BAYERNINFO Internes Mitteilungsblatt für die Mitglieder des BDÜ-Landesverbandes Bayern e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAYERNINFO Internes Mitteilungsblatt für die Mitglieder des BDÜ-Landesverbandes Bayern e.v."

Transkript

1 NR NOVEMBER 2010 BAYERNINFO Internes Mitteilungsblatt für die Mitglieder des BDÜ-Landesverbandes Bayern e.v. 03 Sprachtechnologie-Splitter 05 Kunden gewinnen mit Messen 09 Autorenlesung Siegfried Ramler 10 Multimedia in technischer Dokumentation 11 Technologiewochenende in 14 Selbstmarketing und Kundengewinnung 16 Betriebsausflug der RG Hof/Bayreuth 17 Web 2.0 und Social Media 18 Maschinelles Übersetzen 20 Französisch-Übersetzer... und die Welt versteht Sie besser!

2 Editorial Persönliches Inhalt Impressum Berichte Editorial INHALT Liebe Leserin, lieber Leser, 03 Sprachtechnologie-Splitter ein dickes BayernInfo voller Berichte und interessanter Artikel ist ein Spiegel der vielen unterschiedlichen Aktivitäten, die es in den vergangenen Monaten im BDÜ LV Bayern gegeben hat. Der Dank der Redaktion geht natürlich wieder an alle fleißigen Autorinnen und Autoren, die zum Teil sehr spontan und kurzfristig ihre Artikel geliefert haben, so dass diese Ausgabe des BayernInfo auch wirklich sehr aktuell von Veranstaltungen berichten kann, die bereits nach dem Redaktionsschluss stattgefunden haben. Am Ende dieses Jahres mit drei tollen Ausgaben des BayernInfo möchte ich aber auch einmal ganz herzlich unserer Grafikerin Ninon Seydel danken, die aus den ihr gelieferten Texten und Bildern immer ein so schönes Heft gestaltet, dass das Lesen einfach Spaß macht. An sehr vielen Kleinigkeiten wie etwa den Hintergrundillustrationen oder einzelnen Hervorhebungen im Text spürt man, dass diese Arbeit für das BayernInfo nicht einfach nur eine Routinearbeit ist, sondern sie mit viel Verständnis für das Engagement der Übersetzer und Dolmetscher geschieht Kunden gewinnen mit Messen BDÜ Fotoausstellung in Coburg und Hof 09 Autorenlesung Siegfried Ramler 10 Multimedia in technischer Dokumentation 11 Technologiewochenende in 14 Selbstmarketing und Kundengewinnung 15 Buchmesse 16 Betriebsausflug der RG Hof/Bayreuth 17 Web 2.0 und Social Media 18 Maschinelles Übersetzen Viel Lesespaß, Norma Keßler Rückschau - Vorschau Französisch-Übersetzer Gerichtsdolmetschertag 2011 Blick über den Tellerrand An dieser Stelle standen in den vergangenen Jahren die Weihnachtsgrüße des Vorstands. Durch die Umstellung des Erscheinungsrhythmus des BayernInfo auf drei Ausgaben pro Jahr ist es für einen Weihnachtsbaum und winterliche Weihnachtsgrüße noch etwas verfrüht. Dennoch soll an dieser Stelle allen gedankt werden, die sich in den vergangenen Monaten für den BDÜ engagiert haben. Es gab auch 2010 wieder viele interessante Veranstaltungen vor Ort in den Regionalgruppen und in der Geschäftsstelle in, die das Ansehen des Verbandes nach außen und das Selbstverständnis jedes einzelnen Mitglieds fördern. Hier seien besonders die Fotoausstellungen zu den Nürnberger Prozessen erwähnt, die in Erlangen, Coburg und Hof mit großem Erfolg gezeigt wurden. Alle diese Aufgaben wurden von den Verantwortlichen als Ehrenamt wahrgenommen und mit viel Arbeit und Zeitaufwand zum Erfolg geführt. Die Antriebsfeder für dieses Engagement ist der inspirierende Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen sowie das Wissen darum, dass wir alle von einem starken Verband profitieren. Das kommende sowie das übernächste Jahr werden einige personelle Veränderungen im Vorstand bringen und Ämter müssen mit neuen Personen besetzt und neuen Ideen gefüllt werden. Die Suche nach ihnen ist eine Herausforderung für uns alle, und die Frage geht an jeden einzelnen bzw. jede einzelne von uns. Vielleicht bringt ja die Besinnlichkeit der Adventszeit neue Perspektiven und findet der BDÜ in den guten Vorsätzen zum neuen Jahr auch seinen Platz. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Vorweihnachtszeit und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2011, vielleicht sogar schon beim Neujahrsempfang im Bamberger Haus in am 16. Januar Roland Hoffmann, Andrea Balzer, Manfred Braun, Norma Keßler, Martina Hesse-Hujber, Tatjana Otto Aus der Geschäftsstelle / Mein BDÜ noch leichter Neumitglieder stellen sich vor Regional-, Fach- und Sprachgruppen Neumitglieder Seminare und Veranstaltungen Termine der Gruppen / Bildnachweis Pinnwand IMPRESSUM Landesverband Bayern e.v. Luisentr. 1, Tel , Fax Das BayernInfo erscheint dreimal jährlich. Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Herausgebers wieder. Nächste Ausgabe des BayernInfo: Redaktionsschluß: Redaktion: Norma Keßler, Fax , Isabelle Hofmann, Natalia Nikolaenko, Annemarie Zoppelt Layout: Ninon Seydel Grafikdesign, Druck: Bavaria Druck, 02

3 Sprache Sprachtechnologie-Splitter OKTOBER 2010 Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht aus dem einen und/oder anderen Bereich der Sprachtechnologie wieder ein neues Produkt, ein neuer Release, ein neues Service Pack oder gar eine neue generelle Stoßrichtung bzw. ein neues Konzept angekündigt bzw. veröffentlicht wird. Aus dieser fast unüberschaubaren Fülle von Informationen habe ich auch dieses Mal wieder versucht, diejenigen herauszufiltern, die für unsere Mitglieder nützlich oder hilfreich sein können. Kommerzielle TM-Standardsysteme SDL Trados Studio 2009 Hatte ich im letzten BayernInfo noch über Service Pack 2 von SDL Trados Studio 2009 geschrieben, so sitzt mir jetzt für die Herbstausgabe schon Service Pack 3 im Nacken, das seit Anfang Oktober verfügbar ist. Es scheint so, als ob SDL jetzt ständig im Vierteljahresrhythmus neue Service Packs herausgibt. Es bleibt auf jeden Fall spannend... Service Pack 3: Neben den üblichen Bugfixes gibt es hier auch wieder echte Neuerungen. So wurde z.b. die Unterstützung von INX-Dateien von InDesign jetzt zugunsten des IDML-Formats ganz aufgegeben. Die Bearbeitung von Dateien aus InDesign funktioniert angeblich nun sehr viel stabiler als zuvor. Neu ist auch, dass es in Server-Versionen von Studio 2009 jetzt auch möglich ist, Translation Memories mit mehr als 2 Arbeitssprachen! zu erstellen. Wer also mit Studio 2009 server-basiert (d.h. mit Zugriff auf Online-TMs) für Agenturen arbeitet, sollte bald auf Service Pack 3 hochrüsten bzw. sich mit der betreffenden Agentur absprechen, da die Agenturen aus Gründen der Rationalisierung das neue TM-Format sicher umgehend einführen werden. Interessant ist auch, dass als weiteres Modul jetzt das früher schon mal angekündigte SDL OpenExchange verfügbar ist. Zwar handelt es sich hierbei vor allem um einen Baukasten für Systementwickler, die damit Begleitanwendungen zu Studio 2009 programmieren können, allerdings ist auch für den normalen Nutzer was dabei: SDL TTX It! ist eine Anwendung, mit der alle von Studio 2009 unterstützten Dateien in das vormalige zweisprachige Trados-Format TTX umgewandelt werden können, ohne dass die Datei zunächst durch Trados 2007 gejagt werden muss. Und dann gibt es als Neuerung noch den Bilingual Preview Generator. Hiermit können in Studio 2009 bearbeitete SDLXLIFF-Dateien zum Korrekturlesen in Word, Excel oder XML umgewandelt und danach wieder in SDLXLIFF zurückkonvertiert werden. Sicher ein Feature, das viele Nutzer sehr schätzen werden. Laut Angaben von SDL werden in der Korrekturlese-Anwendung vorgenommene Änderungen in Studio zurückgebracht. Ein Nachtrag zur Starter-Edition von Studio 2009 mit Einjahreslizenz für 99 Euro, die ich in der letzten Ausgabe wegen ihrer Einschränkungen eher negativ beurteilt habe. Hier muss ich meine Aussagen ein wenig revidieren: Diese Version ist vor allem für Übersetzer gedacht, die z.b. von Agenturen immer wieder mal Projektpakete aus Studio 2009 zur Bearbeitung bekommen, ansonsten aber ohne dieses Translation Tool arbeiten. Bei der Bearbeitung von solchen Projektpaketen gelten die genannten Einschränkungen wie beim Erstellen eigener Projekte (z.b. nur ein einziges TM, geringe TM-Größe) nicht, sondern in diesem Fall stellt die Starter Edition eine voll funktions- und leistungsfähige Anwendung dar. Daher kann sie für sporadische CAT-Tool-Benutzer durchaus eine gute Alternative zur Anschaffung einer Vollversion des Programms sein. memoq Kilgray ist gerade dabei, die neue Version 4.5 von memoq auf den Markt zu bringen, die vor allem zwei bedeutende Neuerungen bringen soll: das Desktop Document Concept, mit dem vormals rein server-gestützte Projekte zu Desktop-Projekten umgewandelt werden können, die danach aber dennoch weiter online mit den Änderungen auf Server-Basis aktualisiert werden. Und das Resource Concept, mit dem Kilgray den Alignment-Prozess auf eine neue Basis stellt: Hierbei werden Anleihen bei anderen Produkten (z.b. Konzept der Referenzdateien als TM bei Star s Programm Transit) gemacht. Kurz gesagt, geht es darum, dass kein konventionelles Alignment mit manuellen Korrekturen und Import in ein TM mehr durchgeführt 03

4 Sprache wird, sondern es gibt sogenannte Live- Docs, die daraus bestehen, dass mehrere Dateien en passant automatisch über ein Alignment einander zugeordnet werden können und dann ggf. zusammen mit weiteren bilingualen Dateien und einsprachigen Dateien einen bunt gemischten Referenz-Pool ergeben, der außerhalb des eigentlichen TMs liegt und zusätzlich abgefragt werden kann. Zuordnungsfehler aus dem automatischen Alignment können dann angeblich während der Bearbeitung korrigiert werden. Hier sei mir folgende Bemerkung erlaubt: Das Obige klingt nicht nur kompliziert, sondern ist es wahrscheinlich auch! Ich habe den Eindruck, dass die Entwicklungsabteilungen der CAT-Hersteller immer mehr zur Spielwiese für Frickler und Bastler werden, die auf Teufel komm raus und unter Verzicht auf jegliches Augenmaß die im hintersten Winkel möglicherweise noch lauernden Möglichkeiten aus ihren CAT-Tools herauszuholen trachten und dabei nicht merken, dass der normale Benutzer nach und nach immer mehr abwinkt und im Endeffekt nur noch einen winzigen Bruchteil der verfügbaren Funktionalität nachvollziehen und nutzen kann. Weitere Produkte Mail Washer Die Firma Firetrust vertreibt ein Produkt mit dem Namen MailWasher Pro, das dem heutzutage von Unmengen von Spam, PC-Viren, Trojanern, Würmern usw. im Mail-Verkehr geplagten PC-Benutzer viel Ärger ersparen kann. Wie der Name schon sagt, lässt sich mit diesem Programm die Menge an empfangenen Mails vorab waschen, d.h. bevor die Mails in die eigene -Anwendung (z.b. Outlook) geladen werden und damit auf dem PC Schaden anrichten können, ruft man eine vorgeschaltete Anwendung auf, in der man die Mails vorab auf dem Server lesen und ggf. löschen, an den Absender zurückschicken (bouncen) kann usw. Das Programm lässt sich so einstellen, dass es selbst lernt, welche -Absender vertrauenswürdig und welche zweifelhaft sind, ferner lassen sich eine Friends List, eine Black List sowie spezielle Filter einstellen, über die Mail Washer Pro eine automatische Vorauswahl der zum Empfang anstehenden s vornimmt. Nach abschließender manueller Prüfung der übrig gebliebenen Mails kann man diese dann zum Empfang in der -Anwendung quasi freigeben und herunterladen. Das Programm kostet in der Version für 1-3 Benutzer knapp 16 Euro und kann unter bestellt werden. Ich habe selbst damit sehr gute Erfahrungen gemacht und kann diese maßvolle Investition nur wärmstens empfehlen. Produktunabhängige Entwicklungen und Initiativen Translator s Training Jetzt bietet sich eine gute Gelegenheit, einmal den Namen Jost Zetzsche zu erwähnen. Er ist so etwas wie der herstellerunabhängige Guru hinsichtlich aller denkbaren Entwicklungen, Konzepte, Systeme usw. auf dem Gebiet der Sprachtechnologie. Sein regelmäßig erscheinendes Translator s Tool Kit ist für mich Pflichtlektüre. Für Interessierte: Jost Zetzsche hat seit kurzem eine meiner Meinung nach erstklassige Initiative gestartet, die für jeden Übersetzer, der im Zweifel ist, welches TM-System er sich anschaffen soll, von außerordentlichem Nutzen sein kann. Es handelt sich um eine Website namens Translator s Training (www.translatorstraining.com). Zetzsches Idee war, die einzelnen Hersteller von CAT-Tools zu bitten, eine vorgegebene Datei anhand einer To- Do-Liste mit ihrem Tool zu übersetzen und den Übersetzungsprozess dieser Datei zu filmen. Das Ergebnis sind kurze Video-Sequenzen, die die Oberfläche des jeweiligen Produkts sowie einige Standardprozesse beim TM-gestützten Übersetzen mit diesem Tool zeigen. Diese Videos können abgespielt werden, so dass man sich ein erstes Bild machen kann, welches Tool einem als eher ansprechend erscheint und welches man von vornherein für eine Anschaffung ausschließen würde. Bei der heutigen Produktvielfalt auf diesem Gebiet ist eine solche Entscheidungshilfe von unschätzbarem Wert. Microsoft Language Portal Das Microsoft Language Portal, das einigen sicher bereits als Fundgrube für Übersetzungen der Benutzeroberflächenelemente der meisten Microsoft- Anwendungen bekannt ist (unerlässlich für jeden, der bei der Übersetzung von Dokumentation zu Computer-Anwendungen ständig auf die Nennung von Microsoft-Elementen stößt), wurde neu aufgelegt. Neben der bisher schon verfügbaren Online-Suche steht jetzt die Möglichkeit zum Download der Glossare für die jeweilige Sprachrichtung im TBX- Format zur Verfügung, so dass sie sich auch in Terminologiedatenbanken (z.b. MultiTerm) einbinden lassen. Weitere Informationen unter: -> Downloads Manfred Altmann Übersetzer für Englisch und Französisch, Referent Sprachtechnologie des LV Bayern und Mitglied der Regionalgruppe Rosenheim 04

5 Sprache Berichte Glossar MT = Machine Translation Desktop-basiertes TM-System SaaS = Software as a Service Maschinelle Übersetzung, d.h. die automatisierte Übersetzung von Texten aus einer natürlichen Sprache in eine andere natürliche Sprache durch ein Computer-Programm. Es gibt statistisch-basierte Engines, die beim Übersetzen des betreffenden Texts auf einen großen zweisprachigen Fundus von eingespeisten Daten zurückgreifen und somit nach statistischen Kriterien arbeiten, und regelbasierte Engines, die anhand von Regelsätzen in der jeweiligen Sprache die Übersetzungen unter Berücksichtigung der betreffenden Regeln synthetisch erstellen. Translation Memory-System, bei dem alle Komponenten auf dem PC des Übersetzers gespeichert sind. Der Übersetzer greift auf ein lokales Translation Memory zu, ruft von dort Übersetzungen ab und aktualisiert dieses durch seine Arbeit. Vorteil: Keine Abhängigkeit von Online-Verbindungen wie bei sever-basierten TM-Systemen. Nachteil: Bei Projekten mit mehreren beteiligten Übersetzern keine ständige Aktualisierung der TM-Inhalte zur Nutzung durch die Kollegen. TM-Inhalte können nur durch Export-Austausch synchronisiert werden. Die meisten kommerziellen TM-Systeme ermöglichen sowohl desktop-basiertes als auch server-basiertes Arbeiten. Siehe auch: server-basiertes TM-System Nutzungsansatz für Software, bei dem, im Gegensatz zum normalen Kauf einer Lizenz, die Software bei einem Dienstleister betrieben wird. Der Endbenutzer benötigt nur noch eine minimale EDV-Infrastruktur für den Zugriff auf die bereitgestellte Software. Alle anfallenden Kosten werden in der Regel auf eine monatliche Rate umgerechnet. Seminar Kunden gewinnen mit Messen Am 27. Juli 2010 fand das Seminar Kunden gewinnen mit Messen in der Geschäftsstelle statt. Im Seminar ging es darum, wie Sprachmittler die Messen bei der Kundengewinnung effizient und erfolgreich nutzen können. Die Seminarleiterin, Frau Dr. Thea Döhler, ist eine sehr kompetente und erfahrene Trainerin, die sich auch in unserer Branche gut auskennt und unsere Bedürfnisse versteht. (mehr unter Als ich das Heft mit den Seminarterminen bekommen habe, freute ich mich sehr über das Thema. Denn ich wohne direkt an der Münchner Messe und besuchte schon mal die eine oder andere. Leider kam ich immer fast ergebnislos wieder heraus, weil ich nicht richtig wusste, wie mans eigentlich macht. Dass ich am Seminar teilnehmen konnte, verdanke ich dem Glück. Es war sehr schnell ausgebucht, was zeigt, wie aktuell und wichtig das Thema ist. 05

6 Berichte Messen sind ein sehr wichtiges Instrument der Wirtschaft, um sich über neue Produkte, Technologien, Tendenzen zu informieren und um Kontakte zu knüpfen. Jeder geht aus diesem Grund dorthin. Warum ist es dann so schwer, die Aussteller anzusprechen? Schließlich brauchen sie am Ende auch unsere Arbeit. Aber wie spreche ich den Aussteller an? Wie finde ich den Aufhänger für ein Gespräch? Wie finde ich dort die zuständigen Mitarbeiter der Firma? Das sind die Fragen, auf die wir im Seminar Antworten bekommen haben. Frau Döhler startete das Seminar mit einem interessanten, interaktiven Auftakt: Jeder einzelne stellte sich vor die Gruppe und formulierte kurz und bündig seine beruflichen und persönlichen Besonderheiten. Dieser Einstieg zeigte sofort: Man muss schnell formulieren können, was einen von der Masse heraushebt, was einen einzigartig macht. Im nächsten Schritt erhielten wir eine theoretische Einführung über Marketinginstrumente, um zu verstehen, welche wir an den Messen einsetzen können. Eine professionelle Internetseite, Visitenkarte und Faltblätter sind selbstverständlich. Danach kommt die gründliche Vorbereitung für eine erfolgreiche Akquisition auf der Messe. Wir Sprachmittler sind nicht direkt an den dort ausgestellten Produkten, Technologien interessiert, sondern bieten eine Dienstleistung an, die der Aussteller zu einem späteren Zeitpunkt benötigen kann. In unserer Branche sprechen wir jedoch sehr viel über Spezialisierung für bestimmte Fachgebiete. Deshalb ist es wichtig, dem Aussteller Interesse für sein Produkt zu zeigen, und schon haben wir ihn angesprochen. Wenn wir schon definieren können, in welchen Fachgebieten wir spezialisiert sind, ist es nicht so schwer, die richtige Fachmesse zu finden, z.b. über AUMA - Verband der deutschen Messewirtschaft (www.auma.de). Hier kann man sich über Messetermine und -orte informieren. Hier kann man aber auch andere Fachgebiete finden, die uns interessieren und in die wir uns einarbeiten möchten. Kommunikation: das A und O eines erfolgreichen Messebesuchs Das ist nur der erste Schritt der Vorbereitung, es kommen noch dazu: Mit welchem Ziel gehe ich auf die Messe? Will ich Kontakte knüpfen, Terminologierecherche betreiben, alte Kundenkontakte pflegen, Werbematerialien, Visitenkarten, Faltblätter vorbereiten, und und und. Nach meinem Empfinden ist das vielleicht die wichtigste Phase einer Messeakquisition. Wertvolle Tipps und konkrete Lösungen erhielten wir für die Gestaltung der Gespräche am Messestand: Killerfragen und die Alternativen dazu. Wer die Fragen stellt, der führt auch das Gespräch. Interessante Ansatzpunkte sind zum Beispiel: Wer ist bei Ihnen verantwortlich für...? Exportieren Sie Ihre Produkte auch in andere Länder? Es lohnt sich auch mal ein Fachbuch darüber zu kaufen, denn davon hängt vieles ab. Beim Kaufen und Verkaufen Wer die Fragen stellt, der führt auch das Gespräch. ist jedes Wort wichtig (zum Beispiel Anja von Kanitz: Gesprächstechniken, Haufe Verlag, 2004). In der Praxis wird am meisten die dritte Phase, die Nachbearbeitung vernachlässigt. Unterlagen, Infomaterial versenden, telefonisch nachfragen, sich informieren. Der Kontakt darf nicht abkühlen. In regen Gesprächen tauschten die Teilnehmer ihre Erfahrungen mit Messebesuchen aus. In Gruppenarbeit schrieben wir ein Rondell mit dem Titel: Was bedeutet eine Messe für mich? Dabei fielen nicht nur Sätze voller Begeisterung, wie ein Kontakthof par excellence, sondern auch solche, wie da laufe ich mir Blasen. Das gehört auch dazu, also bequemes Schuhwerk muss neben Visitenkarten auch mit bedacht werden. Bequemes Schuhwerk muss neben Visitenkarten auch mit bedacht werden Wie man sieht, eine Messe zu besuchen bedeutet viel Vorbereitung. Es lohnt sich aber, denn hier können sich Sprachmittler informieren, sich bekannt machen und mit den potenziellen Kunden in direkten Kontakt treten. Das ist wiederum ein wichtiger Schritt, um Vertrauen zu schaffen und später Aufträge zu bekommen. Auf jeden Fall steht für mich die nächste große Messe, die IFAT ENTSOR- GA 2010 von in ganz groß im Kalender. Ilona Klepickij Dipl.-Ing. Übersetzerin und Dolmetscherin für Russisch und Ungarisch, Mitglied im BDÜ LV Bayern 06

7 Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) Berichte BDÜ Fotoausstellung in Coburg und Hof Die Bilder der Ausstellung Dolmetscher und Übersetzer beim Nürnberger Prozess finden großes Interesse beim Publikum. Landesverband Bayern e.v. Geschäftsstelle: Luisenstr Tel Fax DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER BEIM NÜRNBERGER PROZESS E I N E F O T O A U S S T E L L U N G Fotografien: Ray D Addario In Zusammenarbeit mit dem Landgericht Coburg Konzeption: Dr. Theodoros Radisoglou Zwei Eröffnungsveranstaltungen innerhalb von nur zwei Monaten machen deutlich, dass die Fotoausstellung des BDÜ LV Bayern mit den Bildern des Militärfotografen Ray d Addario auch noch 65 Jahre nach dem Ereignis selbst faszinieren und interessieren. Am eröffneten der Landgerichtspräsident Dr. Friedrich Krauß und BDÜ Präsident Johann Amkreutz die Fotoausstellung im Landgericht Coburg. Gekommen waren an diesem heißen Sommertag Vertreter von Justiz, Stadt und Schulen sowie einige Kolleginnen und Kollegen und interessierte Bürgerinnen und Bürger. 10 Wochen danach, am , konnten Landgerichtspräsident Wolfgang Hoemke und BDÜ Vizepräsidentin Norma Keßler die Ausstellung im Landgericht Hof eröffnen. Auch hier war der Schwurgerichtssaal des Gerichts fast bis auf den letzten Platz mit interessierten Gästen besetzt. Nach der Begrüßung durch den jeweiligen Hausherrn und einem Grußwort des BDÜ führte der Kollege Dr. Theodoros Radisoglou mit sehr anschaulichen Worten in das Thema ein. Ein Zitat von Reichsfeldmarschall Hermann Göring Ich brauche keinen Rechtsanwalt, [ ] sie würden in diesem Prozess nichts nützen. Was ich wirklich brauche, ist ein guter Dolmetscher steht am Beginn seiner Ausführungen. Er geht darin auf die ganz praktischen Fragen ein, wie die Anlage die erste Simultandolmetschanlage überhaupt funktionierte, wie die Dolmetscher rekrutiert wurden und wie deren Arbeitsbedingungen waren. Durch viele kleine Anekdoten erhält das Publikum Einblick in das Prozessgeschehen, etwa wenn er erzählt, wie die Verteidiger Übersetzungsfehler oder die Rahmenbedingungen des Simultandolmetschens, z.b. adäquates Redetempo oder nachvollziehbare Satzkomplexität, für ihre Zwecke zu nutzen versuchten, wie die Inhalte der Verhandlungen w Bild unten: Landgerichtspräsident Dr. Friedrich Krauß eröffnet im großen Saal des Landgerichts Coburg die BDÜ Fotoausstellung. AUSSTELLUNG vom bis während der Öffnungszeiten des Gerichts: MO - DO 7.30 Uhr Uhr FR 7.30 Uhr Uhr... und die Welt versteht Sie besser! manch einen Dolmetscher an seine physische Belastungsgrenze brachten, aber auch was die jungen Dolmetscher im Nachkriegs-Nürnberg so alles erlebten. Radisoglous Worte bringen die Bilder zum Sprechen und lassen die darauf abgebildeten Personen lebendig werden. Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass ohne die Dolmetscher mit ihrer neuen Anlage dieser Prozess Jahre gedauert hätte und aufgrund der weltpolitischen Veränderungen dann wohl nie zu einem Ende gekommen wäre. Prof. Dr. Klaus Kastner, Präsident des Landgerichts Nürnberg a.d., erläuterte in seinem Vortrag die juristischen Besonderheiten der Nürnberger Prozesse. Auch in dieser Hinsicht wurde damals Neuland beschritten, denn bisher in der Geschichte wurden die Staatsmänner, die für einen Angriffskrieg verantwortlich waren, nie persönlich zur Rechenschaft gezogen. Immer war es das jeweilige Volk, das die Zeche eines verlorenen Krieges, in Form von Reparationen beispielsweise, bezahlen musste. In den Nürnberger Prozessen wurde das Völkerrecht weiterentwickelt und Tatbestände wie Führen eines Angriffskrieges oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit in das Völkerrecht eingeführt basierend auf dem Gedanken, dass in jedem Land 07

8 Berichte Mord und Gewalt gegen andere unter Strafe steht. Das visionäre Ziel des damaligen Chefanklägers Robert Jackson war sicherlich, die Staatsmänner der Zukunft abzuschrecken, damit sie nie wieder Kriege führten. Auch wenn dieses Ziel immer noch in weiter Ferne zu sein scheint, so wurden jedoch die Nürnberger Urteile weltweit zum Symbol dafür, dass es ein Menschenrecht gibt, das über aller staatlichen Macht steht. Die Nürnberger Urteile wurden weltweit zum Symbol dafür, dass es ein Menschenrecht gibt, das über aller staatlichen Macht steht. B FOTO AUSSTELLUNG Dolmetscher und Übersetzer beim Nürnberger Prozess Eine Fotoausstellung Fotografien: Ray D Addario Konzeption: Dr. Theodoros Radisoglou Datum bis Eröffnung Donnerstag, den , Uhr Ort Landgericht Hof Berliner Platz 1, Hof Eintritt frei Veranstalter Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) Regionalgruppe Hof / Bayreuth In Zusammenarbeit mit dem Landgericht Hof...und die Welt versteht Sie besser! Herausgeber: Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ), Landesverband bayern e.v., Luisenstr. 1, 80333, Gestaltung: Ninon Seydel,, Als Verband können wir letztlich nur das Material zur Verfügung stellen, für die tatsächliche Arbeit braucht es engagierte Mitglieder vor Ort, und diese das können wir Stolz sagen haben wir hier. Als Verband können wir letztlich nur das Material zur Verfügung stellen, für die tatsächliche Arbeit braucht es engagierte Mitglieder vor Ort, und diese das können wir mit Stolz sagen haben wir hier. Norma Keßler Mitglied im Vorstand des LV Bayern und Übersetzerin für Englisch und Spanisch Nach diesen beiden kurzweiligen und interessanten Vorträgen luden die jeweiligen Landgerichte und der BDÜ zum Rundgang durch die Ausstellung sowie zu einem kleinen Imbiss ein einer Einladung, der alle Gäste gerne folgten. Übersetzer und Dolmetscher, die bei ihrer Arbeit meist unsichtbar bleiben, eine hervorragende Gelegenheit, diese der Öffentlichkeit vorzustellen und selbst einmal im Fokus des Interesses zu stehen. Dr. Theodoros Radisoglou (links) und Prof. Dr. Klaus Kastner (rechts) bei der Eröffnung der BDÜ Fotoausstellung im Landgericht Hof. Bei einem Glas Wein und Häppchen konnten die Inhalte der Vorträge, die Motive der Bilder oder auch die gemeinsamen Erfahrungen bei der Arbeit am Gericht ausgetauscht werden. Sowohl von Seiten der Übersetzer und Dolmetscher wie auch der Vertreter des Gerichts und der Rechtsanwälte wurde die Gelegenheit gerne genutzt, miteinander ins Gespräch zu kommen, was im hektischen Gerichtsalltag kaum möglich ist. Auch die Presse war zu beiden Anlässen gekommen und widmete der Ausstellung einen ausführlichen Artikel. Für Dank der Initiative von Ankica Stanić sowie Ingrid Eberwein-Hetz mit der Regionalgruppe Hof/Bayreuth konnten diese Veranstaltungen in Coburg beziehungsweise Hof stattfinden und konnte sich der BDÜ vor Ort profilieren. Weil es mir ein großes Anliegen ist, herauszustellen, dass gerade dieses Engagement vor Ort so wichtig für den BDÜ ist und insbesondere den Mitgliedern vor Ort die notwendige Aufmerksamkeit bringt, möchte ich diesen Artikel mit den abschließenden Worten aus meiner kurzen Rede in Hof beenden: 08

9 Berichte AUTORENLESUNG Siegfried Ramler Die Nürnberger Prozesse Erinnerungen des Simultandolmetschers Siegfried Ramler Der Autor (geb. 1924) erzählt aus seinem Leben und liest aus seinen fesselnden Erinnerungen, die acht Dekaden Zeitgeschichte umfassen und von Europa bis nach Hawaii reichen. Siegfried Ramler, Zeitzeuge der Nürnberger Prozesse, liest in Nürnberg und Erlangen aus seinem Buch Die Nürnberger Prozesse Der Zeitzeuge Siegfried Ramler erzählt über seine Kindheit in Österreich und die damit verbundene Erfahrung des Anschlusses an das Dritte Reich. Seine Flucht in einem Kindertransport nach England, sein Leben in London während des Zweiten Weltkrieges und der verheerenden Luftangriffe bilden weitere Stationen. Die anfänglichen Pflichten als Übersetzer der amerikanischen Armee münden schließlich in seine Tätigkeit für das Dolmetscherteam der berühmten Nürnberger Prozesse. Er arbeitete im Nürnberger Dolmetscher-/Übersetzerstab von 1945 bis somit vom ersten Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof bis zum letzten der insgesamt zwölf Nachfolgeprozesse - und war somit einer der Dolmetscher/Übersetzer mit der längsten Beschäftigungsdauer wurde er zum Chef der Dolmetscherabteilung ernannt, deren Leiter er bis 1949 blieb. Außerdem war er maßgeblich an der Weiterentwicklung des neuartigen Systems einer Simultandolmetschanlage beteiligt. Aus einer einzigartigen persönlichen Perspektive bekommen die Zuhörer nicht nur Einblick in die Denkweisen der angeklagten Nationalsozialisten, sondern werden darüber hinaus Zeugen eines Kapitels der Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Siegfried Ramler erlebte als junger Dometscher und Übersetzer einen der wichtigsten Prozesse der Rechtsgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts hautnah. Nürnberg ist Kulisse und Grundstein für eine persönliche Geschichte, die Siegfried Ramler nach der Heirat einer hawaiianischen Gerichtsstenographin nach Hawaii führt, wo er bis heute federführend bei der Einrichtung zahlreicher Bildungskooperationen und Austauschprogramme im asiatisch-pazifischen Raum mitwirkt. Die Prozesse fanden im Nürnberger Schwurgerichtssaal 600 statt. Moderation: Dr. Theodoros Radisoglou (BDÜ) Buchempfehlung: Siegfried Ramler. Die Nürnberger Prozesse - Erinnerungen des Simultandolmetschers Siegfried Ramler. Quellen und Dokumente zur Europäischen Geschichte 2. Martin Meidenbauer Verlag, 2010 Nach der Lesung wird der Autor seine Bücher signieren. Unsere Mitglieder werden gesondert eine persönliche Einladung erhalten. Termine: Erlangen Montag, 29. November 2010, Uhr Volkshochschule Erlangen Friedrichstr vhs Club International Nürnberg Dienstag, 30. November 2010, Uhr, Memorium Nürnberger Prozesse Nürnberg Nach der Lesung in laden der BDÜ und das Memorium Nürnberger Prozesse Museen der Stadt Nürnberg zu einem kleinen Imbiss bzw. einem Kurzbesuch des neuen Museums herzlich ein. 09

10 Berichte Kooperationspartner des BDÜ-Landesverbandes Bayern e.v sind: Volkshochschule Erlangen Memorium Nürnberger Prozesse, Museen der Stadt Nürnberg Regensburg Donnerstag, , Uhr Evangelisches Bildungswerkes Am Ölberg 2, Regensburg Oberlandesgericht Nürnberg Martin Meidenbauer Verlag Änderungen vorbehalten Dr. Theodoros Radisoglou Mitglied des BDÜ und Dolmetscher und Übersetzer für Griechisch Multimediale Elemente in der technischen Dokumentation Vortrag von Beatriz Martín in der Fachgruppe Technik am Multimediale Elemente in der technischen Dokumentation das war das Thema, zu dem die Übersetzerin Beatriz Martín am 16. September 2010 in der Geschäftsstelle des BDÜ im Rahmen der Technik-Gruppe einen anregenden und informativen Vortrag gehalten hat. Nach einer kurzen Vorstellung ihrer Person, ihres Werdegangs und ihres beruflichen Hintergrunds vor den etwa 15 Zuhörern berichtete sie zunächst von ihren eigenen Erfahrungen im Bereich Multimedia: Die Spanierin hatte bereits mit Computer-Based-Trainings (CBT) zu tun, als sie Multimedia-Lehrgänge im Bereich Kfz-Technik überprüfte, sie hat ein eigenes Rapid-E-Learning-Modul erstellt, mit dem Inhalte quick and dirty vermittelt werden können und einige Erfahrung mit eigenen Video-Aufnahmen und der anschließenden Bearbeitung mit dem Programm Adobe Premiere gesammelt. Sehr inspirierend war hier vor allem die Vielseitigkeit ihrer Tätigkeit: Beatriz hat so lebhaft und persönlich vom eigenen Herantasten an diese Bereiche erzählt, dass es durchaus Mut und Lust machte, selbst einmal im Multimediabereich zu experimentieren spätestens durch die praxisnahen anschaulichen Kurzfilme, die sie begleitend zu ihrem Vortrag zeigte. Blended-E-Learning Interessant auch die Fakten und Erkenntnisse rund um das Thema Multimedia: Wie in eigentlich allen Bereichen wird auch im Bereich der technischen Dokumentation immer mehr auf Papier zugunsten anderer Formate verzichtet. Multimediale Elemente werden in der technischen Dokumentation als Ergänzung eingesetzt nicht als Ersatz. Was sich etwa im Bereich E-Learning immer wieder zeigt: Der Mensch braucht Kontakt zum Menschen. Einsam zu Hause vor dem Bildschirm lernen funktioniert als alleinige Lösung nicht. Optimal ist eine Mischform - das so genannte Blended- E-Learning: Vorbereitung vor dem Kurs mit E-Learning-Modulen, Lernen vor Ort gemeinsam im Kurs, wiederholen und ggf. erweitern des Gelernten daheim am Rechner. Ein weiteres multimediales Element ist der Utility Film. Haupteinsatzfeld sind hier Handlungsanleitungen z.b. in der Montage. Dokumentiert wird aus der Perspektive des Betrachters, und zwar unter weitgehendem Verzicht auf Sprache. Sind damit nun Handbücher (und damit Übersetzungen) überflüssig? Diese Frage bleibt zunächst offen, wird später aber geklärt: Laut EU-Recht muss ein Handbuch aus rechtlichen Gründen immer (eventuell zusätzlich zu einer multimedialen Dokumentation) mitgeliefert werden. Generell gilt: kurze Videos eignen sich gut zur Einführung in ein Thema, zum Nachschlagen gibt es die klassische Doku. Mit einer Übersicht über die verschiedenen Tools für verschiedene Produkte wurde in das Thema Lokalisierung mul- 10

11 Berichte timedialer Elemente übergeführt. So eignen sich zum Beispiel Adobe Flash- Dateien, CAD/3D-Visualisierungen oder kurze Filme gut für den Bereich Maschinen, Anlagen, Geräte. Im Software-Sektor wird eher mit Bildschirmvideos gearbeitet, die zum Beispiel mit Captivate, BB- Flash oder dem kostenlosen Programm CamStudio aufgezeichnet werden. Für beide Beispiele gab es eine anschauliche Dokumentation. Unter Kollegen, so die Idee von Beatriz, könnten solche kurze Bildschirmvideos optimal genutzt werden, um beispielsweise Tipps zur Arbeitsweise mit TM-Programmen auszutauschen. Videountertitelung Sehr interessant war schließlich auch das Thema der Videountertitelung, mit dem wohl jeder schon zu tun hatte: wenn nicht als Übersetzer, dann doch zumindest als Kinobesucher. Wesentliche Informationen hierzu: maximal 3 Zeilen pro Bild (erfahrene Stimmen aus den Zuhörern meinten: höchstens zwei), die Textmenge hängt ab von der vorhandenen Zeit, also davon, wie lange das untertitelte Bild zu sehen ist, und nicht zuletzt: unbedingt die Hintergrundfarbe berücksichtigen schwarze Schrift auf schwarzem Sandstrand ist optisch nicht ganz problemfrei. Technische Infos wie die Dateiformate, in denen die Untertitelung abgespeichert wird (.sub,.idx,.srt) und das Time-in/Time-out (die der Übersetzung vorausgehende Entscheidung, an welcher Stelle die Untertitel hinzugefügt werden soll), runden das Thema ab. Die anschließende Diskussion fokussierte auf die Schwierigkeit und gleichzeitige Notwendigkeit, die Texte stark zu reduzieren und die Hauptaussage herauszufiltern, ohne den Charakter des Textes zu verändern. Lohnt es sich, sich in die Arbeit der Untertitelung einzuarbeiten, so eine Frage aus dem Publikum. Die Bezahlung, so heißt es ebenfalls aus dem Publikum, sei wohl eher mager, vergleichbar mit literarischen Übersetzungen. Budget und Zeit seien oftmals gering bemessen, auch das ist dem Übersetzer ja nicht ganz fremd. Für manch einen hatte sich die Frage wohl damit hinreichend beantwortet. Letztes Thema vor abschließenden bibliografischen Hinweisen ist ToolBook, ein verbreitetes E-Learning-System. Das von dieser Firma entwickelte Übersetzungstool ToolBook Translation System 10 bietet den Vorteil, alle zu übersetzenden Elemente zu extrahieren, ist aber wohl wenig übersetzerfreundlich. Ein rundum kurzweiliger Vortrag, der einen praxisnahen (ersten) Einblick in das Arbeitsfeld mit multimedialen Elementen in der technischen Dokumentation bot und sicher nicht nur für technische Übersetzer von Interesse war. Kristin Lohmann Mitglied der FG Technik und Übersetzerin für Spanisch Technologiewochenende in Vom 22. bis 24. Oktober fand in das erste Technologiewochenende zum Thema erneuerbare Energien statt. Den Anfang machte eine Führung durch die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Münchner Messe am Freitagnachmittag. Nachdem sich doch deutlich mehr Teilnehmer angemeldet hatten als erwartet (nämlich insgesamt 107), wurden wir in vier Gruppen aufgeteilt. Aufgrund einiger Verzögerungen wurde diese Einteilung etwas über den Haufen geworfen, was dazu führte, dass die letzte Gruppe, in der ich war, nur aus acht Personen bestand - aber das war ein großer Vorteil, denn im Gegensatz zu den anderen Gruppen gab es keine Probleme mit der Akustik. Dafür mussten wir allerdings auch ziemlich lange warten, bis Georg Wirth von der FH (Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) uns am Tor 1 abholte. Nach einer kurzen Einführung in der Eingangshalle (zum Aufwärmen) über die inzwischen 13 Jahre alte Anlage ging es dann zu der Aussichtsplattform auf halber Strecke des 1km-langen Messegeländes. Oben angekommen hatten wir nicht nur einen herrlichen Blick bis zu den Bergen, sondern konnten auch ein Solarmodul aus nächster Nähe betrachten und uns die spezifischen Fakten und Entwicklungen der Anlage erklären lassen. Herr Wirth beantwortete unsere vielen Fragen sehr geduldig, und zum Abschluss durften wir sogar noch einen 11

12 Interessantes Georg Wirth von der FH, Fakultät für Elektro- und Informationstechnik, erklärt über den Dächern der Hochschule ein Solarmodul Blick auf den Wechselrichter der Anlage im Keller werfen - ein Privileg, das den anderen Gruppen nicht zuteil wurde, hauptsächlich aus zeitlichen und räumlichen Gründen - es war gerade mal Platz für uns neun. Interessante Fachvorträge Am Samstagmorgen ging es dann weiter in den Räumen der FH in der Lothstraße. Obwohl auf dem Programm leider die falsche Hausnummer angegeben war, fanden doch schließlich alle das richtige Gebäude und den richtigen Saal, und nach einer kurzen Begrüßung durch Roland Hoffmann machte Prof. Oliver Mayer von GE Global Research den Anfang mit einem hervorragenden Vortrag über Solarthermie und Wasserkraftwerke. Wir erhielten eine sehr detaillierte Einführung in die Solarthermie und die unterschiedlichen Systeme vom Einfamilienhaus bis zur Großanlage, und auch die Wasserkraft wurde mit ihren verschiedenen Methoden beleuchtet. Leider gab es Probleme mit dem Beamer, so dass einige der Bilder und Filme nicht sehr gut zu sehen waren, weshalb wir in der Kaffeepause in einen anderen Hörsaal umzogen. Beim nächsten Vortrag von Dipl.-Ing. Florian Horschke von der Evergy Engineering GmbH ging es um Photovoltaik und die verschiedenen Module und Systeme zur Energiegewinnung aus der Sonne und deren Einsatzbereiche. Nach der nächsten Pause ging es dann weiter mit dem Thema Biomasse und Bioenergie. Dipl.-Ing. Robert Kunde vom ZAE Bayern (Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v.) erklärte die Funktionsweise von Holzöfen, die unterschiedlichen Brennmaterialien (Scheite, Hackschnitzel, Pellets) und die Einsatzbereiche zur Wärmeerzeugung. Zum Schluss ging er auch noch auf Biomasseheizkraftwerke und Biogaskraftwerke ein und sprach zum Thema Feinstaub in der Umgebungsluft. Nach so viel Information hatten wir uns die Mittagspause redlich verdient, und die leckeren Suppen und etwas Frischluft halfen, sich auf die nächsten Vorträge konzentrieren zu können. Zunächst referierte Dr.-Ing. Simon Schramm, ebenfalls von GE Global Research, über Windenergie, welche inzwischen den größten Anteil an erneuerbarer Energie in Deutschland ausmacht. Er gab einen ausführlichen Überblick über die Entwicklung der verschiedenen Bauweisen von Windkraftwerken und ihrer Funktionsweise sowie die verschiedenen Einsatzgebiete (z.b. Offshore, in Windparks etc.) und die damit verbundenen Vor- und Nachteile. Der letzte Vortrag des Tages, von vielen als der interessanteste betrachtet, war zum Thema Geothermie. Dr. Erwin Knapek von der Geothermie Unterhaching GmbH & Co KG und ehemaliger Bürgermeister von Unterhaching erzählte sehr ausführlich und unterhaltsam vom langen und teilweise äußerst steinigen Weg der Gemeinde zu ihrer eigenen Fernwärmeproduktion durch Erdwärme. Alle Referenten nahmen sich viel Zeit die nicht gerade wenigen und teilweise sehr spezifischen Fragen der wissbegierigen Teilnehmer zu beantworten, was dazu führte, dass der Zeitplan sich etwas nach hintern verschob, aber ob der Informationsfülle und der wirklich hervorragenden Vorträge und kompetenten Referenten nahmen wir das gerne in Kauf. Sonnendach der Messe, die weltweit größte Photovoltaik-Aufdachanlage 12

13 Interessantes Sprachenworkshops Der Sonntagmorgen begann mit Workshops in Englisch (Geothermie, Windenergie und Photovoltaik und Solarthermie) und Spanisch (Windenergie und Photovoltaik und Solarthermie); Französisch (Wasserkraft, Photovoltaik und Energieverteilung und Biomasse) und Italienisch (Wasserkraft und Photovoltaik) fanden anschließend ebenfalls parallel statt. Die Referenten hier waren, bis auf zwei Ausnahmen, allesamt auf ihrem Gebiet erfahrene Übersetzerinnen und Übersetzer, und das war auch für uns Teilnehmer von Vorteil, denn die Referenzen, Recherche-Tipps, Links und Glossare, die teils in Papierform, teils später per Link weitergegeben wurden, waren somit allesamt erprobt und für gut oder zumindest hilfreich befunden. Besonders hervorgehoben sei hier die 500-seitige Diplomarbeit über Geothermie EN-DE von Edda Engert, die eigentlich keine terminologischen Fragen zu dem Thema mehr offen ließ. s o n Mit sichtbar großem Interesse verfolgten die insgesamt 107 Teilnehmer den fundierten Fachvorträgen der Referenten im Hörsaal der Fachhochschule in der Lothstraße Fazit Rückblickend lässt sich sagen, dass das ganze Wochenende für den ersten Versuch einer solchen Veranstaltung mehr als gelungen war, sowohl was die Organisation (hier sei das Catering besonders hervorgehoben) als auch was die Themen betrifft. Für mich als relativen Neuling war vor allem auch der Kontakt mit den Kolleginnen und Kollegen sehr hilfreich - beim spontan organisierten Essen am Samstagabend durfte ich meine (erfahrenen) Tischgenossinnen ausgiebig ausfragen und so viele gute Tipps für den Berufsalltag mit nach Hause nehmen. Die Rückmeldungen der Teilnehmer waren insgesamt sehr positiv, und der Wunsch ein solches Wochenende mit anderen Themen (z.b. IT, Stahlproduktion, Elektrotechnik) und weiteren Sprachen, gerne auch an einem anderen Ort, zu wiederholen wurde mehrfach geäußert. Es war doch eine große Anzahl von weiter her gekommen (z.b. aus Sachsen und Baden-Württemberg, und sogar Düsseldorf), und da lohnt sich die Anfahrt für ein Seminar von ein paar Stunden meist nicht. Vor allem die deutschen Fachvorträge wurden gelobt, denn zum einen boten sie eine gute Grundlage fürs Übersetzen und zum anderen war den meisten Referenten anzumerken, dass sie von ihrem Thema begeistert waren. Auch die Führung wurde trotz der akustischen Probleme als gut befunden, denn einmal etwas live zu sehen anstatt nur auf dem Bildschirm ist doch immer interessant und hilfreich. Es gab nur einige wenige Kritikpunkte, u.a. den etwas zu eng gesteckten Zeitplan (zu kurze Pausen) und die als zu wenig interaktiv empfundenen Workshops. Außerdem hätten sich die meisten Teilnehmer mehr Gelegenheit zum besseren Kennenlernen gewünscht, z.b. durch ein gemeinsames Treffen am Anfang und evtl. einer Vorstellungsrunde o.ä., was bei so vielen Teilnehmern aber natürlich nicht ganz so einfach ist wie bei einem kleineren Seminar. Das Fazit lautet also: Vielen Dank fürs Organisieren und auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen beim nächsten Technikwochenende! Anke Wiesinger Übersetzerin/Dolmetscherin für Englisch und Spanisch und Co-Leiterin der Regionalgruppe Nürnberg/Fürth/Erlangen/Bamberg 13

14 Interessantes Selbstmarketing und Kundengewinnung ein informativer Abend in der BDÜ-Regionalgruppe Kempten Zufriedene Zuhörer beim Vortrag in Kempten Am 22. Juli trafen wir uns in Marktoberdorf zu einem Vortrag von Andrea Balzer zum Thema Selbstmarketing und Kundengewinnung. Da das nicht nur für jeden, der neu im Geschäft ist, sondern auch für alte Hasen in Sachen Übersetzungen und Dolmetschen immer wieder ein interessantes Thema ist, waren wir schon sehr gespannt, welche neuen Impulse Andrea Balzer uns wohl mit auf den Weg geben würde. Wenn die grundsätzliche Frage, in welche Richtung der berufliche Weg nach der Ausbildung gehen soll, geklärt ist und man sich erst einmal für die Freiberuflichkeit entschieden hat, sind als Berufsanfänger zunächst einige wesentliche Eckpunkte zu klären. Dazu zählen unter anderem Fragen wie Haftung, Altersvorsorge, Versicherungsschutz und Betriebsführung, eine Corporate Identity in Form von Visitenkarten, Briefpapier, möglicherweise Logo, Kurzprofil und eigener Website, ein sinnvoll technisch ausgestatteter Arbeitsplatz und nicht zuletzt das Bewusstsein, dass auch seriöses, ordentliches Auftreten in der Öffentlichkeit und korrekte, professionelle Kommunikation wichtig sind. Nun geht es also an die Gewinnung von Kunden und hier stellt sich gleich die erste wichtige Frage: Welche Kunden interessieren mich überhaupt? Bevor man mit der Akquise so richtig loslegt, sollte man sich auf die Zielgruppen fixieren, die zu den eigenen Fähigkeiten und Fachgebieten passen. Soll sich die Akquisition eher an Privatkunden richten, an Direktkunden aus der Wirtschaft oder an Agenturen? Biete ich Übersetzungs- und Dolmetschleistungen an oder nur eins von beiden? Übersetze ich ausschließlich in meine Muttersprache oder auch in eine oder mehrere Fremdsprachen? Welche Zusatzleistungen kann ich anbieten (z. B. DTP, Lektorat, Vermittlung anderer Sprachkombinationen usw.)? Wenn all diese Punkte geklärt sind, kann es so richtig losgehen. Verschiedene Methoden der Kundenakquisition Man unterscheidet zwischen aktiver Akquisition mittels Mailings, Telefonaten usw. und passiver Akquisition in Form z. B. einer Unternehmenswebsite, Werbung auf dem Auto - die übrigens laut Einschätzung von Andrea Balzer vor allem in eher ländlichen Gebieten durchaus Wirkung zeigen kann - Werbegeschenken wie z. B. mit den Firmendaten bedruckte Kugelschreiber oder Schreibblöcke, Einträgen in Online- Datenbanken, Links auf Websites von Herstellern und Verbänden oder Online- Werbebannern. Auch Inserate, das Auslegen von Flyern oder Pressearbeit (z. B. ein Artikel im regionalen Käsblatt über den Arbeitsalltag von freiberuflichen Übersetzern oder ein Bericht über einen spannenden Dolmetschauftrag, unter Bekanntgabe der eigenen Kontaktdaten am Ende des Artikels) sind Formen passiver Kundenakquisition. Kaltakquise oder Warmakquise? Zur aktiven Akquise zählen Kaltakquisition und Warmakquisition: Möglichkeiten der Kaltakquise, d. h. der unverhofften und (für den potentiellen Kunden) ungeplanten Kontaktaufnahme sind zum Beispiel Anrufe und Mailings, wobei per Gesetz die Werbung per ohne vorherige Zustimmung des Kunden verboten ist also aufpassen und immer erst einen konkreten Ansprechpartner ausfindig machen, an den man das (gezielte) Akquiseschreiben dann persönlich richten kann. Auch Messebesuche, bei denen man potentielle Kunden ansprechen kann sowie das berühmte Klinkenputzen d. h. die persönliche Vorsprache in Unternehmen ( Ich war gerade in der Gegend und wollte nur mal eben meine Unterlagen vorbeibringen! ) zählen eher zur Kaltakquise. Laut Andrea Balzer ist bei der Kaltakquise allerdings nur eine Erfolgsquote zwischen 2% und 20% zu erwarten. Warmakquise bringt oft mehr Die sogenannte Warmakquise stützt sich auf bereits bekannte Bezugsstellen, sprich auf gemeinsame Bekannte, Geschäftspartner usw. Wenn mir zum Beispiel in meiner Laufgruppe jemand erzählt, dass sein bester Freund einen wichtigen Posten in der Exportabteilung einer großen Firma hat, die intensive geschäftliche Kontakte nach Frankreich pflegt, dann kann ich meinen Laufkumpel zum einen bitten, seinen Freund unter Nennung meines Namens schon mal auf die Kontaktaufnahme meinerseits vorzubereiten, und ich kann mich zum anderen bei der Kontaktaufnahme auf den gemeinsamen Bekannten berufen. Um meine Qualifikation gegenüber dem neu akquirierten Kunden illustrieren zu können, lohnt es sich eigentlich immer, 14

15 Interessantes gute Kunden von Zeit zu Zeit um Referenzschreiben zu bitten und sich die Erlaubnis einzuholen, sie gegenüber möglichen Neukunden anführen zu dürfen. Das Beispiel vom Laufkumpel gehört zum großen Thema Networking, das auch eine wichtige Form der Kundengewinnung sein kann. Über Berufsverbände, UnternehmerInnennetzwerke und die eher beruflich orientierten Social Networks wie Xing oder Linked-in lassen sich neue Kontakte knüpfen, die früher oder später zu Aufträgen führen können. Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an Bei der Kontaktaufnahme zu potentiellen Auftraggebern per Mail oder Telefon ist der richtige Zeitpunkt von Bedeutung. Die Erfolgschancen sind höher, wenn man zukünftige Kunden nicht gerade kurz vor der Mittagspause, eine viertel Stunde vor Feierabend oder freitags nachmittags kontaktiert. Eine Kombination verschiedener Akquisitionswege bietet sich an und Geduld zahlt sich aus mir ist es schon häufig passiert, dass sich Neukunden erst mehrere Jahre nach meiner Kontaktaufnahme mit einem Erstauftrag gemeldet haben. Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut Da es meist mit einem Schwung Akquisition nicht getan ist, sollte man sie als festen Bestandteil in den Arbeitsalltag einplanen, z. B. wöchentlich einen Vormittag gezielt akquirieren. Natürlich ist es auch sinnvoll, generell unfreiwillig auftragsfreie Zeiten zur Akquise zu nutzen. Im Übrigen wollen Kundenbeziehungen warm gehalten werden: Es bietet sich also an, sich all jenen Kunden, von denen man nicht regelmäßig Aufträge erhält, etwa 3-4 Mal im Jahr in Erinnerung zu rufen. Einmal davon vielleicht mit einer Weihnachtskarte? Die Gelegenheit bietet sich bald! Viel Spaß schon mal beim Aussuchen oder beim Selbermachen! Ich möchte Andrea Balzer im Namen der Regionalgruppe Kempten ganz herzlich für das interessante Seminar danken und kann auch allen anderen Regionalgruppen nur wärmstens ans Herz legen, sie mit ihrer Präsentation zu einem Treffen einzuladen! Antje Bommel Mitglied der RG Kempten, Übersetzerin für Französisch (beeidigt), Englisch und Spanisch Messesplitter Ein subjektiver Bericht von der Frankfurter Buchmesse über das Übersetzerzentrum, das jetzt Weltempfang - das Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung heißt, von e-books, die plötzlich allgegenwärtig sind, und über ein neues Schlagwort - Crossmedia Der BDÜ-Stand auf der Frankfurter Buchmesse Zwar konnte die diesjährige Buchmesse in Frankfurt nicht mit einem Besucherrekord punkten, aber es waren nur etwas weniger Besucher als letztes Jahr und immer noch sehr, sehr viele Menschen. Die Anzahl der Aussteller hat nicht abgenommen, und so konnte man wieder nach Herzenslust in Romanen, Kochbüchern, Reiseführern, Kinderbüchern, Comic-Heften, Sachbüchern und Kalendern stöbern, bei Lesungen von A-, B- oder C- Promis zuhören oder sich von Köstlichkeiten aus einer Koch-Show verwöhnen lassen. Also alles wie gehabt nein nicht ganz. Denn musste man im letzten Jahr noch die wenigen, fast verschämt weggeschlossenen e-books suchen, so waren sie in diesem Herbst geradezu allgegenwärtig. Und pünktlich zur großen Schau der Bücher hat auch Stiftung Warentest ihren ersten Test dieser Lesegeräte auf den Markt gebracht. Denn zwischenzeitlich gibt es eine ganze Reihe davon, die mit unterschiedlichen Leseformaten arbeiten und sich unterschiedlich handhaben lassen. Die Displays sind anders als die LED-Bildschirme nicht hintergrundbeleuchtet und benötigen daher bedeutend weniger Strom, was eine Laufzeit von bis zu 14 Tagen Dauerbetrieb ermöglicht. Zugleich kann man durch diese andere Darstellungsform auch bei hellem Sonnenlicht lesen. Die Steuerung erfolgt über Tasten oder einen Touchscreen, und die Schriftgröße lässt sich den individuellen Bedürfnissen anpassen. Das Angebot von deutschsprachigen Büchern im Vergleich zu den 1,2 Millionen gedruckten Büchern ist vergleichsweise noch sehr gering. Hinzu kommen noch unterschiedliche Kopierschutzstandards, die quasi zum Kauf bei immer demselben Anbieter zwingen. Aber wenn dieses Problem behoben ist 15

16 Interessantes und die Geräte mit einem derzeitigen Preis von ca. 200 Euro aufwärts noch günstiger werden, treten sie sicherlich in Konkurrenz zum gedruckten Buch beziehungsweise werden sie ebenso selbstverständlicher Teil der Buchmesse wie es die Hörbücher mittlerweile geworden sind. Aufgrund der Kürzung von verschiedenen Fördergeldern gab es in diesem Jahr kein eigenes Übersetzerzentrum mehr, was natürlich sehr zu bedauern ist, sind doch viele Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt Übersetzungen. Der BDÜ und der vdü (Verband der Literaturübersetzer) hatten daher nur einen ganz normalen Stand, was ihre Wahrnehmbarkeit deutlich verringerte. Darüber hinaus konnten weniger Übersetzer spezifische Veranstaltungen durchgeführt werden, was ebenfalls die in dem Messeprogramm sichtbare Präsenz herabsetzte. Es bleibt also zu hoffen, dass im nächsten Jahr wieder Fördertöpfe gefunden werden, die der Übersetzung und den Übersetzern den Stellenwert auf der Messe zurückgeben, den sie eigentlich verdient haben. Und dann ist da noch ein letztes Stichwort, das auf der Buchmesse immer wieder zu hören bzw. zu lesen war Cross- Media. Gemeint sind damit Inhalte (auf neudeutsch content), die in unterschiedlichen Medien vermarktet werden: in gedruckter Form, auf einer Website, als Film, als Podcast. Im Idealfall werden alle Medien aus einer Hand bedient; aber gleichzeitig gilt es zu beachten, dass jedes Medium seine eigenen Präsentationsformen besitzt. Sicherlich werden sich in diesem Bereich viele neue Arbeitsfelder entwickeln, die durchaus auch für Übersetzer nicht uninteressant sind. So bleibt als Fazit der Buchmesse einmal mehr die Erkenntnis, es war wie immer, aber doch wieder mal ganz anders. Norma Keßler Mitglied im Vorstand des LV Bayern und Übersetzerin für Englisch und Spanisch Betriebsausflug der Regionalgruppe Hof/Bayreuth Aus der Veranstaltungsreihe Landeskunde hat sich bei der RG Hof/Bayreuth eine Tradition der Betriebsausflüge entwickelt, die ihresgleichen sucht! 2010 war Prag an der Reihe. Vor ein paar Jahren haben die oberfränkischen Kollegen festgestellt: Wir haben Vertreter so vieler verschiedener Länder in unseren Reihen, es wäre mal interessant, aus erster Hand etwas über deren Heimat-Kulturen zu erfahren - einfach so, um unseren Treffen ein Thema zu geben, und für die Allgemeinbildung überhaupt. Mexiko machte den Anfang, Ungarn, die Türkei oder vor kurzem Italien wurden entweder in Hof oder in Bayreuth ohne großen Aufwand organisiert, fanden aber immer größere Resonanz und Beliebtheit. Als vor 4 Jahren unsere Kollegin Jitka Gessner an die Reihe kam, organisierte sie kurzerhand einen Tagesausflug ins benachbarte Franzensbad - Landeskunde live und in Farbe sozusagen. Ein Jahr später wurden Marienbad und das Schloss Kynžvart (Königswart) von Fürst von Metternich besichtigt. Die Kolleginnen und Kollegen kamen mit Partnern und Familien, die Veranstaltung hatte sich zu einer Art Betriebsausflug entwickelt, vergleichbar mit der Praxis in vielen Betrieben. Landeskunde live aber auch Pflege der zwischenmenschlichen Beziehungen im Netzwerk 2010 schlug unsere Kollegin Sylva Adler vor, uns ihre geliebte Heimatstadt Prag zu zeigen. Gesagt, getan, am 12. Juni ging es im voll besetzten Bus los. Unser Programm war straff, Prag ist einfach eine wunderschöne Stadt, prall gefüllt mit Sehenswürdigkeiten. Mitglieder der RG Hof/Bayreuth auf dem Weg in die Goldene Stadt Prag Sylva kennt Prag wie ihre Westentasche und gab zuerst einen fachkundigen Überblick vom Bus aus, hatte sie doch in ihrer Studienzeit als Stadtführerin gejobbt. Dann ging es zu Fuß durch die Stadt und abends wahlweise in das berühmte Schwarze Theater oder in die Oper. 16

17 Recht Kompetente Stadtführung durch die geliebte Heimatstadt Prag. Die Besichtigungstour am Sonntagvormittag endete mit einem Mittagessen im schönsten Lokal der Stadt, dem famosen Plzenská Restaurace mit seinen Jugendstilräumen. Ob im Bus, in der Stadt oder im Lokal, es boten sich viele Gelegenheiten, ungezwungen mit KollegInnen ins Gespräch zu kommen, die man ansonsten nur selten oder zu kurz bei den Regionalgruppentreffen sieht. So ergab sich die nicht zu unterschätzende Möglichkeit, sein Netzwerk zu erweitern oder zu festigen. Und so dient das zwanglose Plaudern nicht unerheblich dem eigenen beruflichen Werdegang, stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe und bewirkt ein stärkeres Engagement vieler Mitglieder. Zur Nachahmung wärmstens empfohlen! Viel Gelegenheit zum Networking für die Mitglieder der Regionalgruppe Hof/Bayreuth Das berühmte Jugendstil-Restaurant Plzenská Mehr Infos über die Aktivitäten der Regionalgruppe Hof/Bayreuth auf ihrem neuen Blog : Isabelle Hofmann Mitglied im BI-Redaktionsteam und der RG Hof/Bayreuth und Übersetzerin für Französisch Web 2.0 und Social Media Was, wie und wozu? Abendseminar am 9. Juni 2010 in der BDÜ Geschäftsstelle in Die eigene Website ist online, was nun? Die eigene Website wird und wird nicht fertig, weil sie perfekt sein soll... Oder: Ich will momentan keine eigene Website, aber trotzdem im Netz präsent sein! Verschiedene Szenarien eine Antwort: Nutze die Social Media und tummle Dich im Web 2.0. Das Internet als reine Informationsplattform war gestern. Heute ist es eine interaktive Plattform, die jeder nutzen kann. Dafür muss man kein Techie sein. Das ist die Botschaft von Judy Jenner, die das Abendseminar in Begleitung ihrer Schwester Dagmar Jenner gehalten hat. Die Austroamerikanerin Judy Jenner ist in Linz und Mexico City aufgewachsen und lebt heute als Übersetzerin und Dolmetscherin in Las Vegas. Zusammen mit ihrer in Wien lebenden Zwillingsschwester betreibt sie die Websites Twin Translations und The Entrepreneurial Linguist. Darüber hinaus betreiben sie die Blogs translationtimes.com und neue-rechtschreibung.net. Partizipation und Reputation Building Der von Tim O Reilly geprägte Begriff Web 2.0 umfasst alle interaktiven und kollaborativen Elemente des Internets, von und E-Banking über Einkaufsund Buchungsportale, die wir heute wohl alle nutzen, bis hin zu Blogs, Business-Plattformen und sozialen Netzwerken, den Social Media. Die wohl bekannteste Business-Plattform im deutschsprachigen Raum ist Xing, aber auch LinkedIn ist bei uns auf dem Vormarsch. Zu den Social Media zählen Facebook und Twitter. Die Vorteile: Ein Account ist schnell eingerichtet und die Nutzung ist einfach und gratis (von Premium-Accounts abgesehen). Das Zauberwort ist Partizipation. Damit ist das Web 2.0 gerade für Einzelunternehmer ein hervorragendes Instrument zum Selbstmarketing. Der zeitliche Aufwand ist allerdings nicht zu unterschätzen, daher sollte man mit Freude bei der Sache sein. Wichtig ist das Reputation Building, also Content mit dem eigenen Namen zu verknüpfen, sich eine eigene Marke aufzubauen und diese zu pflegen. Für unsere Zwecke am relevantesten erscheinen laut Judy Jenner ein eigener Blog bzw. eine eigene Website sowie Twitter, Facebook, LinkedIn und Xing. Wer eine eigene Seite ins Netz stellt und Direktkunden über das Internet gewinnen will, für den ist natürlich auch die Suchmaschinenoptimierung ein nicht zu vernachlässigendes Thema. Entscheidende Kriterien für die Positionierung 17

18 Recht Interessantes der eigenen Seite in Suchmaschinen sind die Relevanz des eigenen Contents, die Anzahl qualitativ hochwertiger Verlinkungen auf die eigene Seite und der Traffic, das heißt die Anzahl der Leser. Verhalten im Netz Dazu muss man natürlich, am besten vorher, ein paar grundlegende Entscheidungen treffen: Wie will ich das Netz nutzen? Welche Informationen sollen dort von mir zu finden sein? Welche Kanäle sind für mich am besten geeignet? Was erwarte ich mir davon? Was macht mir Spaß? Denn das eigene Verhalten im Netz ist Teil des wirklichen Lebens. Das Web 2.0 ist zwar kein Goldesel, aber langfristig kann es ein treuer Auftragsbringer sein, davon sind Judy und Dagmar Jenner überzeugt. Verlosung und Biergarten Zum Abschluss ihres Workshops haben die Entrepreneurial Linguists ein Exemplar ihres im Eigenverlag erschienenen Buchs The Business-School Approach to Freelance Translation verlost. Anschließend zogen sie mit einem Teil der Zuhörer in den Biergarten des Parkcafés weiter, in dem wir trotz Fußball- WM noch einen Tisch ergattern und uns angeregt unterhalten konnten. Ein herrlicher Ausklang für diesen lauen Sommerabend! Abschluss des Web 2.0 Seminars im Biergarten. Vorne rechts: Judy und Dagmar Jenner, die Entrepreneurial Linguists Karin Heese Mitglied der Sprachgruppe Französisch und Übersetzerin für die französische Sprache Maschinelles Übersetzen und der Kuchen, der zur Kirsche wurde Ein Blog-Beitrag, der sich mit dem Thema maschinelle Übersetzung und der Zukunft des Übersetzerberufs auseinandersetzt Die Sache mit dem regelmäßigen Bloggen ist natürlich gründlich in die Hose gegangen, aber man muss halt nebenbei auch ein bisschen arbeiten, gelegentlich ein paar Urlaubstage dazwischen schieben, darf die Familie nicht vernachlässigen und muss die ganzen Informationen aus Blogs, von Facebook und Twitter und, fast hätte ich sie vergessen, aus traditionellen Zeitungen und Zeitschriften verarbeiten. Nach meiner längeren Kreativpause möchte ich mich ein wenig dem maschinellen Übersetzen widmen, einerseits weil es in vielen insbesondere englischsprachigen Medien in aller Munde ist, Stichwort Google Übersetzer, andererseits weil ich regelmäßig mit maschinellen Übersetzungen arbeite und daher meinen eigenen Senf dazuzugeben habe. Sehen wir uns zunächst an, wer alles am Übersetzungskuchen nascht. Da hätten wir die Übersetzungskunden, d. h. diejenigen, die ihre Inhalte in andere Sprachen übersetzt haben möchten. Dann wären da die Übersetzungsagenturen und Übersetzungssoftwarehersteller, die ziemlich große Naschkatzen sind und einen Großteil des Kuchens für sich beanspruchen. Zu guter Letzt spielen auch, welch Überraschung, die Übersetzer eine Rolle, sie sind im Prinzip die Kuchenbäcker, die aufpassen müssen, dass sie am Ende nicht nur mit der Kirsche (sächsisch klingt das übrigens wie Kürsche, was gleichzeitig auch Kirche bedeuten kann, aber das lässt sich am Kontext gut erkennen) dastehen. P riorität für die Kunden hat natürlich der Preis, gefolgt von dem Preis, gefolgt von dem Preis... der Übersetzung. Die Schnelligkeit, mit der die Übersetzung getätigt wird, ist nächstbedeutend. Irgendwo entlang der Prioritätskette, sagen wir im gediegenen Mittelfeld, taucht dann auch unsere geliebte Qualität auf, allerdings auch nur, wenn der Preis und die Schnelligkeit stimmen. Ist der Preis möglichst niedrig und wird die Übersetzung schnell erledigt, dann wird auf die Qualität geschaut, denn diese sollte hervorragend sein. Wenn die Übersetzung etwas teurer ist, etwas länger dauert und die Qualität hervorragend ist, spielt die Qualität jedoch, wie es scheint, kaum eine Rolle mehr, da der Übersetzungsauftrag aufgrund der ersten beiden Faktoren nicht vergeben wird. 18

19 Interessantes Die Übersetzungsagenturen und Hersteller von Übersetzungsprogrammen, wie CAT-Tools, sprich Translation-Memory-Systemen, bzw. auf Neumarketingisch TEnTs (Translation Environment Tools) und automatischen Übersetzern wie Google Übersetzer, Babelfish, PROMPT usw., erwähne ich in einem Atemzug, da in der Regel entweder ein Unternehmen beide Bereiche vereint oder der Anbieter des einen von dem Anbieter des anderen früher oder später aufgekauft wird. Sie verfügen über riesige Datenbanken mit Tausenden von Übersetzern und fungieren als Mittler zwischen Kunden und Übersetzern. Im Normalfall drücken sie die Preise für die Übersetzungen, damit die Kunden sie mit den Übersetzungen beauftragen, und behalten den Großteil der Zahlung für sich ein, während für die Übersetzer nur ein mäßiger Lohn übrig bleibt. Das soll natürlich nicht heißen, dass es keine anständigen Agenturen gibt, die angemessene Zeilenpreise zahlen und alle Abläufe hervorragend managen. Aufgrund der profitorientierten Natur dieser Unternehmen liegt es in ihrem Interesse, das maschinelle Übersetzen so weit zu entwickeln, dass es in den täglichen Übersetzungsprozessen eingesetzt werden kann, um noch schneller und noch billiger zu werden. Mittlerweile sind maschinelle Übersetzungsprogramme bei verschiedenen Unternehmen bereits standardmäßig in den Workflow integriert, der dann so aussieht, dass Texte zuerst maschinell übersetzt werden und anschließend von Übersetzern bearbeitet (post-editiert, man spricht von Post-Editing) werden. Die Befürworter dieses Ablaufs sehen die Zukunft der Übersetzerbranche im Post-Editing, was so viel heißt wie, dass Übersetzer nicht mehr übersetzen, sondern nachbearbeiten. Dieses derzeit gehypte Szenario soll einerseits den Wind aus den Segeln der Übersetzer nehmen, die vollkommen gegen das maschinelle Übersetzen sind, da sie befürchten, dass sie bald ohne Arbeit dastehen werden, indem ihnen versichert wird, dass es weiterhin genügend Arbeit für sie geben wird, wenn auch anderer Natur. Die Übersetzer erhalten dann geringere Zeilen- bzw. Wortpreise, können allerdings im Idealfall doppelt so viel oder mehr pro Tag übersetzen. Gleichzeitig erhalten die Kunden mehr übersetzten Inhalt in kürzerer Zeit zu einem geringeren Preis. Und somit herrscht Friede, Freude, Eierkuchen? Weit gefehlt. Neben den üblichen technischen Problemen, den Fragen der Zeilen- und Wortpreise, der Qualität und der Kundenzufriedenheit sehe ich vor allem zwei größere Probleme, die im Gegensatz zu den anderen bisher weniger diskutiert zu werden scheinen. Problem Nummer eins: die Kosten der Übersetzung. Mein Eindruck ist der, dass keineswegs Kosten gespart werden. Stattdessen werden sie nur verschoben. Ursprünglich bezahlte der Kunde den Übersetzer für die Beratung, Verwaltung, Übersetzung und das Korrekturlesen sowie für eventuelle Nachbearbeitungen. In dem neuen Szenario bezahlt der Kunde die Übersetzungsagentur, bei der dann Kosten für die Vermittlung und Verwaltung der Aufträge, d. h. für Projektmanager ganz zahlreicher Art, sowie für die Korrektur der Übersetzung anfällt. Darüber hinaus entstehen außerdem Kosten für die Entwicklung, Verwaltung und Wartung des MT-Systems (Machine Translation). Das heißt, es entstehen ganz neue Kosten für Softwareentwickler, Computerlinguisten, die IT-Abteilung usw., die es früher nicht gab und die von der Übersetzungsagentur gedeckt werden müssen. Diese Kosten werden dann wiederum vom Lohn des Übersetzers abgezogen und es bleibt fraglich, ob der Kunde letztendlich wirklich größere Einsparungen macht. P roblem Nummer zwei: die Zufriedenheit des Übersetzers. Wie gesagt, für den Übersetzer scheint nur die Kirsche des Kuchens übrig zu bleiben und die ist reichlich ausgetrocknet. Er verdient nicht nur weniger, sondern er bearbeitet auch größere Textmengen. Es mag ja wunderbar klingen, wenn man Zahlen hört wie Wörter pro Tag, aber inwiefern macht das denn bitte schön noch Spaß? Bei derartigen Volumina wird das Übersetzen auf das Kopieren, Löschen und Ersetzen von Textsegmenten reduziert. Der eigentliche Inhalt der Texte kann vom Übersetzer gar nicht mehr aufgenommen und verarbeitet werden, d. h., der Übersetzer verrichtet nur noch durch Automatismen geprägte Fließbandarbeit. Anhand dieser beiden Fragen lässt sich ein Szenario erkennen, das dem Übersetzer keine Vorteile mehr bietet, weder monetärer Art noch anderweitig erfüllender Art. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Zahl der Übersetzer in Zukunft zurückgehen wird und sich qualifizierte Texter anderen Branchen zuwenden werden, die ihnen ein größeres Stück vom Kuchen anbieten. Blog-Beitrag vom 11. Oktober 2010, in: blogspot.com/2010/10/maschinellesubersetzen-und-der-kuchen.html Nico Zinserling freiberuflicher Übersetzer für Englisch, Tschechisch und Französisch ins Deutsche, wohnhaft in Großbritannien, 19

20 Interessantes Französisch-Übersetzer Die BDÜ Sprachgruppe Französisch in geht online Einen Gruppenflyer drucken, wie vom BDÜ angeregt, und per Post an potenzielle Kunden verteilen? Bei diesem Gedanken kamen uns Zweifel. Ist das im Zeitalter des Web 2.0 noch zeitgemäß? Nur zu gern wandern Prospekte und Visitenkarten in den Papierkorb... Da war die Idee eines eigenen Internetauftritts für unsere Gruppe schnell geboren. Die Idee einer zweisprachigen Website, auf der die Kunden rasch finden, was sie brauchen. Mit treffenden Domainnamen, die von den Suchmaschinen als relevant eingestuft werden. Mit Unterscheidung der Sprachrichtungen und einem separaten Menüpunkt für die Dolmetscher, mit einer Übersicht über die angebotenen Fachbereiche und individuell anklickbaren Profilen, damit sich potenzielle Auftraggeber ein erstes Bild machen und uns gezielt ansprechen können. Und so haben wir - wie schon die Regionalgruppen Aschaffenburg und Regensburg vor uns den Sprung ins kalte Wasser gewagt und uns entschlossen, das Projekt einer Gruppenwebsite anzupacken. 13 Mitglieder unserer Sprachgruppe haben mitgemacht, die Gestaltung hat die Agentur 8m3 übernommen. Anfang Juli 2010, nach einem halben Jahr intensiver Website-Arbeit, sind wir online gegangen. Viele Mitglieder der Gruppe arbeiten bereits seit Jahren eng zusammen, auch das kommt in dieser gemeinsamen Webpräsenz zum Ausdruck und macht sie für größere Auftraggeber interessant. Darüber hinaus bildet die Gruppenseite eine ideale Ergänzung zu den persönlichen Websites der Mitglieder. Nun heißt es, Erfahrungen zu sammeln, die Website im Netz bekannt zu machen, neue Inhalte zu generieren und Suchmaschinenoptimierung zu betreiben, damit wir von Kunden und Kollegen rasch gefunden werden. Denn wie überall gilt: Nur wer gut platziert ist, wird auch wahrgenommen. Klicken Sie rein! Unsere Internetpräsenz ist unter folgenden Domains erreichbar: Kollegen und Kolleginnen, die Interesse haben, der BDÜ Sprachgruppe Französisch in beizutreten (Treffen jeden 2. Donnerstag im Monat, außer August), wenden sich an: Karin Heese Mitglied der Sprachgruppe Französisch, Übersetzerin für die französische Sprache 20

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Messekommunikation. Messekommunikation effizienter gestalten

Messekommunikation. Messekommunikation effizienter gestalten Messekommunikation Messekommunikation effizienter gestalten Messekommunikation im Doppelpass: real und digital Laut einer aktuellen AUMA-Studie* werden durchschnittlich 43 Prozent des Marketingetats für

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient.

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage... Schritt für Schritt Mit dieser Checkliste können Sie die Inhalte Ihrer neuen Homepage optimal

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN FACHARTIKEL DOLMETSCHEN EINFÜHRUNG 1 DIE VERSCHIEDENEN DOLMETSCHARTEN IM ÜBERBLICK WELCHE DOLMETSCHART EIGNET SICH FÜR IHRE VERANSTALTUNG? 3 FAQ 4 DOLMETSCHEN: EINFACH ZUHÖREN UND VERSTEHEN Dolmetschen

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user Erste Schritte Ihre ersten Schritte mit quicklead Ein Ratgeber für neue quicklead-user 1 Inhalt Einleitung 3 Übersicht 4 Vorbereitung 5 Auf der Messe 9 Nachbereitung 11 Kontakt 13 2 Einleitung Über dieses

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Lernziele: Diese Schulung bildet die Fortsetzung zur Schulung SDL Trados Studio für Projektmanager,

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups Erste Schritte Wir heißen Sie herzlich willkommen im CMS-System der Euroweb Internet GmbH. Hier erfahren Sie die grundlegendsten Informationen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Website benötigen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Ipad und Bücher 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Wenn man ein neue ipad hat, sind schon einige Apps ( das sind kleine Programme) vorinstalliert. Es fehlt aber die kostenlose App ibooks.

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte:

euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte: euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte: - Neues für die Museen (Seite 2) - Log-in und Einstieg im Backend System (S. 3-4) - Neue Ausstellung anlegen (S. 5) - Alle relevante

Mehr

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen!

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen! Michael Friedrich Herzlich Willkommen, als neugieriger Hausverwaltung dürfen wir Ihnen gratulieren. Sie haben eine gute Entscheidung getroffen und sind vielen Ihrer Kollegen einen Schritt voraus. Denn

Mehr

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor?

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Benchmark-Analyse Beratung Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Insgesamt wurden 73 Homepages* von privaten und öffentlichen (Fern-)Hochschulen

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Innovation auf der ganzen Linie.

Innovation auf der ganzen Linie. Innovation auf der ganzen Linie. Kurstitel: Lernziele: SDL Trados Studio 2011 Fortgeschrittene Benutzer Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die bereits mit SDL Trados Studio vertraut sind und die

Mehr

Wenn der PC Kinder bekommt

Wenn der PC Kinder bekommt Wenn der PC Kinder bekommt Seltsame Zahlen und geheimnisvolle Begriffe Die reiche Landschaft des Internet Die Daten eines Internetzugangs ermöglichen mehr, wenn man sie richtig versteht. Seltsame Zahlen

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Foto: E-Learning Service Die Aktivität Sprechzeit (oder Terminplaner) ermöglicht es Dozierenden, auf einfache Weise Sprechstunden- oder auch Prüfungstermine

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

SDL Trados Studio 2014 Fortgeschrittene Benutzer

SDL Trados Studio 2014 Fortgeschrittene Benutzer Kurstitel: Lernziele: SDL Trados Studio 2014 Fortgeschrittene Benutzer Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die bereits mit SDL Trados Studio 2014 vertraut sind und die erweiterten Produktfunktionen

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal

mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal Anmelden Wenn du schon Mitglied bist, kannst du dich einfach mit deiner E-Mail Adresse und deinem Passwort anmelden.

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe

Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe Release Notes 06/2010 Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe Neue Features für Veranstalter und Aussteller EXPO-IP KG Robert Bosch Strasse 7-64293 Darmstadt info@expo-ip.com 1 Inhaltsverzeichnis Für

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Modul Faktura Produkteinfo August 2014

Modul Faktura Produkteinfo August 2014 Modul Faktura Produkteinfo August 2014 1 Einleitung Nachdem dieses Modul Ende Juli2012 eingeführt und mittels mehreren Releases seit längerem fehlerfrei benutzt werden kann, gehört das Modul Fakturierung

Mehr

Perspektivische Karriereberatung

Perspektivische Karriereberatung 2014, Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping 2014, 2 Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping! Inhalt Es ist Ihre Karriere!

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015 Inhalte Das Jahr 2014 geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und fast gleichzeitig auch mein erstes Jahr beim DFTA-Flexodruck Fachverband e.v. Rückblickend war es für mich ein spannendes und interessantes

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Vertrauen Sie Sprachexperten und Ihre Botschaft kommt an. Schwedischer Fachübersetzerverband

Vertrauen Sie Sprachexperten und Ihre Botschaft kommt an. Schwedischer Fachübersetzerverband Vertrauen Sie Sprachexperten und Ihre Botschaft kommt an Schwedischer Fachübersetzerverband Dobrý den! Guten Tag! Hola! Bonjour! Hej! Hello! Shalom! Damit die Welt Sie versteht Die Welt wird immer kleiner,

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Mehr Umsatz durch Übersetzungen? Geht das?

Mehr Umsatz durch Übersetzungen? Geht das? 1 Mehr Umsatz durch Übersetzungen? Geht das? 2 Wozu sollen wir unsere Homepage übersetzen lassen? Unsere Geschäftspartner finden auch so alles, was sie wissen müssen. Diese und ähnliche Aussagen sind nicht

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen zum KOMMUNITY-Portal

FAQ Häufig gestellte Fragen zum KOMMUNITY-Portal FAQ Häufig gestellte Fragen zum KOMMUNITY-Portal ÜBERSICHT 1. Allgemeine Fragen Was ist das Kommunity-Portal? Was bedeutet "Alumni"? Wer zählt zu den Alumni der DHBW Stuttgart? Wie bekomme ich Zugang?

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

Google My Business für Unternehmen

Google My Business für Unternehmen Whitepaper Google My Business für Unternehmen 2015 morefiremedia GmbH Google für Unternehmen: Kunden gewinnen mit Google My Business & Co. Es soll sie immer noch geben: Menschen, die ihr Leben ohne Suchmaschinen

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten!

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Quelle: www.rohinie.eu Warum Sie HootSuite nutzen sollten! Es gibt eine Reihe von kostenlosen und kostenpflichtigen Social-Media-Management-Tools. Dazu gehören

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft

literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft Realisieren Sie Ihr Buch genau wie Sie es sich wünschen Autorenbetreuung Beratung Dienstleistung für Self-Publisher Publikation von Dissertationen Lösungen

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012 Social Networking für Finanzvertriebe Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind Social Networking Köln, 6. Juni 2012 Agenda Social Media: Grundlagen Welche Portale sind relevant? Ein Überblick Umsetzung

Mehr