Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlungssysteme im Wandel der Zeit"

Transkript

1 Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1

2 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2

3 Payment is a global business Über 334 Mio. Zahlungstransaktionen 17,2 Mrd. EUR 142 Mio. Bargeldbezugstransaktionen 17,9 Mrd. EUR PayLife wickelt im Jahr 2008 über die Produkte PayLife Kreditkarten, Maestro und Quick insgesamt über 334 Millionen Zahlungstransaktionen mit einem Volumen von 17,2 Milliarden Euro ab. Dazu kommen 142 Millionen Bargeldbezugstransaktionen mit einem Gegenwert von 17,9 Milliarden Euro. Zahlen per Ende

4 Status Kreditkarten PayLife bietet mit MasterCard und Visa heute die beiden größten Marken weltweit an Derzeit Issuing ausschließlich in Österreich Ausgabe von Karten mit Teilzahlung Derzeit Acquiring in Österreich, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Slowakei und der Schweiz 4

5 Status Maestro / V Pay Maestro: Meistverbreitete Debitkarte Österreichs (fast 100 %) Emittenten sind ausschließlich die österreichischen Geldinstitute PayLife ist Dienstleister (Issuing Support) Zusatzfunktionen als Gast auf dem Chip der Maestro Bankomatkarten (wie Quick, Stammkundenprogramme, Digitale Signatur) Derzeit Acquiring in Österreich, Slowenien, Tschechien Ungarn, Slowakei und der Schweiz 5

6 Status Quick Eine der weltweit erfolgreichsten Elektronischen Geldbörsen Quick ist auf allen Maestro Bankomatkarten enthalten. Dazu kommen Affinity-Quickkarten (z.b. Studentenausweiskarten) und Quick-Wertkarten Quick-Emittent derzeit ausschließlich PayLife Issuing ausschließlich in Österreich Acquiring ausschließlich in Österreich 6

7 Status Bankomat: Bargeld rund um die Uhr Entwicklungen der letzten Jahre: Wertkarten-Handys laden am Bankomaten Quick & Cash am Bankomaten: In einem Schritt Quick-Chip laden und einen frei wählbaren Betrag in bar beheben Implementierung des internationalen Chip-Standards EMV am Bankomaten Digitale Videoüberwachung am Bankomaten PayLife unterstützt Geldinstitute bei der Bargeld-Logistik und Ausfallsüberwachung 7

8 Status Bankomat-Kasse NEU: Mit dem Kickoff für den Markteintritt mit der neuen PayLife Bankomat-Kasse am setzte das Unternehmen den logischen nächsten Schritt zur Neupositionierung und rüstet sich für den Wettbewerb in Europa. Seit Jahresbeginn 2009 gibt es die PayLife Bankomatkasse NEXT GENERATION auch als mobiles Gerät und als Einbaumodul Dzt neue PayLife Bankomat-Kassen im Feld 8

9 Meilensteine der letzten 20 Jahre (1) 1989 Entwicklung einer gemeinsamen Kreditkarten-POS-Infrastruktur 1993 Einführung von Maestro als Debit-Marke im Heimmarkt 1993 Aus GABE u. EuroCard werden Europay Austria u. APSS 1995 Einführung der Chip-Technologie im Zahlungsverkehr inkl. Quick 1998 Umstellung der Marke EuroCard auf MasterCard 2002 Euro Bargeldeinführung 9

10 Meilensteine der letzten 20 Jahre (2) 2003 so gut wie 100 % Reichweite bei Erwachsenen mit Maestro 2004 Einführung von Code & Load bzw. Quick & Cash 2005 Einführung der Digitalen Signatur in Kombination mit Maestro 2004 Sicheres Bezahlen im Internet mit MasterCard SecureCode 2006 Europay entwickelt sich mit JCB zum Multibrand Acquirer 2007 Europay wird PayLife und erhält Visa-Lizenz, seither Kartenausgabe und Händlerverträge auch für Visa Produkte 10

11 Meilensteine der letzten 20 Jahre (3) 2007 PayLife schließt Acquiring- Vertrag mit CUP ab 2007 PayLife bringt die Bankomat-Kasse Next Generation auf den Markt 2008 Sicheres Bezahlen im Internet mit Verified by Visa 2008 Mit der MasterCard RED bringt PayLife die 1. wiederbeladbare MasterCard Prepaid Karte Österreichs auf den Markt 2009 Mehr Leistungen bei PayLife Kreditkarten: Schlüssel SOS, Einkaufsschutz und EUR ,- Auslandsreisekrankenvers. 11

12 Anforderungen an Zahlungssysteme Bargeldloser Zahlungsverkehr nimmt ständig zu und wird mehr und mehr zu einem wichtigen Bestandteil der österreichischen Wirtschaft So wie Bargeld Vertrauen benötigt, benötigen dieses Vertrauen auch die bargeldlosen Zahlungsmittel Vertrauen bedeutet aber unter anderem, dass diese bargeldlosen Zahlungsmittel sicher sind Daher ist die Integrität eines Zahlungssystems von eminenter Wichtigkeit Um diese Integrität zu gewährleisten ist eine regelmäßige und tiefgehende Überprüfung notwendig 12

13 Maßnahmen seitens PayLife kartenseitig PayLife tut alles, um bei den Kreditkarten (MasterCard, Visa), bei den Debitkarten (Maestro,bald auch V PAY) und bei der Elektronischen Geldbörse Quick einen hohen Sicherheitsstandard zu gewährleisten - Verlässliche Processing-Partner - Verlässliche Kartenproduzenten - Verlässliche Chiphersteller - Intensives Monitoring 13

14 Maßnahmen seitens PayLife terminalseitig PayLife tut alles, um bei den Bankomaten und bei den Bankomat- Kassen einen hohen Sicherheitsstandard zu gewährleisten - Verlässliche Processing-Partner - Verlässliche Terminalhersteller - Laufende Verbesserung der Abwehrmaßnahmen gegen Attacken - Intensives Monitoring Veranstaltung/Präsentation, Robert Komatz Name/Abteilung/Bereich 14

15 OeNB A-SIT - PayLife (1) OeNB als Zahlungssystemaufsicht hat den Auftrag alle Zahlungssysteme auf ihre Systemsicherheit hin zu überprüfen OeNB hat A-SIT in technischer Hinsicht mit Teilen der Systemprüfung beauftragt Bislang war PayLife in folgende Prüfungen eingebunden: Systemprüfung Maestro: 2002/2003 Systemprüfung Quick: 2007/2008 Systemprüfung Bankomat: Veranstaltung/Präsentation, Robert Komatz Name/Abteilung/Bereich 15

16 OeNB A-SIT - PayLife (2) Die bisherigen Systemprüfungen haben gezeigt, dass die Systeme von PayLife sicher sind, es wurden aber auch div. Verbesserungsvorschläge gemacht, die sukzessive realisiert wurden bzw. werden A-SIT hat dabei höchste Professionalität gezeigt und hohes Augenmaß für die Umsetzung in der Praxis gezeigt 16

17 Zahlungssysteme PayLife gratuliert der A-SIT im Wandel zum Jubiläum der Zeit und wünscht weiterhin viel Erfolg 17

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1 PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1 Quick von A bis Z ASA Konferenz Mödling, 30.06.2010 Juni 2010 Mag. Catharin Valenza 2 Themen Kurzvorstellung PayLife Quick von A wie Aufladen

Mehr

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 Processor Issuer/Acquirer Produkt-Meilensteine Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

Sicherer Zahlungsverkehr im Internet. Mag. Thomas von der Gathen 12. November 2008

Sicherer Zahlungsverkehr im Internet. Mag. Thomas von der Gathen 12. November 2008 Sicherer Zahlungsverkehr im Internet Mag. Thomas von der Gathen 12. November 2008 PAYLIFE STEHT IM BESITZ DER ÖSTERREICHISCHEN GELDINSTITUTE Die Gesellschafter, nach Sektor Anteile in % BA-CA-Konzern BAWAG-PSK-Konzern

Mehr

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Jänner 2011 Mag. Catharin Valenza 1

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Jänner 2011 Mag. Catharin Valenza 1 PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Jänner 2011 Mag. Catharin Valenza 1 PayLife steht im Besitz der österreichischen Geldinstitute Die Gesellschafter, nach Sektor Anteile in % UniCredit Bank Austria AG

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2014 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2013 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr.

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Mobile Payment Vom Wirrwarr zur stabilen Realität Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Gerald Madlmayr 1 Mobile Payment RTR 2015 Technische Universität Wien

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Aufgaben der Abteilung IT und Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs

Aufgaben der Abteilung IT und Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs Aufgaben der Abteilung IT und Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs Grundsätzliche Angelegenheiten der Verrechnung und Betriebsabrechnung des gesamten Bundes Grundsätzliche Angelegenheiten

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Thema: Mobile and internet payment

Thema: Mobile and internet payment Autor: Christian IHLE Bundesministerium für Finanzen Thema: Mobile and internet payment Datum/Ort: 17.02.2011/Wien Agenda Vorstellung der Abteilung BMF V/3 mobile and internet payment Abkommen mobile Bankomatkassen

Mehr

Bezahlen auf Reisen. Zuerst schlaumachen. Dann Urlaub machen.

Bezahlen auf Reisen. Zuerst schlaumachen. Dann Urlaub machen. Bezahlen auf Reisen. Zuerst schlaumachen. Dann Urlaub machen. Bezahlen auf Reisen, Seite 1 von 7 WISSENSWERTES FÜR IHREN URLAUB. Bargeldbezüge an Geldausgabeautomaten im Ausland. Mit Ihrer BankCard oder

Mehr

Zuerst schlau machen.

Zuerst schlau machen. Bezahlen auf Reisen, Seite 1 von 8 Zuerst schlau machen. Dann Urlaub machen. Bezahlen auf Reisen. Bezahlen auf Reisen, Seite 2 von 8 Wissenswertes für Ihren Urlaub. Bargeldbezüge an Geldausgabeautomaten

Mehr

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,86 D. BankCard ohne Maestro-Limit pro Quartal 2,43 D (Bestellungen ab 1. April 2008)

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,86 D. BankCard ohne Maestro-Limit pro Quartal 2,43 D (Bestellungen ab 1. April 2008) DAUERLEISTUNGEN BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,86 D BankCard ohne Maestro-Limit pro Quartal 2,43 D (Bestellungen ab 1. April 2008) BankCard mit Maestro-Limit für Studenten kostenlos D MegaCard

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1)

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. 1) Gilt für alle neu eröffneten ErfolgsKonten bis 31. 12. 2011. Ausgenommen sind beleghafte Sollbuchungen

Mehr

NewsFlash. Mobil, flexibel und schnell Neue Möglichkeiten mit der mobilen Bankomat-Kasse Seite. für Vertragspartner Juli 2008

NewsFlash. Mobil, flexibel und schnell Neue Möglichkeiten mit der mobilen Bankomat-Kasse Seite. für Vertragspartner Juli 2008 NewsFlash für Vertragspartner Juli 2008 3 Durchbruch im Lebensmittelhandel. PayLife gewinnt Spar und Eurospar 6 Schwere Zeiten für Betrüger. Die Sicherheitsmerkmale der Kreditkarten 7 BackStage. PayLife

Mehr

Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04

Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04 Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04 Betr.: Zahlungsverkehr des Bundes Bundeskonditionen bei Kreditkarten mit Stand 01.08.2004 Die aktuellen Konditionen nach dem Grundsatzübereinkommen (GZ. 73 1307/2-VII/3/87

Mehr

8. Zahlungsverhalten in Österreich

8. Zahlungsverhalten in Österreich 8. Zahlungsverhalten in Österreich In den Jahren 1996, 2 und 2 führte die OeNB Studien zum Zahlungsverhalten der privaten Haushalte in Österreich durch. 1 Im Jahr 2 wurden 86 % aller direkten Zahlungstransaktionen

Mehr

Informationen für Handel & E-Commerce

Informationen für Handel & E-Commerce Informationen für Handel & E-Commerce Eine Publikation des Handelsverbandes 11. Jahrgang 3-/5 Von Jahr zu Jahr weniger Bargeld und mehr elektronische Kartenzahlungen Die Zahlungsgewohnheiten der Konsumenten

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D. BankCard Mobil mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D (gelangt ab 01.04.2017 zur Verrechnung)

BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D. BankCard Mobil mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D (gelangt ab 01.04.2017 zur Verrechnung) AUHANG FÜR PREIE UND KONDITIONEN FÜR TAND 1. Juli 2015 DAUERLEITUNGEN PREI IN EUR BankCard mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D BankCard Mobil mit Maestro-Limit pro Quartal 4,98 D (gelangt ab 01.04.2017

Mehr

Viele machen bei den Kunden keinen Unterschied.

Viele machen bei den Kunden keinen Unterschied. Bank Austria Konten, Seite 1 von 10 Viele machen bei den Kunden keinen Unterschied. Finden Sie Ihr Konto auf konto.bankaustria.at! Wir haben für jeden das passende Konto. Die Privatkonten der Bank Austria.

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Zuerst schlau machen.

Zuerst schlau machen. Bezahlen auf Reisen, Seite 1 von 7 Zuerst schlau machen. Dann Urlaub machen. Bezahlen auf Reisen. Bezahlen auf Reisen, Seite 2 von 7 Wissenswertes für Ihren Urlaub. Bargeldbezüge an Geldausgabeautomaten

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 Offert - bargeldlose Zahlungsverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf mein Gespräch mit Herrn Gassner und danke für

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Das Grundsatzübereinkommen über die Abwicklung von unbaren und schecklosen Zahlungen besteht mit

Das Grundsatzübereinkommen über die Abwicklung von unbaren und schecklosen Zahlungen besteht mit Abteilung VI/3 GZ. 63 1309/8-VI/3/04 Himmelpfortgasse 4-8 Postfach 2 A-1015 Wien Telefax: +43 (0)1-71123/2261 Sachbearbeiter: Friedrich Lenz Telefon: +43 (0)1-71123/3067 Internet: Friedrich.Lenz@bmf.gv.at

Mehr

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007

Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007 Stetiges Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr Vergleich der beiden ersten Halbjahre 2006 und 2007 Wesentliche Entwicklungen im Bereich der Zahlungssystemstatistik Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

a b Freude teilen Empfehlen Sie UBS Ihren Freunden und profitieren Sie gemeinsam von unserem Angebot «Bring a Friend»

a b Freude teilen Empfehlen Sie UBS Ihren Freunden und profitieren Sie gemeinsam von unserem Angebot «Bring a Friend» a b Freude teilen Empfehlen Sie UBS Ihren Freunden und profitieren Sie gemeinsam von unserem Angebot «Bring a Friend» Aus dem Vollen schöpfen Komplett und kostenlos: UBS bietet jungen Menschen die attraktiven

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Frei beladen, frei bezahlen Die MasterCard RED ist eine wiederbeladbare Prepaid Karte,

Mehr

NewsFlash. Einfache und sichere Bezahlung als Erfolgsfaktor E-Commerce: Mit Sicherheit zum Umsatzplus Seiten 6. für Vertragspartner November 2008

NewsFlash. Einfache und sichere Bezahlung als Erfolgsfaktor E-Commerce: Mit Sicherheit zum Umsatzplus Seiten 6. für Vertragspartner November 2008 NewsFlash für Vertragspartner November 2008 3 Neues Bankomat-Kassen Einbaumodul. Mit allen Karten am Automaten bezahlen 6 Sichere Kartenzahlung auf Ihrer Website. So einfach und günstig geht s 7 SuccessStories.

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation [Handel] Kundenlogo Alles aus einer Hand Kartenakzeptanz Point-of-Sale-Lösungen E-Commerce-Lösungen Services Autor, Andreas Melchior Vösendorf, 5.Mai.2015 1 Über ConCardis Acquirer

Mehr

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion.

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion. CardMobile [... ein Produkt der Raiffeisen Bank International AG (RBI)] Informationen siehe: www.r-card-service.at www.r-card-service.at/cardmobile Kontakt / Rückfragen: Raiffeisen Bank International AG

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 Bargeldlose Bezahlung von Parkgebühren bei Parkingsystemen mit Schranken in der Schweiz Standortbestimmung und Ausblick, Arbeitsgruppe Zahlungsverkehr ParkingSwiss September

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme IHK Darmstadt, Darmstadt, 30.Juni 2004 E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme 1 Ausgangssituation: Symbiose zwischen Zahlungssystemen und

Mehr

Informationen zu den Projektpartnern

Informationen zu den Projektpartnern Informationen zu den Projektpartnern Cornèr Bank AG (www.cornercard.ch und www.cornerbanca.com) Die Cornèr Bank, 1952 in Lugano gegründet, ist ein privates und unabhängiges Schweizer Bankinstitut. 1975

Mehr

Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Produkte und Dienstleistungen der ConCardis GmbH Inhalt Seite Kompetent. International. Mit langjähriger Erfahrung. I 3 Komplettlösungen rund um die Kartenakzeptanz

Mehr

Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich?

Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich? Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich? Michael Roland 23. Oktober 2013 IIR Payment Forum Cashless Wien This work is part of the project High Speed RFID within the EU program Regionale

Mehr

edu.shop Bargeldlose Zahlungsabwicklung für Schulen www.schuelerkarte.at edushop.bildung.at (Q3/2010) ASA-Konferenz 2010

edu.shop Bargeldlose Zahlungsabwicklung für Schulen www.schuelerkarte.at edushop.bildung.at (Q3/2010) ASA-Konferenz 2010 edu.shop edu.shop Bargeldlose Zahlungsabwicklung für Schulen www.schuelerkarte.at edushop.bildung.at (Q3/2010) ASA-Konferenz 2010 Dr. Johannes Goldynia PDTS - Gesellschaft für industrielle Datenverarbeitung

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung Jugendschutzmerkmal

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis

Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis BREKO BREITBANDMESSE Speed Dating Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis Dr. Ernst-Olav Ruhle Frankfurt, 10.4.2014 2014 SBR-net Consulting AG Der notwendige Wandel zum Service Provider 2.0 Der Einstieg

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

KOSTEN VON BANKOMAT- UND KREDITKARTEN PLASTIKGELD IM URLAUB

KOSTEN VON BANKOMAT- UND KREDITKARTEN PLASTIKGELD IM URLAUB Arbeiterkammer Wien Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 55/2007 Mai 2007 KOSTEN VON BANKOMAT- UND KREDITKARTEN PLASTIKGELD IM URLAUB Michaela

Mehr

Reisezahlungsmittel. Unbeschwert den Urlaub geniessen

Reisezahlungsmittel. Unbeschwert den Urlaub geniessen Reisezahlungsmittel Unbeschwert den Urlaub geniessen 0000 GOOD THRU 0000 VALID THRU 0000 VALID THRU SZKB MasterCard/Visa SZKB PrePaid MasterCard 4627 0000 0000 0000 00/00 JACQUES MUELLER Mit der Kreditkarte

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der PIN-Code PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Entweder gleich oder sofort! PIN-Code Bestellung: Ich beantrage für meine Kreditkarte eine persönliche Identifikationsnummer (PIN-Code) für den Bezug von

Mehr

Heidelpay Integrator

Heidelpay Integrator 1 Heidelpay Integrator Data Development Heidelpay Integrator Beschreibung Stand: 19.12.2013 Modulversion: 4.0.4.0 Bearbeiter: TD D³ Data Development, Inh.: Thomas Dartsch, Stollberger Straße 23, 09380

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Ratgeber Sicher reisen 60 Plus Bezahlen

Ratgeber Sicher reisen 60 Plus Bezahlen Ratgeber Sicher reisen 60 Plus Bezahlen Die Empfehlungen in diesem Kapitel des Ratgebers Sicher reisen 60 Plus sind allgemeiner Art. Persönliche Lebenssituationen können nicht berücksichtigt werden. Die

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Digitales Geld Trier 20.06.02 Jochen Siegert Project Manager New Technologies Agenda Einführung Status sicheres Bezahlen im Internet EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Profil EURO Kartensysteme Issuing

Mehr

Thomas Grabner Prokurist

Thomas Grabner Prokurist Die Rolle eines PSPs bei der Akzeptanz von Zahlungen über das Internet OÖ Exporttag 2006, WKO Oberösterreich, 16 Oktober 2006 QENTA paymentsolutions Beratungs und Informations GmbH Thomas Grabner Prokurist

Mehr

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels. Frankfurt 28. Mai 2015

Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels. Frankfurt 28. Mai 2015 Payment-Entwicklungen aus Sicht des Handels Frankfurt 28. Mai 2015 Bezahlung im stationären Handel Anteile der Zahlungsarten in Prozent am EH-Umsatz Bargeld 53,3% Kartenzahlung 43,7% Rechnung/ Sonstige

Mehr

Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance

Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance Computop Paygate Cartridges Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance Qual der Wahl Die optimale Cartridge für Ihr Shop- oder ERP-System Unternehmen können heute unter vielen

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN.

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Totgesagte leben länger. - Zukunft des Elektronischen Lastschriftverfahrens Stand : Juni 2013 METRO AG 2013 Inhalt Ausgangslage und Anforderungen des Handels an Bezahlsysteme Bewertung

Mehr

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway Mehr Service und Automatisierung im Hotelgewerbe Das ConCardis Payment Gateway 2 3 Entscheiden Sie sich jetzt für eine Lösung, die Ihnen rundum kundenfreundliche Bezahlprozesse ermöglicht. Genießen Sie

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für Travel & Entertainment. Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen in die Zukunft starten?

B+S Bezahllösungen. Für Travel & Entertainment. Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen in die Zukunft starten? B+S Bezahllösungen Für Travel & Entertainment Reisebüros und Reiseveranstalter Hotels und Gastronomie Autovermietungen Airlines Kreuzfahrtschiffe und Fährlinien Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

Sie sparen bares Geld.

Sie sparen bares Geld. EXKLUSIVES Service Für Mitglieder INKLUSIVE GdG-KMSfB MasterCard im ersten Jahr gratis Teilzahlungsfunktion für Ihre Kreditkarte Nutzung electronic banking kostenlos Sie sparen bares Geld. Alle Infos auf

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Verlust der Karte 3 - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung

Mehr

DK- Zulassungsnummer. ICC-0126 30.10.2014 (Verlängerungszulassung) ICC-0147 30.10.2014 ICC-0150 04.11.2014 ICC-0152 04.11.2014 ICC-0167 28.10.

DK- Zulassungsnummer. ICC-0126 30.10.2014 (Verlängerungszulassung) ICC-0147 30.10.2014 ICC-0150 04.11.2014 ICC-0152 04.11.2014 ICC-0167 28.10. n- Eigenschaften / Rev A ICC-0126 30.10.2014 ICC-0147 30.10.2014 ICC-0150 04.11.2014 ICC-0152 04.11.2014 ICC-0167 28.10.2014 ICC-0170 28.10.2014 ICC-0183 07.11.2014 Fkt: elektronische Geldbörse (kug),

Mehr

Die Prepaid-Karten von Raiffeisen. Sie haben ein Motiv. Wir haben die Karte. www.raiffeisen.at/cardservice

Die Prepaid-Karten von Raiffeisen. Sie haben ein Motiv. Wir haben die Karte. www.raiffeisen.at/cardservice Die Prepaid-Karten von Raiffeisen. Sie haben ein Motiv. Wir haben die Karte. www.raiffeisen.at/cardservice Ihre persönliche LOAD Card wartet. Unter www.load-card.at können Sie Ihre LOAD Card exakt nach

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013

Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013 Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013 Mag. Dr. Kurt Pribil Direktor des Ressorts Rechnungswesen, Zahlungsverkehr und Informationsverarbeitung Dr. Stefan Augustin Direktor der

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ConCardis der führende Anbieter im bargeldlosen Zahlungsverkehr Nr.1 im deutschen Kreditkartenacquiring Nr. 13 im europäischen Acquiring 1 Nr.1 in Europa im High-Value Acquiring

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

Heidelpay Integrator

Heidelpay Integrator 1 Heidelpay Integrator Heidelberger Payment GmbH Heidelpay Integrator Beschreibung Stand: 14.07.2014 Modulversion: 5.0.0.x Autor: TD D³ Data Development, Inh.: Thomas Dartsch, Stollberger Straße 23, 09380

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung)

Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung) Ihr Oberbank Vorteils-Konto mobil - Preise (Beiblatt zur Kontoeröffnung) Kontoführung EUR 18,34 18,68 p.qu. Inkludierte Leistungen Oberbank Bankomatkarte Klassik (Maestro) Kartengebühr EUR 0,00 Für Ihre

Mehr

Sichere Transaktionen jederzeit, überall

Sichere Transaktionen jederzeit, überall Abwicklungsrichtlinien Fernabsatz Sichere Transaktionen jederzeit, überall Zahlungen via E-Commerce und Mailorder / Telefonorder: Freie Wahl für Sie und Ihre Kunden PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse.

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

NewsFlash. 30 JAHrE GANZ OBEN. countdown LÄUFt. HUBEr SEtZt AUF QUALitÄt. PAYLiFE KUNdEN SiNd treu. PayLife. Bringt Leben in ihre Kasse.

NewsFlash. 30 JAHrE GANZ OBEN. countdown LÄUFt. HUBEr SEtZt AUF QUALitÄt. PAYLiFE KUNdEN SiNd treu. PayLife. Bringt Leben in ihre Kasse. NewsFlash Das PayLife Magazin für Vertragspartner Juni 2010 30 JAHrE GANZ OBEN PayLife ist seit drei Jahrzehnten die Nummer 1 bei Händlern, Dienstleistern und deren Kunden. > Geburtstags-Special in der

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden Sparkassen-Finanzgruppe Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden Einsatzmöglichkeiten der SparkassenCard. Mit der SparkassenCard

Mehr