P R E S S E S C H A U Presseschau zum Thema Lehrerausbildung. Mit den Artikeln:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P R E S S E S C H A U 2 0 0 7 12.09. Presseschau zum Thema Lehrerausbildung. Mit den Artikeln:"

Transkript

1 12.09 P R E S S E S C H A U Mit den Artikeln: Presseschau zum Thema Lehrerausbildung Lehrer fürchten Besoldungsreform (NW) Neue Lehrer bekommt das Land Kommentar: Überfällig (NW) Die neue Lehrerausbildung (WZ) Lehrer sollen besser lehren lernen Neues Lehramt für Grundschulen (WP) 6 Jahre Lehrerstudium (RP) NRW stellt künftig alle Lehrer gleich (RN) Qualitätsrevolution (RN) Mehr Praxisnähe für die Lehrer-Ausbildung (WR) Kommentar: Endlich praxisnah (WR) Neue Lehrer will das Land Kommentar: Der richtige Ansatz (NRZ) Künftige Lehrer sollen im Studium besser lehren lernen (AaZ) Lehrer sollen lehren lernen (WK) keine Lehrer erster und zweiter Klasse mehr" (GAB) Lehrer werden praxisnäher ausgebildet (KR) Sechs Jahre Ausbildung für alle Lehrer (AN)

2 Neue Westfälische T A G E S T H E M A Lehrer fürchten Besoldungsreform Neue Lehrerausbildung schafft neue Begehrlichkeit VON BERNHARD HÄNEL Düsseldorf. Gespaltener kann kein Echo sein als das der verschiedenen Lehrerverbände auf die gestern verkündeten Eckpunkte für die Reform der Lehrerausbildung. Dem unverblümten Bravo der Lobby der Hauptund Realschullehrer schloss sich ein lautes Buh der im Philologenverband organisierten Gymnasiallehrer an. Die einen sehen sich aufgewertet und hoffen auf eine höhere Besoldung. Das könnte nur zu Lasten der Gymnasialen gehen, befürchten die Phiologen, wagen es aber nicht auszusprechen. veau - etwa beim Einstiegsgehalt? Selbst die vage Ankündigung von Pinkwart und Sommer, darüber werde man in der nächste Legislaturperiode sprechen, nährte Hoffnungen bei den einen, bei anderen löste sie tiefe Depression oder völlige Sprachlosigkeit aus. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hüllte sich komplett in Schweigen. Funkstille herrscht seit Freitag letzter Woche zwischen Realschullehrer- und Philologenverband. Knall auf Fall Unausgewogen und extrem risikobelastet" nennt Philologenverbandschef Peter Silbernagel die Pläne der Landesregierung. So sei aus Qualitätssicht" die Verlängerung der Studienzeit und die Verkürzung der fundierten, effizienten und hoch anerkannten 2. Ausbildungsphase im Vorbereitungsdienst" ein eindeutiger Rückschritt". Dies aber sehen nicht nur die Fachminister Andreas Pinkwart (Hochschule) und Barbara Sommer (Schule) anders, sondern auch die oppositionellen Grünen. Deren bildungspolitische Sprecherin Sigrid Beer begrüßte gestern ausdrücklich, dass die Landesregierung die Gleichwertigkeit der Lehrämter anerkennt". Dies ist es, was bei dem vornehmlich Grund- und Hauptschullehrer organisierenden Verband Bildung und Erziehung (VBE) sowie beim Realschulverband (RLV) die Sektkorken knallen ließ. Endlich sehen sie sich formal auf Augenhöhe mit den Gymnasiallehrern gehoben. Zu diesem Zeitpunkt schon über Geld zu sprechen, halten sie für unangemessen. Doch hinter vorgehaltener Hand ist davon bereits die Rede. Gestern nahmen ihnen das die Grünen ab. Gleiche Anerkennung- gleiche Bezahlung", forderten sie. Die rechtliche Möglichkeit dazu hätte die Landesregierung. Durch die Föderalismusreform ist die Beamtenbesoldung Länderangelegenheit geworden. Schon Schulministerin Gabriele Behler (SPD) hatte vor vielen Jahren über einen eigenen Lehrertarif nachgedacht. Und welcher Finanzminister träumte nicht von einer Angleichung auf niedrigerem Ni- Auf Profilsuche: Ulrich Brambach, Vorsitzender des Realschullehrerverbands. wurde vom RLV die seit 16 Jahren bestehende Kooperation im sogenannten Nordrhein-Westfälischen Lehrerverband (NRWL) aufgekündigt. Die Realschullehrer wollen sich freischwimmen", kommentierte ein Philologe die plötzliche Scheidung. RLV-Mitglieder wiederum sprachen schon länger von einer tödlichen Umarmung" durch die Gymnasiallehrer, die die knappe Mitgliederzahl von weiter schrumpfen ließe. Der Auslöser für die Entfremdung liegt in der Schulstrukturdebatte, die die Landesregierung zwar nicht führen will, die aber längst die Lehrerverbände erreicht hat. RLV- Chef Ulrich Brambach sucht händeringend nach einem eigenständigen Profil für seine Schulform. Allerorten wollen Kommunen Hauptund Realschulen miteinander verbinden. Brambach will dies verhindern und fordert ein eigenständiges Abitur für die Realschulen. So betrachtet, hinkt die Lehrerausbildungsreform der Wirklichkeit im Lande hinterher.

3 Neue Westfälische Neue Lehrer bekommt das Land Pädagogen-Ausbildung wird reformiert VON UNSEREM KORRESPONDENTEN PETER JANSEN Düsseldorf. Die Ausbildung von Lehrern für alle Schulformen soll in NRW völlig neu geordnet werden. Schulministerin Barbara Sommer und Hochschulminister Andreas Pinkwart erwarten von der Reform eine Stärkung der Unterrichtskompetenz der Lehrkräfte, einen engeren Praxisbezug von Beginn der Ausbildung an und eine umfassende Qualitätssteigerung. Die vom Kabinett beschlossenen Eckpunkte sehen vor, dass die Lehrerausbildung an den Universitäten ab 2009/10 auf Bachelor- und Master-Studiengänge umgestellt wird. Vor Aufnahme des Studiums müssen die Abiturienten ein zehnwöchiges Praktikum absolvieren, in dem sie überprüfen können, ob sie sich für den Lehrerberuf geeignet fühlen. Das Studium wird für unterschiedliche Lehrämter unterteilt. Neu eingeführt wird ein Lehramt für die Grundschule. Daneben wird es Lehrämter für Haupt-, Real- und Gesamtschulen geben, für Gymnasien, für Berufskollegs und für die Fachrichtung Sonderpädagogik. In dem sechssemestrigen Bachelor-Studium sollen zunächst die wissenschaftlichen Aspekte des Faches im Vordergrund stehen. Ab dem fünften Semester sollen fachdidaktische und pädagogische Gesichtspunkte in den Vordergrund rücken. Lediglich bei der Ausbildung zum Lehrer an Gymnasien sollen diese Überlegungen erst während des anschließenden viersemestrigen Master-Studiums zum Tragen kommen. Während des Master- Studiums müssen die Studenten ein halbes Jahr an die Schulen, um erste Unterrichtserfahrungen zu sammeln. Der bislang zweijährige Vorbereitungsdienst wird schrittweise auf ein Jahr verkürzt. Die Reform werde nicht dazu benutzt, das Besoldungsniveau der Lehrer zu senken, versicherten Sommer und Pinkwart. Ob die Bezahlung aller Lehrer künftig vereinheitlicht wird, soll in der nächsten Legislaturperiode entschieden werden. Die Hochschulen erhalten eine mehrjährige Frist, um sich auf die neuen Anforderungen einzustellen. Spätestens mit dem Wintersemester 2010/11 muss die Umstellung abgeschlossen sein. Für die qualitativ bessere Ausbildung und den Ausbau der Erziehungswissenschaften stehen bis 2015 insgesamt 100 Millionen Büro zusätzlich zur Verfügung. >Kommentar, Tagesthema Reform der Lehrerausbildung Überfällig BERNHARD HÄNEL estern war kein schlechter Tag für die Bildungspolitik in NRW. Endlich wird die Lehrerausbildung ernst genommen und reformiert. Die Absicht der Landesregierung, alle Lehrämter als gleichwertig zu betrachten, bei der Ausbildung nicht länger Unterschiede zu machen, an welcher Schulform die Studierenden künftig einmal unterrichten werden, ist ein kluger Entschluss. Die Arbeit mit Grundschülern ist nicht weniger wert als der Unterricht vor jungen Erwachsenen. Und Hauptschullehrer brauchen für ihr schweres Geschäft die gleiche, eigentlich sogar eine bessere Ausbildung als Gymnasiallehrer. Überfällig war auch die Erhöhung der Praxisanteile während des Studiums. So früh wie möglich, am besten noch vor der ersten Vorlesung, sollten Lehramtsstudierende mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Der Rollenwechsel vom Schüler zum Junglehrer mag zeitlich nahe liegen, kommt aber einem Kulturschock nahe. Da ist es allemal besser, wenn mancher seinen Berufswunsch frühzeitig ändert, als dass ihm am Ende des Studiums und der Referendarzeit einfach nichts anderes übrig bleibt, als Lehrer zu werden, obwohl sie oder er längst gemerkt hat, dass dieser Beruf nichts für ihn oder sie ist. Dass die schwarz-gelbe Landesregierung mit ihren Eckpunkten zur Lehrerausbildung das gegliederte Schulwesen weiter festschreiben würde, war zu erwarten. Ihr störrisches Festhalten wird eh durch die Realität in diesem Lande korrigiert werden. An der Basis rumort es eh schon vernehmlich. Auch CDU-geführte Kommunen wollen Gemeinschaftsschulen errichten, weil sie qualitativ besten Unterricht vor Ort anbieten wollen. Diese Debatte hat gerade erst angefangen. Ein Rätsel aber bleibt: Wie will der Gesetzgeber die Hoch schulen zwingen, Zentren für Lehrerausbildung einzurichten? Zwang verträgt sich nicht mit dem neuen Hochschulfreiheitsgesetz. Ob 100 Millionen Euro zusätzlicher Förderung als Anreiz ausreichen? steht in den Sternen. :

4 Westdeutsche Zeitung SCH U L E l N N R W Ab dem Jahr 2015 ist das zweijährige Referendariat Geschichte Die neue Lehrerausbildung NRW Die Reform sieht eine deutliche Aufwertung des Studiums zum Grundschullehrer vor. Von Frank Uferkamp Düsseldorf. Nach langer Diskussion und einem mühevollen Abstimmungsprozess war es gestern soweit: Das Kabinett der schwarzgelben Landesregierung in NRW billigte die Reform der Lehrerausbildung, die Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Hochschulminister Andreas Pinkwart (FDP) erarbeitet haben. Es sieht vor allem eine deutliche Aufwertung der Ausbildung zum Grundschullehrer vor. Alle müssen den Bachelor und dann den Master machen Die Unis können ab dem Wintersemester 2009/2010 die neue Studienstruktur einführen, ein Jahr später wird sie verpflichtend. Sie ist zweigeteilt. Zunächst gibt es ein sechssemestriges Bachelor- Studium, daran schließt sich ein viersemestriges Master-Studium an. In dieser Phase müssen die Studenten ein einsemestriges Praxisseminar einlegen. Für das Staatsexamen muss dann noch ein Vorbereitungsdienst absolviert werden - er ersetzt ab dem Jahr 2015 das heutige zweijährige Referendariat. Neu ist vor allem, dass auch die angehenden Grundschullehrer und -lehrerinnen diese sechsjährige Ausbildung durchlaufen. Zwar unterscheiden sich ihre Studieninhalte, aber der Abschluss wird erstmals vergleichbar. Damit würde die Begründung entfallen, die Grundschullehrer geringer zu bezahlen als die anderen Lehrer - ein seit vielen Jahren tobender Streit wäre damit beendet. Entsprechende Forderungen hat- Ein längeres Studium, ein höherwertiger Abschluss: Der Beruf der Grundschullehrerin wird aufgewertet. ständig, wie Pinkwart betonte: te vor allem Helmut Stahl, Fraktionschef der CDU, gestellt. und Lehrerinnen mit bestan- Wir legen lediglich fest, was Lehrer Der hatte freilich auch die denem Examen können müssen." Auflösung der 35 Studienseminare An den Unis sollten künftig Zentren für Lehrerausbildung im gefordert. Sie bleiben nun erhalten, auch wenn die Praxisphase Range von Fakultäten eingerichtet nach dem Studium halbiert werden. Zu den Universitäten, die Von Frank Uferkamp wurde. Die Studienseminare sich als Ausbildungsstätte für müssen sich auf die neue Situation Lehrer profilieren wollen, zählt einstellen und Konzepte erarbeiten", so Ministerin Sommer. Universität Wuppertal. unter anderem die Bergische Sommer sieht in der Reform einen entscheidenden Impuls für eine Verbesserung der Qualität. Das Studium ist deutlich praxisorientierter." Genau das bezweifelt der Philologen-Verband, der gewöhnlich die schwarz-gelbe Bildungspolitik unterstützt. Das ist ein eindeutiger Rückschritt. Die Kürzungen im Vorbereitungsdienst werden nicht aufgefangen", so Peter Silbernagel, Landeschef des Verbands. Die Universitäten erhalten weitgehende Freiheiten Neben dem Studiengang zum Grundschullehrer wird es den zum Lehrer an Haupt-, Realund Gesamtschulen (bis Klasse 10), zum Lehrer an Gymnasien und Gesamtschulen, zum Lehrer an den Förderschulen und zum Lehrer an Berufskollegs geben. Über die Ausgestaltung der Studiengänge entscheiden die Universitäten weitgehend selbst- KOMMENTAR Konsequent Foto: imago CDU und FDP haben sich grundsätzlich entschieden, am gegliederten Schulsystem festzuhalten. Da ist es nur konsequent, die Lehrerausbildung auch in diese Richtung zu reformieren. Ein äußerer Rahmen für alle, starke inhaltlich Ausdifferenzierung je nach Schulform - das macht Sinn und folgt den Expertenempfehlungen. Ein nächster Schritt muss folgen: Grundschullehrerinnen müssen genauso bezahlt werden wie ihre Kollegen an den weiterführenden Schulen. Künftig studieren sie genauso lange wie die anderen - Ausreden gibt es nicht mehr.

5 Westfalen post Lehrer sollen besser lehren lernen Landesregierung beschließt Eckpunkte für Reform der Ausbildung Von Wilfried Goebels DÜSSELDORF. Künftige Lehrer in Nordrhein-Westfalen sollen praxisnäher auf ihren Beruf vorbereitet werden und bereits an der Hochschule besser lehren lernen. Alle Lehramtsstudenten sollen ein dreijähriges Bachelor-Studium und ein zweijähriges Master-Studium absolvieren, das ein ganzes Praxissemester enthält. Der Vorbereitungsdienst wird auf ein Jahr verkürzt. Die nordrheinwestfälische Landesregierung hat Eckpunkte für eine Re- form der Lehrerausbildung beschlossen. Zu diesen gehört unter anderem, dass künftig vor der Aufnahme des Studiums ein zehnwöchiges Praktikum zu absolvieren ist, in dem die Eignung des Bewerbers für den Beruf getestet wird. BERICHT SEITE 2 Neues Lehramt für Grundschulen Pädagogen sollen praxisnäher ausgebildet werden / Vorbereitungsdienst auf ein Jahr gekürzt Von Wilfried Goebels DÜSSELDORF. Damit Lehrer in NRW künftig praxisnäher auf den Alltag in den Klassenräumen vorbereitet werden, hat die Landesregierung eine Reform der Lehrerausbildung beschlossen. Eckpunkte dieser Reform: Im Bachelor-Studium wird ein dreiwöchiges Praktikum in der Kinder- und Jugendarbeit geleistet. Das Master-Studium ersetzt das bisherige erste Staatsexamen und enthält ein Praxissemester an der Schule. Die 35 Studienseminare zur didaktischen Lehrerausbildung bleiben erhalten, der Vorbereitungsdienst wird aber bis 2015 auf ein Jahr gestrafft. Laut Eckpunkten wird ein neues eigenständiges Lehramt für Grundschulen eingeführt, das wie alle anderen Lehrämter eine sechsjährige - statt bisher fünfeinhalbjährige - Ausbildung aufweist. Daneben gibt es ein Lehramt für Haupt-, Real- und Gesamtschulen, ein Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen, ein Lehramt für Förderpädagogik und ein Lehramt für Berufskollegs mit Durchlässigkeit zu Ingenieur- und Wirtschaftsberufen. Durch die Verlängerung der Ausbildungszeit werde das Lehramt für Grundschullehrer und damit das frühe Lernen" aufgewertet, sagte Schulministerin Sommer (CDU). Alle Lehramtsstudenten werden in den ersten vier Semestern stark fachspezifisch ausgebildet, so dass sie sich anschließend auch für andere Berufe entscheiden können. Erst im 5. Semester folgt eine Spezialisierung auf den Lehrerberuf. Die Hochschulen erhalten ab dem Wintersemester 2009/10 die Möglichkeit, die neue Struktur einzuführen. Bis zum Wintersemester 2010/11 muss die Umstellung abgeschlossen sein", betonte Wissenschaftsminister Pinkwart (FDP). Die Lehrergewerkschaften GEW und VBE sehen im gleichlangen Studium für alle Lehramtsstudenten eine Aufwertung des Lehrerberufs. Dagegen kritisierte der Philologenverband die Pläne, die Lehrerausbildung an den Universitäten zu Lasten des bisher zweijährigen Vorbereitungsdienstes zu verlängern. Der 2. Ausbildungsphase werde der Todesstoß" versetzt, klagte NRW-Philologenchef Silbernagel. Die Eckpunkte zur Reform der Lehrerausbildung beruhen auf Vorschlägen der Expertenkommission des Pisa- Papstes" Professor Jürgen Baumert. Die Landesregierung stellt für die Lehrerausbildung in beiden Phasen bis 2015 rund 100 Millionen Büro zusätzlich zur Verfügung.

6 Rheinische Post Stellen die Reform vor: Schulministerin Barbara Sommer und Forschungsminister Andreas Pinkwart. FOTO: STAATSKANZLEI 6 Jahre Lehrerstudium Ganz gleich, um welche Schulform es geht - in NRW soll die Ausbildung von Lehrern künftig gleich lang sein. Das hat die Landesregierung beschlossen. VON DETLEV HÜWEL DÜSSELDORF Die Lehrerausbildung in NRW soll völlig neu organisiert werden. Die von der Regierung beschlossenen Eckpunkte beruhten weitgehend auf den Empfehlungen des renommierten Bildungswissenschaftlers Jürgen Baumert, so Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Die wichtigste Neuerung: Die Ausbildung ist für alle von gleich langer Dauer: Sechs Semester Bachelorstudium und vier Semester Master. Daran schließt sich der Vorbereitungsdienst an, der bis 2015 schrittweise von 24 auf zwölf Monate abgesenkt wird. Das Studium dauert damit künftig sechs Jahre, wobei die fachwissenschaftliche und pädagogische Gewichtung je nach Schulform unterschiedlich ausfallen soll. Das Gesetz wird 2008 in Kraft treten. Die Hochschulen sollen die Neuerung ab dem Wintersemester 2009/2010 übernehmen. Ein Jahr später muss die Umstellung abgeschlossen sein. Die Reform diene der Qualitätssteigerung bei der Ausbildung von Lehrern, so Sommer und Pinkwart. Dabei sollen vor Mehr Praxis und Fachdidaktik für angehende Pädagogen allem Praxisbezug und Fachdidaktik stärker zur Geltung kommen. Bereits vor Beginn der Studiums sollen die Lehramtsstudierenden ein zehnwöchiges Schulpraktikum absolvieren, um zu erkunden, ob ihnen der Beruf überhaupt zusagt. Während der ersten vier fachbezogenen Bachelor-Semester haben sie die Möglichkeit, eine andere Berufsrichtung zu wählen. Danach beginnt die Spezialisierung des Angebots für den Lehrerberuf. Im Rahmen des Masterstudiums ist ein Praxissemester vorgesehen. Auch für Grundschullehrer gilt künftig die neue Regelung. Sommer verteidigte die Verlängerung des Studiums mit den besonderen Anforderungen an die Grundschul- Pädagogen hinsichtlich Diagnostik und individueller Förderung. Gleiche Ausbildung bedeutet aber nicht gleiches Gehalt. An der jetzigen Besoldungsstruktur ändere sich auf mittlere Sicht nichts. Es werde zudem bei den 35 Studienseminaren bleiben; allerdings heißen sie künftig Zentren für schulpraktische Studien", sagte die Ministerin. Das bedeutet eine Absage an den Vorstoß von CDU-Fraktionschef Stahl, die Lehrerausbildung komplett den Hochschulen zu übertragen. Da es derzeit noch nicht genügend Fachdidaktiker gebe, sollen die Hochschulen Zeit und zusätzliche Mittel erhalten, sagte Pinkwart. Bis 2015 stünden ihnen 100 Millionen Büro zusätzlich zur Verfügung. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nennt das Ausbildungsmodell bundesweit zukunftsweisend. Demgegenüber meint der Philologenverband, das Konzept sei unausgewogen und extrem risikobehaftet. Verbandschef Peter Silbernagel stößt sich auch an der Verlagerung der Ausbildung für Grundschullehrer. Dies laufe dem Vorhaben zuwider, die Schulzeit zu verkürzen, um jungen Menschen früher Berufschancen zu eröffnen. INFO Neue Ausbildung Zu den Änderungen gehört auch: Der Master-Abschluss ersetzt das erste Staatsexamen. Die Lehrerausbildung in den Hochschulen wird aufgewertet, indem dort selbständige Zentren im Range von Fakultäten eingerichtet werden. Sie haben die inhaltliche Verantwortung für die Lehramtsstudiengänge.

7 Ruhr Nachrichten NRW stellt künftig alle Lehrer gleich Grundlegende Reform der Ausbildung Düsseldorf In Nordrhein- Westfalen soll die Ausbildungszeit für Lehrer künftig unabhängig von der Schulform sechs Jahre betragen. Dafür werden an den Universitäten selbstständige Zentren für Lehrerausbildung im Range von Fakultäten eingerichtet. Die Hochschulausbildung erfolgt in Bachelor- und Masterstudiengängen von sechs und vier Semestern, denen sich ein zwölfmonatiger Vorbereitungsdienst bis zum Staatsexamen anschließt. Dies sind die zentralen Punkte einer umfassenden Reform der Lehrerausbildung, die das Landeskabinett gestern beschlossen hat. Grundlage sind Empfehlungen einer vom Berliner Professor Jürgen Baumert geleiteten Kommission. Laut Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) soll die Ausbildung professioneller, profilierter und praxisnäher" werden. mf > S. 2: Blickpunkt/Kommentar

8 Ruhr Nachrichten DÜSSELDORF CDU und die Lehrergewerkschaften GEW und VBE waren gestern in seltener Übereinstimmung voll des Lobes für die Reform der Lehrerausbildung. Eine Revolution zugunsten der Qualität" urteilten die CDU-Bildungspolitiker Manfred Kuhmichel und Bernhard Recker. Die GEW sprach von einem bundesweit zukunftsweisenden Vorschlag" und der Verband Erziehung und Bildung von einem deutlichen Signal der Landesregierung", an dem sich die anderen Bundesländer messen lassen müssten. Fünf Lehrämter Nach den Plänen der Landesregierung soll die Reform der Lehrerausbildung vom Wintersemester 2009/2010 an optional, ein Jahr später verpflichtend einsetzen. Dabei sollen äußere Reform" und inhaltliche Neuausrichtung Hand in Hand gehen. Dem Studium vorgeschaltet ist künftig ein zehnwöchiges Vorpraktikum, das vor allem der Selbstüberprüfung für die Eignung zum Lehrberuf dienen soll. Darauf baut sich ein sechssemestrigen Bachelorstudium mit einem dreiwöchigen Orientierungspraktikum auf, das in den ersten vier Semestern gleich verläuft - für alle fünf vorgesehenen Lehrämter: Grundschule, Haupt, Real- und Gesamtschule Sekundarstufe I, Gymnasium und Gesamtschule Sekundarstufe II, Berufskolleg, B L I C K P U N K T L E H R E R A U S B I L D U N G Qualitätsrevolution Lehrergewerkschaften stellen sich hinter NRW-Ausbildungsreform Schulministerin Barbara Sommer (CDU) will bei der Lehrerausbildung punkten. Förderpädagogik. Nach dem Bachelor-Abschluss, der so angelegt ist, dass man anschließend noch in andere Berufe umsteigen kann, folgt der viersemestrige Masterstudiengang mit einem integrierten Praxissemester. Hier erfolgt die eigentliche Profilierung in den einzelnen Lehrämtern. Laut Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) dauern alle Ausbildungen einschließlich eines zwölfmonatigen Vorbereitungsdienstes sechs Jahre. Zwar finde eine unterschiedliche Gewichtung zwischen fachwissenschaftlicher und pädagogischer Ausbildung statt. Damit seien die Lehrämter unterschiedlich entsprechend den Schulformen, aber gleichwertig in ihrer pädagogischen Bedeutung. Deshalb habe man sich für ein eigenständiges Grundschullehreramt entschieden. Ob es auch gleichwertig bezahlt wird, steht allerdings noch nicht fest. Über die Besoldung werde in der nächsten Legislaturperiode entschieden, sagte Sommer. Das sei jetzt nicht vonnöten, da die ersten neuen Lehrer frühestens 2015 in den Dienst kämen. Es sei jedoch keine Absenkung der Besoldung vorgesehen, auch gebe Foto dpa es Bestandsschutz für alle Lehrer. Kritik Kritik kam von den Oppositionsparteien und dem Philologenverband: Während die Gymnasiallehrer einen Qualitätsrückbau" in der Lehrerausbildung sehen, wiesen SPD und Grüne auf noch viele offene Fragen hin. Michael Fritsch»Webforum: Zentralabitur, Gemeinschaftsschule, einheitliche Lehrerausbildung: Unterschiede an den Schulen scheinen in der Politik nicht mehr gefragt. Der richtige Weg?

9 Westfälische Rundschau Vor dem Studium steht ein Praktikum in den Schulen an Mehr Praxisnähe für die Lehrer-Ausbildung Von Matthias Korfmann Düsseldorf. Die Lehrerausbildung in NRW soll professioneller und praxisnäher werden. Studierwillige müssen künftig vor Beginn eines Lehramtsstudiums zehn Wochen lang den Alltag in einer Schule kennen lernen. Dieses Assistenzpraktikum" ist ein Kernbestandteil der neuen Lehrerausbildung, die bis Wintersemester 2010/11 in NRW verbindlich wird. Wir müssen viel mehr Praxis in die Ausbildung bringen. Junge Leute, die sich für ein Lehramtsstudium interessie- HINTERGRUND Auch ein Praxissemester ist Pflicht Das Lehrer-Studium gliedert sich künftig generell in ein dreijähriges Bachelor- und ein zweijähriges Masterstudium, das ein Praxissemester enthält. Daran schließt sich laut Minister Pinkwart (Bild) ren, sollten früh einschätzen können, ob dies überhaupt der richtige Beruf für sie ist", sagte Ministerin Barbara Sommer (CDU), nachdem gestern das Kabinett die Eckpunkte eines neuen Lehrerausbildungsgesetzes beschlossen hatte. Grundlage für die Reform sind die Empfehlungen einer Expertenkommission unter Leitung des Bildungsforschers Jürgen Baumert. Das Gesetz stärkt die Lehrerausbildung an den Hochschulen und grenzt sie von den reinen Fachwissenschaften ab. Es wird selbstständige Zentren für Lehrerbildung geben, die den Rang von Fakul- ein einjähriger Vorbereitungsdienst an, der zum Staatsexamen führt. Die Ausbildungszeit beträgt für alle Lehrämter sechs Jahre. Neu ist ein Grundschullehramt. täten bekommen. Diese geben die Inhalte des Lehramtsstudiums vor. In den ersten Semestern werden alle Studierenden stark fachspezifisch ausgebildet. Sie können sich also dann noch für eine andere Laufbahn entscheiden", so Innovationsminister Andreas Pinkwart (FDP). Aber im Masterstudium werde die Ausbildung immer mehr an den künftigen Lehrerberuf angepasst. Dann lernt jemand zum Beispiel nicht mehr nur Physik, sondern, Physik für Lehrer', so Pinkwart. Der didaktische und erziehungswissenschaftliche Inhalt des Studiums erhöhe sich deutlich. Neu ist ein eigenes Lehramt für Grundschulen. Darüber hinaus wird es folgende Lehrämter geben: Haupt-, Realund Gesamtschule; Gymnasium und Gesamtschule; Förderpädagogik sowie ein Lehramt an Berufskollegs. Die 35 Studienseminare in NRW bleiben erhalten. Sie sind für den Vorbereitungsdienst zuständig, werden aber auch am Masterstudium und am Assistenzpraktikum beteiligt, sagte Sommer. Das Land stellt für die neue Lehrerausbildung bis Mio. Euro zusätzlich zur Verfügung. Kommentar Seite 2

10 Westfälische Rundschau WR-KOMMENTARE Die neue Lehrerausbildung in NRW Endlich praxisnah Von Matthias Korfmann Die Lehrerausbildung hat eine üble Schwäche: Da studieren junge Leute jahrelang auf Lehramt und sehen in dieser Zeit kaum je eine Schule von innen. 12 bis 14 Wochen Praktika, meist als stiller Beobachter, mehr ist nicht drin. zieht eine erkennbare Grenze zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Ausbildung zum Pädagogen. Die künftigen Lehrer brauchen diese Grenze, diese eigenständige Position. Denn in Seminaren werden sie von anderen Studenten, sogar von Dozenten, oft nur belächelt. Schlimmer noch: Die angehenden Lehrer müssen sich ihrer Ausbildung nach als Wissenschaftler verstehen. Als Physiker, Historiker, Mathematiker, Romanisten. Aber das sollen sie später gar nicht sein. Das neue Lehrerausbildungsgesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es Die Studenten kommen mehr und früher als bisher in Berührung mit Schule. Das zehnwöchige obligatorische Praktikum vor dem Studium ist klasse. Hoffentlich merkt der ein oder andere Praktikant dann schon, dass seine Schülererfahrung kaum ein Maßstab für eine Berufsentscheidung sein kann.

11 Neue Rhein/Ruhr Zeitung Neue Lehrer will das Land AUSBILDUNGS-REFORM. Mehr Praxis für mehr Unterrichtsqualität. Besseres Image für Pädagogen in Unis. ROLF-MICHAEL SIMON DÜSSELDORF. Bis 2015 will NRW die Lehrerausbildung auf ein neue und vor allem praxisorientierte Basis stellen. Die zentralen Punkte der Reform stellten Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) gestern vor: Gleiche Dauer des Studiums für Lehrer aller Schulformen. Dieses gliedert sich in ein: dreijähriges Bachelor- und ein zweijähriges Master-Studium, an das sich ein einjähriges Referendariat anschließt. Obligatorisch wird ein Assistenzpraktikum von zehn Wochen, das möglichst vor Aufnahme des Studiums absolviert werden soll, sowie ein volles Praxis-Semester im Rahmen des Master-Studiums. Zentren für Lehrerbildung" an den Hochschulen erhalten den Rang von Fakultäten mit Verantwortung für die inhaltli- Der richtige Ansatz Zur Reform der Lehrerausbildung in NRW Gesucht für die Zukunft: Lehrer, die ihre Schüler fürs Lernen begeistern können. (Foto: dpa) che Gestaltung der Lehramtsstudiengänge. Pinkwart kündigte an, für die Qualitätssteigerung der Lehrer- Ausbildung sowie den Ausbau der erziehunsgwissenschaftlichen Forschung an Hochschulen bis 2015 zusätzlich 100 Millionen Euro zusätzlich bereitzustellen. In der Vergangenheit seien an Unis Lehramtsstudiengänge weder mit der Aufmerk- samkeit noch mit den Ressourcen" bedacht worden, die ihnen angesichts ihrer gesellschaftlichen Bedeutung zukämen. Deutliche Aufwertung des Lehramts für Grundschulen Das Ziel: Angehende Lehrer sollen nicht nur lernen, was sie später unterrichten, sondern auch wie." Ab Wintersemester 2009/10 können die Hochschulen ihre Lehrerausbildung umstellen, die Umstellung muss bis 2010/11 abgeschlossen sein. Die neue Struktur umfasst fünf eigenständige Studiengänge für Grundschule, Haupt-/Real- und Gesamtschule, Gymnasium/Gesamtschule, Berufskollegs und für Schulen der Förderpädagogik. Die Gesamtausbildungszeit wird sechs Jahre betragen. Sommer zeigte sich besonders erfreut über die Aufwertung des Lehramtes für die Grundschule und damit des frühen Lernens. Sie betonte ebenfalls die stärkere Praxisnähe. Die 35 bestehenden Studienseminare bleiben erhalten, trotz schrittweiser Verkürzung des Referendariats von 24 über 18 (2011) auf zwölf Monate (2015). Sie sollen als Zentren für schulpraktische Ausbildung" wesentlich stärker mit der Hochschulausbildung verzahnt werden. (NRZ) - KOMMENTAR SEITE 2 Man kann zu Pisa" stehen wie man will, in einem Punkt waren und blieben alle Experten ziemlich einig: Die Schwächen des Schulsystems lassen sich nicht durch Strukturdebatten beheben, sondern nur durch besseren Unterricht. Klingt ganz einfach, oder? Dafür verantwortlich ist und bleibt die einzelne Lehrerin, der einzelne Lehrer. Alles andere ist mehr oder weniger Verpackung - im schlimmsten Fall eine Mogelpackung. Deshalb setzt diese Reform der Lehrerausbildung, die Düsseldorf (endlich!) auf den Weg bringt, an den richtigen Stellen an. Mehr Praxisnähe und Praxisbezug schon während des Studiums wird Weichenstellungen optimieren. Eine neue Form der Anerkennung künftiger Lehrer in ihren Hochschulen, verbunden mit der überfälligen finanziellen Ausstattung, wird die Attraktivität des Studiums bis ins Berufsleben wesentlich verbessern. Bemerkenswert vor allem aber ist der neue Stellenwert, die neue Wertschätzung für Grundschullehrer. Leisten sie doch die Basisarbeit, ohne die alle anderen nicht weiter kämen. Es wurde Zeit, dass dies einmal anerkannt wurde. ROLF-MICHAEL SIMON

12 Aachener Zeitung Künftige Lehrer sollen im Studium besser lehren lernen NRW beschließt Eckpunkte für Reform. Gleichlanges Studium für alle Schulformen. Umstellung soll 2010/11 abgeschlossen sein. VON UNSEREM KORRESPONDENTEN WlLFRIED GOEBELS DÜSSELDORF. Künftige Lehrer in NRW sollen praxisnäher auf ihren Beruf vorbereitet werden und bereits an der Hochschule besser lehren lernen. Alle Lehramtsstudenten sollen ein dreijähriges Bachelor- Studium und ein zweijähriges Master-Studium absolvieren, das ein ganzes Praxissemester enthält. Der Vorbereitungsdienst wird auf ein Jahr verkürzt. Die NRW-Landesregierung hat Eckpunkte für diese Reform der Lehrerausbildung beschlossen. Künftig gilt: Vor Studienbeginn wird ein zehnwöchiges Schulpraktikum eingeführt, um die Eignung für den Beruf zu testen. Im Bachelor-Studium wird ein dreiwöchiges Praktikum in der Kinder- und Jugendarbeit geleistet. Das Master-Studium ersetzt das bisherige erste Staatsexamen und enthält ein Praxissemester an der Schule. Die 35 Studienseminare zur didaktischen Lehrerausbildung bleiben erhalten, der Vorbereitungsdienst wird aber auf ein Jahr gestrafft. Ein halbes Jahr mehr Laut Eckpunkten wird ein neues eigenständiges Lehramt für Grundschulen eingeführt, das wie alle anderen Lehrämter eine sechsjährige - statt bisher fünfeinhalbjährige - Ausbildung aufweist. Daneben gibt es ein Lehramt für Haupt-, Real- und Gesamtschulen, ein Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen, ein Lehramt für Förderpädagogik und ein Lehramt für Berufskollegs mit Durchlässigkeit zu Ingenieur- und Wirtschaftsberufen. Durch die Verlängerung der Ausbildungszeit werde das Lehramt für Grundschullehrer und damit das frühe Lernen" aufgewertet, sagte Schulministerin Barbara Sommer (CDU). Alle Lehramtsstudenten werden in den ersten vier Semestern sehr stark fachspezifisch ausgebildet, so dass sie sich anschließend auch für einen anderen Beruf entscheiden können. Erst im fünften Semester folgt eine klare Spezialisierung auf den Lehrerberuf. Die Hochschulen erhalten ab Wintersemester 2009/10 die Möglichkeit, die neue Studienstruktur einzuführen. Bis zum Wintersemester 2010/11 muss die Umstellung abgeschlossen sein", betonte Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Ziel sei es, Lehrer professioneller, profilierter und praxisnäher" auszubilden. Gewerkschaften uneins Die Lehrergewerkschaften GEW und VBE sehen im gleichlangen Studium für alle Lehramtsstudenten eine Aufwertung des Lehrerberufs. Dagegen kritisierte der Philologenverband die Pläne, die Lehrerausbildung an Unis zu Lasten des bisher zweijährigen Vorbereitungsdienstes zu verlängern. Der zweiten Ausbildungsphase werde der Todesstoß" versetzt, so NRW- Philologenchef Peter Silbernagel. Die Eckpunkte zur Reform der Lehrerausbildung beruhen auf Vorschlägen der Kommission des Pisa-Papstes" Professor Jürgen Baumert. CDU-Fraktionschef Helmut Stahl, der zunächst eine Auflösung der Studienseminare angeregt hatte, bezeichnete die Neuordnung als längst überfälligen Systemwechsel". Die Landesregierung stellt für die Lehrerausbildung in beiden Phasen bis 2015 rund 100 Millionen Euro zusätzlich ur Verfügung. Schulministerin Sommer kritisierte, die bisherige Lehrerausbildung sei zu praxisfern, zu unkoordiniert und und zu wenig kompetenzorientiert: Dieser Zustand ist auf Dauer nicht zumutbar."

13 Welt Kompakt Lehrer sollen lehren lernen Landesregierung beschließt Reform der Pädagogen-Ausbildung in NRW Düsseldorf - Eine grundlegende Reform der Lehrerausbildung soll den Schülern in NRW ab 2015 besseren und praxisnäheren Unterricht bringen. Die Eckpunkte einer entsprechenden Gesetzesreform hat das Düsseldorfer Kabinett gestern beschlossen. Angehende Lehrer sollen an der Hochschule nicht nur lernen, was sie später unterrichten, sondern auch, wie sie unterrichten", erläuterte Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Als zweites Bundesland nach Sachsen gleicht Nordrhein-Westfalen künftig die Ausbildungszeit für alle Lehrämter auf sechs Jahre an. Die Landesregierung will mit der Reform Konsequenzen aus den anhaltend schlechten Noten für NRW in internationalen und nationalen Schulleistungstests ziehen. Denn Schüler können nur so gut lernen, wie sie unterrichtet werden, und Lehrer können nur so gut unterrichten, wie sie ausgebildet werden", betonte Pinkwart. Dass es daran in Deutschland hapert, haben Bildungsexperten seit langem kritisiert. Zu praxisfern, zu wenig kompetenzorientiert und zu unkoordiniert", fasste Schulministerin Barbara Sommer (CDU) die Mängel zusammen. Neue pädagogische Schwerpunkte und zusätzliches Geld für eine höherwertige Ausbildung sollen die Defizite beheben. So wird die weichenstellende Arbeit der Grundschullehrer durch ein eigenes Lehramt aufgewertet. Bei mehreren Praktika soll die Eignung für den Lehrerberuf getestet werden. Vor dem Studium soll ein zehnwöchiges Schulassistenzpraktikum Pflicht werden. Alle Lehrer sollen künftig auf die internationalen Abschlüsse Bachelor und Master studieren. Der Master ersetzt das Erste Staatsexamen. Für die verbesserte Lehrerausbildung und den Ausbau der erziehungswissenschaftlichen Forschung plant die Landesregierung bis 2015 zusätzlich 100 Millionen Büro ein. Wir brauchen Zeit", sagte Wissenschaftsminister Pinkwart. Es gibt auf dem Markt nicht so viele von denen, die wir gerne hätten." Von den Lehrerverbänden und den Parteien im Landtag gab es Lob und Tadel für das Reformvorhaben. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sprach von einem bundesweit zukunftsweisenden Vorschlag. Ein gleich langes Studium für alle fördere die Aufwertung des Lehrerberufs. Auch der Lehrerverband Bildung und Erziehung begrüßte dies. Für unausgewogen und extrem risikobehaftet" hält dagegen der Philologenverband die Pläne. Alle Erfahrungen zeigen, dass die Bachelor/ Master-Konzeption erhebliche Mängel für die Lehrerausbildung aufweist", hieß es. Die SPD sieht viele Fragen noch unbeantwortet. Etwa, wie die Landesregierung sicherstellen wolle, dass ausreichend Lehrer auch für Mangelfächer, ausgebildet werden.

14 Generalanzeiger Bonn Keine Lehrer erster und zweiter Klasse mehr" BILDUNG Die NRW-Landesregierung erklärt, wie sie die Ausbildung der Pädagogen verbessern will. Der Unterricht soll mehr an der Praxis orientiert sein. Lob von Gewerkschaften und Grünen DÜSSELDORF. Eine grundlegende Reform der Lehrerausbildung soll den Schülern in Nordrhein-Westfalen von 2015 an besseren und praxisnäheren Unterricht bringen. Die Eckpunkte einer entsprechenden Gesetzesreform hat das Kabinett gestern beschlossen. Angehende Lehrer sollen an der Hochschule nicht nur lernen, was sie später unterrichten, sondern auch, wie sie unterrichten", erläuterte Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Als zweites Bundesland nach Sachsen gleicht NRW künftig die Ausbildungszeit für alle Lehrämter auf sechs Jahre an. Die Landesregierung will mit der Reform Konsequenzen aus den anhaltend schlechten Noten für NRW in internationalen und nationalen Schulleistungstests ziehen. Denn Schüler können nur so gut lernen, wie sie unterrichtet werden, und Lehrer können nur so gut unterrichten, wie sie ausgebildet werden", betonte Pinkwart. Dass es daran hapert, kritisieren Bildungsexperten seit langem. Zu praxisfern, zu wenig kompetenzorientiert und zu unkoordiniert", fasste Schulministerin Barbara Sommer (CDU) die Mängel zusammen. Neue pädagogische Schwerpunkte und zusätzliches Geld für eine höherwertige Ausbildung sollen die Defizite beheben. So wird die weichenstellende Arbeit der Grundschullehrer durch ein eigenes Lehramt aufgewertet. Mehr Geld für die Lehrer gibt es allerdings nicht. Ob die Besoldung den neuen Schwerpunkten angepasst wird, wird erst in der nächsten Legislaturperiode entschieden. Allerdings gelte für die Bezahlung der heutigen Lehrer Bestandsschutz, versicherte Sommer. Bei mehreren Praktika soll die Eignung für den Lehrerberuf getestet werden. Vor dem Studium soll ein zehnwöchiges Schulassistenzpraktikum Pflicht werden. Alle Lehrer sollen auf die internationalen Abschlüsse Bachelor (sechs Semester) und Master (weitere vier Semester) studieren. Der Master ersetzt das Erste Staatsexamen, Für die verbesserte Lehrerausbildung und den Ausbau der erziehungswissenschaftlichen Forschung plant die nordrhein-westfälische Landesregierung bis 2015 zusätzlich 100 Millionen Euro ein. Wir brauchen Zeit", sagte Pinkwart. Es gibt auf dem Markt nicht so viele von denen, die wir gerne hätten." Von den Lehrerverbänden und den Parteien im Landtag gab es Lob und Tadel für das Reformvorhaben. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprach von einem bundesweit zukunftsweisenden Vorschlag. Ein gleich langes Studium für alle fördere die Aufwertung des Lehrerberufs und die Gleichwertigkeit aller Lehrämter, sagte der GEW-Landesvorsitzende Andreas Meyer- Lauber. Ähnlich äußerte sich der Realschullehrerverband. Es wird keine Lehrer erster und zweiter Klasse mehr geben", sagte der Vorsitzende Ulrich Brambach. Auch der Lehrerverband Bildung und Erziehung und die Grünen begrüßten dies. Die Arbeit mit Kindern im Grundschulalter ist nicht weniger wert als die mit jungen Erwachsenen", betonte die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion, Sigrid Beer. Nun müsse die Landesregierung aber auch die gleiche Bezahlung für alle Lehrkräfte anpacken. So kann das Grundschullehramt auch für Männer attraktiver werden." Für unausgewogen und extrem risikobehaftet" hält der Philologenverband die Pläne. Alle Erfahrungen zeigen, dass die Bachelor/ Master-Konzeption erhebliche Mängel für die Lehrerausbildung aufweist", meinte der Landesvorsitzende Peter Silbernagel. dpa

15 Kölnische Rundschau Lehrer werden praxisnäher ausgebildet NRW-Landesregierung ordnet Studiengang neu - Mehr Praktika, weniger Referendarzeit von WILFRIED GOEBELS DÜSSELDORF. Künftige Lehrer in NRW sollen praxisnäher auf ihren Beruf vorbereitet werden und bereits an der Hochschule besser lehren lernen. Alle Lehramtsstudenten sollen ein dreijähriges Bachelor-Studium und ein zweijähriges Master- Studium absolvieren, das ein ganzes Praxissemester enthält. Der Vorbereitungsdienst wird auf ein Jahr verkürzt. Die Landesregierung beschloss entsprechende Eckpunkte für eine Reform der Lehrerausbildung. Ab 2010 gilt: Vor Studienbeginn wird ein zehnwöchiges Schulpraktikum eingeführt, um die Berufseignung zu testen. Im Bachelor-Studium wird ein dreiwöchiges Praktikum in der Kinder- und Jugendarbeit geleistet. Das Master-Studium ersetzt das erste Staatsexamen und enthält ein Praxissemester an der Schule. Die 35 Studienseminare zur didaktischen Lehrerausbildung bleiben erhalten, der Vorbereitungsdienst wird aber auf ein Jahr gestrafft. Laut Eckpunkten wird ein neues eigenständiges Lehramt für Grundschulen eingeführt, das wie alle anderen Lehrämter eine sechsjährige - statt Ihre Meinung? Schreiben Sie uns! Postfach , Köln Fax: 02 21/ bisher fünfeinhalbjährige - Ausbildung aufweist. Daneben gibt es ein Lehramt für Haupt-, Real- und Gesamtschulen, ein Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen, ein Lehramt für Förderpädagogik und ein Lehramt für Berufskollegs mit Durchlässigkeit zu Ingenieurund Wirtschaftsberufen. Durch die Verlängerung der Ausbildungszeit werde das Lehramt für Grundschullehrer und damit das frühe Lernen" aufgewertet, sagte Schulministerin Barbara Sommer. Alle Lehramtsstudenten werden in den ersten vier Semestern sehr stark fachspezifisch ausgebildet, so dass sie sich anschließend auch für einen anderen Beruf entscheiden können. Erst im 5. Semesterfolgt eine klare Spezialisierung auf den Lehrerberuf. Die Hochschulen können ab Wintersemester 2009/10 die neue Studienstruktur einführen. Bis zum Wintersemester 2010/11 muss die Umstellung abgeschlossen sein", betonte Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Ziel sei es, Lehrer professioneller, profilierter und praxisnäher" auszubilden. Die Lehrergewerkschaften GEW und VBE sehen im gleichlangen Studium für alle Lehramtsstudenten eine Aufwertung des Lehrerberufs. Dagegen kritisierte der Philologenverband die Pläne, die Lehrerausbildung an den Unis zu Lasten der bisher zweijährigen Referendarzeit zu verlängern. Die Eckpunkte zur Reform beruhen auf Vorschlägen der Expertenkommission des,pisa-papstes" Professor Jürgen Baumert. Die Landesregierung stellt für die Lehrerausbildung in beiden Phasen bis 2015 rund 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung.

16 Aachener Nachrichten Sechs Jahre Ausbildung für alle Lehrer NRW reformiert das Studium. Kritik des Philologenverbandes. VON UNSEREM KORRESPONDENTEN JOHANNES NlTSCHMANN DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen soll künftig für die Lehrer aller Schulformen eine gleich lange Ausbildungs- und Studienzeit von insgesamt sechs Jahren gelten. Dies hat das Landeskabinett gestern in Düsseldorf beschlossen. Schulministerin Barbara Sommer (CDU) verspricht sich von der Reform eine praxisnähere, profiliertere und professionellere Lehrerausbildung". Ein eigenes Grundschullehreramt soll das so wichtige frühe Lernen" aufwerten. Mit der Umstellung der Studiengänge soll ab dem Wintersemester 2009/2010 begonnen werden. Damit wird NRW neben Sachsen das zweite Bundesland, in dem die Ausbildungszeit für alle Lehrämter gleich lang ist. Sommer kündigte an, die neue Lehrerausbildung werde auch Konsequenzen" für die unterschiedliche Besoldungsstruktur an den einzelnen Schulformen haben. Für Lehrkräfte, die bereits im Schuldienst tätig seien, gelte jedoch eine Bestandsgarantie". Die jetzigen 35 Studienseminare sollen bestehen, aber als Zentren für schulpraktische Ausbildung" neu ausgerichtet werden. Ein zehnwöchiges Schulassistenz-Praktikum" soll die Eignung für den Lehrerberuf rechtzeitig" klären. Die Hochschulen seien zuständig für die Ausbildung bis zum Master-Abschluss, der das erste Staatsexamen ersetzen werde, erklärte Hochschulminister Andreas Pinkwart (FDP). Bei den Zentren für schulpraktische Ausbildung" liege die Verantwortlichkeit für das einjährige Referendariat. Pinkwart will die Lehrerausbildung an den Hochschulen durch selbstständige Zentren im Range von Fakultäten" aufwerten. Der Berliner Bildungsforscher Jürgen Baumert erklärte, die NRW- Reform könne ein Vorbild für andere Bundesländer" sein. Es sei ein tragfähiger Kompromiss zum geordneten Mit- und Nacheinander von erster und zweiter Phase der Lehrerausbildung". Beim Philologenverband, in dem die Gymnasiallehrer organisiert sind, stößt die geplante Reform auf massive Kritik. Sie sei unausgewogen und extrem risikobehaftet", erklärte Geschäftsführer Peter Silbernagel. Entgegen allen früheren Ankündigungen würden die Ausbildungszeiten nicht verkürzt, sondern in der Hochschul-Phase sogar verlängert. Bachelor, Master, Praxissemester Das neue Lehramts-Studium gliedert sich für alle Schulformen in ein dreijähriges Bachelor- und ein zweijähriges Masterstudium, das ein ganzes Praxissemester enthält. Daran schließt sich ein einjähriger Vorbereitungsdienst an, der mit dem Staatsexamen abschließt. Die Gewichtung von fachwissenschaftlicher und pädagogischer Ausbildung soll je nach Schulform unterschiedlich sein. Der Vorbereitungsdienst soll ab 2011 schrittweise von 24 auf zwölf Monate verkürzt werden, (jn)

NRW Lehrerbildungsreform

NRW Lehrerbildungsreform Professioneller, profilierter, praxisnäher: Kabinett beschließt Eckpunkte für Reform der Lehrerausbildung Düsseldorf, den 11.09.2007; Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit: Die Lehrerausbildung

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Anlage 1 Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe

Mehr

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Zentrale Merkmale des LABG Gestufte Studiengänge: Bachelor und Master Verzicht auf das Erste Staatsexamen; Akkreditierung

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2650 der Abgeordneten Sigrid Beer, Ewald Groth und Dr. Ruth Seidl Grüne Drucksache 14/7163

der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2650 der Abgeordneten Sigrid Beer, Ewald Groth und Dr. Ruth Seidl Grüne Drucksache 14/7163 LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/7302 13.08.2008 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2650 der Abgeordneten Sigrid Beer, Ewald Groth und Dr. Ruth Seidl Grüne Drucksache

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP Entwurf eines Gesetzes für ein Lehrerbildungsgesetz Schleswig-Holstein (LehrerbildungsG)

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Info-Veranstaltung für Studieninteressierte Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Zentrum für Lehrerbildung Münster Abteilung Studienberatung & Koordination Stand 08.05.2013 Der rote Faden Begrüßung

Mehr

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Lehramt an Mittelschulen 3 Lehramt an Realschulen 3 Lehramt für Sonderpädagogik 6 9 (270) 24 Lehramt an Gymnasien 4 9 (270) Lehramt an beruflichen Schulen 5 (Sozialpädagogik)

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

MECHATRONIK EDUCATION

MECHATRONIK EDUCATION MECHATRONIK EDUCATION Mechatronik auf Lehramt Neugier wecken für technikorientierte Fragestellungen, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, ingenieurwissenschaftliche

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Was die Expertenkommission zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg empfiehlt

Was die Expertenkommission zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg empfiehlt Prof. Dr. Rainer Trost Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen Was die Expertenkommission zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg empfiehlt Fachtagung

Mehr

Vom Uni-Seminar ins Klassenzimmer

Vom Uni-Seminar ins Klassenzimmer ZEIT ONLINE - 06. Mai 2009 http://www.zeit.de/online/2009/19/stufue-wege-ins-klassenzimmer L E H R E R A U S B I L D U N G Vom Uni-Seminar ins Klassenzimmer Pädagogische Hochschulen in Baden-Württemberg,

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/2779

16. Wahlperiode Drucksache 16/2779 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/2779 01.12.2009 Gesetzentwurf der Abgeordneten Markus Rinderspacher, Dr. Christoph Rabenstein, Isabell Zacharias, Natascha Kohnen, Hans-Ulrich Pfaffmann,

Mehr

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule LD Gertrud Effe-Stumpf Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Hilligus Universität Kassel, 14. November 2012 Modell der gestuften

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Düsseldorf, 09. Mai 2001 - 2 - Vorbemerkung Durch die Eckpunkte

Mehr

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft Informationen Sommersemester 2011 Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft mit den Abschlüssen Bachelor of Education (B.Ed.) und Master of Education (M.Ed.) Department

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Ich freue mich darauf, Schüler für meine Lieblingsfächer zu begeistern Lehramt Gymnasium Bachelor of Science Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge mehr

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

2005/2006 33. Veranstaltungsrunde

2005/2006 33. Veranstaltungsrunde Berufskundliche Gespräche des Rotary Club Rheine 2005/2006 33. Veranstaltungsrunde Lahme 11/2005 Berufskundliche Gespräche des Rotary Club Rheine Teilnehmer 2004 nach Jahrgangsstufen Jg.10 Jg.11 Jg.12

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Trier am 1. Dezember 2005 Prof. Dr. Hermann Saterdag 2 Ziele

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur neuen Lehrerausbildung. I. Allgemeine Fragen zur Reform. II. Vor dem Studium: Eignungspraktikum

Häufig gestellte Fragen zur neuen Lehrerausbildung. I. Allgemeine Fragen zur Reform. II. Vor dem Studium: Eignungspraktikum Seite 1 von 8 Häufig gestellte Fragen zur neuen Lehrerausbildung Inhaltsübersicht: I. Allgemeine Fragen zur Reform II. Vor dem Studium: Eignungspraktikum III. Neue Studiengänge IV. Übergang von den alten

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Informationen zum Lehramtsstudium

Informationen zum Lehramtsstudium Informationen zum Lehramtsstudium für Studienbewerber/-innen Stand: September 2009 Zentrale Studienberatung Telefon: (03834) 86-1294, 86-1293 und 86-1297 Fax: (03834) 86-1255 E-Mail: damerius@uni-greifswald.de,

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

LehrerIn werden?! Eignung und Neigung für den Beruf Lehramtsstudium an der Universität Trier

LehrerIn werden?! Eignung und Neigung für den Beruf Lehramtsstudium an der Universität Trier LehrerIn werden?! Eignung und Neigung für den Beruf Lehramtsstudium an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung der Universität Trier Stand: September 2015 Entscheidungshilfen für oder gegen ein

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Prof. Dr. Frank Hellmich Paderborn, 01. April 2014 3. Phase Ausüben des Berufs Grundschullehrerin/

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung für Erstsemester 1/28 Lehramtsstudiengänge Lehramt an Realschulen Inf/Ma, Inf/Ph, Inf/WiWi Lehramt an beruflichen Schulen berufliche Fachrichtung Metalltechnik mit Zweitfach Informatik

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Geschäftsstelle Lehrerbildung. Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre. www.uni-siegen.de

Geschäftsstelle Lehrerbildung. Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre. www.uni-siegen.de Geschäftsstelle Lehrerbildung Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre www.uni-siegen.de I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM LEHRAMTSSTUDIUM AN DER UNIVERSITÄT SIEGEN...2 II. BERATUNGS- UND INFORMATIONSANGEBOTE...4

Mehr

Lehramtsstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin

Lehramtsstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin Lehramtsstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin Foto: Monique Hamelmann Herausgeber: Humboldt-Universität zu Berlin, Studienabteilung Redaktion: Allgemeine Studienberatung, Tel. (030) 2093-70270

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24 Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Franzen (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Schule und Berufsbildung

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen Höheres Lehramt an beruflichen Schulen (Stand August 2015) Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das Referendariat. Der Studiengang

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Am 19.8.2010 haben wir (Adelina und Krenare Preteni, Cansu Yildizbas, Burcu Dönmez und Ann-Katrin Wicke) uns im Rahmen des

Mehr

Reform der Lehrerausbildung in NRW

Reform der Lehrerausbildung in NRW Reform der Lehrerausbildung in NRW Herausforderung für Schulen, Studienseminare und Universitäten Gemeinsame Fachtagung des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) und Partner für Schule Mittwoch, 07.10.2009,

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science 16.11.2015 Dipl.-Ing.-Päd. Eike Zimpelmann Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik Internet: http://www.ibp.kit.edu/ Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9967 08.10.2009 Große Anfrage 42 der Fraktion der SPD und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der

Mehr

Informationen zum Lehramtsstudium

Informationen zum Lehramtsstudium Informationen zum Lehramtsstudium für Studienbewerber/-innen Stand: März 2008 Termine und Fristen: Wintersemester 2008/2009 Vorlesungszeit: 13.10.08-31.01.09 Einschreibfrist für zulassungsfreie Fächer:

Mehr

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1 DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend Studium an der Universität Potsdam Land Brandenburg auslaufend 1 Studium an der Universität Potsdam Aufgaben, die auf künftige Lehrerinnen und Lehrer

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung Lehramt Informatik 12. Oktober 2015, Universität Bayreuth Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Dr. M. Ehmann Didaktik der Informatik Kontakt:

Mehr

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht.

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Berufliche Schulen Ein Arbeitsplatz mit Vielfalt - Sicherheit - Zukunft! Lehrerinnen und Lehrer haben s drauf! und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Der Lehrerberuf in den beruflichen

Mehr

Viele Wege führen zum Lehrerberuf Ein Modell zur berufsfeldorientierten universitären Lehrerbildung mit vielen Optionen und gestützten Entscheidungen

Viele Wege führen zum Lehrerberuf Ein Modell zur berufsfeldorientierten universitären Lehrerbildung mit vielen Optionen und gestützten Entscheidungen Viele Wege führen zum Lehrerberuf Ein Modell zur berufsfeldorientierten universitären Lehrerbildung mit vielen Optionen und gestützten Entscheidungen Dr. Anne Schmidt-Peters Universität Siegen Baumert-Konzept:

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN Beruf mit Berufung Herausforderung und Erfüllung zugleich Interessiert? Informieren Sie sich! Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Damen und Herren, Sie interessieren

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Lehramtsausbildung im Bachelor/Master-System Die Lehramtsausbildung an der Universität Bremen erfolgt in der konsekutive Bachelor/Master-Struktur. Das bedeutet:

Mehr

Lehrerbildung im Mechatronik Studium an der FH Hamm-Lippstadt. Dr. Gabriela Jonas-Ahrend Prof. Dr. Dmitrij Tikhomirov

Lehrerbildung im Mechatronik Studium an der FH Hamm-Lippstadt. Dr. Gabriela Jonas-Ahrend Prof. Dr. Dmitrij Tikhomirov Lehrerbildung im Mechatronik Studium an der FH Hamm-Lippstadt Dr. Gabriela Jonas-Ahrend Prof. Dr. Dmitrij Tikhomirov Studientrack/Studienvariante Education: Ingenieur/in und Lehrer/in werden mit einem

Mehr

Der rote Leitfaden zum Referendariat

Der rote Leitfaden zum Referendariat Der rote Leitfaden zum Referendariat Liebe Lehramtsanwärter, liebe Lehramtsanwärterinnen! Bisher war es ganz einfach: Wer Lehrer werden wollte, musste sich für eine Fachkombination entscheiden und diese

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 26. November 2013 Nr. 123/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Elektrotechnik im Masterstudium für das Lehramt an Berufskollegs (Modell A) der Universität

Mehr

Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken?

Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken? Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken? Mittlerweile haben Sie den CCT-Fragebogen ausgefüllt und erste Hinweise zu Ihrer Berufseignung sowie Informationen über die Arbeitswelt von Lehrern erhalten.

Mehr

Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge

Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge Bachelor of Education und Master of Education für Gymnasium und Gesamtschule mit einem Fach und Bachelor of Education und Master of Education für Gymnasium

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Sie können bereits jetzt Ihre Fragen stellen, sie werden gesammelt und dann ab 15.30Uhr im Chat gestellt

Sie können bereits jetzt Ihre Fragen stellen, sie werden gesammelt und dann ab 15.30Uhr im Chat gestellt Transkript des Expertenchats "Bachelor und Master statt Staatsexamen - wie verändert sich die Lehrerausbildung?", angeboten vom Deutschen Bildungsserver, 21.01.2009, 15:30-17:00 Uhr. Moderator: Herzlich

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Kooperatives Studium für das Lehramt an Berufskollegs. TTnet Deutschland 12 13. Juni 2007

Kooperatives Studium für das Lehramt an Berufskollegs. TTnet Deutschland 12 13. Juni 2007 Kooperatives Studium für das Lehramt an Berufskollegs TTnet Deutschland 12 13. Juni 2007 1 Die Vorgeschichte 12/1999 Antrag Land NRW bei der BLK auf Förderung F eines Modelversuchs Kooperative Lehramtsausbildung

Mehr

Bachelor-Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik für das höhere Lehramt

Bachelor-Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik für das höhere Lehramt Bachelor-Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik für das höhere Lehramt Elektro- und Informationstechnik für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen (Ingenieur-Pädagogik) AALE 2007, FH Lippe

Mehr

Aktionsprogramm des vlbs zur Bekämpfung des Lehrermangels an gewerblich- technischen Berufskollegs

Aktionsprogramm des vlbs zur Bekämpfung des Lehrermangels an gewerblich- technischen Berufskollegs Aktionsprogramm des vlbs zur Bekämpfung des Lehrermangels an gewerblich- technischen Berufskollegs Elemente des Aktionsprogramms: A B C D Lehrerbedarfsdeckung an gewerblich- technischen Berufskollegs Aktuelle

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Lehramt an Beruflichen Schulen GTW Master of Education

Lehramt an Beruflichen Schulen GTW Master of Education Beschreibung des Faches Das viersemestrige Studium Lehramt an beruflichen Schulen (Gewerblich Technische Wissenschaften) bereitet auf eine Tätigkeit in staatlichen wie privaten Institutionen vor, deren

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab 1. Einleitung Am 19.06.1999 haben 29 europäische Bildungsminister (mittlerweile sind es

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Ein erfolgreiches Lehramtsstudium und erfolgreiche Schulpraktika wünschen Ihnen

Ein erfolgreiches Lehramtsstudium und erfolgreiche Schulpraktika wünschen Ihnen Vorwort 7 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, vor Ihrem Schulpraktikum haben Sie möglicherweise gemischte Gefühle: Einerseits freuen Sie sich sicher darauf, endlich einmal die Praxis kennenzulernen und

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Landesverband Saarland. Vorsitzender

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Landesverband Saarland. Vorsitzender Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Landesverband Saarland Vorsitzender An den Landtag des Saarlandes Ausschuss für Inneres, Datenschutz und Sport Vorsitzender Herr Günter Becker Franz-Josef-Röder-Str.

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science Dipl.-Ing.-Päd. Eike Zimpelmann Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik Internet: http://www.ibp.kit.edu/ Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science KIT Universität

Mehr

Gymnasiale Oberstufen an Gesamtschulen Zusatzinformationen zur Landespressekonferenz

Gymnasiale Oberstufen an Gesamtschulen Zusatzinformationen zur Landespressekonferenz Schulleitungsvereinigung der Gesamtschulen in NRW 29.08.2008 Gymnasiale Oberstufen an Gesamtschulen Zusatzinformationen zur Landespressekonferenz Erfolgsquote in den Gesamtschuloberstufen _ Die Erfolgsquote

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator 8. Dezember 2004 1 Gliederung Neue Wege: Warum? Praxisferne? Empirische Befunde Neue Wege:

Mehr