Lebenszyklusbetrachtung und Betriebskostenberechnung für Public Private Partnerships - Modelle im facilitären/monetären Ansatz mit FMB-KOMPASS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenszyklusbetrachtung und Betriebskostenberechnung für Public Private Partnerships - Modelle im facilitären/monetären Ansatz mit FMB-KOMPASS"

Transkript

1 Lebenszyklusbetrachtung und Betriebskostenberechnung für Public Private Partnerships - Modelle im facilitären/monetären Ansatz mit FMB-KOMPASS Facility Management Consulting und Controlling im Sinne einer ganzheitlichen, innovativen Anlagen- & Immobilienbewirtschaftung zur Implementierung und Umsetzung eines PPP, Public Private Partnerships Modells Public Private Partnership - Modell PPP-Modelle sind Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Investoren, mit dem Ziel, durch eine langfristige Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und privater Wirtschaft Liegenschaften und Immobilienprojekte ganzheitlich und über den gesamten Lebenszyklus effizient zu realisieren. Erfolge Zahlreiche Projektentwicklungen der öffentlichen Hand in Deutschland belegen, dass bei einer rechtzeitigen und vor Allem bei der Implementierung der facilitären Anlagen- und Immobilienbewirtschaftung deutliche Effizienzgewinne, in guter Qualität und mit hoher Kostensicherheit verwirklicht werden konnten. Nachweislich wurden bei einer empirischen Untersuchung von 46 PPP-Projekten eine durchschnittliche Baukosteneinsparung von 20% erzielt. Lebenszyklus Der Lebenszyklus-Ansatz beinhaltet eine ganzheitliche Betrachtungsweise von der Projektentwicklung / Vision, Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb / Nutzung und Abriss sowie Verwertung. Diese innovative Betrachtung, die Einflussnahme der facilitären Prozesse und die sich daraus generierenden Aufgabenstellungen stehen als Basis für die erfolgreiche Umsetzung eines PPP-Modells. Vorteile Die potentiellen Vorteile eines PPP-Modells können allerdings nur erschlossen werden, wenn u.a. in Wirtschaftlichkeitsvergleichen dessen Überlegenheit nachgewiesen werden kann, wie zum Beispiel; Hohes Maß an Baukostensicherheit Effizienzgewinne durch Bauzeitverkürzung Effizienzgewinne in der Betriebsphase Effizienzgewinne durch Erfahrungsaustausch und Optimierung von Verfahrensabläufen Wirtschaftlichkeitsnachweis / Betriebskosten analysiert mit FMB-KOMPASS Die erforderliche Wirtschaftlichkeitsberechnung dient dem Nachweis der Vorteilhaftigkeit und der Überlegenheit des PPP-Modells gegenüber den herkömmlichen, konservativen Umsetzungen von Investitionen in Liegenschaften und Immobilien. Um diesen Nachweis führen zu können haben wir unsere digitale Betriebskostenberechnung entwickelt und wollen diese und die darin enthaltenen Vorgehensweise im Auszug darstellen. Forderung; einer optimalen, projektspezifischen Kapitalstruktur im PPP-Modell Betriebskosten mit FMB-Kompass Lebenszyklus; facilitäre Anlagen- & Immobilienbewirtschaftung nach DIN ISO EN 9001 : 2000 Analyse und Vorgehensweise mit FMB-Kompass Implementierung der FMB, Facility Management Beratung in das PPP-Modell

2 Die FMB Betriebskostenanalyse Software KOMPASS stützt sich grundsätzlich auf die uns, vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Daten, Planunterlagen, Expertenanalysen und Informationen. Fehlen hierbei wichtige Angaben, so werden diese durch unsere Realdatenbank ersetzt. Realdatenbank;... seit fünfzehn Jahren befasst sich die FMB mit der Immobilien- und Anlagenbewirtschaftung, ab dem ersten Tage wurden die Wertigkeiten von Gebäuden der verschiedensten Art gesammelt und zu einer Datenbank geformt. Somit gelang der FMB in Zusammenarbeit mit namhaften Institutionen eine sogenannte Realdatenbank aufzubauen. Darin sind alle aktuellen Lohn-, Material-, Miet- und Indexzahlen bezogen auf den Standort der Immobilie enthalten, bundesweit möglich, auch neue Bundesländer. Die monatliche Aktualität gewährleistet vor allem im Bereich Werterhaltung und Instandsetzung zeitnahe Kostenermittlung. Beide Datenbanken beinhalten aktuelle, ausgesuchte Daten, von den verschiedensten Gebäudearten und unter der jeweils individuellen Nutzbarkeit optimiert und sondiert nach den fäcilitären Ansätzen der ganzheitlichen Immobilien- und Anlagenbewirtschaftung im Sinne der GEFMA Richtlinie 100. z.b. Verwaltungsgebäude für Industrie, Banken, Versicherungen und öffentliche Hand. Krankenhäuser, Altenheime. Universitätsgebäude usw. Jeweils zu den verschiedenen Gebäudetypen entsprechend, wie Hochhaus, eckig oder rund, Flachbauten in verschiedenster Form, unterirdisch erstellte Gebäude, Sicherheitsbauwerke usw. Leistungsstand, Grunddaten; Alle zu Grunde gelegten Zahlenwerte entsprechen dem Stand Jan. 2005, bei Löhnen und Abgaben dem entsprechend gültigen Tarifen. Mögliche Optimierungen im Bezug auf Energie und sonstige Abgaben wurden nicht berücksichtigt, da diese vom künftigen Bewirtschaftungsmodell, Contracting usw.) maßgeblich beeinflusst werden könnte! Alle unsere Berechnungen finden auf der Basis der Flächenzuordnung der DIN 277 statt und werden dem GEFMA Kostenstellenschlüssel zugeordnet. Zum Inhalt: Teil 1; Erfassung Teil 2; Betriebskostenermittlung Objektdaten & -bezeichnungen Objektdaten Architektur Infrastruktur Infrastruktur Energiekosten Betriebswirtschaft Bk-Übersicht 1 Technisches Gebäudemanagement Bewirtschaftungskosten Objektbewertung Bk-Übersicht 2 Ist-Kostendarstellung Graphische Auswertung Kommunale Gebühren / Energiepreise Entsorgung Erfassung Objektdaten & -bezeichnungen

3 Alle für die Identifikation und Nutzung eines Objektes erforderlichen Daten werden hier erfasst. Ebenso wird ein Ranking durchgeführt, welches für die Bewertung der technischen Anlagen und der Bauphysik von wesentlicher Bedeutung ist. Die Verknüpfung mit der Objektbewertung beeinflusst alle Vorschläge für prophylaxe Maßnahmen. Architektur Die bauphysikalischen, technischen Begebenheiten, die Grundrissmodulation und Gebäudetyp, Objekthülle werden erfasst und stehen zur Grundlagenberechnung zur Verfügung. Hierbei werden die Verknüpfungen zu allen flächenrelevanten Berechnungen erstellt bzw. durchgeführt. Infrastruktur Erfassung der Dienstleistungsparameter innerhalb und außerhalb der Immobilie. Diese Angaben werden wieder mit den Architekturdaten verknüpft. Daraus erfolgt die Grundlagenberechnung für die diversen vor Ort notwendigen Dienstleistungen. Betriebswirtschaft Alle zur Verfügung stehenden Nutzflächen sowie Attraktivität der Immobilie bilden die Grundlage der Grundlagenberechnung. Hierbei wurden Objektdaten, Architektur, Infra, Betriebswirtschaft mit den erforderlichen Zahlenwerten der Betriebswirtschaft im Zusammenhang gebracht und berechnet. Technisches Gebäudemanagement Alle technischen Installationen und deren Betreuung werden erfasst, berechnet und dem Betriebskosten zugeführt. Alle Maßnahmen im Sinne der VDMA und der DIN 31051, soweit erforderlich und mit entsprechender Verhältnismäßigkeit zeigen die Kosten für die Betreuung und Werterhaltung sowie Instandsetzung auf. Alle Maßnahmen und Kosten durch bestehende DL-Verträge werden entsprechend berücksichtigt und fließen in das Gesamtergebnis ein. Diese fließen in alle ermittelten Dienstleistungs- und Betreuungsmaßnahmen ein. (z.b. Unterhaltsreinigung, Außenanlagenbetreuung usw.) Objektbewertung Die Objektbewertung ist der entsprechende Faktor, der aus dem Tool kommend mit der Datenbank verbunden, die Zuordnung aller erforderlichen Maßnahmen beeinflusst, welche mit Werterhaltung, Instandsetzung, Wertsteigerung oder Verfall einer Immobilie zu tun haben. Ist-Kostendarstellung Gem. den Schlüsselzahlen der GEFMA werden die tatsächlich ermittelten Kosten aufgezeigt. Kommunale Gebühren & Energiepreise, Entsorgung Alle Grundgebühren und Leistungspreise der Ver- und Entsorger werden nach tatsächlichem Aufwand erfasst und den Vergleichwerten zugeführt, so dass daraus die Kostenermittlung entnommen werden kann und aber auch das Optimierungspotential berechnet wird für die spätere graphische Gegenüberstellung. Die Preisentwicklung / Index für die Betriebskostenberechnung für den Lebenszyklus, zunächst von 30 Jahren, wurden bei der Grundlagenermittlung nicht berücksichtigt. Diese werden getrennt berechnet und dargestellt! Ebenso werden die zu erwartenden Kosten für Ersatzbeschaffung, Austausch und Sanierung behandelt! Betriebskostenermittlung / Berechnungsdarstellung Zahlen und Tabellen Über die in der Erfassung beschriebenen Vorgänge werden nun die Ergebnisdaten berechnet und entsprechend den Fachbereichen zugeordnet. Hierbei wird jeder Berechnungsvorgang als Kostenfaktor für das Geschäftsjahr in Summe ausgewiesen sowie in Kosten je Quadratmeter/ Bruttogrundfläche. Ebenso wird der Bezug zum Benchmarking aufgezeigt und der Soll - Ist Vergleich dargestellt. Graphische Auswertung Betriebskosten per anno

4 Ist-Kosten: Soll-Kosten: Tatsächlich, entstehende Kosten in Summe pro Jahr. Der von der Realdatenbank, im Vergleich ermittelte Wert aller Kosten pro Jahr. Betriebskosten m² / Monat Ist-Werte: Empfehlung: Soll-Kosten: Tatsächlich entstehende Kosten, im Bezug auf dem Quadratmeter BGF der Immobilie, durch den Architektenentwurf. In der Revisionsphase des Wettbewerbes sollten die drei verbleibenden Entwürfe im Bezug auf die Kosten/ Flächen gem. DIN 277 detailliert untersucht werden! Durch Realdatenbank erstellter Vergleich/m²/BGF. Benchmark: Unter Einbeziehung einer anerkannten Datenbank für die Immobilien- & Anlagenbewirtschaftung wird der Gebäudetyp, Ausstattung, Nutzung und Lage mit einer branchenüblichen, mit sehr gut bewerteten Immobilie, verglichen. Erstellung eines Hochhauses, Flachbaus, für die Nutzung als Bank- / Verwaltungsgebäudes in Deutschland usw. Infrastrukturkosten Hierbei kann die Erfordernis entstehen, das ein Entwurf aus der Kombination Hochhaus und Flachbau besteht. Somit werden die Gebäudetypen getrennt berechnet und erst im Gesamtergebnis als Summe dargestellt. Werte: Die Summe der jeweiligen Fachbereiche wird in ihrer Zusammensetzung graphisch aufgezeigt. Kaufmännische Verwaltung Ist-Kosten: Tatsächlich beim Auftraggeber entstehende Jahreskosten. Technikkosten, Wartung & Werterhaltung Ist-Kosten: Werte: Tatsächlicher Aufwand der durch den Architektenentwurf künftig entstehend wird oder bei der Bestandsimmobilie entsteht. Gegenüberstellung der entstehenden, mittelfristigen Kosten, mittels derzeitigen aktuellen Preisen und Tariflöhnen, ermittelt, getrennt in Materialaufwand und Lohnleistung. Die daraus zu entnehmende Kenntnis wäre das richtige Steuern der Wartung um diesen mittelfristigen Zustand und Kostenaufwand nicht eintreten zu lassen und somit eine effiziente Betreuung, die sich auch kostengünstig gestalten lässt, zu erreichen. (Auch hierbei handelt es sich um einen Informativen Wert, für die Budgetermittlung, Rückstellungen usw..) KOMPASS steht in deutscher und englischer Sprache zur Berechnung der Betriebskosten zur Verfügung. Betriebskosten mit FMB- Kompass Diskontierungszins anwenden Kreditlaufzeit- Deckungsgrad vorgeben Investitionsbedarf gegenüberstellen Verfügbarer Cashflow Kapital- wert Kreditvolumen Eigenkapital Erlöse

5 Einbindung der durch die FMB ermittelten Betriebskosten in das PPP-Modell Auswertung FBM Ergebnis Bk.-kosten Schritt 5 FMB Realdatenbank Schritt 3 Bk.-Berechnung Schritt 2 Plausibilität durch Vergleich mit gleichwertigem Gebäude FMB e- Ermittlung der Kosten, im Sinne einer Kalkulation Schritt 1 Auswertung der Leistungszuordnungen, je Gewerk und Fachbereich Flächen und Massenermittlung Daten; Erfassung Eingabe Pläne; Übernahme Scannen Vorgehensweise bei der Erstellung der Betriebskostenberechnung Zielsetzung

6 Das Ziel des Beschaffungsprozesses innerhalb des PPP-Modell ist die wertschöpfende Nutzung der Liegenschaft oder Immobilie!

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Kommunales Facility Management

Kommunales Facility Management Kommunales Facility Management Benchmarking zur Kostenoptimierung bei der Bewirtschaftung von kommunalen Immobilien DI Thomas Schnabl, PREVERA Consulting GmbH Immer hoch am Wind. PREVERA Consulting. Unsere

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

VERWALTUNG VON IMMOBILIEN

VERWALTUNG VON IMMOBILIEN VERWALTUNG VON IMMOBILIEN Gewerbeparks Einkaufszentren Geschäftshäuser Sonderimmobilien Portfolios Die Kissel-Immobilienverwaltung GmbH & Co KG betreut zahlreiche Gewerbeobjekte unseres Immobilienportfolios

Mehr

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele gedruckt: 07.03.2014 Seite 1 / 10 Lebenszyklus Management

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking 1 Agenda Entwicklung der Betriebskosten Betriebskostenbenchmarking Von der Verwaltung zum Facility Management Teilnahme am Benchmarking

Mehr

Benchmarking Inhaltsverzeichnis

Benchmarking Inhaltsverzeichnis Jean Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Retail Facility Managers Stategische Konzernschulung für KFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsklärung und Einsatz

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system

BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system Wer alles im Griff hat, ist klar im Vorteil Wann wurde der Schaden am Dach im Neubau der Händelstraße beseitigt? Ist die Beleuchtung in Block C ausreichend?

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Workshop. Moderne Gebäudeleitechnik und Contracting im Energiemanagement

Workshop. Moderne Gebäudeleitechnik und Contracting im Energiemanagement Workshop Moderne Gebäudeleitechnik und Contracting Vortragender: Knut Grellmann, Bereichsleiter Gebäude- und Dienstleistungsmanagement Kommunaler Immobilien Service Landeshauptstadt Potsdam Kommunales

Mehr

www.kostenmietenrechner.de

www.kostenmietenrechner.de wirtschaftliche Kaltmiete Wohnen kostet Seite 1 von 5 www.kostenmietenrechner.de Beschreibung Kostenmietenrechner www.kostenmietenrechner.de Der Kostenmietenrechner ist ein Rechenwerkzeug, das dazu dienen

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Von Matthias Kailing Ausgangssituation Unter der Leitung

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Security & Automation. Für sichere, behagliche Gebäude.

Security & Automation. Für sichere, behagliche Gebäude. Security & Automation. Für sichere, behagliche Gebäude. Unser Bereich Security & Automation bietet mit gewerkübergreifender Erfahrung umfassende Lösungen für den Komfort und die Sicherheit in Gebäuden.

Mehr

Belinda Dunklau Adelheidstraße 12 D-65185 Wiesbaden. fon: +49 (0) 611 341 93 93 fax: +49 (0) 611 341 93 95. info@fmc-dunklau.com www.fmc-dunklau.

Belinda Dunklau Adelheidstraße 12 D-65185 Wiesbaden. fon: +49 (0) 611 341 93 93 fax: +49 (0) 611 341 93 95. info@fmc-dunklau.com www.fmc-dunklau. FMC Finance Management Consultants Belinda Dunklau Adelheidstraße 12 D-65185 Wiesbaden fon: +49 (0) 611 341 93 93 fax: +49 (0) 611 341 93 95 info@fmc-dunklau.com www.fmc-dunklau.com FMC wurde im April

Mehr

Bereits die Basisversion enthält einen umfassenden Funktionsumfang. Dazu gehören:

Bereits die Basisversion enthält einen umfassenden Funktionsumfang. Dazu gehören: 1. Software 1.1 BFI-Straße Die Straßendatenbanksoftware BFI-Straße wurde im Jahre 2002 von Bockermann Fritze IngenieurConsult GmbH auf Basis von Microsoft Access als Datenbank entwickelt. In den Folgejahren

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich Hrsg.: BPPP Bundesverband Public Private Partnership Prof. Dr. Dietrich Budäus, Prof. Dr. Andreas Pfnür Michael Pfeiffer Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland

Mehr

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt TeilkonzeptLiegenschaftenderGemeindeVeitshöchheimSeite1von19 Beauftragtvon: GemeindeVeitshöchheim Ansprechpartner:PeterWolf,Dipl.Ing.(FH) gefördertdurch: KlimaschutzinitiativedesBMU FZK03KS0785 erstelltvon:

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

HmcS Real Estate GmbH

HmcS Real Estate GmbH Lösungen für Abwicklung von Problemimmobilien HmcS Real Estate GmbH Ihr Partner für die Verwertung von Immobilien PROBLEMIMMOBILIEN In Deutschland wurden im Jahre 2008 nahezu 90.000 Immobilien im Wert

Mehr

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten.

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. enercity: aktiv, persönlich, kompetent. Die Stadtwerke Hannover AG schafft mit

Mehr

IMMOBILIEN- DIENSTLEISTUNGEN

IMMOBILIEN- DIENSTLEISTUNGEN IMMOBILIEN- DIENSTLEISTUNGEN WIR KÜMMERN UNS UM IHRE IMMOBILIEN. Als Immobilien-Dienstleister befassen wir uns mit allen Fragen rund um Ihre Liegenschaften. 1 BEWIRTSCHAFTUNG 2 VERMIETUNG 3 HANDEL MACHEN

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

FINPLASS, der Financial Planning Assistant

FINPLASS, der Financial Planning Assistant FINPLASS, der Financial Planning Assistant Die zunehmende Bedeutung der privaten Finanzplanung stellt für die Finanzwirtschaft eine besondere Herausforderung dar. Im globalen Wettbewerb gilt es sich diese

Mehr

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Wirtschaftskammer Vorarlberger Volksbank Feldkirch, 21.6.2006 Robert Ehrenhöfer www.investkredit.at Erfahrungen aus der

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Effizienz im Fokus Energieausweis - Chance für mehr

Effizienz im Fokus Energieausweis - Chance für mehr Effizienz im Fokus Energieausweis - Chance für mehr Zukunftsmarkt Energieeffizienz Zielvorgabe der EU: 20% weniger CO2 20% mehr Erneuerbare Energien 20% weniger Verbrauch Richtlinien der EU EndenergieeffizienzRL

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

5.1.5. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Voraussetzungen für eine optimale Bewirtschaftung

5.1.5. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Voraussetzungen für eine optimale Bewirtschaftung Relevanz und Zielsetzung Der Gebäudepass oder eine vergleichbare Objektdokumentation soll mehr Markttransparenz herstellen, eine einheitliche Informationsbasis liefern und die Qualität der Präsentation

Mehr

Bau-SU für Windows Bau-Finanzbuchhaltung Bau-Lohn Bau-Betriebssteuerung Aufmaß Materialwirtschaft www.bau-su.de Kalkulation Abrechnung Angebot Geräteverwaltung Bau-SU für Windows Bau-Lohn Bau-Finanzbuchhaltung

Mehr

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Im Mai 2008 wurde zwischen dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag und der enviam AG

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung Referent: Claus Greiser Große Kreisstadt Rastatt Lage: Zwischen Schwarzwald und Rhein in Mittelbaden. 20 km südlich von

Mehr

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei!

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Technisches Infrastrukturelles Kaufmännisches Energie - Contracting Gebäudemanagement Gebäudemanagement Gebäudemanagement Nutzen mehren und Aufwand

Mehr

Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten für den Bestand des Kundenzentrums Marzahn.

Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten für den Bestand des Kundenzentrums Marzahn. Berlin, 4. März 2009 Analyse zur Entwicklung der Betriebskosten im Kundenzentrum Marzahn in den Jahren 2001 bis 2007 Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios.

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management sorgt für ein nachhaltiges Renditewachstum. Früher sprach man mit Ehrfurcht vom grundsoliden

Mehr

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label Die Lösung zur Optimierung der Wärme- und Stromversorgung ohne Investitionen SEITE 1 RWE Kraft-Wärme-Kopplung Energieerzeugung preiswert und effizient Wärme und Strom

Mehr

Referenzbericht Ziel des Projektes: Entwicklung eines Lasten- und Modellgenerators für statische Berechnungen mit

Referenzbericht Ziel des Projektes: Entwicklung eines Lasten- und Modellgenerators für statische Berechnungen mit Ziel des Projektes: Entwicklung eines Lasten- und Modellgenerators für statische Berechnungen mit Auftraggeber: Elascon GmbH, Waldkirch Im Bereich Holzsanierung ist Elascon derzeit der führende Gesamtsystemanbieter,

Mehr

Die nachhaltige Modernisierung von Stadtquartieren. FM-Kongress, 26.02.2014

Die nachhaltige Modernisierung von Stadtquartieren. FM-Kongress, 26.02.2014 Die nachhaltige Modernisierung von Stadtquartieren FM-Kongress, 26.02.2014 Ausgangssituation Immobilien haben großen Einfluss auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit: Anteil am Energieverbrauch in Europa

Mehr

PPP im Krankenhaussektor

PPP im Krankenhaussektor CORPORATE FINANCE PPP im Krankenhaussektor Dr. Steffen Wagner Berlin, 22. April 2008 ADVISORY Agenda PPP als Lösungsansatz im Krankenhaussektor Das PPP-Bauprojekt der Universitätsklinik zu Köln 1 Aktuelle

Mehr

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW NRW.BANK Service-Center Telefon 0 211 91741-4800 Telefax 0 211 91741-7832 www.nrwbank.de info@nrwbank.de NRW.BANK.Ergänzungsprogramm. Abwasser Förderung von

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Vergleich und Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum vom Eigenheim verwirklichen!

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Geräteverwaltung Bau-Betriebssteuerung Bau-Finanzbuchhaltung Materialwirtschaft Kalkulation Angebot Aufmaß Abrechnung Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de Leistungsmeldung

Mehr

Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP

Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP Dr. Friedhelm Plogmann Vorsitzender des Vorstandes der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz Thementag Public Private Partnership bei Bau und Betrieb von

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

DURCHBLICK IST UNSER GESCHÄFT

DURCHBLICK IST UNSER GESCHÄFT 10690 www.helden-maygloeckchen.de ENOPLAN Ingenieurgesellschaft für Energiedienstleistungen mbh Zeiloch 14 76646 Bruchsal Postfach 1422 76604 Bruchsal Telefon 07251 926-100 Telefax 07251 926-200 info@enoplan.de

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Weiterbildung Projektentwickler

Weiterbildung Projektentwickler Weiterbildung Projektentwickler im Rahmen der Richtlinie Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting. Eine Veranstaltung der EnergieAgentur.NRW in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

Oliver Reith 19.10.2011

Oliver Reith 19.10.2011 Oliver Reith 19.10.2011 Aktuelle Entwicklungen Nachhaltigkeit im Allgemeinen Nachhaltigkeit bei Immobilien Die Zertifizierung von nachhaltigen Immobilien Mögliche Finanzierungsvorteile bei nachhaltigen

Mehr

COMPACT. Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei. DATEV Buchführung mit digitalen Belegen. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei. DATEV Buchführung mit digitalen Belegen. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei DATEV Buchführung mit digitalen Belegen 2 Buchführung mit digitalen Belegen Die digitale Zusammenarbeit mit

Mehr

Aufzugsqualität im Betrieb

Aufzugsqualität im Betrieb Aufzugsqualität im Betrieb Nachweis + Gütegrade auf Basis VDI-R. 3810 Bl. 6 Ziele: 1 Störung in 5 Jahren Verfügbarkeit 99,7 % vereinbarter Lebenszyklus der Produkte dokumentierte Fahrdynamik Folge: Transparenz

Mehr

ST Xenn Ihr Tor zur unkomplizierten

ST Xenn Ihr Tor zur unkomplizierten ST Xenn Ihr Tor zur unkomplizierten und effizienten i Immobilienbewertung b Mitd durchdachten hten und praxiserprobten Lösungen, Bedienerfreundlichkeit und Verzahnung verschiedener Hilfsmittel auf Basis

Mehr

PricewaterhouseCoopers PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen*

PricewaterhouseCoopers PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen* PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen* 7 Thesen gegen PPP oder wie man es auch sehen könnte ETH, 25. Urs Bolz *connectedthinking Einleitung Public Private Partnerships: eine spannende Geschichte in vielen

Mehr

MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online

MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online Hochkirchstraße 9 10829 Berlin co2online gemeinnützige GmbH Hochkirchstr. 9 10829 Berlin www.co2online.de info@co2online.de MODERNISIERUNGSCHECK FÜR ALTBAUTEN am 11.02.2009 für Sie erstellt von: co2online

Mehr

Propertymanagement. mehr als nur verwalten

Propertymanagement. mehr als nur verwalten Propertymanagement mehr als nur verwalten Property Management Fühlen Sie sich gut betreut? Entspricht die Objektperformance Ihren Erwartungen? Unser Anspruch ist mehr als nur verwalten. Denn ein aktives

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

BERATUNG. Bauherrenvertretung Projekt- & Baubegleitendes FM. Nachhaltigkeit Handel & Vermietung

BERATUNG. Bauherrenvertretung Projekt- & Baubegleitendes FM. Nachhaltigkeit Handel & Vermietung BERATUNG Bauherrenvertretung Projekt- & Baubegleitendes FM Konzeption Betrieb Nachhaltigkeit Handel & Vermietung Ihr Partner in jeder Phase des Immobilienzyklus Experten aus den Bereichen Real Estate und

Mehr

Andersen & Partners Finanzplanung. Vernetzte Beratung für langjährigen Erfolg. A N D E R S E N & P A R T N E R S. value beyond financial advice

Andersen & Partners Finanzplanung. Vernetzte Beratung für langjährigen Erfolg. A N D E R S E N & P A R T N E R S. value beyond financial advice Andersen & Partners Finanzplanung. Vernetzte Beratung für langjährigen Erfolg. A N D E R S E N & P A R T N E R S value beyond financial advice Schaffen Sie die Basis für eine erfolgreiche Zukunft. Mit

Mehr

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 info@softwarepartner.net Individuell wie Ihr Business Maßgeschneiderte Standardlösungen

Mehr

Leisten Sie sich Das Gute Gefühl!

Leisten Sie sich Das Gute Gefühl! 1 / 8 Als seit 1934 bestehender, moderner konzessionierter Meisterbetrieb der Elektrotechnik fühlen wir uns als Dienstleister dem Erfolg unserer Kunden verpflichtet, und zwar als Partner. Denn Partnerschaft

Mehr

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Verfasser mail to jo.may@city-report.de city report marketing & research GmbH Kurfürstendamm 21-10719 Berlin Das Markt- und Objektrating ist die objektive

Mehr

Immobilien-Treuhand Bauherren-Treuhand

Immobilien-Treuhand Bauherren-Treuhand Bauherren-Treuhand Beratung Analysen Konzepte Bewirtschaftung Weltistrasse 9 T +41 62 823 39 39 Postfach 2417 N +41 79 723 39 39 5001 Aarau info@bntreuhand.ch www.bntreuhand.ch Daten / Infrastruktur Gründung

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Experten für Immobilien BEWERTUNG. RESEARCH. CONSULTING.

Experten für Immobilien BEWERTUNG. RESEARCH. CONSULTING. Experten für Immobilien BEWERTUNG. RESEARCH. CONSULTING. Ihr Partner in Deutschland Wir sind für unterschiedliche Zielgruppen mit spezifischen Anforderungen der professionelle Partner für den deutschen

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

Real Estate for Life

Real Estate for Life Real Estate for Life Sell & Lease Immobilien In jeder Hinsicht professionell. Sie wollen Ihre Immobilie veräußern zeitnah, diskret und zu bestmöglichen Konditionen? Sie sind auf der Suche nach repräsentativen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Meine Immobilie? Dafür hab ich jemanden!

Meine Immobilie? Dafür hab ich jemanden! Recht & Steuern Vermieten & Verwalten Bauen & Renovieren Technik & Energie Eigentum. Schutz. Gemeinschaft. Meine Immobilie? Dafür hab ich jemanden! Susann Voigt, Haus & Grund-Mitglied seit 1997 Eine Mitgliedschaft

Mehr

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M Metzger Immobilien & Baumanagement Energiesparen Energieberatung vor Ort - ein lohnendes Angebot Ihr unabhängiger und kompetenter Partner für Energieberatung & Modernisierungsmaßnahmen B e r a t u n g

Mehr

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 Dipl-Ing. Architekt Gerhard Mica Orleansstraße 21 81667 München ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 T 089-74790900 F 089-74790901 info@m2-plan www.m2-plan.de Energieausweis Neubau Der Energieausweis ist bei

Mehr

SCHNELLSTARTANLEITUNG 01/2016 DER LEITFADEN FÜR IHREN EINSTIEG IN DAS IIPRO-TOOL THOMAS KNEDEL FRANKFURTER STRASSE 120-126 63263 NEU-ISENBURG

SCHNELLSTARTANLEITUNG 01/2016 DER LEITFADEN FÜR IHREN EINSTIEG IN DAS IIPRO-TOOL THOMAS KNEDEL FRANKFURTER STRASSE 120-126 63263 NEU-ISENBURG 01/2016 SCHNELLSTARTANLEITUNG DER LEITFADEN FÜR IHREN EINSTIEG IN DAS IIPRO-TOOL THOMAS KNEDEL FRANKFURTER STRASSE 120-126 63263 NEU-ISENBURG by Erfolg mit Wohnimmobilien Thomas Knedel Schnellstartanleitung

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement.

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement. PRIVATE BANKING Mustersparkasse hier einfügen Unsere Leistungen im management. Unsere Leistungsfelder für Ihr management. portfolio, rund Seite 2 von 5 rund Unser Angebot: management. Unser Private Banking

Mehr

WIR BEWEGEN IMMOBILIEN. real estate group

WIR BEWEGEN IMMOBILIEN. real estate group WIR BEWEGEN IMMOBILIEN real estate group Zeig mir, wie du baust und ich sage dir, wer du bist. (Christian Morgenstern) 2 www.aucon.at Wir bewegen Immobilien Aucon Real Estate Group Die Aucon Real Estate

Mehr

Es ist nicht genug zu wissen, Viele denken nach, MAN MUSS AUCH ANWENDEN. VERTRAUEN VERBINDET. VERTRAUEN VERBINDET. www.volksbank-tis.

Es ist nicht genug zu wissen, Viele denken nach, MAN MUSS AUCH ANWENDEN. VERTRAUEN VERBINDET. VERTRAUEN VERBINDET. www.volksbank-tis. Es ist nicht genug zu wissen, MAN MUSS AUCH ANWENDEN. www.volksbank-tis.at Viele denken nach, EINIGE VOR. www.volksbank-tis.at Anlage SERVICE Bank Wohnbau SERVICE Bank Unternehmer SERVICE Bank VERTRAUEN

Mehr

Ein unverzichtbarer Helfer für den Heizwerksbetrieb!

Ein unverzichtbarer Helfer für den Heizwerksbetrieb! Mit wenig Aufwand viel erreichen! Ein unverzichtbarer Helfer für den Heizwerksbetrieb! Biomasseheizwerke sind in Österreich ein wichtiger Eckpfeiler der örtlichen Infrastruktur. Oftmals sind an den Heizwerken

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz 1 Clemens Dwornitzak Dipl.Ing(FH) Landespflege Jahrgang 1962 verheiratet, 2 Kinder Irgendwie geht immer was! selbstständig im Vollerwerb seit Juni 2009 davor

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt.

success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt. success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza 3 evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt. Die Begeisterung des Hauses ist sehr groß wir haben ausschließlich positive

Mehr