> 224. Öffentlichkeitsarbeit Neue Medien und Urheberrecht, wichtige Bausteine der Öffentlichkeitsarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "> 224. Öffentlichkeitsarbeit Neue Medien und Urheberrecht, wichtige Bausteine der Öffentlichkeitsarbeit"

Transkript

1 > 224 Öffentlichkeitsarbeit Neue Medien und Urheberrecht, wichtige Bausteine der Öffentlichkeitsarbeit bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224 1

2 Impressum Schriftenreihe des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e. V., Berlin (BDG) Heft/ Jahrgang Seminar: Öffentlichkeitsarbeit vom 21. bis 23. September 2012 in Frankfurt a.m. Herausgeber: Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.v., Platanenallee 37, Berlin Telefon (030) /-41, Telefax (030) Präsident: Dr. Norbert Franke Seminarleiter: Dieter Steffens Präsidiumsmitglied für Seminare Redaktion: Uta Hartleb Nachdruck und Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde (BDG) ISSN

3 Seminar Öffentlichkeitsarbeit vom 21. bis 23. September 2012 in Frankfurt a.m. Thema Neue Medien und Urheberrecht, wichtige Bausteine der Öffentlichkeitsarbeit Seminarleiter Dieter Steffens (Präsidiumsmitglied für Seminare des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.v.) Schriftenreihe des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.v., Berlin (BDG) Heft Nr. 6/ Jahrgang

4

5 Seminar Öffentlichkeitsarbeit Neue Medien und Urheberrecht, wichtige Bausteine der Öffentlichkeitsarbeit INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Dieter Steffens (Seminarleiter, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.v.) 7 Recht im Netz Urheber- und Persönlichkeitsverletzung Grauzone mit riskantem Potential Dieter Koeve (Rechtsanwalt, Bad Homburg) 9 Das Internet unser täglicher Wegbegleiter Geschichtliche Entwicklung, Grundlagen, Begriffe und Dienste Lars Jeschonnek (Junior-PR-Berater, MediaCompany Berlin, Agentur für Kommunikation GmbH) 16 Internetgestaltung Webdesign im Netz als Teil der visuellen Kommunikation David Bartusch (Das Duell Unternehmenskommunikation, Bremen) 31 Soziale Medien (Social Media) Facebook, Twitter und Co. Die Bedeutung sozialer Interaktion im digitalen Zeitalter Silke Eckert (Junior-PR-Beraterin, MediaCompany Berlin, Agentur für Kommunikation GmbH) 49 Onlinemarketing Das digitale Geschäft Die Formen der Vermarktung über Online-Medien (Internet, und Gruppen) Barbara Funke (Online-Publizistik und -PR, Frankfurt) 54 ARBEITSGRUPPEN Arbeitsgruppe I Homepageauftritt eines Kleingärtnervereines 56 Leitung: Thomas Kleinworth (LV Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.) Arbeitsgruppe II Öffentlichkeitsarbeit (im Internet) 57 Leitung: Frank Siebert (LV Hessen der Kleingärtner e.v.) Anhang Impressionen 58 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224 5

6 6 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

7 Vorwort Neue Medien und Urheberrecht wichtige Bausteine der Öffentlichkeitsarbeit Geistiges Eigentum manche nennen es das Öl des 21. Jahrhunderts ist heute regelmäßig Gegenstand öffentlicher Debatten. Je häufiger Maschinen und Computer körperliche Arbeit ersetzen, desto mehr werden Daten, Wissen, Ideen und Kultur zum wichtigen Rohstoff und Gut. Damit rückt auch das Urheberrecht an zentrale Stelle. Was früher nur einige Künstler und Verlage berührte, regelt heute den Großteil unserer Kultur- und Wissenswirtschaft und zunehmend unseren Alltag: Ob s oder Handy-Fotos, Computerspiele oder Präsentationen in der Kleingartenanlage sie alle werden vom Urheberrecht geschützt. Dabei fordern die neuen Medien das Urheberrecht fundamental heraus. Schallplatten, Bücher oder Fotos ließen sich nur schwer und mit Verlust kopieren. Heute dagegen können digitale Klänge, Bilder und Texte in Sekunden praktisch kostenlos kopiert, verändert und über das Internet weltweit getauscht werden. Was ist anders geworden? Was bedeutet das neue Recht für den eigenen Alltag? Kommunikations- Internet- und Rechtsexperten erläuterten an drei arbeitsreichen Tagen Hintergründe und Begriffe der Neuen Medien und brachten den Seminarteilnehmern den korrekten Umgang mit geistigem Eigentum im Internet nahe. Rechtsanwalt Dieter Koeve aus Bad Homburg ging in seinem Vortrag Urheberund Persönlichkeitsrechtsverletzung Grauzone mit riskantem Potenzial sehr eindrucksvoll auf die Merkmale und Besonderheiten im Umgang mit dem Urheber- und Persönlichkeits-, Namens- und Wettbewerbsrecht ein und erläuterte einprägsam, welche Stolpersteine der Datenschutz im Netz bereit hält. Das Internet unser täglicher Wegbereiter war Thema der Ausführungen von Lars Jeschonnek, Junior-PR-Berater bei MediaCompany Berlin. Der studierte Journalist erklärte die Geschichte des Internets von seinen Anfängen im CERN bis zum heutigen Internet 2.0 mit Facebook und Youtube und stellte eindrucksvoll dar, wie sehr das Netz heutzutage mit unseren Alltag verwoben ist. Diplom-Grafikdesigner David Bartusch aus Bremen widmete seinem Vortrag vollständig dem Webdesign. Er stellte dar, dass der Prozess der Informationsaufnahme durch die Besucher wesentlich durch die grafische Gestaltung der Website gesteuert wird. Er stellte den Unterschied zu Printmedien dar und ging dabei sowohl auf die technischen Begrenzungen wie auch auf die erweiterte Funktionalität des World Wide Web ein. Facebook, Twitter, Youtube, und Co: Soziale Netzwerke sind heute in aller Munde und wurden eindrucksvoll von Diplompsychologin Silke Eckert, Junior-PR-Beraterin bei MediaCompany Berlin, vorgestellt und analysiert. Soziale Interaktionen und Zusammenarbeit in sozialen Medien gewinnen zunehmend an Bedeutung, bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224 7

8 sie unterstützen die Demokratisierung von Wissen und Informationen. Aufgrund des starken Interesses an den sozialen Medien haben zahlreiche Unternehmen damit begonnen, das wirtschaftliche Potenzial dieser Medienform stärker zu nutzen. Silke Eckert stellte dar, dass auch Verbände um die Nutzung dieses neuen Kommunikationskanals langfristig nicht herumkommen. Online-Publizistin und PR-Beraterin Barbara Funke aus Frankfurt/Main ging in ihren Ausführungen umfassend auf das Online-Marketing ein. Sie erläuterte die klassischen Teilgebiete wie Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing oder E- Mail-Marketing und -Werbung. Sie erläuterte, dass die Gestaltung und der thematische Aufbau einer Unternehmens-Website zentrale Bestandteile des Onlinemarketings sind. Die Unternehmenswebsite dient dabei sowohl der Kundenbindung, als auch zur Werbung neuer Kundenkreise und bietet in Ansätzen interessante Muster für das Marketing auf Verbands-Webseiten. Dieter Steffens, Präsidiumsmitglied für Seminare 8 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

9 Recht im Netz Urheber- und Persönlichkeitsrechtsverletzung Grauzone mit riskantem Potenzial Dieter Koeve Rechtsanwalt, Bad Homburg Sie lernen in diesem Seminar die Rechtsgrundlagen für die Einrichtung und Betrieb von Websites wie Sie Ihren Verein organisieren, wenn eine Website eingerichtet wurde wie Sie sich und Ihren Verein vor unberechtigten Abmahnungen schützen können Rechtsgrundlagen des Internets Das Internet ist ein Informationsangebot, das im Rahmen der allgemeinen Gesetze und im Rahmen der Meinungsfreiheit, Artikel 5 GG genutzt werden darf. Der Betrieb der Website ist im Gegensatz zum Rundfunk und Fernsehen zulassungs- und anmeldefrei ( 4 TMG). Recht im Netz Urheber- und Persönlichkeitsverletzung Grauzone mit riskantem Potential? Ja sicher, aber das Thema ist umfassender und interessanter aufzubereiten: Wie kann ich rechtssicher eine Vereins-Website betreiben? Worauf muss ich als Vorstand bei der Einrichtung und dem Betrieb einer Website achten? Wie gehe ich mit Vereinsinterna und Social Media um? Diese Fragen berühren verschiedene Rechtsgebiete Urheberrecht, Stichwort: Verwendung von Fotos, Links auf fremde Inhalte Persönlichkeitsrecht, Stichwort: Veröffentlichung von Mitgliederlisten, Blogs, Foren Datenschutz: Ausspähen von Mitgliedern, Verwenden von Mitgliederlisten Namensrecht, Stichwort: Vereinsnamen Markenrecht, Stichwort: Verletzung von Markenrechten durch Verlinkung Wettbewerbsrecht, Stichwort: Übernahme fremder Leistungsinhalte, Abmahnung wg. fehlerhaften Impressum Öffentliches Recht: Telemediengesetz Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Internet werden seit 2007 durch das Telemediengesetz (TMG) gesetzt. Es hat verschiedene Regelungsbereiche des alten Teledienstgesetzes, des Teledienstedatenschutzgesetzes und des Mediendienste-Staatsvertrag abgelöst. Das TMG enthält im wesentlichen Regelungen über die Definition von Telediensten Allgemeine Informationspflichten Besondere Informationspflichten bei kommerzieller Kommunikation Verantwortlichkeiten von Internetbetreibern (Dienstanbieter) Ergänzende Bestimmungen über den Datenschutz die Bekämpfung von SPAM Im Übrigen gelten für das Internet die allgemeinen Gesetze, 7 TMG und die allgemeinen Haftungsnormen aller Gesetze. Das größte Problem bei der Bereitstellung von Websites sind die unterschiedlichen und unklar beschriebenen Verantwortlichkeiten der Diensteanbieter, die sich u.a. unseriöse Unternehmen und Anwälte zu Nutze machen, um Privatpersonen, Firmen und Vereine mit Abmahnungen zu überziehen. bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224 9

10 Rechtsgrundlagen des Rechts des Vereins, eine Website einzurichten Das Internet ist eine anerkannte Form der Kommunikation nach innen und außen. Aus dem Prinzip der Geschäftsführungsbefugnis und -pflicht folgt das Recht des Vorstands zu entscheiden, ob eine solche Website eingerichtet wird oder nicht. Die Anmeldung des Domainnamens Als Allererstes und Wichtigstes! Überlassen Sie niemals einem einzelnen Vereinsmitglied oder Vorstandsmitglied die Anmeldung und den Betrieb der Website! Der Vorstand ist das Vertretungsorgan des Vereins und entscheidet ALLES im Zusammenhang mit der Einrichtung und dem Betrieb der Website! Einzelne Mitglieder werden nur im Auftrag und Vollmacht des Vorstands tätig! Der Domainnamen darf nur solche Namen und Namensbestandteile enthalten, die der Anmelder auch berechtigterweise nutzen darf. Keine geschützten Marken oder Unternehmenskennzeichen verwenden. Machen Sie zuvor eine Internetrecherche, bevor Sie den Domainnamen registrieren lassen, einschließlich nach ähnlichen Namen, damit es keine Verwechselungsgefahr gibt. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man nur den eigenen Vereinsnamen verwendet. Das Namensrecht ist durch 12 BGB (Namensrecht) und durch das Markenrecht, da der Vereinsnamen wie ein Unternehmenskennzeichen gem. 5 MarkenG behandelt wird, geschützt. Der Vereinsname wird auch durch das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb gem. 823, 1004 BGB geschützt und in Sonderfällen auch durch die Regeln des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG), 5 UWG. Einem Vereinsmitglied ist es nicht gestattet, von Ihrer Website und Ihrer Publikationen den Vereinsnamen oder das Vereinslogo zu verwenden. Wenn Sie dies erlauben wollen, stellen Sie eine Regel auf, die intern festgelegt wird, unter welchen Voraussetzungen Vereinsnamen und -logo verwendet werden dürfen. Legen Sie einvernehmlich durch den Vorstand den Domainnamen fest und protokollieren Sie dies. Vorteil: Klarheit, dass der Vorstand dies als Kollektivorgan entschieden hat und nicht ein einzelnes Mitglied und nur der Verein den Domainnamen für sich beansprucht. Man verwendet den Vereinsnamen, wie er im Vereinsregister eingetragen ist, 57 BGB. In die Vollmacht für die Beantragung der Domain nimmt man auf, was bei der Anmeldung auszufüllen ist: Domaininhaber (Verein), Administrativer Ansprechpartner (kann auch ein Mitglied sein) Der Providervertrag über das sog. Webhosting Es gibt verschiedene Arten von Providern, die wichtigsten sind der Access Provider und der Content- Provider/Webhoster Über den Access Provider gelangen Sie in das Internet (Telekom, Vodafone, etc.) Der Content Provider oder Webhoster hostet Ihre Website, d.h., dass der Inhalt der Website auf einem Server gespeichert wird, auf den über das Internet und der Ihrer Website zugeordneten IP- Adresse auf den Inhalt der Website zugegriffen werden kann (1&1, Domainfactory) Nehmen Sie nicht den billigsten Contentprovider, sondern einen, den Sie sicher und schnell telefonisch erreichen können! Nehmen Sie keinen Contentprovider, der seine Server außerhalb von Europa stehen hat, Gründe: Erreichbarkeit bei Durchsetzung von Ansprüchen, Datenschutz, Datensicherheit. Der Providervertrag ist mit dem Verein abzuschließen und nicht mit dem einzelnen Mitglied! Das beauftragte Mitglied kann in dem Vertrag als AP genannt werden, aber nicht als Vertragspartner! In die Vollmacht zur Anmeldung des Domainnamens können Sie mit aufnehmen, dass das Mitglied Ihnen die Anmeldedaten zum Zugriff auf die Website sofort nach der Registrierung des Domainnamens und Freischaltung zu übergeben hat! Am besten legen Sie mit diesen Daten einen neuen ADMIN an und weisen dem Mitglied Benutzerrechte zu, dann sind Sie vor Überraschungen geschützt! Der Webhostingvertrag wird in aller Regel über das Internet abgeschlossen, in der Regel ist der Registerauszug des Vereins vorzulegen! Achten Sie bei der Bestellung darauf, nur die Leistungen zu bestellen, die Sie brauchen und keinen weiteren teuren Schnick-Schnack, aber: immer als server den der Website nutzen und möglichst keine privaten s verwenden, also jedem vom Vorstand eine eigene adresse zu weisen, Grund: Datenschutz und Nachvollziehbarkeit des verkehrs! 10 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

11 Der Auftrag zum Erstellen der Website Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Website zu erstellen: Das Mitglied programmiert die Website mittels vom Webhoster oder im Internet frei erhältlicher Tools wie Joomla, Typo3, WordPress und lädt diese auf den Server hoch. Mit einem auf das Web-Design spezialisiertes Unternehmen wird ein Web-Design-Vertrag geschlossen, der nach Ihren Wünschen und Vorstellungen die Websiten programmiert und auf den Server des Webhosters hochlädt. Was ist zu beachten? Bei Beauftragung eines Mitglieds ist zu klären, ob das Mitglied dies ehrenhalber macht oder nicht. Dies ist nicht selbstverständlich und deshalb klärungsbedürftig. IMMER ist darauf zu achten, gleich, ob etwas bezahlt wird oder nicht, dass das Mitglied sämtliche Rechte an der erstellten Website, da das Mitglied in der Regel Urheber oder Miturheber ist, nach Fertigstellung exklusiv zeitlich und räumlich unbeschränkt auf den Verein überträgt. ACHTUNG! Auch nach Übertragung hat das Mitglied ein sog. Urheberbenennungsrecht! Bei dem beauftragten Web-Design-Unternehmen gilt ähnliches: Dieser will jedoch in der Regel Geld sehen, weshalb ein klarer Vertrag über den Leistungsumfang (ist ein Werkvertrag mit Erfolg!) zu schließen ist und die Rechte ebenso eingeräumt werden, wie bei dem Mitglied. Bei beiden ist vertraglich sicherzustellen, dass nur gemeinfreie Software eingesetzt wird und nur solche Fotos, Texte, Videos, Grafiken, Logos verwendet werden, die Sie auch tatsächlich nutzen dürfen. Der Vorstand oder ein Ausschuss übernimmt die Gestaltung der Website dem Grunde nach! Der Vorstand legt fest, welche Inhalte aufgenommen werden sollen: Darstellung des Vereins nach außen, Intranet mit Vereinsnachrichten nach innen, Blog, Forum, etc. Der Vorstand legt fest, inwieweit die Website in Social Media wie Facebook (abzuraten), Twitter, etc. eingebunden werden soll. Die Umsetzung sollte dem beauftragten Dritten oder Mitglied überlassen werden. ABER! Der Vorstand muss sich darüber im Klaren sein, dass die Einführung einer Website infolge des Aussenbezugs und der direkten Ansprache der Mitglieder nach innen den Verein dynamisch verändern kann, zum Guten wie zum Schlechten! Deshalb nicht alles auf einmal wollen, sondern Schritt für Schritt die Website aufbauen! Das Erstellen der Website und das Urheberrecht Die Website besteht aus Vereinsnamen, Vereinslogo, Text, Fotos, Videos, Links zu anderen Websites oder die Einbeziehung von Social Media. All diese Bestandteile einer Website sind unterschiedlich rechtlich geschützt. Zunächst ein wenig Rechtstheorie zum Thema Urheberrecht: Jeder, der an einer Website mitarbeitet und einen Beitrag leistet durch Text, Bild u.ä., kann Urheber oder Miturheber gem. 7, 8 UrhG sein. Geschützt wird nicht die einzelne Person, sondern das vom Urheber geschaffene Werk. Sprachwerke = Text, Musik, Fotos und Filmwerke sind solche geschützten Werke im Sinne des UrhG. Geschützt werden nur persönliche geistige Schöpfungen. Das Urheberrecht ist Teil des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und soll dem Urheber bei seiner Verwertung des Werkes schützen. 12 UrhG regelt das Urheberpersönlichkeitsrecht. Hiervon zu unterscheiden sind die Nutzungsrechte gem. 31 ff. UrhG. Um ein Werk zu nutzen, benötigt der Nutzende ein Nutzungsrecht des Urhebers. Die Übertragung des Nutzungsrechts erfolgt im Rahmen der sog. Zweckübertragung, d.h., dass der Zweck bestimmt, in welchem Umfang Nutzungsrechte übertragen werden. Dies ist wichtig bei der Übertragung von Rechten an Fotos, Filmen, Musik, etc. Es gibt einfache und exklusive Nutzungsrechte. Ein Web-Design-Unternehmen, das für seine Leistung bezahlt wird, ist zwar Urheber und bleibt Urheber, muss aber die Rechte an der Website exklusiv, als nur für den Verein, zeitlich und örtlich unbeschränkt übertragen. Das Unternehmen bzw. seine Angestellten dürfen nach der Übertragung die Website nicht selbst nutzen; das Unternehmen hat nur ein Benennungsrecht. Die Übertragung der Nutzungsrechte kann durch schriftlichen Vertrag oder konkludent erfolgen. Erstellen ein oder mehrere Mitglieder die Website, so werden sie in der Regel Miturheber. Damit der Verein exklusiv die Website zur Nutzung erhält, muss irgendwo (Prot., kl. Vereinbarung) festgehalten werden, dass die Website exklusiv vom Verein genutzt werden darf unter Ausschluss des Mitglieds. bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe

12 Das Erstellen der Website und das Verwenden geschützter Werke Nicht die einzelne Website ist geschützt, außer bei einer sehr aufwändigen Gestaltung, sondern die auf der Website wiedergegebenen Texte, Fotos, Grafiken, Logos, Straßen- und Landkarten. Was ist zu beachten bei der Verwendung von Texte: Texte sind auch bei sog. geringer Schöpfungshöhe als Sprachwerke geschützt, 2 Abs. 1 UrhG, deshalb möglichst nur eigene Texte verwenden oder sich bei Beiträgen aus dem Verein das Recht einräumen lassen, den Text auf der Website zu verwenden. Fremdtexte: dürfen im kleineren Umfang zitiert werden, 51 UrhG; das Zitat muss also solches gekennzeichnet und das Werk benannt werden Hyperlinks: Das Verlinken auf Texte im Internet, die urheberrechtlich geschützt sind, ist zulässig; es wird dann nicht zulässig, wenn Zugangssperren zum Schutz der Texte umgangen werden (BGH, , Az.: I ZR 39/08 oder wenn Sie sich die geschützten Werke zu Eigen machen ( Framing ) Fotos: sind als Lichtbildwerke gem. 2 Abs. 1 Nr UrhG geschützt, deswegen: keine ungeprüfte Übernahme oder Integration von fremden Websites mit deren Fotos in eigene Website. TIPP: Weichen Sie auf gemeinfreie Fotos unter der GNU-Lizenz, zb Wikipedia, aus oder Cliparts/Samples/Fotos etc. im Rahmen rechtmäßig erworbener Lizenzen von Microsoft ACHTUNG! Fotos, die eine Person abbilden, bedürfen der Zustimmung der Person gem. 22 KunstUrhG und des Fotografen (Ausfluss des allge. Persönlichkeitsrechts) Grafiken, Logos: sind ebenfalls als Werke der bildenden Künste geschützt, 2 Abs. 1 UrhG Stadtpläne, Landkarten: sind ebenfalls gem. 2 Abs. 1 Nr. 7 UrhG geschützt, Google Maps darf mit API (Schnittstelle zu Google) genutzt werden Filme, Videos: sind gem. 2 Abs. 1 Nr. 6 UrhG urheberrechtlich geschützt, deswegen zb Verlinkung auf Youtube u.a. Channels nur mit Zustimmung des Rechteinhabers zulässig FAZIT: Möglichst eigene Inhalte verwenden, oder gemeinfreie Inhalte, oder Rechte einholen! Das Erstellen der Website und Markenrechte (Metatags, Adwords) Was ist bei Metatags zu beachten? Metatags sind Suchwörter, bestehend aus umgangssprachlichen Wörtern und/oder Marken und werden in den Header einer Website eingepflegt, um durch Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Was ist das Problem bei der Verwendung von Metatags? Zunächst ist es selbstverständlich zulässig, durch Metatags auf die eigene Website aufmerksam zu machen, aber: durch den Einsatz von Metatags darf a) nicht die irrige Vorstellung bei einem Nutzer durch das Suchergebnis hervorgerufen werden, dass Informationen oder Dienste angeboten werden, die tatsächlich nicht angeboten werden, b) nicht die Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt werden, c) nicht Markennamen und Unternehmenskennzeichen verwendet werden, um den Suchverkehr auf die eigene Website zu erhöhen, ohne über die Rechte zu verfügen oder Leistungen anzubieten. Was ist das Problem von Adwords? Adwords sind Suchbegriffe, die bei einer bezahlten Suchroutine mit der eigenen Website verknüpft werden, um den Suchverkehr zu erhöhen. Sie müssen umgangssprachlich sein, und dürfen keine eingetragene Marken oder Unternehmenskennzeichen enthalten. Verfügt man nicht über die Rechte, ist dies markenrechtlich gem. 14, 15 MarkenG unzulässig. FAZIT: Verwenden Sie nur Metatags und Adwords, die ohne Täuschung im Geschäftsverkehr und ohne Verletzung von Persönlichkeits- oder Markenrechten auf Ihre Website verweisen. Der Betrieb und das Pflegen der Website Zum Betrieb der Website ist ein Providervertrag mit dem Webhoster erforderlich, der zum einen eine jährliche Gebühr zur Nutzung der Domain erhält und zum anderen Speicherplatz für die Website vermietet. Je nach Anbieter und Leistungen haben die Verträge unterschiedliche Laufzeiten. TIP: Der Vorstand sollte immer Kenntnis von dem Inhalt des Providervertrages haben, indem er als ADMIN auf die Administration der Website zugreifen und damit die Vertragsinhalte kontrollieren kann. 12 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

13 ein Administrator nötig, der die Website pflegt und aktualisiert. Dies kann ein Mitglied oder jemand aus dem Vorstand sein. Für das Informationsangebot ist es ausreichend, dass die Website selbst in großen Teilen statisch ist und nur teilweise aktualisiert wird, ohne große Programmier- oder Administrationskenntnisse. Die Freeware-Programme wie Joomla u.ä. enthalten alle Tools zum einfachen Verändern der Website, denn eine Vereins-Website lebt von ihrer Aktualität und ihrem Informationsangebot! Lassen Sie sich daher zeigen, wie Sie schnell Inhalte ändern können! ist der Admin ein Profi, dann darf er Inhalte nur auf Anweisung ändern, ist er ein Mitglied, dann muss verbindlich geregelt werden (schriftlich), was das Mitglied darf und was nicht. Beim Betrieb der Website ist die Betreiberverantwortung zu beachten, d.h. dass Dienstanbieter/Betreiber von Websites für eigene Informationen nach den allgemeinen Gesetzen haften. Was bedeutet dies? Keine Verletzung von Urheber-, Persönlichkeits- und Markenrechten, deshalb möglichst wenige fremde Werke verwenden; Keine Verletzung von öffentlich-rechtlichen Normen wie die Impressumspflicht Haftung auch für fremde Inhalte, zb bei Verlinkung? Grundsätzlich keine Haftung, wenn Sie sich die Inhalte nicht zu Eigen machen, in dem Sie einen Verlinkungsvorbehalt anbringen, aber immer dann, wenn Sie dies unterlassen oder wenn Sie fremde Marken oder geschützte Werke in Ihrer eigenen Website framen (integrieren), vgl. OLG Köln, , I-6 U 206/11. TIPP: Deshalb kein Framing! Der Betrieb der Website, Impressumspflicht Was ist das? Jeder Dienstanbieter, der geschäftsmäßig eine Website betreibt, hat bestimmte Angaben dem Nutzer zur Verfügung zu stellen, 5 TMG, Allgemeine Informationspflichten. Ist das Betreiben einer Website eines Kleingartenvereins als geschäftsmäßig anzusehen? Nein, solange nur Informationen gegeben und um Mitglieder geworben wird. Jede geschäftliche Aktivität eines Vereins, Werbung für eine Broschüre, Informationsvortrag gegen Eintrittsgebühr, etc. lässt die Website als geschäftliche Handlung im Sinne des 2 Nr. 1 UWG und 5 TMG erscheinen (LG Essen, , Az.: 4 O 256/11). Da die Grenzen fließend sind, wird ein Impressum empfohlen, zumal der Verein ja auch Dienstleister für seine Mitglieder ist und erreichbar sein soll. Inhalt des Impressums: Name und Adresse des Vereins Angaben zur schnellen elektronischen Kontaktaufnahme wie Tel., Fax, adresse des Vereinsbüros oder vertretungsberechtigten Personen (nur Dienst- und keine privaten Angaben) vertreten durch (Namen, Vornamen des 26 BGB Vorstand), Tel., Fax, adressen (nur Dienst- und keine privaten Angaben) Eintragung Vereinsregister (Amtsgericht, Reg.- Nr.) Steuer-Nr. oder USt-ID, wenn vorhanden (keine Verpflichtung) bei gemeinnützigen Vereinen: Angaben zum aktuellen Freistellungsbescheid (keine Verpflichtung) Und: keine Angaben zur Bankverbindung! ACHTUNG! Wenn Ihr Verein kommerzielle Angebote über die Website vertreibt (vergünstigte Gartenerde, Gartenbücher, etc.) haben Sie weitere Informationspflichten nach 6 TMG und nach 312b, 312c, 312d, 312g BGB einzuhalten. Der Betrieb der Website, Werbung und Einbinden von Social Media Werbung: Werbung für eigene Mitglieder und/oder Verwandten oder Dritten oder wirtschaftliche Unternehmen sollte auf der Website unterlassen werden, da der Vorstand und der Verein sich in Bezug auf das Konsumverhalten seiner Mitglieder neutral verhalten sollte. Geldverdienen durch Schalten von Werbebannern: Dies mag im Rahmen des Sponsoring auch für Vereine mit gemeinnützigen Zweck im engen Umfang steuerrechtlich (Stichwort: Sponsoringerlass ) zulässig sein, was aber mit dem zuständigen Finanzamt/Steuerberater zu klären ist (ACHTUNG: Hierzu gibt es einen Erlass des bayr. Finanzministerium v , Az.: 33- S / ). Aus dem Neutralitätsgebot des Vereins heraus und dem Vertrauen der Mitglieder in den Vorstand, dass dieser nur dem Zweck, und keinem Dritten zu dienen hat, auch wenn durch Werbebeiträge die Vereinskasse entlastet wird, sollte jedoch sehr sorgfältig überlegt bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe

14 werden, ob man eine solche Werbung schaltet; denkbar wäre dies allenfalls im Rahmen eines Vereinsfestes für eine begrenze Zeit ohne Verlinkung auf den Sponsor. Dies setzt aber klare Absprachen mit dem Unternehmen und Kommunikation gegenüber den Mitgliedern voraus. Social Media: Was ist das? Digitale Medien und Technologen mit dem Ziel, dass sich Nutzer untereinander auszutauschen und mediale Inhalte oder in der Gemeinschaft gestalten, so WIKIPEDIA. Wie funktioniert das? Man bindet die eigene Website in z.b. Facebook als Fanseite oder Gruppe ein, Vorteil: Man gewinnt neue Interessierte, begeistert Jüngere, verbessert sein Image, aber: Facebook ist in Bezug auf den Datenschutz für Sie als Verein, Ihre Mitglieder, Webuser u.a. als äußerst gefährlich, da nicht kontrollierbar, einzustufen. Weniger datenschutzrechtlich problematisch ist Twitter, weshalb es stärker in der Unternehmens- und Geschäftskommunikation für Fachinformationen eingesetzt wird. Generelles Problem von Social Media: Gefahr der Auslagerung vereinsinterner Kommunikation nach außen, Provokation von Attacken, Verführung zur Unsachlichkeit, Schaffen von Herrschaftswissen, zunehmende Nichtbeherrschbarkeit der Vereinskommunikation, stärkere Betreiberverantwortung teilnehmen oder einen neuen Diskussionsbeitrag eröffnen kann. Die Übergänge zwischen Blog und Forum sind fließend! Was ist bei der Einrichtung eines Forums/Blogs zu beachten? a) Zuerst überlegen, ob der Vorstand ein Forum haben will, da ein Forum die/das Diskussionskultur /-klima und innerverbandliche Diskussion verändert; b) das Forum/Blog niemals ohne Zugangsschutz anlegen, da der Betrieb eines Forums die Betreiberhaftung erheblich ausdehnt, c) das Forum stichprobenartig regelmäßig überwachen, d) Regeln zur Nutzung des Forums aufstellen und e) diese bei Verstoß anwenden Warum diese Maßnahmen? Foren reizen zur Herabsetzung/Beleidigung anders Deckender, weil Forumsmitglieder die Anonymität schätzen und Hemmungen fallen lassen. HIERFÜR HAFTEN SIE ALS VORSTAND NEBEN DEM VERUR- SACHER AUF UNTERLASSUNG! (BGH, , Az. VI ZR 101/06). Der BGH hat geurteilt, dass der Verletzte auch gegen den Forenbetreiber vorgehen kann, wenn ihm der Verletzer bekannt ist, da der Forenbetreiber, auch wenn er hierfür nichts kann, sog. Störer ist und die faktische Möglichkeit hat, die ehrverletzenden Bemerkungen zu löschen. Der Vorstand haftet nicht für die ehrverletzenden Bemerkungen als solche, aber für deren Beseitigung. Die Kommunikation über die Website mit den Mitgliedern Die Website als solche ist bereits eine Kommunikationsplattform vom Vorstand zu den Mitgliedern, kaum umkehrt, sieht man von s ab. Deshalb gibt es die Möglichkeit, ein Forum oder ein Blog einzurichten. Was ist das? Blog ist ein auf einer Website öffentlich geführtes und einsehbares Tagebuch oder Journal und lässt in der Regel Kommentare von Lesern zu. Forum ist üblicherweise eine geschlossene Benutzergruppe, auf die man nach Eingabe von Benutzernamen/ Passwort in einen geschützten Bereich einer Website gelangt, an einer Diskussion zu einem Thema Die Kommunikation über Vereinsinterna mit den Mitgliedern Welche Vereinsinterna dürfen über die Website verbreitet werden? Im Internet gar nicht, im Intranet (Zugang mit Nutzernamen/Passwort) ist zulässig: Veröffentlichung des Kündigungsschreibens im Rahmen eines Rechtsstreits (LG Berlin, , Az.: 27 O 734/09); Werturteile/Tatsachen dann, wenn sie wahre Angaben enthalten, aber nicht dann, wenn sie ehrverletzend sind (fließend: der Vorwurf, der Vorstand habe Vereinsgelder für sich abgezweigt, ist eine Tatsachenbehauptung und weil er unwahr war, ist ehrverletzend; der Vorwurf, man sei in der letzten MV auf eine Hetzkampagne gestoßen, ist eine Meinungsäußerung und damit zulässig; der 14 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

15 Vorwurf, der Vorstand habe grob fahrlässig gehandelt, ist eine Meinungsäußerung und damit zulässig; der Vorwurf, die Meinungsfreiheit wird unterdrückt, ist eine Meinungsäußerung und damit zulässig); Vereinsstrafen, wenn dies in der Satzung vorgesehen ist (OLG Karlsruhe, , Az.: 14 U 131/08); Äußerungen innerhalb geschützter Sphären ohne Ehrverletzung (deshalb: Forum nur im Intranet) (LG München I, , Az.: 3 O 3253/09); keine Mitgliederlisten, wenn nicht die einzelnen Mitglieder zugestimmt haben, aber: die Herausgabe von einer Mitgliederliste bei berechtigten Interesse von Mitgliedern an einen Treuhänder (OLG Hamburg, , Az.: 6 U 38/08); keinen Wahlkampf über das Internet oder Intranet, da sich die Willensbildung im Rahmen der Mitgliederversammlung zu vollziehen hat (str.); Keine Werbung für konkurrierenden Verein oder Dachverband (BGH, , Az.: II ZR 30/76) Glossar BGB = Bürgerliches Gesetzbuch BGH = Bundesgerichtshof LG = Landgericht UrhG = Urheberrechtsgesetz MarkenG = Markengesetz UWG = Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb GG = Grundgesetz TMG = Telemediengesetz KunstUrhG = Kunsturhebergesetz GNU = GNU Free Documentation License/ Freie Dokumentationslizenz str. = strittig bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe

16 Das Internet unser täglicher Wegbegleiter Geschichtliche Entwicklung, Grundlagen, Begriffe und Dienste Lars Jeschonnek Junior-PR-Berater MediaCompany Berlin Agentur für Kommunikation GmbH 2 3 Nachträglich zensiert sieht die Google-Suche so aus: Sie werden sich fragen: Was sind das für Fotos? Was ist darauf zu sehen? Warum legt sich Mosley mit einem solch übermächtigen Gegner an? Ich verrate es Ihnen aber erst später. Ich habe den Fall Mosley gegen Google nur benutzt als das, was im Internet-Journalismus Teaser genannt wird, ein Anreißer, der auf ein Thema neugierig macht, den User zum Klicken veranlasst. In diesem Fall zu meinem Vortrag mit dem Titel 1 Wer von Ihnen kennt diesen Mann? Es ist Max Mosley, der ehemalige Präsident des Weltautomobilverbands FIA und damit auch der oberste Regelhüter der Formel 1. Max Mosley ist ein reicher, einflussreicher Mann aber doch kämpft er im Moment als David gegen einen Goliath, gegen Google, einen der wichtigsten Konzerne der Welt. Denn Max Mosley will nicht einsehen, dass Google das Auffinden von Fotos möglich macht, deren Veröffentlichung gerichtlich verboten ist. Definition: Das Internet Von engl. interconnected network weltweites Netzwerk, bestehend aus vielen Rechnernetzwerken, durch das Daten ausgetauscht werden. ermöglicht die Nutzung von Internetdiensten wie Dateiübertragung World Wide Web und in letzter Zeit zunehmend auch Telefonie, Radio und Fernsehen. Im Prinzip kann dabei jeder Rechner weltweit mit jedem anderen Rechner verbunden werden. Oben sehen wir einen Satelliten, darunter die Server, ganz unten die einzelnen Rechner. Umgangssprachlich wird Internet häufig 6 synonym 16 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

17 zum World Wide Web verwendet denn WWW ist einer der meistgenutzten Internetdienste und hat wesentlich zum Wachstum und der Popularität des Mediums beigetragen. Der Kalte Krieg und ein paar Nerds Die Entwicklung des Internets Stanford Research Institute (SRI) University of California Santa Barbara (UCSB) University of California Los Angeles (UCLA) University of Utah Das Wachstum erfolgte sehr schnell, immer mehr wissenschaftliche Einrichtungen konnten sich an das Netzwerk anschließen: Unis, 1979 schon mehrere Dutzend Geschichtliche 7 Entwicklung Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Die Geschichte des Internets reicht in das Jahr 1962 zurück Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Utah Stanford Santa Barbara Los Angeles 8 Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Wie die Entstehung der Computer ist auch die Entstehung des Internets eng mit dem Militär verbunden. Die Politik war in den Jahren des Kalten Kriegs bestimmt von der Konfrontation zwischen der NATO und dem Warschauer Pakt. Chruschtschow und Kennedy hatten den Finger andauernd am Atombombenschalter. Bereits damals waren in den USA die wichtigsten militärischen Daten in Computern gespeichert. Deswegen befürchteten die Verantwortlichen, falls bei einem militärischen Schlag ein Computer zerstört würde, dass damit auch alle Daten verloren wären. Aus diesem Grund entwickelte das US-Verteidigungsministerium gemeinsam mit Wissenschaftlern an der berühmten Privat-Universität Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge ein Computernetz, das auch bei Ausfall eines Computers die Informationswege garantierte. Ende 1969 waren die ersten vier Computer miteinander über Telefonleitungen verbunden und das ARPANet ( Advanced Research Projects Agency Network ) war geboren. Verbunden waren die vier Universitäten: 10 Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Mit dem World Wide Web, wie wir es heute kennen, hatte das Internet damals noch nichts gemein. Es war ein reines Usenet zur Übermittlung von Daten und zum Informationsaustausch. Für den Benutzer sah das am Bildschirm so aus: Noch heute ein selbstständiger Zweig neben dem World Wide Web stellt fachliche Diskussionsforen aller Art in reiner Textform zur Verfügung, die Newsgroups, an denen grundsätzlich jeder teilnehmen kann. Der Teilnehmer verwendet dazu üblicherweise einen Newsreader. Heute sieht das so aus: Im Prinzip ist das Usenet nicht anderes als ein globaler Chatroom, eine globale -Gruppe, die sich thematisch und nicht nach persönlichen Kontakten gliedert. bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe

18 Usenet = WWW Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Wie das WWW entstand Das WW entstand 1989 als Projekt an der Forschungseinrichtung CERN in der Nähe von Genf das ist das mit Wer hat s erfunden? Gang in die Bibliothek ist überflüssig geworden. Um diese untereinander vernetzten Texte aufzurufen, benötigte man einen Web-Browser. Hier der erste Browser der Welt, den Tim Berners-Lee WorldWideWeb nannte. Hübsch ist anders. Intuitiv ist anders. Wer hat den Hype ausgelöst? Tim Berners-Lee Marc Andreessen 14 Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter 16 Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Ein Massenphänomen konnte so nicht entstehen. Der Wegbereiter dazu war Marc Andreessen. Sein Browser Mosaic von 1993 erhöhte die Benutzerfreundlichkeit immens. Der Durchbruch kam mit dem Netscape Navigator von diesem verrückten Teilchenbeschleuniger. Der Engländer Tim Berners-Lee baute dort ein Hypertext-System auf, um Forschungsergebnisse auf einfache Art und Weise mit Kollegen auszutauschen. Eine Methode dafür war das Verflechten von wissenschaftli- 12 Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter chen Artikeln also das Erstellen eines Webs. Was ist Hypertext? Dabei wird ein Text nicht mehr als in sich geschlossenes Dokument begriffen, sondern als offenes System, das an geeigneter Stelle auf andere Texte verweist. Diese Verweise sind Hyperlinks. Sie sind die digitale Entsprechung von Fußnoten in wissenschaftlichen Arbeiten. Mit dem entscheidenden Vorteil, dass die Arbeit, auf die verwiesen wird, nur einen Klick entfernt digital verfügbar ist mit wiederum all ihren Verweisen. Der 17 Denn nun wahren grafische Gestaltungen möglich: bunte Hintergrund- und Schriftfarben, Hintergrundtapeten, Tabellenlayouts und mehrgeteilte Bildschirmfenster (Frames). Zigtausende von Privatanwendern begannen, eigene Homepages zu erstellen. Nach und nach drängten Firmen, Organisationen, Regierungen und Behörden mit eigenen Angeboten ins Web. Die Wachstumsraten glichen einer Explosion. Obwohl sich die New Economy 18 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

19 letztlich als eine gewaltige Blase erwies, war das World Wide Web um die Jahrtausendwende zum Massenphänomen geworden. Die Nutzerzahlen steigen insbesondere durch die rasche Entwicklung in Schwellenländern weiterhin an: im Dezember 2000 waren es 360 Millionen Menschen. Hier sehen Sie schon einen deutlichen Sprung ins Jahr Im Dezember 2011 waren weltweit 2,27 Milliarden Menschen online. Doch warum wollen eigentlich alle online sein? Suchmaschinen 25 Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Google Dimensionen Weltweit über 1 Milliarde Unique User pro Monat 11,2 Milliarden Suchen pro Monat Mitarbeiter Umsatz im 2. Quartal 2012: 12 Milliarden US-$ Gewinn im 2. Quartal 2012: 3 Milliarden US-$ 20 Sie erstellen einen Schlüsselwort-Index für die Dokumentbasis, um Suchanfragen über Schlüsselwörter mit 26einer nach Relevanz geordneten Trefferliste zu beantworten. Nach Eingabe eines Suchbegriffs liefert eine Suchmaschine eine Liste von Verweisen auf möglicherweise relevante Dokumente, meistens dargestellt mit Titel und einem kurzen Auszug des jeweiligen Dokuments. Weltweit den mit Abstand größten Marktanteil hat Google, in Deutschland liegt er bei 90 Prozent. 21 Online-Lexikon: Dienste Online-Lexikon Das WWW bietet sehr reizvolle Dienste. Suchmaschinen: Programme zur Recherche von Dokumenten, die im World Wide Web gespeichert sind. 24 Die Zeiten, 27dass sich die Böden in Regalwänden unter der Last des Großen Brockhaus durchgebogen haben, drohen vorüber zu gehen. Heute ist das Wissen der Welt online verfügbar. Führend ist die freie, spendenfinanzierte Enzyklopädie Wikipedia. Die Einträge (Artikel, Listen, etc.) der Wikipedia werden von individuellen Autoren selte- Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe

20 ner von kollektiv arbeitenden Autoren unentgeltlich konzipiert, geschrieben und nach der Veröffentlichung gemeinschaftlich korrigiert, erweitert und aktualisiert. Erstaunlich hohe Qualität. In den USA als Wissensquelle absolut etabliert. Anekdote: Münster, Profs in Wirtschaftswissenschaften, Gregory Mankiw, Prof für VWL in Harvard zitiert Wikipedia. 32 Vernetzung: Vernetzung 28 Navigation: 33 Vernetzung findet im Internet Das Internet auf - Unser verschiedenen täglicher Wegbegleiter Ebenen statt durch soziale Netzwerke wie Facebook, durch Verbraucherportale wie Qype.de, durch Portale zum Austausch von Wissen und Erfahrungen wie gute-frage.net oder wer-weiss-was.de. Auf Facebook und weitere Aspekte des Web 2.0 wird meine Kollegin Silke Eckert in ihrem Vortrag morgen detailliert eingehen. 30 Google Maps kartografiert die Welt und bietet Routenplanung an. Online-Handel: Online-Handel 8,2 % Einzelhandel in Deutschland Google Earth ist ein virtueller Globus, der Satellitenund Luftbilder auf einem digitalen Höhenmodell der Erde zeigt. Google Street View stellt Ansichten aus der Straßenperspektive in 360-Grad-Panoramabildern dar. 34 Das Internet - Unser täglicher Wegbegleiter Durch die weiterhin wachsende Beliebtheit des Internet- Auktionshauses Ebay und des Online-Versandhauses Amazon und befeuert durch das abgesicherte Online- Bezahlsystem Paypal ist der Marktanteil des Online- Handels am gesamten Einzelhandel in Deutschland im Jahr 2011 auf 8,2 Prozent gewachsen. 20 bundesverband deutscher gartenfreunde e. v. grüne schriftenreihe 224

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden EXISTENZ 2013-13. April 2013 Wirtschaftsförderung, IHK, HWK Landkreis Weilheim-Schongau Uwe Jennerwein Diplom Wirtscha5sjurist (FH)

Mehr

8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES

8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES 8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES AUSWAHL DER DOMAIN REGISTRIERUNG DER DOMAIN GESTALTUNG DER WEBSITE LINKS ZU ANDEREN WEBSITES BANNER- UND POPUP-WERBUNG METATAGS ABRUFBARKEIT DER WEBSITE

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte. von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung

Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte. von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung 1 Herzlich Willkommen! 2 Themen: 1. Impressums- und andere Informationspflichten 2. Wettbewerbs-,

Mehr

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen Die KICS - Kinder-Computer-Schule wird betrieben durch: ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung Geschäftsführer: Herr Frank Herzig Am Teichfeld 31 06567 Bad Frankenhausen fon: +49 (0) 34671 76479

Mehr

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet Daniel Wörheide Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Hochschulkanzler 8. und 9. Mai 2012 Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen des Online-Marketings

Aktuelle Rechtsfragen des Online-Marketings Aktuelle Rechtsfragen des Online-Marketings Überblick Themenauswahl SMM Präsenz und Verhalten in Sozialen Netzwerken SEA Suchmaschinenwerbung, insbes. AdWords Astroturfing Sonstiges Social Media Marketing

Mehr

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Rechtsfragen digitaler Bibliotheken Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Übersicht 1. Was leistet eine digitale Bibliothek? 2. Allgemeine Pflichten des Diensteanbieters

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone?

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Zulässigkeit und rechtliche Grenzen des Web 2.0 HRO Ansprechpartner Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fülbier Holme Roberts & Owen Germany LLP Dr.

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Elisabeth Langwieser Die Konzepter Marketing online.offline Independence Day - Friendsfactory München, 1. März 2012 3 x 10 = 45 Agenda 10

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter.

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter. SEO Campixx Berlin 2010 XXLegal SEO Rechtliches zu SEO 14. März 2010 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de

Mehr

XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin SEO Campixx Berlin 2011 XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de 13. März 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte

Mehr

Freiberufler-Marketing

Freiberufler-Marketing Freiberufler-Marketing Strategien, Trends und Risiken 11. Deutscher Medizinrechtstag 17. September 2010 1 Übersicht Aktuelle Marketing-Trends Suchmaschinenmarketing Soziale Netzwerke Reputationsmanagement

Mehr

Facebook & Recht. Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 NUEWW 26.10.2013. Veit Reichert

Facebook & Recht. Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 NUEWW 26.10.2013. Veit Reichert Facebook & Recht Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 Veit Reichert Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Kaiserstr. 13 60311

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

CONTENT & RECHT TEURE FALLEN VERMEIDEN DR. HERBERT HARLANDER MAG. PETER HARLANDER RECHTSANWALT RECHTSANWALT

CONTENT & RECHT TEURE FALLEN VERMEIDEN DR. HERBERT HARLANDER MAG. PETER HARLANDER RECHTSANWALT RECHTSANWALT CONTENT & RECHT TEURE FALLEN VERMEIDEN VORTRAGENDER Mag. Peter Harlander - Rechtsanwalt - Eingetragener Mediator - IT-Sachverständiger - IT-Schiedsrichter EINBINDEN FREMDER INHALTE Rechte bei der Quelle

Mehr

Die Top10 der populärsten Irrtümer im Internet-Recht

Die Top10 der populärsten Irrtümer im Internet-Recht Die Top10 der populärsten Irrtümer im Internet-Recht erecht24 Autor: Rechtsanwalt Sören Siebert 1 Checkliste - Die Top10 der populärsten Irrtümer im Internet-Recht 1. Ein Disclaimer (Haftungsausschluss)

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung 10 Online-Werbung Online-Werbung gehört inzwischen zum Alltag jedes Nutzers des Internets. Während sich mancher Nutzer darüber ärgert und die Werbung als Belästigung empfindet, ist sie für viele Anbieter

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

eco: Twitter und Social Web für B2B-Unternehmen HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

eco: Twitter und Social Web für B2B-Unternehmen HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin eco: Twitter und Social Web für B2B-Unternehmen 15. März 2010 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

als Medienlieferant Medienzentrum Miltenberg Egon Galmbacher Leiter Medienzentrum 05.03.11 www.mz-miltenberg.de 1

als Medienlieferant Medienzentrum Miltenberg Egon Galmbacher Leiter Medienzentrum 05.03.11 www.mz-miltenberg.de 1 als Medienlieferant Medienzentrum Miltenberg Egon Galmbacher Leiter Medienzentrum 05.03.11 www.mz-miltenberg.de 1 Was ist überhaupt YouTube? YouTube ist ein am 14. Februar 2005 von den drei ehemaligen

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

Die rechtssichere Website

Die rechtssichere Website Die rechtssichere Website Referent: Lars Rieck, Hamburg Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Die Domain Der bürgerliche Name einer Person, Z. B. Lars Rieck, ist durch 12 BGB geschützt.

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24.

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Datenschutz in der Praxis 2.0 Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Mai 2014 Überblick 1. Patienten im Internet 2. Homepage 3. Datenschutz

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen I. Klassische

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Vortragsunterlagen - Fotorecht

Vortragsunterlagen - Fotorecht - Fotorecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

Buttons im Forum ändern

Buttons im Forum ändern Buttons im Forum ändern Problem: Wie kann ich die Βuttons in meinem Forum ändern? Lösung: Dies wird nun in dieser Beschreibung erklärt. Bitte scrollen sie auf Seite 2 dieser Anleitung um mit dem Einrichten

Mehr

Waschau. Rechtssicherer Internetauftritt 08.04.2014. Gregor Waschau, Rechtsanwalt RECHTSANWÄLTE. Bönnersdyk 61 47803 Krefeld

Waschau. Rechtssicherer Internetauftritt 08.04.2014. Gregor Waschau, Rechtsanwalt RECHTSANWÄLTE. Bönnersdyk 61 47803 Krefeld Waschau RECHTSANWÄLTE Rechtssicherer Internetauftritt 08.04.2014 Gregor Waschau, Rechtsanwalt Bönnersdyk 61 47803 Krefeld Tel. 02151-89 19 733 Fax 02151-89 19 734 Mobil 01520-29 00 675 kanzlei@rae-waschau.de

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Existenzgründung Marketing im Internet Seien Sie von Anfang an gut aufgestellt. Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film. The social Network. Projekt:

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping

Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institute for Information

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

WAGNER Rechtsanwälte webvocat Kanzlei für Geistiges Eigentum und Wirtschaftsrecht. Domain-Recht im Überblick Tipps und Fallbeispiele

WAGNER Rechtsanwälte webvocat Kanzlei für Geistiges Eigentum und Wirtschaftsrecht. Domain-Recht im Überblick Tipps und Fallbeispiele WAGNER Rechtsanwälte webvocat Kanzlei für Geistiges Eigentum und Wirtschaftsrecht Domain-Recht im Überblick Tipps und Fallbeispiele Gliederung I. Einführung II. Welche Rechtsverletzungen treten auf? III.

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

SUCHE UND RECHT WAS GIBT ES NEUES BEI SEA UND SEO?

SUCHE UND RECHT WAS GIBT ES NEUES BEI SEA UND SEO? SUCHE UND RECHT WAS GIBT ES NEUES BEI SEA UND SEO? Dr. Martin Schirmbacher München, 18. März 2015 im Rahmen der SMX München 2015 Gliederung IM ANGEBOT SEA Brandbidding Gestaltung der Anzeigen Haftung wegen

Mehr

Caching bei Suchmaschinen

Caching bei Suchmaschinen Caching bei Suchmaschinen Rechtsanwalt Jan Dirk Roggenkamp Wiss. Mitarbeiter Universität Passau Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Sicherheits- und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann www.e-lehrstuhl.de

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

Formale Rahmenbedingungen für Websites

Formale Rahmenbedingungen für Websites Formale Rahmenbedingungen für Websites Vorweg: Die Zusammenstellung kann nur eine Anregung sein, welche rechtlichen Aspekte bei Webseiten greifen können eine Prüfung des Einzelfalls durch einen Rechtsanwalt

Mehr

Nutzungsbedingungen. Wofür Nutzungsbedingungen? 1 Geltungsbereich. 2 Registrierung

Nutzungsbedingungen. Wofür Nutzungsbedingungen? 1 Geltungsbereich. 2 Registrierung Nutzungsbedingungen Wofür Nutzungsbedingungen? TeutoTango ist vor drei Jahren aus der Idee entstanden, die vielen Orte in der Region, die dem Tango Argentino einen schönen Platz bieten, näher zusammenzubringen.

Mehr

Im Internet gefunden werden

Im Internet gefunden werden Im Internet gefunden werden Wie Ihre Webseite bei Suchmaschinen Eindruck macht Vortrag bei der Wirtschaftsförderung Rüsselsheim 01. Oktober 2014 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Ihre Webseite

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

CAS E-Commerce & Online-Marketing. Lukas Fässler MA Public Adminstration & Management

CAS E-Commerce & Online-Marketing. Lukas Fässler MA Public Adminstration & Management CAS E-Commerce & Online-Marketing Recht im Internet Lukas Fässler MA Public Adminstration & Management CAS ECOM Kick Off Martina Dalla Vecchia 2009 Hochschule für Wirtschaft 1 1 CAS E-Commerce & Online-Marketing

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung Öffentliches Verfahrensverzeichnis der IMMAC Holding AG Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt im 4g vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die Angaben entsprechend

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Mustervorlagen Mitarbeitermotivations-Test Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Gibt es Cliquen oder Geheimnisse im Salon? Ja Nein Machen Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge oder geben

Mehr

Was darf auf die Homepage?

Was darf auf die Homepage? Was darf auf die Homepage? Urheber- und Persönlichkeitsrecht in konkreten Beispielsfällen Ein Vortrag von Rechtsanwalt Christian Solmecke, LL.M. Kanzlei Wilde & Beuger/Köln I. Urheberrecht und Markenrecht

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C

Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Folie 1 Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Secure Linux Administration Conference 5. Dezember 2007 Folie 2 Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Typische Fehler beim

Mehr

Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung

Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung Eine Einleitung in die wichtigsten Grundlagen für eine bessere Platzierung in Suchmaschinen Wer in der digitalen Welt auf sich aufmerksam machen will, sollte sich

Mehr

Neue Medien -Neue Risiken!

Neue Medien -Neue Risiken! Neue Medien -Neue Risiken! Störerhaftung und andere rechtliche Fallstricke für Unternehmer im Onlinezeitalter 1 Nutzung des www im Unternehmen: Webauftrittals Online-Plattform zur Präsentation des Unternehmens

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15 Unser Thema Quelle: fotolia :: slaved :: 49035197 Google AdSense Werben im Google Display-Netzwerk Zwei Seiten der gleichen Medaille Google AdWords ist ein Anzeigenformat, welches rechts neben in den Suchergebnissen

Mehr

Fachverband Friedhofsgärtner Sachsen-Anhalt

Fachverband Friedhofsgärtner Sachsen-Anhalt Fachverband Friedhofsgärtner Sachsen-Anhalt Mitglied im Landesverband Gartenbau Sachsen-Anhalt e.v. Maxim-Gorki-Str. 13 39108 Magdeburg PF 320151 39040 Magdeburg Tel.: (0391) 731 80 34 Fax: (0391) 732

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

RECHT KOMPAKT Tipps und Handlungsempfehlungen im Digitalen Marketing. Katharina Braun, Rechtsanwältin

RECHT KOMPAKT Tipps und Handlungsempfehlungen im Digitalen Marketing. Katharina Braun, Rechtsanwältin RECHT KOMPAKT Tipps und Handlungsempfehlungen im Digitalen Marketing Katharina Braun, Rechtsanwältin Marketing 1. Werbeaussagen Wichtig: Unterscheiden zwischen Meinung Persönliche Überzeugungen und Werturteile,

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

Rechtliche Dos and Don'ts einer Social Media Präsenz media.netlaw. 6. März 2015 Olswang München

Rechtliche Dos and Don'ts einer Social Media Präsenz media.netlaw. 6. März 2015 Olswang München Rechtliche Dos and Don'ts einer Social Media Präsenz media.netlaw Breakfast Session Dr. Andreas 6. März 2015 Olswang München Social Media Explained Die Social Media Landschaft in Deutschland (Quelle: http://www.bing.com/images/search?q=grapic+on+social+media+big+ones&qs=n&form

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software zwischen der elead GmbH, Mierendorffstr. 4, 64625 Bensheim, vertreten durch den Geschäftsführer Benjamin Heigert (nachfolgend ELEAD genannt)

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

klickitsafe Syllabus 2.0

klickitsafe Syllabus 2.0 klickitsafe Syllabus 2.0 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1.1 Interpretation von Suchmaschinenergebnissen 1.1.1 Die Arbeitsweise von Suchmaschinen verstehen

Mehr