Weiterentwicklung der EN (VDE ) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich"

Transkript

1 Weiterentwicklung der EN (VDE ) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, Dezember 2009

2 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung für den Nah- und Fernverkehr: Stellwerke und Leitsysteme Fahrzeugsteuerungen Stellwerke Leitsysteme Fahrzeugsteuerungen Komponenten Telekommunikationssysteme für den Bahnbereich Komponenten Telekommunikationssysteme für den Bahnbereich Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

3 Was wird entwickelt? Software für elektronische Stellwerke, Leitsysteme, Fahrzeugsteuerungen, Komponenten und Telekommunikationssysteme Die durch die Software realisierten sicherheitskritischen Funktionen laufen auf spezieller eigenentwickelter sicherheitsrelevanter Hardware müssen häufig die Anforderungen für die höchste Sicherheitsanforderungsstufe SIL4 der EN50128 erfüllen SIL Safety Integrity Level Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

4 Themen des Vortrages Termine Anwendungsbereich Struktur Dokumentation und Entwicklungsprozess Sicherheitsanforderungsstufe (SIL) Rollen/Unabhängigkeiten Prototyping Tools Kompetenz Schnittstellenbeschreibung Codierstandard Bereitstellung der Software (Deployment) Techniken/Maßnahmen Testabdeckung Objektorientierte Entwicklung Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

5 Termine Sekretariats-Umfrage: Abschluss 04/2009 Fünf-Monats-Umfrage: Bearbeitung der Kommentare aus der Fünf-Monats-Umfrage: seit Anfang 08/2009 Abschluss Ende 12/2009 ab 02/2010 Abschluss: Ende 2010 / Anfang 2011 Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

6 Anwendungsbereich Die Norm wird nicht angewendet, für Software die keinen Einfluss auf die Sicherheit hat. Fehlfunktionen dieser Software haben keinen Einfluss auf die spezifizierten Sicherheitsfunktionen. Software die nach der Vorgängerversion entwickelt wurde, wird als konform betrachtet. Diese Software unterliegt nicht den Anforderungen bezüglich pre-existing software. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

7 Struktur Klare Zuordnung der verantwortlichen Rolle und der inhaltlichen Anforderungen zu den zu erstellenden Dokumenten definiert Beispiel: Eine Software-Anforderungsspezifikation ist unter der Verantwortung des Requirement Managers auf der Grundlage der Eingangsdokumente nach zu erstellen. Die Anforderungen in bis beziehen sich auf die Software- Anforderungsspezifikation. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

8 Struktur Einbinden aller relevanten Teile über Referenzen auf die entsprechenden Anforderungen aus der EN50128 Beispiel: Die Software-Anforderungsspezifikation wird durch Techniken und Maßnahmen aus Tabelle A.2 unterstützt. Die ausgewählte Kombination wird als eine Menge von Techniken und Maßnahmen begründet, die die Abschnitte 4.10, 4.11 und 4.12 erfüllen. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

9 Struktur Integration der im Rahmen der Verifikation eines Dokumentes durchzuführenden Reviews in das Kapitel, in dem auch die Anforderungen an das Dokument definiert werden Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

10 Struktur Klare Definition der im Rahmen der Verifikation eines Dokumentes zu klärenden Fragestellung festgelegt Beispiel: Wenn die Software-Anforderungsspezifikation aufgestellt worden ist, muss sich die Verifikation darauf richten dass: a) die Eignung der Software-Anforderungsspezifikation zur Erfüllung der Anforderungen, die in den Eingangsdokumenten nach festgelegt worden ist, b) die Software-Anforderungsspezifikation die allgemeinen Anforderungen an Lesbarkeit und Rückverfolgbarkeit, gemäß bis und die spezifischen Anforderungen, die in bis angegeben sind, erfüllt. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

11 Dokumentation Geänderte Regelung für das Zusammenfassen von Dokumenten Wenn Dokumente, die von unabhängigen Rollen erstellt wurden, in einem einzigen Dokument zusammengefasst werden, muss die Beziehung zu den von den unabhängigen Rollen erstellten Teilen innerhalb des Dokuments verfolgbar sein Wird eine alternative Dokumentationsstruktur aufgestellt, muss nachgewiesen werden, dass alle Ziele und Anforderungen dieser entsprechenden Europäischen Norm erfüllt werden. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

12 Entwicklungsprozess Die Norm fordert nicht die Anwendung eines bestimmten Entwicklungsprozesses. Es wird kein Entwicklungsprozess vorgegeben. Auszug: Die Norm schreibt keinen Gebrauch für einen bestimmten Software- Entwicklungslebenszyklus vor Das Lebenszyklus-Modell muss die Möglichkeit von Iterationen in und zwischen den Phasen in Betracht ziehen Einige Entwicklungsschritte dürfen kombiniert, aufgeteilt oder nach dem Ermessen des Projektmanagers und mit der Zustimmung des Validierers eliminiert werden Wird eine alternatives Lebenszyklusmodell aufgestellt, muss nachgewiesen werden, dass alle Ziele und Anforderungen dieser Europäischen Norm erfüllt werden. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

13 Sicherheitsanforderungsstufe (SIL) Die Bezeichnung SWSIL wurde geändert nach SIL (wie IEC) Definition SIL0 = nicht sicherheitsrelevante Software wurde geändert Die Klassifizierung der Techniken/Maßnahme in Techniken/Maßnahme SIL1 = SIL2 und Techniken/Maßnahme SIL3 = SIL4 nicht geändert (im Gegensatz zur IEC) SWSIL Software-SIL Auszug: Für Software, dessen Sicherheitseinfluss unter SIL 1 liegt, müssen mindestens die Anforderungen für SIL 0 nach dieser Europäischen Norm erfüllt werden. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

14 Rollen Die Rolle Designer / Implementer (DI) wurde aufgeteilt in die Rollen Requirements Manager (REQ), Designer (DES) und Implementer IMP Die Rollen Integrator (INT) und Tester (TST) wurden als eigenständige Rollen aus der bisherigen Rolle Verifizierer (VER) abgeleitet Der Rolle Verifizierer sind im wesentlichen die Review-Tätigkeiten zugeordnet worden Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

15 Unabhängigkeiten PJ M ASR SIL 3 & SIL 4 REQ, DES, IMP INT, TST VER VAL Ausnahmen sind über zusätzliche Anforderungen geregelt SIL 1 & SIL 2 PJM ASR REQ, DES, IMP INT, TST VER, VAL SIL 0 PJ M ASR REQ, DES, IMP INT, TST, VER, VAL Key can be the same person can be the same organization shall be managed by the Project Manager can be managed by the Project Manager shall not be managed by the Project Manager Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

16 Prototyping Regeln für die Integration von Prototypen wurden aufgestellt In Sonderfällen, z. B. Software-Prototypen, darf die Verfolgbarkeit nach der Implementierung und/oder Dokumentation des Codes noch vor der Verifikation/Validierung festgelegt werden. In diesen Fällen muss gezeigt werden, dass die Verifikation/Validierung genauso effektiv ist wie bei einer Verfolgbarkeit über alle Phasen. Prototypen dürfen in jeder Phase verwendet werden, um die Anforderungen abzuleiten und dadurch eine detaillierte Sicht auf die Anforderungen und ihre Konsequenzen zu erhalten. Der Code eines Prototypen darf im Zielsystem nur dann verwendet werden, wenn nachgewiesen worden ist, dass der Code und seine Entwicklung und Dokumentation die Anforderungen dieser Europäischen Norm erfüllt. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

17 Tools In Anlehnung an die IEC wurde das Kapitel Support tools and languages aufgenommen Ziel: Erbringung des Nachweises, dass mögliche Fehler der Werkzeuge das Ausgangsprodukt des integrierten Werkzeugsatzes nicht in einer sicherheitsrelevanten Weise beeinflussen, die durch technische und/oder organisatorische Maßnahmen außerhalb des Werkzeuges unerkannt bleiben. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

18 Kompetenz In einem neuen Anhang B wurden die Kompetenzen und Verantwortlichkeiten für jede Rolle zusammengestellt Beispiel: Tabelle B.1 Spezifikation der Rolle Requirements Manager Rolle: Requirements Manager Verantwortlichkeiten: 1. verantwortlich für das spezifizieren der Software-Anforderungen Festlegen und Aktualisieren der Verfolgbarkeit zu den Anforderungen der Systemebene 4. Schlüsselkompetenzen: 1. fachkundig in Requirements Engineering 2. Verständnis für das Gesamtsystem und der Anwendungsumgebung Verständnis der Anforderungen der EN50128 Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

19 Schnittstellenbeschreibung Anforderungen an den Inhalt von Schnittstellenbeschreibungen wurden aufgestellt Auszug: Die Beschreibung der Schnittstellen muss behandeln: a) Vor- / Nachbedingungen b) Festlegung und Beschreibung aller Grenzwerte für alle Daten e) Festlegung und Beschreibung aller Äquivalenzklassen für alle Daten f) die Funktion für alle Äquivalenzklassen, ebenso die Funktion für nicht verwendete Äquivalenzklassen g) Laufzeit der zeitkritischen Funktionen, die von den Eingangsdaten und den verwendeten Algorithmen abhängen Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

20 Codierstandards Berücksichtigung des Themas Fehler bei der Anwendung einer Sprache Auszug: Codierstandards müssen entwickelt und festgelegt werden für: b) Maßnahmen zur Vermeidung oder Erkennung von Fehlern, die bei der Anwendung der Sprache entstehen und die während der Verifikation (siehe Abschnitte 7.5 und 7.6) nicht aufgedeckt werden Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

21 Bereitstellung der Software (Deployment) Aufnahme des Themas Bereitstellung der Software in einem neuen Kapitel Beispiel: Eine Release-note muss bereitgestellt werden, in der die einzuhaltenden Anwendungsbedingungen festgelegt sind Die Software muss einen eingebetteten Selbst- Identifizierungsmechanismus besitzen, die ihre Identifikation beim Ladevorgang und nach dem Laden in das Ziel zulässt Die Software muss rückverfolgbar auf die ausgelieferten Installationen sein Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

22 Techniken und Maßnahmen Auszug: Im Anhang A, Tabelle A.20 Testabdeckung für Code neu aufgenommen Auszug: Table A.20 Testabdeckung für Code Technik/Maßnahme Ref SIL 0 SIL 1 SIL 2 SIL 3 SIL 4 1. Anweisung D.58 R HR HR HR HR 2. Verzweigung D.58 - R R HR HR 3. Zusammengesetzte Bedingungen D.58 - R R HR HR 4. Data flow D.58 - R R HR HR 5. Path D.58 - R R HR HR 3) Es dürfen andere Kriterien für die Testabdeckung angewendet werden. Die anderen Kriterien sind zu begründen. Diese Kriterien sind von der Software-Architektur und der Programmiersprache abhängig. Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

23 Techniken und Maßnahmen Im Anhang A, Tabelle A.21 Objektorientierte Software-Architektur in Anlehnung an die IEC aufgenommen Auszug: Table A.21 Objektorientierte Software-Architektur Technik/Maßnahme Ref SIL 0 SIL 1 SIL 2 SIL 3 SIL 4 1. Verfolgbarkeit der Anwendungsbereiches ais die Klassen der Architektur - R R R HR HR 2. Anwendung geeigneter Rahmen, überlicherweise angewendeter Kombinationen von Klassen und Entwurfsmustern 3. Objektorientierter detaillierter Entwurf Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht - R R R HR HR A.22 R R R HR HR 1) Bei der Anwendung vorhandener Rahmen und Entwurfsmuster sind Anforderungen an pre-existing software zu erfüllen.

24 Techniken und Maßnahmen Auszug: Im Anhang A, Tabelle A.22 Objektorientierter detaillierter Entwurf in Anlehnung an die IEC aufgenommen Auszug: Table A.22 Objektorientierter detaillierter Entwurf Technik/Maßnehme Ref SIL 0 SIL 1 SIL 2 SIL 3 SIL 4 1. Klassen sollen nur ein Ziel - R R R HR HR 2. Vererbung ist nur anzuwenden, wenn die abgeleitete KLasse, eine Verfeinerung seiner Basisklasse ist. - R HR HR HR HR 5. Mehrfachvererbung ist nur für Schnittstellenklassen anzuwenden. A.22 R HR HR HR HR Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

25 Vielen Dank für f r ihre Aufmerksamkeit! Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, Dezember 2009 Seite Dezember 2009 Andreas Armbrecht

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Qualification-Kit für Testwell CTC++ In der sicherheitskritischen Softwareentwicklung müssen die im Projekt eingesetzten Werkzeuge zunächst klassifiziert werden (Tool Classification). Diese Klassifizierung

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Einleitung Modell-basierte Entwicklung bei Silver Atena Erfahrung mit Modell-basierter Entwicklung

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen. Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009

Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen. Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009 Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009 Einführung Einführung Modellbasierter Entwurf und der IEC 61508 Ausblick Zusammenfassung,

Mehr

Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen

Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen Dr. Michael Huelke, FB Unfallverhütung Produktsicherheit, BGIA Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Sankt Augustin

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen Tina Heimer, Carmeq GmbH Carmeq GmbH Carmeq konzipiert, entwickelt und integriert softwarebestimmte Systeme für die Automobilindustrie.

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Life Cycle elektrischer Komponenten

Life Cycle elektrischer Komponenten Life Cycle elektrischer Komponenten Mario Fürst Siemens Functional Safety Professional «Life Cycle» elektrischer Komponenten Quelle: ZVEI, Oktober 2010, Life-Cycle-Management für Produkte und Systeme der

Mehr

Funktionale Sicherheit Testing unter

Funktionale Sicherheit Testing unter Funktionale Sicherheit Testing unter den Bedingungen der Safety Integrity Levels Präsentation auf dem Neu-Ulmer Test-Engineering Day Sebastian Stiemke, MissingLinkElectronics, Neu-Ulm 1 Inhalt Idee hinter

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel Validierung von Software-Werkzeugen Matthias Hölzer-Klüpfel Was ist Validierung ISO 9000:2000 Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für einen spezifischen

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Stand: 22/06/2010 1 Vorstellung SGS Daten & Fakten SGS - Société Générale

Mehr

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN 2014-11 AUTOREN Hans-Jörg Stubenrauch Manager Product Marketing

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Entwurf E DIN EN 50128 (VDE 0831-128):2009-10 pren 50128:2009

Entwurf E DIN EN 50128 (VDE 0831-128):2009-10 pren 50128:2009 Inhalt Vorwort... 2 Einleitung... 8 1 Anwendungsbereich... 11 2 Normative Verweisungen... 12 3 Begriffe und Abkürzungen... 12 3.1 Begriffe... 12 3.2 Abkürzungen... 16 4 Ziele, Konformität und Software-Sicherheitsanforderungsstufen...

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren VDE-MedTech Tutorial Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren Dipl.-Ing. Michael Bothe, MBA VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH BMT 2013 im Grazer Kongress 19.09.2013, 10:00-10:30 Uhr, Konferenzraum

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 20.6.2013: Sicherheitsnormen Folie 2 Fragen zur Wiederholung Wie funktioniert ein

Mehr

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Wer sind wir Die Use-Lab GmbH untersucht und spezifiziert unabhängig und objektiv die Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten,

Mehr

Angepasste Software Standards für DLR- Eigenentwicklungen - Die DLR Software Basisstandards -

Angepasste Software Standards für DLR- Eigenentwicklungen - Die DLR Software Basisstandards - Angepasste Software Standards für DLR- Eigenentwicklungen - Die DLR Software Basisstandards - Anita Herrmann Braunschweig, 10. Nov 2004 Ausgangspunkte Im DLR werden nach vorsichtigen

Mehr

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel Tool Qualification Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Über uns Mittelständischer IT-Service Provider 30 Jahre Industrieerfahrung Unsere Referenzen Medizintechnik Pharma

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5 vii 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5 2.1 Die Rechtslage in Europa.................................. 5 2.1.1 Definition eines Medizinproduktes.................... 5 2.1.2 Richtlinien, Gesetze und

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Einführung in das Qualitätsmanagement. München, 22.10.2012 Andreas Hötzel

Einführung in das Qualitätsmanagement. München, 22.10.2012 Andreas Hötzel Einführung in das Qualitätsmanagement München, 22.10.2012 Andreas Hötzel Agenda: Was ist Qualität?...Qualitätsmanagement?...Qualitätssicherung? Kurze Geschichte des Qualitätsmanagements Einführung in die

Mehr

Standard Inhaltsverzeichnis für Software-Anforderungsspezifikation

Standard Inhaltsverzeichnis für Software-Anforderungsspezifikation Standard Inhaltsverzeichnis für Software-Anforderungsspezifikation Inhaltsverzeichnis 1. Zweck, Veranlassung... 1 2. Allgemeines... 1 2.1 Zweck der Software-Anforderungsspezifikation... 1 2.2 Freigabe

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Werkzeugunterstützte Verknüpfung von Anforderungen und Tests Voraussetzung für eine systematische Qualitätssicherung

Werkzeugunterstützte Verknüpfung von Anforderungen und Tests Voraussetzung für eine systematische Qualitätssicherung Werkzeugunterstützte Verknüpfung von Anforderungen und Tests Voraussetzung für eine systematische Qualitätssicherung Dr. Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Meike Lim meike.lim@itpower.de

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen e-netz Südhessen GmbH & Co. KG Dornheimer Weg 24 64293 Darmstadt für das IT System Querverbundleitstelle Darmstadt

Mehr

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen:

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1 Aufgaben von Lebenszyklusmodellen Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Definition der Tätigkeiten im Entwicklungsprojekt Zusicherung

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium

Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium PESSRAL: Programmable Electronic Systems in Safety Related Applications for Lifts (Programmierbare

Mehr

your engineering partner boost your development

your engineering partner boost your development boost development Individuelle Lösungen von Ihrem Engineering Partner Luft- und Raumfahrt Wir realisieren Ihre Visionen und setzen unser ganzes Know-How ein, damit Ihre Ziele praxisgerecht, zeitnah und

Mehr

Prüftechnische Umsetzung der Anforderungen zur Validierung von sicherheitsrelevanter Automobilelektronik

Prüftechnische Umsetzung der Anforderungen zur Validierung von sicherheitsrelevanter Automobilelektronik Prüftechnische Umsetzung der Anforderungen zur Validierung von sicherheitsrelevanter Automobilelektronik Referent Klaus Nicolai Volkswagen AG Business Unit Braunschweig Gliederung Funktionale Sicherheit

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink, Metecon GmbH Institut für Medizintechnik Reutlingen University Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Reutlingen, 04.03.2015

Mehr

Werkzeuggestützte Softwareprüfung

Werkzeuggestützte Softwareprüfung Werkzeuggestützte Softwareprüfung Simulationen und Prototypen Markus Spehling Gliederung Prototypen Motivation Zusammenfassung Prototypen Simulation Motivation Zusammenfassung Simulation DEMO NetBeans

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

ELSE Automation AG. www.else-automation.com. Migration von Leitsystemen Teil 2 Urs von Büren

ELSE Automation AG. www.else-automation.com. Migration von Leitsystemen Teil 2 Urs von Büren ELSE Automation AG www.else-automation.com xpert DAY Migration von Leitsystemen Teil 2 Urs von Büren www.else-automation.com/de/urs-von-bueren Urs von Büren, 1969, 20 Jahre Erfahrung Ausbildung Elektrotechnik

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Assertions (Zusicherungen)

Assertions (Zusicherungen) April 10, 2005 Oberseminar Software-Entwicklung Inhalt 1. Einführung (Motivation, Tony Hoare, Programmverifikation) 2. Design by Contract (Idee, Eiffel) 3. Praxis: Programming by Contract for Python 4.

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

EN 62279:2003 Manuskript im Kurzverfahren. Inhalt

EN 62279:2003 Manuskript im Kurzverfahren. Inhalt Inhalt Vorwort...2 Einleitung...8 1 Anwendungsbereich...10 2 Normative Verweisungen...10 3 Begriffe...12 4 Ziele und Konformität...15 5 Software-Sicherheitsanforderungsstufen...15 5.1 Ziel...15 5.2 Anforderungen...16

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Programme um Gesamtsysteme zu berechnen

Programme um Gesamtsysteme zu berechnen Programme um Gesamtsysteme zu berechnen Bewertung von Sicherheitsfunktionen Thomas Kramer-Wolf Abgrenzung IEC 61508 ISO 13849-1 / IEC 62061 IEC 61508 Beliebige Strukturen Auf Bauteileebene >100 Elemente

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Mathias Schraps, 25.11.2011

Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Mathias Schraps, 25.11.2011 Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Agenda Inhalt Audi Electronics Venture GmbH Motivation und Kontext Aktuelle Fragestellung Lösungsansatz Zusammenfassung

Mehr

Testdokumentation nach Norm IEC 61508. Volkswagen AG, Bussines Unit Braunschweig

Testdokumentation nach Norm IEC 61508. Volkswagen AG, Bussines Unit Braunschweig Testdokumentation nach Norm IEC 61508 mit Hilfe des TDM Formats Klaus Nicolai Volkswagen AG, Bussines Unit Braunschweig Gliederung Funktionale Sicherheit Quellen technischer Anforderungen Baugruppentest

Mehr

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Mittelstraße 25/1 88471 Laupheim Fon: 07392-9393525 Fax: 07392-9393526 Mailto: tf@thomasfranzen.com Beispiele nicht sicherer

Mehr

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski Die Phase Design Design Entwerfen der Benutzeroberfläche, des Bedienablaufs und der Softwarearchitektur Umsetzen des fachlichen Modells auf technische Möglichkeiten; Spezifikation der Systemkomponenten

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 9. Software-Entwicklung Dokumentation Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden Ausarbeitungen

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

SRE-Methodenleitfaden

SRE-Methodenleitfaden Root Cause Analysis liefert SRE-Methodenleitfaden (Root Cause Analysis as a Guide to SRE Methods) Timm Grams Fachhochschule Fulda Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Timm Grams, Fulda, 09.03.04

Mehr

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING 18/11/13 Requirements Engineering 21 November 2013 DIE GRUNDFRAGEN Wie erhält der Kunde den größten Nutzen? Wie kann der Kunde am besten spezifizieren, was er haben will? Welchen Detailierungsgrad braucht

Mehr

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung Expertenfrühstück Requirements Management Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung unit42 GmbH Dr. Thomas Requirements Engineering & Management WAS IST DAS? Anforderungen (Requirements)?

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering Computer-Aided Software Engineering (E) 1 E: Computer Aided Software Engineering 2 Projektmanagementwerkzeuge -Inhalt Strategische Informations- system- Planungswerkzeuge Analyse-/ Entwurfswerkzeuge Programmierumgebungen

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010)

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Symposium Anlagensicherheit 2011 Dipl.-Ing. Rudolf PICHLER Thema (informativ) EN 746-1: : Allgemeine Sicherheitsanforderungen

Mehr

KAPITEL 13. Kontextfreie SILs. 13.1 Zusammenfassung. 13.2 Einleitung. Jan Sanders 2010

KAPITEL 13. Kontextfreie SILs. 13.1 Zusammenfassung. 13.2 Einleitung. Jan Sanders 2010 KAPITEL 13 Kontextfreie SILs Jan Sanders 2010 13.1 Zusammenfassung Wir werden zeigen, dass es nicht möglich ist, probabilistische Sicherheitseigenschaften für Baugruppen festzulegen ohne das System zu

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Andreas Baudisch, AUDI AG Dr. Kai Richter, Symtavision GmbH Stefan Sollmann,

Mehr

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 18.06.2015 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1 07236 3351-43501

Mehr

Alternative Organisationsformen für das Qualitätsmanagement: Totales Qualitätsmanagement (TQM)

Alternative Organisationsformen für das Qualitätsmanagement: Totales Qualitätsmanagement (TQM) Prüforganisation Organisation der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements Personelle Trennung von Entwicklung und QS Dokumentation und Auswertung der Prüfung Standards Bedeutung von Standards Prozessorientierte

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

industrial engineering Safety & Security integrierte Entwicklung www.ics-ag.de 1

industrial engineering Safety & Security integrierte Entwicklung www.ics-ag.de 1 industrial engineering Safety & Security integrierte Entwicklung 1 industrial engineering Profitieren Sie von unserer Erfahrung Sparen Sie sich teure und langwierige Ausbildungsprogramme und starten Sie

Mehr