SCHULFÖRDERVEREINE UND GANZTAGSANGEBOTE EINE ARBEITSHILFE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHULFÖRDERVEREINE UND GANZTAGSANGEBOTE EINE ARBEITSHILFE"

Transkript

1 SCHULFÖRDERVEREINE UND GANZTAGSANGEBOTE EINE ARBEITSHILFE Kathleen Köhler EINE PUBLIKATION DER DEUTSCHEN KINDER- UND JUGENDSTIFTUNG IM RAHMEN VON IDEEN FÜR MEHR! GANZTÄGIG LERNEN

2 IMPRESSUM Servicestelle Ganztagsangebote Sachsen (Hrsg.) Eine Kooperation des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung Autorin: Kathleen Köhler, Lektorat: Ute Nitzsche, Textbüro Dresden GbR, Layout und Design: Andre Kirchner, Titelfoto: Weitere Informationen erhalten Sie unter: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Servicestelle Ganztagsangebote Sachsen Hoyerswerdaer Straße Dresden

3 Inhalt 1 Vorwort Erfolgreiche Antragstellung Arbeiten mit der Förderrichtlinie Zuständigkeit und Verantwortung Der Antrag Durchführung der Maßnahme Die Rolle des Vereins Der Zuwendungsbescheid Fördermittel und andere Einnahmen Verwaltung der Fördermittel Der Verein als Auftraggeber Der Verein als Arbeitgeber Projektabschluss und Verwendungsnachweis Projektabschluss Verwendungsnachweis Allgemeines Versicherungs- und Haftungsfragen Öffentlichkeitsarbeit im Verein Weitere Informationsmöglichkeiten Praxisbeispiele GTA hinter den Kulissen des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums in Pirna GTA hinter den Kulissen der 61. Grundschule Dresden Heinrich Schütz Literatur Checkliste

4 1. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Schulfördervereine sind wichtige Partner für Schulen. In Schulfördervereinen engagieren sich Eltern, Lehrer, Freunde, ehemalige Schüler, freiberuflich Tätige, Förderer und sonstige engagierte Bürgerinnen und Bürger, um die Bildungs- und Erziehungsanliegen ihrer Schule zu fördern. Schulfördervereine spielen im schulischen wie außerschulischen Umfeld eine wichtige Rolle. Sie organisieren Feste, Klassenfahrten, knüpfen Kontakte zu Unternehmen und sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Schule, Eltern und Kindern und Jugendlichen. Für die Umsetzung all dieser Aufgaben investieren die Mitglieder ehrenamtlich viel Zeit und Kraft. Mit der Funktion als Antragsteller und Fördermittelempfänger im Rahmen der Förderrichtlinie zum Ausbau von Ganztagsangeboten ändert sich auch die Rolle der Schulfördervereine. War das Budget gerade noch so hoch, dass Schülerinnen und Schüler mit einigen Lehrmitteln unterstützt werden konnten und Schuljahresfeste veranstaltet wurden, bekommt der Verein nun die Möglichkeit, Schule maßgeblich mitzubestimmen. Damit verbunden steigt jedoch auch die Verantwortung des Vereins, neue Aufgaben zu planen, zu koordinieren und umzusetzen. Sehr oft kommen Vereine damit an bisher ungewohnte Belastungsgrenzen, vor allem personeller Art. Diese Arbeitshilfe soll daher ein Handlungswegweiser für Schulfördervereine als Antragsteller und Zuwendungsempfänger sein. Sie soll Vereinen in ihrer Arbeit Unterstützung bieten, praxisnahe Tipps geben und weitere Informationsmöglichkeiten bei offenen Fragen aufzeigen. In diesem Sinne wünscht Ihnen das Team der Servicestelle Ganztagsangebote Sachsen zahlreiche Anregungen für die Arbeit in Ihrem Förderverein. Ihre Servicestelle Ganztagsangebote 2

5 2. Erfolgreiche Antragstellung 2.1 Arbeiten mit der Förderrichtlinie Besteht der Wunsch, Fördermittel auf Grundlage der Förderrichtlinie zum Ausbau von Ganztagsangeboten zu beantragen, müssen vielerlei Dinge im Vorfeld beachtet werden, damit der Antrag erfolgreich ist. Dabei sind vor allem die Voraussetzungen und Anforderungen der Förderrichtlinie maßgebend, die zwingend erfüllt werden müssen. Insofern ist es wichtig, diese genau zu lesen. Begleitende Materialien wie die Handreichung zur Förderrichtlinie geben hilfreiche Erläuterungen und sollten vor der Antragstellung Beachtung finden. Die Anforderungen der Förderrichtlinie können wie folgt kategorisiert und mit einigen Beispielen belegt werden: formell: Standardantragsformular verwenden, nötige Anlagen beschaffen und anfügen (z. B. Voten, Vollmacht des Schulträgers für den Förderverein u. ä.), Antragsfristen einhalten etc. inhaltlich: pädagogische Gesamtkonzeption entsprechend den Anforderungen laut Förderrichtlinie und den Anmerkungen in der Handreichung zur Förderrichtlinie erstellen, Finanzierungsplan ausarbeiten, ggf. Kooperationen planen etc. finanziell: Eigenanteil für eine gesicherte Gesamtfinanzierung zur Verfügung stellen, ggf. finanzielle Möglichkeiten für die Unterhaltung von Sachmitteln bereithalten (TÜV, Reparaturen, Pflege) organisatorisch: Sicherstellung der Abwicklung der Maßnahme durch ausreichend personelle Kapazitäten im Verein mit entsprechend zeitlichem Kontingent etc. Vor der erstmaligen Antragstellung oder bei offenen Fragen kann die kostenlose Beratung durch Berater der Regionalstellen der Sächsischen Bil- 3

6 dungsagentur oder der Servicestelle für Ganztagsangebote in Anspruch genommen werden. TIPP: Machen Sie sich eine Checkliste, in der Sie alle Anforderungen notieren. So behalten Sie stets den Überblick. Versehen Sie einzelne Checklistenpunkte mit einem konkreten Datum, z. B. die Beschaffung der einzelnen Anlagen, denn die Vorbereitung des Antrags nimmt viel Zeit in Anspruch. Schnell gerät man mit einzelnen Punkten in Verzug und gefährdet damit die rechtzeitige Abgabe. 2.2 Zuständigkeit und Verantwortung Abgrenzung zwischen Schule und Verein Grundsätzlich kann man bei der Fördermaßnahme Ganztagsangebote zwei große Arbeitsfelder unterscheiden: die Planung und Fortschreibung der GTA-Konzeption sowie deren Umsetzung an der Schule und die Antragstellung, Abwicklung und Abrechnung der Fördermaßnahme durch den Antragsteller, also den Verein. Im Vorfeld sollten Zuständigkeiten und Verantwortungen auf Schul- und Vereinsseite gemeinsam geklärt werden. Dabei ist es wichtig, die genauen Aufgaben einzelner Funktionsträger in der Schule und im Verein schriftlich zu fixieren. So behält man stets den Überblick über alle Aufgaben und Zuständigkeiten von Schule und Verein und die entsprechenden Ansprechpartner. Liegt es bei vielen Aufgaben wie der Raumplanung oder der Einbindung der Angebote in den Stundenplan nahe, dass diese durch Lehrer oder den Schulleiter erfüllt werden, gibt es auch solche, bei denen die Zuständigkeiten nicht so eindeutig geklärt sind. Gerade bei Kooperationen kann der Verein bessere Kontakte zu anderen, bereits bewährten oder potenziellen Partnern haben als die Schule. Diese sollten selbstverständlich genutzt, ausgebaut und gepflegt werden. Für den Verein ist dies eine gute Chance, öffentlichkeitswirksam zu arbeiten und auch Spender und Sponsoren zu gewinnen und zu binden insbesondere aus der Wirtschaft. Die Bereitstellung entsprechender finanzieller Mittel als Eigenanteil ist 4

7 alleinige Aufgabe des Vereins. Dabei ist es wichtig, dass nur mit Eigenmitteln kalkuliert wird, die bereits vorhanden sind bzw. rechtzeitig verlässlich eingenommen werden, z. B. Mitgliedsbeiträge. Sind alle Zuständigkeiten geklärt, kann die Checkliste um die Angaben zu den verantwortlichen Personen und um Terminsetzungen für die weitere Planung ergänzt werden. Zuständigkeiten im Verein festlegen Im Verein obliegt u. a. die Führung der laufenden Geschäfte dem Vorstand also auch die ordnungsgemäße Abwicklung der Fördermaßnahme. Der zeitliche Mehraufwand, der dabei auf den Verein zukommt, darf nicht unterschätzt werden. Die Maßnahme begleitet die Schule und den Förderverein das gesamte Schuljahr über. Läuft die eine Maßnahme gerade mit Schuljahresbeginn an, muss neben der ständigen Geschäftsführung schon wieder systematisch der Antrag für das nächste Schuljahr vorbereitet werden. Und das neben allen anderen Aufgaben des Vereins. Für einen reibungslosen Ablauf ist daher eine klare Aufgabenverteilung unumgänglich. Erweist sich der Arbeitsaufwand für Einzelne als zu groß, sollten Aufgaben schnellstmöglich umverteilt werden. Angestaute Arbeiten bedeuten oft Versäumnisse von Fristen, was wiederum verschiedene weitere Probleme zur Folge haben kann. Um zeitliche Engpässe auszugleichen und personellen Ausfällen entgegenzuwirken, sollten im Vorfeld Regelungen zur Vertretung festgelegt werden. So kann in Ausnahmefällen schnell reagiert werden. TIPP: Versuchen Sie, wenn Bedarf besteht, gezielt neue Mitglieder für die aktive Mitarbeit im Verein zu gewinnen. Die Bosch-Stiftung widmet diesem Thema in ihrem Leitfaden für Schulfördervereine ein ganzes Kapitel und gibt gute Tipps dazu. Der gesamte Leitfaden kann im Internet unter eingesehen oder heruntergeladen werden. 5

8 2.3 Der Antrag Voraussetzung für die Antragstellung durch den Förderverein ist die Vollmacht des Schulträgers. Damit ist der Verein für die Beantragung, Abwicklung und Durchführung der Maßnahme verantwortlich. Er tritt in alle daraus entstehenden Rechte und Pflichten ein. Viele inhaltliche Fragen des Antragsformulars kann der Verein als Antragsteller nicht allein beantworten. Hier wird die Wichtigkeit einer gut organisierten und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Schule deutlich. Der Verein ist auf ihre Zuarbeiten angewiesen. Sind die Zuständigkeiten geklärt, kann der Antrag systematisch und zeitplangerecht erstellt werden. Die Erarbeitung des Antrags nimmt viel Zeit in Anspruch. Um den Abgabetermin einhalten zu können, ist ein entsprechender zeitlicher Vorlauf für Planungen, Absprachen, Organisation und die Niederschrift des Konzepts bzw. dessen Weiterentwicklung und das Ausfüllen des Antrags einzuplanen. Unterschrieben wird der Antrag schließlich vom Schulleiter und einer bzw. mehreren vertretungsberechtigten Personen des Schulfördervereins. Meist ist dies der Vorstandsvorsitzende, genau regelt dies jedoch die Satzung. Der Verein ist für die pünktliche Abgabe der vollständigen Antragsformulare inklusive aller Anlagen verantwortlich. Als Antragsteller und späterer Zuwendungsempfänger haftet er auch für die Richtigkeit und Vollständigkeit der inhaltlichen Beschreibung der Maßnahme und des Finanzierungsplans. Kommt der Vereinsvorstand bei einzelnen Antragspunkten zu der Überzeugung, diese nicht vertreten zu können, ist es ratsam, diese im allseitigen Einvernehmen zu ändern oder zu streichen. Dem Verein kommt damit eine neue Verantwortung, aber auch die Möglichkeit der unmittelbaren Mitbestimmung des Schulalltags zu. 6

9 3. Durchführung der Maßnahme 3.1 Die Rolle des Vereins Zwar finden Ganztagsangebote an der Schule als schulische Veranstaltung statt, der Förderverein bleibt der Bewilligungsbehörde gegenüber jedoch allein verantwortlich für die ordnungsgemäße Durchführung, Abwicklung und Abrechnung der Maßnahme. Er muss das Geschehen also stets im Blick haben. Am einfachsten gestaltet sich dies, wenn ein für Ganztagsangebote verantwortlicher Lehrer Mitglied im Verein ist und die Schnittstelle zwischen Schule und Verein bildet. 3.2 Der Zuwendungsbescheid Auch wenn die Höhe der Zuwendung das Hauptinteresse auf sich zieht, darf der Bescheid nach Kenntnisnahme dieser nicht gleich zur Seite gelegt werden. Vielmehr ist er als Anleitung zur Durchführung der Maßnahme zu verstehen. Rechte und Pflichten des Zuwendungsempfängers werden zu einem Großteil im Bescheid bzw. in weiterführenden Bestimmungen benannt und erläutert. Unter anderem regelt der Bescheid Zweckbindungsfristen für Sachmittel, nennt Bedingungen und Auflagen und verweist ggf. auf weiterführende Bestimmungen. Für Schulfördervereine gelten die Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) als Bestandteil des Bescheides. Diese sind verständlich formuliert und helfen bei der richtigen Verwaltung der Fördermittel. Gibt es offene Fragen, sollte sich der Verein direkt an die Bewilligungsbehörde wenden, um sie zu klären. Wichtig ist auch die Weitergabe einer Kopie des Bescheides an die Schulleitung und den GTA-Koordinator der Schule. TIPP: Wichtige Regelungen im Bescheid oder Termine sollten nochmals separat notiert werden. Beispielsweise ist es ratsam, Auszahlungsfristen für Fördermittel im Kalender zu vermerken. 7

10 3.3 Fördermittel und andere Einnahmen Schulfördervereine finanzieren sich größtenteils durch Mitgliedsbeiträge, Einnahmen von Veranstaltungen und Spenden oder Sponsorenmittel. Auf diese ist der Verein auch als Fördermittelempfänger angewiesen. Wichtig ist nun jedoch, zwischen den Vereinsmitteln und den Finanzmitteln zugunsten des Zuwendungszweckes laut Bescheid streng zu unterscheiden. Alle Einnahmen, die mit dem Förderzweck, also der Zuwendung für Ganztagsangebote, in Verbindung stehen, sind dieser zuzurechnen und der Gesamtfinanzierung der Maßnahme zuzuführen, d. h. vereinnahmt der Verein zusätzlich zu den im Finanzierungsplan veranschlagten Mitteln Gelder von Dritten, die im Zusammenhang mit dem im Bescheid benannten Zuwendungszweck stehen, müssen diese zur Deckung der Ausgaben genutzt werden. Die Höhe der Einnahmen muss der Bewilligungsbehörde mitgeteilt werden. Die Zuwendung verringert sich dann entsprechend. Mögliche Mittel Dritter sind z. B. zweckgebundene Spenden zugunsten der Ganztagsangebote. Ausführliche Informationen und Regelungen zum Umgang mit Einnahmen enthalten die Allgemeinen Nebenbestimmungen. Insbesondere sind die Mitteilungspflichten zu beachten (Pkt. 5). 3.4 Verwaltung der Fördermittel Ist der positive Zuwendungsbescheid zugegangen, kann der Verein mit der Maßnahme beginnen. Auch wenn das Schuljahr und somit auch die Angebote noch nicht begonnen haben, müssen zahlreiche Vorbereitungen getroffen werden. Verträge müssen geschlossen und Sachmittel beschafft werden. Bei der Vergabe von Aufträgen ist dabei zu beachten, dass diese lediglich von Personen des Vereins, die laut Satzung dazu befugt sind meist sind dies Vorstandsvorsitzender und Kassenwart bzw. von diesen schriftlich beauftragte Personen, ausgelöst werden dürfen. Rechnungen sind somit auch nur an den Verein zu stellen, nicht an die Schule. Nach Ablauf der Rechtsbehelfsfrist können Fördermittel mit einem 8

11 schriftlichen Auszahlungsantrag abgefordert werden. Die Rechtsbehelfsfrist kann mit einer Rechtsbehelfsverzichtserklärung, d. h. einer schriftlichen Erklärung, dass der Verein den Bescheid akzeptiert und auf das Widerspruchsrecht verzichtet, verkürzt werden. Die Mittelauszahlung ist an Voraussetzungen und Bedingungen geknüpft. So können nur Auszahlungen für Ausgaben abgerufen werden, für die bereits fällige Rechnungen vorliegen, die Rechnungen vom Verein bereits verauslagt worden sind oder für Rechnungen, die voraussichtlich in den nächsten zwei Monaten fällig werden. Ausgezahlt wird jeweils der dem Fördersatz entsprechende Anteil der benötigten Mittel. Bei jeder Auszahlung muss der Verein somit seinen entsprechenden Eigenmittelanteil ableisten. Zu beachten ist, dass die Mittel zwingend innerhalb von zwei Monaten nach Eingang auf dem Vereinskonto ausgegeben werden müssen. Dabei gilt stets das Buchungsdatum. Die Auszahlungsforderungen sollten daher immer gut kalkuliert werden. Ist es einmal nicht möglich, die Frist einzuhalten, muss nach den Allgemeinen Nebenbestimmungen die Bewilligungsbehörde informiert werden. Es ist ratsam, dies schriftlich zu tun. Gegebenenfalls regelt auch der Bescheid die Fristen für die Auszahlungsbeantragung. Dies ist oftmals zum Ende eines Kalenderjahres der Fall. Dieser Termin muss zwingend eingehalten werden und sollte im Kalender vermerkt werden. TIPP: Merken Sie sich nach Eingang der Zuwendung auf dem Vereinskonto einen Termin vor Ablauf der Zwei-Monatsfrist vor, um eventuell offene Rechnungen noch rechtzeitig begleichen zu können. Die Überwachung der Auszahlungen mithilfe eines Buchhaltungsprogramms speziell für Vereine ist besonders zu empfehlen. Wenn Sie so etwas nicht nutzen, erfassen Sie die Auszahlungen tabellarisch. Die Bearbeitung des Auszahlungsantrags erfordert aufgrund verschiedener Verwaltungs- und Buchungsgänge einige Zeit. Planen Sie diese ein. 9

12 Bei der Verwaltung der Fördermittel muss sich der Verein an verschiedene Regeln halten. Diese sind vor allem im Bescheid und in den Allgemeinen Nebenbestimmungen benannt. Was sie in der Praxis bedeuten, wird nachfolgend anhand von Beispielen erläutert: Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit Sollten bei der Beschaffung von Sachmitteln Rabatte oder Skonti gewährt werden, müssen diese zwingend genutzt werden. Bei den zuwendungsfähigen Ausgaben kann stets nur der reduzierte Betrag angesetzt werden. Beleggrundsatz Abgerechnet werden können nur tatsächlich geleistete und durch Beleg nachgewiesene Ausgaben des Fördervereins. Rechnungen, Kassenbelege etc. müssen Auskunft über die zu bezahlende Ware bzw. die Leistung geben und alle sonst üblichen Angaben enthalten. Alle Belege werden mit einer fortlaufenden Belegnummer und einem Zuordnungsmerkmal zum Projekt versehen. Als Projektkennzeichnung bietet sich beispielsweise die einfache Notiz GTA an. Vergabegrundsatz Regeln und Hinweise zur Vergabe von Leistungen finden sich im Zuwendungsbescheid bzw. in den Allgemeinen Nebenbestimmungen. Es müssen immer mehrere Angebote von verschiedenen Anbietern eingeholt werden. Nur so können sie miteinander verglichen werden, um das beste auszuwählen. Vergabeunterlagen müssen fünf Jahre, mindestens aber bis zum Ablauf der Zweckbindungsfrist aufgehoben werden. Grundsatz der Zweckbindung Sachmittel, die mit Zuwendungen bezahlt wurden, dürfen für eine bestimmte Zeit (Zweckbindungsfrist) ausschließlich für den im Zuwendungsbescheid benannten Zweck genutzt werden. Die Dauer der Frist wird im Bescheid geregelt. Für die Einhaltung ist der Schulförderverein als Zuwendungsempfänger verantwortlich. Kann die Frist nicht eingehalten werden, weil es z. B. ein spezielles Angebot nicht mehr gibt, muss 10

13 sich der Verein unmittelbar mit der Bewilligungsbehörde in Verbindung setzen und eine Lösung im Rahmen eines Nachnutzungskonzeptes finden. Inventarisierung Gegenstände ab einem Anschaffungs- bzw. Herstellungswert von 400 Euro müssen zwingend inventarisiert werden. Die Inventarisierung erfolgt projektbezogen, d. h. getrennt vom übrigen Schulinventar. Wichtig dabei sind die Kennzeichnung des entsprechenden Gegenstands mit einer Inventarnummer und die Erfassung aller inventarisierten Gegenstände in einer Liste, die folgende Angaben enthält: Inventarnummer, Bezeichnung des Gegenstands, Kaufpreis bzw. Wert, Anschaffungsdatum, ggf. Fabrikatsnummer und Hersteller, Standort des Gegenstands, Ende der Zweckbindungsfrist. Sinnvoll sind auch eine Notiz zum Verbleib des Gegenstands nach Beendigung des Projekts oder bei Verlust o. ä. und die Registrierung der Belegnummer der Rechnung. TIPP: Werden Gegenstände von mehreren Personen genutzt (z. B. Digitalkamera), sollte eine Leihliste geführt werden. Diese und andere Regelungen können den Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektführung entnommen werden. Sie sollten aufmerksam durchgelesen und zwingend eingehalten werden. Erscheinen auch einige Dinge auf den ersten Blick sehr aufwendig, zeigt sich doch schnell, dass gerade bei mehrjährigen Projekten eine organisierte Verwaltung der Mittel und Anschaffungen das A und O ist. 11

14 3.5 Der Verein als Auftraggeber Mit Ganztagsangeboten können vielfältigste Ideen umgesetzt werden. Dies geht jedoch nicht ohne tatkräftige Anbieter. Über die Förderrichtlinie sind Ausgaben für Honorarkräfte bis zu einem gewissen Anteil förderfähig. Voraussetzung dafür ist der Abschluss eines schriftlichen Vertrages zwischen Verein und Anbieter. Dabei darf es sich nicht um ein Dienst- oder Arbeitsverhältnis handeln, sondern der Verein vergibt lediglich einen Auftrag über eine bestimmte Leistung, nämlich die Durchführung einer oder mehrerer Angebote im Rahmen der GTA-Konzeption. Der Auftragnehmer muss selbstständig tätig sein. Es fallen dann keine Sozialabgaben, Lohnsteuer oder andere Beiträge bzw. Abgaben für den Verein an. Für die Versteuerung und Versicherung ist der Honorarnehmer selbst verantwortlich. Ist der Verein Auftraggeber, muss der Vertrag durch das vertretungsberechtigte Vorstandsmitglied im Regelfall ist das der Vorstandsvorsitzende unterschrieben werden. Sind mehrere Personen gemeinsam vertretungsberechtigt, müssen diese auch gemeinsam den Auftrag vergeben. Der Schulleiter sollte den Vertrag mit seiner Unterschrift zur Kenntnis nehmen. Der unterschriebene Vertrag allein reicht aber für die Auszahlung des Honorars noch nicht aus. Vielmehr muss nachweisbar sichergestellt sein, dass die Leistung vertragsgemäß erbracht worden ist. Ist im Vertrag vermerkt, dass die Honorierung beispielsweise zum Monatsende nach erbrachter Leistung erfolgt, reicht eine schriftliche Bestätigung der Schulleitung mit Angabe des Leistungsumfangs in Stunden und dem Datum, an dem die Leistung ausgeführt wurde. Stellt der Honorarnehmer eine Rechnung, müssen in dieser mindestens das Datum, die Menge und die Art der Leistung angegeben sein. Sie wird dann mit der Unterschrift des Schulleiters bestätigt. Nach Abschluss der Fördermaßnahme am Jahresende sollten den Honorarverträgen Kopien der Teilnehmerlisten der Schüler beigefügt werden, z. B. indem man die entsprechende Liste einfach an den Vertrag anheftet. So spart man sich im Prüfungsfall viel Arbeit. 12

15 TIPP: Einen Musterhonorarvertrag können Sie auf herunterladen. Lese-TIPP: Die Broschüre Vereine und Steuern, zu beziehen über den zentralen Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung, behandelt u. a. das Thema Verein als Arbeitgeber und grenzt Arbeitnehmer von selbstständig tätigen Personen ab. Außerdem gibt sie gute Tipps zu Steuerfragen. Hinweise zu Minijobs gibt die Bundesagentur für Arbeit. Unter oder kann man sich über grundlegende Aspekte, Abgaben oder Versicherungsfragen informieren. 3.6 Der Verein als Arbeitgeber Möchte eine Schule einen Schulclub einrichten oder besitzt bereits einen solchen, besteht für den Antragsteller die Möglichkeit, einen Schulclubleiter in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis zu beschäftigen. Der Verein tritt dann als Arbeitgeber auf. Damit kommen auf ihn zahlreiche neue Pflichten und eine hohe Verantwortung zu. Beiträge und Steuern müssen abgeführt, der Arbeitnehmer versichert und rechtliche Aspekte beachtet werden. Es ist weiterhin zu überlegen, ob die anfallende Lohnabrechnung vom Verein selbst geleistet werden kann oder ob ein externes Büro oder ein Steuerberater damit beauftragt wird. Beantragung der Fördermittel Bei der Beantragung der Fördermittel für einen Arbeitnehmer müssen dem Antrag aussagekräftige Unterlagen beigefügt werden. Folgende Unterlagen sind zwingend notwendig: 1. aussagekräftige Kostenkalkulation Für den Förderzeitraum müssen die voraussichtlichen Ausgaben kalkuliert werden. Bei der Festsetzung der monatlichen Zahlung an den 13

16 Arbeitnehmer muss beachtet werden, dass dieser nicht bessergestellt werden darf als vergleichbare öffentlich Bedienstete. 2. Nachweis der fachlichen und persönlichen Eignung Der Nachweis kann durch geeignete Dokumente, die einen pädagogischen oder sozialpädagogischen Abschluss des Arbeitnehmers belegen, und durch aussagekräftige Stellungnahmen, Beurteilungen o. ä. nachgewiesen werden. 3. Stellen- bzw. Tätigkeitsbeschreibung Die Stellenbeschreibung muss alle Aufgaben aussagekräftig beschreiben. Dabei dürfen keine Tätigkeiten verschwiegen werden. In jedem Fall empfiehlt sich vor der Antragstellung von Fördermitteln für Personalausgaben ein beratendes Gespräch mit der zuständigen Bewilligungsbehörde oder der Servicestelle Ganztagsangebote. Bei speziellen Fragen sollte ein Steuerberater bzw. Rechtsanwalt konsultiert werden. Dieser kann den Einzelfall genau einschätzen, auf Besonderheiten hinweisen und wichtige Ratschläge geben. TIPP: Lesen Sie auch die Hinweise zu Versicherungsfragen unter Punkt 5.1. Lese-TIPP: Leitfaden Der Verein als Arbeitgeber: 14

17 4. Projektabschluss und Verwendungsnachweis 4.1 Projektabschluss Neigt sich das Schuljahr dem Ende zu, muss auch die GTA-Maßnahme zum Abschluss gebracht werden. Damit keine Rechnung vergessen wird und man stets den Überblick behält, sollten alle Aufträge, Bestellungen und offenen Vertragsleistungen im Vorfeld erfasst werden. Noch nicht erhaltene Rechnungen sollten rechtzeitig eingefordert werden. 4.2 Verwendungsnachweis Die Fördermaßnahme muss später mit dem Verwendungsnachweis gegenüber der Bewilligungsbehörde abgerechnet werden, meist bis spätestens sechs Monate nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes. Der Verwendungsnachweis besteht aus einem zahlenmäßigen Nachweis der Einnahmen, Ausgaben und ggf. Eigenarbeitsleistungen sowie einem Sachbericht. Der zahlenmäßige Nachweis soll sich formell nach der Einnahmen- und Ausgabenauflistung des Antragsformulars richten. Alle Einnahmen und Ausgaben sowie Honorar-, Sach- und Personalausgaben sind getrennt voneinander in zeitlicher Abfolge zu erfassen. Folgende Angaben sind zu ergänzen: Buchungsdatum, Empfänger/Einzahler, Betrag der Einzelzahlung, konkreter Grund der Zahlung (pauschalierende Begriffe wie Verbrauchsmittel sind zu vermeiden). 15

18 Es empfiehlt sich, auch im zahlenmäßigen Nachweis die jeweilige Belegnummer der Einnahme- und Ausgabebelege zu erfassen. Im Sachbericht müssen die Verwendung der Zuwendung und das erzielte Ergebnis im Einzelnen beschrieben werden. Nähere Informationen dazu enthält das Glossar zur Förderrichtlinie unter Eigenarbeitsleistungen sind mit dem Namen des Leistungserbringers, dem Datum der Leistungserstellung, der genauen Nennung oder Beschreibung der geleisteten Tätigkeit und dem Leistungsumfang in Stunden aufzulisten. Ist die Abgabe eines einfachen Verwendungsnachweises zulässig, brauchen bei der Bewilligungsbehörde keine Originalbelege, Verträge, Vergabeunterlagen etc. eingereicht werden. Der Verein muss diese jedoch so aufbewahren und ordnen, dass eine Vor-Ort-Prüfung oder Nachreichung der Unterlagen jederzeit möglich ist, d. h. alle Unterlagen müssen für eine eventuelle Prüfung bereitgehalten werden. Für den Nachweis der Ausgaben ist zusätzlich zu den Rechnungen und Verträgen ein Zahlungsbeleg erforderlich. Dies kann ein Kontoauszug oder bei Barzahlung ein entsprechender Auszug aus dem Kassenbuch sein. Alle mit der Förderung zusammenhängenden Unterlagen, Verträge, Rechnungen etc. müssen mindestens fünf Jahre lang ab Abgabe des Verwendungsnachweises aufbewahrt werden, mindestens aber bis zum Ablauf der Zweckbindungsfrist. Steuerrechtliche und andere Vorschriften bleiben davon unberührt. Genaue Auskunft zur Art und Weise der Aufbewahrung von Dokumenten gibt ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, einzusehen unter http: //www.muenchen.ihk.de/internet/mike/ihk_geschaeftsfelder/recht/anhaenge/aufbewahrungsfristen_nov08.pdf. 16

19 TIPP: Wenn Sie kein Buchhaltungsprogramm verwenden, sollten die projektbezogenen Einnahmen und Ausgaben kontinuierlich, am besten immer nach Monatsende, in die Nachweisliste übertragen werden. So verteilt sich der Aufwand für den Verwendungsnachweis zeitlich über das gesamte Jahr, und der Verein hat stets eine aktuelle Übersicht über die finanzielle Situation des Projekts. Ergänzt werden müssen später nur noch der Sachbericht und die Übersicht der Eigenarbeitsleistungen. Das entsprechende Formular für den Verwendungsnachweis finden Sie unter Lese-TIPP: Weitere Ausführungen dazu können in den Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) und in einem Glossar unter dem Punkt Verwendungsnachweis auf eingesehen werden. 5. Allgemeines 5.1 Versicherungs- und Haftungsfragen Hatten die meisten Fördervereine bislang lediglich ein überschaubares Budget zu verwalten, ist die Verantwortung als Zuwendungsempfänger nun deutlich höher. Plötzlich müssen Verträge geschlossen und hohe Summen verwaltet werden, teilweise übernimmt der Verein sogar Personalverantwortung. Mit der neuen Position des Vereins sollten daher auch Haftungs- und Versicherungsfragen neu geprüft und überdacht werden. Dabei ist vorab anzumerken, dass nachstehend nur allgemeine Informationen gegeben werden können. Aufgrund der Individualität eines jeden Vereins kommt es auf die Prüfung des jeweiligen Einzelfalls an. Die allgemeinen Anmerkungen sollen lediglich auf weitere Recherchemöglichkeiten hinweisen 17

20 und können keine rechtliche Einzelfallberatung ersetzen. Es gibt Fälle, in denen der Verein für mittelbar oder unmittelbar verursachte Schäden haftbar gemacht werden kann. Deren Ursache kann in der direkten Ausübung der Vereinsgeschäfte durch den Vorstand liegen oder in Handlungen angestellter oder beauftragter Dritter, deren Verschulden sich der Verein in wenigen Fällen zurechnen lassen muss. Zur Reduzierung der Haftungsrisiken sollte sich der Verein daher Gedanken machen, welche Versicherungen sinnvoll sein können. Es gibt zahlreiche Versicherungsanbieter, die individuelle Angebote unterbreiten. Diese sollten jedoch gut miteinander verglichen werden. Einen ersten Test, welche Versicherungen sinnvoll sein könnten, kann man unter vornehmen. Grundsätzlich kommen folgende Versicherungstypen infrage: Unfallversicherung, Haftpflichtversicherung, auch gegen Vermögensschäden, Rechtsschutzversicherung. Lese-TIPP: Das Sächsische Staatsministerium für Soziales hat mit der Website einen Informationspool zu Haftpflicht- und Unfallversicherungsmöglichkeiten im Ehrenamt geschaffen. Informationen zum Versicherungsschutz, verbunden mit einem Angebot für Schulfördervereine, gibt auch der Bundesverband der Schulfördervereine auf seiner Website unter Auskünfte zur Unfallversicherung erteilt die Unfallkasse Sachsen in Meißen. Auf ihrer Website finden sich regelmäßig aktuelle Hinweise. Fragen zum Versicherungsschutz von Arbeitnehmern beantwortet die Verwaltungsberufsgenossenschaft: 18

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales 1 Landkreis Zwickau 08/2009 Amt für Bauaufsicht/Denkmalschutz Untere Denkmalschutzbehörde Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Sehr

Mehr

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Hiermit beantrage ich die Verbandsmitgliedschaft beim Bundesverband für Kfz-sachverständigen Handwerk e.v. als Kfz-Sachverständiger. Dieser Antrag verpflichtet den BVkSH

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Erläuterungen zum Förderschwerpunkt Errichtung und Pflege von Lehr- und Erlebnispfaden, Bereich Natur (Stand: Januar 2015)

Erläuterungen zum Förderschwerpunkt Errichtung und Pflege von Lehr- und Erlebnispfaden, Bereich Natur (Stand: Januar 2015) Erläuterungen zum Förderschwerpunkt Errichtung und Pflege von Lehr- und Erlebnispfaden, Bereich Natur (Stand: Januar 2015) I. Beschreibung des Zuwendungsbereichs Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt

Mehr

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München 1. Angaben zum Institut / zum Antragsteller Name des Instituts

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

Haftungsfragen rund um den Verein

Haftungsfragen rund um den Verein Oskar Riedmeyer Rechtsanwalt München Haftungsfragen rund um den Verein Informationsabend der Beratungsstelle für Vereine 19.01.2004 in Deggendorf 2 Haftungsfragen rund um den Verein 1. Haftungsrisiken

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas. zum Antragsverfahren. Version 6 Stand: August 2015

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas. zum Antragsverfahren. Version 6 Stand: August 2015 ESF-Bundesmodellprogramm Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas FAQ Häufige Fragen zum Antragsverfahren Version 6 Stand: August 2015 Inhalt 1. Kofinanzierung: Was ist mit Lehrkraft bezogenen Kosten gemeint?...

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen

MikroSTARTer Niedersachsen PRODUKTINFORMATION (STAND 20.08.2015) MikroSTARTer Niedersachsen EUROPÄISCHE UNION Mit dieser Förderung unterstützen das Land Niedersachsen und die NBank Gründungen und Unternehmensnachfolgen insbesondere

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Merkblatt: Häufig gestellte Fragen zur Antragstellung

Merkblatt: Häufig gestellte Fragen zur Antragstellung Dieses Dokument fasst häufig gestellte Fragen und ihre Antworten zu Förderungen durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1419 Landtag 18. Wahlperiode 03.06.2014 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs-

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Teil 2: Studium und Selbständigkeit Hochschule für Bildende Künste / Hamburg / 7. November 2011 Butter bei die Fische Teil 2: Studium und Selbständigkeit

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

FINANZORDNUNG ABTEILUNG TURNEN gem. 13 der Abteilungsordnung

FINANZORDNUNG ABTEILUNG TURNEN gem. 13 der Abteilungsordnung Turn- und Sportverein Miedelsbach e.v. Abteilung Turnen FINANZORDNUNG ABTEILUNG TURNEN gem. 13 der Abteilungsordnung (Änderungsstand: 20.03.2014) Inhaltsübersicht: 1 Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder am Helmholtz Zentrum München Gebäude 51 Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg Tel.:(089) 3187 4621 Fax.:(089) 3187 3380 Geschäftsordnung ( 7 der Satzung) mit Änderungen vom 28.11.2002 mit Änderungen

Mehr

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland 1. Persönliche Angaben Name Vorname Anschrift Telefon Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand: Kinder ja Anzahl

Mehr

Im Einvernehmen mit dem Finanzministerium wird die nachstehende Richtlinie erlassen:

Im Einvernehmen mit dem Finanzministerium wird die nachstehende Richtlinie erlassen: Richtlinie zur Genehmigung und Förderung von Offenen Ganztagsschulen sowie zur Einrichtung und Förderung von Betreuungsangeboten in der Primarstufe und im achtjährigen gymnasialen Bildungsgang (G 8) (Richtlinie

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v. Richtlinie für die Bildung und Anwendung eines Solidaritätsfonds des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg e.v. i.d.f. vom 17.04.1999, geändert durch die Neufassung vom 13.04.2002, geändert durch die ergänzenden

Mehr

Förderrichtlinien. Allgemeines

Förderrichtlinien. Allgemeines Förderrichtlinien Allgemeines 1. Die Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.v. (GdF) verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Sie fördert die Ruprecht- Karls-Universität

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Auszubildende Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Über die Grenzen hinweg Gut geschützt bei der ersten Berufserfahrung

Mehr

Richtlinie zur Förderung von Sportvereinen, sozialen Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen in Mühlhausen/Thüringen

Richtlinie zur Förderung von Sportvereinen, sozialen Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen in Mühlhausen/Thüringen Richtlinie zur Förderung von Sportvereinen, sozialen Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen in Mühlhausen/Thüringen 1. Zuwendungszweck 2. Sportvereine 2.1 Gegenstand der Förderung 2.2 Zuwendungsempfänger

Mehr

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Art der Leistung Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Bewerbungsbedingungen für Stipendien

Bewerbungsbedingungen für Stipendien Bewerbungsbedingungen für Stipendien 1. Wer kann sich bewerben? Jede Familie, die mit Ihrem Kind die allgemeinen Aufnahmebedingungen erfüllt. Es besteht jedoch kein Anspruch auf ein Stipendium. 2. Wer

Mehr

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7.1. Aufwandsentschädigung Grundsatz Als ehrenamtlicher Betreuer haben Sie einen Anspruch auf den Ersatz Ihrer Sachkosten, die durch die Betreuungsführung

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, das Informationsblatt soll Ihnen helfen,

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen Erl. d. MK v. 22.7.1996-202 - 52 01311 (SVBl. 8/1996 S.350) - VORIS 22410 01 00 35 076 - Bezug: a) Erlass Zusammenarbeit

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Online-Beantragung: Sachkundenachweis Pflanzenschutz

Online-Beantragung: Sachkundenachweis Pflanzenschutz Online-Beantragung: Sachkenachweis Diese Ausfüllhilfe gliedert sich in 2 Textabschnitte: Im Teil 1 werden die rechtlichen formalen Voraussetzungen für den Sachkenachweis im erläutert. Im Teil 2 werden

Mehr

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten Verbindliche Regelung zur kassentechnischen Umsetzung der Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten 1. Allgemeines Der Kindergarten verwaltet und bewirtschaftet eigenverantwortlich

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg Vorbemerkung Das Ministerium für Kultus, Jugend

Mehr

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte)

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Zur Berichtspflicht der Projektleiter von Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekten

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales 1 Denkmalschutzbehörde Görlitz Görlitz, März 2009 Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller,

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

BAföG. alles rund um das bafög! Erstantrag Wiederholungsantrag. Mein Studium. MainSWerk.

BAföG. alles rund um das bafög! Erstantrag Wiederholungsantrag. Mein Studium. MainSWerk. BAföG MainSWerk Studentenwerk Frankfurt am Main Anstalt des öffentlichen Rechts Postanschrift Postfach 90 04 60 60444 Frankfurt am Main Besucheranschrift: Bockenheimer Landstraße 133 60325 Frankfurt am

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

s Stiftung der Saalesparkasse

s Stiftung der Saalesparkasse s Stiftung der Saalesparkasse Antrag auf Förderung eines Projektes durch die Stiftung der Saalesparkasse 1. Antragsteller / Ansprechpartner Name:... Straße:... PLZ.:... Ort:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Diese Checkliste soll als Hilfestellung für die Aufbereitung der Berichtslegung dienen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Zusammenfassung handelt.

Mehr

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie)

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Stand: 6. Juni 2014 Teil I Allgemeines... 2 1 Geltungsbereich...

Mehr

Dozenten die Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung verschaffen

Dozenten die Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung verschaffen LLP ERASMUS Dozentenmobilität (Teaching Staff Mobility STA) Studienjahr 2012/2013 Sehr geehrte Dozentin, sehr geehrter Dozent, mit diesem Merkblatt möchte ich Sie über die Gastdozenturen im Programm LLP

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren Infoveranstaltung 28.05.2009 Vergabe von Aufträgen in Projekten Der Projektträger ist in der Projektumsetzung an die Kriterien Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit von Ausgaben gebunden. Hierfür sind im

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

Zusatzversicherungen für die Zähne

Zusatzversicherungen für die Zähne Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Zusatzversicherungen für die Zähne Information für den Zahnarzt Information Zusatzversicherungen für die Zähne 2 Zum Thema Sie sind sicher von einigen

Mehr

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr