Alte Wege neue Pfade: Entwicklungen und Trends im Risikomanagement 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alte Wege neue Pfade: Entwicklungen und Trends im Risikomanagement 2014"

Transkript

1

2 Interview Risikomanagement-Circle 2014 Alte Wege neue Pfade: Entwicklungen und Trends im Risikomanagement 2014 Martin Bodenstorfer, Jörg Busch, Dietmar Müller, Johannes Steyrer und Maggie Voigt im Podiumsgespräch Jörg Busch Dietmar Müller Maggie Voigt Johannes Steyrer Martin Bodenstorfer Karin Exner Mag. Martin Bodenstorfer ist Senior Manager bei der Contrast-Management Consulting GmbH. DI Jörg Busch ist Partner bei PwC Österreich. Mag. Dietmar Müller ist Mitglied des Vorstands der Berndorf AG. Ao. Univ.-Prof. Dr. Johannes Steyrer lehrt am Institut für Verhaltenswissenschaftlich orientiertes Management der WU Wien. Mag. Maggie Voigt leitet den Bereich Controlling bei der Kapsch BusinessCom AG. Der diesjährige Risikomanagement-Circle des Controller Instituts widmete sich sowohl dem Status quo als auch den neuesten Entwicklungen im Risikomanagement. Namhafte Experten aus der Unternehmenspraxis sowie aus Wissenschaft und Beratung diskutierten über die aktuellen Anforderungen an das Risikomanagement, insbesondere an den Risikomanager selbst. Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Podiumsgespräch zusammengefasst: Mag. Martin Bodenstorfer, DI Jörg Busch, ao. Univ.-Prof. Dr. Johannes Steyrer, Mag. Dietmar Müller und Mag. Maggie Voigt standen Dr. Karin Exner Rede und Antwort. Karin Exner: Zunächst meine Fragen an die Berater: Wo sehen Sie derzeit die größten Verbesserungspotenziale im Risikomanagement? Oder anders formuliert: Wo sehen Sie in der Unternehmenspraxis die größten Themen im Sinne von Potenzialen, die noch nicht genutzt werden? Martin Bodenstorfer: Zurzeit liegt der Schwerpunkt des Risikomanagements oft im Reporting. Reports werden geschrieben, aber teilweise nicht gelesen. Meiner Meinung nach ist es zu einem richtigen, aktiven Risikomanagement in vielen Organisationen noch ein weiter Weg, vor allem wenn es im Unternehmen noch nicht gebrannt hat. Aktives Risikomanagement in dieser Form findet man oft in Organisationen, die zumindest schon eine Teilkrise erlebt haben. Dort wurde also ein Risiko plötzlich schlagend, und das war der Anlass dafür, ein echtes Risikomanagement zu entwickeln. Jörg Busch: Reporting und Maßnahmenverfolgung sind aus meiner Sicht die zwei zentralen Punkte. Dabei möchte ich eher auf die Maßnahmenverfolgung eingehen. Ich nehme als Beispiel den Ausfall eines Lieferanten. Die Frage, die ich mir jetzt stellen würde, ist: Wer sind hier kritischen Lieferanten? Was passiert, wenn einer dieser kritischen Lieferanten ausfällt? Statistisch betrachtet passiert das alle fünf Jahre; aber was geschieht, wenn einer dieser Lieferanten schon im nächsten Jahr ausfällt? Was habe ich getan, um sicherzustellen, dass ich in diesem Fall trotzdem produzieren oder liefern kann? Das ist eine spannende Frage für mich. Wie werden diese Maßnahmen im Unternehmen umgesetzt? Wer sorgt dafür, dass bei einem Lieferantausfall notwendigen Kontrollen anspringen und ich am Ende des Tages lieferfähig bin? Solche Themen, die ich statistisch erhoben habe, müssen im Unternehmen sichtbar gemacht werden, damit sie Relevanz haben. Dann kann ich diese Risiken auch nachverfolgen und mich der Diskussion stellen. Damit ist es auch nicht entscheidend, ob diese Risiken statistisch bewiesen sind oder nicht. Ich habe zumindest an dieser Stelle für mich und für mein Unternehmen einen wichtigen Punkt abgesichert. Karin Exner: Ich möchte bei einem Thema einhaken, das bereits erwähnt wurde: In einem Unternehmen muss erst etwas passieren, damit das Risikomanagement von einem zahnlosen Berichtsinstrument zu einem richtigen Steuerungsinstrument wird. Meine Frage dazu: Was ist der Motor des Risikomanagements? Wird das Risikomanagement von innen, also vom Unternehmen selbst, angetrieben, oder wird es von außen, etwa durch die rechtlichen Anforderungen, weitergebracht? Maggie Voigt: Also ich würde sagen: Zunächst sicher die rechtlichen Anforderungen. Deshalb haben wir bei der Kapsch BusinessCom AG uns von innen heraus mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass das Risikomanagement für uns einen Mehrwert hat. Für das Handeln und für das Führen im Haus. Das Verständnis ist mittlerweile ein anderes. Wir machen das nicht nur, um den Gesetzgeber zufriedenzustellen, sondern für den eigenen Erfolg. Dietmar Müller: Bei der Berndorf AG ist der Motor des Risikomanagements sicherlich der Wille, langfristig zu überleben und dafür Situationen zu vermeiden, in denen wir plötzlich unserem Geschäft nicht mehr nachgehen können. Die Wirtschaftskrise 2008 hat uns relativ hart getroffen. Der Auftragseingang war kurzfristig negativ, es gab Kundenstornierungen, und die Banken wurden nervös. Daraus haben wir gelernt. Wir müssen uns von äußeren Effekten, die das Gesamtunternehmen ge- 204 CFOaktuell November 2014

3 Risikomanagement-Circle 2014 Interview fährden, unabhängig machen. Und wir haben entsprechende Notfallpläne entwickelt. Heute haben wir viel höhere Mindestreserven an Liquidität als damals. Karin Exner: Wie lange dauert der Prozess, bis das Risikomanagement wirklich im Unternehmen etabliert ist? Maggie Voigt: Das ist sehr schwer zu beantworten, weil es eine Änderung der Unternehmenskultur erfordert. Alle Maßnahmen, die mit einer solchen Änderung einhergehen, dauern meiner Erfahrung nach sehr lange. Am Ende des Tages braucht es für das Risikomanagement den Willen aller Führungskräfte im Haus. Jeder muss wissen, wie wichtig es ist, einen Notfallplan zu haben nicht nur das Topmanagement, sondern jeder einzelne Mitarbeiter. Und so weit zu kommen, das ist ein längerer Prozess. Karin Exner: Die nächste Frage widmet sich den Trends und Entwicklungen im Risikomanagement. Welche Themen werden aus Ihrer Sicht in den nächsten Jahren dominieren? Welche externen und welche internen Themen werden in den Fokus rücken? Martin Bodenstorfer: Ein Thema, das heute im Risikomanagement in Österreich noch so gut wie nicht vorkommt, ist das Sicherheitsmanagement. Dies ist sicherlich ein Thema, das in den nächsten Jahren auch in Hinblick auf Sicherheitsrisiken durch das Internet zunehmen wird. Ich denke, dass es dafür Spezialisten bzw. in Großkonzernen eigene Sicherheitsabteilungen geben wird. Darüber hinaus wird es für dieses Thema irgendwo ein Dach geben müssen, und dieses wird wahrscheinlich im Risikomanagement sein. Jörg Busch: Ein Thema, das ich mir gut vorstellen kann, betrifft die Haftungsdiskussion. Dabei geht es um die Fragestellungen: Was ist die Erwartungshaltung, und was ist noch zu beantworten? Momentan gibt es Gesetze, es gibt Regulatoren, darüber hinaus verlangt der Kapitalmarkt nach dem Corporate- Governance-Kodex. Aber was passiert wirklich bei Fehlverhalten? Meiner Meinung nach wird uns das noch eine Weile beschäftigen. Als zweites Thema: die globalen Einflüsse. Wir verdienen unser Geld in einer globalen Welt; ich denke, dass noch Einschläge kommen werden, die heute gar nicht in Sicht sind. Dabei sind Banken ein großes Thema: Stichwort Stresstest. Das sind Themen, die uns beschäftigen werden. Zusätzlich sorgen politische Krisen an anderer Stelle für weitere Unsicherheiten. Ich denke, darauf müssen sich die Unternehmen einstellen. Eine sehr offene Risikokultur und eine Risikodiskussion sind gefordert, um tatsächliche Szenarien oder Simulationen im Vorfeld gewinnbringend einsetzen zu können. Maggie Voigt: Als erstes die Trennung von Security-Risk-Manager und Enterprise-Risk-Manager. Dabei vor allem die Frage, wie beide einander beeinflussen. Das andere Thema, das uns sicherlich länger beschäftigen wird, ist das Kulturthema. Wir müssen das Risikomanagement mehr in unserer Unternehmenskultur verankern. Dietmar Müller: Wir haben uns sehr stark mit dem Enterprise-Risk-Management beschäftigt, insbesondere mit dem Thema finanzielle Risiken. Danach haben wir ein Enterprise-Risk-Management auf sehr einfachem Niveau eingeführt. Dabei wurden Risiken mit hoher Wahrscheinlichkeit und hohem Wirkungsgrad aufgedeckt. Das aufzuzeigen war relativ einfach. Dann daraus Maßnahmen zu ergreifen und diese umzusetzen. Da ist die Organisation gefordert. Das ist der kritische Punkt, weil sonst das gesamte System keinen Sinn ergibt. Wir sind bei der Umsetzung noch nicht ganz am Ziel. Karin Exner: Mein nächstes Thema befasst sich mit dem Typen des Risikomanagers: Was für einen Kopf braucht man als Risikomanager? Wie wird sich die Rolle des Risikomanagers in den nächsten Jahren entwickeln? Martin Bodenstorfer: Ich denke, der Risikomanager sollte jemand sein, der die Organisation gut kennt, aber es sollte nicht einfach der Controller sein. Momentan ist es oft so, dass jemand genommen wird, der gute Berichte schreibt, Statistik beherrscht, also kurz: als ins Risikomanagement passend wahrgenommen wird. Wenn die Herausforderungen zunehmen, braucht man Persönlichkeiten, die sich im Vorstandsmeeting oder in der Aufsichtsratssitzung etwas zu sagen trauen und auch stehenbleiben, wenn einmal Kritik kommt, oder etwas hinterfragen. Es braucht beim Risikomanager ein bisschen mehr Management, sonst bleibt es bloßes Risk-Reporting. Maggie Voigt: Ich glaube, dass der Risikomanager sehr gefordert ist. Er braucht natürlich Management-Qualifikationen also Führungsqualifikationen, er muss kritisch hinterfragen können, er muss die Prozesse im Haus sehr gut kennen, sehr schnell denken und analysieren können. Nur damit kann er die Fragen oder die Antworten seines Gegenübers beurteilen und Schwachstellen entdecken. Es sind sehr heikle Fragen, die man als Risikomanager stellt. Die Kollegen müssen Vertrauen haben, sonst werden sie nicht die volle Wahrheit erzählen. Es braucht auch ein soziales Netzwerk im Haus. Ich glaube, der Risikomanager muss eine sehr starke Position im Haus haben. Das meine ich in dem Sinne, dass einerseits die Kollegen zu ihm Vertrauen haben, darüber hinaus braucht der Risikomanager andererseits die Rückendeckung des Vorstands. Ohne diese beiden Punkte funktioniert das Risikomanagement nicht. Wenn der Vorstand nicht hinter dem Risikomanagement steht, hat der Risikomanager verloren, egal wie hoch seine Managerqualifikationen oder Managerqualitäten sind. Die Position benötigt sehr viele Skills. Nicht nur fachliche, sondern auch sehr hohe soziale Kompetenz. Dietmar Müller: Bei uns ist das Risikomanagement auf Vorstandsebene verankert. Dort setzen wir es um und verlangen entsprechende Maßnahmen, die wir dann auch in der Umsetzung kontrollieren. Was da notwendig ist, sind Social Skills. Extrem schwierig sind Situationen, in denen man den Markt oder das Geschäftsmodell nicht kennt. Ein Thema, das heute im Risikomanagement in Österreich noch so gut wie nicht vorkommt, ist das Sicherheitsmanagement. Dies ist sicherlich ein Thema, das in den nächsten Jahren auch in Hinblick auf Sicherheitsrisiken durch das Internet zunehmen wird. Wenn der Vorstand nicht hinter dem Risikomanagement steht, hat der Risikomanager verloren, egal wie hoch seine Managerqualifikationen oder Managerqualitäten sind. Die Position benötigt sehr viele Skills. Nicht nur fachliche, sondern auch sehr hohe soziale Kompetenz. November 2014 CFOaktuell 205

4 Interview Risikomanagement-Circle 2014 Die Hauptfunktion, und da sehe ich auch die Zukunft des Risikomanagements, ist das Erfassen systemischer und komplexer Risiken und das Unternehmen daran auszurichten. Dr. Karin Exner leitet den Bereich Risk & Opportunity Management bei der Kapsch TrafficCom AG. Fährt man über die Menschen, die dort arbeiten und gute Ergebnisse erwirtschaften, drüber und hält ihnen nichts anderes als das Risiko vor, dann muss man aufpassen, weil die Mitarbeiter in kürzester Zeit frustriert sind. Auf der einen Seite ist Fingerspitzengefühl gefragt; auf der anderen Seite muss trotzdem darauf bestanden werden, dass Maßnahmen ergriffen werden. Am Ende des Tages ein gewisses Maß an Risiken zuzulassen und dieses dennoch im Griff zu haben, ist die entscheidende Aufgabe. Jörg Busch: Meiner Meinung nach liegt das Risikomanagement am Ende des Tages in der Verantwortung der Führungskräfte, des Vorstands, der Geschäftsführung. Diese kann die Aufgabe des Risikomanagements an sich delegieren, die Verantwortungen bleiben aber letztendlich beim Management selbst. Ich gehe davon aus, dass sich die Geschäftsführung mit den Fragestellungen des Risikomanagements auseinandersetzt. Meines Erachtens wird sich die Aufgabe des Risikomanagements übertragen, und es wird keine Delegation geben, sondern man nimmt sich selbst dieser Verantwortung an. Der Risikomanager sollte einen Schuss Selbstbewusstsein haben, um unbequeme Wahrheiten oder mögliche Lösungen so präsentieren zu können, dass sie auch geglaubt und angenommen werden. Ich bin davon überzeugt, dass eine Entscheidung immer noch besser ist, als zu verharren. Selbstbewusstsein ist die Basis. Keiner wird widersprechen und sagen: Wir müssen uns mit den Risiken des Unternehmens nicht auseinandersetzen. Also raus aus der administrativen Rolle, aktiv berichten und den Mut haben, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Karin Exner: Da wir nun über die sozialen Kompetenzen des Risikomanagers gesprochen haben: Prof. Steyrer, haben Sie den Eindruck, dass die Skills, die ein Risikomanager mitbringen sollte, ganz spezielle sind? Unterscheiden sich diese Skills von jenen der anderen Mitarbeiter im Unternehmen? Johannes Steyrer: Ich denke, ein Risikomanager muss jemand sein, der sowohl den Wald als auch die Bäume sieht. Risikomanager müssen lernen, wie Entscheidungen getroffen und wie im Management Informationen verarbeitet werden und welche Biases auftreten. Ich möchte drei zentrale Kompetenzbereiche ableiten. Beim dritten Kompetenzbereich, den ich ableite, glaube ich, dass das die Zukunft für das Risikomanagement generell sein wird. Risikomanager müssen lernen, zu sehen, wie beschränkt rational wir Wahrscheinlichkeiten einschätzen können. Menschen ignorieren Risiken entweder, oder sie überschätzen die Wahrscheinlichkeiten. Wenn es nicht so wäre, dass Wahrscheinlichkeiten überschätzt werden, gäbe es kein Lotto. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, zu sehen, wo beschränkte Rationalität ist, wenn es um die Wahrscheinlichkeitseinschätzung geht. Auch Bewertungsprozesse werden verzerrt. Wenn Sie Unternehmer fragen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie in fünf Jahren noch am Markt sind, dann antworten 95 %, dass sie in fünf Jahren noch am Markt sein werden. In der Realität ist dann weniger als ein Drittel tatsächlich noch am Markt. Schließlich denke ich auch, dass man hier die Erkenntnisse der Prospekttheorie einbringen muss: Menschen verarbeiten Verluste in etwa zwei- bis dreimal so intensiv wie potenzielle Gewinne. Aber jetzt komme ich zum eigentlich wichtigen Punkt: Wir leben nicht in einer einfachen, auch nicht in einer komplizierten, sondern in einer höchst komplexen Welt. Alles hängt mit allem zusammen. Die Dinge, die sozusagen durch Fäden im Hintergrund zusammengehalten werden, sind wichtiger als die Dinge im Vordergrund. In dieser komplexen Welt, in der alles mit allem zusammenhängt, geht es um das Erfassen von systemischen Risiken. Jetzt sind wir wieder beim Wald und den Bäumen, denn niemand war vor der Wirtschaftskrise 2008 letztendlich in der Lage, durch kleine Prozesse entstandene stochastische, nicht-lineare Folgewirkungen richtig abzuschätzen. Die Wirtschaftskrise hat auf den Fischer im Senegal auch Auswirkungen, ebenso auf den Programmierer in Rabat oder sonst wo. Wir brauchen im Risikomanagement ein anderes Paradigma, als wir das sonst im Management haben. Das Management wird in der Regel vom Paradigma des Effizienzprinzips getrieben. Ich denke, dass beim Risiko manager die Resilienz ganz stark in den Vordergrund rücken muss. Was ist Resilienz? Resilienz heißt, unter komplexen Rahmenbedingungen nicht kurzfristigen Profit für die Unternehmen oder das System, sondern nachhaltig die Überlebensfähigkeit des Systems in einer komplexen Welt zu garantieren. Wir brauchen nach wie vor auch die Effizienz als Begrifflichkeit. Wir benötigen sowohl Effizienz als auch Resilienz. Die Hauptfunktion, und da sehe ich auch die Zukunft des Risikomanagements, ist das Erfassen systemischer und komplexer Risiken und das Unternehmen daran auszurichten. Ich denke, dass diese drei Punkte die entscheidenden Antworten auf die Fragen sind, was erstens gute Risikomanager können sollten und in welche Richtung zweitens die Ausbildung gehen soll. Das Gespräch führte Dr. Karin Exner. 206 CFOaktuell November 2014

5 NEUNZIG ABOS ZUM HALBEN PREIS! Die ersten 90 neuen Abonnenten erhalten die Hefte plus Onlinezugang und App für 2015 zum halben Preis! Weitere Informationen unter Aktionszeitraum: 1. Jänner bis 31. März Das Angebot gilt nur für Neuabonnements. Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bestellung auf diese Aktion. Die Kombination mit anderen Aktionen ist ausgeschlossen. Nicht kombinierbar mit dem Einführungspreis der ZWF.

6 SWK GesRZ SEIT 90 JAHREN DIE NR. 1 IM STEUERRECHT DIE ERSTE ADRESSE FÜR GESELLSCHAFTS- UND UNTERNEHMENSRECHT SWI Aufsichtsrat aktuell ifamz DER SCHUTZBRIEF FÜR AUFSICHTSRÄTE SICHERHEIT IM GLOBALEN STEUERWETTBEWERB BFGjournal ALLES ZUM FAMILIENRECHT: INTERDISZIPLINÄR INFORMATIV INNOVATIV FINANZGERICHTSBARKEIT AUS ERSTER HAND ÖSTERREICH-PREMIERE IM FINANZ- UND WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT ZWF IRZ ASoK IFRS-NEWS TOPAKTUELL UND PRAXISNAH CFO aktuell DAS PERFEKTE TOOL FÜR DEN FINANZCHEF BankArchiv ARBEITS- UND SOZIALRECHT AUF DEN PUNKT GEBRACHT PV-Info bau aktuell Sachverständige WIR FILTERN UND VERDICHTEN FÜR SIE! BANKMANAGEMENT, BANK- UND KAPITALMARKTRECHT IHR WERKZEUGKASTEN FÜR DIE BAUPRAXIS PUNKTGENAUE INFORMATION FÜR DIE TÄGLICHE ARBEIT Bestellformular Bitte ausfüllen und an den Linde Verlag faxen oder einen Scan per Mail schicken: Fax: 01/ Ja, ich bestelle SWK-Jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-36)... EUR 155, statt EUR 310, ASoK-Jahresabo 2015 SWI-Jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-12)... EUR 126, statt EUR 252, BFGjournal-Jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-12)... EUR 67, statt EUR 134, PV-Info-Jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-12)... EUR 58, statt EUR 116, CFO aktuell-jahresabo 2015 GesRZ-Jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-6)... EUR 76,50 statt EUR 153, Aufsichtsrat aktuell-jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-6)... EUR 75,50 statt EUR 151, Bankarchiv (ÖBA)-Jahresabo 2015 (Heft 1-12) Sachverständige-Jahresabo 2015 (Heft 1-4)... EUR 17,50 statt EUR 35, ZWF-Jahresabo 2015 (Heft 1-6)... EUR 95, statt EUR 190, bau aktuell-jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-6)... EUR 67,50 statt EUR 135, IRZ-Jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-12)... EUR 110, statt EUR 220, ifamz Jahresabo 2015 Print & Online (Heft 1-6)... EUR 58, statt EUR 116, Print & Online (Heft 1-12)... EUR Print & Online (Heft 1-6)... EUR... EUR 105,50 statt EUR 211, 65, statt EUR 130, 84,15 statt EUR 168,30 Weitere Informationen unter Aktionszeitraum: 1. Jänner bis 31. März Das Angebot gilt nur für Neuabonnements. Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bestellung auf diese Aktion. Die Kombination mit anderen Aktionen ist ausgeschlossen. Nicht kombinierbar mit dem Einführungspreis der ZWF. Abbestellungen sind nur zum Ende eines Jahrganges möglich und müssen bis spätestens 30. November des Jahres schriftlich erfolgen. Unterbleibt die Abbestellung, so läuft das Abonnement automatisch auf ein Jahr und zu den jeweils gültigen Abopreisen weiter. Es gelten die AGB des Linde Verlags. Name/Firma Kundennummer Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon (Fax) Newsletter: ja nein Datum/Unterschrift Alle Preise exkl. Mwst. und Versandspesen. Handelsgericht Wien, FB-Nr.: X, ATU , DVR: Linde Verlag Ges.m.b.H., Scheydgasse 24, 1210 Wien Fax: 01/

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Risikomanagement 2.0: Trends und Perspektiven

Risikomanagement 2.0: Trends und Perspektiven Interview Anne d Arcy/Karin Exner/Patrick Prügger/Leopold Rohrer/Raoul Ruthner Risikomanagement 2.0: Trends und Perspektiven Anne d Arcy, Karin Exner, Patrick Prügger, Leopold Rohrer und Raoul Ruthner

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

expopharm 30. September 2015

expopharm 30. September 2015 expopharm 30. September 2015 Dr. Martin Zentgraf Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.v. - Es gilt das gesprochene Wort - Seite 2 Sehr geehrter Herr Schmidt, sehr geehrter

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Rede am Freitag, den 12. November 2010 Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Besser durch Krisen!

Besser durch Krisen! Besser durch Krisen! Wie Coaching hilft, Krisen zu bewältigen coachingbüro Klaus Peter Harmening Richtig in jeder Krise: Zur Stärke zurückfinden, Gestaltungsspielräume erobern, ruhig und entschieden handeln

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie GENERATION Y LÖST GENERATION X AB Sie hatten immer schon die Wahl. Von Geburt an wurden sie von der Generation X ihrer Eltern gefördert und gefeiert.

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Britta Karstein-Weenen Heilpraktikerin - Psychotherapie Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Therapeutische Haltung und Arbeitsweise - Was erwartet Sie bei mir? Als Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen

Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung Management Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen Finanzierung als wesentliche Herausforderung Andreas Feichter

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Rechtsgebühren bei gemischten Schenkungen

Rechtsgebühren bei gemischten Schenkungen Steuern S 349 Folgen des Endes der Schenkungssteuer Rechtsgebühren bei gemischten Schenkungen Abgrenzungsbestimmung des 15 Abs. 3 GebG 1957 hinsichtlich Schenkungssteuer kommt seit 1. 8. 2008 nicht mehr

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen)

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Eine quantitative und qualitative Studie des Österreichischen Gallup Instituts März/April 24 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Es wurde

Mehr

Erfolgsideen für Autohäuser

Erfolgsideen für Autohäuser Erfolgsideen für Autohäuser Ein Umsetzungsansatz mit einem wirklich besonderen Plus! Münster, 18. März 2012 Wenn etwas davon fehlt - Bedarfsgerechte Liquiditätssteuerung - Entscheidungsorientiertes Planungswesen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts

Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts Ulf Schrader, Viola Muster Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts Abschlusstagung des DBU-Projekts Nachhaltig leben und arbeiten, Zentrum für Umweltkommunikation in

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr