Evaluation des Kapitalanleger- Musterverfahrensgesetzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation des Kapitalanleger- Musterverfahrensgesetzes"

Transkript

1 Axel Halfmeier Peter Rott Eberhard Feess Evaluation des Kapitalanleger- Musterverfahrensgesetzes Forschungsvorhaben im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz Abschlussbericht Frankfurt am Main, 14. Oktober 2009

2 Kontakt: Prof. Dr. Axel Halfmeier Frankfurt School of Finance & Management Sonnemannstr Frankfurt / M. Tel.: Fax.: Prof. Dr. Eberhard Feess Frankfurt School of Finance & Management Sonnemannstr Frankfurt / M. Tel.: Fax.: Prof. Dr. Peter Rott Universität Bremen Fachbereich 06 Universitätsallee GW Bremen Tel.: Fax.: Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

3 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Die vorliegende Studie evaluiert das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) in rechtlicher, rechtstatsächlicher und ökonomischer Hinsicht. Die rechtliche Analyse einschließlich der bisherigen Rechtsprechung und vorliegenden rechtswissenschaftlichen Stellungnahmen zeigt, dass das KapMuG zwar ein neuartiges, aber insgesamt funktionsfähiges Modell der kollektiven Rechtsdurchsetzung im Kapitalmarktrecht darstellt. Im Detail besteht an einigen Punkten noch rechtlicher Klärungsbedarf, der aber zum Teil von der Rechtsprechung bereits abgearbeitet wurde. Das KapMuG hat weder zu unlösbaren rechtlichen Problemen noch zu einer nennenswerten Mehrbelastung der Justiz geführt. Das KapMuG ist daher als Erfolg zu bewerten und sollte mindestens verlängert werden. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich als Instrument bewährt hat und dass die Weiterentwicklung kollektiver Rechtsschutzformen kein Spezifikum des Kapitalmarktrechts ist, wird auch eine Ausweitung seines Anwendungsbereichs auf sonstige zivilrechtliche Ansprüche vorgeschlagen. In der Praxis und in der Wissenschaft werden außerdem zahlreiche Reformvorschläge erörtert, die bei einer Neufassung des KapMuG oder seiner Integration in die ZPO berücksichtigt werden sollten. Diese Reformvorschläge müssen zunächst bei einer Erleichterung des Zugangs zum Verfahren ansetzen, weil das KapMuG sein erklärtes Ziel der stärkeren Rechtsdurchsetzung im Kapitalmarktrecht noch nicht in ausreichendem Maße erreicht hat. Dies zeigen sowohl die vorgenommenen rechtstatsächlichen Erhebungen wie auch die ökonomische Analyse der mit dem KapMuG verbundenen Anreizstrukturen. Ein zentraler Vorschlag besteht daher in der Schaffung einer einfacheren Beteiligungsform, die keine förmliche Klageerhebung voraussetzt und so die bisher vorhandenen Zutrittsbarrieren im Interesse des effektiven Rechtsschutzes absenkt. Die rechtstatsächliche und ökonomische Analyse der Anreizstrukturen zeigt aber auch, dass die defizitäre Rechtsdurchsetzung im Kapitalmarktrecht nicht allein mit verfahrensrechtlichen Mitteln behoben werden kann, sondern dass diesbezüglich vor allem die Beweislastverteilung bei den im Anwendungsbereich des KapMuG stehenden Anspruchsgrundlagen problematisch ist. Eine verfahrensrechtliche Anomalie des KapMuG im internationalen Vergleich besteht in seinem derzeit bestehenden faktischen Zwangscharakter und den damit verbundenen weitreichenden Beteiligungsrechten. Hier sollte ein Austrittsrecht eingeführt werden, auch um den Klägern andere verfahrensrechtliche Optionen nicht zu versperren. Als weiteres Defizit des KapMuG wird festgestellt, dass derzeit eine gütliche Streitbeilegung im Rahmen des Musterverfahrens kaum möglich ist. Daher wird in Anlehnung an das niederländische Modell die Möglichkeit eines gerichtlich genehmigten Vergleichsschlusses vorgeschlagen. Auch dabei ist kein Zwangscharakter, sondern ein Austrittsrecht vorgesehen. Im Übrigen werden zahlreiche Detailverbesserungen des KapMuG und seine Integration in die Zivilprozessordnung erörtert. Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 3

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Untersuchungsauftrag Methode und Gang der Untersuchung Rechtsfragen des KapMuG Anwendungsbereich des KapMuG Einbeziehung auch des grauen Kapitalmarkts Ansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung? Prospekthaftung im weiteren Sinne Die möglichen Beklagten Grundbegriffe des KapMuG Feststellungsziel Streitpunkte Gleichgerichtete Feststellungsanträge Unzulässigkeit des KapMuG-Verfahrens Ablauf des Verfahrens nach dem KapMuG Das Antragsverfahren Zuständiges Gericht Nur in der ersten Instanz Der Antrag und seine Bearbeitung Die Rechtslage nach Antragstellung Das Quorum Der Vorlagebeschluss Das eigentliche Zwischenverfahren vor dem OLG Zuständigkeit Prüfungsgegenstand Die Ergänzung des Musterfeststellungsantrags Auswirkungen auf Verfahren Auswirkungen auf anhängige Verfahren Auswirkungen auf KapMuG-fähige Verfahren, die erst nach dem Beschluss des Prozessgerichts anhängig gemacht werden Auswirkungen auf nicht KapMuG-fähige Verfahren Der Musterkläger Die Auswahl des Musterklägers Das Ausscheiden des Musterklägers Der Musterklägervertreter Der Musterbeklagte Die Beigeladenen Allgemeine Verfahrensregeln vor dem Oberlandesgericht Der Musterentscheid und seine Bindungswirkung Dogmatische Einordnung der Bindungswirkung Inhalt der Bindungswirkung Rechtsmittel gegen den Musterentscheid Die Fortsetzung der Individualverfahren Kostenregeln im KapMuG KapMuG und gütliche Streitbeilegung Zwischenergebnis Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

5 3 Rahmenbedingungen der KapMuG-Verfahren Finanzielle Rahmenbedingungen Kostenrisiken des Klägers Prozesskostenhilfe Rechtsschutzversicherung Erfolgshonorare Prozessfinanzierung durch Dritte Materiell-rechtliche Rahmenbedingungen Beweislastverteilung Prospekthaftung ( 44 ff. BörsG) Prospektfehler Die haftungsbegründende Kausalität Verschulden Haftungsausfüllende Kausalität Schadensermittlung Haftung wegen mangelnder oder fehlerhafter Sekundärmarktpublizität ( 37b, 37c WpHG) Unterlassung der Mitteilung einer Insiderinformation ( 37b WpHG) oder deren falsche Mitteilung ( 37c WpHG) Die haftungsbegründende Kausalität Verschulden Schadensermittlung Verjährung und Sogwirkung des KapMuG Die Sogwirkung des KapMuG-Verfahrens Zwischenergebnis Rechtstatsächliche Untersuchungen Übersicht über bisher anhängige KapMuG-Verfahren Zahl und Stand der Verfahren Die Antragstellung Die Ansprüche Beweisaufnahmen im Musterverfahren Auswertung der qualitativen Interviews Vorgehensweise Rechtsprobleme des KapMuG Grundbegriffe und -konzepte Verfahrensablauf Faktische Wirkung des KapMuG Gütliche Streitbeilegung Reformperspektiven Auswertung der Befragung der Landesjustizverwaltungen Vorgehensweise Ergebnisse Konzentration der Verfahren auf wenige Bundesländer Entlastung der Justiz Funktionsfähigkeit des KapMuG-Verfahren Kostenfragen Klageregister...62 Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 5

6 Geschäftsverteilung und Justizorganisation Bearbeitungsdauer der Musterfeststellungsanträge Reformvorschläge Zusammenfassung Auswertung der empirischen Untersuchung zu Klagehemmnissen Design der Untersuchung Deskriptive Statistik Regressionsanalyse Ökonomische Analyse des KapMuG Grundlagen der ökonomischen Analyse Haftungsrechtliche Anspruchsgrundlagen Beweislastverteilung Bestimmung der Höhe des Schadensersatzes Kosten für Kläger und Kosten des Verfahrens Möglichkeiten zur Reduzierung der Kostenrisiken Prozessfinanzierung durch private Anbieter Entlohnung von Rechtsanwälten Streitgenossenschaft und vorgerichtliche Einigungen Class actions Beitrittslösungen Zwischenergebnis Zusammenfassung und Vorschläge Zielerreichung des KapMuG Mehr Anreize zur Geltendmachung von Ansprüchen? Verbesserung der Rechtsdurchsetzung? Entlastung der Justiz? Attraktivität des Justizstandorts Deutschland Notwendigkeit der Verlängerung bzw. Entfristung des KapMuG Mögliche Verbesserungen des KapMuG Verbesserungen im Rahmen des bisherigen Modells Klageregister Örtliche Zuständigkeit für das Musterverfahren Erstinstanzliche Zuständigkeit für KapMuG-Sachen Zuständigkeit des OLG als Tatsacheninstanz im Musterverfahren Klarstellung grundlegender Begrifflichkeiten? Einleitung des Musterverfahrens Bearbeitungsfrist für Anträge Einleitung von Amts wegen? Herabsetzung der Mindestvoraussetzungen? Aktivere Rolle des Gerichts bei der Formulierung der Vorlagefragen Zuständigkeit für Ergänzungsanträge Aussetzungsverfahren Auswahl des Musterklägers Zusätzliche Gebühren für Musterklägervertreter? Ausweitung des Anwendungsbereichs des Musterverfahrens Schaffung einer opt-out-möglichkeit für Beteiligte Erleichterung des Zugangs zum Verfahren Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

7 6.3.5 Verjährungshemmung durch Musterverfahren? Erleichterung der gütlichen Streitbeilegung Grundlagen Exkurs zum niederländischen Recht Vorschlag: Vergleichsschluss mit opt-out -Möglichkeit Integration in die ZPO Formulierungsvorschlag für ein neues Buch 6 der ZPO Literaturverzeichnis Anhang 1: Gesprächsleitfaden qualitative Interviews Anhang 2: Fragebogen Landesjustizverwaltung Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 7

8 Einführung 1 Einführung 1.1 Untersuchungsauftrag Mit dem am 1. November 2005 in Kraft getretenen Gesetz über Musterverfahren in kapitalmarktrechtlichen Streitigkeiten (KapMuG) hat der deutsche Gesetzgeber Neuland im Bereich des kollektiven Rechtsschutzes im Zivilprozess betreten. Gerade wegen dieses neuartigen Charakters des KapMuG hat der Gesetzgeber seinerzeit beschlossen, die Geltungsdauer des Gesetzes auf fünf Jahre, d. h. bis zum 1. November 2010, zu befristen. 1 Bis zu diesem Datum hat der Gesetzgeber somit über eine Verlängerung oder Reform des KapMuG zu beschließen, sofern er das Reformvorhaben KapMuG nicht gänzlich abbrechen möchte. Zur Vorbereitung dieser Entscheidung hat das Bundesministerium der Justiz die Frankfurt School of Finance & Management mit der Durchführung der vorliegenden Untersuchung beauftragt. Die Ausschreibung formulierte das Ziel der Untersuchung u. a. wie folgt: Für diese Entscheidung braucht der Gesetzgeber eine tragfähige rechtstatsächliche Grundlage, die durch eine wissenschaftlich begründete, unabhängige, rechtspolitisch aussagekräftige und belastbare und soweit möglich für das Bundesgebiet repräsentative Untersuchung geschaffen werden soll. Diese Untersuchung im Spannungsfeld zwischen Evaluation bestehender Regelungen und Forschung im Vorfeld einer Entscheidung des Gesetzgebers über die künftige Gestaltung des Verfahrensrechts soll sich daher auf die tatsächliche Anwendung und Wirkung positivrechtlicher Regelungen als auch auf die Erforschung der Tatsachen, deren Kenntnis für eine adäquate rechtliche Problemlösung erforderlich ist, richten. 2 Die vorliegende Untersuchung hat daher sowohl retrospektiven wie auch entscheidungsvorbereitenden Charakter. In retrospektiver Sicht geht es ausweislich der zitierten Ausschreibung darum, die bisherigen Erfahrungen mit dem KapMuG zu erheben und zu ordnen. De lege ferenda bedarf es aber darüber hinaus einer Erörterung, ob sich das KapMuG im Hinblick auf die vom Gesetzgeber verfolgten Ziele als geeignet erwiesen hat und ob es unter den gegebenen Rahmenbedingungen zur Erreichung dieser Ziele effektivere, besser geeignete prozessrechtliche Instrumente gibt. 1.2 Methode und Gang der Untersuchung Im Hinblick auf diese doppelte Stoßrichtung der Untersuchung wurde ein entsprechend differenzierter Untersuchungsansatz gewählt. Zunächst werden die Erfahrungen mit und die Diskussionen um das KapMuG immanent-rechtswissenschaftlich aufgearbeitet (Teil 2). Dazu gehört auch ein Überblick über diejenigen rechtlichen Rahmenbedingungen, die sich zwar nicht aus dem KapMuG ergeben, wohl aber erheblichen Einfluss auf Verfahren nach dem KapMuG ausüben und daher nicht gänzlich außer Betracht bleiben dürfen (Teil 3). Im An- 1 Art. 9 Abs. 2 des Gesetzes zur Einführung von Kapitalanleger-Musterverfahren, BGBl I, 2437, Ausschreibung des Bundesamts für Justiz vom , Bundesanzeiger 2008, Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

9 Einführung schluss daran folgen Betrachtungen, die über die Rechtswissenschaft hinaus weisen, nämlich rechtstatsächliche und ökonomische Untersuchungen (Teile 4 und 5). Ein über die Rechtswissenschaft hinaus weisender Ansatz ist hier deshalb sinnvoll und notwendig, weil die rechtspolitische Frage nach einer Verlängerung, Verbesserung oder Erweiterung des KapMuG nur mithilfe eines externen Maßstabs beantwortet werden kann, den die Rechtswissenschaft selbst nur schwer liefern kann. Immerhin beschränken sich die mit der Einführung des KapMuG verfolgten Ziele ja nicht auf eine bloße Verfeinerung oder technische Optimierung des vorhandenen Verfahrensrechts, sondern sie hängen mit gesamtgesellschaftlichen Präferenzen und Regulierungsstrategien zusammen. Die Begründung des Gesetzentwurfs nannte diesbezüglich vor allem ordnungspolitische Gründe, namentlich die verbesserte Durchsetzung der zivil- und kapitalmarktrechtlichen Informations- und Verhaltensregeln für Emittenten am Kapitalmarkt, und zwar im Sinne einer neben dem Aufsichtsrecht zu schaffenden zweiten Spur der Durchsetzung dieses Marktordnungsrechts. 3 Auch das vom Gesetzgeber verfolgte Ziel des effektiven Rechtsschutzes ist nicht nur im Sinne von Individualschutz zu verstehen, sondern soll ebenfalls die Lenkungs- und Steuerungsfunktion des einschlägigen Haftungsrechts stärken. 4 Allerdings ist eine Erfolgskontrolle hinsichtlich dieser vom Gesetzgeber bezweckten Ordnungsfunktion, d. h. der stärkeren Durchsetzung des Kapitalmarktrechts, nicht problemlos zu bewerkstelligen. Theoretisch wäre zwar eine sehr aufwendige Untersuchung des Verhaltens der relevanten Akteure vor und nach Einführung des KapMuG möglich. Eine solche Untersuchung müsste aber auch berücksichtigen, dass ein Teil der relevanten Rechtsverstöße auch durch Befragung der Handelnden sicher nicht festgestellt werden könnte. Allenfalls müsste man hier in Anlehnung an die Kriminologie mit Mitteln der Dunkelfeldforschung vorgehen. Selbst wenn aber dieses Dunkelfeld ausgeleuchtet werden könnte, so bliebe immer noch das Problem des Nachweises einer kausalen Beziehung zwischen dem Inkrafttreten des KapMuG und etwaigen Verhaltensänderungen der Beteiligten. Hinzu kommt, dass Veränderungen während der vergleichsweise kurzen Beobachtungsperiode nämlich vom Inkrafttreten des Kap- MuG bis zur Durchführung der Untersuchung im Jahre 2009 möglicherweise nicht aussagekräftig sind. Dies gilt umso stärker als ja während dieser Periode nämlich ab Sommer 2007 im Gefolge der subprime crisis erhebliche Veränderungen am Kapitalmarkt auftraten, die das Ergebnis weiter verzerren könnten. Aus all diesen Gründen erscheint eine wirklich belastbare empirische Erhebung zum Verhalten der betreffenden Akteure im Rahmen der hier angestellten Untersuchungen weder durchführbar noch aussagekräftig. Angesichts dieser Problematik beschränkt sich die vorliegende Untersuchung auf schlaglichtartige Mischung verschiedener Methoden, die zur Aufhellung der Rechtsdurchsetzungsproblematik beitragen können: Zunächst wurde eine Übersicht und Dokumentation der bisherigen KapMuG-Verfahren erstellt (unten, Teil 4.1). Mit einer Reihe von wichtigen Akteuren dieser Verfahren wurden darüber hinaus qualitative Interviews geführt, um so die wesentlichen Stimmen aus der Praxis und die wesentlichen Erfahrungen der bisherigen Verfahren einzufangen (dazu unten, Teil 4.2). Mit einer quantitativ ausgewerteten Befragung von Kapitalanlegern (s. unten, Teil 4.3) wurden deren Beweggründe im Hinblick auf eine mögliche Klage- 3 BT-Drs. 15/5091, Ibid. Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 9

10 Einführung erhebung untersucht. Die Landesjustizverwaltungen der Länder wurden zu ihren Erfahrungen und Ansichten zum KapMuG schriftlich befragt (s. unten, Teil 4.4). Schließlich wurden in ökonomischer Hinsicht Überlegungen hinsichtlich der von der Rechtsordnung gesetzten Verhaltensanreize angestellt (s. unten, Teil 5). Das vorliegende Forschungsergebnis kann nicht nur im nationalen Rahmen betrachtet werden, da auch in vielen anderen Staaten bedeutsame Entwicklungen im Bereich des kollektiven Rechtsschutzes stattfinden. Vor allem die US-amerikanische class action wird in diesem Zusammenhang immer wieder erörtert. 5 Oft wird auch vor ihren angeblich negativen Folgen gewarnt. 6 Allerdings taugt die US-amerikanische class action kaum für einen Vergleich mit dem KapMuG, da sie ihre soziale Wirkungsmacht weniger aus ihren prozessrechtlichen Eigenheiten bezieht, sondern vielmehr aus den Randbedingungen des US-amerikanischen Rechtssystems, in das sie eingebettet ist. Diese Randbedingungen insbesondere die American rule of costs, das discovery-verfahren sowie die Aussicht auf vergleichsweise hohe Schadensersatzsummen wurden oft genug erörtert und brauchen daher hier nicht erneut in extenso dargestellt werden. Eine Entwicklung des KapMuG hin zu einem der class action vergleichbaren Instrument ist jedenfalls schon aufgrund dieser unterschiedlichen Randbedingungen ausgeschlossen. 7 Weit bedeutsamer ist dagegen der Vergleich mit Phänomenen des kollektiven Rechtsschutzes in vielen europäischen Staaten, die sich in ihrem Rechtssystem und hinsichtlich der rechtstatsächlichen Randbedingungen weniger stark von der deutschen Situation unterscheiden oder dieser in einzelnen Punkten gar ähnlich sind. Daher ist die Feststellung wichtig, dass in den letzten Jahren Regelungen zur Popular-, Verbands- oder Gruppenklage in unterschiedlichen Variationen u. a. in den Niederlanden, 8 Österreich, 9 England und Wales, 10 Schweden, 11 5 Ausführlich dazu zuletzt insbesondere Bergmeister, KapMuG ; Beuchler, Class Actions und Securities Class Actions in den Vereinigten Staaten von Amerika; Hopt/Kulms/von Hein, Rechtshilfe und Rechtstaat 3-76; Eichholtz, Die US-amerikanische Class Action und ihre deutschen Funktionsäquivalente. 6 Besonders eindringlich etwa Stürner, Markt und Wettbewerb über alles? 283 ff., 287: Der Ausbau von class action und anderen Varianten des private law enforcement sei nur eine Art gesellschaftlicher Placebo, ohne dass ein dauerhaft verbesserter sozialer Ausgleich oder auch nur eine quantitativ bemerkenswerte Verbesserung der Situation der Unterschicht erreicht wäre. 7 In diesem Sinne auch Wagner, in: Casper u. a. (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer europäischen Sammelklage? 41, 49: Der besondere toxic cocktail des US-amerikanischen Rechts sei in Europa nicht gegeben, daher drohen derartige Verhältnisse hierzulande nicht. 8 Dazu ausführlich unten bei , 502 özpo; dazu etwa Rechberger, FS Welser (2004), 871 ff. 10 Insb. die Group Litigation Order nach Rules bis der Civil Procedure Rules; dazu etwa Mulheron, Reform of Collective Redress in England and Wales A Perspectve on Need; Nordhausen Scholes, in: Casper u. a. (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer europäischen Sammelklage? 193 ff. 11 Lag om grupprättegång (Gesetz über Gruppenklagen) (SFS 2002:599). Überblick über die Gruppenklageregelungen in Skandinavien bei Viitanen, in: Casper u.a. (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer europäischen Sammelklage? 219 ff.; speziell zu Schweden Stengel/Hakeman, RIW 2004, 221 ff.; Lindquist/Hammarskiöld, PHi 2007, 98 ff.; Lindblom, Conference paper Oxford 2007 Globalization of Class Actions, 10 Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

11 Einführung Dänemark, 12 Norwegen, 13 Finnland, 14 Bulgarien, 15 Spanien, 16 Portugal 17 und Italien 18 eingeführt wurden. In Frankreich 19 und Belgien 20 liegen einschlägige Gesetzesvorschläge vor. Auch die Europäische Union denkt in diesem Bereich über Maßnahmen nach. 21 Diese Vorschläge sowie die existierenden nationalstaatlichen Regelungen können hier nicht im Detail vorgestellt oder gar analysiert werden; sie bilden aber einen wichtigen Erfahrungshorizont, vor dem dieses Gutachten entstanden ist. Dort gefundene Lösungen bzw. dort gewonnene Erfahrungen werden bei der Erörterung von Verbesserungsmöglichkeiten punktuell einbezogen. Allerdings erhebt die vorliegende Studie nicht den Anspruch einer umfassenden rechtsvergleichenden Untersuchung. Dies wäre weder leistbar noch notwendig gewesen, zumal bereits eine Reihe von aufschlussreichen rechtsvergleichenden Studien vorliegen. 22 Auf das niederländische Recht wird allerdings im Zusammenhang mit der Förderung gütlicher Streitbeilegung etwas ausführlicher eingegangen, weil dort ein aus Sicht der Autoren besonders interessantes Modell entwickelt wurde (s. unten, 6.5.6). 12 Lov nr. 181 af 28/20/2007 om aendring af retsplejeloven og forskellige andre love (Gruppesögsmål m.v.) (Gesetz zur Änderung des Rechtspflegegesetzes und anderer Gesetze); dazu Møgelvang-Hansen, in: Civic Consulting, Evaluation of the effectiveness and efficiency of collective redress mechanisms in the European Union (unten Fn. 22). 13 Kapitel 35 des Tvisteloven (Zivilverfahrensgesetz), in Kraft seit Januar 2008; dazu Viitanen, in: Casper u. a. (Hrsg.), 219, 222 ff.; Bernt-Hamre, Conference paper Oxford 2007 Globalization of Class Actions, 14 Ryhmäkannelaki (444/2007) (Gesetz über Gruppenklagen); dazu Viitanen, in: Casper u. a. (Hrsg.), 219, 222 ff. 15 Art. 189 des Verbraucherschutzgesetzes von 2006 (State Gazette 99/2005); dazu Bineva/Goleminov, in: Civic Consulting, Evaluation of the effectiveness and efficiency of collective redress mechanisms in the European Union (unten Fn. 22). 16 Ley de Enjuiciamiento Civil (Zivilverfahrensgesetz), Boletín Oficial del Estado (BOE) vom ; dazu Mom, in: Micklitz/Stadler (Hrsg.), 655, 719 ff. 17 Lei Nr. 83/95 Direito de Participação Procedimental e de Acção Popular; dazu Pegado Liz, Revue Européenne de Droit de la Consommation 1998, 211 ff.; Teixeiro de Sousa, FS Geimer (2002), 1317 ff. 18 Art. 140bis Codice del Consumo; dazu Barba, in: Casper u.a. (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer europäischen Sammelklage? 243 ff.; Poncibo, Yearbook of Consumer Law 2009, 231 ff. 19 Zur Diskussion in Frankreich zuletzt Usunier, in: Casper u. a. (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer europäischen Sammelklage? 293 ff. 20 Vgl. die Presseberichterstattung zu einem Vorschlag des belgischen Justizministers bei 21 Vgl. zuletzt u. a. das Grünbuch der EG-Kommission über kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren für Verbraucher vom , KOM(2008) 794 endg.; dazu etwa Staudenmayer, in: Casper u.a. (Hrsg.), 87 ff.; vgl. auch das Weißbuch der EG-Kommission zu Schadenersatzklagen wegen Verletzung des EG- Wettbewerbsrechts vom , KOM(2008) 165 endg.; zu den zuständigkeitsrechtlichen Fragen instruktiv Stadler, JZ 2009, 121 ff. 22 Siehe z. B. Casper/Janssen/Pohlmann/Schulze (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer europäischen Sammelklage?; Civic Consulting, Evaluation of the effectiveness and efficiency of collective redress mechanisms in the European Union, Katholieke Universiteit Leuven, An analysis and evaluation of alternative means of consumer redress other than through ordinary proceedings, Stanford Law School, Conference proceedings The Globalization of Class Actions, 2007, Micklitz/Stadler (Hrsg.), Das Verbandsklagerecht in der Informations- und Dienstleistungsgesellschaft. Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 11

12 Einführung Die Entwicklung angemessener Verfahren des kollektiven Rechtsschutzes ist jedenfalls keine deutsche Besonderheit oder gar auf einen Einzelfall im Sinne einer lex Telekom zurückzuführen. Mögen auch bestimmte Einzelfälle besonderes Aufsehen erregen und gesetzgeberische Initiativen beschleunigen oder befördern, so liegt der Grund für die weltweite Diskussion um die Verbesserung des kollektiven Rechtsschutzes doch wesentlich tiefer, nämlich in grundlegenden sozialen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte. Stichwortartig sei hier nur die Entwicklung hin zu einer Risikogesellschaft genannt, in der das sozialstaatlich-staatsfixierte Regulierungsparadigma abgelöst wird durch Deregulierung und Privatisierung ehemals staatlicher Einrichtungen und Aufgaben. 23 Mit derartigen Entwicklungen muss zwangsläufig eine Stärkung der privatrechtlichen Rechtsdurchsetzung einhergehen. Dies zeigt sich gerade im Kapitalmarktrecht besonders plastisch: Wenn die Bürger durch eigene Anlageentscheidungen heute mehr Verantwortung z. B. für ihre Altersvorsorge tragen, dann liegt es nahe, ihnen auch wirksame privatrechtliche Instrumente an die Hand zu geben, mit denen sie ihre diesbezüglichen Rechtspositionen auch durchsetzen können. Vor diesem Hintergrund werden in der vorliegenden Untersuchung daher auch rechtspolitische Vorschläge gemacht (Teil 6). Dabei sollen die wichtigsten Handlungsoptionen für den Gesetzgeber aufgezeigt und in ihren möglichen Konsequenzen analysiert werden. In diesem Zusammenhang werden die bereits in der Literatur gemachten Vorschläge sowie die in den qualitativen Interviews eingeholten Informationen einbezogen. Die Bewertung der rechtspolitischen Optionen mündet schließlich in einen konkreten Gesetzesvorschlag (s. unten, Teil 7). 23 Ausführlich zu dieser sozialen Funktion kollektiver Rechtsschutzinstrumente Halfmeier, Popularklagen, 217 ff. 12 Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

13 Rechtsfragen des KapMuG 2 Rechtsfragen des KapMuG In diesem einleitenden Teil soll zunächst ein aktualisierter Überblick über das KapMuG unter Berücksichtigung der dazu bisher ergangenen höchst- und instanzgerichtlichen Rechtsprechung 24 gegeben werden. Dabei werden sowohl bereits gelöste Rechtsprobleme dargestellt wie auch noch offene Rechtsfragen erörtert. Die Darstellung beansprucht dabei nicht, in monographischer Weise sämtliche Aspekte des neuen Gesetzes auszuleuchten; dies bleibt der bereits erschienen Kommentarliteratur 25 sowie den einschlägigen Dissertationen vorbehalten. 26 Zumindest sollen aber im Folgenden bestehende Rechtsunsicherheiten aufgezeigt werden, die nicht nur ein Grund für Verfahrensverzögerungen, sondern auch für die mangelnde Inanspruchnahme rechtlicher Möglichkeiten sein können. Auch im Bereich des KapMuG haben sich erhebliche Verfahrensverzögerungen daraus ergeben, dass zahlreiche Rechtsfragen erst im Wege von sofortiger Beschwerde und Rechtsbeschwerde letztlich vom Bundesgerichtshof geklärt wurden. Dies war bei einem neu eingeführten Gesetz mit experimentellen Charakter nicht anders zu erwarten. Jedoch kann anlässlich einer Reform des KapMuG die Chance genutzt werden, verbleibende Rechtsunsicherheiten gegebenenfalls durch gesetzliche Klarstellungen oder Veränderungen zu minimieren. 2.1 Anwendungsbereich des KapMuG Der Anwendungsbereich des KapMuG beschränkt sich nach 1 Abs. 1 Satz 1 KapMuG auf Schadensersatzansprüche wegen falscher, irreführender oder unterlassener öffentlicher Kapitalmarktinformation (Nr. 1) und Erfüllungsansprüche aus Vertrag, die auf einem Angebot nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) beruhen (Nr. 2). Bisher standen die Ansprüche gemäß Nr. 1 dieser Vorschrift, d. h. öffentlicher Kapitalmarktinformationen im Zentrum der forensischen Praxis. Der Bedeutung dieses Begriffs der öffentlichen Kapitalmarktinformationen entspricht es, dass er in 1 Abs. 1 Satz 3 und 4 KapMuG näher definiert wird, und zwar als für eine Vielzahl von Kapitalanlegern bestimmte Informationen über Tatsachen, Umstände, Kennzahlen und sonstige Unternehmensdaten, die einen Emittenten von Wertpapieren oder Anbieter von sonstigen Vermögensanlagen betreffen. Dies sind insbesondere Angaben in: 1. Prospekten nach dem Wertpapierprospektgesetz, 2. Verkaufsprospekten nach dem Verkaufsprospektgesetz sowie dem Investmentgesetz, 3. Mitteilungen über Insiderinformationen im Sinne des 15 des Wertpapierhandelsgesetzes, 4. Darstellungen, Übersichten, Vorträgen und Auskünften in der Hauptversammlung über die Verhältnisse der Gesellschaft einschließlich ihrer Beziehungen zu verbundenen Unternehmen im Sinne des 400 Abs. 1 Nr. 1 des Aktiengesetzes, 24 Soweit nur BGH-Rechtsprechung zitiert wird, liegen keine nachfolgenden gegenläufigen instanzgerichtlichen Entscheidungen vor. 25 Insbesondere Vorwerk/Wolf, Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG); Kölner Kommentar zum KapMuG. 26 Rau, Das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz vor dem Hintergrund von Dispositions- und Verhandlungsgrundsatz; Bergmeister, KapMuG ; Kilian, Ausgewählte Probleme des Musterverfahrens nach dem KapMuG. Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 13

14 Rechtsfragen des KapMuG 5. Jahresabschlüssen, Lageberichten, Konzernabschlüssen, Konzernlageberichten sowie Halbjahresfinanzberichten des Emittenten, und in 6. Angebotsunterlagen im Sinne des 11 Abs. 1 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes Einbeziehung auch des grauen Kapitalmarkts Zu dieser Vorschrift war zunächst unklar, ob auch Ansprüche wegen falscher, irreführender oder unterlassener öffentlicher Informationen in Bezug auf den sogenannten grauen Kapitalmarkt erfasst sind. Der graue Kapitalmarkt ist der nicht organisierte, namentlich vom Regelungsbereich des Börsengesetzes (und des Verkaufsprospektgesetzes a. F.) nicht erfasste Kapitalmarkt, auf dem Produkte, die keine Wertpapiere i.s.d. 2 Abs. 1 WpHG sind, insbesondere Anteile an Publikumspersonengesellschaften und Anteile an geschlossenen Immobilienfonds, gehandelt werden. Für eine Einbeziehung auch der diesbezüglichen Kapitalmarktinformationen spricht schon die bloß beispielhafte ( insbesondere ) Aufzählung in 1 Abs. 1 Satz 4 KapMuG. Der Bundesgerichtshof hat inzwischen die Einbeziehung auch des grauen Kapitalmarkts in den Anwendungsbereich des KapMuG bejaht; die Literatur hat sich zustimmend geäußert Ansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung? Weiter käme die Einbeziehung von Ansprüchen aus fehlerhafter Anlageberatung in Betracht, etwa wenn vom Anspruchsteller behauptet wird, dass der Anlageberater einen Prospektfehler hätte erkennen müssen. Ob derartige Ansprüche in den Anwendungsbereich des Gesetzes fallen, ist 1 Abs. 1 KapMuG nicht eindeutig zu entnehmen. Die Formulierung Schadensersatzansprüche wegen falscher, irreführender oder unterlassener öffentlicher Kapitalmarktinformation ließe sich auch auf solche Klagen beziehen, die darauf gegründet sind, dass ein Anlageberater etwa nicht auf falsche öffentliche Kapitalmarktinformationen hingewiesen hat, so dass der Schadensersatzanspruch mittelbar auf falsche öffentliche Kapitalmarktinformationen zurückzuführen ist. 28 Der Bundesgerichtshof hat dies allerdings in mehreren Beschlüssen 29 anders gesehen und sich insoweit für einen Gleichlauf von 1 Abs. 1 KapMuG mit 32b ZPO entschieden, der einen ausschließlichen Gerichtsstand bei falschen, irreführenden oder unterlassenen öffentlichen Kapitalmarktinformationen anordnet. 30 Ausschlaggebend ist für diese Auffassung, dass nach der Begründung des Gesetzesentwurfs nur Ansprüche, die unmittelbar auf falscher, irrefüh- 27 BGH, Beschluss vom , Az. XI ZB 26/07, BB 2008, 1643; zustimmend Ertmann, WuB VII D 1 KapMuG 2.09; Kruis, LMK 2008, So etwa Reuschle, in: Casper u. a. (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer europäischen Sammelklage? 277, 284 f. Vgl. auch Kruis, LMK 2008, ; Allmendinger, EWiR 2009, 157 f. 29 BGH, Beschluss vom , Az. XI ZB 26/07, BB 2008, 1643, 1644; Beschluss vom , Az. III ZB 92/07, NJW 2009, 513; Beschluss vom , Az. III ZB 97/07 (juris). Zust. Bergmeister/Würdinger, EWiR 2009, 123 f. Ebenso Stöber, NJW 2006, 3724, Zur Nichtanwendbarkeit von 32b ZPO auf Klagen wegen fehlerhafter Anlageberatung vgl. BGH, Beschluss vom , Az. X ARZ 381/06, BB 2007, 686. Ablehnend Rothe/Stumpf, BB 2007, 687, Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

15 Rechtsfragen des KapMuG render oder unterlassener öffentlicher Kapitalmarktinformation beruhen, unter 1 Nr. 1 KapMuG fallen sollen. 31 Für die Zulässigkeit eines Musterfeststellungsantrags ist deshalb erforderlich, dass die geltend gemachte Schadenersatzpflicht an die Publikation oder die Veranlassung einer für die Öffentlichkeit bestimmten Kapitalmarktinformation anknüpft. Der Bezug zwischen der behaupteten Anspruchsgrundlage und der öffentlichen Kapitalmarktinformation ist nur mittelbar, wenn die Fehlerhaftigkeit der öffentlichen Kapitalmarktinformation keine gesetzliche Voraussetzung des geltend gemachten Schadensersatzanspruchs, sondern lediglich Merkmal einer sonstigen den geltend gemachten Schadensersatzanspruch begründenden Voraussetzung ist Prospekthaftung im weiteren Sinne Im Sinne dieser Abgrenzung hat der 4. Senat des Kammergerichts jedoch auch Ansprüche aus der sogenannten Prospekthaftung im weiteren Sinne in den Anwendungsbereich des KapMuG einbezogen. Diese knüpfe zwar an ein im Rahmen eines (vor-) vertraglichen Schuldverhältnisses bestehendes individuelles Verhandlungsvertrauen an. Aber auch dieses beziehe sich auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der öffentlichen Kapitalmarktinformation, die damit auch im Fall der Prospekthaftung im weiteren Sinne unmittelbare Voraussetzung eines solchen Anspruchs sei. 33 Für unmaßgeblich hielt das Kammergericht dabei in seiner ausführlichen Begründung, dass der Anspruch aus Prospekthaftung im weiteren Sinne dogmatisch als vertraglicher Anspruch einzuordnen sei. Eine Unterscheidung zwischen vertraglichen und außervertraglichen Ansprüchen lasse sich weder dem Wortlaut des 1 KapMuG entnehmen noch ergebe sie sich aus dem Sinn und Zweck der Vorschrift. 34 Diese Begründung passt allerdings auch auf vertragsrechtliche Ansprüche gegen Anlageberater und vermittler, für die der Bundesgerichtshof die Anwendbarkeit des KapMuG abgelehnt hat. Der 24. Senat des Kammergerichts hat sich daher der Auslegung des 4. Senats desselben Gerichts nicht angeschlossen. 35 Auch der Bundesgerichtshof hat die Anwendbarkeit des KapMuG auf die Prospekthaftung im weiteren Sinne jüngst obiter dictum ausgeschlossen Die möglichen Beklagten Das KapMuG enthält keine Vorschriften über eine Einschränkung des Kreises der möglichen Beklagten. Dennoch schloss das Kammergericht aus der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Unanwendbarkeit des KapMuG auf Ansprüche gegen Anlageberater und Anlagevermittler, dass der subjektive Anwendungsbereich des 1 Abs. 1 Nr. 1 KapMuG auf Anbieter sonstiger Vermögensanlagen, d. h. die für die öffentliche Kapitalmarktinformation Ver- 31 Vgl. BGH, Beschluss vom , Az. III ZB 92/07, NJW 2009, 513, mit Verweis auf BT-Drs. 15/5091, Vgl. KG, Beschluss vom , Az. 4 Sch 2/06 KapMuG (juris), Rdnr. 286 (nicht rechtskräftig). 33 KG, Beschluss vom , Az. 4 Sch 2/06 KapMuG (juris), Rdnr. 289 (nicht rechtskräftig). 34 KG, Beschluss vom , Az. 4 Sch 2/06 KapMuG (juris), Rdnr. 291 ff. (nicht rechtskräftig). 35 KG, Beschluss vom , Az. 24 Kap 4/ BGH, Beschluss vom , Az. XI ZB 33/08, NJW 2009, Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 15

16 Rechtsfragen des KapMuG antwortlichen, beschränkt sei. 37 Das Kammergericht beruft sich dabei u. a. auf die Aussage des Bundesgerichtshofs, es sei erforderlich, dass die geltend gemachte Schadensersatzpflicht an die Publikation oder die Veranlassung einer für die Öffentlichkeit bestimmten Kapitalmarktinformation anknüpfe. 38 Im Fall der Prospekthaftung im engeren Sinne wären dies alle Prospektverantwortlichen, also die Prospektherausgeber, Initiatoren, Gründungsgesellschafter, Hintermänner und Garanten. Der Treuhandbank hat das Kammergericht diese Eigenschaft hingegen abgesprochen, da sie nicht aus typisiertem Vertrauen, sondern allenfalls aus besonderem persönlichem Vertrauen für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Prospekts einstehen müsse, was sich aber einer Feststellung mit Breitenwirkung entziehe Grundbegriffe des KapMuG Feststellungsziel Das KapMuG hat einige neue prozessrechtliche Begriffe eingeführt, die naturgemäß gewisse Interpretationsspielräume lassen und erst noch in Wissenschaft und Praxis näher konkretisiert werden müssen. Dabei handelt es sich vor allem um die Begriffe des Feststellungsziels (vom Gesetzgeber definiert in 1 Abs. 1 Satz 1 KapMuG), der dieses Ziel stützenden Streitpunkte ( 1 Abs. 2 Satz 2 KapMuG) sowie der Gleichgerichtetheit mehrere Musterfeststellungsanträge, die dann in das Musterverfahren münden. Der Gesetzgeber ging offensichtlich davon aus, dass es dieser neuen bisher im Prozessrecht unbekannten Begriffe bedurfte, um den Inhalt des Musterverfahrens zu beschreiben und zu begrenzen. Im Folgenden soll der bisherige Umgang mit diesen Begriffen skizziert werden. Ein Zentralbegriff des KapMuG ist derjenige des Feststellungsziels, da dieses den Gegenstand des Musterverfahrens bildet und der an dessen Ende stehende Musterentscheid eine Klärung nur hinsichtlich des Feststellungsziels herbeiführen soll, auch wenn Letzteres im Gesetz nicht explizit gesagt ist. 40 Zulässige Feststellungsziele sind nach 1 Abs. 1 Satz 1 KapMuG das Vorliegen oder Nichtvorliegen anspruchsbegründender oder anspruchsausschließender Voraussetzungen und die Klärung von Rechtsfragen, von denen die Entscheidung abhängt. Über die Begründetheit von Ansprüchen selbst kann keine Feststellung begehrt werden. 41 Der Begriff des Feststellungsziels ist neu und dogmatisch bisher nicht ausreichend geklärt. Insbesondere ist umstritten, ob es in einem Musterverfahren nur ein Feststellungsziel geben 37 KG, Beschluss vom , Az. 4 Sch 2/06 KapMuG (juris), Rdnr. 306 ff. (nicht rechtskräftig). 38 Vgl. BGH, Beschluss vom , Az. III ZB 92/07, NJW 2009, KG, Beschluss vom , Az. 4 Sch 2/06 KapMuG (juris), Rdnr. 682 ff. (nicht rechtskräftig). 40 Vgl. Vorwerk/Wolf, KapMuG 14 Rn Vgl. BGH, Beschluss vom , Az. XI ZB 26/07, BB 2008, Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

17 Rechtsfragen des KapMuG kann oder ob mehrere Feststellungsziele verfolgt werden können. 42 Von dieser Weichenstellung hängt dann auch das Verständnis des Begriffs der Streitpunkte ( 1 Abs. 2 Satz 1 KapMuG) ab. Wer im Musterverfahren nur ein Feststellungsziel für möglich hält, der wird dieses eher weit fassen, z. B. im Sinne von Der Prospekt XY war fehlerhaft. Die zur näheren Begründung dienenden Umstände wären dann die Streitpunkte, die recht zahlreich sein können, z. B. eine Reihe von behaupteten falschen Angaben im Prospekt. So enthält etwa der Vorlagebeschluss im ersten Telekom-Verfahren nur ein Feststellungsziel, zusätzlich aber eine Liste von 33 Streitpunkten, die nach dem Wortlaut des Beschlusses ebenfalls festgestellt werden sollen ( Es wird festgestellt, dass... ). 43 Für die Auffassung, dass es in einem Musterverfahren nur ein Feststellungsziel geben könne, wird vorgebracht, dass der Gesetzgeber das Wort Feststellungsziel im Gesetz ausschließlich im Singular gebraucht. 44 Anderseits hat der Gesetzgeber in 1 Abs. 1 Satz 1 KapMuG aber bewusst den Plural verwendet: Das Feststellungsziel könne auch mehrere anspruchsbegründende oder anspruchsausschließende Voraussetzungen oder mehrere Rechtsfragen umfassen. Diese Verwendung des Plurals soll nach den Gesetzesmaterialien dazu dienen, im Musterverfahren den Sachverhalt möglichst weitgehend aufklären zu können, auch wenn die einzelnen Kläger sich auf unterschiedliche Tatsachen beziehen. 45 Es kommt also durchaus auch ein Lesart des Gesetzes in Betracht, nach der in einem Musterverfahren mehrere Feststellungsziele möglich sind. 46 Eine vermittelnde Auffassung in der Literatur schlägt vor, mit Rücksicht auf den Singular in 1 Abs. 1 Satz 1 KapMuG von einem Gesamtfeststellungsziel zu sprechen, welches dann mehrere einzelne Teilfeststellungsziele umfassen kann. 47 Diese Lösung hat den Vorteil, dass sie auch den Begriff der gleichgerichteten Musterfeststellungsanträge zu konkretisieren hilft. Diese Gleichgerichtetheit soll nach dieser Ansicht nämlich dann vorliegen, wenn die jeweiligen Teilfeststellungsziele im Rahmen desselben Gesamtfeststellungsziels liegen und den gleichen Lebenssachverhalt betreffen. 48 Allerdings fragt man sich bei dieser Lösung, wozu dann noch der Begriff der Streitpunkte nötig ist, denn die relevanten tatsächlichen Umstände wären dann Teilfeststellungsziele im Sinne dieser Lösung. 42 Für ein einheitliches und singuläres Feststellungsziel plädieren z. B. Kilian, a.a.o. 57; Rau, a.a.o. 48; LG Frankfurt, Beschluss vom , Az. 3/7 OH 1/06; dem LG Frankfurt zustimmend z.b. Gundermann/Härle, VuR 2006, 457, 459; für die Zulässigkeit mehrerer Feststellungsziele in einem Musterverfahren jedoch LG Stuttgart, Beschluss vom , Az. 21 O 408/05, BeckRS 2008, 19790; OLG Stuttgart, Beschluss vom , 20 Kap 1/08, Rdnr. 64; Maier-Reimer/Wilsing, ZGR 2006, 79, 92 und 103; Vorwerk/Wolf/Fullenkamp, KapMuG, 13 Rdnr. 6; Vollkommer, NJW 2007, 3094, 3096; wohl auch OLG München, Beschluss vom , Az. W (KAPMU) 10/07, NZG 2007, 911, 912f. 43 LG Frankfurt, Beschluss vom , Az. 3/7 OH 1/06, ZIP 2006, 1730; strukturell ähnlich LG Stuttgart, Beschluss vom , Az. 21 O 408/05, ZIP 2006, Wösthoff, in: BMELV (Hrsg.), 96; ebenso noch LG Stuttgart, Beschluss vom , Az. 21 O 408/05, ZIP 2006, 1731, 1732 f. 45 BT-Drs. 15/5695, 22 f. 46 So z.b. der Vorlagebeschluss des LG Bremen v , Az /05 mit drei Feststellungszielen. 47 Rimmelspacher, FS Leipold, 125, 128 f.; vgl. auch die Variante bei Vollkommer, Kölner Kommentar KapMuG, 4 Rdnr. 63 ff., der zwischen einem globalen Feststellungsziel und Einzelfeststellungszielen unterscheidet. 48 Rimmelspacher, FS Leipold, 125, 129. Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 17

18 Rechtsfragen des KapMuG Die Gerichtspraxis ist mit diesen begrifflichen Fragestellungen bisher eher großzügig umgegangen. Jedenfalls ist nicht ersichtlich, dass Musterfeststellungsanträge abgelehnt worden wären, weil die Feststellungsziele nicht gleichgerichtet gewesen wären. Die Formulierung zulässiger Feststellungsziele hat in der bisherigen Praxis eher wegen der Verallgemeinerungsfähigkeit der Fragen große Schwierigkeiten bereitet. Das Oberlandesgericht München vertrat dazu die Auffassung, aus zu weit formulierten Feststellungszielen könnten zulässige Feststellungsziele abgetrennt werden. Auf die Stellung sachdienlicher Anträge habe das Prozessgericht hinzuwirken. 49 Erforderlich ist gemäß 1 Abs. 2 Satz 3 KapMuG jedenfalls eine Breitenwirkung des Feststellungsziels im Sinne einer Bedeutung über den einzelnen Rechtsstreit hinaus für andere gleichgelagerte Rechtsstreitigkeiten. Hieran fehlt es bei nicht verallgemeinerungsfähigen Tatsachen oder Rechtsfragen, wie dem individuellen Schaden eines Anlegers, individuellen Fragen der Kausalität 50 oder des Mitverschuldens eines Anlegers. 51 Ob auch der Beginn der Verjährung eines Anspruchs ein zulässiges Feststellungsziel sein kann, ist in der Literatur umstritten. 52 Jedenfalls soweit der Verjährungsbeginn nach 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB u. a. davon abhängt, dass der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und von der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen muss, liegt es nahe, eine nicht verallgemeinerungsfähige Tatsache anzunehmen. Dies hat auch das Oberlandesgericht München obiter dictum so gesehen. 53 Einen entsprechenden Musterfeststellungsantrag hatte das Landgericht München I nicht bearbeitet Streitpunkte Der Begriff der Streitpunkte ist in 1 Abs. 2 Satz 2 KapMuG definiert als die zur Begründung des Feststellungsziels dienenden tatsächlichen und rechtlichen Umstände, die vom Antragsteller vorzutragen seien. Dies ist in doppelter Hinsicht unklar. Rechtliche Umstände etwa die Existenz eines Gesetzes oder dessen richtige Auslegung müssen nach dem im deutschen Prozessrecht herrschenden Grundsatz iura novit curia ohnehin nicht von den Parteien vorgetragen werden, und es ist nicht recht ersichtlich, warum von diesem Grundsatz gerade hier eine Abweichung gemacht werden soll. Dies wäre nur verständlich, wenn der Antragsteller gerade eine bestimmte Rechtsfrage klären lassen will; dann aber ist diese ja bereits Feststellungsziel und nicht zugleich auch Streitpunkt. Soweit es um Streitpunkte in tatsächlicher Hinsicht geht, liegt auch hier eine gewisse Verdoppelung mit dem Begriff des Feststellungsziels vor, jedenfalls dann, wenn man mehrere Fest- 49 OLG München, Beschluss vom , Az. W (KAPMU) 10/07, NZG 2007, 911. Ebenso bereits Röhm/Rau, WM 2006, 983, Zur Illustration vgl. KG, Beschluss vom , Az. 4 Sch 2/06 KapMuG (juris), Rdnr. 332 ff. (nicht rechtskräftig). 51 Vgl. BGH, Beschluss vom , Az. XI ZB 26/07, BB 2008, Ablehnend etwa Kruis, Kölner Kommentar KapMuG 1 Rdnr. 136; a.a. Vollkommer, NJW 2007, 3094, 3097 für typisierende Betrachtungen zur Verjährung. 53 OLG München, Urteil vom , Az. 20 U 4391/08 (juris), Rdnr Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

19 Rechtsfragen des KapMuG stellungsziele im Rahmen eines Musterverfahrens für möglich hält und seien diese auch als Teilfeststellungsziele innerhalb eines Gesamtfeststellungsziels geordnet. Wenn das Feststellungsziel nämlich aus Tatsachen besteht, dann bedarf es keiner weiteren tatsächlichen Umstände, mit denen diese Tatsachen begründet werden, sondern allenfalls der Angabe von Beweismitteln, die in 1 Abs. 2 Satz 2 KapMuG ja auch mit Recht gefordert werden. Die Einführung des Begriffs der Streitpunkte lässt sich daher nur so erklären, dass der Gesetzgeber das Feststellungsziel immer auch als rechtliche Wertung versteht, d. h. nicht nur als Feststellung, dass z. B. ein Prospekt falsche Angaben zum Thema X enthält, sondern auch als verbindliche Subsumtion in der Weise, dass damit auch ein bestimmtes Tatbestandsmerkmal der Vorschrift Y erfüllt ist, 54 Andererseits hat sich der Bundesgerichtshof dahingehend geäußert, dass wohl auch bloße Tatsachen zu anspruchsbegründenden oder anspruchsausschließenden Voraussetzungen eines Anspruchs als Feststellungsziel in Betracht kommen. 55 Insgesamt ist daher der Begriff des Streitpunkts nötig, wenn man möglicherweise der ursprünglichen Intention im Regierungsentwurf folgend nur ein einziges Feststellungsziel im Musterverfahren anerkennt. Hält man dagegen mit der inzwischen wohl überwiegenden Auffassung mehrere Feststellungsziele für möglich und sei es auch in Form eines übergeordneten Gesamtfeststellungsziels mit dieses ausfüllenden Teilfeststellungszielen so bedarf es des Begriffs der Streitpunkte eigentlich nicht; es handelt sich dann allenfalls um eine Umschreibung des Parteivortrags Gleichgerichtete Feststellungsanträge Der dritte umstrittene Zentralbegriff des Gesetzes ist die Gleichgerichtetheit der Musterfestellungsanträge als Voraussetzung der Verfahrensbündelung ( 4 Abs. 1 Satz 1 KapMuG). Gleichgerichtete Anträge sollen dann vorliegen, wenn ihr Feststellungsziel den gleichen zugrunde liegenden Lebenssachverhalt betrifft ( 2 Abs. 1 Satz 5 KapMuG). Aus der Nennung des Feststellungsziels im Singular könnte man erneut folgern, dass Feststellungsanträge mit unterschiedlichen Feststellungszielen schon deswegen nicht gleichgerichtet sein könnten, weil im Musterverfahren nur ein Feststellungsziel statthaft wäre. Dann wäre aber der Verweis auf den zugrunde liegenden Lebenssachverhalt sinnlos, mit dem offensichtlich gemeint ist, dass sachlich zusammenhängende Anträge in ein einheitliches Musterverfahren überführt werden sollen. 57 Auch dieser Gesichtspunkt spricht daher für die Anerkennung der Möglichkeit verschiedener (Teil-) Feststellungsziele innerhalb eines Musterverfahrens. 58 Offen bleibt bisher, wie eng der Begriff des gleichen zugrunde liegenden Lebenssachverhalts zu fassen ist. Dieser soll einerseits weit genug sein, um verschiedene Klägervorträge 54 In diesem Sinne bereits Vorwerk/Wolf Fullenkamp, 4 Rdnr. 17; Maier-Reimer/Wilsing, ZGR 2006, 79, 91 f. 55 BGH, Beschluss vom , Az. XI ZB 26/07, ZIP 2008, 1326 (Leitsatz Nr. 3 des Gerichts). 56 In diesem Sinne auch LG Stuttgart, Beschluss vom , Az. 21 O 408/05, BeckRS 2008, 19790: Das Feststellungsziel entspreche dem Antrag im Normalprozess, Streitpunkte entsprechen dem dargelegten Lebenssachverhalt; vgl. Wösthoff, in: BMELV (Hrsg.), Bamberger Verbraucherrechtstage 2009, 96, der dies als Argument dafür anführt, dass es nur ein Feststellungsziel geben könne, andernfalls käme den Streitpunkten keine eigene Bedeutung zu. 57 Vgl. Vorwerk/Wolf/Fullenkamp, 4 Rdnr Vgl. nur Rimmelspacher, FS Leipold 125, 129. Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes 19

20 Rechtsfragen des KapMuG innerhalb eines Tatkomplexes mit abzudecken. Andererseits sollen alle Klägervorträge in sinnvoller Weise miteinander verklammert sein. In der Literatur wird auch dazu der Begriff des Gesamtfeststellungsziels verwendet, unter das sich alle Anträge subsumieren lassen müssen, wenn sie gleichgerichtet sein sollen. 59 Im Übrigen stellen sich hier vergleichbare Probleme wie im allgemeinen Zivilprozessrecht, an das ja der Begriff des Lebenssachverhalts anknüpft. So ist etwa fraglich, ob ein identischer Prospektfehler in zwei verschiedenen Emissionsprospekten als ein Lebenssachverhalt im Sinne von 2 Abs. 1 Satz 5 KapMuG betrachtet und somit in einem einzigen Musterverfahren behandelt werden kann. 60 Musterfeststellungsanträge können nach inzwischen wohl überwiegender Literaturmeinung auch dann gleichgerichtet sein, wenn sie verschiedene Haftungsadressaten betreffen. 61 Gerade bei einer Wertpapieremission liegt ein Lebenssachverhalt auch dann vor, wenn gegen verschiedene beteiligte Personen vorgegangen werden soll. 2.4 Unzulässigkeit des KapMuG-Verfahrens Ein Musterfeststellungsantrag ist unzulässig, wenn sein Gegenstand nicht im Anwendungsbereich des 1 Abs. 1 KapMuG liegt oder wenn er nicht den in 1 Abs. 2 KapMuG dargestellten Anforderungen genügt. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber in 1 Abs. 3 KapMuG eine Reihe weiterer Gründe genannt, aus denen sich die Unzulässigkeit eines Musterfeststellungsantrags ergeben kann. Praktisch bedeutsam ist vor allem 1 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 KapMuG, wonach der Musterfeststellungsantrag unzulässig ist, wenn der dem Musterfeststellungsantrag zugrunde liegende Rechtsstreit bereits entscheidungsreif ist. Selbst wenn die Feststellungsziele grundsätzlich einem KapMuG-Verfahren zugänglich wären, ist in einem solchen Fall sofort zu entscheiden. 62 Der Begriff der Entscheidungsreife ist hier allerdings anders zu verstehen als im sonstigen Prozessrecht: Stellen sich in einem Prozess etwa nur noch Rechtsfragen, so ist er entscheidungsreif, weil diese Rechtsfragen vom Gericht ohne Weiteres entschieden werden können und müssen. Anders liegt es dagegen, wenn der Musterfeststellungsantrag nach 1 Abs. 1 KapMuG auf die Klärung einer Rechtsfrage gerichtet ist: Dann mag der Rechtsstreit nach allgemeinen Vorschriften entscheidungsreif sein, aber nicht im Sinne von 1 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 KapMuG: Die Rechtsfrage soll ja nach der Intention des Gesetzgebers gerade durch das Oberlandesgericht im Musterverfahren geklärt werden, wenn es zum Musterverfahren kommt. 63 Der Begriff der Entscheidungsreife im klassischen Sinne passt hier also nicht. 64 Vielmehr ist mit 1 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 KapMuG gemeint, dass ein Musterfeststellungsantrag dann unzulässig ist, wenn der Rechtsstreit auch ohne die in dem Antrag aufgeworfene Frage 59 Ebd Dafür Rimmelspacher, FS Leipold 125, 134 f.; 61 Vorwerk/Wolf/Fullenkamp, KapMuG, 4 Rdnr. 22; Rimmelspacher, FS Leipold 130 m. w. N. in Fn. 24; dagegen wohl nur noch Reuschle, Kölner Kommentar KapMuG 2 Rdnr BGH, Beschluss vom , Az. XI ZB 26/07, BB 2008, 1643, Kruis, Kölner Kommentar KapMuG 1 Rdnr Wösthoff, in: BMELV (Hrsg.), Bamberger Verbraucherrechtstage 2009, 96, Evaluation des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes

Die Sammelklage in den USA und in Europa und die Auswirkungen auf die Rechtslage in der Schweiz

Die Sammelklage in den USA und in Europa und die Auswirkungen auf die Rechtslage in der Schweiz 5. Mai 2010 Die Sammelklage in den USA und in Europa und die Auswirkungen auf die Rechtslage in der Schweiz Grundstimmung: Skepsis Hingegen verzichtet der Entwurf auf Instrumente, die unserem Rechtssystem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...17. Gang der Untersuchung...21. Thesen...23. Kapitel 1: Tatsächliche und rechtliche Grundlagen...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...17. Gang der Untersuchung...21. Thesen...23. Kapitel 1: Tatsächliche und rechtliche Grundlagen... Inhaltsverzeichnis Einleitung...17 Gang der Untersuchung...21 Thesen...23 Kapitel 1: Tatsächliche und rechtliche Grundlagen...25 1 Rechtsschutz (Rechtlicher Rahmen)...25 2 Die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen...25

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF IV AR(VZ) 1/07 BESCHLUSS vom 28. März 2007 in dem Verfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja EGGVG 23 Abs. 1, VwGO 40 Abs. 1 Bei Streitigkeiten über die Streichung aus der bei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs. BUNDESGERICHTSHOF I ZB 71/13 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache ja nein ja UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.1 Satz 1 Deus Ex

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v [Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien Das Oberlandesgericht Wien hat als Berufungsgericht durch die Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Dr. Fink-Hopf als Vorsitzende

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Protokoll aufgenommen in der öffentlichen Sitzung des Oberlandesgerichts München, 23. Zivilsenat, am Donnerstag, 26.01.2012 in München Gegenwärtig: Vorsitzender

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 56/04 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren OLG München, Beschluss v. 15.03.2016 11 W 414/16 Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren Normenketten: ZPO 91 II 2, 104 III RVG 13, 15a II

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

INTERDIÖZESANES ARBEITSGERICHT

INTERDIÖZESANES ARBEITSGERICHT INTERDIÖZESANES ARBEITSGERICHT für den KODA-Bereich NRW Geschäftsstelle: Kardinal-Frings-Str. 12 50668 Köln KODA 01 / 2008 U R T E I L In der Nichtzulassungsbeschwerdesache der Vertreter der Mitarbeiter

Mehr

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04 Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. 32 ZPO grundsätzlich nicht gegeben. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 07.09.2004 Az: 8 W 670/04 2

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010 1 Leitsatz: 1. Ergeben sich die Gründe, auf die die Ablehnung des Sachverständigen gestützt wird, aus dessen Gutachten, ist der Befangenheitsantrag innerhalb der nach 411 Abs. 4 ZPO gesetzten oder verlängerten

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1 Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1 Einleitung...1 1.Teil Historische Grundlagen...3 A. Anwendbarkeit der zivilprozessualen Vorschriften...3 B. Geschichtliche

Mehr

Einleitung. 2 Die Mitgliedstaaten sind angehalten, den Geschädigten Zugang zu effektiven

Einleitung. 2 Die Mitgliedstaaten sind angehalten, den Geschädigten Zugang zu effektiven Einleitung Gegenstand dieser Arbeit ist eine rechtsvergleichende Untersuchung über die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche im Wege des kollektiven Rechtsschutzes, die aufgrund von Kartellrechtsverstößen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

Die Verjährung von Ansprüchen bei unsicherer und zweifelhafter Rechtslage

Die Verjährung von Ansprüchen bei unsicherer und zweifelhafter Rechtslage Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5602 Die Verjährung von Ansprüchen bei unsicherer und zweifelhafter Rechtslage Bearbeitet von Kathrin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. BUNDESGERICHTSHOF IX ZA 5/14 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in dem Nachtragsverteilungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. 3 Der Nachtragsverteilung unterliegen keine

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

zu Punkt... der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007

zu Punkt... der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007 Bundesrat Drucksache 438/1/07 10.09.07 Empfehlungen der Ausschüsse R - Fz zu Punkt der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007 Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Wahlrechtsmittels in

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 44/06 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Einspruch eingegangen

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 61/09 Datum Beschluss vom 18.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06,

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 235/07 BESCHLUSS vom 25. September 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 61 Satz 1 Die besondere Pflicht des Insolvenzverwalters, sich zu vergewissern,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 30.03 VGH 9 S 1058/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Mai 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12 BGB 288 Abs. 2 Titulierung von Zinsen; Auslegungsfähigkeit des Zinsausspruchs Der in einem

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14 Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Kläger jeweils zur Hälfte. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 W 32/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 023 17 O 308/00 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren der Frau H... U...,... Berlin,

Mehr

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Autor: Rechtsanwalt Adrian Hoppe WERNER Rechtsanwälte Informatiker Im Zivilprozess ist der Kläger gesetzlich verpflichtet, zu Beginn des Prozesses die Gerichtskosten

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 97/09 BESCHLUSS vom 28. September 2011 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Ausländischer Verkehrsanwalt ZPO 91 Abs. 1 a) Für die Frage, ob die Kosten

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl" IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin -

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin - Amtsgericht Hamburg Az.: 8a C 406112 Verkündet am 31.07.2013 Menzel, JOSekr'in Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle EITVGHG;N-dENl" I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut Urteil IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 284/08 BESCHLUSS vom 17. September 2009 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5 Im Regelinsolvenzverfahren kommt eine Versagung der

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

OLG Rostock: Streitwert Löschung Hypothek bei nicht mehr valutierender Forderung

OLG Rostock: Streitwert Löschung Hypothek bei nicht mehr valutierender Forderung OLG Rostock: Streitwert Löschung Hypothek bei nicht mehr valutierender Forderung Gericht: OLG Rostock Entscheidungsart: Beschluss Aktenzeichen: 3 W 44/09 Datum: 05.08.2009 Normen: ZPO 3, 6 Vorinstanzen:

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Mai 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Mai 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 53/13 BESCHLUSS vom 20. Mai 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 50; FamFG 394 Abs. 1 Die Löschung einer vermögenslosen GmbH nach 394 Abs. 1 FamFG

Mehr

Landgericht Wuppertal. Beschluss

Landgericht Wuppertal. Beschluss 16 T 37/14 145 IN 703/13 Amtsgericht Wuppertal Landgericht Wuppertal Beschluss In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des - hier: Festsetzung der Vergütung des Sachverständigen - Beteiligte gemäß

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

Zur geplanten Evaluierung des fliegenden Gerichtsstands im UWG. Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR

Zur geplanten Evaluierung des fliegenden Gerichtsstands im UWG. Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR 104 a UrhG: Für Klagen wegen Urheberrechtsstreitsachen gegen eine natürliche Person ist das Gericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk diese

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx053_10 letzte Aktualisierung: 3.12.2010 OLG München, 10.11.2010-31 Wx 053/10 BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Korea: Ehegattenerbrecht

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen).

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen). Einleitung Jeder hat einen Anspruch auf Zugang zu und Rechtsschutz durch ein Gericht. Der Anspruch ist Konsequenz der Bindung an Recht und Gesetz. Als Ausgleich für das Verbot der Selbsthilfe erhält jeder

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten OLG Nürnberg, Beschluss v. 29.03.2011 11 WF 1590/10 Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten Normenketten: RVG 13 II 1, 15 I, II, 16 Nr.

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02 OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 559702 Aktenzeichen: 25 W 1742/11 23 O 7849/11 Landgericht München I In Sachen Antragsteller und Beschwerdeführer Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag Volkmar Wagner Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis: Abkürzungsverzeichnis VI 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Oktober 2008. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Oktober 2008. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 16/08 BESCHLUSS vom 23. Oktober 2008 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 829, 835 Maßgebend für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS X Z R 9 4 / 1 3 vom 9. Dezember 2014 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Streitwert der Nichtzulassungsbeschwerde ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242;

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr