Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SKF @ptitude Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation"

Transkript

1 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation Analyst ist die Kernplattform in einer Familie von Zuverlässigkeitssoftware-Anwendungen, die als Monitoring Suite zusammenarbeiten. Analyst ist eine umfangreiche Software-Lösung mit leistungsstarken Diagnose- und Analyst ermöglicht schnelle, wirkungsvolle und zuverlässige Speicherung, Analyse und Abfrage komplexer Maschinendaten sowie die Bereitstellung dieser Informationen innerhalb des gesamten Unternehmens. Nur ein Software-Programm für die Verwaltung von Maschinenzustandsdaten von tragbaren sowie Online-Geräten Einmalige Installation mit grenzenlosen Erweiterungsmöglichkeiten Einfach zu erlernen und anzuwenden, sowohl für Neueinsteiger wie auch für erfahrene Nutzer Zusammenschaltung mit anderen Software-Programmen und Systemen Einfache Personalisierung für einzelne Nutzer Enterprise Resource Planning On-line Überwachung/ Schutz Analyst Decision Support Monitoring Suite Observer Inspector Computergestütztes Instandhaltungsmanagement System Periodische Schwingungs-/ Prozessdaten Wenn Sie sich Analyst entscheiden, können Sie umgehend alle Daten der SKF Datensammler analysieren und integrieren. Die unternehmensweite Software-Plattform ermöglicht dem Betriebs-, Wartungs- und Instandhaltungsspersonal die gespeicherten Daten einzusehen. Außerdem überträgt die Software die Daten in einem angepassten Format in die jeweiligen Abteilungen, um den individuellen Ansprüchen der Benutzer zu Analyst kann Daten aus anderen Quellen, wie OPC und OSIsoft PI System einbeziehen und diese nahtlos in Ihr SAP, Computergestütztes Instandhaltungsmanagement System (CMMS), Enterprise Resource Planning (ERP) oder andere Informationsverwaltungssysteme übertragen. Die integrierte Plattform Analyst bildet den Mittelpunkt des Informationsaustausches, fördert die Zusammenarbeit und unterstützt die konsequente und verlässliche Entscheidungsfi ndung über mehrere funktionale Abteilungen hinweg. Die zusätzliche Integration Decision Support Systems automatisiert Entscheidungen hinsichtlich der zuverlässigkeitsorientierten Instandhaltung indem mögliche Fehler einer Anlage oder eines Prozesses identifi ziert und korrektive Maßnehmen festgesetzt werden.

2 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation 2 Diagnose und Analyst vereinfacht die Verwaltung Ihrer Anlagenzustände Flexibler Aufbau ermöglicht vollständige Kontrolle Direkter Fokus auf Prioritäten durch Alarmanzeige-Optionen Installierte Werkzeuge vereinfachen die Datenverwaltung Maschinendaten für Ihre spezifischen Anforderungen Von der Einrichtung Ihrer Datenbanken, Routen und Analyseparameter bis hin zu spezifi schen Berichtsformaten verfügen Sie Analyst über ein leistungsstarkes Analyse-Tool. Sie können Informationen basierend auf Standort, Maschinentyp, Messhäufi gkeit oder anderen Auswahlmöglichkeiten sammeln und bestimmte Alarmgrenzen und Einstufungen festlegen, um sicherzustellen, dass Sie einheitliche, verlässliche Daten in einem Format erhalten, das Ihren Ansprüchen am besten entspricht. Automatisierte Funktionen vereinfachen die Alarmeinstellung Da gleichartige Maschinen oft gleiche Alarme benutzen, stellt die Alarm-Datenbank benutzerdefi nierte Alarme bereit, die für die Alarmeinstellung bei verschiedenen Messpunkten verwendet werden können. Starke Fähigkeiten einfach nutzbar Durch die Verbindung leistungsfähiger Datamining Technologie, analytischer Displays und benutzerfreundlicher Grafi ken sind Analysen mit Analyst ganz einfach durchführbar. Durch Präferenzoptionen Analyst in Ihrem Arbeitsrhythmus Einzelanzeige, Trends und Überlagerungen erweitern Ihre Analysemöglichkeiten Übersichtliche Diagramme bieten Ihnen detaillierte Informationen Detaillierte Informationen wirkungsvoll organisiert Bildschirmanzeigen wie Layout, Farbe, Größe und Position der Darstellung können personalisiert und automatisch aktualisiert werden. Eine anpassbare Symbolleiste ermöglicht schnellen Zugriff auf die Programmfunktionen, die Sie am häufi gsten benötigen. Wenn Sie die Darstellung mit der rechten Maustaste anklicken, können Sie die Einstellungen und Maschineninformationen ändern. Wenn sich der Cursor über eine Darstellung bewegt, werden die Datenwerte im Darstellungsfenster angezeigt. Der Alarm-Assistent unterstützt Sie bei der Erstellung statistischer Alarme, damit Sie Alarme für Ihre wichtigsten Anlagen einfach einstellen Analyst betrachtet sowohl historische Daten als auch die natürlichen Schwingungspegel-Abweichungen und generiert daraus verlässliche Alarmkriterien, die speziell Ihrer Anlage entsprechen. Die variablen Geschwindigkeitsalarmeigenschaften Analyst nehmen Schwankungen der Maschinengeschwindigkeit und Funktion auf. Wenn sich die Geschwindigkeit ändert, werden Alarmgrenzwerte automatisch zurückgesetzt, um falsche Alarme zu vermeiden.

3 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation 3 Erweiterte Alarmansicht spart wertvolle Zeit Das Fenster Alarmansicht zeigt alle Punkte an, die Ihre sofortige Aufmerksamkeit benötigen. Die Ansicht unterstützt Sie dabei, schnell Folgeaktivitäten festlegen und priorisieren zu können. Das Fenster Alarmdetails bietet eine umfangreiche Liste spezifi scher Alarmpunkte sowie der Alarmpegel und Typen das alles in einer komfortablen Ansicht. Alarm Ansicht Auto Linking vereinfacht die Anzeige spezifi scher Alarme, da sich die Darstellungen und Alarmdetails automatisch ändern, wenn Sie spezielle Punkte auswählen. Das spart Ihnen Zeit und vereinfacht den Analyseprozess. Vielfältige Ansichtsoptionen für die Multi-Parameter- Analyse Für schnellen und einfachen Vergleich von zwei oder mehr Messwerten an mehreren Messpunkten können Sie Analyst ganz einfach eine Messung auswählen und diese per Drag and Drop bequem und zeitsparend in das Auswerte- -diagramm ziehen. Die Analyst Frequenzanalysefunktion hilft Ihnen, spezifi sche Lager- und Getriebefrequenzeinstellungen zu fi nden und zu beheben. Trend, Spektrum und andere Diagramme können für jede Maschine im Alarmzustand für weitere Analysen angezeigt werden. Multiebenen-Schemata Die Online-Datenansicht Analyst wird automatisch aktualisiert und zeigt dadurch immer die aktuellsten Informationen, Messpunktstatus und Alarmdetails an. Live-Ansichten bieten sofortige Aktualisierungen der angezeigten Daten, während das Ereignisprotokoll die spezifi schen Vorgänge im Verlauf der Zeit dokumentiert. Die Ansicht Systeminformation bietet direkte Navigation durch die verschiedenen Ansichten, wie Ereignisprotokoll, Online-Datenansicht, individuelle Messrouten und Arbeitsbereiche. Die Werkzeuge zur Datenbankverwaltung Analyst ermöglichen eine sofortige Verfolgung von Maschinenproblemen, um Ereignisse für die vorbeugende Instandhaltung nachzustellen und eine Ursachenanalyse Analyst ermöglicht Ihnen die Ansicht mehrerer Datendiagramme in einem Fenster. Ansicht Trend/Spektrum, Trend/Spektrum/Zeit und weitere, um die sinnvollsten und genauesten Entscheidungen über die Maschine zu treffen.

4 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation 4 Zugriff und Sicherheit Zugriffssteuerung während Sie wirkungsvoll Informationen Analyst ermöglicht den Zugriff auf kundenspezifi scher Basis und gestattet dennoch den wirkungsvollen Austausch detaillierter Informationen über funktionale Abteilungen hinaus. Defi nierbare Sicherheit schützt wertvollen Daten Einfache und fl exible Berichtseinstellungen Automatisierte Funktionen minimieren menschliche Fehler Fortschrittliches Sicherheitssystem schützt Ihre Analyst bietet Ihnen vier Standard-Sicherheitsebenen und zudem kann eine unbegrenzte Anzahl an benutzerdefi nierten Sicherheitsebenen erstellt werden. Jede Ebene verfügt über spezielle Zugriffsrechte, die eingeschränkt und überwacht werden können, um die unbefugte Verwendung des Systems zu verhindern und um die Möglichkeit eines versehentlichen Schadens an Ihrer Programmdatenbank zu verhindern. Personalisierte Zugriffsrechte gestatten dem Software-Administrator einen Schutz vor Fehlern und ermöglichen Nachverfolgung.

5 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation 5 Benutzerdefinierte Berichte Durch die umfangreichen Möglichkeiten zur Einstellung der Berichte kann der Benutzer die Kommunikation der verschiedenen Maschineninformationen innerhalb der Organisation kontrollieren. Sie können selbst die Vorlagen anpassen oder vollständig neue Berichte entwerfen, die Diagramme, zusätzliche Informationen und digitale Bilder enthalten können. Berichte werden im HTML-Format erstellt. Das gibt Ihnen die Flexibilität die Berichte auf dem Bildschirm anzusehen, auszudrucken, an eine anzuhängen, oder den Bericht automatisch in das Firmen-Intranet einzustellen. Andere Funktionen ermöglichen es Ihnen, Berichtshistorien, vorkonfi gurierte Berichtsinhalte und Formate zu erhalten, die Sie mit ausgewählten Nutzern teilen können. Automatische Planung von Berichten spart Zeit Mit dem Planungs-Assistenten kann der Nutzer eine spezifi sche Aktion automatisch zu planen, wie zum Beispiel die Erstellung eines Berichts zur Vervollständigung eines Datensammlungs-Uploads, die Archivierung von Messdaten zu einer bestimmten Zeit oder anderen ereignisorientierter Aktionen. Diese Funktion hilft, menschliche Fehler zu eliminieren und ermöglicht es dem Nutzer, sich auf wichtigere Probleme zu konzentrieren. Beim unternehmensweiten Einsatz Analyst ist Zusammenarbeit und Kommunikation ohne Kontrollverlust über Ihre Daten möglich. Vordefinierte Berichtsvorlagen vereinfachen die Erstellung von allgemeinen Berichten wie zum Beispiel Letzte Messung, Ausnahme, überfällig/ nicht-konform, Historie, Routen-Statistik und weitere.

6 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation 6 Analyst Merkmale und Eigenschaften ALARME Alarm-Fenster Schnelles Auffi nden und Identifi zieren aller Alarmpunkte innerhalb der Hierarchie, der Gruppe, der Route, des Arbeitsbereichs oder der Maschine. Alarmdetails Zusammenfassung der Alarmtypen und des Alarmstatus Benutzerdefi nierte Alarmebenen Öffentliche Alarme, auf die auch andere Nutzer Zugriff haben Private Alarme, auf die nur bestimmte Nutzer Zugriff haben Unbegrenzte Anzahl von Alarmen Vier Gesamt-Alarmebenen pro Messpunkt Gefahr Hoch, Alarm Hoch, Alarm niedrig, Gefahr niedrig Fortschrittliche Ereignisprotokoll-Leistungsmerkmale (Multilog) Außerhalb des Fensters, im Fenster, Ebene Alarme unterstützt Alarmtypen Summenwertprognose Summenwert prozentuale Änderung Unbegrenztes Spektralband (Summenwert und Spitze) Hüllkurve über Spektrum Phasenwinkel Summenwert Inspektion MARLIN Zustandsdetektor Drehzahlvariable Alarme Crash-Alarm (nur Multilog TMU) BOV Alarm Statistische Alarmberechnung KOMMUNIKATION Automatische Berichterstellung auf Basis einer spezifi schen Zeit, Daten-Upload über den Planungs-Assistenten Datentransfer mit den SKF Systemen MARLIN und Multilog (CMVA-, CMXA- und GX-Serien), Multilog (DMx, TMU, CMU, LMU, WMU) Download nach Hierarchie, Route, oder Arbeitsbereich Microsoft ActiveSynch Seriell, USB, Ethernet und andere OPC Client-Interface verfügbar DATENANZEIGE Orbit Synchronisiertes Cursoring Smax locator Flash blank Filterung Vektorkompensation Wellenformkompensation Echte Sensor-Winkelkompensation Tacho Offset-Kompensation Welle Mittelachse Summenwerttrendanzeigen MARLIN Zustandsdetektor Temperatur Digitale Bilder Spektrumanzeigen (Wasserfall, Palogramm) Einzelpunkt-, Mehrfachpunktanzeigen Phasenanzeigen (Polarvektor, Magnitude/Phase) Triaxialer Punkt Zeitwellenformanzeigen Einzelpunkt, Mehrfachpunkte Multi-Kanalanzeige Kombinationsdiagramme Orbit/Zeit Trend/Spektrum Trend/Spektrum/Zeitsignal Trend/Geschwindigkeit Trend/Geschwindigkeit/Spektrum Trend/Geschwindigkeit/Spektrum/Zeitsignal Trend/Geschwindigkeit/Zeitsignal Wasserfall/Extrahierter Trend/Spektrum Wasserfall/Extrahierter Bandtrend Trend/Zeitsignal Spektrum/Bandtrend Live-Ansichten (Multilog) Live-Balken (Multilog) Grafüberlagerungen Spektrum Einfach, harmonisch, Seitenband, Peak, Band-Cursor On-Screen Defektfrequenz Drehzahl Spektralband-Alarm Spektralhüllkurven-Alarm Gesamtalarme Anzeige-Tools Anzeige-Informationsbereich On-screen Textanmerkung Prozent an Vollskaleneinstellung Auto-Skalierung Cursor Mikro-Einstellung Verknüpfung zwischen Anzeigen und aktiver Hierarchie Lineare oder logarithmische X- oder Y-Skalierung Gitter Ordnungen, Frequenzskalierung Prozentuale Amplitudenalarmgrenzen Wasserfallanzeige mit Schrägwinkeleinstellung Benutzerdefi nierte Farbeinstellungen User selectable color settings Spektrumverteilung im Wasserfall (nach Uhrzeit, Datum oder gleichmäßig) Nachbearbeitung des Spektrums (Integration Ableitung) Speicherung des Referenzspektrums DATENBANK Basierend auf Oracle Database Management System Microsoft SQL Server 2005 kompatibel ODBC, SQL und TCP/IP Protokoll-unterstützte Datenbank öffnet den Datenbankinhalt Vollständig netzwerkfähig in Local Area Network (LAN) und Wide Area Network (WAN), und Thin-client (Terminal) Umgebungen Unbegrenzte Anzahl an: Hierarchien Messpunkten Messungen Datenbank unterstützt XML Datenimport und -Export Binärimport und -Export Punktkonfi gurations-management, um schnell und einfach systemweite Änderungen vorzunehmen ALLGEMEINES In mehreren Sprachen verfügbar Windows -basierende Funktionalität Multitasking-Betrieb ermöglicht Datenverarbeitung im Hintergrund Komplette Rechtsklick-Funktionalität (Drop Down Menüs) Drag and Drop Ausschneiden/Kopieren/Einfügen Komplette Integration von Drittanbietersoftware Benutzerpräferenzen erlauben persönliche Anpassung Kontextsensible Hilfe Vollständiges Benutzerhandbuch auf Installations-CD Complete user manual on installation CD-ROM Produktunterstützungspläne (PSP) verfügbar MESSUNGEN Die folgenden Messungen können manuell oder automatisch eingegeben werden Beschleunigung Ampere Zustandsmesspunkte (MARLIN) Weg Englische oder metrische Einheiten Hüllkurvenbeschleunigung Durchfl uss (GPM, LPM) Hochfrequenzdetektion (HFD) und digitale Hoch-Frequenzdetektion (DHFD) Inspektionspunkte (benutzerdefi nierbar) Multi-Kanal Betriebsstunden Betriebszeit (verstrichen und kumulativ) Druck (PSI und Bar) UPM SEE (Spectral Emitted Energy) SKF Hüllkurvenbeschleunigung (ge) Drehzahl Temperatur ( C und F) Triax Benutzerspezifi sche Einheiten Schwinggeschwindigkeit Volt (WS oder GS) Abgeleiteter Messpunkt benutzerdefi nierte mathematische Formel zur Berechnung abgeleiteter Werte aus den an mehreren Messpunkten gesammelten Daten. PROTOKOLLE Protokollarchivierung Ermöglicht die Beibehaltung einer Protokollhistorie Gemeinsam genutzte Protokolle Gestattet die gemeinsame Nutzung und Vorkonfi gurierung von Protokollen für ausgewählte Benutzer Protokolle an Bildschirm, HTML-Datei oder an Drucker senden HTML-Datei kann ins Intra- oder Internet gestellt oder per versandt werden HTML-Dateien können mit Microsoft Offi ce Anwendungen wie z.b. Word, Excel oder PowerPoint geöffnet und geändert werden Benutzerdefi nierter Protokollinhalt Datendarstellung, zusätzliche Informationen und Digitalbilder können in Protokolle eingebunden werden Protokollarten Letzte Messung Ausnahme Überfällig/nicht-konform Ausstehend/überfällig/nicht-konform Sammelstatus Routenhistorie Routenstatistiken Set-Statistiken Übertragungsstatistiken Historie Inspektion Arbeitsbenachrichtigung Leer Übereinstimmung Protokollvorlagen ermöglichen schnelle und einfache Protokollkonfi guration für Nutzung und Wiederbenutzung SICHERHEIT Voll konfi gurierbare Benutzerrechte, die es Ihnen ermöglichen Daten zu lesen, einzusehen oder vollen Zugriff zu erhalten Unbegrenzte Zugriffsebenen Gestattet Zuweisung von Zugriffsrechten zu Benutzergruppen Hierarchiezugangsbeschränkung Ein erweitertes Sicherheitsfeature, das Betrachtung und Manipulation der Hierarchien autorisiert. VORLAGEN UND ASSISTENTEN Statistischer Summenwertalarmassistent verwendet historische Daten zur automatisierten Defi nition von Summenwertalarmen Maschinenvorlagen-Assistent zur schnellen Erstellung von Hierarchien und Maschinenvorlagen zur Wiederverwendung Protokollvorlage zur benutzerdefi nierten Konfi guration von Protokollen und wieder verwendbaren Protokollvorlagen Der Planungsassistent hilft beim Konfi gurieren und Voreinstellen wiederkehrender Vorgänge wie Protokollerstellung, Datenarchivierung und Aufgabenerinnerung

7 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation 7 Hardware Anforderungen Einzelplatzkonfiguration Analyst Oracle oder Microsoft SQL Datenbank Management System Datenspeicherung Mindestanforderungen Empfohlene Anforderungen Betriebssystem Windows 2000 mit Service Pack 3+ Oder Windows XP Professional mit Service Pack 2 Prozessor (* Anmerkung 1) Pentium IV 1,6 GHz Pentium IV, 2.1 GHz Core 2 Duo oder besser RAM 1,0 GB 2,0 GB oder mehr Freier Festplattenspeicher für Stand-Alone Computer (* Anmerkung 2) 1,2 GB 1,2 GB oder mehr CD/DVD Laufwerk Eins (1) benötigt Eins (1) benötigt Video-Display 1024 x x 1024 oder größer Oracle /Microsoft SQL Version 9i, 10g/SQL Server 2005 Netzwerkeinstellung SERVER Oracle oder Microsoft SQL Datenbank Management System Datenspeicherung Netzwerkeinstellung für bis zu 35 Clients und einer Datenbank Installation von 50 Clients oder mehr erfordert eine Vororteinschätzung durch unser Servicepersonal Mindestanforderungen Empfohlene Anforderungen Betriebssystem Windows 2003 Server, Windows 2000 Server mit Service Pack 3 Prozessor (* Anmerkung 1) Pentium IV, 2,0 GHz Pentium IV, 3,2 GHz Core 2 Duo RAM 2,0 GB 4,0 GB or more Anzahl der Festplatten (* Anmerkung 3) 3 5 Verfügbarer Festplattenspeicher (* Anmerkung 3) 1,2 GB 1,2 GB or more Oracle /Microsoft SQL Version 9i, 10g/SQL Server 2005 Netzwerkkonfiguration NETZWERK CLIENT Analyst Datenbank Client Software Netzwerkeinstellung für bis zu 35 Clients und einer Datenbank Installation von 50 Clients oder mehr erfordert eine Vororteinschätzung durch unser Servicepersonal Mindestanforderungen Empfohlene Anforderungen Betriebssystem Windows 2000 mit Service Pack 3+ Oder Windows XP Professional mit Service Pack 2 Prozessor (* Anmerkung 1) Pentium IV, 1,6 GHz Pentium IV, 2,4 GHz Core 2 Duo RAM 1,0 GB 2,0 GB oder mehr Freier Festplattenspeicher für jeden Netzwerk-Client (* Anmerkung 2) 200 MB 500 MB oder mehr CD/DVD Laufwerk Eins (1) benötigt Eins (1) benötigt Video Display 1024 x x 1024 oder größer Oracle /Microsoft SQL Version 9i, 10g/SQL Server 2005 ANMERKUNG 1: Diese Anforderungen beziehen sich auf Analyst komplett mit Datenbank-Verwaltungssystem. Andere, gleichzeitig laufende Anwendungen können die Leistung beeinträchtigen. ANMERKUNG 2: Diese Anforderungen beziehen sich NUR auf Analyst komplett mit Datenbank-Verwaltungssystem. Zusätzlicher Festplattenspeicher für Daten ist erforderlich. ANMERKUNG 3: Der Hauptvorteil bei der Verteilung von Oracle auf drei oder mehr Festplatten des Servers ist eine erhöhte Geschwindigkeit und verbesserte Wiederherstellbarkeit einer kürzlich archivierten Datenbank. Die empfohlene Fünf-Festplatten-Konfi guration bietet optimale Sicherheit für Back up, Wiederherstellung, Indizierung und Schnelligkeit. Festplatten-/Dateikonfi guration sollte NUR durch einen SKF Servicetechniker mit Analyst-Zertifi zierung durchgeführt werden. Bei Verwendung von RAID, ist die Kombination RAID 0 und RAID 1 der RAID 5 vorzuziehen. HINWEIS: Laufen andere Versionen von Oracle, Microsoft SQL Server oder anderen Datenbankverwaltungssystemen oder wird erwartet, dass es in derselben PC-Umgebung laufen wird, kontaktieren Sie bitte Ihren SKF Ansprechpartner vor Ort, um die Kompatibilität prüfen zu lassen.

8 Analyst Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation Bestellinformationen Analyst Software für Microlog, MARLIN, TMU, DMx, CMU, LMU, MIM und WMU [CMSW 7400] Analyst für Microlog Analyzer [CMSW 7300] Analyst ist verfügbar in Einzelund Multi Client Konfi gurationen. Kontaktieren Sie bitte Ihren SKF Ansprechpartner für Multi Client Modellinformationen. Produktunterstützungspläne (PSP) Zum Schutz Ihrer Investition ist erweiterte Produktunterstützung erhältlich. Kontaktieren Sie für weitere Informationen Ihren SKF Ansprechpartner. Installation und Training Installationsunterstützung und Schulungen sind über Ihren SKF Ansprechpartner oder Ihren SKF Vertragshändler verfügbar. SKF GmbH Gunnar-Wester-Straße 12, D Schweinfurt Tel.: +49 (0) , Fax: +49 (0) SKF Österreich AG, Seitenstettner Straße 15, A-4400 Steyr Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) SKF Schweiz, Eschenstrasse 5, CH-8603 Schwerzenbach Tel.: +41 (0) Fax: +41 (0) SKF und MARLIN, Multilog and Microlog sind eingetragene Warenzeichen der SKF Gruppe. Alle anderen Marken sind Eigentum des jeweiligen Besitzers. SKF Gruppe 2007 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit unserer Genehmigung gestattet. Die Angaben in dieser Druckschrift wurden mit größter Sorgfalt auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Trotzdem kann keine Haftung für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art übernommen werden, die sich mittelbar oder unmittelbar aus der Verwendung der hier enthaltenen Informationen ergeben. Druckschrift CM2362 Oktober 2007

Wissensmanagement zur Optimierung der Anlageneffizienz

Wissensmanagement zur Optimierung der Anlageneffizienz @ Decision Support Wissensmanagement zur Optimierung der Anlageneffizienz Mit dem Decision Support Sys - tems kann Ihr Team Maschinen problemlos instand und am Laufen halten. Es syste matisiert den Entscheidungsfindungsprozess

Mehr

SKF @ptitude Observer Leistungsstarke Software für eine intelligente Maschinendiagnose

SKF @ptitude Observer Leistungsstarke Software für eine intelligente Maschinendiagnose Observer ist eine Kernplattform aus einer Familie von Software-Anwendungen, die als Monitoring Suite zusammenarbeitet. Observer ist eine intelligente Maschinendiagnose Software für die genaue Bewertung

Mehr

SKF @ptitude Analyst

SKF @ptitude Analyst Analyst Intelligente und skalierbare Software für die unternehmensweite Kommunikation Eine Kernplattform der Monitoring Suite von Softwareanwendungen für die Instandhaltung Analyst ist eine umfangreiche

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Sage Personalwirtschaft

Sage Personalwirtschaft Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Software GmbH 2009 Systemanforderungen der Sage Personalwirtschaft Allgemeines Die Personalwirtschaft ist als Client-Server-Anwendung konzipiert. Die folgenden

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung Die einfachste Art für jedes Unternehmen, um OKI Drucksysteme proaktiv zu überwachen und zu verwalten. Print SuperVision (PSV) ist die Konfigurations-

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Die Zeiterfassung für alle Fälle

Die Zeiterfassung für alle Fälle Die für alle Fälle Sicher Flexibel Modular Individuell Strukturiert Umfangreich Leistungsfähig Die Lösung für Ihren Erfolg Auch in Ihrem Unternehmen einer der wichtigsten Faktoren zum Erfolg. ZE.expert

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

hcauftrag Auftragsverwaltung Kundenverzeichnis Artikelstamm Auftragsverwaltung Debitorenbuchhaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch

hcauftrag Auftragsverwaltung Kundenverzeichnis Artikelstamm Auftragsverwaltung Debitorenbuchhaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Kundenverzeichnis Artikelstamm Auftragsverwaltung Debitorenbuchhaltung hcauftrag Auftragsverwaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Tel 041 467 23 88 Mail info@hellcom.ch Web www.hellcom.ch KUNDE Einfaches

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Softwarepakete für die Protokollierung

Softwarepakete für die Protokollierung pakete für die Protokollierung Prüfprotokolle dienen als Nachweis der einwandfreien Ausführung der durchgeführten Arbeiten und geben dem Kunden und dem beauftragten Unternehmen eine nachvollziehbare Dokumentation

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

sontheim CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse Industrie Elektronik GmbH

sontheim CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse Industrie Elektronik GmbH sontheim Industrie Elektronik GmbH CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse CANexplorer 4 Key Features Benutzerdefinierte Messaufbauten mit Grafik-Elementen und Drag & Drop Empfangen,

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SP1... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD...

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Professionelles Vereinsmanagement

Professionelles Vereinsmanagement Professionelles Vereinsmanagement mit ELVIS dem ELektronischen VereinsInformationsSystem des Deutschen Sports (Version 12.1) Modul Studioverwaltung ELVIS Studioverwaltung v12.1 Inhaltsverzeichnis STUDIOVERWALTUNG...

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

System für die Werkzeugprüfung und -analyse

System für die Werkzeugprüfung und -analyse urf ntw Draft E System für die Werkzeugprüfung und -analyse System für die Werkzeugprüfung und -analyse Automatisierte und dokumentierte Messungen für Werkzeuge von Tablettenpressen Mit TIAS (Tooling Inspection

Mehr

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Für Versionsstand PrefGest 2008.1.0.1142 Im Folgenden die von PrefSuite vorgeschlagenen Voraussetzungen: Systemvoraussetzungen für den SQL-Server Systemvoraussetzungen

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 erstellt: Patricia Maaß Datum: 22.02.2013 11:50 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Patricia Maaß 10.10.2012

Mehr

BERNINA ArtLink 6 Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink 6 Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink 6 Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* Prozessor Single Core 1 GHz oder höher (ev. Pentium

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebssysteme und Software... 4 Datenbankserver (Mindestanforderung)...

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen www.stinova.com stinova s digital signage stand-alone software Die richtige Info am richtigen Ort zur gewünschten Zeit, browsergesteuert.

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012.

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012. PASS TIME DIENSTLEISTUNGEN Produktinformation Freigabe Galaxy V7 Allgemein Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

cytan Systemvoraussetzungen

cytan Systemvoraussetzungen cytan Systemvoraussetzungen Version 4.1.0.X / Oktober 2015 Systemvoraussetzungen / Seite 1 Inhalt 1. Systemvoraussetzungen... 3 2. Für Einzelarbeitsplatz und Laptop... 3 2.1. Technik... 3 2.2. Betriebssysteme...

Mehr

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 2 Moog DriveAdministrator 5 Dieses Installationshandbuch beschreibt die Installation der PC-Oberfläche Moog DriveAdministrator 5. Die Inbetriebnahme der

Mehr

ExactGlobe.LOHN. Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH

ExactGlobe.LOHN. Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH ExactGlobe.LOHN Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH ExactGlobe.LOHN Mit Exact Globe 2003 Lohn profitieren Sie noch leichter von den Vorteilen der Lohnund

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

kostenfreier Test - kostenfreies einstündiges Online-Training - kostenfreier technischer Support

kostenfreier Test - kostenfreies einstündiges Online-Training - kostenfreier technischer Support kostenfreier Test - kostenfreies einstündiges Online-Training - kostenfreier technischer Support KingSCADA ist eine SCADA-Software, die für den Einsatz in Projekten entwickelt wurde, in denen automatisierte

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Systemanforderungen ADULO GS

Systemanforderungen ADULO GS ADULO Solutions GmbH Hasenellern 1a 97265 Hettstadt Fon +49 (0) 931 / 46 88 6-0 Fax +49 (0) 931 / 46 88 6-88 Mail info@adulo.de Web www.adulo.de Systemanforderungen ADULO GS Stand Februar 2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ClinIQ PersonalWohnung

ClinIQ PersonalWohnung ClinIQ PersonalWohnung Software zur Verwaltung von Personalwohnungen Verwaltung von Wohnungen Stellplätzen Mietverhältnissen Vermietungsarten BAT Standardvermietung Tagesvermietung Intuitiv zu bedienen

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Bricsys NV und Vondle NV sind Niederlassungen und gehören vollständig der Menhirs NV. Copyright 2001-2011 Menhirs NV. Alle Rechte vorbehalten.

Bricsys NV und Vondle NV sind Niederlassungen und gehören vollständig der Menhirs NV. Copyright 2001-2011 Menhirs NV. Alle Rechte vorbehalten. Bricscad V11 Bricsys NV und Vondle NV sind Niederlassungen und gehören vollständig der Menhirs NV. Copyright 2001-2011 Menhirs NV. Alle Rechte vorbehalten. Bricscad ist mittlerweile die Nummer EINS.DWG

Mehr

ARCHline.XP 2010 installieren

ARCHline.XP 2010 installieren 1 Systemvoraussetzungen Beachten Sie nachstehende Systemvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von ARCHline.XP 2010: Microsoft Windows XP (Home oder Professional) oder Windows Vista oder Windows

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Einzelarbeitsplatz bzw. Arbeitsplatz im Netzwerk Microsoft Betriebssysteme Windows XP Professional SP2 inkl. Internet Explorer 7 bzw. Vista Business, Vista Enterprise oder Vista Ultimate

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

Automatische Dokumentation

Automatische Dokumentation Modell-Nr. 1780 Automatische Überwachung Dezentrale rechtssichere Kontrolle Automatische Dokumentation Für beliebig viele Prüfungen gleichzeitig Beschreibung IptDataLogging ist eine professionelle und

Mehr