Selects 2015: Call for modules/questions

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selects 2015: Call for modules/questions"

Transkript

1 Selects 2015: Call for modules/questions September 2014 The Swiss Electoral Studies (Selects) is a SNSF-funded project to study electoral behavior in Switzerland ( For the various surveys around the national elections in October 2015 we invite researchers to submit proposals for modules to be included into the questionnaire. Proposals for modules must be submitted electronically to no later than 24 November Multiple submissions are possible. Module proposals can be submitted from researchers outside Switzerland. The study will have the following components: A. A CATI post-election survey with about 3500 interviews of appx. 30 min average interview time (national sample with over-sampling of smaller cantons to guarantee at least 80 respondents per canton), covering voters and non-voters. This study will contain a core questionnaire in order to ensure comparability over time (see German version in appendix below). B. A combined panel/rolling cross-section survey (pre-election) to study opinion formation and the influence of campaign dynamics on voting behavior. This online panel/rcs-study includes three waves with about minutes interview time in each wave: A pre-campaign panel wave in June A RCS campaign wave covering 61 days prior to the election day with about 100 interview per day (Total of around 6000 interviews). A post-election panel wave. C. A paper/online candidate survey covering all National Council ( Nationalrat ) and Council of States ( Ständerat ) candidates as part of the Comparative Candidate Survey project (CCS). Proposals should be no longer than 5 pages in total and must contain: - A short summary of the proposal. - A research plan, containing the theoretical foundation of the modules/questions as well as the wording of the questions proposed. - An outline of planned publication activities. Proposals may propose questions to be included in several parts of the study (for example corresponding questions in parts A and C). The proposals received by 24 November 2014 will be subject to an anonymous peer-review process. The Selects Commission bases its decisions on the results of the peer-review. Acceptance of modules/questions may be made conditional to a revision of the proposal. The implementation of the modules will be carried out by the Selects management team in collaboration with the module proposers. Selects is an open source project. Having a module/question included in the study does not give preferential access to the data. Data will be accessible to all researchers at the same time. For questions, please contact: Tel. +41 (0)

2 Appendix: Core questionnaire (in German, English translation upon request) Wahleteilnahme/ Wahlentscheid In welchem Kanton sind Sie 2011 stimmberechtigt gewesen? Eidgenössische Wahlen gibt es ja alle 4 Jahre. Die letzten sind im Oktober 2011 gewesen. Erinnern Sie sich noch: Haben Sie damals an den Wahlen teilgenommen? Bei den Nationalratswahlen 2011, welche Partei haben Sie gewählt? Im allgemeinen gehen bei eidgenössischen Wahlen etwa die Hälfte von den Stimmberechtigten an die Urnen. Wie ist das bei Ihnen: Haben Sie an den eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober [2015] teilgenommen oder nicht? Angenommen Sie hätten gewählt: Welche Partei hätten Sie in den Nationalrat gewählt? Können Sie mir sagen, welche Partei Sie bei den Nationalratswahlen gewählt haben, d.h. von welcher Partei Sie am meisten Leute gewählt haben? (Formulierung grosse Kantone) Welche Partei haben Sie in den Nationalrat gewählt? (Formulierung kleine Kantone) Haben Sie eine unveränderte Liste eingeworfen oder haben Sie die Liste verändert? Wie haben Sie die Liste verändert? Haben Sie...? < kumuliert, d.h. einzelne Leute doppelt aufgeführt < Einzelne Leute von der Liste gestrichen < Panaschiert, das heisst Kandidatinnen oder Kandidaten von anderen Listen eingetragen als von der, die Sie mir bereits genannt haben Und von welcher anderen Partei haben Sie auch noch Leute gewählt? Haben Sie noch von einer dritten Partei Leute gewählt? Können Sie mir sagen, welche Personen Sie in den Ständerat gewählt haben? Haben Sie noch eine zweite Person in den Ständerat gewählt? FALLS JA: Können Sie mir sagen, welche Person das gewesen ist? Wissen Sie, welche Partei Ihr VATER gewählt hat, als Sie so etwa 14 waren? Partizipation Es gibt verschiedene Gründe weshalb man an Wahlen nicht teilnimmt. Ein paar lese ich ihnen jetzt vor. Bitte sagen sie mir jedesmal, ob das für Sie zutrifft oder nicht. < Sie haben sich nicht entscheiden können < Sie interessieren sich nicht für Politik < Die Wahlen sind zu kompliziert < Keine Partei und kein Kandidat hat Sie überzeugt. < Ihr bevorzugter Kandidat/ Ihre bevorzugte Partei hat keine Chance gehabt, gewählt zu werden < Sie kennen die Kandidaten zu wenig < Sie sind verhindert gewesen. (z.b. Krankheit, Unfall, Abwesenheit, usw.) < Die Wahlen haben keine Auswirkungen auf die Regierungszusammensetzung < Durch Wahlen verändert sich nichts < Volksabstimmungen kann man grösseren Einfluss auf die Politik ausüben Es gibt mehrere Gründe, warum man an den Wahlen teilnimmt. Was ist für Sie der wichtigste Grund gewesen? (Antworten nicht vorlesen) Neben Wahlen gibt es bei uns ja auch Abstimmungen über Sachfragen. Nehmen wir an, es gibt in einem Jahr 10 eidgenössische Abstimmungen. An wievielen von diesen 10 nehmen Sie normalerweise teil? 2

3 Ausser Wahlen und Abstimmungen gibt es auch noch andere politische Aktivitäten. Ich lese Ihnen jetzt ein paar vor. Bitte sagen Sie mir jedesmal, ob Sie sie in den letzten 5 Jahren ausgeübt haben : < Eine Volksinitiative oder ein Referendum unterschreiben < An einer politischen Versammlung teilnehmen < Unterschriften sammeln < Einer politischen Organisation Geld spenden < In einer politischen Partei aktiv sein < In einer Bürgerinitiative aktiv sein < An einer Demonstration teilnehmen Haben Sie während dem Wahlkampf mit jemandem aus Ihrem Umfeld über die Wahlen vom 18. Oktober diskutiert, also mit der Familie, mit Freunden, mit Kollegen? Wie oft haben Sie das gemacht? Würden Sie sagen, Sie haben das 'oft', 'manchmal' oder 'selten' gemacht? Bei dieser Frage geht es um Organisationen, Vereine und Verbände, denen man freiwillig beitreten kann. Bitte geben Sie jeweils an, ob Sie derzeit oder in den vergangenen 12 Monaten Mitglied sind/waren, ob Sie an Aktivitäten dieser Vereinigungen teilgenommen haben, ob Sie Geld gespendet haben, und ob Sie ein Ehrenamt ausüben/ausgeübt haben. < Politische Partei < Gewerkschaft oder Arbeitnehmerorganisation < Wirtschafts-, Berufs-, oder Bauernverband < Organisation für Konsumentenschutz < Menschenrechtsorganisation, Organisation für humanitäre Hilfe, Friedensbewegung < Umweltschutzorganisation < Religiöse oder kirchliche Vereinigung Zeitpunkt Wahlentscheid Sind Sie während dem Wahlwochenende an die Urne gegangen, haben Sie Ihre Stimme schon früher abgegeben oder haben Sie brieflich gewählt? Wann haben Sie Ihren Wahlzettel abgeschickt? Wann haben Sie sich entschieden, wen Sie in den Nationalrat wählen wollen? Interesse an Politik Wie interessiert sind Sie eigentlich im allgemeinen an der Politik? Sind Sie da "sehr interessiert", "eher interessiert", "eher nicht interessiert" oder "überhaupt nicht interessiert"? Politische Themen In der Schweiz gibt es viele ungelöste Probleme. Welches ist Ihrer Meinung nach das gegenwärtig wichtigste Problem für unser Land? [Offene Antwort] Welches ist Ihrer Meinung nach die kompetenteste Partei für die Lösung von dem Problem? Wie beurteilen Sie die derzeitige wirtschaftliche Lage in der Schweiz? Würden Sie sagen, sie ist 'sehr gut', 'gut', 'weder gut noch schlecht', 'schlecht' oder 'sehr schlecht'? Würden Sie sagen, die wirtschaftliche Lage in der Schweiz hat sich während der letzten 12 Monate 'verbessert', ist sie 'unverändert geblieben', oder 'hat sie sich verschlechtert'? Würden Sie sagen: 'wesentlich verbessert' oder 'nur ein wenig verbessert'? Würden Sie sagen: 'wesentlich verschlechtert' oder 'nur ein wenig verschlechtert'? In der Politik ist es nicht immer möglich, alles zu erreichen was man möchte. Ich lese Ihnen jetzt vier Ziele vor. Sagen Sie mir bitte, welches für Sie das wichtigste ist. <1> Recht und Ordnung aufrechterhalten <2> Mehr Mitbestimmung der Bürger in Entscheidungen der Regierung <3> Verhindern, dass die Preise steigen <4> Die Meinungsfreiheit erhalten 3

4 Sind Sie für eine Verringerung von den Sozialausgaben vom Bund oder für eine Erhöhung von den Sozialausgaben vom Bund? Sind Sie für den Beitritt von der Schweiz zur Europäischen Union oder für den Alleingang von der Schweiz? Sind Sie dafür, dass die Ausländer in der Schweiz die gleichen Chancen haben wie die Schweizer? Oder sind Sie dafür, dass die Schweizer bessere Chancen haben? Sind Sie für eine Schweiz, wo der Umweltschutz wichtiger ist als das wirtschaftliche Wachstum? Oder sind Sie für eine Schweiz, wo das wirtschaftliche Wachstum wichtiger ist als der Umweltschutz? Sind Sie für eine Erhöhung von den Steuern auf grossen Einkommen oder sind Sie für eine Verminderung von den Steuern auf grossen Einkommen? Sind Sie für eine Schweiz mit Atomenergie oder für eine Schweiz ohne Atomenergie? Institutionenvertrauen, Demokratiezufriedenheit Ich lese Ihnen jetzt einige wichtige Institutionen und Organisationen vor. Bitte sagen Sie mir jedesmal, wie stark Sie der Institution vertrauen, wenn 0 "kein Vertrauen" und 10 "volles Vertrauen" heisst. < Dem Bundesrat < Dem Parlament (Nationalrat, Ständerat) < Den politischen Parteien auf nationaler Ebene < Den Behörden von Ihrem Kanton < Den Behörden von Ihrer Wohngemeinde < Der Justiz /dem Gericht < Der Polizei Sind Sie mit der Art und Weise, wie die Demokratie in der Schweiz funktioniert, alles in allem "sehr zufrieden", "ziemlich zufrieden", "nicht sehr zufrieden" oder "überhaupt nicht zufrieden"? Medien/Wahlkampf Haben Sie in den Wochen vor den Wahlen folgende Quellen genutzt, zum sich über die Parteien und Kandidierenden zu informieren? < Werbung von den Parteien im Briefkasten < Plakate in den Strassen < Internet-Seiten zu den Wahlen < Stände von den Parteien auf der Strasse < Politische Veranstaltungen von den Parteien < Inserate von Parteien und Kandidierenden in den Zeitungen < Die Online-Wahlhilfe "smartvote" Mediennutzung im Wahlkampf: TV-Nachrichten Mediennutzung im Wahlkampf: Radio-Nachrichten Mediennutzung im Wahlkampf: Zeitungen Parteinähe Wie schätzen Sie sich selbst ein? Stehen Sie gewöhnlich einer politischen Partei nahe? Stehen Sie denn einer bestimmten Partei ein wenig näher als den anderen Parteien? Stehen Sie dieser Partei "sehr nahe", "ziemlich nahe", oder "nicht sehr nahe"? 4

5 Evaluation von Parteien, Politikern, links-rechts Ich lese Ihnen jetzt die Namen von einige Parteien vor. Bitte sagen Sie mir jeweils, wie gross die Wahrscheinlichkeit ist, dass Sie jemals diese Partei wählen werden. 0 oder eine Zahl in der Nähe von 0 bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit sehr klein ist, dass Sie diese Partei wählen werden. 10 oder eine Zahl in der Nähe von 10 bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit sehr gross ist. Welche Wahrscheinlichkeit besteht, dass Sie die Partei jemals wählen werden? -> CVP, FDP, SVP, SP, Grüne, GLP, BDP. Ich lese Ihnen jetzt die Namen von ein paar Politikern und Politikerinnen vor. Bitte sagen Sie mir jedesmal, wie sympathisch Sie die finden, auf einer Skala von 0 bis 10, wo 0 "gar keine Sympathie" und 10 "sehr viel Sympathie" bedeutet. Wenn Sie eine von diesen Personen nicht kennen oder wenn Sie denken, nicht ausreichend informiert zu sein, um eine Person zu beurteilen, sagen Sie es einfach. -> 4-5 Politiker/Politikierinnen (je 1 pro grösste Partei) In der Politik spricht man manchmal von "links" und "rechts". Wo würden Sie Ihren politischen Standpunkt auf einer Skala einordnen, bei der 0 links bedeutet und 10 für rechts steht. Und auf der gleichen Skala, bei der 0 links bedeutet und 10 für rechts steht, wo würden Sie die folgenden Parteien einordnen? -> CVP, FDP, SVP, SP, Grüne, GLP, BDP. Politisches Wissen Können Sie mir sagen, wie viele Parteien im Bundesrat vertreten sind? Wie heisst dieses Jahr der Bundespräsident? Wieviele Unterschriften braucht es für eine eidgenössische Volksinitiative? Wieviele Vertreter (Sitze) hat Ihr Kanton im Nationalrat? Welche Partei hat vor den Wahlen die meisten Sitze im Nationalrat gehabt? Soziodemographie (jeweils für Respondenten, bzw. Partner/Head of household/main income earner wenn nicht Respondent selber) Alter, Geschlecht, Geburtsort, Zivilstand sowie Haushaltszusammensetzung sind in den Stichprobeninformationen enthalten. Nationalität bei Geburt, Geburtsort der Eltern Kanton Stimmberechtigt Religion Kirchgangshäufigkeit Wohnstatus (Eigentum/Miete) Kinder Leben mit Lebenspartner? Haushaltseinkommen Selbsteinschätzung: wie gut kommt man mit Einkommen aus Höchste abgeschlossene Ausbildung Wer ist der Hauptverdiener/die Hauptverdienerin in Ihrem Haushalt? Beschäftigungssituation Berufliche Stellung? (Angestellt ohne Vorgesetztenfunktion; Angestellt mit Vorgesetztenfunktion; Selbständig erwerbend) Arbeiten Sie in der Privatwirtschaft oder bei der öffentlichen Hand? Beruf 5

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM Web portal is an application that enables you to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal Web page. You can choose to enter VGM information directly,

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft

Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) Wie muss ich

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

The German Longitudinal Election Study (GLES)

The German Longitudinal Election Study (GLES) Sigrid Roßteutscher The German Longitudinal Election Study (GLES) Langzeitbeobachtung von Wahlverhalten und politischer Kultur GLES: Startbedingungen Ausgangssituation: Gerade in Deutschland: keine institutionalisierte,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

Can I use an older device with a new GSD file? It is always the best to use the latest GSD file since this is downward compatible to older versions.

Can I use an older device with a new GSD file? It is always the best to use the latest GSD file since this is downward compatible to older versions. EUCHNER GmbH + Co. KG Postfach 10 01 52 D-70745 Leinfelden-Echterdingen MGB PROFINET You will require the corresponding GSD file in GSDML format in order to integrate the MGB system: GSDML-Vx.x-EUCHNER-MGB_xxxxxx-YYYYMMDD.xml

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) 3.0861 / September

Mehr

SAMPLE EXAMINATION BOOKLET

SAMPLE EXAMINATION BOOKLET S SAMPLE EXAMINATION BOOKLET New Zealand Scholarship German Time allowed: Three hours Total marks: 24 EXAMINATION BOOKLET Question ONE TWO Mark There are three questions. You should answer Question One

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Supplementary material for Who never tells a lie? The following material is provided below, in the following order:

Supplementary material for Who never tells a lie? The following material is provided below, in the following order: Supplementary material for Who never tells a lie? The following material is provided below, in the following order: Instructions and questionnaire used in the replication study (German, 2 pages) Instructions

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. User manual

Word-CRM-Upload-Button. User manual Word-CRM-Upload-Button User manual Word-CRM-Upload for MS CRM 2011 Content 1. Preface... 3 2. Installation... 4 2.1. Requirements... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installation guidelines... 5 2.2.1. Client...

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

FACULTY OF LANGUAGES

FACULTY OF LANGUAGES FACULTY OF LANGUAGES SYLLABUS FOR CERTIFICATE COURSE IN GERMAN (PART TIME) (SEMESTER: I II) EXAMINATIONS: 2016 17 GURU NANAK DEV UNIVERSITY AMRITSAR Note: (i) (ii) Copy rights are reserved. Nobody is allowed

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Exercise (Part V) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part V) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part V) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Redress Procedure in Horizont 2020

Redress Procedure in Horizont 2020 Redress Procedure in Horizont 2020 Informationen zur Redress Procedure sind im Teilnehmerportal unter folgendem Link zu finden: https://webgate.ec.europa.eu/redress-frontoffice/work.iface Die Anmeldung

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Gemeinde Wettingen, Wettingen ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

Level 1 German, 2013

Level 1 German, 2013 90883 908830 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2013 90883 Demonstrate understanding of a variety of spoken German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 12 November 2013 Credits: Five Achievement

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

FACULTY OF LANGUAGES

FACULTY OF LANGUAGES FACULTY OF LANGUAGES Syllabus For CERTIFICATE COURSE IN GERMAN (PART TIME) (Semester: I II) Examinations: 2015 16 GURU NANAK DEV UNIVERSITY AMRITSAR Note: (i) Copy rights are reserved. Nobody is allowed

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Tube Analyzer LogViewer 2.3

Tube Analyzer LogViewer 2.3 Tube Analyzer LogViewer 2.3 User Manual Stand: 25.9.2015 Seite 1 von 11 Name Company Date Designed by WKS 28.02.2013 1 st Checker 2 nd Checker Version history Version Author Changes Date 1.0 Created 19.06.2015

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Nachwahlstudie Wahl zum Europäischen Parlament 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014

Nachwahlstudie Wahl zum Europäischen Parlament 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014 Directorate-General for Communication PUBLIC OPINION MONITORING UNIT Brussels, October 2014 Nachwahlstudie Wahl zum Europäischen Parlament 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014 SOZIODEMOGRAFISCHER

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five Achievement

Mehr

Mock Exam Behavioral Finance

Mock Exam Behavioral Finance Mock Exam Behavioral Finance For the following 4 questions you have 60 minutes. You may receive up to 60 points, i.e. on average you should spend about 1 minute per point. Please note: You may use a pocket

Mehr

Level 1 German, 2011

Level 1 German, 2011 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2011 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am uesday Tuesday 1 November 2011 Credits: Five Achievement

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One For Examination from 2015 SPECIMEN ROLE PLAY Approx.

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

Paper Reference. Paper Reference(s) 1231/4H Edexcel GCSE German Paper 4H Writing Higher Tier Tuesday 12 June 2007 Afternoon Time: 1 hour

Paper Reference. Paper Reference(s) 1231/4H Edexcel GCSE German Paper 4H Writing Higher Tier Tuesday 12 June 2007 Afternoon Time: 1 hour Centre No. Paper Reference Surname Initial(s) Candidate No. 1 2 3 1 4 H Signature Paper Reference(s) 1231/4H Edexcel GCSE German Paper 4H Writing Higher Tier Tuesday 12 June 2007 Afternoon Time: 1 hour

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

EINSPEISEMANAGEMENT: GRUNDLAGEN, ANALYSE- UND PROGNOSEMÖGLICHKEITEN

EINSPEISEMANAGEMENT: GRUNDLAGEN, ANALYSE- UND PROGNOSEMÖGLICHKEITEN EWC WEATHER CONSULT EINSPEISEMANAGEMENT: GRUNDLAGEN, ANALYSE- UND PROGNOSEMÖGLICHKEITEN DAVID WÖLFLE 26. WINDENERGIETAGE, 08.11.2017 About Team Manager at EWC Weather Consult GmbH https://www.linkedin.com/in/david-woelfle/

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht Let me show you around 9 von 26 Where are we now? The administration building M 3 12 von 26 Let me show you around Presenting your company 2 I M 5 Prepositions of place and movement There are many prepositions

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management Cohort: BTHM/07/FT Year 2 Examinations for 2008 2009 Semester 1 / 2008 Semester 2 MODULE: Elective: GERMAN ll MODULE CODE: LANG 2102 Duration: 2 Hours Instructions

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

DAS LIEGT DOCH AUF DER HAND!

DAS LIEGT DOCH AUF DER HAND! Nr. 1171 Mittwoch, 28. Oktober 2015 DAS LIEGT DOCH AUF DER HAND! MEDIEN BEEINFLUSSEN AUCH UNS! Hallo, wir sind die Klasse 4a der NMMS Eggelsberg. Wir haben uns intensiv mit dem Thema Medien beschäftigt

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr

II. Matching. What answers listed below would be logical answers for the following There may be more than one answer for each:

II. Matching. What answers listed below would be logical answers for the following There may be more than one answer for each: KET German I Kapitel 6 Study Sheet Name: I. Listening A. Students should decide if answer given to a question is appropriate is appropriate. Expressions from chapter 6 are used (see dialogues in chapter.)

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

RECORDING TRANSCRIPT Level 2 German (91123), 2014

RECORDING TRANSCRIPT Level 2 German (91123), 2014 RECORDING TRANSCRIPT Level 2 German (91123), 2014 Level 2 German (91123) 2014 Recording Transcript Page 2 of 8 ENGINEER TRACK 1 NARRATOR Audibility Check. Please listen carefully to this introduction.

Mehr

DEMOKRATIE IN UNSEREM LEBEN Wir hinterfragen das System.

DEMOKRATIE IN UNSEREM LEBEN Wir hinterfragen das System. Mittwoch, 21. Oktober 2015 DEMOKRATIE IN UNSEREM LEBEN Wir hinterfragen das System. Dominik und Pascal Wir sind Lehrlinge der Wiener Stadtwerke aus verschiedenen Sparten, wie z.b. Mechatronik, Elektrotechnik

Mehr

Stadt Luzern. Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang

Stadt Luzern. Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang Stadt Luzern Wahlen und Abstimmungen Städtische Neuwahlen vom 6. Mai 2012 Wahlvorschläge 2. Wahlgang Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang An den Neuwahlen vom 6. Mai 2012 wurden von den fünf

Mehr

Study guide written by René Koglbauer

Study guide written by René Koglbauer Published November 2013 WITH SUPPORT FROM Aufgabe während des Films Was erfährst du über diese Themen? (What did you learn about these topics?) Fußball Familie Nachkriegszeit 2 Aufgabe 1 Die Hauptfigur:

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imas"umfrage!2013!

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imasumfrage!2013! EinstellungderösterreichischenBevölkerung zumrechtssystem:imas"umfrage2013 MethodischeKonzeptionundLeitungderStudiedurchdasInstitutfürDemoskopie Allensbach,Deutschland. DurchführungderBefragunginÖsterreichdurchdieInstitutsgruppeIMAS.

Mehr

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesn"t start automatically

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesnt start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Click here if your download doesn"t start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Ein Stern in dunkler

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Specialist networks for the INSPIRE data themes in Germany

Specialist networks for the INSPIRE data themes in Germany Specialist networks for the INSPIRE data themes in Germany Sebastian Schmitz Coordination Office SDI Germany Federal Agency for Cartography and Geodesy Introduction Todo list Review draft data specifications

Mehr

13. Deutscher Perl-Workshop. Feedback & Empfehlungen. Ein Ergebnis von. Deutscher Perl-Workshop. & YAPC Conference Surveys

13. Deutscher Perl-Workshop. Feedback & Empfehlungen. Ein Ergebnis von. Deutscher Perl-Workshop. & YAPC Conference Surveys 13. Deutscher Perl-Workshop Feedback & Empfehlungen Page 1 of 7 13. Deutscher Perl-Workshop Feedback & Empfehlungen Ein Ergebnis von Deutscher Perl-Workshop & YAPC Conference Surveys 13. Deutscher Perl-Workshop

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Jobinserat Activity Sheet Eine Stelle beim Haus Lindenhof

Jobinserat Activity Sheet Eine Stelle beim Haus Lindenhof Jobinserat Activity Sheet Eine Stelle beim Haus Lindenhof Directions: Use information in the following job advertisement to answer the comprehension questions about a position at Haus Lindenhof. Teil 1:

Mehr

Happydrums Compilation Complete 2014

Happydrums Compilation Complete 2014 Happydrums Compilation Complete 2014 Drum Set Examples with Sheet Music & Online Videos + Bonus Anwendungsbeispiele für das Schlagzeug mit Noten und Online-Videos + Bonus Information Happydrums Compilation

Mehr

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min.

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min. EINFÜHRUNG 0,5 Min. THEMEN: Freizeit, Unterhaltung (T1), Einkaufen (T2), Ausbildung, Beruf (T3), Multikulturelle Gesellschaft (T4) Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr.

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. Berlin and Seefeld, 20 August 2015 Dear EASC colleague, We warmly invite you to this year s of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. 32, 10551

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Antragsverfahren. Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat

Antragsverfahren. Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat Antragsverfahren Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat Zeitschiene Aktivitäten Termine Launch of the Co-funded Call 04.01.2016 First step: submission of pre-proposals Deadline for pre-proposal submission

Mehr