Einsatz von WSBPEL 2.0 zur Beschreibung komplexer Nachrichtentransformationen, dargestellt am Beispiel von TransConnect

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz von WSBPEL 2.0 zur Beschreibung komplexer Nachrichtentransformationen, dargestellt am Beispiel von TransConnect"

Transkript

1 Einsatz von WSBPEL 2.0 zur Beschreibung komplexer Nachrichtentransformationen, dargestellt am Beispiel von TransConnect DBMS / DSMS und Integrations-Systeme grundverschieden oder doch ähnlicher als man denkt? Matthias Böhm SQL GmbH Dresden Datenbankstammtisch am

2 Gliederung Einleitung und Motivation WSBPEL 2.0 und alternative Prozessbeschreibungssprachen Message Transformation Model (MTM) Erweiterung der Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Integration eines TP-Monitors Optimierung von MTM-Prozessen Gemeinsamkeiten DSMS / DBMS Integration Systeme Zusammenfassung und Ausblick

3 Gliederung Einleitung und Motivation WSBPEL 2.0 und alternative Prozessbeschreibungssprachen Message Transformation Model (MTM) Erweiterung der Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Integration eines TP-Monitors Optimierung von MTM-Prozessen Gemeinsamkeiten DSMS / DBMS Integration Systeme Zusammenfassung und Ausblick

4 Einleitung und Motivation IBM: Supposed to play the same role to Workflow that SQL played to RDBMS. SAP: "SAP will base the BPM technology on an emerging standard, Business Process Execution Language for Web Services. [ ] Oracle: Eine Service-Orientierte Architektur mit BPEL als Eckpfeiler [...]. Oracle unterstützt SOA analog zu SQL vor 25 Jahren Gartner: Gartner believes that BPEL will emerge as the leading industry standard for Web service orchestration and coordination of business processes. Forrester Research: BPEL is the future of the integration space in my view Why? [ ]

5 Einleitung und Motivation Ausgangssituation WSBPEL hat sich mittlerweile weitestgehend durchgesetzt (Prozessintegration) Zweckentfremdung von Prozessbeschreibungssprachen in Anwendungs- und Informationsintegration Message Broker EAI-Server ETL-Tools Kein anerkanntes Modell / Standard für die Beschreibung datenintensiver Prozesse

6 Einleitung und Motivation Motivation Sowohl in Workflow- als auch in ETL-Beschreibungen sind Aspekte des Kontrollflusses und des Datenflusses abzubilden Workflow-Systeme: Konzentration auf Kontrollfluss ETL-Tools: Konzentration auf Datenfluss EAI: Notwendigkeit der Kombination der Vorteile beider Verarbeitungsmodelle

7 Einleitung und Motivation Motivation Weiterentwicklung TransConnect Konzeptuelles Modell zur Abbildung von Integrationsprozessen Flexibilität bei der Modellierung von Integrationsszenarien Datenunabhängigkeit Unabhängigkeit von konkreten Prozessbeschreibungssprachen Integration einer Prozesssteuerung zur Realisierung des konzeptuellen Modells Integration eines TP-Monitors Transaktionales Verhalten Performancesteigerungen Umfassende Monitoring-Möglichkeiten

8 Einleitung und Motivation Funktionale Anforderungen beliebig viele Quell- und Zielsysteme synchrones und des asynchrones Verarbeitungsmodell Content Based Routing durch eine geeignete Anfragesprache unstrukturierten, semistrukturierten und strukturierten Daten unterschiedlichen Datenmengen bis hin zur Nachrichtenmenge Transformation der Semantik von Nachrichten durch Hinzufügen, Ändern und Entfernen von Attributen einer Nachricht spezifische Methoden der elementaren Nachrichtentransformation Implizite oder explizite Validierung von Nachrichten

9 Einleitung und Motivation Nicht-Funktionale Anforderungen Effiziente Verarbeitung Skalierbare Verarbeitung Datenmenge Parallelität Transaktionales Verhalten Vermeidung Doppelverarbeitung von Nachrichten Vermeidung von Nachrichtenverlust Wiederherstellung von Systemzuständen nach Systemausfall Hohe Flexibilität durch Abstrahierung von konkreten Systemtypen

10 Einleitung und Motivation Beispielszenario ETL-Prozess Teil 1

11 Gliederung Einleitung und Motivation WSBPEL 2.0 und alternative Prozessbeschreibungssprachen Message Transformation Model (MTM) Erweiterung der Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Integration eines TP-Monitors Optimierung von MTM-Prozessen Gemeinsamkeiten DSMS / DBMS Integration Systeme Zusammenfassung und Ausblick

12 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Entwicklung von Prozessbeschreibungssprachen

13 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Einordnung WSBPEL XML-basierter Sprachstandard (August 2006) Modellierung von Prozessen mit einem BPEL-Designer Ausführung von Prozessinstanzen in einer BPEL- ProcessEngine Orchestrierung von Dienstaufrufen (Art der Komposition) ( vgl. Mashups )

14 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Alternativen zu WSBPEL Spracherweiterungen für WSBPEL BPELJ (BPEL Extension for Java) BEA und IBM, 2004 BPEL-SPE (WSBPEL Extension for Sub-processes) IBM und SAP, 2005 BPEL4people (WSBPEL Extension for people) IBM und SAP, 2005 II4BPEL (Information Integration for BPEL) - BPEL4SQL IBM, 2005

15 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Aufbau eines WSBPEL-Prozesses Abstrakte Prozesse Ausführbare Prozesse

16 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Überblick WSBPEL-Aktivitäten Kategorie Basisaktivitäten Strukturierte Aktivitäten BPEL4WS 1.1 [BPEL03] <assign> <throw> <terminate> <wait> <empty> <sequence> <switch> <while> <pick> <flow> WSBPEL 2.0 [BPEL06] <assign> <validate> <throw> <exit> <wait> <empty> <sequence> <if> <while> <repeatuntil> <foreach> <pick> <flow>

17 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Überblick WSBPEL-Aktivitäten Kategorie Transaktionsaktivitäten WebService Aktivitäten Erweiterungsmöglichkeit BPEL4WS 1.1 [BPEL03] <scope> <compensate> <receive> <reply> <invoke> WSBPEL 2.0 [BPEL06] <scope> <compensate> <compensatescope> <rethrow> <receive> <reply> <invoke> <extensionactivity> [BPEL06]

18 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Verwaltung von Prozessinstanzen Instanzerzeugung Identifikation von Prozessinstanzen

19 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Fehlerbehandlung in WSBPEL Fehler Kompensationen

20 WSBPEL 2.0 und deren Alternativen Bewertung von WSBPEL SWOT-Analyse positiv negativ Strengths Weaknesses Eintreten gewiss Eintreten ungewiss sehr gute Standardisierung rekursive Verwendung als Web-Service prinzipiell gute Portabilität Abbildung des Kontrollflusses Erweiterbarkeit Opportunities große Produktauswahl Spracherweiterungen für Spezialprobleme schlechte performance by design hohe Komplexität / hoher Detaillierungsgrad Abbildung des Datenflusses Threats schlechte Portabilität bei Verwendung von Erweiterungen Sicherheitsaspekte Transaktionssicherheit

21 Gliederung Einleitung und Motivation WSBPEL 2.0 und alternative Prozessbeschreibungssprachen Message Transformation Model (MTM) Erweiterung der Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Integration eines TP-Monitors Optimierung von MTM-Prozessen Gemeinsamkeiten DSMS / DBMS Integration Systeme Zusammenfassung und Ausblick

22 Message Transformation Model (MTM) Ebenen der Nachrichtentransformation nach [HW04] Ebene Inhaltsbezug Erläuterung 3 Datenstrukturen verlustfrei / verlustbehaftet/ angereichert Semantische Abbildung der Transformation von Anwendungsobjekten, unter Beachtung von Beziehungen und Abhängigkeiten. Prozess Komplexe Nachrichtentransformation 2 Datentypen verlustfrei / verlustbehaftet Syntaktische Abbildung der Datenfelder samt Datentypen einer Eingangsnachricht auf die Felder einer Ausgangsnachricht. Prozessschritt elementare Nachrichtentransformation 1 0 Datenrepräsentation Transport verlustfrei verlustfrei Einfache Formatkonvertierungen, Beispiele hierfür sind die Überführung von CSV in XML, aber auch Kompression und Verschlüsselung. Transformation von Nachrichten zum Zwecke der Übertragung mittels bestimmter Transportprotokolle. Adapter formatspezifische/ systemspezifische Transformationen

23 Message Transformation Model (MTM) Einordnung des Modells in eine adaptierte 3-Schichten-Architektur (teilweise angelehnt an: RM, MAD, OEM, YAT, PN, WSBPEL, XML)

24 Message Transformation Model (MTM) Konzeptuelles Nachrichtenmodell

25 Message Transformation Model (MTM) Konzeptuelles Prozessmodell Entwurfsdimensionen Strukturelle Art: graphenorientiert Funktionale Orientierung: anforderungsorientiert Interne Repräsentation: kompiliert

26 Message Transformation Model (MTM) Konzeptuelles Prozessmodell Entwurfsdimensionen Funktionale Orientierung Strukturelle Art Interne Repräsentation

27 Message Transformation Model (MTM) Konzeptuelles Prozessmodell Grundmodell Directed Graph Angelehnt an JBoss Graph Oriented Programming [JGOP06] Graphenorientiert (mit Ausnahme des hierarchischen Prozesses)

28 Message Transformation Model (MTM) Konzeptuelles Prozessmodell Anforderungsorientierte Operatoren (spezialisierte Knoten)

29 Message Transformation Model (MTM) Beispielszenario ETL-Prozess Teil 2 Differenzierung in Teilprozesse

30 Message Transformation Model (MTM) Beispielszenario ETL-Prozess Teil 2 Beispielprozess bs_process1_async (MTM)

31 Message Transformation Model (MTM) Beispielszenario ETL-Prozess Teil 2 Beispielprozesse bs_process2 und bs_process3 (MTM)

32 Message Transformation Model (MTM) Beispielszenario ETL-Prozess Teil 2 Beispielprozess bs_process1_async (WSBPEL)

33 Gliederung Einleitung und Motivation WSBPEL 2.0 und alternative Prozessbeschreibungssprachen Message Transformation Model (MTM) Erweiterung der Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Integration eines TP-Monitors Optimierung von MTM-Prozessen Gemeinsamkeiten DSMS / DBMS Integration Systeme Zusammenfassung und Ausblick

34 Integrationsplattform TransConnect Allgemeiner Überblick Architekturentwurf TransConnect

35 Integrationsplattform TransConnect Allgemeiner Überblick Entwurf TransConnect Server (A)

36 Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Entwurf der WorkflowProcessEngine (WFPE)

37 Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung WFPE - ProcessParser

38 Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung WFPE - ProcessParser Kernkonzept NodeIDs (NID) Instrumentalization Indentifikation von Knoten eines Prozesses Grundlage für Transaktions-Konzept, Recovery-Konzept und SystemMonitoring

39 Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung WFPE - Runtime Environment

40 Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung WFPE - ServiceDictionary

41 Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Internes Nachrichtenkonzept Attributorientierter, feingranularer Ansatz Alternativen: DeweyID-Konzept, Pre-Post-Order, Pre-Extraction

42 Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Internes Nachrichtenkonzept Attributorientierter, grobgranularer Ansatz Verwaltung von Parts als XML / BLOB Message Indexing zum effizienten Zugriff auf Einzelwerte

43 Integrationsplattform TransConnect Integration eines TP-Monitors TP-Monitor Teilkomponenten Synchronisation / Serialisierung / Sperrverwaltung Transaktionssicherheit / Recovery System-Monitoring (Monitoring, Analyse -> Self *-Techniken) Ressourcenverwaltung High Availability (HA): Fail-Over, Cluster

44 Integrationsplattform TransConnect Integration eines TP-Monitors CacheManager Erlaubt zentrale Cache- Überwachung Verhindert unnötiges Caching auf unterschiedlichen Systemebenen Baumstruktur ermöglicht effizienten Zugriff Cache-Größe stellt wichtigen Optimierungsparameter dar Unterscheidung der Wichtigkeit (gruppenspezifisch) WeakReference Cache SoftReference Cache Alternative: Use-Frequency-Factor

45 Integrationsplattform TransConnect Integration eines TP-Monitors TransactionManager Zielstellungen Verhinderung der Doppelverarbeitung Verhinderung des Nachrichtenverlustes Zusammenfassung von Interaktionen mit einem Fremdsystem zu einer Transaktion Wiederherstellung von Systemzuständen Kernkonzepte Mehrere Transaktionale Kontexte Stratifizierte Transaktionen TID-Konzept Nutzerdefinierte Transaction-Level

46 Integrationsplattform TransConnect Integration eines TP-Monitors Stratifizierte Transaktionen Trennung Eingangs- und Ausgangsbereich Interaktion auch mit Systemen ohne transaktionalen Kontext

47 Integrationsplattform TransConnect Integration eines TP-Monitors TID-Konzept (Zielsystem-spezifisches Konzept) 1) Verarbeitung der Nachricht Commit der Änderungen Statuspflege in TransConnect Zeit zeitliche Lücke Systemausfall bewirkt Doppelverarbeitung! 2) Feststellen, ob ID bekannt ja Verarbeitung der Nachricht nein Vermerk der ID Commit Statuspflege in TransConnect Zeit

48 Integrationsplattform TransConnect Integration eines TP-Monitors Nutzerdefinierte Transaction-Level (im transaktionalen Kontext Prozessverarbeitung und Ausgangsbereich ) NONE Höchste Performance Keine hinreichende Transaktionssicherheit USER_DEFINED Explizites Anlegen von UNDO-Images (SAVEPOINT) TID-Handling FULL Implizite Anlegen von UNDO-Images (lesende und schreibende Interaktionen mit Fremdsystemen) Explizites Anlegen von UNDO-Images (SAVEPOINT) TID-Handling

49 Integrationsplattform TransConnect Integration eines TP-Monitors SystemMonitor Monitoring von Verarbeitungszeiten als Grundlage der workloadbasierten Optimierung Beispielanfrage (durchschnittliche Ausführungszeit eines Prozesstypen) SELECT AVG(EndTime - StartTime)/ FROM ProcessingPerformance WHERE NID = -1 --Knotentyp Prozess AND PID IN ( SELECT PID FROM Process WHERE PTID = (SELECT PTID FROM ProcessType WHERE Name= bs_process1 ) )

50 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen SystemMonitor Zeitraum-Monitoring / kontinuierliches Monitoring Monitor-Level: EMPTY, TRANSIENT, PERSISTENT Erkennung von suboptimalen Prozessplänen Rekompilierung von Prozessplänen Initiiert vom Nutzer / Administrator Automatisiert -> Self-Optimization MAX_BUFFER_SIZE ANALYSIS_INTERVALL Self-Optimization (nach dem IBM-MAPE-Konzept) Monitor Analyse Plan Execute

51 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen Überblick über regelbasierte Optimierungsaspekte Redundante Kontrollflüsse Nicht erreichbare Kontrollflüsse Inline-Kompilierung von lokalen Prozessaufrufen Doppelte Variablendefinition Unnötige Variablendefinition Unnötige Variablendeklaration 2-Phase-Transformation Unnötige Switch-Pfade Wiederholte Validierungen

52 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen Überblick über regelbasierte Optimierungsaspekte Ausgewähltes Beispiel: Redundante Kontrollflüsse

53 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen Überblick über workload-basierte Optimierungsaspekte Definition eines Kostenmodells für die workload-basierte Optimierung A Kommunikationskosten B Verarbeitungskosten C Kosten der internen Verwaltung

54 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen Überblick über workload-basierte Optimierungsaspekte Message Indexing Zugriff auf extrahierte Einzelwerte Wiederverwendung von statisch erzeugten Nachrichten

55 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen Überblick über workload-basierte Optimierungsaspekte FORK-Optimization Kindprozesse sollten absteigend sortiert nach den Kosten ihrer Verarbeitung gestartet werden Falls die Verwaltung der parallelen Verarbeitung teurer ist als die vermiedenen Wartezeiten, sollte eine sequentielle Verarbeitung präferiert werden

56 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen Überblick über workload-basierte Optimierungsaspekte SWITCH-Optimization (disjunkt)

57 Integrationsplattform TransConnect Optimierung von MTM-Prozessen Überblick über workload-basierte Optimierungsaspekte SWITCH-Optimization (disjunkt)

58 Integrationsplattform TransConnect Gemeinsamkeiten mit anderen Systemtypen Eine abstrakte Sicht auf DBMS und DSMS

59 Integrationsplattform TransConnect Gemeinsamkeiten mit anderen Systemtypen Gemeinsamkeiten DBMS und Integrations-Systeme Transaktionssicherheit, Synchronization Wiederherstellbarkeit von System-Zuständen Optimierungsaspekte Regel-basierte Optimierung Workload-basierte Optimierung Self-Optimization Anfrageaufbereitung DBMS: Compilierung von Stored Procedures Integrations-Systeme: Überführung von Prozessplänen

60 Integrationsplattform TransConnect Gemeinsamkeiten mit anderen Systemtypen Gemeinsamkeiten DSMS und Integrations-Systeme Hauptgemeinsamkeiten Gespeicherte Anfragen ( Standing Queries ) Dynamischer Datenaspekt (Inbound Data Streams) Ähnliche Restriktionen Main Memory-Grenzen Serialisierung von Ereignissen Ähnliche Konzepte Synchrones / asynchrones (jitter, mq) Verarbeitungsmodell Scheduling-Algorithmen Verarbeitung von Datenströmen Transaktionssicherheit, Synchronization

61 Integrationsplattform TransConnect Gemeinsamkeiten mit anderen Systemtypen Unterschiede DSMS und Integrations-Systeme Verarbeitete Datenströme DSMS Continuous data streams (CS) Discontinuous data streams (DS) Event data streams (ES) Integrations-Systeme Message Streams (MS), vergleichbar mit ES Persistenz der verarbeiteten Daten DSMS: transient Integrations-Systeme: persistent Zeitlich begrenzte Wiederherstellbarkeit Skalierbarkeit

62 Gliederung Einleitung und Motivation WSBPEL 2.0 und alternative Prozessbeschreibungssprachen Message Transformation Model (MTM) Erweiterung der Integrationsplattform TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Integration eines TP-Monitors Optimierung von MTM-Prozessen Gemeinsamkeiten DSMS / DBMS Integration Systeme Zusammenfassung und Ausblick

63 Zusammenfassung und Ausblick Allgemeine Zusammenfassung Definition des Message Transformation Model (MTM) Datenunabhängigkeit Multi-Lingualität (Prozessbeschreibungssprachenunabhängigkeit) Beschreibung des MTM mit WSBPEL Prinzipiell sehr gut für Nachrichtentransformationen geeignet Notwendigkeit der Erweiterung der Sprache Erweiterung von TransConnect Integration einer Prozesssteuerung Integration eines TP-Monitors Adaption bewährter Konzepte der DSMS/DBMS

64 Zusammenfassung und Ausblick DBMS/DSMS und Integrations-Systeme grundverschieden oder doch ähnlicher als man denkt? Einige Thesen: DSMS und EAI-Server weisen insbesondere im Hinblick auf Verarbeitungskonzepte viele Gemeinsamkeiten auf (jedoch auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus) DBMS und EAI-Server weisen durchaus Gemeinsamkeiten auf (besonders Anfrageaufbereitung und Transaktionssicherheit) Der Schwerpunkt des Interesses wird sich weiter von den zu Grunde liegenden Systemen entfernen und hin zu den Integrations-Systemen (Message Broker, EAI-Server, Subskriptionssysteme, Mediatoren, ) verschieben Modellierung von Integrationsprozessen Optimierung von Integrationsprozessen Verarbeitung von Integrationsprozessen

65 Zusammenfassung und Ausblick Ausblick auf Veröffentlichungen: 1 st Paper (BTW 2007), to be published Ein Nachrichtentransformationsmodell für komplexe Transformationsprozesse in datenzentrischen Anwendungsszenarien Matthias Böhm, Uwe Wloka, Dirk Habich, Jürgen Bittner, Wolfgang Lehner 2 nd Paper (SSDBM 2007), to be accepted A Prototypical Implementation of the Message Transformation Model for Complex Transformation Processes in Data Centric Application Scenarios Matthias Böhm, Uwe Wloka, Dirk Habich, Jürgen Bittner, Wolfgang Lehner 3 rd Paper (ADBIS 2007), to be submitted Self-Optimization of Message Transformation Model (MTM) Processes, Using Optimization Rules and Workload Characteristics Matthias Böhm, Uwe Wloka, Dirk Habich, Jürgen Bittner, Wolfgang Lehner

66 Danke für die Aufmerksamkeit! Fragen? Anmerkungen? Diskussionsbedarf? Kontakt SQL GmbH Dresden Franklinstraße 25a Dresden Telefon (0351) Telefax (0351)

67 Backup BPEL Extension for Java (BPELJ)

68 Backup BPEL Extension for People (BPEL4people)

69 Backup BPEL Extension for Sub-processes (BPEL-SPE)

70 Backup BPEL Extension for SQL (BPEL4SQL) [Information Integration for BPEL (II4BPEL)]

71 Backup Web Service Choreography Description Language (WS-CDL)

72 Backup ebxml Business Process Specification Schema (ebbp)

73 Backup SWITCH-Optimization (nicht disjunkt)

74 Backup SWITCH-Optimization (nicht disjunkt)

75 Backup SWITCH-Optimization Algorithmus (switch path statistics analysis) SELECT -- Berechnung der absoluten Kosten der SWITCH-Path-Expression (SELECT AVG((pp2.StartTime - pp1.endtime) / ) FROM ProcessingPerformance pp1, ProcessingPerformance pp2 WHERE pp1.nid - 1 AND pp2.nid AND pp1.pid = pp2.pid AND pp1.pid IN (SELECT PID FROM Process WHERE PTID = (SELECT PTID FROM ProcessType WHERE Name='optimization'))) AS Cabs, -- Berechnung der Wahrscheinlichkeit ((SELECT count(*) FROM ProcessingPerformance WHERE NID AND PID IN (SELECT PID FROM Process WHERE PTID = (SELECT PTID FROM ProcessType WHERE Name='optimization'))) / (SELECT count(*) FROM ProcessingPerformance WHERE NID - 1 AND PID IN (SELECT PID FROM Process WHERE PTID = (SELECT PTID FROM ProcessType WHERE Name='optimization')))) AS P, -- Berechnung der relativen Kosten der SWITCH-Path-Expression (Cabs / P) AS Crel

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Model-Driven Software Development

Model-Driven Software Development Model-Driven Software Development BPEL 2.0 Robert Siebert Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt OrViA wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die innerhalb

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Wirtschaftsinformatik Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftsinformatik Thema: Untersuchung der Funktionalitäten der Business Process Execution

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services ActiveBPEL Leif Goltermann Benjamin Pennig Hai-Minh Le Stephan Schirmer WSBPEL Überleitung Motivation mehreren Aktivitäten organisieren Kommunikation und Datenfluss kontrollieren Workflow Vordefinierte

Mehr

BPEL Business Process Execution Language

BPEL Business Process Execution Language BPEL Business Process Execution Language Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Matheis Vorstand: Rudolf Gessinger (Vorstandsvorsitzender), Andreas Kunze

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade Event Stream Processing & Complex Event Processing Dirk Bade Die Folien sind angelehnt an eine Präsentation der Orientation in Objects GmbH, 2009 Motivation Business Activity Monitoring Sammlung, Analyse

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

Diplomarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. im Studiengang Informatik

Diplomarbeit. Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. im Studiengang Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Diplomarbeit im Studiengang Informatik Thema: Konzeption und prototypische Realisierung eines Prozessmodellierungstools

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Flexible Produktlinien

Flexible Produktlinien Flexible Produktlinien Geschäftsregeln in einer modellgetriebenen Architektur Frank Egger und B. Lofi Dewanto OOP 2007 Agenda Situation und Herausforderung Lösung: Der Prozess-Manager Produktlinien (PL)

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator Page 1 Unsere Vision Vision Prozesse wie in der Automobilindustrie.

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Datenbanktechnologie für Data-Warehouse-Systeme

Datenbanktechnologie für Data-Warehouse-Systeme Wolfgang Lehner Datenbanktechnologie für Data-Warehouse-Systeme Konzepte und Methoden dpunkt.verlag 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1. 5 2 2.1 2.2 2.3 Einleitung 1 Betriebswirtschaftlicher Ursprung des Data Warehousing...

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

TransConnect Business Integration Platform. universeller Server zur Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen

TransConnect Business Integration Platform. universeller Server zur Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen TransConnect Business Integration Platform universeller Server zur Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen Einleitung TransConnect ist die zentrale Serverplattform für den Aufbau einer

Mehr

Verteilungsmechanismen in verschiedenen RDBMS

Verteilungsmechanismen in verschiedenen RDBMS Verteilungsmechanismen in verschiedenen RDBMS Vorlesung im Wintersemester 2013 (Analyse verschiedener RDBMS-Produkte hinsichtlich angebotener Verteilmechanismen) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Zielstellung

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS Seminararbeit von Abstract Die Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) ermöglicht es, sowohl Geschäftsprozesse zu beschreiben, welche Web Services nutzen, als auch Geschäftsprozesse

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Architektur und Implementierung von WfMS

Architektur und Implementierung von WfMS Vorlesung Wintersemester 2010/11 Workflow-Management-Systeme Kapitel 12: Architektur und Implementierung von WfMS Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA Sebastian Stein Konstantin Ivav EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA www.ids-scheer.com Was macht IDS Scheer? Software und Beratung für Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

EAI und SOA. Einführung. Dienstag, 28. Januar 14

EAI und SOA. Einführung. Dienstag, 28. Januar 14 EAI und SOA Einführung 1 Szenario SAP GUI SAP Browser Spezieller Client für jede Anwendung Abgleich erfolgt manuell (copy-paste,...) Probleme: Effizienz, Konsistenz usw. UPS 2 leider: ERP 3 leider: 3 leider:

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Workflow generierte Provenienz Metadaten in PubFlow. Peer Brauer Universität zu Kiel

Workflow generierte Provenienz Metadaten in PubFlow. Peer Brauer Universität zu Kiel Workflow generierte Provenienz Metadaten in PubFlow Peer Brauer Universität zu Kiel Kiel, 23.03.2012 1 > Agenda Agenda Daten und ihre Provenienz Das Projekt PubFlow Provenienzdaten-Erfassung in PubFlow

Mehr

Neo4J & Sones GraphDB. Graph-Datenbanken. Von Toni Fröschke. Problemseminar NoSQL-Datenbanken (WS 2011/12)

Neo4J & Sones GraphDB. Graph-Datenbanken. Von Toni Fröschke. Problemseminar NoSQL-Datenbanken (WS 2011/12) Neo4J & Sones GraphDB Graph-Datenbanken Von Toni Fröschke Problemseminar NoSQL-Datenbanken (WS 2011/12) Gliederung Neo4J Überblick Neo4J-Komponenten Datenhaltung/ -verwaltung Verfügbarkeit & Recovery I/O

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Prozessgetriebene Servicekomposition) 1 Agenda BPMN-Notation - Überlick zur Notation - Weiterführende Informationsquellen BPEL

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

LMU. Enterprise Service Bus (ESB), Vorlesung am. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik

LMU. Enterprise Service Bus (ESB), Vorlesung am. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am Serviceorientiertes egovernment Enterprise Service Bus (ESB), Business Process

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Complex Event Processing. Sebastian Schmidbauer 18.01.2011

Complex Event Processing. Sebastian Schmidbauer 18.01.2011 Complex Event Processing Sebastian Schmidbauer 18.01.2011 Cirquent im Profil Zahlen Kompetenzen 350 300 250 200 150 100 50 0 1748 1747 1722 1515 1041 1180 286 266 247 260 165 139 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

BPEL - Business Process Executable Language

BPEL - Business Process Executable Language Martin Luther Universität Halle Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen BPEL - Business Process Executable Language

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Service Oriented Architectures

Service Oriented Architectures Service Oriented Architectures Einführung in die Integration verschiedener Anwendungssysteme - Problematik und allgemeine Architektur Julia Weisheitel (WI5773) Inhalt Überblick Probleme und Entscheidungen

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kapitel 7: Zusammenfassung Teil I. 1 Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt

Mehr

Fachliche Prozessmodellierung BPMN 2.0. HU Berlin, 27. Mai 2009

Fachliche Prozessmodellierung BPMN 2.0. HU Berlin, 27. Mai 2009 Fachliche Prozessmodellierung BPMN 2.0 HU Berlin, 27. Mai 2009 Die zwei Seiten des BPM Organisationslehre Ablauforganisation bis 1990 Business Process Reengineering - BPR (Orga-) Geschäftsprozess- Management

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

Informationsintegration

Informationsintegration Informationsintegration Grundlegende Architekturen Ulf Leser Inhalt diese Vorlesung Klassifikation verteilter, autonomer, heterogener Systeme Weitere Klassifikationskriterien Schichtenaufbau integrierter

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Beschreibungssprachen

Beschreibungssprachen Anwendersoftware (AS) Universität Stuttgart as Anwendungssoftwares Abstraktionskonzepte und Beschreibungssprachen für datenintensive Workflows Bernhard Mitschang Abt. Anwendersoftware Institut für Parallele

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Tutorial zu WS-BPEL Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Universität Hamburg Department Informatik Arbeitsbereich VSIS Gruppe 01: Johannes Kuhlmann,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München T. Zimmer 2013 Motivation Integration Die Fortune-1000-Unternehmen

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Transformation von BPEL4WS in Petrinetze

Transformation von BPEL4WS in Petrinetze Transformation von BPEL4WS in Petrinetze Diplomarbeit Christian Stahl 8. April 2004 Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Unter den Linden 6 10099 Berlin Gutachter: Prof. Dr. W. Reisig

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL Seminararbeit des Masterstudiengangs Informatik Seminarleiter: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh Vortrag ESB von Ahmadreza Ibrahimzadeh 20.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Enterprise Service Bus (ESB)...3 2.1 Produkte...3 2.2 JBOSS-ESB, Riftsaw...3 3. ESB-Eigenschaften...4 3.1 Service

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

REAL-TIME DATA WAREHOUSING

REAL-TIME DATA WAREHOUSING REAL-TIME DATA WAREHOUSING Lisa Wenige Seminarvortrag Data Warehousing und Analytische Datenbanken Friedrich-Schiller-Universität Jena - 19.01.12 Lisa Wenige 19.01.2012 2 Agenda 1. Motivation 2. Begriffsbestimmung

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Prozessgetriebene Servicekomposition) 1 Agenda BPMN-Notation - Überlick zur Notation - Weiterführende Informationsquellen BPEL

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

Anforderungen an Workflow-Engines

Anforderungen an Workflow-Engines 1 Anforderungen an Workflow-Engines Von der BPMN bis zum ausführbaren Geschäftsprozess W3L AG info@w3l.de 2014 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Begriffsdefinitionen und Motivation Teil 2: Evolutionsstufen

Mehr

Elektronischen Schutzrechtsakte im Deutschen Patent- und Markenamt

Elektronischen Schutzrechtsakte im Deutschen Patent- und Markenamt Elektronischen Schutzrechtsakte im Deutschen Patent- und Markenamt 25.09.2013 Dr. Stefan Schwärzler Benno Schlickeiser www.dpma.de Agenda BPM im Deutschen Patent- und Markenamt Middleware-Migration Phase

Mehr

Workflow, Business Process Management, 3.Teil

Workflow, Business Process Management, 3.Teil Workflow, Business Process Management, 3.Teil 12. Januar 2004 Der orliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors erielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

WILLKOMMEN. Datenaustausch mit ReqIF. Webinar Nr. 6 08. Juli 2014 15 Uhr bis 16 Uhr REFERENTEN

WILLKOMMEN. Datenaustausch mit ReqIF. Webinar Nr. 6 08. Juli 2014 15 Uhr bis 16 Uhr REFERENTEN Datenaustausch mit ReqIF REFERENTEN Webinar Nr. 6 08. Juli 2014 15 Uhr bis 16 Uhr WILLKOMMEN Ralf Klimpke ralf.klimpke@agosense.com +49.7154.99951.70 Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr