Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor"

Transkript

1 TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor Ein Interview mit Michael Badtmann, einem der Mitgründer und Gesellschafter der Tempomacher Consulting UG, über das Unternehmen und studentische Unternehmensberatungen Michel Badtmann

2 Wie ist die Idee zu Tempomacher entstanden, wann wurde die Firma gegründet und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden? Die Tempomacher Consulting UG ist eine studentische Unternehmensberatung, die primär im Bereich der Fitness-, Gesundheits- und Sportbranche agiert. Das Unternehmen wurde im April 2013 durch Andreas M. Bechler, Jannik Schühle und mich, Michael Badtmann, gegründet. Wir haben zu dieser Zeit gemeinsam unser Bachelorstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) absolviert und kennen uns bereits seit unserem Studienbeginn. Die Idee zur Gründung ist bereits im Jahr 2012 entstanden, nachdem Andreas M. Bechler ein Praktikum bei einer klassischen Unternehmensberatung, die im Sport- und Gesundheitsbereich agiert, absolviert hat sowie von seiner steilen Lernkurve in der Projektarbeit berichtet und dadurch die anderen beiden Mitgründer begeistert hat. In mehreren gemeinsamen Treffen reifte der Entschluss, dass wir mit einer gemeinsamen Unternehmensgründung den Sprung in die Selbstständigkeit parallel zum Studium wagen möchten. Der Grund hierfür lag in der Tatsache, dass wir am Markt für den Fitness-, Gesundheits- und Sportbereich eine große Nachfrage nach studentischen Beratungsleistungen erkannt haben, da es solche am Markt nur rudimentär gab. Außerdem teilen wir eine gemeinsame Begeisterung für den Sport. Aus dieser detektierten Marktlücke ist gleichzeitig auch die Positionierung unseres Unternehmens entstanden, die auch heute noch ihre Gültigkeit besitzt: Die Tempomacher Consulting UG ist als studentische Unternehmensberatung eine innovative Alternative mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis zu klassischen Unternehmensberatungen. Der Name unseres Unternehmens geht auf die sogenannten Zugläufer oder Schrittmacher aus dem Mittel- und Langstreckenlauf zurück. In Anlehnung an diese Sportler, die ihrem jeweiligen Teamkapitän einen neuen Rekord ermöglichen sollen, wollen auch wir unseren Kunden mit individuellen und innovativen Lösungen zu neuen Bestmarken verhelfen. Von der Idee bis zum Start was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? In der Zeit vor der eigentlichen Gründung, also zwischen Mitte 2012 und April 2013, gab es eine Vielzahl von Herausforderungen und Aufgaben zu erledigen, wobei das Informieren über rechtliche, finanzielle und sonstige Rahmenbedingungen, der Aufbau des Produktportfolios und der Webseite Punkte sind, die es hervorzuheben gilt, da sie am meisten Zeit in Anspruch genommen haben. Weiterhin galt es bereits Akquiseaktionen zur Ansprache potenzieller Kunden über verschiedene Kanäle vorzubereiten. Eine grundsätzliche Herausforderung bestand insbesondere auch darin, das Projekt und die Gründung parallel zum Studium voranzutreiben. Finanziert haben wir uns vollständig durch eigene Ersparnisse, die wir bei der Gründung in Form von Anteilen in die Firma gebracht haben, sodass jeder der drei Gesellschafter zu gleichen Teilen am Unternehmen beteiligt ist. Wer ist die Zielgruppe von Tempomacher? Wie eingangs erwähnt liegt unserer Zielgruppe primär auf Unternehmen und Vereine, die im Fitness-, Gesundheits- und Sportbereich agieren. Dazu gehören insbesondere Fitnessstudios, Physiotherapiepraxen, Sportvereine und Gesundheitsstudios, wobei wir grundsätzlich Unternehmen aller Größe beraten. Mit regelmäßigen Newslettern treten wir mit diesen Unternehmen auch direkt in Kontakt und unterstützen sie bei täglichen Fragestellungen in ihrem Arbeitsalltag. In welchen Bereichen werden die Unternehmer von Ihnen beraten? An die vorherige Frage zur Zielgruppe schließt sich natürlich die Vorstellung unseres Produktportfolios an. Für den Fitness-, Gesundheits- und Sportbereich bieten wir unseren Kunden die folgenden Leistungen an: Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 1

3 Businessplan: Wir unterstützen unsere Kunden bei der Erstellung von Businessplänen im Falle einer Existenzgründung oder bei Expansionen Content-Management-Systeme Wir entwickeln und optimieren Content-Management- Systeme (CMS) unserer Kunden Kostenpotenzial-Analyse: Marktanalyse: Mystery Shopping: Unternehmens-/Vereinsberatung: Hierbei untersuchen wir für unsere Kunden wesentliche Kostenfaktoren Bei einem Expansionsvorhaben dient die Marktanalyse der Schaffung eines Überblickes über den Markt und seine Akteure Anhand von Testbesuchen untersuchen und bewerten wir die Servicequalität Zusätzlich unterstützen wir unsere Kunden noch bei allen Themen rund um die beiden Bereiche Basierend auf unseren Erfahrungen in verschiedenen Beratungsprojekten haben wir weitere Marktlücken erkannt, die über den Fitness-, Gesundheits- und Sportbereich hinaus reichen, sodass wir in Kürze neben der bestehenden Service-Line Fitness, Gesundheit und Sport zwei weitere launchen werden. Zum einen handelt es sich dabei um Energieberatung und zum anderem um Informationstechnologie (IT). Diese beiden neuen und ergänzenden Beratungszweige werden unsere Zielgruppe und unser Portfolio auf weitere Branchen im Dienstleistungsgewerbe erweitern. Die Idee zur Service-Line Energieberatung resultiert aus unseren Erfahrungen in der Kostenpotenzial-Analyse, die sich unter anderem mit der Untersuchung der Energiekosten beschäftigt. Diese Untersuchung wollen wir auf weitere (energieintensive) Branchen, wie z. B. die Gastronomie transferieren. Die zweite neue Service-Line Informationstechnologie (IT) ist ebenfalls aus einer Beratungsleistung aus dem Fitness-, Gesundheits- und Sportbereich entstanden: Analog zum vorherigen Vorgehen wollen wir unsere Erfahrungen im Bereich der Content-Management-Systeme (CMS) für weitere Branchen zugänglich machen. Mehr Informationen und Neuigkeiten zu den drei zukünftigen Service-Lines werden fortlaufend auf unserer Webseite folgen. Wo liegen die Unterschiede von einer studentischen Unternehmensberatung zu einer normalen Unternehmensberatung? Diese Frage begegnet uns in unserem Arbeits- und Projektalltag immer wieder, sodass es uns neben unserer eigenen Arbeit ein Anliegen ist, dass der Begriff korrekt definiert wird und eine klare Unterscheidung getroffen wird. Der grundsätzliche und zentralste Unterschied besteht zunächst einmal darin, dass die Projektteams einer studentischen Unternehmensberatung aus Studierenden bestehen. Zusätzlich greifen wir gerne auch auf einen Artikel der Süddeutschen Zeitung aus dem Jahr 2010 zurück, indem die folgenden beiden Vorteile von studentischen Unternehmensberatungen gegenüber klassischen genannt werden: Studentische Unternehmensberater sind frisch, kreativ, geben 120 Prozent und denken nicht in Schubladen Studentische Unternehmensberater sind bis zu 70 Prozent günstiger als klassische Unternehmensberatungen Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 2

4 Diese beiden Punkte treffen genau auf uns zu, wobei der Kundennutzen immer an erster Stelle steht. Dies zeigt sich bei allen individuellen und innovativen Lösungen sowie Ideen, die wir unseren Kunden anbieten. Tempomacher wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Diese Frage korreliert eng mit unseren ambitionierten Zielen, die wir uns zum einen intern gesetzt haben und die wir zum anderen nach außen kommunizieren. Aus diesem Grund möchte ich gerne die Leser ein stückweit an diesen teilhaben lassen und eine Prognose für die nahe und auch etwas fernere Zukunft wagen. Primär haben wir uns das Ziel gesetzt, die bedeutendste und erfolgreichste studentische Unternehmensberatung in der Fitness-, Gesundheits- und Sportbranche zu werden und zur ersten Alternative zu klassischen Unternehmensberatungen in diesem Bereich aufzusteigen. Da dieses Ziel allerdings schwer quantifizierbar ist, haben wir weitere Ziele im Kollektiv und auch persönlich formuliert. Dazu gehören insbesondere die angestrebte Entwicklung unseres Unternehmens hin zu einer Talentschmiede bzw. Ausbildungsstätte von angehenden Führungskräften für die Fitness-, Gesundheits- und Sportbranche, die sich im Rahmen eines dualen Studiums auf spätere Tätigkeiten vorbereiten möchten. Hierzu möchten wir gerne eine Plattform bieten und Interessierten an unserem Erfahrungsschatz teilhaben lassen. Kernpunkt dieser zukünftigen Ausrichtung ist der studentische Charakter, der fortlaufend beibehalten werden soll, sodass der ständige Übergang des operativen Beratungsgeschäfts von einer studentischen Generation zur nächsten den Kernpunkt unserer Überlegungen für die Zukunft unseres Unternehmens darstellt. Für diesen begonnen Weg möchten wir bis zu unserem Studienende die benötigten Rahmenbedingungen legen. Zum Schluss, welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? Durch unsere und meine zweijährige Gründungserfahrung können wir mittlerweile natürlich bereits auf etwas Erfahrung zurückblicken, sodass ich an dieser Stelle gerne Neugründer daran teilhaben lassen möchte. Zunächst einmal ist es wichtig, dass man eine Idee hat und von dieser auch felsenfest überzeugt ist. Idealerweise sollte man in diesem ersten Gedankenprozess bereits über die Frage nachdenken, ob am Markt eine Nachfrage für die angebotene Leistung oder das Produkt besteht. Ist das der Fall, dann ist einer der wichtigsten Grundsteine für eine Gründung bereits gelegt. Aber natürlich muss auch die Bereitschaft bestehen und der Mut vorhanden sein, in die Selbstständigkeit zu gehen. Wichtig ist meiner Ansicht nach dabei nicht, ob man schon Berufserfahrung vorweisen kann oder studiert hat. Viel wichtiger ist jedoch, dass die Bereitschaft zum Lernen und zum Riskieren bzw. Wagen besteht. Relativ schnell wird man dann merken, dass man Fehler macht und vor großen Herausforderungen steht oder vielleicht sogar von etablierten Marktteilnehmern belächelt wird. Essentiell ist dabei, dass man nicht den Glauben an sich und seine Idee verliert sowie ein Netzwerk sukzessive aufbaut und erweitert. Wie gerade erwähnt wird dabei jeder Fehler machen. Dies kann manchmal sogar gut sein, allerdings sollte der gleiche Fehler nur einmal gemacht werden und von der uns zur Verfügung gestellten Gabe zur Selbstreflexion intensiv Gebrauch gemacht werden. In der Regel wird sich dann relativ schnell ein Gefühl des Vorankommens einstellen, das dabei sowohl die persönliche Ebene als auch das Unternehmen selbst betrifft. Außerdem sollte einem immer im Bewusstsein sein, dass man bei einer Gründung prinzipiell nur gewinnen kann, selbst wenn das gegründete Unternehmen nicht durch die Decke gehen sollte. Aufgrund der in manchen Ländern vorherrschenden Einstellung zum Scheitern beschäftigen sich viele (potenzielle) Gründer häufig viel mehr mit den Risiken als mit den Chancen einer Unternehmung und verlieren dabei ihre Idee aus den Augen. Weiterhin bin ich der Meinung, dass man sich immer ambitionierte Ziele setzen sollte, die man vielleicht gar nicht erreichen kann. Aber schon der Versuch dies zu tun, ermöglicht es einem Dinge zu erreichen, an die man vielleicht gar nicht gedacht oder geglaubt hat. Bei einer Gründung im Team ist es wichtig, dass man sich auf eine Linie bzw. Strategie einigt und sich gemeinsame Ziele setzt, an denen Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 3

5 sich jeder messen lassen kann. Zusammenfassend lässt sich bei dieser Frage festhalten, dass eine Idee in Kombination mit Selbstreflexion, Mut und einem passenden Netzwerk Schlüsselfaktoren für den Erfolg als Unternehmer bzw. Entrepreneur sein können. Ich wähle bewusst das Wort können, da manchmal natürlich auch etwas Glück oder das berühmte zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort Sein neben vorherrschenden makroökonomischen Bedingungen oder weiteren Kriterien dazugehören können. Beenden möchte ich das Interview gerne mit einem Zitat von Winston Churchill, das folgendermaßen heißt: Success is walking from failure to failure with no loss of enthusiasm. Ihre Meinung ist uns wichtig! Wir freuen uns, dass Sie unsere Newsletter gelesen haben. Sicherlich haben Sie auch Anmerkungen oder Fragen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns diese mitteilen würden. Kontaktieren Sie uns einfach unter oder diskutieren Sie mit uns auf unserer Unternehmensseite auf XING. Einige Anmerkungen, Fragen und Einwände werden wir in unserem nächsten Newsletter auch veröffentlichen. Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 4

6 Der Autor Michael Badtmann B.Sc. Wirtschaftsingenieur Gründer und Berater der Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Michael Badtmann ist Mitgründer und Berater bei der Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt), einer studentischen Unternehmensberatung für Unternehmen aus der Sport-, Gesundheits- und Fitnessbranche. Neben dieser Tätigkeit ist Herr Badtmann Student des Wirtschaftsingenieurwesens (M.Sc.) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Neben seinem Studium hat Michael bereits bei verschiedenen Industrie- und Beratungsunternehmen Praxiserfahrungen gesammelt. Weitere Informationen zu Herrn Badtmann erhalten Sie auf Sie können Herrn Badtmann unter kontaktieren. Die Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Die Tempomacher Consulting UG ist eine studentische Unternehmensberatung in der Fitness-, Gesundheits- und Sportbranche. Sie wurde im April 2013 durch drei Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gegründet. Als Studenten von interdisziplinären Studiengängen genießen wir eine umfassende Ausbildung, die sich durch ein großes Spektrum auszeichnet. Diese gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden innovative und individuelle Lösungen zu einem fairen Preis- Leistungsverhältnis anzubieten. Mehr erfahren Sie auf Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 5

Modells in der Fitnessbranche

Modells in der Fitnessbranche TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Anwendung des KANO- Modells in der Fitnessbranche Vorstellung des KANO-Modells und dessen Anwendungsmöglichkeit zur Ermittlung von Kundenbedürfnissen Andreas

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs

Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs Beispielhafte Erstellung eines Skriptes zur Verbesserung und Vereinheitlichung der Verkaufsgespräche

Mehr

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland Eine Analyse der aktuellen Situation von Einzelstudios in Deutschland inklusive der Generierung von strategischen

Mehr

Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios

Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios Darstellung der Wirtschaftlichkeit eines Fitnessstudios mit einem monatlichem Mitgliedsbeitrag von 9,90

Mehr

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich?

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Teil 1: Was suche ich überhaupt? Bevor Sie sich auf die konkrete Suche nach einem Praktikumsplatz begeben, sollten Sie

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Denn aller Anfang ist schwer hiermit geht es hoffentlich etwas leichter!

Denn aller Anfang ist schwer hiermit geht es hoffentlich etwas leichter! Um die Theorie unserer 10 Tipps für die Erstellung erfolgreicher Bewerbungsunterlagen mit mehr Leben zu füllen, haben wir diese selbst in die Praxis umgesetzt. Auf den folgenden Seiten haben wir für Sie

Mehr

Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche

Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche Darlegung der Bedeutung der Kundenbindung innerhalb der Fitnessbranche anhand einer beispielhaften Deckungsbeitragsberechnung

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Selbstständigkeit und Existenzgründung von drittstaatsangehörige Personen

Selbstständigkeit und Existenzgründung von drittstaatsangehörige Personen Selbstständigkeit und Existenzgründung von drittstaatsangehörige Personen Fallstricke in der Praxis Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Tim Brettschneider 07743 Jena Saalstraße 4 tim@tim-brettschneider.com 0176 45773787 Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Das Morgen, gehört dem der sich schon heute darauf vorbereitet. Erfahrung:

Mehr

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Marketing Unternehmensführung Strategie Kostenmanagement Existenzsicherung Gastraumgestaltung Warenwirtschaft Ablaufoptimierung

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in soziale Netzwerke Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für

Mehr

Europass in Wiener Schulen

Europass in Wiener Schulen Europass in Wiener Schulen 7. Ideen in die Tat umsetzen nicht teilweise sehr gut ausgezeichnet 0, 0 0 % 7.. Ich kann eine Ideensammlung erstellen und diese z.b. in einem Innovations-Sparbuch festhalten.

Mehr

ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System

ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System Risiken minimieren, Chancen nutzen durch ein strukturiertes Vorgehen basierend auf Anforderungen (Requirements Engineering) und Prozessoptimierung

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Einführungsveranstaltung I I 1

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Einführungsveranstaltung I I 1 Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Einführungsveranstaltung I I 1 Referentin Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg I I 2

Mehr

Steuernagel + Ihde. Großprojekte im Straßenbau und Ingenieurbau

Steuernagel + Ihde. Großprojekte im Straßenbau und Ingenieurbau Projektsteuerer (w/m) Großprojekte im Straßenbau und Ingenieurbau Große, komplexe Projekte erfordern Fachkompetenz und Transparenz für alle am Bau Beteiligte. Ihre Leistungen umfassen die komplette Steuerung

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen

angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen Angebot und Mehrwert konkrete Zusammenarbeit Egal ob Sie selbständiger Berater, Agentur oder Vertreter eines größeren Beratungsdienstleisters

Mehr

Unser Beraterpool an Unternehmensberater/innen

Unser Beraterpool an Unternehmensberater/innen Unser Beraterpool an Unternehmensberater/innen (ein Auszug, Sortierung nach Nachnamen) Fechner, Britta Vis-á-Vis Coaching & Consulting Mich interessiert vor allem die Zukunft, denn das ist die Zeit, in

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Unternehmensprofil Sports, Health & Business Consulting e. K.

Unternehmensprofil Sports, Health & Business Consulting e. K. Unternehmensprofil Sports, Health & Business Consulting e. K. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Über uns 2. Unser Unternehmesmotto 3. Inhaber und Geschäftsleitung 4. Unsere Leistungen 4.1. Betriebliche(s) Gesundheitsmanagement/Gesundheitsförderung

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind:

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Guten Tag Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Ronald Jochmann Sacha Kirchberger Was ist Azubot? Gestartet Juni 2010 / Anschubförderung durch die Stadt Hamburg Ausbildungsfilmportal

Mehr

Karriere Forum Linz 2013

Karriere Forum Linz 2013 Karriere Forum Linz 2013 Sich abheben und durchstarten Weg von Standardbewerbungen hin zur persönlichen Bewerbung Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Vortragender: Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Akademische Ausbildung -

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select Name: Arnoud van der Molen Funktion/Bereich: Mitbegründer und Geschäftsführer sowie kaufm. Geschäftsleiter Organisation:

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Leben www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Ihr Berater erläutert Ihnen die BuRa von HDI-Gerling Leben gerne im Detail. Informieren

Mehr

Zuhören Verstehen Handeln. Kurzvorstellung 2014

Zuhören Verstehen Handeln. Kurzvorstellung 2014 Zuhören Verstehen Handeln Kurzvorstellung 2014 Der Medien- und Kommunikationsmarkt. Der Status quo Die Medienwelt verändert sich rasant nur innovative Kommunikationsmodelle und Medialösungen können sich

Mehr

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen LEITFADEN Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen Vorstellen Stellen Sie sich mit Namen und Funktion vor und sprechen Sie dabei die betroffene Person mit Namen an.

Mehr

Zur Handhabung des Buches

Zur Handhabung des Buches Vorwort Projekte. Jeder kennt sie, nicht alle wollen sie, manchmal verursachen sie Stress oder graue Haare, gelegentlich wird mit ihnen Geschichte geschrieben. Meist hört man allerdings nur von Projekten,

Mehr

LEIDENSCHAFT. Über uns und das Protein Projekt.

LEIDENSCHAFT. Über uns und das Protein Projekt. LEIDENSCHAFT. Über uns und das Protein Projekt. Die Gründer: Julius Wolf und Jannik Stuhlmann haben 2013 das Protein Projekt ins Leben gerufen. Interview mit Jannik Stuhlmann und Julius Wolf, Gründer von

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Name: Dr. Henriette Wolf-Klein Funktion/Bereich: Bereichsleiterin Pharma Organisation: FORUM Institut für Management GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Sie müssen dem Personalverantwortlichen des Unternehmens klar machen, warum Sie sich gerade auf diese Stelle bewerben. Bevor Sie das Anschreiben formulieren,

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Unser Unternehmen examio ist auf der Erfolgsspur - auch weil wir uns in unseren Kompetenzen perfekt ergänzen.

Unser Unternehmen examio ist auf der Erfolgsspur - auch weil wir uns in unseren Kompetenzen perfekt ergänzen. Unser Unternehmen examio ist auf der Erfolgsspur - auch weil wir uns in unseren Kompetenzen perfekt ergänzen. Examio macht konventionelle Lerninhalte fit für die Zukunft So sieht die Klausurvorbereitung

Mehr

Employer Branding im Gesundheitswesen

Employer Branding im Gesundheitswesen Employer Branding im Gesundheitswesen Was Sie als Arbeitgeber tun können, um gute Lernende, Studierende und Mitarbeitende anzuziehen und zu halten Zürich, Ziele Ziele & Nutzen von Employer Branding verstehen

Mehr

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt Missionar: Expansion als Vorgabe Dieser Typ will wachsen: ein zusätzliches Verkaufsgebiet, eine weitere Zielgruppe. Nur keine Einschränkungen! Legen Sie ihm die Welt zu Füßen. Stagnation würde ihn wegtreiben.

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN?

COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN? Do it yourself, but not alone. COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN? Kathrin Baumeister www.kathrinbaumeister.de 1 WORUM ES GEHT - DAS ZIEL DER GRUNDLAGEN Coaching

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Einleitung Ziel des Buches Es ist schon viele Jahre her, in den 1990ern war es, da kamen Ideen auf, die Entwicklung

Mehr

Anja Robert. Career Center RWTH Aachen

Anja Robert. Career Center RWTH Aachen Bewerben e aber wie? Anja Robert RWTH Aachen Aufbau der Präsentation Wo findet man passende Stellen? Die Bewerbung Aufbau Anschreiben Lebenslauf Die Mappe Das Deckblatt (die erste Seite) Das Foto Zahlen

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN Anrechnung von Prüfungsleistungen, die an einer anderen Hochschule erbracht wurden - Kann ich mir Prüfungsergebnisse anrechnen lassen?

Mehr

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 17. Februar 2003 1. Marktüberblick Jahr / Bruttoinvestitionen 2000 2001 2002 (Mio.

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen.

Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen. Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen. Warum ist dass Programm relevant? Eine Verminderung der gesellschaftlich bedingten gesundheitlichen

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard Einkommen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard auf selbständiger Basis Einkommen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (Nebenjob auf selbständiger Basis) Ganz herzlich willkommen

Mehr