Newsletter Practice Group Corporate/M&A

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Practice Group Corporate/M&A"

Transkript

1 Juli 2013 Newsletter Practice Group Corporate/M&A Das Geschäftsführer-Entsenderecht 2 Die achte GWB-Novelle 4 Nachfolgeplanung: Ende der Cash-GmbH 5 Position des Geschäftsführers gestärkt: GmbH-Geschäftsführer haften nicht grundsätzlich für Wettbewerbsverstöße 6 BGH: Pflichtwidriges Organhandeln durch Betreiben unternehmenszweckwidriger Geschäfte 7 Geschäfte mit Beteiligungsgesellschaften von Vorständen wann vertritt der Aufsichtsrat? 8 Beteiligungsschwellen 9 Kurz notiert: Pensionsfondsrichtlinie und Solvency-II 10 Kartellbußgelder Flüssiggaskartell und neue Richtlinien des BKartA 11 Änderung der Steuerpflicht von Streubesitzdividenden Umwandlungsmaßnahmen bis umsetzen! 12 Rücktritt mit Folgen Rechtsfolgen der erfolgreichen Anfechtung einer Aufsichtsratswahl 13 Aktiengesellschaft keine Nichtigkeit bei Verstoß gegen das Verbot der Einlagenrückgewähr 14 Impressum 15

2 Das Geschäftsführer-Entsenderecht Die Geschäftsführer einer GmbH werden regelmäßig durch Gesellschafterbeschluss bestellt. Verfahrens- oder strategisch bedingte Verzögerungen der Beschlussfassung können für die GmbH und ihre Gesellschafter kostspielig und in Konfliktsituationen sogar zur Zerreißprobe werden. Unter Umständen kann es sich daher anbieten, rechtzeitig Geschäftsführer-Entsenderechte in die Satzung aufzunehmen. Entsenderechte finden sich insbesondere in Konzernen und bei Private Equity-/Venture Capital- Beteiligungen, dort aber meist bezogen auf die Besetzung von Aufsichts- oder Beiratsgremien. Auf die Besetzung der Geschäftsführung gerichtete Entsenderechte sind hingegen seltener und sollen hier in Erinnerung gerufen werden. Bei der GmbH müssen die Geschäftsführer nicht zwingend durch Gesellschafterbeschluss bestellt und abberufen werden. Von diesem gesetzlich vorgesehenen Prozedere können die Gesellschafter durch entsprechende Bestimmungen im Gesellschaftsvertrag abweichen ( 45 Abs. 2 i.v.m. 46 Nr. 5 GmbHG). Möglich ist es zum Beispiel, direkt per Satzung bestimmte Personen zu Geschäftsführern zu bestellen ( 6 Abs. 3 S. 2 GmbHG), etwa alle Gesellschafter oder auch XY. Unter der Voraussetzung, dass die so Bestellten das Amt annehmen, bedarf es dann keiner weiteren Bestellungshandlungen oder Beschlüsse. Nachteil einer solchen Satzungs-Bestellung ist der Automatismus, der nicht immer zu sachgerechten Personalien führt und nur durch eine Satzungsänderung aufgehoben oder abgeändert werden kann. Weiter können die Gesellschafter durch gesellschaftsvertragliche Regelungen ihre Bestellungskompetenz auf Organe wie Beiräte, Ausschüsse oder fakultative Aufsichtsräte übertragen. Soweit es aber vorliegend darum geht, eine satzungsmäßige Regelung zu finden, die verfahrens- oder strategisch bedingte Verzögerungen einer Beschlussfassung vermeidet, ist diese Verlagerung in den meisten Fällen ebenfalls nicht zweckdienlich. Denn die Mitglieder besagter Organe vertreten regelmäßig die Interessen verschiedener Gesellschafter. Ganz andere Möglichkeiten eröffnen hingegen Geschäftsführer-Entsenderechte. Diese erlauben es ihrem Inhaber, unabhängig von der Mitwirkung anderer einen oder mehrere Geschäftsführer direkt zu bestellen. Sie können einem Gesellschafter oder Gesellschaftergruppen eingeräumt werden. Der Entsandte wird sofort Geschäftsführer der Gesellschaft, wenn er das Amt annimmt, je nach Ausgestaltung sogar mit Einzelvertretungsberechtigung. Wie bei anderen Geschäftsführerbestellungen auch ist der entsandte Geschäftsführer später noch im Handelsregister einzutragen, was aber nicht Wirksamkeitsvoraussetzung für die Bestellung ist. Durch diese Unabhängigkeit unterscheidet sich das Entsenderecht insbesondere auch von den sehr viel weiter verbreiteten Vorschlags- und Benennungsrechten: Diese ermöglichen es ihrem Inhaber, den anderen Gesellschaftern eine Person als Geschäftsführer vorzuschlagen oder zu benennen. Anschließend muss der Vorgeschlagene in einem zweiten Schritt per Gesellschafterbeschluss bestellt werden. Immerhin unterliegen beim Benennungsrecht die übrigen Gesellschafter meist einer Stimmbindung. Diese greift nur dann nicht, wenn ein sachlicher oder wichtiger Grund gegen die Bestellung spricht, insbesondere ein gesetzlicher 2

3 Hinderungsgrund ( 6 Abs. 2 GmbHG). Allein das Beschlusserfordernis schafft aber eine Abhängigkeit des Vorschlags- oder Benennungsberechtigten, da er insofern nicht autark handeln kann. Denn ein Beschluss bedarf, je nachdem ob er in einer Gesellschafterversammlung oder außerhalb gefasst wird, der ordnungsgemäßen Einberufung, einer Stimmenmehrheit und/oder sogar der Mitwirkung aller Gesellschafter. Tatsächliche Umstände oder taktisches Verhalten von Gesellschaftern können hier zu erheblichen Verzögerungen führen, insbesondere bei ernsten Konflikten zwischen Gesellschaftern. In bestimmten Konstellationen kann es daher angebracht sein, rechtzeitig Geschäftsführer- Entsenderechte in der Satzung vorzusehen, solange die Gesellschafter kooperieren. Das bietet sich gerade bei Zweipersonengesellschaften an, z. B. bei 50:50-Joint Ventures, in denen beide Seiten in der Geschäftsführung vertreten sein und frei über die Besetzung des jeweils eigenen Geschäftsführerpostens entscheiden wollen. Aber auch in Gesellschaften, die einen Mehrheitsgesellschafter haben, der vermeintlich einfach alleinregieren kann, oder die mehr als zwei Gesellschafter haben, sollte die Möglichkeit eines Geschäftsführer-Entsenderechts nicht außer Acht gelassen werden. Bei der Einführung solcher Rechte sind Für und Wider sorgfältig abzuwägen. Das Entsenderecht ist ein Sonderrecht, welches nur mit Zustimmung des Berechtigten wieder aus der Satzung entfernt oder geändert werden kann ( 35 BGB). Zu berücksichtigen ist auch, dass die Bestellungskompetenz eines Entsendeberechtigten immer nur neben die der Gesellschafterversammlung tritt. Nach wie vor kann also die Gesellschafterversammlung unabhängig vom Entsendeberechtigten ggf. zusätzliche Geschäftsführer bestellen. Auch kann sie als höchstes Organ der GmbH jeden Geschäftsführer, ob er entsandt oder per Gesellschafterbeschluss bestellt ist, stets aus wichtigem Grund abberufen. Insofern bleibt sie subsidiär zuständig ( 38 Abs. 2 GmbHG). Bei der satzungsmäßigen Ausgestaltung des Geschäftsführer-Entsenderechts haben die Gesellschafter einen Spielraum. Regelmäßig wird sich das Entsenderecht auch auf die Abberufung des Entsandten erstrecken. Als Sonderrecht kann es einem bestimmten Gesellschafter persönlich zustehen und im Falle der Veräußerung seines Anteils untergehen, es kann aber auch mit einem bestimmten Geschäftsanteil an der GmbH verknüpft und auf diese Weise übertragbar ausgestaltet werden. Dass ein Nicht- Gesellschafter, z. B. eine finanzierende Bank, entsendeberechtigt ist, ist nicht möglich. Das wird in der Literatur teilweise anders gesehen, dürfte aber höchst fragwürdig sein, da die Gesellschafter ihre Selbstbestimmung dadurch zu sehr einschränken würden. Die weitere Individualisierung sollte mit Hilfe anwaltlicher Beratung den Umständen des Einzelfalls angepasst werden. Dr. Rafael von Heppe 3

4 Die achte GWB-Novelle Am ist die achte GWB-Novelle nach einem langwierigen Gesetzgebungsverfahren in Kraft getreten. Sie sieht keine grundlegenden konzeptionellen Änderungen des GWB vor, sondern optimiert einzelne Vorschriften und soll seine Durchsetzung effizienter gestalten. Im Bereich der Fusionskontrolle werden die bestehenden Unterschiede zwischen deutscher und europäischer Fusionskontrolle weiter verringert, um eine weitgehend gleichlaufende Beurteilung von Fusionsvorhaben auf deutscher und europäischer Ebene zu ermöglichen. Bislang prüft das Bundeskartellamt, ob zu erwarten ist, dass durch den angemeldeten Zusammenschluss eine marktbeherrschende Stellung begründet wird oder verstärkt wird (sogenannter Marktbeherrschungstest). In der europäischen Fusionskontrolle ist das maßgebliche Untersagungskriterium die erhebliche Behinderung wirksamen Wettbewerbs ( significant impediment to effective competition, sogenannter SIEC-Test). Der Marktbeherrschungstest ist dabei nur ein Regelbeispiel für die erhebliche Behinderung wirksamen Wettbewerbs. Diese auf europäischer Ebene geltende Systematik ist nun in das GWB übernommen. In der Fusionskontrolle wurde ferner klargestellt, dass die zivilrechtliche Unwirksamkeitsfolge für Rechtsgeschäfte in Folge eines Verstoßes gegen das Vollzugsverbot lediglich vorübergehend (schwebend) eintritt und nicht endgültig. Zusammenschlüsse, die Bagatellmärkte betreffen, müssen künftig ebenfalls angemeldet werden, können jedoch nicht untersagt werden. Da sich das zu berücksichtigende Marktvolumen oft im Vorfeld nicht mit Sicherheit ermitteln lässt, soll dadurch den betroffenen Unternehmen ein höheres Maß an Rechtssicherheit gegeben werden. Grundlegende Änderung im Bereich der Missbrauchsaufsicht ist die Erhöhung der Vermutung für eine Einzelmarktbeherrschung auf 40 % Marktanteil. Bisher galt schon als marktbeherrschend, wer mindestens ein Drittel Marktanteil hatte. Die Novelle sieht ferner eine Verbesserung der Position der Verbraucherverbände im Rahmen ihrer Beteiligung an der privaten Durchsetzung des Kartellrechts vor. Das neue GWB räumt Verbraucherverbänden nun einen Unterlassungsanspruch sowie einen Anspruch auf Vorteilsabschöpfung bei Masse- und Streuschäden ein. Schadensersatzansprüche bleiben hingegen weiterhin den tatsächlich Betroffenen vorbehalten. Sammelklagen bleiben unzulässig. Für die Wasserversorgung wurden die wasserrechtlichen Sonderregelungen einer verschärften Missbrauchskontrolle der Wasserpreise in das GWB übernommen. Allerdings stellt der Gesetzgeber klar, dass die Missbrauchsaufsicht auf öffentlich-rechtliche Gebühren und Beiträge nicht anwendbar ist. Zumindest teilweise wird das Kartellrecht auch auf die gesetzlichen Krankenkassen für anwendbar erklärt. Durch die entsprechende Änderung der relevanten Vorschriften im SGB V wird nunmehr klargestellt, dass das Bundeskartellamt zur Fusionskontrolle bei Zusammenschlüssen zwischen gesetzlichen Krankenkassen im Benehmen mit den zuständigen Aufsichtsbehörden befugt ist. Für Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Bundeskartellamts sind allerdings nicht die Zivilgerichte, sondern die Sozialgerichte zuständig. Ferner sind das Kartellverbot und 4

5 die Missbrauchsvorschriften auf das Verhältnis der Krankenkassen untereinander und zu den Versicherten nach wie vor nicht anwendbar. Die gesetzlichen Änderungen verbessern in der Gesamtschau die Rechtssicherheit in einer Reihe von Zweifelsfragen, wie die der nachträglichen Anmeldung von Zusammenschlüssen oder der Anwendbarkeit der Bagatellmarktklausel. Darüber hinaus ist insbesondere die Erhöhung der Einzelmarkt-Beherrschungsvermutung auf 40 % bemerkenswert. Andererseits dürfte die Einführung des SIEC-Tests zumindest aus Unternehmenssicht mit einer gewissen Rechtsunsicherheit verbunden sein, da es insofern an einer Entscheidungspraxis des Bundeskartellamts fehlt und fraglich ist, ob sich die Entscheidungsgrundsätze der EU-Ebene ohne weiteres übertragen lassen. Dr. Christian Quack Nachfolgeplanung: Ende der Cash-GmbH Anfang Juni hat der Gesetzgeber Neuregelungen im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz auf den Weg gebracht, die das Gestaltungsinstrument der sogenannten Cash-GmbH in der Nachfolgeplanung zukünftig ausschließen. Mit diesem Instrument konnten bis dato Vermögenswerte durch Bündelung in einer GmbH bzw. GmbH & Co. KG (in Form von Zahlungsmitteln, Geschäftsguthaben, Geld- und anderen Forderungen) steueroptimiert übertragen werden. Nunmehr sieht der Gesetzgeber den Cash-Bestand als steuerschädlich an, soweit er 20 % des Unternehmenswertes übersteigt. Damit können in der Praxis viele Gestaltungen uninteressant werden. ist. Im Übrigen bleibt das Votum des Bundesverfassungsgerichtes abzuwarten, das aufgrund des Vorlagenbeschlusses des Bundesfinanzhofs wieder einmal über die Frage der Verfassungsgemäßheit des aktuellen Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts urteilen wird. Die Nachfolgeplanung und bereits die Bewertung der persönlichen Situation im aktuellen Stadium vor einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts bedarf nunmehr dringender der steuerlich und rechtlich optimierten Unterstützung. Zu beachten ist, dass diese Änderungen bereits auf diejenigen Erwerber anzuwenden sind, für die die Steuer ab dem entstanden Dr. Stefan Simon 5

6 Position des Geschäftsführers gestärkt: GmbH-Geschäftsführer haften nicht grundsätzlich für Wettbewerbsverstöße Geschäftsführer einer GmbH mussten bisher hinnehmen, dass sie im Wege einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung meist auch persönlich in Anspruch genommen wurden. Nach einer aktuellen Entscheidung des Kammergerichts Berlin ( , Az. 5 U 30/12) ist das in Zukunft nicht mehr so einfach möglich. Die Richter haben nämlich eine grundsätzliche persönliche Haftung des Geschäftsführers für Wettbewerbsverstöße verneint. Im vorliegenden Fall war neben der GmbH auch der Geschäftsführer wegen des Wettbewerbsverstoßes in Anspruch genommen worden. Mit dem Urteil des Berliner Kammergerichts wird die Verteidigungsposition eines GmbH- Geschäftsführers nachhaltig gestärkt. Eine persönliche Verantwortung komme nach Ansicht des Gerichts nur dann in Betracht, wenn der Geschäftsführer Kenntnis von einer unzulässigen geschäftlichen Handlung hatte und diese hätte verhindern können. Die Klage richtete sich gegen den Geschäftsführer eines Erdgasanbieters in Berlin. Seinem Unternehmen wurde vorgeworfen, seine Vertriebsmitarbeiter hätten bei Haustürwerbung den Eindruck erweckt, die Firma sei mit dem Wettbewerber, bei dem die Angesprochenen einen Vertrag hatten, geschäftlich verbandelt und sogar in dessen Auftrag unterwegs. Ein Wechsel würde sogar Gutschriften und Preisreduzierungen mit sich bringen. Damit sei den Verbrauchern verschleiert worden, dass die ihnen vorgelegten Unterlagen zu einem Anbieterwechsel führen sollten. Der Klage auf Unterlassung wurde stattgegeben, wogegen der Geschäftsführer Berufung einlegte. Er sehe sich nicht in der persönlichen Haftung für Wettbewerbsverstöße des Unternehmens. Das Kammergericht Berlin schloss sich der Auffassung des Geschäftsführers an. Auch wenn die Vorwürfe gegen die Vertriebsmitarbeiter berechtigt seien, könne der Geschäftsführer persönlich nicht auf Unterlassung verklagt werden. Das Kammergericht sieht hier zutreffend, dass viele Geschäftsführer insbesondere bei Werbeund Vertriebsmaßnahmen nicht involviert sind. Demzufolge muss auch eine Haftung auszuschließen sein. Fazit In der Konsequenz dürfte dieses Urteil dazu führen, dass Geschäftsführer einer GmbH nur noch in Ausnahmefällen für Wettbewerbsrechtsverletzungen in Anspruch genommen werden. Dies bedeutet allerdings keinen Freibrief. Geschäftsführer sind gut beraten, auch weiterhin das geltende Recht zu beachten. Prof. Dr. Fissenewert 6

7 BGH: Pflichtwidriges Organhandeln durch Betreiben unternehmenszweckwidriger Geschäfte Wirtschaftliche Entscheidungen, denen ein komplexer Sachverhalt zugrunde liegt, können für Vorstände mit Blick auf die gesetzlichen Darlegungs- und Beweisregeln des 93 Abs. 2 AktG erhebliche Haftungsrisiken bergen, wie erneut das am (Az.: II ZR 90/11) ergangene Urteil des BGH belegt. Die Beklagten waren Vorstände der Klägerin, einer AG, die den Betrieb einer Hypothekenbank zum Unternehmensgegenstand hatte. Auf Entscheidung der Beklagten hin ging die AG Zinsderivategeschäfte mit hohen Volumen ein. Aus diesen Derivategeschäften entstanden der AG hohe Schäden, welche sie mit Hinweis auf einen Verstoß gegen das Hypothekenbankgesetz (HypBkG) gegenüber dem Vorstand geltend machte. Die Vorinstanz, das OLG Frankfurt, hatte einen Schaden durch die Derivategeschäfte noch abgelehnt, da im Rahmen des in dem Fall praktizierten Macro-Hedging das Sicherungsgeschäft nicht mehr den einzelnen Grundgeschäften zugeordnet werden könne. Demgegenüber sah der BGH einen Schaden in dem Verlust aus dem Abschluss jedes einzelnen pflichtwidrigen Derivategeschäfts, wobei anzurechnende Gewinne aus diesen Geschäften von den Vorstandsmitgliedern darzulegen und zu beweisen seien. Der BGH führte hierzu aus, dass nach 93 Abs. 2 S. 1 AktG die AG ein möglicherweise pflichtwidriges Verhalten und einen daraus entstandenen Schaden darlegen und beweisen müsse, die Beklagten demgegenüber nach 93 Abs. 2 S. 2 AktG darzulegen und zu beweisen hätten, dass sie in Bezug auf die Pflichtwidrigkeit und das Verschulden die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters angewendet hatten oder dass der Schaden auch bei rechtmäßigem Alternativverhalten eingetreten wäre. Der BGH stellte weiter fest, dass der Abschluss von Zinsderivategeschäften, die nicht der Absicherung von Zinsrisiken aus dem Hauptgeschäft der Hypothekenbank dienen, gegen 5 HypBkG verstoße und somit nicht vom Unternehmenszweck gedeckt sei. Betreibe ein Organ Geschäfte, die nicht vom Unternehmenszweck gedeckt sind, handele es pflichtwidrig. Wenn die Einhaltung des Unternehmensgegenstands den Pflichtenkreis mehrerer Vorstandsmitglieder betrifft, handeln nach Überzeugung des BGH einzelne Vorstandsmitglieder auch dann pflichtwidrig, wenn sie pflichtwidrige Handlungen anderer Vorstandsmitglieder oder von Mitarbeitern anregen oder pflichtwidrig nicht dagegen einschreiten. Die klagende AG hatte eine mögliche Pflichtverletzung ausreichend dargelegt, somit mussten die Vorstandsmitglieder darlegen und beweisen, dass die Zinsderivategeschäfte der Absicherung von Zinsrisiken aus dem Hauptgeschäft oder dem zulässigen Nebengeschäft dienten. Der BGH verwies die Entscheidung mangels Entscheidungsreife an die Vorinstanz zurück. Die Zurückverweisung erfolgte mit dem Hinweis, dass die Pflichtwidrigkeit nicht allein deshalb gegeben sei, weil nachträglich feststellbar sei, dass das Derivategeschäft objektiv nicht zur Absicherung von Zinsänderungsrisiken aus dem Hauptgeschäft notwendig gewesen sei. Maßgeblich sei vielmehr, ob die Beklagten nach 93 Abs. 2 S. 1 AktG annehmen durften, auf der Grundlage angemessener Information zum Wohle der Gesellschaft zu handeln. 7

8 Fazit Der Fall verdeutlicht einmal mehr das weitreichende Risiko der Schadensersatzpflicht von Vorstandsmitgliedern, welches insbesondere bei komplexen Sachverhalten schwer absehbar ist. Insbesondere im Kollegialorgan sind die Entscheidungsträger bei komplexen Sachverhalten hohen Risiken ausgesetzt, da Vorstandsmitgliedern dort auch ohne eigenes Tätigwerden eine Pflichtverletzung vorgeworfen werden kann. Stehen derart komplexe unternehmerische Entscheidungen an, ist daher das Hinzuziehen von Sachverständigen dringend anzuraten. Autorin: Dr. Dagmar Waldzus Geschäfte mit Beteiligungsgesellschaften von Vorständen wann vertritt der Aufsichtsrat? BGH, Urteil vom , Az.: II ZR 179/12 Werden von der Aktiengesellschaft Rechtsgeschäfte mit Vorstandsmitgliedern abgeschlossen, so wird die Aktiengesellschaft durch den Aufsichtsrat vertreten ( 112 AktG). Ist der Vertragspartner nicht das Vorstandsmitglied persönlich, sondern eine (Beteiligungs-) Gesellschaft, an der er sowie weitere Familienmitglieder beteiligt sind, gilt diese aktienrechtliche Vertretungsregel nicht ohne weiteres. Der BGH hat in dem entschiedenen Fall eine Grenzziehung vorgenommen, soweit das Vorstandsmitglied lediglich eine Minderheitsbeteiligung hält und keine weiteren rechtlich bindenden Vereinbarungen mit den weiteren Familienangehörigen als Gesellschafter getroffen wurden. Der BGH hat zunächst offen gelassen, ob die Vertretungsregel des 112 AktG (Vertretung durch den Aufsichtsrat) generell gilt, wenn ein Vorstandsmitglied maßgeblichen Einfluss in der (Beteiligungs-) Gesellschaft hat oder diese wirtschaftlich identisch ist mit dem Vorstandsmitglied. Jedenfalls eine Minderheitsbeteiligung des Vorstandsmitglieds von weniger als 25 % ist nicht ausreichend, dass 112 AktG zur Anwendung kommt. Soweit auch darüber hinaus keine rechtlich bindenden Vereinbarungen, wie etwa Treuhandvereinbarungen oder Stimmbindungsverträge mit den weiteren Familienangehörigen (Ehepartner, Kinder) bestehen, kommt das Vertretungsrecht des Aufsichtsrates nicht zur Anwendung; es verbleibt beim Grundsatz, dass auch in diesen Fällen die Aktiengesellschaft durch den Vorstand vertreten wird. Der BGH hat noch einmal ausdrücklich klargestellt, dass eine soziale Beherrschung durch ein Familienoberhaupt oder ein allenfalls vermuteter Gleichlauf von Interessen zwischen Mitgliedern einer Familie nicht maßgeblich sind, dass das Vorstandsmitglied gemäß 112 AktG an der Vertretung der Aktiengesellschaft gehindert wäre. Autorin: Simone Daxlberger 8

9 Beteiligungsschwellen Ab 3 Prozent Stimmrechtsanteil an einer börsennotierten Aktiengesellschaft liegt eine mitteilungspflichtige bedeutende Beteiligung vor. Weitere solcher Beteiligungsschwellen, bei deren Erreichung, Über- oder Unterschreitung Mitteilungspflichten ausgelöst werden, liegen bei 5, 10, 15, 20, 25, 30, 50 und 75 Prozent. Wer eine entsprechende Mitteilung versäumt, muss mit einer Geldbuße rechnen und kann darüber hinaus zumindest zeitweise auch seine Stimmund Dividendenrechte verlieren. Ein funktionsfähiger Kapitalmarkt setzt voraus, dass Anleger ihre Investitionsentscheidungen auf der Grundlage verlässlicher Informationen treffen können. Um die dafür nötige Transparenz zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber für Teilnehmer mit bedeutenden Beteiligungen im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe von Mitteilungspflichten vorgesehen. Dabei läuft er naturgemäß den rasanten Entwicklungen am Kapitalmarkt hinterher zum Beispiel, wenn es darum geht, ein unlauteres Anschleichen regulatorisch zu erfassen und zu verhindern. Deshalb wurden die Tatbestände im letzten Jahr noch einmal ausgeweitet: Mittlerweile lösen nicht nur bestimmte Konstrukte wie z. B. sogenannte Contracts for Difference, die in den einschlägigen Fällen ein Anschleichen ermöglicht haben, Mitteilungspflichten aus, sondern auch diverse weitere Konstellationen. Die beschriebenen Verschärfungen sind zum in Kraft getreten, und zwar durch das Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (=Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz). Betroffen davon ist grundsätzlich jeder, der eine bedeutende Beteiligung auf- oder abbaut. Dafür kommt es nicht darauf an, dass der Meldepflichtige die Aktien selbst hält. Er muss den Kapitalmarkt auch dann informieren, wenn Stimmrecht und das Tragen wirtschaftlicher Risiken auseinanderfallen. Dabei erwartet der Gesetzgeber, dass der Meldepflichtige selbst komplexe Zurechnungssachverhalte richtig erfasst und generell geeignete organisatorische Vorkehrungen trifft, um das sicherzustellen. Denn Mitteilungspflichten können sogar ohne jedes Zutun des Meldepflichtigen entstehen. Zum Beispiel dann, wenn seine Beteiligung prozentual abnimmt, weil er an einer Kapitalerhöhung nicht teilgenommen hat. Der Gesetzgeber hat nicht nur die Pflichten erweitert, sondern auch die Sanktionen verschärft. So droht bei vorsätzlichen oder leichtfertigen Verstößen ein Bußgeld von bis zu EUR 1 Million. Ob das ausreicht, diejenigen abzuschrecken, die sich rigoros über Regeln hinwegsetzen, bleibt abzuwarten. Viel wirksamer dürfte der zeitweilige Entzug von Rechten sein, der bis zu einer korrekten Mitteilung und unter Umständen darüber hinaus gilt: So darf der Mitteilungssäumige keine Stimmrechte ausüben, ja nicht einmal an der Hauptversammlung teilnehmen. Unter Umständen entgeht ihm sogar die Dividende, die dann seinen Mitaktionären zugutekommt. Auch Dritte, deren Stimmrechte ihm insbesondere in Mutter-Tochter- oder Treuhandverhältnissen zugerechnet werden, können betroffen sein. Das wiederum erfordert mehr gegenseitige Kontrolle. Auch einem Emittenten obliegen in diesem Zusammenhang übrigens besondere Prüfungspflichten. Eine Gesellschaft, die Aktionäre an der Hauptversammlung teilnehmen und an Beschlüssen mitwirken lässt, obwohl diese Aktionäre wegen Verletzung einer Mitteilungspflicht 9

10 eigentlich ausgeschlossen wären, macht die Beschlüsse ihrer Hauptversammlung anfechtbar. Im Falle wichtiger Maßnahmen kann das zu erheblichen Verzögerungen und Kosten führen. Und für eine Dividendenzahlung an einen Nichtberechtigten haftet unter Umständen der Vorstand. Dem eigentlichen Ziel, mehr Transparenz herzustellen, wird die Vielzahl der geforderten Mitteilungen nicht immer gerecht. Sofern die gesetzlich vorgesehenen Mitteilungen nicht um klarstellende Erläuterungen ergänzt werden, kann die Informationsflut auch irritierende Eindrücke über den Auf- oder Abbau von Beteiligungen hervorrufen. Auf jeden Fall werden die handelnden Personen oftmals nicht umhin kommen, sich und den Kapitalmarkt gründlich zu informieren gerne mit fachkundiger Hilfe. Dr. Rafael von Heppe Kurz notiert: Pensionsfondsrichtlinie und Solvency-II Die Überarbeitung der sogenannten Pensionsfondsrichtlinie soll nunmehr nach einer Ankündigung des EU-Kommissars Michel Barnier ohne Einbeziehung der ersten Säule der Solvency-II-Richtlinie, also vor allem ohne die strengen Vorgaben für Kapitalanforderungen und Eigenmittelregelungen auf EU-Ebene überarbeitet werden. Damit wendet sich die EU-Kommission von ihren Vorgaben aus dem Weißbuch ab und berücksichtigt letztlich insbesondere die in Deutschland geltenden zusätzlichen Sicherungsmechanismen im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge, wie etwa der Arbeitgeberhaftung oder dem Instrument des Pensions-Sicherungs-Vereins als gesetzlichen Träger der Insolvenzsicherung. Die Agenda zur Überarbeitung der Pensionsfondsrichtlinie wird also nunmehr lediglich die sogenannte zweite und dritte der Solvency-II-Regelungen erfassen, mithin die EU-Vorgaben zum Risikomanagement sowie zu Offenlegungs- und Berichtspflichten. Dr. Stefan Simon 10

11 Kartellbußgelder Flüssiggaskartell und neue Richtlinien des BKartA In seiner Entscheidung vom (Az.: VI- 4 Kart 2-6/10-OWI) erhöhte das OLG Düsseldorf die Bußgelder, die das Bundeskartellamt zuvor gegen fünf Flüssiggashersteller wegen Kartellabsprachen verhängt hatte, empfindlich. Es sah als erwiesen an, dass die Flüssiggashersteller von 1997 bis 2005 ein System von Kundenschutzabsprachen im Geschäft mit Tankgas für Standardtanks bis 2,9 t unterhielten, um sich auf diese Weise untereinander keinem Wettbewerb auszusetzen. Sie hatten vereinbart, einander keine Kunden abzuwerben. Wechselwilligen Kunden wurden entweder Abschreckungspreise oder gar keine Preise genannt. Die Kartellvereinbarung wurde durch einen Informationsaustausch abgesichert. Das Bundeskartellamt stellte fest, dass darüber fast 50 % des betroffenen Flüssiggasmarktes bis 2,9 t erfasst war. Die teilnehmenden Gesellschaften erzielten zum Teil bis zu 100 % höhere Preise als Nicht-Mitglieder. Die detaillierte Beweisaufnahme des OLG bestätigte die Erkenntnisse des Bundeskartellamts und förderte weitere Beweise für einen lang andauernden und schweren Verstoß zutage. Aus diesem Grund hob das OLG die Geldbußen durchschnittlich um 33 % an, um bis zu 85 % für einzelne Beschuldigte. Insgesamt betrug die Buße nun EUR 244 Mio. ten Jahresumsatz des Unternehmens und andererseits den Umsatz, den das Unternehmen auf dem kartellierten Markt im Tatzeitraum erzielt hat. Somit sind für die Bußgeldhöhe sowohl die Größe des Unternehmens als auch die Schwere und Dauer der konkreten Tat maßgeblich. Schon bisher waren diese Kriterien für die Bußgeldbemessung von Bedeutung, allerdings ist nach der neuen Rechtslage stärker auf die Größe des Unternehmens abzustellen. Nach dem GWB können bis zu 10 % des konzernweiten Jahresumsatzes des am Kartell beteiligten Unternehmens als Buße verhängt werden. Der BGH hatte diese Vorschrift in seiner Zementkartell-Entscheidung vom (Az. KRB 20/12) als Sanktionsrahmen interpretiert. Ausgangspunkt für die Bußgeldbemessung ist weiterhin der Betrag von 10 % des tatbezogenen Umsatzes als Gewinn- und Schadenspotenzial. Es ist aber auch möglich, dass die pauschale Festsetzung von 10 % wegen eines offensichtlich wesentlich höheren Gewinn- und Schadenspotenzials im konkreten Fall zu niedrig sein kann. Dann kann der Bemessungsspielraum auch nach oben hin erweitert werden. Maßgeblich ist eine Einzelfallbetrachtung. Obergrenze sind die in 81 Abs. 4 Satz 2, 3 GWB festgelegten 10 % des Konzernumsatzes (wirtschaftliche Einheit). Die Entscheidung erging noch zur alten (vor 2005) Rechtslage der Bußgeldbemessung, wonach zunächst der Mehrerlös durch das Kartell ermittelt wird und das Bußgeld dann die bis zu dreifache Summe des Mehrerlöses betragen kann. Möglich ist weiterhin der Erlass beziehungsweise die Verminderung der Geldbuße, wenn das an dem Kartell beteiligte Unternehmen bei der Aufklärung des Sachverhalts umfassend behilflich ist und einen Bonusantrag gestellt hat. Am veröffentlichte das Bundeskartellamt neue Leitlinien für die Bußgeldzumessung. Nach seinen neuen Leitlinien berücksichtigt die Bußgeldbemessung einerseits den konzernwei- Dr. Christian Quack 11

12 Änderung der Steuerpflicht von Streubesitzdividenden Umwandlungsmaßnahmen bis umsetzen! Der Gesetzgeber hat mit Wirkung ab die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Besteuerung von Gewinnausschüttungen von Streubesitzdividenden geändert. Bislang konnten deutsche Kapitalgesellschaften, die Anteile an anderen Körperschaften halten, Gewinnausschüttungen steuerfrei vereinnahmen. Mit Wirkung ab besteht diese Befreiung von der Körperschaftsteuerpflicht für Dividendenerträge erst ab einer Mindestbeteiligung von 10 %. Diese Mindestbeteiligungsquote von 10 % muss zu Beginn des Kalenderjahres gegeben sein. Soweit die Beteiligungsquote geringer ist, greift für Ausschüttungen nach dem eine Körperschaftsteuerpflicht ein. Diese Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen trifft vor allem solche Beteiligungsstrukturen, die klassisch, in der Regel aus strategischen Gründen, die Beteiligungsquote von 10 %, nicht erreichen. Etwa die Mitglieder von sogenannten Verbund-Gruppen (Einkaufsgemeinschaften) halten regelmäßig eine Beteiligung von unter 10 % und werden zukünftig, soweit sie selbst sowie das Verbund-Unternehmen als Kapitalgesellschaft ausgestaltet sind, mit einer zusätzlichen Körperschaftsteuerpflicht belastet. Eine ähnliche Situation ergibt sich für die kommunale Versorgungswirtschaft, bei der in der Praxis Kommunen und andere Gebietskörperschaften ebenfalls Beteiligungen an gemeinsamen Versorgungsunternehmen (Energie, Wasser) von unter 10 % halten. In der Praxis ist nicht davon auszugehen, dass der Gesetzgeber zeitnah nachträglich Ausnahmeregelungen für einzelne Wirtschaftszweige schaffen wird, die bislang nicht ausdrücklich geregelt wurden (wie z. B. Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen, Pensionsfonds). Es ist daher in jedem Einzelfall zu prüfen, inwieweit durch Strukturmaßnahmen die Steuerpflicht vermieden werden kann. Zu beachten ist dabei der Stichtag des , bis zu dem Maßnahmen nach dem Umwandlungsgesetz beim Handelsregister angemeldet werden müssen, um vor allem noch eine Steuervergünstigung für die im Jahr 2013 erwirtschafteten Gewinne zu realisieren. Autoren: Dr. Stefan Simon Simone Daxlberger 12

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 Dr. Joachim Graef, Rechtsanwalt, Sindelfingen*

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung OPEN Business Club AG Hamburg - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, dem 13. Juni 2007, um 10

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Die Liquidation der GmbH und UG

Die Liquidation der GmbH und UG Dr. Matthias Schneider/Walter Hippel Die Liquidation der GmbH und UG Gesellschafts- und verfahrensrechtlicher Ablauf einer optimalen Liquidation Kompaktwissen für GmbH-Berater Walter Hippel/Dr. Matthias

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand 1. Dienst- und kein Arbeitsvertrag 2. Welche Arbeitnehmerschutzrechte gelten? 3. Die Sozialversicherung 4. Die Unterscheidung von An- und Bestellung 5.

Mehr

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels:

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Albestr. 11, D-12159 Berlin Tel.: +49 30 20301790, Fax: +49 30 20301799 E-Mail: info@nuernberger-schluender.de www.nuernberger-schluender.de Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Auch den Verkäufer

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Die nachstehenden Erläuterungen beziehen sich auf die Angaben nach 289 Abs.

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt.

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: AUDI Aktiengesellschaft. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR Bußgeldbescheid: Wird die Verwaltungsbehörde in einem Bußgeldverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit tätig, so trifft sie die notwendigen tatsächlichen Feststellungen durch eigene und polizeiliche Ermittlungstätigkeit

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Abmahnung erhalten Was tun?

Abmahnung erhalten Was tun? Abmahnung erhalten Was tun? - Wie sind die ersten Reaktionsmöglichkeiten nach dem Eingang einer Abmahnung - Abmahnungen haben in den letzen Jahren im Internet stark zugenommen. Dieses Whitepaper nennt

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 27. August 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe VII-VIII/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH An das Amtsgericht Registergericht Gründung einer GmbH in Firma Zur Ersteintragung in das Handelsregister wird angemeldet: I. Inhalt der Anmeldung

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 -

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 - UVR 016/2008-1196 - 1. 150 Abs 4 SGB VII als Rechtsgrundlage für die Beitragshaftung des früheren Unternehmers ist ein eigenständiger Haftungstatbestand des Beitragsrechts der gesetzlichen Unfallversicherung,

Mehr

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Statusverfahrens 1. Die zwischen einem Unternehmen und dem Gesamtbetriebsrat oder Betriebsrat streitige

Mehr

1. Allgemeines 2. Gründung 2.1 Übernahme sämtlicher Aktien durch die Gründer und Feststellung des Gesellschaftsvertrags (Satzung)

1. Allgemeines 2. Gründung 2.1 Übernahme sämtlicher Aktien durch die Gründer und Feststellung des Gesellschaftsvertrags (Satzung) Die Aktiengesellschaft Stand: April 2010 1. Allgemeines 2. Gründung 2.1 Übernahme sämtlicher Aktien durch die Gründer und Feststellung des Gesellschaftsvertrags (Satzung) 2.2 Bestellung des ersten Aufsichtsrats

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

NEWSLETTER GESELLSCHAFTSRECHT. Juli 2011. Inhalt. Umwandlung einer UG (haftungsbeschränkt) in eine Voll-GmbH mittels Sacheinlage S.

NEWSLETTER GESELLSCHAFTSRECHT. Juli 2011. Inhalt. Umwandlung einer UG (haftungsbeschränkt) in eine Voll-GmbH mittels Sacheinlage S. Inhalt Umwandlung einer UG (haftungsbeschränkt) in eine Voll-GmbH mittels Sacheinlage S. 2 Zur Pflichtverletzung des Vorstandes einer AG bei unternehmerischen Entscheidungen S. 4 Haftung des Geschäftsführers

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG

Bayerische Gewerbebau AG Seite 1 von 7 Grasbrunn ISIN DE0006569007 (WKN 656900) Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Hiermit laden wir unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 25. Juni 2015, um 11.00 Uhr im Konferenzraum

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

2 Organisationsverfassung der GmbH

2 Organisationsverfassung der GmbH 2 Organisationsverfassung der GmbH I. Geschäftsführer 1. Rechtsstellung 2. Vertretung 3. Bestellung und Abberufung 4. Haftung II. Gesellschafterversammlung 1. Zuständigkeit 2. Formalien 3. Stimmrecht und

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

111. ordentliche Hauptversammlung der RENK Aktiengesellschaft

111. ordentliche Hauptversammlung der RENK Aktiengesellschaft Augsburg, im März 2014 111. ordentliche Hauptversammlung der RENK Aktiengesellschaft am Mittwoch, dem 7. Mai 2014, 16.00 Uhr, im Kongress am Park Augsburg (Saal Dialog Lebensversicherungs-AG), Gögginger

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH?

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? Alice van der Schee / Dr. Malte J. Hiort Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? 11. Mittelstandstag, Köln, 27. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf

Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf Brenntag AG, Mülheim an der Ruhr Wertpapier-Kennnummer: A1DAHH ISIN: DE000A1DAHH0 Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf Erläuterungen gemäß 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

RABER & COLL. Rechtsanwälte

RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post 2/2013 Die Director s and Officer s Liability Insurance (D&O-Versicherung) RABER & COLL. Martin Krah, Rechtsreferendar Inhaltsverzeichnis: A Grundlagen der D&O-Versicherung B Grundsatz der Haftungsvermeidung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG Kapitalgesellschaftsrecht 19 Kapitalschutz bei der AG EINLAGEN Dr. Marco Staake Kapitalgesellschaftsrecht 2 Einlagen auch bei der AG Unterscheidung zwischen Regelfall weitere Differenzierung zwischen Sacheinlagen

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit it 4: Fall zur GbR Übersicht: Fall 5 - Sachverhalt A, B, C und D haben sich zu einer Anwaltssozietät zusammengeschlossen. Im Gesellschaftsvertrag ist vorgesehen,

Mehr

Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern

Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern RA Dr Peter Kunz Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte OG Porzellangasse 4, 1090 Wien Tel: +43-1 - 313 74 E-Mail: peter.kunz@ksw.at www.ksw.at Jahrestagung Aufsichtsrat

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

126 AktG (Anträge von Aktionären)

126 AktG (Anträge von Aktionären) Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 126 Abs. 1, 127, 122 Abs. 2, 131 AktG Ordentliche Hauptversammlung der Bertrandt Aktiengesellschaft am Mittwoch, dem 16. Februar 2011, um 10.30 Uhr Anträge

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 61/09 Datum Beschluss vom 18.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06,

Mehr

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum Bundeskartellamt Bonn, 08. Oktober 2008 Stellungnahme des Bundeskartellamtes zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Mehr

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE )

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE ) Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin An die Mitglieder des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag per E-Mail Kronenstraße 73/74 10117

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt:

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt: Bericht des Verwaltungsrats an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 12 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG (Genehmigtes Kapital II) Die Hauptversammlung vom 11. April 2007 hat den

Mehr