Leitfaden zur Installation der Anwendung Cryptshare for Outlook V1.5.5 auf MS Outlook 2003/2007/2010/2013 (32bit und 64bit)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zur Installation der Anwendung Cryptshare for Outlook V1.5.5 auf MS Outlook 2003/2007/2010/2013 (32bit und 64bit)"

Transkript

1 V1.5.5 auf MS Outlook 2003/2007/2010/2013 (32bit und 64bit) Anschrift: Befine Solutions AG Bebelstr Freiburg Germany Tel: / Fax: / Mail: Web:

2 Inhalt 1 Installationsvoraussetzungen prüfen Installation der Sprachpakete auf dem Cryptshare System Installation des Plug-Ins Installation mittels der.exe Datei Installation des Plug-Ins mittels der.msi (Windows Installer) Datei Konfiguration des Plug-Ins Konfiguration über die Anwendungsoberfläche (Einzelplatzinstallation) Konfiguration über die Cryptshare Konfigurationsdateien (Roll-Out) Überblick über die Cryptshare Konfigurationsdateien Übernahme von Einstellungen früherer Versionen / Update Funktionsweise der Admin-Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminConfig.xml Aufbau Roll-Out des Plug-Ins ohne Admin-Konfigurationsdatei Bedeutung des Attributs userenabled Management der Benutzerkonfiguration Vollständige Übersicht über die Parameter in den Konfigurationsdateien Admin-Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminConfig.xml Benutzer-Konfigurationsdatei CS4OutlookUserConfig.xml Benutzer-Einstellungs-Datei CS4OutlookUserPref.xml Betrieb mit einem Cryptshare Server, der über ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat verfügt Troubleshooting Support kontaktieren Error Log - CS4OutlookError.txt Trace Log CS4OutlookTrace.txt Pfade und Dateinamen notice. 2

3 5.4.1 Pfad und Inhalt des -Ordners im Benutzerprofil Pfad und Inhalt des -Ordners im Programmverzeichnis notice. 3

4 1 Installationsvoraussetzungen prüfen 1. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie ein Cryptshare-System der Version oder höher einsetzen. Sie können die Versionsnummer in der Fußzeile der Cryptshare Benutzeroberfläche ablesen. 2. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie einen MS Outlook 2003, 2007, 2010 oder 2013 Client installiert haben und die für Ihre Outlook-Version korrekte Installationsroutine verwenden. Es werden die 32bit und die 64bit-Versionen von MS Outlook unterstützt. 3. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie über ausreichend Rechte verfügen, um Software auf Ihrem System zu installieren. 4. Bitte stellen Sie sicher, dass die Sprachpakete auf Ihrem Cryptshare Server installiert sind. Details hierzu finden Sie in Kapitel 1.1 Installation der Cryptshare for Outlook Sprachpakete auf dem Cryptshare System. 5. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Cryptshare-System mit einem Lizenzkey arbeitet, der die -Kommunikation zulässt. Sie können die Eigenschaften des Lizenzkeys über die Cryptshare Web Administrationsoberfläche im Reiter "Lizenz" prüfen. Die Web- Administrationsoberfläche Ihres Cryptshare Systems erreichen Sie standardmäßig durch Eingabe der URL Ihres Cryptshare Systems, gefolgt von der Angabe für Port 8080, also z.b. https://cryptshare.yourdomain.com:8080. Loggen Sie sich als Administrator ein. 6. Sofern Sie mit MS Outlook 2003 einsetzen, gelten die folgenden Einschränkungen: a. Office 2003 PIAs Das Add-In erfordert, dass die Office 2003 Primary Interop Assemblies (PIAs) in den Global Assembly Cache des Clients installiert wurden. Diese Module gehörten nicht zum Standard-Installationsumfang, als Office 2003 im Jahre 2002 auf den Markt gebracht wurde. Bitte prüfen Sie Ihre Microsoft Office 2003 Installation durch Klick auf Ändern in der Windows Systemsteuerung unter Software bzw. Programme und Funktionen oder starten Sie appwiz.cpl von der Kommandozeile. Wählen Sie die Option Erweiterte Anpassung von Anwendungen und klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie das Feature "Microsoft Outlook -.NET programmability support" wenn dieses nicht installiert ist, und aktualisieren Sie Ihre Installation. Wir setzen voraus, dass Service Pack 3 für Office 2003 installiert ist. b..net framework 3.5 SP1 Das.NET Framework muss auf Runtime Version 3.5 mit SP1 aktualisiert worden sein. Wir empfehlen die neuesten Service Packs und Updates zu installieren. HINWEIS: Die Cryptshare Installationsroutine prüft weder auf die PIAs, noch auf die Framework Version ab. Häufig erscheint ein Fehler 1001 kurz vor Fertigstellung der Installationsroutine, wenn eine der Anforderungen nicht erfüllt wird. notice. 4

5 c. Outlook: Word als muss deaktiviert sein. Standardmäßig wird MS Word als Editor in Outlook 2003 eingesetzt. Während die Word-Integration in neueren Versionen von Outlook nahtlos ist, verursacht sie in Outlook 2003 häufig massive Probleme. Derzeit wird in 2003 ein Fehler angezeigt, wenn Word als -Editor verwendet wird. Bitte deaktivieren Sie die entsprechende Einstellung: in Outlook wählen Sie Werkzeuge, Optionen, E- Mail Format und deaktivieren Sie die Option Microsoft Word als Editor verwenden notice. 5

6 1.1 Installation der Sprachpakete auf dem Cryptshare System. greift für die Erzeugung von Benachrichtigungs- s auf Sprachdateien zu, die auf dem Cryptshare Server hinterlegt sein müssen und dort im Auslieferungszustand nicht vorinstalliert sind. Die Sprachpakete für die Cryptshare Web-Anwendungsoberfläche sind von den Sprachpaketen unabhängig. Auch wenn Sie bereits ein Sprachpaket für die Web-Oberfläche in einer bestimmen Sprache installiert haben, ist es erforderlich, ein Cryptshare for Outlook Sprachpaket hochzuladen, um diese Sprache auch in anzubieten. Hinweis: Solange keine Sprachdateien installiert sind, wird von den Cryptshare for Outlook Plug-Ins ein Fehler in der Datei CS4OutlookError.txt protokolliert, jedoch nicht auf der Oberfläche angezeigt. Ferner fehlen in dem per versendeten s die informierenden Textblöcke. Installieren Sie die Sprachpakete, um dieses Problem zu beheben. Gehen Sie zur Installation der Sprachpakete wie folgt vor: 1. Sie können die gewünschten Sprachpakete über den Kundenbereich unserer Website downloaden oder über Ihren Reseller beziehen. 2. Öffnen Sie die Web-Administrationsoberfläche Ihres Cryptshare Systems. Standardmäßig erreichen Sie diese durch Eingabe der URL Ihres Cryptshare Systems, gefolgt von der Angabe für Port 8080, also z.b. https://cryptshare.yourdomain.com:8080, und loggen Sie sich als Administrator ein. 3. In der Web-Administrationsoberfläche des Cryptshare Systems wählen Sie bitte den Reiter "Sprachen". 4. Importieren Sie nacheinander die gewünschten Sprachdateien bzw. " Language Packs" in beliebiger Reihenfolge, indem Sie die Dateien auswählen und auf "Übernehmen" klicken. notice. 6

7 2 Installation des Plug-Ins wird als.exe und.msi-datei ausgeliefert. Die Installation per.exe-datei empfiehlt sich für die Einzelplatzinstallation durch den Anwender. Für Roll-Outs durch den Administrator wird die Installation per.msi-datei vorgeschlagen. 2.1 Installation mittels der.exe Datei 1. Bitte schließen Sie Ihr MS Outlook vollständig vor der Installation des Plug-Ins. 2. Legen Sie die Datei ".exe" (Name kann abweichen) auf einem Verzeichnis Ihrer Festplatte ab. 3. Wichtig! Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ".exe" und wählen Sie die Option "Als Administrator ausführen" 4. Klicken Sie im folgenden Bildschirm auf "Next" 5. Bitte lesen und akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen. Klicken Sie anschließend auf Next. 6. Bestätigen Sie das vorgeschlagene Default-Verzeichnis oder wählen Sie ein anderes Installationsverzeichnis aus. notice. 7

8 7. Bestätigen Sie den Wunsch, Cryptshare zu installieren durch Klick auf Next 8. wird nun installiert. Klicken Sie auf "Close" um die Installation abzuschließen. notice. 8

9 ist nun auf Ihrem PC installiert. Dabei wurde in Ihrem Programmverzeichnis der Unterordner "\befine Solutions AG\" angelegt. Sie können nun Ihr MS Outlook wieder starten. notice. 9

10 2.2 Installation des Plug-Ins mittels der.msi (Windows Installer) Datei Um in größeren Infrastrukturen per Softwareverteilung auszurollen, stellen wir Ihnen neben der.exe-datei eine.msi-datei (Windows Installer) zur Verfügung. Details zur Verwendung des msiexec-kommandos entnehmen Sie bitte der Dokumentation von Microsoft Windows. Details zur Softwareverteilung entnehmen Sie bitte der Dokumentation des in Ihrem Hause eingesetzten Software-Verteilungstools. Zusätzlich zur Verteilung der Software mittels eines Software-Verteilungstools empfehlen wir, eine Admin-Konfigurationsdatei für zu erstellen und auf die Arbeitsplatzrechner auszurollen. So können Sie wichtige Einstellung wie bspw. die URL Ihres Cryptshare Servers zentral vorgeben. Details hierzu finden Sie im folgenden Kapitel Konfiguration des Plug-Ins. notice. 10

11 3 Konfiguration des Plug-Ins Um das Plug-In verwenden zu können, müssen einige Einstellungen getroffen werden. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, diese Einstellungen vorzunehmen. So können Sie zunächst installieren und im Anschluss über die Benutzeroberfläche konfigurieren. Dieses Vorgehen macht vor allem bei Einzelplatzinstallationen Sinn oder für Benutzer mit einem tieferen Verständnis der Lösung. Wenn Sie unternehmensweit ausrollen möchten, können Sie das Plug-In im Rahmen des Roll-Outs bereits vorkonfiguriert installieren. Auf diesem Wege haben Sie auch die Möglichkeit, einzelne Voreinstellungen vor dem Zugriff der Benutzer zu sperren, um zu verhindern, dass diese gewollt oder ungewollt die Konfiguration verändern. Details hierzu finden Sie in Kapitel 3.2 Konfiguration über die Cryptshare Konfigurationsdateien (Roll-Out). 3.1 Konfiguration über die Anwendungsoberfläche (Einzelplatzinstallation) Dieses Verfahren empfiehlt sich vor allem für Einzelplatzinstallationen, Testinstallationen oder Installationen für Benutzer mit einem tieferen Verständnis der Lösung. Bitte entnehmen Sie Informationen über die Konfiguration des Plug-Ins über die Anwendungsoberfläche dem Anwendungsleitfaden. 3.2 Konfiguration über die Cryptshare Konfigurationsdateien (Roll-Out) Überblick über die Cryptshare Konfigurationsdateien verfügt über drei Konfigurationsdateien, die im Folgenden im Überblick beschrieben sind. Beachten Sie bitte, dass das Verzeichnis \AppData bzw. \Anwendungsdaten im Benutzerprofil von MS Windows ggf. als verstecktes Verzeichnis geführt wird und Sie zunächst die Einstellung des Windows Explorers anpassen müssen, um das Verzeichnis sichtbar zu machen. Dateiname Pfad Bedeutung CS4OutlookAdminSettings.xml, im Folgenden Admin- Konfigurationsdatei Unterverzeichnis befine Solutions AG\Cryptshare for Outlook im Programmverzeichnis In dieser Datei können vom Administrator Vorgaben für das Verhalten und Erscheinungsbild der Anwendung getroffen werden. Diese Einstellungen können auf alle Arbeitsplätze ausgerollt werden. Sie werden beim Start des Plug-Ins in die Benutzer- Konfigurationsdatei des angemeldeten Benutzers übertragen. Hierbei besteht notice. 11

12 auch die Möglichkeit, einzelne Einstellungen für den Anwender zu sperren, wodurch diese in der Benutzeroberfläche unsichtbar oder ausgegraut werden. Ferner können Sie jederzeit die administrativen Vorgaben ändern und dabei entscheiden, ob Sie vom Benutzer getroffene Einstellungen überschreiben möchten. Einen Überblick über die Verwendungsmöglichkeiten dieser Datei zum zentralen Management von Einstellungen erhalten Sie in Kapitel 3.3 Funktionsweise der Admin- Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminConfig.xml CS4OutlookUserConfig.xml, im Folgenden Benutzer- Konfigurationsdatei Windows Vista und höher: Unterverzeichnis \AppData\Roaming\befine Solutions AG\Cryptshare for Outlook im Benutzerprofil Windows XP: Unterverzeichnis \Anwendungsdaten\befine Solutions AG\Cryptshare for Outlook im Benutzerprofil. Eine vollständige Beschreibung über alle Einstellungen finden Sie in Kapitel Admin- Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminConfig.xml Da Sie Benutzern das Recht einräumen können, bestimmte Einstellungen selbst zu verändern, werden in dieser Datei Konfigurationseinstellungen benutzerspezifisch gespeichert. Die Datei wird beim ersten Start des Plug-Ins erzeugt. Dabei werden Einstellungen aus der Admin- Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminSettings.xml übernommen, oder falls diese nicht existiert vom Hersteller definierte Standardwerte gesetzt. Sofern dem Benutzer Rechte eingeräumt werden, bestimmte Einstellungen zu ändern, werden diese geänderten Einstellungen hier gespeichert. Eine vollständige Beschreibung aller Einstellungen dieser Datei notice. 12

13 CS4OutlookUserPref.xml, im Folgenden Benutzer- Einstellungs-Datei. Unterverzeichnis \AppData\Roaming\befine Solutions AG\Cryptshare for Outlook im Benutzerprofil Windows XP: Unterverzeichnis \Anwendungsdaten\befine Solutions AG\Cryptshare for Outlook im Benutzerprofil. finden Sie in Kapitel Benutzer-Konfigurationsdatei CS4OutlookUserConfig.xml In dieser Datei werden benutzerspezifische Daten gespeichert, die nicht von den administrativen Vorgaben beeinflusst werden (z.b. Name und Telefonnummer des Benutzers) und zuletzt verwendete Benutzer- Präferenzen für die zukünftige Verwendung gemerkt (bspw. die zuletzt getroffene Sprachauswahl für die Benachrichtigung des Empfängers). Eine vollständige Übersicht über alle Einstellungen dieser Datei finden Sie in Kapitel Benutzer-Einstellungs-Datei CS4OutlookUserPref.xml Übernahme von Einstellungen früherer Versionen / Update In früheren Versionen wurden alle Einstellung ausschließlich in einer Datei CS4OutlookSettings.xml gespeichert, die im Benutzerprofil abgelegt war. Die Einstellungen dieser Datei werden beim Update auf V1.4.0 oder höher automatisch in die neue CS4OutlookUserPref.xml migriert und die alte Settings-Datei in CS4OutlookSettings.xml.old umbenannt. Diese.old -Datei wird nicht weiter benötigt und kann bei Bedarf gelöscht werden. Eine manuelle Übernahme von Einstellungen ist nicht erforderlich. 3.3 Funktionsweise der Admin-Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminConfig.xml Um Anwendungseinstellungen für auf die Arbeitsplätze der Benutzer auszurollen oder diese zu aktualisieren, kann diese Datei manuell erstellt und durch ein Script oder eine Softwareverteilung verteilt werden. Ein Eingriff in die Dateien des Anwendungsordners in den Benutzerprofilen ist nicht mehr nötig, da neue oder veränderte administrative Vorgaben beim Start des Plug-Ins aus der Admin-Konfigurationsdatei in die Benutzer-Konfigurationsdatei übertragen oder beim Start direkt aus der Admin-Konfigurationsdatei heraus angewendet werden können. notice. 13

14 3.3.1 Aufbau Um Ihnen den Umgang mit der Admin-Konfigurationsdatei Datei zu erleichtern, befindet sich im Programmverzeichnis des Plug-Ins eine Musterdatei namens Sample- CS4OutlookAdminConfig.xml. Diese kann verwendet werden, um daraus eine Admin- Konfigurationsdatei für Ihr Unternehmen abzuleiten. Bitte achten Sie darauf, hierbei den Dateinamen in CS4OutlookAdminConfig.xml zu ändern, bzw. eine Kopie entsprechenden Namens zu erstellen! Die Voreinstellung in dieser Datei stellen keine Konfigurations-Empfehlungen unsererseits dar, sondern sollen die Verwendung und die Syntax der Admin-Konfigurationsdatei erläutern. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie alle Einstellungen geprüft und angepasst haben, bevor Sie eine aus der Beispieldatei abgeleitete Admin-Konfigurationsdatei ausrollen. Die Admin-Konfigurationsdatei besteht aus zwei Abschnitten, die unterschiedliche Bereiche der Anwendung steuern: configuration. Hier werden Einstellungen der Anwendung gesteuert, die Einfluss auf die Funktionsweise und das Verhalten der Anwendung haben. Dazu zählen z.b. die URL, die Proxy-Konfiguration, Vorgaben wie Kennwort benutzen oder Anlagen speichern zusammen mit den zugehörigen Schwellenwerten. Alle Werte in diesem Abschnitt werden beim Start des Plug-Ins in die Benutzer-Konfigurationsdatei übertragen. Um diesen Vorgang zeitlich steuern zu können, enthält der Knoten configuration das Attribut validfrom. Die Einstellungen werden erst nach Überschreitung des Datums auf die CS4OutlookUserConfig.xml im Benutzerprofil übertragen. uiconfiguration. In diesem Abschnitt werden Einstellungen der Anwendung gesteuert, die Einfluss auf das Erscheinungsbild der Anwendung haben, z.b. Ein- und Ausblenden des Cryptshare-Ribbons oder die Beschriftung des Cryptshare-Buttons. Alle Werte in diesem Abschnitt werden vom Plug-In beim Start von Outlook jedes Mal neu ausgelesen und daher nicht in die Benutzer-Konfigurationsdatei übertragen. notice. 14

15 Abbildung 1 - Datei "CS4OutlookAdminConfig.xml" Legende: 1. Abschnitt configuration 2. Abschnitt uiconfiguration 3. Attribut validfrom Roll-Out des Plug-Ins ohne Admin-Konfigurationsdatei Die Datei CS4OutlookAdminConfig.xml kann zusammen mit dem Plug-In verteilt werden, um administrative Vorgaben auf alle Arbeitsplätze auszurollen. Dies ist jedoch optional. Wenn keine vorbereitete Admin-Konfigurationsdatei beim Roll-Out des Plug-Ins mit verteilt wird, werden beim Start von Outlook vom Hersteller definierte Standardwerte in die Benutzer-Konfigurationsdatei geschrieben. Dies gilt jedoch nur für Einstellungen, die nicht vom Benutzer selbst über die Anwendungsoberfläche eingestellt werden können. Eine vollständige Liste der Parameter, die vom Benutzer selbst eingestellt werden können, finden Sie in Kapitel 3.4 Vollständige Übersicht über die Parameter in den Konfigurationsdateien. Gleiches gilt für die Einzelplatzinstallation mittels der.exe-datei. Für den Anwender bedeutet dies, dass er zunächst alle im Dialog Cryptshare Einstellungen sichtbaren Parameter manuell konfigurieren muss (bspw. Cryptshare Sever URL), um Cryptshare verwenden zu können. notice. 15

16 3.3.3 Bedeutung des Attributs userenabled Über das Attribut userenabled kann der Administrator eine benutzerseitige Änderung seiner Vorgaben zulassen oder unterbinden. Wenn eine Änderung unterbunden wird, ist die entsprechende Einstellung ist für den Benutzer in der Anwendungsoberfläche gesperrt oder unsichtbar. Dies hängt im Einzelfall vom jeweiligen Parameter ab. In der Übersicht der Konfigurationseinstellungen in Kapitel 3.4 ist ersichtlich, bei welchen Einstellungen das Attribut userenabled verfügen und wie sich dies im Einzelfall auf die Benutzeroberfläche auswirkt. Bei einer Aktualisierung der Benutzer-Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminConfig.xml werden nur solche Werte überschrieben, die das Attribut userenabled=false haben. Werte, die das Attribut userenabled=true haben, bleiben unverändert. Eine Änderung des Attributs userenabled von true auf false oder false auf true wird jedoch immer in die Benutzerkonfiguration übertragen und ggf. auch gleichzeitig der zugehörige Wert verändert, wenn das Attribut durch die Aktualisierung auf false gesetzt wird. Beispiel: Wert transfer_usepassword=true Attribut userenabled=true Wert transfer_usepassword=true Attribut userenabled=false Management der Benutzerkonfiguration Die vom Administrator in der Admin-Konfigurationsdatei getroffenen Einstellungen werden beim Start des Plug-Ins mit der Benutzer-Konfigurationsdatei CS4OutlookUserConfig.xml im Cryptshare- Anwendungsordner im Benutzerprofil abgeglichen und ggf. übertragen. Diese Übertragung ist notwendig, da es Einstellungen gibt, die der Benutzer selbst verändern kann, sofern dies nicht durch administrative Vorgaben gesperrt ist. Die Einstellungen müssen also benutzerbezogen gespeichert werden. notice. 16

17 Die Benutzer-Konfigurationsdatei enthält nur die Einstellungen, die im Zweig "configuration" der Admin-Konfigurationsdatei enthalten sind. Die Vorgaben für das User Interface (Zweig uiconfiguration ) sind immer administrativ vorgegeben und durch den Benutzer nicht zu ändern. Die Benutzerkonfiguration wird beim Laden des Add-ins nach folgenden Regeln erstellt oder aktualisiert Neuanlage der Benutzer-Konfigurationsdatei Die Benutzer-Konfigurationsdatei wird angelegt, wenn das Plug-In vom Benutzer erstmals gestartet wird. Fall Admin-Konfigurationsdatei ist nicht vorhanden, Benutzer-Konfigurationsdatei ist nicht vorhanden Admin-Konfigurationsdatei ist vorhanden, Benutzer-Konfigurationsdatei ist nicht vorhanden Verhalten Es wird eine Benutzer-Konfigurationsdatei erstellt. Dabei werden alle Werte, die nicht über die Benutzeroberfläche editierbar sind, mit Standardwerten belegt, die der Hersteller vorgegeben hat. Alle Werte, die über die Benutzeroberfläche editierbar sind, werden leer gelassen, so dass der Benutzer sie diese selbst eingeben kann (z.b. "URL"). Das validfrom-datum der Benutzer- Konfigurationsdatei wird auf den Wert T00:00:00 gesetzt. Benutzer-Konfigurationsdatei wird erstellt mit den Werten, die in der Admin-Konfigurationsdatei definiert sind Änderung der Admin-Konfigurationsdatei Fall Verhalten Datum der Admin-Konfigurationsdatei (validfrom) ist mit Datum der Benutzer- Konfigurationsdatei identisch. Datum der Admin-Konfigurationsdatei (validfrom) ist jünger als Datum der Benutzer-Konfigurationsdatei. Keine Aktualisierung der Benutzer- Konfigurationsdatei. Um veränderte Werte in der Admin- Konfigurationsdatei auf die Benutzer- Konfigurationsdateien zu übertragen, ist es erforderlich, ein neueres Datum in das Attribut validfrom einzutragen. Um am gleichen Tag ein erneutes Update durchzuführen kann optional eine Uhrzeit im validfrom-attribut angewendet werden. Wird explizit keine Uhrzeit gesetzt, wird intern die Uhrzeit 00:00:00 angewendet. Aktualisierung aller Werte mit Ausnahme der Werte, für die in der Benutzer-Konfigurationsdatei das Attribut "userenabled=true" eingetragen ist (diese behalten die vom Benutzer eingetragenen Werte). Werte, deren userenabled-attribut laut Admin- Konfigurationsdatei von userenabled=true auf unserenabled=false verändert werden, werden im Rahmen der Aktualisierung überschrieben. notice. 17

18 Potentielle Probleme in der Admin-Konfigurationsdatei Fall Verhalten Admin-Konfigurationsdatei ist vorhanden, aber fehlerhaft (Struktur ist nicht korrekt, z.b. fehlende XML-Tags) übertragen. Admin-Konfigurationsdatei enthält nicht alle Settings-Knoten Admin-Konfigurationsdatei enthält kein "validfrom"- Datum oder ein ungültiges Datum Beim Laden des Plug-ins wird ein entsprechender Fehler angezeigt. Es werden keine Änderungen Settings-Knoten mit ungültigem "id"-attribut werden ignoriert; es werden nur diejenigen Settings-Knoten gelesen, die intern festgelegt sind. Nicht vorhandene Settings werden ignoriert, alle vorhandenen Settings werden angewendet. Das Datum wird auf " " gesetzt; eine Aktualisierung findet also nicht statt. 3.4 Vollständige Übersicht über die Parameter in den Konfigurationsdateien Admin-Konfigurationsdatei CS4OutlookAdminConfig.xml Abschnitt configuration Die Einstellungen in diesem Abschnitt steuern die Funktionsweise und das Verhalten der Anwendung. Die Werte in diesem Abschnitt werden beim Start des Plug-Ins mit der Benutzer-Konfigurationsdatei abgeglichen. In der Datei CS4OutlookUserConfig.xml sind daher die gleichen Werte vorhanden (siehe Kapitel Benutzer-Konfigurationsdatei CS4OutlookUserConfig.xml ) Wert validfrom url verification_mode Admin-Konfigurationsdatei enthält Settings-Knoten mit unkorrektem "id"- Attribut userenabled Beschreibung Datum im ISO Format, bspw Optional kann das Datum um eine Uhrzeit ergänzt werden, bspw T14:15 Gibt an, ab wann die Einstellungen der Admin- Konfigurationsdatei auf die Benutzer-Konfigurationsdatei übertragen sollen. Ist das Datum der Admin- Konfigurationsdatei jünger als das Datum der Benutzer- Konfigurationsdatei, werden die Einstellungen übertragen. Dabei wird auch das Datum in die Benutzer- Konfigurationsdatei mit übernommen. URL des zu verwendenden Cryptshare Servers (kann mit https:// oder beginnen). Wenn der Parameter userenabled auf true gestellt ist, kann der Benutzer die Cryptshare Server URL editieren und ändern. Steht unserenabled auf false, ist das Bedienelement ausgegraut. Mögliche Werte sind manual, adaptive oder auto notice. 18

19 Manual: Die Verifizierung muss manuell erfolgen. Dazu muss der Anwender über den Button Verifizierungscode anfordern in den Cryptshare Einstellungen einen Verifizierungscode anfordern und diesen per copy & paste aus der eingegangenen Verifizierungs- in das entsprechende Feld in den Einstellungen kopieren. Adaptive: Die Verifizierung erfolgt automatisch. Schlägt die automatische Verifizierung fehl, wird eine manuelle Verifizierung ermöglicht. Die automatische Verifizierung findet bei der ersten Verwendung des Plug-Ins statt. Wenn eine Neue geöffnet und der Button Mit Cryptshare senden geklickt wird, wird automatisch ein Verifizierungs- angefordert und der Posteingang sowie der Junk-Mail Order auf einen eingehenden Code überwacht. Während dieses Vorgangs wird dem Benutzer ein Hinweis angezeigt, dass Cryptshare für die Verwendung vorbereitet wird. Sowie der Code eintrifft, wird er automatisch verarbeitet und die Seitenleiste wird freigeschaltet. Schlägt die automatische Verarbeitung fehl oder geht die nicht innerhalb des mit dem Parameter verificationtimespan definierten Zeitraums ein, wird der Benutzer aufgefordert, selbst nach der eingegangenen Ausschau zu halten und den Code manuell in ein dafür angebotenes Feld in der Seitenleiste oder in den Cryptshare Einstellungen einzufügen. Diese Betriebsart wird empfohlen und entspricht dem Auslieferungszustand von. verification_timespan Auto: Die Verifizierung erfolgt ausschließlich automatisch wie unter Abschnitt Adaptive beschrieben. Schlägt die automatische Verifizierung fehl, wird der Benutzer jedoch aufgefordert, den Administrator zu kontaktieren. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, den Verifizierungscode in den Cryptshare Einstellungen zu hinterlegen. Hier können Sie in Sekunden angeben, wie lange im Rahmen der automatischen Verifizierung auf das Eintreffen des Verifizierungscodes wartet, bevor die automatische Verifizierung als fehlgeschlagen angesehen wird. Standardmäßig (d.h. wenn kein Wert oder 0 angegeben ist), wird 15 Sekunden gewartet. Sie können einen anderen (kleineren oder größeren) Wert in Sekunden hinterlegen, der der Zustelldauer in Ihrer Infrastruktur gerecht wird. notice. 19

20 attmtmode_keepcopy x true oder false. Hier können Sie die definieren, ob das Plug-In standardmäßig Kopien der versandten Dateien im Gesendete Elemente -Ordner speichert (true) oder stattdessen nur Dateinamen in der anzeigt (false). attmtmode_limitforprompt attmtmode_limitforremove Wenn der Parameter userenabled auf true gestellt ist, kann der Benutzer die diese Vorgabe ändern. Steht unserenabled auf false, ist das Bedienelement ausgeblendet. <Wert in MB> Überschreitet die Gesamtgröße der Nachricht diesen Schwellenwert, bleibt jedoch unter dem Limit (Parameter attmtmode_limitforremove), so wird eine Warnung angezeigt. Der Anwender kann entscheiden, ob er die Nachricht mit oder ohne Dateianhänge speichern möchte. <Wert in MB> Überschreitet die Gesamtgröße der Nachricht diesen Grenzwert, werden die Anhänge in jedem Fall aus der in Gesendete Elemente gespeicherten Nachricht entfernt, sofern die Nachricht überhaupt aufgrund getroffener Einstellungen im Gesendete Elemente - Ordner gespeichert wird. proxy_url x Die URL des Proxy-Servers, den das Plug-In für die Kommunikation mit dem Cryptshare Server verwenden soll, z.b. intranet.proxy Wenn der Parameter userenabled auf true gestellt ist, kann der Benutzer die Proxy URL editieren und ändern. Steht unserenabled auf false, ist das Bedienelement ausgegraut. proxy_port x Der Port des Proxy-Servers, den das Plug-In für die Kommunikation mit dem Cryptshare Server verwenden soll, z.b Wenn der Parameter userenabled auf true gestellt ist, kann der Benutzer den Proxy Port editieren und ändern. Steht unserenabled auf false, ist das Bedienelement ausgegraut. proxy_checked x true oder false. Gibt an, ob ein Proxy für die Kommunikation des Plug-Ins mit dem Cryptshare Server verwendet werden soll (true) oder nicht (false). Wenn der Parameter userenabled auf true gestellt ist, kann der Benutzer die Einstellung zur Verwendung eines Proxy-Servers ändern. Steht unserenabled auf false, ist das Bedienelement ausgegraut. transfer_usepassword x true oder false. Gibt an, ob der Kennwortschutz für den Transfer aktiviert ist (true), d.h. der Anwender ein Kennwort für den Transfer eingeben muss oder nicht (false). notice. 20

21 Wenn der Parameter userenabled auf true gestellt ist, kann der Benutzer selbst entscheiden, ob er ein Kennwort vergeben möchte. Steht unserenabled auf false, ist getroffene Einstellung verpflichtend und das Bedienelement ausgegraut. transfer_mailwithattachments x true oder false. Gibt an, ob die gesamte mitsamt der Anhänge verschlüsselt als.eml-datei übertragen werden soll (true) oder ob die selbst als reguläre versendet wird und nur die Dateianhänge verschlüsselt per Cryptshare versendet werden (false). notification_position Wenn der Parameter userenabled auf true gestellt ist, kann der Benutzer die Auswahl verändern. Steht unserenabled auf false, ist das Bedienelement ausgegraut. top oder bottom. Gibt an, ob der Benachrichtigungstext, den einfügt, wenn nur die Dateianhänge verschlüsselt übertragen werden, oberhalb oder unterhalb der vom Absender verfassten Nachricht eingefügt wird. Standardeinstellung ist top. Hinweis: Bei älteren Versionen von Cryptshare for Outlook wurde der Text immer am Ende der Nachricht eingefügt, was bei längeren Mailverkehren mit Antworten und Weiterleitungen dazu geführt hat, dass die Information nur schwer auffindbar war. Wenn Sie dieses Verhalten beibehalten wollen, setzen Sie die Option auf "bottom" Abschnitt uiconfiguration In diesem Abschnitt werden optional Einstellungen der Anwendung gesteuert, die Einfluss auf das Erscheinungsbild der Anwendung haben. Wenn Sie Darstellung der Anwendung nicht ändern möchten, können Sie diesen Abschnitt aus Ihrer Admin-Konfigurationsdatei ganz weglassen. Ebenso ist es möglich, einzelne Werte wegzulassen, wenn Sie diese nicht beeinflussen möchten. Es werden dann die Standard-Beschriftungen verwendet. Alle Werte in diesem Abschnitt werden vom Plug-In beim Start von Outlook jedes Mal neu ausgelesen und daher nicht in die Benutzer-Konfigurationsdatei übertragen. Bitte verwenden Sie die im folgenden Beispiel dargestellte, spezielle XML-Syntax![CDATA[anzeigetext]] für Beschriftungstexte! Diese ist erforderlich um ggf. XML-relevante Zeichen im Beschriftungstext verwenden zu können. Beispiel: <setting id="inspector_btnsend_caption_activate"><![cdata[anlagen verschlüsseln]]></setting> notice. 21

22 Wert Beschreibung explorer_cmdbar_visible true oder false. Diese Einstellung wirkt sich nur auf Outlook 2003 oder Outlook 2007 Clients aus. Wenn false wird die Command Bar Cryptshare Einstellungen aus dem Cryptshare Hauptbildschirm ausgeblendet. explorer_ribbon_group_visibl true oder false. Diese Einstellung wirkt sich nur auf Outlook 2010 e oder 2013 Clients aus. Wenn false wird die Cryptshare - Ribbongroup auf dem Start -Tab des Explorer Ribbons inspector_btnsend_caption_a ctivate inspector_btnsend_caption_d eactivate inspector_btnsend_tooltip_ac tivate inspector_btnsend_tooltip_de activate ausgeblendet. Beschriftung des Cryptshare-Buttons, wenn die sich nicht im Cryptshare-Zustand befindet, d.h. wenn der Cryptshare-Button noch nicht aktiviert wurde. Die hier eingegebene Beschriftung ersetzt die Standardbeschriftung Mit Cryptshare senden. Beschriftung des Cryptshare-Buttons, wenn die sich im Cryptshare-Zustand befindet, d.h. wenn der Cryptshare-Button aktiviert wurde. Die hier eingegebene Beschriftung ersetzt die Standardbeschriftung Cryptshare-Versand deaktivieren Text für den Tooltip des Buttons Mit Cryptshare senden, wenn die sich nicht im Cryptshare-Zustand befindet, d.h. wenn der Cryptshare-Button nicht aktiviert wurde. Text für den Tooltip des Buttons Cryptshare-Versand deaktivieren wenn die sich im Cryptshare-Zustand befindet, d.h. wenn der Cryptshare-Button aktiviert wurde Benutzer-Konfigurationsdatei CS4OutlookUserConfig.xml Die Einstellungen in diesem Abschnitt steuern die Funktionsweise und das Verhalten der Anwendung. Alle Werte in diesem Abschnitt werden beim Start des Plug-Ins mit dem Abschnitt configuration der Admin-Konfigurationsdatei abgeglichen und ggf. in die Benutzer-Konfigurationsdatei übertragen (siehe auch Kapitel Abschnitt configuration ). Einstellungen, die das Attribut userenabled=true tragen, können vom Benutzer über die Benutzeroberfläche verändert werden und werden nicht durch eine Änderung der Admin-Konfigurationsdatei überschrieben. Wert validfrom url verification_mode userenabled Beschreibung Datum im ISO Format, bspw Optional kann das Datum um eine Uhrzeit ergänzt werden, bspw T14:15 Dieser Wert Zeigt das validfrom-datum der letzten, auf diese Benutzerkonfiguration übertragenen Admin- Konfigurationsdatei an. URL des zu verwendenden Cryptshare Servers (kann mit https:// oder beginnen). Mögliche Werte sind manual, adaptive oder auto Manual: Die Verifizierung muss manuell erfolgen. Dazu muss der Anwender über den Button Verifizierungscode anfordern in den Cryptshare Einstellungen einen Verifizierungscode anfordern und diesen per copy & paste notice. 22

23 aus der eingegangenen Verifizierungs- in das entsprechende Feld in den Einstellungen kopieren. Adaptive: Die Verifizierung erfolgt automatisch. Schlägt die automatische Verifizierung fehl, wird eine manuelle Verifizierung ermöglicht. Die automatische Verifizierung findet bei der ersten Verwendung des Plug-Ins statt. Wenn eine Neue geöffnet und der Button Mit Cryptshare senden geklickt wird, wird automatisch ein Verifizierungs- angefordert und der Posteingang sowie der Junk-Mail Order auf einen eingehenden Code überwacht. Während dieses Vorgangs wird dem Benutzer ein Hinweis angezeigt, dass Cryptshare für die Verwendung vorbereitet wird. Sowie der Code eintrifft, wird er automatisch verarbeitet und die Seitenleiste wird freigeschaltet. Schlägt die automatische Verarbeitung fehl oder geht die nicht innerhalb des mit dem Parameter verificationtimespan definierten Zeitraums ein, wird der Benutzer aufgefordert, selbst nach der eingegangenen Ausschau zu halten und den Code manuell in ein dafür angebotenes Feld in der Seitenleiste einzufügen. Diese Betriebsart wird empfohlen und entspricht dem Auslieferungszustand von. verification_timespan Auto: Die Verifizierung erfolgt ausschließlich automatisch wie unter Abschnitt Adaptive beschrieben. Schlägt die automatische Verifizierung fehl, wird der Benutzer aufgefordert, den Administrator zu kontaktieren. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, den Verifizierungscode in den Cryptshare Einstellungen zu hinterlegen. Hier können Sie in Sekunden angeben, wie lange im Rahmen der automatischen Verifizierung auf das Eintreffen des Verifizierungscodes wartet, bevor die automatische Verifizierung als fehlgeschlagen angesehen wird. Standardmäßig (d.h. wenn kein Wert oder 0 angegeben ist), wird 15 Sekunden gewartet. Sie können einen anderen (kleineren oder größeren) Wert in Sekunden hinterlegen, der der Zustelldauer in Ihrer Infrastruktur gerecht wird. attmtmode_keepcopy x True oder False. Hier können Sie die definieren, ob das Plug-In standardmäßig Kopien der versandten Dateien im Gesendete Elemente -Ordner speichert (True) oder stattdessen nur Dateinamen in der anzeigt (False). attmtmode_limitforprompt <Wert in MB> Überschreitet die Gesamtgröße der Nachricht diesen Schwellenwert, bleibt jedoch unter dem Limit (Parameter attmtmode_limitforremove), so wird eine Warnung notice. 23

24 angezeigt. Der Anwender kann entscheiden, ob er die Nachricht mit oder ohne Dateianhänge speichern möchte. attmtmode_limitforremove <Wert in MB> Überschreitet die Gesamtgröße der Nachricht diesen Grenzwert, werden die Anhänge in jedem Fall aus der in Gesendete Elemente gespeicherten Nachricht entfernt, sofern die Nachricht überhaupt aufgrund getroffener Einstellungen im Gesendete Elemente -Ordner gespeichert wird. proxy_url x Die URL des Proxy-Servers, den das Plug-In für die Kommunikation mit dem Cryptshare Server verwenden soll, z.b. intranet.proxy proxy_port x Der Port des Proxy-Servers, den das Plug-In für die Kommunikation mit dem Cryptshare Server verwenden soll, z.b proxy_checked x true oder false. Gibt an, ob ein Proxy für die Kommunikation des Plug-Ins mit dem Cryptshare Server verwendet werden soll (true) oder nicht (false). transfer_usepassword x true oder false. Gibt an, ob der Kennwortschutz für den Transfer aktiviert ist (true), d.h. der Anwender ein Kennwort für den Transfer eingeben muss oder nicht (false). transfer_mailwithattachments x true oder false. Gibt an, ob die gesamte mitsamt der Anhänge verschlüsselt als.eml-datei übertragen werden soll (true) oder ob die selbst als reguläre E- Mail versendet wird und nur die Dateianhänge verschlüsselt per Cryptshare versendet werden (false). notification_position top oder bottom. Gibt an, ob der Benachrichtigungstext, den einfügt, wenn nur die Dateianhänge verschlüsselt übertragen werden, oberhalb oder unterhalb der vom Absender verfassten Nachricht eingefügt wird. Standardeinstellung ist top. Hinweis: Bei älteren Versionen von wurde der Text immer am Ende der Nachricht eingefügt, was bei längeren Mailverkehren mit Antworten und Weiterleitungen dazu geführt hat, dass die Information nur schwer auffindbar war. Wenn Sie dieses Verhalten beibehalten wollen, setzen Sie die Option auf "bottom" Benutzer-Einstellungs-Datei CS4OutlookUserPref.xml Wert name phone transferexposefilename transferinformaboutdownload Beschreibung Name des Benutzers Telefonnummer des Benutzers true oder false. Gibt an, ob die Option Dateinamen in Benachrichtigung zeigen standardmäßig aktiviert (true) oder deaktiviert (false) ist. true oder false. Gibt an, ob die Option Über Abruf der Dateien benachrichtigen standardmäßig aktiviert (true) oder deaktiviert (false) ist. notice. 24

25 hidemsgboxinfoattachfile true oder false. Gibt an, ob bei Klick auf das Büroklammer- Symbol zum Anhängen einer Datei ein Hinweis auf die Verfügbarkeit von angezeigt wird (False) oder diese Meldung unterdrückt wird (True). notificationlanguageid transferlanguageid verification transfermanagercloseoncompletion proxy_validation_checked proxy_username ISO Sprachkürzel für die zu verwendende Sprache der Option Ich möchte über den Abruf von Dateien benachrichtigt werden in folgender Sprache. Beispiel: de für Deutsch. Gibt das ISO Sprachkürzel für den Default-Wert der Option Sprache der Empfänger. Bevor der erste Transfer durchgeführt wurde, ist hier kein Eintrag vorhanden und es wird die Sprache der Outlook-Installation vorgeschlagen. Nachdem der Anwender eine Wahl getroffen hat, wird diese hier gespeichert. Als Administrator können Sie durch Setzen dieses Wertes eine Vorgabesprache für die Benachrichtigung der Empfänger einstellen, die jedoch vom Anwender verändert werden kann. Verifizierungscode. Hinweis: Dieser Wert kann nicht vorbelegt werden, da die Verifizierung benutzerspezifisch ist und nur zur Laufzeit erzeugt werden kann. Der hier gespeicherte Wert dient nur zur Anzeige. Die Verifizierung wird zudem in der Datei client.store im Unterverzeichnis AppData\Roaming\Befine Solutions AG\Cryptshare for Outlook des Benutzerprofils gespeichert. Bitte beachten Sie auch, dass die Verifizierung in völlig unabhängig von der Verifizierung der Web- Oberfläche ist, die als Cookie im Browser gespeichert wird. true oder false. Gibt an, ob die Option Automatisch Schließen, wenn alle Transfers beendet sind im Cryptshare Transfermanager aktiv (true) oder inaktiv (false) ist. true oder false. Gibt ab, ob die ggf. hinterlegten Proxy Anmeldedaten bei der Kommunikation mit dem Cryptshare Server verwendet werden sollen (true) oder nicht (false). Benutzername für die Anmeldung am Proxy-Server. Der Benutzername wird verschlüsselt in der Datei notice. 25

26 proxy_password CS4OutlookKey.store im - Verzeichnis im Benutzerprofil gespeichert. Passwort für die Anmeldung am Proxy-Server. Das Passwort wird verschlüsselt in der Datei CS4OutlookKey.store im - Verzeichnis im Benutzerprofil gespeichert. 4 Betrieb mit einem Cryptshare Server, der über ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat verfügt. Sie können auf Ihrem Cryptshare Server ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat anstelle eines kommerziellen SSL-Zertifikates einsetzen. Die ist sinnvoll, wenn Sie Cryptshare als Testinstallation betreiben oder ihr kommerzielles Zertifikat noch nicht geliefert wurde. Um es unter dieser Bedingung zu ermöglichen, eine Verbindung mit dem Cryptshare Server herzustellen, muss das selbstsignierte Zertifikat manuell dem Zertifikatespeicher hinzugefügt und somit als vertrauenswürdig bekannt gemacht werden. Sollten Sie diesen Schritt übergehen wird Cryptshare for Outlook sich nicht korrekt mit dem Cryptshare-Server verbinden können. 1. Öffnen Sie den Internet Explorer mit der Option Als Administrator ausführen und rufen Sie die Basis-URL Ihres Cryptshare-Servers auf. Bitte benutzen Sie dazu https. 2. Sie erhalten sodann einen Warnhinweis, dass ein Problem mit dem Sicherheitszertifikat besteht. notice. 26

27 3. Wählen Sie nun Laden dieser Website fortsetzen. 4. Klicken Sie auf den Hinweise Zertifikatefehler neben der URL-Leiste. 5. Klicken Sie auf Zertifikat installieren um Ihr Zertifikat hinzuzufügen. notice. 27

28 6. Wählen Sie im übernächsten Fenster Alle Zertifikate in folgendem Speicher speichern. 7. Wählen Sie nun Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen. 8. Akzeptieren Sie das Hinzufügen des neuen Zertifikates wenn Sie danach gefragt werden. notice. 28

Leitfaden zur Benutzung der Anwendung Cryptshare for Outlook V1.5.5 auf Outlook 2003, 2007, 2010 und 2013 32bit und 64bit

Leitfaden zur Benutzung der Anwendung Cryptshare for Outlook V1.5.5 auf Outlook 2003, 2007, 2010 und 2013 32bit und 64bit V1.5.5 auf Outlook 2003, 2007, 2010 und 2013 32bit und 64bit Anschrift: Befine Solutions AG Bebelstr. 17 79108 Freiburg Germany Tel: +49 761 / 38913-0 Fax: +49 761 / 38913-115 Mail: info@befine-solutions.com

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten des fmail Outlook 2007 - Addin

Kurzanleitung zum Einrichten des fmail Outlook 2007 - Addin Kurzanleitung zum Einrichten des fmail Outlook 2007 - Addin Um sicher und bequem Nachrichten mit Outlook zu verwalten, muss der E-Mail Client passend zu unseren E-Mail Einstellungen konfiguriert sein.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an.

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an. CRS - Support... immer gut beraten Installationsanleitung Amadeus Vista Schritt 1 Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer Stand: 18.06.2013 1 Copyright taa GmbH taa - travel agency accounting GmbH Lützeltaler

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr