Doppelte Dividende mit Nachhaltigkeitsratings von oekom research

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Doppelte Dividende mit Nachhaltigkeitsratings von oekom research"

Transkript

1 Doppelte Dividende mit Nachhaltigkeitsratings von oekom research Ergebnisse einer vergleichenden Analyse der Aktien-Performance auf Basis der Nachhaltigkeitsratings der oekom research AG Juli 2012

2

3 Gliederung Vorworte... 2 Zusammenfassung Hintergrund und Zielsetzung der Studie Basis: oekom Corporate Rating Bewertungskriterien und -prozess Methodik der Studie Untersuchungsdesign und Grundgesamtheit Gewichtung nach Marktkapitalisierung Pro und Contra Ergebnisse Gesamtergebnisse Einzelergebnisse für ausgewählte Regionen Fazit: Eine doppelte Dividende ist möglich...18 Autoren Anhang Seite 1

4 Vorworte Die Frage, ob man auf Rendite verzichten muss, wenn man bei der Kapitalanlage soziale oder ökologische Kriterien berücksichtigt, oder ob sich Nachhaltigkeit und Rendite im Sinne einer doppelten Dividende verbinden lassen, ist fast so alt wie das nachhaltige Investment selbst. In vielen Gesprächen, die wir mit institutionellen Investoren über das Für und Wider nachhaltiger Kapitalanlagen führen, spielt dieses Thema eine Rolle. Dabei besteht häufig die Einschätzung oder soll man sagen das Vorurteil, dass man mit nachhaltigen Kapitalanlagen in Sachen Rendite und Risiko schlechter fährt. Als eine der weltweit führenden Nachhaltigkeits- Ratingagenturen engagieren wir uns seit Langem dafür, diesen Vorbehalten mit fundierten Fakten zu begegnen. In den rund 20 Jahren, in denen wir am nachhaltigen Kapitalmarkt aktiv sind, haben wir immer wieder entsprechende Analysen durchgeführt. Die Ergebnisse waren dabei durchweg positiv und werden durch die vorliegende Studie eindrucksvoll unterstrichen: Wer sich bei der Kapitalanlage an den Nachhaltigkeitsratings von oekom research orientiert, hat manifeste Vorteile bei Rendite und Risiko. Dies bestätigt uns in unserer Einschätzung, dass die Unternehmen ökonomisch erfolgreicher sein müssen, die sich ökologisch und sozial verantwortlich verhalten, die beispielsweise auf Energie- und Ressourceneffizienz setzen, ihre Mitarbeiter und Zulieferer fair behandeln und den Grundsätzen guter Corporate Governance folgen. Wie sich dies konkret bei Rendite und Risiko niederschlägt, dokumentiert die gemeinsame Studie der DPG Deutschen Performancemessungs-Gesellschaft und oekom research. Als Dienstleister im Bereich des Performance- und Risikocontrollings arbeitet die DPG seit mehr als 20 Jahren als neutraler Marktteilnehmer auf quantitativer Basis daran, die Marktteilnehmer mit fundierten Informationen über den Prozess der Kapitalanlage zu unterstützen. Derzeit betreut die DPG mit ihren umfassenden und detaillierten Leistungen mehr als 180 Kunden mit über Fonds. In den vergangenen Jahren haben dabei Fragen zu nachhaltigen Investments stetig an Bedeutung gewonnen. Treiber dieser Entwicklung ist nach unserer Beobachtung die Frage, ob die Berücksichtigung eines weiteren Bausteins bei der Portfoliokonstruktion der Nachhaltigkeit ohne negative Konsequenzen für die restlichen Restriktionen erfolgen kann. Entsprechende Nachfragen haben in der letzten Zeit kontinuierlich zugenommen, sei es von Seiten der institutionellen Anleger, der Asset Manager oder auch der Wissenschaft. Mit der Basis des über Jahre gesammelten Wissens über die Kapitalmärkte, dem effizienten Umgang mit großen Datenmengen und einer effizienten Softwareumgebung konnte diese Fragestellung in der vorliegenden Studie eingehend analysiert werden. Die Ergebnisse dieser Studie bilden ein gutes Fundament für die Beantwortung der an uns gerichteten Fragen. Wir sind sicher, dass auch vor dem Hintergrund der Ergebnisse dieser Analysen das Interesse am nachhaltigen Investment weiter steigen wird. Robert Haßler CEO, oekom research AG München Herbert Jobelius, Hans G. Pieper Geschäftsführer, DPG Deutsche Performancemessungs- Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh, Frankfurt Seite 2

5 Zusammenfassung Ziel der Studie Die Studie untersucht die Performance und das Risiko der von oekom research mit dem Prime Status ausgezeichneten Großunternehmen im Vergleich zum MSCI World Total Return Index. Dabei werden zwei Ausgangsthesen analysiert: 1. Das oekom Prime Portfolio Large Caps hat eine bessere Rendite als der Markt. 2. Das oekom Prime Portfolio Large Caps hat ein geringeres Risiko als der Markt. Alle Berechnungen wurden von der Deutschen Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh (DPG) durchgeführt. Grundgesamtheit: mehr als Unternehmen Den oekom Prime Status erhalten Unternehmen, die den von oekom research branchenspezifisch definierten Anforderungen an das Nachhaltigkeitsmanagement genügen. Dies waren per insgesamt 543 der über von oekom research bewerteten Unternehmen in den drei Klassen Large Caps, Small & Mid Caps aus Branchen mit einem hohen Bezug zum Thema Nachhaltigkeit, z. B. aus den Bereichen erneuerbare Energien und Recycling, sowie nicht-börsennotierte Emittenten von Anleihen. Für die vorliegende Analyse wurden aus Gründen der Vergleichbarkeit mit den gewählten Benchmark-Indizes ausschließlich die Large Caps ausgewählt. Deren Zahl stieg im Beobachtungszeitraum vom bis von 203 auf 300. Über 15 Prozent Outperformance gegenüber dem MSCI World Total Return Index Im Zeitraum bis erreichte das nach Marktkapitalisierung gewichtete oekom Prime Portfolio Large Caps eine kumulierte Rendite von 30,90 Prozent. Der MSCI World Total Return Index kam im gleichen Zeitraum auf eine kumulierte Rendite von 26,81 Prozent. Das oekom Prime Portfolio Large Caps erzielte damit im Betrachtungszeitraum eine um 4,09 Prozentpunkte oder 15,30 Prozent bessere Rendite als der MSCI World Total Return Index. Bei Gleichgewichtung der Titel im oekom Prime Portfolio Large Caps liegt dessen kumulierte Rendite sogar bei 62,84 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch wie beim MSCI World Total Return Index. Rendite im Zeitverlauf Seite 3

6 Signifikante regionale Unterschiede Die beste Performance zeigen im Zeitraum bis die Titel des oekom Prime Portfolios Large Caps aus der Region Asia-Pacific. Sie kommen bei marktkapitalisierungsgewichteter Betrachtung auf eine jährliche Rendite von 6,39 Prozent und lagen damit deutlich über der des MSCI AC Asia Pacific mit 4,86 Prozent p.a. In Deutschland lag die jährliche Rendite im Beobachtungszeitraum mit 5,36 Prozent über der der korrespondierenden Grundgesamtheit aus dem MSCI World Total Return Index (4,26 Prozent). In Europa erreicht das oekom Prime Portfolio Large Caps mit 2,89 Prozent die gleiche jährliche Rendite wie der entsprechende MSCI Index. Leicht geringeres Risiko Das jährliche Risiko (Volatilität) lag beim oekom Prime Portfolio Large Caps für den Zeitraum vom bis mit 18,92 Prozent insgesamt etwas niedriger als beim MSCI World Total Return Index, der einen Wert von 19,08 Prozent aufweist. Fazit: Eine Doppelte Dividende ist möglich Die Studie zeigt deutlich, dass die Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien nicht systematisch zu einer geringeren Rendite oder einem höheren Risiko führt. Im Gegenteil: Investoren können im Sinne einer doppelten Dividende eine mindestens marktgerechte Rendite erwirtschaften und gleichzeitig soziale, umweltbezogene oder ethische Ziele verfolgen. Die Auswahl der Titel auf Basis des oekom Prime Standards führte im Beobachtungszeitraum insgesamt sogar zu einer besseren Rendite bei leicht geringerem Risiko. Seite 4

7 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie Das nachhaltige Investment hat in den vergangenen 20 Jahren einen massiven Aufschwung erlebt. Knapp jeder zweite Euro wird nach Berechnungen des europäischen Branchenverbandes für nachhaltige Kapitalanlagen, Eurosif, heute unter Berücksichtigung von so genannten ESG Kriterien angelegt, wobei E für Environmental (Umwelt), S für Social (Sozial) und G für Governance steht. Treiber der Entwicklung sind die institutionellen Investoren wie Kirchen, Pensionskassen, Stiftungen und Versicherungen. So gaben beispielsweise in einer Umfrage der Union Investment von August Prozent der deutschen institutionellen Investoren an, dass sie dem Thema Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage eine hohe Bedeutung beimessen. Besonders hoch ist dieser Wert bei Kirchen und Stiftungen (84 Prozent), Family Offices und mittelständischen Unternehmen (76 Prozent) sowie Großunternehmen (64 Prozent). Nachhaltige Investoren haben vor allem zwei Motive, Nachhaltigkeitskriterien bei ihrer Anlageentscheidung zu berücksichtigen. Zum einen wollen sie auch in der Kapitalanlage die Werte berücksichtigen, für die ihre Organisation steht. Zu diesen wertebasierten Investoren zählen insbesondere Kirchen und Stiftungen. Zum anderen versprechen sich die Investoren von diesem Ansatz ein besseres Risiko-Rendite-Profil. Dabei geht es für nachhaltigkeitsorientierte genauso wie für konventionelle Investoren um zwei große Risiken: das Reputationsrisiko und das Performancerisiko. Die aktuelle massive Kritik am Investment von Banken in Aktien von Herstellern geächteter Waffen, z. B. Landminen und Streumunition, oder die öffentliche Häme gegenüber der niederländischen Krebsstiftung, die sich Aktien eines Tabakunternehmens ins Depot gelegt hat, sind zwei aktuelle Beispiele dafür, wie Anlageentscheidungen die Reputation von Investoren schädigen können. Gerade prinzipiengeleitete Investoren wie Kirchen und Stiftungen, aber auch andere große Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen stehen hier hinsichtlich ihrer Kapitalanlagen unter verschärfter Beobachtung. Im Hinblick auf die Performance muss sich das nachhaltige Investment mit dem theoretischen Vorurteil auseinandersetzen, dass jede Einschränkung des Anlageuniversums sei es durch Ausschlusskriterien oder die Best-in- Class-Auswahl wegen der geringeren Diversifikationsmöglichkeiten zu einer Einschränkung von Renditechancen und einem höheren Risiko führen muss. Dies ist wohl das älteste Argument gegen nachhaltige Investments. Immer mehr nachhaltige Investoren sind aber davon überzeugt, dass gerade die zusätzlichen Kriterien zu den sozialen und umweltbezogenen Leistungen dabei helfen, die Risiken eines Emittenten umfassender zu verstehen. Dabei lassen sich zwei Ebenen unterscheiden. Zum einen gehen diese Investoren davon aus, dass die Qualität des Nachhaltigkeitsmanagements ein Indikator dafür ist, wie gut das Unternehmen insgesamt geführt wird. Wer also seinen Energie- und Rohstoffverbrauch im Griff hat, fair mit seinen Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden umgeht sowie bei seinen Produkten auf deren ökologische und soziale Qualität achtet, dem traut man auch zu, das gesamte Unternehmen gut zu führen. Das Nachhaltigkeitsmanagement wird damit zum Indikator für die Qualität des Gesamtmanagements. Im Umkehrschluss gilt: Ein schlechtes Nachhaltigkeitsrating lässt auf eine schlechte Unternehmensführung schließen und damit auf erhöhte Risiken. Zum anderen erlaubt das Rating der Nachhaltigkeitsleistung die Identifikation von Managementdefiziten in wichtigen Schlüsselbereichen. Wenn beispielsweise wie bei Tepco oder BP eklatante Defizite im Bereich der Anlagensicherheit identifiziert werden, sind dies gleichzeitig auch große Risiken für den finanziellen Erfolg und den Aktienkurs. Die entsprechenden Schlüsselbereiche müssen dabei jeweils vor dem konkreten Branchenhintergrund definiert werden. So haben beispielsweise Unternehmen aus rohstoff- und energieintensiven Branchen, die ihren Energie- und Ressourcenverbrauch nicht auf Effizienz trimmen, gegenüber ihren Wettbewerbern Kostennachteile und sind abhängiger von der Entwicklung der Rohstoffpreise. Unternehmen aus konsumnahen Branchen, deren Produkte nicht den steigenden Anforderungen der Konsumenten an die soziale und ökologische Qualität genügen, produzieren am Markt vorbei. Die Liste der Beispiele aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Unternehmenstätigkeit ließe sich noch beliebig fortsetzen. Seite 5

8 Ziel der vorliegenden Studie ist es, die dargestellten Plausibilitätsüberlegungen im Hinblick auf Rendite und Risiko durch statistische Auswertungen zu überprüfen. Dazu wurden folgende Thesen formuliert: These 1: Das oekom Prime Portfolio Large Caps (LC) hat eine bessere Rendite als der Markt. Aktien, die im Rahmen des Corporate Ratings von oekom research positiv bewertet und als Best-in-Class eingestuft werden, d. h. von oekom research den Status Prime erhalten (oekom Prime Portfolio LC), erzielen eine Outperformance im Vergleich zu einem Index des Aktienmarktes, bei dem keine Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt werden. These 2: Das oekom Prime Portfolio Large Caps (LC) hat ein geringeres Risiko als der Markt. Aktien, die im Rahmen des Corporate Ratings von oekom research positiv bewertet und als Best-in-Class eingestuft werden, d. h. von oekom research den Status Prime erhalten (oekom Prime Portfolio LC), haben ein geringeres Risiko als ein Index des Aktienmarktes, bei dem keine Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt werden. Seite 6

9 2. Basis: oekom Corporate Rating Bewertungskriterien und -prozess Bereits seit 1993 bewertet oekom research Unternehmen und Staaten nach sozialen und umweltbezogenen Kriterien. Aktuell 34 Analysten mit vielfältigem fachlichen Hintergrund erheben entsprechende Daten bei den Unternehmen sowie bei unabhängigen Quellen und bewerten diese auf der Basis branchenspezifischer Kriterienkataloge. Die Ratings werden von mehr als 75 Kunden aus neun Staaten genutzt, um eigene Kapitalanlagen zu verwalten oder entsprechende Anlageprodukte zu gestalten. Die Ratings beeinflussen derzeit Kapitalanlagen in Höhe von über 140 Milliarden Euro. Das oekom Universe umfasst rund Unternehmen aus über 50 Staaten. Abgedeckt werden damit unter anderem wichtige internationale Indizes wie der MSCI World, der MSCI Emerging Markets und der Stoxx 600 sowie nationale Indizes wie der österreichische ATX, der belgische BEL20, der französische CAC40, die deutsche DAX -Familie, der britische FTSE Index und der Schweizer SMI. Das oekom Universe kann dabei in drei Emittentengruppen eingeteilt werden: 1. börsennotierte Großunternehmen aus konventionellen Branchen; 2. börsennotierte Unternehmen aus Branchen mit einem hohen Bezug zum Thema Nachhaltigkeit, z. B. aus den Bereichen Bildung, erneuerbare Energien und Recycling; in der Regel kleine und mittelständische Unternehmen ( oekom Potentials ); 3. nicht-börsennotierte Emittenten von Anleihen. In einem zweistufigen Verfahren werden aus dieser Grundgesamtheit von mehr als Titeln diejenigen identifiziert, die den Anforderungen nachhaltigkeitsorientierter Investoren genügen, d. h. eine gute Nachhaltigkeitsleistung zeigen und/oder nicht gegen die von den Anlegern ausgewählten Ausschlusskriterien verstoßen. Im Rahmen des oekom Corporate Scoutings werden dazu in einem ersten Schritt die Unternehmen identifiziert, die ein Mindestmaß an sozialen und umweltbezogenen Maßnahmen bzw. Transparenz darüber erkennen lassen. Unternehmen, die diese Zugangsvoraussetzungen nicht erfüllen, werden im oekom Scouting Universe zusammengefasst. Dies sind aktuell rund der insgesamt bewerteten Unternehmen. Für sie führen die Analysten von oekom research ein indikatives Rating durch. Das Scouting wird jährlich aktualisiert. Unternehmen, die diese erste Hürde nehmen, werden in das oekom Rating Universe aufgenommen. Diese Emittenten von Aktien und Anleihen, derzeit rund 1.000, werden in einem zweiten Schritt im Rahmen des oekom Corporate Ratings bewertet (vgl. folgenden Abschnitt). Seite 7

10 oekom Corporate Rating Unternehmen, die die Zugangsvoraussetzungen für ein oekom Corporate Rating erfüllen, werden im oekom Rating Universe zusammengefasst und umfassend analysiert. Dabei kommen aus einem Gesamtpool von rund 500 Indikatoren branchenspezifisch jeweils etwa 100 Einzelindikatoren zum Einsatz, um den spezifischen nachhaltigkeitsbezogenen Herausforderungen der einzelnen Branchen Rechnung zu tragen. Bewertet werden die Managementstrukturen und -leistungen in sechs Themenbereichen, unter anderem Mitarbeiter & Zulieferer, Corporate Governance & Wirtschaftsethik sowie Produkte & Dienstleistungen. Der Bewertungsprozess ist stark dialogorientiert und beruht auf zwei Säulen: Zum einen gibt es einen umfassenden Informationsaustausch mit den bewerteten Unternehmen. Anstelle eines Fragebogens stellt oekom research den Unternehmen einen auf Basis öffentlich zugänglicher Informationen z. B. Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte vorausgefüllten Ratingbericht zur Verfügung. Die Unternehmen haben dann die Möglichkeit, diesen im Rahmen eines Feedbackprozesses zu ergänzen. Am Ende des Prozesses wird den Unternehmen der finale Report kostenlos zur Verfügung gestellt. Um die Angaben der Unternehmen zu verifizieren und auch Informationen zu Sachverhalten zu bekommen, über die die Unternehmen nicht selbst informieren, nutzen die Analysten von oekom research zusätzlich unabhängige Informationsquellen. Dazu zählen zum einen Medien, zum anderen besteht ein guter Arbeitskontakt zu Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Menschenrechtsgruppen und Gewerkschaften sowie weiteren NGOs. Gerade bei der Recherche nach Verstößen gegen die von oekom research regelmäßig abgedeckten Ausschlusskriterien, insbesondere bei den Arbeits- und Menschenrechten sowie im Hinblick auf Umweltvergehen, haben Informationen aus unternehmensunabhängigen Quellen eine wichtige Bedeutung. Abb. 1: Prozess des oekom Corporate Ratings Seite 8

11 oekom Prime Status oekom research nutzt einen absoluten Best-in-Class-Ansatz. Dabei qualifizieren sich nur die Unternehmen für den Best-in-Class-Status, die ein von oekom research festgelegtes Mindestrating auf der von A+ (beste Note) bis D- reichenden Ratingskala erreichen. oekom research spricht in diesem Zusammenhang von der Prime Schwelle, die branchenindividuell festgelegt wird. Die Schwelle ist umso höher, je größer die (potenziellen) negativen Auswirkungen der Branche auf Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft sind. Unternehmen, deren Leistungen über dieser Schwelle liegen, erhalten von oekom research den Status Prime. Die branchenspezifischen Kriterienkataloge werden regelmäßig weiterentwickelt, um neuen technischen, gesellschaftlichen, rechtlichen und sonstigen Entwicklungen Rechnung zu tragen. Per erreichten insgesamt 17,1 Prozent der von oekom research bewerteten Unternehmen den Prime Status, darunter 300 konventionelle Großunternehmen. Rund ein Viertel der insgesamt rund von oekom research bewerteten Unternehmen (25,5 Prozent) zeigt gute Ansätze im Nachhaltigkeitsmanagement, es fehlt aber noch eine systematische und flächendeckende Verankerung entsprechender Aspekte im Management. Deutlich mehr als die Hälfte der Unternehmen (57,4 Prozent) ist hier kaum oder gar nicht aktiv. Die mit Prime bewerteten börsennotierten Großunternehmen aus konventionellen Branchen aus dem Zeitraum bis bilden die Basis für die vorliegende Analyse. Weitere Informationen zur Methodik der Performanceanalyse enthält das folgende Kapitel. Branche Bestes Unternehmen 2011 Land Auto Components Johnsons Controls US Automobile Renault FR Chemicals BASF DE Commercial Banks HVB Group DE Construction Berkeley Group GB Consumer Electronics Sony JP Food & Beverages Coca Cola Hellenic Bottling GR Household Products Henkel DE Insurance Standard Life GB Internet & Software IBM US Machinery Volvo SE Media Reed Elsevier GB Metals & Mining Norsk Hydro NO Oil & Gas OMV AT Paper & Forest Stora Enso FI Pharmaceuticals GlaxoSmithKline GB Real Estate British Land GB Retail Coop CH Telecommunications BT Group GB Utilities Terna Rete Elettrica Nazionale IT Tab. 1: Die besten Unternehmen in ausgewählten Branchen per ; Basis: oekom Universe; Quelle: oekom research AG (2012) Seite 9

12 3. Methodik der Studie 3.1. Untersuchungsdesign und Grundgesamtheit Ausgangspunkt der Analyse war die grundsätzliche Frage, wie sich ein Portfolio, das aus den Prime Titeln des oekom Universums gebildet wird, gegenüber der Benchmark MSCI World Total Return Index darstellt. Dabei wird der MSCI World Total Return Index gewählt, da dieser als bekannter und häufig genutzter Index für das Benchmarking von global investierenden Portfolios in den entwickelten Märkten weit verbreitet ist. Um eine weitgehende Identität in den Berechnungsgrundlagen zu schaffen, wurden durch die DPG folgende Schritte unternommen: Zusammenstellung der Titel des oekom Prime Portfolios LC für den Zeitraum bis auf Basis der Informationen von oekom research. Für die Analyse wurden ausschließlich Titel aus dem Bereich börsennotierte Großunternehmen aus konventionellen Branchen ausgewählt. Die Analyse beruht damit auf den realen historischen Daten und ist kein Backtesting aktueller Ergebnisse in die Vergangenheit. Das oekom Prime Portfolio LC ist stets vollständig investiert. Für Dividenden wurde die Annahme getroffen, dass diese unmittelbar in das oekom Prime Portfolio LC reinvestiert wurden. Veränderungen im Status der Klassifikation Prime bzw. Not-Prime wurden jeweils nach Mitteilung von oekom research nachvollzogen. Diese Wechsel erfolgten in der Regel zum Quartalsultimo. Fremdwährungspositionen wurden jeweils zu den Berechnungsstichtagen mit dem Devisenkurs zum Euro konvertiert. Das so zusammengestellte oekom Prime Portfolio LC wurde anschließend im Hinblick auf seine strukturelle Zusammensetzung systematisch analysiert. Hintergrund dafür ist der Ausschluss von strukturellen Einflussfaktoren, die die Aussagen der Analyse in eine bestimmte Richtung determinieren und damit die Aussagekraft aufheben. Das so berechnete oekom Prime Portfolio LC bestand über die betrachteten Jahre aus durchschnittlich 244 Titeln (2005 startete das oekom Prime Portfolio LC mit 203 Werten, das Jahr 2011 endete mit 300 Titeln). Insgesamt 193 Titel wurden über die Zeit aus dem oekom Prime Portfolio LC entnommen und 290 Titel dem oekom Prime Portfolio LC zugefügt. In einem weiteren Schritt wurde die Branchenstruktur analysiert. Wie die Abbildung 2 erkennen lässt, ist das oekom Prime Portfolio LC gut diversifiziert und hat eine breite Aufstellung über die Branchen. Abb. 2: Branchenstruktur im Zeitverlauf Seite 10

13 Im Gleichklang mit der allgemeinen Marktentwicklung hat sich die Informationstechnologie in den vergangenen Jahren zu einer Schwerpunktbranche im oekom Prime Portfolio LC entwickelt. Dagegen hat der Sektor Financials nach einem Höhepunkt im Jahre 2006 kontinuierlich an Bedeutung verloren. Im Jahr 2005 als wichtigste Branche gestartet, liegen die Financials mittlerweile nur noch auf Rang 5. Vergleicht man die Branchenstruktur des oekom Prime Portfolios LC mit dem MSCI World Total Return Index, dann sind über die betrachteten sieben Jahre die Branchen Informationstechnologie mit fast neun Prozent, Gesundheit (Health Care) mit 3,4 Prozent und Basiskonsumgüter (Consumer Staples) mit drei Prozent übergewichtet. Die stärkste Untergewichtung zum MSCI World Total Return Index findet sich mit etwa fünf Prozent bei den Werten aus der Energie-Branche, gefolgt von Versorgern (Utilities) und langlebigen Konsumgütern (Consumer Discretionary) mit etwa drei Prozent Untergewichtung. Auf Basis der Marktkapitalisierung ergibt sich die unterschiedliche Branchenstruktur durch die unterschiedlichen Titel. Im Zeitablauf haben sich die Abweichungen zur Branchenstruktur des MSCI World Total Return Index sehr unterschiedlich entwickelt. Finanztitel wurden bereits im Jahr 2008 untergewichtet, während Titel aus der Informationstechnologie über die Jahre stark ausgebaut wurden. INFORMATION TECH CONSUMER STAPLES HEALTHCARE TELECOM SVC INDUSTRIALS MATERIALS UTILITIES CONSUMER DISCR ENERGY FINANCIALS Abb. 3: Entwicklung der Abweichungen per Jahresende zwischen oekom Prime Portfolio LC und MSCI World Total Return Index Seite 11

14 Die Analyse der Gewichte der Branchenanteile und die Analyse der Renditeentwicklung der Branchenanteile des oekom Prime Portfolio LC zeigen somit einerseits eine deutliche Abweichung vom Vergleichsmaßstab auf, andererseits aber, dass es keinen systematischen Bias gibt. Gut erkennbar ist die starke Performance der Rohstoffwerte (Materials), wohingegen die Financials als Ausdruck der Krise in den vergangenen vier Jahren ihren Wert seit Start des so berechneten oekom Prime Portfolios LC halbiert haben. Interessante Ergebnisse lieferten auch die Basiskonsumgüter (Consumer Staples), die zum Jahresende 2011 fast das gleiche Ergebnis wie die Informationstechnologie erreichten. Abb. 4: Rendite der Branchen im Zeitverlauf Seite 12

15 Analog wurde die Aufteilung des oekom Prime Portfolios LC bezüglich Länder bzw. Regionen analysiert. Auch hier gibt es eine gute Diversifikation über eine breite Anzahl an Ländern bzw. Regionen. Wie nicht anders zu erwarten, sind die Anlagen in den USA mit im Schnitt 33 Prozent das größte Anlageland mit über die Zeit ansteigender Tendenz. Die Bedeutung des britischen Kapitalmarktes ist ebenfalls eindeutig zu erkennen. Deutschland und Frankreich liegen etwa gleichauf bei knapp unter sieben Prozent Durchschnittsgewicht. Emerging Markets Europa ex Euroland (entwickelte Märkte) Euroland Asien Nordamerika Abb. 5: Regionale Struktur im Zeitverlauf Abb. 6: Wertentwicklung der Regionen im oekom Prime Portfolio LC im Zeitraum Fazit der Analyse der Grundgesamtheit Es lässt sich insgesamt weder bei den Einzeltiteln und Branchen noch bei den Ländern ein besonderer Bias erkennen, der strukturell ursächlich sein könnte für die im Weiteren dargestellten Ergebnisse. Seite 13

16 3.2 Gewichtung nach Marktkapitalisierung Pro und Contra Für die folgende Analyse wird grundsätzlich ein oekom Prime Portfolio LC verwendet, das wie der Vergleichsindex, der MSCI World Total Return Index, nach Marktkapitalisierung gewichtet ist. Gleiches gilt heute für die weit überwiegende Anzahl von Indizes. Der Hauptgrund für die Vormachtstellung der marktgewichteten Indexvariante beispielsweise gegenüber den gleichgewichteten Indizes liegt darin, dass diese Form einfacher zu replizieren ist. Es ist kostengünstiger, die vergleichsweise liquiden Anteile von Large Caps zu handeln, die bei der Gewichtung nach Marktkapitalisierung einen größeren Anteil am Index haben als die Aktien kleinerer Unternehmen. Zudem sind bei volatilen Märkten keine Transaktionen notwendig, um die Zielgewichtung immer wieder zu readjustieren. Schließlich gilt, dass marktkapitalisierte Indizes den Markt auch wenn der Begriff Markt ggf. nur ein Sample bezeichnet in seiner jeweiligen ökonomischen Gewichtung abbilden. Problematisch kann bei diesem Vorgehen sein, dass die Unternehmen stark übergewichtet werden, deren Kurs gestiegen ist und parallel dazu solche Unternehmen relativ untergewichtet werden, die im Preis gefallen sind. Wenn man davon ausgeht, dass am Markt gehandelte Preise für Aktien Über- bzw. Unterbewertungen von wahren Werten eines Wertpapiers sein können, so führen marktkapitalisierte Indizes dazu, dass die überbewerteten Titel übermäßig gewichtet werden und unterbewertete Titel unterrepräsentiert sind. Nimmt man nun an, dass sich die Bewertungsdiskrepanzen über mittlere Sicht ihrem wahren Wert annähern, so werden in marktkapitalisierten Indizes die überbewerteten Titel höher gewichtet als die unterbewerteten Titel. Dies macht marktkapitalisierte Indizes anfällig für Blasen. So waren beispielsweise im Internetboom der späten 90er Jahre entsprechende Technologieaktien in vielen Indizes stark vertreten. Vom Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000 und dem damit verbundenen Absturz vieler Aktienkurse waren die entsprechenden Indizes stark betroffen. Ein gleichgewichteter Index wäre weniger betroffen gewesen, da hier die hohe Gewichtung der stark überbewerteten Technologietitel vermieden worden wäre. Beim gleichgewichteten Portfolio werden gutlaufende Titel immer weiter verkauft und schlecht laufende Titel immer wieder zugekauft, um die Gleichgewichtung zu halten. Dies führt zu einer höheren Transaktionsquote. Zudem führt die Gleichgewichtung zu einer Sektorallokation, die den ökonomischen Gegebenheiten einer Volkswirtschaft nicht entspricht. Die Gewichtung eines Sektors resultiert aus der Anzahl der verfügbaren Titel im Sektor und ist unabhängig von der Größe und Bedeutung der Unternehmen in der Volkswirtschaft. Insgesamt stammen die Erträge von Indizes, die nach Marktkapitalisierung gewichtet sind, häufig von wenigen Titeln. Diese Konzentration auf einzelne Titel erhöht das Risiko für die Performance der entsprechenden Indizes. Die Wertentwicklung eines gleichgewichteten Index wird dagegen stärker von der Vielfalt der Titel geprägt. Dabei fallen kleine und mittlere Unternehmen stärker ins Gewicht als bei marktgewichteten Indizes. Vor diesem Hintergrund wird in der folgenden Analyse neben dem marktgewichtet berechneten oekom Prime Portfolio LC regelmäßig auch die gleichgewichtet berechnete Variante betrachtet. Damit besteht für Anleger, die eine Gleichgewichtung der Titel bevorzugen, ebenfalls die Möglichkeit, aus der Analyse Schlussfolgerungen für die eigene Anlage zu ziehen. Seite 14

17 4. Ergebnisse 4.1. Gesamtergebnisse Die Gesamtergebnisse für die betrachtete Periode unterstützen die beiden aufgestellten Thesen. Anhand der Analyse ist dokumentiert, dass das von der DPG berechnete oekom Prime Portfolio LC über den Zeitraum bis den MSCI World Total Return Index übertrifft. Das marktkapitalisiert berechnete oekom Prime Portfolio LC erzielte eine kumulierte Rendite von 30,90 Prozent bzw. 3,90 Prozent p.a., der MSCI World Total Return Index erreichte im gleichen Zeitraum eine kumulierte Rendite von 26,80 Prozent bzw. 3,40 Prozent p.a. Abb. 7: Rendite im Zeitverlauf Das gleichgewichtete von der DPG berechnete oekom Prime Portfolio LC hebt sich deutlich von beiden ab. Es erreichte im Beobachtungszeitraum eine kumulierte Rendite von 62,84 Prozent. Dieser Sachverhalt bestätigt die Einschätzung zum Unterschied eines marktkapitalisierten Portfolios zu einem gleichgewichteten Portfolio. Ein gleichgewichtetes Portfolio hat auf mittlere Sicht Vorteile gegenüber einem marktkapitalisierten Portfolio oder Index. Die Nachteile wurden aber auch schon erwähnt. Bei Betrachtung der Jahresrenditen zeigt sich, dass die durchschnittliche Rendite des oekom Prime Portfolios LC in vier der sieben analysierten Jahre besser war als die Performance des MSCI World Total Return Index. Darunter befinden sich sowohl Börsenjahre mit einer positiven Entwicklung wie 2006 und 2009 als auch Jahre mit einer insgesamt negativen Bilanz wie Abb. 8: Rendite für die einzelnen Jahre Seite 15

18 Die zweite These bezog sich auf die Frage, ob nach der Annahme, dass eine höhere Rendite gleichbedeutend mit einem höheren Risiko ist ein möglicher Renditeunterschied durch ein korrespondierendes Risiko eingekauft wird. Risiko p.a. Rendite p.a. Rendite kumuliert MSCI World Total Return Index 19,08 3,45 26,81 oekom Prime Portfolio LC marktkapitalisierungsgewichtet oekom Prime Portfolio LC gleichgewichtet Tab. 2: Rendite und Risik0 im Vergleich; Angaben in % 18,92 3,92 21,27 7,21 30,90 62,84 Die Berechnungen zeigen hier, dass das Risiko des von der DPG auf marktkapitalisierter Basis berechneten oekom Prime Portfolio LC mit 18,92 p.a. geringer ist als beim MSCI World Total Return Index mit 19,08 p.a. Dagegen schneidet das gleichgewichtet berechnete oekom Prime Portfolio LC bei einer deutlich höheren Rendite mit einem etwas höheren Risiko ab. Zusätzlich wurden die Phasen steigender und fallender Märkte analysiert. Dabei wurden in einem ersten Schritt die Phasen nach der Renditeentwicklung im jeweiligen Monat getrennt. Auch hier lassen die Ergebnisse keinen grundsätzlichen Nachteil durch die Berücksichtigung von nachhaltigen Kriterien erkennen. Das von der DPG berechnete oekom Prime Portfolio LC schneidet in steigenden Märkten sogar besser ab als der zum Vergleich herangezogene Index. Abb. 9: Entwicklung in Hausse-Phasen Abb. 10: Entwicklung in Baisse-Phasen Seite 16

19 4.2 Einzelergebnisse für ausgewählte Regionen Abschließend wurde der Fokus auf ausgewählte Regionen gelegt. Bedingt durch regulatorische oder institutionelle Rahmenbedingungen können oder wollen Investoren nur in bestimmten Regionen investieren. Verglichen wird dabei jeweils das oekom Prime Portfolio LC der einzelnen Länder bzw. Regionen mit den entsprechenden MSCI Total Return Indizes. Dabei zeigen sich im Hinblick auf Rendite und Risiko deutliche Unterschiede: oekom (Teil-) Portfolio LC MSCI Index Rendite p.a. Risiko p.a. Rendite p.a. Risiko p.a. Vergleichsindex oekom Prime gesamt 3,92 18,92 3,45 19,08 MSCI World oekom Prime Asia Pacific 6,39 27,33 4,86 23,00 MSCI AC Asia Pacific oekom Prime Deutschland 5,36 27,85 4,26 25,79 MSCI Deutschland oekom Prime Europa 2,89 22,84 2,89 23,19 MSCI Europe oekom Prime Japan 0,67 29,70 0,04 26,24 MSCI Japan oekom Prime UK 3,48 25,43 3,25 24,87 MSCI UK oekom Prime USA 3,00 24,46 3,52 25,83 MSCI USA Tab. 3: Vergleich von Rendite und Risiko von oekom Prime (Teil-)Portfolio LC und MSCI Total Return Indizes in ausgewählten Regionen; Zeitraum Insgesamt erreicht das oekom Prime Portfolio LC wie dargestellt eine deutliche bessere Rendite als der MSCI World Total Return Index. Gleiches gilt für eine Reihe weiterer Länder bzw. Regionen. So liegt beispielsweise in Asien die Rendite des oekom Prime Portfolios LC um mehr als 31 Prozent über der des entsprechenden MSCI Vergleichsindex. In Deutschland liegt die Outperformance bei rund 25,8 Prozent, in Großbritannien bei knapp 7,1 Prozent. Vergleichbare Ergebnisse erzielt die Vergleichsgruppe in Europa. In den USA haben die Unternehmen aus dem MSCI Index Vorteile bei der Rendite. Seite 17

20 5. Fazit: Eine doppelte Dividende ist möglich Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Verwendung von Nachhaltigkeitskriterien keineswegs zu einem Verlust an Chancen bei der Kapitalanlage führt. Es ist vielmehr so, dass die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien im Selektionsprozess der Kapitalanlage ein wichtiges Instrument ist, mit dem man Stärken und Schwächen einzelner Unternehmen identifizieren und die Portfolioallokation entsprechend gestalten kann. These 1, die Performance-These, kann auf Basis der Ergebnisse der Studie grundsätzlich bestätigt werden. Sowohl das gesamte Prime Portfolio LC als auch wichtige Teilmärkte wie Deutschland, Großbritannien und der asiatische Markt erreichen eine zum Teil deutlich bessere Rendite als die jeweilige Benchmark. Bei These 2, der Risiko-These, fällt das Bild differenziert aus. Für das Gesamtportfolio konnte ein leichter Vorteil beim Risiko nachgewiesen werden. In den betrachteten Regionen liegt das Risiko mal höher, mal niedriger als bei der konventionellen Benchmark und dies unabhängig vom Renditevor- oder -nachteil des jeweiligen oekom Prime Portfolios LC. Deutliche Unterschiede gibt es zwischen der marktkapitalisierungs- und der gleichgewichteten Analyse. Das gleichgewichtete oekom Prime Portfolio LC erreicht eine doppelt so hohe kumulierte Rendite wie das nach Marktkapitalisierung gewichtete oekom Prime Portfolio LC, die Outperformance gegenüber dem MSCI World Total Return Index liegt sogar bei über 36 Prozentpunkten. Dabei schneidet das gleichgewichtete oekom Prime Portfolio LC in Hausse-Phasen relativ betrachtet deutlich besser ab als in Baisse-Phasen. Die tieferen Ursachen dieser starken Abweichung sollen in einer Folgestudie detaillierter untersucht werden. Die Ergebnisse weisen aber grundsätzlich in die gleiche Richtung wie die zahlreichen verfügbaren Vergleichsanalysen zwischen gleichgewichteten Indizes und marktkapitalisierten Indizes. Nach Einschätzung von oekom research bringt bereits eine vergleichbare Rendite den nachhaltigen Investoren einen Zusatznutzen, ist es ihnen doch möglich, ihre sozialen, ökologischen und ethischen Präferenzen bei der Kapitalanlage zu berücksichtigen und dabei die gleiche Rendite zu erwirtschaften wie bei konventionellen Anlagen. Die Studie zeigt, dass insgesamt sogar eine bessere Rendite erzielbar ist ganz im Sinne der von oekom research seit vielen Jahren zitierten doppelten Dividende. Seite 18

21 Autoren Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh (DPG) Die Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh ist eine der führenden Gesellschaften im Bereich des Performance- und Risikocontrollings für Wertpapierportfolios. Seit mehr als 20 Jahres haben wir uns spezialisiert auf die Analyse von Wertpapierportfolios in enger Abstimmung mit den Beteiligten, sei es Asset Manager oder institutioneller Investor. Derzeit arbeiten 18 Mitarbeiter am Standort Frankfurt. Als Deutschlands Marktführer verantworten wir die Performancemessung eines Portfoliovolumens von über 600 Milliarden Euro (Stichtag ). Das entspricht mehr als 50 Prozent des Gesamtmarktes. Der dauerhafte Erfolg basiert auf der hohen Akzeptanz der Messrichtlinien sowie der absoluten Integrität der DPG und ihrer Mitarbeiter. Die heutige Situation an den Kapitalmärkten und die Zukunftsprognosen lassen nur einen Schluss zu: Objektive und neutrale Performancemessung nach den ethischen Richtlinien der GIPS und auf dem neuesten Stand der Technologie ist für die Kapitalanlage und damit für die Kapitalanlagegesellschaften, Assetmanager und die Investoren ein wichtiger Faktor zum Erfolg. Auf dieser Basis beraten wir Asset Manager und institutionelle Investoren in allen Fragen zum Controlling von Kapitalanlagen. Zusätzlich sind wir eingebunden in die internationalen Gremien, die sich mit der Entwicklung von Richtlinien für die Darstellung und Berichtserstattung von Investment-Ergebnissen beschäftigen. Wir legen sehr großen Wert auf Unabhängigkeit, Qualität, Transparenz und Nachvollziehbarkeit unserer Ergebnisse. oekom research AG Die oekom research AG ist eine der weltweit führenden Ratingagenturen im Bereich des nachhaltigen Investments. Seit knapp 20 Jahren haben wir uns auf die Analyse der weltweit wichtigsten Unternehmen, Organisationen und Staaten als Emittenten von Aktien und Anleihen spezialisiert. Derzeit arbeiten 47 Mitarbeiter an den beiden Standorten München und Paris für oekom research, 34 davon als Nachhaltigkeitsanalysten. Das oekom Universe umfasst derzeit rund Unternehmen aus über 50 Staaten. Abgedeckt werden damit unter anderem wichtige internationale Indizes wie der MSCI World, der MSCI Emerging Markets und der Stoxx 600. Im Länderbereich bewerten wir 51 Staaten darunter alle EU-, OECD- und BRICS-Staaten sowie wichtige asiatische Schwellenländer, und die Europäische Union. Auf dieser Basis beraten wir institutionelle Investoren dabei, wie sie ihre sozialen und umweltbezogenen Werte und Anlagepräferenzen auch bei ihrer Kapitalanlage berücksichtigen können und stellen ihnen bzw. ihrem Vermögensverwalter das dazu notwendige Research zur Verfügung. Asset Manager, Banken oder Fondsgesellschaften unterstützen wir bei der Konzeption und Umsetzung von nachhaltigkeitsorientierten Anlageprodukten (Fonds, Zertifikate, Indizes). Aktuell nutzen mehr als 75 Kunden aus neun Ländern unsere Ratings. Damit beeinflussen unsere Analysen mehr als 140 Milliarden Euro. Bei der Bewertung der Emittenten legen wir sehr großen Wert auf Qualität, Unabhängigkeit und Transparenz. Im Rahmen des Qualitätsmanagements wird oekom research regelmäßig von einer unabhängigen Institution nach dem europäischen Qualitätsstandard für Nachhaltigkeitsrating-Agenturen (CSRR-QS) auditiert. Zudem ist die Orientierung an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit integraler Bestandteil auf allen Ebenen des Geschäftsbetriebs. Seite 19

22 Anhang Weitere Performancestudien von oekom research Nachhaltigkeit und Geschäftserfolg Eine Analyse in Kooperation von oekom research und dem Lehrstuhl für Psychologie an der Technischen Universität München (2004) Ergebnis: Der Fokus dieser Studie lag auf der Frage, wie sich der Zusammenhang zwischen der Nachhaltigkeitsbewertung durch oekom research und der Rendite der bewerteten Unternehmen gemessen anhand der Kennzahlen Return on Investment (ROI) und Earnings Per Share (EPS) für die Jahre 2001 bis 2003 darstellt. Es zeigte sich, dass kein negativer Zusammenhang zwischen der Nachhaltigkeitsbewertung und den finanziellen Kennzahlen ROI und EPS besteht. Im Gegenteil: Die Ergebnisse der Studie belegen statistisch signifikante positive Zusammenhänge zwischen der Gesamtnote des Ratings und den über die Jahre 2001 bis 2003 gemittelten Werten für ROI und EPS. Outperformance durch Nachhaltigkeit? Die Best in Class -Empfehlungen von oekom research auf dem Prüfstand Eine Untersuchung in Kooperation von oekom research und Morgan Stanley (2004) Ergebnis: Bei dieser Analyse wurde die Performance der von oekom research mit Prime bewerteten Unternehmen mit der Performance der als Not-Prime eingestuften Unternehmen verglichen. Es ergab sich für die Jahre 2001 bis 2004 eine Outperformance des Prime Portfolios um 16,72 Prozent. In acht von zehn betrachteten Branchen schnitten die Prime-Titel besser als die Vergleichsgruppe. Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HypoVereinsbank und oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien (2007) Ergebnis: Die Untersuchung ergab, dass die Titel des Prime-Universums von oekom research bei Gleichgewichtung der Titel in den Jahren 2001 bis 2006 einen Renditegewinn von insgesamt 35,8 Prozent einbrachten, während der MSCI World Total Return Index als repräsentative Benchmark des Gesamtmarkts im selben Zeitraum eine negative Rendite von -24,0 Prozent verzeichnen musste das bedeutet eine Outperformance von knapp 60 Prozentpunkten. Unternehmen aus dem oekom Sub-Universum Potentials wurden bei dieser Analyse nicht berücksichtigt. Seite 20

23 Impressum oekom research AG Goethestraße München Deutschland Fon: +49-(0) Fax: +49-(0) Vorstand: Robert Haßler Matthias Bönning München, im Juli 2012 Bildnachweis Umschlagfoto: blitzkrie

24

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren?

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren? Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit Verantwortung kombinieren? Wiebke Kuhne, Dipl. Betriebswirtin (BA) Ravensburger Industriegespräche 2011 19. November 2011 Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Workshop 3:! Einblick in Methoden und Prozesse des oekom Nachhaltigkeits-Researchs! Matthias Bönning, COO und Head of Research oekom research AG!

Workshop 3:! Einblick in Methoden und Prozesse des oekom Nachhaltigkeits-Researchs! Matthias Bönning, COO und Head of Research oekom research AG! Workshop 3: Einblick in Methoden und Prozesse des oekom Nachhaltigkeits-Researchs Matthias Bönning, COO und Head of Research oekom research AG Wien, 23. Oktober 2012 Doppelte Dividende 1 auf einen blick

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2012 Neuerungen im Untersuchungsdesign 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung des untersuchten

Mehr

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr..

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr.. BRAICH CONSULTING Charaf Braich, Burscheider Str. 9a, 1381 Leverkusen Herr.. Depotanalyse Anlagekonzept Chancenorientiert Ihr Berater: BRAICH CONSULTING Charaf Braich Burscheider Str. 9a 1381 Leverkusen

Mehr

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien 20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die global anlegende Aktienfonds verwalten, haben Manager von Infrastruktur-Fonds ein vergleichsweise überschaubares

Mehr

Wiesbadener Investorentag

Wiesbadener Investorentag Wiesbadener Investorentag Risikoprämien Wiesbaden Donnerstag, 18. Juni 2015 Investieren in Risikoprämien Wie viele Wetten stecken im S&P 500? Traditionell: Jede Aktie ist eine Wette Andererseits: Relevante

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,12 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Stiftungsmanagement: Professionalisierungstendenzen bei Vermögensanlagen

Stiftungsmanagement: Professionalisierungstendenzen bei Vermögensanlagen Stiftungsmanagement: Professionalisierungstendenzen bei Vermögensanlagen Dr. Robert Münscher 1. Stiftungsforum Westfalen, Studie Anlageverhalten Bielefeld, der Top-200 13.03.2013 Stiftungen: Interne Expertise,

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Oktober 2008 Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Im März 2007 blickten die Anleger an den Aktienmärkten auf vier

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz..

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. In einer bekannten Tageszeitung warb das Deutsche Asset & Wealth Management (DWS), die Fondsgesellschaft der

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

Nachhaltigkeit und Geschäftserfolg

Nachhaltigkeit und Geschäftserfolg Kurzbericht (Management Summary) zum Projektstudium Nachhaltigkeit und Geschäftserfolg in Kooperation mit Fazit Auf Basis der statistischen Ergebnisse kann die klare Aussage getroffen werden, dass kein

Mehr

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Best Practice-Leitfaden Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Deutsche Börse Group 1 Deutsche Börse stellt Emittenten eine Orientierungshilfe für eine ganzheitliche Kapitalmarktkommunikation

Mehr

Euro Corporates 2012. Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6

Euro Corporates 2012. Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6 Euro Corporates 2012 Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6 Investment Rationale Transparenz von Anleihen Diversifikation im Fonds Feste Zinszahlungen EURO Fixe Laufzeit CORPORATES 2012 Zielrückzahlung: 100%*

Mehr

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Die Entwicklung von Indexfonds in Deutschland Die Entwicklung von Indexfonds soll in dieser Arbeit untersucht werden. Es soll ein Überblick über die aktuellen

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

Fallstudie. Marke - Wert

Fallstudie. Marke - Wert Fallstudie Marke - Wert Dipl.Ing. Dr. Gerhard Hrebicek, MBA Geschäftsführender Gesellschafter RNG Corporate Consult, Wien www.rng.at 2 Gerhard Hrebicek,QKDOWVYHU]HLFKQLV 1. Wertfaktor Marke - ein Vergleich...

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Tageserträge am Aktienmarkt und die 200-Tage-Linie von Dr. rer. nat. Hans Uhlig Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Copyright Hinweis Der Text und die Abildungen dieses Beitrages unterliegen dem Urheberrechtsschutz.

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

DAMM RUMPF HERING-UNIVERSAL-FONDS. advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

DAMM RUMPF HERING-UNIVERSAL-FONDS. advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung ANLAGEKONZEPT Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig an den internationalen Aktienmärkten, mit der Möglichkeit,

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Für jeden das richtige Depot

Für jeden das richtige Depot portfolios Fonds-Research Für jeden das richtige Depot Für den Finanzberater ist die richtige Asset Allocation und Fondsauswahl enorm wichtig. Eine gute Wertentwicklung des angelegten Kapitals spricht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating (Stand: 30.07.2014) 1 Die uro-fondsnote setzt sich zusammen aus 3 quantitativen Kriterien Dem Abschneiden

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Globales Bruttoinlandsprodukt 2013 in 1 2,5 Bio. 3,6 Bio. 16,7 Bio. 5,0 Bio. 4,9 Bio. For Professional Use Only. Not for Distribution to Retail

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110 Inhalt Vorwort..................................... 9 1 Einführung: Was dieses Buch erreichen soll......... 11 1.1 Welche Anlageformen gibt es?................ 13 1.2 Das zinslose Risiko........................

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

keppler asset management inc new york www.kamny.com

keppler asset management inc new york www.kamny.com keppler asset management inc new york www.kamny.com Firmen-News 1/2007 Januar 2007 keppler asset management top-fondsgesellschaft 2007 höchstnote von der fachzeitschrift capital Ende Januar wurde Keppler

Mehr

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 www.pwc.de Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 Mai 2014 Agenda Kapitel Überblick Seite 1 Zielsetzung 1 2 Ergebnisse der Studie 3 3 Erläuterung der Ursachen für die Veränderungen

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014 Mein Geld soll arbeiten - aber nicht zum Nulltarif! Ist die Aktie das Allheilmittel? Andreas Brauer, DKM Willkommen im Nullzinsumfeld 2 Aktuelle Renditen Anlagesegment

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Broschüre Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Unsere Erfahrung Ihr Vorteil. Die Württembergische eine der ältesten Versicherungen

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger.

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. DekaBank Deutsche Girozentrale www.deka-institutionell.de Nachhaltigkeit im Portfolio. Wir finden den passenden

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Nachhalti es Investment

Nachhalti es Investment INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Skandia Lebensversicherung AG Ein Unternehmen der Heidelberger Leben Gruppe Markennutzung lizenziert von Old Mutual Group Nachhalti es Investment Verantwortungsvoll gute

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 CERTUS update die sicherheitsorientierte Vermögensanlage Mit dem CERTUS startet vor Weihnachten der zweite Publikumsfonds der Primus Invest. Wieder steht die Oberbank

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an +++ Neuartiges Konzept +++ +++Anlegerfreundliche Kostenstruktur+++ Grasbrunn/München, August 2008 Erstmals

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Research Paper Nr. 3 / 2014. Strategie, Taktik oder Stockpicking?

Research Paper Nr. 3 / 2014. Strategie, Taktik oder Stockpicking? Research Paper Nr. 3 / 2014 Strategie, Taktik oder Stockpicking? Management Summary In diesem Research Paper zeigen wir eine Analyse auf Basis von 41 kleinen, mittleren sowie grossen Schweizer Pensionskassen.

Mehr

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Von Öl-Titeln bis hin zu ökologischen Investments: Welche Geldanlage sich angesichts historisch niedriger Ölpreise lohnen,

Mehr