2. Versicherungsunternehmen und versicherungsspezifische Informationssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Versicherungsunternehmen und versicherungsspezifische Informationssysteme"

Transkript

1 1 1. Einleitung Die Versicherungswirtschaft steht vor einem großen Umbruch. Die klassische Ausrichtung in Sparten ist für ein modernes Versicherungsunternehmen nicht mehr effizient. Im Zuge der Liberalisierung des Versicherungsmarktes stehen nach wie vor umfangreiche und europaweite Fusionen an. Durch diesen harten Verdrängungswettbewerb kann eine Versicherung heute nur bestehen, wenn interne Strukturen schlanker und effizienter werden. Aber auch zwischen den Versicherungsunternehmen sollten effiziente Kommunikationsstrukturen aufgebaut werden. Daher sind unternehmesweite IT-Strategien von hoher Bedeutung für ein modernes Versicherungsunternehmen. Neue Vertriebskanäle müssen aufgebaut werden, um klar strukturierte Informationen schnell an den Kunden zu übermitteln. 2. Versicherungsunternehmen und versicherungsspezifische Informationssysteme 2.1 Überblick über die Versicherungsbranche Mit der Liberalisierung des europäischen Versicherungsmarktes in den 90er Jahren entstand ein hoher Wettbewerbsdruck, welcher sich bis heute fortsetzt. Europaweite Fusionen und hohe Investitionen, vorrangig in der IT, beherrschten plötzlich die doch eher ruhige und beschauliche Szene der Versicherungsbranche. Schlagwörter wie Internet und New Economy taten ein Übriges 1. Der Bedarf der Kunden Informationen immer und überall abzurufen veranlasste auch die Versicherungen zum Handeln. Das moderne Layout der meisten Internetauftritte täuschte jedoch meistens darüber hinweg, dass Hausaufgaben innerhalb der Versicherungen nur zögerlich angegangen wurden. Zur Diskussion steht auch weiterhin der Übergang von einer klassischen Spartenorganisation hin zum gewinnträchtigen Cross-Selling 2. Nur wenige Internetauftritte boten Mehrwertdienste und interaktive Services. 1 vgl. Biesel, H.: Schlechte Zeiten, gute Zeiten, in: Computerwoche, vgl. o.v.: IT in der Warteschleife, in: Computerwoche,

2 2 Um Marktanteile zu halten oder neue zu gewinnen, sind ein perfektes Kundenmanagement, Kostenführerschaft und Innovation erforderlich. Kunden fordern heute vermehrt ganzheitliche Versicherungskonzepte. Daher müssen Versicherungen sich von reinen Produktfabriken zu vollwertigen Lösungsanbietern entwickeln. Die Verwaltungsstruktur von Versicherungsunternehmen ist auf Produktsparten und den branchenspezifischen Betrieb zugeschnitten. Im Wesentlichen läuft dieser Vertrieb über bundesweit agierende Agenturen, hinzu kommen freie Versicherungsmakler und der Direktvertrieb über Internet und Call-Center. ITbezogene Erweiterungs- und Verbesserungswünsche wurden somit auch häufig individuell umgesetzt. Daraus entstand vielfach eine unüberschaubare und sehr komplexe IT-Struktur. Die Kosten für diese IT-Strukturen schlagen heute mit ca. vier Prozent der Beitragseinnahmen zu Buche. Abhilfe, um vorhandene IT-Strukturen effizienter zu gestalten, sollen Integrationsplattformen oder umfangreiche Konsolidierungen der Rechenzentren schaffen. 2.2 Anforderungen an versicherungsspezifische Informationssysteme Der nachfolgende Text umfasst sowohl die Anforderungen an IT-Systeme als auch an die Anwendungsarchitektur versicherungsspezifischer Informationssysteme. Die Stabilität der implementierten Geschäftslogik gegenüber einer sich verändernden technischen Infrastruktur muss gewährleistet sein. Anforderungen an eine schnellere Datenverarbeitung oder an höhere Speicherkapazitäten für die Datenbestände müssen ohne Anpassung der Geschäftslogik erfüllbar sein. Sollten sich die Marktbedingungen oder die Geschäftsregeln ändern, muss die Geschäftslogik flexibel anpassbar sein. Das Ziel dieser Überlegungen ist eine langfristige Investitionssicherheit im Hinblick auf die angeschafften oder eigenentwickelten Systeme.

3 3 Neuentwicklungen der Anwendungsarchitektur müssen aufgrund ihrer langen Lebensdauer in heute noch nicht absehbaren Umgebungen und Konstellationen genutzt werden können. Bereits vorhandene Funktionalität muss in die Neuentwicklung übernommen werden können 3. Die Einführung einer Neuentwicklung nach der Big-Bang Strategie ist nicht praktikabel. Es ist eine Step-by-Step Einführung erforderlich, um die Produktivität aufrecht zu erhalten. Mit einer Neuentwicklung erhalten auch neue Benutzergruppen Zugriff auf Anwendungen und müssen in die Geschäftsprozesse der Unternehmung integriert werden. Ein ausgefeiltes Rechtesystem sollte erarbeitet werden, um den Zugriff auf sicherheitsrelevante Daten für bestimmte Benutzergruppen zu steuern. Ein modularer Aufbau der neuen Anwendungsarchitektur hilft die Kosten für Reparaturen oder Erweiterungen in einem überschaubaren Rahmen zu halten. Voneinander unabhängige, frei konfigurierbare Standardlösungen sollten sich über Schnittstellen und offene Standards leicht integrieren lassen. 2.3 Architektur und Aufbau von versicherungsspezifischen Informationssystemen Die Hauptbestandteile einer Anwendungsarchitektur lassen sich zunächst in ein fachliches Modell und ein technisches Rahmenwerk gliedern. Im fachlichen Teil werden die Versicherungsanwendungen durch ein Prozessmodell beschrieben, das sich aus einem Funktionen- und einem Datenmodell zusammensetzt. Das Funktionenmodell basiert laut VAA (Versicherungs-Anwendungsarchitektur) auf dem aus sechs Kernfunktionen bestehenden Modell von Farny. In der Praxis befinden sich die drei Kernfunktionen Vertragsverwaltung, Schaden- / Leistungsmanagement und Vertriebsunterstützung am häufigsten im Einsatz. Das technische Rahmenwerk setzt sich zusammen aus wiederverwendbaren Softwarebausteine und einer standardisierten Schnittstellenarchitektur. Die Softwarebausteine bestehen aus einem dreischichtigen Modell. 3 vgl. Andresen, U.: IT stärkt Marktposition, in: Computerwoche,

4 4 Dieses Modell besteht aus einer Dienstebene, einer Arbeitsebene und einer Steuerungsebene. Dieses dreischichtige Modell ermöglicht eine Schnittstellenminimierung und Offenlegung der Schnittstellen. Die Verteilung von verschiedenen Anwendungen, sowie eine getrennte Entwicklung von Bausteinen wird durch dieses Modell ermöglicht. Nun zu den einzelnen Ebenen dieses Modells. Die Dienstebene bietet alle generellen Funktionen. Dazu gehört z. B. der Datenmanager, Textverarbeitung, Präsentation oder die Fehlerbehandlung. Die Arbeitsebene beinhaltet die fachliche Welt eines Versicherungsunternehmen. Diese Funktionalität wird in Anwendungsbausteinen zusammengefaßt, die ihre betriebswirtschaftliche Funktionalität über Anwendungsbausteinfunktionen nach außen zu Verfügung stellen. Dazu gehört z. B. die Deckungsprüfung oder die Provisionsermittlung. Die Steuerungsebene deckt die Funktionalität Workflowsteuerung, DV-Vorgangssteuerung und Dialogsteuerung ab. 2.4 Individual- vs. Standardsoftware In den vergangenen Jahren entwickelten aufgrund nicht vorhandener Standards viele Versicherungsunternehmen individuelle Softwarelösungen. Die Unabhängigkeit von Systemanbietern war dafür vielfach ausschlaggebend. Diese individuellen Softwarelösungen sind meist nicht kurzfristig gegen eine Standardlösung auszutauschen. Auch befürchten Viele Versicherungsunternehmen, dass Standardlösungen nicht den erforderlichen Umfang wie eine individuelle Softwarelösung besitzt. So befinden sich vielfach noch Softwarelösungen aus den 70er Jahren im Einsatz. Die Systeme laufen zwar zuverlässig, jedoch sind Änderungen mitunter schwierig zu integrieren und zeitaufwendig. Einer standardisierte Softwarelösung bietet heutzutage verbesserte Softwareentwicklungsmethoden und -werkzeuge 4. Eine Standardsoftware kann von vornherein modular aufgebaut werden, so dass Veränderungen am System einfacher und kostengünstiger durchzuführen sind. 4 vgl. Andresen, U. [2001]

5 5 Für einen durchgängigen Workflow können spartenübergreifende Daten- und Funktionenmodelle in eine Standardsoftware integriert werden. Somit stehen Informationen zeitnaher zur Verfügung. Die Entscheidung für eine Individual- oder Standardsoftware ist letztendlich von vielen Faktoren abhängig, welche entsprechend gewichtet werden müssen. Dabei sollte der Blick auf eine gesamte Unternehmung gerichtet sein, nicht nur auf einzelne Sparten. 3. Funktionen versicherungsspezifischer Informationssysteme Die im Versicherungswesen eingesetzten Systeme und Anwendungen spiegeln meist die grundsätzliche funktionale Gliederung von Versicherungen in die Kernbereiche Vertrag, Schaden/Leistung und Vertrieb wieder. Als zusätzliche Anwendung erfüllt die Partnerverwaltung wichtige informationstechnische Dienstleistungen für die anderen Bereiche. Die nennenswerten Funktionen von Anwendungssystemen im Versicherungswesen werden sowohl als Einzelanwendung meist in Form von Individualsoftware, als auch als Modul einer Standardsoftware implementiert. 3.1 Vertriebsunterstützung Zur Generierung richtiger und lohnender Verträge stellen die Systeme zur Vertiebsunterstützung sowohl den Versicherungsvertretern und -maklern als auch den potentiellen Kunden die passenden Funktionalitäten zur Verfügung 5. Als zentraler Baustein dient hier meist ein Angebots- und Vertiebsinformationsystem, das die Verwaltung von Interessenten, die Betragsberechnung, die Bonitätsprüfung potentieller Kunden, die Erstellung von korrekten Versicherungsanträgen und schließlich die Übermittlung der Antragsdaten an die Vertragsbearbeitung ermöglicht. Da sich die Vertriebswege der Versicherer teilweise stark unterscheiden, werden diese zentralen Bausteine von weiteren Funktionen unterstützt. 5 vgl Löwe, M.; König, H. [2003]: Anwendungssysteme in der Versicherungswirtschaft, in: Disterer, G. (Hrsg.); Fels, F. (Hrsg.); Hausotter, A. (Hrsg.): Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik, 2. Aufl, München, 2003, S. 654

6 6 Die offensichtlich notwendige Unterstützung des Vertriebs im Außendienst wurde lange Zeit mit gesondert entwickelter Software, die meist nicht mehr als ein simpler Tarifrechner war, realisiert. In neuerer Zeit geht man jedoch dazu über den Außendienst über Mobiltechnologie direkt in die IT-Landschaft des Versicherers einzubinden. Dabei wird als Ziel die Point-of-Sale-Policierung 6 verfolgt. Der gesamte Antragsprozess soll dort, wo der Kontakt zum Kunden hergestellt ist (Maklerbüro, Hausbesuch) erledigt werden, weitere Kontakte sollen nicht nötig sein. Dies macht intergierte Vertriebs- und Vetragssysteme nötig, bei denen an Ort und Stelle aus dem Antrag festgestellt wird, ob ein gewünschtes Produkt überhaupt existiert und es möglich ist den Antragssteller zu versichern (z.b. Bonitätsprüfung, Gesundheitscheck). Da all dies nicht mehr von dem einzelnen Vertriebsmitarbeiter erledigt werden kann, sind Expertensysteme nötig, die über mobile Kommunikationswege den Vertrieb unterstützen und dabei Konsistenz und Sicherheit gewährleisten. Mit dem Online-Boom der 90er Jahre eroberten auch die Versicherungen das Internet. Ein tatsächlicher Mehrwert der Internetauftritte oder das Angebot von interaktiven Services blieb jedoch zumeist aus. Erst in den letzten zwei Jahren brachten E-Business-Modelle tatsächlich Innovation in die traditionellen Geschäftsprozesse. Zuerst musste herausgefunden werden, welche Produkte einer Versicherung sich tatsächlich über das Internet verkaufen lassen. Dazu kristallisierte sich der Bereich der Sach- und Objektversicherungen als Internet-freundlich heraus. Der lukrative Bereich der Lebensversicherungen wurde jedoch weiterhin zumeist über Makler und Agenten abgeschlossen. Zwar dient das Internet auch im Bereich der Lebensversicherungen als primärer Informationskanal, jedoch ist in diesem Sektor der persönliche Kontakt zu einem Makler oder Agenten unerlässlich. Daher konzentrieren sich Portale auf den Verkauf von weniger erklärungsbedürftigen Versicherungen wie z. B. Kraftfahrt-, Haftpflicht-, Hausrat-, oder Unfallversicherungen. 6 vgl. Löwe, M.; König, H. [2003]: S. 660

7 7 Die Kombination dieser Internet-freundlichen Produkte mit Versicherungsfremden, wie z. B. Bankprodukten, scheint sich dabei als Erfolgsfaktor herauszustellen. Webseiten und Kernsysteme operieren allerdings meist unabhängig voneinander, obwohl gerade die Verschmelzung dieser beiden Bereiche zu enormen Kosteneinsparungen verhelfen kann. Allerdings bietet sich diese Strategie vornehmlich bei größeren Versicherungsunternehmen an. Wichtig ist die Synchronisation der Datenbestände einer Versicherung mit der Produktpalette auf der Website. 3.2 Vertragsverwaltung In den Aufgabenbereich der Vertragsverwaltung fällt die Ermittlung, Anpassung, Änderung und Abrechnung von Versicherungsprämien 7. Die Höhe dieser Prämien wird meist nicht direkt festgesetzt, sondern über einen Tarif aus den Deckungs- und Leistungszusagen des Versicherers ermittelt. Daher ist die strukturierte Verwaltung und Überwachung dieser Zusagen, sowie die Berechnung der Prämien die wichtigste Aufgabe von Anwendungen in der Vertragsverwaltung. Die Neuanlage und Änderungen von Verträgen, d.h. die Definition des Deckungs- und Leistungsumfangs (Versicherungsversprechen) und die Berechnung der sich daraus ergebenden Versicherungsprämie, sind die zentralen Funktionen. Daraus resultiert die Erstellung des Versicherungsscheins bzw. das Erstellen von Zusätzen zu diesem, welches ebenfalls von der Vertragsverwaltung erledigt wird. Die Prämienanpassung im Falle einer Tarifänderung ist eine weitere wichtige Funktion. Essentiell für das Kerngeschäft des Versicherers ist jedoch die korrekte Prämienabbrechnung und -buchung. Diese war zwar meist als Funktion der Vertragsverwaltung implementiert, jedoch fehlten häufig Schnittstellen zur Unternehmensbuchhaltung. Meist war man auf das Erstellen von Abrechnungsdokumenten beschränkt und die eigentlichen Vorgänge fanden an anderer Stelle statt. Moderne Systeme, insbesondere Standardsoftware, leisten hier jedoch wesentlich mehr, so dass heute in der Vertragsverwaltung auch die Verwaltung der zu einem Vertrag gehörenden Zahlungsströme möglich ist. 7 vgl. TLöwe, M.; König, H. [2003]: S. 652

8 8 Die Speicherung und Verwaltung aller zu einem Vertrag gehörender Dokumente, wie etwa Antrag/Angebot, Versicherungsschein, historische Versionen des Vertrags oder Abbrechnungsdokumente, ist ebenfalls Funktion der Vetragsverwaltung. Da sich je nach konkretem Versicherungsprodukt (z.b. Kfz- vs. Lebensversicherung) die Anforderungen an die einzelnen Funktionen und damit auch deren Implementierung teilweise stark unterscheiden können, sind bei Versicherungen, die mehrere Sparten bedienen, meist unterschiedliche Vertragsverwaltungssysteme im Einsatz. Einen zentraleren Lösungsansatz stellt dazu die produkgetriebene Vertragsverwaltung dar. Hierbei werden Vertragsund Produktdaten getrennt. Ein Vertrag ist somit nur Instanz eines Produkts. Die Produktdaten werden ähnlich wie Stücklisten in der Fertigungsindustrie baumartig konzipiert. Um also ein Produkt zu definieren, bedient sich ein Produktentwickler nun wie in einem Baukasten aus elementaren Produktbestandteilen. Aus dieser Struktur werden dann auch Steuerungsinformationen für die Vertragsbearbeitung gewonnen (z.b. die Benutzeroberfläche). Kombiprodukte lassen sich damit leichter realisieren, so besteht die Kfz.-Versicherung meist aus den drei Stufen Haftpflicht, Teil- und Vollkasko. Allerdings stellt die Produktentwicklung nun einen komplexen Prozess dar, der einerseits nicht von reinen Softwareentwicklern aber auch nicht von reinen Versicherungsmanagern zu erledigen ist. 3.3 Leistungserbringung / Schadenverwaltung Die Unterstützung der Prozesse zur Einlösung des Versicherungsversprechens ist Aufgabe der Systeme zur Leistungserbringung bzw. Schadenverwaltug 8. Diese Funktion ist letztlich das für den Versicherer wichtigste Instrument, denn nur durch die korrekte und zügige Erbringung der versprochenen Leistung kann er den Kunden nachhaltig positiv beeinflussen. Da aber auch hier teilweise völlig unterschiedliche Anforderungen bestehen (allein bei der Unterscheidung von Sach- und Lebensversicherung) sind Einzellösungen für den jeweiligen Bereich wiederrum die Regel. 8 vgl. Löwe, M.; König, H. [2003]: S. 653

9 9 Dennoch lassen sich einige Gemeinsamkeiten herausstellen. Den Einstieg stellt hier die Schadenanlage dar. Hier wird die Forderung des Kunden gegen den Versicherer angelegt und die relevanten Sachverhalte dazu erfasst. Dabei ist aus Vollständigkeitsgründen penibel darauf zu achten, dass assoziierte Dokumente (schriftliche Schadensmeldung, , Gesprächsnotiz) von Anfang an richtig hinterlegt und referenziert werden. Die Software muss hier also auch den Prozessablauf unterstützen und überwachen. Die grundsätzliche Deckungsprüfung ist bei einfachen Sachverhalten (z.b. Lebensversicherung läuft aus und wird damit fällig) sicher automatisch vom System zu erledigen. Bei komplizierteren oder gar (juristisch) strittigen Forderungen verwaltet das System die Vorgänge. Dabei stellt das Dokumentenmanagement wieder eine wichtige Funtion dar. Die Verwaltung der am Schaden beteiligten Objekte und Personen, sei es direkt oder indirekt (z.b. Gutachter) ist ebenfalls essentiell. Die Funktion zur Zahlung ist ähnlich der Abrechnungsfuktion in der Vertragsverwaltung angelegt. Auch hier ist wieder die Frage ob man ein integriertes System betreibt, das die Zahlung evtl. sogar direkt ausführt, oder ob man nur die Zahlung anweist. Bei kurzer Betrachtung ergibt sich die Notwendigkeit einer bidirektionalen Schnittstelle zur Vertragsverwaltung von selbst. Es ist für den Bearbeiter bzw. das System absolut notwendig den Vertrag einsehen zu können, allein um die Deckungsprüfung vornehmen zu können. Ebenso nehmen Schäden und Leistungen Einfluss auf den Vertrag, beispielsweise in Form von schadensabhängigen Rabatten. Diese Schnittstellen stellen einen nicht unerheblichen Aufwand dar und sind ein Gebiet, auf dem Standardsoftware den Individual- und Einzellösungen gegenüber im Vorteil ist.

10 Partner- und Stammdatenverwaltung Wie bei der Lektüre der vorangegagenen Kapitel sicher aufgefallen ist, spielt die Verwaltung von Personen- und Objekdaten in allen Bereichen eine wichtige Rolle. Es liegt daher nahe diese zentral zu Verwalten. Dabei wird der historisch verteilte Datenbestand meist mittels geeigneter Middleware in eine zentrale Sicht zusammengeführt und schritweise auf einen zentralen Data-Warehousing- Ansatz überführt. Da Versicherungsunternehmen große Datenmengen sammeln, ist hierbei die Wahrung von Konsistenz sicher die größte Herausforderung. Anwendungen, die sich allein mit solchen zentral verfügbaren Daten realisieren lassen, sind beispielsweise Mailing-Aktionen oder Cross- Selling-Massnahmen. 3.5 Data-Mining Vor allem aber in der Statistik und Risikoermittlung stellt der so geschaffene Datenbestand einen wichtigen Fundus dar. Da jedoch ein Zusammenhang zwischen Schadenhöhe und Risikofaktoren meist nicht offensichtlich ist, wird hier auf Data-Mining-Modellierungen zurückgegriffen. Dabei können durchaus vorher nicht erwartete Wettbewerbsvorteile entstehen. So kann beispielsweise die Überprüfung der sonst als Risikogruppe bekannten jährigen Autofahrer dazu führen, dass dort ein Segment der Fahrer von Liebhaberautos mit deutlich weniger Unfällen existiert. Diesen können dann deutlich andere Vertragskonditionen geboten werden als dem Rest. Auch bei dem Aufspüren von Betrugsfällen oder dem ganz alltäglichen Überprüfen von Rechnungen haben sich Data-Mining-Ansätze als erfolgreich herausgestellt Siemens Insurance 3000 als Beispiel für eine Standardsoftware Siemens Insurance 3000 dient als Softwarelösung zur Abwicklung der Kernprozesse im Unternehmen. 9 vgl. Huber, K.-P. [2004]: Wettbewerbsvorteile durch Data Mining, in: Computerwoche,

11 11 Zu diesen Kernprozessen gehört das Produktmanagement, die Bestandsführung und die Schadenabwicklung. Insurance 3000 gilt als spartenneutral und unterstützt somit sowohl den Sachversicherungs- als auch den Lebensversicherungsbereich. Über Schnittstellen lassen sich auch weitere versicherungstechnische Methoden anbinden. So lassen sich auch bereits vorhandene Funktionalitäten in Siemens Insurance 3000 integrieren, wie z. B. erweiterte Prüffunktionen oder Sondertarifierungen. Die Anwendungsarchitektur dieser Software ist in die Bereiche Zentrale Dienste und Fachfunktionen aufgeteilt. Zu dem Bereich Zentrale Dienste gehören z. B. Dienste wie Versicherungstechnische Kontenführung, Personenund Objektverwaltung, Terminverwaltung oder Systemverwaltung. Der Zugriff auf diese Dienste erfolgt dann über die Fachfunktionen. Zu den Fachfunktionen gehört ein Produktmanagementsystem, die Bestandsführung und Schadenbearbeitung, sowie ein Informationssystem. Optional lassen sich die Fachfunktionen z. B. um eine Inkasso- /Exkassoschnittstelle erweitern. Weitere Zusatzmodule können bei Siemens nachbestellt werden. Die Versicherungsprodukte können über ein Produktmanagementsystem verwaltet und verändert werden, ohne dass Veränderungen an der Software vorgenommen werden müssen. Dadurch lassen sich die Produkte den aktuellen Marktbedürfnissen flexibel anpassen. Nachfolgend ein kurzer Überblick der Anforderungen von Siemens Insurance 3000 an die technische Architektur. Als Server kann entweder ein Siemens System RM400 oder RM600 mit Betriebssystem SINIX ab V5.43 dienen, oder aber ein Windows NT-Server mit Betriebssystem Windows NT ab V4.0. Für die Client-Seite wird ein Microsoft Windows ab NT v4.0 und Microsoft Visual Basic vorausgesetzt. Die Kommunikation erfolgt über das Protokoll TCP/IP. Das ganze System setzt auf einer ORACLE-Datenbank auf.

12 12 5. Fazit Versicherungen als Unternehmen mit hohem Verwaltungsaufwand verlangen nach IT-Lösungen, die es ihnen ermöglichen eben diesen Verwaltungsaufwand weitestgehend zu automatisieren. Doch obwohl eine Versicherung ein immaterielles Gut ist, stellt sich eine konsistente IT-Unterstützung als schwierig dar. Dies liegt vor allem daran, dass lange Zeit keine Standards existierten die eine systematische Anwendungsentwicklung ermöglichten. Es wurden also viele Insellösungen geschaffen, so dass heute meist eine äußerst heterogene Anwendungslandschaft existiert, die es ausgesprochen schwierig gestaltet auf die nun existierenden Standards zu migrieren. So unterscheiden sich die unterschiedlichen Systeme der einzelnen Versicherer auch weniger in den Funktionen, als eher im Grad der Integration. Doch genau hier liegt ein enormes Potential die Kernprozesse der Versicherer zu beschleunigen, und damit Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Standardsoftware ist dabei den Individuallösungen gegenüber im Vorteil. Die anfangs zögerliche Internetnutzung der Versicherer hat sich gewandelt, und so sind heute gerade Aussendienstmitarbeiter jederzeit mit dem Unternehmen in Kontakt. Aber bei der Nutzung des Internets als Vertriebsweg hat man vielfach noch kein schlüssiges Konzept, und so stellen die Internetauftritte der Versicherer meist lediglich eine Informationsquelle für potenzielle Kunden dar.

13 13 Literaturverzeichnis Andresen, U. [2001]: IT stärkt Marktposition, in: Computerwoche, Biesel, H. [2004]: Schlechte Zeiten, gute Zeiten, in: Computerwoche, Huber, K.-P. [2004]: Wettbewerbsvorteile durch Data Mining, in: Computerwoche, Kelch, J. [2001]: Online-Verträge sind noch selten, in: Computerwoche, Klein, W. [2004]: Assekuranz: Der Trend geht zum Re-Hosting, in: Computerwoche, Löwe, M.; König, H. [2003]: Anwendungssysteme in der Versicherungswirtschaft, in: Disterer, G. (Hrsg.); Fels, F. (Hrsg.); Hausotter, A. (Hrsg.): Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik, 2. Aufl, München, 2003, S Markgraf, G. [2001]: Gerling: Internet-Vorreiter mit Services, in: Computerwoche, o.v. [2001]: IT in der Warteschleife, in: Computerwoche, o.v. [2001]: VAA Final Edition, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v., Berlin, 2001 Sarbacher, M. [2001]: "Flexible Sourcing" für die Versicherungs-IT, in: Computerwoche, Stobbe, A. [2003]: Neuer Richtungswechsel in der Versciherungs-IT, in: Computerwoche,

Norm 310 - Produktmodell

Norm 310 - Produktmodell 1 Norm 310 - modell 2 3 Release und Version Release 1, Version 1.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Dieter Ackermann, VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.g. 8 9 10 Autoren Dr.

Mehr

Denkbar? Machbar. Legacy

Denkbar? Machbar. Legacy Denkbar? Machbar. Legacy Legacy Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie wägen

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

Lösungspartner für Versicherungskernsysteme

Lösungspartner für Versicherungskernsysteme Lösungspartner für Versicherungskernsysteme V Unser credo Modellgetriebene Entwicklung schafft maximal produktflexible Versicherungskernanwendungen Um neue Produkte im Zeitalter der Digitalisierung schnell

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

EGK-Gesundheitskasse. Einführung Standardsoftware Adcubum SYRIUS

EGK-Gesundheitskasse. Einführung Standardsoftware Adcubum SYRIUS Die stellt sich dem Wettbewerb durch konsequente Orientierung an den Realitäten. Bereits in der Vergangenheit verfügte sie für die optimale Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse über eine eigene IT-Lösung.

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

VAA-Produktmodell Ergebnis des VAA-Projekts und Erfahrungen bei der Implementierung Rolf Lettmann

VAA-Produktmodell Ergebnis des VAA-Projekts und Erfahrungen bei der Implementierung Rolf Lettmann VAA-Produktmodell Ergebnis des VAA-Projekts und Erfahrungen bei der Implementierung Rolf Lettmann Zielsetzung Ergebnisse des AKs Erfahrungen - gemeinsame Sprache - Komponentenbildung - Produkt-Strukturen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen Mit der von edoc entwickelten Best Practice Workflowlösung smartdox invoice app erhalten Sie einen vorgefertigten, standardisierten

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Bearbeitet von Petra Krauß 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 96 S. Paperback ISBN 978 3 89952 542 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

WILKEN WINEX INKASSO UND EXKASSO FÜR VERSICHERUNGEN. Wilken Unternehmensgruppe P04 Juli 2012 V1.1

WILKEN WINEX INKASSO UND EXKASSO FÜR VERSICHERUNGEN. Wilken Unternehmensgruppe P04 Juli 2012 V1.1 WILKEN WINEX INKASSO UND EXKASSO FÜR VERSICHERUNGEN Die SOFTWARELösung zur Komplexitätsreduktion: WILKEN WINEX Sichert die zuverlässige und effiziente Abwicklung des In- / Exkasso-Prozesses eines Versicherers

Mehr

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary -

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary - Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Seite 1 Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen - Management Summary - Sponsored by Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer füh 1 Softwareforen Leipzig - Unternehmensprofil Spin-Off

Mehr

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN Unser Profil Risikomanagement für Unternehmen Die SVD Wurster GmbH ist der persönliche Risikomanager

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Die Integration von Data-Mining in die Geschäftsprozesse von Versicherungsunternehmen

Die Integration von Data-Mining in die Geschäftsprozesse von Versicherungsunternehmen Die Integration von Data-Mining in die Geschäftsprozesse von Versicherungsunternehmen Systematische Potenzialanalyse und ein generisches Prozessmodell Berlin, 22.03.2006 Andreas Reuß Universität Ulm Sektion

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Ausgabe Nr. 02/2012 Juli 2012 ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! 1 TOPTHEMA Welche Informationen sind im Vorfeld nötig um Versicherungsprodukte

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Ganzheitliche Maklerbetreuung

Ganzheitliche Maklerbetreuung Ganzheitliche Maklerbetreuung Umsatzpotentiale erkennen und heben Ralf Hartmann Jürgen Freckmann Sven Wagener Was erwartet Sie? Wie können Umsatzpotentiale erkannt und gehoben werden? Der Ausbau des Vertriebsweges

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand Seit 1979 Softwarefür ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau Allesaus einerhand die Meistersoftwarefür dasha MOS aik ist ein flexibles und modulares kaufmännisches Baukastensystem, das sich optimal

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

2. Zeit- und Kostenersparnis durch hohen Automatisierungsgrad

2. Zeit- und Kostenersparnis durch hohen Automatisierungsgrad 2 3 FORUM. Vorteile. 1. Einfache Bedienung Der Aufbau von FORUM und die klassische Windows -Maske ermöglichen das schnelle, einfache und effiziente Arbeiten mit dem Programm und sorgen für die intuitive

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner der Versicherungswirtschaft

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner der Versicherungswirtschaft RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner der Versicherungswirtschaft Ihre Vorteile bei Rhenus Modulare Lösungen mit schnellen Return on Investment Branchenerfahrener Dienstleister mit erstklassigen Referenzen Zugriff

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Stephan Wöhe (Schuh & Co.) / Dr. Alexander Lewald (PTC) Diskrete Fertiger sehen sich einer zunehmenden Nachfrage nach kundenindividuellen Anforderungen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten Mehrwert ohne Mehrkosten Der Kunde steht im Mittelpunkt 2 Die Qualität unserer Dienstleistungen sowie die von uns angebotenen Versicherungsprodukte und deren Preis ständig zu verbessern, sehen wir als

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso.

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. IN- /EXKASSO Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. Ein In-/ Exkasso, das mitwächst. Unmöglich? Nein, Standard. innovas in-/exkasso ist ein vollständig

Mehr

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen?

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Erfolgsfaktoren eines Mittelständlers in einem umkämpften Markt Hans-Jörg Kurth, AD Kraftfahrt, HK-Schaden, Firmenkunden 1 Der Rote Faden Werbeblock:

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business BUSINESS SOFTWARE There is no business like SO: Business SO:... DER MARKT ertraute Marktstrukturen brechen auf, verändern und erweitern sich. Von erfolgreichen Unternehmen wird verlangt, sich den Wandel

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft Be part of it COR Das Unternehmen COR Technologie und Branchenkompetenz führen zum Erfolg. Qualität, Partnerschaft und Zuverlässigkeit sind unsere Grundprinzipien - Kundenzufriedenheit ist unser Ziel.

Mehr

eevolution und Microsoft Dynamics CRM Andreas Blüher Fa. Sopra EDV Informationssysteme GmbH Melanie Meier Fa. Kuffer Marketing GmbH

eevolution und Microsoft Dynamics CRM Andreas Blüher Fa. Sopra EDV Informationssysteme GmbH Melanie Meier Fa. Kuffer Marketing GmbH eevolution und Microsoft Dynamics CRM Andreas Blüher Fa. Sopra EDV Informationssysteme GmbH Melanie Meier Fa. Kuffer Marketing GmbH Erfolglose CRM-Projekte der Vergangenheit Die Ausgaben für CRM sind in

Mehr

Bison Technology. Entwicklungsplattform für Business Software. Leading Business IT Solutions

Bison Technology. Entwicklungsplattform für Business Software. Leading Business IT Solutions Bison Technology Entwicklungsplattform für Business Software Leading Business IT Solutions Gewusst wie! Built on Bison Technology. Ihr Know-how zählt. Ihre Softwareentwicklung fokussiert auf Prozesse und

Mehr

DSW 21. Direkter Zugriff auf digitalisierte Dokumente mit nscale

DSW 21. Direkter Zugriff auf digitalisierte Dokumente mit nscale DSW 21 Direkter Zugriff auf digitalisierte Dokumente mit nscale Anforderungen: erweiterung der Scanapplikation kein Entwicklungsaufwand kein aufwendiges Rollout Lösung: nscale COM-API nscale Desktop nscale

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen

Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Sichern Sie sich Wettbewerbsvorteile! Die Differenzierung durch

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

1 Informationstechnologie in der Finanzindustrie 1

1 Informationstechnologie in der Finanzindustrie 1 Inhaltsverzeichnis 1 Informationstechnologie in der Finanzindustrie 1 1.1 Geschäftliche Herausforderungen für Finanzdienstleister... 2 1.1.1 Geschäftssituation der Banken... 2 1.1.2 Geschäftssituation

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Einleitung Wenn in einem Unternehmen FMEA eingeführt wird, fangen die meisten sofort damit an,

Mehr

inext Cockpit AddOn Die Business-Intelligence-Erweiterung für IBM i basierte Softwarelösungen ML-Software GmbH

inext Cockpit AddOn Die Business-Intelligence-Erweiterung für IBM i basierte Softwarelösungen ML-Software GmbH inext Cockpit AddOn Die Business-Intelligence-Erweiterung für IBM i basierte Softwarelösungen ML-Software GmbH Inhaltsverzeichnis WAS IST BUSINESS INTELLIGENCE? 3 WAS BRINGT DAS INEXT COCKPIT ADDON? 3

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus A n W EN D ER B ER I CHT Die eneregio GmbH entstand im Jahr 2000 als Nachfolger der Gemeindewerke Muggensturm und agiert heute

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr