Erfolgsmodelle für Automotive, Netze und Gesundheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsmodelle für Automotive, Netze und Gesundheit"

Transkript

1 Kundenzeitschrift der MicroNova AG Juni 2014 Erfolgsmodelle für Automotive, Netze und Gesundheit Koppelbare HIL-Systeme: Skalierbar vom Ein- bis zum Sechzehnzylinder-Motor Network-Auditing: Netzüberprüfung auch ohne Planungstools Besser versorgt: IT-Lösung optimiert Patientenbetreuung

2 InNovation Editorial Das Heft in die Hand nehmen Sehr geehrte Leserinnen und Leser, wer kennt nicht die Redewendung Das Heft in die Hand nehmen. Die meisten von Ihnen verbinden damit wahrscheinlich sinngemäß: anpacken, Dinge vorantreiben. Ich möchte an dieser Stelle jedoch auf die wörtliche Bedeutung eingehen. So praktisch Touchscreens und Smart Devices auch sein mögen, das Lesen auf Papier hat einfach noch immer eine besondere Bedeutung. Aus diesem Grund freue ich mich auch, Ihnen eine weitere gedruckte Ausgabe der InNOVAtion, der Kundenzeitschrift der MicroNova AG, in die Hand geben zu dürfen. Den Beginn macht der Bereich Automation & Simulation mit einem NovaCarts- Beitrag: Mit dem vorgestellten hochskalierbaren Hardware-in-the-Loop-System sind Simulatoren für Verbrennungsmotoren vom Einzylinder bis zum Achtzylinder möglich. Ein weiteres Highlight ist die Möglichkeit, zwei Simulatoren zu koppeln und somit Zwölf- und Sechzehnzylindermotoren zu simulieren - auf gleicher Systembasis. So lassen sich die Simulatoren optimal auslasten, was natürlich besonders interessant ist für Anbieter mit einer breiten Motorenpalette. Ein weiterer Beitrag widmet sich der Simulation von Elektroantrieben. Telekommunikation & Netzmanagement stellt, basierend auf dem Planungs- und Configuration Manager CPCM, eine Network- Auditing-Lösung vor, mit deren Hilfe Mobilfunkbetreiber ihre Netze ohne aufwändige Einbindung von Planungs-Tools überprüfen und so einen reibungslosen Betrieb sicherstellen können. Ein Anwenderbericht zeigt die Fähigkeiten der ManageEngine-Lösungen, die MicroNova in Deutschland exklusiv vertreibt; konkret geht es um den Einsatz bei der Otto-Tochter Corso. Den Abschluss für den Bereich Telekommunikation & Netzmanagement bildet ein Rückblick auf die Partnerkonferenz von ManageEngine. Das Heft in die Hand genommen im übertragenen Sinn hat das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen eg mit dem Projekt VitaLev. Das Ergebnis: Optimierung der Betreuung chronisch und multimorbider Kranker durch elektronische Behandlungspfade, gemeinsame (integrierte) Netzmedikamentenpläne und den sicheren Austausch von Patientendaten - alles auf Basis der ehealth-softwareprodukte von MicroNova. Details dazu finden Sie ebenso in dieser Ausgabe der InNOVAtion wie auch Nachberichte vom Kongress für Gesundheitsnetzwerker sowie zum Branchen-Event conhit in Berlin - allesamt Beiträge des Bereichs ehealth & Medical IT. Einmal mehr darf ich mich darüber freuen, dass so viele Mitarbeiter lange und zufrieden bei MicroNova tätig sind: Christian Stangl arbeitet hier nun seit 10 und sein Kollege Bernd Amend bereits seit 20 Jahren! Es ist schön, dass die beiden seit so langer Zeit erfolgreich das Heft für MicroNova in die Hand nehmen. Stichwort Erfolg: Ein Artikel über die durch die MicroNova AG geförderten Athleten des TSV Jetzendorf rundet diese Ausgabe der InNOVAtion ab - wie immer haben die Sportler tolle Erfolge erturnt. Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen! Ihr Josef W. Karl 2

3 Inhaltsverzeichnis InNovation InNOVAtion Juni 2014 HiL-Simulation 4 Attraktive Kombination: Die koppelbaren NovaCarts HiL-Systeme für Motoren mit bis zu sechzehn Zylindern 7 Flexibilität senkt Kosten Gespräch mit Orazio Ragonesi, stellv. Vorstand & Bereichsleiter Automation & Simulation 8 Abtastraten im Nanosekundenbereich: Siemens setzt beim Test elektrischer Antriebe auf MicroNova 4 Netzmanagement 12 Der Schlüssel zum Mobilfunknetz: Neue CPCM-Lösung für das Network-Auditing Enterprise Management 16 Kunden-Support in Bestform beim Otto-Bereich Corso ehealth & Medical IT 18 Besser versorgt: Regionales Gesundheitsnetz Leverkusen optimiert Betreuung chronisch Kranker Interview mit Dr. Manfred Klemm, Regionales Gesundheitsnetz Leverkusen MicroNova intern 22 IT-Konzepte für eine bessere Patientenversorgung: Rückblick 9. Kongress für Gesundheitsnetzwerker 23 conhit: Branchenevent für zukunftsfähiges Gesundheitswesen 24 Rückblick: Europäisches ManageEngine Partner-Meeting Jubiläum: Eine Dekade Christian Stangl 25 Bernd Amend und 20 Jahre MicroNova TSV Jetzendorf: Vom Sport und der Physik 27 Foto des Monats / Impressum 3

4 InNovation HiL-Simulation Thomas Sztanek / Fotolia.com Attraktive Kombination: Die koppelbaren NovaCarts HiL-Systeme für Motoren mit bis zu sechzehn Zylindern Obwohl die Luxusmodell- und Nutzfahrzeugsparten den Herstellern auf den ersten Blick durch hohe Preise auch hohe Einnahmen sichern, ist das Entwicklungsbudget meist begrenzt. Daher ist die Anschaffung von separaten Hardware-in-the-Loop-Systemen (HiL) mit zwölf oder sechzehn Zylindern oft nicht wirtschaftlich, da sie die meiste Zeit nicht in Betrieb wären. HiL- Simulatoren mit bis zu acht Zylindern sind hingegen oft rund um die Uhr im Testbetrieb, weil damit beispielsweise vom Dreizylinder mit Range-Extender bis hin zum Achtzylinder-Motor alle Motorsteuergeräte getestet werden können. Um zukünftig auch kostengünstige und effiziente Tests von Zwölf- und Sechzehnzylinder-Motoren zu ermöglichen, hat die carts GmbH einen universellen Motor-HiL-Simulator konzipiert, der im Verbund (durch Kopplung von zwei Systemen) als HiL- Simulator für Motorsteuergeräte mit bis zu sechzehn Zylindern betrieben werden kann. Dieser Motor-HiL-Simulator lässt sich in nur wenigen Minuten zu zwei unabhängigen Motor-HiLs bis hin zu acht Zylindern umkonfigurieren damit stehen zwei separate HiL-Systeme zur Verfügung. Durch den modularen Aufbau der carts-hil-simulatoren beträgt der Mehraufwand für die Zusammenschaltung nur einen geringen Prozentsatz der Gesamtkosten. Da bei Fahrzeugen mit Zwölf- und Sechzehnzylinder-Motoren häufig zwei Motorsteuergeräte zum Einsatz kommen (Master/Slave-Betrieb), wurde bei der Konzeptionierung des HiL- Simulators darauf geachtet, dass je ein Steuergerät über einen Kabelbaum an den jeweiligen Teil-HiL angeschlossen werden kann. Dadurch erweitert sich die Bandbreite der zu testenden Steuergeräte enorm. Durch den Zusammenschluss von zwei standardisierten Motor-HiL-Simulatoren ist sowohl ein Stand-Alone-Betrieb für bis zu acht Zylinder als auch der Einsatz im Verbund mit mehr als acht Zylindern möglich. Die Kopplung von zwei Systemen kann durch einfaches Umstecken der Bus- Leitungen sowie der Bordnetznachbildung erfolgen. Für den gekoppelten Betrieb wird die gesamte Rechen- Performance von einem erweiterten Master-Echtzeitrechner zur Verfügung gestellt. Hierbei werden beide Racks vom Master-Echtzeitrechner angesteuert und verwaltet. Für den Stand- Alone-Betrieb ist für jedes System ein eigener Echtzeitrechner vorhanden. Das Innenleben des Echtzeitrechners (CPC) kann sich sehen lassen: Es stehen acht Kerne zur Verfügung, mit denen sich selbst komplexeste Modelle rechnen lassen. Um auch sehr zeitkritische Anwendungen wie Zylinderinnendruck oder Zylinderabschaltung realisieren zu können, muss das Simulationsmodell rechtzeitig auf die Steuerbefehle des Steuergeräts reagieren. 4

5 HiL-Simulation InNovation Netzteil Subsystem 1 Koppelfeld Subsystem 2 Subsystem Einspritzventile Subsystem Systemversorgung CPC-Adapterbox CPC Ein- bis Achtzylinder 2x Ein- bis Achtzylinder oder 1x Acht- bis Sechzehnzylinder Abbildung 1: Die Kombinationsmöglichkeiten im Überblick: Mit einem HiL-System können Ein- bis Achtzylinder-Motoren simuliert werden. Durch die Kopplung von zwei HiL-Systemen lässt sich jeder Motor vom Einzylinder bis zum Sechzehnzylinder abbilden. Ein Beispiel: Für einen Zwölfzylinder-Motor simuliert jedes der beiden HiL-Systeme je sechs Zylinder. Hier sind Modellzeiten von wenigen zehn Mikrosekunden (µs) erforderlich. NovaCarts erlaubt es, einzelne CPU- Kerne exklusiv für zeitkritische Modelle zu reservieren. Durch die Isolierung einzelner CPU-Kerne im CPC ist es gelungen, deterministische Reaktionszeiten herunter bis zu wenigen Mikrosekunden zu erreichen, abhängig von der Anzahl der zu bedienenden I/Os. Die Fakten zur PC-Technologie im Überblick: Hochleistungsfähige Intel-basierte Rechenplattform MultiCore-Support (Acht CPU-Kerne im vorliegenden Aufbau; höhere und geringere Anzahl von Kernen möglich) 100-prozentige Anschlusskompatibilität an seriellem Bus Anschluss seriell I/O über PCI-Bus Realtime Linux als Betriebssystem Neue Fahrzeugbusknoten Erstmals wurde im NovaCarts-Motor- HiL für sechzehn Zylinder auch der neue Fahrzeugbusknoten (FBK) für den FlexRay-Bus eingesetzt. Dieser baut auf den Standardprodukten der Firma Vector auf. Die Ankopplung an den Echtzeitrechner erfolgt über ein schnelles echtzeitfähiges Netzwerkprotokoll. Neben einer einfachen Möglichkeit von Restbussimulationen stehen Standardwerkzeuge zum 5

6 InNovation HiL-Simulation Aufzeichnen von Busnachrichten wie CANoe zur Verfügung. Für Anwender ergibt sich so eine einfache und hochperformante Möglichkeit zur Erzeugung von Restbussimulationen. Zum anderen ist durch die hohe Verbreitung der Vector-Produkte bereits sehr viel Know-how vorhanden. Dadurch reduziert sich der Schulungsaufwand beträchtlich. Pro System stehen sowohl vier CAN- und vier LIN- Busse als auch zwei FlexRay -Kanäle zur Verfügung. Als Beschreibungsformat für die unterstützten Fahrzeugbusse werden LDF für LIN, DBC für CAN und FIBEX für FlexRay unterstützt. Um die strengen EU-Abgasvorschriften zu erfüllen, werden in zukünftigen Verbrennungsmotoren mehrere Einspritzverfahren pro Zylinder verwendet. Die neuen Motorsteuergeräte steuern je nach Lastzustand zwei unterschiedliche Einspritzventile an Saugrohr oder Direkteinspritzung. Für den Betrieb eines Sechzehnzylinder- Motorsteuergeräts mit sogenannter Twin Injection müssen daher jetzt zweiunddreißig Einspritzsignale und sechzehn Zündsignale winkelsynchron erfasst werden. Dank des modularen Aufbaus der NovaCarts-Simulatoren nicht nur im Zusammenschalten zu großen HiL- Systemen, sondern auch bei den Lastnachbildungen lassen sich diverse Ventiltypen durch den Anschluss externer Lastboxen implementieren. Für folgende Ventiltypen stehen unter anderem Lastboxen zur Verfügung: Common-Rail-Piezoinjektoren Common-Rail-Magnetinjektoren Gasinjektoren Die Auswahl, welche Last genutzt wird, erfolgt über Kodierungen im Kabelbaum. Diese Vorgehensweise gewährleistet einen anwenderfreundlichen und einfachen Wechsel der unterschiedlichen Einspritzventiltypen. Standardisiertes Anschlusskonzept Um den Sechzehnzylinder-Motor-HiL betreiben zu können, wurde auf das von carts standardisierte Anschlusskonzept zurückgegriffen. Die verschiedenen Motorsteuergerätetypen werden mit einem an das Steuergerät angepassten Kabelbaum an den HiL- Simulator angeschlossen. Alle IOs und Busse werden über den Trennadapter geführt. Dieser bietet dem Nutzer eine hoch variable Schnittstelle an. Dort können externe Messgeräte, beispielsweise ein Echtteil anstelle einer Simulation oder zusätzliche Lasten angeschlossen werden. Zusätzlich bietet das Sub-System für höhere Ströme acht Schnittstellen, die den Anschluss diverser Echtteile ermöglichen (AGR, Drosselklappe usw.). Über diese können deren Stellgrößen erfasst und zum Beispiel mit einem Spannungs-Offset versehen an das Steuergerät zurückgemeldet werden. Fazit Die erprobte, modulare Bauweise der NovaCarts Motor-Hil-Systeme wurde nun erfolgreich an einem Sechzehnzylinder-HiL-Simulator eingesetzt. Dabei kamen die FlexRay-Tools der Firma Vector Informatik zum Einsatz. Das Motor-HiL-System wird bereits erfolgreich bei einem großen deutschen Automobilhersteller eingesetzt. Durch die im Vergleich zum bisherigen System durchgeführten Erweiterungen um zusätzliche Lasten und Signale ist ein Motorsimulator entstanden, der für nahezu jedes Motorsteuergerät einsetzbar ist. Damit lassen sich auf absehbare Zeit und somit zukunftssicher alle Motorsteuergeräte, auch die mit neuester und umfangreichster Technologie, mit NovaCarts-HiL- Prüfständen betreiben. Durch das Zusammenschalten von zwei Achtzylinder-HiLs zu einem Sechzehnzylinder- HiL beziehungsweise dem Trennen eines Sechzehnzylinder-HiLs in zwei Achtzylinder-HiLs wird ein hoher Nutzungsgrad des Systems und damit eine optimale Nutzung der Investition erreicht. Andre Bergmann Vertrieb carts GmbH 6

7 HiL-Simulation InNovation Flexibilität senkt Kosten Gespräch mit Orazio Ragonesi, stellv. Vorstand & Bereichsleiter Automation & Simulation Die Redaktion der InNOVAtion hat mit Orazio Ragonesi, stellvertretender Vorstand und Leiter Automation & Simulation bei der MicroNova AG sowie Geschäftsführer der carts GmbH, über die neuen NovaCarts-Systeme gesprochen. InNOVAtion: Herr Ragonesi, was ist das Besondere an den neuen NovaCarts-HiL-Simulatoren? Ragonesi: Der zentrale Vorteil ist die große Bandbreite beim Einsatz. Hersteller können mit einem System eine vollständige Motorenpalette bedienen, vom Einzylinder- bis zum Sechzehnzylinder-Motor. Hierzu können zwei Simulatoren gekoppelt werden, was sehr einfach und schnell vonstattengeht. Die carts GmbH besitzt ja viel Erfahrung beim Bau modular konzipierter Simulatoren, diese Erfahrung macht sich hier einmal mehr positiv bemerkbar. InNOVAtion: Welche Vorteile bringt es, die Systeme zu koppeln? Ragonesi: An erster Stelle stehen hier die wesentlich niedrigeren Kosten! Es gibt nur ein überschaubares Angebot an Fahrzeugen mit zehn, zwölf oder sechzehn Zylindern. Die Anschaffung und der Betrieb eigener HiL-Systeme ist daher nicht wirtschaftlich. Auf der anderen Seite gibt es sehr viele Anwendungsfälle mit drei bis acht Zylindern. Die Möglichkeit, für einen begrenzten Zeitraum zwei derartige Systeme als Einheit zu nutzen, fördert den flexiblen Einsatz. Und Flexibilität senkt Kosten. InNOVAtion: Wie groß ist der Zeitaufwand für die Kopplung konkret? Ragonesi: Das hängt zwar ein bisschen vom Einzelfall ab, in der Regel sprechen wir hier aber von wenigen Minuten. Technische Basis für diese kurze Zeit ist der bereits erwähnte modulare Ansatz der NovaCarts-Systeme. InNOVAtion: Wie ist der momentane Status hinsichtlich des Einsatzes? Ragonesi: Die Systeme bewähren sich bereits seit einigen Monaten bei einem großen deutschen OEM. Hier haben wir eine Win-win-Situation für die Betriebswirtschaft und die Technik geschaffen. Neben der Kostensenkung können die Testingingenieure auf die bekannten schnellen Workflows der NovaCarts-Systeme zurückgreifen, sowohl im Einzel- als auch im Kombinationsbetrieb. Gleichzeitig wird knapper Laborplatz eingespart, was in der heutigen Zeit bei den OEMs nicht zu vernachlässigen ist. 7

8 InNovation HiL-Simulation industrieblick / Fotolia.com Abtastraten im Nanosekundenbereich: Siemens setzt beim Test elektrischer Antriebe auf MicroNova Softwarelösungen für die Regelung elektrischer Antriebe müssen komplexe technische und gesetzliche Anforderungen erfüllen. Daher testen Entwicklungsingenieure sie vor ihrem Einsatz im Fahrzeug in einer simulierten Testumgebung. Solche Tests erfolgen im geschlossenen Regelkreis auf der Ziel-Hardware in Echtzeit. Die Business Unit Inside e-car der Siemens AG hat sich dazu für ein Hardware-in-the-Loop-(HiL)-System von MicroNova entschieden. Das Ergebnis: der weltweit erste Elektromotor-Simulator auf Basis der VeriStand- Plattform in einem Serienprojekt. In elektrischen Antrieben müssen Signale in kürzeren Intervallen zwischen Antriebs- und elektronischen Komponenten ausgetauscht werden als in klassischen Motoren. Aufgrund dieser Dynamik benötigt eine elektronische Regelung entsprechend hohe Abtastraten. Zum Test dieser Regelung ist daher ein Echtzeitsimulationssystem erforderlich, das sowohl komplexe Modellteile des Antriebsstrangs im Nanosekundenbereich berechnen als auch von der Regelung benötigte Ausgangssignale des Antriebes im Megahertzbereich in hoher Qualität bereitstellen kann. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, entwickelten die Business-Unit Inside e-car der Siemens AG und MicroNova eine Lösung auf Basis von National Instruments-Hardware und VeriStand. Die Echtzeitfähigkeit des Systems stellte die Siemens AG durch eine geschickte Auslagerung der schnellen Modellkomponenten auf einen Field Programmable Gate Array (FPGA) und der langsameren Komponenten auf die CPU des Echtzeitsystems sicher. Der synchrone Datenaustausch zwischen dem FPGA und der CPU war dabei die größte Herausforderung der MicroNova AG und von National Instruments. Um eine hohe, HV-Battery Inverter E-Motor M M, n M M L, n L U zk U abc G Abbildung 1: Schematische Darstellung eines elektrifizierten Antriebsstrangs 8

9 HiL-Simulation InNovation automatisierte Testabdeckung zu erreichen und die Effizienz im Test zu steigern, setzt Siemens auf ein Testwerkzeug, das durch (Fern-)Zugriff auf interne Parameter und Messgrößen des Echtzeitsystems den Antrieb stimuliert und sein Verhalten auf Korrektheit überprüft. Aufbau und Funktionsprinzip eines elektrifizierten Antriebsstranges In Elektrofahrzeugen fungiert in der Regel eine mit Dreiphasenwechselstrom betriebene Drehfeldmaschine als Antrieb. Dieser E-Motor ist über eine Kupplung und ein Getriebe mit der Abtriebswelle verbunden (Abbildung 1) und wird durch einen Umrichter angesteuert, den eine Hochvolt- Batterie speist. Der Umrichter besteht seinerseits aus einem Leistungsteil und einer Kontrolleinheit. Das Leistungsteil enthält den Spannungszwischenkreis und die drei IGBT-Halbbrücken (IGBT = Insulated-Gate Bipolar Transistor) zur Steuerung der Drehfeldmaschine. Die eigentliche Regelungsaufgabe des E-Antriebs übernimmt die Kontrolleinheit, die Systemgrößen wie den Drehwinkel und die Phasenströme des Motors erfasst. Aus ihnen werden die nötigen Ansteuersignale der Halbbrücken ermittelt, die über eine Schnittstelle zum Leistungsteil übertragen werden. Um diese Regelung verifizieren zu können, ist ein Betrieb der Kontrolleinheit im geschlossenen Regelkreis durch die Verwendung eines Hardware-in-the-Loop-Systems notwendig. Dieses HiL-System ist in Abbildung 2 als Blockschaltbild vereinfacht dargestellt. Parametrierbare Simulation in Echtzeit Wie dem Blockschaltbild zu entnehmen ist, werden das Leistungsteil, die Drehfeldmaschine und die Anbindung des Motors an die Abtriebswelle über Getriebe und Kupplung in Echtzeit simuliert. Zudem stellt das System die von der Kontrolleinheit benötigten Schnittstellensignale in voller Funktionalität bereit. Das gilt sowohl für die physikalische Schnittstelle zum Leistungsteil und Motor als auch für die CAN-Schnittstelle. Dadurch ist eine vollständige und umfassende Validierung der Control Unit möglich. Abbildung 3 zeigt die resultierende Systemarchitektur des Echtzeitsystems. Softwareseitig wird die Simulation auf zwei Rechenkerne des Echtzeitrechners aufgeteilt. Die Schnittstellensignale werden dabei von den Elektromobilität nimmt Fahrt auf Fast Elektro- und Hybridautos waren laut Kraftfahrt-Bundesamt Anfang 2014 auf deutschen Straßen unterwegs. Bis 2020 sollen es so das Ziel der Bundesregierung bereits eine Million batteriebetriebener Fahrzeuge sein. Dies würde eine Verzehnfachung in nur sechs Jahren bedeuten. Ob dieses Ziel zu schaffen ist, darüber sind sich Experten und Unternehmen uneins. Sicher ist: Es wird knapp. Eine im März 2014 veröffentlichte Studie der Unternehmensberatung Kienbaum korrigiert die Erwartungen für die nächsten Jahre nach unten, überrascht aber mit einer optimistischen Langzeit-Prognose: Bis 2020 wird die Anzahl der in Deutschland zugelassenen Elektroautos voraussichtlich auf steigen, so die Modellstudie. Fünf Jahre später soll es dann bereits rund 2,9 Millionen Fahrzeuge geben, die entweder nur mit Strom fahren oder zusätzlich zu einem Benzinmotor eine am Netz aufladbare Batterie haben. Realtime Simulation CAN CAN - Kommunikation Control Unit Gate Ctrl Power Unit Clutch / Gearbox U abc M M, n M M A, n A E-Motor M L, n L Load Machine Temp Iabc Uabc, Uzk phi Temp Abbildung 2: Blockschaltbild des Hardware-in-the-Loop-Systems 9

10 InNovation HiL-Simulation entsprechenden Eingangskarten gelesen beziehungsweise auf die Ausgangskarten geschrieben. Das Systemmodell liegt hierbei nicht als Komplettmodell vor, sondern ist in Einzelmodule aufgegliedert. Die einzelnen Module basieren auf den im Gesamtsystem vorhandenen Teilfunktionen und sind über den sogenannten Configuration Manager miteinander verknüpft. Durch die konsequente Aufteilung in verschiedene Simulationsmodule lassen sich diese unabhängig voneinander pflegen und weiterentwickeln. Zudem sind mehrere Konfigurationen aus verschiedenen Modulen möglich, um unterschiedliche Systeme zu simulieren. Getrennte Simulation von Leistungsteil und Drehfeldmaschine Die Kernkomponente des HiL-Systems bildet die Simulation des Leistungsteils und der Drehfeldmaschine. Aufgrund der sehr hohen Anforderungen an Genauigkeit und Schnelligkeit wurde hier von der Siemens AG eine Aufteilung in zwei Modellteile vorgenommen: Neben einer präzisen Modellkomponente in Form eines Matlab-Simulink-Modells, das auf dem Echtzeitsystem gerechnet wird, lässt sich eine weniger genaue, aber dafür schnellere Simulation auf einem Field Programmable Gate Array (FPGA) vornehmen. Den Datenaustausch zwischen den getrennten Modellteilen bewerkstelligten MicroNova und National Instruments durch deren Einbindung in ein LabView Custom Device. Dieses ruft das Matlab-Simulink-Modell alle 50 Microsekunden auf (siehe Abbildung 4). Zum Trigger-Zeitpunkt werden dabei die Ausgangswerte vom FPGA gelesen und als Eingänge des Matlab-Simulink- Modells übernommen. Zeitgleich erfolgt im FPGA-Modell eine Übernahme der im vergangenen Zyklus gerechneten Ausgangswerte des langsamen Modells. Um einen deterministischen, synchronen Datenaustausch alle 50 Mikrosekunden sicherzustellen, übernimmt das FPGA aufgrund seiner festen Taktfrequenz von zehn MHz die Berechnung des Trigger-Signals, das alle 50 µs eine ECU - Test NI - Veristand FPGA DIN Core 1 MATLAB / Simulink / LabView / LabView FPGA FPGA DOUT FPGA AIN LabView Custom Device LabView FPGA Fast Motor Model FPGA AOUT DIN MATLAB/Simulink Precise Motor Model DOUT AIN Core 2 MATLAB / Simulink AOUT FIU CAN1 IN CLAMP Ctrl FIU Ctrl DIG I/O Ctrl VEHICLE Model CAN1 OUT CAN2 IN CLAMP Ctrl FIU Ctrl DIG I/O Ctrl VEHICLE Model CAN2 OUT RELAIS CTRL CAN CONTROL UNIT Abbildung 3: Systemarchitektur des Echtzeitsystems 10

11 HiL-Simulation InNovation steigende Flanke aufweist. Diese Flanke steuert sowohl die Übernahme der Eingangswerte im FPGA als auch die Ausführung des Matlab-Simulink- Modells. Um eine auftretende Latenz zwischen dem Auslösen und der tatsächlichen Ausführung des langsamen Modells zu kompensieren, werden die Ausgangssignale des FPGA-Modells zum Trigger-Zeitpunkt eingefroren. Fazit Durch die Aufteilung der Simulation in zwei Modellteile und der Bewerkstelligung des synchronen Datenaustausches zwischen diesen ist es Siemens und MicroNova erstmals gelungen, eine vollständige und hochauflösende E-Motor-Simulation auf Basis der Plattform VeriStand zu entwickeln. Dieser HiL-Simulator ermöglicht es, elektrische Antriebe durch verschiedene Parameter und Messgrößen in Echtzeit zu stimulieren und ihr Verhalten zu überprüfen. Dadurch können die Ergebnisse der Software-Entwicklung in einem Serienprojekt abgesichert werden. Autoren: Peter Ginal, Software Entwickler; Verena Jung, Gruppenleitung Integration und Verifikation und SW Test Manager; Dr. Heiko Zatocil, Leiter der Funktionsentwicklung, alle Business Unit inside e-car, Siemens AG Dipl.-Ing. Mathias Weber HiL-Simulation micronova.de FPGA 7833R / Timing Source 1 LabView FPGA Fast Motor Model Ts100 ns FPGA Read Buffer FPGA Write Buffer 1 0 T_0 T_0 Trigger T_0 50 us 50 us Core 1 / White Loop / Custom Device Fast Loop Timing Source 2 Data MATLAB/ Simulink IN MATLAB/Simulink Precise Motor Model Ts50 us Data MATLAB/ Simulink IN FPGA Read Buffer FPGA Write Buffer Trigger T_1 Trigger T_2 T_1 T_2 T_3 T_1 T_2 VeriStand Read Buffer VeriStand Write Buffer Trigger T_ ms 1 ms VeriStand Primary Control Loop Abbildung 4: Blockschaltbild der Simulation von Leistungsteil und Drehfeldmaschine 11

12 InNovation Network Services carlos castilla / Fotolia.com Der Schlüssel zum Mobilfunknetz: Neue CPCM-Lösung für das Network-Auditing Ein funktionierendes und qualitativ hochwertiges Funknetz ist für Mobilfunknetzbetreiber das A und O. Entscheidend ist dabei die Netzparametrisierung, das heißt die Konfiguration des Netzequipments. Für eine optimale Datenübertragung, Sprachqualität und Netzstabilität müssen tausende Parameter pro Netzstation beziehungsweise mehrere Millionen im Gesamtnetz konsistent sein. Als sei die schiere Anzahl nicht genug, erschweren die unterschiedlichen Parametermodelle des eingesetzten Netzequipments verschiedener Hersteller und Technologien (GSM, UMTS und LTE) diese Aufgabe zusätzlich. Um Mobilfunknetzbetreiber hierbei zu unterstützen, hat MicroNova eine spezielle Lösung für das Network-Auditing entwickelt. Diese basiert auf dem Common Planning & Configuration Manager (CPCM) und ermöglicht eine komplette Überprüfung des Netzes ohne die Einbindung von Planungstools. Für viele Betreiber eines Mobilfunknetzes (Mobile Service Provider, kurz MSP) ist eine permanente Sicht auf die Parametrisierung ihres Netzes keine Selbstverständlichkeit, obwohl dies die Grundvoraussetzung für eine hohe und vor allem konstante Netzqualität ist. Werden bei der Konfiguration beispielsweise inkonsistente oder fehlerhafte Parameter verwendet, führt dies zu Qualitätseinbußen, die auch für den Mobilfunkkunden spürbar sind. Ein Anstieg der Verbindungsabbrüche die sogenannte Drop Call Rate kann ebenso die Folge sein wie Probleme beim Verbindungsaufbau oder der Sprachqualität. Für die Betreiber bedeutet das: Wer seine Parameter im Griff hat und diese zeitnah sowie konsistent ins Netz bringt, hat bei der Qualität seines Mobilfunknetzes die Nase vorn. So bauen beispielsweise oftmals Fremdfirmen oder die Gerätehersteller neue Stationen auf und parametrisieren beziehungsweise konfigurieren diese nach den Richtlinien und Vorgaben des Operators. Angesichts der Vielzahl der zu berücksichtigten Parameter ist das allerdings keine leichte Aufgabe; der stetige Ausbau und die Optimierung des Netzes erschweren sie zusätzlich. Eine fehlende Netzsicht also eine vollständige Visualisierung mit allen Parametern ist eine weitere Herausforderung für die Netzplaner, da ihnen so eine zuverlässige Datenbasis für den weiteren Ausbau des Netzes und dessen Optimierung fehlt. Hier kann eine Lösung zum Network-Auditing Abhilfe schaffen, die das aktuelle Wirknetz hersteller-, regions- und technologieübergreifend auslesen, verwalten und nach betreiberspezifischen Vorgaben prüfen beziehungsweise abgleichen kann. System zum Network-Auditing MicroNova bietet mit CPCM bereits eine ausgereifte Softwarelösung zur Unterstützung des Planungs- und 12

13 Network Services InNovation Betriebsprozesses eines Mobilfunknetzbetreibers, auch Datafill-Prozess genannt. Eine tiefe, vollständige Integration stellt jedoch auch erhebliche Anforderungen an diesen Prozess und die Systemlandschaft. Die Grundvoraussetzung für die Integration von CPCM beim Operator lässt sich nur durch eine Abstimmung des Datafill- Prozesses und der beteiligten Tool- Landschaft erreichen. Da die notwendigen Rahmenbedingungen nicht bei jedem Operator in der gleichen Weise vorhanden sind, hat MicroNova jetzt eine spezielle Lösung für das Network-Auditing entwickelt. Diese setzt auf das bisherige CPCM- System auf, kommt jedoch ohne eine vollständige Integration aus. Die Network-Auditing-Lösung wird über die verfügbaren Standardschnittstellen an die jeweiligen herstellerspezifischen Elementmanager des Live- Netzes angedockt. Der Einsatz dieses Systems kann unabhängig von beziehungsweise parallel zu den bisherigen Tools und Prozessen erfolgen. Eine schrittweise Integration der Planungsund Optimierungs- beziehungsweise Self-Organized-Network(SON)-Applikationen hin zu einem vollständigem CPCM wird dadurch nicht eingeschränkt. Radio-Access-Network(RAN)- Auditing mit CPCM Wie der Common Planning & Configuration Manager besteht auch die neue Network-Auditing-Lösung aus einem Planungsanteil (Common Plan Manager, kurz CPM) und einem Konfigurationsanteil (Common Configuration Manager, kurz CCM). Der wesentliche Vorteil gegenüber der klassischen Lösung ist, dass eine Adaption an das Funknetz des Mobilfunkbetreibers ohne eine vollständige Integration der gesamten Systemlandschaft des Betreibers stattfinden kann. Somit kann ein Closed Loop ein abgeschlossener Datenzyklus zwischen Netzbetriebs- und Funknetzplanungsseite zwischen dem operativen Anteil mit CCM und dem Planungsanteil mit CPM nur auf Basis von Wirkdaten realisiert werden. Die Integration der herstellerspezifischen Elementmanager wird innerhalb von CCM durchgeführt und bedient die Standard-Interfaces der entsprechenden Systeme. Der Import wird CPCM - Network Auditing Web Service Web Service Radio Parameter Planer Operator Copy Live Data (1:1) Consistency Checks Vendor / Operatorspecific Defaults (Templates) Merge Plan Data Archive local active Vendor 2G/3G/4G Plan Data Archive global Complete Planning Data Set Import Vendor 2G/3G/4G Plan Data UseCase-Filter Smart Delta UseCase driven Vendor 2G/3G/4G Live Data Net Data: xml CSV DB Import OMS Adaption Vendor A Vendor B Vendor C 2G 3G 2G 3G 4G 2G 3G 4G CPM optional Merge / Apply SCR Editor & Monitor Import Excel CCM (selective) Provisioning xml MML Femto... Optimizer CPCM Web-Service Import Optimizer / SON Application Export Abbildung 1: RAN-Auditing mit der Network-Auditing-Lösung 13

14 InNovation Network Services entweder durch einen Scheduler oder manuell durch den regionalen Netzbetrieb angestoßen. Nach dem Import findet sich im CCM ein vollständiger Abzug der Netzparameter. Dieser liegt nach einer anschließenden Eins-zu- Eins-Überführung in das lokale Plandatenarchiv des Radioparameterplaners als Arbeitskopie vor. Eine regionale beispielsweise nach Hersteller und Technologie getrennte Anordnung der Daten verbessert die Übersichtlichkeit innerhalb von CPM. Zudem ermöglicht sie die Vergabe unterschiedlicher Berechtigungen für verschiedene Benutzergruppen und Regionen. Inhaltliche Konsistenz prüfen und Konsistenzregeln komfortabel verwalten Der erste Schritt des Network-Auditing findet innerhalb von CPM statt. Dazu überprüft das System die importierten Live-Daten auf ihre inhaltliche Konsistenz. Für diesen Zweck stellt die Network-Auditing-Lösung eine regelbasierte Engine bereit, die die Konsistenzchecks auf die Daten anwendet, Konsistenzverletzungen entsprechend ihres Schweregrads (Blocking / Warning) protokolliert und dem Anwender über Reportmechanismen zur Verfügung stellt. Über ein komfortables grafisches Interface lassen sich Konsistenzregeln bequem verwalten. Neben der Grundfunktionalität, zu der das Anlegen, Löschen und Bearbeiten von Konsistenzchecks/-regeln zählen, kann der Anwender neue Regeln basierend auf der Kopie einer bestehenden Regel generieren oder Regeln mit anderen Anwendern austauschen. Die Network-Auditing-Lösung enthält bereits einen Satz von Default-Konsistenzregeln, die sich durch die Anwender beliebig erweitern lassen. Gängige Konsistenzregeln sind unter anderem das Überprüfen von Handover-Beziehungen (Anzahl der Verbindungsübergaben pro Zelle, Zielfrequenz etc.), Frequenzplänen, Zellparametern, Abhängigkeiten zwischen den Parametern, betreiberspezifischen Abhängigkeiten oder der Einhaltung von Betreibervorgaben. Inkonsistente Daten können mit dem Parametereditor direkt durch den Parameterplaner korrigiert werden. Wie CPCM unterstützt auch die neu entwickelte Software die Multi-Vendorund Multitechnologie-Funktionalität vollständig. Dadurch können Konsistenzchecks und Abgleiche auch hersteller- und technologieübergreifend durchgeführt werden. Dies kommt vor allem in den Gebieten zwischen den Managementregionen der verschiedenen Hersteller zum Tragen, wo die Bordmittel der herstellerspezifischen Systeme versagen. Verwalten und Anwenden netzwerkweiter Default-Templates Eine weitere wichtige Funktion der Network-Auditing-Lösung ist das Verwalten und Anwenden von Wilm Ihlenfeld, zothen / Fotolia.com SON KPI Consistency Rules Radio Engineering Rules Default Values Operator Templates Parameter Optimisation Parameter Database GSM UMTS LTE Small Cells Multi-Vendor Multi-Region Multi-Version Multi-HO Types Abbildung 2: Closed-Loop-Abgleich mit Default-Werten 14

15 Network Services InNovation netzwerkweiten, operatorspezifischen Default-Werten (Default-Templates) auf dem durch die Live-Daten erstellten Datensatz (siehe Abbildung 2). Der Anwender kann komfortabel Konfigurations-Templates nach bestimmten Gesichtspunkten generieren und auf den im Planarchiv aktiven Datensatz anwenden; mögliche Konfigurationen sind beispielsweise Indoor / Outdoor, Stadion oder Public- Viewing-Area. Die Datensätze werden mit der gesamten Netzkonfiguration in einem Archiv gespeichert und stehen somit für den Vergleich zwischen verschiedenen Versionsständen zur Verfügung. Nach der Bearbeitung und erfolgreichen Konsistenzprüfung wird der Parameterdatensatz schließlich an den Betrieb beziehungsweise das CCM übergeben. Innerhalb dieses Systems findet schließlich die eigentliche Network-Auditierung statt. Das bedeutet: Der mit operatorspezifischen Default- Werten angereicherte Datensatz wird gegen das Live-Netz geprüft, Stichwort Smart-Delta. Parameterunterschiede oder Fehler in den Nachbarschaften beziehungsweise den Handovers werden dem Operator in Form eines hierarchischen Delta-Baums angezeigt. Dieser kann die Ergebnismenge unter Einbeziehung von Filterregeln entsprechend einschränken. Mögliche Regeln sind Objektfilter, Parameterfilter, Service-Affecting etc. Das von der Network-Auditing-Lösung berechnete Smart-Delta, das auch als Audit-Report bezeichnet wird, zeigt dem Netzbetrieb die gefundenen Abweichungen beziehungsweise Korrekturmaßnahmen. Durch einen selektiven Export und die Provisioning- Funktionalität der Network-Auditing- Lösung schließt sich der Kreis zum Live-Netz. Optional kann die Software um ein Plug-in-Modul für die Netzoptimierung erweitert werden. Dieses Modul bietet sowohl ein grafisches Interface zur Optimierung von Nachbarschaften und Parametermodifikationen als auch eine anpassbare Anbindung an Optimierungs- beziehungsweise SON-Tools. Anwendungsgebiete und Fazit Die Network-Auditing-Lösung von MicroNova ermöglicht eine komplette Überprüfung des Netzes ohne die Einbindung von Planungs-Tools. Anwendungsgebiete sind beispielsweise: Network-Auditing; Überprüfung der aktuellen Netzkonfiguration auf Basis von Konsistenzregeln oder gegen operatorspezifische Default- Werte Closed-Loop-Abgleich mit Default- Werten (Templates) für bestimmte Stationen, beispielsweise Autobahn, Indoor, Outdoor, Stadien oder Tunnel Hersteller- und technologieübergreifende Sicht auf das Netz Überführung der aktuellen Netzkonfiguration in die Netzplanung Network-Configuration-History Vollständige Datenbasis für andere Tools wie Optimierung, SON, Inventory etc. Test neuer Vendor-Firmware Network-Reporting Network-Reconciliation Durch den Einsatz der Lösung mit der bereits integrierten Funktionalität für Konsistenzprüfungen, des regelbasierten Parameterabgleichs und der Handover-Abwicklung werden bereits Schwerpunkte ausgereifter SON-Tools wie die Automatic-Neighbour-Relation (ANR)- oder Parameter-Optimierung adressiert. Wird die Network-Auditing-Lösung um die Möglichkeit der Mobilnetz-Planung erweitert, ist das Ergebnis die vollständige Funktionalität des CPCM- Tools. Diese Erweiterung ist für den Anwender ohne Funktionseinschränkung möglich und bietet somit eine stufenweise Eingliederung von CPCM in die Tool-Landschaft des MSP. Für Interessierte: Mobilfunkparameter und -messwerte auf dem eigenen Handy Die meisten Mobiltelefone und Smartphones haben einen sogenannten Field-Monitor- beziehungsweise Field- Test-Mode als versteckte Funktionalität implementiert. Dieser lässt sich meist durch Anwählen einer bestimmten Ziffernkombination aktivieren. Anschließend werden einige der im 3GPP-Standard definierten Mobilfunk- Parameter und Messwerte auch für den interessierten Handynutzer sichtbar gemacht. Welche Zahlenkombination dazu für das eigene Handy- oder Smartphone- Modell eingegeben werden muss, kann über eine Internet-Suche erfragt werden (Suche nach: Field Test Mode oder Field Test Display ). Einige Beispiele: iphone: Geben Sie die Kombination *3001#12345#* über den Ziffernblock ein und drücken Sie die Anruftaste Android: Sie finden die Informationen einfach im Menü unter Settings / About Phone Dipl.-Inf. (Univ.) Ingo Bauer Leiter Fachabteilung Network Services netzmanagement/ loesungen/cpcm 15

16 InNovation Enterprise Management Joshhh / Fotolia.com Kunden-Support in Bestform beim Otto-Bereich Corso Powering IT ahead Die Otto Group ist eine weltweit agierende Handels- und Dienstleistungsgruppe mit rund Mitarbeitern und 123 Unternehmen in mehr als 20 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas sowie Asiens. Im Geschäftsjahr 2012/13 wurde ein Umsatz von 11,8 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Otto GmbH & Co. KG vertreibt über den Corso Restposten-Großhandel unter anderem auf ihre Überhänge und Restposten, vor allem Textilien, Schuhe sowie Heimtextilien an B2B-Kunden. Der Online-Shop des Corso Restposten-Großhandels ist eine B2B-Plattform für gewerbliche Handelskunden. Eine eigene Support- Abteilung leistet professionelle Unterstützung. Die Bandbreite der Anfragen ist groß und reicht von Standardanfragen zur Registrierung, zum Portal, zum Versand oder zu Reklamationen über die Bearbeitung technischer Aufgaben etwa in Bezug auf die Website bis hin zu Fragen zur Rechnungslegung. Alle diese Support-Anfragen bearbeitet das Support-Team von Corso in house. Standardanfragen übernimmt der First Level, komplexere Anfragen ein Second Level Support und Themen der Fachabteilungen der Third Level. Bis 2012 fand der Kunden-Schriftverkehr des Service-Teams über das -Programm Outlook statt. Schwierig war insbesondere der Zugriff auf historische Daten; Kundenaussagen zu Bestellvorgängen ließen sich über die vorhandene Systeme so teilweise nicht nachvollziehen. Corso erkannte, dass ein System mit mehr Fähigkeiten sich direkt positiv auf die Geschäftsentwicklung auswirken würde. Deshalb beschloss der Fachbereich, ein professionelles Tool für den Helpdesk, Support und Service einzuführen, einschließlich Self-Service- Komponenten. Die Lösung ManageEngine SupportCenter Plus Ein erstes Markt-Screening im Jahr 2012 brachte zehn potenzielle Kandidaten für eine professionelle Supportund Service-Lösung hervor. Drei davon kamen in die engere Wahl, einer davon SupportCenter Plus von Manage- Engine. Ein Mitarbeiter des DACH-Vertriebspartners MicroNova führte den Verantwortlichen von Otto das Tool in einer Online-Demo vor. Schon während dieser ersten Präsentation überprüfte das Otto-Team durch individuelle Fragen genau, ob das Produkt für die Anforderungen des Unternehmens und seiner Kunden geeignet ist. Die ManageEngine-Lösung hielt der Prüfung stand: Wir waren schnell davon überzeugt, dass SupportCenter Plus das ist, was wir für Service, Support und Helpdesk brauchen. Das Tool lässt sich schnell ausrollen und in die vorhandene Umgebung integrieren. 16

17 Enterprise Management InNovation Darüber hinaus ist es äußerst anwenderfreundlich. Auch neue Mitarbeiter lassen sich schnell in die Handhabung einweisen. Und es bietet die ersehnte Historien-Funktion, erläutert Oliver Matthiesen, bei Corso verantwortlich für den Bereich B2B Outlets & Customer Service. Auswahlprozess, Installation und Inbetriebnahme verliefen flink. Zwei Workshops von MicroNova im Februar 2013 unterstützten beim Kick-off und der Klärung offener Fragen. Definierte Eskalationsstufen und schnelle Bearbeitung Die zehn Support-Mitarbeiter nutzen SupportCenter Plus seitdem erfolgreich, um Corso B2B-Kunden beispielsweise bei Registrierung, Erstbestellung, Reklamation und Sendungsauskunft zu unterstützen. Dabei können Anfragen direkt über den Online-Shop erstellt werden, die in der Folge automatisch ein Ticket auslösen. Des Weiteren bietet das Unternehmen eine Telefonhotline an. Häufige Fragen und Antworten hinterlegt das Team direkt im Online-Shop als FAQ. Die Support-Mitarbeiter betreuen auf diese Weise etwa aktive Kunden aus aller Welt. Als größten Pluspunkt empfindet das Corso-Team die Zeitersparnis durch das neue Tool. Insgesamt 130 Vorlagen unterteilt nach Sprache und Kategorien erlauben es dem Support-Team, Fragen schnellstmöglich zu beantworten. Die TOP 20 der Antworten sind gesondert gekennzeichnet, damit die Mitarbeiter sie noch schneller finden. Das Ziel: Alle Anfragen sollen innerhalb von nur sechs Stunden mit einer ersten Lösung bedient werden und dabei ist nicht die automatische Systemantwort gemeint. Für die finale Bearbeitung eines Tickets sieht Corso maximal drei Werktage vor. Dauert es länger, sendet das Tool eine Eskalationsmeldung an den Supervisor, der so Maßnahmen ergreifen kann. Daneben gefallen die zahlreichen flexiblen Reports. Derzeit besteht ein Set von etwa 20 Berichten. Die Reports dienen auch dazu, um den Fachbereichen belegbares Feedback zu geben und so Handlungsempfehlungen abzuleiten. Die Reports haben so ihren Teil dazu beigetragen, dass wir die Performance unseres Online-Shops verbessern konnten, bestätigt Matthiesen. Kundennutzen: Robustes, zuverlässiges System Kann große Mengen an Tickets handhaben Standards machen Corso- Mitarbeiter schnell Nachvollziehbare Historie von Anfragen Fazit Seit dem Systemwechsel fällt den Mitarbeitern ihre Tätigkeit nicht nur leichter, sie können auch professioneller mit Anfragen umgehen, da ihnen mehr und einfach nutzbare Informationen zur Verfügung stehen. Davon profitiert die Zufriedenheit der Kunden und Mitarbeiter und damit auch das gesamte Geschäftsmodell IT-Business-Alignment at its best mit ManageEngine! Michaela Hall Sales and Marketing Enterprise Management micronova.de Der Corso Restposten-Großhandel vertreibt unter anderem auf Überhänge und Restposten. 17

18 InNovation ehealth & Medical IT Joshhh everythingpossible, / Fotolia.com von Lieres / Fotolia.com Besser versorgt: Regionales Gesundheitsnetz Leverkusen optimiert Betreuung chronisch Kranker Über 100 niedergelassene Ärzte und Arztpraxen aller Fachbereiche sowie fünf ambulante Pflegedienste in der Region Leverkusen haben sich in der Ärztegenossenschaft Regionales Gesundheitsnetz Leverkusen eg zusammengeschlossen. Mit dem kürzlich gestarteten Projekt VitaLev will die Ärztegenossenschaft vor allem Patienten mit chronischen oder mehreren Erkrankungen besser versorgen. Die technischen Voraussetzungen hierfür schafft eine MicroNova-Lösung, die im März 2014 in ersten Pilotpraxen installiert wurde. Sie ermöglicht es den Ärzten, wichtige Befunde, Therapie- und Behandlungsvorschläge auszutauschen. Zudem unterstützt die Software auch bei der Abbildung von Selektivverträgen, die zwischen einer Krankenkasse und einzelnen Leistungserbringern abgeschlossen werden können. Die Ausgangslage viele verschiedene Systeme, kein strukturierter Informationsaustausch Chronisch kranke oder an mehreren Krankheiten leidende Patienten werden im Laufe der Zeit von einer Vielzahl unterschiedlicher Akteure behandelt oder therapiert vom Hausarzt über diverse Fachärzte und Spezialisten bis hin zu stationären Einrichtungen und anderen ambulanten Leistungserbringern. Um die verschiedenen Aktivitäten optimal aufeinander abzustimmen, ist eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten notwendig. Nur so kann eine Über- oder Unterversorgung vermieden werden. Auch mögliche Neben- oder Wechselwirkungen zwischen den eingenommenen Medikamenten lassen sich nur dann frühzeitig erkennen, wenn jeder Arzt über alle verschriebenen Arzneimittel Bescheid weiß. Was in der Theorie einfach klingt, ließ sich in der Praxis technologisch bislang nur schwer realisieren. Hinzu kommt, dass durch die steigenden Anforderungen des deutschen Gesundheitssystems zunehmend Wirtschaftlichkeit, Angemessenheit, Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit den Handlungsspielraum der Ärzte bestimmen. Statt den Patienten optimal versorgen zu können, reduzieren immer umfassendere administrative und bürokratische Anforderungen an den Arzt die verfügbare Behandlungszeit sowie die Behandlungsmittel, sagt Dr. Manfred Klemm, Vorstandsvorsitzender Regionales Gesundheitsnetz Leverkusen eg. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat sich die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte der Region Leverkusen in unserem Netzwerk zusammengeschlossen. Unser Ziel ist es basierend auf eigenen Studien alternative Behandlungspfade für eine bessere Versorgung unserer Patienten zu entwickeln. Dazu haben die Ärzte des Regionalen Gesundheitsnetzes Leverkusen ein praxistaugliches Versorgungskonzept mit standardisierten Anamneseroutinen, Risikoprofilen und Behandlungspfaden entwickelt, das ein koordiniertes und zielgerichtetes Vorgehen ermöglicht. 18

19 ehealth & Medical IT InNovation Die Lösung nahtlose Einbindung vorhandener Systeme Um den Mitgliedern der Ärztegenossenschaft einen einfachen und strukturierten Austausch von Gesundheitsdaten, Hinweise auf mögliche Risiken und weitergehende Therapie- und Behandlungsvorschläge zu ermöglichen, entwickelte MicroNova gemeinsam mit dem Ärztenetz eine individuell für das sehr umfassende VitaLev-Konzept angepasste Software-Lösung. Diese basiert auf der Vernetzungslösung ViViAN sowie auf der Vertragssoftware VisioContract. Das Besondere dabei: Ein Systemwechsel wird für die teilnehmenden Ärzte nicht notwendig, sie können ihre vorhandenen Arztinformationssysteme wie gewohnt weiter nutzen. Die MicroNova-Lösung lässt sich dank einer patentierten Schnittstelle problemlos mit den gängigen Systemen verwenden. Der Zusatzaufwand besteht lediglich darin, die Software einmalig zu installieren, was pro Arbeitsplatz etwa zehn Minuten und am Server etwa eine Stunde dauert. Bei der Auswahl einer geeigneten IT- Lösung war es uns besonders wichtig, den administrativen Aufwand für die Ärzte und anderen Fachkräfte gering zu halten, erläutert Dr. Manfred Klemm die Entscheidung seines Gesundheitsnetzes. Zudem wollten wir vermeiden, dass die Daten im Arztinformationssystem und in einer weiteren separaten Software erfasst werden müssen, die dann die Vernetzung ermöglicht. MicroNova konnte uns als einziger Hersteller dafür die richtige Lösung bieten: Durch die extrem hohe Flexibilität und einer unglaublichen Nutzerorientierung der IT-Umgebung lässt sich eine sehr hohe Integration in den täglichen Arbeitsablauf erzielen. Die Übertragung der medizinischen Daten ist dabei strikt an eine Zustimmung der Patienten gebunden: Nur wenn der Patient die Projektteilnahme schriftlich bestätigt hat, können andere Praxen auf die Informationen zugreifen. Übertragen werden die Daten direkt über eine sichere Verbindung ohne eine Cloud oder zentrale Datenbank. So entsteht in jeder Praxis eine synchronisierte, dezentral vorgehaltene Patientenakte. Geeignete Patienten werden automatisch vorgeschlagen Doch bevor die Patienten von dem innovativen Projekt profitieren können, gilt es zunächst geeignete Teilnehmer für VitaLev zu identifizieren. Denn die Teilnahme an Programmen wie VitaLev ist nur möglich, wenn die Krankenkasse des Patienten eine entsprechende Vereinbarung mit dem Arzt oder Ärztenetz geschlossen hat. Mit wenigen Klicks können Ärzte den sogenannten Arriba-Score berechnen, der Aufschluss über das Schaganfall- oder Herzinfarktrisiko eines Patienten gibt. 19

20 InNovation ehealth & Medical IT Nur so ist gewährleistet, dass die Leistungen und Therapien letztendlich auch bezahlt werden. Für VitaLev hat das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen bereits die Barmer GEK und pronova BKK von seinen alternativen Behandlungspfaden überzeugt. Mit beiden Krankenkassen bestehen sogenannte Selektivverträge zur Versorgung von Patienten mit chronischen Erkrankungen. Diese legen unter anderem fest, welche Kriterien beispielsweise bestimmte Erkrankungen oder Anzahl der eingenommenen Medikamente die Teilnehmer erfüllen müssen. Da die Voraussetzungen von Krankenkasse zu Krankenkasse variieren, müssten die Ärzte eine Vielzahl an Informationen im Kopf haben, um entscheiden zu können, welcher Patient sich für eine Projektteilnahme qualifiziert. Hier schafft die MicroNova-Lösung Abhilfe: Die entscheidenden Vertragskriterien sind zentral in der Software hinterlegt. Öffnet ein Arzt den Datensatz eines Patienten, der die Kriterien eines Selektivvertrags erfüllt, erscheint automatisch ein entsprechender Hinweis. Dadurch können die Ärzte in der Region Leverkusen beispielsweise potentielle Teilnehmer für VitaLev einfach identifizieren und ansprechen. Gleichzeitig ermöglicht die Software den Ärzten auch eine schnelle Auswertung, welche und wie viele Patienten an dem Projekt teilnehmen. Qualitätsverbesserung durch integrierte Behandlungspfade Sobald sich ein Patient für VitaLev eingeschrieben hat, kann der Arzt die elektronischen Behandlungspfade für eine umfassende Anamnese, Diagnose sowie für die Festlegung der weiteren Behandlung nutzen. Mit Hilfe dieser Planungshilfen lässt sich auf einen Blick feststellen, welche Informationen für eine optimale Behandlung benötigt werden von Labor- oder EKG-Werten über Körpergröße, Blutdruck bis hin zur Familienvorgeschichte. Dieses systematische Vorgehen hilft, eine hohe Behandlungsqualität und Therapiesicherheit zu gewährleisten. Alle Arzneimittel im Blick: der Netzmedikamentenplan Neben elektronischen Behandlungspfaden enthält die Akte jedes Patienten zudem einen gemeinsamen Netzmedikamentenplan. Letzterer zeigt auf einen Blick, welcher Arzt welchem Patienten was wann und in welcher Dosierung verordnet hat. Andere Ärzte können so mögliche Interaktionen und Kontraindikationen besser erkennen und vermeiden. Fazit Dank der MicroNova-Lösung kann das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen zukünftig relevante medizinische Daten und Informationen einfach und strukturiert austauschen. Auch potentielle Wechselwirkungen von Medikamenten lassen sich mit Hilfe des integrierten Netzmedikamentenplans erkennen und vermeiden. Die vorher festgelegten Behandlungspfade helfen zudem, den Therapieverlauf zeitnah zu analysieren, bei Bedarf schneller anzupassen und adäquat umzusetzen. Dies verbessert nicht nur die Behandlungsqualität, sondern spart auch Kosten etwa durch die Vermeidung von Doppeluntersuchungen oder unnötigen Krankenhausaufenthalten. Darüber hinaus unterstützt die Software die teilnehmenden Ärzte bei der Auswahl geeigneter Patienten und schafft so durch eine innovative technische Basis ideale Voraussetzungen für den Erfolg des Projekts. Mittelfristig will das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen zudem die Zusammenarbeit mit den stationären Einrichtungen der Region ausbauen, um auch diese aktiv einbinden zu können für eine bessere Versorgung der Patienten. Selektivverträge Selektivverträge können zwischen einzelnen Leistungserbringern (etwa einem Arzt), einer Gemeinschaft von Leistungserbringern (zum Beispiel ein Arztnetz) oder einem Berufsverband mit einzelnen Krankenkassen abgeschlossen werden. Sie bieten den Vertragspartnern die Möglichkeit, flexibel auf Erfordernisse einzugehen etwa bei der Behandlung bestimmter Krankheiten und individuelle Vertragskonditionen auszuhandeln. Bekannte Beispiele für Selektivverträge sind unter anderem die Integrierte Versorgung und die Hausarztzentrierte Versorgung. Bis 2011 wurden bereits Integrierte Versorgungsverträge in Deutschland geschlossen. Bis 2013 wurden laut dem Deutschem Hausärzteverband 545 Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung zwischen Krankenkassen und Ärztegruppen geschlossen. Daniel Jozic Vertrieb ehealth & Medical IT ehealth-medical-it 20

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr

Smart Mobile Configuration bei Mobile Carriern von der Mobilfunk- und Festnetzplanung zum erfolgreichen Netzbetrieb mit LTE

Smart Mobile Configuration bei Mobile Carriern von der Mobilfunk- und Festnetzplanung zum erfolgreichen Netzbetrieb mit LTE Smart Mobile Configuration bei Mobile Carriern von der Mobilfunk- und Festnetzplanung zum erfolgreichen Netzbetrieb mit LTE Der Wettbewerb um Endkunden zwischen den Betreibern von Mobilfunknetzen geht

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme Funktions- und Sicherheitstests sind unabdingbare Schritte im Entwicklungsprozess leistungselektronischer

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Ihr Vorteil durch effizientes Testen

Ihr Vorteil durch effizientes Testen EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM XAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM M EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

CallAdviser. Die Software für das Callcenter

CallAdviser. Die Software für das Callcenter CallAdviser Die Software für das Callcenter Das Konzept Werbung und Marketing im Wandel Durch ein permanentes Informationsangebot wird es immer schwieriger, eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen, was

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management proagency Business Software Suite Modul CRM Customer Relationship Management akeon GmbH, Leinfelden-Echterdingen www.akeon.de info @ akeon.de Tel. +49 (0) 711 4 80 88 18 2 akeon mehr als bloß Software

Mehr

Informationen für die Presse conhit 2014

Informationen für die Presse conhit 2014 Informationen für die Presse conhit 2014 Beliebige Daten ganz einfach integrieren ETIAM fast bestehende Lösungen in neuer Integrationsplattform zusammen ETIAM und Vidyo erweitern Kommunikation medizinischer

Mehr

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel Clerk Handing Purchase to Customer Royalty-Free/Corbis Produktinformation IPAS-AddOn Schnittstellenintegration zu SAP Business One Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und

Mehr

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014 Produktübersicht CGM eservices Stand 5/2014 1 10.06.2014 Einführung Begriffsdefinitionen CGM eservices Die CGM eservices vernetzen die Leistungserbringer im Gesundheitswesen untereinander und mit ihren

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

ADMO. Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen

ADMO. Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen ADMO Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen Alles im Griff mit ADMO Die Herausforderung Einwandfrei funktionierende Schutzsysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur zuverlässigen elektrischen

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Neuerungen GEDYS IntraWare 8

Neuerungen GEDYS IntraWare 8 Neue Benutzeroberflächen (.notes,.web,.mobile) GEDYS IntraWare 8 (GI8) hat eine komplett neue Benutzeroberfläche für den Lotus Notes Client erhalten. Die Masken wurden überarbeitet und besser strukturiert

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSICHERUNG Machen Sie sich die Vorteile von Tape zu Nutze,

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand Seit 1979 Softwarefür ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau Allesaus einerhand die Meistersoftwarefür dasha MOS aik ist ein flexibles und modulares kaufmännisches Baukastensystem, das sich optimal

Mehr

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template unternehmensberatung und software gmbh Effizientes Kampagnenmanagement mit SAP CRM DSC-ModulBox Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template Beratung Expertise Add-Ons mehr als ein Template DSC-ModulBox

Mehr

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98 Executive Summary in Zeiten steigenden Dokumentationsaufwandes in Arztpraxen sind Mediziner gehaltenen Prozesse und Abläufe innerhalb ihrer Tätigkeiten zu optimieren und möglichst effizient zu gestalten.

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation EPC DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT Produktinformation ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact (EPC) ist die benutzerfreundliche Komplettlösung zur effektiven und wirtschaftlichen Durchführung

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Fachartikel von: Thomas Waggershauser, IXXAT Automation Weingarten Dr. Robert von Häfen, BMW Group München Im Folgenden werden Möglichkeiten und Vorteile der von

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Pergo.PRO Die Softwarelösung für innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Workforce Management mit Pergo.PRO Workforce

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

mention Software GmbH Firmenpräsentation

mention Software GmbH Firmenpräsentation Die mention Software GmbH wurde im Jahr 1997 gegründet und entwickelt seitdem die leistungsstarke ERP-Software mention Warenwirtschaft sowie diverse Schnittstellen, Module und effizienzsteigernde Tools

Mehr

Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das

Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das Bosch Rexroth. The Drive & Control Company Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das Datum: 04.02.2015 Ort: Fellbach Erstellt durch: Michael Haun InfoDay - Zukunftsfabrik Industrie 4.0 1

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Success Story. Rechenzentrum der BG-Phoenics GmbH. Data Center Automation // Provisioning

Success Story. Rechenzentrum der BG-Phoenics GmbH. Data Center Automation // Provisioning kubais - Fotolia.com Data Center Automation // Provisioning Success Story Rechenzentrum der BG-Phoenics GmbH automait - Die ideale Lösung für unsere komplexen Anforderungen Ausgangssituation beim Kunden

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Kompetenz in der Binnenschifffahrt

Kompetenz in der Binnenschifffahrt Kompetenz in der Binnenschifffahrt NEU 2010 2010 2010: das neue Komplettsystem für Schifffahrts- und Befrachtungsunternehmen Mit Über DATECpro GmbH Die DATEC pro GmbH wurde 1989 als DATEC Consulting Service

Mehr

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management Bug Tracking Change Request Issue Management Woodpecker Issue Tracker Die professionelle Softwarelösung für Anforderungs-, Änderungsund Fehlermanagement Alzinger & Vogel Softwareentwicklungs GmbH Übersicht

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Mehr als Telefonie. force : phone

Mehr als Telefonie. force : phone Mehr als Telefonie force : phone Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force Net ermöglicht

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

OpenChrom - die betriebssystemübergreifende Open-Source- Alternative zur ChemStation

OpenChrom - die betriebssystemübergreifende Open-Source- Alternative zur ChemStation OpenChrom - die betriebssystemübergreifende Open-Source- Alternative zur ChemStation Philip Wenig OpenChrom Kennen sie das Problem, dass sie mit der vorhandenen Software nicht die Auswertungen vornehmen

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! 4SELLERS Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Die Zeiten, als Kundenservice im Online-Handel lediglich eine Notwendigkeit zur Abwicklung von Reklamationen war, sind

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 Das Unternehmen Profil 1995 als Dienstleister gegründet, erfolgte im Jahr 2000 der Ausbau zum Lösungsanbieter Der Gesellschafterkreis besteht aus dem

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

Fixed Access. Analysieren, Planen und Optimieren von Zugangsnetzen

Fixed Access. Analysieren, Planen und Optimieren von Zugangsnetzen Fixed Access Analysieren, Planen und Optimieren von Zugangsnetzen Die Leistungsmerkmale NetWorks Fixed Access ist ein Planungs-, Optimierungs- und Dokumentationstool für Zugangsnetze, die auf FTTx, PON,

Mehr

You re WSM. in Control. Wireless Systems Manager

You re WSM. in Control. Wireless Systems Manager You re in Control Wireless Systems Manager WSM Die absolute Kontrolle über Ihre drahtlose Tonübertragung. Jederzeit. Überall. Die neue Dimension des Real-Time Monitoring: Der Wireless Systems Manager (WSM)

Mehr

Firmen Präsentation: Identität

Firmen Präsentation: Identität Firmen Präsentation: Identität ecu-testing definiert sich als Dienstleister im Bereich Testsysteme und Testengineering. Schwerpunkt sind die Open- und Closedloop Testsysteme für die elektronischen Steuergeräte.

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik Versuch Nr. 6 Einführung in das Bussystem FlexRay

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN DURCH DATENBANK QUELLCODEVERWALTUNG

VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN DURCH DATENBANK QUELLCODEVERWALTUNG 1 VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN DURCH DATENBANK QUELLCODEVERWALTUNG Wie Sie mit SQL Source Control Produktivität, Change Management, Skalierbarkeit und Codequalität verbessern 2 EINFÜHRUNG Für Anwendungsentwickler

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Wellness Planung Management System

Wellness Planung Management System Die IT Lösung für den / SPA Bereich emspa Für jede anlage Produktinformations- Broschüre 1 DIE IT LÖSUNG FÜR ERSTKLASSIGE WELLNESSANBIETER Das emspa ist ein hochwertiges Programm für -Anbieter. Mit einfachen

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

SWING-PflegeProzessAssistent. Ambulant Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info

SWING-PflegeProzessAssistent. Ambulant Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent Ambulant Mehr Qualität und Effizienz www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent mehr Qualität und Effizienz für ambulante Pflegeeinrichtungen Der SWING-PflegeProzessAssistent

Mehr

Elektronische Zeiterfassung eze.

Elektronische Zeiterfassung eze. Zeitarbeit Personalvermittlung Professionals Inhouse Services Outsourcing Elektronische Zeiterfassung eze. Flexible Lösungen für Office, Finance und Engineering: Erfassung von Leistungsnachweisen online

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr