Straßenbeleuchtungskonzept

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Straßenbeleuchtungskonzept"

Transkript

1 Straßenbeleuchtungskonzept der Musterkommune vom 05. November

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ausgangslage und Zielsetzung Daten der Musterkommune Kommune Anlagedaten Beleuchtungszeiten Energiebedarf Kosten der Straßenbeleuchtung Energiekosten Personalkosten Materialkosten Übersicht Betriebskosten Übersicht über die Altersstruktur der Straßenbeleuchtung in der Musterkommune Sanierungskonzept Anlagen ohne akuten Handlungsbedarf HME (Quecksilberdampfhochdrucklampen)- Leuchten Pilzleuchten mit 80 Watt HME-Leuchtmitteln Kofferleuchten mit HME-Leuchtmitteln Altersbedingter Leuchtentausch HSE-Pilz und -Kofferleuchten älter als 30 Jahre Erläuterungen zu den Sanierungsvarianten Einsatz von LED-Leuchten in der Straßenbeleuchtung Finanzierung und Förderprogramme Finanzierung Förderprogramme Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen Vorgehensweisen bei der Sanierung Umsetzungszeitraum der Sanierung Fazit

3 1. Einleitung Die Betreuung der öffentlichen Beleuchtung liegt in den Händen der rund Städte und Gemeinden in Deutschland. Insgesamt sind ca. 9-9,5 Millionen Straßenlaternen unterschiedlichster Bauart installiert. Mit einem jährlichen Stromverbrauch von ca. 4 TWh (4 Milliarden kwh) hat die Straßenbeleuchtung einen Anteil von ca % am gesamten Stromverbrauch aller öffentlichen Liegenschaften. 1 Bei der Produktion des für die Beleuchtung benötigten Stroms werden über zwei Millionen Tonnen klimaschädliches CO 2 ausgestoßen. 2 Bereits mit den heute verfügbaren Techniken kann der Energieverbrauch und somit auch die Kosten um 50 % gesenkt werden. Ca. 28 % der in der öffentlichen Beleuchtung installierten Straßenleuchten ist heute noch mit quecksilberdampfhaltigen Leuchtmitteln (HME) bestückt. 3 Aufgrund der EU Ökodesign Verordnung zur umweltgerechten Gestaltung von Leuchtmitteln 4 besteht für derartige Leuchtmittel ab 2015 ein Inverkehrbringungsverbot. Eine Umrüstung bestehender Leuchten mit alternativen Leuchtmitteln ist in vielen Fällen aus technischen Gründen nicht möglich bzw. betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll. Daher sind die Kommunen gezwungen, in den kommenden Jahren einen Großteil der Leuchten zu erneuern. 2. Ausgangslage und Zielsetzung Die Straßenbeleuchtung der Musterkomme ist zu rund 50 % mit Quecksilberdampfhochdrucklampen (HME) aus den 1960er und 1970 Jahren ausgestattet. Ca. 40 % der vorhandenen Straßenbeleuchtung besteht aus Natriumdampfhochdrucklampen. Diese stammen aus den 1980er Jahren. Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und geänderter gesetzlicher Vorgaben plant die Musterkommune eine Optimierung der Straßenbeleuchtungsanlage. Hierbei soll unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten ein Konzept erstellt werden, das dazu beiträgt die jährlichen Energiekosten signifikant zu senken. Zielsetzung der Musterkommune mit diesem Konzept: Bewertung des Anlagenbestandes Empfehlungen für die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben (Ökodesignrichtlinie) Aufzeigen von Maßnahmen zur Verbesserung der Beleuchtungsqualität Lösungsansätze mit dem Ziel den Energieverbrauch und damit die Kosten für die Energiebeschaffung zu reduzieren Hilfestellung und Entscheidungsvorlage für politische Gremien und Verwaltung 1 Dokumentation DStGB N / eigene Berechnung, Strommix Deutschland lt. BMU 3 Studie PWC 4 EU Verordnung 245/2009 3

4 3. Daten der Musterkommune 3.1 Kommune Das Gebiet der Musterkommune erstreckt sich über eine Fläche von ca. 80 km². Mit ca Einwohnern liegt die Einwohnerdichte bei ca. 150 Einwohnern je km². In der Musterkommune kommen auf Einwohner rund 142 Lichtpunkte. 3.2 Anlagedaten Die in diesem Konzept betrachtete Straßenbeleuchtung der Musterkommune umfasst Lichtpunkte (Lichtpunkt = 1 Mast mit n Leuchten). Bei der hierfür installierten Leistung von ca Watt inklusive der Leistung der Vorschaltgeräte entspricht dies einer durchschnittlichen spezifischen Leistung von ca. 90 Watt je Lichtpunkt. Für die Anbindung der Lichtpunkte an das öffentliche Versorgungsnetz wurden straßenzugsbzw. gebietsweise gesonderte Straßenbeleuchtungskabel verlegt. Die Lieferung und Messung des Energieverbrauches erfolgt über 130 Anschlusspunkte. 3.3 Beleuchtungszeiten Die Straßenbeleuchtung der Musterkommune wird über ein TRA-Rundsteuerungssignal geschaltet. Daraus ergibt sich eine ganznächtliche Brenndauer ca Stunden pro Jahr. 3.4 Energiebedarf Der gesamte Strombedarf der Kommune betrug in 2012 ca kwh, hieran hat die Straßenbeleuchtung einen Anteil von rund 45 % entsprechend ca kwh. Grafik: Entwicklung Strombezug und Kosten , eigene Erstellung 4

5 4. Kosten der Straßenbeleuchtung Betriebskosten Die Betriebskosten setzen sich bei der Musterkommune aus den Energiekosten, Personalkosten und Materialkosten (inkl. Fahrzeugkosten) zusammen. 4.1 Energiekosten Auf Basis der Verbrauchswerte aus 2012 und aktueller Preisstellung ergeben sich für die Straßenbeleuchtung in 2013 Energiekosten von ca Euro (inkl. MwSt.) Dieses Entspricht einem Wert von ca. 88,- Euro je Lichtpunkt bzw. ca. 78 Euro je Beleuchtungsstunde. 4.2 Personalkosten Die Betreuung der Straßenbeleuchtung erfolgt größtenteils durch Mitarbeiter des kommunalen Bauhofes. Die Personalkosten unterteilen sich in Aufwendungen des Bauhofes sowie in allgemeine Verwaltungsleistungen. Diese betragen lt. Angabe der Kommune derzeit für die Bauhofmitarbeiter ca Euro/a. Für die Betreuungsleistungen der Mitarbeiter in der Verwaltung (Planung, Organisation, Rechnungsführung etc.) wird ein jährlicher Betrag von ca Euro veranschlagt. 4.3 Materialkosten Unter den Materialkosten werden die Verbrauchsmaterialien wie z.b. Leuchtmittel, Dichtungen und Gläser, Störungsbeseitigung und Ersatzmaßnahmen wie z.b. Tausch von Leuchten und Masten sowie die Leistungen der Elektrofachbetriebe (Fremdpersonal und Fahrzeugkosten) zusammengefasst. Diese betrugen lt. Kommunenangabe in 2012 ca Euro. 5

6 4.4 Übersicht Betriebskosten Nachfolgende Übersicht zeigt die Zusammensetzung der Betriebskosten je Lichtpunkt auf Basis der Verbrauchswerte und Kostenstruktur aus 2012 sowie der voraussichtlichen Energiekosten in 2013 (Werte hochgerechnet): 2013 Kosten je LP Energiekosten ,00 87,80 Materialkosten ,00 16,90 Leistung Bauhof ,00 19,70 Leistung Verwaltung ,00 4,20 Gesamtkosten ,00 128,60 Abbildung: Kostenaufstellung 2013 inkl. MwSt. Werte auf Basis 2012 hochgerechnet 6

7 4.5 Übersicht über die Altersstruktur der Straßenbeleuchtung in der Musterkommune Die Straßenbeleuchtung in der Musterkommune weist insbesondere bei den Quecksilberdampfhochdrucklampen (HME), aber auch bei den Natriumdampfhochdrucklampen (HSE) ein hohes Durschnittalter auf. 70 J Durchschnittsalter J 50 J HME 50 J 40 J 30 J HSE 30 J 20 J 10 J HIE 10 J HIT 5 J T26 15 J TC 10 J 0 J HIE HIT T26 HME HSE TC Abbildung: Übersicht über die Altersstruktur derzeit eingesetzter Leuchten 7

8 5. Sanierungskonzept Im Sinne einer strukturierten Vorgehensweise wurden auf der Basis der Zielsetzung der Musterkommune (Vergleich Punkt 2.) die Bestandsanlagen unterteilt und zwar nach Anlagen ohne akuten Handlungsbedarf und solche, die vom HME-Verbot betroffen oder aufgrund anderer Bedingungen (z. B. Alter) einer Betrachtung unterzogen werden sollten. 5.1 Anlagen ohne akuten Handlungsbedarf 49 % der in der Musterkommune installierten Leuchten sind nicht von einer Sanierung aufgrund des HME-Verbotes betroffen. Hierzu zählen Leuchten mit Halogen-Metalldampflampen (HIT und HIE), Natriumdampfhochdrucklampen (HSE) sowie Leuchtstofflampen (T26) und Kompaktleuchtstofflampen (TC). Abbildung: Übersicht der Leuchtmittel bezogen auf die Lichtpunkte. 5.2 HME (Quecksilberdampfhochdrucklampen)- Leuchten [Leuchtmittelkauf nur noch bis 2015 möglich] 51 % aller installierten Lichtpunkte im Straßenbeleuchtungsnetz der Musterkommune sind mit Quecksilberdampfhochdrucklampen (HME-Lampen) ausgestattet. Diese insgesamt Lichtpunkte (LP) werden in diesem Konzept betrachtet und bewertet. 8

9 5.2.1 Pilzleuchten mit 80 Watt HME-Leuchtmitteln Für das Gebiet der Musterkommune werden Lichtpunkte, mit 80 Watt Quecksilberhochdrucklampen (HME) bestückten Pilzleuchten (zuzüglich einer Verlustleistung aus den Vorschaltgeräten von ca. 8 Watt) betrachtet. Diese Lichtpunkte sind derzeit hauptsächlich in den Bereichen Musterstraße, Zum Musterbau, Dorfstraße, Stadtweg, Hügelweg, Am Sportplatz, Schulstraße, Parkstraße, Bahnhofstraße, Schlossstraße, Burggraben, sowie in der Blumenstraße, Schillerstraße, Goetheweg, Hauptstraße und Glockenweg installiert. Für die Sanierung bieten sich drei Varianten an. Variante 1; Leuchtmitteltausch Bei diesem Leuchtentyp besteht die Möglichkeit das vorhandene Leuchtmittel gegen ein alternatives Leuchtmittel auszutauschen. Hierbei wird das bestehende Vorschaltgerät abgeklemmt, und ein Alternativsystem in die vorhandene Fassung geschraubt. Bei der Umrüstung sind unbedingt die Herstellervorgaben, wie z.b. die zulässige Einbaulage des Leuchtmittels, zu beachten. Die Energieeinsparung bei einem alternativen Leuchtmittel liegt bei ca. 60 % gegenüber der derzeitigen Situation. Diese Variante bietet aufgrund des Kostenvorteils einen kurzfristig zu erzielenden Einspareffekt und rechnet sich bereits nach kurzer Zeit. Der HME-Problematik kann mit diesem Leuchtmitteltausch begegnet werden. Zu bedenken ist, dass das Leuchtengehäuse mit einen Durchschnittsalter von 50 Jahren erhalten bleibt, die Leuchtmittel müssen in der Regel nach ca. 7 bis 8 Jahren turnusmäßig getauscht werden. So ergibt sich trotz der Vorteile und der großen Energieeinsparung ggf. ein struktureller Nachteil aufgrund des hohen Alters. Variante 2; LED- Variante Austausch des Leuchtenkopfes durch eine LED-Pilzleuchte mit einem Einsparpotenzial von 72 %. Diese Variante ist als langfristige Lösung zu sehen. Sie bietet neue Leuchten mit moderner Technik, eine lange Haltbarkeit und ein besseres Beleuchtungsniveau mit hervorragenden Möglichkeiten im Bereich der Anlagensteuer- und Regelung. Des Weiteren bietet diese Variante das größte Einsparpotential gegenüber der derzeitigen Ausgangssituation. Die Amortisierung der Investition über die Energieeinsparung während der Betriebszeit ist gegeben, liegt aber deutlich über dem vergleichbaren Zeitraum für den reinen Leuchtmitteltausch. Variante 3; Alternativ- Variante Eine weitere Sanierungslösung ist der Austausch der vorhandenen Leuchten durch alternative Leuchtstofflampen. Der Vorteil dieser Variante liegt in der 43 %igen Energieeinsparung gegenüber den vorhandenen Leuchten. Die vergleichbar niedrigen Investitionskosten im Vergleich zu der LED- Variante, verbunden mit der erreichbaren hohen Energieeinsparung führen zu einem überschaubaren Amortisationszeitraum von ca. 9,5Jahren. 9

10 Fazit und Empfehlung Neben dem reinen Leuchtmitteltausch (Variante 1), der mit geringen Kosten und guten Einsparmöglichkeiten verbunden ist, kommt zur langfristigen Lösung der HME-Problematik nur der Leuchtentausch mit LED- oder konventioneller Technologie (Varianten 2 oder 3) in Betracht. Das Ziel einer deutlichen Leistungsreduzierung kann auf jeden Fall erreicht werden. Variante 1 kann mit der Einschränkung empfohlen werden, dass sich an der Substanz der Infrastruktur nichts ändert, die schon heute ein hohes Durchschnittsalter aufweist. Variante 3 hat gegenüber der LED-Variante (Variante 2) deutliche Kostenvorteile und amortisiert sich trotz geringeren Einsparpotenzials schneller. Gegenüberstellung der Sanierungsvarianten: Ausgangslage Variante 1 Variante 2 Variante 3 Pilzleuchten HME Pilzleuchte Leuchtmitteltausch LED-Variante Alternativ- Variante 88 Watt HME Einheit Anzahl (LP) Stück Systemleistung Watt / LP kw gesamt 140, Leistungsreduzierung Watt / LP Energiebedarf kwh / a Einsparung kwh / a Energie % 60% 72% 43% Energiekosten / a Euro / a Einsparung Energiekosten/ a Material- und Montagekosten Euro / a Euro / LP 125,00 750,00 375,00 Gesamt Amortisation über Energieeinsparung Jahre 2,3 11,4 9,5 Beleuchtungsniveau gleichbleibend erhebliche Verbesserung gleichbleibend Tabelle: Sanierungsvarianten Pilzleuchte 80 Watt HME Werte inkl. MwSt., Berechnungsbasis Brennstunden / Jahr Statische Amortisationsrechnung ohne Berücksichtigung Kapitalkosten und Aufwand Betriebsführung 10

11 5.2.2 Kofferleuchten mit HME-Leuchtmitteln Im Gebiet der Musterkommune werden 200 Lichtpunkte mit Kofferleuchten und einer Quecksilberdampfhochdrucklampenbestückung betrachtet. Die Wattagen reichen von von 80 bis 125 Watt. Bei Masthöhen von 6,00 bis 8,00 Metern finden diese Lichtpunkte hauptsächlich in den Bereichen Zooparkallee, Fuchs Weg, Bieber Weg, Schwanenallee, Hasen Weg, Breite Straße, Bahnhofplatz, Lange Straße, Industriestraße, Vogelberg und im Schwalbenweg ihre Verwendung. Für die Sanierung bieten sich drei Varianten an. Ein reiner Leuchtmitteltausch wie bei den Pilzleuchten ist hier nicht möglich. Variante 1; Kofferleuchte mit LED Kofferleuchten mit unterschiedlichen Leistungsbereichen werden ausgetauscht gegen neue Kofferleuchten mit LED-Leuchtmitteln und einer Systemleistung von 45 Watt. Die Einsparungen liegen bei 78 % gegenüber dem Status Quo. Diese Variante bietet neue Leuchten mit moderner Technik, eine lange Haltbarkeit und ein erheblich besseres Beleuchtungsniveau. Des Weiteren bietet diese Variante ein sehr hohes Einsparpotenzial gegenüber der derzeitigen Situation. Die Amortisationszeit über die Energieeinsparung beläuft sich bei dieser Variante auf ca.3,6 Jahre. Variante 2; Kofferleuchten mit einer Alternativ- Leuchte Eine weitere Sanierungslösung ist der Austausch der bestehenden Leuchten gegen Kofferleuchten mit einer Alternativ- Leuchte. Der Vorteil dieser Variante liegt in der Verbesserung des Beleuchtungsniveaus gepaart mit einer ca. 63%igen Energieeinsparung. Die Material- und Montagekosten liegen bei dieser Leuchte unterhalb der LED- Variante. Mit ca Euro Investitionskosten und der potentiellen Energieeinsparung gegenüber dem derzeitigen Zustand, wird ein Amortisationszeitraum von ca. 3,7 Jahren erreicht. Variante 3; Alternativleuchte mit konventioneller Technologie Eine Alternative ist die Installation von Leuchten mit konventioneller Technologie. Hier sind Einsparungen in einer Größenordnung von 61 % möglich. Unter Berücksichtigung der geringen Material- und Montagekosten ist dies die wirtschaftlichste Lösung. Zudem bietet diese Variante eine Amortisationszeit durch Energiekosteneinsparung von ca. 3,1 Jahre und eine, im Vergleich zu den anderen Varianten relativ geringe Investitionssumme. 11

12 Fazit und Empfehlung Technisch gibt es bei keiner der dargestellten Varianten Einschränkungen oder Präferenzen. Aufgrund der geringeren Anzahl der Kofferleuchten gegenüber den HME-bestückten Pilzleuchten, bietet es sich ggf. an, die Entscheidung von der Umrüstung eben dieser abhängig zu machen und z. B. alle Leuchten insgesamt einheitlich auf LED oder auf die wirtschaftlich interessante Alternativ- Variante umzustellen. Aus gestalterischer Sichtweise kann sich, je nach Variantenauswahl somit auch ein einheitliches Beleuchtungsbild ergeben. Gegenüberstellung Ausgangslage zu Sanierungsvariante: Kofferleuchten HME Ausgangslage Variante 1 Variante 2 Variante 3 Kofferleuchte HME LED-Variante Alternativ- Variante Alternativ- Variante mit konventioneller Einheit Technologie Anzahl (LP) Stück Systemleistung Watt / LP kw gesamt Leistungsreduzierung Watt / LP Energiebedarf kwh / a Einsparung kwh / a Energie % 78% 63% 61% Energiekosten / a Euro / a Einsparung Energiekosten/ a Material- und Montagekosten Euro / a Euro / LP 600,00 500,00 400,00 Gesamt Amortisation über Energieeinsparung Jahre 3,6 3,7 3,1 Beleuchtungsniveau erhebliche Verbesserung Verbesserung gleichbleibend Tabelle: Sanierungsvarianten Kofferleuchten HME Werte inkl. MwSt., Berechnungsbasis Brennstunden / Jahr Statische Amortisationsrechnung ohne Berücksichtigung Kapitalkosten und Aufwand Betriebsführung 12

13 5.3 Altersbedingter Leuchtentausch HSE-Pilz und -Kofferleuchten älter als 30 Jahre Im Bereich der Musterkommune sind 600 Lichtpunkte mit über 30 Jahre alten Pilz- und Kofferleuchten installiert. Diese Leuchten haben eine durchschnittliche Leistung von 130 Watt und sind mit HSE-Leuchtmitteln ausgestattet. Diese Leuchten werden aufgrund des hohen Alters betrachtet und befinden sich hauptsächlich in den Gebieten: Papststraße, Bischofweg, Königstraße, Schlossallee, Museumsstraße, Fürsten-Chaussee, Wallstraße, Burgstraße und in der Strandhausallee. Variante 1; LED- Leuchte Nach unseren Berechnungen kann bei diesen Leuchten Energie, in einer Größenordnung von 54% eingespart werden. Hierfür ist es notwendig, die Leuchten auf moderne LED-Technik umzurüsten. Bei 100 Lichtpunkten bietet es sich an, eine Dimm-Technik bzw. Leistungsreduzierung einzubauen, um so die Einsparpotenziale noch effizienter zu nutzen. Neue, moderne Leuchten führen zu einer Verjüngung der Altersstruktur und bieten die Möglichkeit einer Leistungsreduzierung. Variante 2; Alternativ- Leuchte Diese Variante sieht einen Austausch der vorhandenen Leuchten durch eine Alternativleuchte vor. Die Energieeinsparung gegenüber den vorhandenen Leuchten liegt hier bei ca. 27%. Durch die vergleichsweise nur geringfügig niedrigeren Investitionskosten, gegenüber der LED- Leuchte und der mit 27 % eher geringeren Energieeinsparung berechnet sich ein Amortisationszeitraum von ca.19 Jahre. Fazit und Empfehlung Aufgrund des Alters bietet sich einzig die LED-Alternative als Lösung an. Aufgrund der zu erzielenden Einsparungen und der damit verbundenen kürzeren Amortisationszeiten lässt sich eine Umrüstung argumentieren. 13

14 Gegenüberstellung Ausgangslage zu Sanierungsvariante: HSE-Pilz und Kofferleuchten (älter 30 Jahre) Ausgangslage Variante 1 Variante 2 HSE- Pilz- und Alternativ- LED-Kofferleuchten Kofferleuchten Kofferleuchte durchschnittlich durchschnittlich durchschnittlich Einheit 130 Watt 60 Watt 95 Watt Anzahl (LP) Stück Systemleistung Watt / LP kw gesamt Leistungsreduzierung Watt / LP Energiebedarf kwh / a Einsparung kwh / a Energie % 54% 27% Energiekosten / a Euro / a Einsparung Energiekosten/ a Material- und Montagekosten Amortisation über Energieeinsparung Beleuchtungsniveau Euro / LP 750,00 700,00 Gesamt Tabelle: Sanierungsvarianten Kofferleuchten ( 30Jahre) mit HSE- Leuchtmittel. Werte inkl. MwSt., Berechnungsbasis Brennstunden / Jahr Statische Amortisationsrechnung ohne Berücksichtigung Kapitalkosten und Aufwand Betriebsführung Euro / a Jahre 10,3 19,2 gleichbeibend gleichbeibend 5.4 Erläuterungen zu den Sanierungsvarianten Die vorgenannten Sanierungsvarianten wurden auf Basis von Richtpreisen für Material und Montage erstellt. Die tatsächlichen Kosten können abweichen. Für die Berechnung der Energiekosten wurde der Energiebezug aus 2012, der Energiepreis in 2013 sowie eine Nutzungsdauer von Beleuchtungsstunden pro Jahr herangezogen. In den aufgeführten Werten ist die gesetzliche Mehrwertsteuer enthalten. Je nach technisch und wirtschaftlich relevanter Variantenauswahl kann die Musterkommune durch eine Sanierung aller im Konzept vorgeschlagenen Maßnahmenbereiche bezüglich der HME- Leuchtmittel eine jährliche Energieeinsparung von ca bis kwh (ca %) erreichen. Dementsprechend können ca bis Euro (Preisstellung 2013) Energiekosteneinsparungen erzielt werden. Eine Betrachtung der statischen Amortisationszeit über die mit der Umsetzung der Maßnahme zu erzielenden Energieeinsparung dient als Richtgröße für Grundsatzentscheidungen. Abweichungen können sich bei einer Gesamtbetrachtung unter Einbezug von Abschreibung, Kapitaldienst und Betriebskosten ergeben. Das hohe Alter der Leuchten lässt darauf schließen, dass auch bei den Masten ggf. ein altersbedingter Sanierungsbedarf vorhanden ist. 14

15 5.5 Einsatz von LED-Leuchten in der Straßenbeleuchtung In den vergangenen Jahren hält die LED-Technik vermehrt Einzug in die Straßenbeleuchtung. Neben der hohen Energieeffizienz und einer voraussichtlich langen Lebensdauer weisen LED- Leuchten eine Vielzahl weiterer Vorteile auf. Während die konventionelle Beleuchtung in der Regel nur durch an- bzw. ausschalten gesteuert wird, kann die Leuchtstärke von LED- Leuchten individuell an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Statt einer einheitlich hellen, ganznächtlichen Beleuchtung ist so z.b. eine Absenkung der Lichtstärke in den späten Nachtstunden / frühen Morgenstunden zu einem Bruchteil der bisher benötigten Energie möglich. Hierbei bleibt die Funktion der Straßenbeleuchtung als Orientierungshilfe für die Verkehrsteilnehmer und Bürger bestehen. Die Anschaffungskosten von LED-Leuchten gleichen sich immer mehr an die der konventionellen Lösungen an. Hinzu kommt, dass in diesem Bereich des Leuchtmittelmarktes verstärkt die LED-Technik weiter entwickelt wird. Ein Einsatz von LED-Leuchten kann die Beleuchtungsqualität erhöhen und durch Energieeinsparung zur Vermeidung von CO 2 - Emissionen zweckmäßig sein. Bei Neubaumaßnahmen fallen die Mehrkosten einer LED-Leuchte gegenüber einer konventionellen Leuchte bei der Gesamtkostenbetrachtung je Lichtpunkt (Investition für Kabel, Mast, Leuchte sowie Anschluss- und Montagekosten) nicht so stark ins Gewicht. Daher sollte bei Neubaumaßnahmen der Einsatz von LED-Technik (inklusive Steuerung) immer in Betracht gezogen werden. 15

16 6. Finanzierung und Förderprogramme 6.1 Finanzierung Für die Finanzierung von Maßnahmen in der Straßenbeleuchtung können unterschiedliche Formen angewendet werden. Neben der Eigenfinanzierung durch freie Haushaltsmittel sowie einer Beteiligung der Bürger mittels Anliegerbeiträgen ist eine Inanspruchnahme von Krediten und Fördermitteln möglich. Die Kfw-Kreditbank bietet den Kommunen spezielle Darlehen für Investitionen in die effiziente Straßenbeleuchtung an. Unter der Bezeichnung: KfW-Investitionskredit Kommunen Premium - Energieeffiziente Stadtbeleuchtung, Programmnummer 215 stehen der Kommune sehr günstige Finanzierungsmöglichkeit zur Verfügung. Der Effektivzinssatz beträgt derzeit 0,56 % bei einer Laufzeit von 10 Jahren (Stand ). Viele Kommunen streben bei einer Sanierung der Straßenbeleuchtung eine Refinanzierung der eingesetzten Mittel durch Energieeinsparung an. Diese Möglichkeit ist in der Musterkommune gegeben (sh. Kapitel 5). 6.2 Förderprogramme Derzeit stehen seitens des Bundesministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit (BMU) keine Fördermittel für 2014 zur Verfügung. Wir empfehlen, vor der Beauftragung von Maßnahmen in jedem Fall die Verfügbarkeit von Fördermitteln prüfen zu lassen! 16

17 7. Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen 7.1 Vorgehensweisen bei der Sanierung Für die Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen hat sich folgende Vorgehensweise bewährt: 1. Maßnahmen festlegen Vorhaben priorisieren Ggf. Bürger einbinden Abstimmung der politischen Gremien 2. Finanzierung sichern Förderung prüfen Finanzierung sicherstellen Haushaltsplan ergänzen 3. Umsetzung Planung Ausschreibung Bau 4. Betrieb Regelbetrieb installieren Betrieb optimieren 5. Kontrolle Umsetzung prüfen Monitoring von Kosten und Maßnahmen 7.2 Umsetzungszeitraum der Sanierung Eine heute ausgewechselte HME-Lampe hat bei Brennstunden pro Jahr eine durchschnittliche Lebensdauer von ca. 4 Jahren. Aufgrund der EU Verordnung 245/2009 (Ökodesignrichtlinie) werden derartige Leuchtmittel ab 2015 nicht mehr im Handel erhältlich sein. Wir empfehlen daher, die im Kapitel 5 aufgeführten Maßnahmen bezüglich der HME Leuchten innerhalb eines Zeitraumes von bis zu 4 Jahren zu realisieren. Hierbei können die derzeit verbauten Leuchtmittel, die im Zuge von Sanierungsmaßnahmen durch das Auswechseln alter Leuchten nicht mehr benötigt werden, als Reserve bis zur vollständigen Umsetzung das Sanierungskonzeptes herangezogen werden. 17

18 8. Fazit Die Straßenbeleuchtung der Musterkommune umfasst derzeit Lichtpunkte (LP). (Lichtpunkt = 1 Mast mit n Leuchten) Für 49% aller installierten Straßenleuchten besteht derzeit kein akuter Sanierungsbedarf. 51% der installierten Leuchtmittel der Straßenbeleuchtung sind mit Quecksilberdampfhochdrucklampen (HME) ausgestattet. Die Sanierung aller ab 2015 nicht mehr im Handel zur Verfügung stehenden HME-Leuchtmittel wird in diesem Konzept vorrangig betrachtet. Die Sanierung der HME-Leuchten kann bis 2015 erfolgen, sollte aber längstens über einen Zeitraum von bis zu 4 Jahren erfolgen. Die Kosten der HME- Sanierung betragen, je nach gewählter Variante ca Euro bis Euro (inklusive Montagekosten und MwSt.) Altersbedingt werden für ca. 16 % der insgesamt Leuchten weitere Sanierungsvarianten vorgestellt. Für alle, als technisch und wirtschaftlich sinnvoll bewerteten Maßnahmen ergeben sich für ein Gesamtsanierungspaket, je nach Variantenwahl, Sanierungskosten in Höhe von ca Euro bis Euro (inklusive Montagekosten und MwSt.). Eine Refinanzierung der Investitionskosten über Energieeinsparung innerhalb der wirtschaftlichen Nutzungsdauer der Leuchten ist realisierbar. Das hohe Alter der Leuchten lässt weiterhin darauf schließen, dass auch bei den Masten ggf. ein altersbedingter Sanierungsbedarf vorhanden ist. Dies ist separat zuprüfen! KfW-Kredit für Kommunen Energieeffiziente Stadtbeleuchtung, Programmnummer 215 möglich. Der Effektivzinssatz beträgt derzeit 0,56 % bei einer Laufzeit von 10 Jahren (Stand ) Es wird empfohlen, vor der Beauftragung von Maßnahmen in jedem Fall die Verfügbarkeit von Fördermitteln prüfen zu lassen! ü Erhebliche Energie- und Kosteneinsparungen möglich ü Verbesserung der Beleuchtungsqualität in der Kommune bei Umsetzung der Sanierungsvorschläge möglich. ü Bei Neubauvorhaben sollte stets der Einsatz modernster Beleuchtungstechnik inkl. Regelung (LED) geprüft werden. 18

Straßenbeleuchtungskonzept Stadt Schortens. Schortens, den 10. August 2016

Straßenbeleuchtungskonzept Stadt Schortens. Schortens, den 10. August 2016 Straßenbeleuchtungskonzept Stadt Schortens Schortens, den 10. August 2016 Agenda TOP 1 Anforderungen und Ausgangslage TOP 2 Sanierungskonzept TOP 3 Finanzierung TOP 4 Umsetzung 2 Anforderungen und Ausgangslage

Mehr

Modernisierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Liebenburg Datum: 03.03.2011. Einsatz von LED-Technik Seite 1

Modernisierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Liebenburg Datum: 03.03.2011. Einsatz von LED-Technik Seite 1 Einsatz von LED-Technik Seite 1 Nach Bundesförderprogramm Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Klimaschutzinitiative,

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Energieeffiziente Beleuchtung

Energieeffiziente Beleuchtung Energieeffiziente Beleuchtung SchahlLED Lighting GmbH, Unterschleißheim Bernd v. Doering Erich Obermeier SchahlLED Lighting Fast 50 Jahre Firmenhistorie, beginnend mit Speziallampenvertrieb Bereits seit

Mehr

Ermittlung der Wirtschaftlichkeit bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung. - Silvia Döring - switch.on energy + engineering gmbh

Ermittlung der Wirtschaftlichkeit bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung. - Silvia Döring - switch.on energy + engineering gmbh Ermittlung der Wirtschaftlichkeit bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung - Silvia Döring - switch.on energy + engineering gmbh Inhalt Vorstellung switch.on gmbh Faktoren der Wirtschaftlichkeit Kosten

Mehr

Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Straßenbeleuchtung.

Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Straßenbeleuchtung. Roman Zurhold Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Straßenbeleuchtung. Erfurt, 14. November 2012 1 EnergieEffizienz lohnt sich. Aus vielen Gründen: Klima- und Umweltschutz Verordnungen und Gesetze Risiko

Mehr

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1 20.01.2016 Folie 1 Geographische Lage : Süddeutschland, Landkreis Starnberg Größe des Ortsgebietes : 9,15 km² Bevölkerungsdaten : 4363 Einwohner Bevölkerungsdichte : 477 Einw. /km² (266 Einw/km² = Landkreisdurchschnitt)

Mehr

KARLSRUHE UMWELTINNOVATIONSPROGRAMM BUNDESWETTBEWERB ENERGIEEFFIZIENTE STADTBELEUCHTUNG. http://www.bundeswettbewerb-stadtbeleuchtung.

KARLSRUHE UMWELTINNOVATIONSPROGRAMM BUNDESWETTBEWERB ENERGIEEFFIZIENTE STADTBELEUCHTUNG. http://www.bundeswettbewerb-stadtbeleuchtung. 1 UMWELTINNOVATIONSPROGRAMM Rund ein Drittel der Straßenbeleuchtung in Deutschland ist mindestens 20 Jahre alt. Eine veraltete Technik verursacht unnötig hohe Energiekosten und ist sehr wartungsintensiv.

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Smarte Straßenbeleuchtung Pflicht und Kür. ETP Konferenz Frankfurt am Main. 24. Februar 2015

Smarte Straßenbeleuchtung Pflicht und Kür. ETP Konferenz Frankfurt am Main. 24. Februar 2015 Smarte Straßenbeleuchtung Pflicht und Kür ETP Konferenz Frankfurt am Main 24. Februar 2015 Präsentation Smarte Straßenbeleuchtung - Vortrag Diskussionsforum Smart City Dieter Lindauer, Betriebsleiter 24.

Mehr

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Ing. Erich Pachatz 8665 Langenwang, Waldgasse 25 Tel.: 03854/25175, 0664/5094643 E-Mail: erich.pachatz@aon.at Raiffeisen MMT, 2010-02-25 Energieeffizienz

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung

Wirtschaftlichkeitsberechnung Allgemeine Projektdaten Projektnummer: Projektname: Bauherr: Strasse: PLZ: Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Planer: Betreuer: Strasse: PLZ: Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Allgemeine Daten für die dynamische Amortisationsrechnung

Mehr

KARLSRUHE BADEN-WÜRTTEMBERG

KARLSRUHE BADEN-WÜRTTEMBERG KARLSRUHE BADEN-WÜRTTEMBERG Karlsruhe ist mit einer Bevölkerung von 291.960 Einwohnern nach Stuttgart und Mannheim die drittgrößte Stadt in Baden-Württemberg. Die Stadt wurde im Jahre 1715 erstmals namentlich

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Einsatz von LED-Leuchten der Fa. Indal in einem Stadtgebiet der Stadt Bad Bergzabern.

Einsatz von LED-Leuchten der Fa. Indal in einem Stadtgebiet der Stadt Bad Bergzabern. Einsatz von LED-Leuchten der Fa. Indal in einem Stadtgebiet der Stadt Bad Bergzabern. Referenten: Thomas Fetzer Stadtwerke Bad Bergzabern Kurt Alsfasser Fa. Indal Deutschland Inhalt Auswirkungen der Ökodesign-Richtlinie

Mehr

Klimaschutz-Teilkonzept Energieeffizienz und Energieeinsparung in der Wasserversorgung der Stadtwerke Bad Camberg

Klimaschutz-Teilkonzept Energieeffizienz und Energieeinsparung in der Wasserversorgung der Stadtwerke Bad Camberg Klimaschutz-Teilkonzept Energieeffizienz und Energieeinsparung in der Wasserversorgung der Stadtwerke Bad Camberg aquadrat ingenieure gesellschaft für wasserwirtschaft und informationssysteme mbh Raiffeisenstraße

Mehr

Moderne Lichttechnologie richtig und kosteneffizient einsetzen

Moderne Lichttechnologie richtig und kosteneffizient einsetzen Moderne Lichttechnologie richtig und kosteneffizient einsetzen Michael Kurzschenkel Dipl.-Ing. Michael Kurzschenkel M.Sc. Hauptabteilungsleiter Technische Dienste Fachvereinigung für Krankenhaustechnik

Mehr

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt TeilkonzeptLiegenschaftenderGemeindeVeitshöchheimSeite1von19 Beauftragtvon: GemeindeVeitshöchheim Ansprechpartner:PeterWolf,Dipl.Ing.(FH) gefördertdurch: KlimaschutzinitiativedesBMU FZK03KS0785 erstelltvon:

Mehr

Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte

Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte 5 Jahre Gewährleistung Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte Energie Effizienz Marke Neuenhauser LED Energieeffiziente Beleuchtung LED die Beleuchtung der Zukunft Strom sparen und die Umwelt schonen!

Mehr

Case Study: Vergleich der Lebensdauerkosten pneumatischer vs. elektromagnetischer Aktuator

Case Study: Vergleich der Lebensdauerkosten pneumatischer vs. elektromagnetischer Aktuator Case Study: Vergleich der Lebensdauerkosten pneumatischer vs. elektromagnetischer Aktuator Diese Studie soll anhand eines realen Beispiels aufzeigen, dass der Einsatz elektromagnetischer Aktuatoren in

Mehr

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen Rentabilität als Entscheidungskriterium für 2. Energieeffizienztisch des Netzwerkes Südbayern am 27. Juli 2011 Thomas Gobmaier Gefördert durch: Testveranstaltung in Karlsruhe, 16. Oktober 2009 kurz nach

Mehr

KfW Kommunalbank. Einführung der Premiumvarianten Energieeffiziente Stadtbeleuchtung

KfW Kommunalbank. Einführung der Premiumvarianten Energieeffiziente Stadtbeleuchtung KfW Kommunalbank Einführung der Premiumvarianten Energieeffiziente Stadtbeleuchtung Agenda 1 Die Ausgangssituation 2 Die Programmdetails 3 Die technischen Mindestanforderungen 2 Die Herausforderung Ausgangslage

Mehr

LED Beleuchtung aus Sicht eines Kaufmanns

LED Beleuchtung aus Sicht eines Kaufmanns LED Beleuchtung aus Sicht eines Kaufmanns Sören Zickermann Geschäftsführer der STI Smart & Different GmbH 23.01.2013 STI Smart & Different GmbH Kaiser-Friedrich-Promenade 30 61348 Bad Homburg v. d. Höhe

Mehr

kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Klimaschutzinitiative genannt werden.

kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Klimaschutzinitiative genannt werden. Finanzierungsmodelle Wie auch in anderen Bereichen ist die Förderlandschaft in Deutschland im Bereich der Straßenbeleuchtung ein vielschichtiges Konglomerat. Fördermittelprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Sanierung durch Finanzierung. Kai Ammerich PLS Öffentliche Beleuchtung DACH 25.06.2015

Sanierung durch Finanzierung. Kai Ammerich PLS Öffentliche Beleuchtung DACH 25.06.2015 Sanierung durch Finanzierung Kai Ammerich PLS Öffentliche Beleuchtung DACH 25.06.2015 Licht im Wandel Energieeffizienz von 1970 bis heute 80 70 60 50 40 30 20 10 0 mw / lx m² X HPL SON SON-T CPO LED1 LED3

Mehr

Einsatz LED Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden und Außenanlagen

Einsatz LED Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden und Außenanlagen Öffentliche Gebäude Einsatz LED Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden und Außenanlagen Seite 1 Inhalt: 1. Effizienzstudie zu Einsatzmöglichkeiten von LED Beleuchtungen 2. Einsatz LED Beleuchtung im Stadthaus

Mehr

Berechnungsformular zum Programm Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung - Innenbeleuchtung

Berechnungsformular zum Programm Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung - Innenbeleuchtung Berechnungsformular zum Programm Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung - Innenbeleuchtung Antragsteller Body Street Berlin - Antonplatz Gebäudeart Relevante Nutzfläche [m²] Baujahr Gesamtstromverbrauch

Mehr

Energieeffizienz in Partnerschaft 12. September 2013, Erfurt

Energieeffizienz in Partnerschaft 12. September 2013, Erfurt Energieeffizienz in Partnerschaft 12. September 2013, Erfurt Potenzial und Vielfalt der Beleuchtung Sebastian Treptow Fachverband Licht im ZVEI Folie 1 Gliederung 1. Gesetzliche Rahmen für Energieeffizienz

Mehr

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Herausforderung Energiekosten Viele Betriebe unterschätzen, wie viel

Mehr

Tankstellenbeleuchtung, aus einer Hand

Tankstellenbeleuchtung, aus einer Hand LED-Leuchten Tankstellen LED-Lösungen Tankstellenbeleuchtung, aus einer Hand Optimieren Sie Ihre Energiekosten durch den Einsatz von LED-Technologie und Lichtsteuerung Tankstellenbeleuchtung mit LEDs Die

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

E F F I Z I E N T E S T R A S S E N B E L E U C H T U N G

E F F I Z I E N T E S T R A S S E N B E L E U C H T U N G Die Chance für Städte und Gemeinden: Sparen Sie Energie und Fixkosten mit Investitionen, die sich rechnen. E F F I Z I E N T E S T R A S S E N B E L E U C H T U N G Chancen und Möglichkeiten für Städte

Mehr

Auf dem Weg zu einer energieeffizienten Straßenbeleuchtung. Landkreis Ebersberg. Stand Oktober 2013

Auf dem Weg zu einer energieeffizienten Straßenbeleuchtung. Landkreis Ebersberg. Stand Oktober 2013 Auf dem Weg zu einer energieeffizienten Straßenbeleuchtung Landkreis Ebersberg Stand Oktober 2013 Anteil der Straßenbeleuchtung am gesamten Stromverbrauch im Landkreis Ebersberg *) 2,0% 0,7% Sonstiger

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Die Ergebnisse dazu haben wir in der beiliegenden Arbeit zusammengestellt.

Die Ergebnisse dazu haben wir in der beiliegenden Arbeit zusammengestellt. : Wir wollen wissen, wie viel Energie (Strom) wir in unseren Haushalten für die Beleuchtung brauchen und ob es Möglichkeiten gibt, den Stromverbrauch in diesem Bereich zu reduzieren und wenn ja, ob dies

Mehr

ENERGY SYSTEMS. Warum Solar Cooling?

ENERGY SYSTEMS. Warum Solar Cooling? Warum Solar Cooling? Energie heute Stark steigende Kosten für Primärenergie Weltweite Zunahme der CO 2 -Emission Begrenzte Ressourcen Gesetzliche Vorgaben zur Energieeinsparung 2 Energiepreisentwicklung

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Ressoursenverbrauch im Weingut Raddeck.

Ressoursenverbrauch im Weingut Raddeck. Ressoursenverbrauch im Weingut Raddeck. Verbrauchsmessungen und deren Bewertung Dienstleistungszentrum für den Ländlichen Raum (DLR) Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Wormser Str 111 55276 Oppenheim Bernhard Degünther

Mehr

Energieberatung Mittelstand

Energieberatung Mittelstand Energieberatung Mittelstand PROGRAMMNUMMER EBM ZUSCHUSS Gefördert durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages KfW Förderprogramm EBM - Energieberatung Mittelstand Wer wird gefördert? Rechtlich

Mehr

Bis zu 70% der Energiekosten lassen sich durch die richtige Beleuchtung einsparen!

Bis zu 70% der Energiekosten lassen sich durch die richtige Beleuchtung einsparen! Bis zu 70% der Energiekosten lassen sich durch die richtige Beleuchtung einsparen! Das erste Bürogebäude der Welt wurde bereits 2007 komplett mit energiesparenden LED.next Leuchten von Nimbus ausgestattet:

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Straßenbeleuchtung in Stuttgart

Straßenbeleuchtung in Stuttgart Energieeffiziente Straßenbeleuchtung durch Telemanagementsysteme - Erfahrungen aus Stuttgart - Berliner Energietage Mai 2011 EnBW Regional AG Andreas Lorey/ Heiko Haas Energie braucht Impulse Straßenbeleuchtung

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Energieberatung Energieausweis

Energieberatung Energieausweis Energieberatung Energieausweis für Wohn- und Gewerbegebäude sowie öffentliche Gebäude Energieberatung Energieausweis Baubegleitung Gutachten www.inekon.de Intelligente Energiekonzepte Noch nie war es so

Mehr

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik FÖS-Tagung Energische Effizienzwende für eine effiziente Energiewende, 17.10.2014 Bereichsleiter Energie der Verbraucherzentrale NRW

Mehr

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Der Gebäudeenergieausweis der Kantone Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Inhaltsverzeichnis Seite Prüfen Sie die Energieeffizienz Ihrer Liegenschaft

Mehr

Beleuchtungs-Contracting.

Beleuchtungs-Contracting. Beleuchtungs-Contracting. Oftmals ist es für eine Kommune wirtschaftlich sinnvoll, die Energie-und Medienversorgung oder ganze Anlagen einem Energiedienstleister (Contrac tor) zu übertragen. Ziele des

Mehr

dimmlight Produktschulung Teil I: Einführung Produktschulung Teil II: Daten & Fakten (Sammlung) Eine Technologie auf dem richtigen Weg

dimmlight Produktschulung Teil I: Einführung Produktschulung Teil II: Daten & Fakten (Sammlung) Eine Technologie auf dem richtigen Weg Eine Technologie auf dem richtigen Weg dimmlight Dimmer für Hochdruckentladungs- und Leuchtstofflampen mit induktiven Vorschaltgeräten Produktschulung Teil I: Einführung Produktschulung Teil II: Daten

Mehr

Das Einsparpotenzial verschiedener Leuchten und Lampentypen in der. Gemeinde Fahrdorf

Das Einsparpotenzial verschiedener Leuchten und Lampentypen in der. Gemeinde Fahrdorf Das Einsparpotenzial verschiedener n und Lampentypen in der Gemeinde Fahrdorf Bürgermeister Frank Ameis Aktuelle Situation Modernisierung und Sanierung der öffentlichen Beleuchtung wird von der Politik

Mehr

BMU Förderprogramm 2014

BMU Förderprogramm 2014 Das Bildelement mit der Beziehungs-ID rid3 wurde in der Datei nicht gefunden. BMU Förderprogramm 2014 Christian Braatz Dipl. Wirtschafts Ing. International senior consultant- TRILUX Akademie BMU 2014 Christian

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Anton Anschlussfinanzierung und. Amelie Anschlussfinanzierung Musterstraße 12, Eurostadt

Finanzierungsvergleich. für. Anton Anschlussfinanzierung und. Amelie Anschlussfinanzierung Musterstraße 12, Eurostadt Finanzierungsvergleich für Anton Anschlussfinanzierung und Amelie Anschlussfinanzierung Musterstraße 12, Eurostadt erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str.

Mehr

TCO Vergleich HPL80W vs ClearWay

TCO Vergleich HPL80W vs ClearWay TCO Vergleich HPL80W vs ClearWay TCO Berechnung Philips PLS DACH 06.02.2015 1 Inhalt Kontakt 1. Gesamtanlage - Überblick 2. Gesamtanlage - Kapitalbetrachtung 3. Gesamtanlage - Kostenverlauf 4. Gesamtanlage

Mehr

Neyder, Otto 2008-09-21

Neyder, Otto 2008-09-21 Seite 1 von 5 Neyder, Otto Von: LTG - lichttechnische Gesellschaft Österreich [newsletter@ltg.at] Gesendet: Donnerstag, 13. März 2008 10:39 An: Neyder, Otto Betreff: LTG Newsletter Feb 2008 Schnellzugriff

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch Der EINFACHE Weg ihre ENERGIE- KOSTEN zu SENKEN 10 SCHRITTE um mit dem SPAREN zu beginnen www.sonnenkraft.ch 1 10 schritte zu niedrigeren Energiekosten SICH AUF DEN GRÖSSTEN ANTEIL IHRES VERBRAUCHS KONZENTRIEREN

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Grüne Beschaffung Wie geht das. Kai Nitschke, Green Switch Manager Fred Hastedt, Büro für Elektrotechnik, Scheeßel Hamburg, April 2011

Grüne Beschaffung Wie geht das. Kai Nitschke, Green Switch Manager Fred Hastedt, Büro für Elektrotechnik, Scheeßel Hamburg, April 2011 Grüne Beschaffung Wie geht das Kai Nitschke, Green Switch Manager Fred Hastedt, Büro für Elektrotechnik, Scheeßel Hamburg, April 2011 Klimapolitische Ziele der EU für 2020 Stand 1990 Treibhauseffekt Energieverbrauch

Mehr

Sitzung des Generalrates vom 10. Oktober 2012

Sitzung des Generalrates vom 10. Oktober 2012 Gemeinderat Murten Sitzung des Generalrates vom 10. Oktober 2012 Botschaft des Gemeinderates zur Umwandlung des A-Kredites im Betrag von CHF 110'000.-- für die Reduktion der öffentlichen Beleuchtung in

Mehr

LED-Scheinwerfer ersetzt Halogen- Scheinwerfer

LED-Scheinwerfer ersetzt Halogen- Scheinwerfer 2014 LED-Scheinwerfer ersetzt Halogen- Scheinwerfer Holcim Schweiz Projekt My Climate 28.02.2014 Projekt-Team: Simon Müller Ivan Havoic David Birchmeier Beruf: Automatiker und Elektroinstallateur Lehrjahr:

Mehr

Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich. was kann ich dazu beitragen?

Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich. was kann ich dazu beitragen? Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich was kann ich dazu beitragen? Martin Stalder externer Mitarbeiter Bauten und Investitionen UZH, Abt. Gebäudetechnik Projekte 6. März 2013 UZH/BUI/StaM Seite 1

Mehr

Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Innen- und Straßenbeleuchtung.

Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Innen- und Straßenbeleuchtung. Anton Barckhausen Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Innen- und Straßenbeleuchtung. Ennepetal, 25. April 2013 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Initiative EnergieEffizienz - Inhalte.

Mehr

STUDIE. Energieanalyse und Energieoptimierung -Sitzungsvorlage- 06.05.2014

STUDIE. Energieanalyse und Energieoptimierung -Sitzungsvorlage- 06.05.2014 Süddeutsche Abwasserreinigungs-Ingenieur GmbH Hörvelsinger Weg 23 89081 Ulm Postfach 35 45 89025 Ulm Telefon (07 31) 96 41-0 Telefax (07 31) 6 06 63 E-Mail: ulm@sag-ingenieure.de www.sag-ingenieure.de

Mehr

ENERGIEWEGWEISER. Watt Energiedienstleistungen. Ihr direkter Weg zu nachhaltiger Wirtschaftlichkeit

ENERGIEWEGWEISER. Watt Energiedienstleistungen. Ihr direkter Weg zu nachhaltiger Wirtschaftlichkeit ENERGIEWEGWEISER Watt Energiedienstleistungen Ihr direkter Weg zu nachhaltiger Wirtschaftlichkeit Sie möchten Ihren Energieverbrauch effizienter gestalten? Wir wissen, wie! Als erfolgreicher Energiebegleiter

Mehr

Stuttgarter Leitlinien für die energieeffiziente Schulsanierung. 1. Sanierungszyklen müssen energetische Meilensteine sein

Stuttgarter Leitlinien für die energieeffiziente Schulsanierung. 1. Sanierungszyklen müssen energetische Meilensteine sein 1. Sanierungszyklen müssen energetische Meilensteine sein Natürliche Sanierungszyklen (25 bis 30 Jahre) müssen zur nachhaltigen Energiebedarfssenkung genutzt werden Energieeffizienzmaßnahmen müssen auf

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Fazit SpVgg Rehweiler-Matzenbach e.v.

Fazit SpVgg Rehweiler-Matzenbach e.v. Fazit SpVgg Rehweiler-Matzenbach e.v. Das Gebäude befindet sich in einem energetisch sanierungsbedürftigen Zustand. Bei der Wärmeverbrauch liegt der Wert bei 174 kwh/(m²*a) und somit mehr als doppelt so

Mehr

Informationsabend I Weihnachtsbeleuchtung. Informationsabend. Weihnachtsbeleuchtung

Informationsabend I Weihnachtsbeleuchtung. Informationsabend. Weihnachtsbeleuchtung Informationsabend Weihnachtsbeleuchtung Tagesordnung: (1) Begrüßung (Oberbürgermeister Matthias Klopfer) (2) Einleitung (Gerhard Nickel - 1. Vorsitzender von SchorndorfCentro) (3) Einführung in das Projekt

Mehr

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt.

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. Konventionell Profit NOW! Rate LED Kaufen Sie keine Leuchten mehr! Mit NOW! bieten wir Ihnen Licht als Dienstleistung an. Sie erhalten das beste Licht für Ihre Aufgaben,

Mehr

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Neue kommunale Beleuchtung 2012 Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Das tut die Kommunalkredit für Sie Die Kommunalkredit macht Projekte für soziale

Mehr

FINANZIERUNGUNDEFFIZIENZDER

FINANZIERUNGUNDEFFIZIENZDER FINANZIERUNGUNDEFFIZIENZDER ÖFFENTLICHEN BELEUCHTUNG(ÖB) INHALT 1. Was ist SEVEn 2. Aktueller Stand und Effizienz der ÖB in Tschechien 3. Stärken und Schwächen der öffentlichen Beleuchtung in Tschechien

Mehr

Active into the future Effizienz, Performance & Nachhaltigkeit!

Active into the future Effizienz, Performance & Nachhaltigkeit! Active into the future Effizienz, Performance & Nachhaltigkeit! Pumpen mit IE-Motoren Unser Beitrag zur Energieeinsparung und Reduktion der CO 2 -Emission ACTIVE into the Future: effizienz, Performance

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne Dienste,

Mehr

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ.

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. DAS SAARLAND HANDELT! Klima Plus Saar Das Förderprogramm für private Haushalte. Zur Senkung der Energiekosten und für Erneuerbare Energien. Klima plus Saar Förderprogramm

Mehr

Modernisierung von Straßenbeleuchtung

Modernisierung von Straßenbeleuchtung Technik, Einsparpotential und Vorgehensweise Sabine Piller, Berliner Energieagentur Fachtagung: Energieeffiziente Straßenbeleuchtung in Kommunen ZAB Energie, 16. Januar 2013 Übersicht Berliner Energieagentur

Mehr

Energiespar-Contracting

Energiespar-Contracting Energiespar-Contracting Energiedienstleistung mit garantiertem Erfolg www.eesi2020.eu Inhalt Was ist Energiespar-Contracting?... 3 Warum Energiespar-Contracting?... 4 Für Wen ist Energispar-Contracting?...

Mehr

LED Bereic der Straßenbeleuc htung Seite 1

LED Bereic der Straßenbeleuc htung Seite 1 LED im Bereich der Straßenbeleuchtung Erfahrungsbericht der MA 33 Wien Leuchtet DI (FH) Harald Bekehrti Seite 1 Ausgangslage Der Einsatz von LED (lichtemittierende Dioden) in der Beleuchtung wird als Chance

Mehr

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling Achim Füllemann, Dipl.-Ing.(FH), Architekt Max Zauchner, M.A.-Ing. Füllemann Architekten GmbH Römerstraße 36, 82205 Gilching T. 08105 / 730 300 F. 08105 / 730 302 E. info@fuellemann-architekten.de W. www.fuellemann-architekten.de

Mehr

Ersatz der Pilzleuchten im Stadtgebiet. Konzept Umsetzung

Ersatz der Pilzleuchten im Stadtgebiet. Konzept Umsetzung Ersatz der Pilzleuchten im Stadtgebiet Konzept Umsetzung Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation Pilzleuchten Gründe für den Ersatz der Pilzleuchten Vorbereitung der Ersatzmaßnahme Realisierungskonzept Leuchten

Mehr

Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung

Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung Agenda 1 2 3 Ästhetik und Funktion Leuchten Energie und Kosten Energie- und Investitionskosten Technik und Sicherheit LED Stand der heutigen Technik Zukunft

Mehr

Neuordnung der Straßenbeleuchtung

Neuordnung der Straßenbeleuchtung Neuordnung der Straßenbeleuchtung Kostensenkung durch Schaffung von Wettbewerb und Rekommunalisierung Rechtsanwalt Claudius Franke, LL.M. w w w. b b h o n l i n e. d e Gegründet 1970 Über uns Büros in

Mehr

Lichtcontracting mit Cleolux. Innovation zum Vorteil für Ihr Unternehmen

Lichtcontracting mit Cleolux. Innovation zum Vorteil für Ihr Unternehmen Lichtcontracting mit Cleolux Innovation zum Vorteil für Ihr Unternehmen Energieeffizienz Innovation Lichtcontracting ist nicht einfaches Tauschen von Leuchtmitteln - Lichtcontracting ist eine Dienstleistung

Mehr

Klimaschutzteilkonzept Baustein Gebäudebewertung für die Stadt Sonthofen

Klimaschutzteilkonzept Baustein Gebäudebewertung für die Stadt Sonthofen Klimaschutzteilkonzept Baustein Gebäudebewertung für die Stadt Sonthofen Energetische Untersuchung und Bewertung von 23 kommunalen Gebäuden Abschlußbericht Januar 2013 erstellt vom Energie- und Umweltzentrum

Mehr

Initiative Licht für f r Kärntner K Kommunalkredit Austria AG

Initiative Licht für f r Kärntner K Kommunalkredit Austria AG Initiative Licht für f r Kärntner K Gemeinden der Kommunalkredit Austria AG Thomas Krenn / Kommunalkredit Austria Leiter Energie & Umwelt Mai 2011 1 CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN für Kärntner Gemeinden

Mehr

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien wendet sich an Unternehmen, die Photovoltaikstrom erzeugen, diesen selbst nutzen, oder in das öffentliche Netz einspeisen

Mehr

Infoblatt Straßenbeleuchtung

Infoblatt Straßenbeleuchtung Infoblatt Straßenbeleuchtung Oliver Krischer Straßenbeleuchtung Umweltschonend und kosteneffizient Die Beleuchtung ist ein Paradebeispiel für eine Weiterentwicklung der technischen Rahmenbedingungen. Der

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

EU-Programme Gesetzesinitiativen

EU-Programme Gesetzesinitiativen Kommunale Beleuchtung EU-Programme Gesetzesinitiativen Dr. Manfred Müllner FEEI-Fachverband der Elektro- u. Elektronikindustrie Klimapolitische Ziele der EU für 2020 20% Greenhouse gas levels Energy consumption

Mehr

Herzlich Willkommen. Teurer Strom (Energie) - Was kann ich dagegen tun? Energiemanagement D-140-00062

Herzlich Willkommen. Teurer Strom (Energie) - Was kann ich dagegen tun? Energiemanagement D-140-00062 Herzlich Willkommen Teurer Strom (Energie) - Was kann ich Energiemanagement D-140-00062 Agenda Kurzvorstellung Lubinus-Stiftung FKT Fachvereinigung Krankenhaustechnik e.v. Situation der Krankenhäuser in

Mehr

Vorstellung des Gesamtenergiekonzeptes

Vorstellung des Gesamtenergiekonzeptes Vorstellung des Gesamtenergiekonzeptes Im Rahmen eines Konventkapitels (Versammlung aller Mönche mit ewigen Gelübden) hat Herr Prof. Markus Brautsch von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden

Mehr

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele -

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Dr. Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt 17.06.2010 Jahrestagung Energieberatung Jena Umwelt GmbH Forschungseinrichtung

Mehr

VoltControl Energiesparsystem

VoltControl Energiesparsystem VoltControl Energiesparsystem Aktiv Stromkosten sparen in Gewerbe und Industrie VoltControl die sichere Lösung ohne Risiko Um die Netzspannung stabil zu halten, liefert jeder Netzbetreiber zu viel Spannung.

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

FRANKFURT SPART STROM

FRANKFURT SPART STROM FRANKFURT SPART STROM am Beispiel des Einzelhandelsgeschäfts Spiel- und Haushaltswaren MEDER Bergerstrasse 198 60385 am Main / Bornheim Das Energiereferat der Stadt hat das Ingenieur und Sachverständigenbüro

Mehr

Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude. Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013

Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude. Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013 Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013 Ablauf des Forums Einführung Praxisbeispiel: Energie-Einspar- Contracting im Kreisgymnasium

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung von Beleuchtungsanlagen

Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung von Beleuchtungsanlagen Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung von Beleuchtungsanlagen EnergieAgentur.NRW Dipl.-Ing. Jörg Buschmann, Folie Nr. 1 Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutrale, unabhängige,

Mehr

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Energieausweis Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Der Energieausweis soll Käufern und Mietern bei der Auswahl der Immobilie helfen und eine Vergleichbarkeit herstellen. Zugleich

Mehr

MCI LED Leuchtkopfsysteme für den Einsatz vom Fußweg bis zur

MCI LED Leuchtkopfsysteme für den Einsatz vom Fußweg bis zur Laser-Marketing für Dienstleistungen und Produkte Umwelt- Boden- und Hochwasserschutzsysteme Trading /Import/ Export LED Energiesparsysteme MCI LED Leuchtkopfsysteme für den Einsatz vom Fußweg bis zur

Mehr

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01. Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.2014 in Erfurt Vorstellung ThEGA das Kompetenz- und Informationszentrum für die Themen

Mehr