Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA)"

Transkript

1 Allgemeine Bildung Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Schullehrplan zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA) gültig ab Schuljahr 2009 / 2010 Autrenteam: Erich Arnld, Walter Bachmann, Elvis Bissig, Henning Marxen, Therese Mlinar, Herbert Venzin, Rlf Zgraggen

2 Einleitung Organisatin des Unterrichtes ABU-Fachlehrkräfte sind verpflichtet, drt w es vn den Unterrichtsinhalten her sinnvll erscheint, eine fächer- und lernrtübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Ausbildnerinnen und Ausbildnern zu planen und zu ermöglichen. Die Fachgruppe ABU krdiniert die Zusammenarbeit der einzelnen Fachlehrpersnen im Berufs- und Weiterbildungszentrum. Der Fachgruppenverantwrtliche der die Fachgruppenverantwrtliche sichert den regelmässigen Infrmatinsfluss und Erfahrungsaustausch durch peridische Teamsitzungen und schriftliche Infrmatinen. Das genaue Przedere ist im Schulführungshandbuch (ISO Zertifizierung) des bestehenden Qualitätsmangements verankert. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 1 vn 18

3 Der Fachgruppenverantwrtliche der die Fachgruppenverantwrtliche ist für die peridische Evaluatin des SLP verantwrtlich. Hierbei wird besnders auf die Aktualität der Lehrmittel, der verwendeten Materialien und der Unterrichtsinhalte, besnders im Wahlbereich geachtet. Die Qualität dieses Bereiches generiert sich zu einem grssen Anteil aus der bestehenden Aktualität. Der ABU Unterricht Die Eidgenössische Berufsausbildung mit Attest (EBA) erfrdert im Allgemeinbildenden Unterricht an Berufsfachschulen bzw. Berufs und Weiterbildungszentren eine andere Gewichtungen bezüglich der Unterrichtszwecke im Vergleich zu den 3 und 4jährigen beruflichen Grundbildungen. Diese Tatsache liegt begründet in der speziellen Situatin der Lernenden. Bedingt durch sehr unterschiedliche Schulkarrieren besteht in den Klassen eine weit höhere Hetergenität und es finden sich mehr Defizite in der Sprachkmpetenz, den Leistungen in Mathematik und den Lern und Arbeitsstrategien. Aus diesem Grunde dürften die Ziele die Entwicklung der Persönlichkeit die Förderung vn Fähigkeiten zum Erlernen und Ausüben eines Berufes die Verwirklichung der Chancengleichheit ein höheres Gewicht haben. In dem ABU genannten Unterricht ist auch die gute Vernetzung der Ausbildungsteile vn besnderer Bedeutung. Hierfür muss die Zusammenarbeit der Ausbildner in der Fachkunde und im Allgemeinbildenden Unterricht unbedingt gewährleistet sein. Die Verbindung vn Vrwissen und Alltagswissen mit den ausgewählten Unterrichtsthemen und ihrer methdisch-didaktischen Aufbereitung erleichtert den Lernenden die Mitarbeit und erhöht ihre Mtivatin. Bei der Auswahl der Themen gilt die srgfältige Reduktin auf das sinnvll Machbare. Der Unterricht sll keiner disziplinären Fachlgik flgen, sndern thematisch aufgebaut sein. Die Lernenden erwerben ihre Kmpetenzen durch eigenes Handeln, sie bringen Materialien und Erlebnisse in die Schule und ergänzen s den Unterricht. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 2 vn 18

4 Verbindung vn Vrwissen und Alltagswissen mit den ausgewählten vermittelt allgemein bildendes Wissen themen- und handlungsrientiert, s dass sich die Lernenden im ABU Unterrichtsthemen und ihrer methdisch-didaktischen Aufbereitung erleichtert den Lernenden die Mitarbeit und erhöht ihre Mtivatin. Bei der Auswahl der Themen gilt die srgfältige Reduktin auf das sinnvll Machbare. Die Förderung der Sprachkmpetenz geschieht durch die Verknüpfung der Lernbereiche Gesellschaft und Sprache und Kmmunikatin. Beiden Lernbereiche sind gleichwertig, Unterrichtssprache ist die Standardsprache. Die übergreifenden Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es zur Bewältigung beruflicher und persönlicher Situatinen braucht, können im Unterricht besnders mit handlungsrientierten, prjektartigen Lernfrmen gefördert werden und sind unter anderem in der Vertiefungsarbeit (VA) überprüfbar. Das Verfahren und die Kriterien der Bewertung der Vertiefungsarbeit (VA) und des abschliessenden Qualifikatinsverfahrens sind in einer speziellen Weisung zum Qualifikatinsverfahren fixiert. Der Schullehrplan (SLP) 1. Struktur / Fachkundige individuelle Begleitung Pr Lehrjahr sind 120 Lektinen allgemeine Bildung zu unterrichten. Die festgelegten Themengebiete (Pflichtbereich) können ergänzt, vertieft, ausgeweitet, aktualisiert der auf spezifische Bedürfnisse der Lernenden ausgerichtet werden. Die pr Jahr verbleibenden Lektinen dienen dazu, den Pflichtbereich auszudehnen der zusätzliche Themen zu behandeln (Wahlbereich / Aktuelles). 2. Pflichtbereich Jedem Lehrjahr sind im Pflichtbereich mehrere verbindliche Themen zugerdnet. Ein Thema gestaltet grundsätzlich die Unterrichtssequenz. Jedes Thema hat einen Titel und wird mit einer Leitidee begründet. Die Abflge der Themen ist eine Empfehlung an die Lehrenden. Alle Themen innerhalb eines Lehrjahres umfassen gesamthaft 69 Lektinen. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 3 vn 18

5 3. Inhalte Die Inhalte zeigen auf, was im Unterricht behandelt werden sll. Sie zeigen die Facetten des Themas auf und unterstützen eine entsprechende Gliederung. Sie sind in einer Übersichtstabelle auf S. 5 dargestellt. 4. Wahlbereich / Aktuelles In jedem Lehrjahr können Themen aus dem Wahlbereich und/der Aktuelles behandelt werden. Der Zeitpunkt der Behandlung aktueller Themen ist nicht festgelegt, als keinem Lehrjahr zugerdnet. Eine angemessene Mitsprache der Lernenden ist vrzusehen und zu fördern. 5. Schlüsselbegriffe Die Schlüsselbegriffe stellen eine Auswahl vn wichtigen und relevanten Begriffen dar, welche für das Verstehen der Inhalte vn Bedeutung sind. Sie sind als Wegmarkierungen für Lernende und Lehrende gedacht, sie knkretisieren den Inhalt und grenzen das Thema ein. Die Schlüsselbegriffe sind nicht abschliessend aufgezählt. 6. Frm und Peridizität der Bewertung In den beiden Fächern Gesellschaft swie Sprache und Kmmunikatin wird grundsätzlich pr Semester eine Zeugnisnte ermittelt. Die dafür ntwendigen peridischen Überprüfungen der Lernziele und Kmpetenzen können swhl mündlich als auch schriftlich erflgen. Im Abschlussjahr wird aufgrund der VA nur je eine Erfahrungsnte im Schuljahr ermittelt. Der vrliegende SLP tritt einlaufend ab 1. August 2009 in Kraft. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 4 vn 18

6 Themenübersicht Lehrjahr 1. LJ 2. LJ 3. LJ 4. LJ Themen für 2-jährige Grundbildung mit Attest (EBA) Themen für 3-jährige Grundbildung mit Fähigkeitsausweis Themen für 4-jährige Grundbildung mit Fähigkeitsausweis 2.1 Meine neue Ausbildung 3.1 Meine neue Ausbildung 4.1 Meine neue Ausbildung 2.2 Geld und Kaufen 3.2 Lernwelt und Recht 4.2 Lernwelt und Recht 2.3 Risik und Sicherheit 3.3 Umgang mit Geld 4.3 Umgang mit Geld Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 3.4 Grundlagen des Staates 4.4 Grundlagen des Staates Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 2.4 Steuern 3.5 Knsum und Öklgie 4.5 Knsum und Öklgie 2.5 Whnen und Partnerschaft 3.6 Risik und Sicherheit 4.6 Risik und Sicherheit 2.6 Arbeitswelt und Perspektiven 3.7 Steuern 4.7 Steuern Vertiefungsarbeit (VA) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 3.8 Whnen und Zusammenleben 4.8 Whnen und Zusammenleben 3.9 Staat und Wirtschaft 4.9 Staat und Plitik 3.10 Menschen und Kultur 4.10 Menschen und Kultur 3.11 Arbeitswelt Vertiefungsarbeit (VA) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 4.11 Arbeitswelt und Perspektiven 4.12 Beziehungen zum Ausland 4.13 Wirtschaft Vertiefungsarbeit (VA) Wahlbereich / Aktuelles Parteien, Wahlen und Abstimmungen Gewalt und Präventin Werteknflikte Kulturanlässe Weltgeschehen Drgen Musik / Kunst Kulturen plit. Geschehen Sprt und Plitik Lern- Arbeitstechniken vertiefte Infrmatik Es handelt sich dabei um mögliche aktuelle Themen, die behandelt werden können. Die Inhalte sind für das QV nicht verbindlich. Die Lehrpersn bestimmt den Zeitpunkt der Durchführung. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 5 vn 18

7 Themen und Inhalte der allgemeinen Bildung mit Lektinenzahl 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1 Meine neue Ausbildung 21 4 Steuern Die Berufsfachschule 1. Die Steuerhheit 2. Mein Ausbildungsbetrieb 2. Die Steuerarten 3. Der Ausbildungsvertrag 3. Die Steuererklärung 4. Kmmunikatin 4. Die Bundesfinanzen 2 Geld und Kaufen Die Lhnabrechnung 2. Das Budget 5 Whnen und Partnerschaft Schulden 1. Die Miete 4. Der Wirtschaftskreislauf 2. Partnerschaften 5. Der Kaufvertrag 3. die Ehe 4. Kinder 3 Risik und Sicherheit Risiken 6 Arbeitswelt und Perspektiven Versicherungen 1. Die Bewerbung 2. Der Arbeitsvertrag 3. Der Ausbildungsvertrag 4. Das Bewerbungsgespräch BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 6 vn 18

8 Inhalte und Schwerpunkte Sprache & Kmmunikatin 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1 Meine neue Ausbildung 4 Steuern Schreiben Schreiben Hören Interaktin Nrmen Sprechen Interaktin Sprechen 5 Whnen und Partnerschaft Sprechen / Schreiben 2 Geld und Kaufen Interaktin Sprechen / Schreiben Hören Lesen 6 Arbeitswelt und Perspektiven 3 Risik und Sicherheit Sprechen Schreiben Interaktin Hören Nrmen Interaktin Schreiben BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 7 vn 18

9 Verteilung der Schwerpunktthemen S&K auf die Themen und Lehrjahre: Thema Lehrjahr 2. Lehrjahr Sprechen X X Prduktin Schreiben X Hören X Rezeptin Lesen X Interaktin Interaktin X BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 8 vn 18

10 Verteilung der knkretisierten Bildungsziele S&K auf die Themen: Thema Lehrjahr 2. Lehrjahr Präsentatin x x Sendungen x x Frmular x x G- Brief x x x x x Diskussin x x x x x Interview x Ntiz x x Bericht x x Kmmentar x Bigraphie x Gespräch x x Fachtext x x x Erzählung x Vertrag x x Grafiken x x Zeitungsbericht x Werbung x Hmepage x Brschüre x x Kmmentar x BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 9 vn 18

11 Themenblätter Lehrjahr 1 Meine neue Ausbildung. Seite 12 2 Geld und Kaufen... Seite 13 3 Risik und Sicherheit... Seite Lehrjahr 4 Steuern..... Seite 15 5 Whnen und Partnerschaft. Seite 16 6 Arbeitswelt und Perspektiven Seite 17 BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 10 vn 18

12 Erläuterungen zum Leseverständnis: Thema X Nummerierung und Titel des Themas Schuljahr / Anzahl geplanter Lektinen Leitidee Die Leitidee begründet das Thema, verknüpft die Lernbereiche und bestimmt die Auswahl der Aspekte. S & K Sprechen Die Bildungsziele im Bereich Sprache und Kmmunikatin werden definiert, der Schwerpunkt für dieses Thema herausgehben Interaktin Gegebenenfalls wird ein zusätzlicher Blickwinkel bestimmt Blickwinkel: Gender Gesellschaft Ethik In jedem Thema sind mehrere Aspekte des Lernbereiches Gesellschaft integriert und vernetzt Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Die zur Erreichung der Bildungsziele ntwendigen Kmpetenzen sind definiert Sprach- und Methdenkmpetenzen Inhalte Die Inhalte zeigen auf, was knkret im Unterricht behandelt wird. Sie rientieren sich an den Bildungszielen des Schullehrplans. knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft Die knkretisierten Bildungsziele sind s zu frmulieren und zu unterrichten, dass sie erreichbar und überprüfbar sind. RLP Hier wird der Bezug zu den jeweiligen Bildungszielen im RLP hergestellt. knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten Der SLP mach Vrschläge für die praktische Umsetzung der Lerninhalte. Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Die Schlüsselbegriffe sind verbindlicher Bestandteil des Unterrichts und für die Lehrabschlussprüfung inhaltlich relevant. Die Aufzählung ist nicht vllständig und kann durch die Lehrpersn erweitert werden. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 11 vn 18

13 Thema 1 Meine neue Ausbildung 1. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee Mit dem Beginn einer neuen Ausbildung sind die Lernenden gefrdert, sich in einer vn verschiedenen Ansprüchen geprägten Arbeitswelt zurecht zu finden. Der Klasse als Lerngemeinschaft gilt das besndere Augenmerk. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Sich selbst vrstellen und ihre/seine Rlle verstehen Anweisungen und Aufgaben zuverlässig ausführen In einem Team knstruktiv mitarbeiten Pünktlichkeit an den Lernrten Sprach- und Methdenkmpetenzen Fragen gezielt stellen und gegebenenfalls nachfragen Bei Knfliktsituatinen Lösungsvrschläge frmulieren Inhalte die Berufsfachschule / mein Ausbildungsbetrieb / der Ausbildungsvertrag / Kmmunikatin knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann verschiedene Rllen, die die Lernenden in ihrem Umfeld übernehmen, erkennen und unterscheiden - Kann vereinbarte Grundregeln einhalten - Kann einen Geschäftsbrief schreiben - kann wichtige Artikel im ZGB und OR finden und verstehen - kann die wesentlichen Merkmale des Lehrvertrages nennen W B T A - Kann sich vrstellen - Kann den eigenen Lehrbetrieb und die persönliche Tätigkeit beschreiben - Kann eigene Stärken und Schwächen unterscheiden - Kann einen einfachen Geschäftsbrief verfassen - kann die wichtigsten Pflichten und Rechte der Ausbildner und der Lernenden vrtragen - kann eine Begebenheit aus eigener Erfahrung erzählen SK A, B, C Präsentatin Geschäftsbrief Gespräch Diskussin Ntiz Bigrafie Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Infrastruktur Schulhaus Hausrdnung Stundenplan Das Fach ABU Gesellschaft Sprache & Kmmunikatin Zeugnis Qualifikatinsverfahren Firmenstruktur Prduktinsverfahren Ausbildungsverantwrtliche Bigrafie Geschäftsbrief Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Beendigung des LV BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 12 vn 18

14 Thema 2 Geld und Kaufen 1. Schuljahr / Lektinen 27 Leitidee Die Lernenden erhalten einen Lhn, den sie ausgeben der sparen. Um den Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben zu behalten, brauchen sie Kntrllinstrumente und ein öknmisches Grundwissen. Die Lernenden knsumieren täglich. Deshalb macht es Sinn, die verschiedenen Kaufvertragsarten und Finanzierungsarten genauer unter die Lupe zu nehmen, swie die Flgen unüberlegten Knsumierens (Verschuldung und Öklgie) zu betrachten. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Verantwrtung im Umgang mit Geld übernehmen Inhalte Die Lhnabrechnung / das Budget / Schulden / der Wirtschaftskreislauf / der Kaufvertrag Sprach- und Methdenkmpetenzen Lhnabrechnungen verstehen / ein Budget verstehen knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann die eigene Lhnabrechnung erklären - Kann ein realistisches Budget erstellen - Kann Ursachen und Flgen der Jugendverschuldung verstehen - Kann das Zusammenwirken vn Angebt und Nachfrage erklären - Kann den einfachen und erweiterten Wirtschaftskreislauf skizzieren und die wesentlichen Geld und Güterströme beschreiben - Kann den Zusammenhang vn Rhstffverbrauch und Abfallprblematik nachvllziehen - Kann öklgische Kreisläufe verstehen - Kann den Ablauf eines Kaufvertrages erklären und die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien nennen - Kann Vr und Nachteile beim Leasingvertrag und beim Kauf im Internet erklären IS A Ö A,B R A W A,B - Kann die wichtigsten Infrmatinen in Fachtexten verstehen - Kann in einem Brief auf eine neue Situatin angemessen reagieren - Kann den Umgang mit dem eigenen Geld reflektieren - SK A,B Fachtexte Grafiken Zeitungsberichte Diskussin Budget Brief Werbungen Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Lhnabrechnung Budget / Verschuldung Einfacher Wirtschaftskreislauf Ablauf eines Kaufvertrages Bestellung Quittung Barkauf / Kreditkauf Mängelrüge Unbestellte Ware Leasing öklgische Kreisläufe Wasser / Bden / Luft Schadstffe CO 2 / Treibhauseffekt BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 13 vn 18

15 Thema 3 Risik und Sicherheit 1. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee In ihrem Leben werden die Lernenden mit verschiedensten Risiken knfrntiert. Der Wunsch nach Schutz und Sicherheit ist ein daher ein Grundbedürfnis. Der Staat und Versicherungsgesellschaften decken das Bedürfnis nach Sicherheit durch vielfältige Angebte ab. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Das eigene Gefühl vn Sicherheit reflektieren Sinn und Zweck vn verschiedenen Versicherungen verstehen Sprach- und Methdenkmpetenzen Argumente für und wider eine persönliche Entscheidung frmulieren Argumente anderer hören, verstehen und darauf reagieren Inhalte Risiken / Versicherungen knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann individuelle, berufliche und gesellschaftliche und glbale Risiken erkennen und beurteilen - Kann den Zweck und die Funktin vn Versicherungen erläutern - Kann Aufgaben und Merkmale verschiedener Versicherungen erklären - Kann den Unterschied zwischen Überversicherung und Unterversicherung beschreiben E C K B P A R B - Kann die Hauptaussagen vn Radi und Fernsehsendungen über Themen vn allgemeinem Interesse verstehen - Kann in Texten mit Wrt-Bild-Kmbinatin die Hauptaussage und weitere Infrmatinen verstehen - Kann unkmplizierte Texte selbständig zusammenfassen - Kann sich in vertrauten Situatinen aktiv an Gesprächen und Diskussinen beteiligen und die eigene Ansicht mit Argumenten und Kmmentaren begründen SK A,B Sendungen Grafik Diskussin Bericht Präsentatinen Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Risiken / Gefahren Slidaritätsprinzip Risk Management Versicherungsarten Krankenkassen Unfallversicherung Haftpflichtversicherungen Sachversicherungen 3 Säulen Prinzip Unterversicherung Selbstbehalt Franchise Regress BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 14 vn 18

16 Thema 4 Steuern 2. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee Um seinen vielfältigen Aufgaben gegenüber den Menschen gerecht zu werden erhebt der Staat Steuern vn seinen Bürgerinnen und Bürgern. Die Lernenden nehmen ihre Rechte und Pflichten als Steuerzahler/innen wahr und wissen, weshalb sie Steuern bezahlen müssen. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Im Team arbeiten und gemeinsam etwas vrbereiten Vernetzt denken Sprach- und Methdenkmpetenzen Ein Interview selbstständig vrbereiten Argumente für eine Diskussin vrbereiten Inhalte die Steuerhheit / Steuerarten / die Steuererklärung / Bundesfinanzen knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann den Sinn und die Ntwendigkeit vn Steuern verstehen - Kann direkte und indirekte Steuern unterscheiden - Kann Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Hand nennen - Kann den grundsätzlichen Aufbau einer Steuererklärung erklären - Kann im Zusammenhang mit Geldsummen grsse Zahlenwerte verstehen E C R C W B - Kann in einem Geschäftsbrief ein einfaches Anliegen an eine Behörde frmulieren - Kann über spezielle Themen aus dem eigenen Erfahrungsbereich berichten und dabei persönliche Meinungen schriftlich der mündlich ausdrücken - Kann sich aktiv an einer Diskussin beteiligen und seine / ihre Ansicht mit Erklärungen und Argumenten begründen - Kann mit vrbereiteten Fragen ein Interview führen und auf eine Kernfrage näher eingehen SK A,B Frmular Geschäftsbrief Ntiz Kmmentar Diskussin Interview Brschüre Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Steuerhheit Steuerzwecke Steuerpflicht direkte Steuern indirekte Steuern Mehrwertsteuern Verrechnungssteuern die Steuererklärung Ausgaben des Bundes Einnahmen des Bundes BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 15 vn 18

17 Thema 5 Whnen und Partnerschaft 2. Schuljahr / Lektinen 27 Leitidee Die Lernenden werden ihre berufliche Grundbildung bald abschliessen, in absehbarer Zeit das Elternhaus verlassen und ihre eigene Whnsituatin gestalten. Dann müssen sie für ihren Lebensunterhalt selbst aufkmmen und ihren Lebensalltag gestalten. Das Zusammenleben mit anderen Menschen birgt Chancen und Schwierigkeiten. Auch das Zusammensein mit Menschen, die man liebt, ist eine Herausfrderung. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Eigenen Whnraum finden und rechtlich rganisieren Mit der Vielfalt des Zusammenlebens auseinandersetzen Sprach- und Methdenkmpetenzen Eigene Zukunftsvrstellungen frmulieren und mit der aktuellen Situatin vergleichen Einen spezifischen Vertrag verstehen Inhalte Die Miete / Partnerschaften / die Ehe / Kinder knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann verschiedene Möglichkeiten der Whnungssuche anwenden, auf dem Whnungsmarkt Mietbjekte suchen und vergleichen - Kann sich für ein Mietbjekt bewerben - Kann die Rechte und Pflichten der Mietparteien anhand des OR nennen - Kann Vr- und Nachteile des Knkubinates gegenüber dem Alleinleben beschreiben - Kann gesetzliche Bestimmungen der Ehe nennen und ausgewählte Inhalte nachschlagen IS B K B R C - Kann die Hauptpunkte vn Verträgen des alltäglichen Lebens verstehen - Kann in Diskussinen Argumentatinen anderer verstehen und eigene Gedanken und Meinungen klar ausdrücken - Kann eine Geschäftsbrief schreiben, der über standardisierte Anfragen der Bestätigungen hinausgeht - Kann einen Text zum Thema Freundschaft der Liebe verstehen und bearbeiten SK A,B Lied/Sng Kurzgeschichte Mietvertrag Frmulare Diskussin Geschäftsbrief Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Pacht Gebrauchsleihe Miete der Mietvertrag Kündigung Partnerschaft Knkubinat Knkubinatsvertrag Verlöbnis Ehevraussetzungen Trauung Kindsverhältnis und Verwandtschaft Verpflichtungen der Eltern und Kinder BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 16 vn 18

18 Thema 6 Arbeitswelt und Perspektiven 2. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee Gegen Ende der beruflichen Grundbildung nehmen die Lernenden eine berufliche Standrtbestimmung vr und planen den weiteren Werdegang. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Die eigenen Bedürfnisse, Rllen und Funktinen im Wirtschaftsgeschehen klären Sich alternative Vrstellungen vn der eigenen Zukunft machen Sprach- und Methdenkmpetenzen Kann eine Dkumentatin zur Stellenbewerbung vllständig erstellen Kann eine fristgerechte Kündigung schreiben Kann sich auf ein Bewerbungsgespräch vrbereiten Inhalte die Bewerbung / der Arbeitsvertrag / der Ausbildungsvertrag / das Bewerbungsgespräch knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann verschiedene Möglichkeiten der Stellensuche beurteilen - Wesentliche Rechte und Pflichten vn Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Einzelarbeitsvertrag erläutern - Kann die Idee eines Bewerbungsgespräches und Verhaltensweisen vr und während des Gespräches beschreiben - Kann ein Arbeitsverhältnis krrekt beenden IS B R D W C - Kann die Elemente eines vllständigen Bewerbungsdssiers nennen - Kann ein Bewerbungsdssier auf eine Stellenausschreibung zusammenstellen - Kann sich gezielt auf ein Vrstellungsgespräch vrbereiten - Kann einfache Rechtsfälle im Arbeitalltag beurteilen - SK B,C Inserat Hmepage Geschäftsbrief Arbeitsvertrag Lebenslauf Bewerbungsgespräch Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Einzelarbeitsvertrag Stellensuche Bewerbung Bewerbungsunterlagen Bewerbungsgespräch Teilzeit- und Temprärarbeit Kündigung Arbeitslsigkeit Gewerkschaften Arbeitsknflikte BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 17 vn 18

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk/Technik/Gesundheit. Schullehrplan

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk/Technik/Gesundheit. Schullehrplan Allgemeine Bildung Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk/Technik/Gesundheit Schullehrplan dreijährige Grundbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gültig ab Schuljahr 2009

Mehr

Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA

Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA Schullehrplan - Allgemeinbildung 04.01.2012 Schullehrpläne - Pädaggisches Knzept... 2 Allgemeinbildung... 4 Vrwrt... 4 Aufbau... 4 Beurteilung vn Kmpetenzen / Qualifikatinsverfahren

Mehr

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan Allgemeine Bildung Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Schullehrplan dreijährige Grundbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gültig ab Schuljahr

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht ABU vermittelt grundlegende Kompetenzen zur Orientierung im persönlichen Lebenskontextund in der Gesellschaftsowie zur Bewältigung von privatenund beruflichen Herausforderungen Ziele... Entwicklung der

Mehr

Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA 2011. Stand 21.04.11

Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA 2011. Stand 21.04.11 Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA 2011 Stand 21.04.11 Schullehrplan - Allgemeinbildung 16.03.2011 Schullehrpläne - Pädaggisches Knzept... 2 Allgemeinbildung... 4 Vrwrt... 4 Aufbau... 4 Beurteilung

Mehr

Reflexion ABU Lernthema 1-11

Reflexion ABU Lernthema 1-11 Reflexion ABU Lernthema 1-11 LT 1 Fachkurs 1.61 / 1.62 Berufliche Grundbildung SLP: Persönlichkeit und Lehrbeginn LT 2 Fachkurs 1.64 Geld und Kauf SLP: Kauf und Konsum LT 3/4 Fachkurs 1.64 Geld und Lehrbetrieb

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität 3-jährige Ausbildung mit Berufsmaturitätszeugnis Berufsbeschreibung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung mit Kaufmännischer Berufsmaturität (M-Prfil):

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Aargauer Schullehrplan Allgemeinbildung. Schullehrplan 2-jährige berufliche Grundbildung

Aargauer Schullehrplan Allgemeinbildung. Schullehrplan 2-jährige berufliche Grundbildung Aargauer Schullehrplan Allgemeinbildung Schullehrplan 2-jährige berufliche Grundbildung 2 Die Abteilung Berufsbildung und Mittelschule erlässt, gestützt auf Artikel 5 Absatz 5 der Verordnung des BBT über

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

Schulabgänger(in) / Jugendliche(r) / Lernende(r)

Schulabgänger(in) / Jugendliche(r) / Lernende(r) Uf Uf Mf Uf Mf Korrespondenz Der neue Alltag TK 1 Schreiben und sprechen über... sich selbst den Arbeitsweg Lehrbetrieb Gross- und Kleinschreibung Orthographie & Interpunktion Literarischer Text über die

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche Revisin 2014 BIVO Infrmatiker/ in EFZ Infrmatins und Ausbildungsknzept für Berufsbildungsverantwrtliche Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Infrmatins und Ausbildungsknzepts 2 2. Ausgangslage / Meilensteine

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Grundlagenfach Deutsch und Kommunikation

Grundlagenfach Deutsch und Kommunikation Grundlagenfach Deutsch und Kmmunikatin Grundlagenfach Deutsch und Kmmunikatin 1 Lektinendtatin berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5 5 5 5 Zusätzlich 2 Prjekttage

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Word - Dokumentationsvorlage

Word - Dokumentationsvorlage Agenda 21 in der Schule 2005 2008: Dkumentatinsvrlage Wrd - Dkumentatinsvrlage Diese Dkumentatin dient der Jury als Grundlage der Zertifizierung. Je vllständiger Ihre Dkumentatin ist, dest leichter ist

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Grundlagenfach Englisch

Grundlagenfach Englisch Grundlagenfach Englisch 1 Lektinendtatin berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 4 4 4 4 Zusätzlich 2 Prjekttage im Semester und 1 Prjekttag im 2. Semester Vllzeitlehrgang

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT NACHHOLBILDUNG AM BZ-GS (ABU Art. 32) Juli 2013 1 Grundlage Grundlage für den ist der vom BBT im April 2006 herausgegebene Rahmenlehrplan für den allgemeinbildenden in der

Mehr

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RK Seite 1 mit integriertem Basiskurs 1. Lehrjahr 1. Semester 1 Lektion je Woche Leitidee

Mehr

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV)

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV) Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041-819 19 22 Telefax 041-819 19 29 E-Mail afb@sz.ch Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management Pädaggische Werkstatt Juliane alk Bildungsinstitut für Pflegepädaggik und Sziales Management Vermittlung einer pädaggischen Basiskmpetenz für Lehrende an Schulen des Gesundheits- und Szialwesens in fünf

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Schlussprüfung 2016 in Allgemeinbildung

Schlussprüfung 2016 in Allgemeinbildung Schlussprüfung 2016 in Allgemeinbildung Kern 2 Liebe Lernende Am Montag, 13. Juni 2016 findet die Schlussprüfung für den allgemein bildenden Unterricht statt. Zur Prüfungsvorbereitung erhalten Sie im Folgenden

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Andreas Blumer, Daniel Gradl, Manuel Ochsner, Serge Welna. Geld und Konsum. Leitprogramm ergänzend zum Lehrmittel «Gesellschaft» Ausgaben A, B und C

Andreas Blumer, Daniel Gradl, Manuel Ochsner, Serge Welna. Geld und Konsum. Leitprogramm ergänzend zum Lehrmittel «Gesellschaft» Ausgaben A, B und C Andreas Blumer, Daniel Gradl, Manuel Ochsner, Serge Welna Geld und Konsum Leitprogramm ergänzend zum Lehrmittel «Gesellschaft» Ausgaben A, B und C Vorwort Liebe Lernende Das Thema «Geld und Konsum» beschäftigt

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Wie weiter nach der Lehre? Erfahrungen aus der Praxis Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Laufbahnplanung für Lernende an Berufsfachschulen Überblick Persönliche Prägungen und Bezüge

Mehr

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze Gründung einer Zuwanderer- Integratinsakademie Prjekt- Skizze Aufgaben und Ziele Die demgrafische Entwicklung und die Situatin auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland lassen Regierung und Plitik aktiv werden.

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Lebensplanung Ein Prjekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Prjektablauf Frschungsfrage: Was muss ich wissen, um selbständig leben zu können? Zeitrahmen: 7 Schultage, vn Dnnerstag

Mehr

Lehrplan Englisch E-Profil

Lehrplan Englisch E-Profil Lehrplan Englisch E-Profil E-Profil_Lehrplan_2012 19.08.2012 1/7 LEHRPLAN ENGLISCH KAUFMÄNNISCHE BERUFSSCHULEN SCHWYZ UND LACHEN E-PROFIL 1. Lehrjahr Teil 1 1.3.1 Hören/Sprechen 1.3.1.1 Hören Ich verstehe

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

Hessischer Jugendring

Hessischer Jugendring Ausbildungsmindeststandards für Jugendleiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen Angesichts der vielfach beschriebenen gesellschaftlichen Mdernisierungsentwicklungen ist davn auszugehen, dass

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

Aargauer Schullehrplan Allgemeinbildung. Schullehrplan 4-jährige berufliche Grundbildung

Aargauer Schullehrplan Allgemeinbildung. Schullehrplan 4-jährige berufliche Grundbildung Aargauer Schullehrplan Allgemeinbildung Schullehrplan 4-jährige berufliche Grundbildung 2 Die Abteilung Berufsbildung und Mittelschule erlässt, gestützt auf Artikel 5 Absatz 5 der Verordnung des BBT über

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Didaktisches Konzept Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft,

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom)

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3 Dritte Sprache: (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3.1 Stundendotation 1 I 2 I 3 I Grundlagenfach 3 3 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Fach 2.3.2 Abschlussprüfungen Die Fachnote wird wie

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1 Wirtschaft und Recht 1 Berufskolleg für Ernährung und Erziehung Wirtschaft und Recht Schuljahr 1 2 Wirtschaft und Recht Vorbemerkungen Das Fach Wirtschaft und Recht vermittelt den Schülerinnen und Schülern

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73.

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73. Shting Vertrag ZWISCHEN Name Peter Treier Adresse Langenhagstrasse 7, 4147 Asech Telefn +41 79 415 32 73 Email peter.treier@peter-treier.cm UND NACHFOLGENDE FOTOGRAF GENANNT Name Adresse Telefn Email NACHFOLGENDE

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

Schule Hohe Geest. Seite 1 10.05.2011. Mittelstufenkonzept

Schule Hohe Geest. Seite 1 10.05.2011. Mittelstufenkonzept Schule Hhe Geest Mittelstufenknzept 1. Vrbemerkung Die Mittelstufe der Schule Hhe Geest umfasst die Jahrgänge 7 bis 9 des Gymnasiums und im Reginalschulteil die Jahrgänge 7 bis 9 (Hauptschulabschluss)

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Ihr Partner für nachhaltigen Erflg ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3c D-85604 Zrneding www.mancns.de KA Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten im Blick. Es ist unser

Mehr

Die LCGB-Charta und die Missionen des LCGB

Die LCGB-Charta und die Missionen des LCGB 2011 11 / 2012 Die LCGB-Charta und die Missinen des LCGB EINE VERÖFFENTLICHUNG DES LCGB I 11 RUE DU COMMERCE, BP 1208 L-1012 LUXEMBOURG I TEL: 49 94 24-1 I INFO@LCGB.LU I WWW.LCGB.LU I BLOG.LCGB.LU DIE

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Der Ausbildungsvertrag Überblick

Der Ausbildungsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Ausbildungsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Ausbildungsplatz-Anbieter Auszubildender Ziel: Erlernen eines anerkannten Ausbildungsberufs Ausbildungsvertrag

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

S T U D I E N V E R T R A G

S T U D I E N V E R T R A G S T U D I E N V E R T R A G Zwischen (im Folgenden Unternehmen genannt) und geb. am in (im Folgenden Studierender genannt) 1 Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages ist die Durchführung eines

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

kslp ABU Einführung des kslp Mai 2014 Luzern, Emmen 18.00 zirka 21.00

kslp ABU Einführung des kslp Mai 2014 Luzern, Emmen 18.00 zirka 21.00 kslp ABU Einführung des kslp Mai 2014 Luzern, Emmen 18.00 zirka 21.00 1 Ablauf Ziele der Einführung Arbeitsgruppen Vorgehen Aufbau des kslp Überfachliche Kompetenzen Gesellschaft Sprache und Kommunikation

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung Knzepterstellung und Prduktin eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb Hamburg-Imagefilm 1 vn 8 Hamburg Marketing GmbH INHALT 1. Auftraggeber und Absender 3 2.

Mehr

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachprofil: Die Schülerinnen und Schüler sollen im Fach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungen erkennen und beurteilen.

Mehr

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 6 Unternehmungen der Klasse einordnen anhand einer Matrix

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 6 Unternehmungen der Klasse einordnen anhand einer Matrix Fachlehrplan BETRIEBSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen

Mehr

PHARMAASSISTENT/INN/EN

PHARMAASSISTENT/INN/EN WIRTSCHAFT-RECHT-GESELLSCHAFT PHARMAASSISTENT/INN/EN Leitidee Lernende sind Mitglieder unserer Gesellschaft. Als solche müssen sie die Grundsätze des Zusammenlebens in dieser Gemeinschaft kennen und verstehen,

Mehr