MoorFutures: Finanzierungsinstrument für Klimaschutz, Biodiversität und mehr Wagenfeld, den 11. Juni Dr. Thorsten Permien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MoorFutures: Finanzierungsinstrument für Klimaschutz, Biodiversität und mehr Wagenfeld, den 11. Juni 2015 - Dr. Thorsten Permien"

Transkript

1 MoorFutures: Finanzierungsinstrument für Klimaschutz, Biodiversität und mehr Wagenfeld, den 11. Juni Dr. Thorsten Permien

2 Die Waldaktie CO 2 aus der Aufforstung und Waldbewirtschaftung! m CO2,T Ferien- CO 2 aller Urlauber m CO2,F m CO2,U + m CO2,V + m CO2,E Tourismuswald Holzeinschlag Kompensationslösung Nutzung des Holzes zur Substitution fossiler ET Nutzung des Holzes als Bau- oder als Werkstoff in langlebigen Produkten 2

3 Die Waldaktie als Impulsgeber Die Waldaktie steht für die Leistung der Wälder im Klimaschutz, Die Waldaktie ermöglicht es der Forst, ihre Arbeitsinhalte auch über Expertenkreise hinaus zu vermitteln, Die Pflanztermine erweitern touristischen Eventkalender, Die Klimawälder binden Stammkunden, Der Kauf von Waldaktien wird als CSR-Element innerhalb der Marketingstrategien genutzt,

4 Die Waldaktie erste Erfahrungen Start des Projektes: Sommer 2006 (Start TEEB: März 2007!), Erfahrungen im Bereich Klimaschutz, ÖSL, Biodiversität und Landnutzung Bestimmung CO 2 Fußabdruck, Bindung durch Ökosysteme, Entwicklung von Standards, Garantien, Kostenberechnung, Investorenansprache, Entwicklung von Schulungsmaterial (Klimawürfel u. a.), Netzwerkaufbau, Marketing, CSR usw. (schmerzhafte) Erfahrungen im Bereich Markenschutz, Verkauf von ca Waldaktien, fast 20 Klimawälder auf drei Kontinenten, Übertragung der Erfahrungen auf u. a. auf Moore (und weitere).

5 Moorvorkommen in Mecklenburg-Vorpommern naturnahe Moore (Wald und Offenland) Landwirtschaftlich genutzte Moore Moorwald (entwässert) ungenutzt (entwässert) Ca ha Moore in Mecklenburg-Vorpommern (13 % der Landesfläche) enthalten ca Tonnen Kohlenstoff.

6 Moore und Treibhausgase: Global Warming Potential GWP Quelle: Gerald Jurasinski & John Couwenberg, unveröffentlichte Meta-Analyse

7 Emissionen in Mio. Tonnen CO2-eq.pro Jahr Bilanzierung der Moore in Mecklenburg-Vorpommern 7 naturnahe/ ungenutzte Moore landwirtschaftlich genutzte Moore forstwirtschaftlich genutzte Moore öffentl. Strom- und Fernwärmeversorgung Industrie Verkehr Kleinverbraucher Emissionen aus den Mooren Emissionsquellen Abschätzung für das Jahr 2008 anhand der Daten aus InVeKos und Biotopkartierung

8 Bestimmung der Klimarelevanz eines Moores 1. Umfangreiche Messungen: genau, teuer, zeitaufwendig! 2. Seriöse Schätzungen: hinreichend genau, preiswert, relativ schnell! TreibhausGasEmissionsstandortTypenansatz (GEST) der Uni HGW - Der Wasserstand bestimmt die Emissionen! - Der Wasserstand bestimmt die Vegetation! - Die Vegetation eignet sich als Proxy für die Emissionen! Jede weitere Messung kalibriert den GEST-Ansatz!! Spannende Frage: was lässt sich noch aus der Vegetation ablesen?

9 Zur Rolle der Standards im freiwilligen Kohlenstoffmarkt Standards sollen u. a. die Messbarkeit, die Dauerhaftigkeit und die Zusätzlichkeit der Kompensation garantieren (=Export von Rechtssicherheit), Die rechtliche Infrastruktur in D ist so ausgereift, dass eine 1:1- Übertragung üblicher Standards zu Doppelungen führt, Grundlage für Moorwiedervernässung sind häufig wasserrechtliche Planfeststellung bzw. Plangenehmigung, Flächen werden dauerhaft rechtlich gesichert, Garantien durch die Länder MV, BB, SH und Universitäten/Hochschulen, Verifizierung durch TÜV möglich, aber: deutliche Kostenerhöhung!

10 Der MoorFutures Standard (in Anlehnung an den VCS) 1. Additionalität (Keine Emissionsminderung ohne das Projekt), 2. Referenz ( weniger als was?, Forward looking Baseline), 3. Messbarkeit (GEST, begleitende Messungen), 4. Verifizierbarkeit (Können andere die Angaben überprüfen?), 5. Konservative Annahmen (Polder Kieve bringt ca Tonnen, davon gehen in den Verkauf), 6. Permanenz (Planfeststellung, Grundbuch, Fachgesetze u. a.), 7. Reliabilität (Stilllegungsregister), 8. Leakage (Moore sind geschützte Biotope), 9. Nachhaltigkeit (Optimierung weiterer ÖSL und Biodiversität).

11 Kyoto Protokoll, VCS und MoorFutures im Vergleich Quelle: BfN-Skript 350

12 Moorschutz in MV, BB und SH: die Marke MoorFutures Umgang mit und Nutzung der Marke regelt das BrandBook

13 MoorFutures: die Schrift und der Claim Der Claim unterstreicht die Markenaussage und bildet ein Markenversprechen, bestehend aus einer Leistung ( Ihre Investitionen ) und der Erfüllung ( in Klimaschutz ). Angeordnet ist der Schriftzug in einem 2-Grad-Winkel, welcher für das 2-Grad-Ziel steht, auf das sich die internationale Staatengemeinschaft geeinigt hat.

14 MoorFutures (MV) die Partner

15 MoorFutures die Seite:

16 MoorFutures (MV) das aktuelle Angebot (ähnlich BB, SH) Polder Kieve (LK MSP): 65 ha, Ziel: 54,5 ha vernässen. Projektlaufzeit: 50 Jahre, Gesamtkosten: Euro. Leistungen Klimaschutz: Einsparungen: Tonnen Kohlendioxidäquivalente, Entsprechend der Erzeugung von MoorFutures, Preis pro MoorFutures: 35 Euro. Leistung Biodiversität: aus monotonem Intensivgrünland entstehen artenreichere Moor- und Feuchtbiotope. Biotopwerterhöhung Faktor 2,5

17 MoorFutures (MV) das aktuelle Angebot (ähnlich BB, SH) Die Kosten enthalten (u. a.): 1. Planung und Genehmigung, 2. Entschädigung für entgangene Nutzung (Flächenkauf wäre ähnlich teuer, war hier aber nicht gewollt), 3. Baumaßnahmen, 4. Monitoring. Die Kosten enthalten nicht die Verifizierung z. B. durch TÜV. Die MoorFutures-Länder lehnen (derzeit) eine Mischfinanzierung ab! Ein erstes Monitoring ergibt, dass die Emissionsminderungen etwa doppelt so hoch wie die zum Verkauf angebotene Menge ist. Es existiert somit ein großer Sicherheitspuffer!!

18 Polder Kieve: weltweit erster Produktionsstandort für Kohlenstoffzertifikate aus Moorwiedervernässungen Polder Kieve Sommer 2012 Foto: M. Ziebarth Spatenstich Juli 2012 Polder Kieve Sommer 2014 Foto: J. Couwenberg

19 Gibt es weitere Ökosystemleistungsmärkte? BfN-finanziertes Forschungsprojekt Integrierter Moorstandard Themen: Biodiversität, Nährstoffrückhaltepotential, regionale Kühlung, Hochwasserschutz, Grundwasserdargebot. Berücksichtigung jeweils Normalverfahren und Premiumverfahren.

20 Dienstleister Moor: Welche Leistungen dürfen wir erwarten? Ökologischer Return on Investment (öroi) für Polder Kieve (CO 2, N): t (CO 2 eq.) * 80 (Schadpotential pro Tonne) t (N-Rückhaltung) * (Kosten Wasserreinigung pro Tonne) = = d. h. Polder Kieve erbringt (konservativ betrachtet) Leistungen im Werte von rund bei einem Kapitaleinsatz von : öroi = 4

21 MoorFutures: Erhöhung der Biodiversität und Verbesserung der Wasserqualität durch Kohlenstoffzertifikate!

22 Klimaschutz? Natürlich! - MoorFutures und TEEB Wenn wir ha Moorböden in Deutschland wiedervernässen würden, ließen sich volkswirtschaftliche Schäden von 217 Mio. Euro pro Jahr vermeiden! Prof. Dr. Bernd Hansjürgens, UFZ, Leiter der Deutschen TEEB-Studie ( )

23 MoorFutures im politischen Instrumentenkasten Bundestagsdrucksache 18/3764 ( ): Inwertsetzung von Biodiversität: stärkere Betonung ökonomischer Instrumente!

24 Die MoorFutures-Länderfamilie - national 2011: Start MoorFutures in Mecklenburg-Vorpommern Moorfläche: ca ha 2012: Start MoorFutures in Brandenburg Moorfläche: ca ha 2014: Start der MoorFutures in Schleswig-Holstein Moorfläche: ca ha) Derzeit ein Standard für ha Moorfläche in D!! Weitere Gespräche laufen erfolgversprechend!

25 Die MoorFutures-Länderfamilie - international GEST-Ansatz bildet Grundlage für Peatland Code Weitere Länder prüfen derzeit die Nutzung der Markenrechte.

26 Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 MoorFutures ist Teil der Aktionsplattform "Unternehmen Biologische Vielfalt 2020". Mit dem Projekt "Unternehmen Biologische Vielfalt 2020" engagieren sich das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Wirtschaftsverbände und Naturschutzorganisationen für eine Trendwende beim Verlust der biologischen Vielfalt. Weitere Informationen unter:

27 MoorFutures Land der Ideen Ausgewählter Ort 2012 Nominiert für den Bundessieg (Kategorie Umwelt) Die Botschaft: Das Land der Ideen macht all jene sichtbar, die in Deutschland Innovation, Erfindergeist und Einfallsreichtum leben - Tag für Tag in Schulen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Initiativen und Vereinen.

28 MoorFutures erhalten am Auszeichnung im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt Erneute Auszeichnung erfolgte im Februar 2015

29 Vermarktung Anzeigenserie 2011

30 Ist die Skalierung /Tonne immer die richtige?

31 Kombination Forst (Bolivien) und Moor (MV)

32 Events & Moore: MoorFutures für Kunden und Partner erlebbar!

33 MoorFutures als einheitliche Dachmarke Argumente für eine einheitliche Vorgehensweise gemeinsame Vermarktung einer gemeinsamen Vision, - Markenstärke durch Marktdurchdringung und Wiedererkennung, - Eine Marke - ein Standard - eine garantierte (hohe) Qualität, - Gemeinsame und abgestimmte Weiterentwicklung der Marke (des Standards), - Gemeinsame Forschung und Entwicklung (z. B. Zusätzlichkeit in Schutzgebieten), - Lerneffekte gemeinsam auswerten und Schlussfolgerungen gemeinsam umsetzen.

34 MoorFutures als einheitliche Dachmarke Ziel: Etablierung einer gemeinsamen Marke mit Mindestvorgaben und weitgehenden Möglichkeiten einer regional individuellen Ausgestaltung und einer auf Regionalität basierenden Vertrauensbasis: das Konzept Wochenmarkt Oder das Rad ständig neu erfinden?

35 Konzept Wochenmarkt: Individualität trotz Ähnlichkeit! St. Pölten Schwerin

36 Klimaneutral durch Foto: W. Thiel

37 Schutz und Verbesserung der Artenvielfalt weil Foto: M. Ziebarth

38 Verbesserung des Wasserhaushalts infolge Foto: M. Ziebarth

39 Umweltbildung durch

40 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Ökonomische Ansätze als komplementäre Naturschutzstrategien. Vilm, den 18. November 2014 - Dr. Thorsten Permien

Ökonomische Ansätze als komplementäre Naturschutzstrategien. Vilm, den 18. November 2014 - Dr. Thorsten Permien Ökonomische Ansätze als komplementäre Naturschutzstrategien Vilm, den 18. November 2014 - Dr. Thorsten Permien Wo steht Mecklenburg-Vorpommern? Quelle: Statista Mecklenburg-Vorpommern gewinnt Klimaschutz-Ranking

Mehr

Lessons Learned vom Emissionshandel Berlin, den 11.12.2012 - PD Dr. Thorsten Permien

Lessons Learned vom Emissionshandel Berlin, den 11.12.2012 - PD Dr. Thorsten Permien Lessons Learned vom Emissionshandel Berlin, den 11.12.2012 - PD Dr. Thorsten Permien Freiwillige Kohlenstoffmärkte Motivation des Käufers u. a.: Verbesserung der eigenen Klimabilanz, Marketing, Einbau

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im MoorFutures-Projekt Vilm, den 09. Oktober Dr. Thorsten Permien

Aktuelle Entwicklungen im MoorFutures-Projekt Vilm, den 09. Oktober Dr. Thorsten Permien Aktuelle Entwicklungen im MoorFutures-Projekt Vilm, den 09. Oktober 2013 - Dr. Thorsten Permien Die Rolle der Moore im Klimaschutz Moore sind die raumeffektivsten Kohlenstoff-Speicher von allen terrestrischen

Mehr

Klimaneutrale Bildungsveranstaltungen: MoorFutures Hamburg, den 01.11.2012 - PD Dr. Thorsten Permien

Klimaneutrale Bildungsveranstaltungen: MoorFutures Hamburg, den 01.11.2012 - PD Dr. Thorsten Permien Klimaneutrale Bildungsveranstaltungen: MoorFutures Hamburg, den 01.11.2012 - PD Dr. Thorsten Permien Freiwillige Kompensation im Klimaschutz Motivation des Käufers u. a.: Verbesserung der eigenen Klimabilanz,

Mehr

MoorFutures - Investitionen in Klimaschutz. Berlin, den 21. Januar Dr. Thorsten Permien

MoorFutures - Investitionen in Klimaschutz. Berlin, den 21. Januar Dr. Thorsten Permien MoorFutures - Investitionen in Klimaschutz Berlin, den 21. Januar 2016 - Dr. Thorsten Permien Monetarisierung von Ökosystemleistungen oder: was kostet die (Um-)Welt? Wälder werden nicht aus Dummheit oder

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern gewinnt Klimaschutz-Ranking der Länder

Mecklenburg-Vorpommern gewinnt Klimaschutz-Ranking der Länder Klimaschutz und Landnutzung am Beispiel MoorFutures und Waldaktie Berlin, den 04.05.2011 - PD Dr. Thorsten Permien Mecklenburg-Vorpommern gewinnt Klimaschutz-Ranking der Länder Eine Geschichte, erzählt

Mehr

Waldaktie und MoorFutures: innovative Finanzierungsquellen im Klimaschutz Vilm, den 19. November Dr. Thorsten Permien

Waldaktie und MoorFutures: innovative Finanzierungsquellen im Klimaschutz Vilm, den 19. November Dr. Thorsten Permien Waldaktie und MoorFutures: innovative Finanzierungsquellen im Klimaschutz Vilm, den 19. November 2013 - Dr. Thorsten Permien Carbon storage in terrestrial ecosystems Quelle: Ruesch and Gibbs, 2008; IGBP-DIS,

Mehr

Freiwilliger Zertifikatehandel am Beispiel Waldaktie und MoorFutures Birkenfeld, den 05.11.2010 - PD Dr. Thorsten Permien

Freiwilliger Zertifikatehandel am Beispiel Waldaktie und MoorFutures Birkenfeld, den 05.11.2010 - PD Dr. Thorsten Permien Freiwilliger Zertifikatehandel am Beispiel Waldaktie und MoorFutures Birkenfeld, den 05.11.2010 - PD Dr. Thorsten Permien Mecklenburg-Vorpommern gewinnt Klimaschutz-Ranking der Länder Eine Geschichte,

Mehr

Ökonomische Bewertung für wen und wozu?

Ökonomische Bewertung für wen und wozu? Ökonomische Bewertung für wen und wozu? Schwedische Landesaufnahme von Vorpommern, Barschow 1694 Irland Ökonomische Bewertung für wen und wozu? Schäfer: Bargischow bei Anklam im Jahre 2011 Irland Moorsackung

Mehr

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe?

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Notwendigkeiten und Ansätze aus Sicht eines Landesbetriebes Hundisburg, 08.04.2014 Ingolf Profft ThüringenForst Anstalt öffentlichen Rechts ThüringenForst - AöR

Mehr

Naturkapital Deutschland TEEB DE eine ökonomische Perspektive auf Moore

Naturkapital Deutschland TEEB DE eine ökonomische Perspektive auf Moore Naturkapital Deutschland TEEB DE eine ökonomische Perspektive auf Moore Dr Heidi Wittmer, Dr Aletta Bonn Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, UFZ Vertretung des Landes Brandenburg bei der EU, Brüssel

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

Klimaschutzzertifikate aus Waldklimaprojekten

Klimaschutzzertifikate aus Waldklimaprojekten Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der Biobranche: Klimaschutzzertifikate aus Waldklimaprojekten Dipl.-Geograph Michael Metz, Querdenker GmbH, Freiburg Ist Aufforstung glaubwürdiger Klimaschutz? Aktuelle

Mehr

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Karin Robinet Fachgebiet I 2. 1; Recht & Ökonomie Gliederung 1. Einführung: Von 2010 zu 2020 und 2050 2. Der europäische

Mehr

ÖBB-Biodiversitätsprogramm

ÖBB-Biodiversitätsprogramm ÖBB-Biodiversitätsprogramm Robert Mühlthaler 12.07.2012 1 ÖBB-Biodiversitätsstrategie 1/2 (veröffentlicht Mai 2010) Der ÖBB-Konzern» ist sich seiner Verantwortung für die Erhaltung der biologischen Vielfalt

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

Energiewende in Deutschland

Energiewende in Deutschland Für Mensch & Umwelt Energiewende in Deutschland Dr. Benno Hain Umweltbundesamt Deutschland Fachgebiet Energiestrategien und szenarien Dessau-Roßlau Quelle: Die ZEIT, 03.06.2015 17.06.2015 2 NoSlow Down

Mehr

Biodiversität & Unternehmen

Biodiversität & Unternehmen Biodiversität & Unternehmen Bedeutung und Umsetzung Matthäus Wuczkowski Follow Up Workshop DBU 02.03.2012 Jugend Zukunft Vielfalt Inhalt Biodiversität Unternehmen und Biodiversität Biodiversität im Marketing

Mehr

Intakte Flussauen Mehrwert (nicht nur) für den Hochwasserschutz

Intakte Flussauen Mehrwert (nicht nur) für den Hochwasserschutz Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Intakte Flussauen Mehrwert (nicht nur) für den Hochwasserschutz Prof. Dr. Beate Jessel Präsidentin Bundesamt für Naturschutz TAG der HYDROLOGIE 2015, Universität Bonn,

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Wert der biologischen Vielfalt

Wert der biologischen Vielfalt Wert der biologischen Vielfalt Biodiversität - Vielfalt des Lebens auf der Erde: Genetische Vielfalt, Artenvielfalt, Vielfalt an Lebensräumen und die Vielfalt biologischer Interaktionen Trends Gegenwärtig

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

Konzepte und Herausforderungen

Konzepte und Herausforderungen Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Wildnis im Dialog 2015 Konzepte und Herausforderungen Dr. Heiko Schumacher*, Dr. Manfred Klein** & Dr. Uwe Riecken* * Abteilung II 2 Biotopschutz und Landschaftsökologie

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Chancen und Perspektiven für Naturschutz und Tourismus Jahrestagung des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.v. October 2012 1 Weltnaturerbe Wattenmeer Mit der Aufnahme

Mehr

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg 12. Januar 2011 Runa Zeppenfeld Projekt INKA-BB, Teilprojekt 17 Tourismus Runa.Zeppenfeld@hnee.de Klimawandel und Tourismus in Brandenburg (Wie) muss sich der Tourismus anpassen? Hochschule für nachhaltige

Mehr

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 Seite 1 Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 -Reduktion. Dr. Rolf Stromberger Dr. Juliane Theis Seite 2 Historischer Rückblick. Was bisher geschah. 1978 - Verband der Automobilindustrie

Mehr

First Climate AG IT Consulting und Support. Energieeffiziente IT im Office und im Serverraum / Rechenzentrum AUDIT REVISION BERATUNG

First Climate AG IT Consulting und Support. Energieeffiziente IT im Office und im Serverraum / Rechenzentrum AUDIT REVISION BERATUNG First Climate AG IT Consulting und Support Energieeffiziente IT im Office und im Serverraum / Rechenzentrum AUDIT REVISION BERATUNG - ENERGIEEFFIZIENTE IT-ARCHITEKTUR - ENERGIEEFFIZIENTE IT-DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion In Sachen Nachhaltigkeit ist die Medienproduktion in vieler Hinsicht Vorreiter. Es gibt eine Vielzahl an Technologien und Konzepten zur umweltgerechten Fertigung. Dennoch fehlt es oft an einer strategischen

Mehr

Ihr WGKD-Energiepaket Unsere Energie natürlich erzeugt

Ihr WGKD-Energiepaket Unsere Energie natürlich erzeugt Ihr WGKD-Energiepaket Unsere Energie natürlich erzeugt Ökostrom und Erdgas/Bioerdgas. Energie für unsere kirchlichen Kunden ökologisch sauber und ökonomisch vorteilhaft Ihr WGKD-Energiepaket Natürliche

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Neue Finanzierungsinstrumente für den globalen Klima- und Biodiversitätsschutz

Neue Finanzierungsinstrumente für den globalen Klima- und Biodiversitätsschutz Deutscher Bundestag Drucksache 16/11301 16. Wahlperiode 05. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Anna Lührmann, Undine Kurth (Quedlinburg), Bärbel Höhn, weiterer

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

MoorFutures. BfN-Skripten 350

MoorFutures. BfN-Skripten 350 Hans Joosten, Kristina Brust, John Couwenberg, Alexander Gerner, Bettina Holsten, Thorsten Permien, Achim Schäfer, Franziska Tanneberger, Michael Trepel und Andreas Wahren MoorFutures Integration von weiteren

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010. Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz

4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010. Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz 4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010 Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz EUROPARC Deutschland Dachverband der Nationalen Naturlandschaften Gründung

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564. info@dfwr.de www.dfwr.

Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564. info@dfwr.de www.dfwr. Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 DFWR Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin info@dfwr.de www.dfwr.de Positionspapier des Deutschen

Mehr

Stiftungen als Garant für die funktionsgerechte Erfüllung der Ausgleichsverpflichtung Beispiele aus NRW

Stiftungen als Garant für die funktionsgerechte Erfüllung der Ausgleichsverpflichtung Beispiele aus NRW Stiftungen als Garant für die funktionsgerechte Erfüllung der Ausgleichsverpflichtung Beispiele aus NRW Vortrag im Rahmen der 2. CampusKonferenz Landschaftsentwicklung der Hochschule Osnabrück Kompensation

Mehr

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen Anhang II ierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen (A) Berechnungsgrundlagen Für die Berechnung der CO 2 -Äquivalente in der Bilanz im Kap. 6.3, in der Maßnahmen-

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

Ausgangspunkt der Untersuchung Universität Trier Lehrstuhl für Freizeit- und Tourismusgeographie Gesamtgesellschaftlicher Nutzen integrativer Hotels

Ausgangspunkt der Untersuchung Universität Trier Lehrstuhl für Freizeit- und Tourismusgeographie Gesamtgesellschaftlicher Nutzen integrativer Hotels Ausgangspunkt der Untersuchung Universität Trier Nachhaltigkeit und unternehmerische Sozialverantwortung sind im Tourismus von enormer Bedeutung Meist liegt der Fokus auf zielgebietsorientierten Maßnahmen

Mehr

Biodiversität: ein Thema auch für KMUs? Vom planlosen Gutmenschentum zur fachlich und strategisch sinnvollen Umsetzung

Biodiversität: ein Thema auch für KMUs? Vom planlosen Gutmenschentum zur fachlich und strategisch sinnvollen Umsetzung Biodiversität: ein Thema auch für KMUs? Vom planlosen Gutmenschentum zur fachlich und strategisch sinnvollen Umsetzung Dr. Frauke Fischer auf! Eckenheimer Landstraße 50 60318 Frankfurt kontakt@agentur-auf.de

Mehr

Erleben von Wasser im Spannungsfeld zwischen Parkkunst und Naturlandschaft

Erleben von Wasser im Spannungsfeld zwischen Parkkunst und Naturlandschaft Erleben von Wasser im Spannungsfeld zwischen Parkkunst und Naturlandschaft Regionalkonferenz Demern, 11.06.2009 Simone Görtemöller Abt. Flurneuordnung Mecklenburg-Vorpommern mbh www.lgmv.de Landgesellschaft

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1 Gliederung 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele Folie 1 Ziele der Aktion Blau Ökologische Funktionsfähigkeit Daseinsvorsorge Gemeinwohl Folie 2 Aktionsbereiche

Mehr

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen Anhang II Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen (a) Berechnungsgrundlagen Für die Berechnung der CO 2 -Äquivalente in der Bilanz im Kap. 6.3,

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz!

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz! Name of presentation Name of presenter Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP Deutschland & Österreich susan.dreyer@cdproject.net Tel. 030-311-777-160 Jens Hoffmann Project Officer CDP Mittelstand

Mehr

28 Jahre Betriebserfahrungen im Hochwasserschutz

28 Jahre Betriebserfahrungen im Hochwasserschutz 28 Jahre Betriebserfahrungen im Hochwasserschutz Dr. Ulrike Pfarr Historie Wasserkraft und Schifffahrt Ludwigshafen Mannheim Integriertes Rheinprogramm Karlsruhe 1959 1956 1952 1932 1970 1967 1964 1961

Mehr

Biomassenutzung und Naturschutzrecht

Biomassenutzung und Naturschutzrecht Bundesfachtagung Naturschutzrecht Landnutzung in der offenen Kulturlandschaft Biomassenutzung und Naturschutzrecht Dr. Frank Fellenberg, LL.M. (Cambr.) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht,

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit ELER- Jahrestagung 28.11.2012 Heimvolkshochschule am Seddiner See EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung

Mehr

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Gisbert Braun Dialogforum 2014 - Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 31. März 2014 1. DAS UNTERNEHMEN FABER-CASTELL 2. DIE

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Der CO 2 -Rechner PRO

Der CO 2 -Rechner PRO Der CO 2 -Rechner PRO CO 2 -Bilanzierung im Mittelstand 14. Mai 2014 Thomas Läuger imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49 511 12196-95 contact@imug.de www.imug.de imug Wer wir sind

Mehr

Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Gemeinsam die Energiewende vorantreiben

Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Gemeinsam die Energiewende vorantreiben WVM plus Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Gemeinsam die Energiewende vorantreiben Franziska Erdle, WirtschaftsVereinigung Metalle e.v. Seite Bundesweite Netzwerke für mehr Energieeffizienz Eine Initiative

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland 11. Sächsische Gewässertage 2014 Dresden, 4. Dezember 2014 Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland Thomas Borchers Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,

Mehr

Die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein EE.SH

Die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein EE.SH Die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein EE.SH Präsentation im Rahmen der Veranstaltung Förderung innovativer Ideen im Energieund Umweltbereich der IB.SH, IHK und WT.SH, New Energy,

Mehr

Moore als Klimaretter? Herausforderungen und Chancen der Wiedervernässung

Moore als Klimaretter? Herausforderungen und Chancen der Wiedervernässung Moore als Klimaretter? Herausforderungen und Chancen der Wiedervernässung Corinna Gather Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) Fachgebiet E 1.6 Klimaschutzprojekte, Vollzug ProMechG

Mehr

EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern

EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern P1: Prioritätsachse 1: Förderung der unternehmerischen Basis zur Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen P1 H1: Handlungsfeld 1:

Mehr

Niedersächsische Moorlandschaften Naturschutz, Klimaschutz und Landnutzung im Dialog

Niedersächsische Moorlandschaften Naturschutz, Klimaschutz und Landnutzung im Dialog Niedersächsische Moorlandschaften Naturschutz, Klimaschutz und Landnutzung im Dialog Irene Dahlmann für r Umwelt, Energie und Klimaschutz Niedersächsische Foto: Heiner Wilke Niedersächsische Moorlandschaften

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

SWOT-Analyse MEPL III 2014-2020. Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Franz Geberth

SWOT-Analyse MEPL III 2014-2020. Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Franz Geberth -Analyse MEPL III 2014-2020 tärken, chwächen, Chancen und Risiken Franz Geberth Folie 1 Interventionslogik MEPL III Ziele - EU2020 trategie, Nat. Ref.programm ELER-Prioritäten, Unterprioritäten Landesziele

Mehr

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven Inhaltsverzeichnis 1. WTSH Ihre One-Stop-Agentur 2. Warum Elektromobilität? 3. Rahmenbedingungen EU + Bund 4. Perspektiven Die

Mehr

Der Biolandbau nachhaltig für das Klima und. Dr. Urs Niggli

Der Biolandbau nachhaltig für das Klima und. Dr. Urs Niggli Der Biolandbau nachhaltig für das Klima und die Vielfalt. Dr. Urs Niggli Auswirkungen des Klimawandels auf Österreich: Durchschnittliche Temperaturen nehmen im Winter um 1 bis 3 o C, und im Sommer um 1.5

Mehr

BIOÖKONOMIE HERAUSFORDERUNG UND CHANCE FÜR DIE DEUTSCHE (LAND-)WIRTSCHAFT

BIOÖKONOMIE HERAUSFORDERUNG UND CHANCE FÜR DIE DEUTSCHE (LAND-)WIRTSCHAFT 14.10.2015 BIOÖKONOMIE HERAUSFORDERUNG UND CHANCE FÜR DIE DEUTSCHE (LAND-)WIRTSCHAFT fnr.de Praxis der Biomassenutzung Schwentinental, 14.10.2015 Dr. Gabriele Peterek Übersicht Fachagentur Nachwachsende

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Leitstern Brandenburg. Brandenburg führend im Bereich Windenergie

Leitstern Brandenburg. Brandenburg führend im Bereich Windenergie Leitstern Brandenburg Brandenburg führend im Bereich Windenergie Inhalt 1. Einleitung. Was wurde für unserer Zukunft geplant? (Wirtschaftsentwicklung, Klimaschutz) 3. Was haben wir erreicht? (über die

Mehr

Biodiversität im unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement Chancen und Ansätze für das Marketing

Biodiversität im unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement Chancen und Ansätze für das Marketing Biodiversität im unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement Chancen und Ansätze für das Marketing Uwe Beständig Centre for Sustainability Management (CSM) Leuphana Universität Lüneburg Globetrotter Ausrüstung

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21.

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21. Ortsmitte Burbach Dorfgespräch Haferkiste Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach Montag 21. Mai 2012 Initiative der Gemeinde Burbach Maßnahmen und Initiativen zur Stärkung der Burbacher Ortskerne

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist.

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt (KoWU) Herbstworkshop 2015 Kommunaler Flächenverbrauch und Flächenschutz Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe ImmobilienWirtschaft

Mehr

Berlin Energy Transition Dialogue 2015

Berlin Energy Transition Dialogue 2015 Berlin Energy Transition Dialogue 2015 Rede Hermann Albers, Vizepräsident Bundesverband Erneuerbare Energie, Präsident Bundesverband WindEnergie Sperrfrist: 26. März 2015, 9.00 Uhr Es gilt das gesprochen

Mehr

Schulungskonzepte zur umweltfreundlichen Beschaffung unter Einbindung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen

Schulungskonzepte zur umweltfreundlichen Beschaffung unter Einbindung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen Schulungskonzepte zur umweltfreundlichen Beschaffung unter Einbindung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen Berlin, 23. November 2011 Franziska Singer (ICLEI Europasekretariat, Freiburg) ICLEI Local

Mehr

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Mehr Wildnis in Großschutz schutz- gebieten Stand, Ansätze und Herausforderungen Prof. Dr. Beate Jessel & Dr. Volker Scherfose Bundesamt für f r Naturschutz Vortrag

Mehr

Nachhaltiger Konsum: Worauf es ankommt!

Nachhaltiger Konsum: Worauf es ankommt! Nachhaltiger Konsum: Worauf es ankommt! Dr. Michael Bilharz Umweltbundesamt (FG III 1.1, Nachhaltige Konsumstrukturen) Workshop Nachhaltiger Konsum und bürgerschaftliches Engagement Hankensbüttel, 04.11.2013

Mehr

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie.

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. Stephan Kohler Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. 20. September 2012, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Engagieren Sie sich für den Klimaschutz

Engagieren Sie sich für den Klimaschutz STOP CLIMATE CHANGE Engagieren Sie sich für den Klimaschutz Produzieren Sie mit Stop Climate Change Grußwort Jürgen Trittin, MdB und Bundesminister für Umwelt a.d., Schirmherr Stop Climate Change Der Klimawandel

Mehr

Emissionshandel ist Mittel der Wahl

Emissionshandel ist Mittel der Wahl Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Klimaschutz 30.06.2016 Lesezeit 4 Min Emissionshandel ist Mittel der Wahl Europäischer Emissionshandel, nationale Klimaziele, der Ausbau der

Mehr

SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung

SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung Johannes Schuler, G. Uckert, A. Bues, C. Krämer, B. Osterburg, N. Röder BfN-Tagung Biodiversität

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Zukunft des (Winter-)Tourismus aus Sicht der CIPRA und Ergebnisse von cc.alps. Die Idee Die Ziele Die Aktivitäten. Die Alpen und der Klimaschutz

Zukunft des (Winter-)Tourismus aus Sicht der CIPRA und Ergebnisse von cc.alps. Die Idee Die Ziele Die Aktivitäten. Die Alpen und der Klimaschutz Winterolympiade im Warmen Zukunft des (Winter-)Tourismus aus Sicht der CIPRA und Ergebnisse von cc.alps Dominik Siegrist Wintersport in Zeiten des Klimawandels Tagung Bund Naturschutz Bayern Programm:

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Dr. Martin Wörner Fachtagung Klimaschutz und Energienachhaltigkeit Diskussionsrunde Konsistenz 20.03.2012 Saarbrücken Gemeinde Nalbach Lage

Mehr

Biomassenutzung in Deutschland

Biomassenutzung in Deutschland Deutsches BiomasseForschungsZentrum German Biomass Research Centre Biomassenutzung in Deutschland Energiebereitstellung aus Holz Janet Witt Sources: www.google.com Bürgerinformationsabend, Penzberg 17.

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Zum Projekt Grundprinzipien Aktueller Stand Ursachen für die Dynamik Trends Zum Projekt Kurzfassungen der Agrarumwelt-

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung

UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung Was macht das UmWeltbUndesamt? Die Waldfläche in Deutschland beträgt 11,1 Millionen Hektar, also rund ein Drittel der Landesfläche. Der Wald erfüllt vielfältige

Mehr