Leitfaden: CRM Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden: CRM Einführung"

Transkript

1 Leitfaden: CRM Einführung Ein kostenloser Praxis-Leitfaden von CRM-Vergleich.net 1) Strategie zur Einführung einer CRM - Lösung 2) Bedeutung von Schulungen im Einführungsprozess 3) Grundsätze für den Leitfaden zur CRM-Einführung 4) Projektstart 5) Arbeiten mit Teilprojekten 6) Arbeit mit Prototypen in den Teilprojekten 7) Einbindung des Managements 8) Einbindung der Benutzer 9) Das Gesamtprojekt immer im Auge behalten 1

2 Einleitung Obwohl der weitaus überwiegende Teil der Unternehmen die große Bedeutung des Customer Relationship Managements (CRM) für den weiteren Ausbau des eigenen Geschäftserfolges erkannt hat, ist immer noch zu verzeichnen, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen keine entsprechende Lösung einsetzen, um ein systematisches Kundenmanagement zu betreiben. Während der Anteil bei Großunternehmen bereits höher liegt, werden CRM-Systeme nur bei etwa einem Drittel der mittelständischen Unternehmen genutzt. Die Ursachen hierfür sind nicht nur in den mit der Einführung eines solchen Systems verbundenen Kosten zu suchen, vielen Unternehmen fällt es zum einen schwer, die eigenen Anforderungen an ein solches System aus den einzelnen Unternehmensbereichen zu formulieren, zum anderen aber scheuen sich vor allem viele vor dem damit oft verbundenen Aufwand, insbesondere was organisatorische Anpassungen betrifft. Außerdem haben die Unternehmen Probleme, aus der Vielzahl der angebotenen Lösungen diejenige herauszufinden, mit der am besten die eigenen Bedürfnisse befriedigt werden können. Der nachfolgende Leitfaden soll deshalb Hilfestellungen geben, wie Unternehmen methodisch an CRM-Einführungsprojekte herangehen können. Er soll Wege aufzeigen, wie die Aufwendungen für die Systemeinführung minimiert und die Zeiten bis zur eventuell auch teilweisen Einführung der CRM-Lösung reduziert werden können. Gleichzeitig soll dazu beigetragen werden, den Unternehmen die Angst, dass das System nicht akzeptiert wird und somit letztlich scheitert, zu nehmen. Der letzte Aspekt ist nicht zu vernachlässigen, denn wenn CRM-Projekte gescheitert sind, so fast nie aufgrund technischer Probleme, in der Regel waren organisatorische Hindernisse die Ursache. Weitere ausführliche Informationen zum Thema CRM finden Sie auf Viel Spaß! 2

3 1. Strategie zur Einführung einer CRM-Lösung Der Umfang von CRM-Projekten ist sehr unterschiedlich, einerseits abhängig von der Unternehmensgröße, andererseits aber auch von der Anzahl der gewünschten Funktionalitäten. Dementsprechend gibt es auch keine einheitliche Einführungsstrategie. Als wesentlich hat sich beim Großteil der bisher durchgeführten Projekte erwiesen, dass die Dauer bis erstmals zumindest Teile der Lösung genutzt werden konnten, relativ gering gehalten wurde. Je eher ein Unternehmen Vorteile aus der Lösung ziehen kann, umso mehr steigt die Akzeptanz des Systems. Deshalb ist mit Ausnahme von sehr kleinen Projekten, bei denen man zu einem fest definierten Termin die Gesamtlösung 'scharf schaltet', eine sinnvolle Aufteilung in Teilprojekte in vielen Fällen die beste Strategie. Als vorteilhaft hat es sich dabei erwiesen, das CRM-System abteilungsweise einzuführen, bzw. standortbezogen, wenn das Unternehmen über mehrere Standorte verteilt ist. Ein anderer Ansatz kann darin bestehen, nicht alle Module der Lösung gleichzeitig in Betrieb zu nehmen, wichtig ist in jedem Fall, dass die Inbetriebnahme der ersten Teilprojekte nicht zu lange auf sich warten lässt, ohne allerdings dabei die Gesamtlösung aus dem Auge zu verlieren. Eine abteilungsweise Einführung bietet darüber hinaus den Vorteil, dass eventuell erforderliche organisatorische Veränderungen ebenfalls schrittweise durchgeführt werden können. Unabhängig von der gewählten Strategie muss in allen Fällen die vorhandene IT- Infrastruktur und deren meist erforderlicher Ausbau in die Überlegungen mit einbezogen werden. 3

4 2. Schulung ist ganz wesentlich Ein entscheidender Faktor dafür, dass das System innerhalb des Unternehmens schnell angenommen wird, ist die Schulung der Anwender. Je besser die Nutzer vom ersten Tag an das System bedienen können, desto schneller wird für jeden Einzelnen der Nutzen, den das CRM-System mit sich bringt, deutlich. Eine oftmals teure externe Schulung, die in der Regel vom Lösungsanbieter durchgeführt wird, ist dabei für die normalen Anwender nicht erforderlich. Extern sollten die Administratoren und die sogenannten Power User geschult werden. Für den Großteil der Anwender sind interne Schulungen zu bevorzugen. Diese stoßen bei den Anwendern auf wesentlich bessere Resonanz, da sie davon ausgehen können, dass der interne Schulungsleiter über die bisherigen organisatorischen Abläufe bestens informiert ist und so auf die zu erwartenden Änderungen genau eingehen kann. Wichtig für den Schulungserfolg ist, dass die Anwender das Gefühl vermittelt bekommen, dass mit dem neuen System Probleme, die die Anwender aus der bisherigen Praxis im Unternehmen kennen, gelöst werden. Also nur, wenn bereits bei der Projektplanung die Bedürfnisse und Anforderungen an das System den Erfordernissen entsprechend formuliert wurden, kann man die Schulungen überzeugend gestalten. Als Schulungsdauer hat sich in den meisten Fällen ein Arbeitstag pro Anwender als optimal erwiesen. 4

5 3. Grundsätze für den Leitfaden zur CRM-Einführung Als besonders hilfreich hat sich eine Methode erwiesen, die das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation im Rahmen eines Projekts, das von der Europäischen Kommission gefördert wurde, entwickelt hat. Hierbei wurden als Schwerpunkte eine Reduzierung des Aufwands und eine schnelle Systemeinführung zugrunde gelegt. Die Methode umfasst im wesentlichen sechs Punkte, auf die in den nachfolgenden Abschnitten detailliert eingegangen wird: Unterteilung des Gesamtprojekts in überschaubare, in relativ kurzen Zeiträumen zu realisierende Teilprojekte Arbeit mit Prototypen und festgelegten Szenarien Einbindung des Managements über die gesamte Projektlaufzeit Einbindung wirklich kompetenter Mitarbeiter im gesamten Projekt als Power User Nutzung der umfangreichen Erfahrungen der Systemanbieter aus vorangegangenen Projekten Erstellung eines realistischen Zeit- und Ressourcenplans und unbedingte Einhaltung dieses Plans. 5

6 4. Projektstart Zu Beginn eines CRM-Projekts steht die Definitionsphase, der normalerweise bereits erste Analysen im Unternehmen vorausgegangen sind. In dieser Phase nimmt das Unternehmen meist Kontakt mit verschiedenen Systemanbietern auf, deren Lösungen am ehesten geeignet scheinen, den eigenen Anforderungen zu genügen, bzw. die Lösungen speziell für die entsprechende Branche anbieten. Gemeinsam mit den Anbietern wird jetzt untersucht, inwiefern die Schwerpunktthemen aus den einzelnen Bereichen des Unternehmens im CRM- System abgebildet werden können. Gleichzeitig wird eine erste Kosten-Nutzen Betrachtung durchgeführt und es wird eine Prioritätenliste zur Abarbeitung der einzelnen Themen incl. Zeitplan aufgestellt. Den Abschluss dieser Phase bildet die Entscheidung für einen Anbieter und schließlich der Vertragsabschluss. Danach kann die eigentliche operative Projektarbeit beginnen. Der erste Schritt hierbei ist die Installation eines Testsystems in Form einer Standard CRM-Lösung des Anbieters. An diesem Testsystem können die Administratoren des Kunden erste Erfahrungen hinsichtlich aller zur Systempflege erforderlichen Arbeiten sammeln. Gleichzeitig sind in dieser Phase die Power User gefragt, mit Hilfe von Testdaten das System hinsichtlich der generellen Erfüllung der in es gesetzten Erwartungen zu überprüfen und die Funktionsweise der CRM-Lösung kennenzulernen. Am Ende dieses Projektabschnitts wird ein konkreter Anforderungskatalog hinsichtlich der erforderlichen Systemanpassungen formuliert. 6

7 5. Arbeiten mit Teilprojekten Nachdem die genauen Anforderungen festgelegt wurden, kann nun mit der Umsetzung begonnen werden, ausgehend von der Prioritätenliste des Unternehmens. Gestartet wird mit einem überschaubaren eigenständigen Teilprojekt. Wichtig ist hierbei die Eigenständigkeit, es muss gewährleistet sein, dass mit Abschluss des Teilprojekts dieser Lösungsteil sofort in Betrieb genommen werden kann, wobei dieses Teilprojekt - wie übrigens auch alle folgenden - innerhalb von höchstens zwei Monaten abgeschlossen sein sollte. Die Einhaltung dieses Zeitraums von maximal zwei Monaten hat sich generell bei der Einführung von Unternehmenssoftware Lösungen als sehr wesentlich erwiesen. Nur wenn der Kunde nach relativ kurzer Zeit selbst am System aktiv arbeiten kann und idealerweise einen Nutzen daraus ziehen kann, wird das Interesse an der Lösung hochgehalten. Deshalb ist es sowohl für das Unternehmen, als auch für den Lösungsanbieter wichtig, bei der Auswahl des ersten Teilprojekts sehr sorgfältig vorzugehen und möglichst ein Thema zu bearbeiten, das im Unternehmen bisher als Problem gesehen wurde. Außerdem wirkt sich eine schnelle, schrittweise Inbetriebnahme natürlich auch auf die Kosten-Nutzen Rechnung positiv aus und ein Return on Investment kann schneller erzielt werden. Sinnvoll ist es, die einzelnen Teilprojekte abteilungsbezogen zu definieren, oder sie an den Funktionalitäten der Module des CRM-Systems auszurichten. 7

8 6. Arbeit mit Prototypen in den Teilprojekten Innerhalb der einzelnen Teilprojekte werden zu Beginn die genauen Abläufe der von diesem Projekt betroffenen Prozesse beschrieben, danach wird eine Rangfolge der einzelnen abzubildenden Szenarien aufgestellt. Die Szenarien mit der höchsten Priorität werden dann zuerst umgesetzt und daraus ein Prototyp erstellt. Während parallel weiter an der Realisierung des Teilprojekts gearbeitet wird, bildet der Prototyp die Grundlage für intensive Tests durch die Power User. Diese Tests dienen in erster Linie dazu, beurteilen zu können, ob das System in dieser Form den Anforderungen genügt und wie das System konfiguriert und eingeführt werden soll. Gleichzeitig dient das Testsystem aber auch dazu, mit den Schulungsmaßnahmen für die späteren Anwender zu beginnen. Es ist wesentlich, dass die Schulungen durchgeführt werden noch während am Teilprojekt gearbeitet wird. Sehr oft kommen von den Anwendern wichtige Anregungen bzw. es wird von ihnen auf unternehmensspezifische Besonderheiten hingewiesen, deren Berücksichtigung in der Lösung noch vor deren Inbetriebnahme wichtig ist. Durch diese Vorgehensweise können spätere Nachbesserungsarbeiten vermieden werden. Wesentlicher Bestandteil der Arbeit am Teilprojekt ist die sofortige parallele Fertigstellung der Dokumentation. Meist verfügen die Anbieter hier bereits über ein einsetzbares Grundgerüst, das nur noch angepasst und möglichst mit aktuellen Screenshots angereichert werden muss. Diese Dokumentation kann gleichzeitig als Grundlage für die Schulungen genutzt werden, so lässt es sich vermeiden, Aufwand und Geld in spezielle Schulungsunterlagen investieren zu müssen. 8

9 7. Einbindung des Managements Von entscheidender Bedeutung ist die Einbindung des Managements in jeder Projektphase. Es ist zum einen wichtig, dass die Unternehmensführung voll hinter dem Projekt steht, zum anderen sind Entscheidungen zu treffen, die nur bei einer permanenten Information des Managements zeitnah möglich sind. Bewährt haben sich in diesem Zusammenhang regelmäßige Reviews, an denen der entscheidungsbefugte Manager, der oder die Projektleiter (oft gibt es einen Projektleiter des Anbieters und einen des Unternehmens), sowie der für das entsprechende aktuelle Teilprojekt verantwortliche Power User teilnehmen. Diese Reviews haben zunächst eine Kontrollfunktion, es wird die Einhaltung der Zeit- und Ressourcenpläne des laufenden Teilprojekts, aber auch der gesamten CRM- Einführung regelmäßig überwacht. Gleichzeitig stehen aber ständig Probleme zur Entscheidung an. Es müssen die Szenarien innerhalb der Teilprojekte sowie deren Priorisierung und der Funktionsumfang der Prototypen festgelegt, fertiggestellte Teilprojekte abgenommen und Entscheidungen bzgl. der Inbetriebnahme getroffen werden. Weiterhin sind die nächsten zu realisierenden Teilprojekte zu definieren. Außerdem gilt es, eventuelle Mehraufwendungen, die durch zu Beginn noch nicht absehbare zusätzliche Anforderungen des Unternehmens während der Projektrealisierung bedingt sind, von der Unternehmensführung genehmigen zu lassen. 9

10 8. Einbindung der Benutzer Die Benutzereinbindung erfolgt in CRM-Projekten insbesondere durch die sogenannten Power User, wobei diese nicht nur die Aufgabe haben, permanent Teile der CRM-Lösung intensiv zu testen und entsprechendes Feedback für die weitere Projektentwicklung zu geben, vielmehr ist es eine sehr wesentliche Aufgabe dieser Personengruppe, als Multiplikatoren innerhalb des Unternehmens zu fungieren. Deshalb ist die Auswahl der richtigen Power User letztlich mitentscheidend für den Projekterfolg. Keineswegs sollten die Power User in erster Linie aus der IT-Abteilung kommen, ausgewählt werden sollten allgemein angesehene, fachlich kompetente Mitarbeiter, wobei alle betroffenen Unternehmensbereiche, also Vertrieb, Marketing und Service gleichermaßen vertreten sein sollten. Neben der fachlichen Kompetenz müssen diese Mitarbeiter gleichzeitig die Fähigkeit besitzen, die Vorteile der CRM- Lösung zu kommunizieren. Die Akzeptanz durch die Anwender entscheidet am Ende über Erfolg oder Misserfolg des Projekts, und diese Akzeptanz wird durch die Art und Weise, wie die Power User das Projekt darstellen, in erheblichem Maße beeinflusst. Bewährt hat sich, dass die Power User gleichzeitig die Leiter der internen Schulungsmaßnahmen sind, da sie einerseits fachlich ein breites Spektrum beherrschen und andererseits durch ihre umfangreiche Arbeit mit dem System dieses bestens kennen. Der für die Rolle als Power User erforderliche Zeitaufwand wird von vielen Unternehmen unterschätzt, oft sind diese Mitarbeiter gleichzeitig so im operativen Geschäft eingebunden, dass im Zweifelsfall die Projektarbeit zu kurz kommt. Es hat sich aber in vielen Projekten erwiesen, dass sich eine umfangreiche Freistellung dieser Mitarbeiter für die Projektarbeit später doppelt und dreifach auszahlt, sei es durch Vermeidung von Nacharbeiten oder durch bessere Schulung der Anwender durch die Power User. Sie tragen mit ihrer Arbeit entscheidend dazu bei, bisherige Probleme wirklich zu lösen und somit jedem einen durch die CRM-Lösung bedingten Nutzen zu zeigen. 10

11 9. Das Gesamtprojekt immer im Auge behalten Bisher wurden zum größten Teil die einzelnen Teilprojekte betrachtet, für den Erfolg des Gesamtprojekts ist es aber ebenso wichtig, dass der über alles gehende Zeit- und Ressourcenplan eingehalten wird und die definierten inhaltlichen Ziele erreicht werden. Es ist eine wesentliche Aufgabe der regelmäßigen Reviews, permanent darüber zu wachen. Insbesondere die Projektleiter spielen hier eine entscheidende Rolle. Es besteht immer die Gefahr, dass man sich in solchen Projekten verzettelt. Man wird ständig mit Änderungswünschen konfrontiert, Nebensächlichkeiten erhalten oft plötzlich eine ihnen in keiner Weise zukommende Bedeutung. Nicht jede Ausnahmesituation, die im Jahr vielleicht nur einmal auftritt, muss zwangsläufig systemtechnisch abgebildet werden. Eine klare Abgrenzung, eine eindeutige Priorisierung der zu realisierenden Funktionalitäten des Systems sind zwingend für eine erfolgreiche Projektdurchführung erforderlich. Stets muss im Auge behalten werden, dass insbesondere die Arbeiten an den Funktionalitäten mit höchster Priorität vorangetrieben werden, die dem Unternehmen den größten Nutzen bringen. Auch der Systemanbieter kann dazu beitragen, indem er seine Erfahrungen aus Projekten bei anderen Kunden aktiv einbringt. Überhaupt ist eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit des Kunden mit dem Anbieter eine wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Projektdurchführung. Nicht die technische Projektabwicklung darf im Mittelpunkt stehen, das Ziel ist die Optimierung aller mit dem Management der Kunden im Zusammenhang stehenden Prozesse des Unternehmens. 11

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT Die Projektarbeit ist im Rahmen des Hauptstudiums Wirtschaftsinformatik zu erbringen. Sie kann sowohl intern an der Professur als auch bei einem

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser Projekte planen, umsetzen und finanzieren Die Projektrealisierung kann sehr anstrengend sein. Bis zur Erreichung des Ziels sind einige Hürden zu nehmen. (1) Was ist ein Projekt? (2) Projektphasen und Meilensteine

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in)

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1.1 Kurzbeschreibung Business Systems Advisors analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter

Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter Wilken Neutrasoft GmbH AnWENDERBERICHT Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter Stadtwerke Wolfhagen optimieren Vertriebsprozesse mit Wilken Neutrasoft Stadtwerke Wolfhagen GmbH Logo (4c) Die

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren Projekt Simulation Projektmanagement live erleben und trainieren Steigerung des Projekterfolgs Nachhaltiger Auf- und Ausbau von Projektmanagement-Kompetenzen Schnelle Projektumsetzung Verbesserung der

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Kooperatives Anforderungsmanagement

Kooperatives Anforderungsmanagement Management Summary Kooperatives Anforderungsmanagement in KMU Dipl. Inf. (BA) Lars Großmann, M.Sc. Dresden, Aug. 2013 Kooperatives Anforderungsmanagement in KMU Eine Studie in Kooperation mit der Technischen

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Rollen- und Rechtekonzept

Rollen- und Rechtekonzept Inhaltsverzeichnis Rollen- und Rechtekonzept 1. Ziele...1 2. Konzeption zur Realisierung durch Access Control List und im Management-Interface...2 2.1. Ansatz...2 2.2. Safety oder Security...2 2.3. User-

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

phynixdesign Media-Development

phynixdesign Media-Development phynixdesign Media-Development Prozess & Tätigkeitsbeschreibung Erste Inbetriebnahme Ihres Content Management Systems (CMS) Index 1. Prozess - Erste Inbetriebnahme Ihres Content Management Systems (CMS)

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert:

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: 2014, Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: Individuell konzipierte Schulungsmaßnahmen mit Erfolgskontrolle anstatt Routineprogramme 2014, 2 Inhalt Training

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG VALLÉE UND PARTNER BERATUNG FÜR LOGISTIK & IT

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG VALLÉE UND PARTNER BERATUNG FÜR LOGISTIK & IT UNTERNEHMENSVORSTELLUNG VALLÉE UND PARTNER BERATUNG FÜR LOGISTIK & IT UNSER GRUNDVERSTÄNDNIS: OFFEN UND EHRLICH IRGENDWAS IST IMMER. Wir bieten Ihnen ein neutrales und umsetzungsorientiertes Prozess-Coaching

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden.

Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden. Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden. Online Consulting AG Weststrasse 38 9500 Wil www.online.ch +41 (0)71 913 31 31 Einleitung

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools 29. Oktober 2012 Schloss Romrod 1 Inhalt 1. Eckdaten zum Vorhaben 2. Demographie 3. Im Tool abgebildete Prozesse 4. Abdeckung der fachlichen Anforderungen 5. Unterstützung

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real!

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real! Prozessmanagement Prototyping Erleben Sie Prozessoptimierung real! Motivation Kennen Sie diese Problemstellung? In jedem Projekt zur Verbesserung von Geschäftsprozessen stellt sich spätestens nach der

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN Einleitung Der Wettbewerb um Konzessionsgebiete ist aktuell und in Zukunft eines der treibenden Themen im Energiemarkt. Durch die verstärkte Neuvergabe

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Hartmut Lötters Geschäftsführer ANWR-Data Fachlicher Projektleiter / Change Manager SAP Retail-Einführung

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden -

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Aktueller Stand 2 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Definitionen 1.3 Zielsetzung 1.4 Standards 2. Anforderungen an den QAR-IT-Prüfer

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

IT-Rollout Beteiligung

IT-Rollout Beteiligung Beteiligung Selbst in der Phase der Realisierung ist der noch nicht eingebunden. An einer sind unterschiedliche Gruppen beteiligt Phase/ Beteiligte Test Projekt X X X X (X) Operative X X X X X X X X Geschäftserfordernis

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang IT Security Audit Beschreibung Die Informatik ist immer stärker verantwortlich für das Erstellen und die Abwicklung von geschäftskritischen Abläufen und wird dadurch zum unmittelbaren Erfolgsfaktor eines

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert...

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert... Hier finden Sie aktuelle Tipps & Tricks sowie interessante News rund um das Thema PDM/ PLM. Aber lesen Sie selbst Inhalt 1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011...

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr