Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts Telemedienkonzept des gemeinschaftlichen Angebots boerse.ard.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hessischer Rundfunk 10.06.2010 Anstalt des öffentlichen Rechts Telemedienkonzept des gemeinschaftlichen Angebots boerse.ard.de"

Transkript

1 Hessischer Anstalt des Rundfunk öffentlichen Rechts gemeinschaftlichen Telemedienkonzept Angebots des boerse.ard.de

2 Inhalt Telemedienkonzept boerse.ard.de Allgemeiner I Teil ARD Online 21 Einführung Rechtsgrundlagen Einführung... 4 zusammengeschlossenen für die Telemedienangebote Landesrundfunkanstalten der in... der ARD 65 II 3 Konzept Überblick, des elektronischen Struktur der Portals Darstellung ARD Online der Telemedienkonzepte Medienentwicklung Bestimmung Bestandteil des des Auftrags kommunikativen und -wandel (demokratische, Bedürfnisses soziale und kulturelle Bedürfnisse) Bestimmung Auftragsrelevanz Mediennutzung der... publizistischen des kommunikativen Wettbewerbssituation Bedürfnisses allgemeine Vernetzung Beschreibung Erläuterungen und des... Auswahl elektronischen... Portals ARD Online Rahmenbedingungen Verweildauer Formate, Technik... und Darstellungsformen Veranlassung... und Kriterien, Nutzerverhalten und redaktionelle Einzelne Publizistische Kriterien Fristen für die Eckpunkte Bemessung des Verweildauerkonzepts der der Verweildauer Zukünftige Zuschauer-, Archive... Entwicklung Hörer- und... Nutzerbindung /70

3 Spezieller Teil boerse.ard.de Telemedienkonzept boerse.ard.de III 1 Telemedienkonzept Bestandteil des boerse.ard.de Auftrags (demokratische,... soziale und kulturelle Bedürfnisse) Auftragsrelevanz Bestimmung des kommunikativen des kommunikativen Bedürfnisses Bedürfnisses Bestimmung Beschreibung der des Angebots... Wettbewerbssituation Abgrenzung der publizistischen Wettbewerbsbereiche Beitrags Bestimmung des Aufwands /70

4 Telemedienkonzept boerse.ard.de I Einführung 4/70

5 1 Telemedienkonzept boerse.ard.de Der entwickelt am Einführung entsprechend Unterhaltung 1. den Juni der Auftrag 2009 stetig in des Kraft wachsenden öffentlich-rechtlichen getretene 12. Bedeutung Rundfunkänderungsstaatsvertrag Rundfunks für die für Information, seine Onlineangebote Bildung, (RÄStV) diesem Hörfunk und Beratung der Bürgerinnen und Bürger1 Angebotspalette Zeitpunkt nicht mehr akzessorisch an vorangehende fort: Onlineangebote Programmangebote sind ab Gesetzgeber und Fernsehen des öffentlich-rechtlichen gebunden, sondern Rundfunks. gehören Diese nunmehr Entscheidung originär hat zur in einerseits Europäischen und auf den der im Grundlage Rahmen der des Rechtsprechung EU-Beihilfeverfahrens des Bundesverfassungsgerichts Über Kommission vereinbarten Zusagen andererseits getroffen im Jahr 2007 ausgestaltet. mit der auch Verfahren, die der Anforderungen nach Bestand 11f Rundfunkstaatsvertrag des Onlineangebote Beihilfeverfahrens des (RStV), hinaus öffentlich-rechtlichen einem hat sogenannten Gesetzgeber Rundfunks Dreistufentest- geregelt, einem dass die Jahren Nutzungsgewohnheiten Angebote im Einklang unterzogen betreffend, mit werden Recht die von muss. und den Gesetz Dies ARD-Landesrundfunkanstalten verursacht entwickelt einen entsprechend nicht unerheblichen in den der vergangenen veränderten Aufwand Andererseits Gesetzgebers, respektieren und Bedürfnisse die ARD-Landesrundfunkanstalten der Bevölkerung zur Verfügung gestellt Willen wurden. durchzuführen, inwieweit nicht sondern nur auch für neue den oder Bestand veränderte auf die Onlineangebote Frage hin zu überprüfen, den Dreistufentest ob und des entspricht Wettbewerb er und den in demokratischen, welchem Umfang sozialen er und in qualitativer kulturellen Bedürfnissen Hinsicht zum der publizistischen Gesellschaft Die Durchführung ARD-Landesrundfunkanstalten beiträgt. Inhalte öffentlich Standards Dreistufentests zu vergewissern, sehen auch die eine publizistische der Chance, Darlegung sich Relevanz dieser selbst Anforderungen über eigenen programmliche Angebote und der Für zeitlichen die Überführung darzulegen des und Bestands letztlich so der die Onlineangebote Akzeptanz für diese hat der Angebote Gesetzgeber zu erhöhen. abgeschlossen dargestellten Rahmen sein. gesetzt: Aus diesem Bis Grund zum 31. und August Anbetracht 2010 müssen der Tatsache, sämtliche dass einen Verfahren die engen gemeinsame des Verfahrens und Angebote gewährleisten. parallele der Durchführung ARD in hohem des Maße Tests miteinander die notwendige vernetzt sachgemäße sind, kann Stringenz nur eine hier Formulierungen 1 Zur besseren Lesbarkeit für beide Geschlechter wird im Folgenden gleichermaßen ausschließlich zutreffend. die männliche Form verwendet. Selbstverständlich sind alle 5/70

6 Die Telemedienkonzept boerse.ard.de November für auf neue ARD-Landesrundfunkanstalten oder 2008 veränderte in Saarbrücken ARD-Gemeinschaftsangebote Verfahrensregeln haben auf der zur Durchführung ARD-Hauptversammlung von Telemedien des verabschiedet, Dreistufentests am die 25. Verfahren transparent gerade die Überführung und über nachvollziehbar die des Bestands im Staatsvertrag durchgeführt angewendet verankerten werden. wird. Der Damit Vorgaben Dreistufentest gewährleistet, hinaus wird auch lückenlos dass und das Entscheidung Dreistufentests trägt die Binnenorganisation darüber erfüllen, berufen einem der sind, Ausmaß Gremien ob dessen fordern, öffentlich-rechtlichen Onlineangebote das bislang ohne die Anforderungen Rundfunks, Beispiel ist. die Dabei des zur Gremienvorsitzendenkonferenz organisatorisch sachgerecht, die föderale und Struktur personell der ARD (GVK) dafür zusätzlich die der Weichen ARD zur Komplexität hat gestellt, jedoch dass des frühzeitig Verfahrens dieses Verfahren inhaltlich, bei. Die Eigenständigkeit Die verantwortungsbewusst durchgeführt werden kann. und in der vom Gesetzgeber vorgesehenen Telemedienkonzepte weiteren unterschiedlichen in Verfahrens der ARD zum in zusammengeschlossenen dem 31. Bewusstsein Mai 2009 ihren übergeben, Aufsichtsgremien Landesrundfunkanstalten dass die Onlineangebote zur Durchführung haben in des die Aufsichtsgremien Richtlinien beraten Entwicklungsstadien und beschlossen bereits worden bisher sind und umfassend auch Gegenstand von den Im sowie Leitlinien nach 11 Abs. 4 RStV (jetzt: 11e RStV) waren. der Stellungnahmen der und marktlichen Verlaufe des Auswirkungen Dritter Verfahrens umfassend haben Stellung kommentiert, die genommen. Intendantinnen als Schließlich auch und zu den haben Intendanten Gutachten Intendantinnen hinsichtlich sowohl die dabei vorgenommen. Verlaufe Intendanten auch eine Mit Reihe die der Beschlussempfehlungen von Vorlage Änderungen ARD und Telemedienkonzepte Detaillierungen der GVK geprüft, eingehend den der Gestalt, Telemedienkonzepten beantwortet sie und nochmals gesetzlich des auf Verfahrens neuestem angenommen Stand umfassend haben, werden dargelegt und ARD-Onlineangebote konkretisiert, mit nunmehr einem im Dreistufentests nach zur Prüfung der Beschlussfassung geforderten vorgelegt. gemessen. Verweildauerkonzept durch Sie haben die Aufsichtsgremien damit ihre unterlegt finale in Form dieser und angenommen Form den der Rechtsaufsicht Kriterien und werden des 2 Nach Rechtsgrundlagen zusammengeschlossenen für die Landesrundfunkanstalten Telemedienangebote der in der ARD Rundfunkanstalten, Telemedien öffentlicher 11 gehören, Meinungsbildung und durch als 11a die Medium RStV Herstellung zu wirken. und gehört Faktor und Wie zum Verbreitung des die Auftrag Hörfunk- Prozesses ihrer der und Angebote, freier öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme individueller zu denen 6/70 auch und

7 müssen Telemedienkonzept boerse.ard.de internationale, Lebensbereichen und auch die europäische, Telemedien geben. Die Telemedien nationale in ihrer Gesamtheit und müssen regionale einen der Bildung Geschehen umfassenden und Information, in allen Überblick wesentlichen Beratung über das Telemedienangebote Informationsgesellschaft inhaltliche Unterhaltung dienen soll ermöglicht, und zudem insbesondere allen Orientierungshilfe Bevölkerungsgruppen Beiträge geboten zur Kultur sowie die enthalten. die Teilhabe technische Durch an und der die Konkretisiert der Medienkompetenz wird dieser Auftrag aller für Generationen die Telemedien und von in Minderheiten 11d RStV: Danach gefördert bieten werden. journalistisch-redaktionell Gesetzgeber ARD zusammengeschlossenen veranlasst Landesrundfunkanstalten gestaltet sind. Darunter Telemedien versteht an, die der die in Weitergabe Meinungsbildung insbesondere eines Angebots, planvolle das Tätigkeit den Anforderungen mit dem Ziel an der einen Herstellung qualifizierten und Beitrag zeitnahen Bewertung die genügt. recherchierende Journalistisch-redaktionelle Sammlung, die auswählende Tätigkeitsschwerpunkte und gewichtende sind zur sonstige Aufbereitung von Quellen (vgl. sowie Gesetzesbegründung die systematisierende zu und 11d strukturierende RStV). sprachliche oder Telemedien: 11d Abs. Sendungen 2 RStV unterscheidet im Wesentlichen vier Inhaltstypen öffentlich-rechtlicher sowie Abs. inhaltlich von Spielen auf Abruf der bis 1. und sieben 2. Fußball-Bundesliga Tage; Sendungen auf bis Abruf zu 24 von Stunden Großereignissen ( 2 Nr. 1 RStV), danach ( 11d Sendungen 11d Abs. und 2 und Nr. zeitlich sendungsbezogene 2 RStV), auf eine Sendung Telemedien bezogene über Telemedien 7 Tage sowie bis zu sieben Tagen Diese nichtsendungsbezogene Telemedien ( 11d Abs. 2 Nr. 3), bestehen Archive mit zeit- und kulturgeschichtlichen Inhalten ( 11d Abs. 2 Nr. 4 RStV). Während Gesetzgeber Inhaltstypen Sendungen lediglich stehen unterschiedliche und sendungsbezogene nicht in einem Anforderungen Regel- Telemedien / Ausnahmeverhältnis hinsichtlich bis zu sieben der Tagen zueinander, Beauftragung: direkt vom es sendungsbezogenen nichtsendungsbezogene gekoppelt. beauftragt sind, ist für über die sieben Bereitstellung Tage von hinaus Sendungen sowie und Für Telemedien die Beauftragung an ein Dreistufentest-Verfahren für Abs. 1 Verfahren Satz die 2 RStV 3 Überführung RÄStV jedoch für insofern des gesamten Bestands nur noch ist von die untergeordneter Unterscheidung an Telemedienangeboten Bedeutung, der Inhaltstypen als ein nach Dreistufentest- nach Art. 7 Abs. 11d theoretisch Vielzahl werden können. von durchzuführen in Inhalten, die verschiedenen die ist. miteinander Dieser Inhaltstypen Bestand vernetzt lässt einteilen. allen sich auf vier Faktisch Angebotsebene Inhaltstypen besteht (s. allenfalls o.) er zugeordnet aus einer noch 7/70

8 Die Telemedienkonzept boerse.ard.de alle Nr. Telemedienkonzepten in ihre der Angebote ARD zusammengeschlossenen den formalen und verfahrensmäßigen Landesrundfunkanstalten Anforderungen unterwerfen des 11d Abs. daher durchzuführenden 3 und Nr. 4 RStV, und beschreiben machen sie sie so zur in dieser Grundlage Weise des in nach den vorliegenden 11f RStV 2 Der schließlich Auftrag des Verfahrens. zum Inkrafttreten anderen durch in einige der öffentlich-rechtlichen Anlage Verbote zu begrenzt, 11d Abs. die Rundfunks zum 5 RStV einen (Negativliste) unmittelbar für Telemedienangebote aufgeführt in 11d Abs. sind. 5 RStV, wird Schließlich des 12. RÄStV sind diese Verbote beachten. Seit angebotsabhängig die Verweildauer- ist nach eine Befristung 11d Abs. 2 für Nr. die 3 Verweildauer 2. Halbsatz RStV vorzunehmen. in den Telemedienkonzepten vorliegenden in der ARD Telemedienkonzepte und zusammengeschlossenen Archivkonzept gemacht nachgekommen, Landesrundfunkanstalten wurde. das zum integralen Dieser mit Bestandteil einem Vorgabe eigenen sind der 3 Die Jahren in Überblick, der ARD zusammengeschlossenen Struktur der Darstellung Landesrundfunkanstalten der Telemedienkonzepte Text damit begonnen, ihre gemeinschaftlichen Onlineangebote aufzubauen. haben vor Den rund ARD 15 Seit Fernsehprogrammen gibt dieser seit Zeit technischen der haben entsprechend sich die des Telemedien gewandelten zusammen Mediennutzungsverhaltens mit den Hörfunk- und und Programmbezug in der Möglichkeiten ARD zusammengeschlossenen immer wieder verändert. Landesrundfunkanstalten Charakteristisch für alle Telemedien ist Vorgabe redaktionellen Medien vor Inkrafttreten Konzeption zu den linearen und des redaktionellen Medien 12. RÄStV der ARD. und Arbeit Dieser aus eine der Bezug starke Tatsache, folgt Durchmischung aus dass der gesetzlichen in aller der Der einführt, Begriff gibt. Folgenden und passt des sehr elektronischen gut auf die Struktur Portals, der den Telemedien der Gesetzgeber der ARD. in Tatsächlich 11d Abs. ist 4 das RStV elektronischen gestalterische sogenannte Klammer elektronische der Portal gemeinschaftlichen ARD Online die Onlineangebote. strukturelle, redaktionelle Mit dem im vielfach Im nicht mit Portal dem deckt, schafft was der sich Gesetzgeber im Sprachgebrauch aber einen als theoretischen Portal eingebürgert Begriff, der hat. sich Landesrundfunkanstalten elektronischen April 2003 Portal haben ARD entschieden, Online sich unter die der in ihre Dachdomain der gemeinschaftlichen ARD ARD.de zusammengeschlossenen bündeln Angebote und 8/70 im

9 vernetzen. Erläuterungen, Telemedienkonzept die auf alle gemeinschaftlichen boerse.ard.de Onlineangebote zutreffen, Ausgehend sind von hier der aus Beschreibung Gründen der des Transparenz gewandelten und kommunikativen Vereinfachung einmal Bedürfnisses dargestellt. der wird ARD die Angebots, Bestimmung Auftragsrelevanz die des Bestimmung Aufwands des kommunikativen des jeweiligen der publizistischen Angebots Bedürfnisses, dargestellt. Wettbewerbssituation die Beschreibung des sowie jeweiligen die 9/70

10 Telemedienkonzept boerse.ard.de II Konzept des elektronischen Portals ARD Online 10/70

11 Konzept Telemedienkonzept boerse.ard.de Das sehr Mediennutzungsverhalten des elektronischen der Portals Bevölkerung ARD Online im der Sinne dynamische des RStV Veränderung Telemedien charakterisiert. für Bildung, Die ist Information, Bedeutung derzeit durch Beratung der eine Onlineangebote grundlegende Unterhaltung oder und Gleichzeitig Telemedien Bürger klassischen wächst werden linearen stetig. die In Sendungen den Massenkommunikationsmedien jungen und jüngeren Inhalte dieser Zielgruppen klassischen als hat Leitmedium das Internet Medien abgelöst. bereits Wissensgesellschaft Inhalte integriert. der Für Bundesrepublik weitere Deutschland Entwicklung ist es der unerlässlich, Informations- dass in Hörfunkredaktionen Gebührenzahler der öffentlich-rechtlichen so zur Verfügung Programmarbeit stehen, dass aus den sie den Online-, Bedürfnissen Fernseh- und der die dieser Darbietung technische Inhalte ist zum entsprechen. eine orts- medienspezifische und Dazu zeitsouveränen gehört in Darstellung stetig Abruf. wachsendem Grundlage eine für Maße eine jeweils die nutzergerechte Bereithaltung Der Bereitstellung. zeitgemäße Bereich Informationsgesellschaft technische Gesetzgeber Telemedien, beauftragt durch den Angebote ermöglichen, öffentlich-rechtlichen allen Orientierungshilfe Bevölkerungsgruppen Rundfunk mit anzubieten die dem Teilhabe 12. RÄStV und an der im fördern. Beitrag Die und in der inhaltliche ARD zusammengeschlossenen Medienkompetenz aller Landesrundfunkanstalten Generationen von Minderheiten wollen diesen zu In Rundfunk Art. 7 mit Abs. ihren 1 Satz Telemedien 2 des 12. weiter RÄStV leisten. darzulegen. anstaltsindividuelle auf, Der den Bestand Bestand der der Telemedien Telemedien fordert der den Gesetzgeber ARD Ländern umfasst den in gemeinschaftliche Telemedienkonzepten öffentlich-rechtlichen gemeinschaftlichen Angebote. legen hiermit Die die in Telemedienkonzepte der ARD für den Bestand und Landesrundfunkanstalten Satz Angebote wollen der diese ARD hier vor. beschriebenen Die in der ARD Angebote zusammengeschlossenen gemäß Art. 7 Abs. der werden Durchführung 5 diese 12. RÄStV Telemedienkonzepte bis zum Abschluss für des den Verfahrens Bestand den nach zuständigen 11f RStV fortführen. Gremien zur Sie 1 vor worden; weitergeführt 15 Jahren sie sollen des entwickelt Verfahrens im Hinblick und nach auf vor die sechs 11f Vorschrift RStV Jahren zuleiten. des einem Die 11f Abs. beschriebenen Gesamtrelaunch 4 Satz 4 RStV Angebote unterzogen auf Dauer sind Im Rundfunkdarbietungen Sinne des am werden. 1. Juni über 2009 das in Kraft Internet getretenen nicht Teil RÄStV dieser sind Darstellung. die Zugänge zu den linearen 11/70

12 1 Bestandteil des Telemedienkonzept Auftrags (demokratische, boerse.ard.de soziale und kulturelle 1.1 Bedürfnisse) Zur Telemedienangebote Bestimmung des kommunikativen Wandels Kommunikationsbericht der ARD im Kontext Bedürfnisses der aktuellen werden Medienentwicklung gemeinschaftlichen individuelle der Mediennutzung der Bundesregierung betrachtet. Ausgehend 2008, der vom auf aktuellen gesellschaftliche Medien- und und des werden Diese rechtlichen Ergebnisse aktuelle Chancen Ergebnisse geben und Risiken Hinweise, aus der Nutzerforschung Digitalisierung wie sich die und Anforderungen zur Konvergenz Medienentwicklung der an Medien den vorgestellt. öffentlich- hinweist, der Schichten öffentlich-rechtliche Rundfunk im Rundfunk digitalen Zeitalter steht, der verändert seinem haben Auftrag und gemäß vor welchen tatsächlich Aufgaben alle der Gesellschaft alle Altersgruppen erreichen soll.2 Im Medienentwicklung -wandel Medienentwicklung damit zusammengefasst: Medienbericht und der Bundesregierung Medienwandels 2008 in den sind Begriffen die Kernpunkte der Digitalisierung der aktuellen Gesellschaft verbundenen Die technischen Digitalisierung Konvergenz der Medienwelt der Medienangebote ermöglicht Individuum wie und folgt und der neue den Informationsquellen, eine und zusätzliche Kommunikationsformen, typischen Zugriff auf ein bislang unvorstellbares Ausmaß an Informationen und Aufhebung des für den Rundfunk (bzw. die traditionellen Massenmedien) Rezeptionsroutinen Medienangebote, ort- und Sender-Empfänger-Schemas zeitsouveräne Emanzipation von (point-to-multipoint), vorgegebenen Inhalten und personalisiert werden die linearer entsprechend können, Programmangebote, um eigenen eigener Content Interessen zu und erstellen Vorstellungen und damit in Die Konkurrenz Redaktionen zu und professionellen Medienmachern Journalisten zu treten.3 bzw. unternehmensabhängigen Nutzungsstrukturen Ein transportieren. Digitalisierung und derselbe aus der Verbreitungsweg und führt wirkt zu einer sich kann technischen auch ganz auf unterschiedliche sowie die Verbreitungswege einer Nutzungskonvergenz: Angebotsformen und die 173 Ein und dasselbe Angebot kann über ganz unterschiedliche 5ff Medien- und Kommunikationsbericht der Bundesregierung 2008, Bundesdrucksache 16/11570 vom , 12/70 S. 2 3

13 Verbreitungswege Telemedienkonzept boerse.ard.de Verknüpfungen Der zwischen an den ganz Nutzer unterschiedlichen gelangen. Crossmediale Angeboten. 4 Strategien schaffen inhaltliche Chancen Entwicklung, übersehen, Bericht für der die Bundesregierung individuelle, gesellschaftliche erkennt in der und Digitalisierung politische Kommunikation einerseits enorme genannten für Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft. Andererseits nicht und [...].5 Lebensbereichen dass die durch auch die mehr Digitalisierung oder minder bedingten gewichtige Veränderungen Risiken mit sich in bringen allen zu Gesellschaft Der eine Bericht und Individuum. verweist hierzu Hierzu auf zählen eine Reihe die Autoren: von problematischen Auswirkungen für Publika, für höhere zunehmende einen steigenden Zersplitterung Medienkonsum und Spezialisierung bei weniger der Wert Nutzerinteressen und Aufmerksamkeit und Informationen einzelne Inhalte, der einen Anforderungen zur Meinungsbildung an das Individuum aufgrund im Hinblick des hohen auf die quantitativen Selektion von Je Medienangebote, Wachstums den zu mehr höheren und je Orientierungsbedarf schneller Informationen des Individuums geliefert werden, und der desto Gesellschaft, schwieriger denn: Durch behalten., in allen Lebensbereichen notwendigen Überblick über das Gesamtgeschehen ist es, zwischen distanzierte eine den Echt- technischen und Berichtszeit Fortschritt kaum der mehr Übertragungstechnik bemerkbar. Fundierte, ist der abwägende Abstand Uniformierung Berichterstattung ist schwieriger im Markt zu platzieren als bisher., und Mainstream latent Ökonomisierung und Verflachung der Medienangebote, der Inhalte in die Richtung mit einer Unterhaltung zunehmenden einen Mediennutzer, gefährdet., einhergeht. der zunehmend Die inhaltliche nicht Vielfalt mehr als des primär Medienangebots kritischer und Rezipient, ist damit Die sondern als Wirtschaftssubjekt angesprochen wird (das heißt als potenzieller Ansicht mit Kunde). der Digitalisierung verbundene Fülle an Informationsangeboten hat zudem nach Erschließung Das der von Autoren Inhalten: des Berichts der Bundesregierung Auswirkungen auf die Unübersichtlichkeit Diese vorgegebenen onlinegestützte de Medienangebot facto nur mit Hilfe ist angesichts spezieller seiner Suchmaschinen Fülle und Rezeptionsverhalten [ ] spielen Algorithmen auch eine Suchergebnisse ganz entscheidende auswerfen inhaltliche und Rolle, damit indem das erschließbar. sie nach Gutachten Hans-Bredow-Institut: der Nutzer tiefgreifend beeinflussen., Medien- und zum Kommunikationsbericht Kommunikations- Zur Entwicklung und der Medienbericht der Bundesregierung der in Deutschland Bundesregierung, 2008, Bundesdrucksache zwischen 2008, 1998 S /11570 und 2007, vom Wissenschaftliches , S. 13/

14 [ ] Telemedienkonzept boerse.ard.de die Funktion auch Telekommunikationsunternehmen von Gatekeepern zu, [ ] (t-online, als Anbietern msn, web.de, von gmx.de Zugängen usw.). wächst Veränderungen Mediennutzung Studien Zeitschriften und Analysen in der Mediennutzung aus der Mediennutzungsforschung in den letzten Jahren das und Zeitungen belegen, dass zu Internet, Radio, Fernsehen, ein Weiterentwicklung individuelles kommunikative Bedürfnis der Bedürfnis Kommunikationsmöglichkeiten nach nach jederzeitiger Internetangeboten Verfügbarkeit wächst, von Medieninhalten und stetiger besteht, Exkurs die traditionellen Vertriebswege (Fernsehen, Radio hören, Zeitungen und Zur Zeitschriften - lesen) weiterhin wichtig bleiben. Unterschiedliche Einordnung von Medien-Nutzungszahlen von zitierten Studien Die unterschiedlichen Angaben quantitative die Hörfunk-, Währungen Fernseh- für die Mediennutzung und Onlinenutzung Deutschland Zusammenhang Aussagen für Währungen. Standarduntersuchungen, Der Begriff die wegen Währungen der Allgemeingültigkeit steht basieren diesem ihrer auf Die Analyse jeweils und aktuellen wegen Daten der breiten über die Akzeptanz Radionutzung Währungscharakter in Deutschland werden für die Medien durch die haben. Personen computergestützte (MA) gewonnen, die auf jährlich rund telefonischen Interviews Media Telephone ab zehn Jahren in Privathaushalten basiert. Die MA wird seit 2000 mit Wichtige Interviewing) telefonische durchgeführt, Repräsentativbefragung die Ergebnisse werden (CATI zweimal = Computer im Jahr publiziert. Assisted als ebenso Tagesreichweite zwei wie Indikatoren für einzelne für die Radionutzung Programme sind der hier Weiteste für die Gattung Hörerkreis Radio (WHK), insgesamt eingeschaltet Wochen mindestens und die Hördauer. einmal Der das WHK Radio umfasst bzw. ein alle bestimmtes Personen, die Radioprogramm innerhalb von die oder einem Radioprogramm haben. Die Tagesreichweite mindestens gibt einmal an, pro wie viele vom erreicht Medium werden. Die Fernsehforschung Hördauer Fernsehnutzung gibt die in Radionutzung Deutschland an wird einem seit solchen 1988 im Durchschnittstag Auftrag der Arbeitsgemeinschaft an. wie Markt- technische die und privatrechtlichen, Messung Absatzforschung) (AGF), des Fernsehkonsums in von der erhoben. der die öffentlich-rechtlichen GfK-Fernsehforschung Die eines Erhebung für Deutschland erfolgt Sender (Gesellschaft über repräsentativen ebenso die sekundengenaue vertreten für Konsum-, Panels sind 14/70

15 mit Telemedienkonzept boerse.ard.de Fernsehnutzung Sender, Sender. über die Sehdauer Fernsehhaushalten. sind die (entspricht tägliche der Reichweite Die Hördauer wichtigsten (= beim Seher ) Kennzahlen Radio) des sowie Mediums zur der Beschreibung Marktanteil bzw. einzelner der Senders einem Der oder Marktanteil einer Sendung berechnet an der sich gesamten aus dem Sehdauer Anteil der des Sehdauer Mediums eines Fernsehens bestimmten Die festgelegten Zeitintervall. in technische Verbreitung ermittelt. Standardwährung Messung von Werbeträgern für durch die die Nutzung (IVW), Informationsgemeinschaft die von auch Onlineangeboten die Auflagenhöhen in zur Deutschland Feststellung von Printmedien ist IVW-Messung Dach oder der InfOnline. Auch unterziehen. werbefreie Die Zugriffe Dies Angebote, auf geschieht Websites wie z. methodengleich werden B. die Angebote anhand zur eines der IVW-Messung Zählpixels ARD, können unter auch sich IVW- dem der eingefügt Nutzern SZM-Pixel 6 zusammenhängenden ist. Über genannt diesen Pixel erhoben, ermitteln das Zähl-Boxen auf jeder Seite in Echtzeit des gemessenen die Anzahl Angebots für abgerufenen Nutzungsvorgänge Seiten (Page-Impressions) (Visits). Page-Impressions sowie die Summe (PI) liefern der einzelnen der Maß von eines Fernsehen werden, die gesamten Nutzung Angebots einzelner (wie Seiten z. eines B. ARD.de). Angebots, Im Gegensatz Visits liefern zu ein den Maß Leistungswerten für die Nutzung Gewichtige da und nicht Hörfunk der gesamte können Markt über der die Internetangebote IVW-Messung keine von Marktanteile der IVW erfasst ermittelt wird. für Messung also nicht Anbieter teil. Zudem wie Google, können ebay, durch Amazon, die technische Wikipedia Messung oder YouTube keine Besucherzahlen, nehmen an der Repräsentative Personen-Reichweiten ermittelt werden. Jenseits Onlineangebote der eben und dargestellten qualitative Studien Standard-Untersuchungen im Kontext der Onlineforschung unterschiedlichen Studien und ihrer Position in der Onlinewelt eine Reihe liegt von zur Studien Nutzung vor, der die ARD- Verhalten, handelt es Stellen sich um exemplarisch Untersuchungen, berücksichtigt die je worden nach Anlage sind. Bei repräsentativen Aussagen über an bestimmten zumeist Einschätzungen Teilgruppe wie oder z. B. der Einstellungen Internetnutzer der erlauben. Gesamtbevölkerung Dabei handelt oder es einer Bei um telefonische oder onlinegestützte Befragungen. sich Bevölkerungsausschnitt, Querschnitt Ergebnisse qualitativen belastbare Studien Ergebnisse der sind jeweils die explizit Untersuchungen liefert. benannt Belastbar wird, so bedeutet angelegt, oder für hier, einen dass dass repräsentativen sie sie für sich einen lassen, erlauben. wohl nicht aber exakt eindeutige so wie bei Aussagen einer repräsentativen beispielsweise Untersuchung über Qualitätsunterschiede quantifizieren die Skalierbares INFOnline GmbH zentrales ist der technische Messverfahren Betreiber der des INFOnline, SZM-Messverfahrens. das im Rahmen der IVW-Messung eingesetzt wird. Die 15/70 6

16 Konstanten Telemedienkonzept boerse.ard.de Von Nutzungsdauer bzw. den drei und elektronischen Veränderungen in Medien der Mediennutzung meistgenutzte leicht rückläufig Medium auf, während sind.7 im Alltag Fernsehen die der Nutzungsdauern Bundesbürger bleibt weist aber einzig 2008 von ab das im Fernsehen 14 Medienvergleich Jahren. Internet und Die einen durchschnittliche Radio weiterhin Anstieg stagnieren das der Onlinestudie Fernsehpanel) 2008 Sehdauer Radio liegt I) und deutlich gemessen der über durchschnittlichen an der täglichen Gesamtbevölkerung Radiohördauer Internetnutzung mit 225 von von Minuten Minuten pro Tag (Media (ARD (AGF Analyse // ZDF- GfKwährend sich Sehdauer Internetnutzung 2008). Der Radiokonsum hier stark geht angestiegen vor allem ist. bei jungen der Gesamtbevölkerung Hörern deutlich zurück, in Fernsehnutzung stetig leicht angestiegen. über die letzten Seit 2007 Jahre ist relativ ein leichter konstant: Rückgang Von 1998 zu verzeichnen, bis 2006 ist zeigt der die Besonders Informationsinhalten jüngeren deutlich Zielgruppe ist der der 14- bis Akzeptanzverlust 29-Jährigen bereits der 2003 traditionellen einsetzte. und das wie Politik und Wirtschaft. Immer weniger Zuschauer Medien zwischen bei Gegenüber 29 Programmangebot Jahren 1998 nutzen geht die regelmäßig Nutzung der öffentlich-rechtlichen dieser Sendungen Informationsinhalte aus diesen Programmanbieter Themenfeldern, in Summe kennzeichnen.8 der die öffentlichrechtlichen zurück.9 Fernsehprogramme (= Das Erste, ARD Dritte, ZDF, 3Sat u. a.) um 35 Prozent vor allem 14 Veränderungen Mediensozialisation Menschen Aufmerksamkeit zwischen in der durch 14 Mediennutzung und das 29 Internet Jahren. geprägt zeigen Weit sich ist, mehr das vor als heißt allem ein insbesondere Drittel bei Menschen, ihrer bei medialen jungen deren der Jahren entfällt inzwischen auf das Internet.10 hatte 30- zwar bei bis 13,5 schon 49-Jährigen Prozent. immer liegt Mit bei dieser anderen jungen Wert Menschen Worten: bei 16,9 Die einen Prozent klassischen Zum geringeren und Vergleich: der tagesaktuellen Stellenwert In Altersgruppe Altersgruppe als Medien in ab der 50 informieren Gesamtbevölkerung, Tageszeitungen verzeichnet wie im in den intermedialen jedoch letzten Jahren.11 haben Vergleich Wenn Radio, noch junge nie Fernsehen einen Mediennutzer derartigen und sich insbesondere Bedeutungsverlust über ein Thema zehn Jahren möchten, waren es nur suchen 19 Prozent.12 inzwischen 75 Prozent Informationen im Internet, vor Perspektiven Quelle: vgl. Krüger, Media Udo 2/2008, Perspektiven: M.: InfoMonitor S Basisdaten 2007: Unterschiedliche 2008 Nachrichtenkonzepte bei ARD, ZDF, RTL und SAT.1, Media 7 Media Sender Basis: AGF/GfK Fernsehforschung. Vergleich: Januar 1998 und Januar 2008 (3 3 Uhr), alle öffentlich-rechtlichen 8 online.de/praesentationen/awa08_junge_generation.pdf vgl. Oehmichen, Allensbacher Perspektiven E./Schröter, 8/2008, Markt- S. C. und C.: 2008 Medienübergreifende Werbeträgeranalyse Nutzungsmuster: (Stand: (AWA) ) Struktur- Abgerufen und Funktionsverschiebungen, unter 9 16/

17 Internet Telemedienkonzept boerse.ard.de Die das Ergebnisse bei den aus Veränderungen aktuellen mit Onlineforschung zentraler Bedeutung der hat kein Medium innerhalb so kurzer Zeit verdeutlichen an Akzeptanz eines: so stark In gewonnen Geschichte Kommunikationsmittel Internet. Darüber hinaus hat das Internet zu tiefgreifenden Veränderungen in der wie und Mediennutzung geführt. und bietet Als breiten All-in-One-Medium Teilen der Bevölkerung ist es inzwischen die Möglichkeit, das sich zentrale ort- Art erschließen. zeitsouverän und aktiv neue Inhalte ebenso wie die Inhalte der klassischen Medien zu Onlinestudie Grundlagenstudie Die im zunehmende Kommunikationsbericht Bedeutung dokumentiert. und der ansteigende Bundesregierung 1997 Nutzung lag zitierte des nach Internets Studienreihe den Ergebnissen wird durch ARD die / dieser ZDF- auch Bevölkerung Internet. über In den ab nächsten 14 die Jahren Zahl fünf online. der Jahren Onlinenutzer Aktuell wird nutzen die bei Zahl 6,5 rund der Prozent, 42 Internetnutzer Mio Deutsche sind in ab 65,8 Deutschland 14 Prozent Jahren das der Die 50 Mio. liegen.13 bei Bereich Internetnutzung zunehmende des mobilen erwarten. Verbreitung Internetempfangs von digitalen lassen Endgeräten zudem einen und Produktinnovationen weiteren Anstieg der im gelegentlichen Jährigen Mediensozialisation Laut ARD erst / ZDF-Onlinestudie rund Onlinenutzern, bedingt 26 Prozent unterschiedliche zählen während über 2008 einen im rund Internetzugang älteren Mediennutzung 98 Prozent Bevölkerungssegment der verfügen. 14- bis 29-Jährigen Bedingt der durch über zu den 60- Wachstumspotenzial demografischen Zahlen aber bereits Aufbau heute der gleich bundesdeutschen viele ab 60-Jährige Gesellschaft wie 14- bis bewegen 19-Jährige sich im absoluten Berufsalltag) die Altersgruppe ab 60 Jahren den konstatiert nächsten Jahren, die ARD / da ZDF-Onlinestudie einerseits bereits auch das (durch Netz. stärkste Für andererseits traditionellen derzeit onlineerfahrene immer Medien mehr wahrnehmen. Senioren Alterssegmente Die die Folge Vorzüge in die ist, Generation dass des Telemedienangebote Internets 60 plus gegenüber hineinwachsen, auch den Trotz noch onlinedistanzierten Altersgruppen an Bedeutung gewinnen werden. Medien weite Angebote dieser Fernsehen, Bedeutungs- Hörfunk und und Funktionsverschiebungen Tageszeitungen hin der zum klassischen Internet bleiben tagesaktuellen Onlinenutzer Teile zur der Unterhaltung Mediennutzer und weiterhin Entspannung relevant, zu um rezipieren. aktuelle Informationen Insbesondere und vor diese älteren allem für ergänzendes Service- und Ratgeberinformation Medium nehmen wahr, das Internet das erfüllt. die vor Aufgabe allem des als schnellen zusätzliches, Zugangs das zu Medienbouquet umfassender S. vgl van Eimeren, B./Frees, B.: Internetverbreitung: Größter Zuwachs bei Silver Surfern. Media Perspektiven 7/2008, 17/70 13

18 Anders Telemedienkonzept boerse.ard.de Suchmaschinen kommunikative bis stellt 19-Jährigen sich die Situation dar: Zu bei ihren den jüngeren Prioritäten Medienkonsumenten, gehören neben insbesondere Nutzung den Messaging, und dem Senden und Empfangen von s, vor allem von Internet Onlinespiele Vernetzung und Online-Communities. Gesprächsforen, Newsgroups In ihrem Medienbudget und Chats, nimmt Instant- das die Nutzungsdauer Internet gewinnt mit seinen von gegenüber 120 vielfältigen Minuten anderen täglich Möglichkeiten Medien den größten an Funktionen inklusive Anteil der unter hinzu Kommunikation den ein. mit einer 2003 Das Nutzungsmöglichkeiten, Kommunikation Internet besitzt integriert. gegenüber Ein es Vergleich Video, traditionellen der Bild, Ergebnisse Audio, Vertriebswegen Text aus den sowie ARD einen Suchfunktionen / ZDF-Onlinestudien Mehrwert und an letzten Radio als und und Jahren 2008 Zeitung) weiter belegt, bei etabliert einer dass Reihe sich hat das und von Internet gegenüber wichtigen als Funktionen den eigenständige traditionellen aufholt. Nutzungsform Medien Seine(Fernsehen, Bedeutung den dem Qualitäten zu Informations- man sich durch zuwenden seine und Orientierungsmedium Informationsleistung sollte, um mitreden und zu ist können. ebenso -verfügbarkeit. gewachsen Das Internet Es ist wie entfaltet erkennbar als besondere Medium, Altersgruppe Funktionen einem Alltagsinstrument unter 30 Jahren geworden platziert und sich macht das Internet zunehmend bereits auch bei Spaß. 14 den meisten stärker In Jüngere Auch suchen vor den Erstinformationen anderen Medien. vor Mindline für Informationszwecke setzen zuerst Jüngere im Internet zuerst Tageszeitung, Radio. Nach das einer Internet repräsentativen im Medienranking Studie des inzwischen geht.15 ist das Fernsehen und hier die öffentlich-rechtlichen Sender weiterhin Instituts Mediensozialisation aufgesuchte Aber auch hier Medium, zeigen wenn sich es die um bereits die Erstinformation angeführten, durch bei Breaking eine unterschiedliche News-Events das Erstinformationen einer Printmedien Feststellung mehrheitlich bedingten aus dem Veränderungen. bereits zuerst erwähnten im Internet Die Mediennutzer Medienbericht suchen. Dieses unter der Ergebnis 30 Bundesregierung: Jahren entspricht würden ihrer individuell und traditionellen abrufbare und Fernsehen Angebote Rolle als werden werden Leitmedien zumindest besonders verdrängt. bei für jungen Netzgestützte, Menschen Nutzer zunehmend mehr interaktive attraktiver mehr aus Social werden mitunter bereits intensiver genutzt als traditionelle Medienangebote. 16 Die oder interaktiven Social Media (Web2.0-Anwendungen) Kommunikationsmittel mittlerweile im Internet mit bilden hohem den Stellenwert Oehmichen Media bezeichnet E./Schröter C.: wird. Medienübergreifende Diese Angebote Nutzungsmuster: dienen Struktur- vor allem und Bereich, Funktionsverschiebungen, dem kommunikativen der als Web2.0 Dezember media.de/downloads/charts_informationsmedien.pdf Media vgl. Medien- Mindline: Perspektiven 2008, und S. Erst-Medien 10 8/2008, Kommunikationsbericht S bei Breaking der News-Events, Bundesregierung November 2008, Bundesdrucksache Abgerufen unter 16/ vom /

19 Bedürfnis Telemedienkonzept boerse.ard.de ihrer Web2.0-Anwendungen Mitglieder. des gegenseitigen Austauschs von Meinungen, Erfahrungen und Informationen den Communities bekanntesten MySpace, Anwendungen haben StudiVZ, in jungen Wer-kennt-wen? zählen Zielgruppen die sowie Online-Enzyklopädie einen das hohen Videoportal Stellenwert YouTube. Wikipedia, erreicht. Social- die Zu zeichnen Onlinenutzer Media-Anwendungen stellen. Nach in den sehr Ergebnissen starkem leben von Maße der der Bereitschaft an ARD einer / ZDF-Onlinestudie aktiven der Mitglieder, Mitwirkung sind Inhalte interessiert.17 ca. aktiv 13 Prozent ins Auch Netz hier der zu Ergebnissen Prozent Junge sich der die jungen JIM-Studie Onlinenutzer 2008 (Jugend, durch eine Information, höhere aktive Multimedia) Nutzung stellen aus: Nach rund den unter Onliner der 14- sind bis auch 19-Jährigen eifrigsten aktiv Content Nutzer von (Bilder, Communities: Texte, Videos, In den Audios) Altersgruppen ins Netz sind Individualisierte dagegen 30 Jahren dort haben selten sich vertreten. 19 mehr als 50 Prozent in einer Community registriert. Ältere Die zunehmen. bedienen ort- und zeitsouveräne Mediennutzung Nutzung mit zentraler von Medieninhalten Bedeutung bei den wird Bedürfnissen Mediennutzung. dabei Mediatheken das Nutzerbedürfnis und andere Formen nach des einer Abrufs individualisierten von multimedialen an Bedeutung und Inhalten aktiven weiter Radio Laut eines Möglichkeit, ARD auf Abruf / ZDF-Onlinestudie (Audio on Demand, hat ein Podcasts, gutes Drittel Mediatheken) Prozent Radiosenders besucht. Neben der linearen der Nutzung Onliner bietet bereits das die Internetseite Rundfunkanstalt Radioinhalte (z. B. Sendungen) auf Abruf (on Demand) zu nutzen. Knapp die wie der Onlinenutzer abgerufen. haben Podcasts schon ermöglichen einmal eine die selbstbestimmte Datei einer öffentlich-rechtlichen und flexible, zeit- 13 Personalisierungs- gegenüber Einzelnen ortsouveräne dem Radio sowie Nutzung einen die echten Identifikationsfunktion von Radioprogrammen. Mehrwert, da redaktionell hinzu. Zur Podcasts Portabilität aufbereitete bieten kommen den Inhalte Nutzern dem die Vor Hörerschaften, nutzen allem können.20 auf hochwertige Abruf die und das Angebote unabhängig lineare Angebot aus vom den linearen häufig Bereichen aus Angebot Kultur Gründen zur und Verfügung der Wissenschaft Zeitdisposition gestellt erreichen werden. nicht Fisch, M./Gscheidle, C.: Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communities. Media Perspektiven 7/2008, 7/2008, Feierabend, S S./Kutteroff, A.: Ergebnisse der JIM-Studie 2008: Medien im Alltag Jugendlicher multimedial und S. multifunktional. vgl van Fisch, S. Eimeren, M./Gscheidle, Media B./Frees, Perspektiven C.: B.: Mitmachnetz Internetverbreitung: 12/2008, Web S. 2.0: Größter Rege Zuwachs Beteiligung bei nur Silver in Surfern. Communities. Media Perspektiven Media Perspektiven 7/2008, 17 19/

20 Telemedienkonzept boerse.ard.de schnellere Fernsehen Die Gründe auf für Abruf das (Video steigende on Demand, Bedürfnis Vodcasts, nach ort- Mediatheken) Individualisierung liegen u. a. in einer Fragmentierung von Seh-, Hör- und und zeitsouveräner Lesegewohnheiten. Fernsehnutzung ins Internetzugänge und günstigere, nutzerfreundlichere Tarife fördern Immer Breitbandverbindung Netz, verfügen der heute Mediennutzung. fast drei Viertel Ging ( Prozent) nur jeder aller Vierte Onliner per zu Breitbandanschluss Hause über eine die die Prozent (2005: Verbreitung aller Onliner der Anschlüsse ins rechnen Internet. hat ihren Dies sich privaten entspricht die Welt Internetzugang der rund Abrechnungsmodelle 30 Mio. aktuell Menschen. über entwickelt: Rasanter Flatrate als ab 86 Flatrate Anwendungen, 18 und Prozent). Zugängen, Nutzungsvergnügen Breitbandanschluss denn man benötigt sind für die sie zentralen Zeit und Voraussetzungen Leistung im Sinne für von multimediale zumindest weil andernfalls sowohl die Bildqualität als auch die Performance schnellen Forciert gelegentlich trüben. Videoanwendungen Inzwischen nutzen im 55 Netz, Prozent 2005 aller waren bundesdeutschen nur 25 Prozent. Onliner das bereits bis YouTube, aufgesucht wird diese haben rasante (2007: Entwicklung 34 Prozent). durch Besonders die Videoportale, attraktiv die sind 51 Videoportale Prozent der Nutzer hier 19-Jährige, von denen fast jeder (90 Prozent) zumindest gelegentlich Videos für 14- unterschiedlichen besonders MyVideo für und die ähnliche Jugendlichen, Plattformen sind anschaut. die Fülle Entscheidend und Vielfalt für des die Angebots, Nutzer, und die in von Video hoch festen Programmschemata Produktionsformen und Sendeplätzen und -qualitäten ort- und sowie zeitsouverän die Möglichkeit, sich von unabhängig Vorteil individualisiert aktiv-passiv treiben erfolgen, zu lassen. was gerade Damit für kann mobile der Zugriff Nutzergruppen auf die Videos ein wesentlicher flexibel Video und zu Die gegenüber linear verbreiteten Fernsehinhalten ist.21 deutlich, Informationen Netz Bedeutung dass insbesondere von Videoportalen informationsorientierte und Abruffernsehen Personengruppen wird auch an dem diese Umstand Untersuchung über aktuelle Ereignisse finden heute ihren Weg zum Teil schneller nutzen: hin, und damit der Universität auch Leipzig Videoportale im Auftrag als von na die (news traditionellen aktuell / dpa) Medien. weist darauf Eine ins Journalisten Bild-, dass jeder bereits dritte mit Journalist Bewegtbildern täglich arbeiten.22 Onlinevideos nutzt und dass 60 Prozent der Das Bilder Stellenwert kommunikative Text- und multimediale Bedürfnis Inhalte der Nutzer auf Abruf ARD und / ZDF-Onlinestudie von Grafiken Texten im Internet 2008 ist nutzen abrufen der Erfolg rund beinhaltet zu 60 der können. Prozent Online-Enzyklopädie weiterhin Das der befragten Musterbeispiel Anforderung, Wikipedia. Onliner für Texte, ab Nach den 14 Journalismus vgl. van Zerfaß, Eimeren, A./Mahnke, und B./Frees, PR. M./Rau, Ergebnisbericht B.: Bewegtbildnutzung H./Bolze, A. der (2008): Bewegtbildstudie im Bewegtbildkommunikation Netz. Media Perspektiven Leipzig: im 7/2008, Universität Internet S Herausforderungen Leipzig (im Internet: 20/70 für 21 22

Telemedienkonzepte des Norddeutschen Rundfunks Angebotsbeschreibung für tagesschau.de und eins-extra.de

Telemedienkonzepte des Norddeutschen Rundfunks Angebotsbeschreibung für tagesschau.de und eins-extra.de Telemedienkonzepte des Norddeutschen Rundfunks Angebotsbeschreibung für tagesschau.de und eins-extra.de (überarbeitete Fassung Stand 25. Juni 2010) Inhalt I Einführung 1 Einführung... 3 2 Rechtsgrundlagen

Mehr

Telemedienkonzepte. der gemeinschaftlichen Angebote ARD.de und einsplus.de

Telemedienkonzepte. der gemeinschaftlichen Angebote ARD.de und einsplus.de Telemedienkonzepte der gemeinschaftlichen Angebote ARD.de und einsplus.de Juni 2010 Inhalt I Einführung 1 Einführung.................................................... 4 2 Rechtsgrundlagen für die Telemedienangebote

Mehr

Telemedienkonzept für das Internetangebot des wdr gültig ab 1. Juni 2009

Telemedienkonzept für das Internetangebot des wdr gültig ab 1. Juni 2009 Telemedienkonzept für das Internetangebot des wdr gültig ab 1. Juni 2009 Vorlage zur 506. Sitzung des wdr-rundfunkrats am 26. Mai 2009 2 Gliederung Einleitung I. Bestandteil des Auftrages 1. Bestimmung

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Was wird aus dem Funktionsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internetzeitalter?

Was wird aus dem Funktionsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internetzeitalter? Was wird aus dem Funktionsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internetzeitalter? Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL. M. Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht (ITM) 2 Gliederung

Mehr

Der Drei-Stufen-Test als erfolgreiches Modell im Internet

Der Drei-Stufen-Test als erfolgreiches Modell im Internet Die Befugnisse und Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Der Drei-Stufen-Test als erfolgreiches Modell im Internet Ruth Hieronymi Über die Befugnisse und Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Der Internetnutzer 2009 multimedial und total vernetzt? Von Birgit van Eimeren* und Beate Frees**

Der Internetnutzer 2009 multimedial und total vernetzt? Von Birgit van Eimeren* und Beate Frees** x 334... U Verdrängt das Internet das Fernsehen als zentrales Medium im politischen Kommunikationsprozess? Modifikation des Untersuchungskonzepts im Zeitverlauf Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2009

Mehr

2 Digitalisierung der technischen Verbreitungswege bestehen. 3 Der Gesetzgeber

2 Digitalisierung der technischen Verbreitungswege bestehen. 3 Der Gesetzgeber EINLEITUNG 1 Das Internet erscheint anarchisch, nicht steuerbar, und es entwickelt sich mit unglaublicher Schnelligkeit. Es sieht so aus, als entziehe sich das Netz einer medienpolitischen Ordnung, die

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE DIE SECHS BERÜCKSICHTIGTEN ETHNISCHEN GRUPPEN REPRÄSENTIEREN ZUSAMMEN FAST ZWEI DRITTEL ALLER MIGRANTEN. 2.316 Tsd. 19 % EHEMALIGE UDSSR 2.15 Tsd. 17 % TÜRKEI 1.154 Tsd. 9 % POLEN 78 Tsd. 6 % EHEMALIGES

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

2 ARD Telemedien Bericht 2013/2014 und Leitlinien 2015/2016

2 ARD Telemedien Bericht 2013/2014 und Leitlinien 2015/2016 2 ARD Telemedien Bericht 2013/2014 und Leitlinien 2015/2016 1 Bitkom, Datenschutz im Internet, LfM, Digitale Privatsphäre: Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen 3 ARD Telemedien

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Erweiterung des regionalen Informationsangebots im Internet

Erweiterung des regionalen Informationsangebots im Internet Angebotsbeschreibung Erweiterung des regionalen Informationsangebots im Internet April 2012 Angebotsbeschreibung Erweiterung des regionalen Informationsangebots des rbb im Internet 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Grundlagen und Erfahrungen Team Pia Sue Helferich (M. A.), h_da Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin Hochschule Darmstadt Mediendidaktik,

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook London 2012 Abschlussfeier Facebook Das ARD Kommentatorenteam kommentiert fleißig...vielleicht zu fleißig... ...währenddessen auf der Fanpage

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN = PARALLELNUTZUNG MIT BEZUG ZUM AKTUELLEN TV PROGRAMM Parallelnutzung: Nutzung eines zweiten Bildschirms (Notebook, Smartphone, Tablet-PC)

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web DOWNLOAD Agenda INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web 2 Angebotsmodelle im VoD-Markt 3 VoD Modelle im

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Immobiliengezwitscher

Immobiliengezwitscher Köln Immobilien 07 Immobiliengezwitscher Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business und E-Entrepreneurship

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Wie kommt das E in epartizipation?

Wie kommt das E in epartizipation? Wie kommt das E in epartizipation? Workshop 3: Diskussion & Erfahrungsaustausch 2014 AFET Fachtagung: Mediatisierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die digitale Gesellschaft verändert

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF Agenda Auslöser Dienstleistermarkt Wandel der Fernsehproduktion Veränderte Anforderungen Unsere zertifizierte Weiterbildung Zertifizierungen der IHK, Herr Piel Auslöser.

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps

Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps Interrogare trendstudie 2012 Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps STUDIENERGEBNISSE Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps Der Trend ist

Mehr

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen Daniel Grebe Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen 1 Roadshow 2015 22.01. Frankfurter Entsorgungsgesellschaft (http://bit.ly/zidhuu) 30.01. Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH (http://bit.ly/1aurbjv)

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis 8. November 2013 Junge Menschen auf dem Land Zukunft mit Perspektive Prof. Dr. Margit Stein & Dipl. Oec. Ingo Cremer Universität Vechta Institut

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG AUF BASIS VON NIELSEN

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG AUF BASIS VON NIELSEN April 2012 DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG AUF BASIS VON NIELSEN Mit dem Schwerpunkt Online Games " Eckdaten der Internetnutzung im Februar 2012 > 56,3 Millionen Personen in Deutschland (70 Prozent

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Am Puls der Branche: boersenblatt.net. Juni 2007

Am Puls der Branche: boersenblatt.net. Juni 2007 Am Puls der Branche: boersenblatt.net Juni 2007 Inhaltsverzeichnis boersenblatt.net auf einen Blick 3 neue Sitestruktur, Inhalte, Nutzerzahlen 4-11 Platzierungsmöglichkeiten im Überblick 12 Bannerformate

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr