Einführung in Werkstoffkunde Aufbau von Werkstoffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Werkstoffkunde Aufbau von Werkstoffen"

Transkript

1 Einführung in Werkstoffkunde Aufbau von Werkstoffen Dr.-Ing. Norbert Hort Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Herstellung, Eigenschaften, Verund Einführung Bearbeitung Aufbau von Werkstoffen Fe Physikalische und mechanische Eigenschaften Al und Mg Phasenumwandlungen Cu und Zn Diffusion, Erholung und Rekristallisation Ti, Ni und sonstige Zustandsdiagramme Si Werkstoffprüfung Polymere Keramik und Glas Verbundwerkstoffe Werkstoffauswahl Page 2 Inhalte Aufbau von Werkstoffen Atomaufbau Bindungsarten Gitteraufbau Gitterfehler Page 3

2 Page 4 Atome Diamant C Diamantgitter Graphit Graphitgitter Atome Der Atomaufbau beeinflusst die makroskopischen Eigenschaften. Es wird unterschieden zwischen: Maximale Unordnung Glas (amorph) Maximale Ordnung Kristal Page 5 Atome Atomstruktur Atomkern (Protonen, Neutronen, Nucleon) Elektronen auf verschiedenen Orbits Elektronengas (metallische Leitfähigkeit) Elektronen Diskrete Energiezustände Tendenz die kleinsten Energiezustände zu besetzen Bestimmen auf höhere Orbits die Atombindung (Valenzelektronen) und sind verantwortlich für: Chemische Reaktionen Mechanische Festigkeit Electrische/Thermische Leitfähigkeit Optische Eigenschaften Page 6

3 Page 7 Atomstruktur Atom: Elektron 9.11 x kg Proton } 1.67 x 10 Neutron -27 kg Atomnummer = Anzahl Protonen im Atomkern = Anzahl Elektronen im neutralen Zustand A [=] Atommasse = 1/12 der Masse von 12C Atomgewicht= Masse von x Molekülen oder Atomen g/mol C H Atommodelle Bohrs Modell Wellenmodell Page 8 Atommodelle Vergleich des Bohrschen Modells mit dem Wellenmodell a) Abstand vom Atomkern Wahrscheinlichkeit 1 b) Page 9

4 Page 10 Relative Energien f d p s Energie d p s f d p s d p s p s s p s Hauptquantenzahl Elektronenkonfigurationen Bsp.: Fe Atomnr. = 26 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6 3d 6 4s 2 4d 4p 3d 4s N n = 4 Valenzelektronen Energie 3p M n = 3 3s 2p 2s 1s L n = 2 K n = 1 Page 11 Elemente Für die meisten Elemente ist die Elektronenkonfiguration instabil. Element Atomnr. Elektronenkonfiguration Wasserstoff 1 1s 1 Helium 2 1s 2 (stabil) Lithium 3 1s 2 2s 1 Beryllium 4 1s 2 2s 2 Boron 5 1s 2 2s 2 2p 1 Kohlenstof s 2 2s 2 2p 2... Neon Sodium Magnesium Aluminum... Argon... Krypton s 2 2s 2 2p 6 (stabil) 1s 2 2s 2 2p 6 3s 1 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6 (stabil)... 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6 3d 10 4s 2 4p 6 (stabil) => Üblicherweise sind die äusseren Hüllen nicht vollständig gefüllt. Page 12

5 Page 13 Periodiensystem der Elemente metallisch Ia H Li K Na IIA Be IIIB IVB Mg Ca Sc Ti Mischformen nichtmetallisch } B C N VB VIB VIIB VIII IB IIB Al Si P O IIIA IVA VA VIA VIIA He O F Ne S Cl Ar V Cr Mn Fe Co Ni Cu Zn Ga Ge As Se Br Kr Rb Sr Y Zr Nb Mo Tc Ru Rh Pd Ag Cd In Sn Sb Te I Xe Cs Ba RE Hf Ta W Re Os Ir Pt Au Hg Tl Pb Bi Po At Rn Fr Ra AC Rf Db Sg Bh Hs Mt Ds Lanthanoide La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu Actinoide Ac Th Pa U Np Pu Am Cm Bk Cf Es Fm Md No Lr Periodensystem der Elemente Spalten: ähnliche Valenzstruktur H Li Be Na Mg K Ca Sc Rb Sr Y Cs Ba Fr Ra O S Se Te Po He F Ne Cl Ar Br Kr I Xe At Rn Elektropositive Elemente: Geben leicht Elektronen ab Positiv geladene Ionen Elektronegative Elemente: Nehmen leicht Elektronen auf: Negativ geladene Ionen Page 14 Chemische Bindung Atomabstand und Atomanordnung in festen Stoffen werden durch die Wechselwirkungen zwischen den äußeren (Valenz-) Elektronen der Atome bestimmt. Entsprechend ihrer Bindungsstärke können dominierende Bindungsarten zwischen Atomen eingeteilt werden in: Primäre Bindungen (starke Bindungen) T s K Sekundäre Bindungen (schwache Bindungen) T s K - Ionenbindung - Atombindung = kovalente Bindung - Metallische Bindung - van-der-waals-bindung - H-Brückenbindung In vielen Werkstoffen treten gemischte Bindungsarten auf: Keramik: Ionen- + Atombindung Kunststoffe: van-der-waals- + Atombindung + H-Brückenbindung

6 Bindungen - Wechselwirkungen Die Beschreibung der Wechselwirkung zwischen zwei Atomen kann nach dem mechanischen Kugel-Feder-Modell erfolgen. r 0 = Gleichgewichtsabstand Die gesamte Wechselwirkungsenergie W ges zwischen zwei isoliert betrachteten Atomen setzt sich aus anziehenden, W a, und abstoßenden, W r, Energiebeiträgen zusammen: W ges = W a + W r die eine unterschiedliche Abhängigkeit vom Atomabstand, r, aufweisen. Bindungen - Wechselwirkungsenergie α Wa = n r Wr = β m r m=10-12 n=1 Ionenbindung n=6 Metallbindung n=8-10 Atombindung (α und β sind Anpassungsparameter) W b = Bindungsenergie W a = Coulombenergie Bindungen E-Modul Bei einer Temperaturerhöhung wird thermische Energie zugeführt und der Gleichgewichtsabstand r 0 nimmt zu während die Kurvenkrümmung abnimmt. Hierdurch wird die Abnahme des E-Moduls sowie die Ausdehnung fester Körper mit steigender Temperatur erklärt.

7 Bindungen - Wechselwirkungsenergie Die Bindungsenergie zwischen zwei Atomen, W b, entspricht dem Wechselwirkungsenergieminimum beim Gleichgewichtsabstand r 0. Bindung r 0 (nm) W b (kj/mol) Bindungsart C C Atombindung C O Atom/Ionenbindung Na Cl Ionenbindung Na Na Metallbindung O H...O - H < 24 H-Brücke 4 van-der-waals-bindung Bindungen - Ionenbindung Die Ionenbindung beruht auf elektrostatischen Anziehungskräften zwischen entgegengesetzt geladenen Atomen (Ionen). Diese geben ihre Valenzelektronen zur Vervollständigung der Achterschale ab (Kationen) bzw. nehmen sie auf (Anionen). Die Ionenbindung tritt besonders zwischen Elementen mit großem Elektronegativitätsunterschied auf. Bsp. MgO: Die anziehende elektrostatische Wechselwirkungsenergie (Coulombenergie) zwischen zwei Atomen mit den Ladungen z 1 e und z 2 e ist gegeben durch: 2 z1z2e W a = 4πε0r Bindungen - Ionenbindung Durch die ungerichtete elektrostatische Anziehung kommt es zur Bildung hochsymmetrischer Kugelpackungsstrukturen, bei der möglichst viele ungleichnamig geladene Atome möglichst dicht beieinander liegen. Bsp.: NaCl Die Zahl der nächsten Nachbarn = Koordinationszahl [KZ] ist dabei vom Radienverhältnis R Kat /R An abhängig: R Kat /R An KZ Koordinationsform Bsp Tetraeder BeO Oktaeder NaCl ~1 8 Hexaeder CsCl ~1 12 Kuboktaeder Cu

8 Bindungen Ionenbindung Strukturbeispiele für wichtige technische Werkstoffe mit vorherrschender Ionenbindung: ZrO 2 -Sauerstoffsensor BaTiO 3 -Dielektrika für Kondensatoren Die Sauerstoffionenleitung erfolgt über Durch Auslenkung des hochgeladenen Ti 4+ - unbesetzte O-Gitterplätze (Anionenleerstellen) in mit Mg, Y, etc. stabilisierten wird ein sehr großes Dipolmoment induziert. Ions des BaTiO 3 in einem elektrischen Feld ZrO 2 -Mischkristallen und wird ausgenutzt Ersatz von Ba durch Pb und von Ti teilweise zur Messung der Sauerstoffkonzentration durch Zr führt zu Keramiken mit stark ausgeprägtem piezoelektrischem Effekt im Abgas (λ-sonde). (Telefon). Ionenbindung Beispiele NaCl MgO CaF2 CsCl Geben Elektronen ab Nehmen Elektronen auf Page 23 Bindung Atombindung Die Atombindung oder kovalente Bindung beruht auf der Bildung gemeinsamer Molekülorbitale durch Teilung von Valenzelektronen, die eine hohe Aufenthaltswahrscheinlichkeit zwischen zwei Atomen haben. Sie tritt besonders bei Elementen mit geringerem Elektronegativitätsunterschied auf. Räumliche Verteilung der Elektronendichte Das Überlappungsintegral der Atomorbitale bestimmt die Bindungsstärke. Die stark lokalisierte Elektronenverteilung führt zu gerichteten, kurzreichweitigen Bindungen (W a ~ 1/r 8-10 )

9 Bindung Atombindung Im Diamantgitter liegt die Koordinationszahl 4 vor, die nur eine niedrige Raumerfüllung von 65 % zuläßt. Die Koordinationszahl bei kovalenter Bindung beschriebt nicht mehr die Zahl der nächsten Nachbarn, sondern die Zahl der Atome, die mit dem Zentralatom eine gemeinsame Bindung eingehen. einatomarer Stoff: zweiatomarer Stoff: KZ = 8 - Z (Z = Zahl der Valenzelektronen) KZ = Z A Z 2 8 B Bindung Atombindung Strukturbeispiele für wichtige technische Werkstoffe mit vorherrschendem Atombindungscharakter: Nichtoxidische Keramiken C-Werkstoffe SiC, Si 3 N 4 Der Diamant ist extrem hart und hat eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit. Er wird als Schneidwerkstoff, optischer Werkstoff und elektrischer Werkstoff eingesetzt. Graphit findet hauptsächlich als Elektrodenmaterial Verwendung. Aufgrund ihrer guten Hochtemperaturbeständigkeit, Kriech- und Verschleißfestigkeit finden diese Keramiken zunehmend Anwendung in der Hochtemperaturverfahrenstechnik, der Metallbearbeitung und im Motorenbau. Diamant Graphit β-sic β-si 3 N 4 Kovalente Bindung - Beispiel Ähnliche Elektronegativität => teilen gemeinsame Elektronen Bindung wird bestimmt durch Valenzelektronen in s & p Orbitalen Bsp.: CH 4 CH 4 Page 27

10 Bindung metallische Bindung Die Metallbindung beruht auf der Überlappung der Energiezustände (Orbitale) vieler Metallatome, so daß anstatt diskreter Bindungen ein nach dem Bändermodell beschriebenes Leitungsband entsteht. In dieses Leitungsband werden die freien Valenzelektronen abgegeben, die dort ein Fermi-Gas bilden. Ni 4s 2 3d 8 r 1 r 2 r 3 Amplitude 3d zz 4s r [ A & ] Reichweite der Wellenfunktionen der Elektronen im Ni, die weit über die nächsten Nachbarn hinausreichen Bindung metallische Bindung Die negative Raumladung zwischen den positiven Atomkernen führt zur elektrostatischen Anziehung. Die hohe Beweglichkeit der Elektronen führt zu einer, für Metalle charakteristischen, hohen elektrischen Leitfähigkeit (σ > 10 7 S/m). Die Wechselwirkungsenergie der metallischen Bindung ist gegeben durch: W ges α β = r r Die ungerichtete metallische Bindung führt analog zur Ionenbindung aber im Gegensatz zur Atombindung zur Bildung dichtester Kugelpackungen mit hoher Symmetrie und hohen Koordinationszahlen. Bindung metallische Bindung Dichteste Kugelpackungen sind die kubisch flächenzentrierte und die hexagonal dichte Struktur. Au Mg kubisch flächenzentriert (kfz, fcc) mit KZ = 12 Raumerfüllung 74 % (ideale Kugeln) hexagonal dichteste Packung (hdp, hcp) mit KZ = 12 Raumerfüllung 74% Bsp.: γ-fe, Al, Au, Ag, β-co, Cu, Pb, Pt, Ni Bsp.: Mg, Be, Cr, α-co, Mo, La, α-ti, Zn

11 Bindung metallische Bindung Neben den dichtesten Packungen mit der höchsten Raumerfüllung von 74 % bilden viele Metalle das kubisch raumzentrierte Gitter. kubisch raumzentriert (krz, bcc) mit KZ = 8 Raumerfüllung 68 % W Bsp.: α-fe, δ-fe, W, Nb, Ta, Na, Cr, V, β-ti, Mo Die meisten Metalle können in mehreren Kristallstrukturen (Modifikationen) auftreten (Polymorphie). Die Phasenumwandlung reiner Metalle wird bei konstantem Druck durc die Temperatur bestimmt (allotrope Phasenumwandlung). Metallische Bindung Elektronengas Atomrümpfe Page 32 Bindung sekundäre Bindungen Sekundäre (van der Waals) Bindungen sind auf die Wechselwirkungen zwischen permanenten oder induzierten Dipolen zurückzuführen. Dargestellt ist die auf van-der-waals-bindungen basierende Wasserstoffbrückenbindung in H 2 O. Die Wechselwirkung kommt hier im wesentlichen durch das permanente Dipolmoment p der Wassermoleküle zustande. Die anziehende van-der-waals-energie ist gegeben durch: W vdw = 4αe r1 6 r21 α = Konstante e = verschobene Ladung im Dipol 1 r 1 = Radius des Dipols 1 r 21 = Abstand zwischen den Dipolen

12 Bindung sekundäre Bindungen Die gesamte Wechselwirkungsenergie läßt sich mit dem sogenannten Lenard-Jones-Potential beschreiben. W ges = ω 6 r + 4φ ω r ω,φ = Konstanten 12 Die Wechselwirkungsenergie verläuft im Vergleich zu den zuvor erwähnten Bindungsarten sehr flach (niedriger E-Modul, hohe Kompressibilität). Die van-der-waals- Bindungsenergie ist um so größer, je höher das Dipolmoment: Molekül CO HCl H 2 O C-H C-O Dipolmoment [10-28 As cm] Bindung sekundäre Bindungen Eine unsymmetrische Ladungsverteilung und damit permanentes Dipolmoment führt in vielen Kunststoffen zur Ausbildung von van-der-waals-bindungen zwischen den Molekülketten, während in den (-C-C-C-)-Ketten Atombindungen vorherrschen. PVC Durch das Auftreten einer schwachen neben einer starken Bindung kommt es in Kuns stoffen zur Bildung von Molekülkristallen und Flüssigkristallen. Darüberhinaus können Schicht- (Graphit) sowie Faserkristalle (Asbest) gebildet werden. Van-der-Waals-Bindungen spielen eine wesentliche Rolle bei: - Festigkeit von Kunststoffen - Ausbildung von Klebverbindungen -der H 2 O-Adsorption auf Werkstoffoberflächen, welche Korrosionsreaktionen beschleunigt Sekundäre Bindungen Page 36

13 Bindungen Vergleich Ionenbindung Atombindung Metallische Bindungen Sekundäre Bindungen hoher Schmelzpunkt hohe Härte korrosionsbeständig bio-inert Ionenleiter (bei hoher T.) hoher E-Modul geringe thermische Ausdehnung gute Kriechfestigkeit elektrischer Isolator oder Halbleiter Glasbildung Legierungsbildung Plastizität und gute Verformbarkeit hohe Zugfestigkeit elektrische Leitfähigkeit Ferromagnetismus Lichtabsorption niedrige Schmelz- und Zersetzungstemperatur visko-elastisches Verformungsverhalten Atombindungen kovalent Halbleiter Polymere metalisch Metalle V. der Waals Keramik & Glas ionisch Page 38 Kristalle Ionische Bindung Yttrium oder Barium YBa 2 Cu 3 O 7-x High-T c -Supraleiter Sauerstoff Kupfer Page 39

14 Page 40 Kristalle Ionenkristalle ZnS Struktur # = 4 R cat / R An = 0,255-0,414 NaCl Struktur # = 6 R cat / R An = 0,414-0,732 CsCl Struktur # = 8 R cat / R An = 0,732-1 Kristallsysteme Einheitszelle: kleinste Einheit, aus der sich durch Wiederholung das gesamte Gitter eines Kristalles aufbauen läßt. a, b, und c sind die Gitterkonstanten Page 41 Kristallsysteme Einheitszelle: kleinste Einheit, aus der sich durch Wiederholung das gesamte Gitter eines Kristalles aufbauen läßt. 7 Kristallsysteme 14 Kristallgitter (Bravais-Gitter) 32 Kristallklassen Page 42

15 Page 43 Kristallsysteme 7 Kristallsysteme 14 Bravais-Gitter 32 Kristallklassen Fig. 3.4, Callister 7e. 1. Triklin (1 Gitter, 2 Klassen) α β γ 90, a b c 2. Monoklin (2 Gitter, 3 Klassen) α = γ = 90, β 90, a b c 3. Orthorhombisch (4 Gitter, 3 Klassen) α = β = γ = 90, a b c 4. Trigonal (1 Gitter, 5 Klassen) α = β = γ 90, a = b = c 5. Tetragonal (2 Gitter, 7 Klassen) α = β = γ = 90, a = b c 6. Hexagonal (1 Gitter, 7 Klassen) α = β = 90, γ = 120, a = b = a 3 c a = a 1, b = a 2 7. Kubisch (3 Gitter, 5 Klassen) α = β = γ = 90, a = b = c Kristallsysteme 1. Triklin (1 Gitter, 2 Klassen) α β γ 90, a b c 2. Monoklin (2 Gitter, 3 Klassen) α = γ = 90, β 90, a b c 3. Orthorhombisch (4 Gitter, 3 Klassen) α = β = γ = 90, a b c 4. Trigonal (1 Gitter, 5 Klassen) a = b = g 90, a = b = c 5. Tetragonal (2 Gitter, 7 Klassen) α = β = γ = 90, a = b c 6. Hexagonal (1 Gitter, 7 Klassen) α = β = 90, γ = 120, a = b = a 3 c a = a 1, b = a 2 7. Kubisch (3 Gitter, 5 Klassen) α = β = γ = 90, a = b = c Page 44 Kristallsysteme 1. Triklin (1 Gitter, 2 Klassen) a b g 90, a b c 2. Monoklin (2 Gitter, 3 Klassen) a = g = 90, b 90, a b c 3. Orthorhombisch (4 Gitter, 3 Klassen) a = b = g = 90, a b c 4. Trigonal (1 Gitter, 5 Klassen) a = b = g 90, a = b = c 5. Tetragonal (2 Gitter, 7 Klassen) α = β = γ = 90, a = b c 6. Hexagonal (1 Gitter, 7 Klassen) α = β = 90, γ = 120, a = b = a 3 c a = a 1, b = a 2 7. Kubisch (3 Gitter, 5 Klassen) α = β = γ = 90, a = b = c Page 45

16 Page 46 Kristallsysteme 1. Triklin (1 Gitter, 2 Klassen) a b g 90, a b c 2. Monoklin (2 Gitter, 3 Klassen) a = g = 90, b 90, a b c 3. Orthorhombisch (4 Gitter, 3 Klassen) a = b = g = 90, a b c 4. Trigonal (1 Gitter, 5 Klassen) a = b = g 90, a = b = c 5. Tetragonal (2 Gitter, 7 Klassen) α = β = γ = 90, a = b c 6. Hexagonal (1 Gitter, 7 Klassen) α = β = 90, γ = 120, a = b = a 3 c a = a 1, b = a 2 7. Kubisch (3 Gitter, 5 Klassen) α = β = γ = 90, a = b = c hdp fcc bcc Kristalle Metalle treten bevorzugt in dichtest gepackten Gittern auf Page 47 Metallische Kristallstrukturen idr. dichtest gepackt Gründe: Typischerweise ist nur ein Element vorhanden => identische Atomradien Ungerichtete metallische Bindung Geringste Distanz zum nächsten Nachbarn Elektronengas schirmt die Atomkerne voneinander ab Einfachste Kristallstrukturen Einfach kubisch Kubisch-raumzentriert (krz) Kubisch-flächenzentriert (kfz) Hexagonal-dichteste Packung (hex) => We will examine such structures... Page 48

17 Page 49 Einfach kubisch Selten auf Grund geringer Packungsdichte (nur Po), Koordinationszahl = 6 (Anzahl nächster Nachbarn) Kubisch-raumzentriert krz 2 Atome/Einheitszelle α-fe, δ-fe, W, Nb, Ta, Na, Cr, V, β-ti, Mo Koordinationszahl = 8 D a a 2 = 3 D b a a Page 50 Kubisch-flächenzentriert kfz 4 Atome/Einheitszelle γ-fe, Al, Au, Ag, β-co, Cu, Pb, Pt, Ni Koordinationszahl = 12 D a A B C a = D 2 Page 51

18 Page 52 Hexagonal dichteste Packung hex c Mg, Be, Cr, α-co, Mo, La, α-ti, Zn Koordinationszahl # = 12 6 Atome/Einheitszelle a D Stapelfolgen in kfz/hex C B A B A fcc hcp Page 53 Kristallografische Richtungen (allg.) z y [uvw] x 1, 0, ½ => 2, 0, 1 => [ 201 ] -1, 1, 1 => [ 111 ] Familie von Richtungen <uvw> Page 54

19 Page 55 Kristallografische Richtungen (hex) z [uvtw] a 2 a 3 - a 2 a 1 ½, ½, -1, 0 => [ 1120 ] a 3 a 2 2 a 1 2 -a 3 a 1 Kristallografische Richtungen (hex) a 3 z a 2 a 1 - [ u'v'w '] [uvtw ] 1 u = (2u'-v') 3 1 v = (2v'-u') 3 t = -( u + v) w = w ' Page 56 Kristallografische Ebenen Page 57

20 Page 58 Kristallografische Ebenen z Bso. a b c /1 1/1 1/ Miller-Indices (110) Bsp. a b c 1. 1/2 2. 1/½ 1/ 1/ Miller-Indices (100) a x a x c z c b b y y Kristallografische Ebenen (hex) z Bsp. a 1 a 2 a 3 c / a 2 a 3 4. Miller-Bravais Indices (1011) a 1 Page 59 Richtungen im hex System <1000> c a 3 <1100> a 2 <2110> a 1 Page 60

21 Page 61 Ebenen im hex System c c a 3 a 3 {1100} {1000} a 2 _ {1011} a 2 a 1 a 1 Polykristale 1 mm Page 62 Gitterfehler O-dimensional Punktdefekte Leerstellen Zwischengitteratome Mischkristallatome 1-dimensional Liniendefekte Dislocations 2-dimensional Flächendefekte Korngrenzen Zwillingsgrenzen Stapelfehler => Bestimmen Eigenschaften Electrische Leitfähigkeit Magnetische Eigenschaften Festigkeit Verschleiss Page 63

22 Page 64 Ideales Gitter Leerstellen Page 65 Leerstellen Sind in jedem kristallinen Material vorhanden Sind im thermodynamischen Gleichgewicht Wesentlich für Diffusion Beeinflussen Leitfähigkeit Page 66

23 Page 67 Mischkristallatome Mischkristallatome Page 68 Zwischengitteratome Page 69

24 Page 70 Liniendefekte Versetzungen Eindimensionale DefekteLinear Defects (Dislocations) Stufenversetzung Eingeschobene Halbebene Burgersvektor b zur Versetzungslinie Schraubenversetzung b zur Versetzungslinie Burgersvektor, b: Maß der Gitterstörung Burgersvektor b b Page 71 Stufenversetzung Page 72

25 Page 73 Bewegung einer Stufenversetzung Bewegung einer Stufenversetzung Page 74 Schraubenversetzung Versetzungslinie b Burgersvektor b (a) (b) Page 75

26 Page 76 Realfall: gemischte Versetzungen gemischt Stufe Schraube Versetzungen Page 77 Frank-Read-Quelle F F F F Page 78

27 Page 79 2-dimensionale Gitterfehler Stapelfehler Zwillingsgrenzen Korngrenzen Kleinwinkel-KG (<15 ) Großwinkel-KG

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

3. Struktur des Festkörpers

3. Struktur des Festkörpers 3. Struktur des Festkörpers 3.1 Kristalline und amorphe Strukturen Amorphe Struktur - Atombindung ist gerichtet - unregelmäßige Anordnung der Atome - keinen exakten Schmelzpunkt, sondern langsames Erweichen,

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

A. N. Danilewsky 77. Inhalt von Kapitel 4

A. N. Danilewsky 77. Inhalt von Kapitel 4 A. N. Danilewsky 77 Inhalt von Kapitel 4 4 Kristallchemie... 78 4.1 Chemische Bindung und Koordination... 79 4.2 Konzept der dichtesten Kugelpackungen... 81 4.3 Strukturtypen... 84 4.3.1 Metalle... 84

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung Chemische Bindung Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung 1 Was sind Ionen? Ein Ion besteht aus einem oder mehreren Atomen und hat elektrische Ladung Kationen

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde:

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Ionenbindung, Koordinationspolyeder, ionische Strukturen, NaCl, CsCl, ZnS, Elementarzelle, Gitter, Gitterkonstanten, 7 Kristallsysteme, Ionenradien, Gitterenergie

Mehr

Grundlagen der Chemie Metalle

Grundlagen der Chemie Metalle Metalle Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Metalle 75% aller chemischen Elemente sind Metalle. Typische

Mehr

Lösungsbeispiel Oberflächenspannung. Schwimmende Büroklammer

Lösungsbeispiel Oberflächenspannung. Schwimmende Büroklammer Lösungsbeispiel Oberflächenspannung Schwimmende Büroklammer Svens Klasse geht einmal im Monat in ein Schülerlabor, um Versuche zu Themen durchzuführen, die im Unterricht theoretisch behandelt wurden. Im

Mehr

Anorganische Chemie III

Anorganische Chemie III Seminar zu Vorlesung Anorganische Chemie III Wintersemester 01/13 Christoph Wölper Universität Duisburg-Essen Koordinationszahlen Ionenradien # dichteste Packung mit 1 Nachbarn -> in Ionengittern weniger

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde

Einführung in Werkstoffkunde Einführung in Werkstoffkunde Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema:

Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema: Lösliche Gruppe: NH 4 +, Na +, Mg 2+, K + (Quelle: Qualitative Anorganische Analyse, Eberhard Gerdes) Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema: 1. Säurestärke Allgemein gesprochen existieren Neutralsäuren,

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 1 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und Anionen

Mehr

Das Periodensystem der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem der Elemente 1 Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 2 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente 3 Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen Polare Bindungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektronegativität Unter der Elektronegativität

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Thema heute: Aufbau fester Stoffe - Kristallographie

Thema heute: Aufbau fester Stoffe - Kristallographie Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Ionenbindung Ionenbindung, Kationen, Anionen, Coulomb-Kräfte Thema heute: Aufbau fester Stoffe - Kristallographie 244 Aufbau fester Materie Im Gegensatz

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

1.3. Periodensystem der Elemente

1.3. Periodensystem der Elemente 1.3. Periodensystem der Elemente Anordnung der Elemente Periodizität von Eigenschaften Folie Nr. 1 Anordnung der Elemente Historie: Johann Wolfgang Döbereiner (dt. Pharmazeut, 1780-1849) Döberreiners Triadenregel

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

1. Stoffe und Eigenschaften

1. Stoffe und Eigenschaften 1. Stoffe und Eigenschaften Chemischer Vorgang Stoffänderung, keine Zustandsänderung Physikalischer Vorgang Lösung Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Homogenes Gemisch

Mehr

F Das Periodensystem. Allgemeine Chemie 26

F Das Periodensystem. Allgemeine Chemie 26 Allgemeine Chemie 6 F Das Periodensystem Aufgestellt von Mendelejew und Meyer 1869 (rein empirisch!) Perioden in Zeilen: mit jeder Periode erhöht sich die auptquantenzahl der äußeren Schale (s-rbital)

Mehr

Chemie I für Ingenieure TU Harburg

Chemie I für Ingenieure TU Harburg Chemie I für Ingenieure TU Harburg Bücher D. Forst, M. Kolb, H. Roßwag Chemie für Ingenieure F.A. Cotton, G. Wilkinson Basic Inorganic Chemistry E. Lindner Chemie für Ingenieure G. Hölzel Einführung in

Mehr

Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6. Geben Sie isoelektronische Ionen zu den folgenden Atomen an

Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6. Geben Sie isoelektronische Ionen zu den folgenden Atomen an Übung 05.11.13 Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 Ne / F - / O 2- / N 3- / Na + / Mg 2+ / Al 3+. Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s

Mehr

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig?

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Es sind alles Metalle. 2) In der äußeren Elektronenschale werden s- bzw. s- und p-orbitale aufgefüllt. 3) Sie stimmen

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse 4.2 Metallkristalle - 75 % aller Elemente sind Metalle - hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit - metallischer Glanz - Duktilität (Zähigkeit, Verformungsvermögen): Fähigkeit eines Werkstoffs, sich

Mehr

Kristallstruktur der Metalle

Kristallstruktur der Metalle Bedeutung Metallische Werkstoffe sind in der Regel kristallin aufgebaut. Die vorliegende Kristallstruktur hat einen erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften des Werkstoffs, wie z.b. die Festigkeit, Verformbarkeit,

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde:

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Hybridisierung und Molekülstruktur, sp 3 -Hybridorbitale (Tetraeder), sp 2 - Hybridorbitale (trigonal planare Anordnung), sp-hybridorbitale (lineare Anordnung),

Mehr

Zeichnen von Valenzstrichformeln

Zeichnen von Valenzstrichformeln Zeichnen von Valenzstrichformeln Für anorganische Salze werden keine Valenzstrichformeln gezeichnet, da hier eine ionische Bindung vorliegt. Die Elektronen werden vollständig übertragen und die Ionen bilden

Mehr

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden.

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden. 1. Welches der folgenden Gemische ist ein Gemenge? Kalkmilch Granit Rauch 2. Wodurch sind chemische Elemente charakterisiert? In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie sind unteilbar. Sie

Mehr

Koordinationschemie der Übergangsmetalle

Koordinationschemie der Übergangsmetalle Koordinationschemie der Übergangsmetalle adia C. Mösch-Zanetti Institut für Anorganische Chemie der Universität Göttingen Empfohlene Lehrbücher Anorganische Chemie 5. Aufl. S. 672-704 und Moderne Anorganische

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Christine Peetz (OStRin B/C) Seite 1

Christine Peetz (OStRin B/C) Seite 1 Ist Wasser ein DipolMolekül? Mit einem einfachen kann man untersuchen, ob eine Flüssigkeit ein Dipol ist. Es liegen nachfolgende Flüssigkeiten vor. Definition: Moleküle, bei denen die positiven und negativen

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Quantenzahlen. Magnetquantenzahl m => entspricht der Zahl und Orien- (m = -l, -(l-1) 0 +(l-1), +l) tierung der Orbitale in jeder Unterschale.

Quantenzahlen. Magnetquantenzahl m => entspricht der Zahl und Orien- (m = -l, -(l-1) 0 +(l-1), +l) tierung der Orbitale in jeder Unterschale. Quantenzahlen Magnetquantenzahl m => entspricht der Zahl und Orien- (m = -l, -(l-1) 0 +(l-1), +l) tierung der Orbitale in jeder Unterschale. l = 0, 1, 2, 3, (Orbital-)Symbol s, p, d, f, Zahl der Orbitale

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Ionenbindung

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Ionenbindung Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Ionenbindung Elementarzelle, Symmetrie, 7 Kristallsysteme, Zentrierte Elementarzellen, Salzstrukturen, NaCl-Struktur, AB-Strukturen, ZnS, CsCl, AB 2 -Strukturen,

Mehr

Grundlagen der Chemie Ionenradien

Grundlagen der Chemie Ionenradien Ionenradien Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Ionenradien In einem Ionenkristall halten benachbarte

Mehr

SCHLEIFEN VON HARTMETALL Prozessoptimierung mit metallisch gebundenen Schleifscheiben

SCHLEIFEN VON HARTMETALL Prozessoptimierung mit metallisch gebundenen Schleifscheiben SCHLEIFEN VON HARTMETALL Prozessoptimierung mit metallisch gebundenen Schleifscheiben SCHLEIFEN VON HARTMETALL GLIEDERUNG Seite 2 Gesamtschleifprozess Spanbildung beim Schleifen Hartmetall Bindungen für

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Gliederung der Vorlesung im SS

Gliederung der Vorlesung im SS Gliederung der Vorlesung im SS A. Struktureller Aufbau von Werkstoffen. Atomare Struktur.. Atomaufbau und Periodensystem der Elemente.2. Interatomare Bindungen.3. Aggregatzustände 2. Struktur des Festkörpers

Mehr

1/5. Symbol des Elements

1/5. Symbol des Elements 1/5 Wasser aus der Sicht der Chemie Das Wassermolekül Factsheet 1 Einführung Die Summenformel von Wasser 2 wurde vom italienischen Wissenschaftler Cannizzarro 1860 bestimmt. Sie bedeutet, dass ein Wasserteilchen

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

Kleine Formelsammlung

Kleine Formelsammlung Karl Schwister Kleine Formelsammlung Chemie 4. Auflage Allgemeine Grundlagen Struktur dermaterie Zustandsformen der Materie Thermodynamik Chemische Reaktionen und Gleichgewichte Elektrochemie Kinetik Grenzflächengleichgewichte

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

4. Aufbau der Elektronenhülle 4.1. Grundlagen 4.2. Bohrsches Atommodell 4.3. Grundlagen der Quantenmechanik 4.4. Quantenzahlen 4.5.

4. Aufbau der Elektronenhülle 4.1. Grundlagen 4.2. Bohrsches Atommodell 4.3. Grundlagen der Quantenmechanik 4.4. Quantenzahlen 4.5. 4. Aufbau der Elektronenhülle 4.. Grundlagen 4.. Bohrsches Atommodell 4.3. Grundlagen der Quantenmechanik 4.4. Quantenzahlen 4.5. Atomorbitale 4. Aufbau der Elektronenhülle 4.. Grundlagen 4.. Bohrsches

Mehr

Chemie für Bauingenieure Uebung 2

Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Aufgabe 1 i. Bestimmen Sie mithilfe des Periodensystems für folgende Elemente die Anzahl Elektronen, Protonen und Neutronen. ii. Bestimmen Sie dann für die jeweiligen

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie

Grundwissen 9. Klasse Chemie Grundwissen 9. Klasse Chemie 1. Formelzeichen und Einheiten 2. Was versteht man unter der Stoffmenge und der Avogadro- Konstante N A? Eine Stoffportion hat die Stoffmenge n = 1 mol, wenn sie 6 * 10 23

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssig-gasförmig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssig-gasförmig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssiggasförmig eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Harald Mehling Berater

Mehr

Zeichnen von Valenzstrichformeln

Zeichnen von Valenzstrichformeln Zeichnen von Valenzstrichformeln ür anorganische Salze werden keine Valenzstrichformeln gezeichnet, da hier eine ionische Bindung vorliegt. Die Elektronen werden vollständig übertragen und die Ionen bilden

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Stoffe und Reaktionen - bestehen aus kleinsten Teilchen - lassen sich aufgliedern in Reinstoffe und Stoffgemische Stoffe Reinstoff Stoffe Stoffgemisch Atome Moleküle heterogen

Mehr

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil)

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) Tuesday, January 30, 2001 Allgemeine Chemie B II. Kapitel 1 Page: 1 Inhalt Index 1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) 1.1 Atomstruktur Die Ordnungszahl

Mehr

Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz

Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz Dr. Patrick Wäger Technology & Society Lab Lerchenfeldstrasse 5 CH-9014 St. Gallen patrick.waeger@empa.ch Kritische Rohstoffe und Ressourceneffizienz Seltene

Mehr

Chemische Bindungsarten

Chemische Bindungsarten Die Chemie unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Bindungsarten: I) Primärbindungen und II) Sekundärbindungen I. Primärbindungen II. Sekundärbindungen 1. Ionenbindung 4. Wasserstoffbrückenbindung 2.

Mehr

Arten chemischer Bindungen

Arten chemischer Bindungen Arten chemischer Bindungen Bindungsarten Atombindung (Kovalenzbindung) Ionenbindung Metallbindung Bindung in Komplexen Intermolekulare Wechselwirkungen polar unpolar Wasserstoffbrückenbindung Van-der-Waals-

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG)

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) 1 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Stoffeigenschaften: Stoffe haben bestimmte charakteristische

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

3.3. Das Periodensystem

3.3. Das Periodensystem 3.3. Das Periodensystem Nachdem wir nun mit dem Wasserstoff das einfachste aller Atome behandelt haben, wollen wir uns mit den weiteren Atomen beschäftigen. Da das Wasserstoffatom uns schon einiges Kopfzerbrechen

Mehr

Thema heute: Grundlegende Ionenstrukturen

Thema heute: Grundlegende Ionenstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde Einfache Metallstrukturen, Dichtestpackung von "Atomkugeln", N Oktaeder-, 2N Tetraederlücken, Hexagonal-dichte Packung, Schichtfolge ABAB, hexagonale Elementarzelle,

Mehr

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie 77 Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 3-6: Trennverfahren Küche, Aus Steinsalz

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion Die Chemie beschäftigt sich mit Stoffen und ihren Eigenschaften. Die Dinge in unserer Umwelt bestehen aus vielen verschiedenen Stoffen, die häufig miteinander vermischt sind. Mit

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel A AtomverbÄnde Mit Ausnahme der Edelgase bilden die Atome in allen Stoffen gråssere VerbÄnde: MolekÇle oder Gitter. Die Atome werden dabei durch chemische Bindungen zusammengehalten. Chemische Bindungen

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich.

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. Grundwissen 8. Klasse 1. Stoffe und Teilchen Teilchenmodell: Atome Ionen Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. von atomos

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1 Stoffe und ihre Eigenschaften Stoffe: Gegenstände bzw. Körper bestehen aus Stoffen. Eine Stoffportion hat ein bestimmtes Volumen und eine bestimmte Masse. Fest, flüssig

Mehr

Grundlagen der Chemie für Studierende des Maschinenbaus, Prof. Deutschmann

Grundlagen der Chemie für Studierende des Maschinenbaus, Prof. Deutschmann Lösung zu Aufgabe 1.1 : a) Was versteht man unter dem Begriff Ordnungszahl und was sind Isotope? Ordnungszahl ist die Anzahl der Protonen im Kern, im neutralen Atom ist die Ordnungszahl gleich der Zahl

Mehr

Einführung in die Kristallographie

Einführung in die Kristallographie Einführung in die Kristallographie Gerhard Heide Institut für Mineralogie Professur für Allgemeine und Angewandte Mineralogie Brennhausgasse 14 03731-39-2665 oder -2628 gerhard.heide@mineral.tu-freiberg.de

Mehr

3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen

3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen 3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen Koordinationszahl (KOZ, CN): Zahl der vom Zentralatom gebundenen Ligandenatome. Koordinationspolyeder: geometrische Figur, die die Ligandenatome um das

Mehr

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1 Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

3. Bausteine der Materie: Atomhülle. Form der Atomorbitale. s-orbitale kugelsymmetrische Elektronendichteverteilung

3. Bausteine der Materie: Atomhülle. Form der Atomorbitale. s-orbitale kugelsymmetrische Elektronendichteverteilung 3. Bausteine der Materie: Atomhülle Form der Atomorbitale s-orbitale kugelsymmetrische Elektronendichteverteilung 1s 2s 3d - Orbitale 3. Bausteine der Materie: Atomhülle 3. Bausteine der Materie: Atomhülle

Mehr

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. o Sie sind mit wichtigen Aussagen

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 9. Jgst. WSG-S Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

8.1. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 8.2. Wie erstellt man ein Versuchsprotokoll? 8.3

8.1. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 8.2. Wie erstellt man ein Versuchsprotokoll? 8.3 1) Beobachtung von Umwelterscheinungen Problem Vermutung: Hypothese zur Lösung des Problems 8.1 Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 2) Die Hypothese wird durch ein ausgewähltes Experiment

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr