Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007"

Transkript

1 Stand Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich sein können, zu informieren. Allgemeine Angaben zum Unternehmen Kommunalkredit Austria AG Türkenstraße 9 A-1092 Wien Telefon: Telefax: Internet: Bankleitzahl (BLZ): Firmenbuchnummer: FN s DVR-Nummer: Swift/BIC: INVOATWW Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien Zuständige Aufsichtsbehörde Die Kommunalkredit Austria AG wird von der FMA - Finanzmarktaufsicht/Bankenaufsicht, Otto-Wagner-Platz 5, A-1090 Wien, (www.fma.gv.at) beaufsichtigt. Unser derzeitiger Geschäftsumfang ist durch eine am 23. September 2015 erteilte Konzession legitimiert und umfasst folgende Geschäftsbereiche gemäß Bankwesengesetz ( BWG"): 1 Absatz 1 Ziffer 1-5, Ziffer 7 lit. a-f, Ziffer 8-11, Ziffer BWG. Angebotene Dienstleistungen Die Kommunalkredit Austria AG (KA) bietet ihren Kunden die Möglichkeit, Anlageprodukte zu erwerben und zu verkaufen. Allgemeine Informationen der Finanzinstrumente, die grundsätzlich Gegenstand der von der KA angebotenen Dienstleistungen sein können, findet sich in den Informationen zu Veranlagungen - Riskohinweise". Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei Wertpapieren, die öffentlich angeboten werden, der Prospekt beim Emittenten oder in der Regel auf den Internetseiten des Emittenten verfügbar ist und eine Druckversion beim Emittenten angefordert werden kann. Sprachen Sie können mit uns in folgenden Sprachen kommunizieren: Deutsch und Englisch. s Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass an uns gesendete s nur zu banküblichen Geschäftsöffnungszeiten abgerufen werden

2 Kundenkategorisierung Kreditinstitute sind angehalten, ihre Kunden einer der nachfolgenden drei Kundenkategorien zuzuordnen: - Privatkunden (Privatpersonen, aber auch Gemeinden, Gewerbetreibende, Freiberufler, Firmen, Stiftungen und Vereine) - Professionelle Kunden (z.b. Kreditinstitute, Wertpapierfirmen, Fonds usw.) - Geeignete Gegenparteien (z.b. Handelspartner der Bank) Je nach Kundenkategorie gibt es unterschiedlich hohe aufsichtsrechtliche Anforderungen an Informations- und Schutzpflichten, denen die Bank nachzukommen hat. Das höchste Schutzniveau kommt bei Privatkunden zur Anwendung, das geringste gegenüber Geeigneten Gegenparteien. Die Kunden der KA werden mit einem separaten Schreiben über deren Einstufung informiert. Abweichend von der jeweiligen Kategorisierung können Kunden eine Einstufung gemäß einer anderen Kategorie beantragen, soweit mit dieser ein umfangreicherer Beratungs- und Kundenschutz verbunden ist. Durchführung von Kundenaufträgen / Kommunikation Die KA hat Grundsätze festgelegt, wie sie Aufträge Ihrer Kunden ausführen wird, um zu den für die Kunden besten Ergebnissen zu kommen. Diese Grundsätze werden als Durchführungspolitik der Kommunalkredit Austria AG" bezeichnet. Kundenaufträge werden von der KA - soweit keine anderen Weisungen erteilt werden - auf Grundlage dieser Durchführungspolitik durchgeführt. Im Zusammenhang mit der Erbringung unserer Wertpapierdienstleistungen bedienen wir uns vertraglich verbundener Vermittler, die in ein öffentliches Register gemäß 28 WAG 2007 eingetragen sind. Um die Transparenz für alle relevanten Geschäftsfälle sicherzustellen, werden Abrechnungen über Geschäfte in Finanzinstrumenten unverzüglich, längstens binnen eines Geschäftstages nach vollständiger Abwicklung des Kundenauftrages, dem Kunden auf dem mit ihm vereinbarten Weg (postalisch, schalterlagernd oder elektronisch) zur Verfügung gestellt. Die maßgebliche Kommunikationssprache für die Vertragsbeziehung ist Deutsch. Als Kommunikationsmittel steht den Kunden - je nach Vereinbarung - die Möglichkeit persönlich, telefonisch, per Brief, per Telefax oder per mit der KA zu kommunizieren. Schutz von Kundenvermögen Im Inland erworbene Finanzinstrumente werden regelmäßig in Österreich - bei einem von der KA beauftragten Drittverwahrer - verwahrt. Die Verwahrung erfolgt üblicherweise bei der Wertpapiersammelbank der Oesterreichischen Kontrollbank AG oder in Drittverwahrung bei einem anderen Kreditinstitut mit einer Berechtigung für das Depotgeschäft. Werden Finanzinstrumente im Inland verwahrt, erfolgt dies in der Regel in Form einer (Giro-) Sammelverwahrung. Im Ausland erworbenen Finanzinstrumente werden regelmäßig im Ausland - bei einem von der KA beauftragten Drittverwahrer - verwahrt. Werden Finanzinstrumente im Ausland verwahrt, erfolgt dies in der Regel in Form der Wertpapierrechnung. Bei einer Verwahrung im

3 Ausland kommen ausländische Rechtsvorschriften und Usancen zur Anwendung. Die KA haftet im Rahmen der Wertpapierverwahrung für ein Verschulden des Drittverwahrers Privatkunden gegenüber wie für eigenes Verschulden (ABGB 1313a), weshalb ein Nachteil für Kunden nicht gegeben ist. Auch eine allfällige Zahlungsunfähigkeit eines Drittverwahrers beeinträchtigt in der Regel die Sicherheit der verwahrten Wertpapiere nicht. In welchem Land Ihre Wertpapiere verwahrt werden, teilen wir Ihnen auf Ihrem Depotauszug mit. Anlegerschutz Die KA gehört der Anlegerentschädigungseinrichtung der Einlagensicherung der Banken und Bankiers Gesellschaft m.b.h. an. Einlagen und Forderungen von natürlichen Personen gegen ein Kreditinstitut, die sich aus Dienstleistungen in Bezug auf Wertpapiere ergeben können (Rückzahlung von Geldern oder Rückgabe von Wertpapieren), sind bis zu einem Gesamtbetrag von EUR ,- im Falle von Insolvenz, Geschäftsaufsicht oder Zahlungseinstellung gesichert. Forderungen von nicht natürlichen Personen gegen ein Kreditinstitut, die sich aus Dienstleistungen in Bezug auf Wertpapiere ergeben können, sind mit 90%, höchstens jedoch mit einem Betrag von EUR ,- gesichert. Nicht gesichert sind Einlagen oder Forderungen aus Wertpapier-Dienstleistungen von: Unternehmen (inkl. Genossenschaften und Vereine), welche die Voraussetzungen für große Kapitalgesellschaften lt. 221 Abs. 3 UGB erfüllen, öffentlich-rechtliche Institutionen, Kreditoder Finanzinstitute, Investmentgesellschaften, Pensionsfonds bzw. -kassen, Versicherungen. Darüber hinaus bestehen weitere Ausnahmen von der Sicherungspflicht gem. 93 Abs. 2 Z 3 und Abs. 5 BWG. Interessenkonflikte Die KA hat Leitlinien für den Umgang mit Interessenskonflikten festgelegt. Diese Leitlinien sollen verhindern, dass ein Interessenkonflikt, der zwischen einem Kunden auf der einen Seite und der KA oder einem Ihrer Mitarbeiter, auf der anderen Seite oder auch zwischen Kunden der KA entsteht, den Interessen der Kunden schadet. In der KA können Interessenskonflikte auftreten zwischen unseren Kunden und - unserem Haus - den in unserem Haus beschäftigten Mitarbeitern - anderen Kunden. Derartige Interessenskonflikte können insbesondere daher rühren, dass - unserem Haus oder einzelnen Personen unseres Hauses Informationen vorliegen, die zum Zeitpunkt des Kundengeschäftes noch nicht öffentlich bekannt sind - unser Haus Kredit-/Garantiegeber des jeweiligen Emittenten von Finanzinstrumenten ist. Zur weitgehenden Vermeidung von Interessenskonflikten hat die KA eine Compliance- Organisation unter Leitung eines Compliance-Officers eingerichtet, die insbesondere folgende Maßnahmen umfassen kann: - Die Einrichtung von Vertraulichkeitsbereichen zur Beschränkung und Regulierung der Weitergabe compliance-relevanter Information, um einen Informationsaustausch zwischen Personen, deren Tätigkeit einen Interessenkonflikt nach sich ziehen könnte, zu verhindern. - Regelungen betreffend private Wertpapiergeschäfte von Mitarbeitern - Führung von Beobachtungslisten und Sperrlisten, in die Finanzinstrumente aufgenommen werden, bei denen eine erhöhte Gefahr von Interessenskonflikten

4 besteht. Mitarbeitern der KA sind Geschäfte in Finanzinstrumenten der Sperrliste untersagt. - Regelungen betreffend die Annahme von Geschenken und sonstigen Vorteilen - Regelmäßige Schulung aller Mitarbeiter der KA - Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen wird ausschließlich auf das Kundeninteresse Bedacht genommen. - Bei Ausführung von Aufträgen wird die Weisung des Kunden oder - in Ermangelung einer entsprechenden Weisung - die Durchführungspolitik der KA beachtet - Der Eigenhandel der KA erfolgt getrennt vom Kundenhandel - Die Festsetzung von Preisen erfolgt immer auf Grundlage der aktuellen Marktverhältnisse - Kontrolle von persönlichen Wertpapiergeschäften von Mitarbeitern in Vertraulichkeitsbereichen. Somit ist in der KA organisatorisch sichergestellt, dass jeder ungebührliche Einfluss auf die Art und Weise, in der Wertpapierdienstleistungen erbracht werden, vermieden wird. Es erfolgen laufende Schulungen der Mitarbeiter der KA. Sollten diese Maßnahmen im Einzelfall nicht ausreichen, um einen Konflikt zu bewältigen und die KA daher nicht gewährleisten können, dass das Kundeninteresse unbeeinträchtigt bleibt, wird sie ihren Kunden Art und Umfang des Interessenkonfliktes offen legen, bevor sie Geschäfte für ihre Kunden tätigen wird. Weitere Informationen sowie nähere Einzelheiten zum Thema Interessenkonflikte sind auf Nachfrage erhältlich. Anreize Emittenten von Finanzinstrumenten (insbesondere Fondsgesellschaften) gewähren Banken in bestimmten Fällen Vergütungen für die Vermittlungstätigkeit. Dabei wird die für den Ankauf vereinnahmte Kommission (Ausgabeaufschlag bei Fondsgesellschaften) ganz oder teilweise an den Vermittler weitergeleitet und von diesem vereinnahmt. Die Höhe der Provisionen hängt von der Art des Produktes und vom Emittenten oder Zwischenhändler ab. Für die Pflege der Kundenbestände erhält die KA von den jeweiligen Fondsgesellschaften Bestandsprovision, die Höhe ist von der Art des Produktes sowie vom Volumen der jeweils gehaltenen Bestände des Emittenten abhängig. Die KA legt hohen Wert auf eine bedarfsgerechte Kundenberatung unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Risikostreuung. Aus diesem Grunde ist gewährleistet, dass auch bei unterschiedlichen Vergütungen für Produkte ein bedarfsgerechtes Angebot des Vermittlers erfolgt. Die Vereinnahmung dieser Zuwendungen dient zum überwiegenden Teil zur Abdeckung unserer Kosten sowie der Bereitstellung effizienter und qualitativer Infrastrukturen für den Erwerb und die Veräußerung von Finanzinstrumenten. Die Provisionen, die die KA regelmäßig erhält liegen bei: Ausgabeaufschlagsvergütungen: zwischen 0 und 100% (des Ausgabeaufschlages) Abschlussprovision: zwischen 0 und 2,5% (des Ordervolumens Regelmäßige Bestandsbonifikationen: zwischen 0 und 50% (der Managementfee p.a. vom Wert der Anteile im Depot des Kunden) Die vorstehend angegebenen Prozentsätze können im Einzelfall überschritten werden.

5 Kosten und Aufwendungen. Mangels Sondervereinbarungen werden dem Kunden die im Gebührenaushang angeführten Entgelte für Dienstleistungen im Wertpapierbereich in Rechnung gestellt. Daneben fallen im Rahmen von Wertpapiergeschäften noch Barauslagen an, die die KA in Ausführung der Kundenaufträge an Dritte zu bezahlen hat (insbesondere fremde Spesen, Kaufpreis oder Kurs erworbener Wertpapiere und Entgelte eingeschalteter Handelspartner). Auch diese Barauslagen sind vom Kunden zu tragen. Ist es im Rahmen eines der KA erteilten Auftrags erforderlich, Zahlungen in Fremdwährung zu tätigen oder in fremder Währung eingehende Zahlungen in Euro zu konvertieren, erfolgt die Umrechnung (="Konvertierung") durch die KA anhand des marktkonformen Kurses, den die KA Ihren Kunden zum Abrechnungszeitpunkt allgemein in Rechnung stellt. Weiter Entgelte die anlässlich der Konvertierung anfallen, sind dem Gebührenaushang zu entnehmen. Zu berücksichtigen ist, dass dem Kunden neben den vorstehend angesprochenen Entgelten und Barauslagen weitere Kosten und Steuern (z.b. in- und ausländische Kapitalertragsteuern) entstehen können, die nicht notwendigerweise über die KA gezahlt oder von ihr in Rechnung gestellt werden. Der Kunde ist für die Erfüllung seiner Abgabenverpflichtungen insbesondere in seinem Heimatland selbst verantwortlich. Beträge, die der Kunde im Rahmen von Geschäften in Finanzinstrumenten an die KA zu zahlen hat, werden - soweit nichts anderes vereinbart ist - dem Konto des Kunden bei der KA angelastet. Beschwerden Die KA ist stets bemüht, die Kunden in allen Belanges der Geschäftsbeziehung bestmöglich zu betreuen. Sollte der Kunde dennoch Grund für eine Beschwerde sehen, stehen Ihnen die Mitarbeiter der KA direkt oder über zur Verfügung und werden diesen umgehend nachgehen. Ferner besteht auch die Möglichkeit sich direkt an den Compliance-Officer der KA zu wenden.

Kundeninformation der KA Finanz AG gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007)

Kundeninformation der KA Finanz AG gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) Stand 01.12.2016 Kundeninformation der KA Finanz AG gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, Kunden der KA Finanz AG ("KA Finanz") in die Lage zu versetzen,

Mehr

Information gemäß WAG

Information gemäß WAG Information gemäß WAG 1. Allgemeine Informationen Name und Anschrift der Bank: SPARDA-BANK AUSTRIA Süd egen 9500 Villach, Bahnhofplatz 7 Telefon, Fax: 04242 / 28156 0, 04242 / 28156 6099 emailadresse,

Mehr

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Im Einklang mit den Vorgaben des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 (WAG 2007) wurde diese Information betreffend Anlagetätigkeiten, die die ELLS

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisen Bank International AG, A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Tel.: +43 1-71707-0; Fax:+43 1-71707-1715 eingetragen im Firmenbuch

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft CRX Markets AG Schäufeleinstr. 1 80687 München Email: regulation@crxmarkets.com

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

PC800D - 023GI9800D 20150811 DVR: 0041556. Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18

PC800D - 023GI9800D 20150811 DVR: 0041556. Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18 Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18 Inhalt 4 5 6 7 8 9 12 14 16 Was ist MiFID Kundenkategorisierung: Einstufung und Umstufung Kommunikation zwischen Kunde und Bank Umgang mit Beschwerden

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN

KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN Informationen zur Bank... 2 Standorte... 2 Vermittler... 2 Aufsichtsbehörde... 2 Schutz des Kunden und seines Vermögens... 2 Schutz des Kunden... 2 Schutz des

Mehr

Anlegerentschädigung

Anlegerentschädigung Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs-

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

PC802D - 023GI9802D 20150811 DVR: 0041556. Leitlinie für den Umgang mit Interessenkonflikten und Vorteilen 1/8

PC802D - 023GI9802D 20150811 DVR: 0041556. Leitlinie für den Umgang mit Interessenkonflikten und Vorteilen 1/8 Leitlinie für den Umgang mit Interessenkonflikten und Vorteilen 1/8 Interessenkonflikte Präambel Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen lassen sich Interessenkonflikte nicht immer vollständig

Mehr

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008 WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle Seminar für Bankrecht 10.3.2008 Projekt MiFID in der Sparkasse Oberösterreich Start Sektorprojekt im November 2006 Gliederung in mehrere Arbeitsgruppen

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

Grundlagen der Zusammenarbeit

Grundlagen der Zusammenarbeit Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Grundlagen der Zusammenarbeit sollen Ihnen einen Überblick über uns und unsere Dienstleistungen geben. Die Freiburger Vermögensmanagement GmbH wurde im Jahr 1998

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen. Kundeninformation gemäß WAG 2007. Stand: Mai 2015

Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen. Kundeninformation gemäß WAG 2007. Stand: Mai 2015 Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen Kundeninformation gemäß WAG 2007. Stand: Mai 2015 www.krentschker.at Gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) sind wir verpflichtet, Sie

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Gewährung und Annahme von Vorteilen. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG

Gewährung und Annahme von Vorteilen. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Gewährung und Annahme von Vorteilen Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Inhalt 1. Grundsätzlich ist zu Vorteilen im Zusammenhang mit der Erbringung von Wertpapier- Dienstleistungen folgendes

Mehr

Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte. Besondere Regelungen für das Kommissionsgeschäft. Geschäfte in Wertpapieren

Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte. Besondere Regelungen für das Kommissionsgeschäft. Geschäfte in Wertpapieren Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Diese Sonderbedingungen gelten für den Kauf oder Verkauf sowie für die Verwahrung von Wertpapieren, und zwar auch dann, wenn die Rechte nicht in Urkunden verbrieft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE UND DIENSTLEISTUNGEN DEREN SOWIE DER UMGANG MIT REKLAMATIONEN BESCHWERDEN Die Centris Capital AG ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts

Mehr

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten In Übereinstimmung mit den Vorgaben des Wertpapierhandelsgesetzes und den Mindestanforderungen an die Compliancefunktion (MaComp) der Bafin informieren wir Sie nachfolgend über unsere weitreichenden Vorkehrungen

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten

Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten 1 1 von 10 10 Die vorliegende Kundeninformation basiert auf den Ergebnissen des DSGV-Projektes Umsetzungsprojekt MiFID. Alle

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft inklusive Durchführungspolitik

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft inklusive Durchführungspolitik Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft () der Raiffeisenbank Reutte reg.gen.m.b.h bzw. deren Zweigniederlassung, Bankhaus Jungholz beide im Folgenden als die Bank bezeichnet Kontaktdaten für Kunden

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die Bank mit dem nachfolgenden Auszug aus ihrem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis über ihre Kosten und Nebenkosten gemäß 2 Abs. 3 und Abs.

Mehr

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Conflicts of Interests Policy Kundeninformation über den Umgang mit Interessenkonflikten bei der FPM Frankfurt Performance Management

Mehr

Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service

Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service Stand: 13. Juli 2015 Seite 2 von 6 1. Orderausführung Orderausführung - börslicher Handel (Kauf/Verkauf Aktien, Zertifikate,

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

Anlegerinformationen (Privatkunden)

Anlegerinformationen (Privatkunden) Anlegerinformationen (Privatkunden) Allgemeine Bankinformation BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft 1) 1018 Wien, Georg-Coch-Platz 2 Tel. 05

Mehr

Man AHL Diversified Markets EU

Man AHL Diversified Markets EU Man AHL Diversified Markets EU eine offene kollektive Kapitalanlage auf gemeinsame Rechnung (fonds voor gemene rekening) nach niederländischem Recht (nachfolgend die «Gesellschaft»). Der Prospekt des für

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES STARKE WURZELN. STARKE PARTNERSCHAFT. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES KUNDENINFORMATIONSBROSCHÜRE INHALT A. Die Austrian Anadi Bank

Mehr

TLB 1 von 5. Informationen über die Triodos Bank N.V. Deutschland und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft TriodosFonds

TLB 1 von 5. Informationen über die Triodos Bank N.V. Deutschland und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft TriodosFonds TLB 1 von 5 Informationen über die und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft TriodosFonds Bevor Sie im Fernabsatz (zum Beispiel per Telefon oder Briefverkehr) mit uns Verträge abschließen, möchten

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen

Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen Amtsblatt Nr. L 043 vom 14/02/1997 S. 0025-0030 RICHTLINIE 97/5/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre Impressum, Vaduz Ausgabe September 2007 Einleitung Mit Datum vom 21. April 2004 hat die Europäische Union (EU) die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Markets

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit private Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008)

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) I. Ausführungen von Kundenaufträgen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren (Kommissionsgeschäft) 1. An- und Verkauf Transaktionsentgelte

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Sparkonto mit dreimonatiger Kündigungsfrist

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisen Bank International AG, A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Tel.: +43 1-71707-0; Fax:+43 1-71707-1715 eingetragen im Firmenbuch

Mehr

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel?

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Vortrag Investment Forum München Matthias Seeger, Leiter Vertrieb der Fondsdepot Bank GmbH München, 27. Oktober 2011 Agenda In der jüngeren Vergangenheit musste

Mehr

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MIT AUSFÜHRUNGS- UND ANNAHMEFRISTEN SOWIE GESCHÄFTSTAGE IM ZAHLUNGSVERKEHR

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MIT AUSFÜHRUNGS- UND ANNAHMEFRISTEN SOWIE GESCHÄFTSTAGE IM ZAHLUNGSVERKEHR FÜR DIE LEISTUNGEN DER NIBC DIRECT GELTEN FOLGENDE PREISE: ALLGEMEIN Kosten für die Online-Nutzung der NIBC Direct Produkte: - Konto- oder Depoteröffnung - Konto- oder Depotführung - Zustellung einer mobiletan

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten 1. Startpaket im Mobilfunkbereich mit Handy Die umsatzsteuerliche Behandlung der Abgabe

Mehr

Gestatten, VKB-Bank. Gestatten, VKB-Bank

Gestatten, VKB-Bank. Gestatten, VKB-Bank Gestatten, VKB-Bank Die VKB-Bank ist eine unabhängige oberösterreichische Regionalbank mit 45 Geschäftsstellen, 530 Mitarbeitern, 3,3 Milliarden Euro Geschäftsvolumen und 274 Millionen Euro an Eigenmitteln.

Mehr

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. März 2016. Walser Privatbank AG. Niederlassung Düsseldorf

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. März 2016. Walser Privatbank AG. Niederlassung Düsseldorf Änderung der Geschäftsbedingungen zum 1. März 2016 Walser Privatbank AG Niederlassung Düsseldorf Gegenüberstellung WALSER PRIVATBANK AKTIENGESELLSCHAFT Walserstraße 263, 6992 Hirschegg BIC: RANJAT2B DVRNr:

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Juli 2015

ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Juli 2015 ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Juli 2015 Das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) verpflichtet Wertpapierdienstleistungsunternehmen unter anderem, allen Kunden gesetzlich festgelegte Informationen

Mehr

Vertragsnummer: Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH im folgenden "DKTIG"

Vertragsnummer: Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH im folgenden DKTIG Talstraße 30 D-66119 Saarbrücken Tel.: (0681) 588161-0 Fax: (0681) 58 96 909 Internet: www.dktig.de e-mail: mail@dktig.de Vertragsnummer: TrrusttCentterr--Verrttrrag zwischen der im folgenden "DKTIG" und

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn im Zusammenhang mit der von der RBI angebotenen

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht

Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht Linde Lehrbuch Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht Bearbeitet von Armin J. Kammel 2011 2011. Taschenbuch. 224 S. Paperback ISBN 978 3 7073 1414 4 Format (B x L): 15 x 22,5 cm Gewicht: 360 g Recht

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) Nichtamtliche Inhaltsübersicht

(Text von Bedeutung für den EWR) Nichtamtliche Inhaltsübersicht ÜberweisgsRL 8 8. Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen 1) (Text von Bedeutung für den EWR) (ABl. Nr. L 43 S. 25) EU-Dok.-Nr.

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 1. Allgemeine Informationspflichten Volksbank: VOLKSBANK WIEN AG Adresse: Kolingasse 14-16, 1010 Wien Telefon: +43(0)40137-0, Telefax: +43(0)40137-7600 Internet: www.volksbankwien.at

Mehr

Gestatten, VKB-Bank 1/7. Stand: Februar 2012/Version 3.1

Gestatten, VKB-Bank 1/7. Stand: Februar 2012/Version 3.1 Gestatten, VKB-Bank Die VKB-Bank ist eine unabhängige oberösterreichische Regionalbank rund 40 Geschäftsstellen, mehr als 500 Mitarbeitern, 4 Milliarden Euro Geschäftsvolumen und über 300 Millionen Euro

Mehr

1 von 5 16.12.2014 15:14

1 von 5 16.12.2014 15:14 1 von 5 16.12.2014 15:14 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Heidelberger Beteiligungsholding AG Gesellschaftsbekanntmachungen Angebot an die Aktionäre der MAGIX AG 16.12.2014 Heidelberg 1. Präambel

Mehr

INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen

INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen www.volksbank-stmk.at 1. ALLGEMEINE INFORM ATIONEN Volksbank Steiermark Mitte AG 8010 Graz, Schmiedgasse 31 Zentrale Vermittlung Telefon: +

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Bedingungen für Wertpapiergeschäfte 1 von 5

Bedingungen für Wertpapiergeschäfte 1 von 5 Bedingungen für Wertpapiergeschäfte DSV 160 003.000 Fassung 2011 Deutscher Sparkassenverlag Urheberrechtlich geschützt Diese Sonderbedingungen gelten für den Kauf oder Verkauf sowie für die Verwahrung

Mehr

Post Energiekosten-Rechner

Post Energiekosten-Rechner Post Energiekosten-Rechner ALLGEMEINE NUTZUNGSBEDINGUNGEN Gültig ab 01.06.2016 1 ALLGEMEINES Diese Allgemeinen Bedingungen der Österreichischen Post AG (im Folgenden: Post) gelten für die Nutzung des Services

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG

GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2 2. Inkrafttreten 2 3. Anwendungsbereich der Durchführungspolitik 2 3.1.

Mehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr IBAN - International Bank Account Number Alexander Ortner, Cash Management Stand: August 2013 IBAN statt Kontonummer ab 1. Februar 2014 Die IBAN finden Sie auf Ihrer

Mehr

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select 24h Service 05 0100-20503 www.tirolersparkasse.at Veranlagung Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select s Kapital Sparen Select ist die Kombination aus Sparen mit hohen Fixzinsen und chancenreicher

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede Kundennummer Kundennummer Anrede Titel Vorname und Name, ggf. Geburtsname Steuer-Identifikationsnummer Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon privat Telefon geschäftlich

Mehr

Registrierung zur Übermittlung vorgeschriebener Informationen gem. 86 BörseG an das Issuer Information Center

Registrierung zur Übermittlung vorgeschriebener Informationen gem. 86 BörseG an das Issuer Information Center An die Oesterreichische Kontrollbank AG Service Center Issuer Information Strauchgasse 1-3 1010 Wien Registrierung zur Übermittlung vorgeschriebener Informationen gem. 86 BörseG an das Issuer Information

Mehr

Informationen für geeignete Gegenparteien gemäß Wertpapierhandelsgesetz.

Informationen für geeignete Gegenparteien gemäß Wertpapierhandelsgesetz. Landesbank Baden-Württemberg Informationen für geeignete Gegenparteien gemäß Wertpapierhandelsgesetz. Stand: 6. August 2012 Version 4.3 Stand: 6. August 2012 Hauptsitze: Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim,

Mehr

Anlage 1. Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1)

Anlage 1. Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1) Gemeinde Gemmingen Anlage 1 An das Bürgermeisteramt Gemmingen Hauptamt Frau Karin Gross Hausener Str. 1 75050 Gemmingen I. Antrag Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1) Ich beantrage

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK Version: 1.0 Erstellungsdatum: April 2014 Erstellt durch: Ingrid Gerner, CEFA, CIIA Spängler IQAM Invest GmbH Franz-Josef-Straße 22,

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

MERIT AI ALLGEMEINE INFORMATIONEN

MERIT AI ALLGEMEINE INFORMATIONEN MERIT AI ALLGEMEINE INFORMATIONEN Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente Mai 2012 MERIT Alternative Investments GmbH 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Allgemeines... 2 3 MERIT AI Produkte und Dienstleistungen...

Mehr

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Primärmarkt Zeichnung Emissionen der Raiffeisenzentralbank Österreich AG, der Raiffeisen Centrobank AG und der Raiffeisenlandesbanken

Mehr

ANLEGERINFORMATIONEN FÜR PRIVATKUNDEN

ANLEGERINFORMATIONEN FÜR PRIVATKUNDEN ANLEGERINFORMATIONEN FÜR PRIVATKUNDEN Fassung Oktober 2015 ALLGEMEINE BANKINFORMATION BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft 1 Georg-Coch-Platz

Mehr

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE)

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Wir überprüfen die Ihnen von Ihrer Bank bereits in Rechnung gestellte VfE und

Mehr

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG Übersicht Stand: Jänner 2016 I. Allgemeine Informationen zum Kreditinstitut und seinen Dienstleistungen A.

Mehr

Freier Mitarbeiter Vertrag

Freier Mitarbeiter Vertrag Freier Mitarbeiter Vertrag zwischen Institution: GF/PDL: Straße: PLZ/Ort: -nachstehend Auftraggeber genannt- und Freiberufler Name: Straße: PLZ/Ort: -nachstehend Auftragnehmer genannt- wird folgendes vereinbart:

Mehr

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014 > Kundeninformationen zum CFD-Geschäft Stand: September 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Ihr Partner im CFD-Geschäft freuen wir uns, Sie mit dieser Broschüre über die comdirect bank AG

Mehr

Vereinbarung. zwischen. Galerie XY. und. betreffend. Zusammenarbeit

Vereinbarung. zwischen. Galerie XY. und. betreffend. Zusammenarbeit V S G V e r b a n d S c h w e i z e r G a l e r i e n A G S A s s o c i a t i o n d e s g a l e r i e s s u i s s e s A G S A s s o c i a z i o n e d e l l e G a l e r i e S v i z z e r e Vereinbarung

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Informationen für unsere Kunden über uns und unsere Dienstleistungen

Informationen für unsere Kunden über uns und unsere Dienstleistungen Informationen für unsere Kunden über uns und unsere Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Konzession... 3 3. Beratung und Auskünfte zu Depot und Produkten... 3 4. Bankgeheimnis... 3

Mehr

Konzepte Coaching Kompetenz INFORMATIONS- BROSCHÜRE

Konzepte Coaching Kompetenz INFORMATIONS- BROSCHÜRE Konzepte Coaching Kompetenz INFORMATIONS- BROSCHÜRE 1. Allgemeine Informationen Die Top Ten Investment Consulting GmbH ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts Wien zu FN 240984p eingetragene konzessionierte

Mehr

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG. MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden Wieslaw Jurczenko Ablauf 1. Hintergrund 2. Wesentliche Ziele der MiFID II 3. Wesentliche Regulierungsbereiche 4. Regulierung

Mehr