Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group. Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group. Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group"

Transkript

1 Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group

2 Themen: Begrüssung Peter Spuhler, CEO Jahresrückblick Peter Spuhler Jahresergebnisse Hansruedi Geel, CFO Ausblick Peter Spuhler Fragen und Antworten

3 Jahresrückblick Peter Spuhler, CEO und Inhaber Stadler Rail Group

4 Highlights 2010 Einweihungen von Neubauten (Investitionen ca. CHF 100 Mio.) Altenrhein Erlen Oberwinterthur Bussnang, Halle

5 Highlights Jahre Stadler Pankow

6 Highlights 2010 Roll-out des ersten KISS für SBB / S-Bahn Zürich 50 KISS + 24 Option

7 Highlights 2010 Roll-out des ersten Intercity-FLIRT (V max 200 km/h) für Norwegen (Wintertauglichkeit bis -40 Celsius) 50 FLIRT

8 Wichtige Auslieferungen 2010 FLIRT TILO 6-teilig 30 Züge

9 Wichtige Auslieferungen 2010 FLIRT France (14 Züge) und FLIRT Vaudois (19 Züge)

10 Wichtige Auslieferungen 2010 Taufe des ersten von 15 Allegra Zweispannungstriebzügen für RhB

11 Wichtige Auslieferungen 2010 Roll-in des ersten von sechs Triebzügen für LEB

12 Wichtige Auslieferungen 2010 Das schnellste Tram für Lyon (sechs Tangos)

13 Stadler Rail Group: Bestellungseingang Export ist strategisch wichtig % 41% Export % 8% Deutschland Schweiz % 56% 46% 51% % 34% % 20%

14 Verkaufserfolge 2010: KISS hat sich durchgesetzt 133 verkaufte KISS seit 2008 ODEG (16 KISS) CFL (8 KISS)

15 669 verkaufte FLIRT tpf: 8 FLIRT SOB: 12 weitere FLIRT Rapid Express, Tschechien: 5 Intercity-FLIRT

16 Breitspur-FLIRT Weissrussland: 10 Breitspur-FLIRT Estland: 38 Breitspur-FLIRT

17 Weitere GTW-Erfolge (551 verkauft) Thurbo kauft 102. GTW Arriva kauft 99. GTW

18 Renaissance des Regio-Shuttle (total 495 RS1) Erfurter Bahn: 37 RS1 CD: 33 RS

19 Weltweit stärkste Zahnradlok MRS Logostica S.A.: 7 Loks

20 SBB Cargo kauft 30 Hybridloks

21 Weitere Erfolge im Strassenbahngeschäft (32 Tangos für TPG/Genf)

22 Weitere Erfolge im Strassenbahngeschäft Bergen (5 weitere Variobahnen damit jetzt Total 17) BOGESTRA (15 Variobahnen damit jetzt Total 45)

23 Jahresergebnisse Hansruedi Geel, CFO der Stadler Rail Group

24 Umsatz nach Produkten FLIRT 47.8% 2 Tailor Made 27.2% 3 Service 8.1% 4 Variobahn 7.0% 2 5 GTW 4.1% 6 Tango 3.3% 7 RS1 1.5% 8 Rest 1.0%

25 Umsatz nach Märkten Schweiz 47.6% 2 Deutschland 19.4% 3 Fokus Märkte (IT/NL/HU/PL/ NO/DZ/EST/LAT/LIT) 24.7% 2 4 Rest EU 8.3%

26 Stadler Rail Group Umsatzentwicklung (konsolidiert in Mio CHF) 2'500 2' : CHF Mio. 1'500 1' E B Seite 26

27 Stadler Rail Group Mitarbeiterentwicklung B 2012 Stadler Bussnang AG Stadler Altenrhein AG Stadler Winterthur AG Stadler Pankow GmbH Stadler Ungarn Stadler Polen Stadler Algerien Stadler Prag Stadler Meran Seite 27

28 Ausblick Peter Spuhler, CEO und Inhaber von Stadler Rail Group

29 Zukünftige Herausforderungen 1. Auftragsbestand 2012 abarbeiten 2. Kapazitäten: Ausbau Division Deutschland 3. Kapazitäten 2013 füllen Währungsentwicklung: erste Massnahmen Marktsegmente: Neue Segmente erobern Produkte: Upgrade Märkte: auf zu neuen Ufern

30 Auftragsbestand 2012 abarbeiten

31 Ausbau Division Deutschland Stadler Reinickendorf Miraustraße in Berlin Reinickendorf Rohbaufertigung und Lackiererei Stadler Pankow Gehrenseestraße in Berlin Hohenschönhausen zusätzlicher Montagestandort Ausbau der Kapazitäten um 50% und 300 Mitarbeitende

32 Kapazitäten 2013 füllen: Währungsverwerfungen Gesamtumsatz 2008: CHF 1,06 Mrd. 2009: CHF 1,04 Mrd. 2010: CHF 1,08 Mrd. Auslandanteil (Export und Produktion im Ausland) 2008: CHF 0,79 Mrd. = 74,9 % 2009: CHF 0,76 Mrd. = 73,4 % 2010: CHF 0,59 Mrd. = 54,4 %

33 Wechselkursentwicklung (KKP) EURO/CHF

34 Währungsverwerfungen Beispiel Norwegen: 50 FLIRT, ca. 650 MCHF, Vertragswährung NOK Angebotsabgabe Vertragsunterzeichnung Januar 2008 September 2008 April Seite 34

35 Währungsentwicklung: erste Massnahmen Bisherige Wertschöpfung Schweiz: 80 % ca. 40 % eigene Wertschöpfung ca. 40 % Einkauf in der Schweiz ca. 20 % Einkauf Euroraum Erhöhung des Einkauf-Anteils von 20 % auf 30 % Kommt der Mitarbeiter nicht zum Werkstück, geht das Werkstück zum Mitarbeiter (Arbeitsplatzverlagerung) Seite 35

36 Marktsegmente: Neue Segmente erobern Ausbau Interregio-/Intercity-Verkehr Ausbau Stadtverkehr (z.b. VBZ-, BVB-Ausschreibung) Einstieg in Metro-Verkehr Ausbau Service-Geschäft (neue Division) Seite 36

37 Produkte: Upgrade Interregio FLIRT (Norwegen) Breitspur FLIRT (Finnland) Basis - FLIRT (Schweiz) 2-system FLIRT (Schweiz-Italien) Süd FLIRT (Algerien) Strategie Seite 37

38 Produkte: Upgrade FLIRT, GTW, RS-1 Neue und zusätzliche Eigenschaften / Upgrades, u.a.: Anpassung an die neuen Normen (Energieabsorption nach EN 15227, Crash etc.) Energieeffizienz Hohe Sitzplatzkapazität Neues Klimakonzept für hohe Behaglichkeit und gute Beinfreiheit Frontdesign (z.b. FLIRT und Doppelstock aus einem Guss) Seite 38

39 Neue Märkte: auf zu neuen Ufern Von Finnland in den Osten Finnland Weissrussland Estland Seite 39

40 Neue Märkte: USA New Jersey 2002 Austin, Texas Denton County / Dallas, Texas April 2011: Eigene Tochtergesellschaft in USA

41 Neue Märkte: Ausschreibung Westbengalen (Indien) Rahmenvertrag: Lieferung von Wageneinheiten Zeitraum Konsortium: Stadler Rail, ABB, Titaghar (Indischer Partner) Wertschöpfung vor Ort Wartung über 10 Jahre

42 Division Service gegründet Konsolidierter Umsatz CHF ~ 1,5 Mrd. Anzahl Mitarbeiter: ~ 3500 DIVISION SCHWEIZ DIVISION SERVICE DIVISION DEUTSCHLAND DIVISION ZENTRALEUROPA Stadler Bussnang AG 1300 Mitarbeiter Stadler Pusztaszabolcs 30 Mitarbeiter Stadler Altenrhein AG 550 Mitarbeiter Stadler Pankow GmbH 770 Mitarbeiter Stadler Siedlce PL 220 Mitarbeiter Stadler Algier 30 Mitarbeiter Stadler Winterthur AG 260 Mitarbeiter Standort Velten 30 Mitarbeiter Stadler Szolnok HU 180 Mitarbeiter Stadler Meran 5 Mitarbeiter Stadler Stahlguss AG 100 Mitarbeiter Stadler Reinickendorf Stadler Praha CZ 35 Mitarbeiter

43 Anpassungen im Verwaltungsrat Neue Mitglieder: Dr. Christoph Franz: Vorstandsvorsitzender Deutsche Lufthansa und ehemaliger Vorstand Personenverkehr DB Rolf Friedli: Partner bei Capvis Private Equity AG Rücktritte: Dr. Alexander Krebs: ehem. Partner Capvis Private Equity AG Dr. Beat Lüthi: CEO CTC Analytics AG

44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Seite 44

Sperrfrist: Freitag, 27.05.2011 11:30 Uhr

Sperrfrist: Freitag, 27.05.2011 11:30 Uhr MEDIENMITTEILUNG Bussnang, 27. Mai 2011 Sperrfrist: Freitag, 27.05.2011 11:30 Uhr Auf zu neuen Ufern Das Jahr 2010 war für die Stadler Rail Group erneut erfolgreich. Der Umsatz liegt mit CHF 1'077 Mio.

Mehr

Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group

Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group Themen 1. Begrüssung Peter Spuhler CEO und Inhaber der Stadler Rail Group 2. Jahresrückblick 2012 Peter Spuhler 3. Jahresergebnisse 2012 Hansruedi Geel CFO der

Mehr

Mit Zug in den Export Chancen und Risiken eines Schweizer KMU im internationalen Wettbewerb Peter Spuhler, Inhaber und CEO Stadler Rail Group

Mit Zug in den Export Chancen und Risiken eines Schweizer KMU im internationalen Wettbewerb Peter Spuhler, Inhaber und CEO Stadler Rail Group Mit Zug in den Export Chancen und Risiken eines Schweizer KMU im internationalen Wettbewerb Peter Spuhler, Inhaber und CEO Stadler Rail Group Die Stadler Rail Group DIVISION SCHWEIZ Konsolidierter Umsatz

Mehr

5 Jahre Stadler Rail in Ungarn

5 Jahre Stadler Rail in Ungarn 5 Jahre Stadler Rail in Ungarn Jürg Gygax Executive Vice President Division International Stadler Rail AG 07. Mai 2010 www.stadlerrail.com Die Stadler Rail Group DIVISION SCHWEIZ Stadler Bussnang AG Bussnang

Mehr

Reference Rolling Stock

Reference Rolling Stock 2011 Reference Rolling Stock Hochspannungsleitungen bis 45 kv für Bahnanwendung High voltage cables up to 45 kv for rolling stock applications Wir verfügen über eine lange Tradition bei der Konfektionierung

Mehr

FACTS & FIGURES DEUTSCHE AUSGABE

FACTS & FIGURES DEUTSCHE AUSGABE 2016 FACTS & FIGURES DEUTSCHE AUSGABE STADLER FACTS & FIGURES 2016 FACTS & FIGURES 2016 STADLER 01 STADLER RAIL GROUP Oben: FLIRT PKP Intercity, Polen Titelseite: EC250, SBB, Schweiz STADLER FACTS & FIGURES

Mehr

Von der Stollenlokomotive zum Doppelstockzug

Von der Stollenlokomotive zum Doppelstockzug Von der Stollenlokomotive zum Doppelstockzug Einführung eines werkzeugunterstützten Anforderungs- und Nachweismanagementsystems bei der Firma STADLER maiger / 23.01.2013 www.stadlerrail.com Seite 1 Gliederung

Mehr

Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator

Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator Wolfgang Tomassovich, CEO IMS, Wien Dienstag, 28.05.2013, Propeller Club Basel Wolfgang Tomassovich CEO IMS Group geboren am 21.02.1971 Funktion: CEO

Mehr

Das Zulassungskonzept des Stadler Doppelstockzugs KISS Westbahn nach den aktuellen EU-Richtlinien

Das Zulassungskonzept des Stadler Doppelstockzugs KISS Westbahn nach den aktuellen EU-Richtlinien Das Zulassungskonzept des Stadler Doppelstockzugs KISS Westbahn nach den aktuellen EU-Richtlinien Dipl.Ing. Dr. Alois Starlinger Stadler Rail Division Schweiz 1. Österreichischer Eisenbahntag 02.02.2012

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Stadler spürt Folgen des Frankenschocks

MEDIENMITTEILUNG. Stadler spürt Folgen des Frankenschocks MEDIENMITTEILUNG Bussnang, 13. Juni 2016 Stadler spürt Folgen des Frankenschocks Nach dem rekordhohen Auftragseingang im Jahr 2014 hat Stadler im Jahr 2015 die Folgen der Aufhebung der Franken-Euro-Bindung

Mehr

Leittechnik TCMS in Schienenfahrzeugen. Referenzen

Leittechnik TCMS in Schienenfahrzeugen. Referenzen Leittechnik TCMS in Schienenfahrzeugen Referenzen EMU / DMU Spanien / EMU (Electrical Multiple Unit) UT S-447 RENFE, Barcelona/Spanien 2006: 2 Einheiten MAS 72x-T Diagnose, HLK EMU (Electrical Multiple

Mehr

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Pressekonferenz vom 30. Juni 2008 SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 1 Andreas Meyer, CEO SBB SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 2 Stand heute Flotte

Mehr

Personalprofil Roy Bruderer

Personalprofil Roy Bruderer Personalprofil Roy Bruderer Name Jahrgang Roy André Bruderer 1977 Nationalität / Personenstatus CH, verheiraten, 2 Kinder Ausbildung MBA FH Leadership and Strategic Management MAS FH Controlling (1. Semester)

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Logistiknetzwerke Osteuropa. SCHENKER & CO AG Mag. Elmar Wieland CEO München,

Logistiknetzwerke Osteuropa. SCHENKER & CO AG Mag. Elmar Wieland CEO München, Logistiknetzwerke Osteuropa SCHENKER & CO AG Mag. Elmar Wieland CEO München, 11.05.2011 Logistiknetzwerke in Osteuropa 1. 2. 3. 4. Osteuropa Vielfalt & Unterschiede Kundenanforderungen Netzwerke Fazit

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03.

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03. Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft Bilanz-Pressekonferenz 2011 Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG Berlin, 31.03.2011 Die Erholung auf den Verkehrsmärkten konnten wir nutzen, um sowohl Umsatz

Mehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Herausforderungen im grenzüberschreitenden Bahnbetrieb Anforderungen an Seehäfen RCA Strategien im europäischen Güterverkehr IGB Mitgliederversammlung KR Friedrich

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Metall Zug Gruppe. *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio. Rund 3 600 MA

Metall Zug Gruppe. *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio. Rund 3 600 MA Firmenpräsentation November 2015 2 Metall Zug Gruppe Geschäftsbereich Haushaltapparate Geschäftsbereich Infection Control Geschäftsbereich Wire Processing *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio.

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

Der Intercity Doppelstock der Westbahn GmbH für anspruchsvolle Kunden 7. Salzburger Verkehrstage,

Der Intercity Doppelstock der Westbahn GmbH für anspruchsvolle Kunden 7. Salzburger Verkehrstage, Der Intercity Doppelstock der Westbahn GmbH für anspruchsvolle Kunden 7. Salzburger Verkehrstage, 09-10-2009 Dipl. Ing. Christof Benhart Projektleiter DOSTO WB; DOSTO SBB Übersicht Modulare Fahrzeugfamilie

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information Hintergrund- Information von und Züge für S-Bahn Berlin im Detail vorgestellt 106 Züge fest bestellt Erste Lieferung ab 2020 Einsatz auf der Ringbahn und den südöstlichen Zubringern Heute unterzeichneten

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Stadler Pankow GmbH Innovationskonzepte aus Berlin und Brandenburg. Michael Daum, Vorsitzender der Geschäftsführung Stadler Pankow GmbH

Stadler Pankow GmbH Innovationskonzepte aus Berlin und Brandenburg. Michael Daum, Vorsitzender der Geschäftsführung Stadler Pankow GmbH Stadler Pankow GmbH Innovationskonzepte aus Berlin und Brandenburg Michael Daum, Vorsitzender der Geschäftsführung Stadler Pankow GmbH Inhalt Unternehmen Stadler Innovative Produkte und Komponenten 2 Die

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2010. Telefonkonferenz Presse, 10. Mai 2010 Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender

Zwischenbericht zum 31. März 2010. Telefonkonferenz Presse, 10. Mai 2010 Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender Zwischenbericht zum 31. März 2010 Telefonkonferenz Presse, 10. Mai 2010 Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender Januar - März 2010 Guter Start ins neue Geschäftsjahr Ergebnis mehr als verdoppelt Verkaufsprozess

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

THE DANUBE REGION - EUROPEAN CHALLENGES

THE DANUBE REGION - EUROPEAN CHALLENGES THE DANUBE REGION - EUROPEAN CHALLENGES Österreichische Post AG Division Paket & Logistik / Vorstandsdirektor DI Peter Umundum Wien, 19. November 2012 ÖSTERREICHISCHE POST AG IM ÜBERBLICK BRIEF, WERBEPOST

Mehr

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007 Presseinfo 9. Oktober 2007 BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen München / Klagenfurt Die BayernLB hat seit dem Signing am 22. Mai 2007 in einer kurzen Frist die

Mehr

Die natürliche Wahl als Lieferant für die Strom- und Energiebranche

Die natürliche Wahl als Lieferant für die Strom- und Energiebranche Die natürliche Wahl als Lieferant für die Strom- und Energiebranche Agenda 01. NKT Holding 02. nkt cables Geschäftsführung 03. Vision und Leitsätze 04. Die nkt cables-welt 05. Kennzahlen 06. Erweiterung

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes Dr. Volker Hues, Mitglied des Vorstandes, Finanzen 6. November 2014 Highlights

Mehr

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Gabriel A. Brennauer Geschäftsführender Vorstand Budapest, 9. April 2014 MOE und deutsche Wirtschaft Deutsche

Mehr

DB SCHENKER Transport- und Logistiklösungen Südosteuropa und Rumänien. Philip Sunley Zentrale Bukarest, Verkauf 05 September 2012, Bukarest

DB SCHENKER Transport- und Logistiklösungen Südosteuropa und Rumänien. Philip Sunley Zentrale Bukarest, Verkauf 05 September 2012, Bukarest DB SCHENKER Transport- und Logistiklösungen Südosteuropa und Rumänien Philip Sunley Zentrale Bukarest, Verkauf 05 September 2012, Bukarest Daten und Fakten Österreich 2011 SCHENKER & CO AG in Österreich

Mehr

Marktanalyse und Standortbetrachtung der Schienenfahrzeugproduktion. Hersteller Instandhalter Kennzahlen Kapazitäten

Marktanalyse und Standortbetrachtung der Schienenfahrzeugproduktion. Hersteller Instandhalter Kennzahlen Kapazitäten Marktanalyse und Standortbetrachtung der Schienenfahrzeugproduktion und -instandhaltung in Europa Hersteller Instandhalter Kennzahlen Kapazitäten Köln, März 2007 Produktbeschreibung Marktanalyse und Standortbetrachtung

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu

AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu Verbuchen von Auslandsgeschäfte inkl. Umsatzsteuer Auslandsgeschäfte = grenzüberschreitende

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT DCW - SOFTWARE STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Eduard Schober 1 2009 BRAINWORX information technology GmbH STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Was bisher geschah Rückblick aus Sicht der DCW Software

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Nr. 12/2011 17. Mai 2011 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Steigerung Gewinn (vor Steuern) um 7,0 Prozent auf 142,8 Mio.

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Post per Bahn Einfaches Bedürfnis komplexe Abwicklung. Thomas J. ERNST Zürich, 23. Juni 2011

Post per Bahn Einfaches Bedürfnis komplexe Abwicklung. Thomas J. ERNST Zürich, 23. Juni 2011 Post per Bahn Einfaches Bedürfnis komplexe Abwicklung Thomas J. ERNST Zürich, * Mitglied der Konzernleitung Die Schweizerische Post Organisationstruktur Verwaltungsrat Präsident Peter Hasler Interne Revision

Mehr

Die Schiene im Wandel Fortschritte bei der Liberalisierung in Europa

Die Schiene im Wandel Fortschritte bei der Liberalisierung in Europa Die Schiene im Wandel Fortschritte bei der Liberalisierung in Europa 20. April 2009 Georg Lennarz Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) www.vdv.de 1 Inhalt des Vortrages Zahlen und Fakten Verkehrsentwicklungen

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012 Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft 16. Mai 2012 Die Themen 1. Geschäftsentwicklung 2011 2. Strategieumsetzung 2011 3. Ausblick und Ziele 2012 2 Neue Aufgabenteilung im Vorstand Seit 1. April 2012

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr

Eckdaten zum Schienenverkehr in Tschechien

Eckdaten zum Schienenverkehr in Tschechien Eckdaten zum Schienenverkehr in Tschechien Viele Aufgaben für den tschechischen Bahnmarkt Das Schienennetz in der Tschechischen Republik ist gut 9.400 Kilometer lang. Knapp ein Drittel des Netzes ist elektrifiziert.

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr

Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie

Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie -1- Die Gießerei-Industrie Strukturdaten -2- Strukturdaten Deutsche Gießerei-Industrie 612 Unternehmen 77.400 Mitarbeiter 9 Mrd. Euro Umsatz Quelle: BDG,

Mehr

Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006

Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006 1) Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle DWS Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006 Eine Analyse von DWS Investments 1) DWS Communications - Sabina Díaz Duque +49/(0)69/71909-4177,

Mehr

Startseite > Abellio präsentiert den ersten Elektrotriebzug FLIRT³ für das Niederrhein-Netz

Startseite > Abellio präsentiert den ersten Elektrotriebzug FLIRT³ für das Niederrhein-Netz Veröffentlicht auf Abellio Deutschland (https://www.abellio.de) Startseite > Abellio präsentiert den ersten Elektrotriebzug FLIRT³ für das Niederrhein-Netz Mehr Komfort und hochmoderne Technik für die

Mehr

ÖPNV Finanzierung im Kontext der ÖPNV- und SPNV-Marktöffnung in Polen. Dr. Micha Beim, IMOVE - TU Kaiserslautern Pawe Sza amacha, Instytut Sobieskiego

ÖPNV Finanzierung im Kontext der ÖPNV- und SPNV-Marktöffnung in Polen. Dr. Micha Beim, IMOVE - TU Kaiserslautern Pawe Sza amacha, Instytut Sobieskiego ÖPNV Finanzierung im Kontext der ÖPNV- und SPNV-Marktöffnung in Polen Dr. Micha Beim, IMOVE - TU Kaiserslautern Pawe Sza amacha, Instytut Sobieskiego Einführung Polen im Überblick Verkehrstendenzen in

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

12.07.2015. KYBURZ Switzerland AG. Unsere Philosophie

12.07.2015. KYBURZ Switzerland AG. Unsere Philosophie Martin Kyburz CEO + Inhaber KYBURZ Switzerland AG am 10.07.2015 in Freienstein Willkommen! KYBURZ Switzerland AG inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen in Freienstein bei Zürich seit 1991: Entwicklung

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen.

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen. 1 Hügli Gruppe Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion Vertriebs-Divisionen Geographische Segmente Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Divisionale Expansion 1935 Schweiz: FS, FI, BS, CB

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Vorstellung Firma SWARCO AG Projekt: Digitaler Rechnungslauf Tipps & FAQ s SWARCO Key facts 500 400 300 Umsatzentwicklung in Mio. EUR 500 500 Millionen Euro Umsatz

Mehr

Ausschreibungen und Vergaben in NRW 15.02.15 Netz Linien

Ausschreibungen und Vergaben in NRW 15.02.15 Netz Linien Ausschreibungen und Vergaben in NRW 15.02.15 Netz AVV RB+RE RE1+6+11 DieselNetz 2011 EUDOK Ausschreibung EUDOK Vergabe 1999 2010 1994 2006/S 214229550 2006 2012/S 171282899 2012 1994 2007 2007 2014 2000

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Devoteam wächst um 14,8% im dritten Quartal 2015

Devoteam wächst um 14,8% im dritten Quartal 2015 Devoteam wächst um 14,8% im dritten Quartal 2015 Strategische Akquisitionen in Cloud und Big Data. IT Dienstleister hebt Umsatzerwartung für 2015 auf 480 Mio. Euro an. Operative Marge liegt über 6,5%.

Mehr

Herzlich willkommen! Hauptversammlung Köln, 24. Juni 2009

Herzlich willkommen! Hauptversammlung Köln, 24. Juni 2009 Herzlich willkommen! Hauptversammlung Köln, 24. Juni 2009 1 Hauptversammlung 2009 2 Tagesordnung TOP 1 Vorlage der Abschlüsse und Berichte 3 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Axel Schweitzer 4 Umweltdienstleister

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Wichtige Daten zu YIT

Wichtige Daten zu YIT YIT in Kürze 2 Wichtige Daten zu YIT Das Dienstleistungsangebot umfasst Gebäudetechnik und Bau- und Industriedienstleistungen 14 Länder: Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Russland, Litauen, Estland,

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt Willkommen bei Referent: Karsten Schmidt 1 Gründung Ensheim, Deutschland 1955 Gründung der Hager Electro-Plastic ohg in Saarbrücken-Ensheim, Produktion von Komponenten aus Plastik 1959 Erste Produktionsstätte

Mehr

CASE STUDY HUBERT: LANGFRISTIGE WERTSTEIGERUNG UND WACHSTUM

CASE STUDY HUBERT: LANGFRISTIGE WERTSTEIGERUNG UND WACHSTUM CASE STUDY HUBERT: LANGFRISTIGE WERTSTEIGERUNG UND WACHSTUM Im Jahr 2000, akquirierte TAKKT Hubert, einen führenden Anbieter auf dem US-amerikanischen Markt für Gastronomieausstattung. Bart Kohler war

Mehr

Systemlösungen Verkehrstechnik. System Solutions Transportation

Systemlösungen Verkehrstechnik. System Solutions Transportation Systemlösungen Verkehrstechnik System Solutions Transportation Systemlösungen Verkehrstechnik Seit mehr als 100 Jahren werden bei VEM Bahnmaschinen entwickelt und gefertigt. Mit diesem soliden Erfahrungsschatz

Mehr

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Übersicht Letzter Angebotsschritt 1. Teilergänzung S-Bahn Bern Übersicht Änderungen im BLS-Netz Zugflotte und Tarifanpassungen Konsequenzen

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004

Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004 Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004 Dr. Paul Wittenbrink, Mitglied Geschäftsleitung SBB Cargo Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? Inhaltsverzeichnis Vorstellung

Mehr

Doing Business in America High Tech Companies

Doing Business in America High Tech Companies Doing Business in America High Tech Companies Panel Meeting of the Swiss-American Chamber of Commerce Zurich, November 2, 2009 Rolf Sonderegger CEO Kistler Group Swiss-American Chamber of Commerce / RSo

Mehr

Dätwyler Cabling Solutions

Dätwyler Cabling Solutions Dätwyler Cabling Solutions Ein Urner Unternehmen im internationalen Spannungsfeld 9. November 2016 Johannes Müller, CEO 100 Jahre erfolgreiche Unternehmensgeschichte als starke Basis für die Zukunft 2

Mehr

Gay & Lesbian Marketing Reloaded 2013-2015

Gay & Lesbian Marketing Reloaded 2013-2015 WWW.WIEN.INFO Wien 2011/2012 Reloaded 2013-2015 Strategie Meilensteine Seit 1997 Mitglied der IGLTA Seit 1998 aktiv in diesem Marktsegment tätig Meilensteine 1999 Erstmals internationale Journalistengruppe

Mehr

Peter Sonnabend (Sehr) Schnelle Pakete auf der Schiene Zukunftsplanung für den KEP-Bereich

Peter Sonnabend (Sehr) Schnelle Pakete auf der Schiene Zukunftsplanung für den KEP-Bereich Peter Sonnabend (Sehr) Schnelle Pakete auf der Schiene Zukunftsplanung für den KEP-Bereich RegioMove10 Graz, 22. - 23. April 2010 Frachtzugverbindungen zwischen Luftdrehkreuzen Das Interesse am Verkehrsträger

Mehr

Fachtagung Intermodalität - Veloparkierung am Bahnhof

Fachtagung Intermodalität - Veloparkierung am Bahnhof Rollende Fachtagung Intermodalität, 10. November 2010 Veloparkierung am Bahnhof Zwischenbilanz der SBB Lukas Schneller, Produktmanager Kombinierte Mobilität SBB Personenverkehr Regionalverkehr 10. November

Mehr