die AIFMD bittet Ihre Depotbanken zu Tisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die AIFMD bittet Ihre Depotbanken zu Tisch"

Transkript

1 die AIFMD bittet Ihre Depotbanken zu Tisch Herzlich willkommen! Vaduz, 27. März 2013 Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger 1 Agenda 12:00 Türöffnung 12:10 Vorstellen Agenda 12:30 AIFMD und die Depotbankfunktion Was gibt es zu verdauen? Umsetzung in die Praxis Fragen und Antworten 13:30 Fragen und Antworten Anhang: Kurzportrait Primecoach 2

2 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? das regulatorisch fast unverdauliche Menü: Beatrix Jäger trotzdem: MAHLZEIT!!! 3 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? der Primebroker Rolle des Primebrokers und Zusammenarbeit mit Depotbank AIFMG (Art. Abs. 1 Ziff. 30): ein Kreditinstitut, eine regulierte Wertpapierfirma oder eine andere Einheit, die einer Regulierungsaufsicht und ständiger Überwachung unterliegt und professionellen Anlegern Dienstleistungen anbietet, in erster Linie, um als Gegenpartei Geschäfte mit FI zu finanzieren oder durchzuführen, und die möglicherweise auch andere Dienstleistungen wie Clearing und Abwicklung von Geschäften, Verwahrungsdienstleistungen, Wertpapierleihe und individuell angepasste Technologien und Einrichtungen zur betrieblichen Unterstützung anbietet aus dem dt. Investmentgesetz: Unternehmen, die Vermögensgegenstände von Sondervermögen oder von bestimmten Investmentaktiengesellschaften verwahren und sich diese ganz oder teilweise zur Nutzung auf eigene Rechnung übertragen lassen und gegebenenfalls sonstige mit derartigen Investmentvermögen verbundene Dienstleistungen erbringen. besondere Aufgabe: Verwahrung von Vermögensgegenständen aus Sondervermögen mit zusätzlichen Risiken, z.b. Hedgefonds 4

3 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? der Primebroker bestellt werden kann ein Primebroker durch den AIFM oder die Depotbank als Unterverwahrstelle Geschäftspartner Dienstleistungen eines Primebrokers Bereitstellung von Fremdkapital gegen Sicherheiten zur Finanzierung von Einschuss- und Nachschusspflichten Beschaffung von Wertpapieren Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Wertpapierleihe Abwicklung und Abrechnung von Wertpapiergeschäften Verwahrung von Wertpapieren eine einzige Verwahrstelle aber mehrere Primebroker Bestellen Primebroker Fondsdokumente müssen dies vorsehen Information des Anlegers schriftlicher Vertrag Reportingpflichten des Primebrokers 5 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Aufbewahrung AUFBEWAHRFUNKTION Aufbewahrung von verwahrfähigen Vermögenswerten Definition aufbewahrfähige Vermögenswerte: übertragbare FI (inkl. solche mit eingebetteten Derivaten) gemäss UCITS RL und «eligible assets» Richtlinie 2007/16, Geldmarktinstrumente, Anteile von Investmentfonds (gemäss MiFID-RL) sie dienen nicht als Sicherheit für ein Verpflichtungsgeschäft (z.b. Sec. Lending), und Vermögenswerte sind registriert oder werden direkt oder indirekt im Namen der Depotbank gehalten Out of Scope: beim Emittenten/TA im Namen des AIF registrierte Vermögenswerte, sofern keine physische Auslieferung oder keine Registrierung im Namen der Depotbank möglich ist alle FI, welche die Depotbank als Sicherheit für den AIF aufbewahrt (im Treuhandverhältnis), fallen ebenfalls unter die verwahrfähigen FI und entsprechend unter die Pflichten der Depotbank (z.b. Collaterals) 6

4 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Aufbewahrung Aufgaben bei verwahrfähigen Vermögenswerten Sicherstellung des Informationsflusses AIFM Depotbank getrennte Verwahrung in Konti / Depots des AIF jederzeitige, eindeutige Identifizierbarkeit als zum AIF gehörend; gilt auch auf Ebene Sub-Depotbanken über die gesamte Verwahrkette Aufzeichnungs- und Dokumentationspflicht regelmässige Abstimmung mit Drittparteien (Sub-Depotbanken, Korrespondenzbanken, etc.) Sorgfaltspflichten regelmässige Risiko-Assessments und laufende Überwachung der Aufbewahrungsrisiken über die gesamte Verwahrkette; inkl. externe Eskalationsprozesse angemessene, organisatorische Vorkehrungen, um Verlust- und Wertverminderungsrisiko zu minimieren und/oder auszuschliessen Look-Through-Approach in Bezug auf Wrapper-Konstruktionen (z.b. Zertifikate, SPV, etc.) 7 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Aufbewahrung Aufbewahrung von nicht-verwahrfähigen Vermögenswerten Definition: es gibt keine (alles was nicht verwahrfähig ist) Aufgaben: Sicherstellung Informationsfluss: zeitnaher Zugang zu allen relevanten Informationen um Kontroll- und Aufzeichnungspflicht zu gewährleisten Sicherstellung, dass Informationen ausreichend und zuverlässig sind Führung von Aufzeichnungen der gehaltenen Vermögenswerte in einem Register, permanente Aktualisierung Sicherstellung, dass Vermögenswerte nicht ohne Information an Depotbank abgetreten, übertragen, ausgetauscht oder ausgeliefert werden können; oder: die Depotbank verfügt über zeitnahen Zugang zu dokumentierten Informationen über jede Transaktion und Position von der Drittpartei Dritter muss Abrechnung über jede Transaktion ausstellen sowie mindestens jährlich einen Auszug erstellen regelmässiger Abgleich der Positionen bei Dritten 8

5 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Aufbewahrung Implementierung eines Eskalationsprozesses bei Auftreten von Unregelmässigkeiten (im Notfall Eskalation an Aufsicht) Look-Through-Approach auch für strukturierte Vermögenswerte, welche direkt oder indirekt durch den AIFM kontrolliert werden Reportingpflichten für Primebroker an Depotbank zur Verfügung Stellung der folgenden Informationen auf einem dauerhaften Datenträger: bewertete Finanzinstrumente (täglich) alle übrigen Informationen, welche die Depotbank benötigt spätestens am nächsten Arbeitstag ausführliche Detailregelung über den Inhalt der Vermögenswerte Wie werden sich Primebroker entwickeln? 9 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Kontrolle Kontrollfunktionen Überwachung der Geldbestände und des Zahlungsflusses: zeitnaher, direkter Informationsfluss über alle für den AIF eröffneten Cash-Konti zeitnahe und effiziente Überwachung sämtlicher Geldflüsse Operating Memorandum (o.ä.) betreffend Schnittstellen und Informationsfluss Abgleich der Cash Positionen mit denjenigen des AIFM Sicherstellung, dass Cash Transaktionen ausschliesslich mit zugelassenen Instituten gehalten werden Durchführung eines Risiko Assessments vor der Annahme eines Depotbankmandats Überwachungssetup ist regelmässig zu überprüfen und zu optimieren Vorortkontrollen, Einsichtnahme in Revisionsberichte u.ä. beim AIFM durch die Depotbank sind vorzusehen Eskalationsprozess bei Unstimmigkeiten (ist der Aufsicht zur Verfügung zu stellen) 10

6 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Kontrolle Kontrolle der Ausgaben und Rücknahmen Übereinstimmung mit Zahlungsströmen aus Ausgaben und Rücknahmen Kontrolle der Anteilscheine im Umlauf Verfahrenskontrolle, sofern Ausgabe und Rücknahmen bei externen TA Periodizität: zeitnah und abhängig von Ausgabe- und Rücknahmehäufigkeit Überprüfung der Bewertung des AIF regelmässige Überprüfung des Bewertungsprozesses und Einhaltung Delegationsvorschriften periodische Überprüfung der effizienten Umsetzung der Bewertungspolitik Verhältnismässigkeitsgrundsatz: abhängig von Grösse, Art und Komplexität des AIF 11 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Kontrolle Überprüfung der Bewertung des AIF bei Abweichungen Information an AIFM und Sicherstellung, dass Abhilfe geschaffen wird sofern anwendbar: die Depotbank hat zu prüfen, ob der externe Bewerter in Übereinstimmung mit den Delegationsbestimmungen ausgewählt wurde Einhaltung von einzelstaatlichen Vorschriften und AIF-Regeln Anlagevorschriften, Anlagegrenzen Leverage Eskalationsprozess bei Verletzungen Überwachung der zeitnahen Abwicklung der Transaktion Eskalationsverfahren bei nicht oder nicht zeitnah abgewickelten Transaktionen bei OTC Geschäften ist die übliche zeitliche Verzögerung abzuschätzen 12

7 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Kontrolle Überwachung der Gewinnverwendung Überprüfung, ob die Dividendenzahlungen (und carried interest) komplett und korrekt erfolgt sind der AIFM ist verpflichtet, die Depotbank über allfällige Vorbehalte des Revisors im Zusammenhang mit der Jahresrechnung zu informieren (Aufnahme in Vertrag zu empfehlen) 13 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Delegation Delegationen Einführung eines dokumentierten und regelmässig zu wiederholenden Auswahlund Überwachungsverfahrens für Sub-Depotbanken Durchführung einer Due Diligence zum Zweck eines angemessenen Schutzes der Vermögenswerte: Untersuchung der regulatorischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen (inkl. Länderrisiko und Depotbankrisiko) Prüfung der Kontrollmassnahmen der Sub-Depotbank Einhaltung Aussonderungspflichten finanzielle Mittel der Sub-Depotbank operationelle und technologische Ressourcen laufende Überwachung der Punkte Eskalations- und Informationsprozess bei veränderten Risiken Intensivierung der Überwachung bei ungewöhnlichen Marktbedingungen Anforderungen sind über gesamte Verwahrkette sicherzustellen 14

8 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Delegation Delegationen Sub-Depotbank als Primebroker: Einhaltung der internen Gewaltentrennung Aufbau von Business Contigency Pläne (BCP) für jeden Markt, in welchem Sub- Depotbanken ernannt sind auswechseln der Sub-Depotbank sofern Anforderungen nicht mehr erfüllt sind Aussonderung auf Stufe Sub-Depotbank Führung/Aufbewahrung von Aufzeichnungen, regelmässige Reconciliation jederzeitige Identifizierbarkeit der Vermögenswerte als zum AIF gehörend Cash: Identifizierbarkeit und ausschliesslich bei Banken oder Zentralbanken Massnahmen zur Reduktion des Verlustrisikos oder der Beeinträchtigung von Rechten (z.b. aus Betrug, fehlerhafter Administration, unsachgemässer Aufzeichnung oder Fahrlässigkeit) zusätzliche Massnahmen sofern ungenügende Aussonderungsbestimmungen in einzelnen Ländern 15 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Haftung Haftungsfragen Definition eines Verlustes: ein Finanzinstrument gilt als verloren, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist: ein rechtlich erwiesener Rechtsanspruch des AIF erweist sich als gegenstandslos, weil er entweder untergegangen ist oder nie existiert hat permanente Enteignung der AIF ist weder direkt noch indirekt fähig über das Finanzinstrument zu verfügen Dokumentation des Verlustes diese ist der Aufsichtsbehörde zur Verfügung zu stellen Information an Anleger bei Enteignung und sofern das Finanzinstrument ersetzt wird, ist kein Verlust vorhanden Insolvenz einer Sub-Depotbank: Anwendung Begriffsdefinition 16

9 Agenda 1. Was gibt es zu verdauen? die Haftung Haftungsfragen Definition «Höhere Gewalt, deren Konsequenzen trotz aller angemessenen Gegenmassnahmen unabwendbar waren» keine Haftung, sofern Ereignis nicht auf eine Handlung oder Unterlassung der Depotbank oder einer Sub-Depotbank im Rahmen ihrer Verpflichtungen zurückzuführen ist das Ereignis, welches zum Verlust führte, ausserhalb des zumutbaren Kontrollumfangs der Depotbank war; d.h. es hätte mit zumutbarem Aufwand nicht verhindert werden können trotz strenger und umfassender Sorgfalt, der Verlust nicht verhindert hätte werden können grundsätzlich: die Haftungsregeln gelten auch für Sub-Depotbanken, an welche die Depotbank vertraglich die Haftung übertragen hat. Gründe für eine Befreiung der Haftung Delegation war einzige Möglichkeit und/oder AIFM erachtete es als im besten Interesse der Anleger 17 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis der Weg zurück zur Fitness Marco Chinni 18

10 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis die Strategie Strategische Fragestellungen Entwicklung des Depotbankmarktes in Europa, in Liechtenstein in der Schweiz: AIFMD wird Benchmark für die Aufbewahr- und Haftungsregelung über die unterschiedlichen Kundentypen hinweg (Fonds, Pensionskassen, private Vermögenswerte, etc.) bestehende Überkapazitäten werden abgebaut, bleiben aber noch ein paar Jahre bestehen kritische Masse wird erhöht wegen gesteigerten Anforderungen Rückführung des Primebroker-Geschäfts an die Depotbank Erhöhte Anforderungen und Handlungsbedarf bieten Gelegenheit zur Gesamtschau: Strategische Bedeutung des Fonds- und/oder Depotbankgeschäfts für die Gesamtbank Stärken Schwächenanalyse Risiko und Chancenabwägung 19 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis die Strategie Strategische Fragestellungen Überwiegend Chancen Ausbau Besetzung einer Nische? Gesamtanbieter? Kooperation? Überwiegend Risiken Rückzug Verkauf? Abbau? Kooperation? Schnelle, effiziente Umsetzung der neuen Anforderungen Marketingmassnahmen Neues Pricingmodell 20

11 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis das Risiko Veränderte Risikosituation Beweislastumkehr und Haftungsfragen führen vordergründig zu erhöhtem Risiko; aber: Sicherheitsniveau wird allgemein um einige Stufen erhöht Verlust von Vermögenswerten dürfte Ausnahmefall bleiben Einhaltung der Due Diligence Pflichten bei der Auswahl, Instruktion und Überwachung der Sub-Depotbanken im Eigeninteresse Ausschluss der Haftung unter den aufgezeigten Bedingungen Risikoerhöhung über die gesteigerten Anforderungen in Bezug auf: Aufbewahrung und Segregierung Auswahl, Instruktion und Überwachung der Sub-Depotbanken Kontrollpflichten Risikoassessment als wichtiger Einstieg vor der Umsetzung der AIFMD empfohlen 21 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis das Pricing Pricing Preisentwicklung für Depotbankdienstleistungen in Europa schwierig absehbar Global Custody: Trend zu noch tieferen Preisen dürfte wegen der bestehenden Überkapazitäten anhalten Kontrollaufgaben: Preiserhöhung evtl. durchsetzbar, aber bestehende Überkapazitäten bieten Widerstand Berücksichtigung der zu erwartenden Produktvielfalt Aufbrechen der bestehenden Dienstleistungs- und Pricing-Pakete Zusammenstellen von neuen, innovativen Servicepaketen Added Value: Chance für Depotbanken, bestehendes Dienstleistungspaket kritisch zu hinterfragen und Zusatzdienstleistungen anzubieten Individuelle Abdeckung der AIFM-Bedürfnisse 22

12 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis die Umstellungen Umstellung der Prozesse und Systeme Segregierung bis auf Stufe Sub-Depotbank bedingt zahlreiche Anpassungen: Auftragserfassungs- und Handelssysteme Settlement und Zahlung (inkl. SWIFT) Eigene Depotführung, aber auch Instruktion der Sub-Depotbanken Überwachung und Reconciliation Securities Lending und Borrowing mit erheblichen Auswirkungen Überwachung / Kontrolle AIFM und AIF: Durchführung von Risikoassessments für jeden einzelnen AIF Investment Compliance mit erhöhter Komplexität wegen fehlender Produktregulierung (hoher Freiheitsgrad bei Ausgestaltung der Fondsprodukte) NAV-Kontrollen (zeitnah, bei jeder Preispublikation) Cash-Monitoring: Neue Aufgabe, anspruchsvoll in der Umsetzung (auch anwendbar auf Vermögenswerte ausserhalb der Depotbank) 23 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis die Umstellungen Umstellung der Prozesse und Systeme Sub-Depotbanken: Entwicklung von Verfahren zur effizienten, ressourcen-schonenden Durchführung der Due Diligence (einmalig und auf permanenter Basis) Reconciliation-Prozesse Entwicklung von Verfahren zur Wahrnehmung der Pflichten bei nicht aufbewahrfähigen Vermögenswerten Primebroker: Implementierung des Informationsaustausches (Zeitfaktor, Umfang der Informationen, etc.) Einbezug der Vermögenswerte in die Überwachungsprozesse Aufsetzen und Bewirtschaften der Verträge 24

13 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis die Umstellungen Umstellung der Prozesse und Systeme Vertragswesen: Neugestaltung sämtlicher Verträge mit den AIFM (allenfalls unterschiedlich pro AIF) Neugestaltung sämtlicher Operating Memorandums Neugestaltung der Vereinbarungen mit den Sub-Depotbanken Aufsetzen der Verträge mit den Primebroker (inkl. Operating Memorandum) Bewertungsfunktion durch die Depotbank: Nur möglich, wenn genügend hohe Chinese Walls zwischen Bewertungsfunktion und den Verwahrpflichten (inkl. Kontrollaufgaben) aufgebaut sind Lückenlose Adressierung, Behandlung und Offenlegung der Interessenkonflikte Bewertung nach der Bewertungspolitik und grundsätzen des AIFM 25 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis die Ressourcen Personalressourcen erhöhter Ressourcenbedarf für: Vorbereitungs- und Planungsphase Implementierungsphase Laufendes Geschäft Sicherstellung des neuen qualitativen Erfordernisses: Die FMA verweigert die Zulassung, wenn die Geschäftsleiter oder andere verantwortliche Personen der Verwahrstelle nicht über ausreichende Erfahrung in Bezug auf die Art des zu verwaltenden AIF verfügen. 26

14 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis unsere Unterstützung Primecoach Unterstützung Strategische Beratung Zukünftige Entwicklungen, Marktpotential Strategische Bedeutung GAP Analysen und Erstellen von Massnahmenplänen Erlangung von Planungssicherheit Erhöhung der Umsetzgeschwindigkeit und der sicherheit Durchführung der Risiko-Assessments der zu verwahrenden AIF Vertragsgestaltung mit den AIFM, Primebroker, Sub-Depotbanken, etc. Unterstützung bei der Implementierung Prozesse, interne Weisungen, etc. Unterstützung der PLF-Kunden bei den Zulassungsverfahren als AIFM 27 Fragen? 28

15 Agenda Einladung zur Wir hoffen, «es» hat geschmeckt!!! 29 Dank und Koordinaten Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wir hoffen, es hat Ihnen geschmeckt. Primecoach unterstützt Sie gerne entlang der AIFMD und insbesondere bei den Themen der Depotbankfunktion. Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Ihre Ansprechpartner bei Primecoach: Marco Chinni: Beatrix Jäger: Tel.: Tel.: Mobile: Mobile: Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH 8853 Lachen 30

16 Anhang: Kurzportrait Primecoach Wir leisten strategische Beratung. leiten, begleiten, planen und setzen Gesamt- und Teilprojekte um. übernehmen Complianceaufgaben (Insourcing). führen regulatory und legal Monitoring durch und helfen mit, Ihr Unternehmen auf dem aktuellen Stand zu halten. erstellen second opinions. stehen Ihnen als Sparring-Partner gerne zu Verfügung. gestalten Schulungen und vermitteln Know-how. unterstützen Sie bei Prozessoptimierungen. In- und Outsourcing Themen sind eine unserer Kernkompetenzen. bieten den Primecoach KIID-Generator zur effizienten Erstellung der KIID an. kennen AIFMD, UCITS, MiFID, KAG, etc. generieren sämtliche fondsrelevante Dokumente (KIID, Prospekt, Fact-Sheet, etc.). 31 Anhang: Kurzportrait Primecoach Marco Chinni (CEO) Erfahrung: 35 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche davon über 13 Jahre im Asset Management Gründung Primecoach: Oktober 2008 Fachgebiete: General Management, Corp. Governance In- und Outsourcing, Riskmanagement Prozesssteuerung, Administration Vertrieb, Produktentwicklung, Depotbank Dr. iur. Beatrix Jäger (Director, Senior Adviser) Erfahrung: 4 Jahre Praxiserfahrung als Juristin 10 Jahre FMA Liechtenstein Leiterin Abteilung Wertpapieraufsicht Eintritt Primecoach: September 2010 Fachgebiete: Legal, Beratung in aufsichtsrechtlichen Fragen Corp. Governance, Compliance, Regulierungsaufgaben, Zulassungsverfahren 32

17 Anhang: Kurzportrait Primecoach Wir sind spezialisiert auf die Fonds- und Asset Management Industrie. Unsere Kompetenzen sind in diesem abgesteckten Bereich weitläufig und aufgrund langjähriger Erfahrung fundiert. Unsere Kunden sind Asset Manager und Fondsleitungen Pensionskassen Depotbanken Vertriebsträger Fondspromotoren Berufsverbände Revisionsgesellschaften Vertriebsorganisationen und Asset Service Provider IT-Anbieter, Berater in verwandten Bereichen Geografisch decken wir die Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Deutschland, Luxemburg, Irland und insbesondere «Brüssel» ab. 33

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Happy Hour mit AIFMD. Herzlich willkommen! Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger www.primecoach.ch. Vaduz, 5. März 2013

Happy Hour mit AIFMD. Herzlich willkommen! Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger www.primecoach.ch. Vaduz, 5. März 2013 Happy Hour mit AIFMD Herzlich willkommen! Vaduz, 5. März 2013 Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger www.primecoach.ch 1 Agenda 16:00 Türöffnung 16:30 Vorstellen Agenda 16:40 Umsetzungsstrategien AIFMD

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Agenda 2 Zulässige Verwahrstellen Aufgaben der Verwahrstelle Aufgabenübertragung Der Verwahrstellen-Vertrag Haftung Weitere Informationen Need to know 3 Öffnung

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Verwahrstelle in Theorie und Praxis Umsetzung der regulatorischen Anforderungen in der Praxis Düsseldorf, den 02.07.2014 Susanne

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

für das ICT Risk Management

für das ICT Risk Management Rechtliche Verantwortung für das ICT Risk Management 12. Berner Tagung für Informationssicherheit 2009 Dr. Wolfgang g Straub Deutsch Wyss & Partner ISSS Berner Tagung 2009 1 SQL injection gegen Webshop

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2 Richtlinien für Risiko und Interessenkonflikte für SIFs Präsentation 22. Juni 2012 Inhalte 1. Einleitung 2. Immobilienfonds 3. Private Equity Fonds 4. Hedgefonds 5. Richtlinien zu Interessenkonflikten

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-02-R-01 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel...

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken Uwe Wewel, Leiter des Referates für Investmentwesen im Bundesfinanzministerium Berlin 28.Juni 2010 1 Übersicht 20 ff InvG und RS der BaFin

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Grundsätze zum Management von Interessenkonflikten bei der Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Grundsätze zum Management von Interessenkonflikten bei der Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Grundsätze zum Management von Interessenkonflikten bei der Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1. Einführung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) bzw. Alternativer Investment Fund Manager (AIFM)

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit Immobilien Kapitalanlage GmbH Leitlinien für den Umgang mit INTERESSENKONFLIKTEN Gültigkeit Ab 6.11.2014 Bis baw. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Allgemeines.. 3 Möglichkeiten von Interessenkonflikten..

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten 25.1.2005 Rechtliche Vorgaben beim Outsourcing von Bank-IT: Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten David Rosenthal Die «üblichen» Vorgaben - Übergang von Arbeitsverhältnissen bei Betriebsübergang

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen Inhalte Regelungen nach DAR-7-EM-03 Matrix- oder Gruppenzertifizierung

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Wertpapierauslandsverwahrung Anforderungen an eine nationale Verwahrstelle

Wertpapierauslandsverwahrung Anforderungen an eine nationale Verwahrstelle Wertpapierauslandsverwahrung Anforderungen an eine nationale Verwahrstelle Dr. Carsten Nickel BVI-Forum IT-Solutions Praxisforum Depotbanken Frankfurt am Main, 19. März 015 Wer ist die Deka-Gruppe? Unsere

Mehr

Asset Securitisation

Asset Securitisation K+P Die Know-How Company! 4. Stufe 5. Stufe 3. Stufe 1. Stufe 2. Stufe Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung und Umsetzung Ihrer Finanzinnovationen! 1. Planung und Vorbereitung 2. Asset-Kategorie und

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs

Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs pharmadocs stellt sich vor Das sind wir - Unternehmen Unsere Kompetenz Vision und Mission Ihre Vorteile als Partner Kontaktdaten 2 Gründung 2009 Standort in Lichtenfels

Mehr

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 betreffend die organisatorischen Anforderungen an Vermögensverwaltungsgesellschaften (VVGes). Publikation: Betrifft: Webseite FMA Gesetz vom 25. November 2005 über die Vermögensverwaltung

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP Abschnitt 2.14 des CP Informationsempfänger Privatkunden professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien Opt-out möglich (auch nur teilweise) Ausschluss des Opt-out bei Anlageberatung und Portfoliomanagement

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF)

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) Publikation: Website FMA 1. Anwendungsbereich Diese Richtlinie legt die Gliederung sowie

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DR. BETTINA HÖRTNER FINANZMARKTAUFSICHTSRECHTLICHE BERATUNG UND DIENSTLEISTUNGEN. office@bhoertner.com www.bhoertner.com

DR. BETTINA HÖRTNER FINANZMARKTAUFSICHTSRECHTLICHE BERATUNG UND DIENSTLEISTUNGEN. office@bhoertner.com www.bhoertner.com DR. BETTINA HÖRTNER R E C H T S A N W Ä L T I N A T T O R N E Y A T L A W FINANZMARKTAUFSICHTSRECHTLICHE BERATUNG UND DIENSTLEISTUNGEN office@bhoertner.com www.bhoertner.com Meine Expertise Rechtsanwältin

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

FMA- MINDESTSTANDARDS FÜR SONDERKREDIT- INSTITUTE UND AIFM FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE

FMA- MINDESTSTANDARDS FÜR SONDERKREDIT- INSTITUTE UND AIFM FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE FMA- MINDESTSTANDARDS FÜR SONDERKREDIT- INSTITUTE UND AIFM FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN...3 A. GESCHÄFTSPARTNER...5 B. INITIAL DUE DILIGENCE...5 1. BASIS-DUE DILIGENCE...5

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch)

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch) Prüfungsobjekt Die Prüfung betrifft folgende Gesellschaften: xxx Risikoanalyse vor/nach Prüfungshandlungen Risiko Verstoß gegen aufsichtsrechtliche Vorschriften Verstoß gegen die Kapitalanlagerichtlinien

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Thomas Muller Compliance-Management Dargestellt am Beispiel der Versicherungswirtschaft Monographia Editions Weblaw, Bern 2007 Schulthess, Zurich/Basel/Genf 2007 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Ill 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln. Hanau, 12.11.2014

IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln. Hanau, 12.11.2014 IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln Hanau, 12.11.2014 Agenda GAP-Analysis Schwachstellen finden Risk-Management - Risiken analysieren und bewerten TOMs - Technische und organisatorische Maßnahmen

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr