Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei der Umsetzung. Dipl.-Ing. H. Steinbock, DECHEMA Ballastwater Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei der Umsetzung. Dipl.-Ing. H. Steinbock, DECHEMA Ballastwater Workshop"

Transkript

1 Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei der Umsetzung Dipl.-Ing. H. Steinbock, DECHEMA Ballastwater Workshop Hamburg, den

2 Stand der Ballastwasserkonvention und die Probleme bei der Umsetzung Einleitung Deutsche Handelsflotte Aktuelle Herausforderungen für die internationale Seeschifffahrt Umsetzung der Ballastwasserkonvention Probleme bei der Umsetzung und Arbeiten hierzu bei der IMO Zusammenfassung und Ausblick Seite 2

3 Deutsche Handelsflotte (Quelle: Seite 3

4 Schiffsklassen und Ballastwasser-Pumpkapazitäten Quelle: Verband Deutscher Reeder (VDR) Seite 4

5 Anordnung der Ballastwassertanks auf Frachtschiffen Seite 5

6 Aktuelle Herausforderungen im für die internationale Seeschifffahrt Weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise seit 2008 Weltweite Überkapazitäten an Schiffstonnage Ab : Maximaler Schwefelgehalt von 0,1 % oder Abgasentschwefelung an Bord (Scrubber) in Schwefelemissionssondergebieten (SECA) Nordsee, Ostsee, USA, Kanada, Hawaii, Karibische See Ab 2016: Für Schiffsneubeuten Einsatz von Abgasnachbehandlung zur NOx Reduzierung (Tier III, - 80%) durch SCR, LNG, EGR in Emissionssondergebieten (ECA) USA, Kanada, Hawaii, Karibische See, vorrausichtlich auch Ostsee und Nordsee Ab 2015/2016?: Verbindliche weltweite Umsetzung der Ballastwasserkonvention USA wird die Ballastwasserkonvention nicht ratifizieren, jedoch über US Coast Guard Regelungen (USCG Clean Water Act) anwenden. Ggf. gibt es Sondervorschriften in einzelnen US Bundesstaaten (Kalifornien, New York, Große Seen). Seite 6

7 Stand der Umsetzung der Ballastwasserkonvention Stand der Umsetzung: 36 Staaten haben ratifiziert, welche über 29 % der Welthandelstonnage besitzen, es fehlen noch 6 % an Tonnage. Die Ostsee Staaten haben sich durch den Baltic Sea Action Plan politisch verpflichtet, das Ballastwasserübereinkommen bis 2013 zu ratifizieren. Dieses bringt weitere zusätzliche Tonnage. Deutschland hat ein Ballastwassergesetz durch den Bundestag und Bundesrat verabschiedet und bringt weitere 1% an Tonnage mit. Die formelle Ratifizierung bei der IMO steht noch aus. Wenn das Tonnagekriterium von 35% erreicht ist, tritt das Ballastwasserübereinkommen 12 Monate später international verbindlich in Kraft. Solange die Konvention nicht in Kraft ist, können keine Änderungen an dieser vorgenommen werden. Derzeit gibt es ca. 25 typgeprüfte Ballastwasserbehandlungsanlagen (G8/G9 Anlagen), davon benötigen 4 Anlagen keine aktiven Substanzen für die Ballastwasserbehandlung (G8 Anlagen). Seite 7

8 Ballastwasserbehandlungsstandards Standard D1 mindestens 95 % volumetrischer Austausch oder dreimalige Neubefüllung der Ballastwassertanks möglichst im Abstand von 200 sm von der Küste und bei 200 m Wassertiefe. Standard D2 maximal 10 überlebensfähige Organismen größer als 50 µm pro m³ und 10 überlebensfähige Organismen größer als 10 µm pro ml, weniger als 1 cfu Colera-Bakterien oder 1 cfu pro gr. Plankton, weniger als 250 cfu Koli-Bakterien pro 100 ml, weniger als 100 cfu Enterokokken pro 100 ml. Seite 8

9 Übergangszeiten für die Ballastwasserbehandlungsstandards D1 und D2 Schiffe mit Kiellegung bis zum Ballastwassermenge in m³ m³ < 1500 m³ und > 5000 m³ Standard D1 bis 2014* bis 2016* Standard D2 ab 2014* ab 2016* Schiffe mit Kiellegung ab dem und vor dem Ballastwassermenge in m³ <= 5000 m³ > 5000 m³ Standard D1 entfällt bis 2016 Standard D ab 2016 Schiffe mit Kiellegung ab dem Ballastwassermenge in m³ <= 5000 m³ > 5000 m³ Standard D1 entfällt entfällt Standard D * Die Anforderungen sind bis spätestens nach der ersten Zwischen- oder Erneuerungsbesichtigung nach dem genannten Datum zu erfüllen. Seite 9

10 Anzahl der weltweit bis 2020 nachzurüstenden Schiffe Seite 10

11 Ergänzende Richtlinien der IMO zum Ballastwasserübereinkommen Guideline No. Title Adopted at Resolution G1 Guidelines for Sediment Reception Facilities MEPC 55 MEPC.152(55) G2 Guidelines for Sampling MEPC 58 MEPC.173(58) G3 Guidelines for Ballast Water Management Equivalent Compliance MEPC 53 MEPC.123(53) G4 Guidelines for Ballast Water Management and Development of Ballast Water Management Plans MEPC 53 MEPC.127(53) G5 Guidelines for Ballast Water Reception Facilities MEPC 55 MEPC.153(55) G6 Guidelines for Ballast Water Exchange MEPC 53 MEPC.124(53) G7 Guidelines for Risk Assessment MEPC 56 MEPC.162(56) G8 Guidelines for Approval of Ballast Water Management Systems MEPC 58 MEPC.174(58) G9 Procedures for Approval of Ballast Water Management Systems that make use of Active Substances MEPC 57 MEPC.169(57) G10 Guidelines for Approval and Oversight of Prototype Ballast Water Treatment Technology Programmes MEPC 54 MEPC.140(54) G11 Guidelines for Ballast Water Exchange Design and Construction Standards MEPC 55 MEPC.149(55) G12 Guidelines on Design and Construction to facilitate Sediment Control on Ships MEPC 63 MEPC.209(63) G13 Guidelines for Additional Measures regarding Ballast Water Management including Emergency Situations MEPC 56 MEPC.161(56) G14 Guidelines on Designation of Areas for Ballast Water Exchange MEPC 55 MEPC.151(55) G15 Guidelines for Port State Control (BLG/FSI/MEPC) - - Seite 11

12 Nachweis der Einhaltung des D1 Standards Standard D1 (200 bzw. 50 sm von der Küste, 200 m Wassertiefe oder ausgewiesenen Austauschgebiete): Messung des Salzgehaltes (> 25 psu durch Leitfähigkeitsmessung) Handelsübliche Messgeräte sind am Markt verfügbar Prüfung auf vorhandene Nährstoffen (Nitrat und Phosphor) ISO Normen zur Analyse sind vorhanden (Abwasserprüfung) Vorhandensein von Sedimenten Nachweis der Herkunft ist schwierig Vorhandensein von küstennahen Lebewesen Bewertung der Ergebnisse ist schwierig Rechtssicherheit gegeben? Seite 12

13 Möglicher Nachweis der Einhaltung des D2 Standards G2 Richtlinie fordert eine repräsentative Probe des gesamten behandelten Ballastwassers. Derzeit technisch nicht möglich, da Einrichtungen wie z. B. Dripsampler am Markt nicht verfügbar sind ( isokinetic sampling ). Standardisierte Messverfahren zur Bewertung der im behandelten Ballastwasser verbliebenen Organismen gibt es derzeit nicht. Alle derzeitigen Messverfahren (PAM, Flourometer, Stereomicroscope) weisen eine hohe Ungenauigkeit auf. Die biologische Bewertung der Ballastwasserproben durch PSC Besichtiger ist nicht möglich. Da eine Rechtssicherheit nicht gegeben ist, ist die deutsche Position derzeit, dass bei PSC und Flaggenstaatenkontrollen keine Ballastwasserproben gezogen werden und keine Analysen durchgeführt werden. Die Kontrolle soll sich auf die Zeugnisse und Zertifikate sowie die Kontrolle der Anlagenparameter beschränken. Seite 13

14 Stand der IMO Richtlinien zur Probennahme und zur Analyse Entschließung MEPC.173(58) G2 Guidelines for Ballast Water Sampling angenommen am G15 Guidelines for Port State Control Noch auf der Agenda des IMO Unterausschusses FSI, hierzu wird auf Vorarbeit im Unterausschuss BLG gewartet. Derzeit noch in der Erarbeitung sind ergänzende Richtlinien bei BLG zur Probennahme und Analyse von Ballastwasser. Einige große Flaggenstaaten (Panama, China, Bahamas, Marshall Islands) haben bei der IMO angekündigt die Ballastwasserkonvention erst zu ratifizieren, wenn praktikable international einheitliche Verfahren für die Probennahme und Analyse von Ballastwasser zur Verfügung stehen. Diese Position wird von dem internationalen Reederverband ICS unterstützt. Seite 14

15 Arbeiten in den nationalen Normungsgreminen (NSMT) Normenausschuss NA Ballastwassersysteme Entwicklung der DIN 86270: Ballastwassermanagement Anforderungen und Prüfungen, Teil 3: Effizienzkontrolle Kapitel 5: Ballastwasser Monitoring Kapitel 6: Verfahren zu Parameterüberprüfungen Ansprechpartner NSMT/Obfrau: Herr Dr. Jendrossek / Frau Ramona Zettelmeier Die Norm ist in der Entwicklung, ein genaues Datum für den Abschluss der Arbeiten ist noch nicht erkennbar. Arbeiten auf internationaler Ebene bei der ISO sind derzeit nicht bekannt. Seite 15

16 Weitere Entwicklungen im Bereich der Kontrolle der Ballastwasserbehandlung (Organism Detection Technologies Workshop beim BSH am ) Cyto Buoy Erkennung von Meeresorganismen bis max 1 mm durch Laser Scanning, Gerät ist transportabel (ca. 20 kg) bzw. für die Integration in eine Ballastwasser Behandlungsanlage geeignet, Kosten ca Ovizio Holographic Microscopy Gerät ist nicht transportabel, Einsatz im Labor, Kosten ca Transportable PAM Geräte IMS (Immuno Magnetic Separation) ATP Detection (DNA/RNA Erkennung) Seite 16

17 Transportable Ballastwasser Probennahme und Analyse Seite 17

18 Transportable Ballastwasser Probennahme und Analyse Seite 18

19 Zusammenfassung und Stand der derzeitigen Diskussion bei der IMO vom Februar 2012 (BLG16/WP4) Es gibt keine repräsentative Probe. Ein small scale sample (ca. 1 l) oder full scale sample (ca. 1 m³) kann an Bord genommen werden. Bei Einsatz von feinmaschigen Netzen können größere Mengen beprobt werden Erstanalyse des Ballastwassers ( Indicative Analysis ). Die Messung von Anlagenparametern der Ballastwasserbehandlungsanlage kann hierzu verwendet werden. Genaue Analyse der Ballastwasserprobe ( More Detailed Analysis ) Keine internationalen Standards vorhanden, Hohe Messunsicherheit, biologische Bewertung ist nur durch Experten möglich. Die USA hat angekündigt auf verschärfte lokale Sonderregelungen (New York, große Seen) zunächst zu verzichten. Seite 19

20 Zusammenfassung und Stand der derzeitigen Diskussion bei der IMO vom Februar 2013 (BLG17/WP4) Nach dem Inkrafttreten der Ballastwasserkonvention wird es eine zwei- oder dreijährige Übergangzeit geben, während der die Ergebnisse von Probennahmen alleine nicht zur Strafverfolgung bei Verstößen gegen die Ballastwasserkonvention dienen dürfen. Es sollen Probennahmen und Analysen zu Testzwecken durchgeführt werden, die Ergebnisse sollen an die IMO übermittelt werden. Es wird ein einheitlich abgestimmtes Analyseprotokoll geben. Es soll eine Richtlinie erarbeitet werden, mit der Parameter für eine automatische Anlagenüberwachung (Monitoring) in Abhängigkeit von dem verwendeten Behandlungsverfahren (UV, Elektrolyse, mit Chemikalienzusatz) festgelegt werden. Ein Anlagenmonitor soll zukünftig bei Kontrollen gleichwertig zu einer Analyse mittels Schnelltest sein. Seite 20

21 Zusammenfassung und Ausblick Die Ballastwasserkonvention wird in 2-3 Jahren international in Kraft treten. Je länger diese Zeitdauer sein wird, umso größer ist die Gefahr, das es lokale nationale Sonderregelungen gibt. Die Schifffahrt wird ihren Betrag dazu leisten. Je früher Reedereien Erfahrungen mit Testanlagen an Bord sammeln, um so einfacher ist die später Entscheidung für ein bestimmte Anlagen oder ein bestimmtes Behandlungsverfahren. Es werden internationale Standards (IMO/ISO) für Schnelltest und Ballastwassermonitore zukünftig zur Verfügung stehen. Eine Diskussion um die Verschiebung der Umrüstzeiten auf vorhandenen Schiffen nach Inkrafttreten der Konvention bei der IMO ist zu erwarten. Der Ausgang dieser Debatte ist jedoch ungewiss. Seite 21

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 22

i Rahmenbedingungen und Gestaltungsoptionen

i Rahmenbedingungen und Gestaltungsoptionen NABU/LIHH: Maritime Abgasrunde Luftemissionen i von Schiffsantrieben: i Rahmenbedingungen und Gestaltungsoptionen Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Verkehrsplanung und Logistik Prof.

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Neue Umweltanforderungen und ihre Folgen am Beispiel SECA Nord- und Ostsee

Neue Umweltanforderungen und ihre Folgen am Beispiel SECA Nord- und Ostsee Neue Umweltanforderungen und ihre Folgen am Beispiel SECA Nord- und Ostsee 4. Hamburger Schifffahrtsdialog 08.06.2015 Jan-Hendrik Heikes Ernst Russ Shipbroker GmbH & Co. KG RUSSBROKER HAMBURG Zusammenschluß

Mehr

Makro- und Mikroplastik in unserer Umwelt welche Bedrohungen gehen von diesen aus?

Makro- und Mikroplastik in unserer Umwelt welche Bedrohungen gehen von diesen aus? 1. Plastik / Kunststoffe im Alltag 2. Wirtschaftsfaktor Kunststoffe 3. Verwendung von Kunststoffen 4. Verbreitung von Kunststoffmüll 5. Was ist Makroplastik und was ist Mikroplastik? 6. Mikroplastik in

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland

Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland Summary zum Workshop Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland am 7. Juli 2015 bei DAKOSY Moderation: Phanthian Zuesongdham, HPA Ziele des Workshops: Erfassung & Verständnis der aktuellen Situation

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

INTERNATIONALES ÜBEREINKOMMEN VON 2004 ZUR ÜBERWACHUNG UND BEHANDLUNG VON BALLASTWASSER UND SEDIMENTEN VON SCHIFFEN

INTERNATIONALES ÜBEREINKOMMEN VON 2004 ZUR ÜBERWACHUNG UND BEHANDLUNG VON BALLASTWASSER UND SEDIMENTEN VON SCHIFFEN Übersetzung INTERNATIONALES ÜBEREINKOMMEN VON 2004 ZUR ÜBERWACHUNG UND BEHANDLUNG VON BALLASTWASSER UND SEDIMENTEN VON SCHIFFEN DIE VERTRAGSPARTEIEN DIESES ÜBEREINKOMMENS UNTER BERUFUNG AUF Artikel 196

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Dietmar Georg und Thomas Schreiner AUSTRON Generalversammlung 25. Juni 2009 Dietmar Georg (Thomas Schreiner) Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten 25. Juni 2009 1 /

Mehr

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Anna Palmin, Dr. Pierre Kobes /18 November 2014, KommA 2014 Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Restricted Siemens AG 20XX All rights reserved. siemens.com/answers Security

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06)

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) Checkliste Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) 1. Datum: 2. Verpacker: 3. Spedition: 4. Sonstige Hinweise: Hinweise: Alle Prüfpunkte sind zu prüfen. N/Z bedeutet

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 Effizienz und Sicherheit im Fokus Vessel Monitoring Bluetracker Stauplanungsopitimierung StowMan [s ] Neuer Performance Standard VDR G4 [e] Schenefeld, 22. Juli 2014,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren

Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren Information & Technology Risk Governance Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren IT-Sicherheitsprüfungen für ein globales Unternehmen Globale Präsenz der

Mehr

Industrial Control Systems Security

Industrial Control Systems Security Industrial Control Systems Security Lerneinheit 4: Risk Assessment Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Wintersemester 2013/2014 20.1.2014 Einleitung Einleitung Das Thema dieser

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training

LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training AGENDA LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training Veranstaltungsdatum: 9.-10. Januar 2014 Ort: Project: Veranstaltungsart: Technologiezentrum

Mehr

SeatrackWeb ein europäisches Driftvorhersagesystem zum Schutz der Meeresumwelt

SeatrackWeb ein europäisches Driftvorhersagesystem zum Schutz der Meeresumwelt SeatrackWeb ein europäisches Driftvorhersagesystem zum Schutz der Meeresumwelt Dr. Frank Janssen & Dr. Silvia Massmann Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie 18.11.2010 Operationelle Öldriftmodelle

Mehr

ANGEBOTE VON TOURISTISCHE PROGRAMMEN

ANGEBOTE VON TOURISTISCHE PROGRAMMEN AQUARIUM PULA UND MEERESBILDUNGSZENTRUM PULA Festung Verudela Verudela bb 52100 Pula Tel. 052/381 402, 381 403 Fax 052/381 404 e-mail: infos@aquarium.hr www.aquarium.hr ANGEBOTE VON TOURISTISCHE PROGRAMMEN

Mehr

Inspection of industrial installations

Inspection of industrial installations Inspection of industrial installations Elements of a systematic approach 1 Who speaks? Bernd Serr Regional Government of Freiburg, DE Permits, inspections IED forum and committee BREF-author 2 Content

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Integrated Pollution Prevention and Control IPPC

Integrated Pollution Prevention and Control IPPC Integrated Pollution Prevention and Control IPPC Activity 12 Workshop on the German and Belgian monitoring and inspection guidelines Date Location 18 and 19 July 2006; 9.00 a.m. - 17.00 p.m. Ministry of

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner Entwurf von Annex 15 ( Qualification and Validation ) und Guidelines on process validation for finished products und process validation for the manufacture of biotechnology-derived active substances aqpa

Mehr

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud : Intelligente Sicherheit für die Cloud Oliver Oldach Arrow ECS GmbH 2011 Sampling of Security Incidents by Attack Type, Time and Impact Conjecture of relative breach impact is based on publicly disclosed

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

IIBA Germany Chapter Event

IIBA Germany Chapter Event IIBA Germany Chapter Gunter Wagner VP Programme Cover this area with a picture related to your presentation. It can be humorous. Make sure you look at the Notes Pages for more information about how to

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Darius Zenouzi (LL.M.) Rechtsanwalt Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht TPW Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Inhalt I. Einführung

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Agenda. 2008 SEC Consult Unternehmensberatung GmbH All rights reserved

Agenda. 2008 SEC Consult Unternehmensberatung GmbH All rights reserved Agenda Web-Anwendungen als schwächstes Glied für Angriffe aus dem Internet Bewertung gängiger Standards und Normen von Web-Anwendungen BSI-Standards 100-1, 100-2 und IT-Grundschutz BSI-Studie ISi-Web:

Mehr

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Thomas Wunderlich, Manager, Vector Consulting Services GmbH Markus Manleitner, SW Quality Assurance Officer, Dräger medical GmbH MedConf 2013, 17.10.2013 2013.

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Satellite Based System and Services for Broadband Applications at Sea

Satellite Based System and Services for Broadband Applications at Sea Satellite Based System and Services for Broadband Applications at Sea Andreas Nil MediaMobil Communication GmbH Roadshow ESA Integrated Applications Promotion (IAP) Programme Bremen, 03.06.2014 Projektziele

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

DIN 18560-2. Estriche im Bauwesen Teil 2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche)

DIN 18560-2. Estriche im Bauwesen Teil 2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche) DEUTSCHE NORM DIN 18560-2 X April 2004 ICS 91.060.30 Mit DIN EN 13813:2003-01 Ersatz für DIN 18560-2:1992-05 Estriche im Bauwesen Teil2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche)

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Nürnberg, 25.11.2014 Kongress SPS/IPC/Drives 2014. Technische Sicherheitstests

Nürnberg, 25.11.2014 Kongress SPS/IPC/Drives 2014. Technische Sicherheitstests Nürnberg, 25.11.2014 Kongress SPS/IPC/Drives 2014 Technische Sicherheitstests von Industrial Control Systems (ICS) Autoren Heiko Rudolph heiko.rudolph@admeritia.de +49 2173 20363-0 +49 162 2414691 Aaron

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Nachlese zum 7. Schifffahrtsforum 26. FEBRUAR 2014

Nachlese zum 7. Schifffahrtsforum 26. FEBRUAR 2014 Nachlese zum 7. Schifffahrtsforum 26. FEBRUAR 2014 2 Vorwort Einige der Referenten vom 7. Schifffahrtsforum (v. l. n. r.): Robert Brückner, Sören Bibow, Björn Null meyer, Frank Ahrens, Ramona Zettelmaier,

Mehr

Modernes Vulnerability Management. Christoph Brecht Managing Director EMEA Central

Modernes Vulnerability Management. Christoph Brecht Managing Director EMEA Central Modernes Vulnerability Management Christoph Brecht Managing Director EMEA Central Definition Vulnerability Management ist ein Prozess, welcher IT Infrastrukturen sicherer macht und Organisationen dabei

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

DIN EN ISO 15189:2013 Tipps zur Umsetzung der Anforderungen. Ilka Richert, Bio-Rad Laboratories GmbH

DIN EN ISO 15189:2013 Tipps zur Umsetzung der Anforderungen. Ilka Richert, Bio-Rad Laboratories GmbH DIN EN ISO 15189:2013 Tipps zur Umsetzung der Anforderungen Ilka Richert, Bio-Rad Laboratories GmbH Qualitätsmanagementsysteme ISO 15189 Weltweit einheitlicher Standard Rili-BÄK, Teil A ISO 15189 DIN EN

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Workshop Methanschlupf bei LNG-Motoren und in der Kette (ab dem Terminal) 16. Dezember 2013 Herzlich Willkommen im Maritimen Kompetenzzentrum

Workshop Methanschlupf bei LNG-Motoren und in der Kette (ab dem Terminal) 16. Dezember 2013 Herzlich Willkommen im Maritimen Kompetenzzentrum Herzlich Willkommen im Maritimen Kompetenzzentrum PROGRAMM 13.00 Uhr Empfang 13.30 Uhr Begrüßung und Status quo der LNG-Initiative Nordwest, Katja Baumann (MARIKO GmbH) 13.45 Uhr Einführung in die Themenstellung,

Mehr

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic -MANAGER I. PROJEKT LEBENSZYKLUS PROJECT LIFE CYCLE Forschung Phase Research phase Erfindung Phase Invention phase Zeichnungen Phase Draw phase Entwicklung Stufe Development stage CAD Konstruktion Phase

Mehr

Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis

Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis E.ON Kraftwerke Wei Feb 2012 Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

BERGUNG. Technik und Vertragsgestaltung

BERGUNG. Technik und Vertragsgestaltung BERGUNG Technik und Vertragsgestaltung Forum Maritimes Wirtschaftsrecht Hamburg, 05.05.2014 Ralf Bussing Agenda Vorstellung des VHT Bergung: mögliche Verträge Bergung: Technik Beispiele aktuelle Probleme

Mehr

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Dr. Marian Margraf Projektleiter Anwendungstest Referat IT 4, Bundesministerium des Innern Berlin, 11. September 2009 Agenda Darstellung

Mehr

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011 SDV Geis GmbH Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit Incoterms 2010 www.sdv-geis.com Agenda Was sind die Incoterms? Was regeln die Incoterms? Incoterms 2010 Änderungen Sieben multimodal anwendbaren Klauseln

Mehr

Beratung. Produkte. Entwicklung. Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden. Christopher Scheck. Düsseldorf, 22.09.2011

Beratung. Produkte. Entwicklung. Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden. Christopher Scheck. Düsseldorf, 22.09.2011 Beratung Produkte Entwicklung Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden Düsseldorf, 22.09.2011 Risikoanalysen im Prozess TAA Gewerbe teckpro AG Das Projekt IMS Risikoanalysen Fragestellungen

Mehr

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig 6.4 Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig Leiter Abteilung 6 Materialschutz und Oberflächentechnik Leiter Fachbereich Die wichtigsten Ausschüsse DIN NA 062-08-16

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen für die Schifffahrt Finanzierung mit KfW-Programmen

Energieeffizienzmaßnahmen für die Schifffahrt Finanzierung mit KfW-Programmen Energieeffizienzmaßnahmen für die Schifffahrt Finanzierung mit KfW-Programmen Praxisforum Green Shipping Empire Riverside Hotel, Hamburg 13. April 2011 Jens Rohleder Senior Projektmanager Agenda 1. Grundlegendes

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

edeclaration - "EU Richtlinie 2010/65 21.05.2015

edeclaration - EU Richtlinie 2010/65 21.05.2015 SOFTWARELÖSUNGEN FÜR TRANSPORT UND LOGISTIK edeclaration - "EU Richtlinie 2010/65 21.05.2015 Gefördert durch die Europäische Kommission Seite 1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Mattentwiete 2, 20457

Mehr

Management der internen Kontrollprozesse nach dem Sarbanes-Oxly. Act. Dr. Olaf Homburg IDS Scheer AG 29.11.2004

Management der internen Kontrollprozesse nach dem Sarbanes-Oxly. Act. Dr. Olaf Homburg IDS Scheer AG 29.11.2004 Management der internen Kontrollprozesse nach dem Sarbanes-Oxly Act Dr. Olaf Homburg IDS Scheer AG 29.11.2004 Agenda Auswirkungen des Sarbane-Oxley Acts Dokumentation der Risiken Implementierung des Kontrollprozesses

Mehr

Mission Critical Mobile Solutions

Mission Critical Mobile Solutions Mission Critical Mobile Solutions Anwendungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsaspekte im Bereich Mobility und Situational Awareness Dipl.-Ing. Rainer Halanek Dr. Dan Temmer FREQUENTIS 2012 Datum: 2012-06-05

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

DAS SF 6 -REUSE-KONZEPT ALS BEISPIEL WELTWEITER PRODUKTVERANTWORTLICHKEIT

DAS SF 6 -REUSE-KONZEPT ALS BEISPIEL WELTWEITER PRODUKTVERANTWORTLICHKEIT DAS SF 6 -REUSE-KONZEPT ALS BEISPIEL WELTWEITER PRODUKTVERANTWORTLICHKEIT Solvay Fluor und Derivate GmbH & Co. KG Dipl.-Ing. P. Jannick Agenda Einleitung Funktionsprinzip des SF 6 -ReUse-Konzepts Weltweite

Mehr

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Referenten: Dr. Ralf Diedel Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hölzel Seite 1 Pb/Cd-Lässigkeit Ideen für eine bessere Technik Gliederung des Vortrags:

Mehr

Erteilung amtlicher Befähigungsnachweise an Beauftragte für die Gefahrenabwehr auf dem Schiff

Erteilung amtlicher Befähigungsnachweise an Beauftragte für die Gefahrenabwehr auf dem Schiff Erteilung amtlicher Befähigungsnachweise an Beauftragte für die Gefahrenabwehr auf dem Schiff Mit Wirkung vom 1. Januar 2008 ist Regel VI/5 der Anlage zum Internationalen Übereinkommen von 1978 über Normen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Die Auswirkungen steigender Energiekosten, verschärfter Umweltgesetze und des demografischen Wandels auf Transportketten

Die Auswirkungen steigender Energiekosten, verschärfter Umweltgesetze und des demografischen Wandels auf Transportketten Die Auswirkungen steigender Energiekosten, verschärfter Umweltgesetze und des demografischen Wandels auf Transportketten Univ.-Prof. Dr. Thorsten Blecker Univ.-Prof. Dr. Thorsten Blecker Folie 1 Bedeutung

Mehr

Presse Information / Interview

Presse Information / Interview VDR G4 [e] : Experten erklären den neuen Performance- Standard für Voyage Data Recorder der IMO -VDR-Entwicklungsleiter Christian Quaß beantwortet im die wichtigsten Fragen zum neuen VDR-Performance-Standard,

Mehr

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec 1 Bleifreie Bauteile Gesetzliche Grundlage Leadfree Devices Legislation 2 Ausnahmeregelungen in den Richtlinien, Bsp. 2002/95/EG - ROHS Exemptions

Mehr

Security 4 Safety. Markus Bartsch, Christian Freckmann

Security 4 Safety. Markus Bartsch, Christian Freckmann Security 4 Safety Markus Bartsch, Christian Freckmann Internet der Dinge Samsung und Android Samsung Samsung TÜV Informationstechnik GmbH Member of TÜV NORD Group 1 Heise-Meldungen Industrieanlagen schutzlos

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin In 12 Schritten zur ISo27001 Tipps & Tricks zur ISO/IEC 27001:27005 Gudula Küsters Juni 2013 Das ISO Rennen und wie Sie den Halt nicht verlieren

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Patrick Presi Veterinary Public Health Institut Frühjahrstagung

Mehr