Finanzielles Risikomanagement. Risikomanagement und Controlling im Kontext der internationalen Rechnungslegung (IFRS) Ilmenau, Januar 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13.01.2011. Finanzielles Risikomanagement. Risikomanagement und Controlling im Kontext der internationalen Rechnungslegung (IFRS) Ilmenau, Januar 2011"

Transkript

1 Finanzielles Risikomanagement Risikomanagement und Controlling im Kontext der internationalen Rechnungslegung (IFRS) Ilmenau, Agenda Themen Zeitplan 1. Vorstellung 2. Regulatorischer Rahmen Risikomanagement 3. Prüfung der Maßnahmen nach 91(2) AktG Konzeptionelle 4. Pause Case Study & Diskussion : :00-10:30 10:30-10:45 10: :15 Folie 2 Agenda Themen Zeitplan 1. Vorstellung 2. Regulatorischer Rahmen Risikomanagement 3. Prüfung der Maßnahmen nach 91(2) AktG Konzeptionelle 4. Pause Case Study & Diskussion : :00-10:30 10:30-10:45 10: :15 Folie 3 1

2 Vorstellung PricewaterhouseCoopers International Mitarbeiter 3 Cluster Partner 154 Länder 26,6 Mrd. US-Dollar Umsatz 766 Standorte Alle Werte zum Folie 4 Vorstellung PricewaterhouseCoopers Deutschland Mitarbeiter 426 Partner 1,33 Mrd. Euro Umsatz Alle Werte zum Standorte Berlin Bielefeld Bremen Dresden Düsseldorf Erfurt Essen Frankfurt am Main Freiburg Hamburg Hannover Karlsruhe Kassel Kiel Köln Leipzig Magdeburg Mainz Mannheim München Nürnberg Oldenburg Osnabrück Potsdam Recklinghausen Saarbrücken Schwerin Siegen Stuttgart Folie 5 Vorstellung Unsere Kunden sind nicht alle gleich. Wir auch nicht. Unsere Kunden im Überblick Unsere Kunden kommen aus den verschiedensten Branchen: vom Familienunternehmen bis zum DAX-30-Konzern. Für alle unsere Kundengruppen haben wir Teams aufgebaut, die die jeweiligen Rahmenbedingungen kennen und individuelle Lösungen anbieten. Kapitalmarktorientierte Unternehmen Familienunternehmen/ Mittelstand Öffentliche Unternehmen und Einrichtungen Finanzinvestoren Privatpersonen Aufsichtsräte Folie 6 2

3 Vorstellung Unsere Geschäftsfelder. Muss es für jede Lösung auch ein Problem geben? Als eine der großen internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften bieten wir unseren Kunden ein integriertes Dienstleistungsspektrum mit Geschäftsfeldern, die Lösungen für aktuelle Herausforderungen enthalten. Branchenregulierung Finanzierung und Investition Rechnungslegung, Berichterstattung, Prüfung Sanierung, Restrukturierung und Forensic Services Steuern Strategie, Systeme, Prozesse, Organisation Transaktionen Wissenstransfer Folie 7 Vorstellung Drei Unternehmensbereiche. Trotzdem alles aus einer Hand. Advisory 23 % Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance) 685 Millionen Euro Umsatz 51 % Anteil am Gesamtumsatz Tax 26 % Assurance 51 % Steuerberatung (Tax) 339 Millionen Euro Umsatz 26 % Anteil am Gesamtumsatz Stand Bilanzstichtag Deals und Consulting (Advisory) 310 Millionen Euro Umsatz 23 % Anteil am Gesamtumsatz Folie 8 Vorstellung Es gibt Prüfer. Es gibt Berater. Es gibt Branchenkenner. Und es gibt Partner, die alles auf einmal sind. Als Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft müssen wir nicht nur etwas von Zahlen verstehen, sondern auch von den jeweiligen Branchen und ihrem Wettbewerbsumfeld. Viele unserer Fachkräfte haben eine Branchenspezialisierung, die sie bereichsübergreifend zur Verfügung stellen. Unsere Branchen im Überblick: Automotive Chemicals & Pharma Energy Financial Services Healthcare Public Sector Retail & Consumer Technology Transportation & Logistics Folie 9 3

4 Vorstellung Persönlich, engagiert, kreativ. Es kommt auf die Menschen an. Unsere Arbeit ist immer nur so gut wie wir selbst. Unsere Mitarbeiter zeichnen sich dadurch aus, dass sie an sich und ihre Leistungen die höchsten Ansprüche stellen. Sie haben Persönlichkeit, sind engagiert und kreativ. Wer innovative Lösungen bieten will, braucht innovative Köpfe, die nicht nur über Fachwissen verfügen, sondern in Zusammenhängen denken. Unsere Mitarbeiter tauschen nicht nur Daten und Fakten aus, sondern auch Gedanken und Ideen. Nachwuchsarbeit Vielfalt Work-Life-Choice Im Wettbewerb um die besten Köpfe haben wir vieles zu bieten. Innovationskraft Qualifizierung Karriere Folie 10 Vorstellung Wir schaffen Werte. Für andere und uns selbst. Verantwortung für Unternehmen: Unser Qualitätsverständnis: Immer mehr Unternehmen dokumentieren Integrität, Unabhängigkeit und ihre Corporate-Responsibility-Aktivitäten Objektivität. Unsere Qualitäts- und in Nachhaltigkeitsberichten. Wir Prozessstandards gelten für alle unterstützen sie dabei und geben auch Mitgliedsfirmen des internationalen selbst in unserem Nachhaltigkeitsbericht Netzwerks und unterliegen einer Auskunft. wirkungsvollen Qualitätskontrolle. Unsere Arbeitsprinzipien: Gesellschaftliches Engagement: Unabhängigkeit, Unbefangenheit, PricewaterhouseCoopers-Stiftung Jugend- Gewissenhaftigkeit, Eigenverantwortlichkeit, Verschwiegenheit, Unparteilichkeit Programm KULTUR. FORSCHER!, Bildung-Kultur, das bundesweite sowie das Gebot des berufswürdigen Verleihung des Transparenzpreises. Verhaltens. Unser Anspruch: Kompetenz, Professionalität, Integrität, Spitzenqualität, Teamarbeit, Führung und Verantwortung. Folie 11 Vorstellung Ihre Referenten Ansprechpartner zum Thema Governance, Risk und Compliance bei Karsten Hauser, Manager Relevante Erfahrung in Risikomanagement, Compliance- und IKS-Projekten: Mehrjährige Erfahrung in der Prüfung, Einführung und Optimierung von Risikomanagementsystemen, Internen Kontrollsystemen und rechnungslegungsbezogenen Geschäfts- und IT-Prozessen Betreuung von Mandanten aus dem Dax, M-Dax, Tec-Dax sowie größeren Mittelständlern bei Fragestellungen zum Risikofrüherkennungssystem Aufbau von Risikomanagement-und ik Compliance-Systemen in Unternehmen der Energie-, Telekommunikations- und Metallbranche Jelle Elderkamp, Manager Relevante Erfahrung in Finanzrisikomanagement und Rechnungslegung: Implementierung von Risikomanagement Strategien für Finanzrisiken (z.b. Rohstoffhedging bei Tierfutterunternehmen, Zinsrisikomanagement bei Industrieunternehmen) Prüfung und Beratung von große Energieversorger und Energie- und Rohstoffhändler zum Thema Risikomanagement, Rechnungslegung und Controlling. Beratung zum Thema Rechnungslegung für Finanzinstrumenten (IFRS, US GAAP) IFRS Umstellungen Folie 12 4

5 Struktur & Organisation GRC IS Unsere Themen und Services Themen Anforderungen an Corporate Governance sowie Steuerungs- und Kontrollsysteme nach BilMoG Steuerungs- und Kontrollsysteme Management von Risiken Strategische u. operative Planung Reporting-und Kostenrechnungs-Systeme Sicherstellung von Compliance Datenschutz und Informationssicherheit Treasury und Finanzmanagement Services GRC Strategy & Operations Strategieentwicklung, Implementierung, Optimierung von IKS Integration von IKS u. Compliance GRC - Technology - Organisation - HR Corporate Governance Architektur von Governance- Systemen nach BilMoG Implementierung u. Optimierung von Steuer- u. Kontrollsystemen Compliance Implementierung u. Optimierung von Compliance- Management - Systemen Compliance- Audit nach IDW EPS 980 Datenschutz- Audit, Prüfung u. -Beratung Business Partner Screening Risk Management Ausgestaltung der Elemente von integrierten Risikomanagementsystemen Prüfung von Risikofrüherkennungssystemen Analyse u. Umsetzung von Optimierungspotenzialen Planning, Controlling & Reporting Erstellung u. Umsetzung strategischer (Geschäfts-) Pläne Integrierte Unt.- planung Ausgestaltung Investitionscontrolling Konzipierung u. Umsetzung von Kostenrechnung s- u. Reporting- Systemen Corporate Treasury Solutions Cash & Working Capital Management Financial Risk Management Commodity Risk Management Risk Valuation Treasury Accounting Treasury Operations Abdeckung genereller Kompetenzen X-Services, Spezialisierung in ausgewählten Services & Themen, Industry Champions Folie 13 Agenda Themen Zeitplan 1. Vorstellung 2. Regulatorischer Rahmen Risikomanagement 3. Prüfung der Maßnahmen nach 91(2) AktG Konzeptionelle 4. Pause Case Study & Diskussion : :00-10:30 10:30-10:45 10: :15 Folie 14 Regulatorischer Rahmen Risikomanagement Wahrnehmung von Risikomanagement Folie 15 5

6 Regulatorischer Rahmen Risikomanagement Wesentliche regulatorische Vorgaben zum Risikomanagement 1998 KonTraG AktG, HGB (Risikofrüherkennungssystem) 1999 IDW Prüfungsstandard 340: Prüfung des RFS 2001 DRS 5 Risikoberichterstattung 2002 Deutscher Corporate Governance Kodex (jährliche Anpassung) 2002 TransPuG AktG, HGB (Ausweitung der Prüfungspflicht des RFS) 2002 SOX, 404: Internal Control over Financial Reporting (COSO I) 2004 COSO II Enterprise Risk Management Framework 2004 BilReG HGB (Risikomanagementziele, Chancenberichterstattung) 2005 DRS 15 Lageberichterstattung 2009 ISO Risk Management 2010 BilMoG AktG, HGB Folie 16 Regulatorischer Rahmen Risikomanagement 91 Abs. 2 AktG als unbestimmte Rechtsnorm Mit dem KonTraG wurde 91 Abs. 2 AktG eingeführt Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Umsetzung zur formalen Erfüllung von KonTraG Einrichtung eines Risikomanagementkreislaufs zur Identifikation, Bewertung und Kommunikation von Risiken Eindeutige Zuweisung von Verantwortlichkeiten Definition des Geltungsbereichs und der Berichtswege Interne und externe Risikoberichterstattung zu Stichtagen Nachweisliche Berücksichtigung von Risiken bei wesentlichen Entscheidungen Dokumentation des Risikomanagementsystems Konzernweite Verpflichtung zur Ausgestaltung des RFS soweit von Tochtergesellschaften bestandsgefährdende Entwicklungen auf das Mutterunternehmen ausgehen können Prüfungskonkretisierung über Prüfungsstandard IDW PS 340 Folie 17 Regulatorischer Rahmen Risikomanagement Welche Änderungen ergeben sich durch BilMoG? BilMoG ändert bestehende Gesetze HGB, AktG, GmbHG, PublG, EStG etc. Bilanzierung & Steuern Bilanzierungsgrundlagen Immaterielle Vermögenswerte des AV Finanzinstrumente Rückstellungen Latente Steuern Konzernabschluss Besteuerung Anhang (insgesamt 17 Änderungen: neue Elemente, Anpassungen von Wahlrechten, Streichungen) Corporate Governance Externe Berichterstattung - Beschreibung IKS/RMS Rechnungslegung - Erklärung zur Unternehmensführung Interne Organisation - Zusammensetzung Aufsichtsorgan - Überwachungspflichten für das IKS/RMS und die Interne Revision Folie 18 6

7 Regulatorischer Rahmen Risikomanagement Welche Änderungen ergeben sich durch BilMoG? Externe Berichterstattung ( 289 Abs. 5, 289a HGB): - Beschreibung wesentlicher Merkmale des internen Kontroll- und Risikomanagementsystems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess im Lagebericht. - Veröffentlichung einer Erklärung zur Unternehmensführung im Lagebericht oder auf der Internetseite des Unternehmens. Interne Organisation ( 100 Abs. 5, 107 Abs. 3 S. 2, Abs. 4 AktG): Zusammensetzung des Aufsichtsorgans: mindestens ein unabhängiges Mitglied mit Sachverstand in Rechnungslegung oder Abschlussprüfung Konkretisierung der Überwachungsgegenstände des Aufsichtsorgans: Rechnungslegungsprozess Internes Kontrollsystem/Risikomanagementsystem (IKS/RMS): (Rechnungslegung + operative Geschäftstätigkeit + Compliance) Internes Revisionssystem Funktionsverteilung zwischen Aufsichtsorgan und Vorstand bleibt unberührt, aber die Pflichten werden konkretisiert. Folie 19 Regulatorischer Rahmen Risikomanagement Steigende Bedeutung der Themenbereiche Risikomanagement vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen Stichwort Finanzmarktkrise Aufmerksamkeit des Kapitalmarkts steigt Sensibilität der Öffentlichkeit steigt Regulatorische Anforderungen an die Unternehmen und Vorstände steigen Verantwortung des Aufsichtsrats / Prüfungsausschusses steigt Haftungsrisiken von Überwachungsorganen steigt Reaktion im Unternehmen Auskunftsfähigkeit des Vorstands herstellen und sichern Zusammenspiel der Managementsysteme notwendig steigende Komplexität erfordert Automatisierung von Prozessen Folie 20 Agenda Themen Zeitplan 1. Vorstellung 2. Regulatorischer Rahmen Risikomanagement 3. Prüfung der Maßnahmen nach 91(2) AktG Konzeptionelle 4. Pause Case Study & Diskussion : :00-10:30 10:30-10:45 10: :15 Folie 21 7

8 Aussagegehalt und Grenzen der Prüfungsdurchführung Gesetzgeber gibt lediglich allgemeine Vorgaben zur Umsetzung des 91 Abs. 2 AktG: Ableitung eines unternehmensübergreifend normierten Soll- Risikofrüherkennungsystems nicht möglich. Prüfung des Risikofrüherkennungssystems gemäß 317 Abs. 4 HGB im Rahmen der Jahresabschlussprüfung (Systemprüfung). Für Fragen der gesetzlichen Abschlussprüfung ist zu differenzieren i zwischen einem umfassenden Risikomanagementsystem und dem Risikofrüherkennungssystem, das allein Gegenstand der Abschlussprüfung ist. Die zentralen Elemente, über die ein solches System verfügen muss, sind im IDW PS 340 zusammengefasst. Folie 22 Risikomanagement Status Quo Risikofrüherkennungssysteme traditionell von bestehenden IKS und Controllingstrukturen isoliert Risikofrüherkennung wird oftmals als regulatorische "Pflichtübung" verstanden Aussagegehalt von Risikofrüherkennungssystemen vielfach ohne Bezug zu den Aussagen der Gesamtunternehmenssteuerung Risikomanagement-Verständnis wird lediglich auf Risikomanagement i. e. S. reduziert Viele Effizienzpotentiale durch mangelnde Ausgestaltung des Risikomanagements noch nicht gehoben Folie 23 Aufbauorganisation* Im Rahmen der Analyse wurde untersucht, ob der zentrale oder dezentrale Ansatz verfolgt wird und weiterhin, welche Abteilungen/Bereiche die Führungsfunktion hinsichtlich Risikomanagement im Konzern übernehmen: Dezentrale Aufbauorganisation 100% Zentrale Aufbauorganisation 0% Controlling 65% Eigenständige Risikomanagement Stabsstelle 25% Konzernrevision 5% Risikomanagementsteuerungskreis 5% Angaben in Prozent der analysierten Unternehmen Folie 24 8

9 Allgemeine Definition von Risiko und Chance Risiken (Chancen) sind Ereignisse und mögliche Entwicklungen innerhalb und außerhalb des Unternehmens, die sich negativ (positiv) auf die Erreichung der Unternehmensziele auswirken können. Vorteil: Anwendbar für jeden Mitarbeiter und verschiedene Geschäftsbereiche und Konzerngesellschaften Risiko beinhaltet die Möglichkeit, dass Potenzielle Verluste eintreten können Erwartungen nicht erfüllt werden können Chancen oder Möglichkeiten nicht genutzt werden können Folie 25 Chancen & Risiken Unsicherheit Chance Plan/ Entscheidung Ziel Potenzielle Abweichung Risiko Zeit Folie 26 Chancen- und Risikoberichterstattung Beispiel Folie 27 9

10 IDW PS 340 Festlegung von Risikofeldern, die zu bestandsgefährdenden Entwicklungen führen, z.b. strategisch, operativ, finanziell, regulatorisch Systematische und fortdauernde Risikoidentifikation, -analyse und -bewertung nach Eintrittswahrscheinlichkeit (EW) und Schadensausmaß (SA) Regelungen zur Berichterstattung nicht bewältigter Risiken (Standard- und Ad-hoc-Meldungen) Aufbauorganisation: Zuordnung von Verantwortlichkeiten und Aufgaben Einführung eines Überwachungssystems (Prüfungsgegenstand ist das RFS) Dokumentation der getroffenen Maßnahmen (Richtlinie; Handbuch) Folie 28 Die Prüfung des RFS erfolgt unter Berücksichtigung externer und interner Anforderungen Beispiel Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) Pflicht zur Einrichtung eines Risikofrüherkennungssystems (RFS) Veröffentlichung von Aussagen zu den Risiken im Jahresabschlussbericht Aktiengesetz (AktG) 91 Abs. 2 AktG: Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden (Risikomanagement- bzw. Risikofrüherkennungssystem). Handelsgesetzbuch (HGB) Die voraussichtliche Entwicklung ist mit ihren wesentlichen Risiken und Chancen zu beurteilen ( 289 Abs. 1 HGB, 315 Abs. 1 HGB). Überprüfung des einzurichtenden Überwachungssystems durch den Abschlussprüfer.( 317 Abs. 4 HGB). Konzernrichtlinie zur Risiko Berichterstattung Vorgaben für eine standardisierte Berichterstattung von Risiken (Format, Inhalt und Frequenz) Folie 29 Die Risikoberichterstattung an den Vorstand ist wie nachfolgend aufgeführt organisiert Beispiel Der Vorstand wird angemessen über die wesentlichen Risiken aus allen Unternehmensbereichen informiert. Formaler Risikobericht: Der Vorstand erhält regelmäßig (z.b. halbjährlich, quartalsweise) einen Risikobericht. Es werden alle Risiken oder aggregierte g Risiken berichtet, die bestimmte Wertgrenzen überschreiten (z.b. in Bezug auf die Schadenshöhe oder dem Schadenserwartungswert) Ad-hoc-Risikomeldung: Dokumentierte Meldung über Risiken, die zwischen den Berichtsterminen identifiziert wurden. Andere Informationsquellen: Meetings unter Beteiligung des Unternehmensführung in denen Risiken oder risikorelevanten Aspekte besprochen werden. Folie 30 10

11 Das vorhandene Risikofrüherkennungssystem unterscheidet folgende Risikokategorien Beispiel Marktrisiken Commodity-Risiken Margenrisiko (Eigen-) Handel Sonstige Externe Risiken Steuerwesen Politische und rechtliche Entwicklungen Regulatorische Entwicklungen Sonstige Strategische Risiken Beteiligungen Investitionen Länder, Regionen, Märkte, Locations Sonstige Operative Risken Betrieb weiterer Einrichtungen Umweltrisiken Öffentliche Genehmigungen Gewährleistungs-/ Haftungsrisiken Personalrisiken IT-Risiken Organisatorische und operationelle Strukturen/ Prozesse Prozessrisiken Sonstige Finanzielle Risiken Währungsrisiken Zinsrisiken Veränderung des Werts der Sicherheiten Adressenausfallrisiko Sonstige Andere Risiken Image, Reputation Sonstige Folie 31 Die operative Ausgestaltung des RFS ist wie folgt organisiert Beispiel Folie 32 Ergebnis der Prüfung Berichterstattung: explizite Dokumentation der Prüfungsergebnisse im Prüfungsbericht gemäß 321 HGB (implizit auch über den Bestätigungsvermerk nach 322 HGB Dokumentation der Ordnungsmäßigkeit). In einem gesonderten Abschnitt des Prüfungsberichtes ist darauf einzugehen, - ob der Vorstand ein Überwachungssystem in geeigneter Form eingerichtet hat - ob das Überwachungssystem seine Aufgaben erfüllen kann - ob Maßnahmen erforderlich sind, um das interne Überwachungssystem zu verbessern Folie 33 11

12 Risikomanagement Quo Vadis? Folie 34 Agenda Themen Zeitplan 1. Vorstellung 2. Regulatorischer Rahmen Risikomanagement 3. Prüfung der Maßnahmen nach 91(2) AktG Konzeptionelle 4. Pause Case Study & Diskussion : :00-10:30 10:30-10:45 10: :15 Folie 35 Rechnungslegung zum Thema Finanzrisikomanagement Standards: IAS 32: Financial Instruments: Presentation IAS 39: Financial Instruments: Recognition & Measurement IFRS 7: Financial Instruments: Disclosures IFRS 9: Financial Instruments ersetzt IAS 39 (Perioden anfangend ab 1. Januar 2013) Folie 36 12

13 Zielsetzung des IFRS 7 Adressaten sollen folgende Aspekte einschätzen können: Bedeutung von Finanzinstrumenten für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Art und Umfang der Risiken aus Finanzinstrumenten sowie die Steuerung dieser Risiken Verpflichtend anzuwenden seit Folie 37 IASB Board über IFRS 7 Sir David Tweedie (IASB Chairman, in IASB Insight, Oct/Nov 2005, page 4) The board believes that the introduction of IFRS 7 will lead to greater transparency about the risks that entities run from the use of financial instruments. This will provide better information for investors and other users of financial statements to make informed judgments about risk and return. Folie 38 Wesentliche Angabepflichten IFRS 7 Einteilung von Finanzinstrumenten in Klassen Verfehlter Abgang Geleistete und erhaltene Sicherheiten Verletzung von Zahlungsvereinbarungen Wertberichtigungsspiegel GuV-Effekte Bilanzierungsgrundsätze Risikomanagement (Liquiditätsanalyse, Sensitivitätsanalysen) Hedge Accounting Fair Value Hierarchy, Fair Value Bestimmung, Anwendung der Fair Value Option Folie 39 13

14 Risikomanagement Angaben Umfang der Angabeverpflichtungen Abhängig davon wie das Management die Finanzrisiken beherrscht und sichert Abhängig in wie weit das Management Finanzinstrumenten benutzt zur Sicherung der Finanzrisiken Folie 40 Risikomanagement - Risikokonzentrationen Beschreibung von Risikokonzentrationen (IFRS 7 AG B8): Bestimmung Beschreibung der Merkmale für Risikokonzentrationen Ausmaß des Risikos je Merkmal Folie 41 Beispiel: Risikokonzentration Risikomangement Quelle: GB HSBC 2010 Folie 42 14

15 Liquiditätsrisiko Risikomanagement Angaben Ausfallrisiko Marktrisiko Folie 43 Liquiditätsrisiko Risikomanagementik Angaben Liquidität sanalyse Wie wird das Risiko beherrscht Folie 44 Liquiditätsrisiko Risiko, dass ein Unternehmen möglicherweise nicht in der Lage ist, den in Zusammenhang mit den finanziellen Verbindlichkeiten eingegangenen Verpflichtungen, die in Zahlungsmittel oder anderen finanziellen Vermögenswerten zu erfüllen sind, nachzukommen. IFRS verlangt: 1. Beschreibung, wie das Liquiditätsrisiko gesteuert wird 2. Informationen über das Risiko am Ende der Berichtsperiode inklusive einer Analyse der vertraglichen Fälligkeiten für finanzielle Verbindlichkeiten Sofern notwendig für das Verständnis für das Liquiditätsrisiko, muss eine Analyse der Fälligkeiten bestimmter finanzieller Vermögenswerte erfolgen Folie 45 15

16 Risikomanagement - Liquiditätsrisiko Liquiditätsrisiko (IFRS 7.39): a) Fälligkeitsanalyse für finanzielle Verpflichtungen grds. vertragliche Laufzeiten (aber Kündigungsrechte beachten) undiskontierte Cash Outflows ggf. separat für originäre und derivative Finanzinstrumente b) Beschreibung, wie das Liquiditätsrisiko gesteuert wird Folie 46 Liquiditätsrisiko - Einteilung in Zeitbänder (1/2) Liquiditätsrisiko: IFRS 7.39a verlangt für finanzielle Verbindlichkeiten eine Fälligkeitsanalyse. Frage: Müssen folgende Finanzinstrumente einem einzelnen Zeitband zugeordnet werden oder auf die Zeitbänder aufgeteilt werden, in denen die Cash Flows anfallen? Ein Derivat, das mehrere Cash Flows generiert, Ein Kredit mit jährlichen Zinszahlungsterminen, Ein Kredit mit jährlichen Zins- sowie Tilgungszahlungen Folie 47 Beispiel: Fälligkeitsanalyse für finanzielle Verbindlichkeiten Quelle: E.ON, GB 2009 Folie 48 16

17 Liquiditätsrisiko Risikomanagement Angaben Ausfallrisiko Folie 49 Ausfallrisiko Hinsichtlich des Ausfallrisikos sind u.a. die folgenden Angaben zu machen (IFRS 7.37): Altersstrukturanalyse der überfälligen, nicht wertberichtigten finanziellen Vermögenswerte Analyse der einzelnwertberichtigten i i finanziellen i Vermögenswerte Beschreibung von etwaigen gehaltenen Kreditsicherheiten (inkl. Fair Value) Kreditqualität der weder überfälligen noch wertgeminderten finanziellen Vermögenswerte Folie 50 Frage: Ausfallrisiko IFRS 7.37a erfordert die Altersstrukturanalyse von finanziellen Vermögenswerten, die zum Berichtszeitpunkt überfällig, aber nicht wertgemindert sind. Welcher Betrag ist auszuweisen? 1. nur der Betrag, der überfällig ist (z.b. Zahlungsrate), 2. der gesamte Posten, dem der überfällige Betrag zuzurechnen ist, oder 3. der gesamte Posten, dem der überfällige Betrag zuzurechnen ist, zuzüglich anderer Posten, die denselben Debitor betreffen? Folie 51 17

18 Ausfallrisiko Ein Unternehmen hält Eigenkapitalinstrumente anderer Unternehmen. Müssen für diese Eigenkapitalinstrumente Anhangangaben zum Kreditrisiko (IFRS ) erfolgen? Folie 52 Frage: Wertminderung Ein Unternehmen wählt für ein Finanzinstrument die Bewertungskategorie available for sale. Die Wertminderung des Finanzinstruments wurde in 2005 erfolgswirksam in der GuV erfasst. Entspd. IFRS 7.37b wurde der Vermögenswert den wertgeminderten finanziellen Vermögenswerten zugerechnet und die Angabe im Anhang 2005 offengelegt. Frage: Muss der Betrag auch in den Folgejahren offengelegt werden? Folie 53 Frage: Kreditrisiko IFRS 7 definiert Kreditrisiko als Risiko, dass eine Vertragspartei eines Finanzinstruments einer anderen Vertragspartei einen finanziellen Verlust zufügt, indem sie ihre Verpflichtungen nicht erfüllt. Begibt ein Unternehmen eine Finanzgarantie, so wird der finanzielle Verlust nicht durch die andere Vertragspartei, sondern durch einen Dritten (Schuldner) verursacht. Frage: Bleibt dadurch das Kreditrisiko in Zusammenhang mit Finanzgarantien bei der Angabe zur maximalen Risikoexposition (s. IFRS 7.36) unberücksichtigt? Folie 54 18

19 Beispiel: Altersstrukturanalyse Quelle: Rheinmetall, GB 2008 Folie 55 Liquiditätsrisiko Risikomanagement Angaben Ausfallrisiko Marktrisiko Folie 56 Marktrisiko Angaben Zinsrisiko Währungsrisiko Änderungen in Risikovariablen Gewinn und Verlust Eigen kapital (OCI) Sonstige Preisrisiken Folie 57 19

20 Marktpreisrisiko Marktpreisrisiko (IFRS 7.40): Sensitivitätsanalyse für Zins-, Fremdwährungs- und sonstige Marktpreisrisiken Darstellung der Auswirkungen auf GuV (z.b. non-hedging Derivat) und Eigenkapital (z.b. bei CF-Hedge) Kein worst case -Szenario oder Stresstest Anzuwenden auf das Exposure zum Bilanzstichtag (Ausnahme: nicht repräsentativ für das Gesamtjahr) Methoden und Annahmen bei Erstellung der Analyse Veränderung ggü. Vorperiode Folie 58 Sensitivitätsanalyse Zinstragende Instrumente Variabel Risikomanagement verzinsliche finanzielle Vermögenswerte im scope GuV-Effekt Variabel verzinsliche finanzielle Verbindlichkeiten im scope GuV-Effekt Festverzinsliche finanzielle Vermögenswerte Sofern afs => im scope sonst nicht im scope EK-Effekt Festverzinsliche finanzielle Verbindlichkeiten nicht im scope Folie 59 Sensitivitätsanalyse Zinstragende Instrumente Ermessenspielraum Definition variabel verzinsliche Vermögenswerte Sind Kontokorrentkonten oder Tagegelder variabel verzinslichevermögenswerte? Wenn ja, dann... Variabel verzinsliche finanzielle Vermögenswerte im scope Wenn Definition als festverzinsliche finanzielle Vermögenswerte möglich, dann... Festverzinsliche finanzielle Vermögenswerte nicht im scope, da LAR Grundsatz: Behandlung als fest verzinslich, wenn Zinsen fest sind über die vertragliche Laufzeit; Wiederanlage/-aufnahme-Risiko irrelevant. Folie 60 20

21 Sensitivitätsanalyse Behandlung von Derivaten Derivate sind grundsätzlich in den Sensitivitätsanalysen zu berücksichtigen Kein Hedging g P/L P/L P/L Balance sheet item Firm commitment (im CF Hedge Accounting) Firm commitment (ohne Hedge Accounting) EK P/L EK P/L EK P/L Forecast transaction (im CF Hedge Accounting) EK EK EK Forecast transaction (ohne Hedge Accounting) P/L P/L P/L - P/L P/L Folie 61 Risikomanagement Marktpreisrisiko (IFRS 7.41): Alternativ zur Sensitivitätsanalyse VaR-Modell (abhängig vom management approach ) bei VaR wird die gegenseitige Abhängigkeit der Risikovariablen berücksichtigt; Darstellung der Auswirkungen auf GuV/EK nicht notwendig potential loss ausreichend Beschreibung der Art des VaR-Modell (z.b. Anwendung einer Monte Carlo Simulation) Beschreibung der Methoden (z.b. Halteperiode, Konfidenzintervall, etc.) Parameter und Annahmen bei Erstellung der Analyse Folie 62 Risikomanagement Marktpreisrisiko Frage: Müssen inter-company Forderungen und Verbindlichkeiten, die auf Fremdwährungen lauten, in die Sensitivitätsanalyse einbezogen werden, auch wenn diese Positionen im Rahmen der Konsolidierung wegfallen? Folie 63 21

22 Beispiel: Sensitivitätsanalyse Quelle: Südchemie, GB 2009 Folie 64 Beispiel: Sensitivitätsanalyse Quelle: E.ON GB 2009 Folie 65 Beispiel: Sensitivitätsanalyse Quelle: VW GB 2009 Folie 66 22

23 Hedge Accounting - Arten von Sicherungsbeziehungen Absicherung des Risikos von Veränderungen des Fair Value bilanzierter Vermögenswerte, Schulden und Firm Commitments Fair Value Hedge Absicherung des Risikos von Schwankungen zukünftiger Zahlungsströme ( Cash Flows ) Währungsrisiko aus einer Auslandsbeteiligung Cash Flow Hedge Net Investment Hedge Folie 67 Hedge Accounting (IFRS ) Separat für FV-Hedges, CF-Hedges und NI-Hedges (IFRS 7.22): Beschreibung der einzelnen Hedges (vgl. Hedge Dokumentation) Beschreibung der Sicherungsinstrumente und deren Fair Values Art des abgesicherten Risikos (z.b. Strompreisrisiko) Bei Cash-Flow Hedges (IFRS 7.23): Zeiträume, innerhalb derer gesicherte CF eintreten bzw. GuV berühren Beschreibung von geplanten Transaktionen, die nicht länger erwartet werden Bruttodarstellung der Veränderungen der Hedging Reserve (OCI) Folie 68 Hedge Accounting (IFRS ) Sonstiges (IFRS 7.24): Bei FV-Hedges: FV-Änderung Sicherungsgeschäft und Wertänderung Grundgeschäft (abgesichertes Risiko) Ineffektivität bei CF-Hedges und NI-Hedges Folie 69 23

24 Ihre -Ansprechpartner PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Elsenheimerstraße München Tel.: + 49 (0) Mobil: + 49 (0) Jelle Elderkamp MSc. LLM PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Moskauer Straße Düsseldorf Tel.: + 49 (0) Mobil: + 49 (0) Karsten Hauser Diplom - Kaufmann Folie 70 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 2011 PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. In diesem Dokument bezieht sich "" auf die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (IL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der IL ist eine rechtlich und wirtschaftlich selbständige Gesellschaft. 24

Fall 8: Passivische Finanzinstrumente. Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach IFRS und GoB Wintersemester 2005/06

Fall 8: Passivische Finanzinstrumente. Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach IFRS und GoB Wintersemester 2005/06 UNIVERSITÄT MANNHEIM Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsprüfung Fall 8: Passivische Finanzinstrumente Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach

Mehr

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG am 14. Juli 2016 in Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, die externen und internen Anforderungen an die Verantwortlichen in Wirtschafts- und Berufsverbänden wachsen ständig:

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette www.pwc.de Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette Agenda 1. Der Dodd-Frank Act 2. Sorgfaltspflichten für Unternehmen 3. Herausforderungen für Unternehmen 4. Lösungsansatz

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Uni-Recruiting-Messe Oldenburg (URMO) 17. Oktober 2007 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Reimond Menke Prüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1

IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1 1. Vorbemerkungen IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1 (Stand: 01.03.2006) (1) Das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) legt in diesem IDW

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Corporate Planning Suite

Corporate Planning Suite Corporate Planning Suite BI ERP CRM Prozessoptimierung Strategische IT Beratung Branchenlösungen ServiceCenter und Support Managed Services Mobile Lösungen Internationale Projekte 2 terna BI Lösungen Business

Mehr

Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG

Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG Die Sichtweise eines internationalen Konzerns Dr. Christoph Hütten Chief Accounting Officer SAP AG 1 Rechnungslegungsvielfalt und ausgewählte Schmerzpunkte

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationale Rechnungslegung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

management Risiko- Kontrollen Funktion Angemessenheit Wirksamkeit Effizienz Audit- Committee Prozesse DCGK Aufsicht GRC GmbHG Revision Nachweis

management Risiko- Kontrollen Funktion Angemessenheit Wirksamkeit Effizienz Audit- Committee Prozesse DCGK Aufsicht GRC GmbHG Revision Nachweis Prüfung des Risikomanagementsystems PS 981 management Risiko- Committee Audit- Angemessenheit Wirksamkeit Kontrollen Effizienz Prozesse Funktion DCGK PS 981 Bescheinigung Früherkennung Früherkennung Dokumentation

Mehr

Erfolgreiche Kommunikation im Travel Management

Erfolgreiche Kommunikation im Travel Management Inge Pirner Fachberaterin Seite Agenda Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten zum Kommunikation in Unternehmen Definition Allgemein Herausforderungen im Zielgruppen intern/extern Kommunikationsziel Definition

Mehr

In aller Kürze: Das Abschlussprüfungsreformgesetz

In aller Kürze: Das Abschlussprüfungsreformgesetz In aller Kürze: Das Abschlussprüfungsreformgesetz Prüfungsbericht Bestätigungsvermerk Externe Rotation Inkrafttreten am 17. Juni 2016 EU-Verordnung und Abschlussprüfungsreformgesetz Prüfungsausschuss Anwendungsbereich

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Controlling Solutions für den MittElstand.

Controlling Solutions für den MittElstand. Controlling Solutions für den MittElstand. Willkommen 3 Konzept 4 Unsere Leistungen 5 Unser Team 6 Kontakt 7 Willkommen Willkommen bei der HCSM Gruppe HCSM ist eine Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgruppe

Mehr

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Klaus Wolf Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus

Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus Wirtschaft Henri Ritschel Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus Ein Handbuch zu Grundlagen und Praxisfällen Masterarbeit Fachbereich 3, Wirtschaftswissenschaften I Studiengang: Finance,

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in %

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in % Zoll und Außenwirtschaft Konzernstruktur von Deutsche Post DHL Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL Reinhard Fischer IHK München und Nürnberg, 15. und 16.07.2009 Die Post für Deutschland

Mehr

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Betriebswirtschaft ff ^ VDMA Jörg D. Scholtka IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Internationale Rechnungslegung: globaler Maßstab für globales Geschäft Allert Breh Bussjäger-Martin von Heynitz Hummel

Mehr

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning SKYTEC AG Keltenring 11 D-82041 Oberhaching Mag. Markus Panny www.skytecag.com 13. November 2008

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

I. EINLEITUNG Motivation Hintergrund und Ziel Forschungsgegenstand Terminologie und Definitionen 5 Aufbau der Dissertation 9

I. EINLEITUNG Motivation Hintergrund und Ziel Forschungsgegenstand Terminologie und Definitionen 5 Aufbau der Dissertation 9 xm I. EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Motivation 1 1.2 Hintergrund und Ziel 3 1.3 Forschungsgegenstand 5 1.4 Terminologie und Definitionen 5 Aufbau der Dissertation 9 II. THEORETISCHES RAHMENWERK 13 2

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG)

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Wirtschaft Daniel Kampik Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Im Vergleich zu den bisherigen Regelungen

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

Antworten für den Mittelstand

Antworten für den Mittelstand Deutsche Bank CMTS Corporate Treasury Sales Antworten für den Mittelstand Lösungen rund um Zinsen, Währungen und Rohstoffe Sie nutzen mit Ihren Produkten die Chancen an den Weltmärkten. Wir unterstützen

Mehr

Notes. Handbuch für den IFRS-Anhang. Von. Prof. Dr. Peter Leibfried und Ingo Weber. Unter Mitarbeit von Claudia Gutte und Doreen Redecker

Notes. Handbuch für den IFRS-Anhang. Von. Prof. Dr. Peter Leibfried und Ingo Weber. Unter Mitarbeit von Claudia Gutte und Doreen Redecker Notes Handbuch für den IFRS-Anhang Von Prof. Dr. Peter Leibfried und Ingo Weber Unter Mitarbeit von Claudia Gutte und Doreen Redecker 2., neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

Amtsblatt der Stadt Wesseling

Amtsblatt der Stadt Wesseling Amtsblatt der Stadt Wesseling 45. Jahrgang Ausgegeben in Wesseling am 15. Januar 2014 Nummer 02 Bekanntmachung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2010 1. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 Mit der

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umgliederungen und Operatives Finanz- und Siemens

Mehr

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Einsatz von @Risk: Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Case Study Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens Risikoregister 1 Case Study: Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember hep energy GmbH. Inhaltsverzeichnis 1

Jahresabschluss zum 31. Dezember hep energy GmbH. Inhaltsverzeichnis 1 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 hep energy GmbH there is no planet b. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 2 1.1 Bilanz 2 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Kontrollsystem. Internes. Prüfungsausschuss Aufsichtsrat Transparenz. Vorstand. Vertrauen. 107 AktG. Risiko. Tax. Verschlankung. Prozesse PS 982 IDW

Kontrollsystem. Internes. Prüfungsausschuss Aufsichtsrat Transparenz. Vorstand. Vertrauen. 107 AktG. Risiko. Tax. Verschlankung. Prozesse PS 982 IDW Prüfung des internen Kontrollsystems Kontrollsystem Internes Prüfungsausschuss Aufsichtsrat Transparenz 107 AktG Vertrauen Vorstand Risiko Risiko Kontrollaktivitäten Risikobeurteilung Berichterstattung

Mehr

GEBÄUDE. Stair Poster MEDIADATEN. Kampagnenmedien. Station

GEBÄUDE. Stair Poster MEDIADATEN. Kampagnenmedien. Station 2017 Kampagnenmedien. Station MEDIADATEN Kampagnenmedien. Station Treppenauf und -abgänge sind in Bahnhöfen besonders hochfrequentierte Bereiche, die mit dem aufmerksamkeitsstark in Szene gesetzt werden

Mehr

Wirtschaft. Robert Millenet

Wirtschaft. Robert Millenet Wirtschaft Robert Millenet Der Einfluss des KonTraG und weiterer gesetzlicher Bestimmungen zur Risikominderung in Unternehmen auf die Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns gemäß 347 I HGB Masterarbeit

Mehr

Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung

Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung WP Handbuch Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung IDW (Hrsg.) / 15., vollständig überarbeitete Auflage ...Seite Vorwort... A. Beruf und Dienstleistungen des Wirtschaftsprüfers.... 1 1. Einleitung... 7

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Service-Provider unter Compliance-Druck

Service-Provider unter Compliance-Druck Service-Provider unter -Druck Informationssicherheit und Interne Kontrollsysteme nach PS 951 ITS-Breakfast 28.10.2016, Bochum Referentin: Kirsten Messer-Schmidt Erhöhte Nachweispflicht 2 Service Provider

Mehr

Planungsrechnungen aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers

Planungsrechnungen aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers Planungsrechnungen aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers 17. Mag. Fritz Baumgartner, WP/StB Agenda 1) Rechtlicher Rahmen 2) Integrierte Planungsrechnungen 3) Beurteilung des going concern durch den WP 4)

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

Crowe Horwath Frankfurt

Crowe Horwath Frankfurt Crowe Horwath Frankfurt Smart decisions today. Lasting value tomorrow. Audit Tax Advisory Risk Unser Netzwerk Weltweit vertreten und vor Ort für Sie da: Crowe Horwath International Internationale Ausrichtung

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Muster einer Vollständigkeitserklärung für Prüfungen von Konzernabschlüssen. Vollständigkeitserklärung

Muster einer Vollständigkeitserklärung für Prüfungen von Konzernabschlüssen. Vollständigkeitserklärung Muster einer Vollständigkeitserklärung für Prüfungen von Konzernabschlüssen (12. Dezember 2007, zuletzt redaktionell überarbeitet im Juni 2015*) *) Zur Anpassung des Musters an Änderungen in den Rechtsvorschriften

Mehr

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 Berichtsband Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 November 2010 1 1 Eckdaten der Befragung Stichprobe: Befragung: Konzeption und Analyse: 2002 Befragte, repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

GEBÄUDE. Stair Branding MEDIADATEN. Kampagnenmedien. Station

GEBÄUDE. Stair Branding MEDIADATEN. Kampagnenmedien. Station 2016 Kampagnenmedien. Station MEDIADATEN Kampagnenmedien. Station Treppenauf und -abgänge sind in Bahnhöfen besonders hochfrequentierte Bereiche, die mit s aufmerksamkeitsstark in Szene gesetzt werden

Mehr

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand 23,5" www.nwb.de Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand Neue Anforderungen an die Lageberichterstattung Erläuterungen mit Beispielen Zahlreiche Formulierungshilfen Muster-Lageberichte Checkliste

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. IFRS visuell. Die IFRS in strukturierten Übersichten. 5. Auflage

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. IFRS visuell. Die IFRS in strukturierten Übersichten. 5. Auflage KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Hrsg.) IFRS visuell Die IFRS in strukturierten Übersichten 5. Auflage 2 Einleitung Die grafischen Darstellungen geben fokussiert Auskunft über die Zusammenhänge

Mehr

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit a, b, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises

Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises AL:::'-.. Lagebericht der Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Das Geschaftsjahr hat erneut mit einem

Mehr

Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury

Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury Treasury Consulting Excellence in Treasury Advisory Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury Seit 1991 sind wir in der Treasury- Domäne für Dienstleistungs-, Handelssowie Produktionsbetriebe,

Mehr

Sommerforum VDMA Bayern Wirkungsmessung von gesellschaftlichem Engagement Juli 2014

Sommerforum VDMA Bayern Wirkungsmessung von gesellschaftlichem Engagement Juli 2014 www.pwc.de Sommerforum VDMA Bayern Wirkungsmessung von gesellschaftlichem Engagement Die strategische Ausrichtung von Corporate Citizenship Potentiale bleiben ungenutzt >80 % 14 % tätigen Spenden (auch)

Mehr

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Inhaltsverzeichnis Seite Jahresabschluss... 1 1. Bilanz

Mehr

Einladung. Kaufpreise bei M&A-Transaktionen Ermittlung, Strukturierung und Absicherung

Einladung. Kaufpreise bei M&A-Transaktionen Ermittlung, Strukturierung und Absicherung Einladung Kaufpreise bei M&A-Transaktionen Ermittlung, Strukturierung und Absicherung Dem Kauf oder Verkauf eines Unternehmens gehen oftmals langwierige Verhandlungen voraus, bis sich die Vertragsparteien

Mehr

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz Konzernabschluss 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 134 Konzernbilanz 136 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 137 Konzern-Kapitalflussrechnung 138 Konzernanhang

Mehr

Jahresabschlüsse des LWL- Jugendhilfezentrums Marl, des LWL-Heilpädagogischen Kinderheimes Hamm und des LWL-Jugendheimes Tecklenburg

Jahresabschlüsse des LWL- Jugendhilfezentrums Marl, des LWL-Heilpädagogischen Kinderheimes Hamm und des LWL-Jugendheimes Tecklenburg Landschaftsverband Westfalen-Lippe Jahresabschlüsse 2006 des LWL- Jugendhilfezentrums Marl, des LWL-Heilpädagogischen Kinderheimes Hamm und des LWL-Jugendheimes Tecklenburg Bekanntmachung des Landschaftsverbandes

Mehr

Die Logik des Discounts

Die Logik des Discounts Die Logik des Discounts Logik des Discounts Lidl STellt sich vor Sortimentsgestaltung deutschland heute Lidl heute Deutschland Lidl betreibt 36 Regionalgesellschaften mit angegliedertem Logistikzentrum

Mehr

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Befragungsergebnisse Flüchtlinge am Arbeitsmarkt Jänner 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Jahresabschluss gemäß IFRS

Jahresabschluss gemäß IFRS Jahresabschluss gemäß IFRS Die nachfolgenden Finanzinformationen sind, wie der geprüfte und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Konzernabschluss der PCC-Gruppe, gemäß dem Rechnungslegungsstandard

Mehr

Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats der Deutschen Bank AG (29. Oktober 2013)

Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats der Deutschen Bank AG (29. Oktober 2013) Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats der Deutschen Bank AG (29. Oktober 2013) 1 Zusammensetzung und Leitung (1) Der Prüfungsausschuss besteht aus dem Aufsichtsratsvorsitzenden 1

Mehr

Marktmissbrauchsverordnung für Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate. München, September 2016

Marktmissbrauchsverordnung für Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate. München, September 2016 Marktmissbrauchsverordnung für Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate München, September 2016 Marktmissbrauchsverordnung für Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate In Kraft treten MAR ( Market

Mehr

Rechnungslegung und Offenlegung für die GmbH & Co. KG

Rechnungslegung und Offenlegung für die GmbH & Co. KG Rechnungslegung und Offenlegung für die GmbH & Co. KG Das Kapitalgesellschaften- & Co. Richtlinie-Gesetz 106/00 Nr. verantwortlich: RA Oliver Baumbach Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für

Mehr

GEWERBEIMMOBILIENMARKT Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen

GEWERBEIMMOBILIENMARKT Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen Stefan Sachse, Geschäftsführer, BNP Paribas Real Estate GmbH GEWERBEIMMOBILIENMARKT Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen 1. Halbjahr 2014 Inhalt 1. Büromarkt 2. Einzelhandelsmarkt 3. Investmentmarkt 4. Logistikmarkt

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum SAP Ventures Investment GmbH. Dietmar-Hopp-Allee Walldorf

JAHRESABSCHLUSS. zum SAP Ventures Investment GmbH. Dietmar-Hopp-Allee Walldorf JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2013 SAP Ventures Investment GmbH Dietmar-Hopp-Allee 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 714740 Bilanz der SAP Ventures Investment GmbH, Walldorf zum

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser 1 Agenda Rendite- und Risikoanalyse eines Portfolios Gesamtrendite Kovarianz Korrelationen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

KPMG. Jahresabschluss zum 31. Dezember Wir helfen - der Unterstützungsverein PRÜFUNGSBERICHT. von M. DuMont Schauberg e.v.

KPMG. Jahresabschluss zum 31. Dezember Wir helfen - der Unterstützungsverein PRÜFUNGSBERICHT. von M. DuMont Schauberg e.v. KPMG PRÜFUNGSBERICHT Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wir helfen - der Unterstützungsverein von M. DuMont Schauberg e.v. Köln KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft MB Wir KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Konzernzwischenabschluss der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH für den Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis zum 30. September 2014 (HGB) (UNGEPRÜFT)

Konzernzwischenabschluss der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH für den Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis zum 30. September 2014 (HGB) (UNGEPRÜFT) Konzernzwischenabschluss der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH für den Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis zum 30. September 2014 (HGB) (UNGEPRÜFT) F2 Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH, Leipzig KonzernBilanz

Mehr

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 9-Monatsbericht 2000 der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. September 2000 Vorbemerkung Auch im 3. Quartal 2000 hat die TTL AG ihre

Mehr

Templeton Global Total Return Fund 1 Wertentwicklung über 5 Jahre in EUR in %* Nutzen Sie Ihre Chancen: Flexible Anlagestrategie mit breiter Streuung über verschiedene Renten-Anlagekategorien, Währungen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Neufassung IAS 19 IWV Institut für Wirtschaftsmathematik und betriebliche Versorgungssysteme AG Die dargestellten Aussagen und Thesen sind ohne weitere Erläuterung durch einen

Mehr

Internal Audit Services

Internal Audit Services Internal Audit Services COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEM Ihre Situation & Mein Leistungsspektrum 18.12.2015 1 Agenda 1 Ihre Situation Seite 3 2 Mein Leistungsspektrum Seite 4 3 Rechtliche Grundlagen & Anforderungen

Mehr

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren?

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? WP Dipl.-Kfm. Klaus-Michael Burger Zu meiner Person -

Mehr

Langfristige Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte Summe Vermögenswerte

Langfristige Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte Summe Vermögenswerte Maschinenfabrik HEID AG Konzernabschluss nach IFRS Konzernbilanz für das Halbjahr vom 01.01. bis 30.6.2007 30.06.2007 31.12.2006 EUR EUR Langfristige Vermögenswerte 12.554.448 11.297.970 Kurzfristige Vermögenswerte

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

der Großteil der Umsatzerlöse und Kosten eines Unternehmens anfällt.

der Großteil der Umsatzerlöse und Kosten eines Unternehmens anfällt. Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 6 1. Ziele des Standards

Mehr

Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft der Kammer der Wirtschaftstreuhänder betreffend die Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2015

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2015 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2015 Update zur EY-Kommunenstudie 2016 November 2016 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 1. Juli 2016 in München NUCLETRON ELECTRONIC AG. Willkommen. Herzlich Willkommen

Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 1. Juli 2016 in München NUCLETRON ELECTRONIC AG. Willkommen. Herzlich Willkommen Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 1. Juli 2016 in München Willkommen Herzlich Willkommen 1 Hauptversammlung 2016 Top 1 TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der Nucletron

Mehr

ISO Zertifizierung

ISO Zertifizierung SÜD IT AG Security & Mittelstand ISO 27001 Zertifizierung Motivation Inhalte Ablauf Aufwände Ergebnisse Dr. Stefan Krempl, ISO 27001 Lead-Auditor, Datenschutzbeauftragter krempl@sued-it.de Süd IT AG -

Mehr

Stellungnahme Die Angabe von Vorjahreszahlen gemäß 223 Abs. 2 UGB

Stellungnahme Die Angabe von Vorjahreszahlen gemäß 223 Abs. 2 UGB Dezember 2009 Stellungnahme Die Angabe von Vorjahreszahlen gemäß 223 Abs. 2 UGB Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Aslan Milla (aslan.milla@at.pwc.com) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Otto Altenburger, Erich

Mehr

WIENWERT Immobilien Finanz Aktiengesellschaft 31. Dezember 2014 4. Bestätigungsvermerk Bericht zum Jahresabschluss Wir haben den beigefügten Jahresabschluss der 0 WIENWERT Immobilien Finanz Aktiengesellschaft,

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

IFRS auf einen Blick

IFRS auf einen Blick IFRS auf einen Blick Praktische Bild-Text-Darstellung übersichtlich nach Bilanzposten Von Prof. Dr. Isabel von Keitz WP/StB Rainer Grote Marc Hansmann Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Aufbau von Kreditzinsen Gewinn/Weitere Kosten ZKB / Aufschlag / Spread Standardstück- Kosten Liquiditäts-Kosten Liquiditätsrisiko Kreditzins

Mehr

Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2014 3 Kommentar zu den Geschäftsbereichen im 1. Halbjahr 2014 4 Konsolidierte

Mehr