Krebs was leisten Sozialversicherungen? Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krebs was leisten Sozialversicherungen? Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige"

Transkript

1 Krebs was leisten Sozialversicherungen? Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige

2 Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach Bern Tel Fax _Projektleitung Eliane Boss, Fachspezialistin Sozialversicherungen und Gesundheitspolitik, Krebsliga Schweiz, Bern _Fachberatung Georges Pestalozzi-Seger, Fürsprecher Rechtsdienst Integration Handicap, Zürich _Texte Barbara Michel, Sozialarbeiterin, Bernische Krebsliga, Bern Eliane Boss, Krebsliga Schweiz, Bern _Redaktion Susanne Lanz, Krebsliga Schweiz, Bern Anne Rüegsegger, Ligerz BE _Fotos Titelbild: Keystone S. 4, 16, 32: ImagePoint AG, Zürich _Design Wassmer Graphic Design, Zäziwil _Druck Geiger AG, Bern Diese Information ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich. 2014, 2009 Krebsliga Schweiz, Bern 2., unveränderte Auflage Abkürzungen der Sozialversicherungen AHV AHVG BVG EL ELG IV IVG KVG UVG VVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Ergänzungsleistungen Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung Invalidenversicherung Bundesgesetz über die Invalidenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag KLS / / 1500 D / 1811

3 Inhaltsverzeichnis Editorial 5 Grundlegendes zu den Sozialversicherungen 6 Welche Sozialversicherung bezahlt wofür? 6 Grundversicherung: Franchise und Selbstbehalt 8 Zusatzversicherungen 9 Medizinische Untersuchungen, Behandlung, Rehabilitation 10 Medizinische Untersuchungen 10 Ambulante Behandlung 11 Stationäre Behandlung 12 Arzneimittel 12 Pflegekosten 12 Weitere Kosten 12 Komplementärmedizinische Behandlung 13 Rehabilitation 14 Arbeitsunfähigkeit, Erwerbsausfall, Invalidität 17 Kündigung 17 Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit 18 Krankentaggeldversicherung 19 Informationspflicht 22 Berufliche Eingliederung, Umschulung 24 Massnahmen der IV 25 Invalidität 25 Finanzielle Notlagen 27 Pflegebedürftigkeit, Hilfsbedürftigkeit 29 Pflegebedürftigkeit 29 Hilflosigkeit 30 Hilflosenentschädigung 30 Im Todesfall 31 Leben mit Krebs 33 Anhang 34 Krebs was leisten Sozialversicherungen? 3

4 4 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

5 Liebe Leserin, lieber Leser Wird im Text nur die männliche oder weibliche Form verwendet, gilt sie jeweils für beide Geschlechter. Die Diagnose Krebs kommt meist unerwartet. Sie schockiert und weckt Ängste. Denn sie betrifft nicht nur unmittelbar das Leben des erkrankten Menschen und seiner Angehörigen, sondern wirkt sich auf sämtliche Lebensbereiche aus. Auch die wirtschaftliche Situation ist in der Regel davon betroffen. Oftmals muss das Arbeitspensum reduziert oder die Arbeit unterbrochen werden, Arzt- und Spitalrechnungen belasten das Budget, Medikamente oder Hilfsmittel müssen bezahlt werden. Zu den gesundheitlichen Problemen kommen finanzielle Sorgen. In dieser Lage ist es wichtig, sich über die Leistungen unserer Sozialversicherungen zu informieren und die arbeitsrechtlichen Regelungen zu kennen. Kann der Arbeitgeber mir kündigen, während ich krankgeschrieben bin? Übernimmt die Krankenkasse die vom Arzt verschriebene Therapie vollumfänglich? Die vorliegende Broschüre gibt Ihnen Antworten auf solche und ähnliche Fragen. Sie soll Ihnen helfen, sich im oftmals komplizierten System der Sozialversicherungen zurechtzufinden. Und sie gibt Ihnen Tipps, wie Sie Leistungen geltend machen, Leistungslücken vermeiden und so eine finanzielle Notlage verhindern können. Natürlich kann diese Broschüre nicht alle Fragen beantworten. Zögern Sie deshalb nicht, die Beratungsangebote der Krebsliga in Anspruch zu nehmen, wenn Sie zusätzliche Auskünfte brauchen. Die Fachpersonen werden Ihnen gerne weiterhelfen. Ihre Krebsliga Krebs was leisten Sozialversicherungen? 5

6 Grundlegendes zu den Sozialversicherungen Welche Sozialversicherung zahlt wofür? Wie hoch sind Selbstbehalt und Franchise bei der Grundversicherung? Die Sozialversicherungen wurden geschaffen, um die finanziellen Probleme abzufedern, die beispielsweise durch Krankheit, Invalidität, Arbeitslosigkeit oder wegen des Alters entstehen können. Das Gesetz regelt die Voraussetzungen, die zu einem Leistungsbezug in einer solchen Risikosituation berechtigen. Auch die Höhe der Leistung und die Koordination mit den anderen Sozialversicherungen werden durch das Gesetz geregelt. Welche Sozialversicherung bezahlt wofür? Risiko Sozialversicherungszweig Leistung Bedingung (Gesetzliche Grundlage) Krankheit, Krankenversicherung* Medizinische Obligatorische Unfall (KVG) Behandlung, Pflege, Krankenpflege- Medikamente, Mittel versicherung und Gegenstände (Grundversicherung) für alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz Unfallversicherung Medizinische Bei Berufs- (UVG) Behandlung krankheiten Invalidenversicherung Medizinische Vor dem (IVG) Behandlung von 20. Altersjahr Geburtsgebrechen Invalidenversicherung Hilfsmittel Vor dem AHV- (IVG) Rentenbezug * Viele Versicherer bieten für Leistungen, die nicht durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung («Grundversicherung») gedeckt sind, privatrechtlich geregelte Zusatzversicherungen an. 6 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

7 Risiko Sozialversicherungszweig Leistung Bedingung (Gesetzliche Grundlage) Krankheit, Alters- und Hinter- Hilfsmittel Bei AHV- Unfall lassenenversicherung Rentenbezug (AHVG) Erwerbs- Krankenversicherung Krankentaggeld Freiwillige ausfall (KVG, bzw. VVG**) Versicherung Invalidität Invalidenversicherung Invalidenrente, Für IV-Versicherte (IVG) Kinderrente Berufliche Vorsorge Invalidenrente, Für BVG- (BVG) Kinderrente Versicherte Ergänzungsleistung Ergänzungsleistung Für bedürftige (ELG) IV-Renten- BezügerInnen Hilflosigkeit Invalidenversicherung Hilflosen- Mind. 1 Jahr (IVG) entschädigung dauernde Hilflosigkeit Alters- und Hilflosen- Mind. 1 Jahr Hinterlassenen- entschädigung dauernde versicherung (AHVG) Hilflosigkeit Tod Alters- und Witwen-, Witwer- Obligatorische Hinterlassenen- und Waisenrente Versicherung versicherung (AHVG) Berufliche Vorsorge Witwen-, Witwer- Für BVG- (BVG) und Waisenrente Versicherte ** Bei den meisten Krankentaggeldversicherern ist nicht das KVG, sondern das VVG massgebend. Krebs was leisten Sozialversicherungen? 7

8 Grundversicherung: Franchise und Selbstbehalt Seit 1996 ist die Grundversicherung gemäss KVG für alle in der Schweiz wohnhaften Personen obligatorisch. Die versicherungspflichtigen Personen können unter den zugelassenen Versicherern (Krankenkassen) frei wählen; die Versicherer müssen am Ort ihrer Tätigkeit jede versicherungspflichtige Person vorbehaltlos aufnehmen. Die Krankenkassen sind für die Durchführung der Grundversicherung zuständig. Die Grundversicherung deckt die Kosten für die medizinische Behandlung im Krankheitsfall. Die Versicherten müssen einen Teil der Kosten der von ihnen in Anspruch genommenen medizinischen Behandlung selber übernehmen. Kostenbeteiligung seitens des Versicherten Stand 2009: > Franchise: minimal Fr pro Jahr (nur für Volljährige). > Selbstbehalt: 10% der Behandlungskosten, welche die Franchise übersteigen, maximal jedoch jährlich Fr bei Erwachsenen und Fr bei Kindern. Der Selbstbehalt beträgt 20%, wenn eine versicherte Person als Arzneimittel ein Originalpräparat wählt, obschon ein entsprechendes Generikum (billigeres Präparat mit demselben Wirkstoff) registriert ist, das mindestens 20% weniger kostet. Verschreibt der Arzt oder die Ärztin ausdrücklich aus medizinischen Gründen das Originalpräparat, bleibt der Selbstbehalt bei 10%. 8 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

9 Beispiel Frau Bischof erhält im Januar eine Rechnung von Fr von ihrer Hausärztin, die sie umgehend bezahlt und ihrer Krankenkasse zur Abrechnung zuschickt. Frau Bischof ist mit einer Franchise von Fr versichert. Im März erhält sie eine Rechnung von Fr für die medizinische Behandlung beim Onkologen. Die Abrechnung der Krankenkasse Franchise Fr % Selbstbehalt, max. Fr /Jahr Rechnung Fr Fr Hausärztin zu Lasten Januar Frau B. Rechnung Fr Fr % von Fr = Fr Onkologe zu Lasten gehen zu Lasten von Frau B.; die März Frau B. restlichen Fr werden von der Krankenkasse übernommen. Zusatzversicherungen Für Behandlungen, die von der Grundversicherung nicht gedeckt sind oder von nicht-ärztlichen Personen durchgeführt werden, bieten Krankenkassen verschiedene freiwillige Zusatzversicherungen an (gemäss VVG). Weitere Zusatzversicherungen werden für die Behandlung in privaten und halbprivaten Abteilungen der Spitäler oder für Komplementärmedizin angeboten, die von der Grundversicherung nicht gedeckt ist. Zusatzversicherungen müssen nicht bei der gleichen Krankenkasse abgeschlossen werden, bei welcher die Grundversicherung besteht. Es lohnt sich, Preisvergleiche zu machen. Einschränkung Wer bereits erkrankt ist, kann oft nur mit Vorbehalt eine Zusatzversicherung abschliessen. Grund: Zusatzversicherungen sind privatrechtlich geregelt (VVG) und somit frei in ihrem Angebot von Dienstleistungen. Prüfen Sie die Bedingungen verschiedener Krankenkassen. Krebs was leisten Sozialversicherungen? 9

10 Medizinische Untersuchungen, Behandlung, Rehabilitation Bezahlt mir die Krankenkasse eine Darmspiegelung? Werden die Kosten für die medizinische Behandlung einer Erkrankung und die Medikamente von der Krankenkasse übernommen? Wie steht es mit den Pflegeleistungen? Übernimmt die Krankenkasse auch die Kosten für komplementärmedizinische Therapien? Muss ich die Kosten für eine Perücke oder die Sprachrehabilitation selber tragen? Bezahlt die Krankenkasse einen Rehabilitations- Aufenthalt? Medizinische Untersuchungen Die Grundversicherung übernimmt die Kosten für medizinische Untersuchungen, die der Diagnose oder der Behandlung einer Krankheit dienen. Untersuchungen zur Früherkennung Zur frühzeitigen Erkennung von Krankheiten übernehmen die Krankenkassen die Kosten für gewisse, ärztlich durchgeführte Untersuchungen: > Gynäkologische Untersuchung inklusive Krebsabstrich, Kostenübernahme der ersten beiden Untersuchungen im Jahresintervall und danach bei normalen Befunden alle drei Jahre wieder. > Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) bei Mädchen im Schulalter und bei Frauen bis 19 Jahre, sofern die Impfung im Rahmen eines kantonalen Impfprogramms erfolgt. > Mammographie (Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust): Kostenübernahme einerseits bei familiär erhöhtem Risiko (Brustkrebs bei Mutter, Tochter oder Schwester), andererseits für alle Frauen ab dem 50. Altersjahr jedes zweite Jahr, sofern die Mammographie im Rahmen eines Programms zur Früherkennung von Brustkrebs erfolgt. > Genetische Beratung, Untersuchungen und Laboranalysen bei familiär erhöhtem Krebsrisiko (siehe Broschüre «Familiäre Krebsrisiken», S. 35). > Darmspiegelung bei familiär erhöhtem Risiko für Darmkrebs. > Untersuchung der Haut bei familiär erhöhtem Hautkrebsrisiko. 10 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

11 Ambulante Behandlung Die Grundversicherung deckt die Kosten ärztlicher Untersuchungen und Behandlungen ab, wenn diese die Kriterien der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllen. Als «ärztliche Untersuchungen und Behandlungen» gelten auch die Handlungen, die von ärztlich angestelltem medizinischem Personal unter direkter Aufsicht und in den Praxisräumen des Arztes oder der Ärztin vorgenommen werden. Dafür kommen beispielsweise Physiotherapeuten, Ergotherapeutinnen, Ernährungsberater, Logopädinnen und Psychotherapeuten in Frage. Chiropraktoren sind bezüglich Abrechnung über die Grundversicherung den Ärzten gleichgestellt. Um die Kassenpflichtigkeit bei ambulanten Behandlungen von Krebserkrankungen abzuklären, wurden verschiedene onkologische Massnahmen auf ihre Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit hin überprüft. Folgende spezifische Behandlungen sind kassenpflichtig (Stand 2009): > autologe und allogene hämatopoetische Stammzell-Transplantation > extra-korporelle Photochemotherapie > isolierte Extremitäten-Perfusion > Low-Dose-Rate-Brachytherapie mit Jod-125- oder Palladium- 103-seeds > Protonen-Strahlentherapie > künstliche Befruchtung Die Aufbewahrung von Spermien vor einer Chemo- oder Strahlentherapie (präventive Spermienasservierung) ist allerdings nicht kassenpflichtig. Der operative Wiederaufbau der Brust nach einer Brustkrebs-Operation ist eine Pflichtleistung der Krankenkasse. Dagegen ist die operative symmetrische Anpassung der gesunden Brust nur dann eine Pflichtleistung, wenn die Brust-Asymmetrie Beschwerden oder Funktionseinbussen verursacht. Die Kosten für eine Korrekturoperation der gesunden Brust zur Herstellung der Symmetrie aus rein ästhetischen Gründen werden von der Grundversicherung nicht übernommen. Bei Grössenunterschieden von mindestens einer BH-Körbchengrösse bezahlen die Krankenkassen in der Regel die Korrekturoperation. Der Chirurg muss diese aber vorgängig begründen und die Kostenübernahme garantieren lassen. Krebs was leisten Sozialversicherungen? 11

12 Stationäre Behandlung Die Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Grundversicherung die Kosten des Aufenthalts in der allgemeinen Abteilung eines Spitals, falls die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: > Das Spital ist zur Tätigkeit zu Lasten der Grundversicherung zugelassen. > Die versicherte Person wird ärztlich überwiesen. > Die Behandlung erfüllt die Kriterien der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Für Aufenthalt und Behandlung in der halbprivaten oder privaten Abteilung eines Spitals ist eine entsprechende Zusatzversicherung notwendig (s. Kapitel «Grundlegendes zu den Sozialversicherungen», S. 6). Verschiedene Medikamente, die in der Tumorbehandlung verwendet werden, sind nicht kassenpflichtig; sie werden nur für bestimmte Diagnosen oder unter genau umschriebenen Bedingungen von den Krankenkassen übernommen. Die Krebsliga empfiehlt, sich beim Arzt oder direkt bei der Krankenkasse zu erkundigen, ob eine Behandlung oder ein Medikament von der Kasse übernommen werden. Pflegekosten Die Grundversicherung übernimmt die Kosten für ambulante Pflegemassnahmen, wenn diese ärztlich angeordnet sind und von zugelassenen Pflegefachpersonen und Spitex-Organisationen erbracht werden (siehe S. 29). Arzneimittel Medikamente und Arzneimittel werden nur dann von der Grundversicherung bezahlt, wenn sie auf der Arzneimittelliste mit Tarif und der Spezialitätenliste des Bundesamts für Gesundheit BAG aufgeführt sind. Die Spezialitätenliste findet man im Internet auf der Website des BAG (siehe Anhang). Weitere Kosten Reise- und Transportkosten Im Rahmen der Grundversicherung leisten die Krankenkassen einen Beitrag von 50% an die Kosten medizinisch notwendiger Krankentransporte, allerdings nur bis zu einem Höchstbetrag von Fr pro Kalenderjahr. 12 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

13 Der Beitrag wird nur gewährt, wenn der Gesundheitszustand des Patienten oder der Patientin den Transport in einem anderen öffentlichen oder privaten Transportmittel nicht zulässt. Wenden Sie sich an Ihre kantonale Krebsliga (siehe S. 28), wenn Sie aufgrund von hohen Transportkosten in eine finanzielle Notlage geraten. Hilfsmittel Siehe S. 14. Zahnärztliche Behandlung Strahlen- und Chemotherapien im Kieferbereich können zu Schäden am Zahnfleisch und am Halteapparat der Zähne führen und eine zahnärztliche Behandlung notwendig machen. Wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass die Parodontitis (Parodontose) eine Folge der Krebsbehandlung ist, muss die Krankenkasse die Kosten für die Zahnbehandlung übernehmen. Komplementärmedizinische Behandlung Die Grundversicherung übernimmt keine Kosten für komplementärmedizinische Massnahmen (Stand Frühjahr 2009). Ausnahmen: > Für Behandlungen mittels Akupunktur besteht eine Leistungspflicht in der Grundversicherung. > Die Kosten für das Mistelpräparat Iscador werden von der Grundversicherung übernommen. Andere komplementärmedizinischen Behandlungen werden unter bestimmten Voraussetzungen von entsprechenden Zusatzversicherungen bezahlt. Es empfiehlt sich, bei der Krankenkasse eine Liste der anerkannten Therapien und Therapeuten anzufordern. Dieser Nachweis ist im Einzelfall oft schwierig zu erbringen. Die Krebsliga empfiehlt Betroffenen, vor Therapiebeginn den Zustand der Zähne überprüfen zu lassen. Sprachrehabilitation nach Kehlkopfoperation Siehe S. 15. Krebs was leisten Sozialversicherungen? 13

14 Rehabilitation Hilfsmittel Oftmals benötigen Menschen nach einer Krebsbehandlung spezielle Hilfsmittel wie eine Prothese, eine Perücke, Sprechhilfegeräte, einen Rollstuhl oder ein Elektrobett. Vor dem Bezug einer AHV-Rente erfolgt die Vergütung solcher Hilfsmittel durch die IV, bei AHV- Rentenbezug durch die AHV. Anspruch und Leistungen der IV und AHV bei den Hilfsmitteln Vergütung durch die IV Vergütung durch die AHV Anspruchsberechtigte Höhe der Beträge Personen, die noch keine AHV-Rentnerinnen und AHV-Rente beziehen. -Rentner Die AHV bezahlt jeweils einen kleineren Betrag an das Hilfsmittel als die IV*. Ausnahmen: > Elektrobetten Die IV vergütet die AHV-Rentnerinnen und Kosten für Elektrobetten -Rentner erhalten für (exkl. Matratzen). Elektrobetten keine Vergütung. > Brust-Exoprothesen Die IV vergütet die Wer im AHV-Alter eine Kosten für Brust- Brust-Exoprothese benötigt, Exoprothesen erhält die Kosten von der Grundversicherung vergütet und nicht von der AHV. * Je nach Höhe der Anschaffungskosten von Hilfsmitteln werden diese nur leihweise abgegeben. 14 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

15 Maximal-Beträge Für die Vergütung der Hilfsmittel haben IV und AHV meist Maximal- Beträge festgelegt. Wie viel die IV bzw. AHV für einzelne Hilfsmittel vergütet, erfahren Sie bei der kantonalen IV-Stelle bzw. bei Ihrer AHV-Zweigstelle. Für die Vergütung durch die IV bzw. AHV muss ein entsprechendes Formular ausgefüllt werden. Es ist bei der IV- Stelle bzw. bei Ihrer AHV-Zweigstelle erhältlich. Sprachrehabilitation Bestimmte Erkrankungen können die Sprechfähigkeit einschränken, so dass eine Sprachrehabilitation notwendig wird. Wenn die betroffene Person das 20. Altersjahr noch nicht erreicht hat, muss die Massnahme im Spital durchgeführt werden, damit die IV die Kosten der Sprachrehabilitation übernimmt. Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik Ist für die Rehabilitation des Patienten oder der Patientin ein Klinikaufenthalt angezeigt, klärt die Krankenkasse zunächst ab, ob eine ärztliche Überweisung vorliegt. Entscheidend bei dieser Abklärung ist der Bericht des einweisenden Arztes: Er muss die Notwendigkeit einer stationären Rehabilitation überzeugend darlegen und begründen. Verschreibt er lediglich einen Aufenthalt zu Erholungszwecken oder eine «Badekur», so wird die Kasse aus der Grundversicherung kaum Leistungen erbringen. Eine stationäre Rehabilitation wird zudem immer nur nach vorgängiger Gutsprache der Krankenkasse aufgrund einer ausdrücklichen Bewilligung des Vertrauensarztes übernommen. Nach Erreichen des 20. Altersjahrs kommt die Grundversicherung für die Kosten der Sprachrehabilitation durch Ärztinnen und Ärzte sowie durch Logopädinnen auf, sofern diese unter ärztlicher Aufsicht tätig sind. Krebs was leisten Sozialversicherungen? 15

16 16 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

17 Arbeitsunfähigkeit, Erwerbsausfall, Invalidität Kann mir während der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit die Stelle gekündigt werden? Wird mein Lohn im Krankheitsfall weiterhin bezahlt? Bin ich verpflichtet, den Arbeitgeber über meine Krankheit zu informieren? Muss ich bei einem Bewerbungsgespräch sagen, dass ich Krebs habe? Wann muss ich mich bei der IV anmelden? Wer hilft weiter in einer finanziellen Notlage? Kündigung Kündigungssperrfrist im Krankheitsfall Die im Gesetz (Obligationenrecht) festgelegte Sperrfrist verhindert, dass einem Arbeitnehmenden, der ohne eigenes Verschulden wegen Krankheit oder Unfall arbeitsunfähig wird, gekündigt werden kann. Diese Sperrfrist richtet sich nach der Dauer des Anstellungsverhältnisses und beträgt: > im 1. Dienstjahr 30 Tage > im 2. bis 5. Dienstjahr 90 Tage > ab dem 6. Dienstjahr 180 Tage Eine Kündigung, die während der Sperrfrist ausgesprochen wird, ist ungültig. Sie hat keine Wirkung und muss nach Ablauf der Sperrfrist wiederholt werden. Hat der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis gekündigt bevor die betroffene Person wegen einer Krankheit arbeitsunfähig geworden ist, kann sich die Kündigungsfrist verlängern. Die Sperrfrist während der Arbeitsunfähigkeit führt in diesem Fall zu einer Verlängerung der Kündigungsfrist. Die oben beschriebene Regelung der Sperrfristen entspricht dem gesetzlichen Minimum. Einzelne Gesamtarbeitsverträge sehen längere Kündigungssperrfristen vor. Gesetzliche Kündigungsfrist Wenn schriftlich nichts anderes vereinbart worden ist, kann ein Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Probezeit mit folgenden Fristen gekündigt werden: > im 1. Dienstjahr mit einer Frist von einem Monat auf das Ende eines Monats. > im 2. bis 9. Dienstjahr mit einer Frist von zwei Monaten auf das Ende eines Monats. > ab dem 10. Dienstjahr mit einer Frist von drei Monaten auf das Ende eines Monats Dies sind gesetzlich vorgeschriebene Minimalfristen. Längere Kündigungsfristen gelten, falls dies Krebs was leisten Sozialversicherungen? 17

18 schriftlich vereinbart worden ist oder falls ein anwendbarer Gesamtarbeitsvertrag oder Normalarbeitsvertrag längere Fristen vorsieht. Eine Kündigung muss spätestens am letzten Tag des Monats bei der Gegenpartei eingetroffen sein, damit die Frist am ersten Tag des darauffolgenden Monats zu laufen beginnt. Kündigung durch Arbeitnehmende Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitgeber einem Arbeitnehmenden mit gesundheitlichen Problemen nahelegen, das Arbeitsverhältnis selber zu kündigen. Hier ist grösste Vorsicht angesagt: Lassen Sie sich nie zu einer Kündigung drängen. Arbeitnehmende sollten nur dann selber kündigen, wenn eine neue Stelle bereits schriftlich zugesichert ist. Ansonsten bringt eine Kündigung den Arbeitnehmenden ausschliesslich Nachteile, und zwar in Bezug auf > die Arbeitslosenversicherung: mögliche Einstellung von Taggeldern wegen selbstverschuldeter Arbeitslosigkeit; > die Krankentaggeld-Versicherung: frühzeitige Beendigung des kollektiven Versicherungsschutzes; > die Invalidenversicherung und Pensionskasse: Unklarheiten, ob die Beendigung des Arbeitsverhältnisses aus gesundheitlichen Gründen zwingend war. Fristlose Entlassung Unverschuldete Arbeitsunfähigkeit oder nachlassende Leistungen eines Arbeitnehmers oder einer Arbeitnehmerin infolge einer Krankheit dürfen niemals Grund für eine fristlose Entlassung sein. Sollte dieser Fall eintreten, muss der Betroffene unverzüglich schriftlich gegen die Entlassung protestieren. Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit Die Gerichte haben festgelegt, dass für die Regelung der Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit in jedem Schweizer Kanton eine der drei existierenden Skalen (Basler, Berner oder Zürcher Skala) zur Anwendung kommt. Fragen zum Arbeitsplatz? Wenden Sie sich an Ihre kantonale Krebsliga, wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz haben. Dort erhalten Sie die nötige Unterstützung und Beratung. 18 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

19 Die Skala legt die Dauer der Lohnfortzahlung (abhängig vom Dienstalter) fest. Welche Skala vor Ort massgebend ist, erfahren Sie beim örtlich zuständigen Arbeits- und Zivilgericht. Oftmals sind im Einzel- oder Gesamtarbeitsvertrag entweder längere Lohnfortzahlungen vorgesehen oder die Lohnfortzahlung wird durch eine Krankentaggeldversicherung mit weitergehenden Leistungen gewährleistet. Eine Lohnfortzahlung umfasst den gesamten Lohn inklusive regelmässige Nacht- und Dienstzulagen, Trinkgelder und Provisionen. Krankentaggeldversicherung Kollektivversicherung Viele Arbeitgebende haben für ihre Angestellten freiwillig eine Krankentaggeldversicherung abgeschlossen. Für die Versicherungsbedingungen ist entscheidend, ob eine Taggeldversicherung den Regeln des Sozial- oder des Privatversicherungsrechts untersteht. Entsprechend sind die rechtlichen Bestimmungen des Krankenversicherungsgesetzes KVG oder des Versicherungsvertragsgesetzes VVG massgebend. Kollektiv-Versicherung Taggeldversicherung Taggeldversicherung gemäss KVG gemäss VVG Beitritt Freiwillig, Freiwillig, durch Arbeitgeber durch Arbeitgeber Vorbehalte möglich möglich Prämien Gemäss Vertrag Gemäss Vertrag Höhe des Taggeldes mindestens 80% des Lohnes frei festlegbar: gemäss Police Dauer des Anspruchs 720 Tage innerhalb von 900 frei festlegbar: aufeinanderfolgenden Tagen gemäss Vertrag oder bis zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses Krebs was leisten Sozialversicherungen? 19

20 Als Arbeitnehmende haben Sie das Recht zu erfahren, bei welchem Versicherer Ihr Arbeitgeber die Kollektiv-Krankentaggeldversicherung abgeschlossen hat. Erkundigen Sie sich, ob es sich um eine Versicherung gemäss KVG oder VVG handelt und welches die Versicherungsbedingungen sind. Einzelversicherung Der Abschluss einer Einzel-Taggeldversicherung empfiehlt sich für alle Personen, die nicht im Rahmen einer Kollektiv-Versicherung gegen Erwerbsausfall versichert sind. Wenn Sie beruflich selbständig erwerbend oder freischaffend sind, sollten Sie eine Einzel-Taggeldversicherung abschliessen. Einzelversicherung Taggeldversicherung Taggeldversicherung gemäss KVG gemäss VVG Beitritt Recht auf Beitritt, Je nach Resultat der Gesundheitsabklärung Gesundheitsabklärung möglich kann der Versicherungsabschluss verweigert werden. Vorbehalte Die Versicherung kann Die Versicherung kann vorbestehende Krankheiten vorbestehende Krankmit einem Vorbehalt von heiten mit einem 5 Jahren ausschliessen. zeitlich unbegrenzten Vorbehalt ausschliessen. Prämien Abstufung nach Eintrittsalter Abstufung nach Risiko (Alter, Geschlecht) Höhe des Taggeldes Vereinbarter Frankenbetrag, Vereinbarter Frankengemäss Police betrag, gemäss Police Dauer des Anspruchs 720 Tage innerhalb von 900 frei festlegbar: aufeinanderfolgenden Tagen gemäss Police 20 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

21 Übertritt von der Kollektivin die Einzelversicherung Arbeitnehmende, die einen Betrieb verlassen, ohne eine neue Erwerbstätigkeit aufzunehmen, können ein Gesuch um Übertritt von der Kollektiv- in die Einzelversicherung stellen. Das ist ebenso bei einem Stellenwechsel möglich, wenn die neue Firma keine (oder eine schlechtere) Kollektiv-Taggeldversicherung abgeschlossen hat. Wechsel von Kollektiv- Taggeldversicherung Taggeldversicherung zu Einzelversicherung gemäss KVG gemäss VVG Einreichefrist für das 3 Monate nach Mitteilung 30 Tage nach Übertrittsgesuch Mitteilung Übertrittsbedingungen Gleiche Bedingungen wie Gemäss Versicherungsim Kollektivvertrag bedingungen; in der Regel gleiche Bedingungen wie im Kollektivvertrag. Neue Vorbehalte Keine neuen Vorbehalte Gemäss Versicherungsmöglich bedingungen; in der Regel werden keine neuen Vorbehalte angebracht. Änderung des Versicherungsschutzes Wünscht die übertretende Person eine Verbesserung des Versicherungsschutzes, können seitens der Versicherung Vorbehalte angebracht werden. Krebs was leisten Sozialversicherungen? 21

22 Die Krankentaggeldversicherer sind verpflichtet, aus der Kollektivversicherung austretende Personen über die Möglichkeit des Übertritts in die Einzelversicherung zu informieren. Sowohl die Frist zur Einreichung des Übertrittsgesuchs wie auch die Versicherungsmodalitäten unterscheiden sich, je nachdem, ob es sich um eine Versicherung nach KVG oder nach VVG handelt: > Für Personen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, die bei einer Kollektivversicherung nach KVG versichert sind, empfiehlt sich nach Auflösung des Arbeitsverhältnisses ein Übertritt in die Einzelversicherung. > Bei einer Versicherung nach VVG klären Sie ab, ob das Taggeld auch nach Auflösung des Arbeitsverhältnisses weiterhin bezogen werden kann. Falls ja, macht ein Übertritt in die Einzelversicherung keinen Sinn. > Nach einem Übertritt in die Einzelversicherung muss die betreffende Person die teilweise sehr hohen Prämien selber bezahlen. Falls Sie gesundheitlich beeinträchtigt sind, sollten Sie diesen Versicherungsschutz allerdings trotzdem aufrechterhalten. Informationspflicht Informationspflicht bei bestehender Anstellung Grundsätzlich gilt, dass Informationen über die Diagnose, Krankheit und Behandlung zur Privatsphäre einer Person gehören. Sie können deshalb selber darüber entscheiden, wem Sie Informationen weitergeben möchten und wem nicht. Auf der anderen Seite hat der Arbeitgeber das Recht, sich nach der Dauer der Arbeitsabwesenheit und nach den Bedingungen einer erneuten Arbeitsaufnahme und der Leistungsfähigkeit zu erkundigen. Es empfiehlt sich, bei einer Krebserkrankung mit dem Arbeitgeber den Kontakt während der Krankheit aufrechtzuerhalten und ihn über die Krankheitssituation und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit zu informieren. 22 Krebs was leisten Sozialversicherungen?

23 Informationspflicht gegenüber neuem Arbeitgeber Verliert eine Person ihre bisherige Stelle, so wird sie sich um eine neue Anstellung bewerben, wenn die gesundheitlichen Verhältnisse dies zulassen. Es stellt sich dabei die Frage, ob sie verpflichtet ist, im Anstellungsgespräch sowie bei Vertragsabschluss über eine bestehende oder vergangene gesundheitliche Beeinträchtigung zu informieren. Stellt ein Arbeitgeber konkret die Frage nach bestehenden oder vergangenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, so ist diese wahrheitsgetreu zu beantworten. Nur wenn früher eine Krankheit bestanden hat, bei der heute keine ernsthafte Rückfallgefahr mehr besteht, muss keine Auskunft erteilt werden. Wer eine bestehende Krankheit trotz entsprechender Frage verschweigt, begeht eine Täuschung. Wird diese später aufgedeckt, muss man damit rechnen, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigt oder sogar sofort auflöst. Es ist rechtlich umstritten, ob der Arbeitgeber die Anstellung vom Ergebnis einer ärztlichen Untersuchung abhängig machen darf. Allerdings werden Bewerber und Bewerberinnen, die sich weigern, eine Untersuchung machen zu lassen, die gewünschte Stelle kaum erhalten. Stellt der Arbeitgeber keine Fragen nach dem Gesundheitszustand, müssen Bewerbende mit bestehender Krankheit im Anstellungsgespräch nur dann darüber informieren, wenn diese Erkrankung die Erfüllung des Arbeitsvertrages wesentlich beeinträchtigen würde. Bei Krebs besteht eine Informationspflicht dann, wenn sich die Krankheit in akutem Zustand befindet und kurzfristig mit einer Arbeitsunfähigkeit gerechnet werden muss. Liegt die letzte Operation hingegen 6 Monate zurück und besteht berechtigte Hoffnung, dass es zu keinem Rückfall kommt, muss über eine Krebskrankheit nicht informiert werden. Krebs was leisten Sozialversicherungen? 23

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011 Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für

Mehr

Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten

Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten August IB 163A10 2010 Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten Eine Demenzkrankheit ist oft mit grossen Kosten verbunden. Abklärung, medizinische Behandlung, vor allem aber die Pflegeund Betreuungskosten

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

4.11 Stand am 1. Januar 2013

4.11 Stand am 1. Januar 2013 4.11 Stand am 1. Januar 2013 Versicherungsschutz während Eingliederungsmassnahmen der IV Versicherungsschutz bei Krankheit 1 Alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz sind obligatorisch krankenversichert.

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten).

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten). 1 Informationen für Klientinnen und Klienten zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) aktualisiert Juli 2013 1. Gesetzliche Grundlagen Pflegegesetz

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 2 Zweck und Grundlagen Aus Family werden die Kosten von ambulanten Behandlungen gemäss den nachfolgenden

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1 Leben und arbeiten in der schweiz + Das Sozialsystem in der Schweiz + Sozialsystem Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ Wichtige Adressen Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Direktion für Arbeit/EURES Effingerstrasse 31 3003 Bern/Schweiz info@eures.ch.eures.ch.treffpunkt-arbeit.ch Hotline: +41 31 323 25 25 Bundesamt

Mehr

Jump Die clevere. junge Menschen.

Jump Die clevere. junge Menschen. Jump Die clevere Zusatz versiche rung für junge Menschen. 1 Gesundheit heisst Unabhängigkeit. Das können wir Ihnen versichern. Die Zusatzversicherung Jump hält, was sie verspricht: Sie ist die clevere

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Financial EXPERT Global AG FINANCIAL FACTS Ausgabe April 2012 INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Inhalt 1. Antritt einer neuen Stelle innerhalb von 30 Tagen... 2 2. Aufgabe der Erwerbstätigkeit

Mehr

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Ospita Plus Zusatzversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNGEN. Ausführungsbestimmungen zum kantonalen Gesetz über Ergänzungsleistungen (ABzKELG) 1) I. Jährliche Ergänzungsleistung

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNGEN. Ausführungsbestimmungen zum kantonalen Gesetz über Ergänzungsleistungen (ABzKELG) 1) I. Jährliche Ergänzungsleistung Ausführungsbestimmungen zum kantonalen Gesetz über Ergänzungsleistungen (ABzKELG) ) Gestützt auf Artikel 0 des kantonalen Gesetzes über Ergänzungsleistungen von der Regierung erlassen am 7. November 007

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ + DAS SOZIALSYSTEM IN DER SCHWEIZ + SOZIALSYSTEM Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt.

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Versicherungen Grundprinzip Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Risikoausgleich Beträge (Prämien) werden entrichtet, um mögliche finanziellen

Mehr

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung 2. Säule, UVG Unfallversicherung Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ab. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006 4.04 Stand am 1. Januar 2006 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der IV Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung

Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung Leistungen oder Bonus Ihr sicherer Vorteil Sie wünschen sich eine Krankenversicherung, die mehr Leistungen übernimmt als die Grundversicherung? Zum

Mehr

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Arbeitslosenversicherung Eingangsdatum Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Name und Vorname AHV-Nr. PLZ, Wohnort, Strasse, Nummer Geburtsdatum Zivilstand Zahlungsverbindung (IBAN-Nummer) Telefon P. G.

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung Versicherungsangebot für Privatkunden Leistungsübersicht Krankenversicherung Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt Darum können Sie auf uns zählen. Leistungen der Spitalzusatzversicherung in Ergänzung

Mehr

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung UVGInformationen zur Obligatorischen Unfallversicherung 2 Dieses Merkblatt gibt Ihnen einen Überblick über unsere Versicherungsleistungen. Im Einzelnen richten sich die Ansprüche und Pflichten nach den

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 1. Mai 2011 siehe auch Subsidiaritätstool der Berner Konferenz unter www.bernerkonferenz.ch Das Subsidiaritätsprinzip

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr