Mut zum Fortschritt. Handel und Industrie. Rackern und Rennen reichen zum Erfolg nicht aus, fügte der renommierte Publizist Dr. Ludwig Hasler hinzu.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mut zum Fortschritt. Handel und Industrie. Rackern und Rennen reichen zum Erfolg nicht aus, fügte der renommierte Publizist Dr. Ludwig Hasler hinzu."

Transkript

1 SPEZIAL Mut zum Fortschritt Der Wettbewerb wird zunehmend härter. Zum einen geben die Schweizer immer weniger Geld von ihrem frei verfügbaren Einkommen im Detailhandel aus. Zum anderen wächst der Preisdruck. Auf dem jüngsten Informationstag in Olten lieferten Experten Handlungsempfehlungen. Die Ausführungen von Thomas Hochreutener waren markant. Der Schweizer Detailhandel ist overstored, doch die Flächenexpansion geht weiter, sagte er. Hochreutener ist Handelsexperte beim Marktforschungsinstitut GfK Schweiz. Damit einher gehe ein intensiver Preiswettbewerb. Dessen müssen sich alle Marktteilnehmer bewusst sein, sagte er auf dem jüngsten Informationstag der MARKANT SYNTRADE in Olten vor rund 300 Führungskräften aus Handel und Industrie. Rackern und Rennen reichen zum Erfolg nicht aus, fügte der renommierte Publizist Dr. Ludwig Hasler hinzu. Wer künftig erfolgreich sein will, müsse Freiräume nutzen, sagte er. Die gebe es auch in der Schweiz. Dazu müssten Unternehmer wieder lernen, kreatives Querdenken zuzulassen. Adolf Ogi, ehemaliger Schweizer Bundespräsideten, zog dabei Parallelen zwischen Politik und Wirtschaft. Chefs müssen ihren Mitarbeitern mehr Zutrauen schenken, sagte er. Führen heisse, Menschen begleiten und begeistern. Auf dieser Grundlage sei Fortschritt erst möglich. Welche zukunftssichernden Möglichkeiten das Kooperationsmodell der MARKANT SYNTRADE dabei bietet, zeigten Jos Lanen, Geschäftsführer MARKANT SYNTRADE, sowie Franz-Friedrich Müller und Holger Rendler von der MARKANT AG auf. Komplexitätsreduktion sei das Schlagwort, erhebliche Kosteneinsparungen entlang der Wertschöpfungsprozesse seien das Ergebnis. Mehr dazu lesen Sie auf den folgenden Seiten : Jos Lanen (MARKANT SYNTRADE)/ Holger Rendler (MARKANT AG); 2: Ludwig Hasler (Publizist); 3: Franz- Friedrich Müller (MARKANT AG); 4: Adolf Ogi, ehemaliger Bundespräsident. 3 4

2 02 EDITORIAL Global denken, lokal handeln Franz-Friedrich Müller Direktor, MARKANT AG, Pfäffikon ir wollen und werden dauerhaft ganz vorne mitspielen W in der Schweiz und in Europa. Wir sind mittlerweile in acht Ländern aktiv. Unserem Handeln liegt dabei ein Grundprinzip zugrunde: Wir respektieren und wahren die nationale und die unternehmerische Identität unserer Mitglieder. Unser Ziel ist es, unsere Handels- und Industriepartner mit unserer nationalen und europäischen Gruppenstärke noch schlagkräftiger als bislang in ihrem lokalen Wettbewerbsumfeld zu machen. Die Basis hierfür in der Schweiz haben wir in den vergangenen beiden Jahren gelegt. Das Team unserer Schweizer Landesgesellschaft MARKANT SYNTRADE hat so in den zurückliegenden Monaten alle Lieferantenverträge auf das bewährte MARKANT-System umgestellt. Überhaupt öffnen sich in unserer Kooperation neue, sinnvolle, weil effizienzsteigernde Optimierungs-Möglichkeiten in den rückwärtigen Prozessen. Um es klarzustellen: Es geht uns dabei nicht darum, in die Sortimentsgestaltung und in Vertriebskonzepte einzugreifen. Das ist und bleibt Hoheitsgebiet unserer Mitglieder. Wir schaffen stattdessen mehr unternehme- rische Freiräume in den Betrieben, in dem wir alle Prozesse, die die Verbraucher nicht direkt tangieren, schneller und effizienter gestalten. Unser Kooperationsmodell setzt exakt hier an. Die Vorteile für unsere Mitglieder und Industriepartner sind nachhaltig. Global denken, lokal handeln: Wer im härteren Marktumfeld erfolgreich bleiben will, muss Stärke im Verkauf und in der Kundennähe kompromisslos leben und die Kostenführerschaft im rückwärtigen Bereich erreichen. Wir unterstützen Sie dabei verlässlich und absolut vertraulich. MEINUNGEN Dr. Ludwig Hasler Publizist und Philosoph Nach vorne rennen bringt keine Tore. Wer künftig erfolgreich sein will, muss Freiräume nutzen. Zukunft haben, heisst, dorthin zu spielen, wo der Raum noch leer ist. Dazu müssen Unternehmen die Kunst des Ab- und Ausschweifens wieder lernen, kreatives Querdenken zulassen. Allerdings kommt die Innovation dabei nicht vom Show-, sondern vom Suchttyp. Nur wer selbst verwandlungslustig bleibt, kann die Geschäfte verwandeln. Nur wer auf seine Zukunft neugierig ist, arbeitet lebhaft an seiner Zukunft. Adolf Ogi Ehemaliger Bundespräsident und Bundesrat Mensch, Auftrag, Führung und Kommunikation sind die Herausforderungen, denen sich Unternehmer stellen müssen. Führen heisst, Menschen begeistern und begleiten. Erfolg setzt voraus, dass jeder Mitarbeiter in seinem Feld fachlich besser ist als der Chef. Das muss vielfach noch gelernt werden. Und: Chefs müssen Mitarbeitern nicht nur vertrauen. Sie müssen vor allem eines beherzigen: ihnen mehr Zutrauen schenken. Wer zutraut, bewegt, begeistert und handelt zukunftsgerichtet und erfolgsorientiert.

3 INTERVIEW 03 Wir sind angekommen MARKANT SYNTRADE hat sich in der Schweizer Handelslandschaft als schlagkräftige Kraft im Markt etabliert. Das Fundament für die Weiterentwicklung der Kooperation steht, die Stärke der Gruppe wächst. Das sagt Jos Lanen, Geschäftsführer der MARKANT SYNTRADE. Herr Lanen, Sie haben alle Verträge mit den Lieferanten auf MARKANT SYNTRADE umgestellt. Was haben Ihre Mitglieder konkret davon? Wir haben damit die Grundlage für den konditionellen Nachteilsausgleich zu Konzernbetrieben geschaffen. Zudem ergeben sich für unsere Mitglieder zusätzliche Prozesskosten-Optimierungen. Sie können nämlich jetzt von internationalen Technologien profitieren vor allem im Bereich des elektronischen Datenverkehrs (EDI). Sie haben in den vergangenen Monaten gleich vier neue Handelsunternehmen von Ihren Leistungen überzeugen können. Was versprechen Sie sich von Ihren neuen Mitgliedern? Wir stärken damit die MARKANT SYNTRADE und damit auch unsere Mitglieder. Wir sind jetzt schon die starke Nummer drei in der Schweizer Handelslandschaft. Unser Ziel ist es, die Vielfalt im Schweizer Markt zu sichern auf Handels- und damit auch auf Lieferantenseite. Der Erhalt der regionalen Vielseitigkeit der privatwirtschaftlichen Handelsunternehmen liegt uns allen bei MARKANT SYNTRADE am Herzen. Sehen Sie noch Möglichkeiten, Ihre Marktstellung in der Schweiz auszubauen? Es bestehen durchaus gute Möglichkeiten für weitere Mitglieder, etwa in der Westschweiz und in der Nonfood-Handelslandschaft. Auch in den Sortimentskategorien stossen wir noch lange nicht an Grenzen. Hier sehe ich grosse Potenziale vor allem in den Nonfood-Segmenten, im GV-Markt und in den Parfümerie- und OTC-Segmenten. Zudem können wir als Gruppe in den rückwärtigen Prozessen noch effizienter werden. Wir profitieren dabei von dem Know-how und den langjährigen Erfahrungen der MARKANT- Mitglieder in Deutschland. Was haben Sie in den kommenden Wochen konkret vor? Wir werden unsere beiden neuen Mitglieder, die SPAR Gruppe und CCA Cash & Carry Angehrn, in die Gruppe integrieren und die speziell auf den Schweizer Markt abgestimmten Informationsdienstleistungen ZAS (Zentraler Artikelstamm) und MDB (Mediendatenbank) in den Betrieben einführen. Inwieweit können Sie das in Deutschland bewährte Dienstleistungssystem der MARKANT Handels und Service GmbH denn in der Schweiz nutzen? Wir können die Dienstleistungen zu einhundert Prozent nutzen. Wir werden die Datensätze und Systeme wo nötig neben deutsch auch auf die französische und italienische Sprache anpassen. Und: All unsere Dienstleistungen sind EU-unabhängig. Jedes Mitglied und jeder Lieferant, der diese Dienstleistungen konsequent nutzt, wird erhebliche Prozessoptimierungen und Kostensenkungseffekte erzielen. Mittel, die die Unternehmen im Verkauf hin zum Kunden einsetzen können. Hier gilt es dauerhaft Stärke zu zeigen und Kundennähe zu leben. Wir schaffen die unternehmerischen Freiräume hierfür. MARKANT-Mitglieder in Österreich und Deutschland nutzen die Preiseinstiegssortimente der MARKANT. Sehen Sie dafür in der Schweiz ein Potenzial? Absolut. Diese Chance sollten unsere Mitglieder nutzen. Durch die Volumenbündelung kommen sie an wettbewerbsfähige Einkaufspreise. Das war bislang nicht der Fall. Jos Lanen ist Geschäftsführer der MARKANT SYNTRADE mit Sitz in Pfäffikon.

4 04 HIGHLIGHTS

5 HIGHLIGHTS 05

6 06 FAKTEN Gemeinsam in die Zukunft MARKANT SYNTRADE baut ihre Marktposition im Schweizer Handel deutlich aus. Im Rahmen des jüngsten Informationstages haben die Verantwortlichen eine Zwischenbilanz gezogen. Fakten und Ausblick aus den Vorträgen der MARKANT. Vor rund einem Jahr hatten Jos Lanen, Geschäftsführer der MARKANT SYNTRADE, und Holger Rendler, Einkauf MARKANT AG, den Lieferanten die Chancen, die die Umstellung alter Verträge auf das MARKANT-System bietet, veranschaulicht. Ein Jahr später haben sie an gleicher Stelle in Olten auf dem Informationstag eine positive Bilanz gezogen. Alle Verträge sind umgestellt, teilten sie mit. Jetzt gelte es, die Vorteile die MARKANT über ihre nationale und internationale Gruppenstärke sowie über ihr umfassendes Dienstleistungssystem bietet konsequent zu nutzen. Zum einen ermögliche die Zentralregulierung den Lieferanten effizientere Abrechnungsprozesse und eine hundertprozentige Bürgschaft in allen Ländern führende Lieferanten nutzen schon heute europaweit den von der MARKANT zentral gesteuerten elektronischen Rechnungsverkehr (EDI). Im laufenden Jahr wird MARKANT SYNTRADE diesen Abrechnungsprozess forcieren. Die EDI-Quote soll in diesem Zuge von derzeit rund 78 Prozent auf 85 Prozent bis zum Jahresende erhöht werden. Zudem habe man das bereits in Deutschland bewährte Informationsdienstleistungssystem auf den Schweizer Markt angepasst. So integrieren die Mitgliedsunternehmen Volg, Pistor, Manor, Valora und Lekkerland zurzeit in Pilotprojekten den Zentralen Artikelstamm (ZAS). Parallel werde die MARKANT-Mediendatenbank etabliert. Zusätzliche Synergieeffekte ergeben sich nach Darstellung von Jos Lanen und Holger Rendler durch die wachsende Gruppenstärke in der Schweiz. Mit dem Drogeriemarktfilialisten Müller und der GDI SA Groupement de Dépositaires Indépendants habe man im vergangenen Jahr zwei neue Handelspartner von den Leistungen überzeugen können. Zudem stossen CCA Cash & Carry Angehrn und die SPAR Gruppe als Mitglieder hinzu. Damit baut MARKANT SYNTRADE ihren Marktanteil im Schweizer Handel signifikant aus. Wir sind angekommen, sagte Jos Lanen. Und: Unsere Stärke werden wir jetzt vollends im Schweizer Markt ausspielen. NEUE MITGLIEDER Der Frische-Profi im Schweizer Handel ist seit 1. Juni Mitglied. Die Handelsorganisation betreibt neun frischeorientierte Cash & Carry- Märkte in der Schweiz. Das Unternehmen hat damit im vergangenen Jahr 350 Millionen Franken erwirtschaftet. Der europaweit erfolgreich agierende Drogeriemarktbetreiber Müller ist seit Jahren Mitglied der MARKANT AG. Seit vergangenem Jahr nutzt das Unternehmen für seine Schweizer Standorte zudem die Leistungen und Stärke der MARKANT SYNTRADE. Die in der Schweiz erfolgreiche SPAR Handelsgruppe wird zum 1. Juli dieses Jahres Mitglied der MARKANT SYNTRADE. Das Unternehmen betreibt rund 160 Super- und Verbrauchermärkte sowie neun Cash & Carry- Standorte in der Schweiz. Der GDI SA Groupement de Dépositaires Indépendants ist seit vergangenem Jahr Mitglied der MARKANT SYNTRADE. Der Gruppe gehören zehn Schweizer Getränkegrossisten an. Sie versprechen sich mehr Schlagkraft in ihren Märkten.

7 FAKTEN 07 Vorteile für die Industrie Schnellere und sichere Prozesse mittels EDI-System, eine Informationsplattform und eine neue zentrale Vermarktungsplattform mit dem Handels-Forum Food: der Effizienzgewinn, den MARKANT Lieferanten bietet, ist gross. Ausgewählte Fakten auf einen Blick. Die Chancen für unsere Lieferanten Zusätzliche Synergien durch neue Mitglieder Effizientere Prozesskette durch neue Dienstleistungen Zentraler Artikelstamm ZAS Mediendatenbank MDB Ausbau EDI Chance auf Zusatzumsatz Handelsforum Eigenmarkengeschäft der ZHG Effizienzgewinn durch Harmonisierung der Prozesse innerhalb der MARKANT-Gruppe/Skalenerträge MARKANT forciert EDI-Quote MARKANT betreibt den elektronischen Rechnungsverkehr in Europa mit rund Lieferanten Deutschland Österreich Schweiz Tschechien Dänemark 2010 FC 2011 Steigerungspotential Steigerungspotenzial in ,5 % 92,0 % + 2,5 % ,3 % 87,0 % + 5,7 % ,6 % 85,0 % + 7,4 % ,1 % 80,0 % + 79,9 % ,6 % 4,0 % +1,4 % Zielgrösse: durchschnittliche EDI-Quote in Europa von > 85 % Handelsforum für Zusatzumsatz Integration Schweizer Mitglieder und Lieferanten in das Jubiläums-Handelsforum am 28./ Vermarktungsplattform Zusatzumsatz mit Top-Sellern/Innovationen Neue Absatzkanäle auch jenseits der Landesgrenze Kommunikations- und Informationsbörse Entscheider unter sich Preiseinstiegs-Eigenmarken Ohne Preiseinstieg geht nichts mehr! Unser Eigenmarkensortiment schafft Chancengleichheit für unsere Mitglieder und bietet Ihnen die Chance, Lieferant für die gesamte MARKANT-Gruppe zu werden. Beispiel Sonnenschutz Schweizer Hersteller Ausbau Zentraler Artikelstamm ZAS Proaktive Anbindung der Zielsysteme der Handelspartner Effiziente und intelligente Datenbereitstellung Einmalige Bereitstellung und Artikelinformationen anstelle einer Vielzahl unterschiedlicher Wege (z. B. Artikelpässe) Conveniente Möglichkeiten zur Datenbereitstellung für GDSN-Partner über den internationalen Standard bzw. für Nicht-GDSN-Partner bilateral an MARKANT Zentrale Aktualitäts- und Qualitätsprüfung als Feedback Gewährleistung globaler Standards (GS1/GDSN) Konsistente Ausgangsbasis für fehlerfreie EDI Prozesse Rollout MARKANT Mediendatenbank Status Lieferanten Mehr als Datensätze rund 85 Lieferanten in den relevanten Sprachversionen Deutsch, Französisch und Italienisch: bis 3. Quartal 2011 Grundlage für optimale Prozesse zwischen Industrie und Handel

8 08 MARKTFORSCHUNG Härtere Kämpfe im Markt Der Wettbewerb im Schweizer Detailhandel wird intensiver. Die Flächenexpansion hört nicht auf, der Preiskampf verschärft sich weiter. Und: Die Verbraucher geben weniger Geld für Food und Nonfood im Detailhandel aus. Fakten aus der jüngsten GfK-Studie. Anteil des Schweizer Detailhandels am Konsum der privaten Haushalte Budget der privaten Haushalte in der Schweiz 45% 43% 41% 38% 34% 31% 30% Wohnen & Energie Nahrungsm./Getr./Tabak Verkehr Unterh./Erholung/Kultur Gast-/Beherbergungsstätte Wohnungseinrichtung 14,3 % 14,0 % 11,9 % 9,8 % 5,0 % 27,8 % Bekleidung/Schuhe 4,3 % Übrige Ausgaben 12,9 % Wertmässige Entwicklungen im Detailhandel Schweiz -1% Haushaltswaren Haushaltskleingeräte Food +4 % +5 % Aufkommen der Discounter: Verkaufsstellen Aldi Garten +9 % 57-10% IMPRESSUM IT-Hardware Heimtextilien +4 % Consumer Electronics +3 % Veränderung in % 1. Quartal 2010 : 1. Quartal 2011 Herstellung: MARKANT Handels und Service GmbH Verlag: medialog GmbH & Co. KG Konzeption: Bernhard Delakowitz, Tel Mario D Aquila, Tel Redaktion: Klaus Mehler, medialog Grafik: Stephanie Tippelhoffer, medialog Fotos: Miriam Graf Druck: Scharer Druck Eröffnung * Jeweils zum eines Jahres,*Planwert Aldi Schweiz Aufkommen der Discounter: Verkaufsstellen Lidl März * Jeweils zum eines Jahres,*Planwert Lidl Schweiz Quelle: GfK Markt Monitor Schweiz/Bundesamt für Statistik

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

- Firmenpräsentation -

- Firmenpräsentation - - Firmenpräsentation - Solides und zielgenaues Marketing beginnt an der Basis, dem Kunden. Wer den Kunden am besten kennt und entsprechend gut bedient, wird immer die Nase vorn haben. Philipp Reminder

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Gegenwärtig scheint mir aber, dass Markenartikler ihre Innovation eingebüsst haben. Auf die Idee mit Betty Bossi hätten auch sie kommen können.

Gegenwärtig scheint mir aber, dass Markenartikler ihre Innovation eingebüsst haben. Auf die Idee mit Betty Bossi hätten auch sie kommen können. Interview mit: Manfred Bruhn Markenartikler gegen Handelsmarken ein alter Kampf. Doch er bekommt Aktualität durch die Übernahme der Waro durch Coop weil das Oligopol im Schweizer Detailhandel immer mächtiger

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

aldi gen Echte Kaufleute gesucht als Management-Nachwuchs bei ALDI.

aldi gen Echte Kaufleute gesucht als Management-Nachwuchs bei ALDI. aldi gen Echte Kaufleute gesucht als Management-Nachwuchs bei ALDI. Leiter Verkauf Leiter Personal & Verwaltung Leiter Einkauf 02 Prokura Bezirks leiter Ihr Einstieg Buchhaltungsleiter Verkaufs- stellen-

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG INHALT 04 Handeln mit Verantwortung 07 Erfolg kommt nicht von allein 08 Mit der Kraft der Gemeinschaft 11 Einkauf 12 Zentralregulierung 15 Konzepte und Marketing 16 Individuelle

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Retail & POS Research

Retail & POS Research GfK Panel Services Retail & POS Research Retail & POS Research Fundierte Lösungen für Ihre Fragestellungen im Handel GfK. Growth from Knowledge Antworten rund um den POS Im Handel kommt es zur Begegnung

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Grün fluoreszierender GRASS-Cube gibt den Puls an Bewegungs-Systeme real und interaktiv erleben Besucher aus aller

Mehr

Mitarbeiter motivieren Kunden begeistern

Mitarbeiter motivieren Kunden begeistern Tagesseminare Klaus Kobjoll Mitarbeiter motivieren Kunden begeistern Geballte Energie für dauerhaften Erfolg Zwei Termine zur Auswahl! Begeisterung wecken mit wahrer Herzlichkeit! Was macht Unternehmen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen Online-Befragungen cogitaris GmbH, Eltville Online-Befragungen cogitaris Die Online-Befragung Vorteile in vielerlei Hinsicht Umfragen smart und preisbewusst umsetzen Onlinebefragungen haben sich neben

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität.

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. PEKERTRANS.DE WIR ÜBER UNS Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. Die moderne Globalisierung hat uns eine nahezu grenzenlose Welt mit offenen Märkten beschert.

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

ABIT Unternehmensportrait

ABIT Unternehmensportrait ABIT Unternehmensportrait Wir arbeiten für Ihren Erfolg Über 1.000 750 Kunden aus vielen Wirtschaftsbereichen haben uns mit ihrem Vertrauen in fast den drei letzten Jahrzehnten zu zu dem gemacht, was was

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS Die COMPIRICUS AG ist führender Software- und Beratungspartner für anspruchsvolle Finanzmanagement-Projekte.

Mehr

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich 07.08.2015 China Outdoor Association veröffentlicht Wirtschaftsüberblick - Wettbewerb wird vor allem für kleinere Firmen härter - Asia Outdoor beweist sich als der Treffpunkt der Branche Chinesische Outdoor-Branche

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Export bringt Internorm auch 2010 Umsatzplus 80 Jahre Internorm Im Jubiläumsjahr werden 29 Millionen Euro investiert

Export bringt Internorm auch 2010 Umsatzplus 80 Jahre Internorm Im Jubiläumsjahr werden 29 Millionen Euro investiert Export bringt Internorm auch 2010 Umsatzplus 80 Jahre Internorm Im Jubiläumsjahr werden 29 Millionen Euro investiert Mit einem Gesamtumsatz von 305 Mio. Euro konnte Internorm im Geschäftsjahr 2010 ein

Mehr

ebilling mit Lieferanten MARKANT Österreich GmbH Johann Müllner Leitung Zentralverrechnung/EDI

ebilling mit Lieferanten MARKANT Österreich GmbH Johann Müllner Leitung Zentralverrechnung/EDI ebilling mit Lieferanten MARKANT Österreich GmbH Johann Müllner Leitung Zentralverrechnung/EDI Markant Österreich Wer Potential nutzt, verschafft sich Wettbewerbsvorteile! 2 MARKANT Österreich Die Geschichte

Mehr

I. Ausgangssituation Energiewende

I. Ausgangssituation Energiewende Wir bündeln unsere Kräfte. Wir bewegen Menschen. Der WWF ist eine der größten Umweltorganisationen der Welt und setzt sich global für den Klimaschutz ein. LichtBlick ist Pionier und Innovationsführer im

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

GRASS Planungs-Software Ganileos erleichtert Möbelplanung für Handwerk und Handel

GRASS Planungs-Software Ganileos erleichtert Möbelplanung für Handwerk und Handel GRASS Planungs-Software Ganileos erleichtert Möbelplanung für Handwerk und Handel Die GRASS Planungs-Software Ganileos wurde speziell für die Handwerks- und Handelspartner entworfen. Besonders kleine Betriebe

Mehr

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus GEMEINSAM BEWEGEN Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus UNSER ANSPRUCH Ein starker Partner. Wegweisend für unternehmerischen Erfolg. In welcher Entwicklungsphase sich ein Unternehmen

Mehr

Argentinien. Amerika. Europa. Australien. Ein Partner, viele Vorteile!

Argentinien. Amerika. Europa. Australien. Ein Partner, viele Vorteile! Argentinien Amerika Europa Australien Ein Partner, viele Vorteile! Ein Partner viele Vorteile! Wir sind Ihr zuverlässiger Partner für Persönliche- Schutz-Ausrüstung und Berufsbekleidung. Dafür stehen unsere

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training

Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training deutsche training deutsche training Konsumgüterindustrie Investitionsgüterindustrie Medienbereich Pharmaindustrie Gesundheitswesen

Mehr

Neugier und Weiterbildung

Neugier und Weiterbildung 67 Nichts kommt ohne Interesse zustande. Georg Friedrich Wilhelm Hegel 69 wissen Warum braucht ein Unternehmen neugierige Mitarbeiter? Neugier birgt vor allem einen großen Antriebseffekt. Und: Sie hört

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir GRIES DECO HOLDING Führungsgrundsätze Das sind wir Unsere Geschichte wie alles begann... In Zeiten des Wirtschaftswachstums gründete das Ehepaar Gries 1948 seine kleine Firma Oskar Gries Fabrikation von

Mehr

Betreff Pressemitteilung Drittes HLI Hamburg Logistik Forum 2012 erfolgreich durchgeführt Hamburger Logistik Institut GmbH Bankverbindung:

Betreff Pressemitteilung Drittes HLI Hamburg Logistik Forum 2012 erfolgreich durchgeführt Hamburger Logistik Institut GmbH Bankverbindung: Hamburger Logistik Institut GmbH Bredowstrasse 20 22113 Hamburg Datum: Telefon: 040 / 5876743 43 Fax: 040 / 5896743 89 email: detlef.aßmus @hli-consulting.de Seite 1 von 5 Betreff Pressemitteilung Drittes

Mehr

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht?

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? August 2013 Exklusive Studie in Kooperation mit der Automobil Industrie Durchgeführt von Schuppar

Mehr

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling - Crowdselling Wer wir sind: Die erste Crowdselling-Plattform weltweit mit heute schon über 100.000 registrierten Nutzern Was wir tun: Wir sind

Mehr

Marabu. Ihre Brücke zur Information.

Marabu. Ihre Brücke zur Information. Marabu. Ihre Brücke zur Information. Marabu. Ihre Brücke zur Information. Als etabliertes, mittelständisches Unternehmen ist es unser Bestreben, Sie bei der Bewältigung des stetig zunehmenden Informationsflusses

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Ein so starkes Wachstum, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben, ist ohne effiziente IT-Unterstützung überhaupt nicht zu

Mehr

Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel.

Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel. Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel. 07062 / 41 06 Wir helfen Ihnen erfolgreicher zu sein Unsere Vermarktungsprofis steigern

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

GERMAN HEART LOCAL CONTENT

GERMAN HEART LOCAL CONTENT GERMAN HEART LOCAL CONTENT 3 Intelligentes Baukasten-System LTi REEnergy verfügt über ein flexibles Produktions- und Wertschöpfungskonzept bei der Fertigung der Wechselrichter und schlüsselfertigen Stationen.

Mehr

Inhalt April 2013. Quentia Mitarbeiter unter den KYOCERA Top 10 Technikern. Seite 5. Seite 3. Neue Businesspartnerschaft mit Samsung

Inhalt April 2013. Quentia Mitarbeiter unter den KYOCERA Top 10 Technikern. Seite 5. Seite 3. Neue Businesspartnerschaft mit Samsung Inhalt April 2013 Seite 2 Quentia Mitarbeiter unter den KYOCERA Top 10 Technikern Seite 3 Neue Businesspartnerschaft mit Samsung Seite 5 Dehner: Erfolgreiche Druckerkonzepte für Europas Gartencenter Nr.

Mehr

Die Themen. Ihre Gesprächspartner. Gigasport neuer Partner von SPORT 2000 Details zur strategischen Partnerschaft

Die Themen. Ihre Gesprächspartner. Gigasport neuer Partner von SPORT 2000 Details zur strategischen Partnerschaft 1 Die Themen Gigasport neuer Partner von SPORT 2000 Details zur strategischen Partnerschaft Ihre Gesprächspartner Dr. Holger Schwarting, Vorstand SPORT 2000 Mag. Christoph Krahwinkler, Prokurist SPORT

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

CAPERA IST TOP CONSULTANT

CAPERA IST TOP CONSULTANT CAPERA IST TOP CONSULTANT Beste Beratung erleben Kunden mit CAPERA. Genau deshalb wurden wir mit dem Siegel Top Consultant 2015 ausgezeichnet. Alle Informationen zur Auszeichnung und ein Gespräch mit den

Mehr