Morphologische Variation des Indefinitartikels (Dat. mask.) im Schweizerdeutschen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Morphologische Variation des Indefinitartikels (Dat. mask.) im Schweizerdeutschen"

Transkript

1 Morphologische Variation des Indefinitartikels (Dat. mask.) im Schweizerdeutschen lic. phil. Anja Hasse

2 Speisekarte des Restaurants Crazy Cow in Zürich, Frühling 2012 Zum Aafange Nüsslisalat anere wälsche Sosse, mit eme Spiegelei und brötletem Speck Feldsalat an welscher Sosse, mit einem Spiegelei und gebratenem Speck Zum satt Wärde Ravioli mitere Tomate-Mozzarellafüllig anere liechte Tomate-Chnobli- Chrütersosse Ravioli mit einer Tomaten-Mozzarellafüllung, an einer leichten Tomaten- Knoblauch-Kräutersosse Dessär und Gup Walnuss- und Zitronesorbet uf Orangefilets mit emene Tupf Schlagrahm Walnuss- und Zitronensorbet auf Orangenfilets mit einem Klecks Schlagsahne

3 Speisekarte des Restaurants Crazy Cow in Zürich, Frühling 2012 Zum Aafange Nüsslisalat anere wälsche Sosse, mit eme Spiegelei und brötletem Speck Feldsalat an welscher Sosse, mit einem Spiegelei und gebratenem Speck Zum satt Wärde Ravioli mitere Tomate-Mozzarellafüllig anere liechte Tomate-Chnobli- Chrütersosse Ravioli mit einer Tomaten-Mozzarellafüllung, an einer leichten Tomaten- Knoblauch-Kräutersosse Dessär und Gup Walnuss- und Zitronesorbet uf Orangefilets mit emene Tupf Schlagrahm Walnuss- und Zitronensorbet auf Orangenfilets mit einem Klecks Schlagsahne

4 Inhaltsverzeichnis Hypothese der syntaktisch bedingten Variation verschiedener Artikelformen im Schweizerdeutschen Syntaktischer Atlas der Deutschen Schweiz Phonologische Klassifikation Morphologische Klassifikationen Sprachgeographische Analyse

5 Der Indefinitartikel Dat. mask. in der NP und der PP Im Dativ kommen neben den zweisilbigen Formen eme [mask. und neutr.] und ere [fem.] sehr häufig erweiterte Parallelformen vor: eme-ne [mask. und neutr.] und en-ere [fem.]. Die kürzern herrschen allein nach Präpositionen; für die übrigen Stellungen lässt sich keine Regel aufstellen, doch scheinen die kürzern überall da bevorzugt zu werden, wo sie eine flüssigere Aussprache begünstigen. WEBER (1948, 105) (Ergänzungen Anja Hasse)

6 Der Indefinitartikel Dat. mask. in der NP und der PP Im Dativ kommen neben den zweisilbigen Formen eme [mask. und neutr.] und ere [fem.] sehr häufig erweiterte Parallelformen vor: eme-ne [mask. und neutr.] und en-ere [fem.]. Die kürzern herrschen allein nach Präpositionen; für die übrigen Stellungen lässt sich keine Regel aufstellen, doch scheinen die kürzern überall da bevorzugt zu werden, wo sie eine flüssigere Aussprache begünstigen. WEBER (1948, 105) (Ergänzungen Anja Hasse) Dat. mask. neutr. Post-präpositional eme emene Dat. fem. ere enere

7 Der Indefinitartikel Dat. mask. in der NP und der PP Drei- vs. zweisilbige Formen [beim Maskulinum] verteilen sich im Allgemeinen ebenfalls danach, ob die Form nach Präposition steht oder nicht. In freier Verwendung dominieren die dreisilbigen Formen: amənə, imənə, əmənə. Nach konsonantisch auslautender Präposition herrscht die zweisilbige Form əmə vor: mit-əmə, uf-əmə usw. Vokalisch auslautende Präpositionen zeigen ein besonderes Fusionsverhalten mit dem Artikel; es wird nicht wie erwartet die zweisilbige postpräpositionale Form -əmə an die Präposition suffigiert (*bi-əmə), auch nicht mit n-epenthese (*bi-n-əmə), sondern die Abfolge der beiden Nasale entspricht der dreisilbigen Form (also m vor n): bimənə, fomənə usw. SEILER (2003, 61) (Ergänzungen AH)

8 Formen des Indefinitartikels Dat. mask. Postpräpositional Konsonantisch auslautende Präposition mit WEBER (1948) SEILER (2003) eme eme Vokalisch auslautende Präposition bi bei mene Syntaktisch frei emene amənə, imənə, əmənə.

9 Indefinitartikel Dat. im Frühneuhochdeutschen mask. neutr. fem. Frnhd. Schweizerd. Frnhd. Schweizerd. einem > enem ein(e)r > en(e)r eineme > eneme ein(e)re > en(e)re eime > eme

10 Dialektsyntax des Schweizerdeutschen 380 Erhebungsorte 118 Fragen auf vier Fragebogen

11 Dialektsyntax des Schweizerdeutschen 380 Erhebungsorte 118 Fragen auf vier Fragebogen Frage IV/34 «Wie heisst es in Ihrem Dialekt für mit einer Frau?». Frage IV/35 «Wie heisst es in Ihrem Dialekt für Ich habe es einer Frau gegeben?»

12 Dialektsyntax des Schweizerdeutschen 380 Erhebungsorte 118 Fragen auf vier Fragebogen Frage IV/34 «Wie heisst es in Ihrem Dialekt für mit einer Frau?». Frage IV/35 «Wie heisst es in Ihrem Dialekt für Ich habe es einer Frau gegeben?» Frage IV/36 «Wie heisst es in Ihrem Dialekt für mit einem Mann?» Frage IV/37 «Wie heisst es in Ihrem Dialekt für Ich habe es einem Mann gegeben?»

13 Übersetzungsfrage mit einem Mann

14 Übersetzungsfrage mit einem Mann

15 Übersetzungsfrage mit einem Mann

16 Übersetzungsfrage mit einem Mann

17 Übersetzungsfrage mit einem Mann

18 Übersetzungsfrage mit einem Mann Übersetzung einer Gewährsperson aus Bürchen, VS

19 Übersetzungsfrage mit einem Mann Variante aneme

20 Phonologische Klassifikation einsilbig zweisilbig dreisilbig /Vm/ em eme emene emne /Vn/ enem eneme /Vr/ erme ereme /m/ me mene /n/ nem

21 Phonologische Klassifikation Nimmt eine vokalisch endende Präposition vor dem unbestimmten Artikel Dat. m. und s. [männlich und sächlich] ein Binde-n zu sich (z. B. byy-n eme Hòòr), so erfolgt meistens Konsonantentausch: byymene Hòòr [bei einem Haar], imene (statt in eme) Laade [in einem Laden], amene Sùnntig neben an eme Sùnntig an einem Sonntag usw. Der Konsonantentausch kann sogar zur Verkürzung führen (die allerdings leicht saloppen Charakter hat:) ame Sùnntig statt an eme oder amene Sùnntig; ime Laade statt in eme oder imene Laade usw. SUTER ( , 64) (Ergänzungen AH)

22 Formen bei SUTER ( ) bi bei i(n) in a(n) an n-epenthese byy-n eme Hòòr in eme Laade an eme Sunntig («Binde-n») bei einem in einem an einem Haar Laden Sonntag Metathese byymene Hòòr imene Laade amene Sunntig Verkürzung ime Laade ame Sunntig

23 Keine systematische Metathese /n/ : /m/ (Dat. mask. enme : emne) /m/ : /r/ (Dat. mask. emene : ereme) /n/ : /r/ (Dat. fem. enre : erne)

24 NÜBLING (1992) best. Art. mask. unbest. Art. mask. {em} {em} {e(ne)} [Dat. mask. neutr.] [-def.]

25 NÜBLING (1992) best. Art. mask. unbest. Art. mask. {em} {em} {e(ne)} uf em Berg auf dem Berg [Dat. mask. neutr.] [-def.] uf eme Berg auf einem Berg

26 Analyse von eneme, enem, nem nach NÜBLING (1992) unbest. Art. mask. {en} {em} {e} [-def.] [Dat. mask. neutr.] [-def.]

27 Analyse von eneme, enem, nem nach NÜBLING (1992) unbest. Art. mask. {en} {em} {e} [-def.] [Dat. mask. neutr.] [-def.] {en} [-def.] {em} [Dat. mask. neutr.]

28 Analyse von eneme, enem, nem nach NÜBLING (1992) unbest. Art. mask. {en} {em} {e} [-def.] [Dat. mask. neutr.] [-def.] {en} [-def.] {em} [Dat. mask. neutr.] {em} {e(ne)} [Dat. mask. neutr.] [-def.]

29 Der Indefinitartikel Nom. / Akk. mask. fem. neutr. Baslerdt. {e} {e} {e} [unbest. Art. Nom. Akk.] [unbest. Art. Nom. Akk.] [unbest. Art. Nom. Akk.] e Maa ein Mann e Frau eine Frau e Kind ein Kind

30 Der Indefinitartikel Nom. / Akk. mask. fem. neutr. Baslerdt. {e} {e} {e} Zürichdt. {e} {n} {e} {Ø} {e} {s} [unbest. [mask.] [unbest. [fem.] [unbest. [neutr.] Art. Nom. Art. Nom. Art. Nom. Akk.] Akk.] Akk.]

31 Der Indefinitartikel Nom. / Akk. mask. fem. neutr. Zürichdt. {e} {n} {e} {Ø} {e} {s} [unbest. [mask.] [unbest. [fem.] [unbest. [neutr.] Art. Nom. Art. Nom. Art. Nom. Akk.] Akk.] Akk.] en Maa ein Mann e Wintertuureri eine Winterthurerin es Auto ein Auto

32 Der Indefinitartikel Dat. mask. Segmentierung I Stamm Suffixe {e} {m} {me} {mene} {mne} {nem} {reme} {neme} {rme} [unbest. Art.] [Dat. mask.]

33 Der Indefinitartikel Dat. mask. Segmentierung II [unbest. Art. Dat.] {ene} [Dat.] [Dat. mask.] Nullmorphem {me} eneme

34 Der Indefinitartikel Dat. mask. Segmentierung II [unbest. Art. Dat.] {ene} [Dat.] [Dat. mask.] Nullmorphem {me} mask. {eme} {ne} {Ø} emene, eme

35 Der Indefinitartikel Dat. mask. Segmentierung II [unbest. Art. Dat.] {ene} [Dat.] [Dat. mask.] Nullmorphem {me} mask. {eme} {ne} {Ø} mask. {ere} {me} ereme

36 Der Indefinitartikel Dat. mask. / fem. [unbest. Art. Dat.] [Dat.] [Dat. mask.] Nullmorphem [Dat. fem.] {ene} {me} {re} enere mask. {eme} {ne} {Ø} mask. {ere} {me}

37 Der Indefinitartikel Dat. mask. / fem. [unbest. Art. Dat.] [Dat.] [Dat. mask.] Nullmorphem [Dat. fem.] {ene} {me} {re} mask. {eme} {ne} {Ø} mask. {ere} {me} fem. {ere} {ne} {Ø} {re} erene, ere, erere

38 Systematik des Indefinitartikels Dat. mask. / fem. [unbest. Art. Dat.] [Dat.] [Dat. mask.] Nullmorphem [Dat. fem.] {ene} eneme enere mask. {eme} emene eme mask. {ere} ereme fem. {ere} erene ere erere

39 Systematik des Indefinitartikels Dat. mask. / fem. [unbest. Art. Dat.] [Dat.] [Dat. mask.] Nullmorphem [Dat. fem.] {ene} eneme enere mask. {eme} emene eme mask. {ere} ereme fem. {ere} erene ere erere emen {em-en}

40 Sprachgeographische Verbreitung von {ene} beim Maskulinum

41 Sprachgeographische Verbreitung von {eme} beim Maskulinum

42 Maskulin eme in der PP

43 Maskulin emene und eme in der NP

44 Fazit Stark eingeschränkte Verbreitung der Form eneme Die häufigere Form emene ist möglicherweise eine jüngere Bildung. Dies bedeutet, dass Kasus deutlicher markiert statt abgebaut wird. Die Artikelformen in zwei verschiedenen schweizerdeutschen Dialekten können sich phonologisch unterscheiden. Die Dialekte können aber auch nach ihrem Artikelsystem unterschieden werden: Dialekte mit und Dialekte ohne eine syntaktisch bedingte Variation der Artikelformen.

Regeln zur Pluralbildung

Regeln zur Pluralbildung Es gibt 8 verschiedene Pluralendungen im Deutschen: Pluralendung Beispiele (Singular -> Plural) -e r Tisch -> e Tische -"e (mit Umlaut) e Hand -> e Hände -(e)n e Tante -> e Tanten -er s Kind -> e Kinder

Mehr

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Morphologie und Lexikon SS 2006 flexionsmorphologische Glossierung 1 Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Allgemeines Die flexionsmorphologische Glossierung steht als zweite Zeile unterhalb

Mehr

Relativsätze, Teil I

Relativsätze, Teil I Relativsätze, Teil I Christian Gambel Sehr oft, wenn wir sprechen oder schreiben, möchten wir eine Person oder ein Objekt näher beschreiben. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel Adjektive

Mehr

Morphologie & Syntax

Morphologie & Syntax Morphologie & Syntax SS 2010 Wiederholungsklausur ame, Vorname Matrikelnummer 1. Morphologische Struktur (3 P.) Geben Sie die morphologische Struktur des Stamms Bundesausbildungsförderungsgesetz durch

Mehr

Regeln zur Pluralbildung

Regeln zur Pluralbildung Es gibt 8 verschiedene endungen im Deutschen: endung Beispiele (Singular -> ) -e r Tisch -> e Tische -"e (mit Umlaut) e Hand -> e Hände -(e)n e Tante -> e Tanten -er s Kind -> e Kinder -"er (mit Umlaut)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 9 Niveaustufentests... 10 Tipps & Tricks... 18 1 Der Artikel... 25 1.1 Der bestimmte Artikel... 25 1.2 Der unbestimmte Artikel... 27 2 Das Substantiv...

Mehr

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Das Substantiv hat ein Artikelwort. Das Artikelwort sagt uns: Das Substantiv ist mask., neutr. oder fem. Das Substantiv ist Sg. oder Pl. Das Substantiv bildet

Mehr

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Die Nominalflexion des Deutschen WS 2005/06 Das Flexionssystem des Deutschen 1 Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Das Deutsche als flektierende Sprache Nach der an morphologischen Kriterien

Mehr

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit Genus Rede Kardinalzahl Prädikat Konsonant Modus Stamm Vokal Subjekt Plural Prä-/Suffix Genitiv Artikel mit Grammatikbegriffen üben Präteritum Numerus Funktionsverbgefüge Plusquamperfekt Konjugation Kasus

Mehr

1. Grammatik und Lexikon Sprachsystem. Grammatik. Lexikon Wortschatz (strukturierte Menge von Lexikoneinträgen)

1. Grammatik und Lexikon Sprachsystem. Grammatik. Lexikon Wortschatz (strukturierte Menge von Lexikoneinträgen) Modul Grundlagen Germanistik II SS 2008 Vorlesung Öhlschläger: Das Sprachsystem des Deutschen in Grundzügen Vorlesung 24.06.2008 Lexikon 1: Wortschatz 1. Grammatik und Lexikon Sprachsystem Grammatik phonologisches

Mehr

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik Langenscheidt Flip Grammatik Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik 1. Auflage 2008. Broschüren im Ordner. ca. 64 S. Spiralbindung ISBN 978 3 468 34969 0 Format (B x L): 10,5 x 15,1 cm Gewicht: 64 g schnell

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Formale Methoden III - Tutorium

Formale Methoden III - Tutorium Formale Methoden III - Tutorium Daniel Jettka 19.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Logische Eigenschaften von Merkmalsstrukturen 1. Logische Eigenschaften von MS Ausgangspunkt: Unterscheidung von: Linguistische

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren

Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren WS 2012/13 H.Leiß, CIS, Universität München Aufgabe 9.1 Wir beginnen mit der einfachen DCG-Grammatik: % --------------- Grammatik-1 ---------------------

Mehr

Wortarten I: Die Deklinierbaren

Wortarten I: Die Deklinierbaren Wortarten I: Die Deklinierbaren 1.) Substantive: Morphologische Grundmerkmale: 1.) Zugehörigkeit zu jeweils bestimmten Typenklassen der Deklination und der Pluralbildung. 2.) Festes Genus. Syntaktisches

Mehr

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestmung der Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestmung der Verben An anderer Stelle diente der unten stehende Text bereits zur Bestmung der Formen des. Unterstreiche

Mehr

Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu?

Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu? Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu? Verständnis erhaltener Texte und Namen Besseres Verständnis sprachhistorischer Prozesse Erkenntnisgewinn für die Arbeit mit verwandten lebenden Sprachen Wissenszuwachs

Mehr

Lateinische Grammatik. Tutorium zum Kurs Latein I WS 2009/2010

Lateinische Grammatik. Tutorium zum Kurs Latein I WS 2009/2010 Lateinische Grammatik Tutorium zum Kurs Latein I WS 2009/2010 1.Teil: Die Deklinationen Übersicht. Im Lateinischen gibt es fünf Deklinationen, deren Bezeichnung am leichtesten anhand ihrer Form im versteht:

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Lernsequenz zur Adjektiv-Deklination

Lernsequenz zur Adjektiv-Deklination zu 04-12a Basisstufe II/GD A. Signale Wie heißen die Endungen des Definit-Artikels? Ergänzen Sie die Tabelle. mask neutr fem PLURAL Nom r s e e Diese Endungen sind die Akk n s e e Signale für Kasus, Numerus

Mehr

Inhalt. Vorwort Verbreitung und Gliederung des Deutschen Transkription 3. A Die Standardaussprache in Deutschland 3

Inhalt. Vorwort Verbreitung und Gliederung des Deutschen Transkription 3. A Die Standardaussprache in Deutschland 3 Vorwort V Verbreitung und Gliederung des Deutschen i Transkription 3 A Die Standardaussprache in Deutschland 3 1 Standardaussprache - Begriff und Funktionen 6 2 Geschichte, Grundsätze und Methoden der

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick

App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick Lautebene In den Übungen wird an der Lautgestalt zweisilbiger Wörter angesetzt. Sie sollen dazu beitragen,

Mehr

Pronomen Überblicksübung: Lösung

Pronomen Überblicksübung: Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten : Bestimmung der Überblick: Lösung 1 Überblicksübung: Lösung Unterstreiche zuerst in folgenden Sätzen alle (inklusive Artikel). Gib dann alle grammatischen Merkmale

Mehr

Artikel m / w / s Deklination des unbestimmten Artikels Beispiel ohne Artikel.

Artikel m / w / s Deklination des unbestimmten Artikels Beispiel ohne Artikel. Artikel Bestimmt männlich weiblich sächlich Nominativ ein eine ein Genitiv eines einer eines Dativ einem einer einem Akkusativ einen eine ein Unbestimmt männlich weiblich sächlich : m / w / s Nominativ

Mehr

Adjektiv und Adjektivgruppe

Adjektiv und Adjektivgruppe Sprachbeschreibung 1 11 Adjektiv & Adjektivgruppe Uwe Helm Petersen Adjektiv und Adjektivgruppe 1 Eigenschaften des prototypischen Adjektivs Prototypische Adjektive haben folgende Eigenschaften: (i) Semantisch

Mehr

Lösungen zu Einheit 10

Lösungen zu Einheit 10 Lösungen zu Einheit 10 1. Bestimmen Sie die Attribute in den folgenden Beispielsätzen. Das Essen hat mir sehr gut geschmeckt. Der Schaden durch die weggeschwemmten Dünen ist unübersehbar. Das Restaurant

Mehr

Optimalitätstheoretische Syntax

Optimalitätstheoretische Syntax Optimalitätstheoretische Syntax Gereon Müller Institut für Linguistik gereon.mueller@uni-leipzig.ch Vorlesung Sommersemester 2005 Kasustheorie [1] Kasustheorie Inhärente vs. strukturelle Kasus: Woolford

Mehr

1 Das Geschlecht der Substantive

1 Das Geschlecht der Substantive 1 Das Geschlecht der Substantive NEU Im Deutschen erkennst du das Geschlecht (Genus) der Substantive am Artikel: der (maskulin), die (feminin) und das (neutral). Das Russische kennt zwar keinen Artikel,

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 15 11 13 14 20 16 17 18 19 22 23 25 21 24 26 27 Wortschatzarbeit Ordnen Sie die Bilder den Wörtern zu. [ ] der Anzug [ ] die Badehose

Mehr

Morris Halle: The Russian Declension: An Illustration of the Theory of Distributed Morphology

Morris Halle: The Russian Declension: An Illustration of the Theory of Distributed Morphology nstitut für Linguistik HS Flexionsmorphologie Prof. Dr. Müller Referentin: Andrea Kruska 9.11.2004 Morris Halle: The Russian Declension: An llustration of the Theory of Distributed Morphology 1. Deklinationsklassen

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Possessivpronom en. Das ist m eine Uhr. Die Uhr ist von m ir. Die Uhr gehört m ir ( nicht ).

ONLINE - GRAMMATIK. Possessivpronom en. Das ist m eine Uhr. Die Uhr ist von m ir. Die Uhr gehört m ir ( nicht ). ONLINE - GRAMMATIK http://www.mein-deutschbuch.de Pssessivprnm en 1 ) W as m an über Pssessivprnm en w issen sllte. Pssessivprnm en geben eine Zugehörigkeit der einen Besitz an. Das Pssessivprnm en trifft

Mehr

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb.

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb. In der zehnten Lektion werden die Themen Mode und Geschmack behandelt. Man lernt Farben zu benennen, über Geschmack zu diskutieren, Personen und Dinge zu beschreiben, hört von kleineren Katastrophen, beschreibt

Mehr

Mini Damen und Herre, ich freue mich sehr und s isch mir en Ehr, dass ich da

Mini Damen und Herre, ich freue mich sehr und s isch mir en Ehr, dass ich da VJii Productions AG Gewinner InnoPrix SoBa 2011: Laudatio von Kurt Schaad Mini Damen und Herre, ich freue mich sehr und s isch mir en Ehr, dass ich da in Solothurn d Laudatio für en Priisträger vom Innoprix

Mehr

Einführung in die Morphologie und Syntax (MoSy) Anja Latrouite Jens Fleischhauer 14.10.2014

Einführung in die Morphologie und Syntax (MoSy) Anja Latrouite Jens Fleischhauer 14.10.2014 Einführung in die Morphologie und Syntax (MoSy) Anja Latrouite Jens Fleischhauer 14.10.2014 Einführung in Prinzipien, Regeln und Restriktionen des Wort- und Satzbaus Eines von drei Basismodulen der Linguistik

Mehr

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 Lektion 6 Ich brauche kein Büro. UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 1 Arbeiten am See a CD 1.36 führen Sie ein kurzes Einstiegsgespräch auf Deutsch zum foto. Was sehen die TN? Wie geht es der Person? Welche Gegenstände

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Phonetische Transkription des Deutschen

Phonetische Transkription des Deutschen Beate Rues/ Beate Redecker Evelyn Koch/Uta Wallraff Adrian P. Simpson Phonetische Transkription des Deutschen Ein Arbeitsbuch 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Speisekarte. Alle Preise in Schweizer Franken, inkl. MwSt.

Speisekarte. Alle Preise in Schweizer Franken, inkl. MwSt. Speisekarte Liebe Gäste Unser Angebot ist mit unserem Egger Bier verbunden und orientiert sich an der traditionellen Hausmannskost. Unsere Speisen werden mit marktfrischen Zutaten sowie viel Liebe und

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft -Tutorium-

Einführung in die Sprachwissenschaft -Tutorium- Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Seminar für Computerlinguistik Wintersemester 2010/2011 Einführung in die Sprachwissenschaft -Tutorium- Dienstag, 16.00 18.00 Uhr Seminarraum 10 Aufgaben Kapitel 1

Mehr

Digitale Bearbeitung der textuellen Daten

Digitale Bearbeitung der textuellen Daten Digitale Bearbeitung der textuellen Daten 1. Digitale Bearbeitung des Textes: vs.. Die sebenen: Satz / Text; Ebene; Ebene; Ebene; Ebene. Die Abbildung eines Satzes / Textes in die oben gegebenen Ebenen

Mehr

Darüber hinaus werden Adjektive im Singular nach folgenden Begleitern schwach dekliniert:

Darüber hinaus werden Adjektive im Singular nach folgenden Begleitern schwach dekliniert: Was man über die Adjektivdeklination wissen sollte. Steht das Adjektiv vor dem Nomen, ist das Adjektiv Teil einer Nomengruppe und muss dekliniert werden. Das Adjektiv hat dann eine attributive Funktion.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Überblick Kasus. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1033G_DE Deutsch

Überblick Kasus. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1033G_DE Deutsch Überblick Kasus GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1033G_DE Deutsch Lernziele Deutsche Fälle im Überblick lernen Nominativ, Akkusativ und Dativ üben 2 Ich erzähle dir eine Geschichte? oder vielleicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 21. A. Grundzahlen B. Ordnungszahlen C. Andere Zahlwörter 132

Inhaltsverzeichnis. 21. A. Grundzahlen B. Ordnungszahlen C. Andere Zahlwörter 132 Inhaltsverzeichnis. I. Namen des jüdischen Aramäisch. 1. A. Allgemeine Bezeichnungen 1 2. B. Spezielle Bezeichnungen 4 II. Die Literatur des jüdischen Aramäisch. 3. A. Die jüdischen Schriftdenkmäler 6

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

语 音 二. yǔ yīn èr 话 题 三 : 怎 么 买? huǎ tí sān : zěn me mài? PhonetikⅡ & Thema 3: Wie viel kostet...?

语 音 二. yǔ yīn èr 话 题 三 : 怎 么 买? huǎ tí sān : zěn me mài? PhonetikⅡ & Thema 3: Wie viel kostet...? 语 音 二 yǔ yīn èr 话 题 三 : 怎 么 买? huǎ tí sān : zěn me mài? PhonetikⅡ & Thema 3: Wie viel kostet......? Erwärmung und Wiederholung Xiàn zài jǐ diǎn? Xiàn zài Wie spät ist es jetzt? Es ist jetzt...... Jīn tiān

Mehr

RESUMEN GRAMÁTICA ALEMANA

RESUMEN GRAMÁTICA ALEMANA DEKLINATION MIT BESTIMMTEN ARTIKEL. RESUMEN GRAMÁTICA ALEMANA (por Elena Martín-Cancela) Nominativ Der junge Vater Die junge Mutter Das kleine Kind Die kleinen Kinder Akkusativ Den jungen Vater Die junge

Mehr

International Law & Moot Court 2.0. Wege bereiten Wege beschreiten. Fazit

International Law & Moot Court 2.0. Wege bereiten Wege beschreiten. Fazit J F L Ö R ER VR I WR P D A P LLM I R LLM & W I L & M C 20 B: M N RUB-P Px F K D Pj N J- R I M Px A A E Pj T T J I L M C - I V W Pj M-MC R U C Cy RUB D A C T B M M C T D A Ex G W W Z D Pj J 3 F D G A E

Mehr

Der Dativ dagegen kennzeichnet das indirekte Objekt, also jene Person oder Sache etc., auf die die Handlung durch das direkte Objekt bezogen ist.

Der Dativ dagegen kennzeichnet das indirekte Objekt, also jene Person oder Sache etc., auf die die Handlung durch das direkte Objekt bezogen ist. Nomen Dativ Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Der Dativ im Deutschen 3 Der Dativ im Englischen 4 Der Dativ im Ungarischen ( dativus oder részeshatározó eset ) 4.1 Der Dativ Plural 4.2 Die persönlichen

Mehr

2 Laut-Buchstabe-Bezsehongen des Deutschen Vokale Konsonanten Äffrikaten und ähnliche Konsonantenverbindungen 18

2 Laut-Buchstabe-Bezsehongen des Deutschen Vokale Konsonanten Äffrikaten und ähnliche Konsonantenverbindungen 18 Afbbildungsverzeichnis Einführung 1 ix l Theoretische Grundlagen 3 1 Transkription und das IPA 5 1.1 IPA-Laetschriftzeichen zur normativen Transkription standardsprachlicher Äußerungen des Deutschen 9

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung)

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Markus Bader 9. Februar 2004 Inhaltsverzeichnis 4 Übertragung ins e 1 4.3 Bewegung und Satztyp................................

Mehr

42 Szene 1: Bahnhof Jena Paradies 43 Szene 2: Im Hotel Jenaer Hof Texte der Hörszenen: S. 138/139

42 Szene 1: Bahnhof Jena Paradies 43 Szene 2: Im Hotel Jenaer Hof Texte der Hörszenen: S. 138/139 Laserterror in Jena so lautete Compus Recherche-Auftrag in der letzten Folge. Paula und Philipp hatten sich sofort auf den Weg nach Jena gemacht. Sie wollten herausfinden, was hinter dieser mysteriösen

Mehr

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kapitel I Der einfache Satz 1. Allgemeines 4 2. Der Aussagesatz, der Fragesatz und der Aufforderungssatz 5 6 3. Stellung der Nebenglieder des Satzes 8 1 9 4. Die unbestimmt-persönlichen

Mehr

D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2)

D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2) D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2) 1 Ü B U N G 1: Achte jeweils auf die Form des Artikels und trage in die Klammer den richtigen Fall ein. Benütze folgende Abkürzungen: Nominativ = Nom, Genitiv = Gen, Dativ

Mehr

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1 Morphologie I Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie Morphologie I 1 Lexikon & Wortschatz Der Umfang des deutschen Wortschatzes wird auf 300.000-400.000 Wörter geschätzt.

Mehr

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE 1 Übung 1: Schreib die folgende Zahlen 87.965 12.098 90.128 91.289 5.076 12. 403 43. 121 5.830 71. 876 3. 592 98.312 Übung 2: Kojugiere die folgende Verben: SEIN HABEN MÖCHTEN

Mehr

212 Grammatik. 1. / 2. Klasse

212 Grammatik. 1. / 2. Klasse 212 Grammatik 1. / 2. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................... 1 1. Klasse Buchstaben und Laute..............................

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE GERMANISTISCHE LINGUISTIK KAPITEL 4: SYNTAX LÖSUNGEN

EINFÜHRUNG IN DIE GERMANISTISCHE LINGUISTIK KAPITEL 4: SYNTAX LÖSUNGEN Bitte beachten Sie, dass an verschiedenen Stellen auch andere Lösungen denkbar sind. Ich habe versucht, die Lösungen ausführlicher zu formulieren; das soll aber nicht bedeuten, dass auch Ihre Lösungen

Mehr

1. Verben ohne Präpositionen

1. Verben ohne Präpositionen 1. Verben ohne Präpositionen - 1 - 1. Ergänze den bestimmten Artikel. 2. Ergänze den unbestimmten Artikel. 3. Weihnachten. Ergänze die Artikel. 4. Vaters Geburtstag. Ergänze die Artikel. - 2 - 2. Verben

Mehr

Die Pronomen (Fürwörter)

Die Pronomen (Fürwörter) Die Pronomen (Fürwörter) "Pro" bedeutet "für" - ein Pronomen steht also für ein Nomen (es ist der "Stellvertreter des Nomens"). Beispiel: Christine liest ein Buch. > Sie liest ein Buch. Ein Pronomen kann

Mehr

Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen

Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen Paradigma Merkmale Analyse Zusammenfassung Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen Paradigma Merkmale Analyse Zusammenfassung Flexion des starken Nomens»Berg«SG PL NOM Berg Berg-e ACC Berg Berg-e DAT

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Kauderwelsch Band 14. Hochchinesisch Wort für Wort

Kauderwelsch Band 14. Hochchinesisch Wort für Wort Kauderwelsch Band 14 Hochchinesisch Wort für Wort Inhalt Inhalt 9 10 13 15 16 18 25 Vorwort Hinweise zur Benutzung Das Chinesische Karte der wichtigsten Dialekte in China Die Schrift Lautschrift & Aussprache

Mehr

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform :

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform : Ruhr-Universität Bochum Germanistisches Institut Hauptseminar WS `04/`05 Dozentin: Dr. Pittner Referentinnen: Victoria Gilmuddinova, Nadine Herbst & Julia Kunze Verlaufsform Gliederung Einleitung Geschichte

Mehr

5 Zweisprachige Seiten

5 Zweisprachige Seiten 5 Zweisprachige Seiten TYPO3 unterstützt mehrsprachige Web-Sites. Hier zeigen wir Ihnen die Funktion an Hand einer zweisprachigen Web-Site. Bei drei oder mehr Sprachen gehen Sie analog vor. Jede Seite

Mehr

Tiefenkasus und Kasusrahmen bei Fillmore

Tiefenkasus und Kasusrahmen bei Fillmore Tiefenkasus und Kasusrahmen bei Fillmore Technische Universität Berlin Fachbereich Germanistische Linguistik Seminar: Wortfeld, Frame, Diskurs Dozent: Prof. Dr. Posner Referent: Christian Trautsch 0. Referatsgliederung

Mehr

maskulin feminin neutrum Nominativ der Mann die Frau das Kind

maskulin feminin neutrum Nominativ der Mann die Frau das Kind 2.4 DER ARTIKEL Der bestimmte Artikel maskulin feminin neutrum Nominativ der Mann die Frau das Kind Singular Akkusativ den Mann die Frau das Kind Dativ dem Mann der Frau dem Kind Genitiv des Mannes der

Mehr

Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur

Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur Übersicht: Grammatische Funktionen Kategorien Konstituenten & Strukturbäume Konstituententest Endozentrizität 1 Einfacher Satzbau Drei allgemeine Grundfragen der Syntax:

Mehr

Wärmeübertragung Formelsammlung

Wärmeübertragung Formelsammlung ämeübegung omemmung Zummenfung on Dd Henze (dd.henze@myum.de) Veon. om 8..8 (-Veöffenchung..8) Gundgen.... Gundenheen.... Koeffzenen und Kennzhen.... Rndbedngungen.... ämeduchgng..... ämeduchgng..... Péce-Gechungen

Mehr

LOKALE UND DIREKTIONALE PPS

LOKALE UND DIREKTIONALE PPS DGA Themen der Deutschen Syntax Universität Athen, WS 2014-15 Winfried Lechner Handout #4 LOKALE UND DIREKTIONALE PPS Elena Vlachou (Cand. phil, Universität Athen) 1. DIE KATEGORIE P Präpositionen bilden

Mehr

Katharina Baier/Werner Schäfke. Altnordisch. Eine Einführung. narr

Katharina Baier/Werner Schäfke. Altnordisch. Eine Einführung. narr Katharina Baier/Werner Schäfke Altnordisch Eine Einführung narr Inhaltsverzeichnis Vorwort vii Zeichenerklärung xi Abkürzungsverzeichnis xiii 1 Sprachgeschichte 1 2 Lautsystem 5 2.1 Übung zur Terminologie

Mehr

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen Anhang Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen A.: Flyer zur Probandenrekrutierung 46 A.: Fragebogen zur Meditationserfahrung 47 48 A.3: Fragebogen Angaben zur Person 49 5 5 A.4: Termin- und Einladungsschreiben

Mehr

a) Erklären Sie, was eine SOV Sprache ist und was eine V2 Sprache ist. b) Welche Wortstellungsmuster sind eher selten in Sprachen der Welt?

a) Erklären Sie, was eine SOV Sprache ist und was eine V2 Sprache ist. b) Welche Wortstellungsmuster sind eher selten in Sprachen der Welt? Syntax 1) Wortstellung a) Erklären Sie, was eine SOV Sprache ist und was eine V2 Sprache ist. Unter SOV Sprachen verstehen wir all jene Sprachen, die als Grundwortstellung die Reihenfolge Subjekt (S) Objekt

Mehr

ELEMENTE EINES SATZES 1

ELEMENTE EINES SATZES 1 Satzbau ELEMENTE EINES SATZES 1 Ein Satz besteht in der Regel mindestens aus einem Subjekt und einem Verb. Es (Subjekt) regnet (Verb). Welches Satzelement hinter dem Verb folgt, hängt vom Verb ab. Es gibt

Mehr

Die deutsche Negation. nicht / kein (-e)

Die deutsche Negation. nicht / kein (-e) Die deutsche Negation nicht / kein (-e) 1) Was man über die Negation (Verneinung) wissen sollte. Die Negation verneint eine Aussage. Die Verneinung wird durch Negationswörter wie nicht, kein, usw. ausgedrückt.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT ABKÜRZUNGEN UND ZEICHEN... 19

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT ABKÜRZUNGEN UND ZEICHEN... 19 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 13 ABKÜRZUNGEN UND ZEICHEN... 19 EINLEITUNG... 23 E 1 Geografische Lage... 23 E 2 Besiedlung im Laufe der Geschichte... 24 E 3 Der Name Laurein bzw. Lafreng... 26 E 4 Laureiner

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie

Einführung in die Phonetik und Phonologie Einführung in die Phonetik und Phonologie Oro-nasaler Prozess Oro-nasaler Prozess Artikulationsprozess Oro-nasaler Prozess Luftstromprozess Phonationsprozess Fragen zur Konsonantenbeschreibung Man kann

Mehr

Restaurant Waldeslust

Restaurant Waldeslust Restaurant Waldeslust Auch im Winter Ihr unvergessliches Erlebnis Es gibt viele Gründe für Ihren Besuch! Ein gutes, frisch gekochtes Essen aus unserer Küche. (Von der hausgemachten Schweizer Röschti, bis

Mehr

ORIENTiert Arabische Sprache & Kultur

ORIENTiert Arabische Sprache & Kultur Programmübersicht für Libanesisch Unterricht in der Grundstufe: Libanesisch für Anfänger LA1 1. Die arabische Vokalisierung Kurze und lange Vokale Doppelte Kurzvokale Die Nunation 2. Die 28 arabischen

Mehr

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Es wird zunächst eine Grundform für das Lapbook erstellt. Dabei bietet es sich an, aus Tonkarton ein Buch zu falten (siehe auch Arbeitsblatt

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Flexionsmerkmale und Markiertheit

Flexionsmerkmale und Markiertheit Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Sommer 2012 Flexionsmerkmale und Markiertheit Traditionelles Inventar der Flexionskategorien Bei der Flexion spielen bestimmte grammatische Merkmale eine besondere Rolle.

Mehr

Grammatik des Standarddeutschen. Michael Schecker

Grammatik des Standarddeutschen. Michael Schecker Grammatik des Standarddeutschen Michael Schecker Einführung und Grundlagen Nominalgruppen Nomina Artikel Attribute Pronomina Kasus (Subjekte und Objekte, Diathese) Verbalgruppen Valenz und Argumente Tempora

Mehr

ADJEKTIVDEKLINATION. Irma Permatawati JURUSAN PENDIDIKAN BAHASA JERMAN FPBS UPI

ADJEKTIVDEKLINATION. Irma Permatawati JURUSAN PENDIDIKAN BAHASA JERMAN FPBS UPI ADJEKTIVDEKLINATION Irma Permatawati JURUSAN PENDIDIKAN BAHASA JERMAN FPBS UPI Beispiele: Ich habe ein rotes Kleid gekauft. Mein Vater sitzt auf einem bequemen Sofa. Sie lernt einen schönen Mann kennen.

Mehr

1. Einfache gesprochene Begrüßungsphrasen 11 1.1 Erster Dialog: tashi delek 11

1. Einfache gesprochene Begrüßungsphrasen 11 1.1 Erster Dialog: tashi delek 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einfache gesprochene Begrüßungsphrasen 11 1.1 Erster Dialog: tashi delek 11 AIJJISI 1.2 Erklärung zum Dialog 11 1.3 Satzkonstruktion aus Subjekt, Objekt und Verb mit Hilfsverb 13

Mehr

die Fälle bis - durch - für - gegen - ohne - um + entlang fragen

die Fälle bis - durch - für - gegen - ohne - um + entlang fragen die Fälle der Nominativ wird gebraucht L für das Subjekt (= onderwerp) z.b. Der Chef arbeitet spät. Wo wohnt der Lehrer? L für das Prädikat (= gezegde) (Na de werkwoorden "sein / werden / bleiben / scheinen

Mehr

Rima Aldoukhi, Stephan Procházka, Anna Telič. Lehrbuch des Syrisch-Arabischen I. unter Mitarbeit von Narine Grigoryan

Rima Aldoukhi, Stephan Procházka, Anna Telič. Lehrbuch des Syrisch-Arabischen I. unter Mitarbeit von Narine Grigoryan Rima Aldoukhi, Stephan Procházka, Anna Telič unter Mitarbeit von Narine Grigoryan Lehrbuch des Syrisch-Arabischen I Praxisnaher Einstieg in den Dialekt von Damaskus Semitica Viva. Series Didactica Herausgegeben

Mehr

Fersentalerisch: SVO SOV?

Fersentalerisch: SVO SOV? Linguistica tedesca- LS 44S - A.A. 07/08 - Das Fersentalerische, eine deutsche Sprachinsel in Norditalien 1 Birgit Alber, 7.4. 2008 Fersentalerisch: SVO SOV? SVO - Sprachen: Subjekt Verb Objekt SOV Sprachen:

Mehr

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 )

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 ) der Ostpark? Welcher Artikel passt? der, die oder das Nominativ Welcher Artikel passt? den, die oder das Akkusativ Was passt? zum (=zu dem) oder zur (=zu der) Dativ... der Ostpark bitte?... Café Mozart

Mehr

1. Definiter und indefiniter Artikel

1. Definiter und indefiniter Artikel 1. Definiter und indefiniter Artikel Der definite Artikel Der bestimmte Artikel Der indefinite Artikel Der unbestimmte Artikel Der indefinite Artikel mit 'ein ' Im Deutschen gibt es vier Fälle; Nominativ,

Mehr

Mache dich auf und werde Licht

Mache dich auf und werde Licht Mache dich auf und werde Licht Wolfgang Carl Briegel Violino 1 Violino 2 Soprano Alto Tenore Basso B.c. 5 9 Ma- che dich auf, wer- de licht, wer- de licht. ma- che dich auf, wer- de Ma- che dich auf, wer-

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Syntax IV. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Syntax IV. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Syntax IV PD Dr. Alexandra Zepter Überblick Syntax Fokus auf linearer Ordnung: Sprachtypen, Topologisches Feldermodell Fokus auf hierarchischer Ordnung:

Mehr

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus System der deutschen Sprache nominale Kategorie: Genus Beat Siebenhaar Frank Liedtke Einleitung! Morphem als kleinste bedeutungstragende Einheit! als Lehre von den Morphemen! Agglutination! Flexion! Genus,

Mehr

Lehrstuhl für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und seine Didaktik Schülerinfotag am 9. April 2016

Lehrstuhl für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und seine Didaktik Schülerinfotag am 9. April 2016 1 auf der Mitarbeiter-Seite unserer Homepage: http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/germanistik/daf/mitarbeiter/ 2 USA Großbritannien 1 Erste Kontaktaufnahme 1 2 2 3 3 4 4 5 Küssen 5.... 25

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr