Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v."

Transkript

1 Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Die Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung regelt die Beitrags und Wirtschaftsführung des LTV M-V. 1. Haushaltsplan Der jährliche Haushaltsplan dient der Feststellung und Deckung des Finanzbedarfs, der zur Erfüllung der Aufgaben des Landesturnverbandes Mecklenburg-Vorpommern voraussichtlich notwendig ist. Er bildet die Grundlage für die Haushalts- und Wirtschaftsführung. Er muss ausgeglichen sein und alle im Geschäftsjahr zu erwartenden Einnahmen sowie die voraussichtlich zu leistenden Ausgaben enthalten. Bei seiner Aufstellung, die vor Beginn eines Geschäftsjahres erfolgen soll, ist den Festlegungen im Finanzrahmenplan Rechnung zu tragen. Sämtliche Einnahmen dienen als Deckungsmittel für sämtliche Ausgaben. Erforderlichenfalls können Haushaltsmittel innerhalb eines Bereichshaushaltes für nicht deckungsfähig erklärt werden. Die Über- bzw. Unterdeckung des einzelnen Titels ist dann klar auszuweisen. Auf die Verwendung für bestimmte Zwecke dürfen Einnahmen nur beschränkt werden, soweit die Mittel von dritter Seite zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden. Über- oder außerplanmäßige Ausgaben bedürfen der Zustimmung des Vizepräsidenten Finanzen und Verwaltung per Eilentscheidung. Diese Eilentscheidung muss dann nachträglich vom Präsidium genehmigt werden. Diese darf nur im Falle eines unvorhergesehenen und unabweisbaren Bedürfnisses erteilt werden. Derartige Ausgaben sollen durch Mehreinnahmen oder Einsparungen bei anderen Haushaltsstellen ausgeglichen werden. Durch den Haushaltsplan werden Ansprüche oder Verbindlichkeiten weder begründet, noch aufgehoben. Wird der Haushaltsplan erst nach Beginn des betreffenden Geschäftsjahres genehmigt, können bis dahin nur Ausgaben im Umfang des Haushaltsplans des Vorjahres geleistet werden.

2 2. Jahresabschluss Der Jahresabschluss; wird von einem sachverständiger Steuerbüro erstellt. Der Jahresabschluss sollte spätestens neun Monate nach Schluss des Geschäftsjahres dem Präsidium zugeleitet werden. 3. Kassen- und Buchführung Die Hauptkasse des LTV M-V befindet sich in der Geschäftsstelle des LTV M-V. Sie ist die einzige annehmende und auszahlende Stelle des LTV M-V. Falls unumgänglich notwendig, kann das Präsidium der Kasse nach geordnete Zahlstellen errichten. Der Zahlungsverkehr ist soweit wie möglich bargeldlos abzuwickeln. Der Bargeldbestand soll möglichst niedrig sein und ist stets unter diebstahlsicherem Verschluss zu halten. Zahlungen dürfen nur nach Feststellung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit aufgrund schriftlicher Anweisung geleistet werden. Sachlich richtig zeichnen hierbei die jeweiligen Fachausschüsse, rechnerisch richtig zeichnet ausschließlich das Präsidium oder die Geschäftsführung der LTV M-V. Über alle Zahlungen ist nach der Zeitfolge und nach der im Haushaltsplan oder sonst vorgesehenen Ordnung Buch zu führen. Alle Buchungen sind zu belegen. Die Belege müssen im Original vorliegen und den Anforderungen der Abgabenordnung entsprechen. Die Verfügungsberechtigung über die Konten des LTV M-V erteilt der Präsident des LTV M-V. 4. Kassenprüfung Die vom Turntag bestellten Kassenprüfer/innen unterziehen jeweils nach Vorliegen der Jahresabschlüsse vor dem Turntag, Vermögenslage, Kasse und Buchführung des LTV M-V einer eingehenden Prüfung in förmlicher, rechnerischer und sachlicher Hinsicht. Sie haben das Recht, im notwendigen Umfang Bücher, Schriften, Belege und Geldbestände einzusehen. Bei der Prüfung soll insbesondere darauf geachtet werden, dass die im Jahresabschluss ausgewiesenen Beträge mit den Ergebnissen der Buchführung übereinstimmen; alle Buchungen belegt sind; die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit sowie die Bestimmungen der Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung beachtet worden sind. 5. Rechtsverbindlichkeit In Angelegenheiten der laufenden Geschäftsführung kann der/die Präsident/in, der/die Geschäftsführer/in oder zwei Vizepräsidenten Rechtsverbindlichkeiten im Rahmen des genehmigten Haushaltsplanes eingehen.

3 Einmalige Rechtsverbindlichkeiten dürfen eingehen: der/die Geschäftsführer/in bis zu einem Betrag von 3.000,00 EURO der Präsident oder zwei Vizepräsidenten gemeinsam ab einem Betrag von 3.000,00 EURO. 6. Vermögen des Landesturnverbandes M-V Das Vermögen des LTV M-V ist in geeigneter Weise nachzuweisen. 7. Veranstaltungen Die wirtschaftliche Vorbereitung von Veranstaltungen des LTV M-V obliegt der Geschäftsstelle des LTV M-V M-V. Der/Die Geschäftsführer/in kann die Befugnisse an seine/ihre Mitarbeiter übertragen. Es ist unter Beachtung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit eine Gesamtdeckung der Ausgaben durch die Einnahmen anzustreben. Die Aufgabenverteilung zwischen Veranstalter und Ausrichter ist spätestens mit der Vergabe der Veranstaltung vertraglich zu regeln. Dabei ist der Zeitpunkt der Vorlage der Abrechnung an den LTV M-V zu bestimmen. Die vom LTV M-V bei solchen Veranstaltungen eingesetzten ehrenamtlichen oder hauptamtlichen Mitarbeiter/innen erhalten Reisekostenvergütung nach Maßgabe der Reisekostenordnung des LTV M-V. 8. Beitragszahlungen der Mitgliedsverbände Die von den Mitgliedsvereinen aufzubringenden Mitgliedsbeiträge ( 5 der Satzung) sind Jahresbeiträge. Sie werden jeweils zu Beginn eines Kalenderjahres zur Zahlung fällig. Die Verrechnung von Forderungen der Mitgliedsvereine an den LTV M-V mit Beitragsschulden ist nur dann zulässig, wenn die Forderungen unstrittig sind. 9. Schlussbestimmungen Über alle in dieser Ordnung nicht geregelten einschlägigen Fragen sowie bei Zweifeln über die Anwendung dieser Ordnung entscheidet das Präsidium. Sie tritt mit Beschluss des Turntages im Jahr 2006 in Kraft. Lübz,

4 Anlage 1 zur Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung I Mitgliedsbeiträge Die von den Mitgliedsvereinen aufzubringenden Mitgliedsbeiträge ( 5 der Satzung) sind Jahresbeiträge. Folgende Beiträge gelten : Kinder von 0 bis 14 Jahre Jugendliche von 14 bis 18 Jahre Erwachsene ab 18 Jahre 1,00 EURO 2,00 EURO 3,00 EURO Im Beitrag sind die Beiträge an den DTB und DOSB enthalten. Der Maximalbeitrag für einen Mitgliedsverein liegt bei 2000,00 EURO. Bei einer Fachverbandsmitgliederzahl von mind. 100 Vereinsmitgliedern erhält der Verein einen Bildungsgutschein in Höhe von 15,00 EURO je 100 Mitglieder. Der Gutschein ist im aktuellen Jahr beim LTV M-V für Aus- und Fortbildungsmaßnahmen einzulösen. II Kostenordnung Diese Ordnung regelt die Erstattung von Auslagen der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen des LTV M-V bei Veranstaltungen und Wettkämpfen des LTV M-V unter Beachtung der Kostenordnung des LTV M-V und der Förderrichtlinien des LSB M-V. Reisekosten werden nur gegen Vorlage einer Reisekostenabrechnung vergütet (Vordruck des LTV M-V). 1. Fahrtkosten 1.1 Öffentliche Verkehrsmittel Die Kosten bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, in der Regel der Deutschen Bahn 2. Klasse und bei Ausnutzung aller Vergünstigungen werden erstattet. Die Erstattung erfolgt nur nach Vorlage der Originalbelege. 1.2 Fahrten mit dem eigenen PKW Bei Fahrten mit dem eigenen PKW ist jeweils nur die einfache Fahrstrecke anrechenbar für die Erstattung von Fahrkosten. Fahrkosten werden in Höhe von:

5 Reisekosten / km Reisekosten je Mitfahrer / km erstattet. 0,22 EURO 0,02 EURO 2. Tagegeld Aufenthaltskosten / ohne Übernachtung Aufenthaltskosten / mit Übernachtung 3,50 EURO 6,50 EURO 3. Entschädigung von Kampf- und Schiedsrichtern Geprüfte Kampf- und Schiedsrichter sowie für die Organisation des Wettkampfes eingesetzte Mitarbeiter können eine Kampf- und Schiedsrichterentschädigung bei Wettkämpfen auf Landesebene und bei Landesmeisterschaften je Veranstaltung in Höhe bis 10,50 EURO erhalten. 4. Start- und Meldegebühren Bei der Durchführung von Wettkämpfen auf Landesebene und bei Landesmeisterschaften sind nachfolgende Start- und Meldegebühren zu erheben: Einzelwettkämpfe Mannschaftswettkämpfe Erw. Jug. Kind Erw. Jug./ Kind Alle Sportarten* 6,00 4,00 3,00 12,00 6,00 Musik- und Spielleutewesen 16,00 8,00 Turnspiele 16,00 8,00 Start- und Meldegebühren verbleiben beim Landesfachausschuss. Diese sind jedoch auf einem gesonderten Abrechnungsformular beim LTV M-V am Jahresende konkret nachzuweisen. 5. Urkunden Für das Ausschreiben von Urkunden können gezahlt werden: je Stück: 0,50 EURO

6 6. Lehrgänge Die Teilnahmegebühr für Aus- und Fortbildungslehrgänge im Verantwortungsbereich des LTV M-V beträgt je Teilnehmer (Mitglied im Landesturnverband Mecklenburg- Vorpommern e.v.) Tageslehrgang: Wochenendlehrgang Sonnabend/Sonntag mind. 15,00 EURO mind. 30,00 EURO (Ausnahmeregelungen sind möglich) 7. Ausstellung eines Start-/Spielerpasses: 6,00 EURO 8. Verlängerung eines Start-/Spielerpasses: 4,00 EURO 9. Ausstellung einer ÜL-/TC Lizenz: 8,00 EURO 10. Verlängerung einer ÜL/TC Lizenz 5,00 EURO

FINANZORDNUNG. Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV)

FINANZORDNUNG. Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV) FINANZORDNUNG Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV) Neufassung laut Beschluss des Thüringer Fechtverbandes am 20. April 2007 in Saalfeld geändert auf der Vorstandssitzung in Jena am: 9. Februar 2010 geändert

Mehr

HVW Finanzordnung (FO)

HVW Finanzordnung (FO) HVW Finanzordnung (FO) 1 Haushalt 2 Geschäftsjahr 3 Aufgaben des VP Finanzen 4 Verfügungsrecht und Rechnungslegung 5 Bürokasse 6 Kassenprüfer 7 Gewinnermittlungsart 8 Berichterstattung und Abschluss 9

Mehr

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUNG

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUNG Kleingartenverein... e.v.... FINANZ- UND BEITRAGSORDNUNG 1 Haushaltsplan / Finanzplan... Seite 2 2 Kassenverwaltung... Seite 2 3 Kassenprüfung... Seite 3 4 Aufgaben des Schatzmeisters... Seite 3 5 Rechtsverbindlichkeiten...

Mehr

Radsport-Verband Hamburg e.v.

Radsport-Verband Hamburg e.v. Radsport-Verband Hamburg e.v. Finanzordnung Ausgabe 01/2011 Finanzordnung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Finanzordnung Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Haushaltsplan 3 3 Rücklagen 3 4 Bilanz, Gewinn und Verlustrechnung

Mehr

Haushalts- und Kassenordnung

Haushalts- und Kassenordnung 1 Haushalts- und Kassenordnung der Brandenburgischen Architektenkammer Von der Vertreterversammlung der Brandenburgischen Architektenkammer wurde folgende Ordnung am 29. November 1997 beschlossen, umgestellt

Mehr

Finanzordnung. Osterweddinger Sportverein

Finanzordnung. Osterweddinger Sportverein Finanzordnung Osterweddinger Sportverein Inhalltsverzeichnis 1 Grundsätze der Finanzwirtschaft 3 2 Haushaltsplan 3 3 Kassenverwaltung 3 4 Rechtsverbindlichkeiten 4 5 Jahresrechnung 4 6 Aufgaben des Schatzmeisters

Mehr

FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v.

FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v. FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v. INHALTSVERZEICHNIS: Seite 1 Allgemeine Grundsätze... 2 2 Verbandsbeiträge... 2 3 Folgen von Zahlungsverzug... 2 4 Haushaltsplan... 3 5 Jahresabschluss...

Mehr

FINANZORDNUNG des Tischtennis-Verband Rheinland e.v. (Stand 19.08.2010)

FINANZORDNUNG des Tischtennis-Verband Rheinland e.v. (Stand 19.08.2010) FINANZORDNUNG des Tischtennis-Verband Rheinland e.v. (Stand 19.08.2010) mit der Anlage Richtlinien für Aufwendungen der ehrenamtlichen Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 2

Mehr

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik Stand 09.03.2007 I - C 004 we Haushaltsordnung des Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik gemäß der Satzung vom 2.1.2006 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich 2 Allgemeine

Mehr

Finanzordnung und Beitragsordnung des Kreisfeuerwehrverbandes Märkisch-Oderland e.v.

Finanzordnung und Beitragsordnung des Kreisfeuerwehrverbandes Märkisch-Oderland e.v. Finanzordnung und Beitragsordnung des Kreisfeuerwehrverbandes Auf der Grundlage der Satzung 10 (4), des Kreisfeuerwehrverbandes Märkisch- Oderland e.v., wird folgende Ordnung zur Realisierung der Finanzarbeit

Mehr

Finanzordnung des DTTB

Finanzordnung des DTTB Stand: 01.04.2014 zuletzt bearbeitet: 01.04.2014 Finanzordnung des DTTB 1 Grundsatz Diese Finanzordnung regelt die Wirtschaftsführung des Deutschen Tischtennis-Bundes. Sie ist für alle Mitglieder der Organe

Mehr

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung Haushalts- Finanz- und Kassenordnung A. Allgemeines 1 Präambel Gemäß der Satzung erfolgt die Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung unter der Verantwortung des Schatzmeisters. Zur Regelung der damit

Mehr

F i n a n z o r d n u n g

F i n a n z o r d n u n g Deutschen Behindertensportverbandes e.v. 1 F i n a n z o r d n u n g des Deutschen Behindertensportverbandes e.v. (DBS) Vorbemerkung: Sämtliche Funktionen im DBS können unabhängig vom Geschlecht vergeben

Mehr

Finanzordnung des Tischtennisverbandes Rheinland e.v.

Finanzordnung des Tischtennisverbandes Rheinland e.v. Finanzordnung des Tischtennisverbandes Rheinland e.v. Gültig ab: 01.04.2015 Verantwortlich: Finanzausschuss Genehmigt durch: Hauptausschuss Genehmigt am: 09.03.2015 Veröffentlicht: 03.04.2015 Finanzordnung

Mehr

Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts

Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts Hamburgische Kammer der Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen

Mehr

Finanzordnung und Beitragsordnung des SV Dresden-Leuben e.v. A) Allgemeiner Teil 1. Grundlagen der Finanzordnung des SV Dresden-Leuben e.v.

Finanzordnung und Beitragsordnung des SV Dresden-Leuben e.v. A) Allgemeiner Teil 1. Grundlagen der Finanzordnung des SV Dresden-Leuben e.v. Finanzordnung Grundsätze A) Allgemeiner Teil B) Haushalt C) Verantwortlichkeit D) Zahlungsverkehr / Kassenführung E) Grundmittel Anlagen A) Reisekosten und Auslagen von Funktionären Beitragsordnung A)

Mehr

Gebühren- und Finanzordnung

Gebühren- und Finanzordnung Gebühren- und Finanzordnung 1 Ziel und Zweck Die Gebühren- und Finanzordnung ergänzt die Satzung und gibt Richtlinien vor, wie die Vereinsaufgaben in Bezug auf finanzielle Belange erledigt werden sollen.

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Gemäß 29 des SächsHSFG wird vom StuRa 1 eine Finanzordnung beschlossen, die das Finanzwesen der Studierendenschaft regelt. (1) Die Student_innen, die

Mehr

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Gemäß 110 Abs. 2 und 111 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167, mehrfach geändert durch Artikel

Mehr

Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung

Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung Inhalt 1 Haushaltswesen... 3 2 Kassenführung... 3 3 Vizepräsident Finanzen... 3 4 Ausgabenwirtschaft... 3 5 Kassenprüfer... 4 6 Beiträge... 4 7 Medienpauschale...

Mehr

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald 12. Juni 2014 A) ALLGEMEINES 1 Geltungsbereich Diese Wirtschaftsordnung gilt für die Haushalts- und Wirtschaftsführung

Mehr

Genehmigung dieser Ordnung durch die Mitgliederversammlung am 20. Oktober 2006.

Genehmigung dieser Ordnung durch die Mitgliederversammlung am 20. Oktober 2006. 1 Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 2 Haushaltsplan 3 Jahresabschluss 4 Verwaltung der Finanzmittel 5 Erhebung und Verwendung der Finanzmittel 6 Zahlungsverkehr 7 Eingehen von Verbindlichkeiten

Mehr

Seite 1 von 7 Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER

Seite 1 von 7 Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER 1. Allgemeines Die Wahl der Kassenprüfer ist eine satzungsgemäße Verpflichtung der Vereine, sie sind Organe der Mitgliederversammlung.

Mehr

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v.

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. Finanz- und Wirtschaftsordnung Ziffer 1 Geltungsbereich Diese Finanz- und Wirtschaftsordnung regelt die Haushalts- und Wirtschaftsführung des Turnverein Derichsweiler

Mehr

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Finanz- und Beitragsordnung des SV Barkas Frankenberg 1984 e.v. 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung Finanzordnung Handbuch Deutsche Billard-Union e.v. Copyright DBU e.v. Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 1 1.1 Finanzverantwortlicher... 1 1.2 Personalangelegenheiten... 1 II. HAUSHALTSPLAN...

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Allgemeines Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird davon abgesehen, die Funktionsbezeichnungen jeweils in der weiblichen und männlichen

Mehr

FINANZORDNUNG (beschlossen durch den DBV-Kongress am 09. Juni 2012)

FINANZORDNUNG (beschlossen durch den DBV-Kongress am 09. Juni 2012) 1 Deutscher Boxsport-Verband e. V. (DBV) FINANZORDNUNG (beschlossen durch den DBV-Kongress am 09. Juni 2012) Deutscher Boxsportverband e. V., Kasseler Str. 93, 34132 Kassel Finanzordnung Seite 1 2 Inhalt

Mehr

Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1

Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1 Haushaltsgesetz HhG 600 A Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1 Vom 22. Mai 1984 KABl.1984, S. 53, zuletzt geändert durch

Mehr

Sportverein Mering e.v.

Sportverein Mering e.v. Finanz- und Geschäftsordnung Sportverein Mering e.v. MITGLIED DES BAYERISCHEN LANDESSPORT-VERBANDES GEGRÜNDET 1925 Sportverein Mering e.v. * Tratteilstraße 50 * 86415 Mering * Tel.: 08233 / 9364 Gebilligt

Mehr

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1 Verordnung des Landeskirchenrates über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Schaumburg-Lippischen Landeskirche (in der Fassung vom 6. Sep. 2007) Aufgrund des 10 des Gesetzes über das Haushaltswesen

Mehr

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt In Ergänzung der Satzung der Deutschen Eislauf-Union e.v. (DEU) regelt die Finanzund Gebührenordnung (FGO) das Finanzgebaren der DEU, die Art und

Mehr

Finanzordnung. des Turnverein Miesbach von 1863 e.v.

Finanzordnung. des Turnverein Miesbach von 1863 e.v. Finanzordnung des Turnverein Miesbach von 1863 e.v. 1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen. Die Aufwendungen müssen in

Mehr

Deutscher Skatverband e.v. Finanzordnung

Deutscher Skatverband e.v. Finanzordnung Deutscher Skatverband e.v. Finanzordnung 1 Grundlage des Finanzwesens Grundlage des gesamten Finanzwesens des Verbandes sind die 3, 9, 13 Abs. 2, 40, 42 und 43 der Satzung des Deutschen Skatverband e.v.

Mehr

Finanzordnung des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Finanzordnung des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt e. V. Finanzordnung des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt e. V. vom 9. März 2013 Inhaltsverzeichnis Abschnitt I - Finanzwirtschaft... 3 1 Geltungsbereich... 3 2 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit...

Mehr

Billard-Verband Westfalen e.v. Finanzordnung

Billard-Verband Westfalen e.v. Finanzordnung Stand 11/2012 Änderungen zu vorherigen Version sind rot gekennzeichnet Billard-Verband Westfalen e.v. Copyright BVW e.v. Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINES... 1 II. HAUSHALTSPLAN... 1 2.1 Aufstellung...

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

BEITRAGS-, Seite 1/10

BEITRAGS-, Seite 1/10 BEITRAGS-, Finanz- und Geschäftsordnung D2ICE e.v. Deutsche Eissport-Innovationsgesellschaft Seite 1/10 BEITRAGSORDNUNG Der Verein unterscheidet zwischen vier Arten der Mitgliedschaft: 1. Aktive oder Vollmitglieder

Mehr

FINANZORDNUNG. Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV)

FINANZORDNUNG. Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV) FINANZORDNUNG Thüringer Fechtverband e.v. (TH FV) Neufassung laut Beschluss des Thüringer Fechtverbandes am 20. April 2007 in Saalfeld geändert auf der Vorstandssitzung in Jena am: 9. Februar 2010 In der

Mehr

ThürStudFVO. vom 12. Oktober 2010

ThürStudFVO. vom 12. Oktober 2010 Thüringer Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften an den Hochschulen des Landes (Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung) ThürStudFVO vom 12. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abteilung : Allgemeine Verwaltung VORLAGE. Aktenzeichen : DER VERWALTUNG

Abteilung : Allgemeine Verwaltung VORLAGE. Aktenzeichen : DER VERWALTUNG Drucksache Gemeindevertretung Wildau Wahlperoide 1998-2003 Abteilung : Allgemeine Verwaltung VORLAGE Aktenzeichen : DER VERWALTUNG Wildau : 20.04.99 Beratung X Ausschuss Bildung,Jugend,Sport, Kultur Sitzung

Mehr

Deutsche Classic-Kegler Union e.v.

Deutsche Classic-Kegler Union e.v. Deutsche Classic-Kegler Union e.v. Stand 29.03.2014 Finanzordnung DCU Seite 2 29.03.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines.. 3 2 Grundlagen der Finanzwirtschaft... 3 3 Gestaltung des

Mehr

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Beschlossen von der Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer NRW am 14.09.02 mit Änderung durch Beschluss der Kammerversammlung

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn

Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn I. Geschäftsordnung 1. Geltungsbereich Der Bezirk 10 Bonn im Rheinischen Schützenbund erlässt entsprechend seiner Satzung diese Geschäfts- und Finanzordnung.

Mehr

Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V.

Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V. Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V. 1 Haushaltswesen 2 Finanzgeschäfte und Zahlungsverkehr 3 Jahresabschluss 4 Ausgabenwirtschaft 5 Beiträge 6 Reisekosten 7 Arbeitsstundenregelung 8 Aufwandsentschädigungen

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. Verordnung (VO) für die Erstattung von Reisekosten und Aufwandsentschädigungen Präambel: 1. Die Verordnung enthält die Regelungen für die Abrechnung von Reisekosten

Mehr

FINANZ- UND GEBÜHRENORDNUNG (FGO) DER DEUTSCHEN TAEKWONDO UNION E.V. (DTU) Inhaltsverzeichnis

FINANZ- UND GEBÜHRENORDNUNG (FGO) DER DEUTSCHEN TAEKWONDO UNION E.V. (DTU) Inhaltsverzeichnis FINANZ- UND GEBÜHRENORDNUNG (FGO) DER DEUTSCHEN TAEKWONDO UNION E.V. (DTU) Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen II. III. IV. Mitgliedsbeiträge, Gebühren und Meldegelder Auslagenregelung Auszahlungs-

Mehr

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Auf Grund des 103 Absatz 1 Satz 2 Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl. S. 171), zuletzt geändert

Mehr

Finanz- und Beitragsordnung

Finanz- und Beitragsordnung Finanz- und Beitragsordnung Finanzordnung der Jungen Liberalen Bayern e.v. vom 08.11.1998 [beschlossen auf dem 47. Landeskongress in Landau/Niederbayern, geändert auf dem 85. Landeskongress am 04.05.2014

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64019 29.04.2009 Reisekostenordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule

Mehr

Zwischen. 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und. 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber)

Zwischen. 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und. 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber) Verwaltervertrag Zwischen 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber) wird folgender Vertrag abgeschlossen:

Mehr

Finanzordnung Badminton-Landesverband NRW e. V.

Finanzordnung Badminton-Landesverband NRW e. V. Finanzordnung Badminton-Landesverband NRW e. V. Inhaltsverzeichnis Bezeichnung Inhalt Seite 1 Haushaltsplan... 140 2 Verbandskasse... 140 3 Schatzmeister... 140 4 Verträge... 140 5 Sitzungen... 140 6 Kassenprüfer...

Mehr

Die Förderung wurde in voller Höhe in Anspruch genommen.

Die Förderung wurde in voller Höhe in Anspruch genommen. Abrechnung Name des Veranstalters/Stützpunktvereins/Sportvere ins: tatsächliche und nachgewiesene Ausgaben 1. Sport- und Spielgeräte 2. Anteilige Reisekosten 3. Anteilige Programmkosten 4. Übungsleiterhonorare

Mehr

Beitrags- und Finanzordnung des Karate-Dojo Bushido Bad Bramstedt e.v. Postfach 1128 D-24576 Bad Bramstedt

Beitrags- und Finanzordnung des Karate-Dojo Bushido Bad Bramstedt e.v. Postfach 1128 D-24576 Bad Bramstedt Beitrags- und Finanzordnung des Karate-Dojo Bushido Bad Bramstedt e.v. Postfach 1128 D-24576 Bad Bramstedt Stand: 14.05.2008 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliches... 3 2 Konto des Karate-Dojo

Mehr

FINANZRICHTLINIE. Des Thüringer Schwimmverband e. V.

FINANZRICHTLINIE. Des Thüringer Schwimmverband e. V. FINANZRICHTLINIE Des Thüringer Schwimmverband e. V. Beschlossen am 02.10.2015 Gültig ab 01.01.2016 1. Geltungsbereich Die Finanzrichtlinie des TSV ist bei Abrechnungen von Reisekosten, Wettkämpfen/Veranstaltungen,

Mehr

Angaben zu BETREUERKOSTEN

Angaben zu BETREUERKOSTEN Name des Veranstalters/Stützpunktvereins/ Sportvereins: Abrechnung tatsächliche und nachgewiesene Ausgaben 1. Anteilige Reisekosten 2. Anteilige Programmkosten 3. Mieten (für vereinsfremde Sporthallen)

Mehr

Spesenordnung des DAB (SO-DAB)

Spesenordnung des DAB (SO-DAB) Stand: 27. September 2009 -DAB Spesenordnung des DAB (-DAB) 1 Allgemeines 1.1 Fahrtkosten, Spesen, Übernachtungsgelder und Gebühren werden nur im Rahmen der -DAB und nur dann erstattet, wenn die Reise/Aufgabe

Mehr

1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit

1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit Finanzordnung der Schützengilde Gärtringen 1985 e.v. (beschlossen in der ordentlichen Hauptversammlung am 23.03.2013) Inhalt: 1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 2 Haushaltsplan 3 Jahresabschluss

Mehr

1. Grundsatz. 2. Art der Förderung. 2.1 Die Förderung erfolgt durch

1. Grundsatz. 2. Art der Förderung. 2.1 Die Förderung erfolgt durch Richtlinien zur Förderung von Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften mit Finsterwalde/Brandenburg, Outreau/Frankreich und Kfar Tabor / Israel - Neufassung 2001, letzte Änderung 7.6.2005-1. Grundsatz

Mehr

Mietverwaltungsvertrag

Mietverwaltungsvertrag Mietverwaltungsvertrag Zwischen Herr/Frau Mustermann Musterstrasse 7 12345 Musterstadt nachstehend Auftraggeber genannt Verwaltungsobjekt Nr.: und der Firma Jürgen Herb - Hausverwaltungen Echerystraße

Mehr

Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.)

Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.) Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.) - Vereinsordnung Diese Vereinsordnung ist gültig ab dem 19. Februar 2012. 1 Ziele des Modell Auto Club Lingen e.v. Das Vereinsziel wird insbesondere durch

Mehr

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014)

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) AnsprechpartnerInnen bei Rückfragen: Kristine Lenz Sven Heidel Dezernat IV Dezernat IV (0511) 9296-2163 (0511) 9296-2191 kristine.lenz@hs-hannover.de

Mehr

Landeskirchliche Haushaltsordnung

Landeskirchliche Haushaltsordnung Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs (Landeskirchliche Haushaltsordnung) vom 29.10.1994 veröffentlicht im KABl 1995 S. 30

Mehr

Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung

Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung Thüringer Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften an den Hochschulen des Landes Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung (ThürStudFVO) in der ab 24. Dezember

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

FINANZ- UND GEBÜHRENORDNUNG (FGO) DER DEUTSCHEN TAEKWONDO UNION E.V. (DTU) Inhaltsverzeichnis

FINANZ- UND GEBÜHRENORDNUNG (FGO) DER DEUTSCHEN TAEKWONDO UNION E.V. (DTU) Inhaltsverzeichnis FINANZ- UND GEBÜHRENORDNUNG (FGO) DER DEUTSCHEN TAEKWONDO UNION E.V. (DTU) Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen II. III. IV. Mitgliedsbeiträge, Gebühren und Meldegelder Auslagenregelung Auszahlungs-

Mehr

Abrechnungsordnung für den BdP Landesverband Bremen e.v.

Abrechnungsordnung für den BdP Landesverband Bremen e.v. Abrechnungsordnung für den BdP Landesverband Bremen e.v. Diese Abrechnungsordnung ersetzt alle vorangegangenen Abrechnungsordnungen oder Beschlüsse und Festlegungen der Landesversammlung und des Landesvorstandes.

Mehr

Finanzordnung. der. SportKultur Stuttgart e.v. gemäß 16 der Vereinssatzung

Finanzordnung. der. SportKultur Stuttgart e.v. gemäß 16 der Vereinssatzung Finanzordnung der SportKultur Stuttgart e.v. gemäß 16 der Vereinssatzung 1 Grundsätze (1) Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v.

Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v. Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v. 1. Allgemeines Diese Finanzordnung regelt gemäß 13 der Satzung des DVMF die wirtschaftliche und finanzielle Führung des DVMF. Die Regelungen

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main FINANZ- ORDNUNG Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main Geändert von der Mitgliederversammlung des DOSB am 03.12.2011 in Berlin Geändert von der Mitgliederversammlung

Mehr

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Beschlossen von der Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer NRW am 14.09.2002 mit Änderungen durch Beschluss der Kammerversammlung

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Haushaltssatzung der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg wird nach Beschluss-Nr. OD-24/2012 der Stadtverordnetenversammlung Oderberg

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n Über die Gewährung von Zuwendungen ( Zuschüsse und Darlehen ) an Vereine vom 19. Juni 1978 Gemäß Beschluss des Stadtrates vom 12. Juni 1978 werden folgende Richtlinien erlassen: Abschnitt

Mehr

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 i. V. m. 15 Abs. 5 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28.06.2002 (SächsGVBl. Seite 207)

Mehr

Finanzordnung (FO) des Nordbadischen Volleyball-Verbandes e.v. (NVV)

Finanzordnung (FO) des Nordbadischen Volleyball-Verbandes e.v. (NVV) Finanzordnung (FO) des Nordbadischen Volleyball-Verbandes e.v. (NVV) 1. Die Finanzordnung dient als Verfahrensordnung in allen finanziellen Angelegenheiten des NVV. Sie gilt speziell für die Arbeit des

Mehr

Gebührenordnung DRTV

Gebührenordnung DRTV Deutscher Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband e.v. DRTV Mitglied im DEUTSCHEN OLYMPISCHEN SPORTBUND und TUG OF WAR INTERNATNIONAL FEDERATION Gebührenordnung DRTV Stand: 31.03.2012 INHALTSVERZEICHNIS Abschnitt

Mehr

Finanzhandbuch für Fachschaften Pecunia non olet. Version: 1.0 Stand: 13. Mai 2004 Studierendenschaft der BTU Cottbus

Finanzhandbuch für Fachschaften Pecunia non olet. Version: 1.0 Stand: 13. Mai 2004 Studierendenschaft der BTU Cottbus Pecunia non olet. H A U S H A L T S P L A N Fachschaft Fachschaft Stadtplanung Haushaltsjahr Haushaltsjahr 2004 / 2005 [01. Juni - 31. Mai] Beschluss vom 7. Mai 2004 Ü B E R B L I C K Einnahmen

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen. nachfolgend Auftraggeber genannt und. - nachfolgend Immobilienverwalter genannt- wird der nachstehende Immobilienverwaltervertrag geschlossen: 1 Vertragsgegenstand Der Auftraggeber

Mehr

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung)

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung) Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen (Verwaltungsgebührensatzung) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Verwaltungsgebühren und erstattungsfähige Auslagen

Mehr

Stadtrecht der Stadt Schortens

Stadtrecht der Stadt Schortens Neufassung der Aufwandsentschädigungssatzung der Stadt Schortens über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen, Fahrtkosten, Verdienstausfall und Sitzungsgeldern an die Ratsmitglieder der Stadt Schortens,

Mehr

Geschäftsordnung. Soweit Kompetenzen/Aufgabenzuordnungen hier nicht genannt sind, ist die Gesamtvorstandschaft

Geschäftsordnung. Soweit Kompetenzen/Aufgabenzuordnungen hier nicht genannt sind, ist die Gesamtvorstandschaft Geschäftsordnung Zur Abwicklung der Vereinsgeschäfte durch den Geschäftsführenden Vorstand, den Gesamtvorstand, die Abteilungen und die Ausschüsse erlässt der Gesamtvorstand nach 9 Abs. 2 der Vereinssatzung

Mehr

Finanzordnung des SVT

Finanzordnung des SVT Ausgabe Rev. 0, vom 06.05.2012 Finanzordnung des SVT Die Finanzordnung, gemäß 11.9 der Satzung enthält die Richtlinien über die Verteilung der finanziellen Mittel in den Abteilungen und dem Gesamtverein.

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G B E T R I E B S S A T Z U N G für den Eigen- und Wirtschaftsbetrieb Frankenthal (Pfalz) - EWF - Eigenbetrieb der Stadt Frankenthal (Pfalz) vom 21. Januar 2014 Der Stadtrat der Stadt Frankenthal (Pfalz)

Mehr

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld.

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. Satzung des Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. 1 Name, Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. 2

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

S a t z u n g. der Gemeinde Binnen. Geltungsbereich

S a t z u n g. der Gemeinde Binnen. Geltungsbereich S a t z u n g der Gemeinde Binnen über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen sowie die Erstattung des Verdienstausfalles und der Reisekosten bei ehrenamtlicher Tätigkeit (Aufwandsentschädigungssatzung)

Mehr

F I N A N Z O R D N U N G des Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verbandes e.v.

F I N A N Z O R D N U N G des Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verbandes e.v. F I N A N Z O R D N U N G des Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verbandes e.v. 1 Allgemeines Der Schleswig-Holsteinische Badminton-Verband e.v. unterhält eine Verbandskasse, die der Verantwortung des

Mehr

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) erteilt folgenden Lehrauftrag im Rahmen eines Bachelorprogramms

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) erteilt folgenden Lehrauftrag im Rahmen eines Bachelorprogramms Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) erteilt folgenden Lehrauftrag im Rahmen eines Bachelorprogramms 1 Herrn geboren am 01.01.1970 erhält für den Zeitraum 01.10.2011-31.03.2012 einen Lehrauftrag

Mehr

... Anpassung des jeweiligen Datums und der Versionsnummer. Abteilungsversammlung handelt selbstständig den Beitrag

... Anpassung des jeweiligen Datums und der Versionsnummer. Abteilungsversammlung handelt selbstständig den Beitrag SATZUNG Alte Fassung: Änderungsvorschlag Neue Fassung: 3 Mitgliedschaft 3 Mitgliedschaft 3. Verlust der Mitgliedschaft 3.2. Der dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklärende Austritt ist jederzeit zum

Mehr

1. Die Stiftung führt den Namen Wilhelm Wagenfeld Stiftung.

1. Die Stiftung führt den Namen Wilhelm Wagenfeld Stiftung. Satzung 1 Name, Sitz, Rechtsform und Geschäftsjahr 1. Die Stiftung führt den Namen Wilhelm Wagenfeld Stiftung. 2. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und hat ihren Sitz in Bremen.

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG

WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG vom 9. Januar 2003 [aus: Amtlicher Anzeiger 2004, Teil II des Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblattes, S. 237.] Das Präsidium der

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord S a t z u n g des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (vom 9. Mai 2005, einstimmig beschlossen durch beide Verwaltungsräte am 30. Mai 2005), 1. Änderung (beschlossen im Verwaltungsrat am

Mehr

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin Reisekostenordnung 2 Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin 1 Geltungsbereich (1) Diese Reisekostenordnung gilt für alle Geistlichen, Kirchenbeamtinnen und -beamten sowie

Mehr