BEYOND MAINSTREAM ERFOLGREICH IN DER ENERGIEWENDE. Effizienz-Benchmarking als Impulsgeber für Regionalversorger und Stadtwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEYOND MAINSTREAM ERFOLGREICH IN DER ENERGIEWENDE. Effizienz-Benchmarking als Impulsgeber für Regionalversorger und Stadtwerke"

Transkript

1 BEYOND MAINSTREAM ERFOLGREICH IN DER ENERGIEWENDE Effizienz-Benchmarking als Impulsgeber für Regionalversorger und Stadtwerke AUGUST 2014

2 DIE GROSSEN Mrd. EUR Umsatz haben die regionalen Energieversorger (Top 500) in 2012 erwirtschaftet. Das sind fast 30% der Branchenerlöse. S % Rückgang der Profitabilität mussten die Regionalversorger und Stadtwerke seit 2004 verkraften. S der regionalen Energieversorger haben zwischen 2004 und 2012 im Durchschnitt jährlich nicht nur ihr operatives Betriebsergebnis verschlechtert, sondern auch ihre Eigenkapitalquote. S. 6 Strategische Stoßrichtungen S ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

3 Zeitenwende. Die Krise der Energiebranche trifft immer stärker auch regionale Versorger. Bestehende Geschäftsmodelle und der Einsatz von Ressourcen müssen radikal auf den Prüfstand, um in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld zu bestehen. 1 Die Energiewende schafft radikal neue Rahmenbedingungen für die Versorger in Deutschland. Die "Großen Vier", also RWE, E.on, EnBW und Vattenfall, stehen schon länger vor massiven Herausforderungen und arbeiten daran, das Geschäftsmodell der Zukunft zu finden. Nun trifft die Welle der Veränderung mit voller Wucht die regionalen Energieversorger und belastet auch ihre zumeist kommunalen Eigentümer. Es zeichnet sich eine Krise mit Wirkung auf die gesamte Branche ab. Denn die Bedeutung der regionalen Energieversorger, also der Regionalversorger und Stadtwerke, als wichtige Säule des deutschen Energiesystems wird regelmäßig unterschätzt: Auf sie entfallen fast 30% des Branchenumsatzes in Deutschland in Summe rund 70 Mrd. EUR. Zugleich betreiben regionale Energieversorger einen Großteil der Verteilnetze. Und obwohl ihr Fokus auf Energieverteilung und -vertrieb liegt, spielen sie eine wichtige Rolle im Bereich kleinerer Erzeugungskapazitäten. Daher wird es für das Gelingen der Energiewende auch darauf ankommen, dass Regionalversorger und Stadtwerke erfolgreich am Markt bestehen. Dass Anpassungen bei den Unternehmen notwendig sind, ist offensichtlich. Vor allem politische Entscheidungen haben die Koordinaten im Energiesystem dauerhaft verschoben. Es geht nicht mehr um das Ob einer unternehmerischen Neuausrichtung, sondern nur noch um das Wie. In vielen Analysen und Strategiepapieren zur Energiewende haben die regionalen Akteure bisher eher eine Nebenrolle gespielt. Ziel der vorliegenden Publikation ist es, diese Lücke zu schließen. Dabei bleibt festzuhalten, dass es keinen Königsweg in der Energiewende gibt: Jedes einzelne Unternehmen muss eine individuelle Strategie entwickeln, die den Besonderheiten seines Marktumfelds und seiner Wettbewerbsposition gerecht wird. Der vorliegende Ansatz zielt daher darauf, dass jeder regionale Energieversorger aus ihm Impulse ableiten kann, die zur Verbesserung seiner Situation geeignet sind. Effizienz als zentraler Erfolgsfaktor regionaler Versorger Dies ist der Ausgangspunkt für das Roland Berger Effizienz-Benchmarking. Statt einer rein betriebswirtschaftlichen Orientierung mit Blick auf Profitabilität rückt der möglichst effiziente Ressourceneinsatz in ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 3

4 den Vordergrund. Dies wird den besonderen Herausforderungen von Unternehmen mit öffentlichen Eigentümern gerecht: Sie werden nicht allein am Gewinn gemessen, sondern auch daran, kommunale Aufgaben und Verpflichtungen zu übernehmen, die außerhalb ihres Kerngeschäfts liegen. Das Benchmarking basiert auf einer breiten Datenerhebung und -auswertung: Für nahezu alle Unternehmen der deutschen Energiewirtschaft wurden die Jahresabschlüsse seit 2004 detailliert analysiert. Darunter befinden sich auch 500 Regionalversorger und Stadtwerke. Durch die Breite der Untersuchung lassen sich Aussagen zu unternehmerischen Ansätzen und Geschäftsmodellen ebenso treffen wie zur Bedeutung von Unternehmensgrößen und regionalen Einflüssen. Auf dieser Basis können Unternehmen ihre Performance mit anderen Akteuren vergleichen, die ähnliche Strukturen und Voraussetzungen haben. Daraus lassen sich praxisnahe Impulse für das Management ableiten, um das Unternehmen zu optimieren und entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. 500 regionale Energieversorger sind für das Effizienz-Benchmarking detailliert analysiert worden. Die breite Datenbasis ermöglicht eine flächendeckende Bestandsaufnahme der gesamten deutschen Energiewirtschaft. 4 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

5 Veränderungsdruck. Die Energiewende setzt neue Spielregeln für alle Akteure in der Branche. Schon jetzt zeichnet sich ab: Regionale Versorger stehen vor besonders großen Herausforderungen. Die Krise der deutschen Energiewirtschaft lässt sich an einer Reihe zentraler Entwicklungen festmachen. Sie alle stehen in engem Zusammenhang mit der politisch gewollten Energiewende und deren tiefgreifenden finanziellen Folgen. Die Auswirkungen der Krise zeigen sich entlang der gesamten energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette. Besonders augenfällig ist der Rückgang der Margen im Erzeugungsgeschäft, das sich in den vergangenen Jahren massiv gewandelt hat: Weil Kapazitäten zur Erzeugung erneuerbarer Energien stark ausgebaut wurden, lohnt die Vermarktung konventionell erzeugter Energie kaum noch. Gerade Gaskraftwerke, die als ideales Komplement zur volatilen und schwer zu prognostizierenden Erzeugungsmenge aus erneuerbaren Energien galten, können im aktuellen Marktumfeld und auch absehbar kaum rentabel eingesetzt werden. Zudem hat der technologische Fortschritt neue Wettbewerber ins Spiel gebracht. Durch Eigenversorgung in der Industrie, Agrarenergie ("Energiewirte") sowie Bürger-Genossenschaften haben etablierte Anbieter Marktanteile verloren. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen. Das zunehmende Energieeffizienz-Bewusstsein in Bevölkerung und Wirtschaft, auch ausgelöst durch steigende Stromkosten, wirkt sich ebenfalls negativ auf die Erlöse aus. Da die Erzeugung eine Domäne der "Großen Vier" ist, ist die Krise bei ihnen zuerst angekommen. Nach und nach hat sie aber auch die regionalen Versorger erreicht, erst die größeren mit einem Standbein in der Erzeugung, inzwischen auch die kleineren. Letztere kämpfen damit, dass zugleich ihre Hauptgeschäftsfelder Netz und Vertrieb berührt sind: Auch im bisher sehr stabilen Verteilnetzgeschäft sinken aufgrund zunehmenden Regulierungsdrucks die Margen. Gleichzeitig steigen die Kosten und Investitionsbedarfe für die Integration insbesondere von Wind- und Solaranlagen sowie neuen Technologien (z.b. Smart-Meter- und Smart- Grid-Komponenten). Diese Investitionen dürften weit über klassische Netz-Instandhaltung hinausgehen. Beim Vertrieb leiden die regionalen Versorger vor allem unter stärkerer Preissensitivität der Endkunden, nachlassender Markenbindung und sinkenden Wechselkosten: Durch Stromrechner und Tarifvergleiche ist der Wechsel des Energieversorgers ein Leichtes geworden. Entsprechend groß ist die Kundenfluktuation. Der B2B-Bereich entwickelt sich ähnlich herausfordernd: Hier liefern sich eine Vielzahl von Energievertrieben deutschlandweit einen immer schärferen Preiswettbewerb. Zukunftsfähigkeit regionaler Versorger in Gefahr Den meisten Unternehmen der Branche fällt es schwer, ihr Geschäftsmodell und ihre Strukturen so schnell anzupassen, wie es der Markt verlangt. In der Folge gerät ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 5

6 2 3 mit zurückgehenden Margen aus dem Kerngeschäft auch die Profitabilität unter Druck. Im Durchschnitt aller regionalen Energieversorger ist der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im Verhältnis zum Umsatz (EBITDA-Marge) seit 2004 um 30% zurückgegangen. Sie schlagen sich damit kaum besser als die Großen der Branche: RWE, E.on, EnBW und Vattenfall verzeichnen im selben Zeitraum ein Minus von rund 36%. Verschärft werden die finanziellen Probleme durch das Fehlen neuer, erfolgreicher Geschäftsmodelle. Die zukunftsträchtigen Aktivitäten, etwa in den Bereichen Home Automation, Smart Grids, ecar-ladetechnik oder regenerative Erzeugung, bieten aktuell nicht die Perspektive, das Ertragsniveau früherer Zeiten zu erreichen. Die vorliegende Analyse zeigt, dass zahlreiche Unternehmen bereits seit mehreren Jahren ein nur geringfügig positives operatives Ergebnis oder aber Verluste erwirtschaften. Mit den fehlenden Einnahmen aus dem Kerngeschäft schmilzt die Kapitaldecke: Bei 120 der regionalen Energieversorger hat sich im Zeitraum 2004 bis 2012 im Durchschnitt jährlich nicht nur das EBITDA verschlechtert, sondern auch die Eigenkapitalquote. Viele Regionalversorger und Stadtwerke kämpfen mit steigenden Schulden und können dringend notwendige Investitionen kaum noch stemmen: Ihre Zukunftsfähigkeit gerät in Gefahr und damit die Möglichkeit, eine aktive Rolle in der Energiewende zu spielen! Die Schieflage zahlreicher regionaler Energieversorger kann in der Insolvenz enden muss aber nicht. Dies ist ihrer besonderen Eigentümerstruktur geschuldet: Die Refinanzierung der Unternehmen erfolgt häufig ausschließlich oder zum großen Teil über ihre kommunalen Eigentümer. Vertraglich festgelegte Untergrenzen wie Eigenkapitalquote, Verschuldungsgrad oder Cashflow werden bei ihnen anders behandelt als im Falle rein bank- oder kapitalmarktbasierter Finanzierungen. Sollten die Eigentümer regionaler Energieversorger auf Dividenden verzichten oder eventuell sogar weiteres Kapital nachschießen, kann auch ein in der Privatwirtschaft nicht überlebensfähiges, weil ineffizientes Geschäftsmodell am Markt weiter bestehen. Diese Bereitschaft, Verluste mitzutragen, ist bei kommunalen Eignern tendenziell höher als bei privaten, weil sie ihren Versorger im Sinne der Daseinsfürsorge erhalten wollen. Sobald Kommunen allerdings nicht mehr willens sind oder nicht die finanziellen Fähigkeiten haben, ihren Versorger zu unterstützen, wird sich auch hier die Krise sprunghaft verschärfen. Größte Einbußen bei Versorgern mit konventioneller Erzeugung Um die Herausforderungen speziell der regionalen Energieversorger genauer zu analysieren, bietet es sich an, sie losgelöst vom Rest der Branche zu betrachten. Anhand der Wertschöpfungsaktivitäten lassen sich zwei Grundtypen unterscheiden: > Versorger mit konventioneller Energieerzeugung, die in der Regel die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette abdecken, von der Erzeugung über den Handel und die Verteilung (Netz) bis zum Vertrieb. Diese Gruppe umfasst im analysierten Datensatz ungefähr 50 Unternehmen. > Versorger ohne oder mit minimalen Erzeugungskapazitäten (meist erneuerbare Energien), die sich auf Energiehandel, -verteilung und -vertrieb konzentrieren. Dazu gehören rund 450 der bewerteten Unternehmen. Bei der Profitabilität lässt sich feststellen, dass Unternehmen mit konventioneller Erzeugung zuletzt größere Einbußen in Kauf nehmen mussten als Versorger weitgehend ohne eigene Stromerzeugung. A Im Schnitt haben deutsche Energieversorger von 2004 bis 2012 eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (Return on Capital Employed = ROCE) von etwa 9% erwirtschaftet. Dies ist nach Abzug der Kapitalkosten ein Wert, der noch ausreicht, um Kapital zu akkumulieren. Allerdings sinkt die Rendite beständig. Diese Entwicklung des ROCE-Niveaus lässt sich für alle betrachteten Unternehmen darstellen. Das Schaubild B zeigt die durchschnittliche Kapitalverzinsung von 2004 bis 2012 sowie die durchschnittliche jährliche Veränderung. Zu erkennen ist, dass der Anteil der 6 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

7 A DIE PROFITABILITÄT REGIONALER ENERGIEVERSORGER IST, AUCH AUFGRUND VERSCHÄRFTER MARKTBEDINGUNGEN, STARK RÜCKLÄUFIG Durchschnittliches operatives Betriebsergebnis nach Geschäftsmodell EBITDA 1) -Marge in % B Geschäftsmodell ohne konventionelle Erzeugung A Geschäftsmodell mit konventioneller Erzeugung ) Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen Quelle: Roland Berger Versorger, die eine signifikant überdurchschnittliche Rendite erzielt haben, vergleichsweise klein ist. Die meisten Versorger erwirtschaften eine unterdurchschnittliche Rendite auf das eingesetzte Kapital, die in den vergangenen Jahren zudem meist sogar gesunken ist. Bei vielen Unternehmen der Branche besteht akuter Handlungsbedarf, soll die Krise nicht zum Dauerzustand werden. Es lässt sich zudem nachweisen, dass regionale Versorger mit privatwirtschaftlicher Beteiligung auf Holding-Ebene im Durchschnitt eine höhere Profitabilität haben als solche ohne private Anteilseigner. Stark kommunal geprägte Versorger, die im Querverbund z.b. mit Gesellschaften des regionalen Nahverkehrs organisiert sind oder sonstige kommunale Aufgaben wahrnehmen, dürften es daher noch schwerer haben, auf Basis ihrer eigenen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eine aktive Rolle in der Energiewende zu spielen. Die Kernfrage lautet daher: Was kann man von den erfolgreichen Versorgern für die Zukunft lernen? Genau hierbei hilft das Roland Berger Effizienz-Benchmarking. ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 7

8 B DURCHWACHSENE ERFOLGSBILANZ ENTWICKLUNG DER KAPITALRENDITE REGIONALER ENERGIEVERSORGER Ø jährliche ROCE 1) -Veränderung, , %-Pkt "AUFSTEIGER" Nur wenige regionale Energieversorger können ihre Kapitalrendite auf Dauer halten oder sogar steigern. Der Branchendurchschnitt liegt aktuell bei 9%, Tendenz weiter fallend. "TOP" "FLOP" "ABSTEIGER" Ø 9% in der Branche ROCE 1) -Niveau in %, Ø Geschäftsmodell A (mit konventioneller Erzeugung) 1) Return on Capital Employed Geschäftsmodell B (ohne konventionelle Erzeugung) 8 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

9 Perspektivwechsel. Der Ansatz eines Effizienz-Benchmarkings setzt einen anderen Fokus in der Unternehmensanalyse und öffnet so den Blick auf bisher vernachlässigte Potenziale. Regionale Energieversorger unterliegen im Gegensatz zu vielen privatwirtschaftlichen Akteuren verschiedenartigsten Verpflichtungen. Dazu gehören die Ziele, Versorgungssicherheit zu gewährleisten, Präsenz in der Region zu zeigen, kommunale Aufgaben zu erfüllen und vor allem: Arbeitsplatzsicherung zu betreiben. Eine unternehmerische Ausrichtung, die nur auf eine Steigerung der Profitabilität zielt, wäre daher unvollständig und fände keine breite Akzeptanz bei den Stakeholdern. Im Gegensatz zu rein privatwirtschaftlichen Unternehmen unterliegen regionale Energieversorger mit ihren zumeist kommunalen Anteilseignern auch anderen Gesetzmäßigkeiten in der Unternehmensfinanzierung. Müssen sich Erstere überwiegend am Kapitalmarkt finanzieren und daher eine entsprechende Rendite erzielen und sich an wirtschaftlichen Erfolgskennzahlen messen lassen, so hat dies bei regionalen Energieversorgern nicht unbedingt erste Priorität. Gleichwohl ist wesentlich, dass die Unternehmen im Sinne der öffentlichen Daseinsvorsorge direkt oder indirekt die notwendigen Leistungen bereitstellen. Auch für regionale Energieversorger ist daher das Gebot der Effizienz zentral d.h., mit optimiertem Input (Anlagevermögen, Personal, Material, Working Capital) größtmöglichen Output zu erzielen. Der von Roland Berger entwickelte Benchmarking-Ansatz gestattet es, die Effizienz eines jeden regionalen Energieversorgers zu messen. Zudem lässt sich das einzelne Unternehmen mit einer relevanten Gruppe vergleichen. Dies hilft, Impulse für einen individuellen Lösungsansatz für den Weg aus der drohenden Krise zu erhalten bzw. das Unternehmen auf die Zukunft vorzubereiten. C Effizienz-Benchmarking als Standortbestimmung Das Benchmarking lehnt sich an ein volkswirtschaftliches Produktionsmodell an, das die Umwandlung von Input in Output beschreibt. Dahinter steht keine klassische mikroökonomische Analyse, sondern ein mathematisches Optimierungsverfahren, das für jedes Unternehmen einen Effizienzwert berechnet. Methodisch basiert das Benchmarking auf der Data Envelopment Analysis (DEA), in Deutschland u.a. eingesetzt von der Bundesnetzagentur bei der Regulierung der Stromund Gasnetze. Roland Berger hat das Verfahren zusammen mit Professor Dirk Schiereck von der Technischen Universität Darmstadt und Professor Christian Kammlott von der Hochschule Trier erstmals auf die gesamte deutsche Energiebranche ausgeweitet. Im Rahmen der Erhebung wurden jene 500 der größten überregionalen Akteure, Regionalversorger und Stadtwerke im Detail betrachtet, welche konsolidierte lückenlose Jahresabschlüsse für den Betrachtungszeitraum 2004 bis 2012 aufweisen. ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 9

10 C DER VERGLEICH MIT DEN BESTEN GIBT REGIONALEN ENERGIEVERSORGERN WICHTIGE IMPULSE ZUR EFFIZIENZSTEIGERUNG Methodischer Ansatz des Benchmarkings OUTPUTNIVEAU (Umsatz) Effiziente Produktionsfunktion (Effizienz = 100%) HÖHERE EFFIZIENZ Effizienzniveau eines beispielhaften regionalen Energieversorgers (Effizienz <100%) NIEDRIGERE EFFIZIENZ Beispielhafter regionaler Energieversorger Mögliche Vergleichsunternehmen Weitere Unternehmen Möglicher Entwicklungspfad zur Effizienzsteigerung Quelle: Roland Berger INPUTFAKTOREN (Anlagevermögen, Personal, Material, Working Capital) Die Analyse erfolgt schrittweise. Auf Basis aller Jahresabschlussdaten wird zunächst als Vorstufe des Benchmarkings die Effizienzkurve berechnet. Methodisch bedarf es zur Durchführung des eigentlichen Benchmarkings und zur darauf aufbauenden Bewertung und Beratung nun dreier weiterer Schritte: D 1. Bestimmung des Standorts auf der Effizienzkurve. Wo steht das eigene Unternehmen im Vergleich zum Wettbewerb? 2. Analyse der Positionierung des Wettbewerbs. Was machen die erfolgreicheren Versorger anders? Verfolgen sie ein anderes Geschäftsmodell oder erledigen sie das gleiche Geschäft einfach nur besser? 3. Selektion geeigneter Vergleichsunternehmen. Als Benchmark in Frage kommen alle Versorger, die besonders effizient sind, eine ähnliche Größe oder Kosten-/Vermögensstruktur haben und/oder für eine gewünschte strategische Stoßrichtung stehen. Um geeignete Versorger für den Vergleich zu finden, werden die finanzwirtschaftlichen Kennzahlen der in Frage kommenden Unternehmen ergänzt um energiewirtschaftliche Kenngrößen. Hierzu zählen etwa konventionelle Erzeugungskapazitäten, Kundenstruktur, Netzlänge und -effizienz. Bei der Auswahl sind insbesondere Abweichungen zwischen den Unternehmen und Besonderheiten der jeweiligen Geschäftsmodelle von Interesse. Denn sie sind es, die den Blick öffnen 10 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

11 D WIE FUNKTIONIERT DAS BENCHMARKING? IN DREI SCHRITTEN ZUM AUSSAGEKRÄFTIGEN EFFIZIENZVERGLEICH OUTPUTNIVEAU (Umsatz) 1 STANDORT BESTIMMEN Höhere Effizienz Niedrigere Effizienz Welche Unternehmen sind besser oder schlechter? INPUTFAKTOREN (Anlagevermögen, Personal, Material, Working Capital) 2 POSITIONIERUNG VERSTEHEN A C B A B A B C C Verfolgen die effizienteren Wettbewerber ein anderes Geschäftsmodell oder machen sie das gleiche Geschäft besser? A = Besonders effiziente Energieversorger B = Effiziente Energieversorger mit vergleichbarem Geschäftsmodell C = Effiziente Energieversorger mit anderem Geschäftsmodell A Die B Die C Besten Ähnlichen 3 Welche Welche Welche deutlich Welche Wettbewerber VERGLEICHS- geben Impulse zur UNTERNEHMEN Verbesserung der FINDEN eigenen Position? Unternehmen sind am effizientesten und was kann man von ihnen lernen? Unternehmen sind bei vergleichbaren Inputfaktoren deutlich effizienter und welche Schlussfolgerungen ergeben sich daraus? Die Etappensieger effizienteren Unternehmen mit anderem Geschäftsmodell können als Orientierungspunkt der eigenen Entwicklung dienen? ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 11

12 für unterschiedliche Handlungsoptionen und strategische Stoßrichtungen. Mithilfe einer Simulation wird schließlich ermittelt, wie stark man an welchen Stellschrauben drehen muss, damit das eigene Unternehmen künftig im Effizienzvergleich besser abschneidet. So lassen sich Ziele festlegen, die als Messlatte für den Erfolg effizienzsteigernder Maßnahmen dienen. Die beiden großen methodischen Vorteile des Ansatzes sind: > Die Tatsache, dass alle Handlungsoptionen und ihre Auswirkungen mathematisch quantifizierbar sind. Dies gibt dem Management eine fundierte und nachvollziehbare Entscheidungshilfe an die Hand. > Die Allgemeingültigkeit der Ergebnisse und der Fokus auf die gesamte Branche. Zugleich sind individuell justierbare Analysen möglich, sodass auch regionale Energieversorger mit sehr spezifischen Anforderungen profitieren können. Effizienzpotenziale erkennen und ausschöpfen Roland Berger hat für alle Unternehmen im Datensatz auf Basis des Produktionsmodells den individuellen Effizienzwert bestimmt. Für beide Geschäftsmodelltypen (mit/ohne konventionelle Erzeugung) ist die Häufigkeitsverteilung grafisch dargestellt. E Klar zu erkennen ist: Integrierte Versorger mit konventioneller Erzeugung, tendenziell also die größeren regionalen Energieversorger, sind deutlich effizienter als Unternehmen ohne Erzeugungskapazitäten. Mehr als ein Drittel der Versorger in dieser Gruppe (ca. 35%) erreicht gute Effizienzwerte von über 90%. Insgesamt lässt sich sagen, dass diese Gruppe der Versorger das Effizienzpotenzial in ihrem Geschäftsmodell besser ausschöpft als Unternehmen der Gruppe ohne konventionelle Erzeugung. Hier erreichen weniger als 20% der Versorger Spitzenwerte, gleichzeitig streuen die Ergebnisse über alle Effizienzcluster hinweg stärker. Die Effizienzanalyse nach Umsatzklassen F macht deutlich, dass Skaleneffekte in der Energiebranche eine große Rolle spielen: Kleine Versorger weisen im Durchschnitt einen niedrigeren Effizienzwert auf. Insbesondere beim Übergang von mittleren zu kleinen Unternehmen ist eine stark abnehmende Effizienz erkennbar. Zwar gibt es auch bei den kleinen Versorgern vergleichsweise effiziente Unternehmen, allerdings nimmt die Streuung deutlich zu. Zu den zentralen Ergebnissen der vergleichenden Analysen gehört, dass jeder regionale Energieversorger es schaffen kann, sehr effizient zu agieren unabhängig von seiner Größe. Umgekehrt betrachtet zeigt sich auch, dass es trotz der beschriebenen Skaleneffekte in allen Größenklassen ineffiziente und damit mittelfristig gefährdete Unternehmen gibt. Anders gesagt, es gibt große Unterschiede in der operativen Performance und im Erfolg der einzelnen Geschäftsmodelle gleichzeitig finden sich viele Vorbilder, von denen man im Rahmen eines Benchmarking lernen kann. Die unterschiedlichen Verteilungen verdeutlichen darüber hinaus, dass bei mittleren und kleineren Versorgern noch eher operative Hebel existieren also Effizienzpotenziale im derzeitigen Geschäftsmodell stecken. Bei den großen hingegen die zumeist bereits hohe Effizienzwerte aufweisen sind die Hebel eher strategischer Natur, finden sich also in der Weiterentwicklung des eigenen Geschäftsmodells. 12 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

13 E REGIONALE ENERGIEVERSORGER MIT KONVENTIONELLER ERZEUGUNG SIND IM DURCHSCHNITT EFFIZIENTER Verteilung der Effizienzwerte nach Geschäftsmodell Durchschnittl. Effizienzwert Anzahl Unternehmen 87% 83% % 38% 24% 24% 18% 15% 16% 5% 2% 3% 0% 7% 2% 5% 2% 3% <65% 65-70% 70-75% 75-80% 80-85% 85-90% 90-95% % Geschäftsmodell A (mit konventioneller Erzeugung) Quelle: Roland Berger Geschäftsmodell B (ohne konventionelle Erzeugung) F SKALENEFFEKTE ERMÖGLICHEN GROSSEN REGIONALEN ENERGIEVERSORGERN EIN HOHES EFFIZIENZNIVEAU ABER AUCH KLEINE ANBIETER KÖNNEN EFFIZIENT SEIN Verteilung der Effizienzwerte nach Umsatzklassen 1) Durchschnittl. Effizienzwert Anzahl Unternehmen 88% 86% 79% % 30% 29% 33% 17% 12% 11% 23% 15% 17% 20% 24% 0% 0% <65% 4% 1% 0% 1% 1% 2% 65-70% 70-75% 75-80% 80-85% 85-90% 6% 90-95% 5% 4% 1% % 1) Ohne Differenzierung nach Geschäftsmodellen Große Versorger, Umsatz >100 Mio. EUR Quelle: Roland Berger Mittlere Versorger, Umsatz Mio. EUR Kleine Versorger, Umsatz <25 Mio. EUR ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 13

14 Stoßrichtungen. Regionale Energieversorger haben unterschiedliche strategische Optionen, um eine höhere Effizienz zu erreichen: wachsen, optimieren oder reduzieren Auf Basis der Kennzahlenanalyse kann jeder regionale Energieversorger identifizieren, entlang welcher Hebel sich seine Effizienz verbessern lässt. Der Effizienzwert wird bestimmt durch Inputfaktoren (Anlagevermögen, Personal, Material, Working Capital) und Outputniveau (Umsatz). Bei der Optimierung des Verhältnisses von Input zu Output ist außerdem zu unterscheiden zwischen operativen und strategischen Maßnahmen. Erstere zielen darauf ab, das aktuelle Geschäft effizienter zu machen, Letztere auf die Weiterentwicklung des Geschäftsmodells. Je weiter sich der Versorger vom aktuellen Standort auf der Effizienzkurve wegbewegen möchte, desto strategischer muss der Ansatz sein und desto langfristiger muss er gedacht werden. Allgemein gesprochen, kann man daraus drei Strategien zur Effizienzsteigerung ableiten: G > WACHSEN mit höherem Ressourceneinsatz deutlich mehr Umsatz erzielen. > OPTIMIEREN mit gleich viel oder weniger Ressourceneinsatz mehr erlösen. > REDUZIEREN mit deutlich geringerem Ressourceneinsatz nur geringfügig weniger Umsatz erwirtschaften. Je nach präferierter Strategie lässt sich die jeweilige Benchmarking-Gruppe passgenau zusammenstellen. H Generell sollte sie zwei Kriterien gerecht werden: Einerseits sollten die enthaltenen Unternehmen einen höheren Effizienzwert haben als das eigene, andererseits möglichst gut vergleichbar sein mit Blick auf Input-/Outputniveau (= Größe) sowie Verhältnis der Inputfaktoren (= Geschäftsmodell). Abhängig von individueller Präferenz und Anspruchsniveau lassen sich die Kriterien unterschiedlich gewichten: Um die eigene Position rasch zu verbessern, kann es sinnvoll sein, sich mit den Besten zu messen und von ihnen zu lernen. Für ein tiefes Verständnis der Erfolgsfaktoren erscheint es zweckmäßig, Unternehmen verschiedener Effizienzniveaus, aber mit ähnlichen Inputfaktoren zu einer Benchmark zusammenzustellen. Darüber hinaus ist es auch möglich, die Benchmark so zu wählen, dass eine bestimmte strategische Stoßrichtung unterstützt wird. Jeder Versorger muss eine individuelle Strategie entwickeln, um erfolgreich zu sein. Diese Strategie lässt sich anhand von Stoßrichtungen entlang der Wertschöpfungskette präzise beschreiben. Aus den strategischen Stoßrichtungen wiederum lässt sich ein Bündel an Maßnahmen ableiten, mit denen der Versorger seine selbstgesteckten Ziele erreichen kann im Hinblick auf seine Rolle in der Energiewende, kommunale Aufgaben und auch seine finanzielle Performance. I 14 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

15 G STRATEGISCHE OPTIONEN UNTER HOHEM MARKTDRUCK BASISSTRATEGIEN ZUR EFFIZIENZSTEIGERUNG REGIONALER ENERGIEVERSORGER OUTPUT- NIVEAU (Umsatz) Effiziente Produktionsfunktion (Effizienz = 100%) OPTIMIEREN WACHSEN Effizienzniveau eines beispielhaften regionalen Energieversorgers (Effizienz <100%) REDUZIEREN INPUTFAKTOREN (Anlagevermögen, Personal, Material, Working Capital) Beispielhafter regionaler Energieversorger Mögliche Vergleichsunternehmen Weitere Unternehmen Möglicher Entwicklungspfad zur Effizienzsteigerung ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 15

16 H JE NACH STRATEGISCHER AUSRICHTUNG UND INDIVIDUELLEM ANSPRUCH LÄSST SICH DIE VERGLEICHSGRUPPE NACH UNTERSCHIEDLICHEN KRITERIEN DEFINIEREN Wahl der Effizienz-Benchmark VERGLEICH MIT DEN 1 2 "BESTEN" VERGLEICH MIT DEN "ÄHNLICHSTEN" 3 FESTLEGUNG EINES ZIELPUNKTES MIT "WEGMARKEN" Beispielhafter regionaler Energieversorger Mögliche Vergleichsunternehmen Weitere Unternehmen Möglicher Entwicklungspfad zur Effizienzsteigerung Quelle: Roland Berger 16 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

17 I VERBESSERUNGSHEBEL WIE REGIONALE ENERGIEVERSORGER IHRE WERTSCHÖPFUNG OPTIMIEREN KÖNNEN WERTSCHÖPFENDE AKTIVITÄTEN STRATEGISCHE STOSSRICHTUNGEN WACHSEN OPTIMIEREN REDUZIEREN Erzeugung > Ausbau neuer/ bestehender Asset-Klassen > Asset-Management > Operative Exzellenz > Konsolidierung des Asset-Portfolios Handel > Neue Produkte (Handel, Kunden) > Dienstleistungen für Dritte > Portfoliomanagement > Prognosefähigkeiten > Eigenleistungstiefe (Outsourcing) Verteilung (Netz) > Konzessionserwerb > Drittgeschäft > Weitere Sparten > Regulierungsmanagement > Operative Exzellenz > Eigenleistungstiefe (Outsourcing) Vertrieb > Neue Produkte (Commodity/ Non-Commodity) > Neue Dienstleistungen > Neue Kundengruppen > Steuerungsfähigkeit > Kundenanalyse > Forderungsmanagement > Defizitäre Kundengruppen Shared Services > Neupositionierung in der Wertschöpfung > Drittmarktgeschäft > Prozessoptimierung > Qualitätssteigerung > Eigenleistungstiefe (Outsourcing) ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 17

18 Impulsgeber. Die Energiewende wird die Branche weiterhin vor große Herausforderungen stellen. Das Effizienz-Benchmarking kann den regionalen Versorgern dabei wichtige Anstöße liefern. Die Lage der deutschen Energiewirtschaft ist und bleibt kritisch. Eine Trendwende und steigende Erträge sind nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Marktbedingungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette werden herausfordernd bleiben. Für Erzeuger wird der Ausbau der subventionierten Erneuerbaren und die damit einhergehende Dezentralisierung zu weiter sinkenden Renditen führen, sprich abnehmender Wirtschaftlichkeit konventioneller Anlagen. Im Bereich Energieverteilung wird fortschreitender Kostendruck bestehen sowie steigender Investitionsbedarf in Netzausbau und -modernisierung. Dies gilt umso mehr, als die heutige Infrastruktur großteils für die Energiewende erneuert werden muss und die künftige Ausgestaltung der Netzregulierung in der dritten Regulierungsperiode (ab 2019) ungewiss ist. Im Vertrieb wird der Wettbewerbsdruck aufgrund steigender Wechselbereitschaft der Privatkunden und anspruchsvollerer Kunden im B2B-Segment weiter zunehmen. Mit dem Roland Berger Effizienz-Benchmarking steht regionalen Energieversorgern ein fundierter Ansatz zur Verfügung, um konkrete Impulse für eine eigenständige Strategie in der Energiewende zu erhalten. Der einzelne Versorger weiß nicht nur, wo er im Vergleich zum Wettbewerb steht, sondern auch, wie er besser werden und von wem er was und zu welchem Zweck lernen kann. Dies ist die Basis, um konkrete Handlungsansätze zu entwickeln und mit den Marktveränderungen Schritt zu halten. Das gilt selbstverständlich für rein kommunale Energieversorger ebenso wie für solche mit privatwirtschaftlicher Beteiligung. Denn innerhalb beider Gruppen gibt es erhebliche Unterschiede. Aber beiden hilft der Vergleich mit den Besten (oder zumindest mit Besseren), um noch effizienter zu werden und den eigenen Erfolg auf eine tragfähige Grundlage zu stellen. 18 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

19 Roland Berger Strategy Consultants ÜBER UNS Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über Mitarbeitern in 51 Büros in 36 Ländern sind wir in den global wichtigsten Märkten erfolgreich aktiv. Gemeinsam mit unseren Klienten entwickeln wir maßgeschneiderte, kreative Konzepte. Besonders wichtig ist uns die Begleitung der Umsetzungsphase. So schaffen wir echten Mehrwert für unsere Klienten. Unser Beratungsansatz gründet sich dabei insbesondere auf die unternehmerische Persönlichkeit, die Integrität und die Individualität unserer Berater: "It's character that creates impact!" Tablet-Version HIER GEHT'S ZU UNSERER KOSTENLOSEN KIOSK-APP Weiterführende Lektüre Links & Likes BESTELLEN UND HERUNTERLADEN Um die digitale Ausgabe unserer Publikationen zu erhalten, geben Sie "Roland Berger" im itunes App Store oder bei Google Play ein. ENERGIEWENDE RELOADED! Vom Gelingen der Energiewende hängt die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland ab. Doch die öffentliche Diskussion konzentriert sich fast ausschließlich auf die Reform des Erneuerbare-Energien- Gesetzes (EEG). Mithilfe der Szenariotechnik zeigt unsere Studie, dass insgesamt 24 Faktoren für den Umbau des deutschen Energiesektors relevant sind. SHARED MOBILITY Nutzen statt besitzen dieser Verhaltenswandel bei Konsumenten wird den Personenverkehr in Zukunft stark verändern. Neben innovativen Start-ups drängen immer mehr etablierte Unternehmen wie Automobilhersteller, Transport- und Logistikfirmen sowie Fluggesellschaften auf diesen attraktiven Markt, für den wir mit Wachstumsraten von bis zu 35% rechnen. Die Zukunft gehört geteilten und intelligent verknüpften Mobilitätsangeboten! (nur in Englisch verfügbar) INFORMIERT BLEIBEN LIKEN UND TEILEN RolandBergerStrategy Consultants 19

20 Herausgeber ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS GMBH Competence Center Civil Economics, Energy & Infrastructure (CEI) Mies-van-der-Rohe-Str München Germany Danksagung Für ihre wertvollen Beiträge zu dieser Studie danken wir unseren Kollegen Philipp Weiland, Clemens Neuenhahn und Mattis Krasberg. Ihre Fragen beantworten die Autoren gerne DR. TORSTEN HENZELMANN Partner und Leiter CEI MARTIN HOYER Projektmanager PROF. DR. DIRK SCHIERECK Lehrstuhl Unternehmensfinanzierung Technische Universität Darmstadt PROF. DR. CHRISTIAN KAMMLOTT Fachgebiet Investition und Finanzierung Hochschule Trier/Umwelt-Campus Birkenfeld Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Ohne spezifische professionelle Beratungsleistung sollten keine Handlungen aufgrund der bereitgestellten Informationen getätigt werden. Haftungsansprüche gegen Roland Berger Strategy Consultants GmbH, die durch die Nutzung der in der Publikation enthaltenen Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS GMBH. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. TA_14_031_TAB_01_Energiewirtschaft

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 E.ON teilt sich in zwei börsennotierte Unternehmen auf E.ON überträgt mittels einer Abspaltung die Mehrheit an einer Neuen Gesellschaft

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Benchmarking als Ausgangsbasis zur Festsetzung zukünftiger Netznutzungsgebühren Hans Auer Arbeitsgruppe Energiewirtschaft Technische Universität

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Neue Berufsbilder durch REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Institut für betriebliche Bildungsforschung Berlin, 20.11.2014 Rainer Knauber Leiter Konzernkommunikation und -Marketing GASAG Erste EU-Richtlinie

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen FICHTNER IT CONSULTING AG () IT Beratung und Lösungen Professionelle Lösungen für Ihre Entscheidungen Kompetenzfelder Fichtner-Gruppe Energie Umwelt Wasser & Infrastruktur IT & Consulting Energiewirtschaft

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis - Vortrag / Kurzworkshop Turnaround - Management in der Praxis Siegen, Juni 2005 Gereonstraße 18-30 50670 Köln Tel. 0221 912730-0 Fax 0221 912730-99 www.struktur-management.de info@struktur-management.de

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag Juliane Hauskrecht Mannheim, 13. Juni 2012 verträge definieren eine langfristige Dienstleistung einschließlich erforderlicher Servicevereinbarungen Wir überlassen Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine. Wir

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.2011 Deutsche Kreditbank

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr