Serie 1/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Serie 1/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet."

Transkript

1 Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Serie 1/6 Material Hinweise Arbeitsblätter für die Aufgaben Achten Sie auf eine übersichtliche und saubere Darstellung. Bei Rechenaufgaben muss der Lösungsweg übersichtlich dargestellt werden. Unbelegte Resultate werden nicht berücksichtigt. Die Mehrwertsteuer ist nur zu berücksichtigen, wenn dies ausdrücklich verlangt wird. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. 1. Aufgabe Journalbuchungen der Martin Mahler, Malereiunternehmen Buchen Sie für das Malereiunternehmen Martin Mahler die nachfolgenden auszugsweisen Geschäftsfälle des Monats Dezember Anzugeben sind Nummer, Buchungssatz und Betrag. Das Einzelunternehmen Martin Mahler schliesst die Buchhaltung jeweils per ab. Die Mehrwertsteuer ist, sofern notwendig, nur bei den Geschäftsfällen 2 bis 5 zu berücksichtigen und nach der Nettomethode zu verbuchen (es ist immer von einem MWST-Satz von 7,6% auszugehen). Es dürfen nur die aufgeführten Konten verwendet werden. Abschreibungen Kasse Transitorische Passiven Aufwand für Garantiearbeiten Kreditoren (aus Lieferungen und Übriger Betriebsaufwand Ausserordentlicher Aufwand Leistungen) Unterhalt und Reparaturen Ausserordentlicher Ertrag Kreditor MWST Verluste aus Forderungen Bank Kreditor Sozialversicherungen (Debitorenverluste) Darlehensforderung Lohnaufwand Verwaltungsaufwand Debitoren (aus Lieferungen und Materialaufwand Werbeaufwand Leistungen) Materialvorräte Werkzeuge Debitor Vorsteuer Mobiliar und Einrichtungen Wertberichtigung Fahrzeuge Eigenkapital Post Wertberichtigung Erlös aus Arbeiten Privat Forderungen (Delkredere) Fahrzeugaufwand Raumaufwand Wertschriftenaufwand Fahrzeuge Rückstellungen Wertschriftenbestand Finanzaufwand (Zinsaufwand) Sozialversicherungsaufwand Wertschriftenertrag Finanzertrag (Zinsertrag) Transitorische Aktiven 1. Das Malergeschäft hat bei Bruno Beeler einen Lagerraum gemietet. Die Dezembermiete von CHF 1'100. für den Lagerraum wird per Post überwiesen. 2. Rechnung der WEMAG (Werkzeug und Maschinen AG): Rechnung vom 3. Dezember 2003: Diverse Werkzeuge CHF 3'766. Reparatur Bohrmaschine CHF Rechnungsbetrag inkl. 7,6% MWST CHF 3' Mit der Prüfungsaufgabe abgeben! Diese Prüfungsaufgabe darf 2004 nicht im Unterricht verwendet werden. Die Zentralkommission hat das uneingeschränkte Recht, diese Aufgabe für Prüfungs- und für Übungszwecke zu verwenden. Eine kommerzielle Verwendung bedarf der Bewilligung des Autors, des Inhabers des Urheberrechtes. HAG

2 3. Kundin Zita Zeller begleicht unter Abzug von 2% Skonto eine verbuchte Rechnung für Malerarbeiten von CHF 2' (inkl. 7,6% MWST). Bankgutschrift CHF 2'710.. Verbuchen Sie die Zahlung, den Skontoabzug und die MWST. 4. Lohnabrechnung Dezember Abrechnungsperiode: bis Vergütungen Dezemberlöhne CHF 22'000. Anteil 13. Monatslohn CHF 9'000. Bruttolöhne CHF 31'000. Abzüge AHV 5,05 % CHF 1' ALV 1,0 % CHF 310. NBU 0,4 % CHF 124. BVG (7% von CHF 10'500. ) CHF 735. Total Abzüge CHF 2' Nettolohn CHF 28' Die Arbeitgeberbeiträge betragen CHF 3' Verbuchen Sie die Lohnabrechnung sowie die Arbeitgeberbeiträge. Die Lohnzahlung an die Mitarbeiter erfolgt durch die Bank. 5. Die Rechnung der Ausgleichskasse von CHF 9'575. für das 4. Quartal wird Ende Dezember per Bank bezahlt. Für die folgenden Nachtragsbuchungen per spielt die Mehrwertsteuer keine Rolle mehr! 6. CHF 12'000. für mögliche zukünftige Garantieleistungen für im Jahr 2003 geleistete Arbeiten sind zu berücksichtigen. 7. Farblieferant WEBER AG hat uns auf den Jahresbezügen von CHF 35'000. einen Jahresbonus von 3% versprochen. Die Gutschrift ist noch nicht eingetroffen. 8. Die Rechnung für die Dezember-Leasingrate für drei Geschäftsfahrzeuge ist auf Grund eines Softwareproblems des Leasinggebers noch ausstehend. Betrag CHF 1' Einem angestellten Maler wurde Ende Dezember per Bank ein Lohnvorschuss von CHF 1'000. auf den Januarlohn geleistet. Die Zahlung ist in der Buchhaltung bereits dem Konto «Lohnaufwand» belastet worden. 10. Die Rechnung für die Weihnachtskarten für die Kunden ist noch ausstehend. Den Betrag schätzen wir auf CHF 1' Der Marchzins auf unserer Darlehensforderung von CHF 30'000., Zinssatz 4%, Zinstermin 30.9., ist zu verbuchen. 12. Wertverzehr auf den beiden firmeneigenen, seit der Gründung am vorhandenen Fahrzeugen: Anschaffungswert der Fahrzeuge: CHF 60'000. Kontostand «Wertberichtigung Fahrzeuge» am : CHF 22'500. Die Fahrzeuge werden linear abgeschrieben. 13. Bestand Debitoren am : CHF 75'000. am : CHF 62'000. Martin Mahler rechnet wie im Vorjahr damit, dass 5% der Forderungen unsicher sind. Verlangt ist die Anpassung des Kontos Wertberichtigung Forderungen (Delkredere). 14. Die Materialvorräte haben um CHF 3'000. abgenommen.

3 2. Aufgabe Wertschriften Verbuchen Sie für das Jahr 2003 den Wertschriftenverkehr der KOLLER AG (Geschäftsfälle vom bis ) und führen Sie die auf dem Arbeitsblatt enthaltenen Konten Wertschriftenbestand, Wertschriftenaufwand und Wertschriftenertrag. Der Wertschriftenverkehr erfolgt über die Bank. Die KOLLER AG hat per lediglich 125 Well-AG-Aktien, die zum Kurs von 1'470 aktiviert sind. Dieser Betrag ist bereits im Konto Wertschriftenbestand als Anfangsbestand enthalten und muss von Ihnen nicht verbucht werden KOLLER AG kauft eine 3%-Obligation der CS, Nennwert 50'000., Zinstermin 31.1., Bankbelastung CHF 51' Die Well AG legt für 2003 eine Bruttodividende von CHF 75. je Aktie fest. Verbuchen Sie bei der KOLLER AG die Bankgutschrift der Nettodividende und die Verrechnungssteuer KOLLER AG verkauft 100 Aktien Well AG zum Kurs von CHF 1'450.. Spesen CHF 1' Bankbelastung der Depotgebühren CHF Bilanzwert (Inventarwert) der Wertschriften am Jahresende, zu Durchschnittskursen vom Dezember 2003 bewertet, inklusive Marchzins: CHF 87'375.. Nennen Sie die Korrekturbuchung (mit Betrag) und schliessen Sie die Konten ab (ohne Abschlussbuchungen).

4 3. Aufgabe Gliederung einer Bilanz Sie erhalten die Saldenbilanz des Warenhandelsunternehmens SPEED AG per (in Kurzzahlen). Die Konten sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Kontenbezeichnung Soll Haben Abschreibungen 240 Aktienkapital 1'200 Ausserordentlicher Ertrag 60 Bankkontokorrentschuld 55 Beteiligungen 400 Beteiligungsaufwand 10 Beteiligungsertrag 12 Darlehensforderung (rückzahlbar 2004) 30 Darlehensverbindlichkeit (rückzahlbar 2006) 830 Debitoren (aus Lieferungen und Leistungen) 240 Direkter Steueraufwand 23 Dividenden 80 Fahrzeuge 240 Finanzaufwand 48 Finanzertrag 2 Gewinnvortrag 5 Guthaben Verrechnungssteuer 4 Hypotheken 550 Kasse 4 Kreditoren (aus Lieferungen und Leistungen) 189 Kreditor Sozialversicherungen 43 Liegenschaften 1'100 Liegenschaftsaufwand 50 Liegenschaftsertrag 90 Löhne 944 Miete 210 Mobiliar 555 Post 125 Reserven 196 Rückstellungen (kurzfristig) 20 Sozialversicherungsaufwand 153 Transitorische Aktiven 11 Transitorische Passiven 30 Übriger Betriebsaufwand 162 Umsatzsteuer (Kreditor MWST) 64 Verluste aus Forderungen (Debitorenverluste) 45 Vorsteuer (Debitor Vorsteuer) 30 Warenaufwand 1'254 Warenbestand 490 Warenertrag 3'375 Werbung 260 Wertberichtigung Debitoren (Delkredere) 12 Wertberichtigung Mobiliar 150 Wertschriftenaufwand 3 Wertschriftenbestand (Liquiditätsreserve) 350 Wertschriftenertrag 18 6'981 6'981 Erstellen Sie auf dem Arbeitsblatt für die SPEED AG eine korrekt gegliederte Bilanz vor Verbuchung des Erfolgs per

5 4. Aufgabe Mehrstufige Erfolgsrechnung Der Kontenrahmen KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) unterscheidet unter anderem die folgenden Kontenklassen: 1 Aktiven 2 Passiven 3 Betriebsertrag 4 Aufwand für Material, Waren und Drittleistungen 5 Personalaufwand 6 Sonstiger Betriebsaufwand (und Finanzerfolg) 8 Ausserordentlicher und betriebsfremder Erfolg, Steuern Die CONDOR WARENHANDELS AG erstellt ihre mehrstufige Erfolgsrechnung nach dem folgenden Schema: Erfolgsrechnung 1. Stufe Kontenklasse 4 Kontenklasse 3 Bruttogewinn Kontenklasse 5 Kontenklasse 6 ohne Abschreibungen 2. Stufe und Finanzerfolg Bruttogewinn Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA 1 ) Finanzaufwand EBITDA 3. Stufe Abschreibungen Finanzertrag Betriebsgewinn Kontenklasse 8 Betriebsgewinn 4. Stufe Kontenklasse 8 Unternehmensgewinn 1 EBITDA = Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf materiellem und immateriellem Anlagevermögen) Lösen Sie auf dem Arbeitsblatt die dort enthaltenen Teilaufgaben a) und b). 5. Aufgabe Kalkulation im Warenhandelsbetrieb Die VINO PLUS GmbH ist eine kleine Weinhandlung, die sich auf Weine kleiner Produzenten spezialisiert hat. a) Der Bruttokreditankaufspreis (Listenpreis des Weinbauers) für 100 Flaschen «St-Saphorin Premier Cru» beläuft sich auf CHF 1'200. ohne MWST. Der Weinbauer gewährt der VINO PLUS GmbH 15% Wiederverkaufsrabatt. Die Transportkosten je 100 Flaschen betragen CHF 60. ohne MWST. Die Handelsmarge (Bruttogewinn in % des Nettoerlöses) der VINO PLUS GmbH auf Schweizer Wein beträgt 25%. Bei Barzahlung soll den Kunden der VINO PLUS GmbH 2% Skonto gewährt werden, ohne dass die angestrebte Handelsmarge vermindert wird. Berechnen Sie in einem übersichtlichen Kalkulationsschema unter Bezeichnung der Zwischenresultate den Bruttokreditverkaufspreis inkl. 7,6 % MWST für eine Flasche «St-Saphorin Premier Cru» (Frankenbeträge der Zwischenresultate und des Endresultats sind auf 5 Rappen zu runden).

6 b) Beim kalifornischen Produzenten Donald Dogerty kann die VINO PLUS GmbH eine Flasche «Fullfill Dreams Premium» für USD kaufen. Es fallen pro Flasche zusätzlich Bezugskosten von CHF 3.30 (Transport, Versicherung usw.) an. Der Verkaufspreis soll bei der VINO PLUS GmbH ohne MWST CHF (CHF inkl. MWST) betragen. Wie hoch darf der auf zwei Kommastellen gerundete USD-Kurs in der Schweiz maximal sein, damit die VINO PLUS GmbH den angestrebten Bruttogewinnzuschlagssatz (Bruttogewinn in % des Einstandspreises) von 35% realisieren kann (Frankenbeträge der Zwischenresultate sind auf 5 Rappen zu runden)? c) Für das Jahr 2003 sind für die VINO PLUS GmbH die folgenden Werte bekannt (alle Angaben in CHF): - Einkauf von Wein (gemäss Rechnungen) 435'000 - Nachträgliche Rabatte und Skonti von Lieferanten 20'000 - Bezugskosten 4'300 - Verkaufserlös 533'800 - Nachträgliche Rabatte und Skonti an Kunden 25'000 - Zunahme Weinlager 38'400 Berechnen Sie c1) den Einstandswert der eingekauften Waren c2) den Einstandswert der verkauften Waren c3) den Bruttogewinn 6. Aufgabe Offenposten-Buchhaltung Adam Hubacher, Inhaber des Einzelunternehmens A. Hubacher, Grabsteine, führt seine Buchhaltung selber. Kundenrechnungen und Lieferantenrechnungen verbucht er nach der Offenposten-Methode. Verbuchen Sie die auszugsweisen Dezember-Geschäftsfälle des Geschäftsjahres Verwenden Sie den Kontenplan der Aufgabe 1. Die Mehrwertsteuer ist nicht zu berücksichtigen. Sollte keine Buchung notwendig sein, kennzeichnen Sie dies mit dem Hinweis «Keine Buchung». 1. Bankbelastung von CHF 1'430. für die Zahlung einer Rechnung für erhaltene Büromöbel. 2. Bankgutschrift von Kundenzahlungen CHF 18' Rechnung des Steinbruchs Brecher für gelieferte Rohlinge (noch nicht bearbeitete Steine) von CHF 1' Bankzahlung der Rechnung des Treuhänders für Abschluss- und Beratungsarbeiten während dem Jahr CHF 2' Die Rechnung des Steinlieferanten Brecher (siehe 3.) wird nach Abzug von 2% Skonto per Bank bezahlt. 6. Kundenrechnungen von CHF 8'370. werden ausgestellt. 7. Auf einer bereits im November 2003 erhaltenen und noch nicht bezahlten Lieferantenrechnung des Steinlieferanten Marmer werden Adam Hubacher CHF 300. Rabatt (mangelhafte Rohlinge) gewährt. 8. Unbezahlte Rechnungen: Unbezahlte Kundenrechnungen CHF 8'300. CHF 6'700. Unbezahlte Lieferantenrechnungen: - gegenüber Steinlieferanten CHF 4'320. CHF 5' gegenüber übrigen Lieferanten (betrifft den - «Verwaltungsaufwand») CHF 1'320. CHF 880. Passen Sie die Konten «Debitoren» und «Kreditoren» per an den neuen Bestand an offenen Rechnungen an.

7 7. Aufgabe Deckungsbeitragsrechnung (Nutzschwelle) Teil A Die Anfang 2002 von Fredi Friese gegründete KURLIN GmbH vertreibt die so genannten KURLIN-Leuchten, ein multifunktionaler Beleuchtungskörper auf Petrolbasis, der von einem ausländischen Hersteller produziert wird. Die Zahlen der KURLIN GmbH für 2002 lauten: - Einstandspreis je Lampe CHF Durchschnittlicher Nettoverkaufspreis an die Händler je Lampe CHF Gemeinkosten (fixe Kosten) CHF 180' Absatz 4'636 Stück a) Die KURLIN GmbH erarbeitete für 2003 folgendes Konzept: - Senkung des Einstandspreises im Vergleich zum Vorjahr um 10% - Der Nettoverkaufspreis blieb im Jahr 2003 der Gleiche wie im Vorjahr - Erhöhung der Gemeinkosten (vor allem Werbekosten) um CHF 35'000. Mit diesem Konzept plante die KURLIN GmbH, den Verlust für 2003 auf CHF 20'000. zu begrenzen. Im Jahr 2003 wurden schliesslich 6'238 Lampen verkauft. a1) Wie viele Franken und Rappen beträgt im Jahr 2003 der tatsächlich erzielte Erfolg (als Gewinn oder Verlust kennzeichnen)? a2) Wie viele Franken und Rappen beträgt im Jahr 2003 die Abweichung zwischen dem tatsächlich erzielten und dem geplanten Erfolg (+ = grösserer Gewinn bzw. kleinerer Verlust; - = kleinerer Gewinn bzw. grösserer Verlust)? b) Für 2004 plant die KURLIN GmbH mit den folgenden Grössen: - Einstandspreis je Lampe CHF Erhöhung des durchschnittlichen Verkaufspreises an die Händler auf CHF Gemeinkosten für 2004: CHF 245'000. Wie viele Lampen müssen im Jahr 2004 abgesetzt werden, damit ein Gewinn von CHF 15'000. erreicht wird (auf ganze Lampen aufrunden)? Teil B Teil B ist unabhängig von Teil A lösbar! Kreuzen Sie auf dem Arbeitsblatt alle zutreffenden Aussagen zur Deckungsbeitragsrechnung an.

8 8. Aufgabe BAB, Kalkulation Teil A: Vervollständigen Sie auf dem Arbeitsblatt den BAB des Jahres 2003 des Unternehmens CONSTRUKTA AG, indem Sie in die dick umrahmten Felder die fehlenden Beträge oder Begriffe einsetzen. a) Vervollständigen Sie mit Hilfe der folgenden Angaben die Kostenarten- und Kostenstellenrechnung (alle Zahlen in CHF 1'000. ): a1) Der Eigenlohn des Eigentümers von 200 ist in der Finanzbuchhaltung nicht verbucht worden. a2) Die Abschreibungskosten sind im Verhältnis 1 : 11 : 4 auf die Kostenstellen Material, Fertigung und Verwaltung zu verteilen. Angaben zur Kostenträgerrechnung siehe b) b) In der CONSTRUKTA AG entsprechen die in der Einzelvorkalkulation (Offertstellung) des Jahres 2004 verwendeten Zuschlagssätze den auf eine Kommastelle gerundeten Zuschlagssätzen des BAB des Jahres Interne Offertenberechnung Nr vom Einzelmaterial CHF 830. Einzellöhne CHF 1'620. Einzelkosten CHF 2'450. Materialgemeinkosten 6,5% (vom Einzelmaterial) CHF Fertigungskosten (in % der Einzellöhne) CHF 1' CHF 3' Verwaltungs- und Vertriebsgemeinkosten (in % der Herstellkosten) CHF CHF 4' Reingewinnzuschlag CHF Nettoerlös (= Offertbetrag) CHF 5'150. b1) Berechnen Sie an Hand der internen Offertenberechnung Nr auf eine Kommastelle die Zuschlagssätze für die Kostenstelle Fertigung und die Kostenstelle Verwaltung und Vertrieb. b2) Vervollständigen Sie den BAB, indem Sie die gesuchten Zahlen in der Kostenträgerrechnung eintragen und die Begriffe nennen. Alle Beträge in CHF sind auf ganze Tausend zu runden. (Haben Sie bei b1) einen oder beide Zuschlagssätze berechnet, so ist zwingend mit diesem bzw. diesen weiterzurechnen. Falls Sie bei b1) kein Resultat erzielt haben, rechnen Sie bei b2) mit den folgenden Werten weiter: Fertigungsgemeinkosten-Zuschlagssatz 92,4%; Verwaltungs- und Vetriebsgemeinkosten-Zuschlagssatz 21,3%.) Teil B: In den Offerten weist die CONSTRUKTA AG gegenüber den Kunden jeweils nur das Einzelmaterial (zum Einstandspreis) separat aus. Der Restbetrag wird in den Arbeitsstundensatz eingerechnet. Wie viele CHF beträgt in der dem Kunden zugestellten Offerte Nr (siehe Teil A, b) der Stundensatz, wenn mit 60 Stunden Arbeit gerechnet wird? 9. Aufgabe Diverses Teil A: Stille Reserven Füllen Sie in der Tabelle auf dem Arbeitsblatt die Lücken aus. Teil B: Auswahlantworten Kreuzen Sie auf dem Arbeitsblatt jeweils die zutreffende Antwort an. Je Frage ist nur eine Antwort zutreffend!

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 2/6 Kandidatennummer:

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Aufgabenstellung 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Wertschriften

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3 Lösung Finanz- und Serie 3 Prüfungsdauer 80 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS:

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2 Kanton Graubünden W+G 2 Qualifikationsverfahren 2013 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

printed by www.klv.ch Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

printed by www.klv.ch Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2002 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 5/6 Kandidatennummer:

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Prüfung: Rechnungswesen

Prüfung: Rechnungswesen Standort: Basel Brugg Olten Prüfung: Rechnungswesen DozentIn: Pia Schaad Datum: 16. April 2012 Zeit: Dauer: Hilfsmittel: Hinweise: 08.00-10.00 Uhr 120 Minuten Taschenrechner (netzunabhängig, mit ausschliesslich

Mehr

Serie 3/6. 1. Wareneinkäufe auf Kredit für CHF 2 450.. Die Bezugskosten betragen CHF 20. und werden bar bezahlt.

Serie 3/6. 1. Wareneinkäufe auf Kredit für CHF 2 450.. Die Bezugskosten betragen CHF 20. und werden bar bezahlt. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2003 Rechnungswesen Serie 3/6 Material Hinweise 1 Bogen

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Lösung. Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung. Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Serie 4/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet.

Serie 4/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Serie 4/6 Material Hinweise 1 Bogen

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Arbeitsblätter Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Kaufmännische BM2. Aufnahmeprüfung LÖSUNG. Vorname. Datum der Prüfung

Kaufmännische BM2. Aufnahmeprüfung LÖSUNG. Vorname. Datum der Prüfung Aufnahmeprüfung LÖSUNG Kanton Aargau Rechnungswesen Kaufmännische BM2 KV Lenzburg Reinach Dauer: 120 Minuten Kandidat Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte

Mehr

Serie 6/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. Das Sportgeschäft Allround Sports AG in Rubigen hat den folgenden Kontenplan:

Serie 6/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. Das Sportgeschäft Allround Sports AG in Rubigen hat den folgenden Kontenplan: Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2003 Rechnungswesen Serie 6/6 Material Hinweise Arbeitsblätter

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Lösungen 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenpostenbuchhaltung

Mehr

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Buchungssätze Eröffnungsbilanz Aktivkonto / EB EB / Passivkonto Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Erfolgsrechnung ER / Aufwandkonto Ertragskonto / ER Lohnbuchungen Arbeitnehmerbeiträge:

Mehr

Lösungen. Serie 6/6. Total 100

Lösungen. Serie 6/6. Total 100 Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Lösungen Serie 6/6 Hinweis Es darf

Mehr

Serie 2/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet.

Serie 2/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2002 Rechnungswesen Serie 2/6 Material Hinweise Arbeitsblätter

Mehr

Prüfung: Rechnungswesen

Prüfung: Rechnungswesen Name: Standort: Basel Brugg Olten Prüfung: Rechnungswesen Lösung DozentIn: Datum: Zeit: Dauer: Hilfsmittel: Christoph Hagmann Nullserie 90 Minuten Taschenrechner (netzunabhängig, mit ausschliesslich numerischer

Mehr

Serie 1/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet.

Serie 1/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2002 Rechnungswesen Serie 1/6 Material Hinweise Arbeitsblätter

Mehr

Prüfung: Rechnungswesen

Prüfung: Rechnungswesen Name: Standort: Basel Brugg Olten Prüfung: Rechnungswesen DozentIn: Pia Schaad Datum: 16. April 2012 Zeit: Dauer: Hilfsmittel: Hinweise: 08.00-10.00 Uhr 120 Minuten Taschenrechner (netzunabhängig, mit

Mehr

Selbsteinstufungstest Rechnungswesen

Selbsteinstufungstest Rechnungswesen Selbsteinstufungstest Rechnungswesen Verfügbare Zeit: 120 Minuten Mindestpunktzahl: 40 Punkte Aufgabe Thema Punkte Erreichte Punkte 1 Diverse Nachtragsbuchungen 12 2 Gewinnverteilung einer AG 9 3 Dreistufige

Mehr

Serie 5/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet.

Serie 5/6. Lösungen auf dem Aufgabenblatt werden nicht bewertet. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2003 Rechnungswesen Serie 5/6 Material Hinweise Arbeitsblätter

Mehr

Repetitorium Rechnungswesen

Repetitorium Rechnungswesen nachhilfe prüfungsvorbereitung lernberatung lern kolleg wissen ist machbar Repetitorium Rechnungswesen Theorie Übungen Aufgaben Lernkolleg 2. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten. Das Reproduzieren in

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE 1:

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Aufgaben Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Berufsmaturaprüfungen 2011

Berufsmaturaprüfungen 2011 Finanz- und Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2011 Material Vorliegende Aufgaben (7 Seiten) Arbeitsblätter für die Lösung der Aufgaben (11 Seiten) 1 kariertes Blatt für persönliche Entwürfe (braucht

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung .2 Aktiven Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung Passiven Unternehmungsgewinn Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Bruttogewinn Betriebsgewinn Unternehmungsgewinn Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen 2 (11. Auflage

Mehr

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich der Finanzbuchhaltung fachgerecht und erstellen die Bilanz und Erfolgsrechnung. Sie nutzen ihre Erkenntnisse für das Verständ nis betrieblicher 1. Semester

Mehr

Buchungssatz Übersicht

Buchungssatz Übersicht Buchungssatz Übersicht Thema Fall Buchung / Konto Notiz Wertschriften Ankauf Wertschr.bestand /(Bank..) Verkauf (Bank..)/ Wertschr.bestand Kursschwankungen und Dividenden WS- Bestand / Wertschriftenerfolg

Mehr

printed by Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

printed by  Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2002 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 6/6 Kandidatennummer:

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen

Finanz- und Rechnungswesen Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2013 Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Berufsmaturaprüfung 2013

Berufsmaturaprüfung 2013 Berufsmaturaprüfung 2013 Material Vorliegende Aufgaben (14 Seiten inkl. Kontenplan der Einzelunternehmung Casutt Velos, Ilanz und Formelliste; bitte kontrollieren Sie dies kurz) Arbeitsblätter für die

Mehr

Berufsmaturaprüfungen 2010

Berufsmaturaprüfungen 2010 Finanz- und Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2010 Material Beilagen Hilfsmittel Zeit Arbeitsblätter für die Lösung der Aufgaben Kontenrahmen KMU Taschenrechner 180 Minuten Hinweise Achten Sie auf eine

Mehr

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Kreuzen Sie das Zutreffende an (x). Buchungen Geld + Geld - Geld 0 Nr. Buchungssatz Liquiditätswirks.Ertrafinanzierunstierunwirks.Aufwrunzierununwirksam Aussen- Desinve-

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Lösung. Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung. Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in Zeit - 30min Hilfsmittel - Taschenrechner Themenblock 1 Allgemeine Grundlagen 1 Gesetzliche Vorschriften

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Handelsschule edupool.ch

Handelsschule edupool.ch Zertifikatsprüfung Name/Vorname Handelsschule edupool.ch RECHNUNGSWESEN LÖSUNG Dauer / Bewertung 60 Minuten / 60 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer

Mehr

1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 9 Aufgaben 1 11 21. 2. Die mehrstuige Erfolgsrechnung 33 Aufgaben 12 24 43

1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 9 Aufgaben 1 11 21. 2. Die mehrstuige Erfolgsrechnung 33 Aufgaben 12 24 43 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 9 Aufgaben 1 11 21 2. Die mehrstuige Erfolgsrechnung 33 Aufgaben 12 24 43 3. Immobilien 53 Aufgaben 25 38 63 4. Wertschriften 81 Aufgaben

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Serie 1/4 Material: Hinweise: Arbeitsblätter

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte

Mehr

Lösungen. Serie 6/6. Total 100

Lösungen. Serie 6/6. Total 100 Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Lösungen Serie 6/6 Hinweis Es darf

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE 1:

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen

Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen Modulendprüfung FS2009 Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen 8. Juni 2009 Name, Vorname: Klasse: Zeitvorgabe Punktemaximum 90 Minuten 14 Punkte Erreichte Punktzahl... Note... Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben

Mehr

Berufsmaturaprüfungen 2014

Berufsmaturaprüfungen 2014 Finanz- und Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2014 Material Beilagen Arbeitsblätter für die Lösung der Aufgaben Kennzahlenliste Hilfsmittel Taschenrechner Zeit Hinweis 180 Minuten Achten Sie auf eine

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Kandidat(in) Vorname. Datum der Prüfung

Kandidat(in) Vorname. Datum der Prüfung Aufnahmeprüfung Kanton Aargau Rechnungswesen Kaufmännische BM2 KV Lenzburg Reinach Dauer: 120 Minuten Kandidat(in) Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte lesen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

W&G1 Teil (B) Rechnungswesen max. 40 Punkte

W&G1 Teil (B) Rechnungswesen max. 40 Punkte Qualifikationsverfahren 2013 für Kaufleute Erweiterte Grundbildung Wirtschaft und Gesellschaft schulspezifisch 150 Minuten Serie 1/2 Kandidaten-Nr. Klasse: Name: Vorname: W&G1 Teil (B) Rechnungswesen max.

Mehr

Einstufungstest Rechnungswesen

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen aller Lehrgänge Zeit - 30min Hilfsmittel Taschenrechner Vorname: Name: Betreffender Lehrgang: Themenblock 1 Allgemeine Grundlagen 1 Gesetzliche Vorschriften zum Rechnungswesen finden

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Lösen Sie den Einstufungstest auf den nachfolgenden Seiten. Tragen Sie die Multiple-Choice-Antworten ins entsprechende Lösungsblatt ein. Vergleichen Sie Ihre

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

SwissSupplyChain Musterprüfung

SwissSupplyChain Musterprüfung Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 4 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil Bildungsziele Richtziele und Stoffinhalte en M-Profil Seite 1 Richtziele Inhalte Mittelherkunft und Mittelverwendung Kontenrahmen, Bilanz und mehrstufige Erfolgsrechnung Konten der Bilanz, Konten der Erfolgsrechnung

Mehr

Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen

Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen Name... Vorname... Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen Aufgaben Maximale Punktzahl 1. Abschreibungen 5 Erreichte Punktzahl 2. Rechnungsabgrenzungen

Mehr

32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Bankzahlung von Kunde F. Lang (2 300) 4a Kreditverkauf an Kunde E. Lirk (8 200)

32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Bankzahlung von Kunde F. Lang (2 300) 4a Kreditverkauf an Kunde E. Lirk (8 200) 32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos Nr. Geschäftsfall Buchung Debitoren Warenertrag 1 Anfangsbestand Debitoren (4 300) 2 Bankzahlung von Kunden H. Ott (2 000) 3a Kreditverkauf an Kunde D. Morf (2

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

Musterprüfung Rechnungswesen

Musterprüfung Rechnungswesen School of Management Musterprüfung Rechnungswesen Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der

Mehr

W&G schulspezifisch 2010. Serie 1/2. WuG dezentral 2010-Serie 1/2 Lösung(c) Autorenteam Seite 1 von 12

W&G schulspezifisch 2010. Serie 1/2. WuG dezentral 2010-Serie 1/2 Lösung(c) Autorenteam Seite 1 von 12 W&G schulspezifisch 2010 E Profil Lösung Serie 1/2 W&G1 Teil (B) Rechnungswesen WuG dezentral 2010-Serie 1/2 Lösung(c) Autorenteam Seite 1 von 12 Hinweise Die folgenden Geschäftsfälle sind zu verbuchen.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Aufgaben Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

27.01 (1) Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung per 31. 12. 20_1. Umlaufvermögen Kasse. Fremdkapital Kreditoren. Bank

27.01 (1) Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung per 31. 12. 20_1. Umlaufvermögen Kasse. Fremdkapital Kreditoren. Bank 27.01 (1) Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung per 31. 12. 20_1 Aktiven Passiven Umlaufvermögen Kasse Fremdkapital Kreditoren Bank Anlagevermögen Einrichtung Büro und Theorielokal Fahrzeug Eigenkapital Eigenkapital

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im E-Profil

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im E-Profil und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Richtziel 1.5.1: Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge (Rechnungswesen) Kaufleute erkennen die Bedeutung einer korrekten Verarbeitung von finanziellen Informationen.

Mehr