ZAHLUNGSMEDIENNEWSLETTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZAHLUNGSMEDIENNEWSLETTER"

Transkript

1 EUROSYSTEM ZAHLUNGSMEDIENNEWSLETTER März 2014

2 ZAHLUNGSMEDIENNEWSLETTER März 2014 Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeiten die europäischen Banken gemeinsam mit dem Eurosystem und der Europäischen Kommission an der Schaffung eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payments Area SEPA). In Österreich haben alle betroffenen Stakeholder in den letzten Monaten intensiv an der Umstellung von den nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren auf die SEPA-Verfahren gearbeitet. Damit Nachzügler mehr Zeit für die Anpassung ihrer Systeme haben, wurde die Frist für die Umstellung Anfang des Jahres um sechs Monate bis zum 1. August 2014 verlängert. Nichtsdestotrotz appelliert die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) an alle Marktteilnehmer die Umstellung ehestmöglich abzuschließen, um die Parallelphase zweier unterschiedlicher Systeme und den damit verbundenen Aufwand so gering wie möglich zu halten. Ein weiteres großes europäisches Integrationsprojekt kommt in die heiße Phase. Ab Juni 2015 wird das Eurosystem europäischen Wertpapier-Zentral verwahrern mit TARGET2-Securties (T2S) eine technische Plattform für die Abwicklung von nationalen und grenzüberschreitenden Wertpapiertransaktionen zur Verfügung stellen. Die diesbezüglichen Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch im baren Zahlungsverkehr gibt es Innovationen. Nach der 5-Euro-Banknote im letzten Jahr wird 2014 eine neue 10-Euro-Banknotenserie in Umlauf gebracht. Die neue Banknotenserie weist Sicherheitsmerkmale nach dem neuesten Stand der Technik auf. Zusätzlich wurde mittels Beschichtung die Lebensdauer erhöht. Die OeNB unterstützt die Adaptierungsmaßnahmen der Gerätehersteller und anderer Partner im Rahmen der Einführung der neuen 10-Euro-Banknote. Mehr zu diesen und weiteren Themen finden Sie in dieser Ausgabe des Newsletters. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Stefan Augustin, Direktor der Hauptabteilung Zahlungsverkehr und Beteiligungen 1

3 In dieser Ausgabe: Die neue Website der OeNB 3 Längere Frist für SEPA-Umstellung 4 Zahlungsdiensterichtlinie NEU 5 Aktuelle Vorbereitungen der OeNB zur T2S-Umsetzung 7 Neue Standards für die Abwicklung von Kapitalmaßnahmen mit T2S 8 Projekt GSA Clearing Service 9 Die neue 10-Euro-Banknote kommt am 23. September Bargeldschulungen mit der neuen 10-Euro-Banknote 13 Bargeld- und Falschgeldaufkommen im Euroraum und in Österreich Veranstaltungshinweise finden Sie unter folgendem Link auf unsererwebsite: Termine Oesterreichische Nationalbank (OeNB) Bei Fragen zu den einzelnen Themen wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Autor: Redaktion: KatharinaWolner-Rößlhuber 2

4 Die neue Website der OeNB Die OeNB hat Ende 2013 eine neue, benutzerfreundliche und responsive Website gelauncht. Neueste Technologien, neues Design und eine neue Navigation ermöglichen es, das umfassende Informationsangebot der Notenbank einer breiten Öffentlichkeit übersichtlich zu präsentieren. Der Fokus ist auf einen zielgruppenorientierten und modernen Webauftritt gerichtet, um die Website noch stärker als zentralen Informations- und Kommunikationskanal der OeNB zu etablieren. Im Rahmen der Neugestaltung wurde auch der Zahlungsverkehrsbereich auf der Website adaptiert und neu strukturiert. Neben einem Überblick der einzelnen Zahlungsverkehrssysteme werden dem interessierten User fachspezifische Informationen u. a. zu SEPA, T2S, Karten zahlungen und Überweisungen geboten. Um den Kunden der OeNB eine benutzerfreundliche Navigation zu gewährleisten, wurde der Zahlungsverkehrsbereich um den bankenspezifischen Bereich ergänzt. Dort finden sich fachspezifische Beschreibungen sowie die Geschäftsbestimmungen der Zahlungsverkehrssysteme der OeNB und der Geldservice Austria (GSA). Des Weiteren stehen ein Servicebereich mit neuen Features für das E-Konto (dem elektronischen Kontozugang der OeNB), ein umfangreicher Formularpool sowie Informationen zu fachrelevanten Veranstaltungen zur Verfügung. Im passwortgeschützten Bereich können alle relevanten Unterlagen von Arbeitsgruppensitzungen heruntergeladen werden. Aus technischen Gründen ist es notwendig, dass Teilnehmer der Arbeitsgruppen, einmalig ihr Passwort unter folgendem Link zurücksetzen Die vielfältigen Themenbereiche des Zahlungsverkehrs sind nur einen Klick von Ihnen entfernt: Autor: Franz Höfler 3

5 Längere Frist für SEPA-Umstellung Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeiten die europäischen Banken gemeinsam mit dem Eurosystem und der Europäischen Kommission an der Schaffung eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payments Area SEPA). Alle betroffenen Stakeholder haben in den letzten Monaten intensiv an der Umstellung von den nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren auf die SEPA-Verfahren gearbeitet. Der Blick war immer auf das sogenannte SEPA Migration Enddate gerichtet, also jenen Tag, ab dem nur noch SEPA-Transaktionen durchgeführt werden dürfen und der mittels EU-Verordnung mit dem 1. Februar 2014 festgelegt worden ist. Umso überraschender kam für alle Beteiligten am 9. Jänner 2014 die Meldung, dass die Europäische Kommission eine Änderung der SEPA-Verordnung vorschlägt. Demnach wird eine Verlängerung der Übergangsfrist um sechs Monate bis zum 1. August 2014 eingeführt. Zahlungsdienstleister können daher weiterhin Zahlungen, die nicht dem SEPA-Standard entsprechen, annehmen. Aus Sicht der Europäischen Kommission handelt es sich hierbei um eine Vorsichtsmaßnahme, um das reibungslose Funktionieren des Zahlungsverkehrs zu garantieren. Mittlerweile haben sowohl das Europäische Parlament als auch der Rat der Europäischen Union dieser Verordnungsänderung zugestimmt. Einen wesentlichen Grund für die Entscheidung der Europäischen Kommission lieferte die Beobachtung der Migrationsfortschritte von Banken, Behörden, Unternehmen und Verbrauchern, die monatlich von den nationalen Zentralbanken und der EZB erhoben werden. Trotz der in den vergangenen Monaten verzeichneten großen Anstiege um durchschnittlich 10 Prozentpunkte schien es für die Euro päische Kommission unrealistisch, dass alle Euro-Überweisungen und -Lastschriften innerhalb des Euro-Raums fristgerecht umgestellt werden. Die längere Übergangsfrist gibt damit vor allem Nachzüglern mehr Zeit für die Umstellung. Ungeachtet der vorgeschlagenen längeren Übergangsfrist empfehlen die OeNB und das Eurosystem allen Marktteilnehmern, die Umstellung der Überweisungen und Lastschriften auf die SEPA-Formate möglichst rasch zu finalisieren. Damit soll die Parallelphase nationaler Formate und SEPA-Standards und der damit verbundene Aufwand so gering wie möglich gehalten werden. Denn wie auch Sir Peter Ustinov wusste: Die Menschen, die etwas von heute auf morgen verschieben, sind dieselben, die es bereits von gestern auf heute verschoben h aben. Autoren: Christiane Burger, Alexander Mayrhofer 4

6 Zahlungsdiensterichtlinie NEU Die Europäische Kommission hat aufbauend auf der 2007 verabschiedeten Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Services Directive PSD) den Vorschlag einer novellierten Zahlungsdiensterichtlinie ( PSD2 ) vorgestellt. Der Bedarf nach einer Aktualisierung der PSD wird mit dem hohen Innovationstempo und der kontinuierlichen Zunahme des elektronischen Geschäftsverkehrs (insbesondere der Karten-, Internet- und Smart Phone-Zahlungen) begründet. Dadurch sollen v. a. Transparenz, Innovation und Sicherheit gefördert sowie eine Verbesserung der Kohärenz zwischen den nationalen Vorschriften erreicht werden. Derzeit werden die Vorschläge der Europäischen Kommission auf Ratsarbeitsgruppen-Ebene diskutiert; ein konkreter Zeitplan für die Verabschiedung der PSD2 liegt noch nicht vor. In Österreich wird durch die PSD2 eine Novellierung des Zahlungsdienstegesetzes (ZaDiG) erforderlich. Die wichtigsten geplanten Änderungen können wie folgt zusammengefasst werden: Anwendungsbereich Der bisherige Anwendungsbereich der PSD wird ausgeweitet. Neben den bislang bereits erfassten EU-Währungen soll die PSD2 künftig für sämtliche Währungen gelten. Zudem sollen auch Transaktionen, bei denen lediglich der Zahlungsdienstleister des Zahlers oder jener des Zahlungsempfängers in der Union ansässig ist (sogenannte One-leg-out Transaktionen), in den Anwendungsbereich des Titels III der PSD2 (Transparenz und Informationspflichten) fallen. Auch die von der PSD2 ausgenommenen Tätigkeiten sollen präzisiert und ergänzt werden. Die für Handelsagenten geltende Ausnahme soll nur noch für solche Handelsagenten gelten, die im Namen des Zahlers oder des Zahlungs empfängers tätig werden (und nicht wie bislang im Namen beider). Die derzeit geltende Ausnahme für digitale Inhalte bzw. den Telekomsektor soll ebenfalls neu definiert werden. Schließlich soll die Ausnahme der unabhängigen Betreiber von Geldautomatendiensten vom Anwendungsbereich der PSD aufgehoben werden, sodass künftig auch reine Bankomatbetreiber unter die PSD2 fallen werden. Auch sogenannte dritte Zahlungsdienstleister (d. h. Anbieter von Overlay Services) sollen künftig in den Anwendungsbereich der PSD aufgenommen werden. Diese bieten insbesondere online-basierte Zahlungsauslösedienste und Konto informationsdienste an und waren im Rahmen der PSD bislang nicht konzessionspflichtig. Künftig sollen derartige Dienstleister eine Konzession benötigen und somit einer Aufsicht unterliegen. Wie für andere Zahlungsdienstleister werden auch für sie Rechte und Pflichten sowie spezielle Sicherheitsvorgaben gelten. Dies betrifft insbesondere Anforderungen an die Authentifizierung, die Korrektur von Zahlungsvorgängen sowie Haftungsfragen. Begrenzte Netze Im Rahmen der PSD2 sollen auch die Ausnahmebestimmungen für begrenzte Netze präzisiert werden. Darunter fallen z.b. Kundenkarten für den Benzinbezug oder Kaufhauseinkaufskarten, welche von der Anwendbarkeit der PSD grundsätzlich ausgenommen waren. Ein begrenztes Netz ist dabei sowohl persönlich (Zahl der Akzeptanten) als auch geographisch (Verbreitung der Akzeptanten) zu sehen. Die Aufnahme des Betriebs von solchen begrenzten Netzen muss künftig sofern das 5

7 berechnete Volumen der Zahlungsvorgänge die Schwelle von 1 Mio Euro im Monatsdurchschnitt überschreitet der zuständigen Behörde mitgeteilt und ein Antrag auf Anerkennung als begrenztes Netz gestellt werden. Sicherungsanforderungen für Kundengelder Die Sicherungsanforderungen für die von Zahlungsdienstleistern entgegengenommenen Geldbeträge sollen gestrafft werden. Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass diese Kundengelder nicht der Einlagensicherung unterliegen und somit für den Fall der Insolvenz eines Zahlungsdienstleisters besser geschützt werden sollen. Entgelte, Haftung und Erstattungspflichten Zahlungsdienstleister dürfen künftig Zahlungsempfängern nicht verwehren, vom Zahler für die Nutzung eines bestimmten Zahlungsinstruments ein Entgelt zu verlangen. Die Entgelte dürfen jedoch nicht höher sein als die Kosten, die dem Zahlungsempfänger für die Nutzung des betreffenden Zahlungsinstruments entstehen. Zudem werden die geplanten Begrenzungen für Interbankentgelte für kartengestützte Zahlungsvorgänge zu beachten sein (dazu unten). Die Haftungsbestimmungen sollen dahingehend geändert werden, dass bei nicht autorisierten Kartenzahlungen der Selbstbehalt des Zahlers von derzeit 150 Euro auf künftig 50 Euro herabgesetzt werden soll. Dies gilt nicht für Fälle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Zahlers. Auch soll eine Präzisierung der Erstattungsregelungen für Lastschriften erfolgen, sofern die bezahlte Ware oder Dienstleistung noch nicht konsumiert wurde. Sicherheitsanforderungen Die Sicherheitsanforderungen für Zahlungsdienstleister werden ausgeweitet und in der PSD2 um ein eigenes Kapitel zu operativen und sicherheitsrelevanten Anforderungen und Authentifizierung erweitert. Die diesbezüglichen Bestimmungen sollen durch Leitlinien der European Banking Authority (EBA) konkretisiert werden, welche wiederum auf den Empfehlungen des European Forum on the Security of Retail Payments (SecuRePay), einer Plattform zur freiwilligen Zusammenarbeit europäischer Aufsichtsbehörden (mit Beteiligung von OeNB und FMA), basieren werden. Zudem werden im Rahmen der neuen Sicherheitsanforderungen der PSD2 auch Bereiche des Kommissionsvorschlags für die Richtlinie zur Netzund Informationssicherheit aufgegriffen. Interbankentgelte für kartengestützte Zahlungsvorgänge Neben der PSD2 hat die Europäische Kommission den Vorschlag einer Verordnung zu Interbankentgelten für kartengestützte Zahlungsvorgänge vorgelegt. Diese sieht u. a. vor, dass nach einer zweistufigen Übergangsfrist die Interbank entgelte für Zahlungen mit Debitkarten grundsätzlich maximal 0,2 % und mit Kreditkarten maximal 0,3 % des Transaktionswerts betragen dürfen. Autor: Benedict Schimka 6

8 Aktuelle Vorbereitungen der OeNB zur T2S-Umsetzung In enger Zusammenarbeit mit der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) bereitet die OeNB die Implementierung von T2S vor. Dies beinhaltet nicht nur die in der OeNB selbst erforderlichen Adaptierungen, sondern auch die Vorbereitungen des Marktes auf die künftigen Änderungen. Einer der wichtigsten Meilensteine im OeNB-Projektplan ist zweifellos der 12. September 2016, an dem die Wertpapier-Zentralverwahrer der dritten Welle zu T2S migrieren; dies ist auch das Migrationsdatum für das Euro-Wertpapier settlement der OeKB. Im Projekt T2S nimmt die OeNB mehrere Rollen wahr: jene als bank of banks und Systemeigner von TARGET2-OeNB, die für das Cash Settlement der Wertpapiertransaktionen in T2S wichtig sind; in diesen Rollen werden ab dem Go-live von T2S, d. h. ab dem Juni 2015, Euro-Geldkonten in T2S angeboten. In der Rolle als Collateral Manager wird die OeNB ab September 2016 besicherte Innertageskredite in T2S, die so genannte Auto-collateralisation, anbieten; ab diesem Zeitpunkt wird sie als Settlement Agent ihre Kundengeschäfte in T2S ausführen. Für die Abwicklung der geldpolitischen Geschäfte werden sich durch die Migration zu T2S keine unmittelbaren Änderungen ergeben. Unmittelbar bevor steht der Vertragsabschluss der OeNB mit dem in einem Selektionsverfahren ermittelten Value Added Network Service Provider, der die Verbindung zwischen OeNB und der technischen T2S-Plattform sicherstellen soll. Alle Institute, die sich technisch direkt an T2S anbinden möchten, benötigen einen derartigen Vertrag sowie die für diese Anbindung vorgesehenen Zertifizierungen des Eurosystems. OeKB und OeNB veranstalteten im Oktober 2013 einen gemeinsamen Workshop mit dem Schwerpunkt T2S Geldkontenführung und Liquiditätssteuerung ; am fand ein weiterer gemeinsamer Workshop zum Thema Auto- collateralisation statt. Auf Kundenwunsch sind ab Herbst des heurigen Jahres weitere Informationsveranstaltungen, auch zu T2S-Grundlagen, vorgesehen. Die Unterlagen zu unseren Veranstaltungen finden Sie auf unserer Website. Um die Bedürfnisse unserer Kunden zu ermitteln und in unserer Projekt planung optimal berücksichtigen zu können, wurde im Jänner 2014 eine Marktkonsultation durchgeführt. Derartige Bedarfsanalysen für die Abwicklung der Geldseite in T2S werden rechtzeitig vor dem Beginn der jeweiligen Testphasen der Migrationswellen 2 und 3, voraussichtlich im August 2014 sowie im Jänner und Oktober 2015, stattfinden. Wie schon bisher stehen alle Neuigkeiten rund um T2S, wie Präsentationen, Arbeitspapiere sowie die jeweils aktuelle Basisdokumentation auf der speziell dafür eingerichteten Website der EZB zur Verfügung. Autorin: Andrea Schuh 7

9 Neue Standards für die Abwicklung von Kapitalmaßnahmen mit T2S Die T2S-Initiative wird von einer Reihe wichtiger Harmonisierungsbestrebungen im Wertpapiernachhandel begleitet, die darauf abzielen, gleiche Voraussetzungen für die Abwicklung grenzüberschreitender Transaktionen innerhalb der EU zu schaffen. Ihren Ursprung haben diese im Giovannini Report der Europäischen Kommission von November 2001, der die größten Hemmnisse für eine effiziente, grenzüberschreitende Wertpapierabwicklung beschreibt. Ein wesentliches Ziel ist die Beseitigung der bestehenden heterogenen Markt praktiken bei der Abwicklung von Kapitalmaßnahmen. Die T2S Advisory Group (AG; Gremium der T2S-Interessens vertreter) hat aus diesem Grund im Jahr 2009 die T2S Corporate Actions (CA) Standards verabschiedet. Seit 2011 wird von der AG ein Monitoring zur Umsetzung der wichtigsten T2S-Harmonisierungsstandards darunter auch die T2S CA Standards durchgeführt. Die Ergebnisse der Markt befragungen werden in T2S Harmoni sation Reports auf der EZB-Website veröffentlicht. Aus dem Bericht geht hervor, dass in Österreich die T2S CA Standards noch nicht umgesetzt wurden. Die Harmonisierung der Abwicklungstage für Kapitalmaßnahmen stellt im Moment die größte Herausforderung für den heimischen Markt dar. Eine zentrale Bedeutung nimmt hierbei der sogenannte record date ein. Darunter ist der Tag zu verstehen, an dem ein Aktionär ein Wertpapier halten muss, um daraus bestimmte Rechte (z.b. auf Dividende, Stimmrecht) ableiten zu können. Der record date ist auch für das transaction management (market claims, transformations, buyer protection) von Bedeutung, das in Österreich ebenfalls noch an die neuen Standards angepasst werden muss. Market claims ermöglichen Erträge auf den neuen Eigentümer nach Ablauf des record date zu übertragen. Die buyer protection erlaubt dem Wertpapierkäufer sein durch den Kauf neu erworbenes Wahlrecht auszuüben, obwohl das Wertpapier zum Stichtag (record date) noch nicht auf ihn übertragen wurde. Weiters wird die Reorganisation von Wertpapieren (transformations) neu geregelt. Dazu zählen der Aktientausch, Aktiensplits/-zusammenlegungen, Aktienrückkäufe und Übernahmen. Da die T2S CA Standards für eine reibungslose Abwicklung in T2S maßgeblich sind, müssen diese rechtzeitig bis zur Migration auf die T2S-Plattform von allen teilnehmenden Märkten implementiert werden. Autoren: Christoph Gluszko, Hannes Hermanky 8

10 Projekt GSA Clearing Service Per ist das Projekt GSA Clearing Service zu Ende gegangen. Als letzter Projektmeilenstein wurde am 6. Dezember 2013 das Clearing Service International (CS.I), die internationale Schwester des 2011 ebenfalls im Rahmen des Projekts eingesetzten Clearing Service Austria (CS.A), produktiv genommen. Das Projekt hatte das ambitionierte Ziel den gesamten österreichischen Zwischenbank zahlungsverkehr vom Korrespondenzbanksystem auf ein zentrales Clearing umzustellen. Auf dem Weg dahin galt es geschäftspolitische, fachliche und für ein IT-Projekt dieser Größenordnung durchaus nicht untypisch viele technische Hürden zu überwinden. Ein Rückblick Die Umstellung des österreichischen Zahlungsverkehrs vom Korrespondenzbanksystem auf ein zentrales Clearingsystem wurde von der OeNB schon seit vielen Jahren propagiert. Ende 2009 haben diese langjährigen Bemühungen mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung durch eine österreichische Großbank über die gemeinsame Errichtung eines nationalen Clearinghauses schließlich Früchte getragen. Nach und nach schlossen sich weitere österreichische Kredit institute dieser Absichtserklärung an und das Projekt GSA Clearing Service wurde per in der OeNB gestartet. Ziel des Projekts war es, ein SEPAkonformes, effizientes und sicheres Clearing Service für die Abwicklung des Clearings und Nettings von elektronischen Massenzahlungen im unbaren Interbanken-Zahlungsverkehr für den österreichischen Finanzplatz sowie ein Settlement über Zentralbankkonten zu errichten. Im Sinne eines Gemeinschaftsprojekts wurde für die operative Abwicklung der Clearing Services ein neues Geschäftsfeld in der GSA eingerichtet. Die GSA hatte sich bereits im Bereich des baren Zahlungsverkehrs als Kooperationsmodell für die OeNB und die österreichischen Kreditinstitute bestens bewährt. In enger Zusammenarbeit mit OeNB, GSA, den österreichischen Großbanken sowie deren Rechenzentren und IT-Providern wurde in regelmäßigen fachlichen und technischen Arbeitsgruppen die Umstellung des österreichischen Zwischenbankzahlungsverkehrs auf das Clearing Service Austria (CS.A) vorbereitet. Diese Zusammenarbeit ermöglichte es, den Erfordernissen des österreichischen Marktes bestmöglich gerecht zu werden. Dabei musste nicht nur der bislang in Österreich verwendete Formatstandard EDIFACT berücksichtigt werden, sondern auch die performante Verarbeitung der im Rahmen von SEPA eingeführten, rechentechnisch anspruchsvolleren xml-formate sichergestellt werden. Status Quo Aufbauend auf den Erkenntnissen des Vorprojekts STEP Services, in dessen Rahmen mit STEP.AT bereits ein Clearinghaus, wenn auch mit einer vergleichsweise geringen nationalen Reichweite, umgesetzt wurde, konnte CS.A innerhalb von knapp zwei Jahren entwickelt, getestet und im November 2011 produktiv gesetzt werden. Seitdem wurden die in CS.A eingelieferten Mengen sukzessive gesteigert, sodass mittlerweile nahezu 100 % des nationalen Zwischenbankmassen zahlungsverkehr in CS.A abgewickelt werden ein Wert, der unter europäischen Clearingsystemen einzigartig ist. An Spitzentagen werden bis zu 8 Mio Trans aktionen in CS.A verarbeitet, der SEPA-Anteil liegt aktuell bei ca. 80 %. CS.A 9

11 bietet den österreichischen Banken neben einer zukunftssicheren Abwicklungsplattform auch weitere Vorteile gegenüber dem Korrespondenzbanksystem: Durch das Netting der Teilnehmersalden konnte der Liquiditätsbedarf für die Abwicklung des Zwischenbankzahlungsverkehrs beträchtlich gesenkt werden und das Settlement in Zentralbankgeld sorgt für eine Minimierung des Liquiditäts risikos. Die Verarbeitung der bislang im Rahmen der STEP Services abgewickelten grenzüberschreitenden Zahlungen wurde schließlich per 6. Dezember 2013 auf CS.I portiert und damit das Projektziel vollinhaltlich erfüllt. Ein Ausblick Mit dem Ende des Projekts sind die Arbeiten am Clearing Service natürlich nicht beendet. Nicht zuletzt im Hinblick auf die SEPA-Umstellung erfordert ein für den österreichischen Finanzmarkt derart kritisches System eine laufende Weiter entwicklung, um den Anforderungen aller Stakeholder im Zahlungsverkehr gerecht zu werden. In CS.I werden die von der OeNB gepflegten Kooperationen mit anderen europäischen Clearinginfrastrukturen weiter ausgebaut. Zusätzlich zum Zugang zum paneuropäischen Clearinghaus EBA STEP2 ermöglicht die OeNB mittels dieser Kooperationen einen besonders kostengünstigen Zugang zu den Zahlungsverkehrsmärkten der wichtigsten Handelspartner Österreichs. Die bewährte Zusammenarbeit mit den österreichischen Banken wird im Rahmen der bereits im Projekt etablierten Arbeitsgruppen auch nach Projektende fortgesetzt, um zukünftige Herausforderungen im Zahlungsverkehr weiterhin gemeinsam zu meistern. Autor: Philipp Pomorski Grafik 1 Systemübersicht CS.A und CS.I CS.I CS.A Clearing Service.International Clearing Service.Austria Clearing Services Österreich Grenzüberschreitend EBA STEP2 Kooperationen Quelle: OeNB. 10

12 Die neue 10-Euro-Banknote kommt am 23. September 2014 Im Jänner gab die EZB gemeinsam mit den nationalen Zentralbanken das Datum für die Erstausgabe der neuen 10-Euro-Banknote bekannt. Nach dem Sommer ist es soweit: Am 23. September wird erstmals die 10-Euro-Banknote der Europa Serie in Umlauf gebracht. Sie folgt somit der 5-Euro-Banknote, welche bereits seit 2. Mai 2013 erhältlich ist. Neue Sicherheitsmerkmale Beide Banknoten verfügen über eine längere Lebensdauer aufgrund der beschichteten Oberfläche und besitzen die gleichen Sicherheitsmerkmale. Ihre Über prüfung kann nach wie vor mit der bekannten Methode Fühlen Sehen Kippen ohne die Hilfe von technischen Geräten durchgeführt werden. Die wichtigsten Neuerungen betreffen das PORTRÄT-HOLOGRAMM Beim KIPPEN der Banknote erscheint im silbernen Streifen ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa. Außerdem sind im Streifen ein Fenster und die Wertzahl der Banknote zu sehen. das PORTRÄT-WASSERZEICHEN Bei Gegenlicht SEHEN Sie ein schemenhaftes Motiv, in dem ein Porträt der Europa (ident mit jenem im Porträt-Hologramm), der Wert der Banknote und ein Fenster zu erkennen sind. die SMARAGD-ZAHL Beim KIPPEN der Banknote können Sie beobachten, dass sich auf der glänzenden Zahl ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Außerdem verändert die Zahl ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau. Das Partnership-Programm Die 10-Euro-Banknote wird in Österreich primär über Bankomaten in den Umlauf gebracht. Daher ist im Zuge der Einführung der neuen 10-Euro-Banknote der Europa-Serie eine schnellere Marktsättigung als bei der 5-Euro-Banknote zu erwarten. Dementsprechend ist die flächendeckende Akzeptanz der neuen 10-EuroBanknote von größter Wichtigkeit, um reibungslose Bezahl- und Bearbeitungsvorgänge zu gewährleisten. Die Geräte und Vorrichtungen für die Echtheits prüfung von Banknoten liegen nicht im Verantwortungsbereich des Eurosystems, sondern ihrer Besitzer und indirekt ihrer Anbieter und Hersteller. Dennoch muss das Eurosystem den zuständigen Partnern alle notwendigen Informationen und Materialien zur Verfügung stellen, damit diese ihre Prüfgeräte auf die neuen Banknoten einstellen können. Daher wird den Geräteherstellern und weiteren Partnern im Vorfeld der Einführung mehr Zeit eingeräumt, als dies bei der neuen 5-Euro-Banknote der Fall war. Insgesamt stehen von der Bekanntgabe (13. Jänner 2014) bis zum Ausgabetermin (23. September 2014) neun Monate für die Adaptierung von betroffenem Equipment zur Verfügung. Die OeNB unterstützte diese Herangehensweise auf nationaler Ebene durch eine Informations veranstaltung im November letzten Jahres. Das Zielpublikum umfasste Hersteller von Geräten zur Banknotenbearbeitung, nationale Branchenverbände sowie weitere Partner, die Banknotenbearbeitungs- und Echtheitsprüfungsgeräte verwenden (z. B. Werte transportunternehmen, Verkehrsbetriebe, Handel). 11

13 Während Gerätehersteller bereits in einer ersten Testrunde die Möglichkeit hatten, die Kompatibilität ihrer Maschinen mit den neuen Banknoten im OeNBTestzentrum zu überprüfen, besteht seit Jänner 2014 für alle Partner die Möglichkeit, neue 10-Euro-Banknoten bei der OeNB auszuleihen, um Akzeptanztests direkt in den eigenen Räumlichkeiten durchführen zu können. Damit soll gewährleistet werden, dass alle notwendigen Adaptierungsmaßnahmen rechtzeitig durchgeführt werden können. Eine Liste von Geräten zur Echtheitsprüfung und Bearbeitung von Banknoten (inkl. Softwareversionen), die für die Zwecke der neuen 5-Euro-Banknote bereits aufgerüstet und von den Zentralbanken des Eurosystems entsprechend getestet wurden, ist auf der Website der EZB und auf abrufbar. Nach erfolgten Tests mit der neuen 10-EuroBanknote wird diese Liste aktualisiert. Was passiert mit Banknoten der ersten Serie? Die Banknoten der ersten Euro-Serie bleiben bis auf weiteres gesetzliches Zahlungsmittel und werden schrittweise aus dem Umlauf genommen. Der Termin, zu dem Euro-Banknoten der ersten Serie ihre Gültigkeit als gesetzliches Zahlungsmittel verlieren, wird weit im Voraus bekannt gegeben. Auch danach ist der Umtausch der Euro-Banknoten der ersten Serie bei den nationalen Zentralbanken des Eurosystems unbefristet möglich. Weiterführende Informationen: Autorin: Alexandra Koch Grafik 2 Die neue 10-Euro Banknote Quelle: OeNB. 12

14 Bargeldschulungen mit der neuen 10-Euro-Banknote Am 23. September 2014 wird erstmals die neue 10-Euro-Banknote der EuropaSerie in Umlauf gebracht. Auf der Vorderseite trägt sie ähnlich der im Vorjahr erstmals ausgegebenen 5-Euro-Banknote die verbesserten Sicherheitsmerkmale Portrait-Hologramm, Portrait-Wasserzeichen und Smaragd-Zahl mit Farbwechsel. Um Bargeldexperten mit den Neuerungen vertraut zu machen, bietet die OeNB ganzjährig kostenlose Schulungen an. Dieses Angebot richtet sich im Speziellen an die Berufsgruppe der Kassiere aus Banken, Handel und Gastro nomie. Sie sind durch den täglichen berufsbedingten Kontakt mit Bargeld die Gruppe, die mit entsprechender Schulung bereits sehr früh Fälschungen erkennen und aus dem Verkehr ziehen kann. Eine weitere Schulungs-Zielgruppe sind unternehmensinterne Multiplikatoren (z. B. Bereichsleiter oder Schulungsbeauftrage), die das erworbene Wissen über die Sicherheitsmerkmale innerhalb ihres Betriebs weiterverbreiten können. Inhalte Hintergrundinformationen zum Euro (Falschgeldaufkommen in Österreich) Die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten Fühlen Sehen Kippen Die 5-Euro und 10-Euro-Banknote der Europa-Serie Richtiges Verhalten im Verdachtsfall Praktische Übungen (Original oder Fälschung?) Ziel Die Sicherheitsmerkmale von Euro-Banknoten überprüfen und erkennen können Die etwa 1,5 h dauernde Schulung findet nach vorheriger Terminvereinbarung in den Räumlichkeiten der OeNB statt. Bei einer entsprechenden Gruppengröße besteht außerdem die Möglichkeit, die Schulung vor Ort beim jeweiligen Unternehmen abzuhalten. Zusätzlich zu den praktischen Übungen im Rahmen der Schulung stellt die OeNB Informationsmaterial zur Verfügung. Weitere Details und Kontaktinformationen für die Terminvereinbarung finden Sie unter Autorin: Alexandra Koch 13

15 Bargeld- und Falschgeldaufkommen im Eurosystem und in Österreich Im Eurosystem waren Ende 2013 rd. 16,5 Mrd Stück Banknoten mit einem Gesamtwert von 956 Mrd EUR sowie rd. 106 Mrd Stück Münzen mit einem Gesamtwert von rd. 24 Mrd EUR im Umlauf. Tabelle 1 Umlauf Euro-System Dez Dez Veränderung Vorjahr Nov Veränderung Vormonat in % in % Banknoten in Mrd. Stück Banknoten in Mrd. EUR 16,51 956,19 15,69 912,59 5,2 4,8 15,75 927,47 4,8 3,1 Münzen in Mrd. Stück Münzen in Mrd. EUR 105,96 24,21 102,03 23,66 3,9 2,3 105,21 23,96 0,7 1,0 Umlauf gesamt in Mrd. EUR 980,40 936,25 4,7 948,21 3,4 Quelle: EZB. In Bezug auf Fälschungen wurden in Österreich insgesamt Stück Fälschungen (2012 waren es Stück) aus dem Umlauf sichergestellt. Dies bedeutet zwar eine Steigerung um Stück (29,5 %), bei einem Banknotenumlauf von etwa 500 Millionen Stück in Österreich ist dies allerdings eine verschwindend geringe Zahl. Zurückzuführen ist die Steigerung im Vergleich zu 2012 auf das vermehrte Falschgeldaufkommen der 100-Euro-Banknote. Diese war mit 39,5 % die am häufigsten gefälschte Banknote, gefolgt von der 50-EuroBanknote mit 32,3 % und der 20-Euro-Banknote mit 18,2 %. Insgesamt machen diese drei Kategorien 90 % der österreichweiten Fälschungen aus. Während 2012 eine teilweise Verlagerung des Falschgeldaufkommens in den Westen Österreichs zu beobachten war, wurden im Vorjahr über die Hälfte aller Blüten in Wien und Niederösterreich aus dem Umlauf genommen. Tabelle 2 Fälschungen nach Bundesländern W Fälschungen T NÖ STMK SBG 557 OÖ KTN VBG 240 B 137 Quelle: OeNB. Der durch Falschgeld hervorgerufene Gesamtschaden in Österreich betrug EUR Der durchschnittliche Wert einer Fälschung belief sich somit auf 71 Euro. Seit vier Jahren in Folge hält sich dieser Wert bereits unter der im Schnitt verursachten Schadenssumme seit der Euro-Einführung

16 Grafik 3 Durch Euro-Fälschungen in Österreich verursachter Schaden in EUR Durchschnittliche Schadenssumme: Quelle: OeNB. Europaweit konnten im Vorjahr insgesamt Stück Fälschungen aus dem Verkehr gezogen werden. Hauptsächlich betroffen waren die Banknoten stückelungen 20 Euro (41 %), 50 Euro (39 %) und 100 Euro (13 %). Nach wie vor gering bleibt der Anteil Österreichs an den Gesamtzahlen des Euroraums: Nur 1,2 % aller Fälschungen wurden 2013 in Österreich aufgegriffen. Autorin: Alexandra Koch 15

Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013

Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013 Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013 Mag. Dr. Kurt Pribil Direktor des Ressorts Rechnungswesen, Zahlungsverkehr und Informationsverarbeitung Dr. Stefan Augustin Direktor der

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme : Das Angebot der Deutschen Bundesbank Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank Die Deutsche Bundesbank stellt

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien SEPA-Umstellung Ausgangszahlungen (Credit Transfer) Version: V 0.1 Autor(en): Barbara Pavelic Datum: 13.11.2013 Dokumenation_b1c_ SEPA_Credit Transfer.docx

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Die Euro-Banknoten. Tetra Images Zero Creatives Deutsche Bundesbank

Die Euro-Banknoten. Tetra Images Zero Creatives Deutsche Bundesbank Tetra Images Zero Creatives Deutsche Bundesbank Seiten 2/3 Die Euro-Banknoten Inhalt Euro-Bargeld... 4 Banknoten und Münzen Euro-Banknoten... 5 Europa-Serie Euro-Serien... 6 Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT 1. AB WANN WIRD DIE NEUE 20 -BANKNOTE AUSGEGEBEN?... 1 2. WO BEKOMMT MAN DIE NEUEN BANKNOTEN?... 1 3. WARUM GIBT ES DIE NEUE BANKNOTENSERIE?...

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Die Euro-Banknoten Sieben Bekannte, eine Neue. specimen

Die Euro-Banknoten Sieben Bekannte, eine Neue. specimen Sieben Bekannte, eine Neue Seiten 2/3 Inhalt Euro-Bargeld... 4 Banknoten und Münzen Euro-Banknoten... 5 Neue Euro-Serie Euro-Serien... 6 Unterschiede und Gemeinsamkeiten Euro-Banknoten... 8 Allgemeine

Mehr

Schweden bekommt neue Banknoten und Münzen

Schweden bekommt neue Banknoten und Münzen Schweden bekommt neue Banknoten und Münzen AUFGEPASST BEIM GELD! S V E R I G E S R I K S B A N K 1 SEK 2 SEK 5 SEK 10 SEK Schweden bekommt neue Banknoten und Münzen Im Laufe der Jahre 2016 und 2017 bekommt

Mehr

Edition 2013 WAS BEDEUTET DAS SEPA- LASTSCHRIFTVERFAHREN (SDD) FÜR DEN VERBRAUCHER?

Edition 2013 WAS BEDEUTET DAS SEPA- LASTSCHRIFTVERFAHREN (SDD) FÜR DEN VERBRAUCHER? Edition 2013 WAS BEDEUTET DAS SEPA- LASTSCHRIFTVERFAHREN (SDD) FÜR DEN VERBRAUCHER? 1. SEPA für Verbraucher eine kurze Einführung Was ist SEPA? SEPA = Single Euro Payments Area (Einheitlicher Euro- Zahlungsverkehrsraum)

Mehr

ENTDECKEN SIE DIE NEUE 10- -BANKNOTE. www.newfaceoftheeuro.eu. www.neue-euro-banknoten.eu www.euro.ecb.europa.eu

ENTDECKEN SIE DIE NEUE 10- -BANKNOTE. www.newfaceoftheeuro.eu. www.neue-euro-banknoten.eu www.euro.ecb.europa.eu ENTDECKEN SIE DIE NEUE - -BANKNOTE www.newfaceoftheeuro.eu www.neue-euro-banknoten.eu www.euro.ecb.europa.eu EINLEITUNG Am 23. September 2014 wird die neue - -Banknote im Euroraum in Umlauf gebracht. Ebenso

Mehr

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen:

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: Statistiken über den Zahlungsverkehr in Deutschland 2000 2004 Stand: Februar 2006 Erläuterung Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: nap nav neg not applicable nicht zutreffend not available nicht

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens SEPA Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens 2 3 Der europäische Zahlungsverkehr wird Realität Mit SEPA (Single Euro Payments Area) wird der EU-Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden Sehr geehrte Damen und Herren, seitens der EU-Kommission wurde nun das Ende der heute in Europa eingesetzten nationalen Zahlungsverkehrssysteme verkündet. Für alle Unternehmen bedeutet dies einen massiven

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

SICHERES BEZAHLEN. Sicheres Bargeld Sicheres Bezahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet. Stabilität und Sicherheit.

SICHERES BEZAHLEN. Sicheres Bargeld Sicheres Bezahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet. Stabilität und Sicherheit. OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM SICHERES BEZAHLEN Sicheres Bargeld Sicheres Bezahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet Stabilität und Sicherheit. Nähere Informationen erhalten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012 10. September 2012 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr veröffentlicht. Diese enthalten Indikatoren

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

TARGET2-Securities T2S Projektplanung

TARGET2-Securities T2S Projektplanung TARGET2-Securities T2S Projektplanung T2S-Workshop von OeKB und OeNB Salzburg, 2.10. 2013 Oesterreichische Nationalbank Abteilung für Bargeld- und Zahlungsverkehrssteuerung BZS Andrea Schuh, MBA T2S Projektplanung

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Der Euro DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Der Euro DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Der Euro DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit Denke

Mehr

SEPA (Single Euro Payments Area)

SEPA (Single Euro Payments Area) SEPA (Single Euro Payments Area) Europa wächst ab 2014 zahlungstechnisch enger zusammen Referent Unternehmen Aareon Ein AG Unternehmen der Aareal Bank 1 Was ist SEPA? SEPA = Single Euro Payments Area Einheitlicher

Mehr

SEPA Migration in Österreich

SEPA Migration in Österreich SEPA Migration in Österreich Informationsveranstaltung Graz, 25. Juni 2012 1 Agenda Informationen zu SEPA Migration Österreich Infrastruktur Überweisungen Lastschriften Auswirkungen auf Unternehmen und

Mehr

SEPA. kurz und knapp erklärt

SEPA. kurz und knapp erklärt SEPA kurz und knapp erklärt Was versteht man unter Sepa? Sepa ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu Deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Mit Sepa wird ab 1. Februar 2014 der

Mehr

MOBILE PAYMENTS. Neuere Entwicklungen bei elektronischen. Roland Marko 6. ÖSTERR. IT-RECHTSTAG WIEN, 10./11. MAI 2012

MOBILE PAYMENTS. Neuere Entwicklungen bei elektronischen. Roland Marko 6. ÖSTERR. IT-RECHTSTAG WIEN, 10./11. MAI 2012 MOBILE PAYMENTS Neuere Entwicklungen bei elektronischen Bezahlsystemen Roland Marko 6. ÖSTERR. IT-RECHTSTAG WIEN, 10./11. MAI 2012 I. Überblick a) Zahlungsdienstegesetz b) E-Geldgesetz II. Mobile Payments

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 1.12.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Hessisches Ministerium der Finanzen SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Übersicht 1. Allgemeines zu SEPA 2. Inwiefern sind Vereine davon betroffen? 1. Schwerpunkt:

Mehr

Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Copyright of INSERT COMPANY NAME HERE

Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Copyright of INSERT COMPANY NAME HERE Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu Deutsch: einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Dieser

Mehr

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

Banknotenbearbeitungssysteme: Kunden- und beschäftigtenbediente Systeme, die Banknoten

Banknotenbearbeitungssysteme: Kunden- und beschäftigtenbediente Systeme, die Banknoten 1 Auslagerungsunternehmen: Ein Unternehmen, das für einen Verpflichteten Banknoten mittels gelisteter beschäftigtenbedienter Banknotenbearbeitungssysteme auf Echtheit und Umlauffähigkeit prüft, um diese

Mehr

Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren. Oktober/November/Dezember. Inhalte:

Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren. Oktober/November/Dezember. Inhalte: Ausgabe 04/2015 Oktober/November/Dezember Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren Inhalte: paydirekt - Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren Betriebsjubiläum in der Volksbank Mainspitze Geldanlage:

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 2 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 INHALT 1. Vorbemerkung 3 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 3 2.1 Straftaten 3 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC fokus verbraucher SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC Kontonummer und Bankleitzahl werden bis 1. Februar 2014 durch IBAN und BIC ersetzt. Vorteil: Zahlungen mit IBAN und BIC können sowohl im

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Information für Kunden der Volksbank Börßum-Hornburg eg Begrüßung Begrüßung

Mehr

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 21. Januar 2014 Regensburg, 21. Januar 2014 Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Um herauszufinden, ob sich

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

PSD & SEPA Der harmonisierte europäische Zahlungsverkehr

PSD & SEPA Der harmonisierte europäische Zahlungsverkehr PSD & SEPA Der harmonisierte europäische Zahlungsverkehr Alexander Schilling Conect, 9.Oktober 2007 Inhaltsübersicht APC Austrian Payments Council SEPA Übersicht PSD Payment Service Directive SEPA Zahlungsprodukte

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Leitfaden zu NetXP Verein

Leitfaden zu NetXP Verein Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu NetXP Verein Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off BCB Die Bankfabrik Make payments pay off Das ist BCB 3 BCB Zahlungsverkehr aus einer Hand Effizient, kompetent, zuverlässig: BCB bietet Finanzdienstleistern in ganz Europa alle Dienstleistungen rund um

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

SICHERES BEZAHLEN. Sicheres Bargeld Sicheres Zahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet. Stabilität und Sicherheit.

SICHERES BEZAHLEN. Sicheres Bargeld Sicheres Zahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet. Stabilität und Sicherheit. OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM SICHERES BEZAHLEN Sicheres Bargeld Sicheres Zahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet Stabilität und Sicherheit. SICHERES BEZAHLEN Weitere Informationen:

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft 1 Einleitung n und en Stand 16.04.2015 Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat beschlossen, die auf DTA-Lastschriften

Mehr

BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013

BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013 BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013 Top 1: Vorschlag für eine Verordnung (VO) des Europäischen Parlaments und des Rates über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge (COM (2013)

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE Begriffsbestimmungen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: (1) Auto-collateralisation : Innertageskredit, den eine NZB des Euro-Währungsgebiets

Mehr

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015 Erläuterungen zu den Änderungen Mit den Anpassungen in Abschnitt II und III (Unterabschnitte A und D)

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 6

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 6 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 6 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und. den neuen Geschäftsbedingungen

Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und. den neuen Geschäftsbedingungen Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und den neuen Geschäftsbedingungen Warum bekomme ich neue Bedingungen zum Zahlungsverkehr zugeschickt? Aufgrund unserer AGB sind wir verpflichtet,

Mehr

ÄNDERUNGSANTRÄGE 118-374

ÄNDERUNGSANTRÄGE 118-374 EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 28.1.2014 2013/0264(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE 118-374 Entwurf eines Berichts Diogo Feio (PE522.958v01-00) des Europäischen Parlaments und

Mehr

Leitfaden zu Moneyplex 12

Leitfaden zu Moneyplex 12 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Moneyplex 12 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

SEPA auf einen Blick

SEPA auf einen Blick SEPA auf einen Blick Sepa auf einen Blick ist erschienen in der Reihe Fit für SEPA mit der Bank 1 Saar als erste von insgesamt vier Broschüren. Dieser erste Band gibt einen Überblick über den einheitlichen

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Pressemitteilung 1/2010 Einschränkungen im Zahlungsverkehr mit Karten Empfehlungen für die Kunden Berlin, 5. Januar 2010 Seit dem Jahreswechsel kommt

Mehr

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland Dr. Hubertus von Poser 07.11.2013 Re-Launch-Party iso20022.ch Seit 25 Jahren Spezialist für die Finanzbranche PPI Aktiengesellschaft Vorstand: Uwe Prieß (Vorsitz),

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Information für Firmenkunden und Vereine der Volksbanken Raiffeisenbanken Ein Vortrag von Christian Diehl Übersicht Ziele

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Leitfaden zu Quicken 2012

Leitfaden zu Quicken 2012 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Wir machen den Weg frei. Leitfaden zu Quicken 2012 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 SEPA-Umstellung: Single Euro Payment (1) Area IBAN (SEPA)-Umstellung & BIC anpassen Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor Frankfurt School of Finance & Management 3. ProcessLab Workshop Six Sigma in der Finanzbranche Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor am Beispiel von Deutsche Bank GTO CTO Europe und XTB GmbH März 2009

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

Update. Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe. Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen

Update. Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe. Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen Update Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen seitens der EZB _Stand Juli 2015 Severn Consultancy GmbH,

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank und den anderen Zentralbanken des Euroraums sorgt die Oesterreichische Nationalbank für sicheres Bargeld

Mehr

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen.

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Die Vereinheit lichung des inländischen und europäischen Euro-Zahlungsverkehrs SEPA Single Euro Payments Area

Mehr

Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007

Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007 Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007 Wesentliche Entwicklungen im Bereich der Zahlungssystemstatistik Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

2 Informationen zur SEPA-Formatierung

2 Informationen zur SEPA-Formatierung SEPA Inhaltsverzeichnis 1 SEPA (SINGLE EURO PAYMENTS AREA)... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Vorteile von SEPA-Überweisungen... 2 2 Informationen zur SEPA-Formatierung... 3 2.1 Formatierungsgrundsätze... 3

Mehr

Unser Z.: Dr. Markus ZEHENTNER DW: 7314. 4. Rundschreiben der OeNB zu Verschärfungen der Iran-Sanktionen

Unser Z.: Dr. Markus ZEHENTNER DW: 7314. 4. Rundschreiben der OeNB zu Verschärfungen der Iran-Sanktionen An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessektion Geld-, Kredit- und Versicherungswesen z. Hd. Hrn. Syndikus Dr. Herbert PICHLER Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien per Mail an: bsbv@wko.at RECHTSABTEILUNG

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr