Thema 3: Verwendung von Texten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema 3: Verwendung von Texten"

Transkript

1 PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen Sätzen und Informationen bestehen, sind mitunter frei und dürfen daher bedenkenlos genutzt werden. Ansonsten sind bei der Verwendung Regeln zu beachten, die in diesem Text erklärt werden. Ob ein Text urheberrechtlich geschützt ist oder nicht, ist eine schwierige Frage. Nicht jede geistige Leistung wird durch das Urheberrecht geschützt. Vielmehr gibt es eine sogenannte Schöpfungshöhe, die besagt, dass ganz alltägliche, banale Formulierungen nicht unter das Urheberrecht fallen. Da es für Texte anders als für Fotos und Videos (siehe hierzu Themen 1 und 2) auch keine Leistungsschutzrechte gibt, sind sie nur ab einer gewissen kreativen Qualität geschützt. Im Prinzip sollte das die Nutzung erleichtern, denn wenn kein Urheberrecht besteht, kann der Text ohne Einschränkungen genutzt werden. Faktisch ist es jedoch so, dass es juristischen Laien kaum möglich ist, zu beurteilen, ob ein Text kreativ genug ist, um geschützt zu sein oder nicht. Das fällt selbst Rechtsexperten meistens schwer. Es ist daher ratsam bei Texten jedenfalls wenn sie eine gewisse Länge haben davon auszugehen, dass sie geschützt sind und nicht einfach so genutzt werden dürfen. Fallbeispiel 1: Ein Nutzer lädt Texte aus einer deutschen Wochenzeitung hoch. Man sollte davon ausgehen, dass solche Texte geschützt sind. Ob sie auf einer Website der Zeitung oder auf Papier erschienen sind, spielt zunächst keine Rolle. Der Urheberrechtsschutz gilt unabhängig davon, ob und wo ein Werk veröffentlicht wurde. Grundsätzlich bedarf es für die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Texten einer Zustimmung vom Rechteinhaber (Autor, Verlag). Ausnahmen gelten nur in eng begrenzten Konstellationen. Sie werden im Urheberrecht durch die sogenannten Schrankenbestimmungen geregelt. 1

2 Eine wichtige Ausnahme bei der Verwendung von Texten und vor allem Textausschnitten ist das Zitatrecht. Nach dem Urheberrecht darf man zitieren und Zitate auch online stellen. Allerdings setzt ein Zitat zumindest voraus (zu den Voraussetzungen im Einzelnen siehe Thema 1), dass es in ein eigenes Werk eingebettet ist. Man kann also zum Beispiel schreiben: In der Wochenzeitung XX findet sich ein Artikel über das Abschneiden von Deutschland in der Pisastudie 2011, in dem der Autor schreibt:... Einen ganzen Artikel jedoch isoliert (also ohne ihn in ein eigenes Werk zu integrieren) einzustellen, ist urheberrechtlich betrachtet kein Zitat. Fallbeispiel 2: Ein Nutzer lädt Texte aus Lehrbüchern auf PASCH-net hoch. Das Ergebnis bleibt gleich, egal, ob die Texte in einer Zeitung oder in Lehrbüchern veröffentlicht wurden. Sind sie geschützt (wovon generell ausgegangen werden muss), bedarf es einer Zustimmung des Verlages. Fallbeispiel 3: Ein Nutzer lädt einen selbst verfassten Text hoch, der Zitate aus einem anderen Text enthält. Beim Zitieren müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Das Zitat muss in einem eigenen Werk erfolgen. Das Zitat darf einen angemessenen Umfang nicht überschreiten. Es muss ein Zitatzweck vorliegen, also ein innerer Zusammenhang zwischen dem eigenen Werk und dem zitierten Werk. Das zitierte Werk oder der Werkteil dürfen nicht verändert werden. Die Quelle muss angegeben werden. Die Voraussetzung des angemessenen Umfangs wirft immer wieder die Frage auf, wie viel man konkret zitieren darf. Eine pauschale Antwort gibt es hierauf nicht. Im Gesetz steht nicht, dass man zum Beispiel vier Zeilen eines Textes, fünf Takte eines Musikstücks oder eine Minute aus einem Film zitieren darf. Ebenso wenig ist konkret geregelt, wie viel Prozent eines Werkes zitiert werden darf. Die Antwort hierauf hängt immer vom Einzelfall ab (was die Beurteilung natürlich kompliziert macht). Angemessener Umfang bedeutet einerseits, dass das Zitat nicht einen Großteil des eigenen Textes ausmachen darf. Es bedeutet anderseits, dass man nicht einen Großteil des anderen Textes zitieren darf (außer in seltenen Ausnahmen). In einem Text mit zehn Seiten ein Zitat von einer halben Seite Länge zu haben, ist im Grunde in Ordnung. Wenn die halbe Seite aber aus einem Text entnommen 2

3 wurde, der insgesamt nur eine Seite lang war, wäre das nicht mehr angemessen (das Zitat würde 50 Prozent des anderen Textes ausmachen). Genauso wenig wäre es zulässig, selbst eine Seite zu schreiben und dann zwanzig Seiten aus einem anderen Text zu zitieren. Weil es keine starren Grenzen gibt, ist beim Zitieren immer Fingerspitzengefühl und eine eigene Einschätzung gefragt, was geht und was nicht. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, darf der Zitierende mit seinem eigenen Werk allerdings auch machen, was er will. Er darf seinen Text also unter anderem hochladen oder ihn in einem Buch, einer Zeitung oder im Internet veröffentlichen. Fallbeispiel 4: Ein Nutzer lädt einen Songtext hoch, dessen Autor seit zehn Jahren tot ist. Das Beispiel spielt auf die sogenannte Schutzdauer an. Urheberrechte bestehen nicht ewig. Sie enden 70 Jahre nach dem Tod des Autors. Im Anschluss wird der Text frei und man kann ihn frei nutzen. Ein Songtext, dessen Autor erst seit zehn Jahren tot ist, ist noch nicht frei von Urheberrechten (sie gehen auf die Erben über, wenn der Autor stirbt), sodass er nur hochgeladen werden darf, wenn die Erben (oder ein anderer Rechteinhaber, wie der Plattenverlag oder eine Verwertungsgesellschaft wie die GEMA) dem zugestimmt haben. Fallbeispiel 5: Ein Nutzer lädt eine Geschichte des Schriftstellers Franz Kafka ( ) hoch. Franz Kafka ist seit mehr als 70 Jahren tot, so dass seine Texte gemeinfrei sind. Sie können daher ohne Einschränkungen genutzt, zum Beispiel in Büchern veröffentlicht, ins Internet oder in Lernumgebungen eingestellt werden. Wichtig zu wissen ist, dass der Schutz nicht neu entsteht, wenn ein Verlag die Texte wiederveröffentlicht. Handelt es sich um Ausgaben der Originaltexte, ist es also kein Problem, sie aus Büchern zu scannen und online zu stellen. Vorsicht ist bei gemeinfreien Texten geboten, wenn es sich nicht um die Originalfassungen handelt. An Übersetzungen beispielsweise entstehen eigene Urheberrechte mit eigener Schutzdauer. Die Übersetzung eines Kafka-Textes darf daher erst 70 Jahre nach dem Tod des Übersetzers frei genutzt, zum Beispiel hochgeladen werden. Auch bei Editionen können weitere Rechte mit anderen Laufzeiten entstehen. Zudem ist darauf zu achten, dass in Büchern häufig mehrere Werke enthalten sind. Die Rechte an Illustrationen oder Fotografien, die in den Text eingebettet sind, unterliegen selbst Urheberrechten und daher jeweils einer eigenen Schutzdauer. 3

4 Fallbeispiel 6: Ein Nutzer lädt ein Gedicht von Goethe hoch. Das Ergebnis entspricht Fallbeispiel 5. Goethe ist natürlich mehr als 70 Jahre tot. Genau genommen, sind die Rechte an seinen Gedichten nicht abgelaufen, sondern sie waren niemals urheberrechtlich geschützt. Zu Goethes Zeiten gab es noch gar kein Urheberrecht. Fallbeispiel 7: Ein Nutzer lädt ein selbst geschriebenes Gedicht hoch. Wie immer bei selbst geschaffenen Werken, gibt es auch hier kein Problem. Der Dichter ist Urheber, ihm steht also das Urheberrecht zu. Er kann also selbst entscheiden, was er mit seinem Werk machen will. Etwas anderes kann gelten, wenn der Autor sein Gedicht schon einmal zum Beispiel in einem Buch oder einer Zeitschrift veröffentlicht hat. In solchen Konstellationen überträgt der Autor dem Verlag Rechte. Welche Rechte das sind, hängt von dem jeweiligen Vertrag ab, der zwischen Autor und Verlag geschlossen wurde. Wurden dem Verlag exklusive (im deutschen Urheberrecht spricht man von ausschließlichen ) Nutzungsrechte übertragen, darf er das Werk selbst nicht mehr auf die gleiche Weise verwenden. Möglich ist dennoch, dass er dem Verlag zwar manche Rechte exklusiv eingeräumt hat, aber nicht diese Rechte. Ein Beispiel: Der Autor hat das Gedicht vor Jahren in einem Gedichtband veröffentlicht. In diesem Zuge hat er dem Verlag das exklusive Recht eingeräumt, das Gedicht in einem Buch zu veröffentlichen. Von Online-Nutzungen war nicht die Rede, diese spielten zu jener Zeit ohnehin noch keine praktische Rolle. Hier hat der Verlag keine Rechte erhalten, das Gedicht auch online zu publizieren. Das heißt, der Autor kann sein Werk online stellen, wie und wo er will. Hätte er allerdings auch exklusive Online-Nutzungsrechte übertragen, dürfte er sein Gedicht selbst nicht mehr online stellen. Und zwar unabhängig davon, ob der Verlag das Gedicht oder den Gedichtband überhaupt online anbietet oder nicht. Viele Verträge gehen weit darüber hinaus, was der Verwerter (so nennt man Unternehmen, die Werke kommerziell nutzen und sich hierfür von den Urhebern Rechte einräumen lassen, also Verlage, Labels, Filmproduktionen usw.) letztlich mit dem Werk macht. Dennoch: Nur unter besonderen Umständen ist der Urheber an den Vertrag nicht gebunden. Ein wesentlicher Grundsatz des Rechts lautet: Verträge sind einzuhalten. Das gilt auch für Verträge zwischen Autor und Verlag. 4

5 Fallbeispiel 8: Ein Nutzer lädt den Text des deutschen Urheberrechtsgesetzes hoch, den er im Internet gefunden hat. Gesetze sind frei von Urheberrechten. Sie gehören zu den amtlichen Werken und dürfen daher von jedem ohne Einschränkungen genutzt werden. Das gleiche gilt für Gerichtsentscheidungen, amtliche Erlasse oder Bekanntmachungen. Aber Vorsicht: Keineswegs ist alles, was von staatlicher Seite verfasst wird, frei von Urheberrechten. Handelt es sich nicht um Gesetze, Gerichtsentscheidungen oder die anderen genannten Dokumente, muss stets sorgfältig geprüft werden, ob es sich um ein amtliches Werk handelt. Das kann sehr komplizierte juristische Untersuchungen erfordern. Dr. Till Kreutzer, irights.info Copyright: November 2011 Links zum Thema irights.info Informationsportal zum Urheberrecht Projekt Gutenberg-de: urheberrechtsfreie deutsche Literatur 5

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Urheberrecht für Firmen

Urheberrecht für Firmen Urheberrecht für Firmen Sabine Lobach Einleitung Das deutsche Urheberrecht findet Anwendung auf alle von EU-Staatsbügern (mit)geschaffenen Werken sowie in den in 121 des Urheberrechtsgesetzes erläuterten

Mehr

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Warum sollte [...] nicht die Lehre mit einer Betrachtung der wirklichen Dinge beginnen, statt mit ihrer Beschreibung durch Worte? Dann erst, wenn die Sache gezeigt

Mehr

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Von Dr. Till Kreutzer Büro für informationsrechtliche Expertise (www.ie-online.de) AGENDA 1

Mehr

Rechtsprobleme bei der Verwaltung von Nachlässen 1

Rechtsprobleme bei der Verwaltung von Nachlässen 1 Rechtsprobleme bei der Verwaltung von Nachlässen 1 Urheber- & Persönlichkeitsrechte beim Management von Nachlässen und Autorenbibliotheken Berlin 23./24. April 2009 Dr. Harald Müller Urheberrecht / Persönlichkeitsrecht

Mehr

Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre

Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre Werkstattreihe Wissenschaftskarriere Offen im Denken Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre Prof. Dr. Gisela Jung-Weiser, Hochschule

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006 www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung Bad Hofgastein 4. Mai 2006 RA Mag. Ralph Kilches Inhalt Urheberrecht und Freie Werknutzung Lehrer Schüler Schulbuch Urheberrechte an Foto Musik

Mehr

Grundzüge des Presserechts"

Grundzüge des Presserechts Grundzüge des Presserechts" Vortrag am 17.07.2009 FVDZ - Berlin Rechtsanwalt Dr. Robert Kazemi Rheinallee 27 53173 Bonn www.medi-ip.de Gliederung Gliederung I. Werke im Sinne des Urheberrechts II. Erstellung

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Geltungsbereich im Internet Grundsätzlich gilt für das Internet deutsches (Bundes-)Recht im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dies ergibt sich aus dem

Mehr

Thema 1: Fotos im Internet verwenden

Thema 1: Fotos im Internet verwenden PASCH-net und das Urheberrecht Thema 1: Fotos im Internet verwenden Was bereits online im Internet zu sehen ist, darf problemlos kopiert und auf anderen Internetseiten wiederverwendet werden? Leider nicht

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre Dez. V Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre A. Problem Innerhalb des Studiums und der Forschung werden regelmäßig Arbeiten erstellt, die urheberrechtlich

Mehr

Quellen prüfen und angeben

Quellen prüfen und angeben 1 1. Woher hast du das? Beispiel: Du nutzt das Internet zur Informationssuche und kopierst Online-Inhalte in deine eigenen Texte, Referate oder Facharbeiten. Dann ist es notwendig, dass du dich mit Quellenkritik

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Geleitwort des Herausgebers... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturempfehlungen... XIX Abgegrenzter Personenkreis... 1 Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche... 2

Mehr

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011:

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: I. Executive Summary: Geistige Schöpfungen (u.a. der Literatur) dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers vervielfältigt und verbreitet werden. Der Urheber kann

Mehr

Medienrecht. Datenschutz Urheberrecht

Medienrecht. Datenschutz Urheberrecht Medienrecht Datenschutz Urheberrecht Problemaufriss/Gefahrenlage Unterscheidung Printmedium Internet Gefahren im Internet ungleich höher Datenschutz Personenbezogene Daten Betrifft Mitarbeiter, Gemeindemitglied,

Mehr

Retrodigitalisierung und elektronische Archive

Retrodigitalisierung und elektronische Archive Retrodigitalisierung und elektronische Archive Juristische Aspekte Gabriele Beger Retrodigitalisierung Juristische Definitionen zur Digitalisierung von analogen und vergleichbaren Werkstücken a) Urheberrechtsschutz/

Mehr

Urheberrecht und Kunsturhebergesetz

Urheberrecht und Kunsturhebergesetz Urheberrecht und Kunsturhebergesetz Foto- und Textklau sind keine Kavaliersdelikte. Urheberrechtsverletzungen und Verletzungen gegen das Kunsturhebergesetz können mit Geldstrafe oder Haftstrafen geahndet

Mehr

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Schutzdauer Rechtsfolge des Schutzdauerablaufs Nach Ablauf ist entsprechender Schutzgegenstand gemeinfrei,

Mehr

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Tools für die Remix-Generation Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Überblick Eine kurze Geschichte des Urheberrechts Veränderte Rahmenbedingungen in der digitalen Welt Lösungsvorschlag:

Mehr

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Urheberrecht und Nutzung von Fotos Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Agenda Kurzer Überblick der einschlägigen Vorschriften Wann

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht Schutz der kreativen Leistung Autor: Dr. jur Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. SCHUTZ DER EIGENEN KREATIVEN LEISTUNG...3 1.1. Schutz der Illustration...3

Mehr

Rechtsfragen im Netz: Themenreihe von irights.info + klicksafe

Rechtsfragen im Netz: Themenreihe von irights.info + klicksafe Fremde Inhalte auf eigenen Seiten Autor: Matthias Spielkamp Nie zuvor war es so einfach, etwas zu veröffentlichen: ob im eigenen Blog oder in Social Networks, in gedruckten Flyern oder auch in der Schülerzeitung

Mehr

Urheberrecht für Bibliothekare

Urheberrecht für Bibliothekare Berliner Bibliothek zum Urheberrecht - Band 3 Gabriele Beger Urheberrecht für Bibliothekare Eine Handreichung von A bis Z 2. überarbeitete und erweiterte Auflage [Stand: Januar 2008] München 2007 Verlag

Mehr

8. Der Trickfilm-Wettbewerb

8. Der Trickfilm-Wettbewerb 8. Der Trickfilm-Wettbewerb 8.1 Wettbewerbsausschreibung Worum geht es? Unter dem Motto Trickreich in die Zukunft ruft das Deutsche Jugendherbergswerk zu einem Trickfilm-Wettbewerb auf. Die Teilnehmer

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

Public Domain ist Aladins Wunderlampe des Internetzeitalters. Schlagen Sie Kapital aus den geistigen Werken anderer Menschen. Völlig legal.

Public Domain ist Aladins Wunderlampe des Internetzeitalters. Schlagen Sie Kapital aus den geistigen Werken anderer Menschen. Völlig legal. Public Domain ist Aladins Wunderlampe des Internetzeitalters. Schlagen Sie Kapital aus den geistigen Werken anderer Menschen. Völlig legal. ebookzeile.de informiert: Der Begriff Public Domain bezeichnet

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

CONTENTMARKETING VS. CONTENTRECHT

CONTENTMARKETING VS. CONTENTRECHT WWW WEBSITE, WERBUNG, WIDERRUF CONTENTMARKETING VS. CONTENTRECHT ZITIERFREIHEIT, REPUTATION, URHEBER- UND LEISTUNGSSCHUTZRECHT Agenda Urheberrechte Texte Fotos Agenda I. Entstehen von Urheberrechten II.

Mehr

Do's und Don'ts im Urheberrecht

Do's und Don'ts im Urheberrecht Do's und Don'ts im Urheberrecht RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter (IHK) 4. Urheberrechtstag der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 19.

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht unter besonderer Berücksichtigung des E-Learning

Merkblatt zum Urheberrecht unter besonderer Berücksichtigung des E-Learning Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Hochschulbibliothek Merkblatt zum Urheberrecht unter besonderer Berücksichtigung des E-Learning A. Rechtlicher Rahmen 1. Urheberrechte Das Urheberrechtsgesetz

Mehr

Workshop 6 Youtube, Saarclip und Co. - Was es bei der Erstellung von Video-Clips zu beachten gibt.

Workshop 6 Youtube, Saarclip und Co. - Was es bei der Erstellung von Video-Clips zu beachten gibt. Workshop 6 Youtube, Saarclip und Co. - Was es bei der Erstellung von Video-Clips zu beachten gibt. Simone Schnipp, freie Medienpädagogik für die Landesmedienanstalt Saarland Simmione@web.de Die Landesmedienanstalt

Mehr

Handreichung zu Schultheateraufführungen

Handreichung zu Schultheateraufführungen Handreichung zu Schultheateraufführungen Inhalt 1. Einführung 1 2. Ziel der Handreichung 2 3. Urheberrechtliche Rahmenbedingungen 2 4. Was gilt innerhalb der Klasse oder während des Theaterunterrichts

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre Dez. V Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre A. Problem Innerhalb des Studiums und der Forschung werden regelmäßig Arbeiten erstellt, die urheberrechtlich

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 18.03.2013) Was ist das? Was wird geschützt? Was sind die Rechte des Urhebers? Wann wird etwas geschützt? Urheber-,Patent- und Markenrecht Verlagsverträge Internationales Creative Commons

Mehr

Fragen zum Urheberrecht in der Lehre - Konkrete Szenarien

Fragen zum Urheberrecht in der Lehre - Konkrete Szenarien Fragen zum Urheberrecht in der Lehre - Konkrete Szenarien Hinweis zur Verwendung des Frage- / Antwortkatalogs: Dieser Frage- / Antwortkatalog wurde mit größter Sorgfalt erstellt, erhebt aber keinen Anspruch

Mehr

Thomas Fuchs, Harrlachweg, 4, 68163, Mannheim Schulze-Hagen Rechtsanwälte, Harrlachweg, 4, 68163, Mannheim... Thomas Fuchs Harrlachweg 4 68199

Mehr

Welche Rechte brauche ich?

Welche Rechte brauche ich? Welche Rechte brauche ich? - Herstellungsrecht / Synch Right - Urheber / Verlag - Leistungsschutzrecht / Master Right - Interpret / Label - Aufführungs- und Vervielfältigunsgrechte - Verwertungsgesellschaft

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

Urheberrecht im Studium unter besonderer Berücksichtigung digitaler Medien

Urheberrecht im Studium unter besonderer Berücksichtigung digitaler Medien Urheberrecht im Studium unter besonderer Berücksichtigung digitaler Medien Eine Veranstaltung für Studierende der Geographie (BA) www.bibliothek.uni-wuerzburg.de Universitätsbibliothek Würzburg Michael

Mehr

Urheberrechtlich geschützte Inhalte in der digitalen Lehre richtig einsetzen. Dr. Janine Horn

Urheberrechtlich geschützte Inhalte in der digitalen Lehre richtig einsetzen. Dr. Janine Horn Urheberrechtlich geschützte Inhalte in der digitalen Lehre richtig einsetzen Dr. Janine Horn Überblick 1. Einführung Urheberrecht 2. Inhalte in das LMS einstellen 3. Inhalte zitieren 4. Links auf Web Inhalte

Mehr

Begriff des Urheberrechts

Begriff des Urheberrechts Begriff des Urheberrechts Die Entstehung des Urheberrechts Urheberrecht Fragen und Antworten zum Urheberrecht Urheberrecht: Recht am geistigen Schaffen geregelt im Urheberrechtsgesetz (UrhG) (Gesetz über

Mehr

Vorlesung Medienrecht 23. März 2015

Vorlesung Medienrecht 23. März 2015 Vorlesung Medienrecht 23. März 2015 Was ist Medienrecht? Es gibt verschiedene Definitionen für Medienrecht. Nach einer weiten Definition ist Medienrecht die Gesamtheit aller Rechtsnormen, die die Arbeit

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen. Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart

Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen. Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart A. Informationen zur GEMA B. Gesetzliche Grundlagen zum Urheberrecht C. Pauschalvertrag zwischen Bundesverband

Mehr

Workshop - GEMAwissen. 14.April 2015

Workshop - GEMAwissen. 14.April 2015 Workshop - GEMAwissen 14.April 2015 Was macht die GEMA und auf welcher Grundlage? Wann ist ein Lizenzerwerb notwendig? Gibt es auch GEMA-freie Musik? Tarifbeispiele Welche Nachlässe gibt es? Was passiert

Mehr

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Dr. Michael Metzner Bamberg, 10.11.2010 Übersicht I. Gegenstände der Lizenzierung II. Fallbeispiel Microstock III. Besonderheiten bei

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Sharepoint Nutzungsbedingungen

Sharepoint Nutzungsbedingungen Sharepoint Nutzungsbedingungen Die Bertelsmann Stiftung (nachfolgend Betreiber ) betreibt die Website Sharepoint Musikalische Bildung. Die Nutzung des Sharepoints wird den Nutzern/ Nutzerinnen unter der

Mehr

Hörbuch Hörbuch 1. Einführung: 2. Gesetzliche Grundlagen: 3. Erläuterungen:

Hörbuch Hörbuch 1. Einführung: 2. Gesetzliche Grundlagen: 3. Erläuterungen: Hörbuch 1. Einführung: Unter Hörbüchern werden Sprachaufnahmen aller Art verstanden, die allein oder in Kombination mit Musik und Geräuschen auf Tonträgern (wie z.b. MC, CD, MP3-CD oder DVD) vervielfältigt

Mehr

[do:index] Open Policies

[do:index] Open Policies [do:index] Open Policies Open Policies bezeichnet jene politischen Maßnahmen und Bestimmungen, die darauf abzielen, im öffentlichen Sektor und darüber hinaus digitale Offenheit und Teilhabe zu fördern.

Mehr

Urheberrecht für Publisher

Urheberrecht für Publisher Urheberrecht für Publisher DialogCamp 2016 Adrian Schneider München 19. Februar 2016 1 About me Adrian Schneider Rechtsanwalt bei Osborne Clarke in Köln Schwerpunkte: IT-Recht, Internetrecht Softwareentwickler

Mehr

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS)

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS) Leitfaden zur Anfertigung von Abschlussarbeiten am Lehr- und Forschungsgebiet Internationale Planungssysteme (09/2011) Die folgenden Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit bzw. einer vergleichbaren

Mehr

Medienrecht und Schule. Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information

Medienrecht und Schule. Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information Medienrecht und Schule Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information Öffentliche Wiedergabe 52 (1). Für die Wiedergabe ist eine Vergütung zu zahlen.

Mehr

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt!

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! 1 Darf eine Lehrkraft an einer Volkshochschule aus einem Lehrbuch kopieren? Wenn ja, wie viele Seiten? Gilt

Mehr

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe 2 Zehn Regeln zum sicheren und erfolgreichen Umgang mit Sozialen Medien 1. Sorgen

Mehr

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Fakultät Informatik Medieninformatik INF-B-490 Institut für Software- und Multimediatechnik, Computergrafik Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Dresden, 18.04.2012 Urheberrechtsgesetz Was

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet Unterscheidung Urheber- und Persönlichkeitsrechte Hey Leute ich zieh nur noch was für Kurzis Fotoalbum. Cooler Pleitegeier den stell ich gleich mit ins Netz. Häää? Persönlichkeitsrecht?

Mehr

Das Zitatrecht. Überblick. Beispiele. Unterrichten mit neuen Medien. http://www.lehrer-online.de/url/zitatrecht

Das Zitatrecht. Überblick. Beispiele. Unterrichten mit neuen Medien. http://www.lehrer-online.de/url/zitatrecht Unterrichten mit neuen Medien http://www.lehrer-online.de/url/zitatrecht Das Zitatrecht Überblick Das Zitatrecht gemäß 51 Urheberrechtsgesetz (UrhG) ist eine der praktisch bedeutendsten Schranken des Urheberrechts

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

Fotografie und Recht Die wichtigsten Rechtsfälle für die Fotopraxis Fotografie und Recht Fotografie und Recht

Fotografie und Recht Die wichtigsten Rechtsfälle für die Fotopraxis Fotografie und Recht Fotografie und Recht Einleitung 11 EINLEITUNG Das Buch Fotografie und Recht richtet sich an alle Fotografen, die sich schon einmal gefragt haben, ob sie bestimmte Fotos überhaupt hätten machen dürfen, weil sie beispielsweise

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Konsolidierter TEXT CONSLEG: 1992L0100 22/06/2001. hergestellt mit dem System CONSLEG

Konsolidierter TEXT CONSLEG: 1992L0100 22/06/2001. hergestellt mit dem System CONSLEG DE Konsolidierter TEXT hergestellt mit dem System CONSLEG des Amtes für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften CONSLEG: 1992L0100 22/06/2001 Seitenanzahl: 8 < Amt für amtliche Veröffentlichungen

Mehr

RICHTLINIE 92/100/EWG DES RATES

RICHTLINIE 92/100/EWG DES RATES RICHTLINIE 92/100/EWG DES RATES vom 19. November 1992 zum Vermietrecht und Verleihrecht sowie zu bestimmten dem Urheberrecht verwandten Schutzrechten im Bereich des geistigen Eigentums DER RAT DER EUROPÄISCHEN

Mehr

Deutsch. Marta Koremba

Deutsch. Marta Koremba HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) HAUPTABTEILUNG KERNGESCHÄFT DIENSTSTELLE GESCHMACKSMUSTER ENTSCHEIDUNG DER NICHTIGKEITSABTEILUNG VOM 05.12.2012 IM VERFAHREN ÜBER DIE

Mehr

elearning und Urheberrechtsfragen

elearning und Urheberrechtsfragen elearning und Urheberrechtsfragen (für Unterricht ohne kommerzielle Interessen) Vorwort Mit diesem Leitfaden zum Urheberrecht in der Online-Lehre möchten wir Ihnen gerne helfen, die rechtliche Lage besser

Mehr

Copyright und Urheberrecht im Internet Regulierungsansätze in den USA und der EU/Deutschland im Vergleich

Copyright und Urheberrecht im Internet Regulierungsansätze in den USA und der EU/Deutschland im Vergleich 12. DAJV-Fachgruppentag Institute for Law and Finance, Goethe-Universität Frankfurt am Main Copyright und Urheberrecht im Internet Regulierungsansätze in den USA und der EU/Deutschland im Vergleich Prof.

Mehr

ALLES, WAS RECHT IST. Was ist erlaubt, und worauf muss ich achten?

ALLES, WAS RECHT IST. Was ist erlaubt, und worauf muss ich achten? ALLES, WAS RECHT IST Was ist erlaubt, und worauf muss ich achten? In diesem Seminar gibts Informationen über 1. Reichweite und Bedeutung von Urheberrechten 2. Verhaltensregeln bei Abmahnungen 3. Informationspflichten

Mehr

Workshop - GEMAinfo. Stand: November 2014

Workshop - GEMAinfo. Stand: November 2014 Workshop - GEMAinfo Was macht die GEMA und auf welcher Grundlage? Welche Rechte haben Urheber? Wann ist ein Lizenzerwerb notwendig? Gibt es auch GEMA-freie Musik? Die GEMA Tarifreform Welche Nachlässe

Mehr

Geleitwort... 11 Einleitung: Jeder Mensch ein Künstler... 17 1. Kunstwerke produzieren... 19 1.1 Freier Beruf oder Gewerbe ± Künstlerdefinitionen im Gesetz...................... 19 1.2 Urheber- und Werkbegriff...

Mehr

Multimediarecht / Datenschutz

Multimediarecht / Datenschutz Multimediarecht / Datenschutz Referent: Gordian Geilenkirchen Themengebiete des Vortrags Bildung mit neuen Medien Definitionen Gesetzliche Grundlagen Was darf man anhand der Gesetze E-Learning und Datenschutz

Mehr

52a in der Praxis von Forschungsgruppen Aspekte der Vergütung

52a in der Praxis von Forschungsgruppen Aspekte der Vergütung Offener Workshop des Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.v., 17.11.2014, Berlin 52a in der Praxis von Forschungsgruppen Aspekte der Vergütung Joachim Meier, Dr.-Ing. Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Mehr

Immaterialgüterrecht

Immaterialgüterrecht Inhalte einer Webseite hier: Schutz der geistigen Leistung BGB beruht auf den Erwerb von Sache Regeln des BGB lassen sich daher nicht auf Informationen anwenden Urheberrecht füllt die Lücke auch Regeln

Mehr

3 Fremde Bilder finden

3 Fremde Bilder finden Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2010 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, Zentrum für Bildungsinformatik, bildungsinformatik.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden

Mehr

Leistungsschutzrecht für Presseverleger: Schriftliche

Leistungsschutzrecht für Presseverleger: Schriftliche Leistungsschutzrecht für Presseverleger: Schriftliche Zusammenfassung der Stellungnahmen von VDZ und BDZV bei der Anhörung des Bundesjustizministeriums am 28. Juni 2010 in Berlin Notwendigkeit eines Leistungsschutzrechts

Mehr

FAQs zu Urheberrechtsfragen in der Wissenschaft

FAQs zu Urheberrechtsfragen in der Wissenschaft FAQs zu Urheberrechtsfragen in der Wissenschaft Vorbemerkungen Die nachfolgenden FAQs dienen einzig und allein zum Zwecke der Information. Sie sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Aber

Mehr

Was schützt das Urheberrecht?

Was schützt das Urheberrecht? Was schützt das Urheberrecht? Das Urheberrecht schützt den Urheber, der Werke von individuellem Charakter (z.b. Texte, Computerprogramme, Datenbanken, Graphiken, Fotografien, Musik, etc.) geschaffen hat,

Mehr

Das Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland ist der Teil der Rechtsordnung, der das Recht des Urhebers an seinen Werken schützt.

Das Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland ist der Teil der Rechtsordnung, der das Recht des Urhebers an seinen Werken schützt. Skript 1 Besonderer Teil des Medienrechts Urheberrecht I. Einführung in das Urheberrecht und das Urheberrechtsgesetz 1) Urheberrecht als Rechtsgebiet Das Urheberrecht ist schwerpunktmäßig im Urheberrechtsgesetz

Mehr

Publizieren: Ich schreibe, also bin ich

Publizieren: Ich schreibe, also bin ich Autor: Spielkamp, Matthias. Titel: Publizieren: Ich schreibe, also bin ich. Quelle: Djordjevic, Valie / Gehring, Robert A. / Grassmuck, Volker / Kreutzer, Till / Spielkamp, Matthias (Hg.): Urheberrecht

Mehr

Quellen zitieren. Arten. Formatierung

Quellen zitieren. Arten. Formatierung Quellen zitieren Arten wissenschaftlicher Journal Beitrag Buch (Monographie) Buch Auszug Doktor bzw. Diplomarbeit Zeitungsartikel Online Quelle Jedes Zitat besteht aus einer Fußnote im Text und einem Eintrag

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

Rechtsanwältin Pirko Silke Lehmitz

Rechtsanwältin Pirko Silke Lehmitz Zu meiner Person: Pirko Silke Lehmitz 45 Jahre alt seit 16 Jahren Rechtsanwältin seit 6 Jahren Einzelanwältin in Buchholz Mit den Schwerpunkten: Arbeitsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht (Kauf und Werkrecht)

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

Zitat und Plagiat in der Wissenschaft

Zitat und Plagiat in der Wissenschaft Zitat und Plagiat in der Wissenschaft http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de Armin Talke, LL.M. Plagiat: Die wörtliche und gedankliche Übernahme fremden geistigen Eigentums ohne entsprechende

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

Aktuelle Aspekte des Urheberrechts

Aktuelle Aspekte des Urheberrechts Aktuelle Aspekte des Urheberrechts Vortrag, 10. Arbeitstagung der österreichischen Literaturarchive (KOOP-LITERA 2004) 5. 7. Mai 2004, St. Pölten Thomas Luzer, Universitätsbibliothek Wien Sehr geehrte

Mehr

Rechnungswesen. Prüfungssimulation. Michael Keller. Bäckermeister und Ernährungsberater ADB. Teigdesigner.de

Rechnungswesen. Prüfungssimulation. Michael Keller. Bäckermeister und Ernährungsberater ADB. Teigdesigner.de Rechnungswesen Prüfungssimulation Michael Keller Bäckermeister und Ernährungsberater ADB Teigdesigner.de Prüfungsvorbereitung Buchführung 1) Welches Buchführungssystem findet in Handwerksbetrieben am häufigsten

Mehr

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Geschützte Gegenstände Schutz z.b. durch Marke, Geschmacksmuster, Urheberrecht, Eigentum Ansprüche des

Mehr

I. Absolute Verfügungsrechte. I.I Grundbegriffe

I. Absolute Verfügungsrechte. I.I Grundbegriffe Literatur: Richter/ Furubotn Kap. III I.I Grundbegriffe Verfügungsrechte Absolute Verfügungsrechte Relative Verfügungsrechte Andere Verfügungsrechte Recht des Eigentums Recht des Gebrauchs Recht der Veränderung

Mehr

Stellungnahme der Initiative der führenden deutschen Drucker- Hersteller zu pauschalen Urheberrechtsabgaben auf Drucker und weitere IT-Geräte

Stellungnahme der Initiative der führenden deutschen Drucker- Hersteller zu pauschalen Urheberrechtsabgaben auf Drucker und weitere IT-Geräte Stellungnahme der Initiative der führenden deutschen Drucker- Hersteller zu pauschalen Urheberrechtsabgaben auf Drucker und weitere IT-Geräte Die Verwertungsgesellschaften (u.a. ZPÜ, GEMA und VG-Wort)

Mehr

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Immaterialgüterrecht Vorlesung Frühlingssemester 2013 Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Assistenzprofessor für Immaterialgüter- und Informationsrecht an der Universität St. Gallen, Lehrbeauftragter an der

Mehr

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE FREY RECHTSANWÄLTE Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Kaiser-Wilhelm-Ring 40, 50672 Köln Tel. +49 221 420748 00 Fax +49 221 420748 29 Email info@frey.tv www.frey.tv PoliTalk 2010

Mehr

Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen

Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen (Gesamtvertrag "Kopiendirektversand") Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Werke Rechte Urheberschaft

Werke Rechte Urheberschaft 1 Werke - Rechte - Urheberschaft Dieser Text steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz. Vor Nutzung und Weitergabe Haftungsausschluss

Mehr

Das Urheberrecht in Deutschland ist im Urheberrechtsgesetz (UrhG) geregelt. Dieses ist in vielen Punkten lediglich eine gesetzliche Bestimmung

Das Urheberrecht in Deutschland ist im Urheberrechtsgesetz (UrhG) geregelt. Dieses ist in vielen Punkten lediglich eine gesetzliche Bestimmung 1 Das Urheberrecht in Deutschland ist im Urheberrechtsgesetz (UrhG) geregelt. Dieses ist in vielen Punkten lediglich eine gesetzliche Bestimmung grundsätzlicher Aspekte. Die konkrete Ausformulierung erfolgt

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, insbesondere auf Artikel 57 Absatz 2, Artikel 66 und Artikel 100a,

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, insbesondere auf Artikel 57 Absatz 2, Artikel 66 und Artikel 100a, Dies ist ein inoffizieller Text. Der rechtsverbindliche Text ist im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften abgedruckt (Nr. L 346 vom 27/11/92 S. 61) Art. 11 und Art. 12 wurden durch Richtlinie 93/98

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Musik &Bildung. Praxis Musikunterricht. www.musikpaedagogik-online.de. Erschienen im Heft Musik & Bildung spezial "Wert der Kreativität"

Musik &Bildung. Praxis Musikunterricht. www.musikpaedagogik-online.de. Erschienen im Heft Musik & Bildung spezial Wert der Kreativität Musik &Bildung Praxis Musikunterricht www.musikpaedagogik-online.de Erschienen im Heft Musik & Bildung spezial "" Mehr zur Zeitschrift "Musik & Bildung" finden Sie unter: www.musikpaedagogik-online.de

Mehr

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Der Kampf um das Urheberrecht Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Reform des Urheberrechts Reform des Urheberrechts Beratungsangebote Fall 1 Fall 1 Fall 1 2 Geschützte Werke

Mehr