WOZU (K)EINE/N HOCHSCHUL- OMBUDSFRAU / MANN? Werkstattberichte 6/7. Werkstattbericht 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WOZU (K)EINE/N HOCHSCHUL- OMBUDSFRAU / MANN? Werkstattberichte 6/7. Werkstattbericht 12"

Transkript

1 WOZU (K)EINE/N HOCHSCHUL- OMBUDSFRAU / MANN? Werkstattberichte 6/7 Werkstattbericht 12

2 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Ombudsstelle für Studierende (OS) Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Josef Leidenfrost, MA Bei der Erstellung dieser Broschüre haben mitgewirkt: Melanie Jeschko (OS), Cindy Keler (OS), Denise Soffried (OS) Ihnen sei herzlich dafür gedankt. Titelblattgestaltung: Christian Smetana, Wien Innen-Layout: Mag. Stephanie Zwießler, Wien 1. Auflage, 1. Oktober 2014 Auflage: 200 Stück Herstellung: BMWFW Weitere Exemplare können kostenlos bei der Ombudsstelle für Studierende bestellt werden, per oder per Telefon Werkstattberichte der Ombudsstelle für Studierende: Neben der Betreuung von individuellen Problemfällen an Universitäten und Hochschulen gehört auch der institutionalisierte Dialog mit den Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Institutionen vor Ort zu den Hauptaufgaben der Ombudsstelle für Studierende. Dazu gibt es pro Kalenderjahr innerhalb des Jahresprogrammes der Ombudsstelle für Studierende mehrere Spezialveranstaltungen, die sowohl generellen Arbeitsbereichen als auch Sonderthemen gewidmet sind. Ab dem Studienjahr 2008/2009 gab die Studierendenanwaltschaft, die Vorgängereinrichtung der Ombudsstelle für Studierende, in diesem Zusammenhang als neues Informationsmedium die sogenannten Werkstattberichte über die Erfahrungen aus der Alltagsarbeit und aus den Kontakten mit Studierenden heraus. Darin wurden Präsentationen und Ergebnisse der einschlägigen Tagungen der Studierendenanwaltschaft zu Spezialthemen auch einem größeren Interessentinnen- und Interessentenkreis zur Verfügung gestellt. Die bisher erschienenen Hefte behandelten "Studierendenanwaltschaft-Jahrestagung Preßburg 4. und 5. März 2008", Studieren mit Behinderung, Brauchen (Studierende an) Fachhochschulen einen Ombudsmann?, Bologna nach dem Feiern: Qualität, Autonomie, Mobilität in der Praxis, Der dritte Zyklus der Bologna -Studienarchitektur im österreichischen Hochschulsystem: Praxisbeispiele, Problemfelder, Ist hier/da/dort jemand? Vorschlags- und Verbesserungsmanagement an österreichischen Hochschulen: Was es Studierenden und Hochschulen bringen kann, Curriculum für Lehrveranstaltungen zur Guten Wissenschaftlichen Praxis sowie Mediation an Hochschulen: Ein Konfliktvermittlungs-Instrument auch für Studierende und Jungforscherinnen und -forscher, Hochschulen als Objekte medialer Begierden: Über Do s und Dont s in der Berichterstattung zu Themen rund ums Studium und Brauchen (Studierende an) Privatuniversitäten einen Ombudsmann Als ein Teil der Qualitätssicherung? stehen sowohl gedruckt als auch elektronisch über die Homepage der Ombudsstelle für Studierende (www.hochschulombudsmann.at) zur Verfügung.

3 Inhaltsverzeichnis ÜBER DIESEN WERKSTATTBERICHT... 5 Elmar Pichl Begrüßung... 7 Harald Kainz Begrüßung... 8 Hans Sünkel Wozu (k)eine Hochschul-Ombudsperson? Der Ombudsmann an der Technischen Universität Graz: Der Plan/Die Idee Siegfried Koller Der Ombudsmann an der Technischen Universität Graz: Die Wirklichkeit/Die Umsetzung Erfahrungen aus 13 Monaten Tätigkeit Michael Heritsch Die Ombudsstelle an der FHWien der WKW: Der Plan/Die Idee Monika Petermandl Wie eine Ombudsstelle einrichten? Martin Polaschek Warum die Universität Graz keine weitere Ombudsstelle für Studierende braucht Helga Nolte Wie sich zentrale und dezentrale Ombudsstellen ergänzen: Ein Erfahrungsbericht 24 Josef Leidenfrost Von Beschwerden, Missständen und Unzulänglichkeiten über Anliegen zu Vorschlägen: Vierzehn Jahre Alltagserfahrungen eines (zentralen) Hochschulombudsmannes.. 32 Monika Petermandl Die Ombudsfrau an der FHWien der WKW: Die Wirklichkeit 7 Jahre Erfahrung Josef Leidenfrost Wie eine Ombudsstelle einrichten: Organisatorische Verankerung, Personal, Struktur, Zuständigkeiten LITERATURTIPPS LISTE DER TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER LEBENSLÄUFE DER REFERENTINNEN UND REFERENTEN TAGUNGSPROGRAMM ZUKUNFTSEMPFEHLUNGEN

4 WOZU (K)EINE/N HOCHSCHUL-OMBUDSFRAU/MANN? Eine Arbeitstagung der Ombudsstelle für Studierende, des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, der Technischen Universität Graz und der Fachhochschule der Wirtschaftskammer Wien 30. April 2014 Graz Technische Universität Graz Harald Kainz, Rektor der TU Graz, Martin Lehner, FH Technikum Wien, Michael Heritsch, Geschäftsführer der FHW der WKW, Helga Nolte, Universität Hamburg, Siegfried Koller, Ombudsmann der TU Graz, Monika Petermandl, Ombudsfrau der FHW der WKW, Elmar Pichl, Sektionschef im BMWFW, Hans Sünkel, Altrektor der TU Graz, Josef Leidenfrost, Hochschulombudsmann im BMWFW 4

5 Über diesen Werkstattbericht 2015 feiert der Ombudsmann der Simon Frazer University in Vancouver, Kanada, sein 50jähriges Bestandsjubiläum (http://www.sfu.ca/ombudsperson.html). Dieses Büro ist damit weltweit die älteste derartige Einrichtung im Hochschulsektor. Weitere Institutionen dieser Art folgten in den USA in den späten 1960er Jahren, 1985 in Mexiko sowie ebenfalls 1985 erstmals in Europa in Spanien. Als weitere europäische Länder folgten Holland, Belgien, Malta, Deutschland, Kroatien, die Schweiz, Dänemark, Norwegen, Schweden, Irland, Italien, Portugal, Frankreich sowie Polen. In Österreich gab es seit 1997 (bis 2012) die Studierendenanwaltschaft (https://www.oead.at/fileadmin/oead_zentrale/events/2011-pdf/studierendenanwaltschaft- Programm_1._Juli_2011.pdf), die per 1. März 2012 durch das Hochschulqualitätssicherungsgesetz (HS- QSG 2011) (https://www.ris.bka.gv.at/dokumente/bundesnormen/nor /nor pdf) zur nunmehr gesetzlich verankerten Ombudsstelle für Studierende (www.hochschulombudsmann.at) im (mittlerweile) Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (http://www.bmwfw.gv.at/seiten/default.aspx) umgewandelt wurde. Bereits seit 2007 hat die FH-Wien der WKW als erste Fachhochschule in Österreich eine Ombudsstelle (http://www.fh-wien.ac.at/campus-leben/ombudsstelle/). Seit Beginn 2013 verfügt auch die erste öffentliche Universität, nämlich die Technische Universität Graz über eine solche (http://portal.tugraz.at/portal/page/portal/tu_graz/services/ombudsstellestud). Ihr sind mittlerweile die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (http://www.uni-klu.ac.at/main/inhalt/42888.htm) sowie die Wirtschaftsuniversität Wien nachgefolgt. An der Universität Wien gibt es eine spezielle Ombudsstelle für internationale Programmstudierende (https://international.univie.ac.at/ombuds-officefor-international-exchange-students/). Im Bereich der Privatuniversitäten wurde an der Anton-Bruckner-Privatuniversität OÖ am 1. März 2014 eine Ombudsstelle für Studierende eingerichtet (http://www.bruckneruni.at/universitaet/vertretungen/ombudsstelle). Damit verfügen schon mehrere Hochschulinstitutionen in Österreich über Ombudsstellen für die eigenen Studierenden über jeweils direkte Ansprechstelle für Anliegen vor Ort. Weitere Institutionen haben ihr Interesse an diesem Modell bekundet, wobei es keine wie immer gearteten Vorgaben seitens des Gesetzgebers mittels einschlägiger Hochschulgesetze oder des Ministeriums im Rahmen der Rechtsaufsicht bzw. des Verhandelns der Leistungsvereinbarungen mit öffentlichen Universitäten oder Förderauflagen bei Fachhochschulen gibt. Solche gibt es auch nicht seitens der Akkreditierungsagentur für Privatuniversitäten und Fachhochschulen. Es ist daher ganz allein den Hochschulinstitutionen überlassen, derartige Stellen zu konzipieren, entsprechend intern beschließen zu lassen und danach operativ einzurichten. Hauptintentionen der Tagung Wozu (k)eine/n Hochschulombudsfrau /mann? waren daher einerseits die Darstellung zweier erfolgreicher Modelle zur Einrichtung von Ombudsstellen an der TU Graz und an der FHW der WKW von der Idee bis zur Umsetzung, andererseits die Diskussion zur Fortentwicklung und Weiterbildung des Konzeptes von hochschulischen Ombudsstellen, sowohl von zentralen (so wie der Ombudsstelle im Ministerium) als auch dezentralen. Auch allfällige Mindesterfordernisse von dezentralen Stellen wurden diskutiert so wie die mögliche Zusammenarbeit mit der Ombudsstelle im Wissenschaftsministerium, zum Beispiel bei der Mitwirkung bei der Themenplatzierung durch die Ombudsstelle für Studierende bei der Erstellung des jährlich fälligen Tätigkeitsberichtes (http://www.hochschulombudsmann.at/wpcontent/uploads/2013/12/t%c3%a4tigkeitsbericht-2012-ffinal-a4-neu-2.pdf) an die jeweiligen Ressortleitungen (BMWFW und BMBF). 5

6 Hauptintentionen dieser Publikation sind daher die Weitergabe der Ideen zur Gründungsintentionen durch den Altrektor der Technischen Universität Graz o. Univ.-Prof. DI Dr. Hans Sünkel mit dem Referat Der Ombudsmann an der Technischen Universität Graz: Der Plan / Die Idee sowie durch Ing. Mag. (FH) Michael Heritsch, MSc, Geschäftsführer der Fachhochschule der Wirtschaftskammer Wien mit dem Referat Die Ombudsstelle an der Fachhochschule der Wirtschaftskammer Wien: Der Plan / die Idee. Anhand der persönlichen Erfahrungen in ihren jeweiligen Positionen berichteten Dipl.Ing. Dr. techn. Siegfried Koller, Ombudsmann der Technischen Universität Graz, Graz zum Thema Der Ombudsmann an der Technischen Universität Graz: Die Wirklichkeit / die Umsetzung sowie O. Univ.-Prof. Dr. Monika Petermandl, Ombudsfrau der FH Wien der WKW, Wien über Die Ombudsfrau an der Fachhochschule der Wirtschaftskammer Wien: Die Wirklichkeit ein siebenjähriger Erfahrungsbericht. Weitere Referentinnen und Referenten sprachen über dezentrale und zentrale Ombudsstellen und auch darüber, warum es mancherorts keine Ombudsstellen gibt. Die Empfehlungen aus den Arbeitskreisen in der Schlussrunde ergaben einige Zukunftsempfehlungen zu den Themen: ideale Positionierung einer hochschulischen Ombudsstelle innerhalb der Organisationsstrukturen und deren Interaktionen mit der Führungsebene, Prozess der Schaffung einer solchen Stelle und von wem eine Initiative dazu ausgehen kann, welche Hauptaufgabengebiete eine Ombudsstelle haben soll, wie die ideale Person für die Ombudsfunktion zu finden ist sowie über die verschiedenen Bearbeitungsschritte bei der Entgegennahme und Behandlung von Anliegen. Der Vollständigkeit halber enthält dieser Werkstattbericht auch noch Informationen über das europäische Netzwerk der Hochschulombudsdienste ENOHE (European Network of Ombudsmen in Higher Education, das 2003 von der Studierendenanwaltschaft mitgegründet worden ist und das als Kommunikationsplattform für Ombudsstellen aus mittlerweile 15 europäischen Ländern und Israel dient sowie deren Resolution der Jahreskonferenz 2014 in Warschau in Vorbereitung der Bologna-Ministerkonferenz im Mai 2015 in Jerewan, Armenien. Dr. Josef Leidenfrost, MA (Mediation) Leiter der Ombudsstelle für Studierende, Hochschulombudsmann 6

7 Elmar Pichl Begrüßung Sehr geehrter Herr Rektor, sehr geehrter Damen und Herren! Vorangestellt die besten Grüßen von Herrn Bundesminister Reinhold Mitterlehner, der heute anders eingeteilt ist in seinen Verpflichtungen, die das tägliche politische Geschehen mit sich bringen, der sich aber mittlerweile bereits sehr intensiv mit der Tätigkeit der Ombudsstellen, der Problematik, der Aufgaben und Problemlösungen widmen konnte, weil zum ersten Mal ein umfassender Bericht dem Parlament vorgelegt worden ist. Ich bin nicht nur als Steirer gerne hier, sondern auch als im BMWFW zuständiger Sektionschef für eben die Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten, also für die Hochschulinstitutionen, wo sie Ihre Tätigkeiten entfalten, wo Ombudstätigkeit durchgeführt wird, natürlich insbesondere hier an der TU Graz, wo eine sehr starke Initiativrolle in den letzten Jahren bereits gelebt worden ist. Die Tagung ist eine gemeinsame Anstrengung, ein gemeinsames Unternehmen der TU Graz, der Fachhochschule der Wirtschaftskammer Wien und der Ombudsstelle für Studierende sowie des Ministeriums. Ihnen allen möchte ich deshalb den Dank aussprechen, die diese Veranstaltung organisiert und umgesetzt haben. Danke an den Hausherrn, dass wir an der TU Graz sein dürfen. Die Frage, wozu eine oder keine Hochschulombudsfrau/-mann ist eigentlich per Gesetz eindeutig beantwortet. Es muss ihn/sie geben im österreichischen Hochschulsystem. Im Ministerium hat es zuvor schon die Studierendenanwaltschaft gegeben. Insgesamt ist diese Thematik bereits gut entwickelt. Die Kernaufgaben sind Informationsservice und eben Ombudstätigkeit. Was Ombudstätigkeit ist, ist für die Rechtstheoretiker nicht nur im Hochschulrecht eine spannende Definitionsfrage, auch im menschenrechtlichen Bereich, wo diese Idee ja hergekommen ist. Was ist denn Ombudstätigkeit? Man kann es nicht abschließend beschreiben, es braucht sehr viel ergebnisorientierte Problemlösungskraft. Es braucht Empathie, es braucht Mediationsfähigkeit, es braucht profundes Wissen der rechtlichen Strukturen und es braucht letztendlich auch einfach viel Einsatz aus einer Naturwissenschaft, nämlich die persönliche Chemie bei den betroffenen Akteuren. Sie sollte einigermaßen intakt sein, damit Problemlösungen an den jeweiligen Institutionen herbeigeführt werden können. Das alles macht, recht pragmatisch formuliert, die Ombudstätigkeit aus und da gibt es auch noch viel an Entwicklung und sozusagen an Aufarbeitung auch theoretischer Natur natürlich zu tun. Zentrale Ombudsperson im Ministerium ist Herr Dr. Josef Leidenfrost und mittlerweile auch verstärkt durch eine Ombudsfrau mit seiner Stellvertreterin Frau Maria de Pellegrin. Josef Leidenfrost hat den Titel Wozu (K)eine/n Hochschul-Ombudsfrau/mann? selbst gewollt. Also insofern habe ich kein Mitleid mit ihm, wenn er als Konsequenz der heutigen Veranstaltung allenfalls noch mehr Arbeit und noch mehr Aufgaben und noch mehr Leistungsstandards auf ihn zukommen. Letztendlich ist die Hinterfragung der Tätigkeit ja aber auch gewollt und bewusst so formuliert. Die Ausgangsfrage hat mich am letzten Wochenende sehr intensiv beschäftigt. Ich habe mir gedacht: eigentlich ist das eine unintelligente Frage, Wozu eine/keine Ombudsstelle? Dazu fiel mir das Beispiel russischer Holzpuppen ein, wo eine Puppe in die andere gestellt wird und zwei Hälften zusammengesteckt werden, es plötzlich fürchterlich zum Quietschen beginnen kann, wie eine Kreide auf der Tafel, wenn diese zwei Teile zusammengeschraubt werden, das ist sonderlich. Eigentlich hat der Hersteller diese Teile genau für sich so geschaffen. Zwei Teile, die zusammenpassen müssen in der Theorie und trotzdem quietscht es. Das hat mich in meinen Überlegungen zur Philosophie der Geschmeidigkeit geführt, unsauber gesagt: die Philosophie des Schmieröls. Das passt vielleicht zu der Technischen Universität. Es können Bestandteile eines Systems so perfekt und hervorragend produziert werden, dass sie füreinander so geschaffen sind und trotzdem 7

8 kann es quietschen, wenn man es zusammengibt. Deshalb braucht es hier etwas, was letztendlich verbindet und das schönste Ergebnis ist dann, wenn man nach dem Einschreiten der Ombudsperson sagen kann: Jetzt läuft es (wieder) wie geschmiert. Dies ist für mich die Antwort, warum es diese Institution braucht, damit die einzelnen Systemteile, die per se hervorragend geschaffen sind, aber dann im Zusammenwirken, im Zusammenleben doch auch eine Verbindung haben und ein geschmeidigeres System ermöglichen, als es sich vielleicht der Gesetzgeber oder die entsprechenden Führungspersonen innerhalb einer Institution vorstellen. Deshalb finde ich es absolut spannend, diese Frage zu stellen. Sektionschef Elmar Pichl (BMWFW), Rektor Harald Kainz (TU Graz) und Geschäftsführer Michael Heritsch (FHW der WKW Wien) bei der Tagungseröffnung 8

9 Harald Kainz Begrüßung Die heutige Veranstaltung könnte an keinem besseren Ort, als jener Universität, welche die erste österreichische Ombudsstelle für Studierende eingerichtet hat stattfinden. Von Hans Sünkel vorbereitet, und meinem Rektorat finalisiert, reflektiert die Implementierung eines Studierendenombudsmannes an der TU Graz, als erster österreichischer Universität, unser Bewusstsein, dass systemische und individuelle Probleme in Art und Geschwindigkeit unterschiedlicher Antworten bedürfen. Eben dieser Tatsache trägt die Struktur der bei uns geschaffenen Ombudsstelle Rechnung. Im Sinne gelebter Autonomie lösen wir die Probleme unserer Studierenden subsidiär wo sie entstehen. Wir tun dies schnell, direkt und effizient. Damit entsprechen wir auch den zentralen Verwaltungsprinzipien von Effizienz, Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit. Individuelle Probleme bedürfen ebensolcher Lösungen, nur so können wir den Erfolg unserer Studierenden sicherstellen. Denn es sind die Studentinnen und Studenten unseres Hauses, welche uns zu dem machen, was wir sind welche unsere Existenz als Wissenschafts- und Forschungsinstitution legitimieren. Der Studierendenombudsmann ist ein weiteres Glied zur Sicherstellung der Studienerfolge unserer Studierenden. Mit Siegfried Koller haben wir einen emeritierten Professor gefunden, der neben gutem Studierendenkontakt über die Fähigkeit verfügt, komplexe Probleme einfachen, individuellen Lösungen zuzuführen. Der Studierendenombudsmann soll, wie bereits erwähnt, Einzelfälle schnell zu lösen helfen, systemische Fehlleistungen müssen in einem zweiten Schritt betrachtet werden. Deren Bearbeitung ist nicht Aufgabe einer Ombudsperson. Dass der Ombudsmann in enger Abstimmung mit der Hochschülerschaft arbeitet, versteht sich von selbst und reflektiert den insgesamt kooperativen Stil unseres Hauses. Ein zentraler Grund, warum wir einen Studierendenombudsmann brauchen, ist unser Erfolg. Wenn wir ganzheitlich erfolgreich sein möchten, können wir es uns nicht leisten unzufriedene Studierende in die Arbeitswelt zu entlassen. Einige Beispiele zu die Erfolge der TU Graz: TU Graz als ein europäischer Spitzenplayer in Sachen Drittmitteleinkünfte. Engste Interaktion mit Wirtschaft und Industrie. TU Graz als Österreichs erfolgreichste Universität im Bereich Industriekooperationen. größte Anzahl österreichischer Kompetenzzentren. TU Graz als eine der erfolgreichsten Universitäten Europas in Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Industrie. Höchstes Drittmittelaufkommen nach Aachen und Stuttgart. Internationalisierungskurs der TU Graz sichert die Fortsetzung dieses erfolgreichen Weges. Dies bedeutet englischsprachige Master- und PhD Programme, Austausch von Lehrenden und Studierenden sowie den Ausbau von Forschungskooperationen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit führenden Universitäten weltweit (MIT, ETH Zürich, TU München, Tongji Univ. Shanghai, Nanyang Univ. Singapore etc.) Steiermark: 4,6 % Forschungsquote des Bruttoregionalproduktes eine der stärksten Forschungsregion in der Europäische Union. 9

10 Neben der starken Industrie, spielt die TU Graz für bewusste Forschungsquote eine zentrale Rolle. durch gemeinsame Profilbildung mit der Industrie, und durch bessere Vorbereitung unserer Absolventinnen für den internationalen Markt, leisten wir einen wesentlichen Anteil für die positive Entwicklung der gesamten Region. Europaweit einzigartige Kooperationsprojekte, wie NAWI-Graz, machen deutlich, dass wir den Geist der Kooperation als Institution tagtäglich leben, und dass wir unseren Studierenden bestmögliche Bedingungen zu bieten versuchen. Nicht zuletzt deshalb, ebenso wie aufgrund unserer Erfolge und Vorreiterrollen, können und dürfen wir uns keine unzufriedenen Studierenden leisten. Unsere Absolventinnen und Absolventen bekleiden zentrale Führungspositionen in nationaler und internationaler Wirtschaft und Industrie. Wir sind folglich auf deren Kooperation und Botschafterrolle als ALUMNI angewiesen. Daher müssen wir durch eine Vielzahl an Initiativen deren Studienzeit möglichst positiv und erfolgreich gestalten. Ein schnell arbeitender Ombudsmann ist essentieller Teil dieser entlang eines gewissen Dienstleistungsgedankens gebauten Philosophie. Denn die Studierenden von heute sind unsere Partner und Botschafter von morgen. Abseits dieses rein utilitaristischen Zugangs, besteht natürlich eine ethisch-moralische Verpflichtung gegenüber jenen Studierenden, die unser Haus gewählt haben, diesen mögliche Systemhürden aus dem Weg zu räumen. Denn jedes verlorene Semester erzeugt enorme psychische und wirtschaftliche Knockon-Effekte. Aus eben diesen Gründen bin ich froh, auch in Sachen Studierendenombudsmann Rektor einer österreichischen Vorzeigeuniversität zu sein. Auch möchte ich meinem Vorgänger Hans Sünkel an dieser Stelle nochmals für dessen intellektuelle Vorarbeit hinsichtlich der Ombudsstelle danken wie in vielen anderen Bereichen auch, konnten wir durch Hans Sünkels Arbeit einmal mehr auch in Sachen Ombudsstelle die Ersten sein. Bei Herrn Dr. Leidenfrost bedanke ich mich für die Organisation dieser Tagung an der TU Graz, ebenso wie für dessen Engagement als österreichischer Studierendenombudsmann. Sämtlichen Vortragenden und Organisatoren, ebenso wie allen TeilnehmerInnen danke ich sehr herzlich für ihre Beiträge und ihre Anreise nach Graz! Namens des Rektorates der TU Graz wünsche ich Ihnen allen eine sozial und intellektuell anregende Zeit an unserer Universität, der ersten österreichischen Universität mit Studierendenombudsmann! 10

11 Hans Sünkel Wozu (k)eine Hochschul-Ombudsperson? Der Ombudsmann an der Technischen Universität Graz: Der Plan/Die Idee Altrektor Hans Sünkel (TU Graz), der Initiator der dortigen Ombudsstelle für Studierende: Nichts wäre grauslicher als der Gedanke, nur administriert zu haben. Als ich in meiner Inaugurationsrede im Jänner des Jahres 2004 (just von dieser Stelle aus) die universitäre Landschaft in unserem Land beleuchten und meine Vorhaben zur Weiterentwicklung unserer TU Graz darlegen durfte, hatte ich mich gedanklich kurz in die Zeit danach, also in die Jetztzeit, hinein versetzt und mich dabei der eingangs gewählten Worte von Bruno Kreisky erinnert: Nichts wäre grauslicher als der Gedanke, nur administriert zu haben. Und meine reflexartige Antwort auf diesen Gedankenschock war dann der gewählte Titel meiner Rede als einem Abbild meiner innerster Überzeugung: Und sie bewegt sich doch die Universität. In dieser meiner Rede vor 10 Jahren hatte ich natürlich auch Bezug zum Thema Studium und Studierende genommen und unter anderem folgende Aussage getätigt: Unsere Studierenden verstehen wir als Kolleginnen und Kollegen, die im Laufe ihres Studiums vom Kunden zum Partner mutieren. Ihnen wollen wir das bestmögliche Bildungsangebot bieten, abgestimmt auf die Bedürfnisse des hochtechnologischen Marktes, wobei das Attribut der Nachhaltigkeit der Bildung als tragendes Element die Bedeutung der wissenschaftlichen Grundlagendisziplinen betonen wird. Und es folgte dann eine konkrete Perspektive sowie ein Aufruf an uns alle: 99% des weltweiten Wissens wird außerhalb von Österreich produziert. Daher sehen wir es als unsere zentrale Aufgabe an, das internationale Profil unserer Universität auch im Bildungsangebot vermehrt sichtbar werden zu lassen und durch unser Studienangebot auch international deutlich attraktiver zu werden. Lehrveranstaltungen in Englisch werden daher vor allem in den Master- und Doktoratsprogrammen zur Selbstverständlichkeit werden. Und im steigenden Bedarf nach Weiterbildung sehen wir ein breites Betätigungsfeld der Zukunft. 11

12 Eine deutliche Verkürzung der überbordend langen Durchschnittsstudienzeiten sollte unser aller Anliegen sein. Daher wird es auch einer gemeinsamen Anstrengung von Lehrenden und Studierenden gleichermaßen bedürfen, um dieses Ziel mittelfristig zu erreichen, stets dem Leitgedanken verhaftet: In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister. Und sollte es Probleme im Studienbetrieb geben, so steht Ihnen eine von uns freiwillig eingerichtete Ombudsstelle zur Verfügung. Und abgeschlossen hatte ich mit den Worten: Diese unsere TU Graz hat bisher alle Stürme wirtschaftlicher, politischer und hochschulpolitischer Entwicklungen überlebt, sie hat immer Mut bewiesen und Flexibilität entwickelt, wenn es darum ging, auf neue Herausforderungen adäquate Antworten zu finden. Sie wird diese ihre Rolle natürlich auch in der Zukunft spielen, sie wird auch weiterhin Toleranz üben, einen offenen Geist leben und so auch Widersprüchen gerne Heimat bieten. Nun, seit diesem Inaugurations-Event ist also ein Jahrzehnt ins Land herein gezogen und ich als Rektor wieder hinaus gezogen. Ich habe somit Distanz gewonnen, zeitlicher wie auch räumlicher Art. Und eine solche Distanz ist erstaunlich vorteilhaft, zumal sie in Bezug auf das jeweils Betrachtete wie ein Filter vom Typ Weichzeichner wirkt: ein Filter, der die unwesentlichen Details wegglättet und den wirklich bedeutenden Strukturen die Bühne der Wahrnehmung bietet. Die vielfach vernommene "gute, alte Zeit" ist wohl eine eindrucksvolle Bestätigung dieser meiner Weichzeichner-Interpretation. Und daher sind meine Bemerkungen zum Thema Ombudsperson auch unter diesem Aspekt des Weichzeichners zu verstehen. Worum geht es also? Es geht schlicht um den Gedanken, den berechtigten Anliegen unserer Studierenden eine adäquate Plattform der Artikulation zu bieten. Es geht natürlich um Beratung und letztlich um die Möglichkeit der Begegnung inmitten einer tragfähigen Brücke, die auf den stabilen Pfeilern des gegenseitigen Vertrauens und der Achtung ruhen. Ein Handshake auf gleicher Augenhöhe zwischen Produzenten und Konsumenten als den zukünftigen Partnern im Bereich von Bildung, Wissenschaft und Forschung, wenn Sie wollen. Und der Gedanke des Händedrucks ist doch ein sehr positiv besetzter. Daher wurde die Einrichtung dieser angesprochenen freiwilligen Ombudsstelle auch von allen drei Leitungsgremien (Rektorat, Senat und Universitätsrat) für gut befunden und sogar durchaus erwünscht. Sie fand folglich von Anbeginn ihr Abbild im Organisationsplan der TU Graz, und zwar in Form eines Andockens an den Senat, was ja durchaus sinnvoll erschien, zumal die Angelegenheiten der Studien und somit der Studierenden ja Sache des Senates waren und nach wie vor auch sind. Aber gerade diese Anbindung dieser Ombudsstelle an den Senat erschien der Hochschülerschaft als zu stark universitätslastig und somit durch eine unerwünschte Schlagseite hin zur Universitätsleitung geprägt, was die ÖH dann wohl auch zu einem retardierenden Verhalten bewogen hat, indem von ihr halt kein Besetzungsvorschlag eingebracht wurde. Und so blieb diese Ombudsstelle zwar als Teil des Organisationsplans wohl verankert bestehen, ihre Besetzung jedoch aus. Sie hat somit ein Jahrzehnt gleichsam im idle mode verbracht, bis sie dann endgültig besetzt wurde. Nun sollte man vielleicht meinen, dass diese Unvollendete verdammt viel an Moll innerhalb der Universität bewirkt hat und das Dur daher auf der Strecke blieb. Weit gefehlt, meine Damen und Herren. Die Universität hat sich vielmehr prächtig und weitgehend harmonisch entwickelt, und die Universitätsleitung hat sich inständig bemüht, Probleme nicht erwachsen werden zu lassen. Gespräche mit der ÖH, aber auch mit jenen Studierenden, die nicht als ÖH-Funktionäre tätig waren, sind stets von einer erstaunlichen Offenheit, von gegenseitigem Verständnis und einem gemeinsamen Problemlösungsbewußtsein geprägt gewesen. 12

13 Und da ich in meiner beruflichen Entwicklung bis hin zum Rektor stets ein emotionales Nahverhältnis zu meinen Studierenden hatte (und vielleicht sogar Zeit meines Lebens Student geblieben bin), habe ich stellvertretend für die gesamte Universität gerne meine Hand erhoben und die Ersatzfunktion als Ombudsperson auch ebenso gerne wahrgenommen. Die an mich herangetragenen Fälle konnte ich auf einer Hand abzählen, was jedoch kaum auf die Ablehnung von mir als Person zurückzuführen war, sondern vielmehr auf mein Türschild Rektor. Sie wissen ja, wie unsere Gesellschaft gegenwärtig tickt: sie hat (wenn überhaupt) nur Respekt vor der Funktion und gar nicht vor der Person (was jedem sehr rasch bewußt wird, der seine Funktion einmal abgibt). Nun, wortwörtlich heißt es zum Thema Ombudsstelle in einem der Jahresberichte der TU Graz: Es ist erfreulich, dass diese Stelle im Laufe des Studienjahres (2004/05) ihre Tätigkeit nicht ausüben musste. Daher schien auch die dringende Notwendigkeit der Besetzung einer solchen Stelle als eine anonyme Plattform zur Vertretung der Belange unserer Studierenden in Beschwerdefällen nicht ganz ersichtlich und somit nicht wirklich vordringlich. Möglicherweise hat aber auch mein persönlicher gewöhnungsbedürftiger Arbeitsstil ein wenig dazu beigetragen: bei mir gab es nämlich nicht bloß im Jahresrhythmus einen Tag der offenen Tür nein meine Türen waren buchstäblich täglich offen (und bei Bedarf auch nächtens). Und meine für das Thema Lehre und Studien zuständigen Vizerektoren der beiden Funktionsperioden, also Horst Cerjak und danach Michael Muhr, hielten es ebenso und hatten nicht nur stets ihre Nase im Wind, sondern vor allem auch ein offenes Ohr für so manche Unzulänglichkeiten, aber auch zwei Hände zu deren Beseitigung. Und ich füge beeilend hinzu, dass wir alle gemeinsam den Mut mitunter in beide Hände nahmen. Die Entwicklungen außerhalb unserer TU Graz im In- und Ausland haben wir natürlich sorgfältig beobachtet. Und so hat etwa die damalige Intention der Washington Post, ihren Ombudsmann abzuschaffen, unserer eigenen Absicht der Inthronisierung einer solchen Person an der TU Graz nicht gerade Flügel verliehen, auch wenn die schmeichelhafte Transkription Ombudsman zu Ethics Czar dieser Position gleichsam einen Nimbus des Erhabenen verlieh. Die Realität beschreibt wohl Patrick B. Pexton, der ehemalige Ethics Czar der Washington Post, sehr treffend, wenn er meint: The job of ombudsman has traditionally been the most thankless task in the newsroom. Your job is to criticize the work of the people sitting all around you, every day. No one in editorial looks forward to your calls or s; no one particularly wants to hear from you. Und derselbe Patrick B. Pexton schickt sich aber auch gleichzeitig an, eine Brücke hin zur Zukunft zu bauen, wenn er behauptet: Yet, the role of an ombudsman is an undeniably healthy function for a news organization, however painful internally. Und die New York Times bringt es noch deutlicher auf den Punkt, wenn sie feststellt: Eliminating the Washington Post Ombudsman will save the paper criticism, but not its credibility. Ja, seit der formalen Einrichtung der Ombudsstelle für Studierende sind doch zehn Jahre ins Land gezogen und die Welt, in der wir leben, hat seither an Komplexität in erheblichem Ausmaß zugelegt. Und parallel dazu hat sich unser soziales Verhalten und somit unsere Sensibilität weiterentwickelt. Komplexe Strukturen und Prozesse brauchen aber intelligente wie auch feine Werkzeuge zu ihrer Bewältigung. Pfeil und Bogen sind wohl keine geeigneten Instrumente zur Lösung komplexer Probleme, und ebenso wenig dienen Hammer und Sichel einem konstruktiven Umgang miteinander. Eng verwoben mit den komplexen Strukturen und Prozessen ist die geistige Auseinandersetzung mit diesen. Ja, das tempora mutantur des Geistes hat vielerorts auch Platz gegriffen und zu einer 13

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen

Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen Sehr geehrter Herr Sektionschef, lieber Dr. Leidenfrost, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen! Zu allererst möchte

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Stellungnahme der Universität Wien für den Konsultationsprozess zur Neuordnung der externen Qualitätssicherung im Hochschulbereich

Stellungnahme der Universität Wien für den Konsultationsprozess zur Neuordnung der externen Qualitätssicherung im Hochschulbereich Stellungnahme der Universität Wien für den Konsultationsprozess zur Neuordnung der externen Qualitätssicherung im Hochschulbereich Vorbemerkung: Die Schaffung eines einheitlichen Rahmens über die Hochschulsektoren

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Universitätslehrganges Renewable Energy in Central and Eastern Europe (MSc) Interdisziplinärer, berufsbegleitender

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Technische Universität Graz Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie Institutsvorstand O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Ulrich Bauer Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Studie

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften HÖRSAAL PATENSCHAFTEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften Kontakt: Internationale und Strategische Partnerschaften Stabsstelle des Rektors Schlögelgasse 9/I A-8010

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Gemäß 17 Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) hat der Bundesminister für Gesundheit eine eigene ELGA-Ombudsstelle einzurichten und sicherzustellen, dass die Rechte der ELGA- von der

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 29 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/201 Ausgegeben am 20. Oktober 2014 4. Stück 39. Äquivalenzliste

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien Richtlinie des Senates der Technischen Universität Graz zur Einrichtung von Studien Der Senat der Technischen Universität Graz hat in seiner Sitzung am 24. Juni 2013 die Richtlinie des Senates der Technischen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master 1/4 Der Scrum-Master "Der Scrum Master sorgt für eine nachhaltig hohe Produktivität und Qualität des Teams, indem er alle das Team tangierenden Vorhaben und Prozesse, die Aufteilung der Rollen und Rechte,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Live-Streaming: Technologien, Systeme und Lösungen zur Übertragung von Lehrveranstaltungen

Live-Streaming: Technologien, Systeme und Lösungen zur Übertragung von Lehrveranstaltungen Live-Streaming: Technologien, Systeme und Lösungen zur Übertragung von Lehrveranstaltungen Projekt im Rahmen des F&E-Calls 2012 des Forum Neue Medien Austria AeLC 06./07.11.2013 Anton Tremetzberger Aufgabenstellung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK)

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Dirk Riehle (PERSÖNLICH) WS/: Auswertung für Software

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Geschäftszahl: BMUKK-644/0002-III/13b/2010 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at Telefon/Fax: +43(1)/53120-3626/53120-813626

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium MSc Environmental Technology and International Affairs Joint Venture der Technischen Universität Wien und der Diplomatischen Akademie Wien Präambel Der postgraduale

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement K 992/955 Curriculum für das Aufbaustudium Tourismusmanagement 3_AS_Tourismusmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner. Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Andreas Spillner spillner@informatik.hs-bremen.de

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert unternehmensberatung burkhard.koller Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert Eine ernsthafte und gleichzeitig auflockernde Ergänzung zu Ihrem Firmen-, Vereins-, Verbands-Event

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/367 Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 4_AS_Management_MBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr