Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren."

Transkript

1 Ehe Begründung Auflösung Eheschliessung durch Gesuch durch Urteil Verlobung Art. 90 ZGB Tod Verschollen -erklärung Eheungültigkeit Eheschliessung Vorbereitungsverfahren / Trauung Art. 38 Abs. 3 ZGB Art ZGB; Art. 294 ZPO Art ; ZGB; Art. 274 ff. ZPO Art ZGB C. 2

2 Eheliche Gemeinschaft; Rechte und Pflichten der Ehegatten Wirkungen der Ehe 159 Die Wirkungen der Ehe i.a. ( ) Das Güterrecht der Ehegatten ( ) Spezifische Rechte / Pflichten der Ehegatten Status der Ehegatten Vermögensrechtliche Wirkungen der Ehe Eheschutz C. 13

3 Scheidungsfolgen / Scheidungsverfahren persönliche Wirkungen Zivilstand Schwägerschaft (21) Name (119 I) Bürgerrecht (119 II) wirtschaftliche Nebenfolgen Güterrecht (120 I) Erbrecht (120 II) Wohnung der Familie (121) Berufliche Vorsorge ( ; Art ZPO) Nachehelicher Unterhalt ( ; Art. 282 ZPO) Kinderbelange ( ; Art. 295 ff. ZPO) elterliche Sorge Anspruch auf persönlichen Verkehr des anderen Elternteils Unterhaltsbeitrag des anderen Elternteils C. 5

4 Güterstände/Vermögensmassen (Gütermassen) Gütergemeinschaft Errungenschaftsbeteiligung Gütertrennung Gesamtgut Errungenschaft Errungenschaft Vermögen Vermögen M F M F Eigengut Eigengut Eigengut M Eigengut F M F Schönwettergüterstand ordentlicher ( normaler ) Güterstand Ausserordentlicher Güterstand Nicht -Güterstand Zentrale Begriffe / Prinzipien: Eheliches Vermögensrecht / Güterrecht; Güterstand; Einheit des Güterstandes; ordentlicher Güterstand; ausserordentlicher Güterstand; gesetzlicher Güterstand; vertraglicher Güterstand; subsidiärer Güterstand; Typengebundenheit; Auflösung / Auseinandersetzung des Güterstandes; (gesellschaftsrechtliche Auseinandersetzung) / güterrechtliche Auseinandersetzung / (erbrechtliche Auseinandersetzung); (Unabänderbarkeit der Gütermassen); (Nominalwertprinzip); (Surrogationsprinzip) C.18

5 Ehevertrag C. 19 Besonderen Formvorschriften (1) unterstehende vertragliche Vereinbarung (2,5) der Brautleute oder der Ehegatten (3) zum Zweck der erstmaligen Begründung, des Wechsels oder der Modifikation ihres Güterstandes (4) 1) Vertragsform Art. 184 ZGB 2) Vertragsfähigkeit Art. 183 ZGB 3) Vertragsparteien Art. 182 ZGB 4) Vertragsinhalt (Vertragsgegenstand) Art. 182 ZGB Abgrenzungen: Willenserklärungen über Gegenstände, die in den Bestimmungen über die allgemeinen Wirkungen der Ehe geregelt sind Willenserklärungen die kraft Gesetzes nicht im Rahmen eines Ehevertrages erfolgen müssen, obwohl sie Gegenstände betreffen, welche zum Güterrecht gehören Willenserklärungen über vermögensrechtliche Transaktionen, die auch von/mit Dritten getroffen werden könnten Ehevertragliche Vereinbarungen über die Teilung des Vorschlags bzw. Gesamtguts und/oder erbvertragliche Begünstigung (vgl. Art. 216 / 241 bzw. 512 / 499 ff. ZGB). Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (vgl. Art. 111 f. ZGB / Art. 279 ZPO 5) Vertragsnatur und wirkung: Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft; dingliche Wirkung (vgl. Art. 665 Abs. 3 ZGB)

6 Errungenschaft (197) Errungenschaftsbeteiligung: Gütermassen (Sondervermögen) Faustregel : während der Ehe entgeltlich erworbenes Vermögen Keine abschliessende Aufzählung in II: Erträge der Errungenschaft Geldbeiträge gemäss ehelichem Unterhaltsrecht (163 / 164 / 173 / 176 I 1) Evtl. Beiträge nach 165 Unterhaltsleistungen Dritter Schadenersatz für Versorgerschaden (OR 45 III) Schadenersatz wegen Persönlichkeitsverletzung Eigengut Nach Gesetz (198) Nach Ehevertrag (199) Hauptfälle : Voreheliches ( eingebrachtes ) Vermögen und während der Ehe unentgeltlich erworbenes Vermögen I: Massenumteilung (Ausnahme), z. B. für Unternehmenserhaltung II: Änderung von 197 II 4 Vermögensrechtliche (güterrechtliche, nicht dingliche) Surrogation / Wertsurrogation (Mittelsurrogation), nicht Zwecksurrogation C. 20

7 C. 21 Errungenschaftsbeteiligung: Auflösung des Güterstandes / güterrechtliche Auseinandersetzung Rücknahme der Vermögenswerte / Schuldenregelung A B Massgebend: zuerst Sachenrecht (Obligationenrecht), dann Güterrecht (205 I, 207); jeder Vermögenswert (Bsp. Eigentum; Miteigentum [Forderung]) gehört zu einer Gütermasse; Beweislastverteilung: 200; bei Beweislosigkeit: Miteigentum 200 III, im Zweifel Errungenschaft Regelung der Schulden extern (205 III) Mehrwertanteil (206); nur extern, zwischen den Vermögensmassen der Ehegatten Zeitpunkt der Auflösung (204, 207): Tod, Vereinbarung eines anderen Güterstandes, Rückbezug auf Tag der Einreichung von Begehren in Krisensituationen Vorschlagsberechnung Hinzurechnung (208); nur Zuwendungen aus Errungenschaft Ersatzforderungen / Mehr- und Minderwertanteil sowie Schuldenregulierung (209); nur intern, zwischen den Vermögensmassen des Ehegatten Vorschlag (Rückschlag); 210; Vorschlag ist nicht zu Errungenschaft Zeitpunkt der Wertbestimmung (214): Auseinandersetzung (ausser bei Hinzurechnung); Regel: Verkehrswert ( ) Vorschlagsbeteiligung C Regel (215): hälftige Teilung beider Vorschläge; Verrechnung Ausnahme (216 / 217): andere Beteiligung durch Ehevertrag (z.b. einseitig / wechselseitig; Totalvorschlagszuweisung [beide Vorschläge an den überlebenden Ehegatten] / Totalverzicht zugunsten des vorversterbenden Gatten [zugunsten seines Nachlasses]); unterscheide: Auflösungsgründe (Tod oder Scheidung) Vollzug D Bezahlung Beteiligungsforderung / Mehrwertanteil (218) Wohnung / Hausrat (219) güterrechtliche Herabsetzung (220) 1. (evtl.) gesellschaftsrechtliche Auseinandersetzung 2. güterrechtliche Auseinandersetzung 3. (evtl.) erbrechtliche Auseinandersetzung

8 Güterrecht: Wichtige Begriffe Zins / Ertrag Natürliche und zivile Früchte aus der Substanz eines Vermögenswerts Vorschlag (Rückschlag) Mehrwert (Minderwert) des Vermögenswerts (der Substanz) industrieller Mehrwert Wertsteigerung ist auf die wirtschaftliche Tätigkeit eines Gatten zurückzuführen ( Einsatz Arbeitskraft ) konjunktureller Mehrwert Wertsteigerung ist nicht auf die wirtschaftliche Tätigkeit eines Gatten zurückzuführen ( marktbedingte Wertschwankung, Zufall ) C. 22

9 C. 23 ERRUNGENSCHAFTSBETEILIGUNG: ERSATZFORDERUNGEN / MEHR- UND MINDERWERTBETEILIGUNG Mehrwertanteil aus Investition im Vermögen des anderen Gatten Errungenschaft Frau Errungenschaft Mann Eigengut Frau Eigengut Mann 206 I 209 III Nominalwertgarantie ja nein keine Schenkung als Negativvoraussetzung kein anderer Rechtsgrund als Negativvoraussetzung vorzeitige Rückzahlbarkeit ohne Zustimmung Rechtsnatur dispositiv zwingend 209 III ja ja nein nein nein ja Errungenschaft Frau Errungenschaft Mann Eigengut Frau Eigengut Mann

10 C. 24 Hypotheken (grundpfandgesicherte Forderungen) Massenzuordnung (Annahme*: Erwerb durch Eigenmittel und Hypothekarkredit) Regel: Hypothek wird derjenigen Vermögensmasse zugeordnet, mit welcher sie sachlich zusammenhängt (209 II) Ausnahme: Neuzuteilung, wenn Zinsen dauernd und regelmässig durch eine andere Gütermasse erbracht werden Gegenausnahmen: keine Neuzuteilung, wenn Zinsen einer vermieteten Eigengutsliegenschaft aus dem Mietertrag erbracht werden oder Eigengutsliegenschaft als Familienwohnung genutzt und Zinsen aus Errungenschaftsmitteln eines Gatten bezahlt werden *N.B.: Reiner Kreditkauf: Zuordnung zu Errungenschaft(en); derzeit nicht mehr praktisch 206 / 209 Voraussetzung: mehr als eine Gütermasse an Liegenschaft / Finanzierung beteiligt (Tragung des wirtschaftlichen Risikos) 1. Anteilsmässige Beteiligung der Hypothek 2. Aufteilung des Mehrwertanteils / Minderwertanteils der Hypothek auf die an der Hypothek beteiligten Gütermassen.

11 Gütergemeinschaft Allgemeine ZGB 222 Beschränkte Errungenschaftsgemeinschaft ZGB 223 Eigengutserträge Gesamtgut Ausschlussgemeinschaft ZGB 224 Eigengutserträge Eigengut C. 25

12 EIGENGUT Nach Gesetz (198): Errungenschaftsbeteiligung Eigengut sind von Gesetzes wegen: 1. die Gegenstände, die einem Ehegatten ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch dienen; 2. die Vermögenswerte, die einem Ehegatten zu Beginn des Güterstandes gehören oder ihm später durch Erbgang oder sonstwie unentgeltlich zufallen; 3. Genugtuungsansprüche; 4. Ersatzanschaffungen für Eigengut. Nach Ehevertrag (199): 1 Die Ehegatten können durch Ehevertrag Vermögenswerte der Errungenschaft, die für die Ausübung eines Berufes oder den Betrieb eines Gewerbes bestimmt sind, zu Eigengut erklären. 2 Überdies können die Ehegatten durch Ehevertrag vereinbaren, dass Erträge aus dem Eigengut nicht in die Errungenschaft fallen. Nach Gesetz (225 II): Gütergemeinschaft 1 (...) 2 Von Gesetzes wegen umfasst das Eigengut jedes Ehegatten die Gegenstände, die ihm ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch dienen, sowie die Genugtuungsansprüche. 3 (2) Nach Ehevertrag (224): 1 Die Ehegatten können durch Ehevertrag bestimmte Vermögenswerte oder Arten von Vermögenswerten, wie Grundstücke, den Arbeitserwerb eines Ehegatten oder Vermögenswerte, mit denen dieser einen Beruf ausübt oder ein Gewerbe betreibt, von der Gemeinschaft ausschliessen. 2 Sofern nichts anderes vereinbart ist, fallen die Erträge dieser Vermögenswerte nicht in das Gesamtgut. Durch Zuwendungen Dritter (225 III): 1 (2) 2 (2) 3 Was ein Ehegatte als Pflichtteil zu beanspruchen hat, kann ihm von seinen Verwandten nicht als Eigengut zugewendet werden, sofern der Ehevertrag vorsieht, dass diese Vermögenswerte Gesamtgut sind. N.B.: Ersatzanschaffungen C. 26

13 GÜTERTRENNUNG von Gesetztes wegen durch Ehevertrag (181) Ehetrennung (118) Konkurs über einen Gütergemeinschaftsgatten (188) kraft gerichtlicher Anordnung auf Begehren eines Ehegatten auf Begehren der Aufsichtsbehörde in Betreibungssachen (189) wichtiger Grund (185 I): Aufzählung in 185 II (nicht abschliessend); Regel: Grund liegt im Verhalten des anderen Gatten Ausnahme: 185 III rechtfertigende Umstände (Eheschutz; 176 I 3) nötige Massnahme (vorsorgliche Massnahme im Scheidungsverfahren; ZPO); 176 I 3 analog C. 27

14 Gütertrennung Art. 247 ( Verwaltung, Nutzung und Verfügung. Im allgemeinen ) Innerhalb der gesetzlichen Schranken verwaltet und nutzt jeder Ehegatte sein Vermögen und verfügt darüber. Errungenschaftsbeteiligung Art. 201 ( Verwaltung, Nutzung und Verfügung ) 1 Innerhalb der gesetzlichen Schranken verwaltet und nutzt jeder Ehegatte seine Errungenschaft und sein Eigengut und verfügt darüber. 2 (!) Art. 248 ( Verwaltung, Nutzung und Verfügung' Beweis ) 1 Wer behauptet, ein bestimmter Vermögenswert sei Eigentum des einen oder andern Ehegatten, muss dies beweisen. 2 Kann dieser Beweis nicht erbracht werden, so wird Miteigentum beider Ehegatten angenommen. Art. 200 ( Eigentumsverhältnisse' Beweis ) 1 Wer behauptet, ein bestimmter Vermögenswert sei Eigentum des einen oder andern Ehegatten, muss dies beweisen. 2 Kann dieser Beweis nicht erbracht werden, so wird Miteigentum beider Ehegatten angenommen. 3 (!) Art. 249 ( Haftung gegenüber Dritten ) Jeder Ehegatte haftet für seine Schulden mit seinem gesamten Vermögen. Art. 250 ( Schulden zwischen Ehegatten ) 1 Der Güterstand hat keinen Einfluss auf die Fälligkeit von Schulden zwischen Ehegatten. 2 Bereitet indessen die Zahlung von Geldschulden oder die Erstattung geschuldeter Sachen dem verpflichteten Ehegatten ernstliche Schwierigkeiten, welche die eheliche Gemeinschaft gefährden, so kann er verlangen, dass ihm Fristen eingeräumt werden; die Forderung ist sicherzustellen, wenn es die Umstände rechtfertigen. Art. 251 ( Zuweisung bei Miteigentum ) Steht ein Vermögenswert im Miteigentum und weist ein Ehegatte ein überwiegendes Interesse nach, so kann er bei Auflösung des Güterstandes neben den übrigen gesetzlichen Massnahmen verlangen, dass ihm dieser Vermögenswert gegen Entschädigung des andern Ehegatten ungeteilt zugewiesen wird. Art. 202 ( Haftung gegenüber Dritten ) Jeder Ehegatte haftet für seine Schulden mit seinem gesamten Vermögen. Art. 203 ( Schulden zwischen Ehegatten ) 1 Der Güterstand hat keinen Einfluss auf die Fälligkeit von Schulden zwischen Ehegatten. 2 Bereitet indessen die Zahlung von Geldschulden oder die Erstattung geschuldeter Sachen dem verpflichteten Ehegatten ernstliche Schwierigkeiten, welche die eheliche Gemeinschaft gefährden, so kann er verlangen, dass ihm Fristen eingeräumt werden; die Forderung ist sicherzustellen, wenn es die Umstände rechtfertigen. Art. 205 ( Auflösung des Güterstandes und Auseinandersetzung' Rücknahme von Vermögenswerten und Regelung der Schulden' Im allgemeinen ) 1 (!) 2 Steht ein Vermögenswert im Miteigentum und weist ein Ehegatte ein überwiegendes Interesse nach, so kann er neben den übrigen gesetzlichen Massnahmen verlangen, dass ihm dieser Vermögenswert gegen Entschädigung des andern Ehegatten ungeteilt zugewiesen wird. 3 (!) C. 27a

Inhaltsverzeichnis EHEGÜTERRECHT 2

Inhaltsverzeichnis EHEGÜTERRECHT 2 Ehegüterrecht EHEGÜTERRECHT 2 Inhaltsverzeichnis 23. Rechtsgeschäftliche Autonomie 5 I. Ehevertrag....................................... 5 1. Abschluss.................................... 5 2. Inhalt......................................

Mehr

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal 1 / 30 I. Errungenschaftsbeteiligung Der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Lösungen für die Praxis

Lösungen für die Praxis Martin Würsch Leiter Dr. Esther Lange Anwältin Lösungen für die Praxis 13.11.2013 Praxislösungen / -empfehlungen Hofübergabe Beweise Buchhaltung Finanzierung der güterrechtlichen Forderung Gewinnanspruch

Mehr

1. Ehegüterrecht. Einleitung

1. Ehegüterrecht. Einleitung 1. Ehegüterrecht A Einleitung Historischer Überblick Schon zu Zeiten des Römerrechs existierte ein Eherecht. Die Regelung der Ehe gibt es, seit die Ehe existiert. Ab 1913 wurde die Ehe einheitlich für

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Zuordnung der während der Ehe aufgelaufenen Zinsen auf dem Erbschaftsvermögen:

Zuordnung der während der Ehe aufgelaufenen Zinsen auf dem Erbschaftsvermögen: Bewertungsblatt Bachelorprüfung im Privatrecht vom 6. Juni 008 Matrikelnummer: Frage : Güterrechtliche Auseinandersetzung für das im Eigentum des Ehemannes stehende Grundstück in Konolfingen Allgemeine

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 4. Dezember 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Güterstände des BGB (I) Zugewinngemeinschaft (Gesetzlicher Güterstand

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Gütervertragliche Vereinbarungen

Gütervertragliche Vereinbarungen Gütervertragliche Vereinbarungen SIK Güter- und Erbrecht RA Dr. iur. Alexandra Zeiter Fachanwältin SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich alexandra.zeiter@sszlaw.ch www.sszlaw.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft 7.1 Zusammenleben 1 Konkubinat Welche Aussagen treffen auf das Zusammenleben in der Ehe, welche auf das Leben im Konkubinat zu? Verbinden Sie. Elterliche Sorge

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort Konkubinat, Ehe und eingetragene Eine Gegenüberstellung von RA Dr. iur. Bernhard Maag, Zürich 21.12.2012 Konkubinat Ehe Eingetragene Gesetzliche Grundlagen Keine, allenfalls Rückgriff auf die Regeln der

Mehr

Reader zum Familienrecht ZGB II

Reader zum Familienrecht ZGB II Auszüge aus: Prof. Dr. Paul Eitel Unter Mitwirkung von: lic. iur. Karin Anderer lic. iur. Mirjam Bütler lic. iur. Silvia Brauchli Fabienne Elmiger, MLaw Reader zum Familienrecht ZGB II 3 Güterrecht: Allgemeines;

Mehr

Güterrecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Zweck... 2. Die Güterstände... 2

Güterrecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Zweck... 2. Die Güterstände... 2 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 2 Zweck... 2 Die Güterstände... 2 Die Errungenschaftsbeteiligung... 3 Die Macht über die Vermögensmassen... 4 Die Auflösung des Güterstandes... 5 Rechnungsbeispiel

Mehr

Leiturteile und Postulate Entwicklungen im Familienrecht

Leiturteile und Postulate Entwicklungen im Familienrecht Leiturteile und Postulate Entwicklungen im Familienrecht Roland Fankhauser Alexandra Rumo-Jungo www.unifr.ch/zgb 14 Hinweise auf (alte und neue) Fallstricke 1. Konkludente Unterhaltsvereinbarung (Nr. 8)

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Herzlich Willkommen.

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen. Ehe- und Erbrechts-Schulung Eheliches Vermögensrecht Erbrecht Angela Hensch, Pascal Diethelm, Rechtsanwälte Bratschi Wiederkehr & Buob, St. Gallen 2 Eheliches Vermögensrecht Am Ende

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen verteilt, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte? Kann ich weiterhin

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft www.studer-law.com ÜBER DIE STUDER ANWÄLTE UND NOTARE 1980 gegründet, seit 2013 Aktiengesellschaft

Mehr

St. Galler Tagung zum Eherecht. Kongresshaus Zürich

St. Galler Tagung zum Eherecht. Kongresshaus Zürich Kongresshaus Zürich Donnerstag, 27. November 2014 Besprechung neuerer Entscheidungen auf dem Gebiet des Eherechts Prof. Dr. iur. Thomas Geiser Inhaltsübersicht 1. Eheschliessung 2. Wirkung der Ehe 3. Scheidungsrecht

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

Die Meistbegünstigung des Ehegatten

Die Meistbegünstigung des Ehegatten Die Meistbegünstigung des Ehegatten Nicole von Graffenried, Fürsprecherin und Notarin (BE), Von Graffenried & Cie Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Übersicht I. Zusammenspiel Ehe- und Erbrecht II. Eherecht

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Übungen Familienrecht

Übungen Familienrecht Übungen Familienrecht Fall 1: Hommage à Astrid Lindgren 17./24. März 2014 1. Annika Strumpf und Tommy Lang sind mit Ihnen als praktizierender Rechtsanwalt/praktizierende Rechtsanwältin seit dem Studium

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Eingetragene Partnerschaft

Eingetragene Partnerschaft Die wirtschaftliche Beziehungsbiographie Kind Jugendlicher Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft Scheidung/ Partnerschaftsauflösung /Konkubinatsauflösung im Alter Tod, Erbschaft wirtschaftliche Abhängigkeit

Mehr

Ihre Notare informieren: Ehevertrag

Ihre Notare informieren: Ehevertrag Ihre Notare informieren: Dr. Stefan Kurz Dr. Holger Sagmeister, LL.M. (Yale) 94469 Deggendorf, Pfleggasse 9/II Luitpoldplatz, Oberer Stadtplatz Tel: (0991) 5065 Fax: (0991) 31428 info@kurz-sagmeister.de

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

aa) Vermutung zugunsten Dritter... 29 bb) Vermutung zugunsten der Ehegatten... 30 cc) Künftiger Erwerb... 30 dd) Vermutung nach 1370...

aa) Vermutung zugunsten Dritter... 29 bb) Vermutung zugunsten der Ehegatten... 30 cc) Künftiger Erwerb... 30 dd) Vermutung nach 1370... Inhaltsverzeichnis A. Einführung, Vertragsarten... 11 I. Allgemeine Eheverträge... 11 II. Trennungsvereinbarungen... 14 III. Scheidungsfolgenvereinbarungen... 14 IV. Verträge nach Ehescheidung... 14 B.

Mehr

EhEvErtrag. Muss Eheglück geregelt werden? Fragen Sie Ihre Notarin. oder Ihren Notar.

EhEvErtrag. Muss Eheglück geregelt werden? Fragen Sie Ihre Notarin. oder Ihren Notar. EhEvErtrag Muss Eheglück geregelt werden? Fragen Sie Ihre Notarin oder Fragen Ihren Sie Notar. Ihre Notarin oder Ihren Notar. Mit der Heirat gehen Brautleute eine Gemeinschaft ein, für welche verschiedene

Mehr

Nutzniessung und Wohnrecht

Nutzniessung und Wohnrecht Zivilrecht Gegenstand Bewegliche Sachen Grundstücke Rechte Vermögen Nur Gebäude oder Gebäudeteiile [ZGB Art. 745 Abs. 1] [ZGB Art. 776 Abs. 1] Bestellung Dauer Untergang Verantwortlichkeit (Haftung) Bewegliche

Mehr

Das eheliche Vermögen setzt sich aus vier Vermögensmassen zusammen, nämlich dem Eigengut und der Errungenschaft jedes Ehegatten.

Das eheliche Vermögen setzt sich aus vier Vermögensmassen zusammen, nämlich dem Eigengut und der Errungenschaft jedes Ehegatten. Güterrechtliche Auseinandersetzung für das Nachlassinventar 1. Ehegüterrecht und güterrechtliche Auseinandersetzung Das Güterrecht regelt die Vermögensverhältnisse der Ehegatten während der Ehe und die

Mehr

Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück?

Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück? Schweizerischer Bauernverband 056-462 51 11 Laurstrasse 10 5201 Brugg Fax 056-462 52 04 UFA Revue, 14.02.2010 Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück? Kaum

Mehr

Beispiele zum Güterrecht Zuordnung zum Frauen- oder Mannesgut

Beispiele zum Güterrecht Zuordnung zum Frauen- oder Mannesgut Schweizerischer Bauernverband 056-462 51 11 Laurstrasse 10 5201 Brugg Fax 056-462 52 04 Beispiele zum Güterrecht Zuordnung zum Frauen- oder Mannesgut Beispiel 1: Der alte Bauernschrank Frau: Den Schrank

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 B. Regelungen zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 9 I. Sinn und Zweck der Zugewinngemeinschaft...

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

Merkblatt zum Ehe- und Erbvertrag

Merkblatt zum Ehe- und Erbvertrag Merkblatt zum Ehe- und Erbvertrag 1. Einleitung Die vorliegende Information dient dazu, Ihnen einen kurzen Überblick zum Thema Ehe- und Erbvertrag zu vermitteln. Einleitend werden einige grundsätzliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil Allgemeine Bestimmungen. 2. Teil Das Recht der Eheschliessung. 2. Abschnitt: Ehefähigkeit und Ehehindernisse...

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil Allgemeine Bestimmungen. 2. Teil Das Recht der Eheschliessung. 2. Abschnitt: Ehefähigkeit und Ehehindernisse... 212.10 Inhaltsverzeichnis 1. Teil Allgemeine Bestimmungen Art. 1-3 2. Teil Das Recht der Eheschliessung 1. Abschnitt: Die Verlobung... 4-8 2. Abschnitt: Ehefähigkeit und Ehehindernisse... 9-14 3. Abschnitt:

Mehr

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Kerstin Walther-Reining Professur für Wirtschaftsrecht Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zivilrechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge

Mehr

Immobilien und Erbrecht

Immobilien und Erbrecht Immobilien und Erbrecht Eitel Paul Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht Rechtsanwalt in Solothurn, Ordinarius für Zivilrecht an der Universität Luzern, Lehrbeauftragter an der Universität

Mehr

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB Bewertung 10.11.2008 Gesamtrechtnachfolge 1922 BGB: Erbrecht Buch V BGB Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB auf eine Person auf mehrere

Mehr

Prof. A.K. Schnyder Lizentiat II-Klausur vom 29. August 2005, Privatrecht (Fall ZGB) Lösungsvorschlag

Prof. A.K. Schnyder Lizentiat II-Klausur vom 29. August 2005, Privatrecht (Fall ZGB) Lösungsvorschlag Prof. A.K. Schnyder Lizentiat II-Klausur vom 29. August 2005, Privatrecht (Fall ZGB) Lösungsvorschlag Sachverhalt Manfred Meierhans, wohnhaft gewesen in Horgen, verstarb am 15. Dezember 2004 in einem Zürcher

Mehr

Scheidung? Was Sie wissen müssen.

Scheidung? Was Sie wissen müssen. PODIUM MÄRZ 2016 Scheidung? Was Sie wissen müssen. lic.iur. Stefanie Althaus, Rechtsanwältin lic.iur. Manuel Duss, Rechtsanwalt lic.iur. Silvano Arpino, Rechtsanwalt Moderation: Silvano Arpino Zürcher

Mehr

Zeit und Geld. Die entscheidenden Zeitpunkte im Güterrecht. Prof. Dr. Regina E. Aebi-Müller

Zeit und Geld. Die entscheidenden Zeitpunkte im Güterrecht. Prof. Dr. Regina E. Aebi-Müller St. Galler Tagung zum Eherecht 27. November 2014 Zeit und Geld Die entscheidenden Zeitpunkte im Güterrecht Prof. Dr. Regina E. Aebi-Müller Ordinaria für Privatrecht und Privatrechtsvergleichung, Universität

Mehr

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp.

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Todesfall? Referent: Leodegar Kaufmann Dr. oec. HSG, Partner Inspecta Treuhand AG St. Gallen Folie 1 Vorstellung Referent Ausbildung

Mehr

Ehegüter- und Erbrecht

Ehegüter- und Erbrecht Martin F. Nussbaum Überblick über das Ehegüter- und Erbrecht 2 Martin F. Nussbaum Überblick über das Ehegüter- und Erbrecht Martin F. Nussbaum, Thun 2008, 2. überarbeitete Auflage 2013 4 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht 1. Familienwohnung Gemäss Art. 162 ZGB bestimmen die Ehegatten gemeinsam die eheliche Wohnung. So regelt auch Art. 266m und 266n i.v.m. 273a OR

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

Alarm für Thomas Britzger

Alarm für Thomas Britzger Herrschinger Jungunternehmertagung 2013 Alarm für Thomas Britzger Rechtsfragen rund um Familie, Haus und Hof Rechtsanwalt Thomas Britzger Hauptgeschäftsstelle Schwaben Problemfelder: Eherecht Erbrecht

Mehr

Ehe- und Erbrecht Ein Leitfaden für Braut- und Eheleute. Herausgegeben vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement

Ehe- und Erbrecht Ein Leitfaden für Braut- und Eheleute. Herausgegeben vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement Ehe- und Erbrecht Ein Leitfaden für Braut- und Eheleute Herausgegeben vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement «Durch die Trauung werden die Ehegatten zur ehelichen Gemeinschaft verbunden. Sie

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.)

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) I. Grundgedanke Das Gesetz geht davon aus, dass bei bestimmten qualifizierten formellen Naheverhältnissen die Verfügungsfreiheit des

Mehr

Der Ehevertrag. Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern. von. Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner.

Der Ehevertrag. Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern. von. Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner. Der Ehevertrag Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern von Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner mit Beiträgen von Dr. Thomas Bauer MMag. Dr. Oliver Ginthör, StB Dr. Norbert Marschall 3.,

Mehr

Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010

Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010 Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010 Abspaltung von der Bundesrepublik Jugoslawien mit Wirkung vom 8.10.1991. Seither ist Slowenien ein eigenständiger Staat. Seit dem 1.5.2004 ist die Republik Slowenien

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG 1 SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen den Gesuchstellern Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum: Heimatort: Beruf: Strasse/Nr.: PLZ/Wohnort: und Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum:

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

EHEGÜTERRECHT UND GÜTERRECHTLICHE AUSEINANDERSETZUNG

EHEGÜTERRECHT UND GÜTERRECHTLICHE AUSEINANDERSETZUNG SBV Treuhand und Schätzungen 1/6 EHEGÜTERRECHT UND GÜTERRECHTLICHE AUSEINANDERSETZUNG Die güterrechtliche Auseinandersetzung findet bei jeder Auflösung oder Änderung des Güterstandes statt, insbesondere:

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

DER EHEVERTRAG GESTALTUNGSMITTEL FÜR UNTERNEHMER Sichern der eigenen unternehmerischen Tätigkeit im Scheidungsfall *

DER EHEVERTRAG GESTALTUNGSMITTEL FÜR UNTERNEHMER Sichern der eigenen unternehmerischen Tätigkeit im Scheidungsfall * RECHT Unternehmerische Tätigkeit oder Ehe was länger währt, ist zum voraus nicht absehbar. Um den Fortbestand der eigenen unternehmerischen Tätigkeit im Scheidungsfall zu sichern, empfiehlt sich der Abschluss

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Erben. Teilen. Streiten?

Erben. Teilen. Streiten? PODIUM MÄRZ 2015 Erben. Teilen. Streiten? Kinga M. Weiss, Rechtsanwältin Hans-Peter Kümin, Rechtsanwalt René Strazzer, Rechtsanwalt Moderation: Hans-Peter Kümin Zürcher Anwaltsverband Geschäftsstelle Birmensdorferstrasse

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

II. Aktiva... 36 1. Begriffe... 36 2. Einzelne Positionen... 36 III. Schulden... 37 IV. Stichtag... 39 V. 1374 Abs. 2 BGB... 40 1.

II. Aktiva... 36 1. Begriffe... 36 2. Einzelne Positionen... 36 III. Schulden... 37 IV. Stichtag... 39 V. 1374 Abs. 2 BGB... 40 1. Inhalt A. Systematische Stellung und Allgemeines... 13 I. Zugewinngemeinschaft als Teil des Güterrechts... 13 II. Regelung der Zugewinngemeinschaft... 13 III. Formen des Ausgleichs... 15 1. Fälle des erbrechtlichen

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames Scheidungsbegehren ein.

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1 Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1 zwischen (Vorname, Name, Geburtsdatum, Strasse, PLZ, Ort) vertreten durch (Vorname, Name, Strasse, PLZ, Ort) und (Vorname, Name, Geburtsdatum, Strasse, PLZ, Ort)

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 1 Symbole 2 Formen des

Mehr

DataCard. Rund ums Erben. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG

DataCard. Rund ums Erben. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG DataCard Rund ums Erben Schweizerische Treuhandgesellschaft AG Vorbemerkungen Mit dem Tod eines Menschen gehen seine sämtlichen Vermögenswerte in den Nachlass (Erbmasse) über. War der Erblasser zum Zeitpunkt

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

A vertreten durch Fürsprecher X Appellant/Anschlussappellant. B vertreten durch Fürsprecher Y Appellatin/Anschlussappellantin

A vertreten durch Fürsprecher X Appellant/Anschlussappellant. B vertreten durch Fürsprecher Y Appellatin/Anschlussappellantin APH 09 219, publiziert Dezember 2010 Urteil der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern, unter Mitwirkung von Oberrichter Bähler, Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Messer sowie Kammerschreiber

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 I. Einleitung... 21 A. Regelung des Eheverhältnisses... 21 1. Allgemeines... 21 2. Vorwegregelungen in einem Ehevertrag... 21 B. Nichteheliche Lebensgemeinschaft...

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Der eheliche Güterstand:

Der eheliche Güterstand: Der eheliche Güterstand: 1) Deutsches Recht: 1363-1563 BGB Gesetzlicher Güterstand: Zugewinngemeinschaft, 1363-1390 BGB: - Als gesetzlicher Güterstand durch das Gleichberechtigungsgesetz eingeführt - Das

Mehr

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme verursachen selbst bei «zivilisiert» verlaufenden Erbteilungen oft Streitigkeiten unter den Erben. Gesetz und Rechtsprechung liefern einige Orientierungshilfen;

Mehr

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Thomas Fritz Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Steuerrecht, Zivilrecht und Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Privatvermögen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung 3. Auflage

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars

Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars Weiterbildungstagung 2013 Privatrechtliche Aspekte des landwirtschaftlichen Bodenrechts, insbesondere aus der Sicht des Notars Martin Bichsel Notar und Anwalt Fachanwalt SAV Erbrecht 1 BGBB-Rechtsgeschäfte

Mehr

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum 5. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2015 Prof. Dr. Stephanie Hrubesch-Millauer Ordinaria an der Universität Bern, Rechtsanwältin Agenda A.

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr