8. des Stellvertreters/der Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Personalwesen (Bewertung A 1/4 oder E 1/7)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. des Stellvertreters/der Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Personalwesen (Bewertung A 1/4 oder E 1/7)"

Transkript

1 REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ BMJ-A136.10/0001-Pr 7/2006 Ausschreibung von Stellen in der Vollzugsdirektion: 1. Leiter/Leiterin der Abteilung Innovation, Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit 2. Stellvertreter/Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung Innovation, Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit 3. Leiter/Leiterin der Abteilung für Betreuung 4. Stellvertreter/Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Betreuung 5. Leiter/Leiterin der Abteilung für Sicherheit 6. Stellvertreter/Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Sicherheit 7. Leiter/Leiterin der Abteilung für Personalwesen 8. Stellvertreter/Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Personalwesen 9. Leiter/Leiterin der Abteilung für wirtschaftliche Angelegenheiten 10. Stellvertreter/Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für wirtschaftliche Angelegenheiten Mit 1. Jänner 2007 wird die Direktion für den Vollzug freiheitsentziehender Maßnahmen (Vollzugsdirektion) eingerichtet. Dieser Vollzugsdirektion obliegt die gesamte Durchführung des Straf- und Maßnahmenvollzugs mit den in 12 Abs. 2 StVG idf. BGBl. I Nr. 102/2006 näher beschriebenen Zuständigkeiten. Die Vollzugsdirektion ist dem Bundesministerium für Justiz direkt nachgeordnet. In der Vollzugsdirektion gelangen mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2007 die Funktionen 1. des Leiters/der Leiterin der Abteilung Innovation, Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit (Arbeitsplatzbewertung E1/7 oder A1/4) 2. des Stellvertreters/der Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung Innovation, Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit (Bewertung A1/3 oder E 1/6) 3. des Leiters/ der Leiterin der Abteilung für Betreuung (Bewertung A 1/5 oder E 1/8)

2 4. des Stellvertreters /der Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Betreuung (Bewertung A 1/3 oder E 1/6 ) 5. des Leiters/ der Leiterin der Abteilung für Sicherheit (Bewertung E 1/8 oder A 1/5) 6. des Stellvertreters/der Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Sicherheit (Bewertung E 1/6 oder A 1/3) 7. des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Personalwesen (Bewertung A 1/5 oder E 1/8) 8. des Stellvertreters/der Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für Personalwesen (Bewertung A 1/4 oder E 1/7) 9. des Leiters/ der Leiterin der Abteilung für wirtschaftliche Angelegenheiten (Bewertung A 1/5 oder E 1/8) 10. des Stellvertreters/der Stellvertreterin des Leiters/der Leiterin der Abteilung für wirtschaftliche Angelegenheiten (Bewertung A 1/4 oder E 1/7) zur Besetzung. Für diese Funktionen gelten die Ernennungserfordernisse für den Allgemeinen Verwaltungsdienst (Verwendungsgruppe A1 bzw. A) oder für den Exekutivdienst (Verwendungsgruppe E 1 bzw. W 1). Es kommen aber auch A2 Bedienstete mit einer alternativen Spezialausbildung und einer langjährigen Praxis auf dem jeweiligen Aufgabengebiet in Betracht. Mit den ausgeschriebenen Funktionen sind im Wesentlichen folgende Aufgabenbereiche verbunden, die der Funktionsinhaber/die Funktionsinhaberin wahrzunehmen hat: Zu 1. und 2.: Betreuung und Durchführung von Projekten mit grundsätzlicher Bedeutung für den Straf- und Maßnahmenvollzug; Neuerungen und Weiterentwicklungen in allen Bereichen der Strafvollzugsverwaltung; aktive und reaktiven Öffentlichkeitsarbeit; innovative Betreuung der Leitbild- und Identitätsentwicklung im Strafvollzug; Entwicklung und Betreuung von Synergieeffekten; internationale Angelegenheiten mit Bezug auf den Straf- und Maßnahmenvollzug, sofern diese nicht dem Bundesministerium für Justiz vorbehalten sind; Lokalisierung, Verifizierung, Adaptierung und Implementierung von Neuerungen; Zusammenführung von bestehenden und neuen Strukturen; Projektführung und Management. über langjährige, praktische Erfahrung in Justizanstalten, insbesondere im Bereich 2

3 der Konzipierung und Umsetzung von bundesweiten und internationalen Projekten verfügen und sich dabei bestens bewährt haben. Praktische Erfahrungen in der Implementierung neuer, bundesweiter Organisationsstrukturen Kenntnisse und Erfahrungen im Softwarebereich des Projektmanagements Kenntnisse der Arbeitsabläufe und Strukturen im Bundesministerium für Justiz sowie der nachgeordneten Dienstbehörden Erfahrung in der Koordination von Projekten Praktische Erfahrung im Projektaufbau, Betreuung und Umsetzung Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit Geschick und Erfahrung im Umgang mit Medien und deren Vertretern Verhandlungsfähiges Englisch Juristisches Fachwissen Praktische Erfahrung in einer Justizanstalt Grundkenntnisse der Arbeitsabläufe und Strukturen im Bundesministerium für Justiz sowie der nachgeordneten Dienstbehörden Erfahrung in der Koordination und Betreuung von Projekten sowie auch im Softwarebereich des Projektmanagements Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit Geschick und Erfahrung im Umgang mit Medien und deren Vertretern Gute Englischkenntnisse Zu 3. und 4.: Organisation und Strukturierung der Betreuungsangelegenheiten des Straf-, Jugend-, Frauen-, Maßnahmen- und Untersuchungshaftvollzuges; Sicherung der ärztlichen Betreuung und des Spitalswesens; grundsätzliche Angelegenheiten von gesundheitsbezogener Behandlung und Therapie; Gewährleistung sozialer, pädagogischer, psychologischer, psychiatrischer und seelsorgerischer Betreuung; Schulwesen sowie Berufsaus- und fortbildung der Insassen; Belagsfestsetzung für die Justizanstalten; Klassifizierungen und Vollzugsortsänderungen; Entscheidung über die Beibehaltung der Unterstellung unter den Jugendstrafvollzug; Organisation therapeutischer Maßnahmen; Grundsatzentscheidungen bei Vollzugslockerungen; grundlegende Angelegenheiten der Entlassungsvorbereitung und Entlassenenbetreuung sowie Rückfallsvermeidung. über spezifische Fachkenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich der oben angeführten Angelegenheiten verfügen und diese bevorzugt während ihrer mehrjährigen Tätigkeit in einer Justizanstalt erworben haben. 3

4 Umfassende Kenntnisse der strafvollzugsspezifischen Rechtslage Fähigkeit zur Behandlung und Lösung allgemeiner und anlassbezogener Rechtsfragen Erfahrung in der Umsetzung von insassenbezogenen Projekten delegieren und gleichzeitig zu steuern Erfahrung und Flexibilität im Umgang mit unterschiedlichen Berufsgruppen im Strafvollzug Fundierte Kenntnisse der Bezug habenden Rechtsvorschriften Erfahrung in der Umsetzung von Projekten im Betreuungsbereich Kenntnisse über die Handhabung von Betreuung und Behandlung im internationalen Bereich Kenntnis der komplexen Vernetzungen des Strafvollzuges mit externen Behandlungs- und Betreuungseinrichtungen. Zu 5. und 6.: Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung in den österreichischen Justizanstalten; Entwicklung und Betreuung von Sicherheitsstandards in operativer, baulicher und technischer Hinsicht sowie für den Brandschutz; kontinuierliche Überprüfung der Übereinstimmung des IST-Zustandes mit dem durch gesetzliche Bestimmungen und Vorgaben determinierten SOLL-Zustand im Sicherheitsbereich durch Inspektionen in den Justizanstalten; Gewährleistung der Einhaltung von Gesetzen und sonstigen Vorschriften sowie der fachlich richtigen Vorgangsweise im Sicherheitsbereich; Fehleranalyse und Veranlassung bzw. Mitwirkung an der Behebung von Missständen; taktische Lenkung bei Sicherheitslagen, die den Einsatz von Mitarbeitern mehrerer Justizanstalten erforderlich machen; grundsätzliche Strukturierung operativer Maßnahmen im Bereich der Sicherheit, insbesondere zur Gewährleistung der Umsetzung i.s der rechtlichen Vorgaben für diesen Bereich; übergeordnete Angelegenheiten des Waffen- und Einsatzmittelwesens sowie der technischen Kommunikation (Funkwesen); Ausarbeitung grundlegender Sicherheitsrichtlinien betreffend die Anhaltung von Insassen in Justizanstalten. über spezifische Fachkenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich der oben angeführten Angelegenheiten verfügen und diese bevorzugt während ihrer mehrjährigen Tätigkeit in einer Justizanstalt erworben haben. Umfassende Rechtskenntnisse hinsichtlich der exekutivrechtlichen Befugnisse der Justizwache Erfahrungen im Bereich des Vergleiches Ist - Sollzustand sowie der Aufsicht im Strafvollzugsbereich Fähigkeit zu einem adäquaten Krisenmanagement und anlassbezogener Öffentlichkeitsarbeit in solchen Fällen 4

5 Erfolgreiche Tätigkeit im Leitungsbereich einer Justizanstalt delegieren und gleichzeitig zu steuern Kenntnisse im Bereich von Bauangelegenheiten (insbesondere Brandschutz) sowie im Bereich des Waffen-, Uniformierungs- und Einsatzmittelwesens Ausgezeichnete Kenntnisse der vollzugsrechtlichen Vorschriften Gute Kontakte zu anderen Exekutivkörpern Erfolgreiche Tätigkeit im Leitungsbereich einer Justizanstalt. Zu 7. und 8.: Wahrnehmung der dienstbehördlichen Zuständigkeiten sowie der Dienstaufsicht in der Vollzugsdirektion und im Planstellenbereich Justizanstalten; Ausübung der Dienstaufsicht in diesen Bereichen; Angelegenheiten der Planstellenbewirtschaftung, der Arbeitsplatzbeschreibung und -bewertung sowie des Organisationsmanagements im Wirkungsbereich; Festlegung der Grundsätze für Personalaufnahmen in den Justizanstalten, Festlegung der Rahmenbedingungen für die Dienstplanung und Diensteinteilung; grundsätzliche Angelegenheiten der Aus- und Fortbildung sowie der Personalentwicklung hinsichtlich der Bediensteten der Vollzugsdirektion, der Justizanstalten und der Bewährungshilfe einschließlich der Entwicklung und Umsetzung von Aus- und Fortbildungskonzepten sowie der Planung und Genehmigung von Fortbildungsveranstaltungen und Fachtagungen; Angelegenheiten der Bildungseinrichtungen des Strafvollzuges. über spezifische Fachkenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich der oben angeführten Angelegenheiten verfügen und sich in Organisationsfragen hervorragend bewährt haben. Fundierte Kenntnisse der Rechtsvorschriften im Bereich der Personalverwaltung des Bundes und deren Anwendung Umfassende Kenntnisse über die Behördenorganisation und den Instanzenzug innerhalb der Personalverwaltung Kenntnisse auf dem Gebiet der Planstellenbewirtschaftung sowie der Arbeitsplatz- und Stellenbewertungen Umfassende Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich des Personalmanagements und des Organisationsmanagements Kenntnisse und Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung von Personalprojekten Kenntnisse über die Umsetzung von Grundsätzen des New Public Managements im Rahmen der Verwaltungsreform (Mitarbeitergespräch, Zielund Leistungsvereinbarungen) Mehrjährige Tätigkeit innerhalb der Personalverwaltung bei erstinstanzlichen Dienstbehörden 5

6 Erfahrungen im Bereich der Wahrnehmung der dienstbehördlichen Zuständigkeiten sowie der Dienstaufsicht delegieren und gleichzeitig zu steuern. Spezifische Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Wahrnehmung der dienstbehördlichen Zuständigkeiten sowie der Dienstaufsicht im Planstellenbereich Justizanstalten Ausgezeichnete Kenntnisse über das Gebiet der Personalauswahl sowie des Personaleinsatzes Erfahrungen im Umgang mit Aus- und Fortbildungskonzepten sowie mit den Bildungseinrichtungen des Strafvollzuges. Zu 9. und 10.: Für den Bereich des Straf- und Maßnahmenvollzuges: Organisation und Strukturierung der Wirtschaftsangelegenheiten, des Arbeitswesens, der Finanzen und des Rechnungswesens; Erstellung der Jahresvoranschläge des Strafvollzuges; Verwaltung des Budgets der Vollzugsdirektion und der ihr unterstellten Dienststellen; Finanzplanung, Budgetcontrolling und Kosten-Leistungsrechnung; Bauangelegenheiten soweit diese nicht dem Bundesministerium für Justiz vorbehalten sind; Liegenschaftsverwaltungs-, Gebäudeverwaltungs- und Unterbringungsfragen; Schnittstelle zur Bundesimmobilien GmbH; Agenden des Zentralen Wirtschaftsamtes (Strafvollzug); Angelegenheiten betreffend BBG einschließlich Bedarfserhebungen; zentrale Angelegenheiten der Beschaffung von Tätigkeiten für die Insassenbeschäftigung innerhalb und außerhalb der Justizanstalten; Schnittstelle zum Arbeitsinspektorat, Hygieneinstitut und zur Sicherheitstechnik. Für die Leitung dieser Abteilung kommen insbesondere Bewerber/Bewerberinnen in Betracht, die über ein abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Studium (Universität, FH) und mehrjährige Erfahrung insbesondere in der Privatwirtschaft oder in einem ausgegliederten Unternehmen verfügen und sich in Organisationsfragen hervorragend bewährt haben. Kenntnisse und Erfahrungen in der Organisation und Strukturierung von Wirtschaftskörpern Umfassende Kenntnisse in den Bereichen Finanzplanung, Controlling, Budgetierung, Kostenrechnung und Rechnungswesen Erwünscht sind Kenntnisse in der Haushaltsführung des Bundes Fließendes Englisch delegieren und gleichzeitig zu steuern. Abschluss eines rechtswissenschaftlichen Studiums 6

7 Kenntnisse der Arbeitsabläufe und Strukturen im Bundesministerium für Justiz Internationale Erfahrung betreffend Strafvollzugsstrukturen Für alle hier ausgeschriebenen Leitungsfunktionen bedarf es auch einer hohen Einsatzbereitschaft, eines sicheren und bestimmten Auftretens, Durchschlagskraft und der Bereitschaft, führend Verantwortung zu übernehmen. Diese Anforderungen gelten auch für den jeweiligen Stellvertreter/die jeweilige Stellvertreterin, die in der Lage sein müssen, in Vertretungsfällen auch über längere Zeiträume die Abteilung selbständig zu führen. Die Bewerber und Bewerberinnen haben in Ihrem Gesuch die Gründe anzuführen, die sie für die Ausübung der ausgeschriebenen Funktion als geeignet erscheinen lassen. Bewerbungsgesuche sind (im Dienstweg) an das Bundesministerium für Justiz zu richten. Ende der Bewerbungsfrist: 16. August 2006 (Datum des Poststempels). Die Justiz ist bestrebt, den Anteil der Frauen in Leitungsfunktionen zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen für die ausgeschriebene Planstelle sind daher besonders erwünscht. Bei gleicher Eignung ist Bewerberinnen der Vorrang gemäß den 11b und 11c B-GBG einzuräumen. 27. Juli 2006 Für die Bundesministerin: Dr. Wolfgang Kirisits Veröffentlicht im Amtsblatt zur Wiener Zeitung am: 1. August

Stellenausschreibungen im Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz (PL)

Stellenausschreibungen im Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz (PL) Stellenausschreibungen im Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz (PL) Das Pädagogische Landesinstitut ist eine dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur unmittelbar nachgeordnete

Mehr

Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse)

Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse) MINISTERIUM FÜR L ÄNDLICHEN RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ B ADEN-W ÜRTTEMBERG Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse) An die dem Ministerium für

Mehr

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben:

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben: Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V. sucht für seine Klinik Fasanenhof, Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n leitende Fachärztin / leitenden

Mehr

Stellenangebot Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD), 30163 Hannover

Stellenangebot Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD), 30163 Hannover Stellenangebot Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD), 30163 Hannover Einstellungsdatum: 01.09.2016 Meldeaktenzeichen: 11.3.1 Besoldungs-/Entgeltgruppe: E11 Bewerbungsschluss: 24.06.2016 Stellenumfang:

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 5 AUSGEGEBEN AM 4. Februar 2009

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 5 AUSGEGEBEN AM 4. Februar 2009 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 5 AUSGEGEBEN AM 4. Februar 2009 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 6 3 DRITTMITTELBEDIENSTETE

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 51 AUSGEGEBEN AM 21. Dezember 2011

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 51 AUSGEGEBEN AM 21. Dezember 2011 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 51 AUSGEGEBEN AM 21. Dezember 2011 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 5 Personalmitteilungsblatt

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz

Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz Stellenausschreibungen Am Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz sind am Dienstsitz in Tirschenreuth folgende Stellen zu besetzen: Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin

Mehr

- 1 - Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung)

- 1 - Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung) - 1 - ABDRUCK IV.9 BS4305.4 6a. 143 649 Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung) Aktenvermerk: In das Beiblatt zum Amtsblatt

Mehr

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014)

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) 1. Erklärung Der Kodex wurde gemonitort, soweit dieser in Übereinstimmung mit der einschlägigen Rechtslage wie GmbHG oder Unternehmensgesetzbuch

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: 1 von 5 Vorblatt Ziel(e) - Abstimmung der in der Reihungskriterien-Verordnung genannten Kriterien für die Reihung der Bewerberinnen und Bewerber auf die spezifischen Anforderungen für Bewerberinnen und

Mehr

Der Bundesnachrichtendienst. Arbeitsplätze im BND. Mittlerer Dienst. Gehobener Dienst. Höherer Dienst

Der Bundesnachrichtendienst. Arbeitsplätze im BND. Mittlerer Dienst. Gehobener Dienst. Höherer Dienst Der Bundesnachrichtendienst Informationen für Bewerber Der Bundesnachrichtendienst ist der Auslandsnachrichtendienst der Bundesrepublik Deutschland. Er hat den Auftrag, der Bundesregierung ein möglichst

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ABDRUCK G:\StMBW\Abteilungen\Abteilung V\Referat V_6\Personal V.6\StK\Stellenausschreibung Referentenstelle StK und StMWi_r.docx

Mehr

kurz und bündig Organisationsreform: Reorganisation des Amtes Haushaltsreform

kurz und bündig Organisationsreform: Reorganisation des Amtes Haushaltsreform kurz und bündig Organisationsreform: Reorganisation des Amtes Haushaltsreform Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Landesamtsdirektion Stabsstelle Verwaltungsreform, Innovation und strategisches Projektmanagement,

Mehr

MITTEILUNGSBLATT NR. 54

MITTEILUNGSBLATT NR. 54 MITTEILUNGSBLATT NR. 54 Akademie der bildenden Künste Wien 1010 WIEN SCHILLERPLATZ STUDIENJAHR 2013 14 Ausgegeben am 04.09.2014 1 I Stellenausschreibung, Universitätsassistent_in Kunst und digitale Medien

Mehr

hauptamtlichen Studienleitung

hauptamtlichen Studienleitung Beim Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Hellweg-Sauerland ist zum 01.07.2014 am Sitz in Soest die Stelle der zu besetzen. hauptamtlichen Studienleitung Aufgaben des Institutes sind die

Mehr

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit in der Altersarbeit Was muss eine effiziente Organisation und Führung leisten und unterstützen? Welche Trägerschaftsformen sind besonders

Mehr

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *)

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) *) Hinweis: Wenn wir im Verlauf dieses Positionsprofils nicht immer sowohl weibliche als auch männliche Substantivform, Artikel etc. verwenden, so dient dies ausschließlich

Mehr

Stellenangebot Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD), 30163 Hannover

Stellenangebot Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD), 30163 Hannover Stellenangebot Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD), 30163 Hannover Einstellungsdatum: 01.08.2016 Meldeaktenzeichen: 11.3.1 Besoldungs-/Entgeltgruppe: E11 Bewerbungsschluss: 15.07.2016 Stellenumfang:

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Reglement über die Organisation der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten

Reglement über die Organisation der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten Reglement über die Organisation der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten vom 1. Juli 2010 Gestützt auf Art. 15 des Gesetzes über die Steuerung und Überwachung öffentlicher Unternehmen (ÖUSG), Art.

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 14 AUSGEGEBEN AM 6. April 2011

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 14 AUSGEGEBEN AM 6. April 2011 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 14 AUSGEGEBEN AM 6. April 2011 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 6 Personalmitteilungsblatt

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik vom 31. Oktober 2001 Bestell-Nr. 61.02.571 Verordnung über

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz 813.2 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 243 ausgegeben am 30. August 2010 Gesetz vom 30. Juni 2010 über die Liechtensteinische Alters- und Kranken- hilfe (LAKG) Dem nachstehenden

Mehr

2005-2006 Kaufmännisches Grundwissen/Logsitikmanagement, ILS, Hamburg, 2000-2001 Student, VWA Stuttgart, Kontaktstudiengang Logistik

2005-2006 Kaufmännisches Grundwissen/Logsitikmanagement, ILS, Hamburg, 2000-2001 Student, VWA Stuttgart, Kontaktstudiengang Logistik NR. 20954 Gewünschte Position Schwerpunkt Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Logistikleiter Oberflächenverkehre, Lager- und Beschaffungslogistik Team-/Projekt-/Abteilungsleitung

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Stellenausschreibung Sozialarbeit im Kinderschutz

Stellenausschreibung Sozialarbeit im Kinderschutz Stellenausschreibung Sozialarbeit im Kinderschutz Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 11 Amt für Jugend und Familie Rüdengasse 11 A- 1030 Wien Tel.: (+43) 40 00-90725 Fax: (+43) 40 00-99-90725

Mehr

Geschäftsführer für ein berufsständisches Versorgungswerk; Dienstsitz: Düsseldorf

Geschäftsführer für ein berufsständisches Versorgungswerk; Dienstsitz: Düsseldorf Position: Geschäftsführer für ein berufsständisches Versorgungswerk; Dienstsitz: Düsseldorf Projekt: PVGZ Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-32 Frau Birgit

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 11 AUSGEGEBEN AM 16. März 2011

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 11 AUSGEGEBEN AM 16. März 2011 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 11 AUSGEGEBEN AM 16. März 2011 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 6 Personalmitteilungsblatt

Mehr

Über die Prüfung und Kontrolle die Leistung stetig verbessern

Über die Prüfung und Kontrolle die Leistung stetig verbessern Beitrag aus der Fachzeitschrift innovative VERWALTUNG, Ausgabe 9/2011. 2011 Gabler Verlag/Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Deutschland Über die Prüfung und Kontrolle die Leistung stetig verbessern 30

Mehr

In dem Projekt Zukunftsfähige, gesundheitsförderliche Kompetenzentwicklung im HandWerk durch Regionale Vernetzung (e-regiowerk)

In dem Projekt Zukunftsfähige, gesundheitsförderliche Kompetenzentwicklung im HandWerk durch Regionale Vernetzung (e-regiowerk) Fakultät / Fachbereich: Seminar/Institut: Psychologie und Bewegungswissenschaft/ Institut für Psychologie Ab dem 1.10.15 ist vorbehaltlich der Bewilligung der Drittmittel In dem Projekt Zukunftsfähige,

Mehr

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt Winterthurerstrasse 190 CH-8057 Zürich Tel. +41 1 635 44 10 Fax +41 1 635 54 96 sidi@zuv.unizh.ch www.sidi.unizh.ch Konzept zur Umsetzung der EKAS-Richtlinie 6508 bezüglich Arbeitshygiene an der Universität

Mehr

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS)

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Erarbeitet von der Ad-hoc-AG Anforderungen Leitstellenpersonal des

Mehr

Handwerkskammer des Saarlandes

Handwerkskammer des Saarlandes Besonderen Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Controller/Controllerin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 15.11.2012 und der Vollversammlung vom

Mehr

Servicekraft für Schutz und Sicherheit Ausbildungsrahmenplan

Servicekraft für Schutz und Sicherheit Ausbildungsrahmenplan Servicekraft für Schutz und Sicherheit Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Controller/-in (HWK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Controller/-in (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Controller/-in (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 10. November 2011 und der Vollversammlung vom 28. Januar 2012 erlässt

Mehr

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 Stellenbezeichnung Vorgesetzte Stelle Zusammenarbeit Abteilung Geschäftsführer / Ratsschreiber Präsident Ortsverwaltungsrat Ortsverwaltungsräte,

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement)

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Im Rahmen Ihres Praktikums lernen Sie den Bereich Corporate Contract Management als Teil des Controlling & Risk Managements der ECE kennen. Sie sind aktiv

Mehr

Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams!

Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams! Information und Technik Nordrhein-Westfalen Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams! Wir suchen für unseren Betriebssitz in Düsseldorf zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Mehr

Führung strategisch und operativ

Führung strategisch und operativ Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich Gliederung Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich Zweites Kapitel Personalplanung Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem

Mehr

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen.

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken Kunde Q-Politik Q-Ziele Q-Planung Organisation Mittel Bewertung Verantwortung der Leitung Prozesse Verbesserungs- Maßnahmen Audit Abb. 1 Die Leitung des Unternehmens

Mehr

Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 13 AUSGEGEBEN AM 27. März 2013

Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 13 AUSGEGEBEN AM 27. März 2013 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 13 AUSGEGEBEN AM 27. März 2013 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 LUDWIG BOLTZMANN INSTITUT FÜR GESUNDHEITSFÖRDERUNGSFORSCHUNG

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

Analoges Photofestival Berlin September 2014

Analoges Photofestival Berlin September 2014 Analoges Photofestival Berlin September 2014 Im September 2014 findet ein europaweit einzigartiges Analoges Photographie-Festival in Berlin statt. Das Festival beinhaltet eine Dreiteilung in Ausstellung,

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung Seite 1 von 7 Qualitätsmanagement AMG-Gruppe () Qualitätspolitik Die AMG Gruppe steht für ein seriöses und leistungsfähiges Unternehmen, das seinen Kunden hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP)

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP) Name des/der MitarbeiterIn: Rektorat der Universität Wien im Wege der DLE Personalwesen und Frauenförderung Dr. Karl Lueger-Ring 1 A 1010 Wien oder per Mail an: kollektivvertrag@univie.ac.at Antrag auf

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT

OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT Richtlinien für die Auswahl und Anstellung von Personal des Justizvollzugs INHALT I. Zielsetzung II. III. IV. Geltungsbereich Grundlagen Voraussetzungen auf Seiten des

Mehr

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Presseinformation Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Weichenstellung für die Zukunft Objektive Entscheidungsgrundlage durch Gutachten von Egon Zehnder International Aktiver Generationswechsel

Mehr

MITTEILUNGSBLATT Jahrgang 2002 Ausgegeben am 16. Jänner 2002 3. Stück

MITTEILUNGSBLATT Jahrgang 2002 Ausgegeben am 16. Jänner 2002 3. Stück MITTEILUNGSBLATT Jahrgang 2002 Ausgegeben am 16. Jänner 2002 3. Stück 16. Ausschreibung einer Universitätsprofessur (unbefristete Vertragsprofessur) für Psychologie mit dem Schwerpunkt Lernen und Arbeiten

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

Freie Stellen an der Paris Lodron-Universität Salzburg am 18. November 2015

Freie Stellen an der Paris Lodron-Universität Salzburg am 18. November 2015 Freie Stellen an der Paris Lodron-Universität Salzburg am 18. November 2015 Die Paris Lodron-Universität Salzburg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen und beim allgemeinen Universitätspersonal

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik FachkEinkPrV Ausfertigungsdatum: 31.10.2001 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Arbeitsschutz - Umweltschutz

Arbeitsschutz - Umweltschutz Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Der Präsident Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz Merkblatt Nr. 1.5 Stand August 2000 314-28888 Bestellung von Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Gepr. Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik IHK Gepr. Fachwirt für Güterverkehr und Logistik IHK (bisher: Verkehrsfachwirt/in IHK)

Gepr. Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik IHK Gepr. Fachwirt für Güterverkehr und Logistik IHK (bisher: Verkehrsfachwirt/in IHK) Gepr. Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik IHK Gepr. Fachwirt für Güterverkehr und Logistik IHK (bisher: Verkehrsfachwirt/in IHK) Ihr Lehrgang Sie verfügen bereits über praktische Erfahrung im Speditions-

Mehr

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik 4.7 vom. August 00 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 7 und 5 Abs. der Geschäftsordnung (GeschO) vom.7.00, beschliesst: I. Allgemeines Art. Zweck

Mehr

Anbieter. Angebot. Job-ID: BO-2016-06-16-68558 Online seit: 01.07.2016. Kategorie. Beamte(r) Titel

Anbieter. Angebot. Job-ID: BO-2016-06-16-68558 Online seit: 01.07.2016. Kategorie. Beamte(r) Titel Job-ID: BO-2016-06-16-68558 Online seit: 01.07.2016 Anbieter Kategorie Beamte(r) Angebot Titel Einsatzort A 13/14 Softwareentwickler/in als Leiter/in der Stabsstelle"Digitale Bibliothek" Universitätsstr.

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Geschäftsordnung für den Vorstand der Burscheider Turngemeinde 1867 e.v.

Geschäftsordnung für den Vorstand der Burscheider Turngemeinde 1867 e.v. Geschäftsordnung für den Vorstand der Burscheider Turngemeinde 1867 e.v. Nach 12 der Satzung gibt sich das o.g. Organ nachfolgende Geschäftsordnung: 1 Sitzungen des Vorstands finden i.d.r. jeweils ein

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Bundesgesetzblatt Jahrgang 2001 Teil I Nr. 56, ausgegeben zu Bonn am 8. November 2001 2887 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Mitteilungsblatt. Mitteilungsblatt. der Wirtschaftsuniversität Wien. Studienjahr 2004/2005 ausgegeben am 24. November 2004 8.

Mitteilungsblatt. Mitteilungsblatt. der Wirtschaftsuniversität Wien. Studienjahr 2004/2005 ausgegeben am 24. November 2004 8. Mitteilungsblatt Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien Studienjahr 2004/2005 ausgegeben am 24. November 2004 8. Stück 24) Bevollmächtigung 25) Bevollmächtigung 26) Bevollmächtigung 27) Bevollmächtigung

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV.

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV. Grundsätze für das Auswahlverfahren bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Bankdienstes und beim Aufstieg in die Laufbahn des höheren

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 23. 02. 2012 7. Stück

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 23. 02. 2012 7. Stück MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 23. 02. 2012 7. Stück 16. UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN STELLENAUSSCHREIBUNG, UNIVERSITÄTSPROFESSUR

Mehr

Der Gemeindeamtsleiter (m/w) als Führungskaft. Landesfachtagung FLGT 30. September 2009

Der Gemeindeamtsleiter (m/w) als Führungskaft. Landesfachtagung FLGT 30. September 2009 Der Gemeindeamtsleiter (m/w) als Führungskaft Landesfachtagung FLGT 30. September 2009 Zur Person des Vortragenden Jochl Grießer Politik und Verwaltung 18 Jahre Bürgermeister in Oetz 3 Jahre Vizepräsident

Mehr

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) Neufassung beschlossen in der 233. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 38 Nr. 12 Seite 63-68 04.04.2007 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Zentrum für Erneuerbare Energien der Albert-Ludwigs-Universität.

Mehr

Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen. Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe

Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen. Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe Wiesbaden, den 1. November

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64019 19.11.2009 Stellenausschreibungen - Fachbereiche Design und Wirtschaft

Mehr

Schulen als schlafende Riesen im Markt

Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulpartner Region VHS Ministerium Verwaltung Schule AB Support Jugendamt DYRDA & PARTNER www.dyrda.de Unternehmensberatung Beratung Coaching Projektmanagement Konzeptionierung

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften/Sozialökonomie Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Public Management

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften/Sozialökonomie Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Public Management Fakultät/Fachbereich: Seminar/Institut: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften/Sozialökonomie Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Public Management Ab dem 01.01.2015 oder später ist die Stelle

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 24. 11.2003 9. Stück 25. Ausschreibung von AssistentInnenstellen 26. Ausschreibung

Mehr

Verwaltung der Polizei. 31Verwaltung der Polizei

Verwaltung der Polizei. 31Verwaltung der Polizei 31Verwaltung der Polizei 53 Der Landrat als Kreispolizeibehörde Landrat garantiert orts- und bürgernahe Polizeiarbeit Seit mehr als einem halben Jahrhundert gibt es in NRW eine bewährte Form der Zusammenarbeit

Mehr

Der Leiter des Instituts Berlin vertritt den Präsidenten in Berlin, soweit die räumliche Trennung zwischen Braunschweig und Berlin dies erfordert.

Der Leiter des Instituts Berlin vertritt den Präsidenten in Berlin, soweit die räumliche Trennung zwischen Braunschweig und Berlin dies erfordert. Ebenen des QM-Systems Die PTB wird vom Präsidenten geleitet. Seine ständigen Vertreter sind der Vizepräsident und das Mitglied des Präsidiums. Zur Koordinierung der Leitungsaufgaben bilden sie das Präsidium,

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr