Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik"

Transkript

1 Stand I - C 004 we Haushaltsordnung des Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik gemäß der Satzung vom

2 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich 2 Allgemeine Grundsätze 3 Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb 4 Haushalts- und Finanzausschuss 2. Haushaltsplan 5 Grundsätze des Haushaltsplans 6 Bedeutung des Haushaltsplans 7 Feststellung des Haushaltsplans 8 Aufbau des Haushaltsplans 9 Sonderhaushalt 10 Fördermittel 11 Nachtragshaushalt 12 Rücklagen, Rückstellungen 3. Einnahmen/Ausgaben 13 Aufgaben der Buchhaltung 14 Erhebung der Einnahmen, Höhe der Beiträge, Bewirtschaftung der Ausgaben 15 Außer- und überplanmäßige Ausgaben 16 Zahlungsanordnungen 17 Feststellung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit

3 3 4. Zahlungsverkehr 18 Geldbestand 19 Zahlungsverkehr 20 Bankvollmachten 5. Vermögenswirksame Vorgänge 21 Kredite/Grundeigentum/Bürgschaften 22 Beteiligungen 6. Rechnungslegung 23 Aufbewahrung der Bücher und Belege 24 Jahresrechnung/Vermögensverzeichnis 25 Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuss 26 Rechnungsprüfung durch unabhängige Stelle 27 Inkrafttreten

4 4 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich Die Haushaltsordnung gilt für den Zentralverband Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik (ZVOS), dessen Organe und die Geschäftsstelle. 2 Allgemeine Grundsätze (1) Für die Abwicklung der Finanz- und Buchhaltungsgeschäfte gelten die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB). (2) Satzungsgemäß gelten für die Wirtschaftsführung die Grundsätze der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit. 3 Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb (1) Satzungsgemäß ist der Zweck der Organisationen nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet. (2) Der ZVOS ist berechtigt, selbständige Tätigkeiten mit Genehmigung durch die Gremien auszuführen, durch die Einnahmen oder andere wirtschaftliche Vorteile erzielt werden. Diese auf die Erzielung von Einnahmen gerichtete, über den Rahmen einer Vermögensverwaltung hinausgehende Tätigkeit unterliegt der Besteuerung. Die sich aus dieser Geschäftstätigkeit ergebenden steuerlichen Vorschriften sind einzuhalten. 4 Haushalts- und Finanzausschuss (1) Der Haushalts- und Finanzausschuss überwacht die Wirtschaftsführung des ZVOS. Er besteht aus dem Vizepräsidenten des Zentralverbandes als Ausschussvorsitzendem sowie zwei weiteren Mitgliedern, die aus der Mitte der Mitgliederversammlung gewählt werden und nicht im Vorstand vertreten sein dürfen. (2) Der Haushalts- und Finanzausschuss hat die Aufgabe; einen Vorschlag zur Aufstellung des Haushaltsplanes vorzulegen und die Wirtschaftsführung des ZVOS zu überwachen.

5 5 2. Haushaltsplan 5 Grundsätze des Haushaltsplanes (1) Für jedes Haushaltsjahr ist ein Haushaltsplan zu erstellen. Haushaltsjahr ist das Kalenderjahr. (2) Im Haushaltsplan sind Einnahmen und Ausgaben in voller Höhe und getrennt voneinander zu veranschlagen. Der Haushalt ist in Einnahmen und Ausgaben auszugleichen. (3) Die Einnahmen sind nach ihrem Entstehungsgrund, die Ausgaben nach ihren Zwecken getrennt zu veranschlagen und, soweit erforderlich, zu erläutern. (4) Alle Einnahmen dienen als Deckungsmittel für alle Ausgaben. 6 Bedeutung des Haushaltsplanes (1) Der Haushaltsplan dient der Feststellung und Deckung des Finanzbedarfs, der zur Erfüllung der Aufgaben des ZVOS im laufenden Haushaltsjahr voraussichtlich erforderlich ist. (2) Der Haushaltsplan ermächtigt die Geschäftstelle, Ausgaben zu leisten und Verpflichtungen einzugehen. (3) Durch den Haushaltsplan werden Ansprüche Dritter oder Verbindlichkeiten gegenüber Dritten weder begründet noch aufgehoben. (4) Der Haushaltsplan ist Grundlage für die Haushalts- und Wirtschaftsführung. 7 Feststellung des Haushaltsplans (1) Über Einnahmen und Ausgaben ist auf Vorschlag des Haushalts- und Finanzausschusses ein jährlicher Haushaltsplan vom Vorstand des ZVOS vorzulegen. (2) Der Haushaltsplan ist von der Mitgliederversammlung zu genehmigen.

6 6 8 Aufbau des Haushaltsplanes (1) Zu dem Haushaltsplan gehören ggf. Sonderhaushaltspläne. (2) Der Haushaltsplan enthält alle im Haushaltsjahr zu erwartenden Einnahmen und voraussichtlich zu leistenden Ausgaben. (3) Der Darstellung der Einnahmen und Ausgaben im Haushaltsplan sind die des Vorjahres gegenüberzustellen. 9 Sonderhaushalt (1) Die Organisationen sind berechtigt, im Rahmen der satzungsgemäßen Aufgaben für bestimmte Zwecke Sonderhaushalte zu bilden. (2) Die Sonderhaushalte bilden zusammen mit dem ordentlichen Haushalt den Gesamthaushalt. 10 Fördermittel (1) Zur Finanzierung satzungsgemäßer Aufgaben können öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen werden. Sie sind im Haushaltsplan auszuweisen. (2) Die Fördermittel dürfen nur für den vom Zuwendungsgeber bestimmten Zweck verwandt werden, wobei bei der Verwaltung der Fördermittel die Bestimmungen des Zuwendungsgebers zu beachten sind. (3) Die Verwendung und Abwicklung öffentlicher Fördermittel werden von der Geschäftsführung geregelt. Die insoweit beauftragte Stelle ist für die sachliche und rechnerische Richtigkeit gemäss den vom Zuwendungsgeber erlassenen Bedingungen verantwortlich.

7 7 11 Nachtragshaushalt (1) Ein Nachtragshaushalt ist aufzustellen, wenn sich zeigt, dass der im Haushaltsplan vorgesehene Ausgleich der Einnahmen und Ausgaben gefährdet ist. (2) Der Nachtragshaushalt muss alle erheblichen Änderungen der Einnahmen und Ausgaben, die zum Zeitpunkt seiner Aufstellung übersehbar sind, enthalten. (3) Für den Nachtragshaushalt gelten die Vorschriften für den Haushaltsplan entsprechend. 12 Rücklagen, Rückstellungen (1) Aus Haushaltsmitteln können folgende Rücklagen gebildet werden: a. allgemeine Rücklage Sie soll die rechtzeitige Leistung von Ausgaben eines Haushaltsjahres ohne Inanspruchnahme von Kontokorrentkrediten gewährleisten. b. sonstige Rücklagen Sie sind zu bilden, wenn dazu ein besonderer Grund besteht und die Ausgaben aus Mitteln des jährlichen Haushaltsplans ganz oder teilweise nicht bestritten werden können. (2) Die Rücklagen sind mündelsicher und ertragbringend anzulegen. (3) Zinsen und sonstige Erträge aus der Anlage von Rücklagen sollen der jeweiligen Rücklage zufließen. (4) Eine Zuführung bzw. Entnahme aus den Rücklagen ist im Haushaltsplan zu veranschlagen. (5) Die Rücklagen sind in dem Vermögensverzeichnis gesondert nachzuweisen. (6) In der Jahresrechnung können zweckgebundene Rückstellungen gebildet und auf das folgende Haushaltsjahr vorgetragen werden. Die Rückstellungen sind für den vorgesehenen Zweck zu verwenden und zeitnah in Anspruch zu nehmen.

8 8 3. Einnahmen/Ausgaben 13 Aufgaben der Buchhaltung Die Aufgaben der Buchhaltung, bzw. des Sekretariats sind: - die Annahmen von Einzahlungen, - die Leistung von Auszahlungen, - die Verwaltung der Zahlungsmittel, - die Verwahrung von Wertgegenständen, - die Buchführung, - das Belegwesen. 14 Erhebung der Einnahmen, Höhe der Beiträge und Bewirtschaftung der Ausgaben (1) Einnahmen sind rechtzeitig und vollständig zu erheben. Beiträge sind rechtzeitig, 35 (5) der Satzung, und vollständig zu zahlen, ungeachtet des Zeitpunktes der Entscheidung über den Aufnahmeantrag gemäß 7 (1) der Satzung. Beiträge sind in vier Quartalsraten, jeweils zur Quartalsmitte des Haushaltsjahres fällig. (2) Nach 17 (2) Nr. 2 der Satzung obliegt der Mitgliederversammlung die Beschlussfassung über die Höhe der Mitgliedsbeiträge. Die Beiträge werden nach 35 (3) der Satzung bei der Feststellung des Haushaltsplans von der Mitgliederversammlung alljährlich festgesetzt; bis zur anderweitigen Festsetzung sind die Beiträge in der bisherigen Höhe weiter zu entrichten. Mit der Mitteilung des Beschlusses des Vorstandes zur Aufnahme einer Innung, eines Verbandes, eines Einzel- oder Fördermitglieds wird der volle Jahresbeitrag für das laufende Rechnungsjahr fällig. (3) Ausgaben dürfen nur insoweit und nicht eher geleistet werden, als sie zur wirtschaftlichen und sparsamen Verwaltung erforderlich sind. (4) Alle Einnahmen und Ausgaben sind mit ihrem vollen Betrag bei den hierfür vorgesehenen Titeln (Konten) zu buchen. 15 Außer- und überplanmäßige Ausgaben Die Geschäftsführung unterrichtet den Vorsitzenden des Haushalts- und Finanzausschusses über außer- und überplanmäßige Ausgaben sowie über

9 9 erhebliche Änderungen in der Haushaltsentwicklung und deren Auswirkung auf die Finanzplanung. 16 Zahlungsanordnungen (1) Zahlungsanordnungen sind für jede Annahme und Auszahlung einzeln zu erteilen. (2) Eine Zahlungsanordnung muss den Betrag, den Grund der Zahlung, die Titelzuordung, die sachliche und rechnerische Feststellung sowie die Unterschrift des Anordnungsbefugten enthalten. 17 Feststellung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit (1) Für jede Forderung, Zahlungsverpflichtung und Umbuchung sind deren Grund und deren Höhe sachlich und rechnerisch festzustellen. (2) Die rechnerische und sachliche Feststellung sind vor der Kassen- bzw. Zahlungsanordnung zu treffen. (3) Die Befugnis zur Feststellung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit wird durch die Geschäftsführung geregelt. 4. Zahlungsverkehr 18 Geldbestand (1) Der Bestand an Bargeld und die Guthaben auf den für den Zahlungsverkehr bei Kreditinstituten eingerichteten Konten ist auf den für Zahlungen notwendigen Umfang zu beschränken. (2) Nicht sofort benötigte Gelder sind so anzulegen, dass bei Bedarf darüber verfügt werden kann. 19 Zahlungsverkehr (1) Zahlungen dürfen ausschließlich von der Buchhaltung / Sekretariat und nur aufgrund schriftlicher Anordnung der von der Geschäftsführung dazu ermächtigten Personen angenommen und geleistet werden.

10 10 (2) Der Zahlungsverkehr ist nach Möglichkeit bargeldlos abzuwickeln. (3) Über alle Zahlungen ist nach der Zeitfolge und nach der im Haushaltsplan vorgesehenen Ordnung Buch zu führen und zu belegen. (4) Die Buchhaltung / das Sekretariat ist über außerplanmäßig hohe Ein- und Auszahlungen zu unterrichten. 20 Bankvollmachten Anträge zur Erteilung von Bankvollmachten an kontoführende Kreditinstitute bedürfen der Unterzeichnung durch die vertretungsberechtigten Personen der des ZVOS. 5. Vermögenswirksame Vorgänge 21 Kredite/Grundeigentum/Bürgschaften (1) Die Mitgliederversammlung bestimmt, bis zu welcher Höhe Kredite bzw. Darlehen zur Deckung von Ausgaben aufgenommen werden dürfen. Die Aufnahme derartiger Kredite bzw. Darlehen sind vom Haushalts- und Finanzausschuss zu genehmigen und unterliegen der Zweckbindung. (2) Die Mitgliederversammlung entscheidet über den Erwerb, die Veräußerung oder die dingliche Belastung von Grundeigentum. (3) Die Mitgliederversammlung ermächtigt zur Übernahme von Bürgschaften und bürgschaftsähnlichen Verpflichtungen. 22 Beteiligungen Beteiligungen an Gesellschaften des privaten und öffentlichen Rechts bedürfen der Zustimmung der Mitgliederversammlung.

11 11 6. Rechnungslegung 23 Aufbewahrung der Bücher und Belege (1) Bücher und Belege sind sicher aufzubewahren. (2) Bei EDV-gestützter Buchführung ist sicherzustellen, dass - die Daten vollständig und richtig erfasst, eingegeben, verarbeitet und ausgegeben werden, - in das automatisierte Verfahren nicht unbefugt eingegriffen werden kann und - die gespeicherten Daten nicht verloren gehen und nicht unbefugt verändert werden können. (3) Die Jahresrechnung ist dauernd aufzubewahren, bei EDV-Buchführung in ausgedruckter Form. Die Bücher und Belege sind 10 Jahre aufzubewahren. (4) Die elektronische Buchführung muss den Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen entsprechen. 24 Jahresrechnung/Vermögensverzeichnis (1) Für jedes Haushaltsjahr wird satzungsgemäß durch die Geschäftsführung des ZVOS eine Jahresrechnung aufgestellt, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorgelegt. (2) In der Jahresrechnung sind die tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben den Planansätzen gegenüberzustellen. (3) In der Jahresrechnung sind nachzuweisen: - Gesamteinnahmen, - Gesamtausgaben, - Überschuss bzw. Fehlbetrag, - Vermögensübersicht (4) Der Jahresrechnung ist eine Übersicht über das Vermögen und die Verbindlichkeiten beizufügen. Diese muss den Anfangsbestand, Zugang und Abgang und den Endbestand des Rechnungsjahres enthalten. (5) Die Verbindlichkeiten sind getrennt vom Vermögen einzeln darzustellen.

12 12 25 Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuss (1) Die Jahresrechnung muss satzungsgemäß dem von der Mitgliederversammlung alljährlich gewählten Rechnungs- und Kassenprüfungsausschusses zur Prüfung vorgelegt werden. (2) Der Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuss führt die Prüfung für jedes Haushaltsjahr gesondert durch. (3) Der Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuss prüft insbesondere, ob - der Haushaltsplan eingehalten worden ist, - die Rechnungslegung sachlich und rechnerisch richtig belegt und begründet ist und die Jahresrechnung sowie das Vermögensverzeichnis ordnungsgemäß aufgestellt sind, - die Einnahmen richtig erhoben und die Ausgaben zur Erfüllung der Aufgaben und der rechtlichen Verpflichtungen geleistet wurden, - die Kassen- und Buchführung ordnungsgemäß und zweckentsprechend geführt wird, - vorhandenes Vermögen zweckmäßig verwaltet wird, - die Haushaltsmittel zweckentsprechend und wirtschaftlich verwenden wurden, (4) Der Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuss kann sich bei seiner Prüfung auf Stichproben beschränken. (5) Über die Sitzung des Rechnungs- Kassenprüfungsausschusses ist eine Niederschrift anzufertigen, die von allen teilgenommenen Prüfern zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift ist der Mitgliederversammlung vorzulegen. (6) Die Jahresrechnung ist der Mitgliederversammlung zur Abnahme vorzulegen. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für die Haushalts- und Wirtschaftsführung auf Antrag und nach Stellungnahme des Rechnungs- und Kassenprüfungsausschusses.

13 13 26 Rechnungsprüfung durch unabhängige Stelle (1) Durch die Mitgliederversammlung kann satzungsgemäß alljährlich ein unabhängiger Wirtschaftsprüfer zur Prüfung der Jahresrechnung und des Vermögensverzeichnisses bestellt werden. Der Prüfbericht ist der Mitgliederversammlung vorzulegen. (2) Die Prüfung durch die unabhängige Prüfstelle umfasst insbesondere - die Ordnungsmäßigkeit des Rechnungswesens, - die Prüfung der Einnahme- und Ausgabetitel, - die Prüfung des Vermögensübersicht, (3) Über das Ergebnis der Prüfung ist eine Niederschrift zu erstellen. Der Bericht des unabhängigen Wirtschaftsprüfers ist dem Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuss zu dessen Sitzung vorzulegen. 27 Inkrafttreten Die Haushaltsordnung wird gemäß 30 (3) der Satzung auf Vorschlag des Vorstandes und des Haushalts- und Finanzausschusses vom Hauptausschuss des ZVOS erlassen. Die Haushaltsordnung tritt in der vorstehenden Fassung mit dem Beschluss durch den Hauptsausschuss am 09. März 2007 in Kraft.

Haushalts- und Kassenordnung

Haushalts- und Kassenordnung 1 Haushalts- und Kassenordnung der Brandenburgischen Architektenkammer Von der Vertreterversammlung der Brandenburgischen Architektenkammer wurde folgende Ordnung am 29. November 1997 beschlossen, umgestellt

Mehr

F i n a n z o r d n u n g

F i n a n z o r d n u n g Deutschen Behindertensportverbandes e.v. 1 F i n a n z o r d n u n g des Deutschen Behindertensportverbandes e.v. (DBS) Vorbemerkung: Sämtliche Funktionen im DBS können unabhängig vom Geschlecht vergeben

Mehr

Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1

Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1 Haushaltsgesetz HhG 600 A Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1 Vom 22. Mai 1984 KABl.1984, S. 53, zuletzt geändert durch

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

Landeskirchliche Haushaltsordnung

Landeskirchliche Haushaltsordnung Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs (Landeskirchliche Haushaltsordnung) vom 29.10.1994 veröffentlicht im KABl 1995 S. 30

Mehr

FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v.

FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v. FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v. INHALTSVERZEICHNIS: Seite 1 Allgemeine Grundsätze... 2 2 Verbandsbeiträge... 2 3 Folgen von Zahlungsverzug... 2 4 Haushaltsplan... 3 5 Jahresabschluss...

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung Finanzordnung Handbuch Deutsche Billard-Union e.v. Copyright DBU e.v. Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 1 1.1 Finanzverantwortlicher... 1 1.2 Personalangelegenheiten... 1 II. HAUSHALTSPLAN...

Mehr

Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts

Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts Hamburgische Kammer der Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Finanzordnung des Tischtennisverbandes Rheinland e.v.

Finanzordnung des Tischtennisverbandes Rheinland e.v. Finanzordnung des Tischtennisverbandes Rheinland e.v. Gültig ab: 01.04.2015 Verantwortlich: Finanzausschuss Genehmigt durch: Hauptausschuss Genehmigt am: 09.03.2015 Veröffentlicht: 03.04.2015 Finanzordnung

Mehr

Finanzordnung. Osterweddinger Sportverein

Finanzordnung. Osterweddinger Sportverein Finanzordnung Osterweddinger Sportverein Inhalltsverzeichnis 1 Grundsätze der Finanzwirtschaft 3 2 Haushaltsplan 3 3 Kassenverwaltung 3 4 Rechtsverbindlichkeiten 4 5 Jahresrechnung 4 6 Aufgaben des Schatzmeisters

Mehr

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald 12. Juni 2014 A) ALLGEMEINES 1 Geltungsbereich Diese Wirtschaftsordnung gilt für die Haushalts- und Wirtschaftsführung

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Gemäß 29 des SächsHSFG wird vom StuRa 1 eine Finanzordnung beschlossen, die das Finanzwesen der Studierendenschaft regelt. (1) Die Student_innen, die

Mehr

Billard-Verband Westfalen e.v. Finanzordnung

Billard-Verband Westfalen e.v. Finanzordnung Stand 11/2012 Änderungen zu vorherigen Version sind rot gekennzeichnet Billard-Verband Westfalen e.v. Copyright BVW e.v. Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINES... 1 II. HAUSHALTSPLAN... 1 2.1 Aufstellung...

Mehr

FINANZORDNUNG des Tischtennis-Verband Rheinland e.v. (Stand 19.08.2010)

FINANZORDNUNG des Tischtennis-Verband Rheinland e.v. (Stand 19.08.2010) FINANZORDNUNG des Tischtennis-Verband Rheinland e.v. (Stand 19.08.2010) mit der Anlage Richtlinien für Aufwendungen der ehrenamtlichen Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 2

Mehr

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v.

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Die Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung regelt die Beitrags und Wirtschaftsführung des LTV M-V. 1. Haushaltsplan

Mehr

Seite 1 von 7 Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER

Seite 1 von 7 Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER 1. Allgemeines Die Wahl der Kassenprüfer ist eine satzungsgemäße Verpflichtung der Vereine, sie sind Organe der Mitgliederversammlung.

Mehr

HVW Finanzordnung (FO)

HVW Finanzordnung (FO) HVW Finanzordnung (FO) 1 Haushalt 2 Geschäftsjahr 3 Aufgaben des VP Finanzen 4 Verfügungsrecht und Rechnungslegung 5 Bürokasse 6 Kassenprüfer 7 Gewinnermittlungsart 8 Berichterstattung und Abschluss 9

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

HhKRG 5.205 M_Archiv. (KABl 1995 S. 30) 2 Zuletzt geändert durch Kirchengesetz vom 20. November 2010 (KABl S. 94) Landeskirchliche Haushaltsordnung

HhKRG 5.205 M_Archiv. (KABl 1995 S. 30) 2 Zuletzt geändert durch Kirchengesetz vom 20. November 2010 (KABl S. 94) Landeskirchliche Haushaltsordnung Landeskirchliche Haushaltsordnung HhKRG 5.205 M_Archiv Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs (Landeskirchliche Haushaltsordnung)

Mehr

Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen

Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen 1 Name, Rechtsform und Sitz Der Verein führt den Namen Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen. Sein Bereich umfasst das Gemeindegebiet der Stadt Wehr. Der Vereinssitz

Mehr

ThürStudFVO. vom 12. Oktober 2010

ThürStudFVO. vom 12. Oktober 2010 Thüringer Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften an den Hochschulen des Landes (Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung) ThürStudFVO vom 12. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Haushaltssicherungsverordnung 1

Haushaltssicherungsverordnung 1 Haushaltssicherungsverordnung HhSVO 5.205-101 M_Archiv Haushaltssicherungsverordnung 1 Vom 4. Juni 2005 (KABl S. 54) Änderungen Lfd. Nr.: Änderndes Recht Datum Fundstelle 1 Änderung der Haushaltssicherungsverordnung

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n Über die Gewährung von Zuwendungen ( Zuschüsse und Darlehen ) an Vereine vom 19. Juni 1978 Gemäß Beschluss des Stadtrates vom 12. Juni 1978 werden folgende Richtlinien erlassen: Abschnitt

Mehr

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung Haushalts- Finanz- und Kassenordnung A. Allgemeines 1 Präambel Gemäß der Satzung erfolgt die Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung unter der Verantwortung des Schatzmeisters. Zur Regelung der damit

Mehr

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Allgemeines Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird davon abgesehen, die Funktionsbezeichnungen jeweils in der weiblichen und männlichen

Mehr

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1 Verordnung des Landeskirchenrates über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Schaumburg-Lippischen Landeskirche (in der Fassung vom 6. Sep. 2007) Aufgrund des 10 des Gesetzes über das Haushaltswesen

Mehr

FINANZORDNUNG. Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV)

FINANZORDNUNG. Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV) FINANZORDNUNG Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV) Neufassung laut Beschluss des Thüringer Fechtverbandes am 20. April 2007 in Saalfeld geändert auf der Vorstandssitzung in Jena am: 9. Februar 2010 geändert

Mehr

221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)

221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) 221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften der Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Auf Grund des 103 Absatz 1 Satz 2 Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl. S. 171), zuletzt geändert

Mehr

Radsport-Verband Hamburg e.v.

Radsport-Verband Hamburg e.v. Radsport-Verband Hamburg e.v. Finanzordnung Ausgabe 01/2011 Finanzordnung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Finanzordnung Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Haushaltsplan 3 3 Rücklagen 3 4 Bilanz, Gewinn und Verlustrechnung

Mehr

Finanzstatut der Handwerkskammer Hamburg

Finanzstatut der Handwerkskammer Hamburg Finanzstatut der Handwerkskammer Hamburg in der Fassung vom 01. Januar 2013 erstmalig geändert durch Beschluss der Vollversammlung der Handwerkskammer Hamburg am 19. März 2015 zum 01. Juni 2015 Genehmigt:

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Haushaltssatzung der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg wird nach Beschluss-Nr. OD-24/2012 der Stadtverordnetenversammlung Oderberg

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung

Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung Thüringer Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften an den Hochschulen des Landes Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung (ThürStudFVO) in der ab 24. Dezember

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Seite 1 Ingenieurkammer MV * Alexandrinenstraße 32 * 19055 Schwerin * Tel.: 0385/558 360 * Fax: 0385/558 36 30 Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Aufgrund des 20 Absatz

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Der Rechtssichtsbehörde der Stadt Radeberg, dem Landratsamt Bautzen, wurde am 28.02.2013 gemäß 76 Abs. 2 SächsGemO der vom Stadtrat am 27.02.2013 gefasste Beschluss zur Feststellung

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

FINANZSTATUT der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Beschluss der Vollversammlung vom 7. Dezember 2005

FINANZSTATUT der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Beschluss der Vollversammlung vom 7. Dezember 2005 FINANZSTATUT der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Beschluss der Vollversammlung vom 7. Dezember 2005 1/10 Die Vollversammlung der IHK zu Schwerin hat in der Sitzung am 7. Dezember 2005 gemäß 3

Mehr

BEITRAGS-, Seite 1/10

BEITRAGS-, Seite 1/10 BEITRAGS-, Finanz- und Geschäftsordnung D2ICE e.v. Deutsche Eissport-Innovationsgesellschaft Seite 1/10 BEITRAGSORDNUNG Der Verein unterscheidet zwischen vier Arten der Mitgliedschaft: 1. Aktive oder Vollmitglieder

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Satzung des Sportvereins Plate e.v.

Satzung des Sportvereins Plate e.v. Satzung des Sportvereins Plate e.v. 1 Name und Sitz Der Sportverein Plate e.v. hat seinen Sitz in 19086 Plate. 2 Ziele, Aufgaben, Gemeinnützigkeit 2.1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. 2.2.

Mehr

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Finanz- und Beitragsordnung des SV Barkas Frankenberg 1984 e.v. 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn

Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn I. Geschäftsordnung 1. Geltungsbereich Der Bezirk 10 Bonn im Rheinischen Schützenbund erlässt entsprechend seiner Satzung diese Geschäfts- und Finanzordnung.

Mehr

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUNG

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUNG Kleingartenverein... e.v.... FINANZ- UND BEITRAGSORDNUNG 1 Haushaltsplan / Finanzplan... Seite 2 2 Kassenverwaltung... Seite 2 3 Kassenprüfung... Seite 3 4 Aufgaben des Schatzmeisters... Seite 3 5 Rechtsverbindlichkeiten...

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

4.5.1. S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf

4.5.1. S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf 4.5.1 S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf *) zuletzt geändert durch 10. Änderungssatzung vom 05.12.2006 Die Industrie- und Handelskammer Bonn und die

Mehr

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt In Ergänzung der Satzung der Deutschen Eislauf-Union e.v. (DEU) regelt die Finanzund Gebührenordnung (FGO) das Finanzgebaren der DEU, die Art und

Mehr

WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG

WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG vom 9. Januar 2003 [aus: Amtlicher Anzeiger 2004, Teil II des Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblattes, S. 237.] Das Präsidium der

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Gebühren- und Finanzordnung

Gebühren- und Finanzordnung Gebühren- und Finanzordnung 1 Ziel und Zweck Die Gebühren- und Finanzordnung ergänzt die Satzung und gibt Richtlinien vor, wie die Vereinsaufgaben in Bezug auf finanzielle Belange erledigt werden sollen.

Mehr

Finanzordnung und Beitragsordnung des Kreisfeuerwehrverbandes Märkisch-Oderland e.v.

Finanzordnung und Beitragsordnung des Kreisfeuerwehrverbandes Märkisch-Oderland e.v. Finanzordnung und Beitragsordnung des Kreisfeuerwehrverbandes Auf der Grundlage der Satzung 10 (4), des Kreisfeuerwehrverbandes Märkisch- Oderland e.v., wird folgende Ordnung zur Realisierung der Finanzarbeit

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Aufgrund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der

Mehr

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Gemäß 110 Abs. 2 und 111 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167, mehrfach geändert durch Artikel

Mehr

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Förderverein der Max-von-Laue Oberschule e.v. und soll ins Vereinsregister eingetragen

Mehr

Anlage 2 zu Nr. 9.2. der. Verwaltungsvorschriften für. Zahlungen, Buchführung und Rechnungslegung. ( 70 bis 72 und 74 bis 80 LHO) der

Anlage 2 zu Nr. 9.2. der. Verwaltungsvorschriften für. Zahlungen, Buchführung und Rechnungslegung. ( 70 bis 72 und 74 bis 80 LHO) der Anlage 2 zu Nr. 9.2 der Verwaltungsvorschriften für Zahlungen, Buchführung und Rechnungslegung ( 70 bis 72 und 74 bis 80 LHO) der Freien und Hansestadt Hamburg (Zusätzliche Bestimmungen für manuelle Verfahren)

Mehr

Vermögensverwaltung 5.2-2. Haushaltsordnung für die Diözese Rottenburg-Stuttgart HO

Vermögensverwaltung 5.2-2. Haushaltsordnung für die Diözese Rottenburg-Stuttgart HO Vermögensverwaltung 5.2-2 BO Nr. A 4224 7.9.92 PfReg. H 9.1, H 10.1 Haushaltsordnung für die Diözese Rottenburg-Stuttgart HO Nach Beratung im Diözesanrat am 29. November 1991 hat Bischof Dr. Walter Kasper

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM"

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN 541 a Vom 13. Dezember 2004 (ABl. S. 412) geändert durch Satzung vom 07.07.2009 (ABl. S. 164) geändert durch Satzung vom 15.10.2009

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld.

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. Satzung des Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. 1 Name, Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. 2

Mehr

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree 1 Stellung des Rechnungsprüfungsamtes 2 Leiter und Prüfer 3 Aufgaben des Rechnungsprüfungsamtes 4 Befugnisse des Rechnungsprüfungsamtes 5 Unterrichtungsrecht

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v. Satzung. I. Name, Zweck und Geschäftsführung

Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v. Satzung. I. Name, Zweck und Geschäftsführung Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v. Satzung I. Name, Zweck und Geschäftsführung Der Verein führt den Namen "Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v.. Der

Mehr

HuSG Union Hohenweiden e.v. Dachverband für kulturelles und sportliches Brauchtum

HuSG Union Hohenweiden e.v. Dachverband für kulturelles und sportliches Brauchtum HuSG Union Hohenweiden e.v. Dachverband für kulturelles und sportliches Brauchtum Finanzordnung der HuSG Union Hohenweiden 1 Haushaltsplan Zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres sind die zu erwartenden

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 06.01.1993 (GVBl.

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Die ANBest-P enthalten Nebenbestimmungen (Bedingungen und Auflagen) im Sinne des 36 Landesverwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v.

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. S a t z u n g der Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. (In der Online-Fassung sind alle Angaben und Inhalte ohne Gewähr auf Richtigkeit) ursprüngliche Satzung vom 17.11.1988 geänderte

Mehr

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 i. V. m. 25 Abs. 2 Satz 3 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28. Juni 2002 (SächsGVBl,

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENORDNUNG

HAUSHALTS- UND KASSENORDNUNG HAUSHALTS- UND KASSENORDNUNG in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung Nr. 12/03 vom 22. November 2003 geändert mit Beschluss der Vollversammlung Nr. 3/09 vom 22. Juni 2009 Beschluss der Vollversammlung

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Marketing Alumni Münster Vereinigung der Freunde und Studenten des Marketing Centrums Münster an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster e.v. Satzung 1. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz

Mehr

S a t z u n g der Stiftung für das sorbische Volk

S a t z u n g der Stiftung für das sorbische Volk S a t z u n g der Stiftung für das sorbische Volk Stand Mai 2009 In Anerkennung des Willens des sorbischen Volkes, seine Sprache, Kultur und Identität auch in Zukunft zu bewahren und ausgehend von den

Mehr

Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung

Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung Inhalt 1 Haushaltswesen... 3 2 Kassenführung... 3 3 Vizepräsident Finanzen... 3 4 Ausgabenwirtschaft... 3 5 Kassenprüfer... 4 6 Beiträge... 4 7 Medienpauschale...

Mehr

Satzung des Trägervereins Museum Heinsberg e.v.

Satzung des Trägervereins Museum Heinsberg e.v. Satzung des Trägervereins Museum Heinsberg e.v. Stand 28.09. 2011 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Trägerverein Museum Heinsberg e.v.. Er soll in das

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer Satzung des Vereins Basketball-Internat Speyer e.v. (BIS) Präambel Der Satzungstext wird aus Vereinfachungsgründen in der männlichen Ausdrucksweise

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

Deutsche Classic-Kegler Union e.v.

Deutsche Classic-Kegler Union e.v. Deutsche Classic-Kegler Union e.v. Stand 29.03.2014 Finanzordnung DCU Seite 2 29.03.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines.. 3 2 Grundlagen der Finanzwirtschaft... 3 3 Gestaltung des

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Der Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal (TAV) erläßt auf Grundlage des 36 Abs. 1 des Thüringer

Mehr

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung.

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung. Gesetz über die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt (Studentenwerksgesetz StuWG). Vom 16. Februar 2006. 1 Rechtsform (1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen

Mehr

Gegenstand der Einrichtung

Gegenstand der Einrichtung - 1 - Betriebssatzung für den E n t s o r g u n g s - u n d S e r v i c e b e t r i e b B o c h o l t () vom 06.12.2007, in Kraft getreten am 01.01.2008, unter Berücksichtigung der Änderungen vom 09.11.2009,

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

Satzungsänderung nach Beschluss der Mitgliederversammlung vom 20. August 2012

Satzungsänderung nach Beschluss der Mitgliederversammlung vom 20. August 2012 Satzungsänderung nach Beschluss der Mitgliederversammlung vom 20. August 2012 (1) Der Verein führt den Namen: Pro Energeticon e. V. 1 Name und Sitz des Vereins Er hat seinen Sitz in Alsdorf, Hubertusstr.

Mehr

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v.

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. Satzung Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Banglakids Zukunft für Bangladesch. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt).

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). (2) Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 2 Zweck des Vereins (1) Zweck

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v.

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. 1 Name, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr 1) Der Verein Red Devils e.v. von 1995 hat sich zum Ziel gesetzt, die Handball-Profimannschaft des TuS Nettelstedt e.v. (derzeit

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.)

Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.) Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.) - Vereinsordnung Diese Vereinsordnung ist gültig ab dem 19. Februar 2012. 1 Ziele des Modell Auto Club Lingen e.v. Das Vereinsziel wird insbesondere durch

Mehr

Kassenprüfungsordnung des Fördervereins der Grundschule Ponickau e.v.

Kassenprüfungsordnung des Fördervereins der Grundschule Ponickau e.v. Förderverein der Grundschule Ponickau e.v. Kassenprüfungsordnung des Fördervereins der Grundschule Ponickau e.v. 1.Allgemeines Die Wahl der Kassenprüfer ist eine satzungsgemäße Verpflichtung der Vereine.

Mehr

Satzung des Haaner Tennis-Club e.v.

Satzung des Haaner Tennis-Club e.v. Satzung des Haaner Tennis-Club e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr, Verbandsmitgliedschaft 1. Der Verein führt den Namen Haaner Tennis-Club e.v. Er ist im Vereinsregister des Amtsgericht Mettmann eingetragen.

Mehr