Von Links: Dr. Freerk Baumann, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst. Prof. Dr. med Nadia Harbeck

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Links: Dr. Freerk Baumann, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst. Prof. Dr. med Nadia Harbeck"

Transkript

1 Krebskongress 2008: Neues vom Brustkrebs In westlichen Industrieländern erkrankt jede Frau im Laufe ihres Lebens an einem Mammakarzinom. Durch Fortschritte bei Früherkennung und medikamentöser Therapie ist diese Erkrankung heute bei über 70 % der Patientinnen im Frühstadium heilbar. Dennoch ist Brustkrebs in der Altersgruppe der Frauen zwischen 35 und 55 Jahren immer noch die häufigste Todesursache. Weiterentwicklungen bei der Systemtherapie wie Aromataseinhibitoren oder zielgerichtete Therapeutika (z.b. Antikörper), die bereits heute für die adjuvante Therapie zur Verfügung stehen, machen jedoch - neben konsequenter Früherkennung - weitere Verbesserungen der Heilungschancen realistisch. Video zur Pressekonferenz Von Links: Dr. Freerk Baumann, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst. Prof. Dr. med Nadia Harbeck Bewegung, Sport und Brustkrebs in der Primär- und Tertiärprävention Bewegung und (Rehabilitations-) Sport gewannen zwar in den letzten Jahren als ernsthafte begleitende Therapieoption in der onkologie mehr und mehr an Bedeutung, doch wird vor auch über die Rolle von körperlichen Aktivitäten in der Prävention diskutiert. Bewegung und Sport als Teil einer primärpräventiven Lösungsstrategie? Die Wirkungsweise körperlicher Aktivitäten auf bösartige Neubildungen in der Primärprävention stand zunächst nicht im Focus umfangreicher epidemiologischer Untersuchungen. Die Ursache liegt vor allem darin, dass die Krebserkrankungen kein einheitliches Krankheitsbild darstellen. So wurden in den Auswertungen der großen Herzkreislaufstudien eher zufällig" gleichzeitig positiv-hemmende Einflüsse auf Brustkrebserkrankungen beobachtet. Doch um den tatsächlichen Beleg zu untermauern, dass körperliche Aktivitäten einen canceroprotektiven Effekt haben, waren langfristig angelegte Recherchen mit zahlreichen Teilnehmerinnen notwendig. Diese epidemiologischen Untersuchungen mit mehreren tausend Probanden konnten aussagekräftige Anhaltspunkte hervorbringen. Zusammengefasst existieren ernstzunehmende Hinweise, dass durch regelmäßige körperliche Aktivitäten das Risiko für Brustkrebs bis zu 40 % gesenkt werden kann (Lötzerich et al., 2Q02). Prinzipiell fehlen insgesamt weitere große epidemiologische Untersuchungen, die ein umfassenderes Bild auf die onkologische Prävention durch körperliche. Aktivitäten beschreiben (Graf et al., 2006). Würde sich jedoch der Verdacht erhärten, dass sich durch körperliche Aktivitäten das Brustkrebsrisiko senken lässt, könnte nicht nur das tiefe persönliche Leid gemindert werden, sondern auch die mit einer Krebserkrankung verbundenen Kosten erheblich senken. Körperliche Aktivitäten in der Tertiärprävention Bei Durchsicht der Wissenschaftsliteratur finden sich auch Daten, die zeigeri dass durch körperliche Aktivität bei Patientinnen mit Brustkrebs sogar eine Reduktion der Rezidivwahrscheinlichkeit und der krebsbezogenen Sterblichkeit erzielt werden konnte. Im Jahr 2005 publizierten Holmes et. al. Ergebnisse der Nurse's Health Study. Bei einer Kohorte von Patientinnen mit Brustkrebs der Stadien I-III zeigte sich durch körperliche Aktivitäten eine Reduduktion von Rezidivereignissen und Sterblichkeit von 26-40% [Holmes 2005]. Körperliche Aktivitäten mit Brustkrebspatientinnen Erfahrungen im Bereich Bewegung und Sport mit Brustkrebspatientinnen bestehen in Deutschland bereits über 25 Jahre. Man kann sagen, dass von allen Tumorarten Brustkrebs auf diesem Gebiet am besten erforscht wurde. Im Zuge neuer komplikationsärmerer Operationstechniken und vermehrtem Wissen über die Auswirkungen von körperlichen Aktivitäten nach Mammakarzinom werden aktuell Bewegungsempfehlungen für Brustkrebspatientinnen komplett neu definiert und frühere Bewegungsverbote gänzlich in Frage gestellt. Inzwischen kann gesagt werden, dass Brustkrebspatientinnen nach Entfernung des Tumors und Wächterlymphknoten mit komplikationsfreier Abheilung praktisch alle Bewegungsformen wieder durchführen können. Selbst Krafttraining und Nordic-Walking ist bereits 6 Wochen post OP machbar und effektiv. Neues aus der Onkologie: Brustkrebs Aus biologischer Sicht rückt das Konzept der Mammastammzelle immer weiter in den Page 1 / 5

2 Vordergrund. Dieses Konzept bietet nicht nur die Möglichkeit, die Entstehung der Brustdrüse als komplettes Organ besser zu verstehen, sondern auch Einblicke in die Karzinogenese und Therapieoptimierung (durch Identifizierung neuer targets). Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Unterscheidung zwischen Mammastammzelle und Tumorstammzelle. Ein wesentliches Problemfeld stellt die Behandlung sogenannter triple negativer" (ER, PR, Her- 2 negativ) Mammakarzinome dar. Da weder eine endokrine Therapie, noch die Gabe des Antikörpers Trastuzumab sinnvoll ist, stellt die Chemotherapie derzeit die einzige therapeutische Möglichkeit dar. Somit ist die Identifikation neuer targets in dieser Subgruppe essentiell, da triple negative" Karzinome zwar gut auf eine Chemotherapie ansprechen, jedoch leider auch eine hohe Rezidivrate aufweisen. Die Therapie des Her-2 positiven Mammakarzinoms, sowohl in der adjuvanten, als auch palliativen Situation hat in den vergangenen Jahren den größten Fortschritt gezeigt. Dies ist in erster Linie dem Einsatz des Antikörpers Trastuzumab zu verdanken. Aber weitere neue wichtige Substanzen sind vielversprechend (Lapatinib, Pertuzumab) und werden derzeit im Rahmen großer klinischer Studien untersucht (ALLTO, Neo-ALLTO, GeparQuinto). Erfahrungen im Bereich Bewegung und Sport mit Brustkrebspatientinnen bestehen in Deutschland bereits über 25 Jahre. Man kann sagen, dass von allen Tumorarten Brustkrebs auf diesem Gebiet am besten erforscht wurde, lm Zuge neuer komplikationsärmerer Operationstechniken und vermehrtem Wissen über die Auswirkungen von körperlichen Aktivitäten nach Mammakarzinom werden aktuell Bewegungsempfehlungen für Brustkrebspatientinnen komplett neu definiert und frühere Bewegungsverbote gänzlich in Frage gestellt. Inzwischen kann gesagt werden, dass Brustkrebspatjentinnen nach Entfernung des Tumors und Wächterlymphknoten mit komplikationsfreier Abheilung praktisch alle Bewegungsformen wieder durchführen können. Selbst Krafttraining und Nordic-Walking ist bereits sechs Wochen nach einer Operattion machbar und effektiv. Bei Durchsicht der Wissenschaftsliteratur finden sich auch Daten, die zeigen, dass durch körperliche Aktivität bei Patient Brustkrebs sogar eine Reduktion der Rezidivwahrscheinlichkeit krebsbezogenen Sterblichkeit erzielt werden konnte. Das angelaufene Mammografie-Screening für Frauen von 50 bis 69 Jahren ist eine der wichtigsten Maßnahmen für die Früherkennung von Brustkrebs. Parallel dazu bleiben die ärztliche Tastuntersuchung der Brust und die Anleitung zur Selbstuntersuchung für Frauen ab 30 Jahren weiter im gesetzlichen Früherkennungsangebot. Zwischen dem 40. und 49. Lebensjahr besteht die Möglichkeit eine Verdachts-Mammografie durchführen zu lassen. Thema Brustkrebs In westlichen Industrieländern erkrankt jede Frau im Laufe ihres Lebens an einem Mammakarzinom. Durch Fortschritte bei Früherkennung und medikamentöser Therapie ist diese Erkrankung heute bei über 70 % der Patientinnen im Frühstadium heilbar. Dennoch ist Brustkrebs in der Altersgruppe der Frauen zwischen 35 und 55 Jahren immer noch die häufigste Todesursache. Weiterentwicklungen bei der Systemtherapie wie Prof. Dr. med. Nadia Harbeck Aromataseinhibitoren oder zielgerichtete Therapeutika (z.b. Antikörper), die bereits heute für die adjuvante Therapie zur Verfügung stehen, machen jedoch - neben konsequenter Früherkennung - weitere Verbesserungen der Heilungschancen realistisch. Eines der wichtigsten Ziele der Therapie nach Erstdiagnose ist die Vermeidung von Unter- aber auch Übertherapie - hierzu gibt es heute die Möglichkeit, anhand tumorbiologischer Faktoren den Krankheitsverlauf genau vorherzusagen. Seit Ende 2007 sind auch in den amerikanischen ASCO Leitlinien tumorbiologische Faktoren empfohlen, die in Deutschland maßgeblich^ entwickelt wurden und in den AGO Leitlinien seit 2002 verankert sind: upa und PAI-1. Mittels eines einfachen, qualitätskontrollierten Tests können upa/pai-1 im frischen oder gefrorenen Tumorgewebe von Stanzbiopsie oder Operation gemessen werden - gerade bei Patientinnen ohne befallene Achsellymphknoten kann das Testergebnis therapieentscheidend sein: Patientinnen mit niedrigem upa und PAI-1 im Tumorgewebe (etwa % aller nodalnegativen Patientinnen) kann aufgrund ihrer guten Heilungschancen eine adjuvante (vorbeugende) Chemotherapie erspart werden; In einer laufenden Studie (NNBC-3) in Zusammenarbeit mit AGO, GBG und EQRTC PBG wird derzeit die optimale Chemotherapie für Patientinnen mit hohem upa/pai-1 evaluiert. Die NNBC-3 Studie besetzt mit über 2400 bereits eingeschlossenen Patientinnen einen Spitzenplatz unter den insgesamt drei weltweit laufenden Studien (zusätzlich TailorRX, MINDACT) zur Frage nach der optimalen tumorbiologischen Einschätzung von Rückfallrisiko und der Vermeidung unnötiger Chemotherapien beim frühen Brustkrebs. Die Behandlung von Brustkrebs erfolgt heute in Deutschland in zunehmenden Maß in interdisziplinären zertifizierten Brustzentren - die Verbesserung der Versorgungsqualität ist aber bisher leider nicht im Vergütungskatalog abgebildet. Viele Brustzentren und vor allem die hier in leitender Funktion eingebundenen Frauenkliniken subventionieren die Strukturen aus klinikeigenen Mitteln, was auf längere Sicht so nicht möglich ist. Hier muss ein Umdenken bei den Kostenträgem stattfinden, damit die Vorteile einer solchen Zentrenbildung auch zum Wohle der Patientinnen umgesetzt werden können. Aktuelle, evidenzbasierte Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms finden sich in der jährlich aktualisierten Leitlinie der AGO Organkommission Mamma" sowie in der interdisziplinären S3-Leitlinie Mammakarzinom" der Deutschen Krebsgesellschaft. Die internationale Akzeptanz der deutschen Leitlinien ist in den letzten Jahren gestiegen, gerade der Diasatz der AGO, der im Internet auf Englisch abrufbar ist (www.ago-online.org), erleichtert die nationale und internationale Verbreitung. Page 2 / 5

3 Neues bei der Früherkennung und Therapie von Brustkrebs Brustkrebs ist mit Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland. Jährlich versterben etwa Frauen, so die letzte Schätzung der Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister (Krebsstatistik 2004 des Robert-Koch-Instituts und der Gesellschaft epidemiologischer Krebsregister in Deutschland e.v., Februar 2008). Prof. Dr. med. Dr. h.c. Manfred Kaufmann Das angelaufene Mammografie-Screening ist eine der wichtigsten Maßnahmen für die Früherkennung von Brustkrebs. Das strukturierte und qualitätsgesicherte Screening-Programm für Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren ist bis dato nahezu flächendeckend von der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte und Krankenkassen in Kooperation mit den Bundesländern eingeführt worden. Parallel dazu bleiben die ärztliche Tastuntersuchung der Brust und die/ Anleitung zur Selbstuntersuchung für Frauen ab 30 Jahren weiter/im gesetzlichen Früherkennungsangebot. Die Rolle der Kernspintomografie/und Sonografie als integraler Bestandteil des Früherkennungsprogramms ist hoch ungeklärt. Darüber hinaus wäre es zwingend wünschenswert molekulare Marker zu identifizieren, die eine Früherkennung erleichtern bzw. ermöglichten. Aus biologischer Sicht rückt das Konzept der Mammastammzelle immer weiter in den Vordergrund. Dieses Konzept bietet nicht nur die Möglichkeit Entstehung der Brustdrüse als komplettes Organ besser zu verstehen, sondern auch Einblicke in die Karzinogenese und Therapieoptimierung - nicht zuletzt durch die Identifizierung neuer targets. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Unterscheidung zwischen Mammastammzelle und Tumorstammzelle, Derzeit ist in Bezug auf Entwicklung und Erprobung neuer Therapiesubstanzen eine Flut sogenannter biologicals zu beobachten. Dabei gewinnt man Eindruck, dass therapeutisch mehr möglich erscheint, als das Wissen um die grundlegenden pathophysiologischen Hintergründe zulässt, insbesondere das Wissen um downstream-effekte und alternativen pathways scheint doch begrenzt zu sein. Des Weiteren sind die Studienkonzepte häufig unselrktiv. Die molekularbiologische Charakterisierung entsprechender geeigneter Studienkollektive fehlt weitestgehend, so dass zu befürchten ist, dass gute und effektive Substanzen mit einem negativen Studienergebnis behaftet sind, weil sie an ungeeigneten Patienten erprobt wurden. Daraus ergibt 'sich die Forderung in verstärktem Umfang molekularbiologische Fragestellungen in die klinischen Studien einzubringen, d.h. keine Studie ohne translationale Fragestellung. Die Therapie des Her-2 positiven Mammakarzinoms, sowohl in der adjuvanten, als auch palliativen Situation hat in den vergangenen Jahren den größten Fortschritt gezeigt. Dies ist in erster Linie dem Einsatz des Antikörpers Trastuzumab zu verdanken. Aber weitere neue wichtige Substanzen sind vielversprechend (Lapatinib, Pertuzumab) und werden derzeit im Rahmen großer klinischer Studien untersucht (ALLTO, Neo-ALLTO, GeparQuinto). Insbesondere die Frage nach dem optimalen Angriffspunkt in der Her-2-vermittelten Signaltransduktion (Rezeptorblockade, Kinaseinhibition oder die Kombination) ist weiterhin offen. Das Problem der Kardiotoxizität unter dieser Therapie ist vorhanden, scheinbar reversibel und gut kalkulierbar, wobei Daten zu entsprechenden Langzeittoxizitäten, wie sie z.b. nach Anthrazyklintherapie auftreten, derzeit nicht verfügbar sind. Offen ist auch die Frage, wie effektiv die Therapie bei kleinen, Her-2 positiven, nodalnegativen hormonell ansprechbaren Mammakarzinomen ist. Dieses Subkollektiv stellt die klassische Domäne einer adjuvanten endokrinen Therapie dar, allerdings muss Trastuzumab für diese Gruppe mit einer Chemotherapie gekoppelt werden, auch wenn die TANDEM-Studie in der metastasierten Situation gezeigt hat, dass die Kombination Trastuzumab mit Anastrozol zu einer signifikanten Verlängerung des krankheitsfreien Überlebens führt. Allerdings fehlen uns entsprechende Daten für die adjuvante Situation. Hier wäre also Raum für weitere klinische Studien gegeben. Ein wesentliches Problemfeld stellt die Behandlung sogenannter triple negativer" (ER, PR, Her- 2 negativ) Mammakarzinome dar. Da weder eine endokrine Therapie, noch die Gabe des Antikörpers Trastuzumab sinnvoll ist, stellt die Chemotherapie derzeit die einzige therapeutische Möglichkeit dar. Somit ist die Identifikation neuer targets in dieser Subgruppe essentiell, da triple negative" Karzinome zwar gut auf eine Chemotherapie ansprechen, jedoch leider auch eine hohe Rezidivrate aufweisen. Das Prinzip der Neoangiogenese ist ein seit langem bereits bekanntes Phänomen, das aber jetzt zunehmend Gegenstand therapeutischer Interventionen ist. Auch hier ist durch den VEGF- Antikörper Bevacizumab ein erfreulicher Fortschritt in der metastasierten Situation gelungen. Offen ist jedoch die Frage der Effektivität im adjuvanten setting, wo die Angiogenese als biologisches Prinzip keine Rolle spielt. Singuläre Tumorzelleri haben keine eigene Gefäßversorgung. Die Entwicklung der modernen Aromatasehemmstoffe, sowie zunehmende Verbreitung innerhalb des Indikationsspektrums lassen nach wie vor noch zahlreiche Fragen offen, die Gegenstand derzeit laufender sind. Somit bleibt die Frage nach der optimalen Substanz und dem Schedule noch unbeantwortet. In diesem Zusammenhang ist die Definition einer einer endokrinen Ansprechbarkeit aufgrund molekularbiologischer Charakterisierung zwar erheblich vorangekommen, jedoch noch nicht für die tägliche Routine geeignet. Der Hormonrezeptorstatus ist derzeit noch der beste Parameter. Eine optimale Therapie setzt immer auch eine klare prognostische Einschätzung des Krankheitsverlaufs voraus. Die klassischen" klinischen Parameter sind zwar nach wie vor hilfreich, in vielen Fällen jedoch nur von eingeschränkter Aussagekraft. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Gensignaturen etabliert, die eine Verbesserung der Prognoseabschätzung erwarten lassen, sich allerdings in klinischen Studien bisher noch nicht bewährt haben. Aufgrund des langen Zeitfensters bis zur Publikation solider Daten im Rahmen adjuvanter Studien, stellt der neoadjuvante Therapieansatz neben weiteren klinischen Vorteilen eine sinnvolle Möglichkeit dar, neue Substanzen rasch in den klinischen Einsatz zu überführen. Auch hier gilt, dass translationale Fragestellungen essentiell sind, um Antworten auf Fragen wie z.b. maßgeschneiderte, individualisierte ( tailored") Therapiekonzepte in Zukunft entwickeln zu Page 3 / 5

4 können, die auf das individuelle Patienten- und Tumorprofil passen. Dabei spielen globale pharmakogenetische ( Pharmacogenomics", Metabolomics") bzw. tumorspezifische Analysen eine entscheidende Rolle. Die Identifizierung von therapie-/ tumorspezifischer Resistenz- /Sensitivitätsmarker könnte zweifelsohne einen wichtigen Therapiefortschritt bringen. Gesundheitspolitisch ist Zentrumsbildung und deren Definition auf der Basis qualitätsbezogener Daten die entscheidende Entwicklung, die uns auch in den nächsten Jahren beschäftigen wird. Allerdings ist eine ausreichende Qualitätssicherung nur durch Erhebung entsprechender Daten möglich. Daher muss der Einführung eines nationalen Krebsregisters dringende Priorität eingeräumt werden. Erfreulicherweise wird die Richtigkeit dieser Forderung kaum angezweifelt. Die Einführung des DMP in diesem Zusammenhang ist mit vielen kritischen Punkten behaftet, die nicht zwangsläufig mit einem medizinischen Fortschritt (sowohl für Patientinnen, als auch Therapeuten) verknüpft sind. Neue Entwicklungen in der Strahlentherapie bei Brustkrebs Strahlentherapie nach brusterhaltender Operation: aktuelle Meta-Analysen Die Nachbestrahlung der Brust senkt das Risiko für ein intramammäres Rezidiv. Die bessere lokale Tumorkontrolle führt sekundär zu höheren Überlebensraten (1). Die Prof. Dr. Jürgen Dunst Nachbestrahlung der Brust ist deshalb obligater Bestandteil der brusterhaltenden Therapie. Die Nebenwirkungen und Risiken der Brustbestrahlung sind heutzutage gering. In einer kürzlich publizierten Studie, die den Wert der Nachbestrahlung auch bei prognostisch sehr günstigen Subgruppen (pt1 NO, rezeptorpositiv) belegte, wurden Operation und Tamoxifen j: Strahlentherapie verglichen. Die Rate an schweren Nebenwirkungen Grad 3-4 war mit und ohne Strahlentherapie gleich (2). Eine Mitbestrahlung der regionären Lymphknotenstationen ist heute kaum noch nötig. Für Frauen, deren Brustkrebserkrankung im Rahmen des Sreenings, entdeckt wurde, stellt die prophylaktische Nachbestrahlung deshalb ein schonendes und sehr effektives Verfahren für Tumorkontrolle und Brusterhalt dar. Strahlentherapie der Brust nach Mastektomie Die EBCTCG-Meta-Analyse der Nachbestrahlung nach Mastektomie (Postmastektomie- Radiotherapie, PMRT) zeigt, dass ein signifikanter Überlebensvorteil bei denjenigen Patientengruppen erzielt wird, die ohne Strahlentherapie ein Lokalrezidivrisko von >10% nach 10 Jahren haben (2). Dies betrifft Patientinnen mit Tumoren der Kategorie pt3-4 und vor allern Patientinnen mit mehr als drei positiven axillaren Lymphknoten (13). Bei 1-3 positiven Lymphknoten war die Datenlage lange Zeit unklar. Neuere Daten, vor allem auch die Spätergebnisse großer Studien, sprechen dafür, dass auch diese Patientinnen von einer Nachbestrahlung profitieren. In alten Studien bestand ein erhöhtes Risiko für kardiale Todesfälle; dies war auf Patientinnen mit linksseitigem Tumor beschränkt und erst mehr als 10 Jahre nach der Strahlentherapie relevant. Das Risiko für kardiale Komplikationen war dabei dosisabhängig. Durch eine moderne 3D- Bestrahlungsplanung kann man die Strahlendosis am Herzen erheblich (fast auf Null) verringern und damit das Risiko für Spätkomplikationen reduzieren, so dass bei den heute bestrahlten Patientinnen ein signifikantes Langzeitrisiko sehr unwahrscheinlich ist. In neueren Studien wurde bisher auch keine erhöhte Zahl an Herztodesfällen beobachtet. Neues Verfahren: Teilbrustbestrahlung Bei sehr günstigen Tumoren ist das Rückfallrisiko auf das ehemalige Tumorbett und die unmittelbare Umgebung beschränkt. Wenn nur dieses Zielgebiet zu bestrahlen ist, kann man (wegen des wesentlich geringeren Volumens) höhere Einzeldosen applizieren und dadurch die Behandlungszeit wesentlich verkürzen. Diese Verfahren werden zusammenfassend als akzelerierte Teilbrustbestrahlung (accelerated partial breast Irradiation, APBI) bezeichnet (im Gegensatz zur als Standard geltenden Ganzbrustbestrahlung) und können intraoperativ (Nachteil: Patientenselektion auf der Basis des Schnellschnitts) oder postoperativ eingesetzt werden. Technisch kommen verschiedene Methoden zur Anwendung. Das zurzeit aus strahlentherapeutischer Sicht beste Verfahren ist die interstitielle Brachytherapie in Multikatheter-Technik; nur mit diesem Verfahren liegen Daten mit ausreichender Nachbeobachtung vor (3). Die Strahlentherapie dauert bei dieser Methode 4-5 Tagen im Gegensatz zu etwa 6 Wochen bei konventioneller Ganzbrustbestrahlung. Literatur: 1) Early Breast Cancer Trialists' Collaborative Group: Effects of radiotherapy and of differences in the extend of surgery for early breast cancer on local. recurrence and 15- year survival: An overview of the randomised trials., Lancet 366: (2005) 2) Fyles RW, McCready DR, Manchul LA et a!.: Tamoxifen with or without breast irradiation in women 50 years of age or older with early breast cancer. N EngI J Med 351, (2004) 3) Ott 0, Hildebrabdt G, Pötter R, Hammer J, Lotter M, Resch A, Sauer r,] Strnad V. Accelerated partial breast irradiation with multi-catheter! brachytherapy: local control, side effects and cosmetic outcome for 274J patients. Results of the German-Austrian multi-centre trial. Radiother oncol 82, (2007) Aktualisiert Mittwoch, 20. Februar 2008 Autor: Pressekonferenz der Deutschen Krebsgesellschaft und Detlef H wing 8549 Mal gelesen Page 4 / 5

5 Weblinks: Werbung: Schließen Page 5 / 5

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Chemotherapie. nicht immer. Es muss. sein: FEMTELLE TM Test zum Zeitpunkt der ersten Operation. upa/pai-1-test. Nutzen Sie den neuen

Chemotherapie. nicht immer. Es muss. sein: FEMTELLE TM Test zum Zeitpunkt der ersten Operation. upa/pai-1-test. Nutzen Sie den neuen FEMTELLE TM upa/pai-1-test Es muss nicht immer Chemotherapie sein: Nutzen Sie den neuen FEMTELLE TM Test zum Zeitpunkt der ersten Operation Patientinnen-Information Brustkrebs im Frühstadium ist heilbar.

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und ihren Familien und Freunden Informationen

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie Post St. Gallen 2009 Chemo- und Immuntherapie Rupert Bartsch Universitätsklinik für Innere Medizin 1 Klinische Abteilung für Onkologie 1 Neue Daten von HERA und FinHER Empfehlungen des Panels zu Adjuvanten

Mehr

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Zusammenfassung:

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Version 2002-2009: Brunnert / Simon/ Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall/ Gerber / Göhring / Lisboa / Rezai

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Endokrine Therapie des Mammakarzinoms Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Grundlagen Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland www.senologie.org\leitlinien.html S2/S3-Leitlinie

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD Gesund ins Jahr 2014 Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell Jens-Peter Kruse - Oberarzt der Klinik für Senologie und Brustchirurgie am Marien Hospital Klinik für Senologie und Brustchirurgie

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie Stand:13.10.2008 Seite 1 von 5 NNBC-3- Studie (Zuständig Drs. Born/ Seefried; Study nurse Fr. Cifci) Titel der Studie Randomisierter Vergleich adjuvanter Chemotherapieschemata 6x FEC vs. 3x FEC gefolgt

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer in der DGGG e.v. sowie Version 2009.1.0 2010.1.0D Neoadjuvante

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapie Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v.

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v. Was Sie über die Früherkennung von Brustkrebs wissen sollten. - Informationen für Frauen - 1. Grundsätzliches Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Noch immer versterben

Mehr

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Dresden, 13.06.2015 Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Cornelia Meisel Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. P. Wimberger Risikoreduzierende Mastektomie BRCA1 / BRCA2 Erkrankungsrisiken

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird,

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Sport nach Brustkrebs

Sport nach Brustkrebs Sport nach Brustkrebs Patiententag Ev. Diakonissenanstalt Stuttgart 5.12.2013 Dr. med. Anita Illing Krebs und Sport- ein Widerspruch? Diagnose Krebs --- Antwort der Medizin: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

IORT im Rahmen onkoplastischer Operationen Technik, R0-Resektion, Tumorbiologie

IORT im Rahmen onkoplastischer Operationen Technik, R0-Resektion, Tumorbiologie IORT im Rahmen onkoplastischer Operationen Technik, R0-Resektion, Tumorbiologie Wolfram Malter Ltd. Oberarzt Brustzentrum (Leiter: Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Krämer) Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde

Mehr

Minimal invasive Chirurgie Senologie Onkologie

Minimal invasive Chirurgie Senologie Onkologie Minimal invasive Chirurgie Senologie Onkologie Liebe Patientinnen, mit dieser Broschüre möchten wir Sie mit unserem Behandlungsangebot vertraut machen. Uns ist es wichtig, Ihnen eine qualitativ hochwertige,

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v.

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebs Nachsorge Brustkrebs Nachsorge Versionen 2002 2012: Bauerfeind / Bischoff / Blohmer / Böhme / Costa / Diel / Gerber / Hanf

Mehr

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom München (24. April 2012) - Mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin ) steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung

2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung 2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung Michael Untch, Harald Sittek Ein Viertel aller bösartigen Erkrankungen der Frau betrifft die Brustdrüse. Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebsart der Frau.

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung

Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung Elke A. Nekolla, BfS Früherkennung von Erkrankungen Gegenwärtige Gesundheitsstrategien zielen immer stärker auf Früherkennungsmaßnahmen ab

Mehr

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Studie zu Darmkrebs-Screening: Gesundheitliche Vorteile und Sparpotenzial In der modernen Medizin zählen Vorsorge-Screenings zu den wichtigsten Fortschritten

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

Anton Scharl. Brustzentrum am Klinikum St. Marien Amberg

Anton Scharl. Brustzentrum am Klinikum St. Marien Amberg Anton Scharl Brustzentrum am Klinikum St. Marien Amberg Brustkrebshäufigkeit Häufigkeit steigt 1950 1980 2000 Brustkrebs was bedeutet das für eine Frau? Brust Weiblichkeit Sexualität Attraktivität Mutterschaft

Mehr

Körperliche Aktivität und Tumorerkrankung - medizinische Erkenntnisse für Patienten nutzen -

Körperliche Aktivität und Tumorerkrankung - medizinische Erkenntnisse für Patienten nutzen - Körperliche Aktivität und Tumorerkrankung - medizinische Erkenntnisse für Patienten nutzen - von Dr. med. Wolfgang Oschkenat Giesenweg 19 26133 Oldenburg Tel. 0441-42212 Insbesondere für die Koronare Herzerkrankung

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Ausgabe für den Berichtszeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Erstellungstag: 30.06.2006 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Positionspapier zur Urologischen Onkologie

Positionspapier zur Urologischen Onkologie DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR UROLOGIE e.v. BERUFSVERBAND DEUTSCHER UROLOGIE e.v. ARBEITSGEMEINSCHAFT UROLOGISCHE ONKOLOGIE Positionspapier zur Urologischen Onkologie Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen

Mehr

Zirkularfurche um die Mamille herum, orangenhautartige Beschaffenheit der Haut. Bei einem weit fortgeschrittenen Ca. kann es zu Ulzerationen kommen

Zirkularfurche um die Mamille herum, orangenhautartige Beschaffenheit der Haut. Bei einem weit fortgeschrittenen Ca. kann es zu Ulzerationen kommen Kompetenzfeld Komplementärmedizin - Misteltherapie bei Mamma-Ca Mamma-Ca Prophylaxe: Sportliche Aktivität Keine fettreiche Ernährung Normalgewicht Kein Nikotinabusus (Risiko steigt bis 30%) Kein Alkoholabusus

Mehr

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer ADAPT Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer 1 The ADAPT Design : optimale Prognoseabschätzung nduktionstherapie

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. Dr. C. Jackisch Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Offenbach GmbH Das diesjährige

Mehr

Adjuvante Strahlentherapie (RT)

Adjuvante Strahlentherapie (RT) Diagnose und Therapie bei primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante Strahlentherapie (RT) Weitere Information Referenzen Adjuvante Radiotherapie (RT) Version 2002: Souchon / Seegenschmiedt Versionen

Mehr

NEUE HOFFNUNG, NEUE DIAGNOSTIK, NEUE THERAPIEN

NEUE HOFFNUNG, NEUE DIAGNOSTIK, NEUE THERAPIEN CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT KLINIK UND POLIKLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE DIREKTOR: PROF. DR. MED. SVEN MAHNER LEBEN MIT BRUSTKREBS- WAS GIBT ES NEUES? WAS KANN ICH TUN? NEUE HOFFNUNG,

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg

Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg Gliederung Sport als Prävention Sport während der Krebstherapie Zusammenfassung/Schlusswort

Mehr

Evidenzbasiertes Vorgehen in der Gynäkologie. der Gynäkologie

Evidenzbasiertes Vorgehen in der Gynäkologie. der Gynäkologie Evidenzbasiertes Vorgehen in der Gynäkologie Dr. med. Friederike M. Perl Frauenärztin DRCOG Frauenklinik Charlottenhaus Gerokstraße 31, 70184 Stuttgart Traditionelle Denkmuster in der Gynäkologie Warum

Mehr

Mammachirurgie. Kapitel 12. Zusammenfassung. BQS- Projektleiter. Mitglieder der Fachgruppe Mammachirurgie

Mammachirurgie. Kapitel 12. Zusammenfassung. BQS- Projektleiter. Mitglieder der Fachgruppe Mammachirurgie 118 Kapitel 12 Mammachirurgie Zusammenfassung BQS- Projektleiter Dr. Anne Reiter Mitglieder der Fachgruppe Mammachirurgie Prof. Dr. Gunter Bastert Heidelberg Prof. Dr. Werner Böcker Münster Dr. Herbert

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international Daten & Fakten 2 3 Prostatakrebszentrum Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international sehr gut vernetzt und haben durch die jahrzehntelange konzentrierte Erforschung des Prostatakarzinoms

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg 1. Sollen Patienten nach einer Operation zusätzlich bestrahlt

Mehr

Brustzentrum Bodensee Studien

Brustzentrum Bodensee Studien Brustzentrum Bodensee Studien Studie Design Rekrutierung Gemeldete Personen INTERREG IV Prospektive Kohortenstudie: Einfluss genetischer Veränderungen in Gewebe und Plasma auf den Krankheitsverlauf von

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Dr. Christiane Reuter Leitende Ärztin Radioonkologie Spital Thurgau AG Seite 1 Optimierung Unter einem Optimum (lateinisch optimum, Neutrum von optimus Bester,

Mehr

Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom

Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom Nadia Harbeck Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom Der Praxisguide Mit einem Geleitwort von Martine Piccart-Gebhart Inhalt 1 Einleitung................................................ 1 Nadia Harbeck

Mehr

Adjuvante Strahlentherapie

Adjuvante Strahlentherapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante Strahlentherapie Adjuvante Radiotherapie (RT) Versionen 2002 2014: Souchon / Blohmer / Friedrichs / Göhring / Janni / Möbus

Mehr

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 Inhaltsverzeichnis Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 2 Neuer Brustkrebstest nicht an allen Spitälern SF Schweizer Fernsehen 21.05.2012 3 LU: Risiko nach Brustkrebs

Mehr