Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA)"

Transkript

1 Allgemeine Bildung Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Schullehrplan zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA) gültig ab Schuljahr 2009 / 2010 Autrenteam: Erich Arnld, Walter Bachmann, Elvis Bissig, Henning Marxen, Therese Mlinar, Herbert Venzin, Rlf Zgraggen

2 Einleitung Organisatin des Unterrichtes ABU-Fachlehrkräfte sind verpflichtet, drt w es vn den Unterrichtsinhalten her sinnvll erscheint, eine fächer- und lernrtübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Ausbildnerinnen und Ausbildnern zu planen und zu ermöglichen. Die Fachgruppe ABU krdiniert die Zusammenarbeit der einzelnen Fachlehrpersnen im Berufs- und Weiterbildungszentrum. Der Fachgruppenverantwrtliche der die Fachgruppenverantwrtliche sichert den regelmässigen Infrmatinsfluss und Erfahrungsaustausch durch peridische Teamsitzungen und schriftliche Infrmatinen. Das genaue Przedere ist im Schulführungshandbuch (ISO Zertifizierung) des bestehenden Qualitätsmangements verankert. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 1 vn 18

3 Der Fachgruppenverantwrtliche der die Fachgruppenverantwrtliche ist für die peridische Evaluatin des SLP verantwrtlich. Hierbei wird besnders auf die Aktualität der Lehrmittel, der verwendeten Materialien und der Unterrichtsinhalte, besnders im Wahlbereich geachtet. Die Qualität dieses Bereiches generiert sich zu einem grssen Anteil aus der bestehenden Aktualität. Der ABU Unterricht Die Eidgenössische Berufsausbildung mit Attest (EBA) erfrdert im Allgemeinbildenden Unterricht an Berufsfachschulen bzw. Berufs und Weiterbildungszentren eine andere Gewichtungen bezüglich der Unterrichtszwecke im Vergleich zu den 3 und 4jährigen beruflichen Grundbildungen. Diese Tatsache liegt begründet in der speziellen Situatin der Lernenden. Bedingt durch sehr unterschiedliche Schulkarrieren besteht in den Klassen eine weit höhere Hetergenität und es finden sich mehr Defizite in der Sprachkmpetenz, den Leistungen in Mathematik und den Lern und Arbeitsstrategien. Aus diesem Grunde dürften die Ziele die Entwicklung der Persönlichkeit die Förderung vn Fähigkeiten zum Erlernen und Ausüben eines Berufes die Verwirklichung der Chancengleichheit ein höheres Gewicht haben. In dem ABU genannten Unterricht ist auch die gute Vernetzung der Ausbildungsteile vn besnderer Bedeutung. Hierfür muss die Zusammenarbeit der Ausbildner in der Fachkunde und im Allgemeinbildenden Unterricht unbedingt gewährleistet sein. Die Verbindung vn Vrwissen und Alltagswissen mit den ausgewählten Unterrichtsthemen und ihrer methdisch-didaktischen Aufbereitung erleichtert den Lernenden die Mitarbeit und erhöht ihre Mtivatin. Bei der Auswahl der Themen gilt die srgfältige Reduktin auf das sinnvll Machbare. Der Unterricht sll keiner disziplinären Fachlgik flgen, sndern thematisch aufgebaut sein. Die Lernenden erwerben ihre Kmpetenzen durch eigenes Handeln, sie bringen Materialien und Erlebnisse in die Schule und ergänzen s den Unterricht. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 2 vn 18

4 Verbindung vn Vrwissen und Alltagswissen mit den ausgewählten vermittelt allgemein bildendes Wissen themen- und handlungsrientiert, s dass sich die Lernenden im ABU Unterrichtsthemen und ihrer methdisch-didaktischen Aufbereitung erleichtert den Lernenden die Mitarbeit und erhöht ihre Mtivatin. Bei der Auswahl der Themen gilt die srgfältige Reduktin auf das sinnvll Machbare. Die Förderung der Sprachkmpetenz geschieht durch die Verknüpfung der Lernbereiche Gesellschaft und Sprache und Kmmunikatin. Beiden Lernbereiche sind gleichwertig, Unterrichtssprache ist die Standardsprache. Die übergreifenden Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es zur Bewältigung beruflicher und persönlicher Situatinen braucht, können im Unterricht besnders mit handlungsrientierten, prjektartigen Lernfrmen gefördert werden und sind unter anderem in der Vertiefungsarbeit (VA) überprüfbar. Das Verfahren und die Kriterien der Bewertung der Vertiefungsarbeit (VA) und des abschliessenden Qualifikatinsverfahrens sind in einer speziellen Weisung zum Qualifikatinsverfahren fixiert. Der Schullehrplan (SLP) 1. Struktur / Fachkundige individuelle Begleitung Pr Lehrjahr sind 120 Lektinen allgemeine Bildung zu unterrichten. Die festgelegten Themengebiete (Pflichtbereich) können ergänzt, vertieft, ausgeweitet, aktualisiert der auf spezifische Bedürfnisse der Lernenden ausgerichtet werden. Die pr Jahr verbleibenden Lektinen dienen dazu, den Pflichtbereich auszudehnen der zusätzliche Themen zu behandeln (Wahlbereich / Aktuelles). 2. Pflichtbereich Jedem Lehrjahr sind im Pflichtbereich mehrere verbindliche Themen zugerdnet. Ein Thema gestaltet grundsätzlich die Unterrichtssequenz. Jedes Thema hat einen Titel und wird mit einer Leitidee begründet. Die Abflge der Themen ist eine Empfehlung an die Lehrenden. Alle Themen innerhalb eines Lehrjahres umfassen gesamthaft 69 Lektinen. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 3 vn 18

5 3. Inhalte Die Inhalte zeigen auf, was im Unterricht behandelt werden sll. Sie zeigen die Facetten des Themas auf und unterstützen eine entsprechende Gliederung. Sie sind in einer Übersichtstabelle auf S. 5 dargestellt. 4. Wahlbereich / Aktuelles In jedem Lehrjahr können Themen aus dem Wahlbereich und/der Aktuelles behandelt werden. Der Zeitpunkt der Behandlung aktueller Themen ist nicht festgelegt, als keinem Lehrjahr zugerdnet. Eine angemessene Mitsprache der Lernenden ist vrzusehen und zu fördern. 5. Schlüsselbegriffe Die Schlüsselbegriffe stellen eine Auswahl vn wichtigen und relevanten Begriffen dar, welche für das Verstehen der Inhalte vn Bedeutung sind. Sie sind als Wegmarkierungen für Lernende und Lehrende gedacht, sie knkretisieren den Inhalt und grenzen das Thema ein. Die Schlüsselbegriffe sind nicht abschliessend aufgezählt. 6. Frm und Peridizität der Bewertung In den beiden Fächern Gesellschaft swie Sprache und Kmmunikatin wird grundsätzlich pr Semester eine Zeugnisnte ermittelt. Die dafür ntwendigen peridischen Überprüfungen der Lernziele und Kmpetenzen können swhl mündlich als auch schriftlich erflgen. Im Abschlussjahr wird aufgrund der VA nur je eine Erfahrungsnte im Schuljahr ermittelt. Der vrliegende SLP tritt einlaufend ab 1. August 2009 in Kraft. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 4 vn 18

6 Themenübersicht Lehrjahr 1. LJ 2. LJ 3. LJ 4. LJ Themen für 2-jährige Grundbildung mit Attest (EBA) Themen für 3-jährige Grundbildung mit Fähigkeitsausweis Themen für 4-jährige Grundbildung mit Fähigkeitsausweis 2.1 Meine neue Ausbildung 3.1 Meine neue Ausbildung 4.1 Meine neue Ausbildung 2.2 Geld und Kaufen 3.2 Lernwelt und Recht 4.2 Lernwelt und Recht 2.3 Risik und Sicherheit 3.3 Umgang mit Geld 4.3 Umgang mit Geld Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 3.4 Grundlagen des Staates 4.4 Grundlagen des Staates Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 2.4 Steuern 3.5 Knsum und Öklgie 4.5 Knsum und Öklgie 2.5 Whnen und Partnerschaft 3.6 Risik und Sicherheit 4.6 Risik und Sicherheit 2.6 Arbeitswelt und Perspektiven 3.7 Steuern 4.7 Steuern Vertiefungsarbeit (VA) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 3.8 Whnen und Zusammenleben 4.8 Whnen und Zusammenleben 3.9 Staat und Wirtschaft 4.9 Staat und Plitik 3.10 Menschen und Kultur 4.10 Menschen und Kultur 3.11 Arbeitswelt Vertiefungsarbeit (VA) Aktuelles (siehe Spalte ganz rechts) 4.11 Arbeitswelt und Perspektiven 4.12 Beziehungen zum Ausland 4.13 Wirtschaft Vertiefungsarbeit (VA) Wahlbereich / Aktuelles Parteien, Wahlen und Abstimmungen Gewalt und Präventin Werteknflikte Kulturanlässe Weltgeschehen Drgen Musik / Kunst Kulturen plit. Geschehen Sprt und Plitik Lern- Arbeitstechniken vertiefte Infrmatik Es handelt sich dabei um mögliche aktuelle Themen, die behandelt werden können. Die Inhalte sind für das QV nicht verbindlich. Die Lehrpersn bestimmt den Zeitpunkt der Durchführung. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 5 vn 18

7 Themen und Inhalte der allgemeinen Bildung mit Lektinenzahl 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1 Meine neue Ausbildung 21 4 Steuern Die Berufsfachschule 1. Die Steuerhheit 2. Mein Ausbildungsbetrieb 2. Die Steuerarten 3. Der Ausbildungsvertrag 3. Die Steuererklärung 4. Kmmunikatin 4. Die Bundesfinanzen 2 Geld und Kaufen Die Lhnabrechnung 2. Das Budget 5 Whnen und Partnerschaft Schulden 1. Die Miete 4. Der Wirtschaftskreislauf 2. Partnerschaften 5. Der Kaufvertrag 3. die Ehe 4. Kinder 3 Risik und Sicherheit Risiken 6 Arbeitswelt und Perspektiven Versicherungen 1. Die Bewerbung 2. Der Arbeitsvertrag 3. Der Ausbildungsvertrag 4. Das Bewerbungsgespräch BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 6 vn 18

8 Inhalte und Schwerpunkte Sprache & Kmmunikatin 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1 Meine neue Ausbildung 4 Steuern Schreiben Schreiben Hören Interaktin Nrmen Sprechen Interaktin Sprechen 5 Whnen und Partnerschaft Sprechen / Schreiben 2 Geld und Kaufen Interaktin Sprechen / Schreiben Hören Lesen 6 Arbeitswelt und Perspektiven 3 Risik und Sicherheit Sprechen Schreiben Interaktin Hören Nrmen Interaktin Schreiben BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 7 vn 18

9 Verteilung der Schwerpunktthemen S&K auf die Themen und Lehrjahre: Thema Lehrjahr 2. Lehrjahr Sprechen X X Prduktin Schreiben X Hören X Rezeptin Lesen X Interaktin Interaktin X BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 8 vn 18

10 Verteilung der knkretisierten Bildungsziele S&K auf die Themen: Thema Lehrjahr 2. Lehrjahr Präsentatin x x Sendungen x x Frmular x x G- Brief x x x x x Diskussin x x x x x Interview x Ntiz x x Bericht x x Kmmentar x Bigraphie x Gespräch x x Fachtext x x x Erzählung x Vertrag x x Grafiken x x Zeitungsbericht x Werbung x Hmepage x Brschüre x x Kmmentar x BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 9 vn 18

11 Themenblätter Lehrjahr 1 Meine neue Ausbildung. Seite 12 2 Geld und Kaufen... Seite 13 3 Risik und Sicherheit... Seite Lehrjahr 4 Steuern..... Seite 15 5 Whnen und Partnerschaft. Seite 16 6 Arbeitswelt und Perspektiven Seite 17 BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 10 vn 18

12 Erläuterungen zum Leseverständnis: Thema X Nummerierung und Titel des Themas Schuljahr / Anzahl geplanter Lektinen Leitidee Die Leitidee begründet das Thema, verknüpft die Lernbereiche und bestimmt die Auswahl der Aspekte. S & K Sprechen Die Bildungsziele im Bereich Sprache und Kmmunikatin werden definiert, der Schwerpunkt für dieses Thema herausgehben Interaktin Gegebenenfalls wird ein zusätzlicher Blickwinkel bestimmt Blickwinkel: Gender Gesellschaft Ethik In jedem Thema sind mehrere Aspekte des Lernbereiches Gesellschaft integriert und vernetzt Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Die zur Erreichung der Bildungsziele ntwendigen Kmpetenzen sind definiert Sprach- und Methdenkmpetenzen Inhalte Die Inhalte zeigen auf, was knkret im Unterricht behandelt wird. Sie rientieren sich an den Bildungszielen des Schullehrplans. knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft Die knkretisierten Bildungsziele sind s zu frmulieren und zu unterrichten, dass sie erreichbar und überprüfbar sind. RLP Hier wird der Bezug zu den jeweiligen Bildungszielen im RLP hergestellt. knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten Der SLP mach Vrschläge für die praktische Umsetzung der Lerninhalte. Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Die Schlüsselbegriffe sind verbindlicher Bestandteil des Unterrichts und für die Lehrabschlussprüfung inhaltlich relevant. Die Aufzählung ist nicht vllständig und kann durch die Lehrpersn erweitert werden. BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 11 vn 18

13 Thema 1 Meine neue Ausbildung 1. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee Mit dem Beginn einer neuen Ausbildung sind die Lernenden gefrdert, sich in einer vn verschiedenen Ansprüchen geprägten Arbeitswelt zurecht zu finden. Der Klasse als Lerngemeinschaft gilt das besndere Augenmerk. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Sich selbst vrstellen und ihre/seine Rlle verstehen Anweisungen und Aufgaben zuverlässig ausführen In einem Team knstruktiv mitarbeiten Pünktlichkeit an den Lernrten Sprach- und Methdenkmpetenzen Fragen gezielt stellen und gegebenenfalls nachfragen Bei Knfliktsituatinen Lösungsvrschläge frmulieren Inhalte die Berufsfachschule / mein Ausbildungsbetrieb / der Ausbildungsvertrag / Kmmunikatin knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann verschiedene Rllen, die die Lernenden in ihrem Umfeld übernehmen, erkennen und unterscheiden - Kann vereinbarte Grundregeln einhalten - Kann einen Geschäftsbrief schreiben - kann wichtige Artikel im ZGB und OR finden und verstehen - kann die wesentlichen Merkmale des Lehrvertrages nennen W B T A - Kann sich vrstellen - Kann den eigenen Lehrbetrieb und die persönliche Tätigkeit beschreiben - Kann eigene Stärken und Schwächen unterscheiden - Kann einen einfachen Geschäftsbrief verfassen - kann die wichtigsten Pflichten und Rechte der Ausbildner und der Lernenden vrtragen - kann eine Begebenheit aus eigener Erfahrung erzählen SK A, B, C Präsentatin Geschäftsbrief Gespräch Diskussin Ntiz Bigrafie Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Infrastruktur Schulhaus Hausrdnung Stundenplan Das Fach ABU Gesellschaft Sprache & Kmmunikatin Zeugnis Qualifikatinsverfahren Firmenstruktur Prduktinsverfahren Ausbildungsverantwrtliche Bigrafie Geschäftsbrief Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Beendigung des LV BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 12 vn 18

14 Thema 2 Geld und Kaufen 1. Schuljahr / Lektinen 27 Leitidee Die Lernenden erhalten einen Lhn, den sie ausgeben der sparen. Um den Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben zu behalten, brauchen sie Kntrllinstrumente und ein öknmisches Grundwissen. Die Lernenden knsumieren täglich. Deshalb macht es Sinn, die verschiedenen Kaufvertragsarten und Finanzierungsarten genauer unter die Lupe zu nehmen, swie die Flgen unüberlegten Knsumierens (Verschuldung und Öklgie) zu betrachten. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Verantwrtung im Umgang mit Geld übernehmen Inhalte Die Lhnabrechnung / das Budget / Schulden / der Wirtschaftskreislauf / der Kaufvertrag Sprach- und Methdenkmpetenzen Lhnabrechnungen verstehen / ein Budget verstehen knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann die eigene Lhnabrechnung erklären - Kann ein realistisches Budget erstellen - Kann Ursachen und Flgen der Jugendverschuldung verstehen - Kann das Zusammenwirken vn Angebt und Nachfrage erklären - Kann den einfachen und erweiterten Wirtschaftskreislauf skizzieren und die wesentlichen Geld und Güterströme beschreiben - Kann den Zusammenhang vn Rhstffverbrauch und Abfallprblematik nachvllziehen - Kann öklgische Kreisläufe verstehen - Kann den Ablauf eines Kaufvertrages erklären und die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien nennen - Kann Vr und Nachteile beim Leasingvertrag und beim Kauf im Internet erklären IS A Ö A,B R A W A,B - Kann die wichtigsten Infrmatinen in Fachtexten verstehen - Kann in einem Brief auf eine neue Situatin angemessen reagieren - Kann den Umgang mit dem eigenen Geld reflektieren - SK A,B Fachtexte Grafiken Zeitungsberichte Diskussin Budget Brief Werbungen Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Lhnabrechnung Budget / Verschuldung Einfacher Wirtschaftskreislauf Ablauf eines Kaufvertrages Bestellung Quittung Barkauf / Kreditkauf Mängelrüge Unbestellte Ware Leasing öklgische Kreisläufe Wasser / Bden / Luft Schadstffe CO 2 / Treibhauseffekt BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 13 vn 18

15 Thema 3 Risik und Sicherheit 1. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee In ihrem Leben werden die Lernenden mit verschiedensten Risiken knfrntiert. Der Wunsch nach Schutz und Sicherheit ist ein daher ein Grundbedürfnis. Der Staat und Versicherungsgesellschaften decken das Bedürfnis nach Sicherheit durch vielfältige Angebte ab. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Das eigene Gefühl vn Sicherheit reflektieren Sinn und Zweck vn verschiedenen Versicherungen verstehen Sprach- und Methdenkmpetenzen Argumente für und wider eine persönliche Entscheidung frmulieren Argumente anderer hören, verstehen und darauf reagieren Inhalte Risiken / Versicherungen knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann individuelle, berufliche und gesellschaftliche und glbale Risiken erkennen und beurteilen - Kann den Zweck und die Funktin vn Versicherungen erläutern - Kann Aufgaben und Merkmale verschiedener Versicherungen erklären - Kann den Unterschied zwischen Überversicherung und Unterversicherung beschreiben E C K B P A R B - Kann die Hauptaussagen vn Radi und Fernsehsendungen über Themen vn allgemeinem Interesse verstehen - Kann in Texten mit Wrt-Bild-Kmbinatin die Hauptaussage und weitere Infrmatinen verstehen - Kann unkmplizierte Texte selbständig zusammenfassen - Kann sich in vertrauten Situatinen aktiv an Gesprächen und Diskussinen beteiligen und die eigene Ansicht mit Argumenten und Kmmentaren begründen SK A,B Sendungen Grafik Diskussin Bericht Präsentatinen Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Risiken / Gefahren Slidaritätsprinzip Risk Management Versicherungsarten Krankenkassen Unfallversicherung Haftpflichtversicherungen Sachversicherungen 3 Säulen Prinzip Unterversicherung Selbstbehalt Franchise Regress BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 14 vn 18

16 Thema 4 Steuern 2. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee Um seinen vielfältigen Aufgaben gegenüber den Menschen gerecht zu werden erhebt der Staat Steuern vn seinen Bürgerinnen und Bürgern. Die Lernenden nehmen ihre Rechte und Pflichten als Steuerzahler/innen wahr und wissen, weshalb sie Steuern bezahlen müssen. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Im Team arbeiten und gemeinsam etwas vrbereiten Vernetzt denken Sprach- und Methdenkmpetenzen Ein Interview selbstständig vrbereiten Argumente für eine Diskussin vrbereiten Inhalte die Steuerhheit / Steuerarten / die Steuererklärung / Bundesfinanzen knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann den Sinn und die Ntwendigkeit vn Steuern verstehen - Kann direkte und indirekte Steuern unterscheiden - Kann Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Hand nennen - Kann den grundsätzlichen Aufbau einer Steuererklärung erklären - Kann im Zusammenhang mit Geldsummen grsse Zahlenwerte verstehen E C R C W B - Kann in einem Geschäftsbrief ein einfaches Anliegen an eine Behörde frmulieren - Kann über spezielle Themen aus dem eigenen Erfahrungsbereich berichten und dabei persönliche Meinungen schriftlich der mündlich ausdrücken - Kann sich aktiv an einer Diskussin beteiligen und seine / ihre Ansicht mit Erklärungen und Argumenten begründen - Kann mit vrbereiteten Fragen ein Interview führen und auf eine Kernfrage näher eingehen SK A,B Frmular Geschäftsbrief Ntiz Kmmentar Diskussin Interview Brschüre Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Steuerhheit Steuerzwecke Steuerpflicht direkte Steuern indirekte Steuern Mehrwertsteuern Verrechnungssteuern die Steuererklärung Ausgaben des Bundes Einnahmen des Bundes BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 15 vn 18

17 Thema 5 Whnen und Partnerschaft 2. Schuljahr / Lektinen 27 Leitidee Die Lernenden werden ihre berufliche Grundbildung bald abschliessen, in absehbarer Zeit das Elternhaus verlassen und ihre eigene Whnsituatin gestalten. Dann müssen sie für ihren Lebensunterhalt selbst aufkmmen und ihren Lebensalltag gestalten. Das Zusammenleben mit anderen Menschen birgt Chancen und Schwierigkeiten. Auch das Zusammensein mit Menschen, die man liebt, ist eine Herausfrderung. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Eigenen Whnraum finden und rechtlich rganisieren Mit der Vielfalt des Zusammenlebens auseinandersetzen Sprach- und Methdenkmpetenzen Eigene Zukunftsvrstellungen frmulieren und mit der aktuellen Situatin vergleichen Einen spezifischen Vertrag verstehen Inhalte Die Miete / Partnerschaften / die Ehe / Kinder knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann verschiedene Möglichkeiten der Whnungssuche anwenden, auf dem Whnungsmarkt Mietbjekte suchen und vergleichen - Kann sich für ein Mietbjekt bewerben - Kann die Rechte und Pflichten der Mietparteien anhand des OR nennen - Kann Vr- und Nachteile des Knkubinates gegenüber dem Alleinleben beschreiben - Kann gesetzliche Bestimmungen der Ehe nennen und ausgewählte Inhalte nachschlagen IS B K B R C - Kann die Hauptpunkte vn Verträgen des alltäglichen Lebens verstehen - Kann in Diskussinen Argumentatinen anderer verstehen und eigene Gedanken und Meinungen klar ausdrücken - Kann eine Geschäftsbrief schreiben, der über standardisierte Anfragen der Bestätigungen hinausgeht - Kann einen Text zum Thema Freundschaft der Liebe verstehen und bearbeiten SK A,B Lied/Sng Kurzgeschichte Mietvertrag Frmulare Diskussin Geschäftsbrief Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Pacht Gebrauchsleihe Miete der Mietvertrag Kündigung Partnerschaft Knkubinat Knkubinatsvertrag Verlöbnis Ehevraussetzungen Trauung Kindsverhältnis und Verwandtschaft Verpflichtungen der Eltern und Kinder BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 16 vn 18

18 Thema 6 Arbeitswelt und Perspektiven 2. Schuljahr / Lektinen 21 Leitidee Gegen Ende der beruflichen Grundbildung nehmen die Lernenden eine berufliche Standrtbestimmung vr und planen den weiteren Werdegang. S & K Sprechen Schreiben Hören Lesen Interaktin Nrmen Gesellschaft Ethik Identität/Szialisatin Kultur Öklgie Plitik Recht Technlgie Wirtschaft Kmpetenzen Selbst-, Szial- und Sachkmpetenzen Die eigenen Bedürfnisse, Rllen und Funktinen im Wirtschaftsgeschehen klären Sich alternative Vrstellungen vn der eigenen Zukunft machen Sprach- und Methdenkmpetenzen Kann eine Dkumentatin zur Stellenbewerbung vllständig erstellen Kann eine fristgerechte Kündigung schreiben Kann sich auf ein Bewerbungsgespräch vrbereiten Inhalte die Bewerbung / der Arbeitsvertrag / der Ausbildungsvertrag / das Bewerbungsgespräch knkretisierte Bildungsziele Gesellschaft RLP knkretisierte Bildungsziele Sprache und Kmmunikatin RLP Begriffe, Prdukte, Methden, Textsrten - Kann verschiedene Möglichkeiten der Stellensuche beurteilen - Wesentliche Rechte und Pflichten vn Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Einzelarbeitsvertrag erläutern - Kann die Idee eines Bewerbungsgespräches und Verhaltensweisen vr und während des Gespräches beschreiben - Kann ein Arbeitsverhältnis krrekt beenden IS B R D W C - Kann die Elemente eines vllständigen Bewerbungsdssiers nennen - Kann ein Bewerbungsdssier auf eine Stellenausschreibung zusammenstellen - Kann sich gezielt auf ein Vrstellungsgespräch vrbereiten - Kann einfache Rechtsfälle im Arbeitalltag beurteilen - SK B,C Inserat Hmepage Geschäftsbrief Arbeitsvertrag Lebenslauf Bewerbungsgespräch Verbindliche Schlüsselbegriffe im Thema: Einzelarbeitsvertrag Stellensuche Bewerbung Bewerbungsunterlagen Bewerbungsgespräch Teilzeit- und Temprärarbeit Kündigung Arbeitslsigkeit Gewerkschaften Arbeitsknflikte BWZ Uri, Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Seite 17 vn 18

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht ABU vermittelt grundlegende Kompetenzen zur Orientierung im persönlichen Lebenskontextund in der Gesellschaftsowie zur Bewältigung von privatenund beruflichen Herausforderungen Ziele... Entwicklung der

Mehr

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität 3-jährige Ausbildung mit Berufsmaturitätszeugnis Berufsbeschreibung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung mit Kaufmännischer Berufsmaturität (M-Prfil):

Mehr

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT NACHHOLBILDUNG AM BZ-GS (ABU Art. 32) Juli 2013 1 Grundlage Grundlage für den ist der vom BBT im April 2006 herausgegebene Rahmenlehrplan für den allgemeinbildenden in der

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Wie weiter nach der Lehre? Erfahrungen aus der Praxis Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Laufbahnplanung für Lernende an Berufsfachschulen Überblick Persönliche Prägungen und Bezüge

Mehr

Richt- und Informationsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist

Richt- und Informationsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist PRÜFUNGSKOMMISSION PK Richt- und Infrmatinsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist 1. Warenbeschaffungsmarkt Einkaufsrganisatinen und Einkaufsabläufe im Detailhandel

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Schulinterner Lehrplan

Schulinterner Lehrplan Schulinterner Lehrplan Allgemein Bildender Unterricht in der zweijährigen beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest EBA Grundlage Empfehlungen des Kantons Bern für den allgemeinbildenden

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

HBB Erfahrungsaustausch eidgenösssiche Prüfungen

HBB Erfahrungsaustausch eidgenösssiche Prüfungen HBB Erfahrungsaustausch eidgenösssiche Prüfungen Willy Obrist, Referent EHB, Mitautr Handbuch für Prüfungsexpertinnen und Experten, Präsident QV Prüfungskmmissin des Kantns Bern Agenda Prüfen und Bewerten

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM)

Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM) Schulcurriculum Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM) Klasse 8 Deutsche Schule Helsinki Malminkatu 14 00100 Helsinki Finnland Stand: 1. Juni 2015 1. Einleitende Bemerkungen Der Deutschunterricht

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Systemische Schuldnerberatung

Systemische Schuldnerberatung Systemische Schuldnerberatung Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung zum Systemischen Berater Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan

- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich Kmmunikatinstechnischer Bereich M10 In dieser Jahrgangsstufe liegt der Schwerpunkt in der Bewältigung kmplexer Aufgaben. Die Schüler

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 3-jährige Lehren 1. LEHRBEGINN 2. GELD 3. FREIZEIT 4. MÜNDIG

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Methden der Arbeitsbewertung METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Bewertung der Gesamtanfrderungen, die eine genau definierte Tätigkeit an einen Mitarbeiter stellt summarisch Bewertung der Gesamtanfrderungen

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Knzept zur Binnendifferenzierung Ott-vn-Taube-Gymnasium Druck abbauen Freude am Lernen vermitteln Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Inhalt des

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf)

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf) Sekundarstufen I und II Sekundarstufe I mit Ganztagsangebt Knzeptin des Differenzierungskurses Mathematik Infrmatik (MIf) Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach Infrmatik (Stand:

Mehr

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten Leitfaden Dieser Leitfaden bietet Führungskräften die Möglichkeit, sich mit ihrer neuen Führungsaufgabe auseinanderzusetzen und sich im Rahmen einer Selbstreflexin für das Thema Führung zu sensibilisieren.

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag

Ideen und Lektionsvorschlag Seite 1 Ideen und Lektinsvrschlag «Teil 6: Ckies, Cache und C!» Infrmatinen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrpersn...... Seite 3 Vrbereitung... Seite 4 Einstieg mit den Schülerinnen

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT DER SCHÜLERWETTBEWERB 2010-11 in Kperatin mit: ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT TECHNIK und WIRTSCHAFT Teil 2 Vrschläge zur Themenwahl und Unterrichtsbezüge am Beispiel Inhaltsübersicht: Seite 1 Zum Thema

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung vn ECTS-Credits Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS Lehrgang für Leitungsfunktinen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben des Bmukk 15/2008:

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

WP-News Februar 09 + Wirtschaftspsychologie-Newsletter Februar 09 + WP-News Februar 09

WP-News Februar 09 + Wirtschaftspsychologie-Newsletter Februar 09 + WP-News Februar 09 WP-News Februar 09 + Wirtschaftspsychlgie-Newsletter Februar 09 + WP-News Februar 09 Liebe Mitglieder der Sektin WP im BDP und liebe Mitglieder des WiPs, liebe Freunde der Wirtschaftspsychlgie, Hiermit

Mehr

Zeszyty Naukowe UNIWERSYTETU PRZYRODNICZO-HUMANISTYCZNEGO w SIEDLCACH Nr 93 Seria: Administracja i Zarz dzanie 2012

Zeszyty Naukowe UNIWERSYTETU PRZYRODNICZO-HUMANISTYCZNEGO w SIEDLCACH Nr 93 Seria: Administracja i Zarz dzanie 2012 Zeszyty Naukwe UNIWERSYTETU PRZYRODNICZO-HUMANISTYCZNEGO w SIEDLCACH Nr 93 Seria: Administracja i Zarzdzanie 2012 prf. Elvira Khun FH Trier, Germany Wechselwirkungen zwischen Änderungen der Strategischen

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Schullehrplan Allgemein bildender Unterricht Polybauer/-in EFZ

Schullehrplan Allgemein bildender Unterricht Polybauer/-in EFZ Schullehrplan Allgemein bildender Unterricht Polybauer/-in EFZ Version 2-1 / 01.01.2009 TEIL A Einleitung 2 Seite TEIL B Überfachliche Kompetenzen 5 TEIL C Kompetenzfelder 1. und 2. Lehrjahr 7 TEIL D Organisation

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept.

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept. Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädaggik Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen in der ersten Phase der Lehrerbildung

Mehr

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Inhaltsverzeichnis/Struktur

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Technlgie und Innvatinsmanagement - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr