So geht s! Steuererklärung selbst erstellen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So geht s! Steuererklärung selbst erstellen."

Transkript

1 So geht s! Steuererklärung selbst erstellen. Phase 1: Der Beleganfall Seite Gesetzlicher Anforderungen: Was muss auf einer Rechnung draufstehen? KM-Buch: kann man das überhaupt richtig führen? Berechnung der EK-Steuer Phase 2: Das richtige Instrument für die Erfolgsermittlung Seite Kurz gestreift: die doppelte Buchführung Ausführlich: die Einnahmen- Ausgabenrechnung Eine Überlegung wert? Die Pauschalierung Phase 3: Die Abgabenerklärungen Seite 2-10 Erklärungen von der Finanzamt-Datenbank downloaden Erklärungen am eigenen PC abspeichern und abfüllen Im nächsten Jahr das aktuelle Formular mit den gespeicherten Daten füttern. Das Dokument zu diesen Themen liegt auch unter zum Download bereit. Referent: Johann Katstaller, selbständiger Bilanzbuchhalter Johann Katstaller Seite März 2013

2 So geht s! Steuererklärung selbst erstellen. Die folgenden Ausführungen sollen Einpersonenunternehmen (EPU) und Kleinstbetrieben eine Übersicht oder Entscheidungsgrundlagen bieten. Um die Themen Buchhaltung Bilanz Steuererklärung existieren eine ganze Reihe von Mythen (überwiegend negativer Art). Es ist so schwer! Es macht so viel Arbeit! Man kann leicht Fehler machen! Das kann teuer werden! Und überhaupt ist mir das alles viel zu kompliziert! Schauen wir, inwieweit das zutrifft! Grob gesprochen kann man die Arbeiten rund um das betriebliche Rechnungswesen in drei Phasen einteilen. Phase 1) Die Beschäftigung mit den Belegen, die uns die tägliche Berufspraxis bringt. Phase 2) Die Verarbeitung der Belege in der für uns günstigsten Form (doppelte Buchführung Einnahmen Ausgabenrechnung - event. Pauschalierung) Phase 3) Übermittlung unseres Betriebserfolges (Gewinn oder Verlust - Überschuss der Betriebseinnahmen über die Ausgaben (oder umgekehrt) mittels genormter Form - sprich Steuererklärung! Beginnen wir verkehrt herum, beschäftigen wir uns vorerst mit Phase 3. Dieser Phase (das Ausfüllen der Erklärungen ) begegnen wir ja nur einmal jährlich und jeder hat schon mal die Formulare gesehen; durch die Dichte der Information, Zahlen, Rubriken, Fußnoten und Auswahlmöglichkeiten ist der nicht professionelle Bearbeiter im ersten Augenblick doch eher abgeschreckt (als dass er in Begeisterung verfallen würde). Für den oben angeführten Personenkreis sind interessant: Einkommensteuererklärung Beilage zur Einkommensteuererklärung Umsatzsteuererklärung (falls Ust-pflichtig) Phase 3: die Abgabenerklärungen Form und Fristen: Abgabe der Steuererklärung in Papierform >> 30. April des Folgejahres Elektronische Erklärungsabgabe (über FinanzOnline) >> 30. Juni des Folgejahres Johann Katstaller Seite März 2013

3 Abgabe der Steuererklärungen über FinanzOnline Die Erklärungen sind grundsätzlich elektronisch zu übermitteln, außer es ist mangels technischer Voraussetzungen unzumutbar. Nur dann dürfen noch amtliche Vordrucke verwendet werden. Außerdem ist die Abgabe der Steuererklärung am Papierformular jenen Steuerpflichtigen gestattet, die die Steuererklärung selbst einreichen, wenn ihr Vorjahresumsatz nicht übersteigt. Einleitend soll hier kurz die Luxusvariante gestreift werden. Dabei wird durch eine kaufmännische Software (Buchhaltung, Bilanzsystem etc.) der Erfolg (also Gewinn oder Verlust) errechnet und anschließend eine genau normierte Datei (Format xml ) erstellt. Die sieht so aus (schaut man sich normalerweise gar nicht an!). FASTNR</ART_IDENTIFIKATIONSBEGRIFF><IDENTIFIKATIONSBEGRIFF> </IDENTIFIKATI ONSBEGRIFF><PAKET_NR>1</PAKET_NR><DATUM_ERSTELLUNG type="datum"> </DATUM_ERSTELLUNG><UHRZEIT_ERSTELLUNG type="uhrzeit">00:00:00</uhrzeit_erstellung><anzahl>1</anzahl><vers>3.24</vers></i NFO_DATEN><BILANZ_GLIEDERUNG ART="HGB"><ALLG_FINANZ><SATZNR>1</SATZNR> <ANBRINGEN>BIL</ANBRINGEN> <JAHR>2013</JAHR> <FASTNR> </FASTNR> <ADRESSE>Europaplatz 4</ADRESSE> <PLZ>4020</PLZ> <ORT>Linz</ORT> <GJ> <BEGINN> </BEGINN> <ENDE> </ENDE> </GJ> </ALLG_FINANZ> <BILANZ> <HGB_224_2>. Der Finanzamt-Computer kann diese Datei natürlich lesen und ohne dass das Amt einen Finger rühren muss, sind die Werte auf dem entsprechenden Steuerakt abgelegt. Das geht sehr viel schneller als früher, als noch der zuständige Steuerreferent die Erklärungen persönlich prüfte und diese dann manuell weiterbearbeitet wurden. Steuererklärungs-Formulare mittels Finanzamt-Download besorgen und ausfüllen Über diesen Link kommen Sie auf die Formular-Datenbank des Finanzamtes. https://www.bmf.gv.at/service/anwend/formdb/_start.asp Danach erhält man durch die Eingabe von E1 das entsprechende Formular angeboten. Zum Ausfüllen stehen verschiedene Formulartypen bereit. PDF herunterladen und ausfüllen PDF herunterladen, ausfüllen, speichern PDF barrierefrei, für blinde und sehbehinderte Personen PDF über Finanz-Online PDF vorgesehen zum Ausfüllen und Übermittlung (noch nicht einsetzbar) Johann Katstaller Seite März 2013

4 Für uns interessant ist das 2. Formular, also herunterladen, ausfüllen, drucken und speichern. Mit einem Klick auf die Schaltfläche des 2. Formulars erscheint das gewünschte Einkommensteuerformular. (Direkt-Link: ) Die 8 Seiten der Einkommensteuererklärung beinhalten klarerweise alles, was nur irgendwie vorkommen kann. Bei genauerem Hinsehen sind für die normalen, immer wiederkehrenden Fälle relativ wenige Felder auszufüllen. Hat man Einkünfte, die über den Gewerbebetrieb, der selbständigen Arbeit oder Vermietung und Verpachtung hinausgehen, so wird man beim erstmaligen Auftreten dieser Einkünfte einen Fachmann konsultieren, in den Folgejahren sollte wenn die Struktur der Einkünfte gleich bleibt - das Ausfüllen der Formular wiederum kein Problem sein. Im Wesentlichen beschränkt sicher der Steuer(Normal-)Fall auf einige wenige Seiten. Johann Katstaller Seite März 2013

5 Weitere Formulare: E 1a ist auf jeden Fall auszufertigen: Die anderen Formulare betreffen verschiedene Sonderfälle E 1b - Beilage zur Einkommensteuererklärung E 1 für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Grundstücken und Gebäuden E 1c - Beilage zur Einkommensteuererklärung E 1 für EinzelunternehmerInnen mit pauschalierten Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft E 1d - Beilage zur Einkommensteuererklärung zum Selbstnachweis für ausschüttungsgleiche Erträge eines ausländischen Investmentfonds isd 42 Abs. 1 InvFG 1993 E 1kv - Beilage zur Einkommensteuererklärung E 1 für Einkünfte aus Kapitalvermögen E 108c - Beilage zur Einkommensteuererklärung zur Geltendmachung einer Forschungsprämie, Bildungsprämie, Lehrlingsausbildungsprämie L 1i - Beilage zur Einkommensteuererklärung E 1 für - Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit ohne Lohnsteuerabzug - Zusatzangaben bei Erfüllung bestimmter grenzüberschreitender Kriterien - Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs. 4) L 1k - Beilage zur Einkommensteuererklärung E 1 zur Berücksichtigung - eines Kinderfreibetrages - eines Unterhaltsabsetzbetrages - einer außergewöhnlichen Belastung für Kinder - oder zur Nachversteuerung des Arbeitgeberzuschusses für Kinderbetreuung Die Beilage zum Einkommensteuer-Formular - das E1 a Mittels dieser Beilage versucht das Finanzamt (und ich nehme an, dass das auch weitgehend gelingt) herauszufinden, wie sich beim Steuerpflichtigen die Einkünfte und Aufwände gegliedert nach verschiedenen Punkten verhalten. Da die Daten ja österreichweit gesammelt und miteinander verknüpft werden, kann der Finanzamt-Rechner feststellen, ob sich vergleichen mit Betrieben ähnlicher Größe und Branche Einkünfte oder Aufwendungen irgendwo atypisch verhalten oder sich jährlich stark ändern. Liegt Durchschnitt vor, so wird EDV-unterstützt sofort veranlagt, man ist dann ein sogenannter S -Fall, also Sofortveranlagung. Im anderen Falle wird eine Nachkontrolle durch einen Sachbearbeiter veranlasst, was im ungünstigsten Fall zu einer Prüfung führen kann. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um das Abbild der Einnahmen-Ausgabenrechnung, durch das Ausfüllen dieses Formulars ist es nicht nötig, die EA-Rechnung selbst oder irgendwelche andere Belege beim Finanzamt einzureichen. Johann Katstaller Seite März 2013

6 Beispiel einer Einnahmen-Ausgabenrechnung Diese Einnahmen-Ausgabenrechnung wurde mittels eines Standard-Programmes erstellt. Das gleiche Ergebnis kann man auch mit Hilfe eines Excel-Sheets erzielen, wobei man aber darauf achten muss, dass die im Sheet enthaltenen Rechenfunktionen korrekt sind. Johann Katstaller Seite März 2013

7 Beispiel einer Kennzahlen-Auswertung Die Gliederung nach Kennzahlen wird benötigt, um das Formular E 1a (Beiblatt zur EKSt-Erklärung) ausfüllen zu können. Diese Auswertung wurde ebenfalls mit einem entsprechenden Programm erstellt. Arbeitet man mit Excel, ist etwas mehr Gruppierungsarbeit nötig. Johann Katstaller Seite März 2013

8 Nachdem uns also das Betriebsergebnis vorliegt, können wir das E 1a von der Finanzamt-Datenbank downloaden und ausfüllen. Auf Seite 1 geht es lediglich um Angaben zum Steuerpflichtigen, wichtig ist nur die Branchenkennziffer, die auf diesem Formular gleich abgerufen werden kann Das ausgefüllte E1a - Seite 2 Johann Katstaller Seite März 2013

9 Steuererklärung über Finanz-Online Die Erklärungen kann man auch direkt online über FinanzOnline erfassen und übermitteln. Ist ein FinanzOnline Zugang vorhanden, dann diesen starten. Erklärungen anklicken Gewünschte Erklärung auswählen und Formular ausfüllen - die Kennzahlen sind die gleichen wie beim richtigen Formular Durch die Schaltfläche Prüfen und Einbringen ist die Erklärung eingebracht! Die Umsatzsteuererklärung Bis zu einem Jahresumsatz von kann die Kleinunternehmerregel in Anspruch genommen werden. Dann ist keine Umsatzsteuer abzuführen, es steht aber auch keine Vorsteuer aus Lieferantenrechnungen und Belegen zu. Man spricht von einer unechten Steuerbefreiung. Unecht deshalb, weil die Umsätze ja grundsätzlich Ust-pflichtig wären, auf Grund der eben erwähnten Kleinunternehmer-Regelung Ust- frei sind. Achtung: Auf den ausgestellten Rechnungen darf aber keine Umsatzsteuer ausgewiesen sein, denn dann schuldet man trotz der Regelung die Umsatzsteuer dem Finanzamt. Auf den Rechnungen ist auszuweisen, dass der Umsatz gemäß 6 Abs.1 Z 27 UStG 1994 umsatzsteuerfrei ausgeführt ist. Download des Umsatzsteuerformulars: Johann Katstaller Seite März 2013

10 Anmerkung zur Kleinunternehmer-Regelung Diese kann bis zu einem Jahresumsatz von in Anspruch genommen werden. Auf Antrag ist aber auch Regelbesteuerung möglich, nach welcher dann ganz normal Umsatzsteuer abzgl. Vorsteuer als Zahllast abgeführt wird. Das kann unter gewissen Umständen Sinn machen, nämlich dann, wenn größere Investitionen geplant sind und die Vorsteuer die Umsatzsteuerschuld übersteigt. Ein etwaiges Guthaben daraus wird dann vom Finanzamt zurückerstattet. Auch wenn überwiegend Geschäftsbeziehungen mit umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen gepflegt werden, da ja die Umsatzsteuer auf die Leistung aufgeschlagen wird und somit für den Empfänger steuerneutral ist. Es kommt natürlich auf die Branche an, ob dadurch vielleicht bessere Verkaufspreise erzielt werden können. Wenn Sie die Regelbesteuerung wählen, ist man allerdings 5 Jahre daran gebunden. Hier der Link für die Beantragung dazu: Johann Katstaller Seite März 2013

11 PHASE 2: Wie ermittle ich am besten den Betriebserfolg (=Gewinn oder Verlust) Nicht immer besteht die Freiheit, die Art der Gewinnermittlung frei zu wählen. Vorab, welche Möglichkeiten zur Ermittlung des Betriebserfolges gibt es grundsätzlich? 1. Die doppelte Buchführung 2. Die Einnahmen-Ausgabenrechnung 3. Die Pauschalierung Doppelte Buchführung Kapitalgesellschaften, unternehmerisch tätige Personengesellschaften, bei denen keine natürliche Person unbeschränkt haftender Gesellschafter ist (insbes. GmbH & CoKG) sind unabhängig von Größe und Umsatz zur doppelten Buchführung verpflichtet. Was ist das Prinzip der doppelten Buchführung? Die Bezeichnung doppelt bedeutet, dass der Betriebserfolg auf zwei Arten ermittelt wird: Durch den sogen. Betriebsvermögensvergleich - hier wird das Vermögen des Betriebs am Anfang des Wirtschaftsjahres mit dem Vermögen am Ende des Wirtschaftsjahres verglichen. Eine Vermehrung des Vermögens bedeutet Gewinn, eine Verminderung Verlust. Und durch die Verlust- und Gewinnrechnung, bei der die Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt werden. Das Ergebnis der Verlust- und Gewinnrechnung muss durch die Systematik der doppelten Buchführung das gleiche Ergebnis aufweisen. Eine doppelte Buchführung wird heute nicht mehr manuell geführt. Durch viele spezielle Vorschriften und teilweise komplizierte Buchungsfälle wird das alles schnell und präzise von Buchhaltungsprogrammen durchgeführt, die auch gleich die monatlichen Umsatzsteuervoranmeldungen erstellen und diese in elektronischer Form mittels FinanzOnline dem Finanzamt melden. Daneben ist praktische nach jeder Buchung eine Vermögens- und Gewinnübersicht abrufbar, nach Wunsch auch eine entsprechende Kostenrechnung. Die Buchhaltungssysteme sind sogen. Expertensysteme, die das buchhalterische und steuerliche Wissen einprogrammiert haben. Der Anwender des Systems muss kein gestandener BuchhalterIn sein, er sollte nur die Grundkenntnisse haben, über welche Gewerbetreibende sowieso verfügen. Einnahmen-Ausgabenrechnung 4/3 EStG Für freiberuflich Tätige (Ärzte, Rechtsanwälte, Ziviltechniker usw.) und Gewerbetreibende, deren jährlicher Umsatz nicht übersteigt. Die Einnahmen-Ausgabenrechnung ist eine vereinfachte Art der Buchführung, es werden dabei die Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt und daraus entsteht der sogenannte Überschuss (Überschuss der Einnahmen Johann Katstaller Seite März 2013

12 über die Ausgaben), also der Betriebserfolg. Auf eine Darstellung von Vermögens- oder Passivposten wird gänzlich verzichtet. Das verursacht einen wesentlich geringeren Arbeits-und Abschlussaufwand, verringert klarerweise aber auch die Aussagefähigkeit über die Situation des Unternehmens. Da aber die Einnahmen-Ausgabenrechnung nur von kleineren, überschaubaren Unternehmen verwendet wird, ist dieses Manko durchaus akzeptabel. Zur Feststellung des Betriebserfolges sind folgende Aufzeichnungen zu führen Erfassung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Wareneingangsbuch Anlagenverzeichnis Lohnkonten, wenn Dienstnehmer beschäftigt werden Beispiel einer Einnahmen- Ausgabenrechnung Diese Einnahmen-Ausgaben Rechnung wurde mit einem selbst erstellten Kalkulationssheet gerechnet. Im Internet gibt es diverse Vorlagen, hier kann man sich eine aussuchen, die für den eigenen Betrieb am besten passt. Pauschalierung In den Blickpunkt ist die Pauschalierung erst vor kurzer Zeit dadurch getreten, dass die Finanzministerin eine neue Pauschalierung ins Gespräch gebracht hat. Diese ist aber noch nicht Gesetz und wird erst zwischen den Koalitionspartnern verhandelt. Ob es sich vor der Wahl im Herbst noch ausgeht, ist nicht gewiss. Johann Katstaller Seite März 2013

13 Darum beschäftigen wir uns mit der bestehenden Möglichkeit der Pauschalierung und streifen zum Schluss die angedachten Neuerungen. Es gibt Pauschalierungen für Einkommensteuer Vorsteuer (Betriebsausgaben) Dabei werden Teile der Betriebsausgaben mit bestimmten %-Sätzen der Nettoeinnahmen berechnet. Per Verordnung wurden Prozentsätze für verschiedene Gewerbezweige festgelegt. Wer kann die Pauschalierung beanspruchen? Die Umsätze dürfen im vorangegangenen Wirtschaftsjahr nicht mehr als betragen haben. Und es darf keine doppelte Buchführung geführt werden. Verzeichnis der Gewerbe mit dem jeweiligen Pauschalierungs-%-Satz (Auszug): Die Liste weist insgesamt 54 Berufe mit den unterschiedlichsten % Sätzen auf. Hier ist die entsprechende Verordnung zu finden ( 55 beachten): Bedingung ist neben der Umsatzgrenze von auch, dass eine freiberufliche Tätigkeit vorliegt, oder das ausgeübte Gewerbe in der o.a. Liste aufscheint. Der Pauschalbetrag für die Betriebsausgaben darf jedoch einen bestimmten %-Satz der Nettoeinnahmen nicht überschreiten. Johann Katstaller Seite März 2013

14 6% höchstens der Nettoeinnahmen 12% alle restlichen Tätigkeiten lt.estg Kaufmännische / technische Beratung VermögensverwalterInnen Aufsichtsrätinnen/-räte Gesellschafter-DienstnehmerIn >25% Beteiligung Vortragende WissenschaftlerInnen SchriftstellerIinnen Unterrichtende und erzieherische Tätigkeiten Mit dem Pauschalsatz ist abgedeckt: Abschreibungen Geringwertige Wirtschafts-Güter Restbuchwerte Fremdmittelkosten Miete Post und Telefon Betriebsstoffe (Brenn-Treibstoffe) Energie und Wasser Werbung Rechts- und Beratungskosten Provisionen Büroausgaben Versicherungsprämien (ausgen. SV) Betriebssteuern Instandhaltung Reinigungskosten Kfz-Kosten Reisekosten Trinkgelder Einkünfte aus einer selbständigen, nachhaltigen Betätigung, die mit Gewinnabsicht unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt. Zusätzliche Betriebsausgaben zum Pauschale: Löhne und Lohnnebenkosten Waren, Halberzeugnisse, Roh-Hilfsstoffe Fremdlöhne Sozialversicherungsbeiträge Umsatzsteuer bei E-A-Rechnung Brutto-System Schema für die Berechnung des steuerpflichtigen Gewinnes: Nettoeinnahmen incl. Hilfsgeschäfte (z.b. Anlagenverkäufe) - Nettoausgaben für Waren, Halberzeugnisse, Roh- und Hilfsstoffe - Lohnkosten incl. Lohnnebenkosten - Nettofremdlöhne - Sozialversicherungsbeiträge - 6% bzw. 12% (lt. Branche) der Nettoeinnahmen = Vorläufiger Gewinn - Grundfreibetrag - 13% des vorläufigen Gewinnes, maximal = Steuerpflichtiger Gewinn Johann Katstaller Seite März 2013

15 Vergleich der Gewinnberechnung zwischen Einnahmen-Ausgabenrechnung und Basispauschalierung der Einkommensteuer abzgl. 13% Grundfreibetrag ( 516,38) = steuerpfl. Gewinn 3.455,78 Ergänzung des Gewinnberechnung mit den Zahlen der E-A Rechnung für einen freiberuflich Tätigen Nettoeinnahmen incl. Hilfsgeschäfte (z.b.anlagenverkäufe) ,14 - Nettoausgaben für Waren, Halberzeugnisse, Roh- und Hilfsstoffe 4.530,20 - Lohnkosten incl. Lohnnebenkosten - Nettofremdlöhne - Sozialversicherungsbeiträge - 6% bzw. der Nettoeinnahmen 1.122,18 = Vorläufiger Gewinn ,76 - Grundfreibetrag - 13% des vorläufigen Gewinnes, maximal ,60 = Steuerpflichtiger Gewinn ,16 Johann Katstaller Seite März 2013

16 Berechnung mit den gleichen Zahlen für einen Gewerbetreibenden mit Basispauschalierung Nettoeinnahmen incl. Hilfsgeschäfte (z.b.anlagenverkäufe) ,14 - Nettoausgaben für Waren, Halberzeugnisse, Roh- und Hilfsstoffe 4.530,20 - Lohnkosten incl. Lohnnebenkosten - Nettofremdlöhne - Sozialversicherungsbeiträge - 12% der Nettoeinnahmen 2.244,38 = Vorläufiger Gewinn ,56 - Grundfreibetrag - 13% des vorläufigen Gewinnes, maximal ,71 = Steuerpflichtiger Gewinn ,85 Pauschalierung nach Branchen Hier wurden für die verschiedensten Branchen %-Sätze festgelegt, die gerechnet vom Nettoumsatz Teile der Betriebsausgaben (analog zur Basispauschalierung) abpauschalieren. Im Gegensatz zur Basispauschalierung gibt es für die Branchenpauschalierung keine betragsmäßige Obergrenze des Pauschals. Ein Dachdecker mit Branchenpauschalierung würde mit den gleichen Zahlen einen Gewinn von ,29 ausweisen, da er als Betriebsausgabenpauschale nur 10,8% beanspruchen kann. Mit den gleichen Einnahmen und Aufwendungen hätte z.b. ein Glaser nur einen steuerpflichtigen Gewinn von 9450,36, da dieses Gewerbe eine Betriebsausgabenpauschale von 17,7% zugestanden bekommen hat. Die verschiedenen Pauschalsätze sollen die Unterschiede der Einnahmen- und Kostenstruktur der Gewerbe ausgleichen. Pauschalierung nach Gewinn Dabei werden nicht die Betriebsausgaben, sondern der Gewinn pauschal in einem %-Satz vom Umsatz angesetzt. Diese Möglichkeit beschränkt sich aber auf das Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe Lebensmitteleinzel- oder Gemischtwarenhandel Voraussetzung höchstens Nettoumsatz und keine Führung einer doppelten Buchhaltung. Der (Jahres)Gewinn wird mit einem Fixbetrag von 2.180,-- angesetzt, zuzüglich 5,5% der regelmäßig im Betrieb anfallenden Betriebseinnahmen (einschließlich Umsatzsteuer), zumindest jedoch ,00 Johann Katstaller Seite März 2013

17 In unserem Fall würde der Gastwirt folgenden Gewinn ausweisen: Fixbetrag 2.180,00 + 5,5 % pauschale Einkommenssteuer vom Umsatz ,00 inkl. MWST = 1.234,36 = vorläufiger Gewinn 3.414,66-13 % Grundfreibetrag 444,16 Gewinn 2.970,20 In diesem wäre eine Pauschalierung natürlich ein Wahnsinn, denn dieser Betrieb würde auf jeden Fall ,00 an Einkommensteuer bezahlen das ist der Mindestbetrag. Hätte der Betrieb einen höheren Umsatz, z.b dann würde die Rechnung so aussehen: Fixbetrag 2.180,00 + 5,5% pauschale Einkommensteuer vom Umsatz ,00 inkl. MWST = ,00 Gesamt-Einkommensteuer ,00 Ob diese pauschale ermittelte Einkommensteuer nun hoch oder niedrig ist, kann nicht annähernd beurteilt werden, weil ja nur die Einnahmen, nicht aber die Ausgaben für Wareneinkauf, Betriebskosten, Abschreibungen etc. bekannt sind. Vielleicht hat der Betrieb gar keinen Gewinn erzielt? Beim Lebensmitteleinzel- oder Gemischtwarenhandel beträgt der Steuersockelbetrag 3.680,00 zzgl. 2% vom Umsatz zzgl. Eigenverbrauch zzgl. MWSt. Vorsteuerpauschalierung Diese ist relativ bedeutungslos, da die Pauschalsätze sehr gering sind. Die pauschale Vorsteuer ist generell mit 1,8% des Gesamtumsatzes (ausgenommen unecht steuerbefreite Umsätze und Umsätze aus Hilfsgeschäften wie der Verkauf von Anlagegütern), höchstens zu berechnen. Die Pauschalierung der Vorsteuern mit 1,8 % ist für jeden einzelnen Betrieb möglich. Überschaubar ist die Liste der Freiberuflerinnen und Freiberufler: TierärztInnen dürfen 4,9%, RechtsanwältInnen, PatentanwältInnen, NotarInnen und WirtschaftstreuhänderInnen 1,7%, ZiviltechnikerInnen 2,8% vom Umsatz als Vorsteuer geltend machen. Da die Bestimmungen dazu sehr komplex sind, müssten diese bei Interesse gezielt recherchiert werden. Johann Katstaller Seite März 2013

18 Fekters Neue Pauschalierung Die neue Pauschalierung sieht ein modulares System vor, bestehend aus Grundpauschale beträgt 10% der Einnahmen, mindestens jedoch Es soll Betriebsausgaben wie Bürobedarf, Werbung, Versicherungen, Fachliteratur usw. abdecken. Mobilitätspauschale beträgt 2% und ist mit dem höchsten Pendlerpauschale gedeckelt ( 2016,00). Es umfasst die Kosten für Kfz, sowie betriebliche Kosten für Nutzung anderer Verkehrsmittel. Energie- und Raumpauschale in Höhe von 8% umfasst alle Kosten für Strom, Gas/Öl, Reinigung sowie liegenschaftsbezogene Aufwendungen und Versicherungen Werden sämtliche Pauschale in Anspruch genommen, beträgt der Pauschalsatz somit 20%. Wie bisher bleiben verschiedene Betriebsausgaben weiterhin voll abzugsfähig. Dazu gehören Wareneinkauf, Löhne und Lohnnebenkosten, Sozialversicherungsbeiträge, Aus- und Fortbildung von Arbeitnehmer, Instandhaltung und Instandsetzung sowie Miete und Pacht. Bei der Betrachtung des Systems fragt man sich, ob das noch eine vereinfachte Buchführung ist. Schema der Gewinnermittlung nach diesem Entwurf Summe der Einnahmen: ,14 - Grundpauschale wäre 10% von ,14 also 1.807,31 - es stehen aber mindestens zu: 3.000,00 - Mobilitätspauschale wäre 2% von 502,79 10,05 - Energie-und Raumpauschale wäre 8% von ,00 - Wareneinsatz 4.530,20 - Miete 4.190,70 - Gesamtbetriebsaufwand ,40 vorläufiger Gewinn 6.971,84 - davon 13 % Grundfreibetrag 906,33 Gewinn 6.065,51 Inwieweit eine Pauschalierung zu empfehlen ist, kann auf Anhieb nicht beantwortet werden. Hier spielt die Struktur des Betriebes eine große Rolle, die Vergleiche mit den wenigen Zahlen des Beispiels haben gezeigt, dass die Pauschalierung einen wesentlich höheren Gewinn ergibt als die Berechnung mit den echten Zahlen. Das kann aber völlig anders sein, wenn z.b. die Kosten, die direkt absetzbar sind Wareneinkauf, Löhne, externe Lohnkosten usw. - verhältnismäßig hoch sind, und die Kosten, welche das Pauschale abdeckt, extrem niedrig sind. Eine Überlegung zur Pauschalierung ist auch die, die einem das Leben lehrt. Bei jeder Pauschalierung gibt es einen Gewinner und einen Verlierer. Lässt man ein Haus zu einem bestimmten Pauschalbetrag bauen, so wird es beinahe unmöglich sein, dass exakt der Pauschalpreis entsteht. Baumeister oder Bauherr einer verliert, einer gewinnt. Johann Katstaller Seite März 2013

19 Um sich nun für die Pauschalierung zu entscheiden, muss auf jeden Fall das letzte Jahr mit den richtigen Zahlen mit einer Pauschalierung vergleichen werden. Aber war das ein typisches Jahr? Wie wird das nächste, wie wird sich der Betrieb weiterentwickeln, wird sich die Struktur etwa sogar verändern? Merkt man, dass die Pauschalierung keine Vorteile, vielleicht sogar Nachteile bringt, so kann man in den Folgejahren wieder auf die Einnahmen-Ausgabenrechnung zurückgehen. Aber dann darf man erst nach 5 Wirtschaftsjahren wieder zur Pauschale übergehen, falls man das denn wieder will. Vom Arbeitsaufwand ist durch die Tatsache, dass ein Teil des Aufwandes pauschaliert ist, der andere Teil aber konkret abgeschrieben wird, nicht viel weniger zu machen, als bei einer E-A-Rechnung. Lediglich das Anlagenverzeichnis ist nicht mehr zu führen, da die Abschreibung abpauschaliert ist. Wenn man aber wieder zur E-A-Rechnung zurückkehren möchte, dann fehlt dieses Verzeichnis und es gibt gröbere Probleme. Wenn man sich also nicht ganz sicher ist, sollte man auch das Anlageverzeichnis weiterführen. Meine persönliche Meinung: ich hätte bei einer Pauschalierung immer ein ungutes Gefühl, ob nicht doch die lückenlose Erfassung der Belege zu weniger Steuer führen würde. Außerdem geht das Gefühl für die echten Kosten verloren. Phase 1: Der Beleganfall Je nach persönlicher Veranlagung kommen in der Praxis die verschiedensten Ablagesysteme für die ständig anfallenden Belege vor. Neben den beliebten Stellen wie Schuhschachtel, Hand- oder Aktentaschen über Innentaschen von Kleidungsstücken sei erwähnt, dass seit der Erfindung des Ordners kein besseres System erfunden wurde. Eines steht fest, das Suchen von Belegen bereitet Ärger, verlorene und nicht geltend gemachte Belege kosten Geld. Diese Belege solltest du laufend einordnen: Rechnungen an die Kunden Rechnungen von Lieferanten Barbelege über Betriebsaufwand Postkosten, Büromaterial, Treibstoff, Instandhaltung etc. Bankbelege Mietzahlungen, Versicherungsprämien, Bankzinsen- und Spesen etc. Anforderung an eine Rechnung über 150 Euro Name und Anschrift des liefernden oder leistenden Unternehmen Name und Anschrift des Leistungsempfängers Menge und handelsübliche Bezeichnung der Gegenstände bzw. Art und Umfang der Leistungen Tag/Zeitraum der Lieferung oder sonstigen Leistung Entgelt für die Lieferung/sonstige Leistung und den anzuwendenden Steuersatz, und den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag Ausstellungsdatum Fortlaufende Nummer Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) des Ausstellers der Rechnung Johann Katstaller Seite März 2013

20 Bei Rechnungen unter 150 Euro genügt: Name und Anschrift des liefernden oder leistenden Unternehmers Menge und handelsübliche Bezeichnung der Gegenstände bzw. Art und Umfang der Leistungen Tag/Zeitraum der Lieferung oder sonstigen Leistung Entgelt und Steuerbetrag in einer Summe Steuersatz Ausstellungsdatum Hinweis zur UID-Nr. Bei einem Rechnungsbetrag von über incl. Ust muss die UID-Nr. des Empfängers angegeben sein. Wenn auf einer Rechnung ausschließlich umsatzsteuerfreie Lieferungen/Leistungen sind, kann die UID-Nr. des Empfängers unterbleiben. UID-Nr. Prüfung Bei erstmaliger Verwendung einer UID-Nr. ist die Prüfung auf Echtheit dieser Nr. verpflichtend, da Probleme mit dem Vorsteuerabzug auftreten können, wenn es sich um eine nicht gültige UID-Nr. handelt. Link zur Prüfung einer UID-Nr. über den Server der EU: Das Fahrtenbuch (eine kleine Wissenschaft) Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit von einer ordnungsgemäßen Fahrtenbuchführung gesprochen werden kann? Textauszug Der österreichische Bilanzbuchhalter Ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch ist in gebundener oder sonst in sich geschlossener Form zu führen. Lose Zettel werden nicht als Fahrtenbuch akzeptiert! Durch die geschlossene Form soll verhindert oder möglichst erschwert werden, dass der Steuerpflichtige nachträglich Änderungen vornehmen kann. Alle Aufzeichnungen im Fahrtenbuch sind zeitnah, lückenlos und in chronologischer Reihenfolge zu führen. Beachtlich ist in diesem Zusammenhang ein Erkenntnis des Unabhängigen Finanzsenates: er hat die Beweisführung mittels Diktiergerät, dessen besprochene Bänder zeitnah der Sekretärin zur handschriftlichen Übertragung in ein Fahrtenbuch übergeben und anschließend wieder besprochen wurden, als zulässig anerkannt! Folgende Daten sind in einem Fahrtenbuch jedenfalls festzuhalten: Datum jeder Fahrt Grundsätzlich ist ein mit einem Computerprogramm erzeugtes Fahrtenbuch formell ordnungsgemäß. Allerdings entspricht ein z. B. mit Microsoft Excel erstelltes Fahrtenbuch nicht den Anforderungen, weil nachträgliche Änderungen möglich sind und diese später nicht mehr nachvollzogen werden können. Kilometerstand am Beginn und Ende jeder Fahrt Fahrstrecke in Kilometer Ausgangsort und Zielort jeder einzelnen Fahrt Der Reiseweg und zwar so detailliert, dass er mit einer Straßenkarte nachvollzogen werden kann Zweck jeder einzelnen Fahrt. Werden z. B. bei einer betrieblichen Fahrt mehrere Kunden besucht, so ist der Name jedes einzelnen Kunden anzuführen. Der allgemeine Hinweis Kundenbesuche ist als Zweckangabe jedenfalls zu vage. Johann Katstaller Seite März 2013

V o n d e r. S c h u h s c h a c h t e l. z u r. S t e u e r e r k l ä r u n g

V o n d e r. S c h u h s c h a c h t e l. z u r. S t e u e r e r k l ä r u n g V o n d e r S c h u h s c h a c h t e l z u r S t e u e r e r k l ä r u n g Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Coaching Leobendorf - Wien; Stockerauer Straße 77, 2100 Leobendorf; Säulengasse

Mehr

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R)

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) 35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) ( statement of revenues and expenditures) Lernziele: Sie wissen, wie man den Erfolg eines Unternehmens ermitteln kann. Sie wissen, wer eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Rechnungswesen Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Ausarbeitung einer Maturafrage aus dem Fach R e c h n u n g s w e s e n Andreas Hechenblaickner 5CDH HTBLA Kaindorf/Sulm Ing. Mag.

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

STEUERTIPPS Dr. Franz Kandlhofer. 10. April 2008

STEUERTIPPS Dr. Franz Kandlhofer. 10. April 2008 STEUERTIPPS Dr. Franz Kandlhofer 10. April 2008 Kleinunternehmer Rechnung Fahrtenbuch Kleinunternehmer Rechnung Fahrtenbuch Kleinunternehmer I Wer ist Kleinunternehmer? Wohnsitz oder Sitz in Österreich

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 Die wichtigsten Steuerarten Einkommensteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer

Mehr

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser Steuertipps für GründerInnen Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM STEUERRECHT Steuerliche Pflichten hängen von der Rechtsform ab Einzelunternehmer und Gesellschafter

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

1.3 Ermittlung der Einkünfte

1.3 Ermittlung der Einkünfte 1.3 Ermittlung der Einkünfte Bei den betrieblichen Einkunftsarten (Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, selbständiger Arbeit und Gewerbebetrieb, siehe auch Kap. 1.2.1 auf Seite 74 ff.) werden die positiven

Mehr

Gaststä&enpauschalierung ab 2013 Überblick

Gaststä&enpauschalierung ab 2013 Überblick Gaststä&enpauschalierung ab 2013 Überblick! Keine Vollpauschalierung sondern erweiterte Ausgabenpauschalierung! Modulares System mit 3 Teilpauschalien! Bemessungsgrundlage: Umsatz nach 125 (1) BAO! PauschalierungsberechFgt

Mehr

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft www.kps-partner.at Eigentümergeführte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei KPS steht für die

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser Steuertipps für GründerInnen Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser Folie 2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM STEUERRECHT Steuerliche Pflichten hängen von der Rechtsform ab: 1.) Einzelunternehmer

Mehr

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Vortrag am 26.10.2009 Referent: Axel Pape Gründungsforum Region Göttingen Dipl.-Kfm. Friedrich-W. Beckmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater Axel Pape Wirtschaftsprüfer

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger Steuerrecht der Existenzgründer als Steuerbürger Dipl. Finanzwirt (FH), RR Werner Bauer, Sachgebietsleiter beim Finanzamt Cham, Außenstelle Waldmünchen Die Einkunftsart entscheidet über den Weg zum Finanzamt

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Kapitel 1 Gesetzliche Basispauschalierung in der Einkommensteuer

Kapitel 1 Gesetzliche Basispauschalierung in der Einkommensteuer Gesetzliche Basispauschalierung in der Einkommensteuer Kapitel 1 Kapitel 1 Gesetzliche Basispauschalierung in der Einkommensteuer 1.1 Welche Gewinnermittlungsarten gibt es? Arten der Gewinnermittlung nach

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Die Einnahmen-Überschussrechnung ( 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG)) ist eine einfache Art, den laufenden Gewinn eines Geschäftsjahres zu ermitteln.

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 1. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Michael Unfried. Photovoltaik Strom von der Sonne. Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen. Ing. Franz Patzl

Michael Unfried. Photovoltaik Strom von der Sonne. Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen. Ing. Franz Patzl Photovoltaik Strom von der Sonne Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen Ing. Franz Patzl Abteilung Energiewesen und Strahlenschutzrecht (WST6) Geschäftsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Mag. Rudolf Siart, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Nationaltrainer Leichtathletik Hammerwurf

Mag. Rudolf Siart, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Nationaltrainer Leichtathletik Hammerwurf Mag. Rudolf Siart, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Nationaltrainer Leichtathletik Hammerwurf Siart + Team Treuhand 1160 Wien Enenkelstraße 26 Tel: 4931399 Fax: 4931399/40, e-mail: siart@siart.at

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Verfahrensanweisung Buchhaltung

Verfahrensanweisung Buchhaltung 1. Prozessziel Der Prozess ist ein Hilfsprozess im Zuge der Projektbearbeitung im Rahmen der Sachverständigentätigkeit. Ziel dieser Verfahrensanweisung ist es, die einheitliche Ausführung aller stätigkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/3668-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., W, vertreten durch H & L Barghouty SteuerberatungsgmbH, 1090 Wien, Rotenlöwengasse

Mehr

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Kleinunternehmer 17 UStG: - Umsatz im vorangegangenen Jahr max. 17.500,00, und im laufenden Jahr 50.000,00 voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Mehr

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach?

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach? Elektronische Rechnungen Endlich einfach? Informationstag für Unternehmen in Zittau 13.06.2012 Angela Looke Niederlassungsleiterin Löbau Steuerberaterin Diplom-Kauffrau angela.looke@connex-stb.de +49 (0)

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax.

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. +49841/4936205 Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Herzlich willkommen!

Mehr

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Essentiell für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ist die Betrachtung der Steuerlast auf den Unternehmensgewinn. Durch die Wahl der Rechtsform können steuerliche Vorteile

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG:

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Besteuerung in Ö im Jahr 01: EK aus Gewerbebetrieb (Ö): 587.000,- EK aus Gewerbebetrieb (D): - 133.000,- GBE 454.000,- x 0,5 12.120 = 214.880 anstelle von 281.380 Ersparnis: 66.500,-

Mehr

Art der Einkünfteermittlung (1)

Art der Einkünfteermittlung (1) Art der Einkünfteermittlung (1) Betriebliche Einkünfte - ermitteln Gewinn - Wertänderungen/Veräußerung von Betriebsvermögen steuerwirksam Möglichkeiten: - Betriebsvermögensvergleich ( 124f BAO bzw 189

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn Existenzgründerinfos nderinfos zur Besteuerung Finanzamt Paderborn 1 Inhaltsübersicht Selbständigkeit und Finanzamt Steuern - Wer zahlt wann? Steuerarten Wer kann (Klein-)Unternehmer sein? Welche Voraussetzungen

Mehr

Erfolgsrechnung für Existenzgründer

Erfolgsrechnung für Existenzgründer Erfolgsrechnung für Existenzgründer Entscheidend für jedes Unternehmen ist, wie viel Gewinn oder Verlust es macht. Mit einer so genannten Jahreserfolgsrechnung können Unternehmer genau ermitteln, ob sie

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5. Die Buchführung organisieren 29. In die einfache Buchführung einsteigen 47

Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5. Die Buchführung organisieren 29. In die einfache Buchführung einsteigen 47 2 Inhalt Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5 Keine Angst vor den lästigen Steuer 6 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 9 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung? 16 Achten

Mehr

Selbstständig als Hausmeister interna

Selbstständig als Hausmeister interna Selbstständig als Hausmeister interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einleitung... 7 Persönliche Voraussetzungen... 7 Tätigkeiten eines Hausmeisters... 8 Die Selbstständigkeit... 14 Was ist eine selbstständige

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine Form der Gewinnermittlung, die insbesondere Existenzgründer, kleine und mittlere

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer)

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Erstkontakt Für GründerInnen ist jenes Finanzamt zuständig, in dessen Amtsbereich sich der Wohnsitz des Einzelunternehmens befindet, also

Mehr

Steuerliche Einführung für Existenzgründer

Steuerliche Einführung für Existenzgründer Steuerliche Einführung für Existenzgründer 1 Steuergesetze Steuerpflichtiger Staat Natürliche Personen Unternehmen Finanzbehörden Finanzämter 2 1 Existenzgründer : Welche Steuern kommen auf mich zu? Umsatzsteuer

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Selbständig, was nun? Welche Abgaben? Welche Steuern? Welche Pflichten? Was bin ich? Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Mehr

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Mag. Steinkellner Thomas Steuerberater Unternehmensberater Am Arlandgrund 27 0 Graz 0316/ 67 21 2 email: steuerprofi@utanet.at DSW- Consulting Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Der sichere Weg zu Ihrem Erfolg...................................

Mehr

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien 20% Umsatzsteuer / Vorsteuer? Ab 01.01.2014: 20% Umsatzsteuer auch für umsatzsteuerpauschalierte

Mehr

Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015

Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015 Aufbruch 2015 Das Forum für junge Unternehmen 6. Steuerplanung für Existenzgründer 28.08.2015 Dipl. Kauffrau Elisabeth Merten Steuerberaterin Nirmerstraße 2b 52525 Heinsberg berater@e-merten.de Inhalt

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Preise Buchführung & Abschluss

Preise Buchführung & Abschluss Preise Buchführung & Abschluss Seite 1 von 14 Den Preisen ist die gesetzl. MWSt hinzuzurechnen. Grundlage ist die Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV) in der derzeit gültigen Fassung vom 01.01.2007.

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier So geht das! Was Sie bei (Rechts( Rechts-)Formen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3 Vorwort... V Autorenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII 1. Einführung... 1 1.1. Wann wird man Unternehmer?... 1 1.2. Einkunftsarten... 1 1.2.1. Einkünfte aus Land-

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr