Die Kantonalbanken stärken ihre Position im Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft weiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Kantonalbanken stärken ihre Position im Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft weiter"

Transkript

1 Die Kantonalbanken stärken ihre Position im Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft weiter Medienkonferenz 11. Dezember 2014 Martin Scholl, Vorsitzender der Generaldirektion

2 1. Hintergründe der Neuausrichtung 2. Transaktion 3. Stärken der kombinierten Einheit 4. Umsetzung 5. Fazit 2 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

3 Neuausrichtung als Folge verschiedener Faktoren Markt & Regulation Strategie Zürcher Kantonalbank Kantonalbanken Swisscanto Drittbanken in der Schweiz Schweizer Kunden Privatkunden KMU Pensionskassen etc. 3 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

4 1 Allgemein wird das Asset Management-Umfeld auch in Zukunft anspruchsvoller Markt Schweiz: Profitabilität tendenziell sinkend Zukünftige Herausforderungen Basispunkte (Bp) Nettoerlös Betriebskosten Betriebsertrag CIR (%) Halten der Marge Effizientere Produktion, um im sich verstärkendem Wettbewerb zu bestehen Anlagegeschäft skalierbar machen Einfachere, effizientere, modulare Produktpaletten mit vermehrtem Einsatz von günstigen, passiven Produkten Performance Konsumentenschutz (Suitability) Transparenz insb. Preise ohne Vertriebsentschädigungen Quelle: McKinsey AM Survey Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

5 2 Vision der Zürcher Kantonalbank: Wir sind die nahe Bank Wir sind die im Wirtschaftsraum Zürich verankerte und global vernetzte Universalbank mit einer einzigartigen Kombination aus Kundennähe, Kompetenz und Verantwortung International erfolgreich National spitze Nummer 1 im Wirtschaftsraum Zürich Bevorzugte Partnerin für: Private Banking Handel Trade Finance Interbankengeschäft Erstklassige Anbieterin für: Finanzierungen in gehobenen Kundensegmenten Anspruchsvolle Anlage- & Vermögensverwaltungslösungen (inkl. Vorsorge) Handel & Kapitalmarkt Führende Finanzdienstleisterin 5 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

6 Zürcher Kantonalbank Zürcher Kantonalbank 2 Die Zürcher Kantonalbank hat Volumen und Marktanteil im Asset Management signifikant ausgebaut Entwicklung AuM Zürcher Kantonalbank (CHF Mrd.) Vergleich zum Markt AuM Wachstum über 4 Jahre 1) 60 CHF Mio. 70' ETF Passiv exkl. ETF Aktiv '000 50'000 40'000 30'000 20'000 10' '000 80% 60% 40% % 64% 15'478 20% Sept. 14 0% -20% Quelle: Zürcher Kantonalbank -40% 6 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014 Quelle: SFAMA 1) Periode Sept Sept.2014

7 2 Die Zürcher Kantonalbank als Partnerin der Kantonalbanken Kerngeschäfte Bereich Anzahl Kooperationskantonalbanken Geldverkehr und Passivgeschäft Geldverkehr und Passivgeschäft 12 Finanzierungen Handelsfinanzierungen Konsortialkredite Leasing Anlagen & VV Fonds Research Strukturierte Produkte Handel & Kapitalmarkt Handel Kapitalmarkt Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

8 2 Breite Diversifikation und operationelle Stabilität machen die Zürcher Kantonalbank ausserordentlich sicher (AAA) Kommentar von Standard & Poors zum Rating (AAA) der Zürcher Kantonalbank im Dezember 2014: "The affirmation reflects that, while the ratings on ZKB are affected by the lower anchor for Swiss banks, this was offset by our revised view of ZKB's business position as "strong" from "adequate". This reflects our view that ZKB's diversification and operational stability are greater than domestic bank peers, especially the smaller regionally concentrated cantonal banks. Moreover, ZKB acts as a product and service provider for the group of cantonal banks not least through its key role in syndicate lending. Finally, it displays by far the largest market shares among the group of cantonal banks in both deposit taking and lending business in Switzerland." Quelle: Standard & Poors 8 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

9 1. Hintergründe der Neuausrichtung 2. Transaktion 3. Stärken der kombinierten Einheit 4. Umsetzung 5. Fazit 9 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

10 Die Position der Kantonalbanken im Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft wird weiter gestärkt "Die 1993 gemeinsam von den Kantonalbanken gegründete und mit grossem Erfolg aufund ausgebaute Swisscanto-Gruppe wird rückwirkend per 1. Juli 2014 in die Zürcher Kantonalbank überführt. Die Kantonalbanken haben am 10. Dezember 2014 beschlossen, sämtliche Aktien an die Zürcher Kantonalbank zu verkaufen. Die Kompetenzen der Kantonalbanken im Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft werden gebündelt und die komplementären Leistungen der Swisscanto und der Zürcher Kantonalbank zusammengefasst. Dadurch entsteht der grösste Schweizer Vermögensverwalter für Schweizer Kunden mit verwalteten Kundenvermögen von 105 Mrd. Franken. Die Kantonalbanken werden damit weiterhin eine umfassende und qualitativ hochwertige Produkt- und Dienstleistungspalette unter der bekannten Marke Swisscanto anbieten können." Quelle: Lead der Medienmitteilung von heute 10 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

11 Illustrativ Der Kaufpreis setzt sich zusammen aus einem fixen und einem variablen Kaufpreisanteil, der über 3 Jahre ausbezahlt wird Variable Kaufpreisanteile für Verkäuferinnen können sich bei entsprechender Entwicklung auch erhöhen Basiswert Fixer Kaufpreisanteil wird bei Vollzug der Transaktion ausbezahlt rd. 82% CHF 360 Mio. Variable Kaufpreisanteile werden basierend auf den Nettoerträgen für den Produzenten gestaffelt über 3 Jahre ausbezahlt, abhängig von individuellen Beiträgen Sofortzahlung Fixer Kaufpreisanteil Variabler Earn-out Kaufpreisanteil Komponente Variabler Earn-out Kaufpreisanteil Komponente Variabler Earn-out Kaufpreisanteil Komponente 2018 Kaufpreis Per Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

12 1. Strategie 2. Transaktion 3. Stärke der kombinierten Einheit 4. Umsetzung 5. Fazit 12 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

13 UBS Credit Suisse Zürcher Kantonalbank + Swisscanto Pictet Swisscanto Zürcher Kantonalbank BlackRock Swiss & Global AM Lombard Odier JPMorgan Vontobel Zürcher Kantonalbank und Swisscanto zusammen klar auf dem dritten Platz im Schweizer Fondsmarkt Assets under Management (AuM) in Anlagefonds, August 2014, CHF Mio. 250' ' ' ' ' '000 82'101 50' '549 42'324 39'777 38'788 25'624 18'753 12'677 12'094 Quelle: SFAMA 13 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

14 Die Zürcher Kantonalbank wird zum Kompetenzzentrum im Anlage-, VV- und Vorsorgegeschäft für Schweizer Banken Schweizer Vertriebsträger und Kunden erhalten umfassendes Angebot Zürcher Kantonalbank Swisscanto Vertriebsträger und Kunden in CH profitieren von Bündelung der Kompetenzen Anlagefonds Institutionelle Kunden Fund Desk Private Vorsorge Berufliche Vorsorge Kompetenzzentrum Anlage, Vermögensverwaltung- & Vorsorgegeschäft Zusatzdienstleistungen für Banken Handel und Research Drittbanken 14 Bündelung in Kompetenzzentrum Anlage-, Vermögensverwaltung- & Vorsorgegeschäft ermöglicht ein ideal abgestimmtes Angebot für Schweizer Kunden aus einer Hand. Somit haben alle Vertriebsträger Zugang zur gleichen Angebotspalette, welche die Zürcher Kantonalbank auch ihren eigenen Kunden anbietet Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

15 Mit der Transformation vom Produkt- zum Lösungsanbieter bietet die Zürcher Kantonalbank den Kantonalbanken ein modulares Angebot CIO-Lösungen Anlage- und Vorsorgeprodukte Umfangreiche aktive und indexierte Fondspalette für private & institutionelle Kunden ETFs Strukturierte Produkte Portfoliomanagement für Private und Institutionelle Kunden Vorsorgeprodukte und Vorsorgedienstleistungen Research und Mid-/Backoffice Lösungen Aktien- & Bond- Research Nachhaltigkeits-Research Custody für Banken Fondsleitungsdienstleistungen Buchhaltungs- / Treuhanddienstleistungen Handelsplattform Fund Execution Plattform (Fund Desk) Vertriebsunterstützung Erarbeitung und Festlegung Taktische Asset Allokation (TAA) Fonds- und Einzeltitelresearch Erstellung von Musterportfolios Implementierung der Kundenportfolios Risikokontrolle und Reporting Lücken schliessen, Überlappungen bereinigen, Kompetenzen stärken 15 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

16 Die Zürcher Kantonalbank wird ihre bisherigen Fondsprodukte unter dem Namen Swisscanto anbieten und in die Marke investieren Branding Jurist. Person Bemerkung Retail Fonds Swisscanto Fondsleitung AG Heutige ZKB-Fondspalette wird integriert White-labeling mit Swisscanto Fondsleitung AG möglich Institutionelle Fonds Swisscanto Fondsleitung AG Heutige ZKB-Fondspalette wird integriert White-labeling mit Swisscanto Fondsleitung AG möglich Fondsleitung CH Fondsleitung AG Swisscanto Fondsleitung AG Zusammenführung der Fondsleitungen von Swisscanto und Balfidor in die Swisscanto Fondsleitung AG Fondsleitung Luxemburg Asset Mgmt. Intl. S.A. Swisscanto Asset Mgmt. Intl. S.A. Beibehaltung der Firmierung Berufliche Vorsorge Vorsorge AG Swisscanto Vorsorge AG Unabhängigkeit bleibt sichergestellt Stiftungen Stiftungen sind unabhängig Dienstleistungen (Mandate, Custody...) Zürcher Kantonalbank Für Insti. Geschäft (Mandate, Custody,...) und Wholesale (VV, Research, Private Vorsorge,...) White-labeling möglich 16 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

17 Worauf wir für die Zukunft aufbauen Wissen, Erfahrung und Beziehungen der Swisscanto-Mitarbeitenden Marke Swisscanto für Anlagefonds und Vorsorgeprodukte Umfassende, etablierte und performante Swisscanto-Produktpalette im Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft sowohl für Private als auch für Institutionelle Kunden (Kompetenz Immobilienfonds, BVG3, Innovationskraft) Grosse Institutionelle Kundenbasis (insbesondere Kantonalbanken und die Swisscanto- Anlage- und Vorsorgestiftungen); Pensionskassenstudie Attraktive Luxemburg-Fondspalette als Erweiterung der bestehenden Schweizer-Fondspalette Etablierter Fund Desk mit über 18'000 handelbaren Fonds Unabhängige, etablierte und bestens vernetzte Vorsorgeberatung für Schweizer Pensionskassen Zusatzdienstleistungen, insbesondere für kleinere Kantonalbanken, welche es diesen erlaubt, Teile der Wertschöpfungskette bei Anlage- und Vermögensverwaltung auszulagern 17 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

18 1. Hintergründe der Neuausrichtung 2. Transaktion 3. Stärken der kombinierten Einheit 4. Umsetzung 5. Fazit 18 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

19 Vom Signing via Closing zur Integration Closing voraussichtlich in Q1/2015 Unternehmensstruktur Mitarbeitende Zahlreiche in- und ausländische behördliche Bewilligungen notwendig Starke Swisscanto Fondsleitung AG Unabhängige Swisscanto Vorsorge AG (Pensionskassen-Experten) Standorte Luxemburg und London betrieblich notwendig und sinnvoll Attraktiver Arbeitgeber mit klarem Bekenntnis zu Innovation und Wachstum im Schweizer Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft Hohes Interesse der Zürcher Kantonalbank, Know-how und Fähigkeiten in diesem Geschäft weiter auszubauen Fairer, transparenter und systematischer Stellenbesetzungsprozess Umfangreiches Massnahmenpaket (z.b. Zusammenarbeit mit Kantonalbanken > 200 Vakanzen) 19 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

20 1. Hintergründe der Neuausrichtung 2. Transaktion 3. Stärken der kombinierten Einheit 4. Umsetzung 5. Fazit 20 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

21 Zusammen mit Swisscanto werden wir eine führende Anbieterin in den akquirierten Geschäftsfeldern Beschrieb ZKB & Vertriebspartner Kunden Rangierung (Markt Schweiz) Anlagefonds Institutionelle Kunden Umfassendes Angebot aktiver und passiver Fonds Umfassendes Angebot aktiver und passiver Fonds und Mandate Privatkunden Firmenkunden Pensionskassen Insti. Kunden (exkl. PKs) Nr. 3 (Fonds) Fund Desk Umfassende Fondshandels- und Abwicklungsplattform (Handel von rd. 18'000 Fonds von mehr als 120 Fondsanbietern) Banken (resp. deren Endkunden) Nr. 2 Private Vorsorge Ausgewogenes Angebot für Anlage- und Versicherungslösungen in den Säulen 2 (Teil Freizügigkeit) und 3a/b Privatkunden Top 5 (3a-Fonds) Berufliche Vorsorge Führender Anbieter ganzheitlicher Vorsorgelösungen Pensionskassen Nr. 2 Zusatzdienstleistungen für Banken Erbringung umfangreicher Dienstleistungen im Anlage-, VVund Vorsorgegeschäft an interessierte Banken Banken Nr. 1 bei den Kantonalbanken 21 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

22 Akquisition von Swisscanto verstärkt die Diversifikation der Erträge der Zürcher Kantonalbank deutlich Anteile am Gesamtbank-Ertrag (%) Kommentar 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Plan n. Akquistion Zinsgeschäft Kommissions- und DL-Geschäft Handelsgeschäft Abhängigkeit vom Immobilienmarkt Zürich wird reduziert Ertragsbasis wird verbreitert Abhängigkeit Zinsgeschäft wird reduziert Rolle als Produkt- und Dienstleistungserbringers für die Kantonalbanken wird gestärkt Noch robusteres Geschäftsmodell der Zürcher Kantonalbank 22 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

23 und erfordert wenig Eigenkapital Geschäft erfordert über die Zeit rd. CHF 400 Mio. Eigenkapital. Durch Goodwillabschreibung wieder abnehmend auf < CHF 100 Mio. Transaktion erfordert wenig Kapital Zum Vergleich: Ein vergleichbarer Mehrerlös im Finanzierungsgeschäft würde ein Ausweitung des Hypothekarvolumens um ca. CHF 30 Mrd. erfordern und damit zusätzliches Eigenkapital von ca. CHF 1.8 Mrd. bedingen Kein zusätzliches Dotationskapital notwendig 23 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

24 Das Profil der Zürcher Kantonalbank wird sich verändern, mit positiven Auswirkungen für Kunden und Eigentümer Es entsteht die dritte Kraft im Schweizer Asset Management mit klaren Vorteilen für alle Schweizer Privatkunden, KMUs und Pensionskassen Die Ertragsstruktur der Zürcher Kantonalbank wird weiter diversifiziert: Geschäftsfeld: Stärkung Anlage- & Vermögensverwaltungsgeschäft Geografisch: Abdeckung der gesamten Schweiz via Kantonalbanken Stärkung Positionierung als Bank der Kantonalbanken: Alle Kantonalbanken haben Zugang zur gleichen Angebotspalette, welche die Zürcher Kantonalbank auch ihren eigenen Kunden anbietet Klare Wachstumschance für die Zürcher Kantonalbank und alle Vertriebspartner durch die erweiterte Angebotspalette Marke Swisscanto für Anlagefonds und Vorsorgeprodukte Gemeinsame Werte und Kulturen als ideales Fundament für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Transaktion ist kapitalschonend 24 Zürcher Kantonalbank- Medienkonferenz 11. Dezember 2014

25

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April 2016 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2 Inhalt Referent

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

Jahresergebnis 2015 Bilanzmedienkonferenz. Zürich, 12. Februar 2016

Jahresergebnis 2015 Bilanzmedienkonferenz. Zürich, 12. Februar 2016 Jahresergebnis 2015 Bilanzmedienkonferenz Zürich, 12. Februar 2016 Die Zürcher Kantonalbank im Überblick Dr. Jörg Müller-Ganz, Präsident des Bankrats 2 Erfreulicher Geschäftsgang 2015 Gewinn Eigenkapital

Mehr

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU.

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. General Presentation YE 2015 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update März 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen

Mehr

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch Wo Wachstum kein Fremdwort ist:, Paradigmenwechsel auf dem Finanzplatz Zürich Präsentation von Jean Daniel Gerber, Präsident Swiss Sustainable Finance Bedeutung Bankenplatz Schweiz Wertschöpfung: 6 % direkt,

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds Die heimische Handwerkskunst des Stickens und die neuen Vorsorgefonds

Mehr

Regulierung Mehr Chancen als Risiken?

Regulierung Mehr Chancen als Risiken? Regulierung Mehr Chancen als Risiken? Urs Ph. Roth CEO, Schweizerische Bankiervereinigung, Basel Generalversammlung des VQF, Zug, 26. Mai 2008 Schweiz: Small, but beautiful und... Seite 3 ... international

Mehr

Fund-Daten 3a Report per

Fund-Daten 3a Report per Fund-Daten a Report per 1.10.016 Name Fund ISIN Anbieter 1 Jahr Jahre Jahre Perf Sharpe Info Perf Sharpe Info Perf Sharpe Info Festverzinsliche CSA MIXTA-BVG BASIC CH0018619 CS EQ00 89. 1.11% FPPI-LPP/BVG-SH-MID

Mehr

powernewz. Elektronisches, dialogorientiertes Kundenmagazin.

powernewz. Elektronisches, dialogorientiertes Kundenmagazin. powernewz. Elektronisches, dialogorientiertes Kundenmagazin. Unser Leitbild. Mission. ewz ist vom Volk beauftragt: die Stadt Zürich und Teile Graubündens mit elektrischer Energie zu versorgen; damit zusammenhängende

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Henkel- Unternehmenspräsentation

Henkel- Unternehmenspräsentation Henkel- Unternehmenspräsentation Agenda 1. Wussten Sie, dass 2. Wer wir sind 3. Was uns leitet 2 Wussten Sie, dass mehr als 800 Windeln pro Minute mit Henkel-Klebstoffen produziert werden? Henkel jährlich

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 Obligationenfonds Thesaurierend Swisscanto AST Obligationen Ausland Fremdwährungen Unhedged Oktober 2010 Ausgabe Schweiz Valoren-Nummer: 11749334 ISIN-Nummer: CH0117493343 Beschreibung Aktiv

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

DWS Investments. Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010

DWS Investments. Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010 DWS Investments Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: 31.12.2009

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung Frankfurt, 22. April 2009

Willkommen zur Hauptversammlung Frankfurt, 22. April 2009 Willkommen zur Hauptversammlung 2009. Frankfurt, 22. April 2009 Dr. Wolfgang Klein Vorsitzender des Vorstands 6 5 4 3 2 01.12.08 01.08.2007 01.09.2007 01.10.2007 01.11.2007 01.12.2007 01.01.2008 01.02.2008

Mehr

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Hamburg, 11. November 2015 Einige Schlagzeilen und Titel zu Fintechs

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein.

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. Kurzporträt Die LGT Werte «Die LGT pflegt die Vermögenskultur der bleibenden Werte. Damit schaffen wir nachhaltigen Mehrwert für die Kunden,

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung

Liberty BVG Sammelstiftung Liberty BVG Sammelstiftung Inhaltsübersicht 1. Organisation der Liberty BVG Sammelstiftung 3 2. Liberty BVG Sammelstiftung 4 3. Leistungsübersicht 5 4. BVG Pool Invest 6 5. BVG Pool Invest Kennzahlen 7

Mehr

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in October 2016 PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records Paris, 3 November 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

UBS «Sima», UBS «Swissreal» und UBS «Foncipars»: Ausschüttungen und Inventarwerte

UBS «Sima», UBS «Swissreal» und UBS «Foncipars»: Ausschüttungen und Inventarwerte Media Relations Tel.: +41-44-234 85 00 8. April 2011 Medienmitteilung UBS «Swissreal»: Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht UBS «Sima», UBS «Swissreal» und UBS «Foncipars»: Ausschüttungen und Inventarwerte

Mehr

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading.

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading. PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in November 2016 PEGAS registers strong spot volumes in November Paris, 2 December 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext, registered

Mehr

Raiffeisen Fonds. Steuerwerte per 31. Dezember 2016 für in der Schweiz steuerpflichtige Anleger

Raiffeisen Fonds. Steuerwerte per 31. Dezember 2016 für in der Schweiz steuerpflichtige Anleger Raiffeisen Fonds Steuerwerte per 31. Dezember 2016 für in der Schweiz steuerpflichtige Anleger Hinweise zum Ausfüllen der Steuererklärung Die vorliegende Steuerwertliste ist ein Auszug der von der Eidgenössischen

Mehr

Mobilität ist einfach. Wenn man einen leistungsstarken Partner für seine Fahrzeuge hat.

Mobilität ist einfach. Wenn man einen leistungsstarken Partner für seine Fahrzeuge hat. Mobilität ist einfach. Wenn man einen leistungsstarken Partner für seine Fahrzeuge hat. Mobilität sichern, ohne Kapital zu binden. So kommen Sie gut an. Mit neuen Fahrzeugen punkten Sie überall bei Ihren

Mehr

GV-REDE / BRUNO PFISTER / 2014

GV-REDE / BRUNO PFISTER / 2014 GV-REDE / BRUNO PFISTER / 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre Ich heisse Sie auch im Namen der Konzernleitung zur diesjährigen Generalversammlung herzlich willkommen. 2013 war für Swiss

Mehr

VORSORGE AUF DEN PUNKT GEBRACHT. Die Marke Leben. ist das herz

VORSORGE AUF DEN PUNKT GEBRACHT. Die Marke Leben. ist das herz VORSORGE AUF DEN PUNKT GEBRACHT prinzipien Die Marke Leben Unsere Markenplattform ist das herz Vorwort Erfolg kommt nicht von selbst. Wer erfolgreich sein will, muss etwas dafür tun. Wir müssen uns jederzeit

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter Paninfo und UMB Die Erfolgsgeschichte geht weiter Partner für Informationstechnologie Gemeinsam erfolgreich sein Die 1978 gegründete Paninfo AG wie auch die 1990 entstandene UMB Consulting AG sind seit

Mehr

Vertriebsproduktivität im Privatkundengeschäft: neue Wege zur Analyse, Bewertung und Umsetzung

Vertriebsproduktivität im Privatkundengeschäft: neue Wege zur Analyse, Bewertung und Umsetzung Vertriebsproduktivität im Privatkundengeschäft: neue Wege zur Analyse, Bewertung und Umsetzung Strategische Initiativen im Vertrieb: Eine Fallstudie der Basler Kantonalbank Financial Breakfast im Cafe

Mehr

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 2 Statuten der Coop Genossenschaft Nachhaltigkeit ist Zweck von Coop Art. 2 Zweck,

Mehr

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Erich Hampel Raimund Schreier Vorarlberg Schwarzach, 19. April 2005 Erich Hampel Bilanzpressekonferenz - Bregenz, 19. April 2005 2 BA-CA übertrifft Ergebnisziel

Mehr

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco.

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Starke Währung starker Partner Unsere Kunden liegen uns am Herzen. Wir sind in der Schweiz verwurzelt, kennen die Bedürfnisse unserer Anleger

Mehr

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich deep dive #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES Die Digitalisierung unseres Lebens erfasst auch die Finanzbranche und fordert

Mehr

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013 Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 30.06.2013 Frankfurt am Main, 22. August 2013 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2013 Helaba setzt Aufwärtstrend fort 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT DIREKTANLAGEN EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN Die Vermögensverwaltung mit Direktanlagen wird für Portfolios von mehr als zwei Millionen Euro angeboten und

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016 ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND Alternative bzw. Erga nzung zur Bank Frankfurt, Oktober 2016 KREDITGESCHÄFT QUO VADIS? Zurückhaltende Kreditvergabe betrifft insbesondere kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

HCI Capital AG Bericht des Vorstandes. copyright by HCI

HCI Capital AG Bericht des Vorstandes. copyright by HCI HCI Capital AG Bericht des Vorstandes 1 1. Wesentliche Ereignisse im Geschäftsjahr 2005 Umwandlung der HCI Holding GmbH in die HCI Capital AG 20jähriges Firmenjubiläum am 1. September 2005 Börsengang am

Mehr

E-Gaming & FC Schalke 04. Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst

E-Gaming & FC Schalke 04. Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst E-Gaming & FC Schalke 04 Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst Agenda FC Schalke 04 Marke........ 3 Neue Medien... 5 E-Gaming..... 8 Ausblick...... 11 24.05.12 E-Gaming Strategien Media Summit 2 Markenkern

Mehr

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Auto-Medienportal.Net: 13.05.2016 Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Sonntag vor einem Jahr wurde der Deal offiziell. Nach dem Eingang der letzten kartellrechtlichen Freigaben hatte ZF am 15. Mai

Mehr

Titel: Branchenanalyse zu Anlagelösungen in der Säule 3a

Titel: Branchenanalyse zu Anlagelösungen in der Säule 3a Abstract Titel: Branchenanalyse zu Anlagelösungen in der Säule 3a Kurzzusammenfassung: Die gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) wurde im Jahr 1985 durch eine Verordnung des Bundesrats ins Leben gerufen.

Mehr

PEGAS maintains growth in September driven by strong spot and futures volumes

PEGAS maintains growth in September driven by strong spot and futures volumes PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in September 2016 PEGAS maintains growth in September driven by strong spot and futures volumes Paris, 4 October 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated

Mehr

Künftige Standortstrategie Zug

Künftige Standortstrategie Zug Künftige Standortstrategie Zug 16. Nov. 2016 Zug: small world - big business Agenda 1. Bisherige Entwicklung Kanton Zug 2. Strategie RR 2010-2018 3. Aktuelle Herausforderungen 4. Ausrichtung Standortpromotion

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

Die 15 Anbieter mit der besten Mischfonds-Palette

Die 15 Anbieter mit der besten Mischfonds-Palette Große Morningstar-Analyse Die 15 Anbieter mit der besten Mischfonds-Palette Mischfonds haben in den vergangenen Monaten die Kundengelder vieler Privatanleger eingesammelt. Auf diesen Trend setzen viele

Mehr

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012 Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung 2012 Mannheim, 26. Juni 2012 Auszeichnungen unterstreichen Kundenorientierung WhoFinance Berater-Ranking Bei welchen Kreditinstituten die Kunden ihre

Mehr

Wertsteigerung durch operative Massnahmen

Wertsteigerung durch operative Massnahmen Wertsteigerung durch operative Massnahmen Dr. Karl Spielberger Zürich, 7. März 2012 Orlando Management Schweiz AG - Vertraulich Agenda» Vorstellung SSVP» Beispiele operativer Massnahmen» Flensburger Schiffbau-Gesellschaft»

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltige Entwicklung Basler Kantonalbank Nachhaltige Entwicklung "Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre

Mehr

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Roadmap to smart printing in a digitized world HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Lena Landenberger, Manager IR Kaiserslautern, 21. September 2016 Einfach. Smart. . Läuft wieder rund. Heidelberger Druckmaschinen

Mehr

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN Nicole Schöttner, Frank Baumgart, Gerhard Berchermeier und Petra Walter, Jung, DMS & Cie. AG 20.03.2015 1 STRATEGIEDEPOTS VOLLE FLEXIBILITÄT JE NACH VERWAHRSTELLE

Mehr

UNIQA Versicherungen AG. 7. Hauptversammlung. 15. Mai Hauptversammlung Inhalt. Highlights UNIQA Konzern in Zahlen

UNIQA Versicherungen AG. 7. Hauptversammlung. 15. Mai Hauptversammlung Inhalt. Highlights UNIQA Konzern in Zahlen Hauptversammlung 2006 UNIQA Versicherungen AG 7. Hauptversammlung 15. Mai 2006 Inhalt Highlights UNIQA Konzern in Zahlen Segmente im Überblick Ausblick und Angaben zum 1. Quartal Highlights Unsere international

Mehr

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt pressemitteilung Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt Verhaltene Performance in schwierigen Marktumfeld Liquid Alternatives in unsicheren Zeiten gefragt Top-Fonds erzielen zweistellige

Mehr

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Internet of Things (IoT) Checkliste Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Sie haben Visionen oder konkrete Ideen, wie Sie Ihr Unternehmen digitalisieren und Ihre Dinge vernetzen, wissen aber

Mehr

Hauptversammlung der MWB Wertpapierhandelshaus AG

Hauptversammlung der MWB Wertpapierhandelshaus AG Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der MWB Wertpapierhandelshaus AG am 12. Juli 2006 in München Das Geschäftsjahr 2005 Turnaround geschafft Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 1 Mio 4 (+152

Mehr

Wertschriften - Gebühren Courtage - Sätze

Wertschriften - Gebühren Courtage - Sätze Courtage - Sätze Aktien Schweiz gültig ab: 01.10.2016 bis CHF 25'000.00 1.10 bis CHF 50'000.00 1.05 bis CHF 100'000.00 0.90 bis CHF 150'000.00 0.75 bis CHF 200'000.00 0.65 bis CHF 250'000.00 0.50 bis CHF

Mehr

Transformation von Banken

Transformation von Banken Business Engineering Transformation von Banken Praxis des In- und Outsourcings auf dem Weg zur Bank 2015 Bearbeitet von Rainer Alt, Beat Bernet, Thomas Zerndt 1. Auflage 2009. Buch. xx, 358 S. Hardcover

Mehr

Vermögens verwaltung

Vermögens verwaltung Vermögensverwaltung Gültig ab 1. November 2016 Anlegen leicht gemacht. Der Vermögensverwaltungsauftrag ist für Kunden geeignet, die ihr Vermögen durch ausgewiesene und erfahrene Finanzspezialisten der

Mehr

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH UVA-Umsatzsteuervoranmeldung Vorstellung Centric IT Solutions GmbH Zielsetzung

Mehr

Was der Anlagereport beantworten muss

Was der Anlagereport beantworten muss Was der Anlagereport beantworten muss Oliver Gloor bmpi AG Die IT stellt uns heute eine (Un-)Menge von Auswertungen und Kennzahlen zur Verfügung. Viele dieser Informationen vernebeln Stiftungsräten die

Mehr

Lagerstellenverzeichnis attrax S.A.

Lagerstellenverzeichnis attrax S.A. Lagerstellenverzeichnis attrax S.A. Stand: 01.02.2017 Lagerstelle Land ALFAKRAFT Fonder AB Schweden AllianceBernstein Investor Services S.à r.l. Allianz Investmentbank AG Apex Fund Services (Malta) Limited

Mehr

Mehr Schwung im Business

Mehr Schwung im Business Preisliste > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software Mehr Schwung im Business SelectLine-Preisliste Preise gültig ab 1. Januar 2017 1 Allgemeine Informationen Gültigkeit

Mehr

Fondsgebundene Sparversicherung

Fondsgebundene Sparversicherung Fondsgebundene Sparversicherung Leben zu zweit, Weiterbildung, Kinder, Eigenheim, eigenes Unternehmen, Ruhestand: Mit dem dynamischen Sparprozess dieser Versicherung verwirklichen Sie Ihre Ziele. Dynamisches

Mehr

Willkommen zur 52. Generalversammlung der VP Bank

Willkommen zur 52. Generalversammlung der VP Bank Willkommen zur 52. Generalversammlung der VP Bank Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Ablauf 1. Genehmigung der Geschäftsberichte 2014 (VP Bank Gruppe und Stammhaus Vaduz) 2. Gewinnverwendung (Stammhaus

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Informationstage zur beruflichen Vorsorge Zürich am 12./17./27. Januar 2017 Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets Dr. Christoph Gort Managing

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Mai 2009 Finanzkrise: Aktienindizes und Volatilitäten Indexiert: 29. Mai 2008 = 100 120 100 Aktienindizes Lehman Bankrott

Mehr

Clientis Fondsinvest. Langfristig Vermögen aufbauen. Anlegen

Clientis Fondsinvest. Langfristig Vermögen aufbauen. Anlegen Clientis Fondsinvest Langfristig Vermögen aufbauen Anlegen Für wen eignet sich Clientis Fondsinvest? Mit Clientis Fondsinvest investieren Sie regelmässig Beträge in Anlagefonds und legen damit ein solides

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Tourismusland Schweiz Schweiz Tourismus Kennzahlen Schweiz Einwohnerzahl: 7.456 Mio. Ausländeranteil: 21.2 % Inflationsrate:

Mehr

European Investment Fund KMU Förderung dank EFSI. Christa Karis Berlin, 6. April 2016

European Investment Fund KMU Förderung dank EFSI. Christa Karis Berlin, 6. April 2016 European Investment Fund KMU Förderung dank EFSI Christa Karis Berlin, 6. April 2016 Aufgaben des EIF Wir stellen Risikofinanzierung zur Verfügung, um Unternehmertum und Innovationen in Europa zu stimulieren

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO)

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Public Basler AG Agenda Firmenprofil Wachstumsstrategie Resultate 2015 Ausblick 2016 2 Wer wir sind In Kürze 454 Mitarbeiter*

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 2. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 2. Quartal 2016 Im 2. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2014 eurobrand 2014 Austria. Präsentation & Pressekonferenz 2. Juli 2014

Die Österreichische Markenwert Studie 2014 eurobrand 2014 Austria. Präsentation & Pressekonferenz 2. Juli 2014 Die Österreichische Markenwert Studie 2014 eurobrand 2014 Austria Präsentation & Pressekonferenz 2. Juli 2014 Das Podium KR Dr. Gerhard HREBICEK, MBA Herausgeber eurobrand 2014 - Austria Vorstand European

Mehr

(3-Monats EURIBOR %) p.a. ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of BASF N / Bayer N / Sanofi A

(3-Monats EURIBOR %) p.a. ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of BASF N / Bayer N / Sanofi A (3-Monats EURIBOR + 7.30%) p.a. ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of BASF N / Bayer N / Sanofi A Statusbericht, Bewertungsdatum: 30. Dezember 2016 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung

Mehr

KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU. In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser

KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU. In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser 2. November 2011, Restaurant Sonne Windisch Folie 1 SCHÖN IST INDIVIDUELL > ABER

Mehr

Unternehmen und ihre Mitarbeiter stehen in vielfältigen wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen zu ihrer Mit- und Umwelt.

Unternehmen und ihre Mitarbeiter stehen in vielfältigen wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen zu ihrer Mit- und Umwelt. Unsere Leitlinien 1 Vorwort Unternehmen und ihre Mitarbeiter stehen in vielfältigen wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen zu ihrer Mit- und Umwelt. Die unterschiedlichen Blickwinkel auf die RheinEnergie

Mehr

The Receivers act as agents of the Company at all times and without personal liability.

The Receivers act as agents of the Company at all times and without personal liability. For Immediate Release 8th October 2008 TO ALL INVESTORS COMPANY ANNOUNCEMENT SIGMA FINANCE CORPORATION (IN RECEIVERSHIP) SIGMA FINANCE, INC. Appointment of Receivers Alan Robert Bloom, Margaret Elizabeth

Mehr

Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014

Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014 Medienmitteilung ASCO Award 2014: Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014 Zum neunten Mal hat der Branchenverband der Schweizer Managementberater ASCO gestern Abend im Zürcher Hotel Park

Mehr

Exakt auf Sie zugeschnitten. Unser neues Anlagegeschäft.

Exakt auf Sie zugeschnitten. Unser neues Anlagegeschäft. Exakt auf Sie zugeschnitten. Unser neues Anlagegeschäft. Die neuen Leistungspakete richten sich nach Ihren Bedürfnissen und bieten Ihnen noch mehr Unabhängigkeit, Transparenz und Wahlfreiheit. Inhalt Einleitung

Mehr

Präsentation Jahresergebnis 2016

Präsentation Jahresergebnis 2016 Präsentation Jahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 6. Februar 2017 Seite 1 Willkommen zum DKSH Jahresergebnis 2016 Seite 2 2016 das beste Jahr seit Bestehen des Unternehmens Nettoumsatz mit CHF 10.5

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Uni-Recruiting-Messe Oldenburg (URMO) 17. Oktober 2007 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Reimond Menke Prüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen

Mehr

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA GMH, 11.8.2014 Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Widerspruch oder Win-Win?

Mehr

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen.

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Woher kommt die Rendite? Faktoren erklären Aktienrenditen

Mehr

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Das Format kurz vorgestellt Ab sofort immer freitags gegen 12.30h im OnLive Ca. 10 Min. kompakt und übersichtlich Das Neueste zur Strategie

Mehr

Projekt LEON: Gemeinsam sind wir stärker!

Projekt LEON: Gemeinsam sind wir stärker! Projekt LEON: Gemeinsam sind wir stärker! «Roadshow 2014» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, GPL LEON 21. November 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie nutze ich die

Mehr

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Carl Zeiss Gruppe Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Februar 2008 Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Kaschke Finanzvorstand Carl Zeiss Bilanzpressekonferenz 26. Februar 2008 1

Mehr

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant.

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. 27. April 2010 Agenda. Vorstellung Namics Social Media für den KnowHow-Transfer bei Namics Live-Demo know.namics.com Fragen?

Mehr

Dr. Balz Hösly. Verwaltungsratspräsident Greater Zurich Area AG

Dr. Balz Hösly. Verwaltungsratspräsident Greater Zurich Area AG Dr. Balz Hösly Verwaltungsratspräsident Greater Zurich Area AG Die Nadel im Heuhaufen finden Das Standortmarketing der GZA Dr. Balz Hösly Verwaltungsratspräsident Greater Zurich Area AG SEITE 2 Es gibt

Mehr

Wer gewinnt die Märkte von morgen?

Wer gewinnt die Märkte von morgen? Private Wealth Management Wer gewinnt die Märkte von morgen? Private Wealth Management ist bei Banken beliebt. Zinsmargen anderer Geschäftsfelder sind eingebrochen, zudem kommt das Geschäft mit wenig Eigenkapital

Mehr

Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen?

Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen? 2. Partnering-Veranstaltung Chemie Start-ups Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen? 1 Dr. Lars Züchner Henkel - Venture Capital 22.09.2006 Agenda Henkel Der Konzern Forschung und Entwicklung bei

Mehr