Beobachtungsbogen zu den Grenzsteinen der Entwicklung

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beobachtungsbogen zu den Grenzsteinen der Entwicklung"

Transkript

1 Beobachtungsbogen zu den Grenzsteinen der Entwicklung Auswertungsliste mit anonymisierten Daten des Grenzstein-Instruments MŠdchen Junge Geburtshr Geburtsmonat Datum Alter des Grenzsteine Grenzsteine Grenzsteine Grenzsteine Grenzsteine Grenzsteine Kindes der der Hand- der Sprach- der der der Kšrper- Finger- entwicklung kognitiven sozialen emotionalen motorik motorik Entwicklung Kompetenz Kompetenz 3 Monate 6 Monate 9 Monate 12 Monate 15 Monate 18 Monate 24 Monate 36 Monate 48 Monate 60 Monate 72 Monate auffšllig=x auffšllig=x auffšllig=x auffšllig=x auffšllig=x auffšllig=x BEOBACHTUNGSBOGEN 57

2 Validierte Grenzsteine der Entwicklung 1 Name des Kindes Datum der Erhebung unauffšllig auffšllig Name der Erzieherin Geburtsdatum unauffšllig auffšllig Junge MŠdchen unauffšllig auffšllig Bemerkungen unauffšllig auffšllig unauffšllig auffšllig unauffšllig auffšllig unauffšllig auffšllig Stempel der Einrichtung 1. Bitte suchen Sie in der linken Spalte das zutreffende Alter des Kindes auf! 2. Beantworten Sie bitte die sechs Fragen der zugehšrigen Zeile durch Ankreuzen von ãò oder ãò! 3. Wenn Sie eine oder mehrere Fragen mit ãò beantwortet haben, kreuzen Sie ãauffšlligò an. Der Entwicklungsstand des Kindes sollte in diesem Fall vom Kinderarzt oder in der FrŸhfšrderstelle abgeklšrt werden! Alter des Grenzsteine der Grenzsteine der Grenzsteine des Grenzsteine der Grenzsteine der Grenzsteine der Kindes Kšrpermotorik Hand-Fingermotorik Spracherwerbs kognitiven sozialen emotionalen Entwicklung Kompetenz Kompetenz Wenn das Sicheres HŠnde, Finger Differenziertes, Ein langsam vor Anhaltender Blick- entfšllt Kind Kopfheben werden Ÿber die intentionelles den Augen hin und kontakt. Versuch, 03 Monate in Bauchlage, Kšrpermittellinie Schreien (Hunger, her bewegtes, durch aktive alt ist AbstŸtzen auf die zusammen- Unbehagen, attraktives Objekt Drehung des Unterarme gebracht Schmerz) wird mit den Augen Kopfes oder verfolgt nderung der Kšrperlage Blickkontakt zu halten. LŠcheln auf bekannte und fremde Gesichter Wenn das Symmetrische Transferieren eines Spontanes, Objekte/Spielzeug Kind hšlt Blick- Lachen, Lautieren, Kind RŸckenlage ohne kleines Gegen- variationsreiches werden in den kontakt, lšchelt auf Blickkontakt, 06 Monate konstante Asym- standes, Spielzeug Vokalisieren (noch Mund gesteckt, mit vertraute und freudige Arm-Beinalt ist metrien in Haltung in der Mittellinie ohne deutliche und beiden HŠnden fremde Personen, Gesichtsbewegunund Bewegung von einer Hand in gezielte Lippen- ergriffen, benagt, die sich ihm gen bei Anspre- 58 BEOBACHTUNGSBOGEN

3 des Rumpfes, der die andere, schlusslaute), fÿr jedoch kaum schon nšhern, es chen durch be- ExtremitŠten palmares*, radial sich alleine oder gezielt betrachtet ansprechen, aber kannte Personen betontes Greifen beim Ansprechen auch Versuch des Heben des Kopfes (Baby-Dialoge) Kindes, von sich in Bauchlage und aus Kontakt Nachschauen aufzunehmen einem vor dem Gesichtsfeld bewegten Gegenstand, * palmar: Daumen AbstŸtzen auf und Finger in Unterarme Gegenposition Wenn das Sicheres, zeitlich GegenstŠnde Spontanes Intensive, taktile, Sicheres entfšllt Kind nicht beschršnktes werden in einer Vokalisieren mit visulle, orale Unterscheiden 09 Monate freies Sitzen mit oder in beiden lšngeren Silben- Exploration der bekannter und alt ist geradem RŸcken HŠnden gehalten reihungen mit dem Struktur und Textur fremder Personen, und guter Kopf- und durch Tasten Vokal ãaò (wa-wa- von Objekten was sich jedoch kontrolle; ein intensiv exploriert wa-wa; ra-ra-ra-ra) nicht nur als ausschlie licher ãfremdelreaktionò Langsitz ist noch Šu ern mu nicht zu fordern Wenn das Freies Sitzen mit Scherengriff: Spontanes Vo- Spielzeug, Objek- Kind kann von sich Viele RŸckversi- Kind geradem RŸcken Kleine Gegen- kalisieren mit lšn- te, vor den Augen aus selbst einen cherungsbestšti- 12 Monate und sicherer stšnde werden geren Silbenketten, des Kindes mit Pa- sozialen Kontakt gungen;blickkonalt ist Gleichgewichts- zwischen Daumen vorwiegend mit pierblatt oder Tuch beginnen, fort- takt, BerŸhren, kontrolle mšglich und gestrecktem a/e-vokalen und bedeckt, werden fÿhren, variieren Streicheln, Anleh- Zeigefinger gehal- mit Lippenver- vom Kind durch oder beenden nen, Gesten, SelbststŠndiges, ten, oft schon schlusslauten (ba- Wegnehmen des KŸsschen, emotiopromptes Drehen pršziser Pinzetten- ba-ba-ba, oder da- Blattes, des Tuches nal getšnte verbale von Bauchlage in griff da-da-da u.. wieder sichtbar und nonverbale RŸckenlage Reihungen) Dialoge zwischen Kind und Bezugspersonen Wenn das Gehen mit Zwei Klštzchen Das Kind sagt Objekte werden Kinderreime, Fin- entfšllt Kind Festhalten an (KantenlŠnge 2-3 Mama, Papa, in manipuliert, auf gerspiele, Nach- 15 Monate HŠnden durch cm) kšnnen nach sinngemš er ihre einfachste ahmspiele, rhythalt ist Erwachsene oder Aufforderung (und Bedeutung. Verwendbarkeit mische Spiele weran Mšbeln und Zeigen) aufeinan- geprÿft (Gegen- den vom Kind sehr WŠnden. der gesetzt werden einanderklopfen, geschštzt; es be- BEOBACHTUNGSBOGEN 59

4 Alter des Grenzsteine de Grenzsteine de Grenzsteine de Grenzsteine der Grenzsteine der Grenzsteine der Kindes Kšrpermotorik Hand-Fingermotorik Spracherwerbs kognitiven sozialen emotionalen Entwicklung Kompetenz Kompetenz SchŸtteln, Versuch teiligt sich intensiv an andere Objekte emotional engazu adaptieren) giert undanhaltend. Wenn das Freies Gehen, Kleine Gegen- Symbolsprache Rollenspiele mit Kind winkt auf Bezugsperson Kind zeitlich unbe- stšnde, die Kind in (Babysprache): sich selbst, Nach- Aufforderung oder kann sich fÿr Monate grenzt, sichere der Hand hšlt, z.b. wau-wau, ahmen, tšglicher auf Abschieds- Stunden von Kind alt ist Gleichgewichts- werden auf Auffor- nam-nam, Heia Gewohnheiten, wie oder BegrŸ ungs- trennen, wenn es kontrolle, noch derung (gešffnete (nicht obligatorisch) Trinken aus Spiel- worte mit der Hand wšhrend dieser etwas breitbeini- Hand) oder auf oder Pseudo- zeugtasse, Ver- Zeit von gut ger Gang und Bitte hergegeben sprache (unver- such sich zu kšm- Kind versteht bekannter Person noch nicht ganz stšndliche, aber men, Telefonhšrer Bedeutung von betreut wird (z.b. gerade Kšrper- Zeigefinger wird wie eine echte an das Ohr zu ãneinò, hšlt Babysitter) haltung, Arme bewusst zum Sprache wirkende halten mindestens einen noch etwas Betasten, BefŸhlen LautŠu erungen) Kind kann fÿr 10 Augenblick inne abgespreizt oder zum DrŸcken 20 Minuten sich gehalten erlaubt von Tasten oder Lebhafte selbst beschšftigen Schaltern benÿtzt Lautbildungen (Rein-Raus-Holspiele, Explorieren der Struktur, noch keine strukturierten SpielablŠufe) Wenn das Aufheben von Sicherer Einwortsprache Bauklštzchen o.. ãparallelspielò mit Bei tšglichen Kind Boden ohne Pinzettengriff (mind. 10 richtige werden gestapelt Gleichaltrigen rgernissen lšsst 24 Monate Verlust des Worte, au er Papa (mind. 3) sich Kind meist alt ist Gleichgewichts Malstift wird mit und Mama) Kind freut sich Ÿber innerhalb 3 Faustgriff oder Konzentriertes Kontakt mit Minuten beruhigen Treppen werden ãpinselgriffò (mit Betrachten, anderen Kindern Kind kann sich fÿr bewšltigt den ersten 3 Betasten, etwa Min. (Nachstellschritt, Fingern gehalten, EinrŠumen, Aus- alleine beschšf- Festhalten an Stift liegt dabei in ršumen von tigen, wissend, GelŠnder oder an HandinnenflŠche) Spielzeug/ dass Mutter in der Hand GegenstŠnden in ršumlicher NŠhe, Erwachsener) und aus BehŠltern, (anderem Zimmer, Schubladen Ÿber KŸche), jedoch etwa 15 Minuten nicht sichtbar ist. 60 BEOBACHTUNGSBOGEN

5 Wenn das Beidbeiniges Buch- oder 3-5 Wort-SŠtze Malen und Kritzeln. Gemeinsames Kind kann fÿr Kind AbhŸpfen von Journalseiten (Kombinationen Wenn auch oft Spielen mit einige Stunden bei 36 Monate einer untersten werden einzeln von Nomina, noch wenig anderen Kindern ihm bekannten alt ist Treppenstufe mit korrekt Hilfsverben, gestaltend Ÿber mindestens 5 Personen, auch sicherer Gleich- umgeblšttert PrŠpositionen, gemalt wird, Minuten mit au erhalb seines gewichtskontrolle adverbialer kommentiert das Sprechen, Zuhauses, ohne Benutzung eines Bestimmungen von Kind oft, wen Austausch von Bezugsperson Rennen mit pršzisen Drei- Zeit und Raum) und/oder was es GegenstŠnden bleiben deutlichem finger-spirtzgriffes gemalt hat Kind mšchte Armschwung und (Dauem, Zeige- Eigener Vor- oder gerne, soweit Umsteuern von Mittelfinger) zur Rufname wird Konzentrierte mšglich, bei hšus- Hindernissen und Manipulation verwendet intensive ãals ob liche TŠtigkeiten plštzliches, kleiner Gegen- SpieleÒ, Spiele mit mithelfen, Kind promptes stšnde mšglich Puppen, Autos, ahmt TŠtigkeiten Anhalten mšglich Bausteinen, Lego, Erwachsener im Playmobil u.. Rollenspiel nach Wenn das Dreirad o.. HŠlt Mal- Kind verwendet W-Fragen Beginnt und Kind kann seine Kind Fahrzeuge werden Zeichenstift korrekt ãichò zur (Warum, wieso, beteiligt sich an Emotionen bei 48 Monate zielgerichtet und mit den Spitzen der Selbstbezeichnung wo, wann, woher?) Regelspielen alltšglichen alt ist sicher bewegt, ersten 3 Finger (Brett-Karten- Ereignissen meist Kind tritt und lenkt Ereignisse/ Gleiche Kreis- selbst regulieren. gleichzeitig, GegenstŠndliches, Geschichten GegenstŠnde Bewegungsspiele) Gewisse Toleranz umfšhrt gewandt auch KopffŸ ler, werden in etwa in verschiedener gegen Kummer, Hindernisse kšnnen gemalt und zeitlicher und Grš e kšnnen Kind ist bereit zu EnttŠuschung, HŸpfen aus dem kommentiert logischer unterschieden und teilen Freude, Vorfreude, Stand mit beiden werden Reihenfolge benannt werden ngste, Stress Beinen gleichzeitig wiedergegeben, (z.b. gro e und um cm nach meist noch mit kleine pfel) Kind wei, dass es vorne, mit stabiler Éund dann MŠdchen oder Gleichgewichts- É und dann- Junge ist und kontrolle mšglich VerknŸpfungen verhšlt sich danach BEOBACHTUNGSBOGEN 61

6 Alter des Grenzsteine de Grenzsteine de Grenzsteine de Grenzsteine der Grenzsteine der Grenzsteine der Kindes Kšrpermotorik Hand-Fingermotorik Spracherwerbs kognitiven sozialen emotionalen Entwicklung Kompetenz Kompetenz Wenn das Treppen kšnnen Mit Kinderschere Fehlerfreie Grundfarben Kind kann Gelegentlich wird Kind beim Auf- und kann einer geraden Aussprache werden erkannt Spielzeug, noch enger 60 Monate Absteigen, mit Linie gut entlang und benannt (Blau, SŸ igkeiten u.. Kšrperkontakt alt ist Beinwechsel, geschnitten Ereignisse/ GrŸn, Rot, Gelb zwischen sich und gesucht: Bei sicher und werden Geschichten Schwarz, Wei ) anderen gerecht Kummer, freihšndig werden in richtiger aufteilen MŸdigkeit, begangen werden zeitlicher und Erschšpfung, Grš ere BŠlle Einzelne logischer Intensive LŠdt andere Kinder Krankheit u.. (Durchmesser Buchstaben, Reihenfolge Rollenspiele zu sich ein, wird Ereignissen etwa 20 cm) Zahlen, Name wiedergegeben, Verkleidungen, selbst eingeladen kšnnen mit kšnnen mit gro en mit korrekter, Verwandlungen in Kann auch Ÿber HŠnden, Armen, Buchstaben jedoch noch Tiere, ãheldenò, beschšmende, Kšrper geschrieben einfach Vorbilder, auch mit frustrierende, aufgefangen werden (auch noch strukturierter anderen Kindern unerfreuliche werden, wenn sie seitenverkehrt). Syntax Ereignisse aus 2 m Oder/und: gut berichten Entfernung erkennbare Bilder zugeworfen werden gemalt und werden gestaltet 1 Die Tabelle stÿtzt sich auf R. Michaelis und G. Niemann: Entwicklungsneurologie und PŠdiatrie. Das Prinzip der essentiellen Grenzsteine. S. 62 ff, Stuttgart Neue Daten durch Petermann, F., Stein, I. A. (2000): Entwicklungsdiagnostik mit dem ET 6-6. Swets Testservice, Swets u. Zeitlinger, Lisse, NL. Michaelis, R. (2001): TŸbinger Version (noch unpubliziert) Largo, R. H. (1996): Babyhre. Piper, MŸnchen. berarbeitet von infans 2003; version BEOBACHTUNGSBOGEN

7 Validierte Grenzsteine der Entwicklung: Ende 72. Monat Kšrpermotorik ET 6-6: 1. Einbeiniges Stehen: Mindestens 5 Sekunden lang, bei guter Gleichgewichtskontrolle und ohne deutliches Schwanken, auf rechtem und linkem Bein. 2. Einbeiniges HŸpfen: Mindestens 3 mal mit einem Bein auf der Stelle hÿpfen. Gute Gleichgewichtskontrolle bei flÿssigem Bewegungsablauf und konstantem Rhythmus. Auf rechtem und linkem Bein. 3. Ball fangen: Schaumstoffball in der Grš e eines Tennisballes oder Tennisball aus 2 m geworfen, kann Kind mit schalenartig gešffneten HŠnden auffangen (Supinationsstellung der HŠnde), oder bereits mit pronierten, zufassenden HŠnden den Ball fangen. FŸnfmaliger Versuch. 4. Fahrrad fahren ohne StŸtzrŠder sicher und mit flÿssiger Koordination mšglich. Kšrperbewusstsein Definition: Diese Entwicklungsdimension erfasst Aspekte der Vorstellung und des Wissens um den eigenen und fremde Kšrper, sowie der ršumlichen Orientierung anhand des eigenen Kšrpers. Der ET 6-6 prÿft das Kšrperbewusstsein anhand von: Zeigen und Benennen von Kšrperteilen, Anfertigung von Menschenzeichnungen, Erfragen von rechter oder linker Kšrperseite. ET 6-6: 1. Kleinere Kšrperteile werden auf Befragen gezeigt (und benannt): Finger, Zehen, ZŠhne, Knie, Ellbogen, Kinn. 2. Rechts - Links - Unterscheidungen mšglich: Frage nach rechter Hand, linkem Bein, linkem Ohr u.š.. Hand-Fingermotorik ET 6-6: 1. Stifthaltung Erwachsener: Der Stift ruht auf dem Mittelfinger und wird beim Abstrich von der Zeigefingerspitze gefÿhrt, beim Aufstrich von der Daumenspitze. BEOBACHTUNGSBOGEN 63

8 Sprachentwicklung ET 6.-.6: Wort - SŠtze, die wichtigsten grammatikalischen Strukturen werden weitgehend beherrscht, nur selten Fehler im Satzbau. 2. Kleine Erlebnisse oder Berichte kšnnen in weitgehend richtiger zeitlicher und logischer Reihenfolge erzšhlt werden. Kognitive Entwicklung Definition: Im ET 6-6 wird die kognitive Entwicklung vor allem mit Hilfe von Tests bestimmt, an denen die Kinder sich beteiligen mÿssen. Die mit Tests erhobenen Befunde lassen sich nicht durch gezieltes Fragen ersetzten. Im Vorschulalter kšnnen Fragen was, wie und mit welcher IntensitŠt gespielt wird, RŸckschlŸsse auf die kognitive Entwicklung eines Kindes mšglich machen. Items zur kognitiven Entwicklung des ET 6-6, die sich auch durch Fragen beantworten lassen, sind in die Grenzsteinliste der kognitiven Entwicklung aufgenommen worden (nur eine). Die Items zur Entwicklung des Kšrperbewusstsein wurden aus dem ET 6-6 der kognitiven Entwicklung herausgenommen und getrennt aufgelistet. ET 6-6: 1. Kind kann Formen benennen: Kreis, Dreieck, Quadrat. TŸbinger Version zur kognitiven Entwicklung: 1. Mensch, Baum, Haus, Fahrrad, Auto kšnnen gut erkennbar, mit den wichtigsten Attributen gemalt werden. 2. Einzelne Buchstaben, der eigene Name, Zahlen kšnnen weitgehend richtig geschrieben werden, wenn auch oft noch krakelig, jedoch nicht seitenverkehrt oder spiegelbildlich. alternativ alternativ Soziale Kompetenz Definition: Dokumentation der FŠhigkeit eines Kindes, zunehmend komplexere Beziehungen zu anderen Menschen, Kindern und Erwachsenen, aufbauen, aufrechterhalten und gestalten zu kšnnen. ET 6-6: 1. Im Spiel mit anderen Kindern keine Probleme mit Abwechseln. Eingriffe von Erwachsenen sind dazu nicht mehr notwendig. 2. Zeitweilig hat Kind mindestens Ÿber mehrere Wochen eine ãbesteò Freundin oder einen ãbestenò Freund. 64 BEOBACHTUNGSBOGEN

9 Emotionale Kompetenz Definition: Dokumentation der zunehmenden FŠhigkeit eines Kindes, sein eigenes emotionales Erleben wahrnehmen zu kšnnen und eine eigene emotionale Kompetenz zu entwickeln. ET 6-6: 1. Kind mšchte gerne zur Schule gehen, traut sich dies zu, oder geht bereits gerne in die Schule, kommt dort nicht nur schulisch, sondern auch emotional gut zurecht. Entwicklung der SelbststŠndigkeit Definition: Beurteilt werden soll die zunehmende Fertigkeit eines Kindes die Kšrperpflege, Toilette, An- und Ausziehen der Bekleidung, Nahrungsaufnahme und die altersnotwendigen Wege selbststšndig leisten zu kšnnen. FŸr diese Entwicklungskategorie stehen nur wenige neue und validierte Werte zur VerfŸgung. Die SelbststŠndigkeitsentwicklung ist eine Entwicklungskategorie, die in Tests bisher nur wenig beachtet worden ist. 1. Vertraute Wege werden alleine bewšltigt, ohne Stra en zu Ÿberkreuzen 2. Kind kreuzt Stra e selbststšndig, beachtet Ampeln. 3. Richtet sich selbst Brote, MŸsli, GetrŠnke. 4. SchuhbŠndel kšnnen gebunden werden, oft allerdings noch locker. 5. VollstŠndige Blasen- und Darmkontrolle Tag und Nacht Petermann,F.,Stein,I.A-.(2000):Entwicklungsdiagnostik mit dem ET 6-6. Swets Testservice, Swets u. Zeitlinger, Lisse,NL. + Michaelis,R.(2001),TŸbinger Version (noch unpubliziert) Largo,R.H.: Babyhre, Carisen, Hamburg 1993, als Taschenbuch bei Piper, MŸnchen. BEOBACHTUNGSBOGEN 65

Elternfragebogen U4 Grobmotorik Feinmotorik Perzeption/Kognition Soziale/emotionale Kompetenz

Elternfragebogen U4 Grobmotorik Feinmotorik Perzeption/Kognition Soziale/emotionale Kompetenz Elternfragebogen U4 Kräftiges beidseitiges Beugen und Strecken der Arme und Beine Hält den Kopf in der Sitzhaltung aufrecht mind. 30 sec. Bauchlage wird toleriert, Abstützen auf den Unterarmen, der Kopf

Mehr

Entwicklungsförderung

Entwicklungsförderung - Neuropädiatrie Homöopathie Manuelle Medizin Entwicklungsförderung Durch Spielen können Sie die gesunde Entwicklung Ihres Kindes fördern, dabei sind ihren Ideen beim Spielen mit Ihren Kind kaum Grenzen

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen FIT IM BÜRO Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen Verspannungen und Schmerzen im Rücken, im Nacken und an den Schultern diese Beschwerden kennen sehr viele Beschäftigte im Büro. Kein Wunder,

Mehr

Erfolgreich starten. -vom Kindergarten zur Grundschule-

Erfolgreich starten. -vom Kindergarten zur Grundschule- Erfolgreich starten -vom Kindergarten zur Grundschule- Stand: September 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Das Ihnen vorliegende Infoheftchen ist aufgrund von Nachfragen aus Ihren Reihen

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts Gut für das Gleichgewicht Ein trainierter Gleichgewichtssinn gibt dem Pflegebedürftigen Sicherheit und Selbstvertrauen. Je abwechslungsreicher die Bewegungen, desto besser wird das Zusammenspiel von Muskeln

Mehr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Familienname: Vorname: geboren am: Geschlecht: weiblich männlich Wenn ich

Mehr

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch 4. Sonstige a) seitlicher Crunch Setzen Sie sich mit angewinkelten Beinen auf eine Gymnstikmatte. Die Fußsohlen sind auf dem Boden, die Ellebogen zeigen nach außen, die Hände sind hinter den Ohren. Legen

Mehr

Anmerkung zur Neufassung der Grenzsteine der Entwicklung

Anmerkung zur Neufassung der Grenzsteine der Entwicklung ktualisierte Version -2003 nmerkung zur Neufassung der renzsteine der Entwicklung Unter dem Titel Validierte renzsteine der Entwicklung hat R Michaelis als Hauptautor der renzsteine eine neue Fassung vorgelegt,

Mehr

O:\Öffentlichkeitsarbeit\Vorträge und Präsentationen

O:\Öffentlichkeitsarbeit\Vorträge und Präsentationen O:\Öffentlichkeitsarbeit\Vorträge und Präsentationen Feinmotorische Entwicklung Feinmotorische Entwicklung des Kindes von 0-3 Jahren Feinmotorische Entwicklung Überblick Feinmotorische Entwicklung Graphomotorische

Mehr

Übungen für Bauch, Beine und Po

Übungen für Bauch, Beine und Po en für Bauch, Beine und Po Der Ausfallschritt Der Seitenlift Stellen Sie sich aufrecht hin und stützten Sie die Hände in die Hüften. Machen Sie nun mit einem Bein einen Ausfallschritt nach vorn. Der andere

Mehr

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand..

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand.. Darauf sollten Sie achten Gleichgültig, wie fit Sie bereits sind, oder welche Muskeln Sie kräftigen wollen: Muskeln sind im kalten Zustand ein recht sprödes Gewebe. Wärmen Sie sich deshalb vor jedem Kräftigungsprogramm

Mehr

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung: Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung:

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung:  Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung: Übung 1) Auf dem Boden liegen Körper gestreckt (inkl. Arme und Beine) Ausführung: links und rechts um die eigene Achse rollen - Arme und Beine bleiben gestreckt und während der Übung passiv Übung 2) Auf

Mehr

Die kindliche Entwicklung

Die kindliche Entwicklung Die kindliche Entwicklung Wussten Sie... dass Neugier und Erkundungsdrang "Motor" der kindlichen Entwicklung sind? Kinder sind von Geburt an neugierig. Sie wollen mitbekommen, was um sie herum passiert,

Mehr

AUSBILDUNG eines OBEDIENCE HUNDES

AUSBILDUNG eines OBEDIENCE HUNDES Beginners, CH (Box, Carré), 15 m entfernt Beginners, CH ab 2017 FCI - 1 (Box, Carré), 15 m entfernt mit Platz, 15 m FCI - 2 FCI - 3 mit Platz und Abrufen, 23 m Voransenden in einen Kreis, dann in ein Viereck

Mehr

BEWEGUNG 0 12 MONATE. Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch

BEWEGUNG 0 12 MONATE. Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch BEWEGUNG 0 12 MONATE Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch ze Bewegungssequenz und gestalten Sie die Umgebungstemperatur mind. 1 x pro Tag so, dass Ihr Kind sich ohne

Mehr

Stretching/Entspannung nach einem schweißtreibendem Training rundet das perfekte Workout für Körper und Seele ab.

Stretching/Entspannung nach einem schweißtreibendem Training rundet das perfekte Workout für Körper und Seele ab. Workout ist ein abwechslungsreiches Kräftigungstraining für den ganzen Körper. Fitnessübungen für Bauch, Beine, Po straffen die Problemzonen gezielt durch aktiven Muskelaufbau und bauen hierbei die Fettpolster

Mehr

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden.

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Aufbau: Anderssein in vielfältiger Form und entsprechende Hilfsmittel

Mehr

Praxisteil Woche 23. Visuell: Memory

Praxisteil Woche 23. Visuell: Memory ONLINE-AKADEMIE Praxisteil Woche 23 Visuell: Memory Memory ist ein Spiel, dessen Ziel es ist, sachlich zusammenhängende Kartenpärchen zu finden und einander zuzuordnen. Des Weiteren schult dieses Spiel

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention: Gezielte Übungen zur Muskelstärkung

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention: Gezielte Übungen zur Muskelstärkung Gezieltes Training verringert Sturzgefahr Die Gefahr zu fallen wächst mit zunehmendem Alter. Kraft, Beweglichkeit und Reaktionsvermögen lassen nach. Wer schlechter sieht oder hört, kann sich zudem nicht

Mehr

Mit dem vierten Workout trainieren und formen Sie vor allem Ihre Beine und den Po:

Mit dem vierten Workout trainieren und formen Sie vor allem Ihre Beine und den Po: Mit dem vierten Workout trainieren und formen Sie vor allem Ihre Beine und den Po: 2.2.4 15-Minuten-Workout Beine-Po-Fit 1 Ausgangsposition: Stellen Sie die Füße hüftbreit auseinander. Die Knie sind locker,

Mehr

3 Übungen zur Kräftigung

3 Übungen zur Kräftigung 3 Übungen zur Kräftigung Definition Kraftfähigkeit: Fähigkeit des Sportlers, Widerstände durch willkürliche Muskelkontraktion zu überwinden bzw. äußeren Kräften entgegenwirken zu können (Schnabel/Harre/Borde,

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Pflegetagebuch. 1. Tag (Datum): Blatt Nr.

Pflegetagebuch. 1. Tag (Datum): Blatt Nr. Sehr geehrte Pflegeperson(en), Pflegetagebuch dieses Pflegetagebuch soll Ihnen helfen, zur richtigen Einstufung in der Pflegeversicherung zu gelangen. Bevor Sie mit dem Eintragen beginnen, lesen Sie bitte

Mehr

Tipps nach der Hüft-OP

Tipps nach der Hüft-OP Tipps nach der Hüft-OP Praktische Ratschläge für zu Hause In den ersten sechs bis acht Wochen nach der Operation ist Ihr neues Gelenk noch relativ ungeschützt, bis die Muskulatur wieder gestärkt und aufgebaut

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Bewegung * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch

Bewegung * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch Ostschweizerischer Verein für das Bewegung Fotografie: www.z-fotostudio.ch * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch Viel Bewegung fördert die Gesundheit und die sozialen Kompetenzen Ihrer Kinder, gibt Sicherheit

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc In dieser kleinen Anleitung geht es nur darum, aus einer bestehenden Tabelle ein x-y-diagramm zu erzeugen. D.h. es müssen in der Tabelle mindestens zwei

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren

Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren Um die Platinen zu bedrucken, muß der Drucker als allererstes ein wenig zerlegt werden. Obere und seitliche Abdeckungen entfernen:

Mehr

Vorschau. 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben?

Vorschau. 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Arbeitsblatt 3a Selbstständigkeit Marie ist zwar gerade erst mit ihrer Ausbildung fertig, aber sie weiß jetzt schon, dass sie zukünftig nicht als Angestellte, sondern selbstständig arbeiten möchte. Gemeinsam

Mehr

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt. Checkliste für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Gliederung eines Gutachtens 1. Nennung des Auftraggebers und Fragestellung des Auftraggebers. 2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten Verhütungsmittel in Deutschland, können sich Mütter ganz bewusst

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Das Fitness-Studio für unterwegs

Das Fitness-Studio für unterwegs Das Fitness-Studio für unterwegs Mit dem Deuserband ist ein Krafttraining einfach und schnell durchführbar Teil 1 Von Michael Kothe Das Deuserband ein Allroundgerät Sicher haben Sie schon einmal irgendwo

Mehr

Gefahr erkannt Gefahr gebannt

Gefahr erkannt Gefahr gebannt Ihre Unfallversicherung informiert Toter Winkel Gefahr erkannt Gefahr gebannt Gesetzliche Unfallversicherung Die Situation Liebe Eltern! Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen, weil LKW-Fahrer

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9 Inhalt Zu diesem Buch 8 Zum Thema 9 Stabile, belastbare Knie trotz Arthrose, Gelenkersatz oder verletzungsbedingten Schäden? Was Sie selbst für Ihre Kniegelenke tun können Ein Blick ins Knie 17 Wissenswertes

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Jongliertuch-Übungen von www.spielen-lernen-bewegen.de

Jongliertuch-Übungen von www.spielen-lernen-bewegen.de "Schubkarre" 2 Spieler oder als Mannschaftsspiel Jongliertücher von www.goldtaler.com Ein Kind legt sich auf den Bauch. Ein weiteres Kind "belädt" die "Schubkarre" mit Jongliertüchern (auf den Rücken des

Mehr

Anleitungen Einzelsituation

Anleitungen Einzelsituation 5 Anleitungen Einzelsituation 5.1 Lesen Seite 30 5.1.1 Einzelbuchstaben benennen Seite 30 5.1.2 Übungsblätter Einzelbuchstaben benennen Seite 32 5.1.3 Buchstaben zusammenziehen Seite 33 5.1.4 Übungsblätter

Mehr

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe?

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe? Fragebogen Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz ANGABEN ZUM KIND Vor- und Nachname des Kindes Geburtsdatum Nationalität Geburtsort Bei wem lebt das Kind War das Kind vorher

Mehr

EISENBAHN DER GEFÜHLE. Von: Feyza, Vanessa, Sandra & Tanja

EISENBAHN DER GEFÜHLE. Von: Feyza, Vanessa, Sandra & Tanja EISENBAHN DER GEFÜHLE Von: Feyza, Vanessa, Sandra & Tanja GLIEDERUNG Definition Gefühle malen Gefühlsmemory Schimpfwörter Traumreise Definition emotionale Entwicklung [...] Sie müssen dabei vielfältige

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

7.3 Gehirngerechte Übungen

7.3 Gehirngerechte Übungen Zusammenpressen Setzt euch bequem hin und legt die Hände seitlich fest um die Sitzfläche. Drückt das Holz so fest, als wolltet ihr es zusammenpressen. Atmet dabei ruhig und gleichmäßig weiter. Zählt langsam

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1 Grundsätzliches zum Kräftigen Nur über eine gut trainierte Muskulatur können Sie sich durch eine bessere Körpervorspannung vor Verletzungen schützen. So verbessern Sie Ihre Laufleistung und Bewegungsökonomie.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout Trainieren Sie Ihr Powerhouse! AOK-Sport-Expertin Ursula Jacoby zeigt, wie Sie es richtig machen. PilatesWorkout ist ein effizientes, sanftes Training, das die Tiefenmuskulatur kräftigt. Schon nach kurzer

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Frühtherapie für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Eine Information für Eltern, Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Autismus-Therapiezentrum Autismus Bremen

Mehr

Verständlich schreiben

Verständlich schreiben Verständlich schreiben Ein Genie kann alles A ansprechend K kurz G gegliedert E einfach Einfach schreiben Wortwahl: geläufige Wörter verwenden, Fremdwörter erklären konkrete Wörter wählen, abstrakte Wörter

Mehr

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic 1. Selber Phasen einstellen a) Wo im Alltag: Baustelle, vor einem Zebrastreifen, Unfall... 2. Ankunftsrate und Verteilungen a) poissonverteilt: b) konstant:

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Frühtherapie. für autistische Kinder. Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen

Frühtherapie. für autistische Kinder. Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Frühtherapie für autistische Kinder Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen A Autismus-Therapiezentrum Hilfe für das autistische Kind Bremen

Mehr

Anleitung Scharbefragung

Anleitung Scharbefragung Projekt Evaline Anleitung Scharbefragung v.1.2 Inhalt Anleitung Scharbefragung... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Vorlagen... 2 1.2 Journal... 2 2 Befragung Veranstaltungen / Angebote... 3 2.1 Methode... 3 2.2

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008 Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land Nürnberger Land Henry - Dunant Str.1 91207 Lauf Tel./Fax.:09123/940324 JRK-Spielplatztest Version 1.5 Juli 2008 In Kooperation

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell

Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell Das sogenannte Berliner Eingewöhnungsmodell wurde vom Institut für angewandte Sozialisationsforschung (INFANS) in Berlin entwickelt, und es findet

Mehr

Vom Sparschwein zum Bankerschwein und zurück.

Vom Sparschwein zum Bankerschwein und zurück. Vom Sparschwein zum Bankerschwein und zurück. Die Finanzkrise ist das Beste, was uns passieren konnte. Schweinereien wie folgendes gehören zum Beispiel der Vergangenheit an. Zumindest erst einmal. Unter

Mehr

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE!

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! 9 TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! An den SeniorNETclub 50+ Währinger Str. 57/7 1090 Wien Und zwar gleich in doppelter Hinsicht:!"Beantworten Sie die folgenden Fragen und vertiefen Sie damit Ihr

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Fernsehen gehört zu unserem Alltag

Fernsehen gehört zu unserem Alltag Fernsehen gehört zu unserem Alltag Vorbereitung Stellen Sie die Flipchart-Tafel auf und legen Sie passende Stifte bereit. Legen Sie Stifte und Zettel für alle Teilnehmerinnen bereit. Legen Sie das kopierte

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

Tipps zur TV-Nutzung für Eltern

Tipps zur TV-Nutzung für Eltern Bildquelle: Fotolia (2010), www.fotolia.de 1 1. Regeln vereinbaren Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern klare Regeln, wann, wie lange und was sie im Fernsehen gucken dürfen und achten Sie auf die Einhaltung

Mehr

Die monatliche Selbstuntersuchung der Brust

Die monatliche Selbstuntersuchung der Brust Die monatliche Selbstuntersuchung der Brust Kein Problem: die monatliche Selbstuntersuchung der Brust Hormone steuern nicht nur den weiblichen Monats zyklus, sondern beeinflussen auch das Brustgewebe.

Mehr

Briefing-Leitfaden. 1. Hier geht s um Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung: Was soll beworben werden?

Briefing-Leitfaden. 1. Hier geht s um Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung: Was soll beworben werden? Leonhardstraße 62 86415 Mering Tel. 0 82 33 / 73 62-84, Fax -85 Briefing-Leitfaden tigertexte@gmx.de www.federkunst.de Der Leitfaden dient als Hilfe, um alle wichtigen Informationen zu sammeln und zu ordnen.

Mehr

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER Umfrage unter Eltern zur Kinder-Betreuung nach der Trennung Match-patch.de die Partnerbörse für Singles mit Familiensinn hat im Juni eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Bei der Befragung,

Mehr

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Uniklinik Köln Inkontinenzfragebogen Männer

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Uniklinik Köln Inkontinenzfragebogen Männer Datum: Name, Vorname: Geb. Dat.: Adresse: Straße, Hausnr.: Adresse: PLZ Ort Telefonnummer für Rückfragen: E-Mail-Adresse: @.de Gewicht: kg Körpergröße: cm Operationen nein ja Operationsarten, Unterleib:

Mehr

II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern

II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern Mit der Datensicherung können Ihre Schläge und die selbst erstellten Listen in einem speziellen Ordner gespeichert werden. Über die Funktion Daten

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von:

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von: Deutsches Rotes Kreuz Kopfschmerztagebuch Kopfschmerztagebuch von: Hallo, heute hast Du von uns dieses Kopfschmerztagebuch bekommen. Mit dem Ausfüllen des Tagebuches kannst Du mehr über Deine Kopfschmerzen

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Verbindungsmittelachsen VBA Allgemein Die Verbindungsmittelachsen werden nun langsam erwachsen. Nach zwei Jahren Einführungszeit haben wir bereits viele Rückmeldungen mit Ergänzungswünschen

Mehr

Die 5 Tibeter 1. Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems

Die 5 Tibeter 1. Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems Die 5 Tibeter 1 Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems Mag. Manfred Schwarzhofer manfred@schwarzhofer.com www.schwarzhofer.com 1 Peter

Mehr

agitat Werkzeuge kann man brauchen und missbrauchen - vom Einsatz von NLP in der Führung

agitat Werkzeuge kann man brauchen und missbrauchen - vom Einsatz von NLP in der Führung agitat Werkzeuge kann man brauchen und missbrauchen - vom Einsatz von NLP in der Führung Der Inhalt dieses Vortrages Moderne Führungskräfte stehen vor der Herausforderung, ihr Unternehmen, ihre Mitarbeiter

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Bewertung des Blattes

Bewertung des Blattes Bewertung des Blattes Es besteht immer die Schwierigkeit, sein Blatt richtig einzuschätzen. Im folgenden werden einige Anhaltspunkte gegeben. Man unterscheidet: Figurenpunkte Verteilungspunkte Längenpunkte

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese ÜBUNGSPROGRAMM für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch

Mehr