Extra-Journal. Finanzplatz Hamburg. Unsere Themen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Extra-Journal. Finanzplatz Hamburg. Unsere Themen"

Transkript

1 Extra-Journal Sonderdruck der hamburger wirtschaft Ausgabe 07 / 2012 Unsere Themen Finanzplatz Hamburg Interview: Nicolas Hübener Ungewöhnlich versichern Finanzberatung Besser durch Regulierung Finanzmarktregulierung Wer hat Angst vor Basel III? Schiffsfinanzierung Kurs halten Fachkräfte Gemeinsam voran

2 2 Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg 3 Interview: Nicolas Hübener Ungewöhnlich versichern Nicolas Hübener, Vorstand der Hübener Versicherungs-AG, sprach mit der hamburger wirtschaft über Diebstahlversicherungen für Bonsai-Bäume, über das, was Heidi Klums Beine und Koi-Karpfen gemeinsam haben, sowie über Herden schwarzer Schafe. hamburger wirtschaft: Wie sind Sie eigentlich dazu gekommen, ungewöhnliche Risiken zu versichern? Nicolas Hübener: Meine berufliche Laufbahn begann ich als Rückversicherungsmakler. Um als Makler Erfolg zu haben, muss man ständig neue Ideen und ein unkompliziertes Verhältnis zum Risiko entwickeln. Dabei habe ich gelernt, dass es keine guten oder schlechten Risiken gibt, sondern nur einfache oder schwierige. hw: Diese Einstellung war bei Ihrem Wechsel vom Makler zum Versicherer hilfreich? Hübener: Als Neuling in einem besetzten Markt ist es wichtig, sich von der Konkurrenz abzuheben. Statt Standardgeschäft zu betreiben, wollen wir unseren Maklern etwas bieten, das normale Versicherer nicht leisten möchten. Viele Versicherer arbeiten mit Schablonen; sobald Risiken nicht ins Schema passen, werden Sie abgelehnt. hw: Können Sie Beispiele dafür geben? Hübener: Eine Diebstahlversicherung für Bonsai-Bäume oder eine Versicherung von Koi-Karpfen gegen Blitzschlag. Mein persönlicher Favorit ist eine Haftpflichtversicherung für einen mobilen Reptilienzoo. hw: Wie kann man für solche Risiken überhaupt sinnvoll und vertretbar Prämien kalkulieren? Langjährige Erfahrungswerte wie normale Versicherer haben Sie ja nicht... Hübener: Wir überlegen uns Prämien, die wir für auskömmlich halten. Dies ist letztlich Versicherungsgeschäft in seiner ursprünglichen Form. Jede heutige Standardversicherung war zu Beginn ein unbekanntes versicherungstechnisches Wagnis. Für uns macht es deshalb keinen großen Unterschied, ob Koi-Karpfen oder Heidi Klums Beine versichert werden. hw: Das müssen Sie jetzt aber erklären! Hamburg hat eine lange Geschichte, wenn es um Versicherungen geht. Hübener: Für beide besteht eine Schadenseintrittswahrscheinlichkeit. Der Versicherer muss Zur Person Nicolas Hübener stammt aus einer hanseatischen Maklerdynastie, aus der auch der heute als Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH firmierende Versicherungsmakler Jauch & Hübener, hervorgegangen ist gründete Nicolas Hübener die Hübener Versicherungs-AG, die sich auf die Zeichnung ungewöhnlicher Risiken im In- und Ausland spezialisiert hat. versuchen, diese zu kalkulieren und in Prä mien zu übersetzen. Ein Versicherungsmathematiker strebt normalerweise die Homogenität der Risiken an. Bildlich gesprochen versucht er, bei einer Schafsherde das eine schwarze Schaf zu vermeiden. Wir hingegen führen alle schwarzen Schafe verschiedener Herden zusammen und schaffen so aus inhomogenen Einzelrisiken ein Portfolio homogener Risiken. hw: Wie kann es dann noch Risiken geben, die nicht versicherbar sind? Hübener: Schwierig wird es, wenn das Risiko nicht vom Zufall abhängt, sondern vom Verhalten einzelner Individuen, sei es durch Nachlässigkeit oder Vorsatz. Dies kann man nicht durch entsprechende Prämien oder Selbstbeteiligungen in den Griff bekommen. Und für Risiken, die wir nicht verstehen oder für nicht beherrschbar halten, würden wir ebenfalls keine Versicherung anbieten. Fotos: Liebsch, hw: Für Sturmflutschäden ist Versicherern bislang noch kein Angebot gelungen Hübener: Sturmflutschäden sind nicht versicherbar. Eine Versicherung funktioniert nur, wenn die Schäden von Wenigen durch die Gefahrengemeinschaft aller Versicherten getragen werden. Eine Sturmflutversicherung würden nur diejenigen abschließen, die direkt von Überflutungen betroffen wären. Beim Versicherungsereignis, der Sturmflut, wäre auf einen Schlag eine so große Zahl von Versicherungsnehmern betroffen, dass der Risiko ausgleich nicht mehr funktionieren würde. hw: In Hamburg zeichnen auch andere Versicherungen ungewöhnliche Risiken, zum Beispiel wenn es um Weinkellereien oder um Oldtimer geht. Ist unsere Stadt ein ganz besonderer Versicherungsstandort? Hübener: Hamburg hat eine lange Geschichte, wenn es um Versicherungen geht. Das hat zu einer großen Zahl und Vielfalt von Akteuren geführt. Ob Versicherungen für Wein, für Briefmarken oder für Schuhe: You name it, Hamburg has it! / Jörn Le Cerf Sein persönlicher Favorit ist eine Haftpflichtversicherung für einen mobilen Reptilienzoo: Nicolas Hübener versichert Dinge, die nicht ganz alltäglich sind

3 4 Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg 5 Finanzberatung Besser durch Regulierung Nach der Finanzmarktkrise sind neue Vorschriften für die Finanzbranche geplant. Doch wie wirkungsvoll sind die Maßnahmen der Bundesregierung wirklich? Zahlreiche Anleger haben während der Finanzmarktkrise ihr Erspartes, das sie in zum Teil hoch riskante Anlagen gesteckt hatten, ganz oder teilweise verloren. Sie machten eine schmerzhafte Erfahrung: Der Aussicht auf hohe Rendite steht immer auch ein hohes Risiko gegenüber. Die Bundesregierung und insbesondere das Verbraucherschutzministerium aber sehen den Kern des Übels in der mangelhaften Beratung der Kunden. Daher knüpfen sie genau dort mit der Regulierung an. Kritisch sieht Dr. Achim Tiffe, geschäftsführender Direktor des Instituts für Finanz dienstleistungen e. V., die Entwicklung der vergangenen Jahre: Die Frei heit der Finanzmärkte steht der Freiheit des Totalverlustes, der gescheiterten Altersvorsorge und der Überschuldung gegenüber. Wenn Verbraucher scheitern, solle zuerst nach der Beratung durch die Anbieter gefragt werden. Anbieter müssen auch unkundigen Verbrauchern die richtigen Produkte empfehlen, daher brauchen wir einen besseren rechtlichen und vor allem effektiveren Schutz vor Falschberatung. Auch in der Finanzbranche gibt es Stimmen, die am Konzept des mündigen Verbrauchers zweifeln. Dieser sei, besonders wenn es um Vorsorgeprodukte gehe, eine reine Fiktion, meint Dr. Leberecht Funk. Der Gesellschafter der Funk Gruppe GmbH warnt: Wir müssen uns davor hüten, uns mit einer vermeintlichen Aufgeklärtheit zufrieden zu geben. Während die Verbraucher sich in Scheinsicherheit wiegen, läuft die Regulierung den komplexen Produkten hinterher. Offen bleibt allerdings, wie diese Analyse gewinnbringend genutzt werden kann, und zwar für Kunden und Finanzinstitute gleichermaßen. Ist nämlich eine Partei der anderen immer einen Schritt voraus, lässt sich das in den vergangenen Jahren be schädigte Vertrauen nicht wieder aufbauen. Am Ende profitiert weder der Kunde, da er Geld verliert, noch die Bank, da sie (weiter) Ver trauen verspielt. Ein Instrument, um diesem Dilemma zu begegnen, sieht Jens-Peter Bostelmann, Niederlassungsleiter der Quirin Bank AG in Hamburg, in der Honorarberatung. Verbraucher müssten sich bewusst machen, dass Beratung nicht kostenlos sei, sondern dass die Bank beim Verkauf von Anlageprodukten immer Provisionen erhalte. Bezahle der Kunde den Berater aber direkt, könne er sich beim Kauf von An lageprodukten sicher sein, pro visionsfrei, fair und unabhängig beraten zu werden. So wird gewährleistet, dass Anlageempfehlungen an den Bedürfnissen der Kunden und nicht an den zu er zielenden Provisionen für die Bank ausgerichtet sind. Leberecht Funk hingegen hält die Vergütungsform nicht automatisch für eine bestimmende Determinante der Beratungsqualität. Die provisionsvergütete Beratung hat sich im verbrauchernahen Geschäft durchaus bewährt, sagt er und fügt mit Blick auf seinen Berufsstand hinzu: Verbraucherthemen sind in der DNA des Versicherungsmaklers fest verankert. Die gesetzlichen Sachwalteraufgaben des Maklers deckten sich weitestgehend mit den Vorstellungen eines ausgewogenen Verbraucherschutzes, da sie den Kunden verpflichtet seien. Achim Tiffe ist Befürworter der Honorarberatung, geht aber davon aus, dass die Mehrheit der Verbraucher auch in Zukunft Produkte bei Vermittlern kauft: Deshalb muss die Beratung an sich besser werden. Zumindest in diesem Punkt sind sich alle drei Experten einig. Honorarberater und provisionsvergütete Beratung haben beide eine begründete Existenzberechtigung, sagt Gabriele Rose, Leiterin des Handelskammer-Geschäfts bereiches Börse. Sie hofft, dass nicht irgendein Ministerium, sondern der Markt regeln wird, ob und wie sich das Prinzip der Honorarberatung durchsetzen kann. Fakt ist für sie, dass sich jeder Kunde selbst für eine Beratungsform entscheiden muss. Ihn für diese Auswahl fit zu machen, sollte das Ziel des Verbraucherschutzministeriums sein und durch konkrete Angebote realisiert werden. Regulierung allein wird zu keiner besseren Finanzpartnerschaft führen können.

4 6 Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg 7 Finanzmarktregulierung Wer hat Angst vor Basel III? Wie eine Umfrage der Handelskammer zeigt, sehen Hamburger Unternehmen Basel III bislang noch gelassen entgegen. Wachsamkeit bleibt dennoch geboten, da das neue Reformpaket die Kreditvergabe einschränken und Finanzierungen verteuern könnte. Die globale Finanzkrise legte Grenzen und Wirksamkeit der Bankenregulierung offen. Dies nahm der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht zum Anlass, ein neues, strengeres Regelwerk für Kreditinstitute zu erarbeiten. Die EU-Kommission will diese als Basel III bekannten Vorgaben weitgehend übernehmen und als Verordnung schrittweise ab 2013 umsetzen. Damit werden sie unmittelbar in jedem Mitgliedsstaat der Europäischen Union gelten. Im Zentrum von Basel III stehen aufsichtsrechtliche Eigenkapitalvorschriften. Die erforderlichen Eigenmittel der Banken werden von derzeit 8 auf mindestens 10,5 Prozent steigen. Auch deren Zusammensetzung hat es qualitativ in sich: Basel III fordert 6 Prozent Kernkapital bestehend aus mindestens 4,5 Pro zent hartem Kernkapital, 2 Prozent Ergänzungskapital und einen Kapitalerhaltungszuschlag von 2,5 Prozent in Form von hartem Kernkapital. Zudem ist ein anti zyklischer Kapitalzuschlag von bis zu 2,5 Prozent vorgesehen. Hamburgs Unternehmen sehen Basel III bislang gelassen entgegen. Im Kreditbarometer befragte die Handelskammer im ersten Quartal ein repräsentatives Unternehmenspanel. Über die Auswirkungen von Basel III auf die Finanzierungsmöglichkeiten fühlt sich über die Hälfte aller Hamburger Unternehmen ausreichend vorbereitet. Ein Drittel wird künftig nicht auf Finanzierungsangebote von Kreditinstituten angewiesen sein. Und nur jeder zehnte Betrieb sieht in den kommenden zwölf Monaten die Finanzierung als größtes Risiko für die geschäftliche Entwicklung. Prof. Henning Vöpel, Senior Economist am Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut, ist davon wenig überrascht. Die günstigen Re fi nanzierungs be dingungen für Banken sorgen derzeit für einen relativ guten Zugang zu Bankkre diten, sagt er. Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Hamburger Sparkasse, betont: Der Mittelstand hat in den vergangenen Jahren viel Liquidität aufgebaut. Zudem habe die Europäische Zentralbank im Zuge der Finanzkrise reichlich Geld in den Markt gepumpt, sodass aktuell eine vorübergehende Überversorgung vorliege. Eine Kreditklemme hat es in Hamburg sogar während der Finanzkrise nicht gegeben. Wird der Bestand an Unternehmenskrediten (Inland) ins Verhältnis zum Hamburger Bruttoinlandsprodukt gesetzt, ergibt sich seit Jahren ein Wert von über 100 Prozent. Dies ist bundesweit Spitze und verdeutlicht, dass die Banken am Finanzplatz Hamburg die regionale Wirtschaft bislang krisenunabhängig mit Krediten versorgen. Angst vor Basel III müssen Unternehmen der Hansestadt nicht haben. Aber mit Umsetzung der Basel III - Beschlüsse und zunehmender In vesti tionsnachfrage dürften künftig insbesondere kleinere mittelstän dische Unternehmen, die ihre Investitionen typischerweise kreditfinanzieren, die Aus wir kungen von Basel III spüren, so Henning Vöpel. Vorsicht bleibt also auch weiterhin geboten. Wenn es so kommt wie vom Gesetzgeber angedacht, müssen alle Banken Unternehmenskredite mit durchschnittlich 30 Prozent mehr Eigenkapital unterlegen, während Kredite an überschuldete Staaten meist ohne Eigenkapitalunterlegung auskommen, sagt Harald Vogelsang. Dies könne Kredite verknappen und Finanzierungen verteuern. Das ist eindeutig der falsche Weg und trifft ausgerechnet Volksbanken und Sparkassen, die die internationale Finanzmarktkrise nicht ver ursacht, sondern die stabilisierend gewirkt haben. Eine verantwortungsvolle Einführung von Basel III, die sowohl Geschäftsmodell und Risikoneigung der Kreditinstitute als auch die Belange der Realwirtschaft angemessen berücksichtigt, ist unabdingbar. Daher ist die kritisch konstruktive Begleitung der Umsetzung in europäisches Recht durch Kammern und Verbände sehr wichtig. Infolge gemeinsamer Stellungnahmen der deutschen Wirtschaft, an denen sich die Handelskammer über den DIHK beteiligt hat, konnte bereits eine Diskussion über die Absenkung der Risikogewichte für KMU-Kredite angestoßen werden. Basel III benötigt grundsätzlich auch eine flankierende Regulierung der Schattenbanken, sagt Vöpel. Nur so könne verhindert werden, dass viele Geschäfte in den unregulierten Bereich ausgelagert werden und die Mittelstandsfinanzierung dann eine unverhältnismäßig große Last von Basel III zu tragen habe. Harald Vogelsang gibt zu bedenken: Regionalbanken haben heute durch die unterschiedliche Kapitalanrechnung mehr Anreize, Staatsanleihen zu kaufen, als dem Mittelstand in der Region Kredite zu geben. Unwahrscheinlich, dass die Bankenregulierung dies so beabsichtigt hat. Illustrationen: Nicola Schaller Daten und Fakten zum Themenschwerpunkt Die Hamburger Finanzbranche ist mit mehr als Unternehmen und über Arbeitnehmern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Insgesamt gibt es in der Hansestadt mehr als 160 Kreditinstitute und über 370 Versicherungen. Besonders stark ist Hamburg im Bereich der Versicherungsvermittlung: Rund Personen sind als Versicherungsvertreter oder -makler tätig. Weitere Unternehmen bieten Finanzdienstleistungen an, darunter Vermögensverwaltungen und knapp 900 Beteiligungsgesellschaften.

5 8 Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg 9 Schiffsfinanzierung Kurs halten Die maritime Branche mit Hamburg als Zentrum ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und hat eine zentrale Funktion für den deutschen Außenhandel. Allerdings sind viele Reedereien und ihre Finanzierer derzeit in einer schwierigen Lage, die nur durch gemeinsame Anstrengungen bewältigt werden kann. Raue Fahrwasser sind in der maritimen Branche nichts Ungewöhnliches. Schifffahrtsmärkte zeichnen sich seit jeher durch große Schwankungen aus, sagt Prof. Orestis Schinas, Inhaber des Lehrstuhls für Schifffahrt und Schiffsfinanzierung an der HSBA Hamburg School of Business Administration. Durch die Einbindung Chinas in die Weltwirtschaft habe es allerdings einen fast acht Jahre währenden Boom gegeben, der zu einer exzessiven Neubautätigkeit und im Gefolge der Wirtschaftskrise schließlich zu abstürzenden Transportpreisen geführt hat. Davon besonders betroffen sind deutsche Anleger und Banken: Die deutsche Handelsflotte ist mit knapp 4000 Schiffen weltweit führend, und viele mit hohem Fremdkapitalanteil finanzierte Schiffe können seit Längerem weder Zinsen noch Tilgung leisten. Für die finanzierenden Banken werden die Kredite nun deutlich teurer, da das Rating der Schuldner sich laufend verschlechtert und durch regulatorische Vorgaben mehr Eigenkapital zu hinterlegen ist. Fremdkapital ist also knapp. Auf der Eigenkapitalseite kann kurzfristig auch das lange dominierende Modell geschlossener Schiffsfonds aufgrund mangelnden Anlegervertrauens keinen Finanzierungsbeitrag leisten. Zum Beispiel wurde im ersten Quartal dieses Jahres kein einziger Schiffsfonds zur Genehmigung eingereicht erstmals seit Beginn der verpflichtenden Freigabe von Fondsprospekten bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Jahr Dass sich die Märkte künftig wieder er holen, ist zwar grundsätzlich sicher, aber im Zeitpunkt ungewiss. Orestis Schinas erwartet dies eher für 2014 oder Bis dahin gelte es, einen Absturz der Schiffs werte durch umfängliche Verwertungen zu verhindern. Bislang haben die Banken allenfalls einzelne finanzierte Schiffe bei Zahlungsschwierigkeiten des Schuld ners auf andere Eigner umplatziert. Allerdings hat sich die Lage durch den angekündigten Rückzug wich tiger Institute in letzter Zeit substantiell verschärft. Unabhängig von der verstärkten Vorsicht in unsicheren Zeiten wird die Kreditvergabe künftig stärker von professionellen Strukturen im Reedereisektor abhängen. International übliche Transparenz- und Reportingstandards und eine breitere Haftungsbasis sind wichtige Voraus setzungen für ein Kreditengagement. Dies spricht für die Bildung größerer Einheiten durch Fusionen oder Zusammenschlüsse. Experten erwarten im Schifffahrtsgeschäft zudem einen Wechsel in den Prioritäten. Früher standen für Reedereien oft technische und operative Aspekte des Schiffsbetriebes im Mit telpunkt. Künftig werden die Sicherung der Finanzierung und ein professionelles Finanzmanagement eine deutlich höhere Aufmerksamkeit erfordern. Angesichts der Verknappung und Verteuerung von Schiffskrediten erwarten die meisten Experten zudem, dass andere Investoren wie zum Beispiel Private-Equity-Fonds, Pensionskassen oder Versicherungen künftig einen größeren Beitrag zur Finanzierung leisten. Auch am organisierten Kapitalmarkt könnten über die Emission von Anleihen oder Aktien neue Mittel aufgenommen werden. Allerdings gelten hier erst recht scharfe Transparenzanforderungen. Im vierten Jahr der Krise sind die Ressourcen vieler Beteiligter nahezu erschöpft. Auch wenn in der Praxis mitunter emotionale Aspekte das Eingehen einer sachlich gebotenen Lösung behindern, sind die maritime Branche und die finanzierenden Institute im Großen und Ganzen bislang erfolgreich auf Kurs geblieben, sagt Claus Brandt, Partner und Schiff fahrtsexperte bei der Pricewaterhouse Coopers AG. Er betont, dass der Großteil der Strecke voraussichtlich erfolgreich absolviert wurde, und appelliert an den Gemeinsinn: Die Stärkung des maritimen Clusters war ein Erfolg für Deutschland. Alle Beteiligten wie zum Beispiel Reedereien, Banken, Versicherer und Umschlagsbetriebe haben daran gemeinsam teilgehabt. Jetzt haben sie eine gemeinsame Verantwortung, dass dies so bleibt. Jörn Le Cerf Telefon Informationen Am 11. Juni diskutierten 400 Experten auf dem Hamburger Schifffahrtsdialog Lösungsansätze zur Überwindung der schwierigen Situation in der Schifffahrtsbranche. Eine Zusammenfassung steht unter

6 10 Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg 11 Fachkräfte Gemeinsam voran Im vergangenen Jahr entstanden in Hamburg viele Arbeitsplätze im Finanz- und Versicherungsbereich. Doch die Finanzkrise hat nicht gerade zu einer Verbesserung des Images der Branche beigetragen. Maßnahmen zur Fachkräftegewinnung sind deshalb wichtig. Nach Angaben der Arbeitsagentur ist die Zahl der Arbeitslosen in Hamburg seit Jahresbeginn kontinuierlich gesunken. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei 7,4 Prozent. Besonders der Bereich Finanzen und Versicherungen steht in der Hansestadt für einen hohen Fachkräftebedarf. Im Vergleich zum Februar des Vorjahres registrierte die Arbeitsagentur hier eine Zunahme von rund sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Mit Unternehmen und über Arbeitnehmern ist die Branche ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Mit Krediten und Risikoübernahmen ermöglichen es Banken und Versicherungen der Realwirtschaft, Geschäf te nachhaltig zu betreiben. Doch seit der Finanzkrise ist der volkswirtschaftliche Nutzen der Branche in der öffentlichen Debatte in den Hintergrund geraten. In einer Studie der Kommunikationsagentur Faktenkontor und des Marktforschungs institutes Toluna landeten sowohl der Bankkaufmann als auch der Versicherungsvertreter unter den zehn unbeliebtesten Berufen. Versicherungsvertreter war sogar der mit Abstand unbeliebteste Job der gesamten Republik. Dieses Image und der demografische Wandel dürften es der Branche immer schwieriger machen, qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. Im Handelskammer-Konjunkturbarometer des ersten Quartals stufte über ein Viertel der Unternehmen der Finanzbranche den Fachkräftemangel als größtes Risiko für die geschäftliche Entwicklung ein. Bei Versicherungsvermittlern und abgeschwächt auch bei Versicherungsmaklern beobachten wir seit Jahren Schwierigkeiten bei der Nachwuchsgewinnung, sagt Dieter Lorenz, geschäftsführender Vorstand des Berufsbildungswerkes der Versicherungswirtschaft Hamburg e. V. Verstärkt werde der Fachkräftemangel bei den Versicherungen durch hausgemachte Probleme wie Frühpensionierungen, übermäßige Verschlankung und Bedarf an Spezialisten infolge höherer regulatorischer Anforderungen. Vorsichtig optimistisch bewertet Dr. Reiner Brüggestrat, Sprecher des Vorstandes der Hamburger Volksbank, die Situation: Die Metropole Hamburg wächst nach wie vor, was mit Chancen und Risiken verbunden ist. Die Attraktivität unserer Heimatstadt deckt die Nach- frage an Mitarbeitern durch beständigen Zuzug von Neuhamburgern, jedoch entsteht ein zusätzlicher Bedarf gerade durch dieses Wachstum. Damit die Hamburger Finanzbranche in Zukunft im Wettbewerb um die besten Köpfe bestehen kann, sind Initiativen an vielen Fronten notwendig. Dabei sei es für alle Arbeitgeber unattraktiv, den Fachkräftemangel monetär weiter zu verschärfen, warnt Brüggestrat. Statt sich Bewerber am Arbeitsmarkt gegenseitig wegzukaufen, sollten die Unternehmen der Finanzbranche lieber gute und sichere Arbeitsplätze in der Metropolregion schaffen und erhalten. Lorenz ergänzt: Auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss beim Fachkräftemangel berücksichtigt werden. Zudem sollte die Fachkräftesuche bereits in den Abschlussklassen der Schulen beginnen und nicht erst an der Universität. Aus diesem Grund lädt die Han delskam mer ein mal jährlich alle Schüler der Ab gangs klas sen aller Schulformen zur Hanseatischen Lehrstellenbörse ein. Im vergangenen Jahr nutzten dies über Hamburger Schüler. Auch viele Unternehmen der Finanzbranche waren mit Messeständen vertreten. Zudem bringt die Onlinelehrstellenbörse der Handelskammer ganzjährig Ausbildungssuchende und Unternehmen zusammen. Anfang Juni standen rund 70 Aus bil dungs plätze bei Banken und Ver sicherungen für das aktuelle Jahr zur Verfügung. Auf die Gruppe der Studenten zielen der Finanz platz Hamburg e. V. und der Han se a tische Bör senkreis der Universität Ham burg e. V., die gemeinsam die eintägige Recruitment veranstaltung Campus meets finance mit sieben namhaften Unternehmen der Finanz- und Versicherungsbranche durchführen. Viele talentierte Hamburger Studenten zieht es nach ihrem Studium nach Frankfurt, München oder London, bedauert Martin Siejka, Vorstandsvorsitzender des Hanseatischen Börsenkreises. Dabei sind gerade in unserer Stadt viele zwar weniger bekannte, dafür aber hoch spezialisierte Finanzund Versicherungsunternehmen tätig. Ziel der erstmals stattfindenden Veranstaltung ist es deshalb, die hiesige Banken- und Finanzwelt auf talentierte Nachwuchskräfte aufmerksam zu machen, den Studierenden das Neuer Studiengang an der HSBA Ein berufsbegleitender MBA-Studiengang für die Versicherungsbranche ist das gemeinsame Ziel des Finanzplatz Hamburg e. V. und der HSBA Hamburg School of Business Administration. Derzeit sind wir dabei, einen Beirat für diesen Studiengang zu etablieren, sagt Eberhard Sautter, Vorstand der Hansemerkur und Vorsitzender des Finanzplatz-Arbeitskreises der Versicherungswirtschaft. Er ruft Unternehmen dazu auf, sich einzubringen und breite Spektrum an Betätigungsfeldern in der Branche aufzuzeigen und zugleich für Hamburg als Arbeits- und Lebensort zu werben. an der Gestaltung des Studiengangs mitzuwirken. Das zweijährige Programm soll Oktober 2013 in Blockwochen an der HSBA beginnen. Es bietet deutschlandweit Unternehmen und Versicherungsmitarbeitern die Möglichkeit, Beruf und Weiterbildung unter einen Hut zu bringen. Sautter: Besonders interessant ist das Angebot für Mitarbeiter, die durch langjährige Berufstätigkeit qualifiziert sind und nun die Chance erhalten, auch ohne erstes Hochschulstudium einen akademischen Abschluss zu erwerben. Illustrationen: Nicola Schaller

7 12 Extra-Journal: Finanzplatz Hamburg Team Finanzplatz Ihre Ansprechpartner Dr. Gabriele Rose ist Leiterin des Geschäfts bereichs Börse der Handelskammer und Geschäftsführerin des Finanzplatz Hamburg e.v., in dem sie auch den Arbeitskreis Marke ting betreut. Dr. Gabriele Rose Telefon Jörn Le Cerf ist stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Börse und Ansprechpartner für den Arbeitskreis Innovative Finanzprodukte und -dienstleistungen im Finanzplatz Hamburg e.v. Jörn Le Cerf Telefon Walter Dening ist Referent in der Abteilung Finanzwirtschaft. Im Finanzplatz Hamburg e.v. ist er für den Arbeitskreis Versicherungswirtschaft verantwortlich. Walter Dening Telefon ist Referent in der Abteilung Finanzwirtschaft. Er be treut den Arbeitskreis Bildung & Forschung des Finanzplatz Hamburg e.v. Thomas Schlichting übernimmt im Geschäftsbereich Börse die hoheitlichen Aufgaben Versicherungsvermittler und -makler und ist zuständig für die Sachkundeprüfung. Thomas Schlichting Telefon Jana Spring ist Organisationsassistentin des Geschäftsbereichs Börse und des Finanzplatz Hamburg e.v. Jana Spring Telefon Informationen Der Finanzplatz Hamburg e.v. vereint über 90 Unternehmen, Institutionen und persönliche Mitglieder aus der Finanzwirtschaft sowie aus Wissenschaft und Politik. Ziel ist es, den Finanzplatz Hamburg und seine Marktteilnehmer zu stärken, ihn wettbewerbsfähiger zu machen, ihm ein unverwechselbares Image zu geben und dieses zu kommunizieren. Mit einem vielfältigen Veranstaltungsangebot stärkt der Verein die Vernetzung der Unternehmen zu anderen Branchen und zur Wissenschaft. Die Handelskammer Hamburg hat die Geschäftsführung für den Verein.

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen Zurich Versicherung und IUBH starten Service-Studiengang (ac) Die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) und die Zurich Gruppe Deutschland führen gemeinsam den Bachelor-Studiengang Servicemanagement

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. Februar 2010, 19.30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n K a r s t e n J o h n Division Manager Finanzmarktforschung, GfK Marktforschung, Nürnberg V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n 1. Grundsätzliches

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen Winter 2015 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage März 2011 Ergebnisse Große Übernahmen wieder in Reichweite Deutsche Unternehmen wollen die Gunst der Stunde am M&A-Markt nutzen. Selbst große Übernahmen sehen die hochmotivierten

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Marburg, 05.10.2009 Der deutsche Mittelstand

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Bundesrat Drucksache 453/1/15 16.11.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - - R - zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament,

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für A. Einführung Die Arbeit der Versicherungsvermittler ist Gegenstand langanhaltender gesellschaftlicher und politischer Diskussionen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf eine Fehlsteuerung der Versicherungsvermittler

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN DER DEUTSCHEN FRANCHISE- WIRTSCHAFT Dr. h.c.

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Friedrichshafen / Konstanz, 21. März 2013 Die Sparkasse blickt auf ein interessantes Jahr

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft RA Hubertus Münster Geschäftsführer Münchner Vermittlertag 2014 24. Juni 2014, München Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt.

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt. S Kreissparkasse Steinfurt Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. 1 www.ksk-steinfurt.de/gruendung Starthilfe für Ideen In 2012 haben wir über 100 unserer Kunden geholfen,

Mehr

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Mittelständler aus der Region wollen verstärkt in Erneuerbare

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Dr. Christian Grugel, Leiter der Abteilung Verbraucherpolitik Vortrag bei der 16. Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 20. November 2013 Hintergrund

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr