Machbarkeitsstudie betreffend Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im österreichischen Gesundheitswesen. Endbericht. 21.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machbarkeitsstudie betreffend Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im österreichischen Gesundheitswesen. Endbericht. 21."

Transkript

1 Machbarkeitsstudie betreffend Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im österreichischen Gesundheitswesen Endbericht 21. November 2006 Erstellt von IBM Österreich GmbH im Auftrag der Bundesgesundheitsagentur

2

3 Inhalte Inhalte Einleitung Ausgangssituation und Ziele Ergebnisse - Management Summary Generelle Empfehlung Begründung für die generelle Empfehlung Mehrwert durch ELGA Machbarkeit Empfehlungen für die erste Umsetzungsphase Empfohlene Architektur/Basiskomponenten von ELGA Kernanwendungen für die erste Umsetzungsphase ELGA aus wissenschaftlicher Sicht Einleitung Definition von ELGA HIMSS-Definition Eigenschaften, grundsätzliche Anforderungen und Evidenz ELGA Anforderungen ELGA Inhalt ELGA Medizinische Daten ELGA Administrative Daten Zusammenfassung ELGA aus wissenschaftlicher Sicht Zusammenfassende Kurzdefinition von ELGA für Österreich Erkenntnisse aus der Evaluierung der EU-Vorgaben und der Evaluierung internationaler und nationaler Projekte Für ELGA wesentliche EU-Vorgaben Erkenntnisse aus der Evaluierung internationaler Projekte Erkenntnisse aus der Evaluierung nationaler Projekte ELGA generische Darstellung Einleitung & Übersicht ELGA Funktionen Primärer Einsatz von ELGA Sekundärer Einsatz von ELGA...38 Seite 5

4 5.2.3 Speicherung & Aufbewahrung Dokumentation & Datenerfassung Wiedergabe & Kommunikation Unterstützung administrativer Prozesse Unterstützung der Patienten bei der Gesundheitsversorgung Verarbeitung & Datennutzung Berichterstattung & Monitoring Wissensmanagement Generischer Nutzen von ELGA Qualitativer Mehrwert von ELGA Ökonomischer Mehrwert von ELGA Unterscheidung Basiskomponenten, Kernanwendungen und additive Services Übersicht Basiskomponenten, Kernanwendungen und additive Services Abdeckung von ELGA Funktionalitäten in österreichischen Pilotprojekten Übersicht Zuordnung Basiskomponenten und Kernanwendungen Abdeckung Basiskomponenten durch österreichische Pilotprojekte Abdeckung Kernanwendungen für die erste Umsetzungsphase durch österreichische Pilotprojekte Standards & Kataloge Internationale Standards für die Anwendung in ELGA Übersicht der gebräuchlichsten internationalen Standards im Gesundheitswesen Vergleich der wichtigsten Standards Empfehlungen für ELGA Wichtige Kataloge für ELGA Allgemeines zu Dokumentationsstandards Diagnosendokumentation Leistungskataloge Zusätzliche Informationen & Kataloge Datenschutz Datenschutzkonzept für ELGA Problemstellung: Datenschutz und ELGA ELGA für Patienten: Teilnahme und Zustimmung...65 Seite 6

5 8.1.3 ELGA für GDA: Teilnahme an ELGA Voraussetzungen und Anforderungen für ELGA aus Sicht des Datenschutzes Generelle Empfehlungen Empfehlungen für legistische Maßnahmen ELGA Gesetz erforderlich Weitere legistische Voraussetzungen für ELGA ELGA und Patientenrechte ELGA und Verpflichtungen für GDAs Rahmenarchitektur-Empfehlung Architektur Zusammenfassung Architektur-Entscheidungen Komponenten-Modell Überblick und System-Kontext Identifikation Dokumenten-Register Berechtigungssystem Portal Interaktionen Überblick Anmelden von Schreib- und Lese-Interesse Registrieren von Dokumenten Suchen/Lesen von Dokumenten Operationales Modell Überblick Mengengerüst & Dimensionierung Nicht-Funktionale Anforderungen Zonen und Netzwerk-Anforderungen Empfehlungen für den Betrieb Quantitative Aspekte Antwortzeitverhalten des Gesamtsystems Qualitative Aspekte Anforderungen bzgl. Systemverfügbarkeit Mögliche Szenarien für den Betrieb von Repositories Seite 7

6 11. Zusammenfassende Beschreibung der ELGA Basiskomponenten Patientenidentifikation & Patientenindex österreichweit & EU kompatibel (Master Patient Index) GDA Index Berechtigungssystem Dokumenten-Register Dokumenten-Speicher (Repository) Vernetzung Portal Bereich 1: Informationsportal Bereich 2: Persönliches Profil der Patienten Bereich 3: Zugriff auf ELGA Informationen im hochsicheren Bereich - myelga Kosten der Basisanwendungen Beschreibung der Kernanwendungen für die 1. Umsetzungsphase e-medikation Kurzbeschreibung Teilnehmerkreis und Volumina Nutzen e-befund (e-radiologiebefund und e-laborbefund) Kurzbeschreibung Teilnehmerkreis und Volumina Nutzen e-patientenbrief Kurzbeschreibung Teilnehmerkreis und Volumina Nutzen Portal Kurzbeschreibung Teilnehmerkreis und Volumina Nutzen Kosten der Kernanwendungen Roadmap & Meilensteine Handlungsempfehlungen für die ELGA Implementierung Seite 8

7 14.1 Akzeptanzmaßnahmen Legistische Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Zentrale ELGA Koordinationsstelle Teilkoordinationsteams zur operativen Umsetzung der Basiskomponenten und Kernanwendungen Zentrale Marketing- und Pressestelle für ELGA ELGA-Kontrollinstanz für GDAs Kontrollinstanz für Betreiber der ELGA-Basiskomponenten und Repositories Redaktionsstelle für das Portal Inhaltliche Maßnahmen Ökonomische Maßnahmen Technische Maßnahmen Anhang A: Literaturverzeichnis A.1 Datenschutz A.2 Gesetze national A.3 EU Vorgaben und WHO A.4 Wissenschaftliche und generische Darstellung von ELGA A.5 Standards und Architektur A.6 Internationale Projekte A.7 nationale Projekte und Initiativen A.8 Statistiken Anhang B: Abbildungsverzeichnis Anhang C: Glossar Anhang D: Input-Quellen D.1 Strategieinterviews D.2 Evaluierung internationaler Projekte D.3 Evaluierung nationaler Projekte D.4 Evaluierung Standards D.5 EU-Vorgaben D.6 Ergebnisse aus den ehi Arbeitskreisen D.7 Experteninterviews D.8 ELGA Kernteam Seite 9

8 D.9 ELGA Lenkungsausschuss & Steuerungsgruppe D.10 Business Use Cases Anhang E: IHE XDS Profil Anhang F: Projektplan und Milestones Anhang G: Kontaktadresse Seite 10

9 1. Einleitung Die Bundesgesundheitsagentur hat im Mai 2006 auf Basis einer öffentlichen Ausschreibung die Unternehmensberater für das Gesundheitswesen der IBM Österreich mit deren Subunternehmern GeniaConsult und Univ.-Prof. DI Dr. K.P. Pfeiffer mit der Erstellung der Machbarkeitsstudie betreffend Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im österreichischen Gesundheitswesen beauftragt. Ziel der vorliegenden Machbarkeitsstudie war es, eine gesundheitspolitische Entscheidungsgrundlage für die Implementierung eines österreichweiten elektronischen Gesundheitsaktes zu erstellen. Das Projektteam sollte inhaltlich und methodisch abgesicherte und produktneutrale Kernaussagen treffen und eine Empfehlung in Richtung stop or go für die Aufnahme weiterer Detailplanungen geben. Ziel war es, die notwendigen Basiselemente für den künftigen österreichweiten Gesundheitsakt zu identifizieren und zu prüfen welche generellen Voraussetzungen für die Umsetzung geschaffen werden müssen. Diesbezüglich notwendige Maßnahmen sollten vorgeschlagen und die damit verbundenen Chancen und Risiken aufgezeigt werden. Die für einen ersten Implementierungsschritt der benötigten Basiselemente notwendigen Schritte und Rahmenbedingungen waren in einem Grobkonzept darzustellen, sowie die möglichen Probleme bei einer Umsetzung aufzuzeigen. Kein Ziel der Machbarkeitsstudie war es, einen detaillierten Projektplan für die technische Implementierung und die notwendigen Begleitmaßnahmen zu erstellen. Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit Experten und Interessenvertretern des österreichischen Gesundheitswesens aber auch unter Einbeziehung von internationalen Projekten und EU Vorgaben in einer für alle Seiten herausfordernden Laufzeit von nur 6 Monaten erfolgreich durchgeführt. Der vorliegende Endbericht gibt die Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse, Erkenntnisse und Empfehlungen wieder. Danksagung: Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bedanken, für die Erstellung der Machbarkeitsstudie beauftragt worden zu sein und bedanken uns weiters für die gute und konstruktive Zusammenarbeit während der gesamten Projektlaufzeit. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich sämtliche Begriffe wie Bürger, Patienten, Gesundheitsdiensteanbieter, etc. sowohl auf weibliche als auch auf männliche Personen beziehen. Weiters ist zu beachten, dass unter dem Begriff Patient sowohl Bürger zu verstehen sind, welche zur Zeit an einem Behandlungsprozess teilnehmen als auch gesunde Bürger, die derzeit nicht an einem Behandlungsprozess teilnehmen. Der Begriff Patient wird für eine bessere Lesbarkeit verwendet und ist bereits in einigen wichtigen Begriffen inbegriffen (z.b.: Patientenindex, Master Patient Index). 1.1 Ausgangssituation und Ziele Die bestehende IT-Landschaft im österreichischen Gesundheits- und Sozialwesen ist äußerst heterogen. Es ist eine Vielzahl an Applikationen vorzufinden, die Gesundheits- Seite 11

10 daten erzeugen bzw. speichern. Eine vielfältige technische Infrastruktur und unterschiedliche Standards sowie eine hohe Diversifizierung der Dokumentation von Gesundheitsdaten bilden eine komplexe Ausgangslage für eine einheitliche und standardisierte Sichtweise auf die Gesundheitsdaten eines Patienten. Um auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige, effektive und effiziente, allen frei zugängliche und gleichwertige Gesundheitsversorgung in Österreich sicherzustellen und die Finanzierbarkeit des österreichischen Gesundheitswesens unter Berücksichtigung der finanziellen Rahmenbedingungen abzusichern, wurde zwischen Bund und Ländern die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG abgeschlossen und verfassungsmäßig genehmigt. In Artikel 7 Gesundheitstelematik [e-health] und elektronische Gesundheitsakte wurden u.a. folgende Festlegungen getroffen: (1) Die Vertragsparteien stimmen überein, dass sich die Bestrebungen auf dem Gebiet der Gesundheitstelematik vorrangig an folgenden Zielsetzungen zu orientieren haben: 1. Qualitative Verbesserung der Versorgung, 2. Nutzung der ökonomischen Potenziale von Informations- und Kommunikationstechnologien und 3. Harmonisierung der nationalen Vorgangsweise mit Programmen und Maßnahmen auf europäischer Ebene. (3) In diesem Zusammenhang bekennen sich die Vertragsparteien prioritär zur Konzeption und Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) sowie der elektronischen Arzneimittelverschreibung und -verrechnung (erezept). (4) Die Vertragsparteien werden in ihrem Wirkungsbereich alle organisatorischen, technischen und rechtlichen Vorkehrungen treffen, die den elektronischen Gesundheitsdatenaustausch auch mit Betroffenen ermöglichen bzw. den elektronischen Verkehr mit Gesundheitsdaten nachvollziehbar gestalten. 1 Die Zielsetzungen, welche in der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG gesetzlich verankert wurden, stellen die Basis für sämtliche Machbarkeitsüberlegungen sowie der Empfehlungen der vorliegenden ELGA-Machbarkeitsstudie dar. Auf EU-Ebene wurde mit dem Aktionsplan elektronische Gesundheitsdienste Richtlinien entwickelt, wie die Informations- und Kommunikationstechnologien zu einer besseren Gesundheitsversorgung in ganz Europa beitragen können. In dem Aktionsplan wird den Mitgliedern vorgeschlagen, sich bis Ende 2006 auf einen gemeinsamen Ansatz für die Identifizierung von Patienten und die Bestimmung von Normen der 1 vgl. Artikel 7 - Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens, BGBl. I. Nr. 73/2005 Seite 12

11 Interoperabilität für Nachrichten mit medizinischen Daten und für elektronische medizinische Dossiers zu einigen 2. Aufgrund dieser nationalen Vereinbarungen und EU-weiten Vorgaben ist es erforderlich die Grundlagen für einen elektronischen Gesundheitsakt in Österreich in Abstimmung mit den EU-weiten Vorgaben zu schaffen. 2 vgl. Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen vom 30. April 2004: Elektronische Gesundheitsdienste - eine bessere Gesundheitsfürsorge für Europas Bürger: Aktionsplan für einen europäischen Raum der elektronischen Gesundheitsdienste" [KOM(2004)356 endg. - nicht im Amtsblatt veröffentlicht]. Seite 13

12 2. Ergebnisse - Management Summary 2.1 Generelle Empfehlung Auf Basis der vorliegenden Ergebnisse der Machbarkeitsstudie ELGA geben wir die Empfehlung ab, ELGA in einem phasenweisen Konzept umzusetzen und mit der Detailplanung fortzusetzen. Die Empfehlung beruht auf der Evaluierung des möglichen Mehrwertes, der durch ELGA für Patienten und das österreichische Gesundheitswesen geschaffen werden kann, sowie auf der Evaluierung der Machbarkeit aus technischen, ökonomischen, organisatorischen, inhaltlichen und legistischen Aspekten und der Evaluierung der Akzeptanz und möglicher Widerstände von Stakeholdern des Gesundheitswesens. 2.2 Begründung für die generelle Empfehlung Mehrwert durch ELGA ELGA kann eine Steigerung der Qualität der Gesundheitsvor- und versorgung und die Steigerung der Effektivität und Effizienz des österreichischen Gesundheitswesens bewirken: Qualitativer Mehrwert Durch ELGA erfolgt ein Übergang von einer anbieterbezogenen zu einer patientenbezogenen Dokumentation unter Berücksichtigung des Datenschutzes. Die Qualität der Gesundheitsvor- und versorgung kann durch die Verfügbarkeit patientenzentrierter Dokumentation wesentlich erhöht werden. Für den Gesundheitsdiensteanbieter ist dadurch eine raschere und sicherere Entscheidungsfindung möglich. Durch neue telemedizinische Dienste kann ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Chancengleichheit der Behandlung für alle Patienten erzielt werden. Das derzeitige österreichische Gesundheitssystem ist durch eine hohe Fragmentierung (auch der vorhandenen Daten) und die damit verbundene hohe Anzahl an Schnittstellen/Nahtstellen und Kommunikationsproblemen charakterisiert. Eine integrierte Versorgung ist nur mit ELGA möglich. Die Daten und Informationen stammen von verschiedenen Gesundheitsdiensteanbietern und vom Patienten selbst und werden durch ELGA den Zugriffsberechtigten zur Verfügung gestellt (virtueller Gesundheitsakt). Sie stehen mit ELGA zeitunabhängig (und kostengünstig) am Ort der Behandlung allen berechtigten Personen entsprechend ihrer Rollen und den datenschutzrechtlichen Bedingungen in einer bedarfsgerecht aufbereiteten Form zur Verfügung. ELGA wird zu einer verstärkten Kommunikation und insbesondere Kooperation der GDAs führen. ELGA wird einen wesentlichen Zeitgewinn in der Behandlungskette und eine Steigerung des Zusammenhanges der Behandlungs- Seite 14

13 kette bewirken, sowohl vom stationären Bereich in nachgelagerte Versorgungsbereiche als auch von vorgelagerten Bereichen in den stationären Bereich. Nahtstellenprobleme (z.b. bei Arztwechsel) können verringert werden, ebenso stehen relevante Gesundheitsdaten in Notfallsituationen rasch zur Verfügung. ELGA ist das Werkzeug zur Modernisierung und Optimierung der Abläufe des österreichischen Gesundheitswesens. Nicht zuletzt wird durch die Umsetzung von ELGA den EU-Vorgaben Rechnung getragen, welche die Einführung von Gesundheitsinformationsnetzen, elektronischen Gesundheitsdiensten und Zielvorgaben für die Interoperabilität im Gesundheitswesen fordern, um die Effektivität und Effizienz der Gesundheitsvorund versorgung zu erhöhen. Ergebnisse internationaler und nationaler Projekte bestätigen und zeigen den Mehrwert für Patienten und für das Gesundheitssystem sowohl im Hinblick auf die Vor- und Versorgungsqualität der Patienten als auch im Hinblick auf die Steigerung der Effektivität und Effizienz des Gesundheitswesens. Die Evaluierung vorhandener Projekte hat jedoch auch gezeigt, dass der erzielbare Mehrwert wesentlich auf der Umsetzung von Akzeptanzmaßnahmen sowie organisatorischen, inhaltlichen und legistischen Begleitmaßnahmen beruht. Ökonomischer Mehrwert Der ökonomische Mehrwert von ELGA kann, nicht zuletzt aufgrund der unterschiedlichen und daher nicht vergleichbaren Ausprägungen der elektronischen Gesundheitsakte im internationalen Kontext empirisch nicht eindeutig nachgewiesen werden. Die Ergebnisse punktueller Studien und Evaluierungen sprechen jedoch durchaus für die ökonomische Zweckmäßigkeit von ELGA. Innerhalb einer Gesundheitsorganisation kann der Nutzen durch die bessere Verfügbarkeit der Patientendaten nachgewiesen werden. Ein wesentlicher Aspekt von ELGA ist, dass das zur Verfügung stellen von Daten durch einen GDA neben dem Nutzen für den Patienten vor allem zum Vorteil anderer GDAs ist, wenn diese Zugang zu diesen Daten haben. Die ökonomische Machbarkeit/Zweckmäßigkeit wird durch unterschiedliche Beispiele im Zuge der Literaturrecherche (siehe Kapitel Ökonomischer Mehrwert von ELGA ) belegt. Es ist davon auszugehen, dass mit ELGA durch den schnellen Zugriff auf relevante Daten Mehrfachuntersuchungen vermieden werden können, schneller mit zielgerichteter Therapie begonnen werden kann, Fehlmedikationen verringert werden, etc., wodurch in der Folge auch Spitalsaufenthalte verkürzt werden können. Resumee Mehrwert: Die Umsetzung einer elektronischen Gesundheitsakte wird unter Nutzung der Potenziale von Informations- und Kommunikationstechnologien zu einer qualitativen Verbesserung der Versorgung und damit zu einem ökonomischen Mehrwert für die österreichischen Patienten und für das österreichische Gesundheitswesen führen. Seite 15

14 2.2.2 Machbarkeit Auf Basis der Evaluierung internationaler und nationaler Projekte sowie aus der Evaluierung wissenschaftlicher Studien wurde die Machbarkeit von ELGA in Österreich hinsichtlich technischer, legistischer, organisatorischer, medizinisch inhaltlicher, ökonomischer und akzeptanzmäßiger Aspekte evaluiert. Unter der Voraussetzung der Umsetzung der empfohlenen Handlungsempfehlungen (siehe Kapitel 14 Handlungsempfehlungen für die ELGA Implementierung ) zu den einzelnen Aspekten beurteilen wir die Machbarkeit für ELGA in Österreich als positiv. Technische Machbarkeit: Die technische Machbarkeit für die im Rahmen dieser Studie abgegebene Rahmenarchitektur-Empfehlung beurteilen wir als gegeben. Die Basisanwendungen sind in Teilbereichen bereits durch bestehende Anwendungen abgedeckt, wesentliche bestehende Infrastruktur-Elemente können für ELGA als Basis dienen und für ELGA erweitert werden. Die Machbarkeitsstudie zeigt, dass die Herausforderung vielmehr in den organisatorischen, legistischen und inhaltlichen Themenbereichen als im technischen Bereich liegt. Legistische Machbarkeit/ Datenschutz: ELGA und Datenschutz sind nicht zwei einander widersprechende Themen, im Gegenteil, ELGA wird den Datenschutz vorantreiben und fördern. Allerdings ist ELGA im Moment lt. DSG2000 kein Datenverwendungszweck. Verschiedene Forderungen des DSG2000 (z.b. Zustimmung in Kenntnis der Sachlage für den konkreten Fall, ohne Zwang abgegeben, etc.) sind mit einem vernünftigen administrativen Aufwand einfach nicht durchführbar. Die Zustimmung des Patienten für jede einzelne Datenübermittlung einzuholen, nach entsprechender Aufklärung was im Einzelfall zu dokumentieren ist - erscheint nicht praktikabel. Aus diesen Gründen ist ELGA in Österreich derzeit nicht DSG konform umsetzbar. Internationale Vergleiche zeigen, dass jene Länder, die ELGA bereits umgesetzt haben, einen differenzierten Zugang zum Datenschutz haben. Als Alternative - um dem österreichischen Zugang zum Datenschutz Rechnung zu tragen - wird ein durchgängiges Widerspruchsprinzip analog der Organspende vorgeschlagen;. für ganz bestimmte Ausnahmen wird die Zustimmung des Patienten auch im Einzelfall eingeholt. Wegen der Abweichung zu den genannten bestehenden legistischen Grundlagen ist dies durch ein spezielles Gesetz zu regeln. Es ist laut europäischer Menschenrechtskonvention EMRK Artikel 8, Absatz 2 unabdingbar, dass für ELGA ein eigenes Gesetz geschaffen werden muss. Die genaue Art der Regelung einer ELGA Umsetzung im Hinblick auf Zustimmung und Widerspruch der Patienten bleibt der Politik vorbehalten. Die vorgeschlagene Hard- und Software Architektur kann alle analysierten verschiedenen Varianten realisieren. Die Vereinbarung gemäß Art. 15.a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens ist eine Vereinbarung zwischen Bund und Ländern und wurde verfassungsmäßig genehmigt. ELGA ist darin im Artikel 7 Abs. 3 zitiert: bekennen sich die Vertragsparteien prioritär zur Konzeption und Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) Abs. 4 Die Vertragsparteien Seite 16

15 werden in ihrem Wirkungsbereich alle organisatorischen, technischen und rechtlichen Vorkehrungen treffen, die den elektronischen Gesundheitsdatenaustausch auch mit Betroffenen ermöglicht bzw. den elektronischen Verkehr mit Gesundheitsdaten nachvollziehbar gestaltet. Als solches ist die Einführung von ELGA ein Anliegen von nationaler Bedeutung und der Umstand, dass legistische Maßnahmen erforderlich sind, stellt kein Novum dar. Faktum ist, dass ELGA keine zentrale Speicherung personenbezogener Gesundheitsdaten vorsieht, sondern die Dokumenten Registry lediglich Verweise auf die lokal bei den GDAs gespeicherten Daten enthält. ELGA nimmt damit auch keine organisatorischen Eingriffe in die Dokumentation vor. Organisatorische Machbarkeit: Auf Basis der Erkenntnisse aus der Evaluierung internationaler und nationaler Projekte empfehlen wir eine schrittweise Umsetzung von ELGA und die rasche Durchführung von Pilotprojekten, um Erfolge von ELGA rasch sichtbar und kommunizierbar zu machen. Ökonomische Machbarkeit: Um eine möglichst kostengünstige Umsetzung von ELGA zu gewährleisten, empfehlen wir aus Gründen des Investitionsschutzes auf bereits bestehenden Komponenten aufzubauen und die Erfahrungen aus den vorhandenen regionalen Projekte in die österreichweite Umsetzung von ELGA einfließen zu lassen. Inhaltliche Machbarkeit: Eine Herausforderung von ELGA besteht darin, dass in Zukunft alle relevanten Dokumente digital zur Verfügung stehen, d.h. auch, dass sie digital erfasst werden, was zumindest für einen großen Kreis von GDAs eine wesentliche Umstellung bedeutet. Diese kulturelle Änderung bedarf einer umfangreichen Unterstützung der GDAs. Um langfristig eine nutzbringende Kommunikation zu ermöglichen, ist eine Strukturierung wesentlicher relevanter Dokumente, sofern dies nicht ohnehin schon in strukturierter Form vorliegen, notwendig. Resumee Machbarkeit: Unter der Voraussetzung der Umsetzung der empfohlenen Handlungsempfehlungen zu den einzelnen Aspekten beurteilen wir die Machbarkeit für ELGA in Österreich als positiv. 2.3 Empfehlungen für die erste Umsetzungsphase Empfohlene Architektur/Basiskomponenten von ELGA Hauptaugenmerk bei der Evaluierung von Architekturoptionen und den darauf basierenden Empfehlungen wurde auf die Erfüllung bzw. Berücksichtigung der folgenden Punkte gelegt: Erfüllung der Art. 15a B-VG-Vereinbarung Seite 17

16 Machbarkeit unter Berücksichtigung des Datenschutzes Machbarkeit unter Berücksichtigung der Datensicherheit Erfüllung EU-Vorgaben (Interoperabilität etc.) Qualitativ hochwertige Versorgung durch Vernetzung der GDAs, 7*24h-Verfügbarkeit (unabhängig von den Öffnungszeiten der GDAs) von relevanten und strukturierten patientenbezogener Dokumenten Zunehmende Mobilität der Patienten (im In- und Ausland) Autonomie der Patienten (z.b. freie Arztwahl) Abkehr von der gerichteten in eine ungerichtete Kommunikation Investitionsschutz/Machbarkeit in kostengünstiger Weise: Berücksichtigung der bereits getätigten Investitionen der GDAs, Vermeidung langer Konzeptionsphasen durch Entwicklung des Zielsystems auf Basis der vorhandenen Komponenten, Berücksichtigung der Machbarkeit im Sinne des Administrationsaufwandes, Betrieb durch mehrere Betreiber (Vermeidung von kostentreibenden Monopolstellungen), etc. Um auch zukünftige Anwendungen möglichst effizient in ELGA zu integrieren, empfehlen wir weiters, die ELGA-Konformität durch österreichweit verbindliche Vorgaben sicherzustellen. Wir empfehlen, sehr rasch die anwendbaren IHE Profile als Basis für die Interoperabilität festzulegen, IHE als Standard für ELGAkonforme Kernanwendungen zu definieren und HL7-CDA als interoperablen Dokumentationsstandard festzulegen und durch die Bundesgesundheitskommission zu beschließen, um zu gewährleisten, dass laufende und neue Projekte ELGA-kompatibel sind. Die vorgeschlagene Architekturlösung unterstützt die Erfüllung des übergeordneten Ziels, der Sicherstellung der qualitativ hochwertigen Versorgung der Patienten unter Berücksichtigung sämtlicher nationaler und EU-weiter gesetzlicher Vorgaben, sämtlicher datenschutzrechtlichen Optionen und unter Berücksichtigung der organisatorischen und kostengünstigen Machbarkeit. Die empfohlene Architektur ermöglicht eine rasche Umsetzung, da keine grundlegend neuen Konzepte zu entwickeln sind, sondern die Architektur auf in Österreich bereits vorhandenen Basiskomponenten aufbaut. Unter Berücksichtigung der genannten Rahmenbedingungen und Voraussetzungen sehen wir keine anwendbare Alternative zur vorgeschlagenen Architektur. Wir empfehlen, für bereits laufende Projekte Testumgebungen zu schaffen, die den Beweis erbringen, dass die empfohlene Architektur funktioniert und alle Anforderungen erfüllt. In der ersten Umsetzungsphase von ELGA sollen die Basiskomponenten für ELGA (GDA-Index, Master Patient Index (MPI), Rollen- und Berechtigungskonzept, Erweiterung der Vernetzung, Register und Repositories für die ersten Kernanwendungen implementiert werden sowie die ersten Kernanwendungen (e-medikation, e-befund, e-arzt/patientenbrief und Portal) implementiert werden. Die folgende Grafik zeigt den empfohlenen schematischen Grundaufbau von ELGA: Seite 18

17 GDA Index Ein Super-Inhaltsverzeichnis mit qualifizierten Suchfunktionen Master Patient Index Berechtigungs- System Dokumenten- Register Adaptor Adaptor Adaptor Adaptor Adaptor Ad. Index A Index B Index n e-medikation e-befund (Radiologie, Labors) e-arztbrief (Patientenbrief) Portal t Medizinische Daten Adaptoren: Schnittstellen, die bestehende Applikationen mit ELGA kompatibel machen. Zukünftig werden diese Adaptoren bereits in den Applikationen integriert sein. Mit Hilfe von IHE als systemtechnisches Konzeptionshilfsmittel und den ELGA Standards benötigen die Anwendungen nur eine minimale Adaptorschicht. Abbildung 1: Schematischer Gundaufbau von ELGA Die Basiskomponenten werden kurz näher erläutert wie folgt: Gesundheitsdiensteanbieter-Index: Die Identifikation von GDAs ist für ELGA eine zentrale Voraussetzung. Es ist ein einheitlich strukturiertes, leicht zugängliches, vollständiges, aktuelles Verzeichnis der aktuellen, validen Gesundheitsdiensteanbieter mit deren Zugangsstrukturen, Rollen & Rechten zu realisieren. Wir empfehlen, den GDA-Index auf der bestehenden Implementierung ehvd aufzubauen und zu erweitern. Rollen- und Berechtigungskonzept: Für die ELGA Implementierung ist ein nationales bereichsübergreifendes Rollen- und Berechtigungskonzept für den Zugriff auf patientenbezogene Informationen notwendig. In diesem Konzept müssen datenschutzrechtliche und legistische Belange beachtet werden um eine ausreichende Sicherheit zu garantieren und um die Akzeptanz des gesamten Projektes zu fördern. Der Patient kann jederzeit eine Übersicht von den Leseund Schreibzugriffen und/oder Zugriffsberechtigungen auf seinen Elektronischen Gesundheitsakt anfordern. Dadurch werden ebenfalls die Akzeptanz und das Vertrauen in ELGA gefördert. Vernetzung: Im Bereich der Vernetzung wird analog zu den Empfehlungen des ehi Arbeitskreises 4 die Nutzung der vorhandenen Infrastruktur und der Netzwerke empfohlen. Die Verbindungen zwischen allen Systemen, die an ELGA teilnehmen, sollen entsprechend dem IHE Profil ATNA (Audit Trail and Node Authentication) über SSL (Secure Socket Layer)/TLS (Transport Layer Security), jeweils mit Client Authentication, abgesichert werden. Damit können Systeme auch über das Internet an die zentralen ELGA-Komponenten angebunden Seite 19

18 werden. Dies dient vor allem der Wahrung des Investitionsschutzes sowie zur Vermeidung der Monopolstellung einzelner Anbieter. Patientenidentifikation & Patientenindex österreichweit & EU kompatibel (Master Patient Index): Eine ganz wesentliche Voraussetzung für die elektronische Gesundheitsakte ist die eindeutige Patientenidentifikation. Der empfohlene zentrale österreichweite Patientenindex bildet auch die Schnittstelle zu den länderspezifischen, lokalen Patientenindices und schafft einen Index auf nationaler Ebene. Die bestehenden regionalen Patientenindices können eingebunden werden. Dokumentenregister: Die Registrierung (Document Registry) soll zentral geführt werden und ist verantwortlich für die Speicherung der Informationen (Metadaten) über die Dokumente, so dass Dokumente welche für die Behandlung des Patienten wichtig sind, schnell gefunden, selektiert und empfangen werden können und zwar unabhängig von dem Ort, an dem das Dokument gespeichert ist. Um bei der dezentralen Speicherung eine effiziente und performante Suche zur Realisierung der Potentiale von e-health unterstützen zu können, müssen Informationen über die GDAs, in denen Daten zu einem Patienten gespeichert sind, in geeigneten Metadatenindizes (nicht jeder GDA betreibt seinen eigenen Metadatenindex) verwaltet werden. Dokumentenspeicher (Repository): Die Aufbewahrung der Dokumente (Document Repository) soll dezentral in der Verantwortung des jeweiligen Gesundheitsdiensteanbieters erfolgen. Es soll somit keine zentrale Speicherung von Gesundheitsdaten erfolgen, sondern die Daten sollen bei den Erzeugern (allenfalls deren Dienstleistern) verbleiben. Diese sind verantwortlich für die Speicherung der Dokumente und haben von Berechtigten abfragende Dokumenten-Requests zu beantworten. Das Repository dient der dauerhaften Speicherung und Registrierung der Dokumente im Dokumentenregister. Es überträgt eine URL zu den Dokumenten für das anschließende Empfangen der Dokumente beim anfordernden Benutzer. ELGA-Portal: Das ELGA Portal soll in erster Linie den Patienten und GDAs einerseits qualitätsgesicherte gesundheitsrelevante Informationen zur Verfügung stellen und anderseits einen benutzerfreundlichen Zugang zu ELGA Anwendungen darstellen. Einerseits hat die Portal-Infrastruktur die Funktion einer ELGA-Basiskomponente, andererseits soll das Portal auch die Funktion einer Kernanwendung erfüllen. In der ersten Umsetzungsstufe soll das Portal als Informationsportal dienen und öffentlich zugängliche Informationen wie Gesundheitsinformationen, aktuelle Themen, Präventionsinformationen, GDA- Informationen etc. beinhalten. In weiteren Ausbaustufen soll das Portal auch ein persönliches Profil für Patienten ermöglichen sowie in einem hochsicheren Bereich den Zugriff auf relevante ELGA-Daten ermöglichen Kernanwendungen für die erste Umsetzungsphase Die Kernanwendungen stellen Informationen für ELGA bereit. Sie sind über Adaptoren mit ELGA verbunden. Sowohl Kernanwendungen als auch Adaptoren liegen im Verantwortungsbereich der GDAs. Es soll somit keine zentrale Seite 20

19 Speicherung von Gesundheitsdaten in ELGA erfolgen, sondern die Daten sollen bei den Erzeugern (allenfalls deren Dienstleistern) verbleiben. Die Priorisierung der Kernanwendungen erfolgt einerseits nach den Kriterien der Machbarkeit unter den Gesichtspunkten Investitionsschutz (vorhandene/geplante Pilotprojekte, Infrastruktur und Anwendungen), Akzeptanz der Stakeholder sowie organisatorische und technische Umsetzbarkeit, und andererseits unter dem Gesichtspunkt des erzielbaren Nutzens. Auf der Grundlage der Basiskomponenten empfehlen wir für die erste Umsetzungsphase die Implementierung der folgenden Kernanwendungen: e-medikation: Die e-medikation unterstützt Teilprozesse von der Verordnung bis zur Ausgabe der Medikamente und steigert somit die Behandlungsqualität für den Patienten. Teilbereiche von e-medikation sind die Vermeidung von medizinisch unerwünschten Arzneimittel-Wechselwirkungen auch unter Einbeziehung von nichtverschreibungspflichtigen Medikamenten und Heilmitteln, die Vermeidung von Mehrfachverschreibungen sowie die Unterstützung bei der korrekten Umsetzung der Medikationstherapie (Compliance/Reichweitenbestimmung). Die Medikationsdaten stehen in einer zentralen e-mdb zur Verfügung. e-radiologiebefund: Elektronische Zurverfügungstellung der Ergebnisse einer Radiologieuntersuchung (Befund und dazugehörige Bilder) im Rahmen von ELGA und Registrierung im Dokumentenregister. Der e-radiologiebefund bietet in ELGA den Zugriff für Berechtigte auf den Radiologiebefund inkl. Radiologiebilder. e-laborbefund: Elektronische Zurverfügungstellung der Ergebnisse der einer Laboranalyse (Befund und dazugehörige Primärdaten) im Rahmen von ELGA durch Registrierung im Dokumentenregister. Der e-laborbefund bietet in ELGA den Zugriff für Berechtigte auf den Laborbefund sowie Filterfunktionen, Prozessoptimierung und den Zugriff auf Vorbefunde. e-arztbrief/patientenbrief: Elektronische Zurverfügungstellung des Arzt- /Patientenbriefes im Rahmen von ELGA durch die Registrierung im Dokumentenregister. Zugriff auf den Arzt/Patientenbrief durch Berechtigte mittels eines einheitlichen Zugriffs auf den Arzt/Patientenbrief durch vorgelagerte Bereiche (Ärzte, Soziale Dienste, etc.) sowie einheitlicher Zugriff auf Arzt-/Patientenbriefe durch die dem stationären Aufenthalt nachgelagerten Bereiche (niedergelassene Ärzte, Soziale Dienste, Pflege- und Hospizeinrichtungen und Rehabilitationszentren). Portal: Das Portal bietet einen Zugriff auf qualitätsgesicherte gesundheitsrelevante Informationen und einen benutzerfreundlichen Zugang zu den ELGA Anwendungen inkl. Authentifizierung für Patienten und GDAs. Seite 21

20 3. ELGA aus wissenschaftlicher Sicht 3.1 Einleitung Ein elektronischer Gesundheitsakt (ELGA) ist die Abbildung von patientenbezogenen Gesundheitsinformationen in elektronischer Form. Die wesentlichen Funktionen von ELGA sind die elektronische Dokumentation, Speicherung, Kommunikation und auch Verarbeitung von patientenbezogenen medizinischen Daten und Informationen sowohl in Krankenhaus- als auch in Praxisinformationssystemen. ELGA ist keine zusätzliche Dokumentation sondern nur ein Ersatz der bisher papierbasierten Dokumentation unter Berücksichtigung von allfälligen Standards und Normen. In die Dokumentation des GDA wird, abgesehen von den anzuwendenden Standards, nicht eingegriffen. In Erweiterung dieser Funktionen werden vom Patienten selbst Daten in ELGA dokumentiert bzw. man nutzt ELGA für Prävention, Rehabilitation und Gesundheitsförderung, Beschaffung von medizinischen Informationen und für die Kommunikation mit den Gesundheitsdiensteanbietern (GDAs). ELGA deckt den Informationsbedarf von GDAs und unterstützt den Bürger, damit er eine aktivere Rolle für seine eigene Gesundheitsversorgung einnehmen kann [Tang06]. In der wissenschaftlichen Fachliteratur gibt es zahlreiche Beschreibungen der Inhalte und Funktionen eines elektronischen Gesundheitsaktes und entsprechende Bezeichnungen bzw. Abkürzungen dafür. Mehrere EU-Projekte (GALEN, GEHR, PROREC) beschäftigen sich mit diesem Thema ebenso wie Standardisierungsorganisationen (HL7, CEN, IHE) oder wissenschaftliche Fachgesellschaften (IMIA, EFMI, AMIA, HIMSS). Der Schwerpunkt lag viele Jahre auf einer elektronischen Krankenakte und erst in den letzten Jahren ist eine Erweiterung der Inhalte und Funktionen im Hinblick auf eine aktive Einbindung des Patienten erfolgt, sodass man nicht mehr von einem Krankenakt sondern von einem Gesundheitsakt spricht. Ein wesentlicher Aspekt ist der lebenslange elektronische Gesundheitsakt. Damit wird ausgedrückt, dass die relevanten Daten und Informationen nicht nur für einen bestimmten Zeitraum entsprechend der Aufbewahrungsfristen von medizinischen Dokumenten zur Verfügung stehen, sondern zeitunabhängig am Ort der Behandlung der gesamte lebenslange Akt verfügbar sind. ELGA ist eine Sammlung von individuellen Akten aufgrund verschiedener gesundheitsbezogener Aktivitäten. Diese Akten sind in verschiedenen Systemen gespeichert und man spricht daher von einem virtuellen Akt [Lander06]. Der Zweck von ELGA ist, die aktuelle oder zukünftige Behandlung eines Patienten durch den gleichen oder durch andere GDA zu unterstützen und auch den Patienten selbst in seinen gesundheitsbezogenen Aktivitäten zu unterstützen. Die in den Kernanwendungen von ELGA definierten Dokumente müssen in Inhalt und Funktion alle Anforderungen die bisher eine papierbasierte Dokumentation erfüllt hat, erfüllen. Durch die sich ergebenden Möglichkeiten bei einer elektronischen Dokumentation können neue Aufgaben übernommen werden und es ist eine Architektur zu definieren, die einen prozessorientierter Ansatz in einer integrierten Versorgungskette ermöglicht. Neben der Beschreibung der Konzepte, Funktionen und Inhalte von ELGA findet man in der Literatur viele Erfahrungsberichte mit Anwendungen von ELGA-ähnlichen Seite 22

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Bei geht s los! Dr. Susanne Herbek Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Fragen um. Wie geht s jetzt weiter? Müssen da alle mitmachen? Was ist eigentlich die ELGA? - Bedenken, Ängste und Kritik

Mehr

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV DI Volker Schörghofer Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Wiener Kreis der Medizinischen Informatik Wien, am 17. Jänner 2008 Agenda 1.

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Die e-health Strategie aus der Sicht der EHI

Die e-health Strategie aus der Sicht der EHI Die e-health Strategie aus der Sicht der EHI Karl P. Pfeiffer *) Leiter des AK 1 der österreichischen ehealth Initiative *) Department für Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie Med. Universität

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Mag. Hubert Eisl, MBA & Paul Sedmig, MAS; ELGA GmbH Ing. Wolfgang Zemlyak, MPA; Bundesrechenzentrum GmbH Wien, 28.10.2014 Version 1.0 ELGA in Österreich

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher Vernetzte t Gesundheit im ehealth Kontext CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011 Manfred Rieser Peter Uher Die Rolle der A1 Telekom Austria als Kommunikationsprovider / 1 Kommunikationsnetze

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 efa in a Box Motivation efa-management per Arztbrief technische Umsetzung 2 Datenschutz und Datennutz: Problemstellung Die

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

ELGA und ehealth. Karl P. Pfeiffer Dept. f. Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie (MSIG) 31.05.2005 ehealth/kpp 1

ELGA und ehealth. Karl P. Pfeiffer Dept. f. Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie (MSIG) 31.05.2005 ehealth/kpp 1 ELGA und ehealth Karl P. Pfeiffer Dept. f. Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie (MSIG) Medizinische Universität Innsbruck karl-peter.pfeiffer@uibk.ac.at Biostatistik.uibk.ac.at TU Graz, 25.05.05

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten TEAM UP! 3. ehealth Network Day Salzburg 24. November 2011 DI Manuela Plößnig, MSc Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010

ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010 ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010 Inhalte Situation in OÖ Organisationsstruktur ehealth Management Umsetzung egesundheitsplattform OÖ Situation in OÖ Ballungsraum Linz-Wels

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Anonymität als Katalysator für elektronische Gesundheitsakten

Anonymität als Katalysator für elektronische Gesundheitsakten Anonymität als Katalysator für elektronische Gesundheitsakten Dr. Daniel Slamanig IAIK, Technische Universität Graz 7. Internationales For..Net-Symposium Anonymität. Recht Technik Menschenbild 20. April

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

österreichische e-health Strategie Eine Informations- und Kommunikationsstrategie für ein modernes österreichisches Gesundheitswesen

österreichische e-health Strategie Eine Informations- und Kommunikationsstrategie für ein modernes österreichisches Gesundheitswesen Empfehlung für eine österreichische e-health Strategie Eine Informations- und Kommunikationsstrategie für ein modernes österreichisches Gesundheitswesen Bericht der Österreichischen e-health Initiative

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Agenda Ausgangslage Lösung Ziele conhit Kongress 2015 4. Mai 2015 2 Prolog Kennen Sie

Mehr

Data Leakage ein teures Leiden

Data Leakage ein teures Leiden Data Leakage ein teures Leiden Agenda Die C&L Unternehmensgruppe Unterschied zwischen»data Loss Prevention«und»Data Leakage Prevention«Rechtliche Rahmenbedingungen Gefühlte und wirkliche Bedrohung Die

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation 01. Wie nennt man die Dokumentationsart, welche der systematischen, patientenübergreifenden Auswertung von Krankheitsverläufen dient und in der Regel zur Beantwortung einer klinisch-wissenschaftlichen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Informationstechnik Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Die heutige Dialyse-Station Die Anforderungen an das Informationsund Datenmanagement steigen Neben

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten.

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten. TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources Das Vorhaben hat den Aufbau eines Cloud-Ecosystems zum Ziel, welches exemplarisch für den Anwendungsbereich der Patientenversorgung im

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge Dienstag, 28. Juni 2011, Berlin Pressegespräch AOK-Bundesverband Statement Karsten Knöppler Leiter des Geschäftsbereiches gevko der AOK Systems GmbH

Mehr

Kooperation des KNV und des IKKFs

Kooperation des KNV und des IKKFs Workshop ITSM für die klinische Forschung Kooperation des KNV und des IKKFs Mannheim, 9.9.2010 Dr. Philippe Verplancke XClinical GmbH ÜBERSICHT Die Partner Der Service 2 DIE PARTNER Kunde: Dienstleister:

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Ärzten, Ärzten und Patienten sowie ggf. unter Einbindung von nichtärztlichem Fachpersonal

Ärzten, Ärzten und Patienten sowie ggf. unter Einbindung von nichtärztlichem Fachpersonal RAHMENVEREINB ARUNG zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband als Trägerorganisationen des Bewertungsausschusses gemäß 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V zur Überprüfung des Einheitlichen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund STORK 2.0 1 eid in der Schweiz Problem Zahllose eid/iam Lösungen Lösung SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund Europäische Vision (1) - Digital Single Market (DSM) - Abbau

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr