ESTRICHE ESTRICHARTEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESTRICHE ESTRICHARTEN"

Transkript

1 ESTRICHE Estriche dienen für die Herstellung einer der Nutzung des Raumes entsprechenden Bodenoberfläche und gehören somit zu den am stärksten beanspruchten Bauteilen innerhalb eines Gebäudes. ESTRICHARTEN Die verschiedenen Estricharten können in folgende Gruppen unterteilt werden: a) Nach Verbindung zum Untergrund: Verbundestrich Estrich auf Trennlage schwimmender Estrich b) Nach Ausführung der Oberfläche: Nutzestrich Estrich unter Belag Gefälleestrich c) Nach Material: Zementestrich Anhydritestrich Magnesidestrich Asphaltestrich Trockenestrich d) Nach besonderen Funktionen bzw. Ausführung: Heizestrich Hartstoffestrich

2 a) Verbindung zum Untergrund Verbundestrich Wird der Estrichmörtel direkt auf die Betondecke aufgebracht, so ergibt dies einen Verbundestrich. Der Estrich bildet lediglich eine geglättete Oberfläche der ansonsten nur grob herzustellenden Betondecke und muss alle auftretenden Kräfte an jeder Stelle auf diese übertragen können. Um ein Ablösen des Estrichs zu verhindern, ist sorgfältig darauf zu achten, dass der frisch aufgebrachte Mörtel, in der Regel Zementestrich, mit der meist schon vor längerer Zeit fertiggestellten Betondecke einen festen Verbund eingeht. Wichtig ist auch, dass die beim Abbindevorgang des Zements unvermeidlichen Schwindprozesse nicht zu größeren Rissen führen. Bei einer festen und gleichmäßigen, evtl. über eine Haftbrücke hergestellten Verbindung zwischen Estrich und Untergrund, kommt es zu einer gleichmäßigen, unsichtbaren Verteilung der unvermeidlichen Schwundrisse. Voraussetzung ist immer ein ausreichend verankerungsfähiger, aufgerauter Untergrund. Verbundestriche werden nur in untergeordneten Räumen, also Lagerräumen und Garagen eingebaut, in denen an den Boden keine weitere Anforderung gestellt wird, als eine glatte Oberfläche bei mechanischer Belastbarkeit.

3 Estrich auf Trennlagen Wurde vor dem Einbringen des Estrichs auf der Betondecke eine Trennlage aus Bitumenbahnen oder Kunststofffolien verlegt, können Abbinde- und Temperaturbewegungen im Estrich unabhängig vom Untergrund stattfinden. Durch entsprechende Wahl der Trennlage, z.b. einer Lage lose verlegter Bitumen-Bahnen, kann der Boden gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit geschützt werden. Estriche auf Trennlagen werden in der Regel dort verwendet, wo zwar Anforderungen an den Feuchte-, aber keine an den Wärme- bzw. Schallschutz gestellt werden. Dicke und Festigkeit von Estrichen auf Trennlagen müssen so bemessen werden, dass auftretende Punktlasten bei evtl. unter der Trennlage vorhandenen kleinen Hohlräumen übertragen werden können. Zur Aufnahme von Stein- oder Keramikbelägen liegt die Mindestdicke bei 45 mm. Zur Verteilung der beim Abbindevorgang von Zementestrichen auftretenden Spannungen können diese mit Fasern oder Estrichgewebe bewehrt sein. Glas- oder Kunststofffasern werden dem Mörtel beim Mischen beigegeben und verteilen sich beim Einbau gleichmäßig über den Estrichquerschnitt. Das Estrichgewebe wird in der Mitte des Estrichs verlegt und dient nicht zur Übertragung von Druckkräften, sondern wie die Fasern nur zur Verteilung der Schwindspannungen. Auf einer Trennlage können unabhängig vom Untergrund alle Estricharten verlegt werden.

4 schwimmender Estrich Wird der Estrich auf einer den Trittschall und/oder dem Wärmeschutz dienenden wannenförmig ausgebildeten Dämmschicht aufgebracht, wird er als schwimmender Estrich bezeichnet. Der Estrich ist für alle auf dem Boden aufgebrachten Lasten eine druckverteilende Platte, die in entsprechender Festigkeit und Dicke ausgeführt werden muss. Soll der Estrich Trittschallschutzanforderungen erfüllen, darf er an keiner Stelle mit anderen Bauteilen, wie z.b. Türschwellen, Wandanschlüssen, Rohrdurchdringungen usw. in Berührung kommen. Um dies zu gewährleisten, sind an allen den Estrich durch-dringenden Bauteilen stehende Dämmstreifen anzubringen. Damit der plastische oder weiche Estrichmörtel nicht in die Dämmschicht eindringt, muss diese mit einer Trennlage abgedeckt werden. Diese Trennlage ist auch an den Rändern hochzuziehen. Bei sehr flüssigen Estrichen, z.b. bei Fließestrich, sind auch die Stöße der Trennlagen abzudichten. Die Dicke der Dämmschicht ist nach den Richtlinien der Wärmeschutzverordnung zu bemessen. Werden an den Estrich gleichzeitig Anforderungen aus dem Wärme- und aus dem Trittschallschutz gestellt, ist die Dämmung zweilagig auszuführen. Dabei wird zur besseren Anpassung an die Rohdecke die für die Trittschalldämmung erforderliche weichere Platte mit einer Stärke von ca. 2-2,5 cm unten, und die restliche Wärmedämmung in Form einer härteren Platte darüber verlegt. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass die Trittschalldämmung nicht von spitzen Erhebungen des Untergrunds durchstoßen wird. Der schwimmende Estrich bildet zusammen mit den darunter liegenden Dämmstoffen und Trennlagen ein einheitliches, konstruktives System. Daher soll, wenn irgendwie möglich, der gesamte Bodenaufbau von einem Handwerksbetrieb ausgeführt werden.

5 b) Oberflächen Nutzestrich Estriche, auf die kein weiterer Belag aufgebracht wird, werden als Nutzestrich bezeichnet. Die Oberfläche ist dann entsprechend DIN Maßtoleranzen im Hochbau mit einer fertigen Fußböden entsprechenden Ebenheit herzustellen. Die Abriebfestigkeit der Oberfläche kann durch Anstriche oder Hartstoffe der Nutzung entsprechend eingestellt werden. Estrich unter Belag In Räumen mit höheren ästhetischen Ansprüchen (also z.b. keine Lagerräume) werden in der Regel Beläge aufgebracht. Belag und Estrich bilden zwar ein Verbundsystem, werden aber meistens von verschiedenen Firmen hergestellt. Die Eigenschaften des Estrichs, insbesondere die Ebenheit, der Feuchtigkeitsgehalt und die Eignung der Oberfläche für den folgenden Belag, sind deshalb vor Beginn der Belagsarbeiten besonders zu überprüfen. Ob ein Estrich als Nutzestrich oder als Estrich unter einem Belag hergestellt wird, kann einen Einfluß auf die Preisgestaltung haben und muß deshalb bei der Einholung von Angeboten mitgeteilt werden.

6 Zementestriche Wegen des günstigen Preises ist der Zementestrich die am meisten verwendete Estrichart. Zur Herstellung wird ein Zuschlagsgemisch (nach der Sieblinie im günstigen Bereich), mit einem auf die Estrichdicke abgestimmten Größkorn (bis 4 cm 8 mm, darüber 16 mm), mit einer der Festigkeit entsprechenden Zementmenge und meist mit einem den Wasserverbrauch einschränkenden Zusatzmittel (Betonverflüssiger) vermischt. Um das Schwinden des Estrichs beim Abbindevorgang zu ermöglichen, müssen im Abstand von 5 bis 6 m durchgehende Fugen angeordnet werden. Das Schwinden der Felder darf durch Vor- und Rücksprünge (Tür- oder Heizkörpernischen, Stützen etc.) nicht behindert werden. In solchen Bereichen sind Scheinfugen (Kellenschnitt) anzuordnen. Die Feldgröße des Estrichs sollte dabei 30 m², besser 25m² nicht überschreiten. Bei Fußbodenheizungen können die Estrichfelder bis 40 m² groß sein, die Seitenlänge einzelner Felder sollte 8 m nicht überschreiten. Das Verhältnis der Seiten darf nicht größer als 1 : 2 sein. Damit sich die im Verhältnis zur Fläche relativ dünne Estrichplatte während des Abbindens durch Verdunstung des Anmachwassers nicht verwölbt und damit für das Abbinden des Zements lange genug Wasser zur Verfügung steht, muß nach dem Einbringen des Estrichs dafür gesorgt werden, daß über längere Zeit in dem Raum eine hohe Luftfeuchtigkeit vorhanden bleibt. Dies kann im Wohnungsbau bei normalem Raumvolumen durch Schließen der Fenster und Türen, bei größerem Raumvolumen durch Abdecken mit Polyäthylenfolien erreicht werden. Diese Maßnahmen sind mindestens 3, besser 7 Tage aufrechtzuerhalten. Der Estrich kann frühestens nach 3 Tagen begangen werden. Schwerere Lasten (Baustellenverkehr) sind bei schwimmenden Estrichen erst nach 7 Tagen möglich.

7 Vor der Belegung des Estrichs mit Materialien mit niedriger Dampfdurchlässigkeit muß der Estrich, um Verwölbungen zu vermeiden, eine Ausgleichsfeuchte von zwei Massenprozent erreicht haben. Das gilt auch für Heizestriche. Hierfür sind je nach Estrichdicke Lufttemperatur und Luftfeuchte in der Regel mindestens 14 bis 30 Tage erforderlich. Heizestriche sind vor dem Verlegen von keramischen Fliesen oder Natursteinplatten nach einer Abbindezeit von 21 Tagen auf eine Temperatur der vollen Heizleistung aufzuheizen, um festzustellen, ob sich der Estrich bei maximalen Temperaturänderungen schadensfrei ausdehnen bzw. verkürzen kann. Das Aufheizen muß stufenweise mit täglichen Steigerungen der Vorlauftemperatur um ca. 5 C erfolgen. Die maximale Temperatur ist mindestens 4 Tage ohne Nachtabsenkung aufrechtzuerhalten. Anschließend ist in Temperaturstufen von täglich max. 10 C der Estrich wieder abzuheizen. Erst nach Abkühlung des Estrichs auf Raumtemperatur kann mit der Verlegung der Fliesen begonnen werden. (Siehe hierzu: Merkblatt - Keramische Fliesen und Platten, Naturwerkstein und Betonwerkstein auf beheizten Fußbodenkonstruktionen. Verlagsges. Rudolf Müller GmbH, Stolberger Straße 84, Köln). Die Mindestdicke des Zementestrichs darf an keiner Stelle kleiner als 35 mm sein, wenn die Zusammendrückbarkeit der darunterliegenden Dämmstoffe 5 mm ist. Bei Verwendung weicherer Dämmstoffe ist die Mindestdicke zu erhöhen. Wird der Estrich mit Keramik- oder Steinbelägen belegt, muß die Mindestdicke des Estrichs 45 mm betragen. Bei Fußbodenheizungen richtet sich die Mindestdicke nach dem verlegten Heizsystem, muß aber in der Regel 45 mm über den Heizrohren betragen. Liegen die Heizrohre etwa in der Mitte des Estrichs, muß die Gesamtstärke des Estrichs 65 mm sein.

8 Anhydritestrich Für Anhydritestriche wird als Bindemittel Anhydrit (wasserfreier Gips CaSO 4 ) verwendet und in einem Mischungsverhältnis von einem Teil Anhydrit und max. 2,5 Raumteile Sand nach Sieblinie vermischt. Durch Zusatzmittel (z.b. Fließmittel) kann die Konsistenz ohne Erhöhung des Wassergehalts bis zum Fließ-estrich herabgesetzt werden. Die Vorteile des um ca. 20 % teureren Anhydritestrichs gegenüber dem Zementestrich liegen in seiner kürzeren Abbindezeit. Der Anhydritestrich kann bereits nach 1 bis 2 Tagen begangen und nach 3 bis 5 Tagen wieder dem normalen Baustellenverkehr zugänglich gemacht werden. In Abhängigkeit der Estrichdicke ist er in etwa 10 Tagen bereits so weit ausgetrocknet, daß der Belag aufgebracht werden kann. Da Anhydrit wie Gips beim Abbinden nicht schwindet, können beliebig große Flächen (1000 m²) ohne Fugen hergestellt werden. Bewegungsfugen auf dem Untergrund sind allerdings durchzuführen. Bei Heizestrichen sind wegen der Temperaturausdehnung des Estrichs beim Aufheizen Dehnungsfugen in Abständen von 6 bis 7 m erforderlich. Eine Nachbehandlung des Anhydritestrichs durch Feuchthalten ist nicht erforderlich. Der Nachteil des Anhydritestrichs gegenüber dem Zement-estrich liegt in seiner Unbeständigkeit gegen Feuchtigkeit. Er darf also nicht ständiger Feuchtigkeitseinwirkung ausgesetzt werden; insbesondere ist zu untersuchen, ob Feuchtigkeit auch durch Dampfdiffusion entstehen kann (Glaserdiagramm). Bezüglich der Festigkeit verhält sich der Anhydritestrich wie der Zementestrich, er kann wie dieser, mit allen üblichen Bodenbelägen versehen werden.

9 Magnesiaestrich Magnesit ist ein Sedimentgestein aus Magnesium und Kohlenstoff: MgCO 3 Magnesiumcarbonat (magnesiumreiches Kalkgestein ist Dolomit). Durch Brennen von Magnesiumcarbonat entsteht Magnesia - MgO, das zusammen mit Salzlösungen eine bildsame Masse ergibt, die anschließend steinartig erhärtet. Die Abbindereaktion erfolgt also nicht mit Wasser wie bei Zement oder Gips. Dadurch ist es möglich, Magnesiamörtel nicht nur mit mineralischen, sondern auch mit organischen Zuschlägen herzustellen. Magnesiaestriche wurden deshalb, bevor die heute uns zur Verfügung stehenden Dämmstoffe (Kunststoffschäume, Mineralfasern) verwendet werden konnten, mit Zuschlägen aus Sägemehl und anderen organischen Stoffen gerne für wärmedämmende Estriche, z.b. unter Linoleum, verwendet. Im Wohnungsbau findet der gegenüber dem Zementestrich um ca. 60 % teurere Magnesiaestrich heute kaum mehr Anwendung, sondern wird nur bei Sanierungsvorhaben gelegentlich noch verwendet. Magnesiaestriche sind sehr feuchtigkeitsempfindlich und greifen Metalle an. Durchdringende Heizungsrohre müssen entsprechend isoliert, auf Spannbeton darf er nicht angewendet werden. Seine Herstellung erfordert detaillierte Fachkenntnisse und Erfahrung. Ein Vorteil des Magnesiaestriches liegt darin, daß er, da er kein Wasser enthält, auch auf Unterböden aus Holz verlegt werden kann.

10 Gußasphaltestrich Asphalt ist ein Gemisch aus Bitumen und mineralischen Zuschlägen. Bitumen ist die bei der Destillation von Erdöl verbleibende Restmasse, die je nach Art des Destillationsverfahrens (z.b. Hochvakuumverfahren) in verschiedenen Härtegraden hergestellt werden kann. Für die Herstellung von Gußasphaltestrichen wird das sehr harte Hochvakuumbitumen in stationären Asphaltmischanlagen mit Steinmehl, Sand und Splitt gemischt und mit beheizbaren Fahrzeugen mit Rührwerk zur Baustelle transportiert, dort per Hand vertragen und eingebaut. Die Einbaudicke beträgt ca. 2 bis 3 cm. Damit die Gußasphaltmasse gleichmäßig verteilt werden kann, muß diese 200 bis 240 C heiß sein. Aus diesem Grund können nur entsprechend hitzebeständige Trittschall- und Wärmedämmstoffe als Unterlage verwendet werden. Durch die beim Einbau des Asphalts entstehende große Hitzeentwicklung ist für ausreichende Entlüftung zu sorgen und darauf zu achten, daß keine Schäden an eventuell temperaturempfindlichen Oberflächen im Decken- und Wandbereich (z.b. Polystyrol-Hartschäume) entstehen. Die Vorteile des ansonsten um ca. 60 % gegenüber dem Zementestrich teureren Asphaltestrichs liegen in seiner guten Schalldämmung, guten Wärmedämmung und insbesondere in der kurzen Erhärtungszeit und schnellen Belegbarkeit. Gußasphalt ist nach ca. 2 bis 3 Stunden begehbar und kann bereits am nächsten Tag mit einem beliebigen Belag versehen werden. Grundsätzlich ist es aber auch möglich, die Oberfläche einzufärben und Gußasphalt als Nutzestrich zu verwenden (Industriebau). Gußasphalt ist außerdem wasserdicht, so daß er im Industriebau für Räume mit hohem Wasseranfall besonders geeignet ist.

11 Trockenestrich Für die Herstellung von Unterböden auf Holzkonstruktionen eignen sich Trockenestrichelemente aus Gipskarton- und Holzspanplatten. Deren Ränder sind meist mit Nut und Feder hergestellt, so daß eine ebene Oberfläche an den im Verband zu verlegenden Plattenstößen gewährleistet ist. Bei der Anwendung von Gipskartonplatten in Feuchträumen ist zusätzlich eine entsprechende Abdichtung nach DIN Teil 5 erforderlich.

12 ESTRICHE MIT BESONDEREN FUNKTIONEN Hartstoffestrich Als Hartstoffestrich werden solche Estriche bezeichnet, denen zur höheren Abriebfestigkeit an der Oberfläche sogenannte Hartstoffe aus Metall, Natursteinen, dichten Schlacken, Korund- oder Siliciumkarbid beigemischt werden. Die Dicke der Hartstoffschicht beträgt dabei je nach Beanspruchungsgruppe (I = schwer, II = mittel, III = leicht) und verwendetem Hartstoff zwischen 4 und 15 mm. Heizestrich Heizestriche schließen Heizsysteme für Warmwasser oder Elektroheizung ein. Es ist eine Reihe verschiedener Heizsysteme auf dem Markt. Die Ausführung des Estrichs ist genau auf das Heizsystem abzustimmen. Beim Einbau von Heizestrichen ist eine enge Abstimmung der Gewerbe Heizungsbau, Estrichleger und Fliesenleger erforderlich.

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Inhalt 1. Verlegemöglichkeiten 2. Allgemeine Voraussetzungen an den Untergrund 2.1 Untergrundarten 2.2 Beschaffenheit

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? 2. Normen, Estricharten, Nenndicke, Ausschreibung 3. Estrichverfestigung 4. schwundarmer Schnellzementestrich 5. schnelle Zementestrichsysteme

Mehr

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung,

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, 1. Grundsätzliches, Vorgaben in den Normen Bei Fußböden und

Mehr

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Kollektionen: HOMETREND Blue Living Kork und HOMETREND Kork Pilot Express Diese Verlegeanleitung gilt für Kork-Fertigparkett mit dem von Välinge Aluminium patentierten

Mehr

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Arbeitsblatt Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen Im Zuge moderner Bauweise gibt

Mehr

5.2 Calciumsulfat Fließestrich

5.2 Calciumsulfat Fließestrich 5.2 Calciumsulfat Fließestrich Calciumsulfat-Fließestrich ist geeignet für die Herstellung aller Estricharten nach DIN 18560: Verbundestrich Estrich auf Trennschichten Estrich und Heizestrich auf Dämmschichten

Mehr

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement -1- Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement Aufheizbeginn: - Bei Calciumsulfatestrich (Anhydritestrich) frühestens 7 Tage

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Übersicht über die Planung, Konstruktion und Ausführung von Weißen Wannen unter Berücksichtigung betontechnologischer, konstruktiver und bemessungstechnischer Aspekte. Einführung Statische und

Mehr

VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE. Jede Sekunde zählt!

VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE. Jede Sekunde zählt! VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE Jede Sekunde zählt! Verarbeitungsbroschüre RAPIOR Schnelltrockner ÜBERSICHT RAPIOR SCHNELLTROCKNER 1. Verarbeitungsvorschrift 2. Verarbeitungshinweis

Mehr

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen. Im Zuge moderner Bauweise

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Abdichtung gegen Feuchtigkeit Bauwerke müssen vor Witterungseinflüssen und insbesondere vor Feuchtigkeit aus Bodenwasser und Regen sicher geschützt werden. Ungenügende Abdichtung kann zu erheblichen

Mehr

Bedingungen VORBEREITUNG

Bedingungen VORBEREITUNG Verlegeempfehlung Bedingungen GEBRAUCH Starfloor Click ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet. * *Beachten Sie die speziellen Empfehlungen AKKLIMATISIERUNG Lagern Sie die Pakete in

Mehr

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente Produkt- und Systemargumente Kellerablauf Der Universale Ideal für den Neubau flexible Möglichkeiten zum Einbau in wasserdichte Keller Drei feste Zuläufe serienmäßig Drei feste Zuläufe ( 2 x DN 50 und

Mehr

6/3 Verfahren zur nachträglichen

6/3 Verfahren zur nachträglichen Verfahren zur nachträglichen Feuchtigkeitsreduzierung im Mauerwerk 6/3 Seite 1 6/3 Verfahren zur nachträglichen Feuchtigkeitsreduzierung im Mauerwerk Das Ziel jeder Maßnahme zur nachträglichen Abdichtung

Mehr

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden!

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Von aufsteigender Feuchtigkeit spricht man, wenn die im Erdreich vorhandene Feuchtigkeit durch die Kapillarwirkung des Mauerwerks nach oben aufsteigt. Normalerweise

Mehr

Bei Unklarheiten empfehlen wir, immer einen entsprechenden Gutachter einzuschalten

Bei Unklarheiten empfehlen wir, immer einen entsprechenden Gutachter einzuschalten ... weil die Natur den Ton angibt INFO: 016_1 EINBAUHINWEISE DERNOTON - Produkte DERNOTON - FERTIGMISCHUNG BA für die vertikale Abdichtung an Bauwerken Die DERNOTON -Fertigmischung BA erreicht nur dann

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme Elektrostatische Grundlagen Maßgebliche Größen im Bereich der Elektrostatik sind elektrische Ladungen. Alle Gegenstände und Personen enthalten positive und negative elektrische Ladungen, die sich normalerweise

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung auf Calciumsulfatbasis Der fließende Vorsprung 2 CEMEX für höchste Ansprüche Qualität ohne Kompromisse CEMEXaufCalciumsulfatbasisverbindetin idealerweiseergonomische,wirtschaftlicheundbaustofftechnischevorteile.erwirdausqualitätsüberwachten

Mehr

Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren

Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren Produkt: System zur Altbauinstandsetzung speziell gegen aufsteigende Mauerfeuchtigkeit gemäß WTA-Merkblatt

Mehr

Verlegeanleitung Stamark Fahrbahnmarkierungen

Verlegeanleitung Stamark Fahrbahnmarkierungen 3M Technische Information PM 9 Verlegeanleitung Stamark Fahrbahnmarkierungen 1 1. Allgemeine Erläuterung Neue Asphaltdecken benötigen im Normalfall eine mehrwöchige Wartezeit, bevor die endgültige Dauermarkierung

Mehr

Schwindkompensiertes Estrich-Schnellzement- Bindemittel mit einer Restfeuchte unter 2 CM-% nach 24 Stunden

Schwindkompensiertes Estrich-Schnellzement- Bindemittel mit einer Restfeuchte unter 2 CM-% nach 24 Stunden Mapecem Schwindkompensiertes Estrich-Schnellzement- Bindemittel mit einer Restfeuchte unter 2 CM-% nach 24 Stunden ANWENDUNGSBEREICH Zur Herstellung von Verbundestrichen, Estrichen auf Trennlage und schwimmend

Mehr

Wohnen ohne Schimmel Seite 1

Wohnen ohne Schimmel Seite 1 Wohnen ohne Schimmel Seite 1 Wie entsteht Schimmel? Schimmelsporen sind in der Luft natürlicherweise vorhanden. Aufgrund ihrer Schwerkraft setzen sich Sporen auf Bauteiloberflächen ab. Ist dort über einen

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

Heizestriche. In der Anlage Muster eines Ausheizprotokolls.

Heizestriche. In der Anlage Muster eines Ausheizprotokolls. Heizestriche Vor Weiterbearbeitung von Heizestrichen zur Herstellung eines verlegereifen Untergrundes zur Verlegung von Bodenbelägen ist der Estrich aufzuheizen. Ein Ausheizprotokoll ist anzufertigen.

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

Bemerkung zum Heizprotokoll

Bemerkung zum Heizprotokoll Bemerkung zum Heizprotokoll Sollten Sie sich nicht an das mitgeschickte Aufheizprotokoll halten, daß heißt anders (schneller) aufheizen als angegeben, werden wir für diesen Bereich (Fußbodenheizung) keine

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

Baumit Estrich E 225. Produkt. Zusammensetzung. Eigenschaften. Anwendung. Technische Daten. Einstufung lt Chemikalien- Gesetz.

Baumit Estrich E 225. Produkt. Zusammensetzung. Eigenschaften. Anwendung. Technische Daten. Einstufung lt Chemikalien- Gesetz. Baumit Estrich E 225 Produkt Eigenschaften Anwendung Technische Daten Einstufung lt Chemikalien- Gesetz Lagerung Zusammensetzung Qualitätssicherung Lieferform Untergrund Werksgemischter Trockenbeton für

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht 1 Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (www.ibf-troisdorf.de) Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht Randfugen bei schwimmenden

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Q1-Nassleger ist eine Grüne, leicht fließfähige Flüssigkeit.

Q1-Nassleger ist eine Grüne, leicht fließfähige Flüssigkeit. Telefon: 0361 74 78 70 82 Telefax: 0911 30 844 933 66 Email: kontakt@quickfloor.de Web: www.quickfloor.de Q1-Nassleger Erhärtungsbeschleuniger Speziell für Nassleger zur schnelleren Weiterverarbeitung

Mehr

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau:

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Kaiser Wellness +43 660 68 60 599 www.dampfgenerator.at office@kaiser-wellness.at Dampfbad Selbstbau Bauhinweise - Dampfbad Selbstbau: Das eigene Dampfbad, einfach selbst

Mehr

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013 innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 0 Schützt perfekt gegen Nässe innen und außen Praktische Tipps für den einfachen Ausbau Die Top-Vorteile von Powerpanel für Innenräume

Mehr

Technische Information Feuchteschutz

Technische Information Feuchteschutz Feuchtegehalt / Ausgleichsfeuchte Technische Information Zur Herstellung von Bisotherm-Wandbaustoffen, Leichtmauermörteln und Putzen wird Wasser benötigt. Die zunächst feuchten Baustoffe müssen daher im

Mehr

Garantie und Pflegehinweise für dormabell Bettsysteme

Garantie und Pflegehinweise für dormabell Bettsysteme Garantie und Pflegehinweise für dormabell Bettsysteme Vielen Dank sehr geehrter Kunde, Sie haben sich für ein dormabell Produkt entschieden, das in Material und Verarbeitung unserem hohen Qualitätsverständnis

Mehr

K SENTIALS. K-Sentials Bindemittel für perfekte Ergebnisse. K-Sentials 01/2016

K SENTIALS. K-Sentials Bindemittel für perfekte Ergebnisse. K-Sentials 01/2016 K SENTIALS 01/2016 Bindemittel für perfekte Ergebnisse. R Calciumsulfat-Fließestriche bewährt und bevorzugt hohe Endfestigkeit selbstverlaufend und selbstverdichtend ebene Flächen, kein Schüsseln weitgehend

Mehr

73 Untergrundabdichtung

73 Untergrundabdichtung 73 Untergrundabdichtung 73.1 Leistungsbeschreibung (rechtliche / technische Grundlagen) Die Errichtung einer nachträglichen Untergrundabdichtung hat zum Ziel, die vertikale Schadstoffausbreitung aus einem

Mehr

Denkmalschutz trifft moderne Flächentemperierung

Denkmalschutz trifft moderne Flächentemperierung Niedrige Aufbauhöhe zählt Denkmalschutz trifft moderne Flächentemperierung Idyllisch im Neckartal bei Rottweil gelegen, findet sich ein außergewöhnliches Gewerbegebiet mit einem historischen Gebäudebestand

Mehr

Leistungsverzeichnisse

Leistungsverzeichnisse Bauprodukte Leistungsverzeichnisse Gebundene 6. Gebundene Detail Gewölbedecken mit gebundener und Trockenestrich. Trockenestrich. FLOORMIX B 0,. Polyäthylenfolie/Feuchtigkeitssperre. Gewölbedecke Gewölbedecke

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext Projekt: Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren Seite: 1 01.0010 Erstprüfung für KRC-Tragschicht erstellen Erstprüfung für Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren (in situ) erstellen. Entnahme

Mehr

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Vielen Dank, dass Sie sich für das hochwertige Palettenregal von Katschotec entschieden haben! Bitte beachten Sie die Aufbauhinweise sowie die Aufbauanleitung.

Mehr

Trocknungsbeschleuniger bergen viele Fehlerquellen

Trocknungsbeschleuniger bergen viele Fehlerquellen Zusatzmittel für schnelle Belegreife Anspruch & Wirklichkeit Trocknungsbeschleuniger bergen viele Fehlerquellen Nach zwei Tagen belegreif ohne wesentliche Mehrkosten glaubt man den Herstellerangaben, bieten

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON

Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON LV Texte Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON Der Auftraggeber hat für die Herstellung der Dichtigkeit des Bauwerkes das Verfahren PERMATON ausgewählt. Bei Alternativangebote sind nicht zulässig.

Mehr

Ein Hochlochziegel mit. Nuten?

Ein Hochlochziegel mit. Nuten? Ein Hochlochziegel mit Nuten? Was haben ein Hintermauerungsstein und ein Automotor gemeinsam? Auf den folgenden Seiten möchte ich Ihnen einen Hochlochziegel mit hinterschnittenen Nuten als Planblock für

Mehr

Komfort im Altbau nachträglich installiert

Komfort im Altbau nachträglich installiert Komfort im Altbau nachträglich installiert Flächen-Heizung und -Kühlung in der Modernisierung Für die Renovierung bestehender Räume oder kompletter Wohneinheiten wünschen sich Hauseigentümer oft die Nachrüstung

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

www.bauhaus.ch Die Wandinnovation in XXL für Bad, Küche und Wohnbereich

www.bauhaus.ch Die Wandinnovation in XXL für Bad, Küche und Wohnbereich www.bauhaus.ch Die Wandinnovation in XXL für Bad, Küche und Wohnbereich 2016 Grün Schiefer Unser Service für Sie: Lieferservice Leihservice Anhängerverleih Bitte beachten Sie, dass einige Leistungen in

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge

Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge 2 09/2015 Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge 2.1 2.1 Dickbettverlegung Böden Normen DIN 18352 Fliesen- und Plattenarbeiten. Anwendungsbereiche

Mehr

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Mustringen 20 4020 Linz Wohnzimmer erfüllt Güteklasse B Esszimmer erfüllt Güteklasse B Güteklassen: A+ = sehr gut sommertauglich, A = gut sommertauglich,

Mehr

Fugen in schwimmenden Zementestrichen

Fugen in schwimmenden Zementestrichen Empfehlung PAV-E 10:2009 Fugen in schwimmenden Zementestrichen Sachlage Zementestriche schwinden beim Austrocknen und verformen sich infolge von Temperaturänderungen mit Fussbodenheizungen. Diese Verformungen

Mehr

Dämmung eines Dachbodens

Dämmung eines Dachbodens Erstellt von Dipl.-Ing. Olof E. Matthaei, Energieberatung - Mitglied der IG 3E Dämmung eines Dachbodens Dachbodendämmung ist Pflichtaufgabe und spart erheblich Energie-Kosten Die Energie-Einsparverordnung

Mehr

Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton

Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton Zum Schutz der Bauwerke vor Feuchtigkeit und eindringendem Wasser müssen Kellerwände im Erd- und Sockelbereich nach DIN 18195 "Bauwerksabdichtungen" geschützt

Mehr

Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen

Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen Seite 1 von 10 Sanderstraße 4 97070 Würzburg Fon 09 31.1 20 61 Fax 09 31.1 45 49 info@natursteinverband.de www.natursteinverband.de Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen Naturstein ist ein Naturprodukt,

Mehr

FÜR PUNKTGENAU EINSTELLBARE BELEGREIFE AB 3 TAGEN. GARANTIERT.

FÜR PUNKTGENAU EINSTELLBARE BELEGREIFE AB 3 TAGEN. GARANTIERT. FÜR PUNKTGENAU EINSTELLBARE BELEGREIFE AB 3 TAGEN. GARANTIERT. RETANOL 511/EKA/VIWA Klinikum Offenbach: RETANOL EKA EKA,, CT-C30-F5-S80, Belegreife: 5 Tage 20 LITER Nicht unter 5 C lagern! Vor Gebrauch

Mehr

Sanierungsablauf Innendämmung

Sanierungsablauf Innendämmung Sanierungsablauf Innendämmung Vorgehen bei der Sanierung der Außenwand mit einer Innendämmung und möglicher Holzbalkendecke Ja Prüfung Bestandsdecke: Holzbalkendecke? Nein Holzbalkendecke öffnen PHASE

Mehr

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Teil 4: Trittschalldämmung bei der Altbausanierung von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft VI/1991) Die ersten 3 Teile

Mehr

MYSA Bettdecken Die richtige Schlaftemperatur

MYSA Bettdecken Die richtige Schlaftemperatur MYSA Bettdecken Synthetische Fasern Zellulosefasern Daunen/Federn Temperaturausgleichendes Futter Die richtige Schlaftemperatur Mit einer angenehm warmen Bettdecke schläft man besser und wacht gut erholt

Mehr

Weproof WU-Beton Fugenabdichtungssystem (mit abp)

Weproof WU-Beton Fugenabdichtungssystem (mit abp) S Kurzbeschreibung Das ist ein hochwertiges, vliesarmiertes und dauerhaft hochflexibles Abdichtungssystem für die sichere Abdichtung von Arbeits-, Sollriss- und Dehnfugen bei wasserundurchlässigen Betonbauteilen

Mehr

Kritische Betrachtung einer Estrichbewehrung bei zementgebundenem Estrich

Kritische Betrachtung einer Estrichbewehrung bei zementgebundenem Estrich 1. In diesem Beitrag soll der technische Nutzen beim Einbauen einer statischen oder nicht statischen Stahlmattenbewehrung kritisch hinterfragt werden. Dass der eine oder andere Fachunternehmer einen finanziellen

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur www.eccosan.eu Problem feuchte wände? WIRKUNGSWEISE Das dauerhafte Vielseitigkeitsputzsystem für feuchte salzbelastete Mauerwerke: Probleme durch:

Mehr

Bericht zur Infrarot-Thermografie

Bericht zur Infrarot-Thermografie Bericht zur Infrarot-Thermografie des Passivhaus-Neubaus der Grundschule Kalbach vom 12. Februar 2014 1 Aufgabenstellung und Erkenntnisse 1.1 Aufgabenstellung In dem im April 2012 als Anbau an die bestehende

Mehr

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit Da es oft Nachfragen und Verständnisprobleme mit den oben genannten Begriffen gibt, möchten wir hier versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Nehmen wir mal an, Sie haben ein Stück Wasserrohr mit der

Mehr

Vortrag Wärmepumpen. Wärmepumpen

Vortrag Wärmepumpen. Wärmepumpen Vortrag Wärmepumpen Wärmepumpen Wärmepumpen sind bei diesem Vortrag die vielleicht bekannteste und am häufigsten eingesetzte Variante der alternativen Heizsysteme. Ich möchte Ihnen aufzeigen, dass eine

Mehr

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik Alles über die -Technik Das Material ist ein Gemisch von kaustischer Magnesia und Füllstoffen, das durch die Zugabe einer Lauge (Magnesiumchlorid) angemacht wird und steinartig erhärtet. Kaustische Magnesia

Mehr

Bauanschlüsse an Fensterelemente

Bauanschlüsse an Fensterelemente Architektenseminar 2. April 2015 Bauanschlüsse an Fensterelemente Grundlagen Normative Vorgaben Verantwortlichkeiten Konkrete Lösungen fensterinform.gmbh, 30.03.15/ jk «Probleme kann man niemals mit derselben

Mehr

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand 1. Eigenschaften/Anwendung bildet eine neue, dauerhafte Horizontalsperrschicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit in allen üblichen Mauerwerken wie Beton, Kalksandstein, Ziegel etc. für Innen und Außen. ist

Mehr

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie wollen den Beton Ihres Balkons ausbessern und abdichten? In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie in 7 Schritten die Abdichtung des Balkons selber durchführen. Wir

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Allgemeines Die fachgerechte Planung und Ausführung von Rohrdurchführungen ist ein wichtiger Bestandteil zur Erlangung eines fehlerfreien

Mehr

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7 Einbaudicken der Estriche für unterschiedliche Belastungen ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung unbeheizt. Bei Estrichen mit im Estrichmörtel eingebetteten Heizrohren ist die Dicke um den Rohraussendurchmesser

Mehr

Fachseminar redstone

Fachseminar redstone Fachseminar redstone Feuchte- & Schimmelsanierung einfach gemacht 1 Nasse Wände & Sockel einfach sanieren Feuchteschäden Außen- oder Innenabdichtung? Horizontalsperren 2 Nachhaltige Lösungen bei Schimmelpilz

Mehr

VERARBEITUNGSRICHTLINIE Sika Silentboard DC Trittschall- und Entkopplungsmatte / V1.0 / SIKA SCHWEIZ AG / UDC

VERARBEITUNGSRICHTLINIE Sika Silentboard DC Trittschall- und Entkopplungsmatte / V1.0 / SIKA SCHWEIZ AG / UDC VERARBEITUNGSRICHTLINIE 22.08.2016 / V1.0 / SIKA SCHWEIZ AG / UDC INHALTSVERZEICHNIS 1 BESCHREIBUNG 3 2 SYSTEMAUFBAU 3 3 SYSTEMBESCHREIBUNG 3 4 UNTERGRUND 3 4.1 Beton 4 4.2 Anhydritestriche 4 4.3 Zementestriche

Mehr

Arbeiten mit Naturstein

Arbeiten mit Naturstein Arbeiten mit Naturstein Bei der Arbeit mit Naturstein gibt es unzählige Kombinations- und Variationsmöglichkeiten. So kann man die Bänderung bei Wegen z.b. in Größe und Steinart anders wählen als den Wegebelag,

Mehr

Untergrundbeschaffenheit

Untergrundbeschaffenheit Untergrundbeschaffenheit Die physikalische Haftung des Beschichtungsmaterials auf dem Untergrund ist entscheidend! Mindestanforderungen an den Untergrund: Staubfrei Ölfrei Keine Oberflächenfilme Haftzugfestigkeit

Mehr

Zementestriche im Hochbau

Zementestriche im Hochbau SILATEX / THERMORAPID Schnellzement - leicht verarbeitbar - früh belegbar - wasserfest - umweltgerecht im Hochbau Schwimmende Estriche, Schnell- und Heizestriche, Verbundestriche - Es gibt keine besseren

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Verlegung auf Fußbodenheizung

Verlegung auf Fußbodenheizung Verlegung auf Fußbodenheizung (gilt auch für elektrische Fußbodenheizung, wenn vom Hersteller als Parkettboden geeignet deklariert ist) Bergland-Parkett ist ein besonders gut geeigneter Bodenbelag auf

Mehr

Feuchtraumabdichtungen

Feuchtraumabdichtungen Feuchtraumabdichtungen mit dem KÖSTER BD-System Abdichtung unter Fliesen KÖSTER Produkte für die Abdichtung unter Fliesen Eine vollständige und widerstandsfähige Abdichtung ist eine entscheidende Voraussetzung

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG Seite 1 Dispo Bodenwerder 05533/3054 Fax: 05533/3055 2014 Betone für Pflasterarbeiten und Bodenaustausch C8/10 XO F1 0-32 ÜK I nein 1001701100 160,50 90,30 C8/10 XO F1 0-16 ÜK I nein 1001501100 166,50

Mehr

Merkblatt. Einbaueinheiten und zulässige Bodenpflege. Stand: 05/2006

Merkblatt. Einbaueinheiten und zulässige Bodenpflege. Stand: 05/2006 Merkblatt Einbaueinheiten und zulässige Bodenpflege Stand: 05/2006 Die Inhalte unserer Merkblätter informieren zu bestimmten Sachthemen. Sie basieren auf den derzeit gültigen Vorschriften und Bestimmungen

Mehr

Umkehrdach Flat. Umkehrdach LAMBDA-Flat

Umkehrdach Flat. Umkehrdach LAMBDA-Flat Umkehrdach Flat Umkehrdach LAMBDA-Flat swissporprimarosa Flat Qualität: Anwendung: Format: Flächenmaß: Umkehrdachdämmplatte gemäß ÖTZ-2011/006/6 - Umkehrdachkonstruktionen - Terrassendächer 1265 x 615

Mehr

Feuchtschutz im Hochbau

Feuchtschutz im Hochbau Chance Energie- und Umweltmarkt (Foto: Bayosan, Bad Hindelang) Feuchtschutz im Hochbau Seite 1 von 6 Zum Erhalt des Hauses Ein Hausbau oder der Kauf einer Immobilie ist ganz besonders für einen privaten

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT

TECHNISCHES DATENBLATT Unterputz aus Wanlin-Rohlehm Zusammensetzung des Putzes Sand, Wanlin-Rohlehm, Strohhäcksel. Verpackung und Lagerung Argibase Putz ist in zwei Ausführungen erhältlich: trocken (Argibase-D) oder erdfeucht

Mehr

Ausführung von Betonbauteilen

Ausführung von Betonbauteilen 16. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 4. September 2013 Ausführung von Betonbauteilen Anforderungen an Planung, Herstellung und Bauausführung von Tragwerken aus Beton

Mehr

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch TM-87235 Ampelsteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Es ist verboten, den Inhalt des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich in elektronischer und mechanischer

Mehr