D.E.U.G. 2 Allemand FVG locutions à verbe fonctionnel - corrigé des exercices II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D.E.U.G. 2 Allemand FVG locutions à verbe fonctionnel - corrigé des exercices II"

Transkript

1 U.F.R. des Langues Vivantes DEPARTEMENT D'ETUDES ALLEMANDES HUCK Dominique Supports de cours D.E.U.G. 2 Allemand FVG locutions à verbe fonctionnel - corrigé des exercices II 22 rue René Descartes Strasbourg Cedex - Tél/fax /

2 ALL 10C HUCK grammaire Funktionsverben/Funktionsverbgefüge 1 FVG - CORRIGE DES EXERCICES II 2 e partie 6. COMPLÉTER LES PHRASES EN UTILISANT UN VERBE FONCTIONNEL. 1. Er will nicht, daß sein Name mit dieser Geschichte in Verbindung GEBRACHT wird. 2. Unser Wunsch ist wider Erwarten schnell in Erfüllung GEGANGEN. 3. Auf der regennassen Asphaltdecke GERIET der Wagen ins Schleudern. 4. Bei unserer nächsten Sitzung werde ich diesen Punkt zur Sprache BRINGEN. 5. Daß das die beste Lösung war, wird heute von niemandem mehr in Zweifel GEZOGEN. 6. Sein Ausscheiden STELLTE das ganze Unternehmen in Frage. 7. Es scheint, daß ihre Freundschaft in die Brüche GEGANGEN ist. 8. Wenn es um seinen Vorteil geht, SETZT er selbst seine Geschäftspartner unter Druck. 9. Mit dieser Frage wollte er mich auf die Probe STELLEN. 10. Als seine möglichen Nachfolger sind bis jetzt nur Meier und Müller in die engere Wahl GEKOMMEN. 11. Daß es zu Preisabsprachen zwischen den großen Ölkonzernen gekommen ist, STEHT wohl außer Frage. 12. Er hat mir freundlicherweise seinen Wagen zu Verfügung GESTELLT. 13. Diese Gesichtspunkte halte ich für so entscheidend, daß man sie unter keinen Umständen außer acht LASSEN sollte. 14. Wir sollten auch diese Möglichkeit in Betracht ZIEHEN. 15. Die Produktion des neuen Autotyps ist erstaunlich schnell in Gang GEKOMMEN. 16. Das Nachrichtenmagazin hat bei dem Meinungsforschungsinstitut eine Wählerumfrage in Auftrag In Kaufhäusern KOMMT man immer wieder in Versuchung, mehr zu kaufen, als man eigentlich braucht. 18. Einige Wirtschaftsexperten sind der Ansicht, daß weitere Lohnerhöhungen die Lohn-Preis-Spirale erneut in Bewegung SETZEN werden. 19. Diese Vorgänge sind heute längst in Vergessenheit GERATEN. 20. Es ist zu hoffen, daß das Gipfeltreffen der Außenminister die steckengebliebenen Abrüstungsverhandlungen wieder in Gang BRINGT. 21. Gewisse Anfangsschwierigkeiten muß man immer in Kauf NEHMEN. 22. Ich bin jederzeit bereit, meine Vorstellungen zur Diskussion zu STELLEN. 23. Ich möchte Ihre kostbare Zeit nicht länger in Anspruch NEHMEN. 24. Beim letzten Umzug sind fast alle meine Sammeltassen zu Bruch GEGANGEN. 25. Wenn Sie sich gegen diese Verleumdungen nicht zur Wehr SETZEN, wird man glauben, es wäre doch was an der Sache. (DUDEN I) 7. COMPLÉTER PAR LE VERBE MANQUANT. 1. Man rechnet damit, daß die Fußballmannschaft in ihrem morgigen Spiel eine Niederlage ERLEBT. 2. Bei dem Feuer waren auch Lagerhäuser in Brand GERATEN. 3. Ich möchte Ihre Zeit nicht länger in Anspruch NEHMEN. 4. Das Parlament hat in dieser Frage einen Beschluß GEFASST. 5. Dem Wissenschaftler wurde eine längerfristige staatliche Unterstützung in Aussicht GESTELLT. 6. Sie wissen ja, daß ich Ihnen für Fragen jederzeit zur Verfügung STEHE. 7. Dr. Wolf ist ein Arzt, der sich für jeden Patienten Zeit NIMMT. 8. Das kleine Kind wollte dem Onkel einen Kuß GEBEN. 9. Der Senat hat nach einer längeren Diskussion eine Entscheidung GETROFFEN. 10. Das neue Heizkraftwerk wurde gestern offiziell in Betrieb GENOMMEN.( = eröffnet) 11. Im Mordfall X wurde jetzt gegen zwei Verdächtige Anklage ERHOBEN. 12. Sie stellte sich auf die Zehenspitzen, um einen Blick durch das geöffnete Fenster zu WERFEN. 13. Man beobachtete, daß das Flugzeug nach dem Start Kurs auf Berlin NAHM. 14. Man begann, Vorbereitungen für die Landung der Raumfähre zu TREFFEN. 15. Es stimmt, daß die Studenten immer höhere Forderungen STELLEN. 16. Ich schaffe das; um mich braucht ihr euch keine Sorgen zu MACHEN. 17. Die Verteuerung des Benzins ist bei den Autofahrern auf Kritik GESTOSSEN. 18. Die Verkehrsteilnehmer sollten aufeinander mehr Rücksicht NEHMEN. 19. Bei der Versammlung wurde auch die Finanzlage des Vereins zur Sprache GEBRACHT.

3 ALL 10C HUCK grammaire Funktionsverben/Funktionsverbgefüge Der Polizei gelang es, den Räuber in Haft zu NEHMEN. 21. Gestern sind die Metallarbeiter in mehreren Betrieben in Streik GETRETEN. 22. Man suchte einen Projektleiter, doch kein Mitarbeiter wollte die Verantwortung ÜBERNEHMEN. 23. Er mußte sie fragen, bevor er die Untersuchung zum Abschluß BRINGEN konnte. 24. Zur Finanzierung des Hausbaus mußte er einen Kredit AUFNEHMEN. 25. Alle Angebote sind günstig, und es ist schwer, eine Auswahl zu TREFFEN. 26. Der Verkehr war wegen der starken Regenfälle völlig zum Erliegen GEKOMMEN. 27. Die Arbeiter müssen endlich lernen, in Streik zu TRETEN. 28. Man muß den durchgefallenen Studenten Mut MACHEN. 29. Der Zaun muß repariert werden. Wer wird dafür Sorge TRAGEN? (= sich darum kümmern) 30. Man rechnet damit, daß das neue Gesetz Anfang des Jahres in Kraft TRITT. 31. Totalitäre Systeme versuchen auf Schriftsteller Druck AUSZUÜBEN. 32. Ich kann Ihren Koffer nicht in Verwahrung NEHMEN. 33. Die Putzfrau stahl so geschickt, daß der Chef lange Zeit keinen Verdacht SCHÖPFTE. 34. Es wird berichtet, daß Johann Sebastian Bach nach seinem Tod zunächst in Vergessenheit GERIET. 35. Ich bin nicht befugt, Ihnen eine Erlaubnis zu ERTEILEN. 36. Sie ist eine Person, die an jedem sofort Kritik ÜBT. 37. Der Gauner wurde festgenommen, obwohl er heftigen Widerstand LEISTETE. 38. Man vermutet, daß zwischen den beiden Vorfällen ein Zusammenhang BESTEHT. 39. Um dies zu entscheiden, muß ich erst mal in Ruhe Überlegungen ANSTELLEN. 40. Sie lernte schnell, einen guten Unterricht zu ERTEILEN. 41. Ihr Stundenplan hatte in letzter Minute eine Veränderung ERFAHREN. 42. Trotz zahlreicher Schwierigkeiten KAM/KOMMT das Theaterstück doch zur Aufführung. 43. Wer im Alter nicht verkalken will, muß geistig in Bewegung BLEIBEN. 44. Wie soll ich nur das Gespräch auf mein Anliegen BRINGEN? 45. Im Winter werden wir eine Reise nach Nepal MACHEN. 46. Beim Sprung von der Mauer hat er sich eine Verletzung ZUGEZOGEN. 8. COMPLETER PAR LES ELEMENTS QUI MANQUENT. 1. Er HAT seit langem DIE Absicht, Heidelberg und Tübingen ZU besuchen. 2. Yvonne, eine Studentin aus Paris, hat BEIM Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) EINEN Antrag GESTELLT Viel zu wenige Menschen in der Bundesrepublik MACHEN sich Gedanken DARÜBER, was und wieviel sie essen Viel zu wenige Menschen in der Bundesrepublik MACHEN sich Gedanken ÜBER IHRE Eßgewohnheiten. 4. So kommt es, daß ein Drittel aller Bundesbürger Übergewicht HAT FÜR seine Entscheidung, das nächste Sommer- und Wintersemester in Kiel bzw. in Innsbruck zu studieren, GAB er auch ALS Grund an, daß er gern segle und schwimme, Bergtouren mache und Ski laufe FÜR seine Entscheidung, das nächste Sommer- und Wintersemester in Kiel bzw. In Innsbruck zu studieren, GAB er auch den Freizeitwert ALS Grund an. 9. COMPLETER PAR LES ELEMENTS QUI MANQUENT. 1. Weil er keine eigene Bettwäsche hatte, STELLTE ihm Frau Berger welche ZUR Verfügung STANDEN in Tübingen Studenten Plätze in Wohnheimen ZUR Verfügung. 3. Es heißt, daß sie aus gesundheitlichen Gründen ihr Amt ZUR Verfügung STELLEN wird. 4. Ein Haus mit Clubräumen, Fernsehzimmer und Cafeteria gibt den Bewohnern des Studentendorfs Gelegenheit, miteinander INS Gespräch zu KOMMEN. 5. Die Studentin hatte ihrer ehemaligen Zimmerwirtin eine Rechnung über DM 120,- geschickt. Die Vermieterin lehnte es jedoch ab, den Betrag zu zahlen, und ließ die Sache VOR Gericht KOMMEN. 6. Frau Berger freut sich sehr, wenn ihre Tochter in den Semesterferien aus Hamburg ZU Besuch KAM. 7. Sie hatte die feste Absicht, ihre Dissertation im nächsten Semester ZU Ende zu BRINGEN. 8. Als er den Fernseher einschaltete, WAR das Programm auf fast allen Sendern ZU Ende. 9. Soweit in den Betrieben eine Kantine vorhanden ist, wird sie durchschnittlich von 75 % der Beschäftigten IN Anspruch GENOMMEN.

4 ALL 10C HUCK grammaire Funktionsverben/Funktionsverbgefüge Während des Essens redete er kein Wort, eine Eigenschaft, die sie immer wieder IN Wut BRACHTE. 11. Der Bundestag hat die Gesetzesvorlage mit wenigen Gegenstimmen gebilligt. Im Bundesrat fällt jetzt die Entscheidung, ob das Gesetz IN Kraft TRITT. 12. Als wir am Sonnabend gegen 10 Uhr in die Stadt kamen, WAR der Einkaufsverkehr schon IN vollem Gange Nach zehntägiger Dauer ist in Königsbach das Weinfest mit der Wahl der Weinkönigin ZU Ende GEGANGEN Am gleichen Tage wurden zwei neue Weinpressen IN Betrieb GENOMMEN Auf diese Weise KAMEN Bewohner und Gäste des bekannten Winzerortes IN DEN Genuß eines weiteren begießenswerten Höhepunktes. 14. Sie machte eine Gesicht wie sieben Tage Regenwetter. Niemandem gelang es, sie ZUM Lachen zu BRINGEN. 15. COMPLETER PAR LES PREPOSITIONS MANQUANTES (+ DETERMINATIF, SI NECESSAIRE). 1. Der Lehrer hat die Transistorgeräte der Schüler IN Verwahrung genommen. 2. Der Leiter konnte den Lehrgang krankheitshalber nicht ZU Ende führen. 3. Der Polizist hat sein Leben AUFS Spiel gesetzt. 4. Der Mitarbeiter muß den Rektor von seiner Reise IN Kenntnis setzen. 5. Die Eltern stellten in der Elternversammlung viele Probleme ZUR Debatte. 6. Das Mädchen steht UNTER DEM Einfluß seiner älteren Geschwister. 7. Der Schüler setzte sich gegen die unbegründeten Vorwürfe ZUR Wehr. 8. Er hat die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Untersuchungen wieder in Frage gestellt. 9. Nach seinem Unfall ist der Patient nicht wieder richtig ZU Kräften gekommen. 10. Die Polizei hat den Verdächtigen vorerst IN Haft genommen. 16. A PARTIR DU SENS DONNE ENTRE PARENTHESES, COMPLETER LES PHRASES PAR UNE LOCUTION A VERBE FONCTIONNEL. 1. (ausgeschlossen sein) Als Partner für uns dürfte Fräulein Auer kaum IN FRAGE KOMMEN. 2. (sich erfüllen) Else ist so naiv zu glauben, all ihre Wünsche würden IN ERFÜLLUNG GEHEN. 3. (zu arbeiten beginnen) Die Feier war so schön, daß keiner Lust hatte, wieder AN DIE ARBEIT ZU GEHEN. 4. (kontrollieren) Durch den Einsatz der Armee versucht die Regierung, die Insel UNTER ihre KONTROLLE ZU BRINGEN. 5. (sich mit Sport beschäftigen) In seiner Jugend hat er viel SPORT GETRIEBEN. 6. (informiert sein) Hör gut zu, damit du morgen BESCHEID weißt. 7. (beeindrucken) Mit solchen Argumenten werden Sie auf die Jugend kaum EINDRUCK MACHEN. 8. (miteinander handeln) Viele können nicht verstehen, daß politisch verfeindete Länder miteinander HANDEL TREIBEN. 9. (beginnen) Der Ingenieur will nun das Projekt in ANGRIFF NEHMEN. 10. (beantragen) Der Student hat EINEN ANTRAG AUF ein Stipendium GESTELLT. 11. (kennenlernen) Ich würde gern DIE BEKANNTSCHAFT von Frau Pohl MACHEN. 12. (enden) Unser Ausflug hätte fast EIN tragisches ENDE GENOMMEN. 13. (unsicher, zweifelhaft machen) Durch sein Nein hat er den ganzen Plan IN FRAGE GESTELLT. 14. (helfen) Die Teilnehmer des Kurses sollen lernen, wie man nach Unfällen erste HILFE LEISTET. 15. (sich unterhalten) Die Minister haben EIN längeres GESPRÄCH unter vier Augen GEFÜHRT. 17. COMPLETER LES PHRASES PAR UN VERBE FONCTIONNEL (OU NON). 1. Gestern wurde in dem Prozeß das Urteil GEFÄLLT. 2. Am kommenden Montag wird die Kommission ihre Tätigkeit AUFNEHMEN. 3. Beim Anblick der Touristen hatten die scheuen Tiere die Flucht ERGRIFFEN. 4. Der Konkurs der Firma hat großes Aufsehen ERREGT. 5. Der Verletzte mußte sich in ärztliche Behandlung BEGEBEN. 6. Er hat einen Umzug nach Oslo in Erwägung GEZOGEN. 7. Der Zeuge weigerte sich, einen Eid zu LEISTEN. 8. Die verfeindeten Volksgruppen wollen Frieden SCHLIESSEN

5 ALL 10C HUCK grammaire Funktionsverben/Funktionsverbgefüge 4 9. Wer weiß, ob Eva an dem Kollegen Gefallen FINDET? 10. Im Endspiel hatten die französischen Handballer einen Sieg ERRUNGEN. 11. Um ihm auf die Schliche zu kommen, muß du ihm eine Falle STELLEN. 12. Ich kann für sein seltsames Verhalten beim besten Willen kein Verständnis AUFBRINGEN. 13. Wenn du etwas sagen möchtest, mußt du dich zu Wort MELDEN. 14. Das Angebot in Buchläden ist so umfangreich, daß es schwer ist, eine Auswahl zu TREFFEN. 15. Es klingelte, doch niemand wollte davon Notiz NEHMEN. 16. Nach einem Mißerfolg sollte man nicht aufgeben, sondern wieder Mut FASSEN. 17. Niemand wollte den merkwürdigen Berichten des Reisenden Glauben SCHENKEN. 18. Der Bestohlene wollte sofort Anzeige ERSTATTEN. 18. COMPLETER LES PHRASES PAR UN VERBE FONCTIONNEL. 1. Es ist bekannt, daß die Parteiführung in dieser Frage auf einem ganz anderen Standpunkt STEHT. 2. Vergessen Sie nicht, daß der neue Chef auf Pünktlichkeit allergrößten Wert LEGT. 3. Niemand darf von der Sache erfahren, und ich hoffe, daß auch du den Mund HÄLTST. 4. Abends merkte er, daß die Katze weg war, doch es war zu spät, sich auf die Suche zu MACHEN. 5. Wirf den alten Rock nicht weg! Er wird sicher wieder einmal in Mode KOMMEN. 6. Die Familie des Künstlers war ohne eigene Schuld in bittere Not GERATEN. 7. Er hat schon wieder ein neues Auto! Geld scheint bei ihm keine Rolle zu SPIELEN. 8. Der Zug stand da, und wir mußten Abschied NEHMEN. 9. Sie müssen sich mit dem zuständigen Beamten in Verbindung SETZEN. 10. Er hielt sich bei Familie Menzel nicht lange auf, denn er wollte sich gleich auf den Weg MACHEN. 11. Dein Bruder läßt sich nicht aus der Ruhe BRINGEN. Du könntest an ihm ein Beispiel NEHMEN. 12. Wissen Sie zufällig, wer jetzt an die Reihe KOMMT? 13. Die beiden Jungen hatten sofort Freundschaft GESCHLOSSEN. 14. Sie haben keine Ahnung, wie mir manche Übungen auf die Nerven GEHEN! 15. Ich weiß von ihm nur, daß er in Wien zur Welt GEKOMMEN IST. 16. Die Meinung von Herrn Knaus erfuhren wir leider nicht, denn man ließ ihn einfach nicht zu Wort KOMMEN. 20. REMPLACER LA LOCUTION A VERBE FONCTIONNEL PAR UN PASSIF. 1. Sein Wunsch konnte nicht in Erfüllung gehen. Sein Wunsch konnte nicht ERFÜLLT WERDEN. 2. Unter den Prüfungsschwerpunkten hat die ältere Literatur bisher kaum Beachtung gefunden. Unter den Prüfungsschwerpunkten IST die ältere Literatur bisher kaum BEACHTET WORDEN. 3. Die Dienstleistungen müssen wesentliche Verbesserungen erfahren. Die Dienstleistungen müssen wesentlich VERBESSERT WERDEN. 4. Das Theaterstück hat beim Publikum gute Aufnahme gefunden. Das Theaterstück IST beim Publikum GUT AUFGENOMMEN WORDEN. 5. Die kranke Frau hat von vielen Hausbewohnern Unterstützung erhalten. Die kranke Frau IST von vielen Hausbewohnern UNTERSTÜTZT WORDEN. 6. Der Film gelangt erst im nächsten Jahr zur Uraufführung. Der Film WIRD erst im nächsten Jahr URAUFGEFÜHRT. 7. Für seine vorbildlichen Leistungen erhält der Schüler eine Buchprämie. Für seine vorbildlichen Leistungen WIRD der Schüler MIT eine Buchprämie BELOHNT. 8. Er muß unbedingt bei der nächsten Auszeichnung Berücksichtigung finden. Er muß unbedingt bei der nächsten Auszeichnung BERÜCKSICHTIGT WERDEN. 9. Die Verkehrssituation in der Großstadt muß eine Veränderung erfahren. Die Verkehrssituation in der Großstadt muß VERÄNDERT WERDEN. 10. Das damals so gelobte Buch ist bald in Vergessenheit geraten. Das damals so gelobte Buch ist bald VERGESSEN WORDEN. 11. Das schon lange angekündigte Theaterstück kommt in der nächsten Woche zur Aufführung. Das schon lange angekündigte Theaterstück WIRD in der nächsten Woche AUFGEFÜHRT. 12. Dieses Fahrzeug geht im nächsten Jahr in Serienproduktion. Dieses Fahrzeug WIRD im nächsten Jahr SERIENWEISE/IN SERIEN PRODUZIERT.

6 ALL 10C HUCK grammaire Funktionsverben/Funktionsverbgefüge REMPLACER LE PASSIF PAR DES LOCUTIONS A VERBE FONCTIONNEL. 1. Die ersten Waschautomaten dieser Firma werden in den nächsten Wochen verkauft. Die ersten Waschautomaten dieser Firma KOMMEN in den nächsten Wochen ZUM VERKAUF. 2. Die Arbeiten an der Gleisanlage sollen in der nächsten Woche abgeschlossen werden. Die Arbeiten an der Gleisanlage sollen in der nächsten Woche IHREN ABSCHLUSS FINDEN. 3. Die Technologie ist in den letzten Jahren stark vervollkommnet worden. Die Technologie HAT in den letzten Jahren EINE starke VERVOLLKOMMNUNG ERFAHREN. 4. Dem Schüler wird erlaubt, die Schule früher zu verlassen. DER Schüler BEKOMMT DIE ERLAUBNIS, die Schule früher zu verlassen. 5. Die neuen Werke des Schriftstellers sind anerkannt worden. Die neuen Werke des Schriftstellers HABEN ANERKENNUNG GEFUNDEN. 6. Bestimmte Zusammenhänge zwischen Sprache und Gesellschaft wurden in diesem Sammelband besser erklärt. Bestimmte Zusammenhänge zwischen Sprache und Gesellschaft FANDEN in diesem Sammelband EINE bessere ERKLÄRUNG. 7. Vor der Einführung der neuen Meßverfahren in die Produktion müssen sie vereinfacht werden. Vor der Einführung der neuen Meßverfahren in die Produktion müssen sie EINE VEREINFACHUNG ERFAHREN. 8. In diesem Kunstwerk werden der Humanismus und der Optimismus des Künstlers ausgedrückt. In diesem Kunstwerk KOMMEN der Humanismus und der Optimismus des Künstlers ZUM AUSDRUCK. 23. TRANSFORMER LES LOCUTIONS A VERBE FONCTIONNEL DE MANIERE A LEUR DONNER UN ASPECT (Aktionsart) INGRESSIF ET CAUSATIF. Ex.: Der Bergsteiger ist in Gefahr. (aspect duratif) Der Bergsteiger kommt in Gefahr. (aspect ingressif) Der Sturm bringt den Bergsteiger in Gefahr. (aspect causatif) 1. Die Bundesligamannschaft liegt 1:0 in Führung. Die Bundesligamannschaft GEHT MIT 1:0 in Führung. Der Nationalspieler BRINGT MIT 1:0 in Führung. 2. Das angekündigte Buch ist im Druck. Das angekündigte Buch GEHT IN Druck/KOMMT ZUM Druck. Der Verlag bringt das angekündigte Buch ZUM Druck. 3. Der Zug ist in Bewegung. Der Zug KOMMT in Bewegung. Der Lokomotivführer SETZT den Zug in Bewegung. 4. Der Trickbetrüger befindet sich in Untersuchungshaft. Der Trickbetrüger KOMMT in Untersuchungshaft. Die Polizei NIMMT den Trickbetrüger in Untersuchungshaft. 5. Der Forscher hat Einsicht in die Dokumente. Der Forscher BEKOMMT Einsicht in die Dokumente. Das Archiv GIBT dem Forscher Einsicht in die Dokumente. 6. Der Rennfahrer befindet sich in einer aussichtsreichen Position. Der Rennfahrer KOMMT in eine aussichtsreiche Position. Der Klubkamerad BRINGT den Rennfahrer in eine aussichtsreiche Position. 7. Er steht in Verbindung mit dem Zulieferbetrieb. Er KOMMT in Verbindung mit dem Zulieferbetrieb. Er SETZT SICH in Verbindung mit dem Zulieferbetrieb. 8. Wir haben Kenntnis von den Vorgängen der letzten Tage. Wir BEKOMMEN Kenntnis von den Vorgängen der letzten Tage. Er SETZT uns IN KENNTNIS von den Vorgängen der letzten Tage. 9. Sein Gesundheitszustand ist in Ordnung. Sein Gesundheitszustand KOMMT in Ordnung. Der Arzt BRINGT seinen Gesundheitszustand in Ordnung. 10. Der operierte Patient hat wieder neuen Lebensmut. Der operierte Patient BEKOMMT wieder neuen Lebensmut. Die Familie GIBT DEM operierten Patienten wieder neuen Lebensmut.

7 ALL 10C HUCK grammaire Funktionsverben/Funktionsverbgefüge NOMINALISER LES ENONCES. Ex.: der Präsident hält eine Rede! die Rede des Präsidenten (et non pas: das Halten einer Rede durch den Präsidenten) 1. Die schwierige Situation hat ihren Anfang genommen. der Anfang der schwierigen Situation 2. Die Eignung der Bernhardiner als Rettungshunde wurde in Zweifel gezogen. der Zweifel an der Eignung der Bernhardiner als Rettungshunde 3. Mein sehnlichster Wunsch ging in Erfüllung. die Erfüllung meines sehnlichsten Wunsches 4. Alle außer den Kindern haben am Benehmen der Rettungsbernhardiner Kritik geübt. (die) Kritik am Benehmen der Rettungsbernhardiner von allen außer (von) den Kindern 5. Ich möchte das Verhalten von Moritz Huhn zur Diskussion stellen. eine Diskussion über das Verhalten von Moritz Huhn 6. Dieses Grammatik-Kapitel wird bald zu Ende gebracht. das baldige Ende dieses Grammatik-Kapitels

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wer entscheidet hier eigentlich?

Wer entscheidet hier eigentlich? Bei Formation morale et sociale Wer entscheidet hier eigentlich? Die SchülerInnen sollen behalten Fahrer lassen sich oft durch mitfahrende Personen oder andere Verkehrsteilnehmer zu riskantem Verhalten

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen.

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen. Reglement für das Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.50 (vom 10. September 2013), gültig ab 1. Januar 2014 Art. 1 Zweck Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 ARD plusminus Gutachten Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 Wer unverschuldet einen Unfall oder einen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr