Englisch 8. August 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Englisch 8. August 2011"

Transkript

1 Institut für Aus- und Weiterbildung GmbH D Nürnberg, Adam-Klein-Str. 158 Tel.: (0911) Fax: (0911) Republik Armenien Herrn Gevorgyan Englisch 8. August 2011 Framework time scheduling of different seminars Dear Mr. Gevorgyan, with regard to our meeting on the here are some contents of the projected Seminars and possible dates of the seminars. Financial Statements Analysis Income, expenditure, expense, revenue. - Assets and liabilities - Accounting balance sheet, profit and loss statement - Management ratios like Cash-Flow, Ebit, ROI,... Strategic Planning Financial budgeting - Staff budgeting - Controlling as a management tool - First steps to a successful marketing Business Change Management Business Reengineering / Company organization structure - Value-based Management - Doing business as an entrepreneur - Process optimization Project Management Humans in projects - Project aims - Work breakdown structure(wbs) - Workshop/Working on project To present suitable scripts of the different seminars in time, it is necessary to confirm the Events two weeks before they start. Seminar costs 740,00 pro Person. Best regards Roland Andert Institut für Aus- und Weiterbildung GmbH Geschäftsführung: Bankverbindung: Einrichtung zur Qualifizierung, Weiterbildung und Umschulung Dipl. Ing. Simone Preiß, Stadtsparkasse Fürth von Aus- und Übersiedlern, Jugendlichen und Erwachsenen BLZ Sitz des Gesellschaft: Nürnberg Konto-Nr.: AG Nürnberg, HRB 21785

2 Institut für Aus- und Weiterbildung GmbH D Nürnberg, Adam-Klein-Str. 158 Tel.: (0911) Fax: (0911) Republik Armenien Herrn Gevorgyan Deutsch Rahmenterminplan für verschiedene Module 8.August 2011 Sehr geehrter Herr Gevorgyan, anbei mögliche Termine und Seminarinhalte zu den wie am besprochenen Seminaren. Financial Statements Analysis Einnahmen, Ausgaben, Aufwendungen, Erträge - Vermögen und Verbindlichkeiten - Buchhaltung - Bilanz und GuV - Analyse durch Kennzahlen wie Cash- Flow, Ebit, ROI,... Strategic Planning Finanzplanung - Personalplanung - Controlling als Planungs- und Führungsinstrument - Einführung in das Marketing Business Change Management Business Reengineering/Organisationsformen - Wertorientierte Unternehmensführung - Unternehmerisch denken und handeln - Prozessoptimierung Project Management Der Mensch im Projekt - Projektziele - Projektstrukturplan - Workshop / Arbeiten im Projekt Um ein zum Seminar passendes Skript präsentieren zu können, ist eine Vorlaufzeit von Mindestens zwei Wochenerforderlich. Seminarkosten 740,00 pro Teilnehmer. Mindestens Teilnehmerzahl 12. Mit freundlichen Grüßen Roland Andert Institut für Aus- und Weiterbildung GmbH Geschäftsführung: Bankverbindung: Einrichtung zur Qualifizierung, Weiterbildung und Umschulung Dipl. Ing. Simone Preiß, Stadtsparkasse Fürth von Aus- und Übersiedlern, Jugendlichen und Erwachsenen BLZ Sitz des Gesellschaft: Nürnberg Konto-Nr.: AG Nürnberg, HRB 21785

3 Bildungsangebot Nürnberg/Fürth 2010/11 IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 1

4 Inhaltsverzeichnis Ansprechpartner Kurzvorstellung Bereich Coaching / Vermittlung Aktive Betreuung bei der Arbeitsplatzsuche Bewerbungstraining Existenzgründerseminar Bereich EDV Aus- und Weiterbildung EDV Basiskurs EDV Grundlagen modular EDV Grundlagen Modul 1 Einführung in die EDV und MS Windows EDV Grundlagen Modul 2 MS Word EDV Grundlagen Modul 3 MS Excel EDV Grundlagen Modul 4 Internet und MS Outlook EDV Aufbau modular EDV Aufbau Modul 5 MS Word EDV Aufbau Modul 6 MS Excel EDV Aufbau Modul 7 MS PowerPoint EDV Aufbau Modul 8 Einführung in MS Access EDV Xpert Bereich Kaufmännische Aus- und Weiterbildung Vorbereitung zur Externenprüfung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Umschulung zum Kaufmann/-frau für Bürokommunikation mit Externenprüfung EDV und Büro: modulare kfm. Weiterbildung /TZ EDV und Büro: modulare kfm. Weiterbildung /VZ Gewerblich-technischer Bereich Gabelstaplerfahrer Gabelstaplerfahrer / Gefahrgut Lager/Logistik - Teilqualifikation LoLa Logistik und Lager modular Vorbereitung zur Externenprüfung als Fachkraft für Lager und Logistik Fachübergreifende Maßnahmen Hauptschulabschluss in Kombination mit beruflichen Inhalten Mathematik Auffrischung Hauptschulabschluss Mathematik Auffrischung Realschulabschluss ISA Integration, modulare Schulung, aktive Stellensuche Neue Deutsche Rechtschreibung Rhetorik und Kommunikation Lern- und Arbeitstechniken Sprachausbildung Berufssprache Englisch Berufssprache Deutsch in gewerblich-technischen Berufen TAIM - Teilqualifikation und Arbeit zur Integration von Migranten Anhang: Zulassungen und Zertifizierungen Anlage zur Zulassung Seite 2 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

5 Ansprechpartner: IAW GmbH Hauptsitz Nürnberg Adam-Klein-Str Nürnberg Verwaltung: Ludmila Minasjan Geschäftsführerin: Dipl.-Ing. Simone Preiß Fax: Internet: Kurzvorstellung: Das Institut für Aus- und Weiterbildung GmbH, Nürnberg/Fürth, tritt seit dem Jahr 2000 im Bereich Qualifizierung und Arbeitsmarktintegration als Auftragnehmer u.a. der Bundesagentur für Arbeit, der ARGEn Westmittelfrankens, der ARGEn Fürth-Stadt und Fürth-Land sowie im Rahmen des Pakt50) für Nürnberg und Fürth der ARGEn Nürnberg auf. Darüber hinaus kann das IAW auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Sozialamt der Stadt Nürnberg und als Durchführungsträger von Projekten des Europäischen Sozialfonds (ESF) auf die Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsregierung und mit dem Bundesamt für Migration (BAMF) verweisen. Das breite IAW-Spektrum an Lösungsmöglichkeiten ebnet in enger Abstimmung mit unseren Kunden das Ziel, von Arbeitslosigkeit Betroffene und insb. Langzeitarbeitslose sowie Benachteiligte durch Motivation, Bildung und Arbeitsvermittlung in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Innovation und soziale Verantwortung sind dabei die Grundprinzipien des Handelns, das Leitbild ist geprägt von einem Verständnis der Wirtschaft, in deren Mittelpunkt der Mensch steht und das den Grundsätzen der Nachhaltigkeit Rechnung trägt. Die Orientierung an den Bedürfnissen der Kunden und deren Zufriedenheit hat dabei oberste Priorität. Das IAW bietet durch Komplett-Service maßgeschneiderte und individuelle Lösungen aus einer Hand. Die professionelle Abwicklung jedes Kundenauftrages unter hoher sozialer Verantwortung und Fachkompetenz in nachvollziehbaren Abläufen und Systematiken mit entsprechender Dokumentation ist selbstverständlich und garantiert höchste Qualität. Dazu wurde beim IAW auch das Qualitätsmanagementsystem DIN ISO 9001:2000 eingeführt. Interne und externe Audits sorgen zudem für permanente Qualitätsverbesserung. IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 3

6 Zentrale Methode der Bemühungen des IAW ist der Empowerment-Ansatz, mit dessen Hilfe die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zur Entwicklung eigener Arbeitsmarktstrategien, zur eigenverantwortlichen Aneignung notwendiger Kenntnisse und zur selbstkritischen Beseitigung von Defiziten angehalten werden. Nicht das Angebot von Fremdleistungen, sondern die Begleitung der Entwicklung und Umsetzung von Eigenleistungen, nicht die Vorgabe und Setzung fremdbestimmter Ziele, sondern die Unterstützung von selbst bestimmten Zielfindungs- und -realisierungsprozessen sind dabei die bestimmenden Elemente. Kompetente und erfahrene Moderatoren übernehmen die Begleitung aller Prozesse und überprüfen kontinuierlich die Zielführungsqualität der Eigenaktivitäten. Die entschiedene Förderung von Eigeninitiative und selbstverantwortlich entwickelter Arbeitsmarktstrategie im Rahmen von Teamarbeit, Stärkenansatz und Eigenleistung sind Hauptbestandteil allen Tuns, das eingebettet ist in ein Zielführendes Spektrum zentraler Dienstleistungen auf modernstem technischen und methodischen Niveau (Kompetenzermittlung, Potentialanalyse, Bewerbungstrainings, Arbeitsmarkterschließung, Öffentlichkeitsarbeit). Das Tempo und das Ziel des gesamten Prozesses wird durch die Eigendynamik des Empowerment im Initiativzentrum bestimmt, während die professionellen Dienstleistungen den Zielführenden Rahmen setzen und die Erfolgschancen durch entsprechende Angebote optimieren. Mit diesem Ansatz und mit seinen erfahrenen Mitarbeitern konnte das IAW in verschiedenen Projekten der letzten Jahre bemerkenswerte Erfolge erzielen: - Pakt50). Für Nürnberg und Fürth (ARGEn Nürnberg) Seit 2008 Teil dieses von der Bundesregierung initiierten Projektes, betreut das IAW hier Arbeitsuchende jenseits der Fünfzig, insb. auch - vorwiegend aus Osteuropa stammende Migrant(inn)en. Es werden u.a. Wege der Qualifizierung aufgezeigt, zusammen mit den Teilnehmer(inne)n und unter Zuhilfenahme des Empowerment-Ansatzes Bewerbungsunterlagen optimiert, Suchstrategien und optimale Selbstvermarktung erarbeitet, Kontakte zu Ämtern und Arbeitgebern hergestellt und Selbstwertgefühl, Eigenverantwortung, -initiative und -motivation der Teilnehmer(inne)n erhöht. Die Vermittlungsquote dieser als schwierig eingeschätzten Zielgruppe liegt deutlich über der angestrebten Zielmarge! - Modulares Empowerment-Zentrum Fürth 2009 Im MEZ der ARGE Stadt Fürth 2009 war der Focus gerichtet auf die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen aller Schichten und Altersstufen. Im Rahmen des Empowerment-Ansatzes standen auch hier das Optimieren der Bewerbungsunterlagen, Erarbeiten von Suchstrategien und Vermittlung optimaler Selbstvermarktung sowie die Kontaktanbahnung zu Arbeitgebern und Qualifizierungseinrichtungen im Mittelpunkt. Daneben wurden in gesondert gebuchten zertifizierten Schulungen Weiterbildungen zum Führen von Flurförderfahrzeugen, Deutsch für Migrant/inne/n und EDV/PC-Grundkenntnisse durchgeführt. Die Vermittlungsquote nach nur sechs Monaten Projektdauer lag weit über dem Durchschnitt! Seite 4 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

7 - Integration von Familien in Arbeit und Ausbildung 2009/2010 Das von der ARGE Fürth-Land initiierte Projekt IFAA (2009, fortgesetzt 2010 in Fürth-Stadt) ergänzte das Empowerment um einen innovativen Ansatz: das Orientierung gebende nachhaltige Coaching. Im Mittelpunkt stand dabei nicht "nur" der/die Langzeitarbeitslose, sondern der gesamte Familienzusammenhang ("Bedarfsgemeinschaft") mit all seinen Facetten, Problemen und wechselseitigen Abhängigkeiten. Die als überaus schwierig zu vermitteln geltende Klientel, darunter auch Alkohol- und Suchtkranke, wurde durch intensive Kommunikation (bzw. des Wiedererlernens derselben), das Abfangen von Frustrationen, die Zusage verlässlicher Hilfe bei allen Problemlagen, das konsequente Angebot von Hilfe zur Selbsthilfe, das Aufzeigen von Zukunftsperspektiven sowie durch die ergänzend eingesetzte Palette des bewährten MEZ versucht wieder Selbstvertrauen zu geben und sie zur Integration in den Arbeitsmarkt zu befähigen. Durch lösungsorientierte und nachhaltige Beratung, das Stärken der Ressourcen und Kompetenzen der Teilnehmer/innen, das Aufzeigen von Lösungsansätzen für alle auftretenden Probleme, das Eröffnen neuer Blickwinkel sowie durch vielfältige Hilfestellungen bei den notwendigen Maßnahmen zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt (z.b. Erstellen der Bewerbungsunterlagen, Stellensuche, Bewerbertraining usw. mit dem Ziel nachhaltiger Hilfe zur Selbsthilfe) gelang es wider Erwarten sogar des Auftraggebers, einen ganz erheblichen Teil der Bedarfsgemeinschaften tatsächlich aus den Sozialtransfers heraus wieder in den regulären Arbeitsmarkt oder in Ausbildung zu integrieren! Auf der Basis der langjährigen Zusammenarbeit mit Verwaltungen verschiedener Ebenen und der damit zusammenhängenden erfolgreichen Projektarbeit verfügt das IAW über umfassende und weitreichende Kenntnisse des insbesondere regionalen Arbeitsmarktes und stellt darüber hinaus ein qualifiziertes und zertifiziertes Angebot an Projekten, Maßnahmen und Personaldienstleistungen bereit, das einen hervorragenden Beitrag zur Wiedereingliederung von langzeitarbeitslosen Frauen und Männern sowie zur Integration von Arbeitsuchenden aus dem Bereich ALG-I in den ersten Arbeitsmarkt zu leisten. Das aktuelle Angebot des IAW wird auf den folgenden Seiten dokumentiert. IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 5

8 Bereich Coaching/ Vermittlung Aktive Betreuung bei der Arbeitsplatzsuche Vermittlung der Teilnehmer in Arbeit bzw. Ausbildung. Im Mittelpunkt steht das Bemühen, arbeitslos gewordene oder bereits länger arbeitslose Menschen (wieder) zu motivieren, zu schulen und zu trainieren. Dazu werden bei Bedarf mit den Schulungsteilnehmern zunächst Krisengespräche geführt, um vorhandene Problemlagen zu analysieren und aufzulösen. Darauf aufbauend starten intensive Bewerbungsberatung und Bewerbungstraining. Unter Einsatz des Empowerment-Konzepts als Hilfe zur Selbsthilfe werden mit den Teilnehmer(inne)n dabei u.a. vorhandene Kompetenzen erweitert, Potenziale und das Selbstvertrauen wieder gestärkt, Bewerbungsstrategien besprochen, optimale Bewerbungsunterlagen erarbeitet, Kommunikation und Vorstellungsgespräche trainiert und auch Kontakte zu Unternehmen geknüpft. keine max. 15 TZ 6 Wochen / 36 UE Seite 6 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

9 Bewerbungstraining Vermittlung fachlicher und persönlicher Kompetenz für Bewerbungen und Vorstellungsgespräche. In diesem Kursangebot dreht sich alles um Bewerbungstraining und Bewerbungsberatung. Nach individueller Arbeitsmarktanalyse werden unter Einsatz des Empowerment-Konzepts mit den Teilnehmer(inne)n u.a. vorhandene Kompetenzen erweitert, Potenziale und das Selbstvertrauen wieder gestärkt, Bewerbungsstrategien besprochen, optimale Bewerbungsunterlagen erarbeitet, Kommunikation und Vorstellungsgespräche trainiert und auch Kontakte zu Unternehmen geknüpft. keine 15 VZ 3 Tage / 24 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 7

10 Existenzgründerseminar Beratung und Unterstützung bei allen Fragen zum Thema Existenzgründung. Dieses Kursangebot bietet einen strukturierten Überblick über Anforderungen, Herangehensweise sowie über konzeptionelle und betriebswirtschaftliche Fragen bei der Existenzgründung. Nach einem individuellen Profiling, das auch die Eignung zum Unternehmer aufzeigen soll, wird zunächst über formale Anforderungen und den Ablauf der Unternehmensgründung, über Unternehmensformen, betriebswirtschaftliche und steuerliche Fragen informiert. Sodann stehen Fragen des Marketing, der Marketingkonzeption, Marktanalyse, Zielgruppen, Preisgestaltung und Standortanalyse auf dem Programm, bevor auf Finanzierung, öffentliche Finanzierungshilfen und Investitionsplanung sowie Gründungszuschüsse eingegangen wird. Schließlich wird die Notwendigkeit der persönlichen und betrieblichen Absicherung angesprochen und über Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht informiert. Außerdem werden eine Anleitung zur Erstellung des Businessplans gegeben und konkrete und praktische Hilfe dazu geleistet. keine 15 VZ 4 Tage / 32 UE Seite 8 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

11 Bereich EDV Aus- und Weiterbildung EDV Basiskurs Teilnahmevoraussetzungen: Erwerb von grundlegenden Kenntnissen der elektronischen Datenverarbeitung, insb. im Blick auf den Arbeitsmarkt. Der Lehrgang bietet die Möglichkeit, grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in der Bedienung des PC im Allgmeinen und des MSOffice-Pakets im Besonderen zu erwerben, diese zu erneuern oder aber Teilqualifikationen insb. im Bereich Textverarbeitung und Internetrecherche - zu erwerben. Vermittelt werden theoretische und praktische Grundlagenkenntnisse, aber auch die Aktualisierung und der Ausbau von speziellen Kenntnissen im Hinblick auf den Beruf sollen in Angriff genommen werden. keine max. 20 VZ/ TZ 3 Wochen / 120 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 9

12 EDV Grundlagen modular Erwerb allgemeiner Grundlagen der Informations-Technologie, insb. Grundkenntnisse zur Anwendung des MS-Office-Pakets sowie die Vorbereitung auf die Prüfung für dieses Modul. Es werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in der Bedienung des PC erläutert und der Einfluss der IT auf Wirtschaft und Gesellschaft thematisiert. Im Mittelpunkt stehen dabei Hardware, Software und Informationstechnologie sowie deren Entwicklung (Technik, Performance, Betriebssysteme, LAN und WLAN, Datensicherheit) sowie modular: Einführung in die EDV und in MS-Windows Einführung in MS-Word Einführung in MS-Excel Einführung in Internet und MS-Outlook keine max. 21 VZ/TZ 4 Wochen / 160 UE Seite 10 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

13 EDV Grundlagen (Modul 1): Einführung in die EDV und in MS-Windows Erwerb allgemeiner Grundlagen zum sicheren Umgang mit dem PC und MS-Windows sowie zur effizienten Verwaltung und Bearbeitung von Daten. Die Teilnehmer/innen lernen die notwendigen Grundlagen für den erfolgreichen Umgang mit modernen Rechnersystemen vom Typ MS-Windows kennen. Neben Aufbau und Arbeitsweise eines Computers im Allgemeinen werden die vielfältigen Möglichkeiten von Windows insb. anhand des Betriebssystems Microsoft Windows 7 mit Bildschirmaufbau, Fenstertechnik und Taskleiste erlernt, aber auch die verbreiteten Vorgängerversionen Vista, XP und 98 gestreift. Im Fokus stehen dabei das Arbeiten mit Objekten und Fenstern, das Anpassen und Bearbeiten von Taskleiste und Startmenü, die Datenverwaltung, Laufwerke, Ordner und Dateien, das Suchen von Dateien und Ordnern sowie das Kennenlernen und Nutzen von Systemsteuerung und Multimedia-Tools. keine max. 20 VZ/TZ 1 Woche / 40 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 11

14 EDV Grundlagen (Modul 2): MS-Word Erwerb allgemeiner Grundlagen in MS-Word sowie die Vorbereitung auf die Prüfung für dieses Modul. Diese Einführung in die Textverarbeitung mit dem PC bringt den Teilnehmer(inne)n den grundlegenden Umgang mit der Software Word des Microsoft-Office-Paketes bei. Dabei stehen das Schreiben und Speichern, Kopieren und Löschen von Texten (Dateien) im Mittelpunkt. Weitere Kursinhalte sind das Suchen und Ersetzen, die schnelle Dokumenterstellung mit Textbausteinen und das Arbeiten mit dem Wörterbuch. Außerdem wird ein Überblick über weitere Features geboten: der Einsatz des Thesaurus, das Arbeiten mit Textmarken, das schnelle Formatieren mit Formatvorlagen, die Serienbrieffunktion, der Aufbau von Tabellen, Gliederungen und Inhaltsverzeichnissen. Teilnahme an EDV-Modul 1 oder vergleichbare Kenntnisse max. 21 VZ/TZ 1 Woche / 40 UE Seite 12 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

15 EDV Grundlagen (Modul 3): MS Excel Erwerb von Grundkenntnissen zur Anwendung des Tabellenkalkulationsprogramms MS-Excel sowie die Vorbereitung auf die Prüfung für dieses Modul. MS Excel ist der Standard in den Tabellenkalkulationsprogrammen. Es vereinfacht die Arbeit mit großen Zahlenmengen wesentlich und bietet sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich sehr vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, die im Mittelpunkt dieses Kurses stehen. Insb. werden vermittelt: Planung und Erstellung von verschiedenen Tabellen; Speichern und Öffnen von Arbeitsmappen; Eingabe von Text, Zahlen und Werten; Benutzung von relativen, absoluten, gemischten und externen Bezügen; Arbeiten mit einfachen mathematischen, statistischen und logischen Funktionen und Formeln; Layout und Ausdruck von Tabellen; Erstellen und Bearbeiten vondiagrammen. Teilnahme an Modul 1 oder vergleichbare Kenntnisse max. 21 VZ/TZ 1 Woche / 40 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 13

16 EDV Grundlagen (Modul 4): Internet und MS Outlook Informationen aus dem Web gezielt und erfolgreich sowie alle Funktionen eines Programms zu nutzen und die Vorbereitung auf die Prüfung für dieses Modul. Dieses Seminar soll die Funktionsvielfalt des weltweiten Informationsnetzes vorstellen und insb. den Umgang mit elektronischer Post als modernem Kommunikationsmittel näher bringen. Innerhalb des Kurses werden die einzelnen Dienste des Internets und deren Anwendung vorgestellt. Wesentliche Inhalte: Entstehung und Aufbau des Internets; Recherche im WorldWideWeb: Zugriff auf Webadressen, Arbeiten mit Suchmaschinen; Dateitransport mittels FTP; Informationsbeschaffung über NEWS; grenzenlose Kommunikation mittels ; Mailinglisten. Anhand der verbreiteten Software MS-Outlook wird das Senden, Kopieren, Verschieben, Löschen, Lesen und Beantworten von Mails geübt. Dazu kommen Tipps und Tricks zum Versand von Anlagen und Grafiken (Fotos) sowie eine Einführung in die Funktionsweise von Kalender, Adressbuch und Kontakten. Teilnahme an Modul 1 oder vergleichbare Kenntnisse max. 21 VZ/TZ 1 Woche / 40 UE Seite 14 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

17 EDV Aufbau modular Teilnehmer der Maßnahme lernen den professionellen Umgang mit den MS-Office-Programmen und perfektionieren Ihre Kenntnisse. Im Mittelpunkt stehen Aufbau und Anwendung des MS-Office-Pakets. Dabei werden sämtliche Programme dieses Pakets, auf die es im Büroalltag ankommt, vorgestellt: von der Textverarbeitung bis zur Büroverwaltung. Durch praktische Übungen erhalten die Teilnehmer(inne)n einen fundierten Überblick über die bedeutendsten Aspekte der jeweiligen Programme und lernen deren Kommunikationsanwendungen und Verknüpfungen (besser) kennen z.b. anhand der Erstellung von Seriendrucken (besonders von Serienbriefen) mit Word, Excel und Access. Die aktuellen DINVorgaben (DIN 5008 und DIN 676) werden einbezogen. Modul Word : Format- und Dokumentenvorlagen Formulare und Serienbriefe Modul Excel : Rechenfunktionen, Wenn- (mit und / oder) -Verweis Datenbankfunktionen Modul PowerPoint : Folienaufbau und Ansichten Objekte animieren, zeitliche Abläufe steuern Modul Einführung in Access: Planung und Aufbau einer Datenbank Erstellen von Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Fachkräfte aus dem kaufmännischen oder technischen Bereich mit einschlägiger Berufserfahrung und/oder Abschluss. max. 21 VZ/TZ 4 Wochen / 160 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 15

18 EDV Aufbau (Modul 5): MS-Word Erwerb fortgeschrittener Fähigkeiten in MS-Word sowie die Vorbereitung auf die Prüfung für dieses Modul. Die bereits vorhandenen Grundkenntnisse der Teilnehmer/innen sollen im Word-Aufbaukurs anhand anschaulicher Beispiele und durch Übungen aufgefrischt und vertieft werden. Vor allem folgende Inhalte werden vermittelt: Formatierung von Absätzen; Import von Objekten; Dokument- und Formatvorlagen; Verzeichnisse und Fußnoten; Anpassungen der Symbolleisten; Formularfelder, Seriendruck und Serienbriefe; Nutzung und Erstellung von Datenquellen; verschachtelte Bedingungen in Serienbriefen; Effekte und Animationen; Inhaltsverzeichnisse erstellen/ändern/löschen; fortgeschrittene Layoutgestaltung; Dokumentenschutz. Teilnahme an EDV-Modul 2 oder vergleichbare Kenntnisse max. 21 VZ/TZ 1 Woche / 40 UE Seite 16 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

19 EDV Aufbau (Modul 6): MS Excel Erwerb fortgeschrittener Fähigkeiten in MS-Excel sowie die Vorbereitung auf die Prüfung für dieses Modul. Der Kurs vermittelt weiterführende Einblicke, wie sich in Excel Daten analysieren, organisieren und darstellen lassen und die Tabellenkalkulation effektiv im Büroalltag eingesetzt werden kann. Die Teilnehmer lernen unter anderem, wie sie auch bei großen Datenmengen den Überblick behalten, Daten bereinigen und mittels Pivot-Tabellen, Trendanalysen und Szenarien auswerten. Außerdem werden erweiterte Funktionen der Diagrammerstellung erläutert und Spezialfälle - z.b. Excel im Team oder Programmindividualisierung angesprochen. Unter anderem werden behandelt: Fortgeschrittene Optionen der Formatierung Anzeigeoptionen verwenden Abfragefunktionen einsetzen Daten verknüpfen Vorlagen benutzen und ändern Fortgeschrittene Funktionen der Diagrammbearbeitung Erweiterte Funktionen anwenden Analysen durchführen Teilnahme an Modul 2 oder vergleichbare Kenntnisse max. 21 VZ/ TZ 1 Woche / 40 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 17

20 EDV Aufbau (Modul 7): MS-PowerPoint Vermitteln grundlegender Fähigkeiten in MS-PowerPoint, insb. Präsentationstechniken. An konkreten Beispielen werden Grafik und Layout bei PowerPointPräsentationen erläutert und der Umgang mit der Software erlernt. Dies reicht vom Befehlsaufruf in PowerPoint und dem Anlegen einer neuen PowerPoint-Präsentation über das Bearbeiten, Formatieren und Importieren von Texten bis zu den Techniken der PowerPointAnsichten, des Einfügens und Bearbeitens von ClipArts, Grafiken, Autoformen und WordArt. Speichern und Editieren von PowerPointPräsentationen sowie das Drucken von Folien, Gliederungen, Handzetteln usw. und das erfolgreiche Vorführen einer PowerPointBildschirmpräsentation runden den Kurs ab. Teilnahme an Modul 1 oder vergleichbare Kenntnisse max. 21 VZ / TZ 1 Woche / 40 UE Seite 18 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

21 EDV Aufbau (Modul 8): Einführung in MS-Access Erwerb von Fähigkeiten grundlegender Datenbankbegriffe, erstellen und nutzen von Datenbanken mit MS-Access sowie die Vorbereitung auf die Prüfung für dieses Modul. Mit dem Kurs wird MS-Access den Teilnehmer(inne)n als leistungsfähiges Datenbank-Werkzeug vorgestellt. Schwerpunkte sind Grundlagen der Arbeit mit Datenbanken, Formulareingaben, Daten in Tabellen eingeben und bearbeiten, suchen und sortieren, der Umgang mit Filtern und Abfragen, Schlüsseln und Datenbankobjekten, Formularen und Abfragen sowie die Dateiverwaltung. Teilnahme an Modul 1 oder vergleichbare Kenntnisse max. 21 VZ/ TZ 1 Woche / 40 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 19

22 EDV Xpert Erwerb von EDV-Anwendungskenntnissen auf Xpert-Grundlage mit anschließender Prüfung. Xpert, der Europäische Computerpass, vermittelt umfassende Kenntnisse und praktische Fähigkeiten mit gängigen Anwenderprogrammen im Office-Bereich auf Basis eines der Windows-Betriebssysteme. Dieses Seminar ist für Einsteiger konzipiert, die bisher wenig oder noch gar nicht mit dem PC gearbeitet haben, oder aber für Teilnehmer, die den Europäischen Computer Pass Xpert als berufliche Qualifikation anstreben. Vermittelt werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in der Bedienung des PC im Allgmeinen und des MS-Office-Pakets im Besonderen. Dabei werden u.a. erläutert: Grundlegende Kenntnisse der Arbeitsweise eines Computers Hardware/Software Arbeiten mit den Eingabegeräten Tastatur und Maus Die grafische Oberfläche von Windows Verwalten von Ordnern und Dateien Das Zubehör von Windows (WordPad, Paint, Rechner) Die Inhalte des MS-Office-Pakets: Textverarbeitung MS Word Tabellenkalkulation MS Excel Datenbank MS Access MS Power Point Internet und Internet Explorer MS Outlook keine Xpert, der Europäische Computerpass max. 21 VZ/TZ 6 Wochen / 240 UE Seite 20 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

23 Bereich Kaufmännische Aus- und Weiterbildung Vorbereitung zur Externenprüfung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Erwerb des Berufsabschlusses BüKo Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten. Darauf wird in dem Seminar ebenso darauf hin gearbeitet wie auf die notwendigen fundierten Kenntnisse in den Bereichen Bürowirtschaft, Rechnungswesen, Personalwirtschaft sowie in Wirtschafts- und Sozialkunde. Dabei ist die Nutzung moderner Büroelektronik zur Lösung von Aufgaben der Sachbearbeitung unabdingbar. Die TN erwerben die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten in Theorie und Praxis, um am Ende die IHK-Prüfung erfolgreich zu bestehen. Der Unterricht in den kaufmännischen Fächern wird regelmäßig durch praktische Arbeit am Computer sowie durch individuelle Praktika ergänzt. Auf der Unterrichts-Agenda stehen: Allgemeine Wirtschaftslehre Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Spezielle Wirtschaftslehre/Organisation Bürokommunikation Rechnungswesen Informationsverarbeitung Der Kurs Vorbereitung Externenprüfung Bürokauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation wendet sich an Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die EDV-Kenntnisse besitzen und bereits über mindestens vier Jahre praktische Erfahrungen in einem kaufmännischen Beruf, aber über keinen Berufsabschluss verfügen. Diese praktischen Erfahrungen sind Voraussetzung zur Prüfungszulassung vor der IHK. IHK-Abschluss als Bürokommunikationskaufmann/-frau VZ 26 Wochen / 860 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 21

24 Umschulung Bürokommunikation mit Externenprüfung Erwerb des Berufsabschlusses Bürokaufmann/frau für Bürokommunikation Wie im Kurs Vorbereitung Externenprüfung Bürokauffrau/frau für Bürokommunikation stehen auch hier die notwendigen fundierten Kenntnisse in den Bereichen Bürowirtschaft, Rechnungswesen, Personalwirtschaft sowie in Wirtschafts- und Sozialkunde unter Zuhilfenahme moderner Büroelektronik auf dem Programm. Der Unterricht in den kaufmännischen Fächern und die praktische Arbeit am Computer sowie die Praktika werden komplettiert mit einem Auffrischungskurs in (Wirtschafts-)Englisch. Am Ende steht die erfolgreiche IHK-Prüfung. Vorgesehen sind im einzelnen: Orientierungs- und Einführungsphase Allgemeine Volkswirtschaftslehre - VWL Allgemeine Betriebswirtschaftslehre - BWL Spezielle Wirtschaftslehre / Organisation Bürokommunikation Rechnungswesen Informationsverarbeitung Textverarbeitung Englisch (berufsbezogen) Der Kurs Umschulung Bürokaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation wendet sich an Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die über keinen Berufsabschluss verfügen. Praktische Erfahrungen aus der Praktikumsphase sind Voraussetzung zur Prüfungszulassung vor der IHK. IHK-Abschluss als Bürokommunikationskaufmann/-frau VZ 104 Wochen / 3081 UE Seite 22 - IAW-Bildungsangebot 2010/2011

25 EDV und Büro: modulare kaufmännische Weiterbildung / Teilzeit Erwerb von vielseitigen kaufmännischen Kenntnissen und Fähigkeiten Kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten bieten große Beschäftigungschancen, auch jenseits eines IHK-zertifizierten Abschlusses. Deshalb werden den Teilnehmer(inne)n hier die notwendigen kaufmännischen Grundkenntnisse beigebracht, insb. in den Bereichen Bürowirtschaft, Rechnungswesen, Personalwirtschaft sowie in Wirtschafts- und Sozialkunde. Dabei ist die Nutzung moderner Büroelektronik obligatorisch. Die Unterrichtsphase wird ergänzt durch ein Praktikum. Vermittelt werden insb. diese Bereiche: EDV-GL/Windows XP - EXPERT Internet - EXPERT Excel - EXPERT Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kommunikation Marketing Buchführung Der Kurs EDV und Büro wendet sich an Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die Erfahrungen in einem kaufmännischen Beruf sammeln möchten. 15 TZ 34 Wochen / 800 UE IAW-Bildungsangebot 2010/2011- Seite 23

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal 1. 2. 3. 4. 1 Fachkauffrau/-mann Grundlagen BWL, betriebliches Rechnungs- 7810 20 VZ 12 Handwerkswirtschaft - Teilzeit und Finanzwesen, Grundlagen Personalwesen, moderne Bürokommunikation, EDV-Anwendungen

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Rahmenstoffplan FlexiBil Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Registriert von CERTQUA unter Nr. 2009M100745 Gültig bis 26.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Englisch im Berufsalltag

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Das Angebot JOBFIT fürs Office macht Sie fit für ein modernes Office Management durch umfangreiche

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

New Horizons Video Training Inhalte

New Horizons Video Training Inhalte Microsoft Office 2007 Microsoft Word 2007 Word 2007 Grundlagen Modul 1 - Word 2007 Grundlagen - 01:20:02 1.0 Word 2007 Grundlagen - Überblick - 01:28 1.1 Oberfläche - 23:47 1.2 Textaktionen - 36:28 1.3

Mehr

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 Jahresprogramm 2014 Programmbereich E-Learning Inhaltsverzeichnis: E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 E1 -

Mehr

E01... und täglich grüßt das KIS

E01... und täglich grüßt das KIS Krankenhausinformationssystem (KIS)... 36 Formulare und Vorlagen........ 39 MS Excel - Grundkurs und Refresher.... 40 MS Excel - Aufbaukurs......... 42 Sicher surfen im Internet........ 43 MS Outlook...........

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Anwender, Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte, die Windows 7 und das

Mehr

Das neue Programm 1 / 2015

Das neue Programm 1 / 2015 Das neue Programm 1 / 2015 Arbeit und Beruf Bildungsberatung Wir beraten Sie kostenfrei und vertraulich. Individuelle Beratungsgespräche Kontakt telefonisch oder per Email Lernzentrum Die Nutzung ist

Mehr

Microsoft Office Specialist. Zertifikat

Microsoft Office Specialist. Zertifikat Microsoft Office Specialist Zertifikat Was ist der Microsoft Office Specialist? In beinahe keinem Beruf kommen Sie heute noch ohne Microsoft Office-Kenntnisse aus. Deshalb bieten wir Ihnen am Berufsförderungswerk

Mehr

Regionale Kursangebote 2015

Regionale Kursangebote 2015 Regionale Kursangebote 2015 BEO- Berufsorientierung mit Bewerbungsmanagement Bis 30.6.2015 laufender Einstieg 4 Einstiege im Zeitraum 01.07.2015 30.6.2016 Montag bis Donnerstag 8:00 13.00 Uhr 03.08.2015

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Bildungszielplanung 2015 mit maximaler Förderdauer. Stand 01.01.2015

Bildungszielplanung 2015 mit maximaler Förderdauer. Stand 01.01.2015 mit maximaler Förderdauer Stand 01.01.2015 Die Bildungszielplanung stellt eine Orientierung dar. Die Bildungsziele orientieren sich am regionalen Arbeitsmarkt. Zu Gunsten eines möglichst großen Spielraums,

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in Fachrichtungen Büromanagement Personalwesen Entgeltabrechnung Rechnungswesen Debitoren- /Kreditorenbuchhaltung Warenwirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Prüfungsvorbereitungskurse für Ihre Auszubildenden Schulabschlusskurse Prüfungsvorbereitung Unsere Prüfungsvorbereitungskurse

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung Berufsfachschule II Fachrichtung Betriebswirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Kurse & Seminare. Office 10

Kurse & Seminare. Office 10 Kurse & Seminare Office 10 HANDWERKSKAMMER SÜDTHÜRINGEN BERUFSBILDUNGS- UND TECHNOLOGIEZENTRUM ROHR KLOSTER BTZ Rohr-Kloster Kloster 1 98530 Rohr Telefon: 036844 4700 Telefax: 036844 40208 www.btz-rohr.de

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein)

EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) Sehr geehrte Damen und Herren, Fortbildung ist in allen Bereichen unseres täglichen Lebens eine dringende Notwendigkeit. Nutzen sie deshalb unsere Angebote

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken!

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! Unser aktuelles Kursangebot im Lernsystem FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! gegliedert nach Berufsbereichen. Weitere Kurse auf Anfrage! INHALTSVERZEICHNIS GEBÄUDETECHNIK...

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Herrn Direktor Peter Meyerhoff Hotel Schweizerhof Hardenbergplatz 1 10623 Berlin Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Sehr geehrter Herr Meyerhoff,

Mehr

IT-Fortbildung aktuell September 2015

IT-Fortbildung aktuell September 2015 Das Transparenzgesetz erfolgreich anwenden - Umsetzung des Veröffentlichungs-Workflows in SharePoint (Halbtagsveranstaltung) Termin: 01.09.15 10-Finger-Schreiben an der PC-Tastatur in 9 Stunden nach dem

Mehr

Newsletter. Schulungen in 2015 zum MS Office Paket. Excel Kurse in 2015. DCK-Computer.de. In dieser Ausgabe: Themen in dieser Ausgabe:

Newsletter. Schulungen in 2015 zum MS Office Paket. Excel Kurse in 2015. DCK-Computer.de. In dieser Ausgabe: Themen in dieser Ausgabe: Ausgabe 1 / 2015 DCK-Computer.de Newsletter Schulungen in 2015 zum MS Office Paket Themen in dieser Ausgabe: Schulungsübersicht für das 1. Quartal 2015 in Excel Word Power Point Access In dieser Ausgabe:

Mehr

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning Handbuch zur Lehrreihe active learning Word XP Die Handbücher zur Lehrreihe active learning beschreiben klar und detailliert die Lernschritte beim Erlernen von Software. Die Inhalte wurden von uns so zusammengestellt,

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS 5 Textverarbeitung Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS Textverarbeitung mit WORD Texte bearbeiten Texte: eingeben, korrigieren, löschen, kopieren, verschieben,

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden.

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden. Office XP Niveau 2 Kursziel Das Ziel ist es, die MS-Office-Kenntnisse in einem Aufbaukurs zu vertiefen: Excel XP, Word XP und PowerPoint XP effizienter nutzen und anwenden zu können. Zielpublikum, Voraussetzungen

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Büro-Service Zenger ... A l l e A r b e i t e n i m B ü r o u n d r u n d u m s B ü r o

Büro-Service Zenger ... A l l e A r b e i t e n i m B ü r o u n d r u n d u m s B ü r o . Büro-Service Zenger A l l e A r b e i t e n i m B ü r o u n d r u n d u m s B ü r o Beim Grönacker 43 90480 Nürnberg www.buero-service-zenger.de 0911/2554398 0911/2554397.............................

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Bildungszielplanung 2015

Bildungszielplanung 2015 Agentur für Arbeit Oberhausen und Jobcenter Oberhausen Stand: November 2014 zu einem anerkannten Berufsabschluss führende Bildungsziele (BZP I) a. sozial/pflegerisch b. gewerblich/ technisch c. individuelle

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7.

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7. IKA Stoffplan für KV-Lernende am BZF 1. Lehrjahr / Basiskurs Computer-Grundlagen (Wings IA 102) Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens

Mehr

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz)

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) ÜBERBLICK: Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) Microsoft Word 2002 Grundlagen Microsoft Word 2002 Aufbaukurs Microsoft Word 2002 Fortgeschrittene Microsoft PowerPoint 2002

Mehr

Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH Kaufmännisches Bildungszentrum

Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH Kaufmännisches Bildungszentrum Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH Kaufmännisches Bildungszentrum 57462 Olpe Ansprechpartnerin: Frau Bellenberg E-Mail: bellenberg.christine@bfw.de, kbz.olpe@bfw.de Mobil: 0175 1842647 Telefon: 02761

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Ein Projekt der Entwicklungspartnerschaft MünchenKompetent - Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Kompetenzentwicklung im Großraum München Projektträger: Verbund Strukturwandel (VSW) GmbH,

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

KOMPETENZPROFIL. André R. Technischer Leiter Fleetmanager. Marienau. 1982-1995 Studium der Betriebswirtschaftslehre. Studium der Fahrzeugbautechnik

KOMPETENZPROFIL. André R. Technischer Leiter Fleetmanager. Marienau. 1982-1995 Studium der Betriebswirtschaftslehre. Studium der Fahrzeugbautechnik KOMPETENZPROFIL André R. Technischer Leiter Fleetmanager Marienau 1964 Geboren in Hamburg 1982 Realschulabschluss 1982-1995 Studium der Betriebswirtschaftslehre Studium der Fahrzeugbautechnik Ausbildung

Mehr

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Excel Schulungen Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Excel Basiskurs...3 Excel Aufbaukurs...4 Excel Profikurs...5 Excel VBA-Kurs...6

Mehr

Computer. Kurse in Rathenow. PC - Grundkurs und Internet. Fit mit dem eigenen Laptop. Computergrundlagen für Teilnehmer mit Handicap

Computer. Kurse in Rathenow. PC - Grundkurs und Internet. Fit mit dem eigenen Laptop. Computergrundlagen für Teilnehmer mit Handicap Computer Kurse in Rathenow Fit mit dem eigenen Laptop Sie haben ein eigenes Laptop oder Notebook zu Hause und möchten es endlich gekonnt einsetzen? Sie erlernen an Ihrem eigenen Gerät die Grundlagen der

Mehr

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Einleitung 15 Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 1 Korrespondenz und Textverarbeitung 19 Textverarbeitung

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen SeniorenNet Flensburg Stand: April 2015 Erläuterungen zu den Lerntreffs (Mindestteilnehmer: 8 Mitglieder, begrenzt bis 12 Mitglieder im unteren Lehrraum; im Lehrraum im Obergeschoß sind mehr Teilnehmer

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Unsere Seminare werden inhaltlich individuell auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet. Hierbei berücksichtigen wir selbstredend den

Mehr

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Office-Programme starten und beenden 20 Office-Standardelemente und -funktionen 21 Die Menüleiste

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Bildungswerk. EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein)

Bildungswerk. EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) Bildungswerk EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, Fortbildung ist in allen Bereichen unseres täglichen Lebens eine dringende Notwendigkeit. Nutzen sie

Mehr

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene:

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene: Kursangebote Die wichtigsten Lerninhalte MS Office 2010 / 2013 : Windows 7: Excel Grundkurs: PowerPoint: Kapiteleinführung Startmenü Windows-Explorer Sprungleisten Arbeiten auf dem Desktop Verknüpfungen

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr